Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Dosimeter selber bauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte mal wieder etwas basteln zum Thema Strahlung.
Dazu fand ich hier diesen Link mit einem Schaltungsbeispiel. Nur ist 
dort ein IC verbaut von dem ich nicht weiß was es für ein Chip ist. Ich 
habe den mit einem roten Pfeil gekennzeichnet. Würde die Schaltung 
funktionieren?



Quelle:
http://www.rapp-instruments.de/Radioaktivitaet/Detektoren/Geigercounter/Geigercounter.htm

: Verschoben durch Moderator
von Reiner Gast (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:
> Nur ist
> dort ein IC verbaut von dem ich nicht weiß was es für ein Chip ist

Text lesen und googeln nach "monoflop 121 datasheet" hilft

von karadur (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
74xx121.

Geht aber auch mit NE555 aber anders beschaltet.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:
> Nur ist dort ein IC verbaut von dem ich nicht weiß was es für ein Chip ist.

Irrelevant. Die ganze Schaltung taugt nicht zum Nachbau.

Niemand will extra eine negative Spannung erzeugen müssen nur um 
steinzeitalte TL071 OpAmps versorgen zu können.

Such dir eine andere Schaltung, mit Hochspannungsgenerator. Da wird man 
dann auch nicht mehr den unbezeichneten Baustein drin finden.

http://opengeiger.de/PollinBausatz.pdf
http://www.chetan.homepage.t-online.de/sonstig/GEIGERZ.HTM
http://www.b-kainka.de/Geiger-M%FCller-Z%E4hler.pdf
http://www.techlib.com/science/geiger.html

Man braucht auch keine 5kV für ein GM Zählrohr.

von Apollo M. (Firma: @home) (majortom)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Esmeralda P. schrieb:
> Irrelevant. Die ganze Schaltung taugt nicht zum Nachbau.

so ist es!

ich habe das hier als grundlage genommen und die hw/sw modifiziert.
https://sites.google.com/site/diygeigercounter/home


mt

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Zählrohr alleine macht aber noch kein Dosimeter.
Insofern ist die Überschrift etwas irreführend.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Ein Zählrohr alleine macht aber noch kein Dosimeter.
> Insofern ist die Überschrift etwas irreführend.

Sehr richtig. Außerdem ist ein Dosimeter ein sicherheitsrelevantes 
Gerät. Vergleichbar etwa mit der Airbag-Steuerung im Auto. So etwas 
will man gar nicht selber bauen. Schon gar nicht mit dem Wissensstand 
des TE.

von Hatto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Außerdem ist ein Dosimeter ein sicherheitsrelevantes
> Gerät.

Unsinn. Selbstbai im Hobbybereich ist legal.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hatto schrieb:
>
>> Außerdem ist ein Dosimeter ein sicherheitsrelevantes
>> Gerät.
>
> Unsinn. Selbstbai im Hobbybereich ist legal.

Ein Dosimeter ist aber wirklich für den Träger ein Gerät,
welches die persönliche Gesundheit garantiert. Solche
Geräte sind nicht ohne Grund an strahlengefährdeten Arbeits-
plätzen vorgeschrieben. Da sollte man schon zur eigenen
Sicherheit auf Basteleien verzichten.

von karadur (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es noch einiges zum stöbern : 
http://www.elektronik-labor.de/Projekte/Projekte.html

von georg (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hatto schrieb:
> Selbstbai im Hobbybereich ist legal.

Legal aber kein Dosimeter - so ein Selbstbaugerät knattert vielleicht 
vor sich hin, mal mehr mal weniger, aber von einer Messung der 
Strahlendosis ist das Lichtjahre weit weg.

Georg

von Werner H. (werner45)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Quatsch!
Ein fehlerfrei gebauter Geigerzähler ist durchaus als Dosimeter 
geeignet, besonders bei den üblichen sehr geringen Radioaktivitäten.
Die Meßgröße sind Impulse pro Minute.
Die kann man zählen und eine Uhr hat auch jeder.
Da braucht es kein kommerzielles Gerät.

Gruß   -   Werner

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> Ein fehlerfrei gebauter Geigerzähler ist durchaus als Dosimeter
> geeignet, besonders bei den üblichen sehr geringen Radioaktivitäten.

Und, wie kalibrierst du deinen Selbstbau ?

Wie sorgst du dafür, daß 0.8 mSv/h auch als 0.8 angezeigt wird ?

Unkalibriert ist es nur Spielzeug.

von ArnoR (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Und, wie kalibrierst du deinen Selbstbau ?
> Wie sorgst du dafür, daß 0.8 mSv/h auch als 0.8 angezeigt wird ?

Wozu denn? Es ist doch längst klar, daß er kein Dosimeter bauen will, 
sondern nur ein Gerät, das Radioaktivität detektieren kann. Also hört 
doch mal auf, auf dem offensichtlich falsch gewählten Begriff 
rumzureiten.

> Unkalibriert ist es nur Spielzeug.

