mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Propangas zum Kochen: Post vom Vermieter


Autor: Pusti (Gast)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen sehr interessanten Brief von der Genossenschaft bekommen: 
ich würde in meiner Wohnung mit Propangas kochen und solle das 
abstellen.

Mal davon abgesehen, dass ich es völlig faszinierend finde, woher die 
das wissen - meine Küche ist nicht einsehbar - stellt sich die Frage: 
dürfen die das?
In der Hausordnung steht: das lagern feuergefährlicher Stoffe in der 
Wohnung ist verboten.
Ich bin aber der Meinung : ich lagere auch kein Propangas. Die Flasche 
von 3kg ist an den Herd fest angeschlossen, von der Fachfirma. Meines 
Erachtens nach handelt es sich um die Bereithaltung und nicht das Lagern 
eines Gases. Sonst wären ja Spraydosen auch illegal.
Was meint ihr?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Röhry (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Dann mal Butter bei die Fische.


Wo steht der Herd geographisch?

Was ist das für ein Herd, genaue Bezeichnung?

Autor: Lol (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Geh zum Anwalt

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:
> Was meint ihr?

Falsches Forum!

Autor: Röhry (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Dort, wo er wohnt, gibt es keinen Anwalt.

Autor: Michael S. (e500)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:
> Ich bin aber der Meinung : ich lagere auch kein Propangas. Die Flasche
> von 3kg ist an den Herd fest angeschlossen, von der Fachfirma.

Klaro, und jedesmal wenn sie leer ist holst Du die Fachfirma.

Ist schon Freitag?

Beitrag #5753449 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Lol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht kann man ein Programm schreiben um die Frequenz an dummen 
Threads zu messen und so ohne Zeitserver ermitteln zu können wann 
Freitag ist. Das wär doch was für Jugend Forscht oder so

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:
> In der Hausordnung steht: das lagern feuergefährlicher Stoffe in der
> Wohnung ist verboten.

Ray Bradbury: Fahrenheit 451.

Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:
> In der Hausordnung steht: das lagern feuergefährlicher Stoffe in der
> Wohnung ist verboten.

Dann stell' die Flasche auf den Balkon? Das ist ja nicht IN der Wohnung.
Brauchst dann halt nur einen längeren Schlauch.

Autor: Pusti (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gaspatrone (von Carl Millöcker) schrieb im Beitrag #5753449:
> Hineintragen einer Gasbuddel

Ganz sicher nicht. Die hält ewig. Letzter Wechsel vor nem Jahr.

Natürlich wechsle ich die selbst. Es handelt sich um ein System von Ikea 
zum Einbau in Wohnräume mit extra Propandüsen. An sich ist das völlig 
legal wie auch der Techniker bestätigte. Ist wohl gar nicht so selten. 
Es gibt eben Leute die gern richtig kochen.
Was das mit Freitag zu tun hat erschließt sich mir nicht.

Autor: Pusti (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Dann stell' die Flasche auf den Balkon

Das ist nicht Zweck der Unternehmung. Mir geht es darum, dass ich meiner 
Meinung kein Gas lagere. Genausowenig wie man im Tank seines PKW 
Benzin lagert. Dann dürfte man in den meisten Garagen kein Auto mehr 
parken.

Autor: Röhry (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Verarsche uns nicht!

Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aber eines wäre ja doch interessant: Was sind denn alles 
feuergefährliche Stoffe? Und die Frage, in welcher Menge ist es erlaubt?

Z. B. Alkohol dürfte fast jeder deiner Nachbarn haben ;)

Autor: Linuxschlau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreibe denen einfach einen Widerspruch ihrer Forderung mit Begründung 
dass sie im schreiben nicht erklärt haben wie man die Gasflasche bei 
einem Elektroherd austauscht. Danach kommt normalerweise keine weitere 
Nachricht, weil die sich blöd vorkommen.

Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:
> Ich habe einen sehr interessanten Brief von der Genossenschaft bekommen:
> ich würde in meiner Wohnung mit Propangas kochen und solle das
> abstellen.

Ganz einfacher Frage: Wie dringend brauchst du die Wohnung? Also, 
verzichtest du notfalls lieber auf die Wohnung oder auf dein dummes 
Verhalten?

Autor: Crazy H. (crazy_h)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das dann mit den Nachfüllflaschen für Feuerzeuge?

Ansonsten ist kochen mit Gas geil und ich stelle kein dummes Verhalten 
des TO fest!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Crazy H. schrieb:
> Wie ist das dann mit den Nachfüllflaschen für Feuerzeuge?

Wie viele Zigaretten kann man mit der 2,5 kg Familienpackung eigentlich 
anzünden?

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Schreib zurück, dass du mit dem Gas nicht kochst, sondern 
Traditionspflege* betreibst. Dann hast du bald ein anderes Heim und 
bekommst 3x täglich eine Mahlzeit unter der Tür durchgeschoben...

Es gibt halt ein paar Sicherheits- und Bauvorschriften, die für das 
Kochen mit Gas vorausgesetzt werden. Gerade auch an entsprechende Räume 
bzw. Örtlichkeiten, an denen Gas gelagert wird, wenn es z.B. um die 
Belüftung geht.

Und wenn dein Vermieter keinen Bock darauf hat, dass du die Bude 
eventuell mit Gas in Einzelteile zerlegst, dann finde ich schon 
gerechtfertigt und er darf seine Bedenken aussprechen.





*Ja. Es ist etwas zynisch, das ist mir bewusst. Bevor sich jemand 
empört: Diese Aussage ist nicht antisemitisch, genozidal oder sonst wie 
rechtspopulistisch zu verstehen sondern beinhaltet einfach nur etwas 
viel schwarzen Humor

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> *Ja. Es ist etwas zynisch, das ist mir bewusst. Bevor sich jemand
> empört: Diese Aussage ist nicht antisemitisch, genozidal oder sonst wie
> rechtspopulistisch zu verstehen sondern beinhaltet einfach nur etwas
> viel schwarzen Humor

Ja, für die ganz doofen muss man sowas heutzutage erklären - die sind 
schließlich in der Mehrheit und Milliarden Fliegen können bekanntlich 
nicht irren…

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Mir wär da schon recht mulmig, wenn in der Wohnung über mir jemand mit 
Propangas kocht.
Ich denke Propangasanlagen dürfen nur ebenerdig betrieben werden.

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Flüssiggas ist schwerer als Luft, wenn Deine Flasche undiocht ist, dann 
sammelt sich das Gas am Boden.

Dann sind moderne Wohnungen so dicht, das es beim Kochen mit Gas ohne 
ausreichende Lüftung zu CO-Bildung kommen kann, da der Sauerstoff in der 
Wohnung knapp wird.

Und woher die es wissen?  Campingas hat beim verbrennen einen markanten 
Geruch und vielleicht hat ja jemand gesehen, wie Gas in die Wohnung 
transportiert wurde.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Dann sind moderne Wohnungen so dicht, das es beim Kochen mit Gas ohne
> ausreichende Lüftung zu CO-Bildung kommen kann, da der Sauerstoff in der
> Wohnung knapp wird.

Man erkennt deutlich den Experten für Gasherde… Bravo, weiter so!

Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Man erkennt deutlich den Experten für Gasherde… Bravo, weiter so!

Kann ja nicht jeder ein Experte für Vogelkunde sein :D

SCNR

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:
> Ganz sicher nicht. Die hält ewig. Letzter Wechsel vor nem Jahr.
>
> Natürlich wechsle ich die selbst. Es handelt sich um ein System von Ikea
> zum Einbau in Wohnräume mit extra Propandüsen. An sich ist das völlig
> legal wie auch der Techniker bestätigte. Ist wohl gar nicht so selten.
> Es gibt eben Leute die gern richtig kochen.

Richtig gern kochen, letzter Wechsel vor einem Jahr. mit 3kg. 
Janeeisklar.
Manche Leute grillen in einer Sitzung eine 12er Buddel weg.

Freitag dauert doch noch 2 Stunden?!?!?!

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:
> Ich habe einen sehr interessanten Brief von der Genossenschaft bekommen:
> ich würde in meiner Wohnung mit Propangas kochen und solle das
> abstellen.

Kochen mit Propangas in der Wohnung ist zwar nicht generell verboten, es
gibt aber auch nicht so etwas wie ein Grundrecht darauf. Wie so oft
kommt es also auf den Einzelfall an.

Hast du den Vermieter schon gefragt, womit er seine Forderung begründet?

Dann hättest du zumindest eine erste Basis, um abzuwägen, ob seine
Forderung gerechtfertigt ist oder nicht.

Auf die Schnelle habe ich Netz ein Gerichtsurteil gefunden, das zwar
wahrscheinlich nicht zu 100% deinem Fall entspricht, dir aber vielleicht
einen Eindruck davon vermittelt, welche Faktoren bei einer derartigen
Entscheidung für den Richter eine Rolle spielen können:

  http://www.ra-siewert.de/informationen/artikel-in-der-regionalpresse-ab-2007/20-juni-2009-im-blickpunkt-strausberg/index.html

Auf den ersten Blick erschien mir das Urteil des Richters gegen den
Mieter schon etwas streng, auf den zweiten finde ich es aber völlig in
Ordnung, denn es liegt ja nicht nur im Interesse des Vermieters, sondern
möglicherweise auch der Wohnungsnachbarn, dass der Mieter auf die
Nutzung von Gas verzichtet.

Wenn ich (der auch elektrisch eine schmackhafte Mahlzeit zustande bringt
:)) mir eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus ohne Gasanschluss
auswähle, gehe ich eigentlich davon aus, niemals von einer Gasexplosion
betroffen zu sein. Wenn in einem Haus Gas verwendet wird, ist die
Wahrscheinlichkeit einer Explosion ist zwar sehr gering, aber

- sie ist nicht null

- falls es zur Explosion kommt, sind die Folgen meist sehr schwerwiegend

- ich kenne meine Wohnungsnachbarn nicht so genau, um deren Fähigkeiten
  im sicheren Umgang mit Gas beurteilen zu können, d.h. möglicherweise
  ist das Risiko im konkreten Fall doch größer als angenommen

- schließlich – das ist jetzt eher ein psychischer Aspekt – habe ich
  einfach Angst, in einem Haus zu leben, dass mich innerhalb eines
  Bruchteils einer Sekunde ohne Vorwarnung unter sich begraben kann

Soll ich mich also ständig unwohl fühlen, nur um meinem Wohnungsnachbarn
etwas mehr Komfort beim Kochen zu bieten?

Wäre es für denjenigen, der gerne mit Gas kocht, nicht zumutbar, ein
Haus mit Gasanschluss auszuwählen, anstatt sich seine Gasversorgung
selber mittels Flaschen einzurichten? Das würde ihm sogar den
zusätzlichen Komfort des Nichtflaschenschleppenmüssens bieten.

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja die Argumentation on Yalu, ist verständlich, ich habe auch schon oft 
von Leuten gehört die vor Gas fast schon panische Angst haben.

In vielen älteren Häusern kommt bei einer Renovierung Gas bis auf die 
Heizung raus. In vielen EFH wird wenn dann nur mit Gas geheizt.

Die, die ich kenne, die in Ihren Häusern mit Flüssiggas kochen, weil 
kein Erdgas im Haus liegt und weil unbedingt mit Gas gekocht werden 
will, die Lagern und Ihre Flaschen außerhalb vom Haus und auch die 
Versorgung erfolgt von drausen. Dazu kommen dann noch Dinge wie eine 
Schlauchbruchsicherung.

In einer Schule in der im UG ein Labor ist in dem man Flüssgiggas 
benötigt, ist ein spezieller Gaswarner in Bodennähe installiert wurden.

Autor: Roland L. (roland2)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> 
https://www.berliner-mieterverein.de/recht/mieturteile/13020agfuerstenwalde37908.htm

Wenn Du mal hineingesehen hättest, dann wäre es Dir vielleicht möglich 
gewesen, zu erkennen, dass es sich um das gleiche Urteil handelt wie 
schon oben angezogen:

Yalu X. schrieb:

> 
http://www.ra-siewert.de/informationen/artikel-in-der-regionalpresse-ab-2007/20-juni-2009-im-blickpunkt-strausberg/index.html
>
> Auf den ersten Blick erschien mir das Urteil des Richters gegen den
> Mieter schon etwas streng, auf den zweiten finde ich es aber völlig in
> Ordnung, denn es liegt ja nicht nur im Interesse des Vermieters, sondern
> möglicherweise auch der Wohnungsnachbarn, dass der Mieter auf die
> Nutzung von Gas verzichtet.
>

Vor allem sind Verträge einzuhalten, worauf sich auch dieses Urteil 
stützt.

Bei den sonstigen Ausführungen handelt es sich lediglich um die 
Erklärung, warum die Verteidigung des Beklagten fehlgeht.

Hart ist daran eigentlich überhaupt nichts,  außer vielleicht der 
Dreistigkeit des Beklagten. Der allerdings scheint die Chuzpe nicht für 
sich allein gepachtet zu haben.

Ach ja: Richtig harte Kerle ziehen so etwas natürlich durch; nichts 
interessiert eiben deutschen Amtsrichter weniger als die 
Rechtsauffassung eines anderen deutschen Amtsrichters.

Hoffentlich lesen wir dann vom Ausgang.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:
> Es gibt eben Leute die gern richtig kochen.

Genau deshalb mag ich nicht den Gestank von Propangas und die 
Ablagerungen der Verbrennungsrückstände an Möbeln, Lampen und Decke.
In sauberer Luft läßt sich viel besser das Aroma des Kochguts 
abschmecken.
Moderne Induktionsherde sind auch viel sparsamer, da sie den Topf direkt 
erhitzen und nicht ein Großteil der Wärme in Form von heißen Abgasen am 
Topf vorbei strömt.
Am alten Gasherd hatte ich mir regelmäßig die Finger an den heißen 
Griffen verbrannt. Auch lies sich ein Gasherd immer sauschwer regeln, 
d.h. es kochte oft was über.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Auch lies sich ein Gasherd immer sauschwer regeln

Dann taugte Dein Gasherd nichts.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Vor allem sind Verträge einzuhalten, worauf sich auch dieses Urteil
> stützt.

Die Angelegenheit könnte für den Wunsch des OP noch ungünstiger 
aussehen, da er etwas von "Genossenschaft" schreibt. Bei einer 
Genossenschaftswohnung ist das IIRC kein reines Mietverhältnis.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
>> ich würde in meiner Wohnung mit Propangas kochen und solle das
>> abstellen.
>
> Ganz einfacher Frage: Wie dringend brauchst du die Wohnung? Also,
> verzichtest du notfalls lieber auf die Wohnung oder auf dein dummes
> Verhalten?

Welches dumme Verhalten?

Ich habe den Thread gründlich gelesen und kann bis jetzt noch kein 
dummes Verhalten identifizieren. Ich geh mal davon aus daß im Fachhandel 
gekaufter Herd und Flasche, Druckminderer, Ventile, Schläuche, etc. 
sicherlich über alle GS und TÜV und CE und was es noch alles an 
relevanten Zertifikaten gibt verfügen, also was konkret hast Du als 
dumm identifiziert?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Bei einer Genossenschaftswohnung ist das IIRC kein reines
> Mietverhältnis.

Doch: auch, wenn du Miteigentümer bist, ist das erstmal ein reines 
Mietverhältnis mit einem Vertrag, den es einzuhalten gilt.

Man könnte natürlich versuchen, mit der Genossenschaft da zu 
verhandeln und einen Kompromiss zu finden … Kompromisse haben es 
allerdings an sich, dass beide Seiten nicht ihre Maximalforderung 
durchsetzen. Im vorliegenden Falle wäre es also denkbar, dass man sich 
auf eine Unterbringung der Flasche (einschließlich Reserve) auf dem 
Balkon einigt und dass er zusichert, einen Herd mit automatischer 
Abschaltung bei verlöschender Flamme zu verwenden (sollte mittlerweile 
Standard sein).

Flasche auf dem Balkon haben wir so übrigens auch beim Urlaub in Malta 
erlebt, scheint also durchaus eine übliche Vorgehensweise zu sein. Wenn 
sie dann wirklich mal undicht ist, reduziert das eben drastisch die 
Gefahren, schon wegen der schnellen und hohen Verdünnung.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Crazy H. schrieb:
> Ansonsten ist kochen mit Gas geil

Das wird zwar oft behauptet, aber: Omma und Mutti haben jahrelang mit 
Gas gekocht, und nach der Umstellung auf Elektro NIX vermisst.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Doch: auch, wenn du Miteigentümer bist, ist das erstmal ein reines
> Mietverhältnis mit einem Vertrag, den es einzuhalten gilt.

Zweifellos - aber das Genossenschaftsverhältnis kommt noch obendrauf, 
denke ich, oder?

