mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Analoger Mehrkanaton zu HDMI


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Nico W. (nicnic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe ein paar Überlegungen zu einem Thema von dem ich (noch) keine 
Ahnung habe. Ich bin "Wald-und-Wiesen-ITler", ich gehe davon aus dass 
meine Theorie einige Fehler enthält. Sofern das ganze tatsächlich 
umsetzbar sein sollte, werde ich wohl den ein oder anderen befreundeten 
Elektroniker zur Rate ziehen.

Es geht konkret um die SACD, die bekanntlich mehrkanaltonfähig ist. Hat 
man einen älteren SACD-Player im Einsatz (wie ich den Sony SCD-XB790 QS) 
und möchte davon nicht abrücken, ist man auf einen älteren AV-Receiver 
mit analogen 5.1-Eingängen angewiesen. Diese werden aber immer seltener, 
leidiglich die kostspieligen Top-of-the-Line-Receiver von Yamaha und 
Denon scheinen noch welche an Bord zu haben.
Alle weiteren setzen voll auf HDMI.

Und hier setzt mein Vorhaben an: Die Audiodateien sind auf der SACD im 
pulsweitenmodulierten Verfahren DSD ("Direct Stream Digital") 
gespeichert. Da das Ganze kopiergeschützt ist, werde ich an die Rohdaten 
in meinem Player wohl nicht herankommen, obwohl HDMI ab einem bestimmten 
Standard DSD transportieren kann. S/PDIF bzw. TOSLINK hat nicht 
ausreichend Bandbreite für sechs unkomprimierte Kanäle, er fällt auch 
weg.
Möchte ich den Mehrkanalton meines SACD-Players weitervererarbeiten, ist 
der wohl einfachste sowie wirtschaftlichste Weg sehr wahrscheinlich das 
Samplen der Analogausgänge.

Klar, der "Vorteil" des recht analognahen PWM geht dann in der Kette 
verloren, aber zugegebenermaßen erlauben meine audiophilen Qualitäten 
auch nicht die Unterscheidung zwischen CD- und SACD-Musik. Ich liebe 
schlicht und ergreifend die "Brothers in Arms" in Surround-Sound, oder 
Shania Twain's "Up!".

Ist es also denkbar, folgenden 6-Kanal-ADC mit den einzelnen Kanälen (2 
x Front, 2 x Rear, 1 x Center, 1 x Sub) zeitgleich zu füttern und das 
ausgegebene Digitalsignal über HDMI an einen AV-Receiver (oder TV, 
Soundbar etc.) zu transportieren?
https://statics.cirrus.com/pubs/proDatasheet/CS5366_F5.pdf

Das von diesem DSP ausgegebene Signal ist ein Linear PCM im 
Zeitmultiplexverfahren ("TDM-LPCM"). Es müsste also wieder demultiplext 
und in eine HDMI-Schnittstelle eingespeist werden. HDMI kann bis zu 8 
Kanäle unkomprimiertes LPCM übertragen, das genügt also. Kann die 
Aufgabe ein Raspberry Pi über seine GPIO übernehmen? Es gibt wohl 
Schwierigkeiten, 5.1-Ton über ASIO per HDMI zu übertragen, also könnte 
ich mir vorstellen dass es spätestens hier scheitert.

Insgesamt gibt es offenbar keine Geräte am Markt, die das Ganze können. 
Lediglich in die umgekehrte Richtung habe ich einige gefunden.
Wäre - wenn ein Raspi ungeeignet ist - ein solcher DSP denkbar?
https://www.analog.com/media/en/technical-documentation/data-sheets/ADV7511.pdf

Würde mich freuen wenn ihr mir sagen könntet ob mein Vorhaben 
unrealistischer Quatsch ist. Den Cirrus-DSP kann man für ein paar Euro 
bestellen, vielleicht wäre es einen Versuch wert.

Danke und Grüße
Nico

Autor: Audiomann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das DSD ist eigentlich nicht geschützt, meine ich, sondern nur das 
Datenformat, in welchem diese Daten verpackt sind. Das kenne ich nicht 
genau. Ich weiss nur, dass DSD 64 Einzelbits je Samplefrequenz haben 
soll, also rund 6MB. Soweit ich weiß gibt es Programme, die DSD lesen 
können. Von TEAC gibt es eine solche Freeware. Damit kannst du es mal 
probieren. Darüber hinaus könnte es sein, dass es Audioprogramme gibt, 
die DSD digital auslesen können.

Klappt das nicht, sollte es möglich sind, den Datenstrom über optisches 
S/PDIF abzufangen und aufzuzeichnen und das Copy-Bit einfach zu 
ignorieren. Bei DVD und Audio-CDs geht das.

Wenn man eine hardware nimmt, sollte das so oder so gehen, weil die 
keinen Kopierschutz weitergeben kann/muss. Wenn also der Player einen 
digitalen Ausgang hat, denn ließe sich der garantiert an ein Digitalpult 
anschließen, neu mischen und auf Einzelkanäle lenken und speichern. 
Sicher geht das auch im Gesamten. Ich habe mal gesehen, wie einer eine 
7:1 codierten Datenstrom im Mischpult aufbereitet hat und neu abgemischt 
hat, auf 5:1 und parallel 8:0 für ein THX-System.

