mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bewerbungsprozess, alter Chef ist plötzlich freundlich!


Autor: Mathias (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist was komisches aufgefallen:
Habe gestern und heute mit meinem Chef telefoniert(AÜ. Arbeite in einem 
anderen Standort).

Er war freundlich wie nie, hat sogar Scherze gemacht nach meinem 
Privatleben gefragt, meine Arbeit gelobt. Dinge, die ich von ihm in den 
letzten 3 Jahren nicht erlebt habe. An meiner Arbeit und/oder Leistung 
hat sich nichts geändert.

Das einzige was sich geändert hat: ich bin gerade in einem 
Bewerbungsprozess bei einer größeren Firma. die Stelle eines 
Projektleiter, bin in der 2. Runde und es sieht gut aus. Sagt auf jeden 
Fall der Vermittler, sie brauchen anscheinend noch etwas.

Was meine erste Idee war:
Haben die HR-ler beim neuen AG irgendwie unauffällig bei meinem 
aktuellen AG nachgefragt?
Ließe sich ja über eine AÜ Nachfrage, auf die ich perfekt passen würde, 
unauffällig erledigen.

Trotzdem vermutet mein Chef etwas und ist nun freundlich, was untypisch 
ist.
Sein Umgang mit mir (Nicht verheiratet: schwul; Außländische Wurzeln: 
kriminell) und den Kollegen ("Alle dumm auße ich") ist einer der Gründe 
warum ich weg will.

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schöne Geschichte, viel Erfolg!

Autor: Abklatscher (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> Sein Umgang mit mir (Nicht verheiratet: schwul; Außländische Wurzeln:
> kriminell) und den Kollegen ("Alle dumm auße ich")

Dumbe Story, wohl ein Testballon um die Forums-Wahrnehmungsschwelle für 
Hassposts zu ermitteln und anschließend per Abmahnung abzuzocken.

Autor: Torpedo (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist mit auch passiert.

Habe nach 1 Jahr Betriebszugehörigkeit eine Gehaltsanpassung von 18% 
"verlangt". Kurz danach war mein Vorgesetzter und Abteilungsleiter extra 
zicking. Haben plötzlich meine Arbeit wegen jeder Kleinigkeit 
kritisiert.
Eine Woche später schreibt mein Kollege eine Kündigung, und somit werde 
ich zu dem einzigen Experten mit KnowHow in der Abteilung.

Plötzlich werden alle super freundlich, loben meine Arbeit, 
interessierten sich für mein Leben, motivieren mich etc.

Bald komm das jährliche Personalgespräch, mal sehen was ich dann 
bekomme...

Autor: Rückgrat der EU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> Ließe sich ja über eine AÜ Nachfrage, auf die ich perfekt passen würde,
> unauffällig erledigen.

So also.

www.riesenDatenLeck.de

Ach du S***

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> Haben die HR-ler beim neuen AG irgendwie unauffällig bei meinem
> aktuellen AG nachgefragt?

Da kannst du von aus gehen. Wird gern, wie der Zeugniscode verleugnet,
ist aber nicht weg zu diskutieren.
Was da so bequatscht wird, kann ich auch nicht sagen, aber erfahrene
Personaler wissen schon wie sie die Reaktionen zu interpretieren haben.
Vor ein paar Wochen habe ich einen Personalfragebogen bei einem AÜ
ausgefüllt und eine Klausel handelte von der Erlaubnis bei früheren
Arbeitgebern Auskünfte einzuholen. Erlaubt ist meines Wissens nur
als Personaler sich die Beschäftigungsdauer bestätigen zu lassen.
Wenn die Weiber(Mehrheit) dann allerdings erst mal ins Gespräch
gekommen sind, geht die Schwatzerei erst richtig los.

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Mathias schrieb:
>> Haben die HR-ler beim neuen AG irgendwie unauffällig bei meinem
>> aktuellen AG nachgefragt?
>
> Da kannst du von aus gehen. Wird gern, wie der Zeugniscode verleugnet,
> ist aber nicht weg zu diskutieren.
> Was da so bequatscht wird, kann ich auch nicht sagen, aber erfahrene
> Personaler wissen schon wie sie die Reaktionen zu interpretieren haben.
> Vor ein paar Wochen habe ich einen Personalfragebogen bei einem AÜ
> ausgefüllt und eine Klausel handelte von der Erlaubnis bei früheren
> Arbeitgebern Auskünfte einzuholen. Erlaubt ist meines Wissens nur
> als Personaler sich die Beschäftigungsdauer bestätigen zu lassen.
> Wenn die Weiber(Mehrheit) dann allerdings erst mal ins Gespräch
> gekommen sind, geht die Schwatzerei erst richtig los.

Die HR-Ladys wissen nicht einmal wie ich aussehe. Naja, ok, sie haben 
ein Foto, aber das ist 10 Jahre alt. Die meisten habe ich noch nicht 
einmal persönlich getroffen.

Das ist in jeder größeren Firma so. Main Arbeitgeber hat >3000 
Mitarbeiter. Wie, zum Teufel, stellst du dir vor, dass die HR-Damen über 
jeden Einzelnen "relevante Details" wissen können?
Und die bei einem "zwanglosen Gespräch" ausplaudern?