Und wenn nicht nur im Mietvertrag etwas von feuergefährlichen Stoffen 
steht, sondern vielleicht in der Genossenschaftssatzung auch noch etwas, 
dann wird das Durchsetzen einer eigenen abweichenden Ansicht noch 
schwieriger.

Wobei der Begriff der "feuergefährlichen Stoffe" auch nicht so einfach 
zu greifen ist. Papier ist IMHO auch feuergefährlich, aber Zeitung lesen 
wird man schon trotzdem dürfen...
Kerzen? Duftlampen? Adventskranz? Gasfeuerzeuge?
Ist der Betrieb einer einzelnen (!) Propangasflasche schon "lagern"? 
oder erst ab zwei Exemplaren (eine in Betrieb, eine wird gelagert)? Da 
könnten Juristen sicher länger darüber diskutieren.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Zweifellos - aber das Genossenschaftsverhältnis kommt noch obendrauf,
> denke ich, oder?

Das kümmert sich allerdings eher nicht um täglichen Kleinkram, sondern 
ums Große Ganze. Natürlich kannst du als Genossenschafter versuchen, auf 
der nächsten Voll- oder Delegiertenversammlung einen Antrag 
einzubringen, der das Kochen mit Propangas in den genossenschaftseigenen 
Wohnungen generell gestattet – aber ob der wirklich Aussicht auf Erfolg 
haben dürfte? ;-)

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal - weg mit dem Troll.

> Sebastian R. schrieb:
> *Ja. Es ist etwas zynisch, das ist mir bewusst. Bevor sich jemand
> empört: Diese Aussage ist nicht antisemitisch, genozidal oder sonst wie
> rechtspopulistisch zu verstehen sondern beinhaltet einfach nur etwas
> viel schwarzen Humor

Sonst gibt's auch noch den Hinweis auf Evolution. Diewelchen, die's 
nicht koennen, machen's nicht, und landen auf dem Muellhaufen der 
Geschichte. Resp in einem Geroellhaufen auf der Strasse. Leider die 
Nachbarn auch mit. Die Huetten sind nachher nicht mehr brauchbar.

Weshalb kann die Kochgelegenheit inklusive Gasflasche nicht auf dem 
Balkon stehen und betrieben werden ?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> Zweifellos - aber das Genossenschaftsverhältnis kommt noch obendrauf,
>> denke ich, oder?
>
> Das kümmert sich allerdings eher nicht um täglichen Kleinkram, sondern
> ums Große Ganze. Natürlich kannst du als Genossenschafter versuchen, auf
> der nächsten Voll- oder Delegiertenversammlung einen Antrag
> einzubringen, der das Kochen mit Propangas in den genossenschaftseigenen
> Wohnungen generell gestattet – aber ob der wirklich Aussicht auf Erfolg
> haben dürfte? ;-)

Das wird in der Praxis wohl eher Theorie bleiben ;-)

Man könnte allerdings an besondere wechselseitige 
Rücksichtnahmepflichten denken, die dann vermutlich in Richtung eines 
Konformitätsdrucks wirksam werden dürften. Die wirklich hart gesottenen 
Abenteurer kaufen allerdings eher eine Eigentumswohnung ...

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Die wirklich hart gesottenen Abenteurer kaufen allerdings eher eine
> Eigentumswohnung ...

… um hernach festzustellen, dass es auch dort gemeinschaftliche 
Grundlagen und Pflichten gibt, man mithin gar nicht so sehr sein eigener 
Herr ist, wie man aufgrund des Eigentums anfangs denken könnte.

Lediglich in seinem eigenen Haus wird man derartiges tatsächlich 
problemlos selbst entscheiden dürfen.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Lediglich in seinem eigenen Haus wird man derartiges tatsächlich
> problemlos selbst entscheiden dürfen.

Noch nichteinmal da!

Ich wohne in einem Haus innerhalb eines Wohngebietes, welches bis zum 
Jahr 2013 eine Dingbarkeit der Stadt im Grundbuch führte, welche es 
untersagte feste und flüssige Brennstoffe auf dem Grundstück zu lagern. 
Auch externe Antennen waren untersagt.

Alle Häuser waren von vorneherein mit Gas versorgt und an das 
Kabelverteilsystem der damaligen Bundespost angeschlossen.

Das war von 1975 bis 2013 Vorschrift und wurde bei Veräusserung des 
Grundstückes/Hauses vom Notar vorgelegt und musste akzeptiert werden.

Erst nach vielen Klagen einzelner Eigentümer wurde diese Dingbarkeit 
ausgesetzt.

Wohlgemerkt, ausgesetzt.

Sie ist damit nicht gänzlich abgeschafft, steht immernoch im Grundbuch, 
wird aber von der Stadt nichtmehr eingefordert.

Mittlerweile sieht man hier überall Sat-Schüsseln und Brennholzstapel 
für den Kamin, was bis 2013 von der Stadt (Ordnungsamt) geahndet wurde.

Nur soviel zu der "Freiheit im eigenen Haus".

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein, dass Du eine Dienstbarkeit meinst?

Autor: Roland E. (roland0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Crazy H. schrieb:
>> Ansonsten ist kochen mit Gas geil
>
> Das wird zwar oft behauptet, aber: Omma und Mutti haben jahrelang mit
> Gas gekocht, und nach der Umstellung auf Elektro NIX vermisst.

Kommt ganz drauf an was gekocht wurde . Bei Spätzle vermisst man da 
freilich nix. Aber ne ordentliche Rinderroulade brät sich auf Gas sehr 
viel besser als auf Strom.

Mal ganz davon abgesehen ist der Wirkungsgrad Gas->Wärme einfach mal 
sehr viel höher als Gas->Strom->Wärme.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Mal ganz davon abgesehen ist der Wirkungsgrad Gas->Wärme einfach mal
> sehr viel höher als Gas->Strom->Wärme.

Das ist angesichts des vielen an der Seite der Töpfe vorbei strömenden 
heißen Abgases sehr zu bezweifeln.  Ich habe auch viele Jahre mit Gas 
gekocht, aber das ist nun eher kein Argument.  Das zweite, was mir 
klar geworden ist, nachdem ich das in Malta dann nach vielen Jahren 
elektrischen Kochens mal wieder hatte: der Stellbereich zwischen 
maximaler und minimaler Energiezufuhr ist doch vergleichsweise 
eingeschränkt.

Ich habe noch nicht mit Induktionsherd gekocht, würde aber vermuten, 
dass dieser die Vorteile von Gas (schneller Wechsel der Energiezufuhr) 
mit denen des elektrischen Kochens kombiniert. Einziger verbleibender 
Nachteil ist, dass man in der Wahl der Töpfe dann nicht mehr frei ist: 
Keramik geht dann nicht.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Einziger verbleibender
> Nachteil ist, dass man in der Wahl der Töpfe dann nicht mehr frei ist:
> Keramik geht dann nicht.

Geht denn wenigstens Kupfer?

Der Mann von  Welt taucht seinen Rasierpinsel nur in Wasser, das im 
Kupferkessel erwärmt wurde. Allerdings auf Gasflamme, also ist das auch 
wieder egal.

Vermutlich gibt es eine Psychoolfaktorik analog zur Psychoakustik. Mit 
Nebengebieten ...

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>
>> Einziger verbleibender
>> Nachteil ist, dass man in der Wahl der Töpfe dann nicht mehr frei ist:
>> Keramik geht dann nicht.
>
> Geht denn wenigstens Kupfer?

Wenn es magnetisch ist, ja. :-)

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ich habe noch nicht mit Induktionsherd gekocht, würde aber vermuten,
> dass dieser die Vorteile von Gas (schneller Wechsel der Energiezufuhr)
> mit denen des elektrischen Kochens kombiniert.

ja macht schon Freude, schnell wie Gas, auch im Abschaltmoment wenn die 
Milch anfängt zu "steigen", sofort aus!
Nachteil, musste alle Töpfe und Pfannen tauschen

> Einziger verbleibender
> Nachteil ist, dass man in der Wahl der Töpfe dann nicht mehr frei ist:
> Keramik geht dann nicht.

dafür gibt es Metalluntersetzer, die sich erhitzen, dann wäre das wieder 
klassisch heisse Kochplatte.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Gesamtenergieverbrauch ist beim Kochen nicht so hoch, daß man sich 
da großartige Gedanken um Spareffekte machen müsste. Zwar hat ein 
Kochfeld neben Geräten zur Warmwassererzeugung die höchste 
Leistungsaufnahme im Haushalt, aber es wird nur recht kurzzeitig mit 
dieser Leistung verwendet.

Gas hat den Vorzug des sehr direkten Regelverhaltens, das bekommen nur 
bessere Induktionsherde hin. Gas hat weiterhin den Vorzug, daß mit 
annähernd beliebigen Kochgefäßen gearbeitet werden kann, plane Böden 
etc. sind vollkommen irrelevant.

Gas verwendet stufenlose Drehknöpfe, kann also leicht und recht fein 
auflösend eingestellt werden.

Gas hat den Nachteil, daß es Dreck produziert - Küchen mit Gasherden 
müssen häufiger renoviert werden als andere.

Die akzeptable Alternative zu einem Gasherd ist ein guter Induktionsherd 
- einer mit ausreichend fein auflösender Regelung und einer mit 
vernünftigen Bedienelementen. Leider sind Touchbedienfelder mit 
+/--Tasten sehr verbreitet, im schlimmsten Fall auch noch mit einer 
numerischen Vorauswahl der Kochstelle.

Insgesamt kommt es aber darauf an, womit man kochen gelernt hat -- wer 
mit einem Kochplattenherd aufgewachsen ist, kommt damit besser klar, als 
jemand, der mit Gas kochen gelernt hat.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Aber ne ordentliche Rinderroulade brät sich auf Gas sehr
> viel besser als auf Strom.

Der Ceranherd wurde nun schon vor einigen Jahren erfunden. Ist ja nicht 
so, dass man auf der thermisch trägen Gussplatte kochen muss.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Kann es sein, dass Du eine Dienstbarkeit meinst?

Nö, in meinem Kaufvertrag steht Dingbarkeit.

https://www.frag-einen-anwalt.de/Dingbarkeit-bzw-Dinglichkeit--f13005.html

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Gas verwendet stufenlose Drehknöpfe, kann also leicht und recht fein
> auflösend eingestellt werden.

Kann mein Elektroherd auch. Und da ist Stufe 3 ziemlich immer Stufe 3, 
und nicht wie bei Omma abhängig vom Gasdruck im Stadtviertel.

Rufus Τ. F. schrieb:
> Gas hat den Nachteil, daß es Dreck produziert - Küchen mit Gasherden
> müssen häufiger renoviert werden als andere.

Einfach mal die Rauhfaser überstreichen geht dann auch nicht: Gab in 
Ommas Küche und Bad (Gasdurchlauferhitzer) ziemliche Speckflecken an der 
Decke, vorzugsweise in den Raumecken. Anscheinend schlagen sich da eine 
Menge unverbrannter Kohlenwasserstoffe nieder.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Kann es sein, dass Du eine Dienstbarkeit meinst?
>
> Nö, in meinem Kaufvertrag steht Dingbarkeit.
>
> https://www.frag-einen-anwalt.de/Dingbarkeit-bzw-Dinglichkeit--f13005.html

Dann steht in Deinem Kaufvertrag Kokolores, was nicht sein sollte. In 
dem von Dir angezogenen Artikel wird es übrigens richtiggestellt. Lies 
ihn einfach mal selbst ...

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Jörg W. schrieb:
>>
>>> Einziger verbleibender
>>> Nachteil ist, dass man in der Wahl der Töpfe dann nicht mehr frei ist:
>>> Keramik geht dann nicht.
>>
>> Geht denn wenigstens Kupfer?
>
> Wenn es magnetisch ist, ja. :-)

Induktionsherde heizen doch mit Wirbelströmen, nicht? Also könnte Kupfer 
funktionieren.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:

> Induktionsherde heizen doch mit Wirbelströmen, nicht? Also könnte Kupfer
> funktionieren.

"Obwohl Induktionsbeheizung im Prinzip – so wie beim Induktionsofen – 
auch mit anderen leitfähigen Topfböden (z. B. auch solchen aus Kupfer) 
funktionieren würde, müssen Töpfe und Pfannen für Induktionskochplatten 
am Boden zumindest außen eine Schicht aus ferromagnetischem Material 
(daran zu erkennen, dass ein Magnet am Boden haften bleibt) besitzen. 
Für einen guten Wirkungsgrad der Wandlung elektromagnetischer in 
Wärmeenergie muss dieses Material – wie es bei Eisenlegierungen zumeist 
der Fall ist – außerdem einen deutlich höheren spezifischen elektrischen 
Widerstand aufweisen als das gut leitende HF-Kupfer der 
Induktionsspule."

(Zitat Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Induktionskochfeld )

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Induktionsherde heizen doch mit Wirbelströmen, nicht? Also könnte Kupfer
> funktionieren.

dachte ich auch mal, der Ferrariszähler arbeitet mit Aluminium, aber 
Aluböden meiner Töpfe und Pfannen funktionierte auch nicht.
Ich tippe es ist nicht so sehr dem Wirbelstrom geschuldet als der 
Topferkennung!

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Dann steht in Deinem Kaufvertrag Kokolores, was nicht sein sollte.

Ich werds dem Notar sagen, dass er Kokolores verzapft, auch der 
Stadtverwaltung werde ich es mitteilen.

Vielleicht werden sie dich kontaktieren wollen, um dir einen 
Beratervertrag anzubieten.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Dann steht in Deinem Kaufvertrag Kokolores, was nicht sein sollte.
>
> Ich werds dem Notar sagen, dass er Kokolores verzapft, auch der
> Stadtverwaltung werde ich es mitteilen.
>
> Vielleicht werden sie dich kontaktieren wollen, um dir einen
> Beratervertrag anzubieten.

Och nö, die werden einfach schlauer sein als Du und stattdessen für lau 
die von Dir genannte, aber offenbar nicht gelesene Quelle lesen. Oder 
sie schauen ins BGB.

Wir reden doch über deutsches Recht?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Ich tippe es ist nicht so sehr dem Wirbelstrom geschuldet als der
> Topferkennung!

Na aber da sind wir doch im rchtigen Forum und endlch auch On-Topic:

* Überlisten der automatischen Topferkennung bei handelsüblichen 
Induktionskochfeldern um notwendige wissenschaftliche Versuche mit 
Wirbelströmen in Muttis Küche anstelllen zu können.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> * Überlisten der automatischen Topferkennung bei handelsüblichen
> Induktionskochfeldern um notwendige wissenschaftliche Versuche mit
> Wirbelströmen in Muttis Küche anstelllen zu können.

na sei mal nicht so sarkastisch,
mir ist schon klar das Eisen durch höheren spez. Widerstand sich 
leichter mit weniger WirbelStrom erwärmen lässt.

Auch klar ist das ohne Topferkennung offener Austritt von Induktion ohne 
Medium in der Nähe nicht unbedingt wünschenswert ist, es könnte sich ja 
jeder Jeansknopf, Kochlöffel oder Herzschrittmacher angesprochen fühlen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Kann mein Elektroherd auch. Und da ist Stufe 3 ziemlich immer Stufe 3,
> und nicht wie bei Omma abhängig vom Gasdruck im Stadtviertel.

Das kann nicht sein. Der Druck in den öffentlichen Versorgungsleitungen 
ist ziemlich hoch, während in den Leitungen im Haus 23-25 mBar über 
Luftdruck herrschen. Der Hausanschluss hängt hinter einem 
Druckminderventil.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Kann mein Elektroherd auch. Und da ist Stufe 3 ziemlich immer Stufe 3,
>> und nicht wie bei Omma abhängig vom Gasdruck im Stadtviertel.
>
> Das kann nicht sein. Der Druck in den öffentlichen Versorgungsleitungen
> ist ziemlich hoch, während in den Leitungen im Haus 23-25 mBar über
> Luftdruck herrschen. Der Hausanschluss hängt hinter einem
> Druckminderventil.

Falls also bei Omma der Druck abfällt, sollte man ganz schnell das Haus 
verlassen und insbesondere nicht in den unteren Etagen klingeln ...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
>> Das kann nicht sein. Der Druck in den öffentlichen Versorgungsleitungen
>> ist ziemlich hoch, während in den Leitungen im Haus 23-25 mBar über
>> Luftdruck herrschen. Der Hausanschluss hängt hinter einem
>> Druckminderventil.
>
> Falls also bei Omma der Druck abfällt, sollte man ganz schnell das Haus
> verlassen und insbesondere nicht in den unteren Etagen klingeln ...

Ja. Dann hat Oppa offenbar das falsche Rohr im Keller weggeflext ;-)

Natürlich ist der Gasdruck am Hausanschluss sehr konstant - sonst hätte 
unsere Gasheizung ein Problem, weil die (zu Recht) sofort auf Störung 
geht, wenn der Gasdruck auch nur minimal abfällt-

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Lediglich in seinem eigenen Haus wird man derartiges tatsächlich
>> problemlos selbst entscheiden dürfen.
>
> Noch nichteinmal da!
> [...]
> Nur soviel zu der "Freiheit im eigenen Haus".

