Forum: Offtopic Verkehrsmeldungen im Radio. Echt jetzt!?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Borislav B. (boris_b)


Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
jedes mal, wenn ich das Radio einschalte, muss ich mich über die 
Verkehrsmeldungen und längliche Wetterberichte ärgern. Besonders schlimm 
ist es bei meinem Lieblingssender, dem Deutschlandfunk. Hier werden 
diese beiden Themen auf eine unerträgliche Länge ausgedehnt. Aber auch 
auf den meisten anderen Sendern wird man viel zu oft mit diesem Mist 
bombardiert.

Deshalb die provokante Frage:
Interessieren diese Gießkannen-Informationen irgend jemanden?

Wenn ich zuhause oder auf der Arbeit sitze, brauche ich keine 
Staumeldungen. Wenn ich irgendwo mit dem Auto hinfahre, habe ich ein 
Navi/Smartphone, das mir zielgenau den Verkehr auf meiner Strecke 
anzeigt und auch gleich in die Route einrechnet.

Mit dem Wetter ist es ähnlich: Im Netz (oder per App) finde ich sofort 
die Wettervorhersage für den Ort/Zeit, der mich interessiert. Alles 
andere ist doch komplett uninteressant.

Warum gibt es diese Relikte noch?

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Du redest davon dass heutzutage vor allem jüngere Leute Navis einsetzen 
die schon Verkehrsinfos berücksichtigen, richtig?
Nun, viele junge Leute haben eben auch Spotify oder Musik auf dem mp3 
player/phone. Nur wenige hören Radio. Ich z.B. praktisch nie.
Daher vermute ich mal dass Radio eher von älteren Leuten gehört wird und 
die nutzen kein Navi mit Verkehrs-Info. Entsprechend tun die Sender das 
was ihre Kundschaft will.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Warum gibt es diese Relikte noch?

Vermutlich weil es noch Menschen gibt die es gewohnt sind, anhand von 
Radioinformationen in Echtzeit ihre Route zu planen.
O-Ton früher auf der Urlaubsfahrt: "Seid mal kurz ruhig, jetzt kommt der 
Verkehr".
Das wird über kurz oder lang weniger werden oder ganz verschwinden.

von Borislav B. (boris_b)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Daher vermute ich mal dass Radio eher von älteren Leuten gehört wird und
> die nutzen kein Navi mit Verkehrs-Info. Entsprechend tun die Sender das
> was ihre Kundschaft will.

Die meisten älteren Leute in meinem Bekanntenkreis fahren nach Navi ;-)
Heutzutage findest du ja auch kaum noch ein Auto ohne.

Alex G. schrieb:
> Nun, viele junge Leute haben eben auch Spotify oder Musik auf dem mp3
> player/phone. Nur wenige hören Radio. Ich z.B. praktisch nie.

Sender wie BigFM oder DasDing richten sich explizit an jüngere Hörer. 
Aber auch da wird man mit nutzlosen Meldungen bombardiert.

Le X. schrieb:
> Das wird über kurz oder lang weniger werden oder ganz verschwinden.

Das will ich hoffen :-)

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> jedes mal, wenn ich das Radio einschalte, muss ich mich über die
> Verkehrsmeldungen und längliche Wetterberichte ärgern.
Mich ärgert die sich ständig wiederholende Musik dazwischen. Hat doch 
jeder einen MP3-Player. Warum spielt das Radio auch noch Musik?

Borislav B. schrieb:
> Aber auch da wird man mit nutzlosen Meldungen bombardiert.
Wie die Blitzerwarnungen?

: Bearbeitet durch Moderator
von Borislav B. (boris_b)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Mich ärgert die sich ständig wiederholende Musik dazwischen. Hat doch
> jeder einen MP3-Player. Warum spielt das Radio auch noch Musik?

Deswegen höre ich überwiegend Deutschlandfunk ;-)
(Keine Musik, viel Information)

Lothar M. schrieb:
> Wie die Blitzerwarnungen?