Klingt weit hergeholt. Vorsichtig ausgedrückt ;-)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> Haben die HR-ler beim neuen AG irgendwie unauffällig bei meinem
> aktuellen AG nachgefragt?

Wieso unauffällig? Zumindest vor ein paar Jahren und zumindest in der 
Industrie war es völlig normal, dass sich beim Vorbesitzer über den neu 
zu erwerbende Sklaven erkundigt wurde.

Autor: Rückgrat der EU (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> Ließe sich ja über eine AÜ Nachfrage, auf die ich perfekt passen würde,
> unauffällig erledigen.

Der Trick um Leute abzuwerben. Da muss man dringend Gesetze 
nachschärfen.

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Mathias schrieb:
>> Haben die HR-ler beim neuen AG irgendwie unauffällig bei meinem
>> aktuellen AG nachgefragt?
>
> Wieso unauffällig? Zumindest vor ein paar Jahren und zumindest in der
> Industrie war es völlig normal, dass sich beim Vorbesitzer über den neu
> zu erwerbende Sklaven erkundigt wurde.

Manche Leute hier haben zu viel Phantasie.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dumbe Story, wohl ein Testballon um die Forums-Wahrnehmungsschwelle für
> Hassposts zu ermitteln und anschließend per Abmahnung abzuzocken.
das nennt man Trollstory und das nimmt immer mehr Überhand - kann man 
nicht mehr Ernst nehmen hier.

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die Geschichte auch gut. Auch wenn sie vermutlich besser wäre, 
wenn Enten darin vorkämen.

Autor: Ich schon wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> Trotzdem vermutet mein Chef etwas und ist nun freundlich, was untypisch
> ist.
> Sein Umgang mit mir (Nicht verheiratet: schwul; Außländische Wurzeln:
> kriminell) und den Kollegen ("Alle dumm auße ich") ist einer der Gründe
> warum ich weg will.

Lass dich nicht blenden!


Nicht verheiratet = Lohnsteuerklasse I
ausländische Wurzeln = ggf. Arbeitserlaubnis
Ob einer schwul, lesbisch, Bi etc. ist - who cares?, woher weiß der das?
Kriminell = du hast ein suboptimales Führungszeugnis?

Mathias schrieb:
> Das einzige was sich geändert hat: ich bin gerade in einem
> Bewerbungsprozess bei einer größeren Firma. die Stelle eines
> Projektleiter, bin in der 2. Runde und es sieht gut aus. Sagt auf jeden
> Fall der Vermittler, sie brauchen anscheinend noch etwas.

Gratulation - hat der Vermittler etwas mit deiner aktuellen Leihbude zu 
tun?

Frage an mich - warum postet einer sowas? -Ente-Troll ...

Was willst du wissen?


Fragen durch einen potentiellen Arbeitgeber nach der sexueller 
Ausrichtung sind unzulässig und da darf gelogen werden!

Kriminelle Vorgeschichte - Führungszeugnis

Du willst wechseln, warum auch immer - raus aus der Zeitarbeit - mach 
es.
Keiner wird fragen, warum wollen sie aus der so toll bezahlten 
bundesweit einsetzbaren Zeitarbeit in einen festen Arbeitsplatz 
wechseln. NIEMAND!

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> das nennt man Trollstory und das nimmt immer mehr Überhand - kann man
> nicht mehr Ernst nehmen hier.

Ja, eindeutig.
Aber für Cerberus unglaublich notwendig.

Autor: Herr Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> Er war freundlich wie nie, hat sogar Scherze gemacht nach meinem
> Privatleben gefragt, meine Arbeit gelobt.

Vorsicht! Der Chef hat schon länger ein Verhältnis mit deiner Frau.
Du wirst sie bald verlieren und dann anschliessend auch noch deinen
Job. :-D

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Aber für Cerberus unglaublich notwendig.

Genauso wie für dich solche bestätigten Tatsachen zu verleugnen.

Autor: Ausgesprochen teamfähiger Dissident (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schon wieder schrieb:
> Mathias schrieb:
>> Trotzdem vermutet mein Chef etwas und ist nun freundlich, was untypisch
>> ist.
>> Sein Umgang mit mir (Nicht verheiratet: schwul; Außländische Wurzeln:
>> kriminell) und den Kollegen ("Alle dumm auße ich") ist einer der Gründe
>> warum ich weg will.
>
> Lass dich nicht blenden!
>
> Nicht verheiratet = Lohnsteuerklasse I
> ausländische Wurzeln = ggf. Arbeitserlaubnis
> Ob einer schwul, lesbisch, Bi etc. ist - who cares?, woher weiß der das?

Honeypots soll es nicht nur in der IT Security geben, sondern auch im 
hoch innovativen Bereich des Social Engineering, so zwitschern es die 
Vögelchen von den Dächern.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> Das ist in jeder größeren Firma so. Main Arbeitgeber hat >3000
> Mitarbeiter. Wie, zum Teufel, stellst du dir vor, dass die HR-Damen über
> jeden Einzelnen "relevante Details" wissen können?
> Und die bei einem "zwanglosen Gespräch" ausplaudern?