Willkommen im goldenen Käfig!

Ich durfte letztes Jahr Strafe bezahlen, weil ich einen kleinen Steifen 
"Wiese" hinterm Haus gemulcht habe, siehe §39 Abs. 5 Punkt 2. Da sind 
über die Jahre so ein Mist wie Ginster, Brombeeren und kleine Bäume 
gewachsen und sich wollte das wieder als Abstellfläche nutzen. Nein, 
nicht in Deutschland.

Ich bin Nebenerwerbs-Landwirt und muss doch mein Grundstück in Stand 
halten dürfen! Die Fläche war halt kein Garten und keine 
landwirtschaftliche Nutzfläche. Das beste war aber, das diese Fläche 
nahtlos in eine landwirtschaftliche Nutzfläche übergeht (anderes 
Grundstück).

Wie kleinlich kann man bitteschön sein?!

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Der Druck in den öffentlichen Versorgungsleitungen
> ist ziemlich hoch, während in den Leitungen im Haus 23-25 mBar über
> Luftdruck herrschen.

Ja, im goldenen Westen vielleicht.

Es ist schon witzig, wenn Leute glauben mir erzählen zu können, dass ich 
das was ich erlebt habe nicht erlebt habe.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Flasche auf dem Balkon haben wir so übrigens auch beim Urlaub in Malta
> erlebt, scheint also durchaus eine übliche Vorgehensweise zu sein.

Wenn man im Winter nicht kochen wil...


Habe schon Propangasflaschen auf einem Holzfeuerchen erlebt, damit noch 
Propaan rauskam...

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Flasche auf dem Balkon haben wir so übrigens auch beim Urlaub in Malta
>> erlebt, scheint also durchaus eine übliche Vorgehensweise zu sein.
>
> Wenn man im Winter nicht kochen wil...

Ist in Malta sicher nicht so das Problem. :-)

Allerdings ist das eher ein Problem bei Butan (bspw. bei Kartuschen für 
Camping-Kocher), das verdampt bei gerade mal -0,5 °C.  Propan ist da 
doch 'ne Ecke darunter, -42 °C, so kalt wird's hier in Mitteleuropa eher 
selten :-)

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Wie kleinlich kann man bitteschön sein?!

Das ist völlig in Ordnung. Randstreifen sind mittlerweile die letzten 
Refugien durch Intensivlandwirtschaft bedrohter Arten. Die müssen 
erhalten und erweitert werden.

Das mag einem Nebenerwerbs-Landwirt nicht in den Kopf gehen, aber 
deswegen ist es nicht falsch.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ja, im goldenen Westen vielleicht.

Dann erzähl mir mal, wie ein ganzes Stadtviertel über eine Gasleitung 
mit 23-25 mBar versorgt werden soll - die muss dann die Dimension einen 
Tunnels haben.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Dann erzähl mir mal, wie ein ganzes Stadtviertel über eine Gasleitung
> mit 23-25 mBar versorgt werden soll - die muss dann die Dimension einen
> Tunnels habe

Vielleicht war der Druckminderer eine Fehlkonstruktion oder ausgeleiert 
oder verklemmt oder verstopft oder 90 Jahre alt und der Ausgangsdruck 
von der jeweiligen Wetterlage abhängig?

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Dann erzähl mir mal, wie ein ganzes Stadtviertel über eine Gasleitung
> mit 23-25 mBar versorgt werden soll

Der Druck wurde direkt am Herd eingestellt. Bei der Umstellung von 
Stadtgas auf Erdgas mussten alle Herde neu eingestellt werden, und man 
machte da einen ziemlichen Aufriss, damit auch wirklich ALLE Herde und 
Öfen umgestellt wurden.

Nach der Umstellung war auch das Problem mit der schwankenden Leistung 
weitgehend weg. Es wird eher daran gelegen haben, dass zu Spitzenzeiten 
der Stadtgasspeicher nicht mehr genug nachliefern konnte, und wenn nicht 
mehr genug nachkommt, kann auch ein Druckminderer nichts mehr rausholen. 
Das gabs so auch beim Wasser, die Leute in den oberen Stockwerken der 
Neubaugebiete wussten schon, wann es keinen Sinn hatte sich unter die 
Dusche zu stellen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Der Druck wurde direkt am Herd eingestellt.

Das ist ein Irrtum.

> Bei der Umstellung von
> Stadtgas auf Erdgas mussten alle Herde neu eingestellt werden, und man
> machte da einen ziemlichen Aufriss, damit auch wirklich ALLE Herde und
> Öfen umgestellt wurden.

An den Gasgeräten muss eine andere Düse eingesetzt werden, wenn sich der 
spezifische Brennwert des Gases ändert - das hat nichts mit dem Gasdruck 
zu tun, sondern mit der Verbrennung.

Das war im "goldenen Westen" nicht anders, als von Stadtgas auf Erdgas 
umgestellt wurde - nur ist das eben schon etliche Jahrzehnte her. Z.B. 
in Karlsruhe fand die Umstellung 1965 statt.

-> https://ka.stadtwiki.net/Stadtgas

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Randstreifen sind mittlerweile die letzten
> Refugien durch Intensivlandwirtschaft bedrohter Arten.

Da gäbe es aber ganz andere Baustellen als so ein Streifen hinterm Haus. 
Angefangen von den ganzen Straßenrändern und Autobahnhängen, die auf 
schönsten Golfrasenniveau gehalten werden bis zu den Feldrändern, die 
hier regelmäßig gemulcht werden.

Gemeinden machen sich halt auch unglaubwürdig, wenn sie auf der einen 
Seite dem Bürger wegen Kleinigkeiten auf den Sack gehen und auf der 
anderen Seite selbst rumschweinen. Mein Holzvergaser muss alle zwei 
Jahre auf Feinstaub gemessen werden - was ok ist -, aber die Gemeinde 
veranstaltet ein Osterfeuer, bei dem jeder seinen Grünschnitt entsorgt 
wie er lustig ist. Für jeden Baum, den ich fällen will - nicht dass ich 
Bäume fällen will - muss ich einen Antrag stellen und bekomme Auflagen 
für Ersatzpflanzungen, aber die Bäume an der Gemeindestraße verschwinden 
einer nach dem anderen, und da pflanzt keiner nach, obwohl genug Platz 
wäre. Würde ja beim Mulchen stören.

Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> An den Gasgeräten muss eine andere Düse eingesetzt werden, wenn sich der
> spezifische Brennwert des Gases ändert - das hat nichts mit dem Gasdruck
> zu tun, sondern mit der Verbrennung.
>
> Das war im "goldenen Westen" nicht anders, als von Stadtgas auf Erdgas
> umgestellt wurde - nur ist das eben schon etliche Jahrzehnte her. Z.B.
> in Karlsruhe fand die Umstellung 1965 statt.

Stichwort Wobbeindex: https://de.wikipedia.org/wiki/Wobbeindex

Ist auch für die Marktraumumstellung relevant. Denn es gibt eigentlich 
kein L-Gas mehr (nur noch Reste in Holland/Belgien), sondern nur noch 
H-Gas. Für die alten L-Gas Gebiete wird derzeit H-Gas mit Luft und/oder 
Stickstoff verdünnt, bis der Wobbeindex passt.

Den auch hier müssen die Düsen angepasst werden, das geht aber nicht so 
schnell. Würde man in einer Heizung für L-Gas ein H-Gas fahren, wird die 
Heizung thermisch überlastet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Dann erzähl mir mal, wie ein ganzes Stadtviertel über eine Gasleitung
> mit 23-25 mBar versorgt werden soll - die muss dann die Dimension einen
> Tunnels haben.

Gibt es aber durchaus. Ich persönlich kenne auch eine Stadt, die ihre 
Haushalte mit *reinem Niederdruck*( das Stichwort) also 23 mBar 
versorgt.

Das ist durchaus noch bei einigen VNBs vertreten.

Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das mag einem Nebenerwerbs-Landwirt nicht in den Kopf gehen, aber
> deswegen ist es nicht falsch.

Tut mir leid, dass ich einen Bio-Betrieb betreibe. Ich habe davon wohl 
keine Ahnung. Ich werde mich hüten in Zukunft den Acker zu pflügen oder 
die Wiese zu mähen.

Moment, was essen wir dann? Achja, nix...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:

> Gibt es aber durchaus. Ich persönlich kenne auch eine Stadt, die ihre
> Haushalte mit *reinem Niederdruck*( das Stichwort) also 23 mBar
> versorgt.
>
Ist Eure Bekanntschaft schimpflich, oder warum sonst verschweigst Du den 
Namen?

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Tut mir leid, dass ich einen Bio-Betrieb betreibe. Ich habe davon wohl
> keine Ahnung. Ich werde mich hüten in Zukunft den Acker zu pflügen oder
> die Wiese zu mähen.
>
> Moment, was essen wir dann? Achja, nix...

Eingeschnappt und nicht ein inhaltliches Gegenargument… Das ist 
Kindergarten.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:

> ich würde in meiner Wohnung mit Propangas kochen und solle das
> abstellen.

Ein neuer Aspekt: Kann man ein solches Verbot auch durchsetzen,
wenn das ganze Haus mit Gas beheizt wird? Denn dann hat man ja
sowieso das "gefährliche" Gas im Haus.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Ich durfte letztes Jahr Strafe bezahlen, weil ich einen kleinen Steifen
> "Wiese" hinterm Haus gemulcht habe

Die Ambrosia muß sich doch ausbreiten können, dafür sind solche Streifen 
ideal.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Die Ambrosia muß sich doch ausbreiten können, dafür sind solche Streifen
> ideal.

Die Ambrosia bekämpft man nicht durch Mulchen:
Für die direkte Bekämpfung von Ambrosia stehen vorrangig mechanische
Möglichkeiten zur Verfügung. Durch Verhinderung der Samenproduktion wird
der Lebenszyklus der Pflanze unterbrochen. Allerdings sollte eine 
Bekämpfung bereits vor Blühbeginn erfolgen, um die Pollenbelastung in der
Luft zu reduzieren. Schwierigkeiten bereitet der starke Wiederaustrieb 
der Pflanze, der vor allem nach einer mechanischen Bekämpfung durch Mahd
oder Mulchen auftritt und erneut zur Blüte führen kann. Ähnliche Effekte
können bei Pflanzenschutzmaßnahmen mit dem nicht-selektiven Wirkstoff
Glyphosat auf bereits weiter entwickelte Pflanzen beobachtet werden. 

Quelle: https://www.lfl.bayern.de/ips/unkraut/027800/ (dort steht auch, 
wie man es besser macht.)

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Den auch hier müssen die Düsen angepasst werden,

Für den Kochherd ist das nicht kritisch.
Ich habe L-Gas und musste den Herd halt so einstellen,
dass die Flamme in der kleinsten Stufe noch komplett brennt.

LG
old.

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Gasherd ist ein Feuerstätte. Je nach Bundesland muss die vom 
Schronsteinfeger abgenommen werden. Auf alle Fälle braucht man die 
Zustimmung des Vermieters (Die hier offenbar nicht gegeben ist)
Je nach Raumgröße und Leistung des Herdes muss auch eine Zwangsbelüftung 
sichergestellt sein.

Ich würde sagen den Herd kannt du zeitnah bei Ebay vertreiben...

Autor: Thorsten M. (pappkamerad)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Ich durfte letztes Jahr Strafe bezahlen, weil ich einen kleinen Steifen
> "Wiese" hinterm Haus gemulcht habe, siehe §39 Abs. 5 Punkt 2.
Also in der Schonzeit. Naja, dumm gelaufen. Das macht man aber normal im 
Winter, wenn man eh mehr Zeit hat;)

> Da sind
> über die Jahre so ein Mist wie Ginster, Brombeeren und kleine Bäume
> gewachsen
Das hört sich jetzt aber schon nach einer größeren Aktion an.
Wie hoch war denn die Strafe/ das Bußgeld?

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Pusti schrieb:
>
>> ich würde in meiner Wohnung mit Propangas kochen und solle das
>> abstellen.
>
> Ein neuer Aspekt: Kann man ein solches Verbot auch durchsetzen,
> wenn das ganze Haus mit Gas beheizt wird? Denn dann hat man ja
> sowieso das "gefährliche" Gas im Haus.

Nein, aber das ist nicht Orts veränderlich schau dir mal die 
Bestimmungen z.b. bei Wohnwagen an, da bekommst bei der Umsetzung das 
Grausen der Kasten wo die Flasche drinnen steht muss Gasdicht vom 
Innenraum abgetrennt sein, Zwangsentlüftung ..., außerhalb des Kastens 
dürfen nur Stare Leitungen verbaut sein kein Flex schlauch oder 
ähnliches und diverse andere Sachen, hab den Quatsch grade mit einem 
Bekanten durch da der Kasten Vergrößert werden sollte damit nen LPG-Tank 
reinpasst und alles dadurch angepasst werden musste, ich denke ähnlich 
ist das bei den Gasflaschen die man in Wohnung betreibt.

Was ich an der ganzen LPG Geschichte interessant fand das muß ein 
geschlossener Kreis sein ohne Zapfstellen damit keiner auf die Idee 
kommt ein GAS-Grill oder ähnliches anzuschließen, aber der Anschluss für 
den Drucktest vom TÜV ist der gleiche wie an ner Propangasflasche.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. schrieb:
> schau dir mal die
> Bestimmungen z.b. bei Wohnwagen an

Das möchte auch sein, will wohl keiner morgens in seinem Wohnwagen 
aufwachen und feststellen, dass er tot ist, weil die Gasflasche nicht 
ganz dicht war, und natürlich müssen das fest verlegte Leitungen sein, 
wenn der Wohnwagen bewegt wird sollen die schließlich nicht 
durchscheuern.

Bei uns stand die große Flasche in einem Kabuff auf dem Hof, und die 
kleine Flasche für die obere Wohnung auf dem Dachboden. Da hätte es nur 
die Biberschwänze abgehoben.

Pusti schrieb:
> Mal davon abgesehen, dass ich es völlig faszinierend finde, woher die
> das wissen

Du hast ja sicherlich an der Tür das vorgeschreibene Warnzeichen W019 
"Warnung vor Gasflaschen" angebracht.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Im vorliegenden Falle wäre es also denkbar, dass man sich
> auf eine Unterbringung der Flasche (einschließlich Reserve) auf dem
> Balkon einigt und dass er zusichert, einen Herd mit automatischer
> Abschaltung bei verlöschender Flamme zu verwenden (sollte mittlerweile
> Standard sein).

So gesehen ist das alles logisch, aber ich denke mal dass den Leuten das 
wahrscheinlich nicht genügen wird.

Ich habe hier in meinem Dorf ein Haus gesehen welches zur Hälfte durch 
eine Gas-Explosion weggesprengt worden ist. In dem Fall hatte eine alte 
Frau die Gasflasche nicht richtig angeschlossen.
Man geht also eigentlich immer davon aus dass es an der Anschlussstelle 
einen Defekt geben könnte. Wenn die Anschlussstelle in der Wohnung ist 
wäre das also kritisch.

Jetzt ist es auch noch möglich dass man den Herd an lässt und das Gas 
von da aus in den Raum strömt, dafür gibt es aber einen 
Sicherheitsmechanismus wie oben schon erwähnt.

Das reicht vielleicht um die Leute zu beruhigen.

Letztendlich ist es noch möglich dass die Leute ganz ängstlich sind und 
trotzdem noch eine Gefahr darin sehen, einfach weil sie die 
Sicherheitsmechanismen nicht verstehen. Dann heißt es dann doch auf 
Elektro umzusteigen und so eine Doppel-Herdplatte ist aber von den 
Anschaffungskosten sehr günstig.

Preislich sind die ca. 7 Cent pro kWh bei Gas allerdings nicht zu 
schlagen.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Preislich sind die ca. 7 Cent pro kWh bei Gas allerdings nicht zu
> schlagen.

Och, das relativiert sich wenn man den höheren Wirkungsgrad bei 
Induktion mit betrachtet.

Mike J. schrieb:
> Letztendlich ist es noch möglich dass die Leute ganz ängstlich sind und
> trotzdem noch eine Gefahr darin sehen, einfach weil sie die
> Sicherheitsmechanismen nicht verstehen. Dann heißt es dann doch auf
> Elektro umzusteigen und so eine Doppel-Herdplatte ist aber von den
> Anschaffungskosten sehr günstig.

Genau das heißt es. Und das zurecht.
Denn ich brauch keinen Nachbarn der mir mit einer Bastel-Gasanlage 
potentiell die Bude (und vielleicht mein Leben) abfackelt.