Auch die bekommt man per Smartphone personalisiert zur Verfügung 
gestellt.

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> Wie die Blitzerwarnungen?
> Auch die bekommt man per Smartphone personalisiert zur Verfügung gestellt.
Ich kann dir Gegenden in D aufzeigen, da gibts Probleme bei Übertragung 
und damit der Aktualität der Daten. Radio hören geht trotzdem noch...

Aber wenn dich das örtliche Radioprogramm ärgert und du ein Handy und 
zudem Empfang hast, warum streamst du dir dann nicht dein Wunschradio 
per BT ins Auto? Technisch sollte das heutzutage möglich sein.

: Bearbeitet durch Moderator
von Axel L. (axel_5)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Hallo,
> jedes mal, wenn ich das Radio einschalte, muss ich mich über die
> Verkehrsmeldungen und längliche Wetterberichte ärgern. Besonders schlimm
> ist es bei meinem Lieblingssender, dem Deutschlandfunk. Hier werden
> diese beiden Themen auf eine unerträgliche Länge ausgedehnt. Aber auch
> auf den meisten anderen Sendern wird man viel zu oft mit diesem Mist
> bombardiert.
>
> Deshalb die provokante Frage:
> Interessieren diese Gießkannen-Informationen irgend jemanden?
>
> Wenn ich zuhause oder auf der Arbeit sitze, brauche ich keine
> Staumeldungen. Wenn ich irgendwo mit dem Auto hinfahre, habe ich ein
> Navi/Smartphone, das mir zielgenau den Verkehr auf meiner Strecke
> anzeigt und auch gleich in die Route einrechnet.
>
> Mit dem Wetter ist es ähnlich: Im Netz (oder per App) finde ich sofort
> die Wettervorhersage für den Ort/Zeit, der mich interessiert. Alles
> andere ist doch komplett uninteressant.
>
> Warum gibt es diese Relikte noch?

Das ist meines Wissens gesetzlich vorgeschrieben, zumindest für den 
Verkehrsfunk. Da müsste man also die Gesetze ändern.

Aber ansonsten ist das schon ziemlich überflüssig. In der Regel snd die 
Daten ja auch völlig veraltet.

Gruß
Axel

von Borislav B. (boris_b)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> und damit der Aktualität der Daten. Radio hören geht trotzdem noch...

Und weil nun am Tag 100 Leute über diese Strecke fahren müssen sich 
5.000.000 andere Leute, die es nicht interessiert, diese Infos anhören?

Vielleicht sollte die Tagesschau in Zukunft jeden Tag darüber berichten, 
was es am Folgetag bei uns in der Mensa zu essen gibt. Das wäre für 
viele Leute bei uns an der Uni interessant ;-)

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Das ist meines Wissens gesetzlich vorgeschrieben, zumindest für den
> Verkehrsfunk.
Hast du da was Handfestes dazu? Wenn, dann könnte ich mir das 
bestenfalls für die Öffetnlichen vorstellen. Aber auch da finde ich 
leicht (Klassik-)Sender, die keine Verkehrsdurchsagen ausstrahlen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrsfunk

Borislav B. schrieb:
> Vielleicht sollte die Tagesschau in Zukunft jeden Tag darüber berichten,
> was es am Folgetag bei uns in der Mensa zu essen gibt. Das wäre für
> viele Leute bei uns an der Uni interessant ;-)
Könnte vielleicht auch dazu führen, dass mehr Leute statt einem Studium 
eine Ausbildung anfangen... ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> Wie die Blitzerwarnungen?
>
> Auch die bekommt man per Smartphone personalisiert zur Verfügung
> gestellt.