Das es Personalakten gibt, im Normalfall als Datei angelegt, wo man
dann so Sachen findet, die man im Leben nicht erwartet hätte, kennst
du?
Sicher, man hat das Recht auf Akteneinsicht, aber niemand hindert
die Firmen dran, eine gute und ein böse Akte zu führen.
Und wer läßt sich bei einem Wechsel seine Akte zeigen?
Lesen darfst du dann sowieso die gute Akte und die Firma hat
keine Probleme.
Die Karriere eines MA kann dann durchaus zu Ende sein.
Zugegeben ist das jetzt weit her geholt, aber so würde ich das
vermutlich machen. In kleinen Firmen haben verantwortliche
Personaler die böse Akte quasi im Hinterkopf.
Solche Praktiken würden Personaler allerdings nie zugeben, denn das
ist die Grundlage ihrer Existenz.
Bei Jobsuchenden Personalern wird die Anforderung nach Loyalität und
Vertraulichkeit um ein Vielfaches höher sein, als bei einem
High-Performer-Bewerber.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias schrieb:
> Er war freundlich wie nie, hat sogar Scherze gemacht nach meinem
> Privatleben gefragt, meine Arbeit gelobt. Dinge, die ich von ihm in den
> letzten 3 Jahren nicht erlebt habe.
Ist doch schön, dass sich dein Chef gebessert hat...

> einer der Gründe warum ich weg will.
Was machst du dir Gedanken um deinen Chef (und um die Firma wie im 
Beitrag "Möchte kündigen, -> Arbeitgeber droht Vertragsverletzung"), wenn 
du sowieso woanders hin willst?

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Kastanie schrieb:
>> Aber für Cerberus unglaublich notwendig.
>
> Genauso wie für dich solche bestätigten Tatsachen zu verleugnen.

Nein, es bestätigt doch exakt, dass du sofort darauf getriggert wirst.
Das war und ist genau meine These!

Leg doch eine Homepage an mit all den Geschichten aus deiner Welt.
Dann musst du nur noch darauf verlinken und nicht jeden Tag mehrmals neu 
schreiben!
Das muss doch nach 10 Jahren irgendwann mal mühsam sein?

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Das es Personalakten gibt, im Normalfall als Datei angelegt, wo man
> dann so Sachen findet, die man im Leben nicht erwartet hätte, kennst
> du?

Du bist ja ein komischer Vogel. Hast wohl zuviel 1984 geschaut, hmm?

Wie stellst du dir das vor? Ein riesiger STASI-Apperat, der 3000 
Mitarbeiter über geheime Kameras und Spionagesoftware beobachtet? 
Informanten zwischen den Kollegen, die "pikante Details" an das HR 
weitergeben?

In keiner Firma in der ich bisher war (und das sind schon ein paar...) 
war das so. Warum ich mir so sicher bin?
Immer gab es Kollegen, die sofort herausgeflogen werden, wüsste die 
Firma, was die den ganzen Tag so treiben. Allein was oft geklaut wurde. 
Keine Firma toleriert Diebstahl, da kannst du dir sicher sein.

Ich will ja nicht sagen, dass nie heimlich überwacht würde, aber du 
überschätzt sowohl deine eigene Wichtigkeit als auch die Möglichkeiten 
der Firmen.

Autor: Gemeinwohlverteidiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> Wie stellst du dir das vor? Ein riesiger STASI-Apperat, der 3000
> Mitarbeiter über geheime Kameras und Spionagesoftware beobachtet?
> Informanten zwischen den Kollegen, die "pikante Details" an das HR
> weitergeben?

Stellt euch nur vor - das soll es alles gegeben haben:

https://www.verdi.de/presse/aktuelle-themen/archiv/++co++b4e26d7e-350b-11e5-b350-52540059119e

Noch pikanter wären Leaks solcher Vorgänge an die Presse. Wenn man die 
Funktion unserer Demokratie und ihrer Institutionen aufrecht erhalten 
will, dann sollten entsprechende Mitbeteiligte darüber nachdenken.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torpedo schrieb:
> Ist mit auch passiert.
>
> Habe nach 1 Jahr Betriebszugehörigkeit eine Gehaltsanpassung von 18%
> "verlangt". Kurz danach war mein Vorgesetzter und Abteilungsleiter extra
> zicking. Haben plötzlich meine Arbeit wegen jeder Kleinigkeit
> kritisiert.
> Eine Woche später schreibt mein Kollege eine Kündigung, und somit werde
> ich zu dem einzigen Experten mit KnowHow in der Abteilung.
>
> Plötzlich werden alle super freundlich, loben meine Arbeit,
> interessierten sich für mein Leben, motivieren mich etc.
>
> Bald komm das jährliche Personalgespräch, mal sehen was ich dann
> bekomme...

Na, siehst du, FB, es liegt an deinem Benehmen und nicht an deinen 
mangelhaften Fachkenntnissen.   ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.