Autor: Roland E. (roland0815)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Mike J. schrieb:
>> Preislich sind die ca. 7 Cent pro kWh bei Gas allerdings nicht zu
>> schlagen.
>
> Och, das relativiert sich wenn man den höheren Wirkungsgrad bei
> Induktion mit betrachtet.
>

Typische Scheuklappen von Fanboys.
Um vom Wirkungsgrad annähernd an die direkte Wirkung von Gas->Wärme zu 
kommen, braucht deine Induktionsplatte annähernd n=2,5. Merkste was?

Strom zu nehmen um Wärme zu erzeugen ist immer Perlen vor die Säue.

Natürlich, wenn der Vermieter die Verwendung von Gas untersagt, bleibt 
nur ein Wohnungswechsel wenn man Gas möchte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Typische Scheuklappen von Fanboys. Um vom Wirkungsgrad annähernd an die
> direkte Wirkung von Gas->Wärme zu kommen, braucht deine Induktionsplatte
> annähernd n=2,5. Merkste was?

Nana, wisch dir mal den Schaum vorm Mund weg, brauchst doch nicht gleich 
hohldrehen.

Die laufenden Kosten (um die gings) sind bei Induktion geringer als bei 
Gas.
Der Gesamtwirkungsgrad (Primärenergieträger => Strom => Wärme) ist 
geringer, ja.
Das ist aber schon eingepreist.

Das Einzige wo Gas die Nase vorn hat ist der Hippster-Coolness-Faktor.
Wenn es dem TE wichtig ist dass die Caffettiera von einer Gasflamme 
erwärmt wird während er sich den Bart schaumig pinselst wird er um einen 
Wohnungswechsel nicht herumkommen.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Das Einzige wo Gas die Nase vorn hat

Erdgas ist umweltfreundlicher, sofern es sich nicht um
Frackinggas handelt.

LG
old.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Das Einzige wo Gas die Nase vorn hat ist der Hippster-Coolness-Faktor.

Heutzutage ja, aber bevor Elektrizität flächendeckend verfügbar war 
wurde auch noch mit Gaslampen beleuchtet.

Und es soll sogar Altbau-Häuser geben, in denen die E-Installation nicht 
mehr als ca. 3kW pro Wohnung hergibt. Hier im Haus (Baujahr 1914, 
"modernisiert" ca. 1960) hängen an jeder mit 25A abgesicherten Phase der 
Steigleitung 2 Wohnungen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Um vom Wirkungsgrad annähernd an die direkte Wirkung von Gas->Wärme zu
> kommen, braucht deine Induktionsplatte annähernd n=2,5. Merkste was?

Ja: Du bist zu dumm zum rechnen. Gas hat natürlich keinen Wirkungsgrad 
von n=1.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
>
> Erdgas ist umweltfreundlicher, sofern es sich nicht um
> Frackinggas handelt.
>
Im Vergleich zu einem Windkraftwerk zB?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:

> Heutzutage ja, aber bevor Elektrizität flächendeckend verfügbar war
> wurde auch noch mit Gaslampen beleuchtet.
>
Was hätte man da doch an Tankstellen einsparen können!

> Und es soll sogar Altbau-Häuser geben, in denen die E-Installation nicht
> mehr als ca. 3kW pro Wohnung hergibt. Hier im Haus (Baujahr 1914,
> "modernisiert" ca. 1960) hängen an jeder mit 25A abgesicherten Phase der
> Steigleitung 2 Wohnungen.

So wird das allerdings nichts mit der häuslichen Ladestation.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Die laufenden Kosten (um die gings) sind bei Induktion geringer als bei
> Gas.

Ich habe fest installiertes Gas und verbrauche ungefähr gleich viel kWh 
Gas, wie Strom.

Sehr unterschiedlich sind dabei allerdings die Rechnungen - die 
Stromrechnung ist 2,5 mal so hoch, wie die Gasrechnung.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Im Vergleich zu einem Windkraftwerk zB?

Ja klar.

LG
old.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Ich habe fest installiertes Gas und verbrauche ungefähr gleich viel kWh
> Gas, wie Strom.

Nur brauchst Du bei Gas deutlich mehr kWh um die gleiche Menge Wasser 
zum Kochen zu bringen, weil wie oben bereits erwähnt eine Menge Wärme in 
Form von heissem Abgas und Wasserdampf am Topf vorbeizieht, im Vergleich 
zu einem gut sitzenden Topf auf einem Ceranfeld.

Das machen viele Leute aber eh kaputt, weil sie nicht begreifen, dass 
ein Deckel auf einem Topf erheblich Energie sparen kann, wenn man 
Nudeln, Reis oder Kartoffeln kocht.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> erwähnt eine Menge Wärme

Diese Wärme muss die Gasheizung dann nicht bringen.

LG
old.

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann rechnen wir doch mal. Annahme: Gasherd 30% Wirkungsgrad, E-Herd 60% 
Wirkungsgrad. Aus

http://www.haus-wissenswertes.de/einrichten/kueche/gas-oder-elektroherd.html

Für 100 kWh brauche ich also 333 kWh Gas. Bei einem Preis von ca. 7 
ct/kWh sind das 23,31€.

Beim E-Herd mit 60% Wirkungsgrad sind das entsprechend 167 kWh. Bei ca. 
25 ct/kWh sind das 41,67€.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Im Vergleich zu einem Windkraftwerk zB?
>
> Ja klar.
>
Und was machst Du mit dem CO2? Sprudel?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> erwähnt eine Menge Wärme
>
> Diese Wärme muss die Gasheizung dann nicht bringen.
>

Wer die Vorteile jetzt nicht wahrnimmt, der muss eben bis August warten!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... um dann in eine mit Strom statt Gas betriebene Klimaanlage zu 
investieren.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und was machst Du mit dem CO2?

Bäume wachsen lassen.
Was machst Du mit dem Methan?

LG
old.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Was machst Du mit dem Methan?

Verheizen ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist eigentlich schon jemand auf die Idee gekommen, das bei der 
Viehhaltung entstehende Methan direkt zum kochen zu verwenden, statt den 
Umweg über Strom zu gehen?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Und was machst Du mit dem CO2?
>
> Bäume wachsen lassen.
> Was machst Du mit dem Methan?
>
Ich lasse es nach Möglichkeit da, wo es ist. Bei Rindviechern klappt das 
leider nicht.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Annahme: Gasherd 30% Wirkungsgrad, E-Herd 60%
> Wirkungsgrad. Aus
> http://www.haus-wissenswertes.de/einrichten/kueche/gas-oder-elektroherd.html

Endlich mal jemand mit brauchbaren Angaben.

Kara B. schrieb:
> Für 100 kWh ... sind das 23,31€ ... sind das 41,67€.

Also wenn für das Mittagessen der Herd eine halbe Stunde mit 2kW läuft, 
sind das 100 Mittagessen, die jeweils 18ct teurer sind. Ich glaub, dafür 
tue ich mir den Aufwand mit Gas nicht an.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ist eigentlich schon jemand auf die Idee gekommen, das bei der
> Viehhaltung entstehende Methan direkt zum kochen zu verwenden, statt den
> Umweg über Strom zu gehen?

Siehst Du da eine Lücke im Fleischygienegesetz? Nach meinem Verständnis 
müssen die Viecher beim Schlachten lediglich ausgeblutet werden. Von 
Entgasen habe ich da nichts gelesen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Von Entgasen habe ich da nichts gelesen.

Das Gas entsteht im Betrieb, nicht in der Entsorgung als Wertstoff.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ist eigentlich schon jemand auf die Idee gekommen, das bei der
> Viehhaltung entstehende Methan direkt zum kochen zu verwenden, statt den
> Umweg über Strom zu gehen?

Hier 
https://www.hna.de/lokales/schwalmstadt/ausduenstungen-kuehen-sollen-stall-energie-werden-3447032.html 
wird es auch erst verstromt.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Von Entgasen habe ich da nichts gelesen.
>
> Das Gas entsteht im Betrieb, nicht in der Entsorgung als Wertstoff.

Das sollte niemanden daran hindern, vorhandenes Restgas bei der 
Schlachtung u sammeln und in den Wirtschaftskreislauf zu bringen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> wird es auch erst verstromt.

Eben. Im Sinne obiger Fragestellung wäre eine Direktnutzung in der Küche 
doch sinnvoller.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ich lasse es nach Möglichkeit da, wo es ist.

Das bleibt aber nicht da.
Hast also nur zwei Alternativen:
In die Atmosphäre entweichen lassen, oder nutzen.

LG
old.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Ich lasse es nach Möglichkeit da, wo es ist.
>
> Das bleibt aber nicht da.

Ach, deshalb all die Bohrungen?

Du wolltest möglicherweise noch verraten, was Windräder mit Methan zu 
tun haben, abgesehen davon, dass Kühe zwischen ihnen weiden.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ach, deshalb all die Bohrungen?

Ja kar. Du musst eine Gasleitung in die Lagerstätte
bringen um das Gas kontrolliert heraus zu bekommen,
bevor es von selbst entweicht.

Percy N. schrieb:
> Du wolltest möglicherweise noch verraten, was Windräder mit Methan zu
> tun haben

Mit CO2. Sie müssen hergestellt werden und benötigen Platz.
Dafür wird auch gerne mal Wald gerodet.
Und jedes KWh Windenergie bedeutet unverbranntes Methan.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ja kar. Du musst eine Gasleitung in die Lagerstätte
> bringen um das Gas kontrolliert heraus zu bekommen,
> bevor es von selbst entweicht.

Das geht auch ohne Bohrungen. Erstens sind die Löcher schon da, zweitens 
kann man es auch anders auffangen:
https://munchies.vice.com/de/article/vvqz4b/viehzuechter-verpassen-ihren-kuehen-furz-rucksaecke

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Erstens

Ja toll. Und Kfz-Werkstätten heizen mit Altöl.
Das sind branchenspezifische Speziallösungen die
der Allgemeinheit nichts oder nicht viel, bringen.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Das sind branchenspezifische Speziallösungen die
> der Allgemeinheit nichts oder nicht viel, bringen.

Genau, und deswegen lassen wir es gleich ganz sein. Wenn es nach Typen 
wie Dir gänge, würden wir immer noch verbleites Benzin fahren und das 
Altöl hinterm Haus auf die Wiese kippen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ja toll.

Wechsle mal die Batterien deines Ironiedetektors. Ich hatte noch die 
Frage offen, das Ergebnis für den Herd zu verwenden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Kara B. schrieb:
>> Annahme: Gasherd 30% Wirkungsgrad, E-Herd 60%
>> Wirkungsgrad. Aus
>> http://www.haus-wissenswertes.de/einrichten/kueche/gas-oder-elektroherd.html
>
> Endlich mal jemand mit brauchbaren Angaben.

Die allerdings auch nur geraten sind.  Hier gibt's welche, die zumindest 
behaupten, gemessen zu sein (und eine Quelle benennen):

http://www.greenmind.besser-web.net/richtig%20kochen.pdf

(Physikalischer Energiebedarf zum Erwärmen von 1,5 l Wasser von 20 auf 
100 °C: 0,14 kWh)

Die sehen deutlich anders als diese pi*Daumen-Annahme aus.

Aber Jungs: im Thread ging es primär um juristische Probleme. Den TE 
werden wir wohl ohnehin nicht wiedersehen.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Wenn es nach Typen
> wie Dir gänge

Und Typen wie Du beleidigen wenn ihnen die Gegenargumente
fehlen.

LG
old.

Autor: Matthias S. (dachs)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Für 100 kWh brauche ich also 333 kWh Gas. Bei einem Preis von ca. 7
> ct/kWh sind das 23,31€.
>
> Beim E-Herd mit 60% Wirkungsgrad sind das entsprechend 167 kWh. Bei ca.
> 25 ct/kWh sind das 41,67€.

Das mag so sein, aber in diesem Thread geht es um Propangas aus der 
Flasche. Da kostet die kWh ca. 16 ct.
Dann sind 333 kWh 53,28€.

Matthias

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Und Typen wie Du beleidigen wenn ihnen die Gegenargumente
> fehlen.

Für Gegenargumente müsstest Du ja erstmal Argumente bringen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Die allerdings auch nur geraten sind.  Hier gibt's welche, die zumindest
> behaupten, gemessen zu sein (und eine Quelle benennen):
>
> http://www.greenmind.besser-web.net/richtig%20kochen.pdf

Damit ist die Frage des Wirkungsgrades klar zugunsten von Gas 
entschieden.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Aber Jungs: im Thread ging es primär um juristische Probleme. Den TE
> werden wir wohl ohnehin nicht wiedersehen.

Ich glaube, wenn die Leute in dem Block vor etwas Angst haben, dann 
schützt ihm auch keine Klausel im Vertrag die es ihm erlaubt.

Ich selber habe gehört wie es im gegenüberliegenden Haus eine Explosion 
gab und diese Explosion die schwere Eingangstür und vor allem den über 
der Tür eingekeilten Holz-Balken raus geschleudert hat, der dann direkt 
in den hinteren Teil eines gerade vorbei fahrenden Autos geschleudert 
wurde.

Da hätte viel mehr passieren können.

Der Grund für die Explosion:
Die Frau (schwere Alkoholikerin) hatte eine Campingkocher auf den 
Elektroherd gestellt.
Warum? Ganz einfach, erst wollte sie sich anscheinend warmes Wasser auf 
dem Herd machen und dann fiel der Strom aus. Sie hat den Herd 
eingeschaltet gelassen und die Gaskartusche dort hoch gestellt.

Neulich gab es in einer Stadt in der Nähe auch eine Explosion bei der 
die ganze Wohnung ausgebrannt ist, in dem Fall hat ein Asylbewerber 
einen Campingkocher irgend wie zur Explosion gebracht. In dem Fall war 
es jedoch ein Wohnblock wo eben oben drüber und nebenan auch Leute 
gewohnt haben ... die mussten wegen der Schäden im Stahlbeton jetzt 
ausziehen.

Den Fall mit der alten Oma habe ich oben schon erwähnt.
Also man kann die Angst der Leute vor den Gefahren schon verstehen und 
ich will nicht derjenige sein der den Leuten etwas verharmlosend 
eingeschwatzt hat und sie dann später dadurch den Schaden davongetragen 
haben.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Sie hat den Herd eingeschaltet gelassen

Neuere Herde gehen bei Netzwiederkehr nicht wieder an.

Aber irgendwo in der Republik finden sich garantiert auch noch Gasherde 
ohne Zündsicherung. Anfang der 90er habe ich so etwas mit leichtem 
Grausen in der Wohnung eines Kollegen in der östlichen Berliner 
Innenstadt entdeckt, wusste bis dahin gar nicht, daß es so etwas 
überhaupt noch gibt.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> aber bevor Elektrizität flächendeckend verfügbar war
> wurde auch noch mit Gaslampen beleuchtet.

Diesen Unsinn sieht man hier in Berlin immer noch in einigen Straßen. 
Die Lichtausbeute ist erbärmlich. Die Fernseher aus den Wohnungen und 
die Handys der Fußgänger geben mehr Licht.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Damit ist die Frage des Wirkungsgrades klar zugunsten von Gas
> entschieden.

Das hängt davon ab, welche Äpfel man mit welchen Birnen vergleicht.

Kommt der Strom aus einem Gaskraftwerk (gleiche Primärenergiequelle) und
wird der Strom nicht gerade vom äußersten Norden in den äußersten Süden
Deutschlands transportiert, schneiden der nach dem von Jörg verlinkten
Artikel der beste Elektroherd (Induktion) und der beste Gasherd
(klassische Bauform) etwa gleich gut ab.

Von den Gasherdbefürwortern wird bei der Wirklungsgradbetrachtung gerne
ein Kohlekraftwerk mit seinem sehr viel schlechteren Wirkungsgrad
zugrunde gelegt. Fairerweise sollte man dann aber den Elektro- mit einem
Kohlenherd (meine Omas hatten beide noch einen) vergleichen, und dieser
würde im Vergleich haushoch verlieren.

Am aussagekräftigsten wäre das Ergebnis, wenn man beim Elektroherd den
tatsächlichen Strommix aus fossiler, Atom- und erneuerbarer Energie
berücksichtigen würde. Nur, welche Definition des Wirkungsgrads der
Verstromung von erneuerbaren Energien legt man zugrunde, und wie
relevant ist da der Wirkungsgrad überhaupt? Eine Windkraftanlage setzt
nur einen sehr kleinen Teil der Windbewegungen in Strom um, trotzdem
schädigt sie die Umwelt pro kWh erzeugter elektrischer Energie deutlich
weniger als bspw. ein Braunkohlekraftwerk.

Autor: Heiko L. (zer0)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wen interessiert der Wirkungsgrad? Was billiger ist, ist 
gesamtgesellschaftlich günstiger. Prinzip staatlich beeinflussten 
Kapitalismus. Es macht alles Arbeit.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stelle fest, dass hier nur um das Primärgas diskutiert wird.