Man köööööööönnte sich natürlich auch einfach an die 
Geschwindigkeitsbegrenzungen halten. Aber das wäre ja zu einfach :D

von Nils P. (ert)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe du redest von Relikten und nutzt Radio :-)
DLF hat schon viele seiner Sendungen in Podcasts auf dem Markt... Da 
kannst du dir selbst deine Sendung aussuchen und sogar nachhören, 
willkommen in der Neuzeit
Lineares Radio hören ist fast so out wie lineares fernsehen.

Ich höre morgens nur 15min NDR4Info und das reicht dann auch. Sowas wie 
Staumeldungen werden dabei konsequent überhört, fahre aber auch mit dem 
Rad zur Arbeit.

Zu deiner Frage: Diese Relikte gibt es noch weil sobald sich was ändert 
der alte weiße Mann Briefe an die Sender schickt. Oder mein 
Lieblingsgrund für alles: Ist historisch so gewachsen.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Das ist meines Wissens gesetzlich vorgeschrieben, zumindest für den
>> Verkehrsfunk.
> Hast du da was Handfestes dazu? Wenn, dann könnte ich mir das
> bestenfalls für die Öffetnlichen vorstellen. Aber auch da finde ich
> leicht (Klassik-)Sender, die keine Verkehrsdurchsagen ausstrahlen.
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrsfunk
>
Auf die Schnelle finde ich dazu nichts, ich erinnere mich aber, dass das 
bei Einführung des Privatrundfunks eine Voraussetzung für die Erteilung 
der Sendelizenz war, zumindest in Niedersachsen und NRW.

Gruß
Axel

von Borislav B. (boris_b)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nils P. schrieb:
> Hehe du redest von Relikten und nutzt Radio :-)
> DLF hat schon viele seiner Sendungen in Podcasts auf dem Markt... Da
> kannst du dir selbst deine Sendung aussuchen und sogar nachhören,
> willkommen in der Neuzeit

Das ist mir schon klar. Leider hat mein Karren noch kein Bluetooth Audio 
;-)

: Bearbeitet durch User
von G. P. (gpnt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Navi hat mein Auto keines. Google Maps läuft nicht auf jeder Strecke und 
wenn dann auch meistens nur am Ende um den genauen Zielort zu finden.

Verkehrsfunk ist für mich mittlerweile der einzige Anwendungsfall für 
Radio (außer ich bin im Empfangsgebiet von Sunshine Live), da dieser 
meine Bluetooth-Wiedergabe unterbrechen kann. Für mich sehr nützlich.

Außerdem meldet mir Google kein "Achtung Personen/Reifenteile/... auf 
der Fahrbahn" oder "Achtung Geisterfahrer".

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mein Navi sagt mir nicht "10km Stau voraus". Das Radio schon, 
zumindest wenn man die Streckenangabe in "voraus" und "woanders" 
übersetzen kann.

Auch habe ich z.B. auf meinem täglichen Arbeitsweg kein Navi am laufen, 
bin aber trotzdem froh, wenn ich in den Verkehrsmeldungen höre, dass da 
was los ist. Und das dürfte wohl den Großteil der Leute betreffen, die 
unterwegs sind, was dann aber wiederum auch die sind, die bessere 
Umfahrungen kennen, als das Navi.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wetter im Radio ist eh Murks!
So vor 10 bis 15 Jahren stimmten die Temperaturen aufs Grad genau. 
Heutzutage kann man sich nicht mal drauf verlassen, ob es regnet oder 
trocken bleibt.
Seitdem hör ich mir das Wetter im Flugfunk an auf 12x MHz.