Na und? es reicht vollkommen zu detektieren, daß Strahlung deutlich 
stärker als die übliche Hintergrundstrahlung ist. Wenn man dann auch 
noch Pilze aus Weißrussland oder Fischstäbchen aus der hier 
üblicherweise verkauften Fangzone FOA61 eindeutig als Strahlungsquelle 
identifizieren kann, hat man was brauchbares.

https://www.scinexx.de/news/medizin/leukaemie-schon-bei-geringer-strahlung/

von A. S. (achs)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Strange!

Ein selbstgebautes Dosimeter ist keines, weil es nicht genau ist?

Echt schräg.

Und selbst wenn der TO als Liquidator in fokushima arbeitet, es spricht 
nichts dagegen, sich ein Dosimeter zu bauen. Im Gegensatz zu 
Hochspannungsmultimeter geht vom mitgefuhrten Dosimeter keine Gefahr 
aus. Und zur Überwachung wird er ja dann sein vorgeschriebenes, parallel 
mitgefuhrtes, geeichtes dabei haben.

Zumal die Schreiber hier auch eine abstruse Vorstellung von der 
Genauigkeit von Dosimetern zu haben scheinen.

Beitrag #5727516 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Max707 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist es.

Aber hier habe ich schon viele gute Anregungen bekommen.

Was habe ich bereits?

1. eine Einstellbare Spannungsquelle bis 500 Volt=

2. eine Metalldose mit einer eingeklebten spitzen Nadel

Was brauche ich?

Eine Auswertung der Impulse, optisch und akustisch, am besten mit einem 
analogen Zeigerinstrument.

Das Ganze soll mit einer 9 Volt Blockbatterie gespeist werden und wenig 
Leistung benötigen.

von Helmut S. (helmuts)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier ist zur Zeit die ultimative Einstiegsseite zum Thema 
(Selbstbau-)Geigerzähler.

http://www.opengeiger.de/

: Bearbeitet durch User
von karadur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal auf meine Links geschaut. Kainka hat da viele 
Bastelschaltungen zu dem Thema.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:

> Im Gegensatz zu
> Hochspannungsmultimeter geht vom mitgefuhrten Dosimeter keine Gefahr
> aus.

Und was ist an Hochspannungsmultimeter gefährlich solange man
sie nur mitführt?

von Max M. (maxim0)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ablenkung misslungen?

Wo bitte geht eine Gefahr von selbstgebauten Dosimeter aus, wie es Du 
ursprünglich insinuiert hast? [Tipp: Duden gucken und Klappe halten]

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hatto schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> Außerdem ist ein Dosimeter ein sicherheitsrelevantes
>> Gerät.
>
> Unsinn. Selbstbai im Hobbybereich ist legal.

Da ist kein Widerspruch. Ich habe nichts von "illegal" gesagt.

Aber der Sinn eines Dosimeter besteht nunmal darin, die Strahlendosis, 
der du ausgesetzt bist/warst zuverlässig zu ermitteln. Ein nicht 
funktionierendes oder grob falsch kalibriertes Dosimeter kann deinen Tod 
zur Folge haben. Was natürlich in erster Linie dein Problem ist. 
Trotzdem halte ich es für angebracht, eine Warnung auszusprechen.


Max M. schrieb:
> Wo bitte geht eine Gefahr von selbstgebauten Dosimeter aus, wie es Du
> ursprünglich insinuiert hast?

Nicht das Dosimeter selber stellt die Gefahr dar. Sondern daß es dir 
u.U. die Gefährdung nicht anzeigt. Daß du also zu lange in 
kontaminiertem Gebiet bleibst oder eine Behandlung nicht antrittst, die 
dir vielleicht das Leben gerettet hätte.

Stell dir einfach die Frage, ob du nur mit einem Dosimeter aus der 
Produktion des TE eine Besichtigungstour zum Tschernobyl-Reaktor machen 
würdest. Nein? Na bitte.

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Axel S. schrieb:
> Stell dir einfach die Frage, ob du nur mit einem Dosimeter aus der
> Produktion des TE eine Besichtigungstour zum Tschernobyl-Reaktor machen
> würdest. Nein? Na bitte.

doch, würde ich machen, sogar ganz ohne eigenes "Dosimeter". Die 
Entscheidung hinge nur vom Vertrauen zum Veranstalter ab.
Meine Neugier wäre nicht so groß, das ich mich da hinschleichen würde, 
nur um den Trümmerhaufen von nahem zu sehen.

Wieso bedeutet hier für so viele: ich will ein "Dosimeter" bauen gleich 
"ich will auf die Suche nach verstrahlten Sachen gehen"? Fürher (tm) 
haben wir uns damit beschäftigt, mit einem Geiger-Müller-Zählrohr auf 
die Suche nach alten Uhren mit Leuchtziffern zu gehen...

