mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Was denken sich die Unternehmen, die deutlich unter dem Durchschnitt zahlen?


Autor: AlGaAs (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, wirklich...


Unser Unternehmen : ca. 300 am Standort. Wir einwickeln und produzieren 
Halbleiter-Produkte in unserer eigene Fab.

Die Bezahlung hier is deutlich unter dem Durchschnitt. 
Gehaltsverhandlung ist aber so gut wie unmöglich. Das führt jetzt dazu, 
dass endlich gute Spezialisten unsere Firma verlassen: Epitaxie-Leiter 
is weg, IT-Leiter weg, einige gute Ingenieure mit speziellen Know-How 
sind ebenfalls weg...

Die Firma versucht natürlich den Verlust zu ersetzten, aber so wie es 
oft ist, dauert es ca. 3-5 Monaten bis man jemandem findet, dann kommt 
die Einarbeitung (ca. 1 Jahr), und dann gibt es auch Gefahr, dass der 
neue MA ebenfalls nach mehr Gehalt fragt und dann geht. Währenddessen 
geht die Qualität runter, Entwicklung  geht langsam in Stagnation und 
die MA-Moral ist am Boden.


Aber die GF und HR sind doch nicht blöd (hoffentlich), die müssen doch 
sehen dass die geringe Gehälter letztendlich kein Geld sparen.
Wäre es für die Firma nicht billiger, die Gehälter an den Markt 
anzupassen?
Was ist der Plan hinter solche Strategie?

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: Was denken sich die Unternehmen, die deutlich unter dem Durchschnitt
> zahlen?

Nichts !

Was erwartest du von BWL'ern.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Wäre es für die Firma nicht billiger, die Gehälter an den Markt
> anzupassen?
> Was ist der Plan hinter solche Strategie?

Gibt keinen Plan. Die Geschäftsführer sind einfach dumm. Unsere 
Vorstände hatten dieselbe Einstellung, jetzt ist ihre Klitsche 
insolvent. Wobei der CFO jetzt bereits drei Klitschen an die Wand 
gefahren hat. An deiner Stelle würde ich mir eine andere Stelle suchen, 
solange noch Zeit ist, d.h. solange wirtschaftliche Lage und 
Stellenmarkt noch gut sind.


> Aber die GF und HR sind doch nicht blöd (hoffentlich), die müssen doch
> sehen dass die geringe Gehälter letztendlich kein Geld sparen.

Nein, das sehen sie nicht. Die BWLer denken, man kann die Mitarbeiter 
austauschen wie Ersatzteile. Dass dabei jedes Mal ein Teil des Wissens 
verloren geht, das verstehen die nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: AlGaAs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> An deiner Stelle würde ich mir eine andere Stelle suchen

Das tue ich auch, aber die Kündigungsfrist on 6 Monaten zum Quartalsende 
macht das nicht einfach....

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
1. Wir finden schon einen Dummen.
2. Der bleibt dann auch bei uns, Wechsel tun sich viele nicht an.
3. IT-Leiter weg: Hey, da können wir ja jemanden die Karotte der 
Beförderung vor die Nase hängen.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Gibt keinen Plan.

Genau genommen ist das nicht richtig. Es gibt schon einen Plan: Die 
eigene, kurzfristige Gewinnmaximierung.

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"dass endlich gute Spezialisten unsere Firma verlassen: Epitaxie-Leiter 
is weg, IT-Leiter weg, einige gute Ingenieure mit speziellen Know-How 
sind ebenfalls weg..."

Ein Armutszeugnis für Standorte in Deutschland. Bald hilft nur noch 
Auswandern. Besser man läßt die Firma zugrunde gehen als die Leute 
entsprechend zu bezahlen.

MfG

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: AlGaAs (Gast)
> Datum: 09.03.2019 15:31

> Das tue ich auch, aber die Kündigungsfrist on 6 Monaten zum Quartalsende
> macht das nicht einfach....

Schwätzer !

So eine Kündigungsfrist hat der Geschäftsführer oder ein Aufsichstrat-
Mitglied.

Du meintest sicher 6 Stunden zum Wochenende.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:

> Das tue ich auch, aber die Kündigungsfrist on 6 Monaten zum Quartalsende
> macht das nicht einfach....

M.W. sind Kündigungsfristen  von >3Mon. für normale Angestelle nicht
zulässig.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> M.W. sind Kündigungsfristen  von >3Mon. für normale Angestelle nicht
> zulässig.

epp, ist ziemlich sicher eine unwirksame Klausel.
Aber im Zweifel muss man halt mal ein paar Euro für einen Anwalt 
lockermachen.