Andere Länder sind da doch konsequenter: Wenn man auf Langwelle 
reinhört, übertragen BBC (198 kHz), Polskie Radio (225 kHz) und 
Kalundborg (243 kHz) noch regelmäßig einen umfassenden Wetterbericht mit 
Luftdruck, Wellenhöhe, Windstärke und Richtung auch noch für die 
kleinste Bucht.
Meines Wissens haben wir nur noch den Seewetterbericht um Mitternacht 
auf NDR Info Spezial (DAB+).
Sonst bleibt noch DP07 auf Kurzwelle und Pinneberg in RTTY auf 147 kHz.

von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
>
> Und weil nun am Tag 100 Leute über diese Strecke fahren müssen sich
> 5.000.000 andere Leute, die es nicht interessiert, diese Infos anhören?
>
Genau, die Millionen Leute werden gezwungen das anzuhören, bei Androhung 
von Haftstrafe nicht unter 6 Monaten.
Für Dich gibt es doch eine ganz simple Lösung: Mache das Radio aus.
Zumindest bei allen meinen Radios kommen keine Wetterberichte und 
Verkehsmeldungen durch wenn die ausgeschaltet sind.

von Fatal E. (Firma: Fatal Error) (fatalerror)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Borislav,

ich würde mich mit Uhu zusammentun. Auch der hat ein Problem mit 
Verkehrsmeldungen:

Beitrag "Kranke Verkehrsmeldungen"

Mal gemeinsam eine Petition auf die Beine stellen. Zusammen seid ihr 
stärker.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon bestimmt 15 Jahre kein Radio mehr gehört. Angeblich hat ja 
jeder die beste Musik, aber in der Realität ist alles voll mit 
Werbe-Berieselung, immer die gleichen Titel - vorwiegend alte Kamellen, 
die lange abgeschrieben sind - die gefühlte daraus gebildete 45 Minuten 
Endlosschleife dudelt von morgens bis abends und die ganze Nacht vor 
sich hin.

Nee, Radio ist und wird nicht mehr meins. Früher war Rundfunk noch eine 
echte Institution, allein die ganzen Techniker, die Bandmaschinen, 
Archive, Sendeanlagen... wieviel Menschen da gearbeitet haben um das am 
Laufen zu halten. Heute reicht dafür eine einzelne Person, ein Laptop 
mit 1..2 TB Festplatte, ein billiges Mikrofon und eine stabile 
Internetverbindung für 20 Euro im Monat - fertig ist der Rundfunksender. 
Weltweit zu empfangen. Und genau so sieht's auch mit der Qualität aus, 
an die sich die früher etablierten "echten Sender" prima angepasst 
haben.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Das ist meines Wissens gesetzlich vorgeschrieben, zumindest für den
>> Verkehrsfunk.
> Hast du da was Handfestes dazu? Wenn, dann könnte ich mir das
> bestenfalls für die Öffetnlichen vorstellen. Aber auch da finde ich
> leicht (Klassik-)Sender, die keine Verkehrsdurchsagen ausstrahlen.

Dürfte von der Frequenzzuteilung abhängen. Gibt ja auch Radiosender, die 
im eigenen Programm keinen Verkehrsfunk bringen, aber bspw. per RDS auf 
einen anderen Sender verweisen, wenn dieser Verkehrsfunk bringt.

Ich mag den Verkehrsfunk jedenfalls. Und dank TA kann ich ansonsten 
meine MP3 hören. Das Navi hat zwar TMC, allerdings sind da nicht alle 
Meldungen vom Verkehrsfunk und umgedreht, so das man letztenendes nie 
wirklich sicher sein kann. Schlimmstenfalls passiert der Unfall vor 
einem :)

von Jörg P. R. (jrgp_r)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Leider hat mein Karren noch kein Bluetooth Audio
> ;-)

Dann ist doch jetzt die beste Gelegenheit einen neuen zu kaufen.
Da hast du Navi und BT on Board und brauchst dich nicht zu Ärgern.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Wenn ich irgendwo mit dem Auto hinfahre, habe ich ein
> Smartphone, das mir zielgenau den Verkehr auf meiner Strecke
> anzeigt und auch gleich in die Route einrechnet.

Das kann dann ja auch einen vernünftigen Radiosender streamen,
damit ist dein angeblichen Problem nichtexistent,
freunde dich halt mal mit moderner Technik an.