Genauso gefährlich stufe ich das Sekundärgas, sprich Verbrennungsgas 
ein.

Vielen Anwendern von Gasherden ist garnicht bewusst, unter welchen 
Umständen das gefährliche Kohlenmonoxid entstehen kann. Selbiges ist 
geruchslos und tötet genauso sicher wie das Primärgas, vielleicht nicht 
so spektakulär (Explosion).

Zitat: 1 kg Propan benötigt 12 m³ Luft, um eine einwandfreie, ungiftige 
Verbrennung mit CO2 = Kohlendioxid zu erreichen. Ist nicht genügend Luft 
und damit Sauerstoff vorhanden, gibt es hochgiftige, lebensgefährliche 
Abgase. Denn dann entsteht bei der Verbrennung stark giftiges CO = 
Kohlenmonoxid.

Bei der heutigen Dämmung und Fensterdichtungen ist das ein Aspekt den 
man nicht unbeachtet lassen sollte!

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> Genauso gefährlich stufe ich das Sekundärgas, sprich Verbrennungsgas
> ein.
> Zitat: 1 kg Propan benötigt 12 m³ Luft, um eine einwandfreie, ungiftige
> Verbrennung mit CO2 = Kohlendioxid zu erreichen. Ist nicht genügend Luft
> und damit Sauerstoff vorhanden, gibt es hochgiftige, lebensgefährliche
> Abgase. Denn dann entsteht bei der Verbrennung stark giftiges CO =
> Kohlenmonoxid.

Bei Katalysatoröfen ist ja m.W. eine Sauerstoffmangelsicherung
vorgeschrieben, die die Öfen bei Sauerstoffmangel abschaltet.
Vielleicht sollte man sowas auch für Gasherde vorschreiben.
Geht man von Pressemeldungen aus, so geht wohl z.Z die grösste
CO-Gefahr von Shisha-Bars aus.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sieht es so aus, dass beim Betrieb eines Gasherdes deutlich 
mehr Sicherheitsbestimmungen beachtet werden müssen, als bei einem 
Elektro/Induktionsherd.

Wäre ich Vermieter, würde ich ebenfalls den Betrieb eines 
Propangas-Herdes verbieten.

Ganz einfach auch deshalb, weil beim heutigen Allgemeinen Bildungsniveau 
der Bevölkerung (im Sinkflug befindlich), nicht darauf geschlossen 
werden kann, dass ein Jedermann die Gefahren, die aus dem Betrieb 
erwachsen können, auch richtig einschätzen kann.

Ich verzichte auf Verlinkungen zu CO-Unfällen in kurzer Vergangenheit, 
sind zu viele.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Zitat: 1 kg Propan benötigt 12 m³ Luft, um eine einwandfreie, ungiftige
> Verbrennung mit CO2 = Kohlendioxid zu erreichen.

12 m³ hat ein Quader 3 x 2 x 2 m
1 kg Propan hat einen Brennwert von 14 kWh

Ehe die Luft knapp wird, flieht die Besatzung vor der Hitze in dem 
winzigen Kabuff…

Beitrag #5757169 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5757175 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5757212 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Zitat: 1 kg Propan benötigt 12 m³ Luft, um eine einwandfreie, ungiftige
> Verbrennung mit CO2 = Kohlendioxid zu erreichen.

Der TE verbrennt stolze drei Kilogramm in einem Jahr (oder länger) …

Für eine (ggf. dauerhaft laufende) Gasheizung ist das gewiss relevant, 
für gelegentliches Kochen spielt es kaum ein Rolle. Da lüftet man dann 
wohl schon des Kochens wegen viel mehr als das, was an Verbrennungsluft 
gebraucht wird.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
War das jetzt selbst dem Mod zu peinlich mit dem Vakuum?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, aber irgendwelche persönlichen Angriffe brauchen wir hier nicht. 
Lerne es, dich ohne sowas auszudrücken, wenn du angenommen werden 
willst.

Dass dein Vakuum völlig hypothetisch ist, sollte sowieso klar sein.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Dass dein Vakuum völlig hypothetisch ist, sollte sowieso klar sein.

Nein, das ist nicht klar: Es gibt immer noch Physiklehrer, die den 
Versuch, bei dem Wasser in einem über eine Kerze gestülptem Glas 
hochgezogen wird damit erklären, dass bei der Verbrennung ein Vakuum 
entsteht oder in abgeschwächter Form der Sauerstoff verbraucht wird. 
Diese Vorstellung ist weit verbreitet - nur leider falsch.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Ach, deshalb all die Bohrungen?
>
> Ja kar. Du musst eine Gasleitung in die Lagerstätte
> bringen um das Gas kontrolliert heraus zu bekommen,
> bevor es von selbst entweicht.
>
Klar, genau deshalb hat man ja auch all die Explorationen durchgeführt, 
denn sonst hätte das Erdgas, dieser Schlingel, die dicksten Erdschichten 
durchbrechen. Schließlich steht es ja unter Druck, und Wasser kann auch 
nicht ausweichen, gell?

> Percy N. schrieb:
>> Du wolltest möglicherweise noch verraten, was Windräder mit Methan zu
>> tun haben
>
> Mit CO2. Sie müssen hergestellt werden und benötigen Platz.

Ja, das ist schon erstaunlich, wie viel CO2 so eine große Grünfläche 
absondert.

> Dafür wird auch gerne mal Wald gerodet.

Ach , wo denn so? Nein, nicht Hambach.

> Und jedes KWh Windenergie bedeutet unverbranntes Methan.
>
Prima. Das kann gern noch weitere 50 Ma da unten bleiben.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Aber Jungs: im Thread ging es primär um juristische Probleme. Den TE
> werden wir wohl ohnehin nicht wiedersehen.

Ein Mod beschwert sich, dass der Thread ins Technische abrutscht. 
Eigentlich müsste man den post ausschneiden, zumindest rot anstreichen!

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ein Mod beschwert sich, dass der Thread ins Technische abrutscht.

Nein, er rutscht noch viel weiter, nämlich in Grundsatzdiskussionen, bei 
denen gerade mal wieder jeder dabei ist, sein Lieblings-Dogma zu 
pflegen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Nein, er rutscht noch viel weiter, nämlich in Grundsatzdiskussionen, bei
> denen gerade mal wieder jeder dabei ist, sein Lieblings-Dogma zu
> pflegen.

So etwas habe ich nicht; ich versuche, alle meine Dogmen gleich zu 
behandeln.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Prima. Das kann gern noch weitere 50 Ma da unten bleiben.

Ausserdem sollten wir dem Plan B noch was übrig lassen.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> das Erdgas, dieser Schlingel, die dicksten Erdschichten
> durchbrechen. Schließlich steht es ja unter Druck

https://www.galileo.tv/earth-nature/tausende-methan-blasen-in-sibirien-sind-kurz-davor-zu-explodieren/

LG
old.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> https://www.nrz.de/region/auch-fuer-windraeder-wird-wald-gerodet...

Und hier sieht man dann, was das für fussballfeldgroße Flächen sind: 
https://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/fundamente-fuer-die-windkraftanlagen-im-muensterwald-gegossen_aid-24548365 
Nunja, es gibt große und kleine Fussballfelder...

Auch wenn ich die Aufstellung von Windrädern in Wäldern aus technischer 
Sicht für fragwürdig halte - man muss sie höher bauen um gleichen 
Abstand zur Oberfläche zu bekommen, der Wald reduziert die 
Windgeschwindigkeiten -, das ist wohl kein Vergleich zu einem 
Braunkohlentagebau.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> Auch wenn ich die Aufstellung von Windrädern in Wäldern aus technischer
> Sicht für fragwürdig halte - man muss sie höher bauen um gleichen
> Abstand zur Oberfläche zu bekommen, der Wald reduziert die
> Windgeschwindigkeiten -, das ist wohl kein Vergleich zu einem
> Braunkohlentagebau.

Aber sieh Dir nur das Elend in Norddeutschland an - wo einst stolze 
Eichen kühn ihre knorrigen Äste gen Himmel streckten, ist jetzt eine 
einzige Einöde, genannt Nationalpark Wattenmeer. Lediglich ein paar 
unförmige Windräder verunzieren mit ihren schnöde aus kaltem Stahl in 
die ein blühende Landschaft gehämmerten Bauten das vergangene Idyll. 
Nicht einmal die einst berühmten, weil naturbelassenen, Urwälder auf den 
Halligen blieben verschont.

Galileo.tv hat meine Erwartungen bestätigt: Man werfe ein groß 
erscheinende Zahl in den Raum und behaupte eine Gefahr. Wie viele Tonnen 
Gas betroffen sein sollen, steht da nicht. Warum wird Erdgas wohl 
gefrackt (USA) oder off shore aus großen Tiefen gefördert, wenn es doch 
anderen Ortes nur in großen Blasen eingesammelt werden muss? Irgendwo 
verbirgt sich da eine nette kleine Schaumschlägerei.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> wenn es doch
> anderen Ortes nur in großen Blasen eingesammelt werden muss?

Ohne den Quark bei Galileo gesehen zu haben: Freisetzung von Methangas 
aus auftauenden Permafrostböden und beschleunigten Zersetzungsprozessen 
IST ein anstehendes Problem des Klimawandels. Und dass die 
Permafrostböden auftauen ist bereits Tatsache.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> wenn es doch
>> anderen Ortes nur in großen Blasen eingesammelt werden muss?
>
> Ohne den Quark bei Galileo gesehen zu haben: Freisetzung von Methangas
> aus auftauenden Permafrostböden und beschleunigten Zersetzungsprozessen
> IST ein anstehendes Problem des Klimawandels. Und dass die
> Permafrostböden auftauen ist bereits Tatsache.

Dann wird man es wohl vor Ort abfackeln müssen. Ein Grund mehr, die 
gewillkürte Förderung herunterzufahren.

Autor: Fra N. (korax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> Altöl hinterm Haus auf die Wiese kippen.

Nee, damit streicht man die Scheune..

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:

> Aber sieh Dir nur das Elend in Norddeutschland an - wo einst stolze
> Eichen kühn ihre knorrigen Äste gen Himmel streckten, ist jetzt eine
> einzige Einöde, genannt Nationalpark Wattenmeer. Lediglich ein paar
> unförmige Windräder verunzieren das vergangene Idyll.

In Holland ist es noch schlimmer. Da stehen überall solche
häßlichen Windräder rum...
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/76/VaderkvarnLund.jpg/800px-VaderkvarnLund.jpg
:-)

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Dann wird man es wohl vor Ort abfackeln müssen.

Du hast offenbar keine Vorstellung davon. Das sind riesige Flächen, aus 
denen das Methan austritt. Weder deckst Du die ab um was aufzufangen 
noch kannst Du das vor Ort abfackeln.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Lerne es, dich ohne sowas auszudrücken, wenn du angenommen werden
> willst.

Nimmst Du das nicht etwas zu wichtig? Warum sollte ich mich pc 
verbiegen, um von irgendwelchen Leuten "angenommen zu werden", die ich 
überhaupt nicht kenne. Ist ja nicht so, dass ich Lothar heiraten 
möchte... nicht bei seinem miesen Physikwissen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Weil es zu gängigen Anstandsformen gehört.

Ob es dir wichtig ist oder nicht, spielt dabei absolut keine Rolle, 
denn es geht nicht um dich, sondern um die, denen gegenüber du dich 
artikulierst.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Krass wie so ein eigentlich recht harmloses Thema wieder voll eskalieren 
muss.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Weil es zu gängigen Anstandsformen gehört.

Du findest eine Aussage "das war ein Eigentor" gegenüber jemanden, der 
gerade das physikalische Unwissen großer Teile der Bevölkerung in 
durchaus abwertender Weise beklagt hat und 2 Sätze später sein eigenes 
Unwissen preisgibt unanständig?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade nochmal nachgesehen: dein Beitrag wurde doch nur gelöscht, weil 
er sich auf einen bezog, der selbst gelöscht worden ist (und der war 
halt grenzwertig).

Dieses ganze Privat-Geplänkel mit gegenseitigen Sticheleien darf gern 
aus öffentlichen Threads wegbleiben. Das braucht niemand – außer 
vielleicht den beiden Streithähnen. Aber die könnten sich das dann auch 
gleich per Mail schicken.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> noch kannst Du das vor Ort abfackeln.

Doch, sowas nennt man dann "Irrlichter". :-)

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Doch, sowas nennt man dann "Irrlichter".

Im Prinzip ja, aber wahrscheinlich wird dafür die Konzentration auf der 
Fläche nicht reichen. Irrlichter treten ja auch nur unter bestimmten 
Bedingungen auf.

Für Methan liegt die untere Zündkonzentration bei etwa 4%. Da Methan 
deutlich leichter als Luft ist, braucht es schon starker Quellen, um 
diese Konzentration zu erreichen.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Pusti schrieb:
> Ich habe einen sehr interessanten Brief von der Genossenschaft bekommen:
> ich würde in meiner Wohnung mit Propangas kochen und solle das
> abstellen.

Solange du die gesetzlichen Vorgaben ein hältst, wie Brandschutz, 
Bauordnung, .... etc oder sowas Ähnliches  kann dir da keiner was 
vorschreiben.

Wenn in der Hausordnung aber steht dass man eben nicht mit Propangas 
kochen darf (Gasherd) oder genau Vorgeschrieben steht mit "WAS" man 
kochen darf , dann haste ein Problem.


Ich würde mal die Genossenschaftsverwaltung fragen warum sie das kochen 
mit Propangas untersagen, vllt.  wird dann die Sachlage "klarer"!

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
>
> Solange du die gesetzlichen Vorgaben ein hältst, wie Brandschutz,
> Bauordnung, .... etc oder sowas Ähnliches  kann dir da keiner was
> vorschreiben.
>
Ach ja?

> Wenn in der Hausordnung aber steht dass man eben nicht mit Propangas
> kochen darf (Gasherd) oder genau Vorgeschrieben steht mit "WAS" man
> kochen darf , dann haste ein Problem.
>
Ja, was denn nun?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ja, was denn nun?

Genau den Sachverhalt darlegen, dann weis man was Sache ist!
Wenn jemand wg. lagern von Gasflaschen einen blauen Brief von der 
Hausverwaltung bekommt, dann muß er darlegen das er eben nix lagert.
Bekommt er von HV einen Brief das er mit Propangas "kocht", muß er 
darlegen das er es darf. Ansonsten kann es vor Gericht enden.

Noch Fragen?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Guten Morgen!

Hamma aber noch min 8 Stunden!

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Guten Morgen!
>
> Hamma aber noch min 8 Stunden!

Du erzählst einfach „Kalten Kaffee“.  Wäre schon gut, wenn du dir einen 
Thread, der schon 'ne ganze Weile läuft, mal komplett durchlesen 
würdest, statt da nach Tagen Dinge zu schreiben, die andere schon lange 
vor dir ausgebuddelt haben.

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

man kann auch sagen, der auf Propangas gebratene Fisch ist schon
längst gegessen.     ;-)

(Ich muss mich seit ca. 2 Jahren auch an einen E-Herd gewöhnen.)

Gruss Asko

Beitrag #5760132 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:

> Percy N. schrieb:
>> Ja, was denn nun?
>
> Genau den Sachverhalt darlegen, dann weis man was Sache ist!
> Wenn jemand wg. lagern von Gasflaschen einen blauen Brief von der
> Hausverwaltung bekommt, dann muß er darlegen das er eben nix lagert.
> Bekommt er von HV einen Brief das er mit Propangas "kocht", muß er
> darlegen das er es darf. Ansonsten kann es vor Gericht enden.
>
> Noch Fragen?

Jede Menge:
1. Warum den Sachverhalt darlegen, wenn sowieso alles in trockenen 
Tüchern ist wg Bauvorschriften  pp?
2. Wann nimmst Du zur Kenntnis, dass die blauen Briefe längst gelb sind?
3. Seit wann verschicken Genossenschaften oder Hausverwaltungen 
derartige Post?
4. Könnte es sein, dass die Sache längst bei Gericht anhängt, wenn 
dieses bunte Brieflein eintrifft?
5. ... brauchst Du nicht zu beantworten, das haben schon alle bemerkt.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> (Ich muss mich seit ca. 2 Jahren auch an einen E-Herd gewöhnen.)

Dann hast du den falschen E-herd. Ich war jetzt im Winterurlaub bei 
meinen Eltern mit Glaskeramikkochfeld. Das kochen dort ist doch deutlich 
anders als mit unserem Induktionskochfeld. Da passiert am Anfang einfach 
gar nichts und wenn's dann losgeht hört es nicht mehr auf. Das 
Regelverhalten meines Induktionskochfeldes ist da schon eher das eines 
Gasherdes. Volle Leistung: Wasser kocht schneller als im Wasserkocher, 
Leistung herunterdrehen: sofortige Wirkung. Was will man mehr? Obendrein 
gibt es eine super Reinigbarkeit (feucht abwischen reicht meisstens, 
einmal haben wir Karamel gemacht, da hab ich den ganzen Herd weiträumig 
mit Backpapier ausgelegt und auf diesem dann den Topf mit dem Zucker 
gesetzt, ging wunderbar! Mach das mal mit einem anderen Herd.) Achja: 
und die Küche versottet bei weitem nicht so, wie mit Gas. Durch den 
konsequenten Einsatz einer Abluft-Abzugshaube prinzipiell sogar gar 
nicht.

