mikrocontroller.net

Forum: Platinen KICAD Bauteil ID ändern in Pcbnew


Autor: Martin S. (perfektion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leute,

ich versuche in PCBnew einige Bauteile zu finde, die die selbe ID haben. 
Entsprechend folgendem Artikel:
https://forum.kicad.info/t/io-error-multiple-components-have-identical-reference-ids-of-g/10070

Ich finde aber nicht die Möglichkeit die Bauteil-ID zu ändern und schon 
gar nicht die Bauteile mit der selben ID.

Hintergrund: Ich versuche eine Schaltung mittels FreeROUTE fertig zu 
stellen und die Leiterbahnen setzten zu lassen. Dabei erhalte ich aber 
folgende Fehlermeldung:
IO_FEHLER: Mehrere Bauteile verfügen über die selbe Referenz-ID 'R'.
von specctra.cpp : ThrowIOError() : line 144
Export nicht möglich. Bitte das Problem beheben und erneut versuchen.

Ich bräuchte bei dem Problem Hilfe. Kann mir jemand helfen?

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ich bräuchte bei dem Problem Hilfe. Kann mir jemand helfen?

In der Zeit wo du hier versuchst (mit schreiben und warten auf sinnvolle 
Antworten) dein Problem zu lösen, bist du schneller dran, wenn du es von 
"Hand" routest! Von der Estetik mal abgesehen kann es dir leicht 
passieren das bei einem 100% Prozent Ergebnis die letzten Bahnen dreimal 
um die ganze Leiterplatte führen :-( (geäss dem Motto- Einmal um die 
ganze welt .-)

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ich finde aber nicht die Möglichkeit die Bauteil-ID zu ändern

Die Bauteilreferenz wird durch den Schritt "Annotation" im 
Schaltplaneditor festgelegt; von da importiert man es ins Layout über 
die Netzliste. Das trifft auch dann zu, wenn man nachträglich da etwas 
ändern will. Allerdings weiß natürlich (da du bislang eben keine 
eindeutigen IDs hast) der Layouteditor dann nicht, welches Bauteil statt 
des für ihn neuen Bauteils wegfallen soll, das musst du also mit der 
Hand entfernen und das über die Netzliste importierte dann dorthin 
setzen.

Dimpfelmoser schrieb:
> bist du schneller dran, wenn du es von "Hand" routest

Ach, und da will man etwa keine eindeutigen Bauteilbezeichnungen haben?

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ach, und da will man etwa keine eindeutigen Bauteilbezeichnungen haben?

Ach grosser Meister (darf man dich so nennen? :-) mir gings nicht um die 
Bauteilbezeichner, sondern darum dem TO von der Benutzung eines 
Autorouters abzuhalten. Zumal man den Eindruck hatt, dass der TO nicht 
sattelfest ist.

Martin S. schrieb:
> Hintergrund: Ich versuche eine Schaltung mittels FreeROUTE fertig zu
> stellen und die Leiterbahnen setzten zu lassen.

Das hier war mein Grund um zu antworten.

Autor: Martin S. (perfektion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, danke für die Antworten.

Dimpfelmoser schrieb:
> In der Zeit wo du hier versuchst (mit schreiben und warten auf sinnvolle
> Antworten) dein Problem zu lösen, bist du schneller dran, wenn du es von
> "Hand" routest! Von der Estetik mal abgesehen kann es dir leicht
> passieren das bei einem 100% Prozent Ergebnis die letzten Bahnen dreimal
> um die ganze Leiterplatte führen :-( (geäss dem Motto- Einmal um die
> ganze welt .-)

Die Schaltung ist relativ umfangreich, so dass das Routen per Hand 
wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt, als ich das eingeplant habe. Die 
Ästhetik spielt für mich keine Primäre Rolle, es muss nur funktionieren.

Jörg W. schrieb:
> Die Bauteilreferenz wird durch den Schritt "Annotation" im
> Schaltplaneditor festgelegt; von da importiert man es ins Layout über
> die Netzliste. Das trifft auch dann zu, wenn man nachträglich da etwas
> ändern will. Allerdings weiß natürlich (da du bislang eben keine
> eindeutigen IDs hast) der Layouteditor dann nicht, welches Bauteil statt
> des für ihn neuen Bauteils wegfallen soll, das musst du also mit der
> Hand entfernen und das über die Netzliste importierte dann dorthin
> setzen.

Das habe ich noch nicht verstanden, wenn der Layouteditor die ID´s 
vergibt, dann sollte er das doch vorlaufend tun oder?