Ben B. schrieb:
> Ich hab schon bestimmt 15 Jahre kein Radio mehr gehört.

So geht's mir auch, zumindest nicht freiwillig die besten Hits und 
dümmsten Moderatoren. Nur NDR Info.

: Bearbeitet durch User
von Georg M. (g_m)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Besonders schlimm ist es bei … dem Deutschlandfunk … diesem Mist

Meine Worte.

von Borislav B. (boris_b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Das kann dann ja auch einen vernünftigen Radiosender streamen,
> damit ist dein angeblichen Problem nichtexistent,
> freunde dich halt mal mit moderner Technik an.

Was macht das für einen Unterschied? Ob ich den DLF streame oder per 
Radio empfange, der Inhalt bleibt der gleiche.

Zudem ist Streaming über die mobile Datenverbindung in Deutschland kaum 
möglich/bezahlbar.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
>> Auch die bekommt man per Smartphone personalisiert zur Verfügung
>> gestellt.
>
> Man köööööööönnte sich natürlich auch einfach an die
> Geschwindigkeitsbegrenzungen halten. Aber das wäre ja zu einfach :D

Nein, das ist verdammt anstrengend. Wurde sogar mal wissenschaftlich 
untersucht (hab jetzt nur grad keinen Link, vielleicht kann jemand 
anders aushelfen), der Streßlevel steigt signifikant wenn man statt 
entspannt mitzuschwimmen sich als Verkehrshindernis exponiert.

: Bearbeitet durch User
von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Deshalb die provokante Frage:
> Interessieren diese Gießkannen-Informationen irgend jemanden?

JA mich u.a.

Das Navi-Smartphone etc. macht keine Umfahrungen, wenn der Stau noch 
100km weit weg ist. Die Staumeldung im Radio sagt u.a. auch mal 
Vollsperrung bis ca. 20 Uhr.
Oder ich fahre gar nicht erst los.

Borislav B. schrieb:
> Mit dem Wetter ist es ähnlich: Im Netz (oder per App) finde ich sofort
> die Wettervorhersage für den Ort/Zeit, der mich interessiert. Alles
> andere ist doch komplett uninteressant.
>
> Warum gibt es diese Relikte noch?

Warum gibt es noch Nachrichten, wie nun Bayern München gespielt hat 
interessiert mich nicht, der Parteitag der XYZ auch nicht, ob nun 
A-Promi geheiratet hat erst recht nicht, ..

Alles bekomme ich auf mich persönlich sortiert sicher über 
Nachrichtenfilter zugestellt.

Spoti** liefert mir meine Musik und nichts anderes.

Die Lieferdienste liefern mir das mir schmeckt, was ich anziehen will, 
... warum noch Kaufhäuser?

Der Hostessen Service bietet alles nach meinen Wünschen - warum Freundin 
oder gar heiraten? Überbewertet

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Billiger kann man kein Programm gestalten. Fehlen nur noch die 
Schlachtpreise für Schweine vom Großmarkt.

Seit die 153kHz abgeschaltet sind komm ich gar ncht mehr in Versuchung 
DLF zu hören.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Borislav B. schrieb:
>> Deshalb die provokante Frage:
>> Interessieren diese Gießkannen-Informationen irgend jemanden?
>
> JA mich u.a.
>
> Das Navi-Smartphone etc. macht keine Umfahrungen, wenn der Stau noch
> 100km weit weg ist. Die Staumeldung im Radio sagt u.a. auch mal
> Vollsperrung bis ca. 20 Uhr.
> Oder ich fahre gar nicht erst los.

Ja, diese Zusatzinfos sind für mich auch entscheidend.

Davon abgesehen kenne ich hier gerade im älteren Bekanntenkreis sehr 
viele ganz ohne Navi geschweige denn mobilen Internetzugang.