Und was die Topfkompatibilität angeht: Man muss sich heutzutage wirklich 
anstrengen, um einen Topf zu finden, welcher nicht Induktionsgeeignet 
ist. Das war vor 15 Jahren freilich noch anders, zur Hochzeit der 
Edelstahltöpfe. Aber seither ist die Martkdurchdringung von 
Induktionsherden doch deutlich gewachsen sowmit haben auch die 
Kochgeschirrhersteller entsprechend reagiert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Durch den
> konsequenten Einsatz einer Abluft-Abzugshaube prinzipiell sogar gar
> nicht.

Das ist bei Gas auch nicht anders…

Autor: Einhart P. (einhart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was du schreibst kann ich bestätigen. Aber ich hatte schon zweimal 
"induktionsgeeignete" Pfannen, die zwar warm wurden aber sich zum Braten 
überhaupt nicht eigneten.

Beitrag #5760642 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> oder in abgeschwächter Form der Sauerstoff verbraucht wird. Diese
> Vorstellung ist weit verbreitet - nur leider falsch.

Es ist also nicht der Sauerstoff, der H verbrennt?

Was denn dann?

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> oder in abgeschwächter Form der Sauerstoff verbraucht wird. Diese
>> Vorstellung ist weit verbreitet - nur leider falsch.
>
> Es ist also nicht der Sauerstoff, der H verbrennt?
>
> Was denn dann?

Der eine meint dass der Sauerstoff verbraucht wird und der andere meint 
dass die Luft in dem Behältnis erwärmt wurde und beim erlöschen der 
Flamme die Temperatur des Gases sinkt und damit auch das Volumen 
reduziert wird.

Jeder für sich hat Unrecht, aber beide zusammen haben Recht.

Das ist so wie bei den Ärzten, die sagen dass die Haut die Arbeit der 
Niere übernehmen kann wenn es notwendig wird. In der Realität laufen 
beide Prozesse gleichzeitig ab, also die Niere und die Haut arbeiten 
kontinuierlich, parallel an der Aufgabe.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Und was die Topfkompatibilität angeht: Man muss sich heutzutage wirklich
> anstrengen, um einen Topf zu finden, welcher nicht Induktionsgeeignet
> ist. Das war vor 15 Jahren freilich noch anders, zur Hochzeit der
> Edelstahltöpfe. Aber seither ist die Martkdurchdringung von
> Induktionsherden doch deutlich gewachsen sowmit haben auch die
> Kochgeschirrhersteller entsprechend reagiert.

Gute Töpfe kauft man nur einmal im Leben :-)

Wenn ich mir die alten Edelstahltöpfe meiner Eltern ansehe: an denen ist 
nichts dran, es gibt auch nach 40 Jahren noch kostenlose Ersatzgriffe. 
Es wäre wirklich eine Schande, die ganzen Töpfe wegzuschmeißen.

Zum Gasherd: wer viel mit Wok oder anderen unebenen Töpfen arbeitet, für 
den ist Gas natürlich das Mittel der Wahl, zumal durch das dünne Blech 
die Wärme praktisch sofort weggenommen werden kann. Ich stelle es mir 
schwer vor, so ein Verhalten bei den doch recht dicken 
Induktionstopfböden erzielen zu können.

Wir haben hier leider nur ein Ceran-Feld mit den üblichen 
Infrarotplatten und: ja, das Aufheizen dauert :-/

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ich stelle es mir
> schwer vor, so ein Verhalten bei den doch recht dicken
> Induktionstopfböden erzielen zu können.

Dann stelle mal einen stink normalen Bräter auf einen Induktionsherd. 
Das geht wunderbar, aber du musst mit der Leistung deutlich runtergehen, 
sonst verbiegt sich das Blech. Induktion ist auch in größerem Maße gegen 
ungenaue Platzierung, falsche Topfgröße oder unebenen Topfboden immun 
als die alte Glaskeramik. Natürlich: Bei einem Wok funktioniert das 
nicht mehr zufriedenstellend. Wer aber sehr viel mit dem Wok kocht, für 
den gibt es spezielle Kochfelder mit entsprechender Mulde. Prinzipiell 
also durchaus möglich.

Die modernen Alle-Herdarten Töpfe haben einen Sandwichboden, der nunmal 
aufträgt. Mit normalen Stahltöpfen würde es auch gehen, aber da hast du 
ein Problem mit der Emaile. Die verträgt die schnellen 
Temperaturwechsel, die Induktion mit sich bringt, nämlich nicht, weshalb 
man hier langsam hochdrehen muss und nicht gleich mit voller Leistung 
einschalten darf. Das spricht auch dafür, daß man mit Induktion 
schneller Wärme in den Topf bekommt als mit Gas.

Das hat aber so alles gar nichts mit dem Problem des TO zu tun, bei dem 
ich leider auch nichts beitragen kann. Wenn er aber auf das Kochgefühl 
nicht verzichten möchte und das Propangas doch abgeben muss ist sicher 
ein vernünftiges Induktionsfeld das ideale Ersatzelement womit er am 
wenigsten an seinen Kochgewohnheiten ändern muss.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Gute Töpfe kauft man nur einmal im Leben :-)

dachte ich auch und stimmt auch wenn man nicht auf Induktion umstellt.
Meine alten Fissler >20 Jahre hätten noch jede Elektro- oder 
Gaskochplatte überlebt aber gingen halt nicht auf Induktion!

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Wenn er aber auf das Kochgefühl
> nicht verzichten möchte und das Propangas doch abgeben muss ist sicher
> ein vernünftiges Induktionsfeld das ideale Ersatzelement womit er am
> wenigsten an seinen Kochgewohnheiten ändern muss.

Ja, WENN der Elektroanschluss für den Herd auch die entsprechende 
Leistung hergibt. Wenn da die in Altbauten nicht seltene 1x25A-Variante 
anliegt, ist das nächste Gejammer schon vorprogrammiert...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Jeder für sich hat Unrecht, aber beide zusammen haben Recht.

Beides richtig, aber beides nicht der Grund.

Darfst nochmal.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ja, WENN der Elektroanschluss für den Herd auch die entsprechende
> Leistung hergibt. Wenn da die in Altbauten nicht seltene 1x25A-Variante
> anliegt, ist das nächste Gejammer schon vorprogrammiert...

Also WENN in einer Wohnung weder mit Erd- noch mit Propangas gekocht 
werden darf und es auch keine Möglichkeit gibt, einen aktuellen 
Elektroherd mit seinen 7,2kW + Backröhre mit 3,6kW anzuschließen, dann 
wohnt man entweder auf einem Campingplatz (wobei dort aber Propangas 
gängig wäre) oder in einer Hütte von vorm Krieg. Beides würde ich 
schnellstens ändern. Zumindest, wenn ich den Herd zu mehr als nur 
Tütensuppeaufwärmen benötige, sprich: richtig kochen möchte.

Ich würde somit davon ausgehen, daß die Möglichkeit besteht, einen 3 
phasigen Anschluss für den E-Herd in der Küche zu nutzen. Wenn das so 
ist ist Induktion das Mittel der Wahl um möglichst wenig am Kochstil 
ändern zu müssen, wenn man von Gas weg muss.

Karl K. schrieb:
> Beides richtig, aber beides nicht der Grund.
>
> Darfst nochmal.

Ist das nicht vollkommen irrelevant? Es wird auch heute noch im 
Geschichtsunterricht gelehrt, daß die Menschen im Mittelalter glaubten, 
die Erde sei eine Scheibe, was nachgewiesenermaßen Unsinn ist. Sowas 
muss man einfach akzeptieren und gut. Wenn die Arbeit zu dem Thema durch 
ist kann man es seinen Kindern richtig erklären, aber lieber nicht 
vorher, das gibt entweder Ärger mit dem Lehrer oder einen negativen 
Ausschlag bei der Benotung. Beides keine wünschenswerten Ereignisse. Ja, 
als Revoluzzer hat mans schwer. Mein Physiklehrer an der Realschule war 
der Meinung, Dioden muss man vor dem Einbau immer auf ihre Flussrichtung 
testen, da man die von außen nicht erkennen kann. Das Gegenteil zu 
beweissen hat mir ein unlösbares Experiment eingebracht um mich vor der 
Klasse lächerlich zu machen.

(Aufgabe: Es ist eine Blackbox vorhanden, welche mit einer Strommessung 
und einmaligem Umpolen untersucht werden sollte. Gemäß Aufgabenstellung 
sollte die Blackbox entweder eine Diode oder einen Widerstand enthalten. 
In beiden Stromrichtungen stellte sich kein Nennenswerter Stromfluss 
ein, daher war meine Aussgae damals, es muss ein sehr hochohmiger 
Widerstand sein, da der Stromfluss in beiden Richtungen gleich ist. Nach 
öffnen der Blackbox kam dann ein Kondensator zum Vorschein. Das war das 
Einprägendste, weil erste Erlebnis dieser Art mit dem Physiklehrer. (Es 
blieb aber nicht dabei und führte dazu, daß ich die Prüfung damals in 
Chemie gemacht hatte, aus Angst, er würde mir irgendwie was reindrücken) 
Meine Kinder werde ich vor derartigen Situationen so gut es geht 
schützen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Fra N. (korax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Gemäß Aufgabenstellung
> sollte die Blackbox entweder eine Diode oder einen Widerstand enthalten.

Wobei deine Antwort ja richtig war: ein hochohmiger 
Gleichstromwiderstand.

Ich weiß, als Schüler ist es schwierig gegegnüber dem Leerer zu 
jubilieren:
1. Er hat gelogen.
2. Deine Antwort war korrekt.

Damit hätte man ihn bloßstellen können - aber was bringt's? Nur weiteren 
Ärger..

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Ist das nicht vollkommen irrelevant?

Ich finde es durchaus relevant, dass Menschen physikalische Phänomene in 
ihrer Umwelt richtig erklären können. Sonst sind sie dann Opfer 
irgendwelcher Scharlatana, die ihnen mit "belebten" Wasser oder 
Handystrahlenaufklebern das Geld aus der Tasche ziehen. Und nein, das 
ist dann nicht "selber schuld", denn die Schulbildung hat ja gerade die 
Aufgabe, ihnen das zu vermitteln.

Und nicht jeder hat die Möglichkeit, dass es ihm nachträglich erklärt 
wird.

Autor: Paul A. (wandkletterer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Vermieter hat Kameras in deiner Wohnung.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Der eine meint dass der Sauerstoff verbraucht wird

ja, stimmt. Dass mit C verbranntes O2 das gleiche Gasvolumen hat, ist 
nicht jedem klar.

So wie man meist intuitiv annimmt, dass nach einer Halbwertzeit noch die 
Hälfte an Material da ist. Was genauso Quatsch ist.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Also WENN in einer Wohnung weder mit Erd- noch mit Propangas gekocht
> werden darf und es auch keine Möglichkeit gibt, einen aktuellen
> Elektroherd mit seinen 7,2kW + Backröhre mit 3,6kW anzuschließen, dann
> wohnt man entweder auf einem Campingplatz (wobei dort aber Propangas
> gängig wäre) oder in einer Hütte von vorm Krieg.

Mit 7,2 kW kommst du bei Induktion aber nicht weit... In Häusern mit 
Mietwohnungen aus der Wiederaufbau-Zeit kurz NACH dem Krieg sind 
zumindest in Berlin (ehem. -West) solche 1x25A-Anschlüsse keineswegs 
unüblich und auch heute noch in Betrieb. Ich hab schon mehrere davon 
gesehen.

Ein IKEA-Cerankochfeld mit ca. 7,2kW funktioniert da trotz der 
nominellen Überlastung problemlos, aber ein 12kW-Induktionskochfeld 
würde ich nicht anklemmen wollen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> So wie man meist intuitiv annimmt, dass nach einer Halbwertzeit noch die
> Hälfte an Material da ist. Was genauso Quatsch ist.

Och, bei flüssigem Tritium passt es "fast". ;-)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
>
> Mit 7,2 kW kommst du bei Induktion aber nicht weit... In Häusern mit
> Mietwohnungen aus der Wiederaufbau-Zeit kurz NACH dem Krieg sind
> zumindest in Berlin (ehem. -West) solche 1x25A-Anschlüsse keineswegs
> unüblich und auch heute noch in Betrieb. Ich hab schon mehrere davon
> gesehen.
>
> Ein IKEA-Cerankochfeld mit ca. 7,2kW funktioniert da trotz der
> nominellen Überlastung problemlos, aber ein 12kW-Induktionskochfeld
> würde ich nicht anklemmen wollen.

Das Ärgerliche ist, dass Du keinen Anspruch auch nur darauf hast. Laut 
Rspr schuldet der Vermieter einer Wohnung lediglich die Austattung, die 
dem Alter der Wohnung entspricht.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ein IKEA-Cerankochfeld mit ca. 7,2kW funktioniert da trotz der
> nominellen Überlastung problemlos, aber ein 12kW-Induktionskochfeld
> würde ich nicht anklemmen wollen.

Es funktioniert und ist durchaus benutzbar, auch wenn auf mehr als einer 
der Kochstellen gleichzeitig gekocht wird. Wenn alle vier gleichzeitig 
genutzt werden, dann, und nur dann, kann es passieren, daß die Sicherung 
unglücklich wird.

Das ist natürlich suboptimal, aber allemal besser als keinen 
Induktionsherd zu verwenden. Und wer, abgesehen von den ganzen 
Gault-Millaut-Hobbyköchen, die hier im Forum unterwegs sind und die 
Messlatte an Herde nach ihren ganz spezifischen Definitionen setzen 
möchten, kocht schon mit mehr als zwei oder gar drei Kochstellen 
gleichzeitig?

Gäbe es in meiner Wohnung keinen Gasanschluss oder müsste ich ihn 
stillegen, ich würde mir einen Induktionsherd anschaffen. Noch aber ist 
die über hundertjährige in(!) der Decke verlegte Gasleitung dicht ...

Allerdings werde ich bei der nächsten Renovierungsaktion schon mal ein 
Blindkabel für einen etwaigen Herdanschluss in meine Küche legen. Man 
weiß ja nie.

Den Krampf mit Gasflaschen jedenfalls würde ich mir nicht antun, auch 
wenn ich vermutlich 90% meines Kochgeschirrs durch neues ersetzen 
müsste.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Mit 7,2 kW kommst du bei Induktion aber nicht weit...

Ein normales Induktionskochfeld hat üblicherweise einen 2 
Phasenanschluss. Damit kommt man auf die angesprochenen 7,2kW mit 16A 
Strangbelastung. Ja, es gibt 3 Phasig angeschlossene Kochfelder, die 
haben aber auch einen größeren Platzbedarf auf der Arbeitsplatte, die 
sind dann Rechteckig statt Quadratisch.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> Mit 7,2 kW kommst du bei Induktion aber nicht weit...
>
> Ein normales Induktionskochfeld hat üblicherweise einen 2
> Phasenanschluss. Damit kommt man auf die angesprochenen 7,2kW mit 16A
> Strangbelastung. Ja, es gibt 3 Phasig angeschlossene Kochfelder, die
> haben aber auch einen größeren Platzbedarf auf der Arbeitsplatte, die
> sind dann Rechteckig statt Quadratisch.

Was hilft das, wenn in der Wohnung nur 1 x 25 A zur Verfügung stehen? 
Dies war nämlich die Vorgabe.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Was hilft das, wenn in der Wohnung nur 1 x 25 A zur Verfügung stehen?
> Dies war nämlich die Vorgabe.

Man schließt das Induktionskochfeld dann halt einphasig an. Das 
funktioniert, wie bereits beschrieben, im Teillastbetrieb.

Schick ist es nicht, aber besser als kein Induktionskochfeld ist es 
allemal.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Was hilft das, wenn in der Wohnung nur 1 x 25 A zur Verfügung stehen?
> Dies war nämlich die Vorgabe.

Die Vorgabe war "Ich will mit einer Gasflaschenbastellösung kochen, darf 
aber nicht".
Was jetzt hier noch so kommt sind nur noch irgendwelche konstruierte 
Szenarien damit auch der letzte noch seinen Senf absondern kann.