Dimpfelmoser schrieb:
> sondern darum dem TO von der Benutzung eines
> Autorouters abzuhalten. Zumal man den Eindruck hatt, dass der TO nicht
> sattelfest ist.

Was bedeutet TO?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Das habe ich noch nicht verstanden, wenn der Layouteditor die ID´s
> vergibt, dann sollte er das doch vorlaufend tun oder?

Die IDs werden eben normalerweise vom Schaltplan aus vergeben, nicht im 
Layout.

Autor: Martin S. (perfektion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Die IDs werden eben normalerweise vom Schaltplan aus vergeben, nicht im
> Layout.

Hast Du Literatur, die ich mir dazu anschauen bzw. Links die ich mir 
dazu anschauen sollte?

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin.

Martin S. schrieb:

>> In der Zeit wo du hier versuchst (mit schreiben und warten auf sinnvolle
>> Antworten) dein Problem zu lösen, bist du schneller dran, wenn du es von
>> "Hand" routest! Von der Estetik mal abgesehen kann es dir leicht
>> passieren das bei einem 100% Prozent Ergebnis die letzten Bahnen dreimal
>> um die ganze Leiterplatte führen :-( (geäss dem Motto- Einmal um die
>> ganze welt .-)

> Die
> Ästhetik spielt für mich keine Primäre Rolle, es muss nur funktionieren.

Die Ästhetik ist auch nicht der Grund, warum man besser manuell routet, 
sondern das Vermeiden unerwünschter Verkopplungen der Leitungen. 
Stichwort EMV. Wenn das zu schlimm daneben geht, funktioniert eben 
nichts mehr.

Ebenso musst Du beim Designen von Layouts für Breitbandige oder 
Höchstfrequenz Anwendungen Wellenwiderstände berücksichtigen, die Dir 
wiederum eine bestimmte Leitergeometrie und Anordnung vorgeben.


> Das habe ich noch nicht verstanden, wenn der Layouteditor die ID´s
> vergibt, dann sollte er das doch vorlaufend tun oder?

Die IDs vergibst Du erstmal im Schaltplaneditor (Eeschema). Entweder 
automatisiert oder von Hand. Daraus erstellst Du eine Netzliste, und 
diese wiederum importierst Du in den Layouteditor (PCBnew).
Der Layouteditor stellt Dir die Footprints (die dazu in der Netzliste 
bzw. dem Symbol hinterlegt sind) ins Board bzw. daneben, und zieht die 
Verbindungen dazwischen als Linien, die eine zukünftige Leiterbahn 
symbolisieren (Gummifäden, Airwires, Luftlinien ist der Begriff dafür).

wenn du jetzt von irgendwo einen Footprint in das Board stellt, weiss 
das Progamm natürlich nicht, wass das soll. Du musst also dem Bauteil 
einen passenden Referenzbezeichner (die "ID") geben, und weil sonst zwei 
gleiche
Referenzbezeichner existieren, musst Du vorher den alten, originalen 
löschen. Dass Programm weis nun, dass der neue Footprint für den alten 
eingebunden werden soll, und legt dazu die passenden Airwires an, die Du 
nun in Kupfer umsetzten musst.

> Was bedeutet TO?

"Thread Opener", also der, welcher einen Diskussionstrang in einem Forum 
oder in einer Mailingliste angefangen hat. Das bist in diesem speziellen 
Falle Du selber.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin.

Martin S. schrieb:

>> Die IDs werden eben normalerweise vom Schaltplan aus vergeben, nicht im
>> Layout.
>
> Hast Du Literatur, die ich mir dazu anschauen bzw. Links die ich mir
> dazu anschauen sollte?

Schau mal: http://docs.kicad-pcb.org/

Ausserdem: https://www.mikrocontroller.net/articles/KiCad


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Die Schaltung ist relativ umfangreich, so dass das Routen per Hand
> wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt, als ich das eingeplant habe.

Na dann, benutze den automatischen Leitungsverleger
und stoss dir dabei die Hörner ab.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo Martin.
>
> Martin S. schrieb:
>
>>> In der Zeit wo du hier versuchst (mit schreiben und warten auf sinnvolle
>>> Antworten) dein Problem zu lösen, bist du schneller dran, wenn du es von
>>> "Hand" routest! Von der Estetik mal abgesehen kann es dir leicht
>>> passieren das bei einem 100% Prozent Ergebnis die letzten Bahnen dreimal
>>> um die ganze Leiterplatte führen :-( (geäss dem Motto- Einmal um die
>>> ganze welt .-)

Bitte richtig zitieren - der Text stammt von mir.
Ich bin nämlich eitel und möchte auch mal ab
und zu von dir zitiert werden ;-)

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:

>> Die
>> Ästhetik spielt für mich keine Primäre Rolle, es muss nur funktionieren.
>
> Die Ästhetik ist auch nicht der Grund, warum man besser manuell routet,
> sondern das Vermeiden unerwünschter Verkopplungen der Leitungen.