Wetterinfos benötige ich nicht, aber so dramatisch sind die kurzen 
Ansagen nicht.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> der Streßlevel steigt signifikant wenn man statt
> entspannt mitzuschwimmen sich als Verkehrshindernis exponiert.

Kann ich nicht bestätigen. Es fährt sich sehr entspannt, wenn ich am 
Ortseingang den Tempomat auf 50 einstelle. In der Regel bleibt dann auch 
der Abstand zum Vordermann konstant.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Seit die 153kHz abgeschaltet sind komm ich gar ncht mehr in Versuchung
> DLF zu hören.

Wieso, hatten die dort ein anderes Programm als auf UKW oder DAB?

von Peter D. (peda)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Seit die 153kHz abgeschaltet sind komm ich gar ncht mehr in Versuchung
> DLF zu hören.

Ich hatte noch nie guten Fernempfang auf Langwelle gehabt. Als 
Gewittermelder war sie ganz brauchbar.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ja, diese Zusatzinfos sind für mich auch entscheidend.
>
> Davon abgesehen kenne ich hier gerade im älteren Bekanntenkreis sehr
> viele ganz ohne Navi geschweige denn mobilen Internetzugang.

Ich (Ü50) habe ein Navi mit Verkehrsmeldungen (Lebenslanges update) und 
ein Smartphone mit u.a. Waze und Google-Maps-Navi.

Möglichkeiten:

Mein Navi will mich von meiner üblichen Autobahn leiten, weil in 100km 
ein Stau ist, die Vollsperrung wurde aber laut Radio gerade aufgehoben.

Mein Navi leitet mich weiter auf der Autobahn, obwohl die Vollsperrung 
noch mehrere Stunden dauert.



Manche verlassen sich auch aufs Navi, egal was das anzeigt.

Radio meldet keinen Stau, trotzdem soll ich morgens um 5 Uhr über 
Nebenstraßen fahren, anstatt über die 6-spurige Autobahn.

Die Verkehrsmeldungen beschränken sich ja nur auf die größten Staus / 
Behinderungen und aktuellen Warnmeldungen (Geisterfahrer).

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Deshalb die provokante Frage:
> Interessieren diese Gießkannen-Informationen irgend jemanden?

BTW:
Schalt mal zum "Italienerwochenende" in München einen bayr. Sender ein - 
da kannst dir deine Verkehrsmeldungen sogar in italienisch anhören.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Und weil nun am Tag 100 Leute über diese Strecke fahren müssen sich
> 5.000.000 andere Leute, die es nicht interessiert, diese Infos anhören?

Du sagst es:

Es gibt 5.000.100 Hörer und damit 5.000.100 verschiedene Erwartungen an
das Radioprogramm. Natürlich möchte jeder seine Erwartungen zu 100%
der Zeit erfüllt sehen.

Das ist beim Rundfunk, wie der Name schon erahnen lässt, prinzipbedingt
(unidirektionales Medium mit festem, vorgegebenen Inhalt für alle
Teilnehmer) nur eingeschränkt möglich (immerhin hat man die Wahl
zwischen verschiedenen Programmen). Für alle, die damit nicht leben
können, gibt es andere Medien (allen voran das Internet), wo Inhalte
gezielt nach persönlichen Wünschen abgerufen werden können.

Borislav B. schrieb:
> Zudem ist Streaming über die mobile Datenverbindung in Deutschland kaum
> möglich/bezahlbar.

Was die Kosten betrifft, trifft dies für Videostreaming in HD zu, für
Audiostreaming kaum. Probleme gibt es höchstens bei der Verfügbarkeit
während einer Fahrt durchs Niemandsland. Wenn es dir aber vorrangig um
Sendungen ohne Echtzeitrelevanz geht, kannst du dir diese ja auch auf
Vorrat herunterladen.