Eine Wohnung in der kein Gasanschluß zur Verfügung steht und/oder nicht 
mit Gas gekocht werden darf und die elektrische Installation keine 
zeitgemäße Herdplatte zulässt ist keine Wohnung sondern ein Loch.
Aber ja, in so einem hypothetischen Loch kann die Verwendung einer 
Gasflaschenbastellösung sinnvoll sein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mal in einer Ferienwohnung ein Induktionskochfeld, dass den 
Teillastbetrieb erzwungen hat, das Biest hat einzelne Kochstellen 
heruntergeregelt, wenn man eine andere an- oder hochgestellt hat.

Sowas relativiert die unbestreitbaren Vorzüge der Induktionskocherei 
schon erheblich. Bei zwei Spiegeleiern am Abend fällt's nicht auf, aber 
die vierköpfige Familie belegt am Wochenende schon mal die Pfanne, den 
Kartoffel-, den Gemüsetopf und die Saucen-Kasserolle gleichzeitig... 
Alles gleichzeitig auf voller Leistung ist zugegebenerweise selten, 
klar.

@Christian: Was ist schon ein "normales" Induktionskochfeld... Still und 
leise haben sich die 11-12kW-Exemplare in den Vordergrund gedrängt. Die 
7,2kW-Teile gibts aber auch noch, stimmt schon.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts noch keine Kochbücher für energiearme Speisezubereitung?
Da steckt Potential drin!

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Eine Wohnung in der kein Gasanschluß zur Verfügung steht und/oder nicht
> mit Gas gekocht werden darf und die elektrische Installation keine
> zeitgemäße Herdplatte zulässt ist keine Wohnung sondern ein Loch.
> Aber ja, in so einem hypothetischen Loch kann die Verwendung einer
> Gasflaschenbastellösung sinnvoll sein.

Warum so aggressiv? Das 1x25A-Szenario ist zwar angenommen, aber 
keineswegs konstruiert - es betrifft reale Wohnungen in Berlin, 
keineswegs Löcher.

Natürlich wären jegliche Spekulationen überflüssig, wenn der OP sich mal 
dazu geäußert hätte, was er denn für einen Herdanschluss hat.

Beitrag #5762012 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5762033 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5762034 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Dass mit C verbranntes O2 das gleiche Gasvolumen hat, ist
> nicht jedem klar.

In Physik wohl nicht aufgepasst.

Stell eine Untertasse mit Wasser gefüllt hin, setze ein Teelicht ins 
Wasser und stülpe ein Glas so darüber, dass das Wasser den unteren Rand 
übersteigt.
Dann schaue zu, wie das Wasser in das Glas gesogen wird.

Dieses kleine Experiment wurde zu meiner Zeit schon in der Grundschule 
gezeigt: Youtube-Video "Faszinierendes Experiment mit Teelicht"

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> In Physik wohl nicht aufgepasst.

Den Thread wohl nicht gelesen?

Mike J. schrieb:
> Der eine meint dass der Sauerstoff verbraucht wird und der andere meint
> dass die Luft in dem Behältnis erwärmt wurde und beim erlöschen der
> Flamme die Temperatur des Gases sinkt und damit auch das Volumen
> reduziert wird.
>
> Jeder für sich hat Unrecht, aber beide zusammen haben Recht.

Es ist jedenfalls nicht der fehlende Sauerstoff, der mit C verbrannt 
ist.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5762251 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Was hilft das, wenn in der Wohnung nur 1 x 25 A zur Verfügung stehen?
>> Dies war nämlich die Vorgabe.
>
> Man schließt das Induktionskochfeld dann halt einphasig an. Das
> funktioniert, wie bereits beschrieben, im Teillastbetrieb.
>
Die Frage war, was man bei vorhandener 1 x 25 Installation von einer 
Betriebsmöglichkeit an 2 x 16 hat. Hast Du das vielleicht übersehen?

> Schick ist es nicht, aber besser als kein Induktionskochfeld ist es
> allemal.

Wir haben den Grund gefunden, warum in D die Hausarbeit fast 
ausschließlich von Frauen erledigt wird: Während Mutti kocht kann Paps 
nicht staubsaugen ...

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Hast Du das vielleicht übersehen?

Beantworte Dir die Frage doch einfach selbst - dem Kochfeld ist die 
Phasenlage herzlich wurscht, und man kann die Dinger auf einphasigen 
Betrieb umklemmen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Hast Du das vielleicht übersehen?
>
> Beantworte Dir die Frage doch einfach selbst - dem Kochfeld ist die
> Phasenlage herzlich wurscht, und man kann die Dinger auf einphasigen
> Betrieb umklemmen.

Das ist mir durchaus bekannt - nur kann man meines Wissens eine 25 A 
Phase (Matthias) nicht auf 2 x 16 A (Christian) umklemmen.

Auch Dein Beitrag beantwortet nicht die Frage, die ich gestellt hatte. 
Da lässt es sich dann leicht höhnen, wenn man daran Freude hat.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, da wird man wohl in das Handbuch/die Anschlussanleitung des 
jeweiligen Kochfeldes sehen müssen, um das final klären zu können.

Es gibt jedenfalls real existierende 11-kW-Induktionskochfelder, die 
einphasig mit nur 25A angeschlossen sind. Die können dann natürlich 
nicht mit allen vier Kochstellen gleichzeitig volle Leistung liefern, 
aber kochen kann man darauf durchaus.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass gut sein, Du siehst den Punkt einfach nicht ...

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Es gibt jedenfalls real existierende 11-kW-Induktionskochfelder, die
> einphasig mit nur 25A angeschlossen sind.

Gut zu wissen - das hätt' ich mich nicht getraut.

Autor: Thomas G. (Firma: Frickelhauptquartier) (taximan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also 25A * 230V ergibt bei mir ca die Hälfte von 11kW. Oder hab ich da 
irgendwas übersehen? Es gibt tatsächlich auch Induktionskochfelder, die 
die Leistung hin und her schaukeln, wie schon geschrieben. Sind die 
besagten 25A nicht evtl die Vorsicherung für die ganze Wohnung? (Ich 
meine mich da dunkel zu erinnern)

Ging es im Übrigen nicht um die Verwendung von Propangas?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Dann schaue zu, wie das Wasser in das Glas gesogen wird.

Der Grund ist aber nicht, dass das O2 verbraucht wird.

A. S. schrieb:
> Es ist jedenfalls nicht der fehlende Sauerstoff, der mit C verbrannt
> ist.

Wir verbrennen Nicht nur C, sondern auch H, den Kerzen bestehen aus 
Kohlenwasserstoffen.

Und bei H verdoppelt sich das Volumen, denn:

C + O2 = CO2 => Gasvolumen bleibt gleich
4xH + O2 = 2xH20 => Gasvolumen (das H liegt vorher nicht als Gas vor) 
verdoppelt sich

Das Gasvolumen nimmt bei der Verbrennung also zu. Warum steigt dann das 
Wasser im Glas?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:
> Sind die
> besagten 25A nicht evtl die Vorsicherung für die ganze Wohnung?

Nein.

Thomas G. schrieb:
> Also 25A * 230V ergibt bei mir ca die Hälfte von 11kW. Oder hab ich da
> irgendwas übersehen?

Ja - die Anschlussleistung von 11kW ist die, die das Kochfeld zieht, 
wenn alle 4-5 Kochzonen auf volle Pulle simmern. Das ist in der Praxis 
aber selten der Fall, die real abgeforderte Leistung liegt darunter. 
Dazu kommt noch, dass die Sicherung ja nicht beim kurzzeitigen Erreichen 
von 25,001A Strom sofort abschaltet, sondern bei der üblichen 
B-Charakteristik bis zum 3-fachen Nennstrom nicht magnetisch (also mit 
der Kurzschlusserkennung) auslösen darf, sondern erst beim 5-fachen 
Nennstrom - dann MUSS er allerdings auslösen. Die thermische Auslösung 
(also die Überlasterkennung) kommt beim 1,5-fachen Nennstrom irgendwann 
zwischen 10 Minuten und einer Stunde, wenn die Überlastung denn so lange 
anliegt.

Ich hätte den Abstand zwischen Anschlusswert und real entnommener 
Leistung nicht so groß eingeschätzt, aber wenn Rufus das so schreibt, 
dann glaub' ich das - er wird das so gesehen haben. Ich selbst habe 
bisher nur 7,2kW-Kochfelder an 1x25A-Anschlüssen gesehen.

Thomas G. schrieb:
> Ging es im Übrigen nicht um die Verwendung von Propangas?

Eigentlich schon, das ist aber (nur) ein juristisches Problem und kein 
technisches. Das Induktionskochfeld kam als Alternative für den OP ins 
Spiel.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas G. (Firma: Frickelhauptquartier) (taximan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
>
>
> Ja - die Anschlussleistung von 11kW ist die, die das Kochfeld zieht,
> wenn alle 4-5 Kochzonen auf volle Pulle simmern. Das ist in der Praxis
> aber selten der Fall, die real abgeforderte Leistung liegt darunter.
>

Aber man könnte, und dann verabschiedet sich die Sicherung. Genau so wie 
in jede Zimmersteckdose einen 2kW Heizlüfter anschliessen könnte. Macht 
auch keiner, aber man könnte...

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So isses.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:
> Aber man könnte, und dann verabschiedet sich die Sicherung.

Exakt. Was anderes habe ich auch nicht behauptet.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Die thermische Auslösung... kommt beim 1,5-fachen Nennstrom irgendwann
> zwischen 10 Minuten und einer Stunde

So einen Pfusch hatten wir auch mal: Da ist dann immer nach 15min oder 
so die Spülmaschine ausgegangen, wenn man eine bestimmte Herdplatte an 
hatte, und das Essen blieb kalt.

Da hat ein helles Köpfchen einfach die Spülmaschine parallel zum Herd 
auf eine Phase der Herdanschlussdose geklemmt. Und selbiges natürlich 
nicht im Sicherungskasten vermerkt.

Thomas G. schrieb:
> Genau so wie
> in jede Zimmersteckdose einen 2kW Heizlüfter anschliessen könnte.

Kein Vergleich, der Herd ist eine Festinstallation, und die muss 
ausreichend abgesichert sein.

Ich hatte letztens auch den Fall, da hat jemand einen Töpferofen über 
einen 16-32 Adapter an eine 16A CEE gehängt, mit 1.5er Leitung. 
Irgendwann hieß es dann, der Ofen wird nicht mehr richtig warm. Der 
Stecker ging auch nicht mehr aus der Dose. Naja, die eine Phase in der 
CEE Dose war halt weggeglüht.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Naja, die eine Phase in der
> CEE Dose war halt weggeglüht.

Das ist dann allerdings ein Fehler der Installation (sofern die 16A CEE 
die Dose ist und die 32A von der Maschine gezogen werden, andersherum 
kann das Szenario aber gar nicht auftreten). Vermutlich war die Schraube 
an dieser Phase nicht richtig angezogen. (ob im Stecker oder in der Dose 
ist dabei erstmal wurst)

Wenn ich eine 32A Senke an einer Leitung mit 16A LSS anschließe wird 
dieser solange mitarbeiten, wie es die Kennlinie des Automaten zulässt. 
Schließe ich eine 16A Senke an eine 32A Leitung an passiert gar nichts.
Beide Fälle sind reale Betriebszustände, wo erstmal nichts passieren 
darf (In Sachen Kabelschaden durch Überlastung). Die 1,5mm² könnten 
dafür auch zulässig sein, kommt halt auf die Länge an.
Ich bleib dabei: Fehlerursächlich war hier vermutlich eine fehlerhafte 
Klemmstelle und dadurch erhöhte Erwärmung ebendieser.

Ob man nun ein Kochfeld mit 11kW an einer 1x25A Leitung sinnvoll 
betreiben kann spielt doch hier überhaupt keine Rolle, denn der TO hat 
sich imho noch nicht dazu geäußert, welchen Elektroanschluss er zur 
Verfügung hat. Wenn es ein ganz normaler Drehtstromanschluss ist 
erübrigt sich die Diskussion. Dann soll er sich ein Induktionskochfeld 
kaufen und hat bei gleichem Komfort keinen Ärger mehr. Es wurde ja nun 
schon ausgerechnet, daß der Betrieb eines Induktionskochfeldes sogar 
billiger ist als der mit Propangas. Sauberer ist es auch.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Wir verbrennen Nicht nur C, sondern auch H, den Kerzen bestehen aus
> Kohlenwasserstoffen.
>
> Und bei H verdoppelt sich das Volumen, denn:
>
> C + O2 = CO2 => Gasvolumen bleibt gleich
> 4xH + O2 = 2xH20 => Gasvolumen (das H liegt vorher nicht als Gas vor)
> verdoppelt sich
>
> Das Gasvolumen nimmt bei der Verbrennung also zu. Warum steigt dann das
> Wasser im Glas?

Ob das Hydrogeniumdioxid wohl gasförmig bleibt, wenn es über 
seinesgleichen in flüssig schwebt?
Oder eben auch in der Küche einen Platz mit unter Siedetemperatur 
vorfindet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Ob das Hydrogeniumdioxid wohl gasförmig bleibt, wenn es über
> seinesgleichen in flüssig schwebt?

DAS ist der Grund.

Nicht der verbrannte Sauerstoff, nicht die Wärmeausdehnung und wieder 
Abkühlung: Das bei der Verbrennung als Wasserdampf entstehende und dann 
schlagartig (sobald der Prozess einsetzt sinkt der Partialdruck) 
kondensierende Wasser sorgt für den Unterdruck, und das Wasser aus dem 
Untersetzer wird vom äußeren Luftdruck im Glas hochgedrückt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Ob das Hydrogeniumdioxid wohl gasförmig bleibt

Das hier? https://en.wikipedia.org/wiki/Hydroperoxyl

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Was hilft das, wenn in der Wohnung nur 1 x 25 A zur Verfügung stehen?

Jammer nicht, ich habe nur 1x16A und in der Wohnung davor war das 
ebenso. Nicht am Arsch der Welt, sondern mitten in Düsseldorf.

Ich bin daher froh, einen offiziellen Gas Anschluss zu haben.

Nur eine 16A Leitung für die Ganze Wohnung hat Vorteile: Mein 
Sicherungskasten kommt ohne Beschriftung daher und doch finde ich 
notfalls immer sofort den richtigen Automaten :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Jammer nicht, ich habe nur 1x16A

Das scheint mir eine gute Koordination der Verbraucher zu erfordern. Bei 
Kaffeemaschine plus Fön wirds schon knapp, wenn man sich nicht die extra 
kalten Versionen raussucht.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Nur eine 16A Leitung für die Ganze Wohnung

Vor 30 Jahren hatte meine erste Studentenbude (ein Loch mit Ofenheizung) 
bereits einen mit 63 A abgesicherten Drehstromanschluss. Lag am 
21-kW-Durchlauferhitzer, den irgendein freundlicher Vormieter sich nebst 
einer Dusche hatte einbauen lassen.

Meine jetzige Wohnung ist zwar nur einphasig angeschlossen, aber bei 63 
A bleibt es - ich koche allerdings, so lange das über hundertjährige 
Gasrohr dicht bleibt, mit Gas.

Deine Wohnung ist ein Museum für Installations-Elend?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das scheint mir eine gute Koordination der Verbraucher zu erfordern. Bei
> Kaffeemaschine plus Fön wirds schon knapp

Korrekt, man lernt das im Laufe der Jahre. Bei uns macht niemand den 
Wasserkocher an, ohne vorher nachzuschauen, ob die Waschmaschine läuft. 
Das passiert schon reflexartig ohne draüber nachzudenken.

> Deine Wohnung ist ein Museum für Installations-Elend?

Geht so. Eine Reihe Steckdosen in der hintersten Ecke hat noch Nullung 
und Personenschutzschalter gibt es im ganzen Haus keine. Ansonsten ist 
mir nichts schlimmes aufgefallen.

Ich habe ein paar mobile Personenschutzschalter installiert: Am 
Aquarium, in meiner Bastelecke, in der Bastelecke meines Sohnes, und in 
der Küche wo die Wasser-Geräte und der Toaster mit den offenen 
Heizdrähten stehen.

Solange ich diesen Toaster besitze, sollte ich mich besser über gar 
nichts beklagen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Was hilft das, wenn in der Wohnung nur 1 x 25 A zur Verfügung stehen?
>
> Jammer nicht, ich habe nur 1x16A und in der Wohnung davor war das
> ebenso. Nicht am Arsch der Welt, sondern mitten in Düsseldorf.
>
Ich jammere doch überhaupt nicht, ich fand nur den Hinweis, dass 2*16 > 
25 gilt, eher absurd.