Gruß aus Berlin
Michael

von HyperMario (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwer . schrieb:
> Ein Dosimeter ist aber wirklich für den Träger ein Gerät,
> welches die persönliche Gesundheit garantiert. Solche
> Geräte sind nicht ohne Grund an strahlengefährdeten Arbeits-
> plätzen vorgeschrieben. Da sollte man schon zur eigenen
> Sicherheit auf Basteleien verzichten.

Sagt mal, könnt ihr nicht ein mal eure juristische Rechthaberei für euch 
behalten? Wen interessiert ob ihr der Meinung seid das er mit dem Hobby 
Dosimeter keine heiße Zone betreten sollte? Oder die rechtlichen 
Konsequenzen wenn die Kiste den Hobbykeller verlässt?

von Walter K. (vril1959)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Stell dir einfach die Frage, ob du nur mit einem Dosimeter aus der
> Produktion des TE eine Besichtigungstour zum Tschernobyl-Reaktor machen
> würdest. Nein? Na bitte.

Dort würde ich inzwischen auch ohne Dosimeter auf Tour gehen

Axel S. schrieb:
> Ein nicht
> funktionierendes oder grob falsch kalibriertes Dosimeter kann deinen Tod
> zur Folge haben.

Aber nur wenn Du es versuchst zu schlucken und daran erstickst!

Mit einem Dosimeter misst man die Belastung über einen Zeitraum... 
vereinfacht gesagt, die Energiemenge der ionisierenden Strahlung über 
den Zeitraum des Einsatzes

Mit dem detektieren von Quellen ionisierender Strahlung hat das 
überhaupt nichts zu tun

von ArnoR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max707 schrieb:
> Was habe ich bereits?
>
> 1. eine Einstellbare Spannungsquelle bis 500 Volt=
>
> 2. eine Metalldose mit einer eingeklebten spitzen Nadel

Du willst also mit Luft bei Umgebungsdruck und 500V Ionisationsspannung 
Strahlung detektieren? Hast du denn die Seiten von Rapp und Kainka nicht 
gelesen? Erstens ist Luft vollkommen ungeeignet und selbst wenn man da 
mit Tricks arbeitet (Unterdruck, Luft-Alkohol-Gemisch, siehe Kainka), 
braucht man etwa 1...1,5kV und eine zusätzliche Löschschaltung.

Max707 schrieb:
> Was brauche ich?

Ein vernünftiges Zählrohr oder ein anderes Detektorkonzept.

von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Mit dem detektieren von Quellen ionisierender Strahlung hat das
> überhaupt nichts zu tun

naja, indirekt schon, über längere Zeiten.

Ich habe mal Dosimeter entwickelt, und ein Kollege hat mit seinem 
zuhause festgestellt, dass der Kacheltisch seiner Eltern signifikant 
über Hintergrundstrahlung lag.

Bei Zählrohren mit ~1/20s Nulleffekt geht das natürlich nur über die 
Zeit.

von Walter K. (vril1959)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> dass der Kacheltisch seiner Eltern signifikant
> über Hintergrundstrahlung lag.

Sie liegt auf dem Kacheltisch - und strahlt ihn an

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:

> Wo bitte geht eine Gefahr von selbstgebauten Dosimeter aus,

Die Gefahr besteht erst, wenn Du es benutzst und Du infolge
einer Fehlfunktion bestrahlt wirst, ohne es zu merken.

: Bearbeitet durch User
von abc.def (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gefahr besteht darin, daß du an öffentliche oder private Orte kommst 
und nicht weißt, daß dort höhere Strahlendosen sind. Wüßtest du, daß 
eine Abnormalität ist, könntest du mit 'korrekten' Meßgeräten 
wiederkommen und auf eine Gefahr aufmerksam machen.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max707 schrieb:
> So ist es.
>
> Aber hier habe ich schon viele gute Anregungen bekommen.
>
> Was habe ich bereits?
>
> 1. eine Einstellbare Spannungsquelle bis 500 Volt=
>
> 2. eine Metalldose mit einer eingeklebten spitzen Nadel
>
> Was brauche ich?

Weniger Alzheimer.

Oben fragte eine Esmeralda.

"Im Inneren des Metallzylinders befindet ein unter geringem Druck von 
ca. 200 hPa absolut ein Edelgas, dem man geeignete Substanzen beigibt, 
um die Zählrohreigenschaften zu optimieren. Durch die in der Entladung 
entstehenden Ionen oder auch durch dabei entstehendes ultraviolettes
Licht können aus der Zählrohrwand Sekundärelektronen austreten, die die 
Entladung unabhängig von der ionisierenden Strahlung aufrechterhalten. 
Dadurch sind weitere Zusätze wie Alkohol-, Jod-, Bromdampf oder Chlorgas 
nötig, um die Zählrohrentladung zu löschen, Da sich die Löschzusätze
beim Betrieb verbrauchen, wird das Zählrohr nach einer bestimmten Anzahl 
von Impulsen unbrauchbar."

Ohne Löschzusatz ist es also gleich zu Beginn unbrauchbar.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.