Dann gäbe es noch die Möglichkeit eine Soundkarte mit 6 Eingängen zu 
nehmen, die das einfach reinzeiht, speichert und durchleitet.

Meine Soundblaster kann das. Macht auch wieder einen digitales Signal 
draus.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Prinzipiell koennte das mit den von dir ausgesuchten Chips klappen. Du 
brauchst dann noch irgendein Videosignal, zumindest H,V, DE und Clk, 
damit der HDMI Transmitter sein Timing generieren kann. Dann musste 
gucken, ob du den (oder einen ohne HDCP) auch kriegst, wenn du nicht 
>10k$ jaehrlich an HDCP abdruecken willst, damit sie dich mitspielen 
lassen.
Irgendeinen kleinen Prozessor wirst du auch brauchen, der dann die 
beiden Chips konfiguriert.
Allerdings sind das beides so Chips, die nicht unbedingt leicht auf eine 
simple Platine gesetzt werden wollen. Da wuerd' ich schon stark zu 
fertigen Evalboards tendieren, wenn du da guenstig drankommst. Oder eben 
jemanden zu konsultieren, der weiss was impedanzkontrollierte Leitungen 
aufm PCB sind und wie man die erreichen kann.

Gruss
WK

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

den RasPi würde ich mal beiseite legen, über die GPIOs geht schon gar 
nix.
Nur so ne Idee: Vielleicht hast Du auch mit dem Sil1136 Spass, der sitzt 
zwar auf einem eigentlich für Video gedachten Kit (Lattice EVDK/VIP, 
dürfte bei Mouser noch zum Promo-Preis zu kriegen sein), aber hat 
bestimmt auch den I2S verdrahtet. Und ist auch HDCP-frei.

Autor: Nico W. (nicnic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool, danke für eure Tipps und Antworten!

Audiomann schrieb:
> Das DSD ist eigentlich nicht geschützt, meine ich, sondern nur das
> Datenformat, in welchem diese Daten verpackt sind.
Habe mal einen Ausschnitt aus dem Service-Manual meines SCD-XE597, den 
ich zum Testen verwenden könnte, angehangen. Das sind dann aber keine 
direkten PWM-Signale, sondern noch DSD, was - wie von dir erwähnt - dann 
in Echtzeit dekodiert werden muss.
Der SCD-XE597 ist angeblich fast baugleich zum SCB-XB790QS. Ich muss mal 
recherchieren ob es sich um Geräte handelt, die das DSD intern 
schmutzigerweise in PCM wandeln. Angeblich wurde das durchaus gemacht.

> Klappt das nicht, sollte es möglich sind, den Datenstrom über optisches
> S/PDIF abzufangen und aufzuzeichnen
Leider nicht ... SACD darf per Spezifikation nicht über SPDIF ausgegeben 
werden :(
Optisch reicht darüber hinaus auch die Bandbreite nicht, demnach müsste 
ich woanders ein elektrisches Signal abfangen (sofern es erzeugt wird).

> Dann gäbe es noch die Möglichkeit eine Soundkarte mit 6 Eingängen zu
> nehmen, die das einfach reinzeiht, speichert und durchleitet.
> Meine Soundblaster kann das.
Echt?! Welche ist das? :o

Dergute W. schrieb:
> Prinzipiell koennte das mit den von dir ausgesuchten Chips klappen. Du
> brauchst dann noch irgendein Videosignal, zumindest H,V, DE und Clk,
> damit der HDMI Transmitter sein Timing generieren kann.
Achso ... ich frag mich, wie das ein SCD-XA5400ES macht. Vermutlich 
irgend ein OSD ausgeben.

> Dann musste
> gucken, ob du den (oder einen ohne HDCP) auch kriegst
Stimmt, ohne wäre wichtig.

> zu fertigen Evalboards tendieren, wenn du da guenstig drankommst. Oder eben
> jemanden zu konsultieren, der weiss was impedanzkontrollierte Leitungen
> aufm PCB sind und wie man die erreichen kann.
Ich frag mal meinen Experten des Vertrauens. Das CDB5366 von Cirrus 
Logic gibt es wohl - sieht top geeignet aus aber liegt mit dezenten 400 
Dollar leider nicht mehr in meinem "Bastelbudget".

Strubi schrieb:
> Vielleicht hast Du auch mit dem Sil1136 Spass, der sitzt
> zwar auf einem eigentlich für Video gedachten Kit (Lattice EVDK/VIP,
> dürfte bei Mouser noch zum Promo-Preis zu kriegen sein), aber hat
> bestimmt auch den I2S verdrahtet. Und ist auch HDCP-frei.
Ist wahrscheinlich zu Overkill :( Hab es gerade für 170 € gesehen. Aber 
interessant, ich habe wenig HDMI-Transmitter über Google in freier 
Wildbahn gesehen. Wie hast du den gefunden? Gibt es vielleicht noch "für 
Arme" in einer nicht 8K-UHD-HDR-fähigen Variante.

Autor: Linuxschlau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico W. schrieb:
> Mehrkanaton

:-(

Autor: Nico W. (nicnic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linuxschlau schrieb:
> Nico W. schrieb:
>> Mehrkanaton
>
> :-(

Verdammt! Peinlich, danke für den Hinweis ... wie kann ich das ändern 
(lassen)?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.