Stefanus F. schrieb:

> Korrekt, man lernt das im Laufe der Jahre. Bei uns macht niemand den
> Wasserkocher an, ohne vorher nachzuschauen, ob die Waschmaschine läuft.
> Das passiert schon reflexartig ohne draüber nachzudenken.
>
Vielleicht lässt sich die Belastung der Leitung senken, indem man das 
Handy im Bett auflädt?
SCNR

1 * 25 A finde ich für eine vier-Personen-Haushalt aber kaum zumutbar. 
Zwar kann man Kochen und Backen uns Staubsaugen zeitlich trennen (was 
ziemlich blöd sein kann), aber wie verhinderst Du, dass Dir der 
Kühlschrank irgend einen Großverbraucher abschießt?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> 1 * 25 A finde ich für eine vier-Personen-Haushalt aber kaum zumutbar.

Noch schlimmer - Stefan hat ja nur 1 * 16A. Das finde ich auch herb. 
Auch wenn man statt des Wasserkochers ersatzweise den Teekessel auf den 
Gasherd stellen kann, wird bei laufender Waschmaschine oder 
Geschirrspüler die Luft für alle weiteren Verbraucher arg dünn.

Immerhin merkt man bei diesem Setup schnell, wenn der Kühlschrank 
mangels Energie aus ist, weil der Rest der Wohnung ja auch stumm und 
dunkel ist...

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Immerhin merkt man bei diesem Setup schnell, wenn der Kühlschrank
> mangels Energie aus ist, weil der Rest der Wohnung ja auch stumm und
> dunkel ist...

Wir hatten bis 1992 auch nur 1 x 16 A (und natürlich Gas zum Kochen, 
auch Kaffee- oder Teewasser wurde natürlich mit Gas erhitzt). Klar 
musste man Großverbraucher mit der Waschmaschine koordinieren, aber ich 
kann mich nicht daran erinnern, dass es jemals Probleme mit dem 
Kühlschrank gab. So viel braucht der insgesamt nicht.

Ich hatte damals an der Wohnungssicherung einen kleinen Stromwandler auf 
den abgehenden Draht gefädelt, an dem zwei kleine antiparallele LEDs 
hingen. Damit konnte man sofort erkennen, ob die Waschmaschine aktuell 
ihre Heizung aktiv hatte. :)

Beitrag #5770405 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> kann mich nicht daran erinnern, dass es jemals Probleme mit dem
> Kühlschrank gab. So viel braucht der insgesamt nicht.

So Richtung 600-800W sind das wohl.

Wenn man allerdings erst nach der Dusche merkt, das jemand vorher 
Waschmaschine oder Geschirrspüler angeworfen hat, dann sollte man den 
Fön (1200-2200W) mit den Phasen der Maschine koordinieren. Dem kann 
natürlich mit einer zur Wohnung passenden Stoppelfrisur entgegen gewirkt 
werden.

Das wäre andererseits ein passendes Ziel für Hausautomation. Ein kleines 
Gerät, das den Stromverbrauch des Grossverbrauchers misst, dessen 
Heizzyklen kennt und ggf Kund tut, wieviele Minuten man zwischendrin für 
andere Verbraucher hat.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> kann mich nicht daran erinnern, dass es jemals Probleme mit dem
>> Kühlschrank gab. So viel braucht der insgesamt nicht.
>
> So Richtung 600-800W sind das wohl.

Damals war der Kühlschrank auch noch kleiner, einen Gefrierschrank 
hatten wir nicht (der hätte sicher mehr gebraucht). Bei nur geringer 
Überlast braucht der LSS ja auch eine geraume Zeit, bis er auslöst.

Ist die Frage, wie das bei Stefan dann passt. Aber Waschmaschinen 
bekommt man auch noch mit 2,2 kW Heizleistung, da ist bis 16 A noch 
etwas Luft für den Rest.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> So Richtung 600-800W sind das wohl.

Nö, üblich sind Leitungen unter 200 Watt.

Sieh Dir mal das Typenschild an, da steht die Leistungsaufnahme drauf. 
Und das ist nicht die gemittelte Leistungsaufnahme (die natürlich 
deutlich geringer ist, die liegt bei einem Gerät, das 200 kWh/a 
verbraucht, bei etwa 23 Watt).

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Nö, üblich sind Leitungen unter 200 Watt.

Die Zahlen ergaben sich aus einem kurzen Blick ins Web. Ich habe aber 
nicht eigens nach reinen Kühlschränken ohne Eisfach gesucht.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>> kann mich nicht daran erinnern, dass es jemals Probleme mit dem
>> Kühlschrank gab. So viel braucht der insgesamt nicht.
>
> So Richtung 600-800W sind das wohl.

Meiner hat 150W

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahlfreier Liebherr-Kühler mit Eisfach (K 2814 Comfort):
0,485kWh/d
178kWh/a
0,8A/230V
229l Kühlteil
21l Gefrierteil

Ein Anschlusswert als Leistung ist nicht gegeben, ebenso kein cos phi.
Aber 0,8A sagt ja schon was aus.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die Zahlen ergaben sich aus einem kurzen Blick ins Web.

Dann sieh Dir mal im Web Typenschilder von Kühlschränken an. 
Kühl-/Gefrierkombis brauchen nicht das drei- bis vierfache von 
Kühlschränken.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon geschrieben, das war auf die Schnelle und wohl ein Griff ins 
Klo.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Meiner hat 150W

Mehr kannst Du Dir ja auch nicht leisten. ;-)

Sorry, meine Omma hatte auch eine Sicherung für die ganze Wohnung, und 
wenn man nicht dran dachte in der Küche den Boiler auszuschalten, bevor 
man die Waschmaschine anstellte, war alles aus. War aber in 
Einschraubautomat drin.

Ich kann das also nachvollziehen. Nur war das vor 30 Jahren, und dass 
man heute sowas noch vermieten kann ist schon erstaunlich.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> dass man heute sowas noch vermieten kann ist schon erstaunlich.

Der Wohnungsmangel macht es möglich.

6 Etagen ohne Aufzug, ohne Balkon, dafür regelmässig ein undichtes Dach, 
undichte Fenster. Nur eine Sicherung, keine Personenschutzschalter, 
keine Sprechanlage an der Haustüre. Heizkörper so gross dass neue 
Besucher ins Staunen geraten.

Und doch haben sie vor kurzem kackfrech die Miete auf einen Schlag um 
20% erhöht. Warum? Weil sie können!

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:

> 6 Etagen ohne Aufzug, ohne Balkon, dafür regelmässig ein undichtes Dach,
> undichte Fenster. Nur eine Sicherung, keine Personenschutzschalter,
> keine Sprechanlage an der Haustüre. Heizkörper so gross dass neue
> Besucher ins Staunen geraten.
>
Da wäre so mancher schon längst beim Amtsgericht aufgeschlagen, um 
richterlich feststellen zu lassen, dass er

1. berechtigt ist, die Miete um x % zu kürzen

2. berechtigt ist, die Zahlung der Miete in Höhe der dreifachen 
Instandsetzungskosten bis zum Abschluss der Instandsetzung 
zurückzuhalten und

3. vom Vermieter die Erstattung der Kosten des Rechtsstreites verlangen 
kann.

Außerdem würde er Prozesskostenhilfe für die zunächst nur vorsorglich 
eingereichte Klage beantragen  (und für den Fall, dass er wirtschaftlich 
zu gut gestellt für PKH ist, die Einreichung der Unterlagen zeitlich 
strecken). Bus zur Entscheidung über den PKH-Antrag hat sich der 
Vermieter längst zur Klageschrift eingelassen ...

Warum würde dieser Mieter das tun? Weil er es kann - und es nichts 
kostet.

> Und doch haben sie vor kurzem kackfrech die Miete auf einen Schlag um
> 20% erhöht. Warum? Weil sie können!

Das Gute daran: Hierdurch erhöht sich auch der Minderungsbetrag um 20 %.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> berechtigt ist, die Miete um x % zu kürzen
> vom Vermieter die Erstattung der Kosten des Rechtsstreites verlangen
kann.

Verlangen kann man viel wenn der Tag lang ist.

Zuerst mal muss ein erheblicher Mangel vorliegen (z.B. Heizung defekt, 
kein fliessendes Wasser oder so. Erst dann kann ich irgend etwas 
verlangen.

Bisher wurde jeder Defekt zügig behoben.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:

> Zuerst mal muss ein erheblicher Mangel vorliegen (z.B. Heizung defekt,
> kein fliessendes Wasser oder so. Erst dann kann ich irgend etwas
> verlangen.
>
Stimmt auffallend. Aber keine Heizung bzw kein Wasser sind Extremfälle, 
die sich in Richtung 100 % Minderung bewegen. Falks Dich die 
Feuchtigkeit nicht stört, ist das Deine Sache. Wenn Du den Mangel nicht 
anzeigst und keine Beseitigung verlangst, wird sich der Vermieter auch 
nicht rühren. Warum auch? Wundere Dich dann aber nicht, falls der 
Vermieter Dich in die Haftung nimmt, wenn es im fünften Stock schimmelt, 
weil Du die Feuchtigkeit verschwiegen hast. Das gleiche gilt erst recht 
für Deine Wohnung.

> Bisher wurde jeder Defekt zügig behoben.

Warum jammerst Du dann über "regelmäßig" undichtes Dach bzw Fenster?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> ndere Dich dann aber nicht, falls der
> Vermieter Dich in die Haftung nimmt, wenn es im fünften Stock schimmelt,

Keine Sorge, die Wohnung ist trocken.

> Warum jammerst Du dann über "regelmäßig" undichtes Dach bzw Fenster?

Weil wir ca 2x pro Jahr ein undichtes Dach haben. Aber wir achten 
darauf, wenn man das zügig repariert entstehen keine großartigen 
Schäden. Bisher war nie mehr als nasse Flecken an der Decke.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Weil wir ca 2x pro Jahr ein undichtes Dach haben.

Das ist ein Mangel, genauso wie auch die vorsintflutige 
Elektroinstallation als einer angesehen werden kann. Aber --Du hast es 
ja schon erwähnt-- der Wohnungs"markt" zwingt Mieter dazu, Kröten zu 
schlucken, die man unter normalen Verhältnissen noch nicht mal aus der 
Ferne ansehen wollen würde.

Ich hoffe, daß Du für Deine Butze wenigstens eine angemessen niedrige 
Miete zahlst.

(OT-Beispiel für den "Markt": 
https://www.tagesspiegel.de/berlin/prenzlauer-berg-6100-euro-altbau-miete-ab-2035/24101632.html)

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ich hoffe, daß Du für Deine Butze wenigstens eine angemessen niedrige
> Miete zahlst.

Nach der Erhöhung bin ich jetzt knapp unterm Mietspiegel. Ich finde das 
nicht angemessen, aber das nützt mir nichts, denn alle Alternativen sind 
nochmal ein paar hundert Euro teurer. Zur Zeit wird in Düsseldorf keine 
4 Zimmer Wohnung unter 800€ (kalt) angeboten. Auch nicht in den 
Drecksvierteln.

Die aktuellen Angebote liegen überwiegend im Bereich zwischen 1200€ und 
2500€ - das ist Wahnsinn.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Weil wir ca 2x pro Jahr ein undichtes Dach haben.
>
> Das ist ein Mangel, genauso wie auch die vorsintflutige
> Elektroinstallation als einer angesehen werden kann.

Letzteres sieht die Rechtsprechung anders; zumindest ist nichts 
moderneres geschuldet.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Die aktuellen Angebote liegen überwiegend im Bereich zwischen 1200€ und
> 2500€ - das ist Wahnsinn.

Wenn ein Mitspiegel die Mieten nicht widerspiegelt, was macht er dann?

Oder ist es so, dass nur die schweinemässig teuren Wohnungen überhaupt 
noch auf dem Markt verfügbar sind, weil jeder, der eine billigere Kate 
erwischt hat, nur noch in horizontaler Körperhaltung auszieht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn ein Mitspiegel die Mieten nicht widerspiegelt, was macht er dann?

Der wird nur alle paar Jahre angepasst. Das ist momentan für mich gut 
so, je älter um so besser.

Aber ich zittere schon vor der nächsten Aktualisierung, denn dann kann 
die Hausverwaltung die Miete vermutlich erneut saftig erhöhen und ich 
weiß nicht, woher ich dann das Geld noch nehmen soll.

Umzug auf's Land ich für die Kinder schlecht (wegen der Schule) und 
außerdem hätte ich dann höhere Fahrkosten und Zeitaufwand. Zur Zeit 
fahre ich nur 2km mit dem Fahrrad zur Arbeit - das muss man bei der 
ganzen Rechnerei positiv berücksichtigen.

> Oder ist es so, dass nur die schweinemässig teuren Wohnungen
> überhaupt noch auf dem Markt verfügbar sind

Ich denke ja, das wird wohl zur Zeit der Fall sein.

Allerdings sind in den letzten 5 Jahren in unserem Haus drei Familien 
ausgezogen. Die Nachmieter zahlen alle über 800€ während ich (noch) bei 
570€ bin.

> weil jeder, der eine billigere Kate erwischt hat, nur noch in
> horizontaler Körperhaltung auszieht.

Das habe ich so für mich beschlossen, solange meine Miete auf dem 
aktuellen Niveau ist. Ich finde, dass ich für diese Bruchbude schon viel 
zu viel bezahle, aber was nützt mir das, wenn alle Alternativen nochmal 
das Doppelte kosten. Ich habe keinen Goldesel im Garten!

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, in der "guten alten Zeit" wohnte man mit 2 Betten übereinander, 
statt 1 Zimmer pro Kind pro Wohnung, mit 2 Wohnungen pro Ex-Familie. Was 
gut ist kommt wieder. :-(

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn ein Mitspiegel die Mieten nicht widerspiegelt, was macht er dann?

https://de.wikipedia.org/wiki/Mietspiegel#Kritik

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>
> Wenn ein Mitspiegel die Mieten nicht widerspiegelt, was macht er dann?
>

Er beschreibt die Preise der in den letzren Jahren erfolgten 
Vermietungen; Altverträge fallen heraus.

> Oder ist es so, dass nur die schweinemässig teuren Wohnungen überhaupt
> noch auf dem Markt verfügbar sind, weil jeder, der eine billigere Kate
> erwischt hat, nur noch in horizontaler Körperhaltung auszieht.

Fast. Ich weiß von einer nicht mehr ganz jungen Dame, due seit bald 
fünfzig Jahren in einer Vier-Zimmer-Wohnung lebt.
Erst zogen die beiden Söhne aus, dann starb ihr Mann.

Seit Jahren möchte sie gern in eine kleinere Wohnung ziehen, nicht nur 
wegen der Miete, sondern auch,  weil irgendwer da ja auch staubsaugen 
muss. Vor einiger Zeit war quasi nebenan eine Zwei-Zimmer-Wohnung frei, 
die dem selben kommunalen Vermieter gehört. Die war leider teurer, wurde 
also nichts ...


Wer jetzt glaubt, dass da jemand nicht rechnen darf, hat mein volles 
Verständnis.

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Weil wir ca 2x pro Jahr ein undichtes Dach haben. Aber wir achten
> darauf, wenn man das zügig repariert entstehen keine großartigen
> Schäden. Bisher war nie mehr als nasse Flecken an der Decke.

Aber irgendwie scheint das nur Flickwerk zu sein.
Sonst dürfte das ja nicht laufend wieder passieren.
So eine Dachabdichtung hält im Regelfall länger, wenn es
richtig gemacht wird.

Stefanus F. schrieb:
> Bisher wurde jeder Defekt zügig behoben.

Das ist ja schön, aber siehe oben.

Stefanus F. schrieb:
> Zur Zeit wird in Düsseldorf keine
> 4 Zimmer Wohnung unter 800€ (kalt) angeboten. Auch nicht in den
> Drecksvierteln.
>
> Die aktuellen Angebote liegen überwiegend im Bereich zwischen 1200€ und
> 2500€ - das ist Wahnsinn.

Ich arbeite in Berlin und wohne Außerhalb.
Eben wegen dieser Problematik.
Die Wohnungen die wir bauen kosten Kaltmiete so ca. 1300€ für 70m².
Das könnte ich mir nicht mal leisten.
(Neubau mit "gehobenen Standard", PLZ 10245)
Aber es gibt eben auch 38m²-Apartments.
Ich habe vor ca. 4 Jahren nach einer preiswerten Wohnung gesucht.
Es war ein Greul. Weil: Gleichzeitig Wohnungs- und Arbeitssuchend.
Da hat man ganz schlechte Karten.
Die meisten Vermieter sagten gleich von Anfang an, Arbeitslose
oder gar Sozialhilfeempfänger können gleich nach Hause gehen.

Die besten waren eine Wohnungsgesellschaft in Strausberg.
Wenn Sie jetzt Arbeitssuchend sind, können wir ihnen die Wohnung
nicht vermieten, da ja der Verdacht nahe liegt, das sie demnächst
Harz4-Empfänger werden. Und da müssten wir ja alles wieder revidieren.
Es ging um eine 45m² Altbauwohnung.

Gruss Asko

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Aber irgendwie scheint das nur Flickwerk zu sein.

Ja, offensichtlich. Der Dachdecker hat auch keine Freude mehr daran.