Autor: Unbekannter Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
>> Autor: AlGaAs (Gast)
>> Datum: 09.03.2019 15:31
>
>> Das tue ich auch, aber die Kündigungsfrist on 6 Monaten zum Quartalsende
>> macht das nicht einfach....
>
> Schwätzer !
>
> So eine Kündigungsfrist hat der Geschäftsführer oder ein Aufsichstrat-
> Mitglied.
>
> Du meintest sicher 6 Stunden zum Wochenende.

Mit 6 Monaten hatte ich in meinem Fall auch.

Das war im Arbeitsvertrag etwas seltsam ausformuliert.
Bin extra deswegen zum Fachanwalt im Arbeitsrecht gegangen um mich da 
beraten zu lassen. Dieser war relativ neutral, hat also erst mal nicht 
auf die Knete geschaut, die er ggf. verdienen kann.
Er sage "kann man so sehen" mit den 6 Monaten, dann muss man halt den 
Klageweg einreichen und mir dann gesagt wie lagen das in etwa dauern 
wird.

Habe dann mir gesagt warten wir's ab, und machen die 6 Monate.

War lustig.
Es wurden immer neue Wege sich einfallen lassen um mich zu halten, inkl. 
einer auf mich speziell zugerichteten Stellenanzeige, die suchten halt 
eine n Spezialisten.
War aber auf einem erbärmlichem Niveau.
Deren Kunden würden noch nicht mal im Traum drauf kommen, das wir in 
diesem Bereich arbeiten konnten.

Es ist halt so als wäre ein drei Sterne Koch in der Imbissbude

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:

>> M.W. sind Kündigungsfristen  von >3Mon. für normale Angestelle nicht
>> zulässig.
>
> epp, ist ziemlich sicher eine unwirksame Klausel.
> Aber im Zweifel muss man halt mal ein paar Euro für einen Anwalt
> lockermachen.

Ich würde einfach mit 3Mon. Frist kündigen und die Sache mit dem
Anwalt dem AG überlassen. Die erste Instanz im Arbeitsgericht ist
für den AN kostenlos.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So dämlich ist keiner, dass er unwirksame Klauseln auf dem Rechtsweg 
einklagt.

Autor: Clodius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ich würde einfach mit 3Mon. Frist kündigen und die Sache mit dem
> Anwalt dem AG überlassen. Die erste Instanz im Arbeitsgericht ist
> für den AN kostenlos.

Hast du für diese Aussage auch eine Quelle?

Richtig ist eher, dass vorm Arbeitsgericht jeder seine Kosten selber 
trägt, egal wer gewinnt.

Im übrigen hatte ich auch schon so eine Kündigungsfrist von 6 Monaten 
zum Quartalsende. Für Mitarbeiter, welche länger als 10 Jahre dabei 
waren stand das so im Tarifvertrag. Da hatten auch Anwalt und 
Arbeitsgericht nichts dran auszusetzen. War aber eine geile Zeit, fast 8 
Monate Gehalt fürs Nichtstun und zum Abschluss noch eine nette 
Abfindung.

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GF und Vorstände haben nur Kapital und Wachstum im Blick, Mitarbeiter 
sind ein notwendiges Übel, die nur Kapital fressen und nicht mitziehen.

Sie investieren lieber in Anlagen und Sachen, als in Menschen, da sie 
denken, der undankbare und illoyale Mensch haut mit der Ausbildung und 
Know-How ab, die Maschine lässt sich immer noch verhökern.
Das ist ein Grundmisstrauen gegenüber Menschen bzw. Misanthropie.

Das die Maschinen und Materialien auch totes Kapital sind und die 
Wachstumspläne Hirngespinste, auf diesen Trichter kommen sie, nachdem am 
Ende des Geschäftsjahres alle Ziele deutlich verfehlt wurden und die 
Firma schlechter dasteht als im Vorjahr.

Schlechte GF erkennt man daran, dass sie ihre Mitarbeiter nicht 
erreichen und ihnen nicht die Ziele des Unternehmens kommunizieren 
können.
Sie können die Belegschaft nicht auf klare Aufgaben und Ziele 
fokussieren bei geordneten Verhältnissen und Strukturen, sondern nur mit 
Drohungen und Niedriglöhne sich über Wasser halten.