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich nutze das Radio und die Staumeldungen durchaus auf meiner Fahrt zur 
Arbeit. Denn diesen täglichen Weg traue ich mir auch durchaus ohne Navi 
zu. Dabei ergibt sich aber ein anderes Problem: Die Meldungen im Radio 
sind nicht sehr aktuell. Sie haben (von ganz wenigen Ausnahmen, 
Falschfahrer z.B.) in der Regel eine Verzögerung von 30 Minuten. D.h. 
wenn ein Unfall passiert ist erfahre ich möglicherweise erst von einem 
sich bildenden Stau wenn dieser bereits im Auflösen ist. Außerdem hat 
man das Problem, daß man (ist mir schon öfter passiert) an der letzten 
Abfahrt vorm Stau gerade vorbei ist wenn die Meldung kommt. Es ist somit 
tatsächlich ein fragwürdiges Angebot was prinzipbedingt nur bei größeren 
Problemen wirksam sein kann. Die zeitliche Verzögerung gilt auch bei 
Blitzermeldern, somit ist es zumindest gewagt, sich darauf zu verlassen 
keinem zu begegnen, weil keiner gemeldet wurde. Natürlich ist man im 
Umkehrschluss doppelt doof, wenn man in einen gemeldeten reintappt.

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Zudem ist Streaming über die mobile Datenverbindung in Deutschland kaum
> möglich/bezahlbar.

https://www.telekom.de/hilfe/mobilfunk-mobiles-internet/mobiles-internet-e-mail/streamon/partner-von-streamon?samChecked=true

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das beste am Radio (regionalisiert) ist, wenn man zwischen 2 
Regio-Sendern ist und das Radio bei Wetter/Verkehr ständig mal auf den 
einen mal auf den anderen Sender wechselt. Je nachdem welcher gerade 
stärker rein kommt.

Im Vergleich dazu sind Händygespräche ja richtig wohltuend.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein aktuelles Multimedia-Gedöhns im Auto kann auch DAB+. Das wird ja 
auch vielfältig kritisiert, aber bei mir funktioniert's. Ich habe schon 
mal auf einer Autofahrt von Berlin ins Rheinland unterbrechungsfrei 
Radio Energy hören können, und das wäre auch frei von jeglichen 
Verkehsmeldungen gewesen, wenn ich die nicht extra gewünscht hätte.

Dazu sucht das Radio während der Fahrt im Hintergrund den jeweils 
aktuell stärksten UKW-Verkehrsfunk-Sender und schaltet nur zu den 
Verkehrsnachrichen dorthin um und am Ende der Durchsage wieder zurück zu 
DAB+. Kann man aber ausschalten!

Also, wer im Auto Radio ohne Verkehrsnachrichten hören möchte, könnte es 
vielleicht mal mit DAB+ probieren.

Die Anzahl der bundesweit empfangbaren Sender ist leider nicht allzu 
lang.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Küchenradio kann auch beides.
und stellt sich gelegentlich von selbst auf DAB um.
Wenn man nicht explizit drauf achtet, merkt man das ja auch nicht.

Aber beim Öffnen des Kühlschranks, da geht der Empfang
mal eben weg und kommt erst nach 10 Sekunden wieder.

Bei FM knackt das nur kurz
-Kühlschrank noch mit Glühbirne als Geleucht
und die wird direkt am Türschalter getriggert. ;)

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm mal Antenne anders verlegen versucht? zumeisst haben die ja nur so 
Wurfantennen bei. Wir haben auch 2 DAB+ Radios, hören meisst Absolut 
relax :)

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> das beste am Radio (regionalisiert) ist, wenn man zwischen 2
> Regio-Sendern ist und das Radio bei Wetter/Verkehr ständig mal auf den
> einen mal auf den anderen Sender wechselt. Je nachdem welcher gerade
> stärker rein kommt.