In dieser Hinsicht sind die Autorouter mit ihrer Stochastik allerdings 
eigentlich besser als ein „schön“ mit der Hand gerouteter Bus mit vielen 
parallelen Leiterbahnen.  Die sehen zwar gut aus, bringen aber viel mehr 
Kopplung mit als kreuz und quer verlegte Leiterzüge.

> Ebenso musst Du beim Designen von Layouts für Breitbandige oder
> Höchstfrequenz Anwendungen Wellenwiderstände berücksichtigen, die Dir
> wiederum eine bestimmte Leitergeometrie und Anordnung vorgeben.

Dass man sowas nicht durch Autorouter erledigen lässt, sollte 
sonnenklar sein. Auch innerhalb von ICs gibt es sorgfältig manuell 
arrangierte Layout-Teile, aber die ganze aufwändige Digitalverkabelung 
macht dann ein Autorouter.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> aber die ganze aufwändige Digitalverkabelung
> macht dann ein Autorouter.

Welche?
Die Zeiten wo man 16 Bit Daten und 32 Bit Adressen quer über das Board 
verlegt hat sind doch vorbei!
Das einzige was an Bus Signalen noch vorhanden ist, ist i2C und SPI - 
das geht händisch genau so gut!
Die Zeiten wo ich einen Autorouter bemüht habe sind längst vorbei,
speziell wenn man bedenkt, dass bereits 6 Layer Platinen kostengünstig 
über den Tisch gehen.
Durch die Verwendung von mehr als 4 Layern ist der Stress der "letzten 
Verbindungen" sowieso vorbei!

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Die Zeiten wo man 16 Bit Daten und 32 Bit Adressen quer über das Board
> verlegt hat sind doch vorbei

Musst du den OP mal fragen.

Aber auch wir haben in der Firma recht aufwändige Digitalverkabelung, 
ganz ohne breite Busse. OK, läuft hier tatsächlich mit 6 Lagen (ist auch 
noch einiges an UHF dabei, welches die obere Lage belegt). Für den 
Kabelsalat wäre ein Autorouter aber durchaus geeigneter als meine 
Handarbeit: schneller, kleiner, effizienter.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg.

Jörg W. schrieb:
> Bernd W. schrieb:
>
>>> Die
>>> Ästhetik spielt für mich keine Primäre Rolle, es muss nur funktionieren.
>>
>> Die Ästhetik ist auch nicht der Grund, warum man besser manuell routet,
>> sondern das Vermeiden unerwünschter Verkopplungen der Leitungen.
>
> In dieser Hinsicht sind die Autorouter mit ihrer Stochastik allerdings
> eigentlich besser als ein „schön“ mit der Hand gerouteter Bus mit vielen
> parallelen Leiterbahnen.  Die sehen zwar gut aus, bringen aber viel mehr
> Kopplung mit als kreuz und quer verlegte Leiterzüge.

Schon richtig. Allerdings kann ich mir beim manuellen Routen etwas mehr 
aussuchen, für welche Leitungen und Anwendung das etwas schlechter oder 
besser sein sollte.
Weil ideal für alles geht halt nicht.

Und dann gibt es ja noch so Sachen wie geringe Leiterbahnwiderstände. 
Oder gleichmäßige Kupferverteilung. Aus Schirmungsgründen, aber auch aus 
thermischen (gute Wärmeableitung bzw. gleichmäßige Erwärmung) und 
mechanischen Verspannungsgründen.

Aber Du hast schon Recht: Wenn Du relativ langsam laufende 
Digitalsignale hat, dass macht ein Autorouter schon recht gut. Und wenn 
es sehr viele sind, ist es wohl der ideale Anwendungsfall für einen 
Autorouter.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dimpfelmoser.

Dimpfelmoser schrieb:

> Bitte richtig zitieren - der Text stammt von mir.
> Ich bin nämlich eitel und möchte auch mal ab
> und zu von dir zitiert werden ;-)

Ich versuche aus Kompaktheitsgründen immer nur den direkten Vorgänger zu 
zitieren. Manchmal ist aber das Zitat, weil es eine Antort auf etwas 
anderes ist, alleine nur schwer verständlich.

Ok, in Zukunft werde ich versuchen, Dich auch zu berücksichtigen. ;O)


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.