Bei so einem Laden ist es besser, sofort das Weite zu suchen, denn die 
machen es so oder so nicht mehr lange.
Einem Niedriglöhner gehen die Geschäftsziele und Wohlergehen der Firma 
am Arsch vorbei, der ist nur da, um über die Runden zu kommen und nicht 
in Hartz zu landen.
Entsprechend rutscht auch die gesamte Firma immer weiter in die Miesen, 
bis gar nichts mehr geht.

Autor: Name (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Björn schrieb:
> GF und Vorstände haben nur Kapital und Wachstum im Blick, Mitarbeiter
> sind ein notwendiges Übel, die nur Kapital fressen und nicht mitziehen.
> ...
...
> in Hartz zu landen.
> Entsprechend rutscht auch die gesamte Firma immer weiter in die Miesen,
> bis gar nichts mehr geht.

Selten soviel Bullshit Bingo gelesen.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Aber die GF und HR sind doch nicht blöd (hoffentlich), die müssen doch
> sehen dass die geringe Gehälter letztendlich kein Geld sparen

Nein, das sehen sie nicht. Es kommen ja neue Leute die zu dem niedrigen 
Gehalt arbeiten. Das die nicht das gleiche leisten raffen die herren 
nicht. Bei uns das gleiche bild.

Autor: Mach (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ob ein Unternehmen mit unterbezahlten, unzufriedenen, häufig wechselnden 
Mitarbeitern besser fährt, lässt sich von Aussen nicht sagen. Bei den 
Paketdiensten funktioniert es. Weil man nicht beide* Strategien 
simulieren kann, weiß man auch nicht, was der richtige Weg ist. Ich war 
auch schon bei einer solchen Firma. Geringe Gehälter, einiges an 
Mitarbeiterwechsel, aber auch langjährige Mitarbeiter, die regional 
gebunden waren. Durch den regen Wechsel gab es auch viele junge 
Mitarbeiter. Wenn mans nicht übertreibt, kann das durchaus zum 
wirtschaftlichen Erfolg führen, ist halt volkswirtschaftlich nicht so 
toll.


*Eigentlich eine Strategienschar, da das Gehalt ja beliebig groß sein 
kann.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> F. B. schrieb:
>> An deiner Stelle würde ich mir eine andere Stelle suchen
>
> Das tue ich auch, aber die Kündigungsfrist on 6 Monaten zum Quartalsende
> macht das nicht einfach....
Wieso? Du wirst doch wohl in der Lage sein, deiner Firma einen 
Aufhebungsvertrag schmackhaft zu machen. Meinst du, dein Chef will dich 
sechs Monate fürs Rumgammeln bezahlen? Oder stell dich einfach eine 
Woche saublöd bei deiner Arbeit an, daß er dich freiwillig gehen läßt.

Notfalls kackst du deinem Chef auf den Schreibtisch, vielleicht wirst du 
dann sogar rausgeworfen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clodius schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Ich würde einfach mit 3Mon. Frist kündigen und die Sache mit dem
>> Anwalt dem AG überlassen. Die erste Instanz im Arbeitsgericht ist
>> für den AN kostenlos.
>
> Hast du für diese Aussage auch eine Quelle?

Mein Kopf. :-)

> Richtig ist eher, dass vorm Arbeitsgericht jeder seine Kosten selber
> trägt, egal wer gewinnt.

Für Anwaltskosten trifft das zu. Gerichtskosten muss man aber
m.W. nicht bezahlen.

Autor: Tonk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Aber die GF und HR sind doch nicht blöd (hoffentlich), die müssen doch
> sehen dass die geringe Gehälter letztendlich kein Geld sparen.
> Wäre es für die Firma nicht billiger, die Gehälter an den Markt
> anzupassen?
> Was ist der Plan hinter solche Strategie?

Wer geht denn? Nur Leute die:

1. Woanders was finden mit min. 10% mehr Gehalt
2. Keine Frau haben oder eine Frau ohne Job haben
3. Keinen Hauskredit haben (wo schlecht gezahlt wird sind auch 
Immobilien nicht teuer weil ländlich oder im Osten)

Klar ist es nun erst mal lästig die neuen MA einzuarbeiten. Wenn du 
Absolventen aus der Gegend nimmst, dann gehen die erstens nicht so 
schnell wieder und es ist günstiger als 300-Mitarbeitern 20% mehr zu 
zahlen. Die Einarbeitung müssen ja andere leisten.
Die Gehälter der Abteilungsleiter und Höher hängen teilweise auch von 
Kennzahlen ab und die werden massiv schlechter, wenn alle plötzlich mehr 
kriegen.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Für Anwaltskosten trifft das zu. Gerichtskosten muss man aber
> m.W. nicht bezahlen.