Dürfte eigentlich nicht sein, regionalisierte Varianten soll(t)en eine 
andere RDS-ID haben.

von W.P. K. (elektronik24)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich hab schon bestimmt 15 Jahre kein Radio mehr gehört. Angeblich hat ja
> jeder die beste Musik, aber in der Realität ist alles voll mit
> Werbe-Berieselung, immer die gleichen Titel - vorwiegend alte Kamellen,
> die lange abgeschrieben sind - die gefühlte daraus gebildete 45 Minuten
> Endlosschleife dudelt von morgens bis abends und die ganze Nacht vor
> sich hin.

Vielleicht solltest Du zwischendurch auch mal etwas anspruchsvollere 
Sender hören. Da gibt es genug von - man muss sie nur mal suchen. Es gib 
etliche die nicht nur die "Das beste Programm, die größten Hits" 
spielen, sondern die auch was fürs Hirn bringen. Und wenn man dann genug 
davon hat, kann man ja (bis zur nächsten Werbung) einen der 
austauschbaren Dudelsender hören. Also: einfach mal den Sendersuchlauf 
nutzen und schauen was es noch so gibt, statt immer nur die gleichen 2 
oder 3 Sender zu hören.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns um die Musikauswahl geht, berufen sich die Sender darauf,
dass man die Leute fragt.
-Marktforschung. Hauptsächlich durch Telefomische Befragung.
nur... wer LÄSST sich denn heute schon noch befragen?

MMn kann das garnicht repräsentativ sein, da die meisten
eh gleich beim Werbeanruf, idealerweise zur Abendbrotzeit, auflegen.

Ich zumindest lege schon auf, wenn es nach Druck auf den "grünen Hörer"
sofort losbrabbelt, ohne dass ich überhaut was gesagt hätte.

von Forgoden  . (forgoden)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wundere mich eigentlich schon wieso es immer noch das Radio gibt.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut v. schrieb:
> Ich wundere mich eigentlich schon wieso es immer noch das Radio gibt.

weil man keine Verbreitungswege aussen vor lassen darf,
um uns mit Terror-Panik dicht zu kleistern.
Quasi Hohlraumversiegelung.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut v. schrieb:
> Ich wundere mich eigentlich schon wieso es immer noch das Radio gibt.

Weil die Mobilfunkanbieter die Bandbreite nicht stemmen wollen die sie 
bräuchten oder die Preise die sie dann verlangen würden wenn jede Oma 
und ihr Kind jetzt plötzlich im Auto on-demand streamen wollen würden 
statt einfach die kostenlose UKW-Flatrate mit unlimitierten Gedudel bis 
der Arzt kommt einzuschalten.

Bevor einer versuchen würde mich zu zwingen Spotify (wo ist eigentlich 
die Anbietervielfalt?) fürs Auto zu abonnieren und nen Mobilfunkvertrag 
fürs Autoradio noch dazu würd ich lieber komplett auf mp3-Konserven 
umstellen.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Spotify (wo ist eigentlich die Anbietervielfalt?)

Spontan fallen mir noch Amazon und der Dienst vom MediaMarkt ein.
Gibt noch mehr, bin allerdings da allerdings auch nicht so bewandert.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Helmut v. schrieb:
>> Ich wundere mich eigentlich schon wieso es immer noch das Radio gibt.
>
> Weil die Mobilfunkanbieter die Bandbreite nicht stemmen wollen die sie
> bräuchten oder die Preise die sie dann verlangen würden wenn jede Oma
> und ihr Kind jetzt plötzlich im Auto on-demand streamen wollen würden
> statt einfach die kostenlose UKW-Flatrate mit unlimitierten Gedudel bis
> der Arzt kommt einzuschalten.

Abgesehen von der Netzabdeckung.

> Bevor einer versuchen würde mich zu zwingen Spotify (wo ist eigentlich
> die Anbietervielfalt?)

Eigener USB-Stick, Stream deiner Wahl,... Wozu Spotify?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eines habe ich nicht verstanden: Wenn dwr DLF so sehr nervt, wieso ist 
das dann Dein Lieblingssender?

Lass Dich einfach scheiden?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.