Im ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils­ver­fah­ren ers­ter In­stanz hat 
man auch dann, wenn man den Pro­zess ge­winnt, kei­nen An­spruch auf 
Er­stat­tung sei­ner An­walts­kos­ten (§ 12a Abs.1 Satz 1 
Ar­beits­ge­richts­ge­setz).

Autor: Denon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann sich ausrechnen wie viel man für eine Stelle bezahlen 
sollte/muss damit das Unternehmen wirtschaftlich arbeitet. In der 
Rechnung kann auch Know How als Faktor mit einfließen.
Die Tätigkeit die ausgeübt wird wird von den ausübenden in ihrer 
Wertigkeit oft überschätzt.
Mit das einzige was Unternehmen dazu bewegt mehr zu zahlen ist Ruhe im 
System durch eine geringe Fluktuation.
Heißt aber sicher nicht dass das so sein muss um fortbestehen des 
Unternehmens zu gewährleisten.
Ich persönlich bin/wäre ein Freund von etwas mehr bezahlen und 
langjähriger Zusammenarbeit.

Heißt jetzt aber auch nicht das Unternehmen die unter Durchschnitt 
zahlen clever(er) sind. :)

Autor: Brrrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Was denken sich die Unternehmen, die deutlich unter dem Durchschnitt zahlen?

Dreh die Frage mal um und frage, was sich die denken, die deutlich unter 
dem Durchschnitt verdienen?

Wahrscheinlich taugen sie nicht mehr.

... oder wohnen in Brandenburg

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name schrieb:
> Björn schrieb:
>> GF und Vorstände haben nur Kapital und Wachstum im Blick, Mitarbeiter
>> sind ein notwendiges Übel, die nur Kapital fressen und nicht mitziehen.
>> ...
> ...
>> in Hartz zu landen.
>> Entsprechend rutscht auch die gesamte Firma immer weiter in die Miesen,
>> bis gar nichts mehr geht.
>
> Selten soviel Bullshit Bingo gelesen.

Kann ich 100% unterschreiben.
Das sind intellektfreie lupenreine Dumpfbackenparolen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:

> Harald W. schrieb:
>> Für Anwaltskosten trifft das zu. Gerichtskosten muss man aber
>> m.W. nicht bezahlen.
>
> Im ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils­ver­fah­ren ers­ter In­stanz hat
> man auch dann, wenn man den Pro­zess ge­winnt, kei­nen An­spruch auf
> Er­stat­tung sei­ner An­walts­kos­ten (§ 12a Abs.1 Satz 1
> Ar­beits­ge­richts­ge­setz).

Ja, so wie ich es gesagt habe. Durch unvollständiges Zitat hast
Du meine Aussage aber verfälscht.

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brrrrr schrieb:
>>Was denken sich die Unternehmen, die deutlich unter dem
> Durchschnitt zahlen?
>
> Dreh die Frage mal um und frage, was sich die denken, die deutlich unter
> dem Durchschnitt verdienen?
>
> Wahrscheinlich taugen sie nicht mehr.
>
> ... oder wohnen in Brandenburg


Stimmt, wenn mehr Arbeitnehmer öfter den Arbeitgeber mal wechseln und 
schlechten Chefs damit auch den Mittelfinger zeigen, gibt es eben mehr 
Wettbewerb um Mitarbeiter und bessere Löhne.

Es gibt aber eben Leute, die ihren Laden nicht verlassen auch es von den 
Arbeitsbedingungen her die mieseste Firma weit und breit ist und das 
Gehalt würdelos.

Es gibt auch Leute, die haben immer noch ihren Festnetzanschluss bei der 
Telekom mit 300 Kbit DSL und bezahlen 50€/mon.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Firmenchefs halten sich für den Mittelpunkt des Universums, ihres
Universums und das ist oft ziemlich durchgeknallt. Aus Erfahrung
will man da möglichts nicht zu tief drin stecken, weil man eher
als Knecht, als als Partner betrachtet und behandelt wird.
Daher auch die Probleme mit passender fehlender Wertschätzung.
Wenn es zu Arbeitskämpfen mit Gewerkschaftbeteiligung kommt,
sieht man oft, wie inhuman die Chefs sich verhalten.
Eigentum verpflichtet, aber irgendwie scheint das Management das
Grundrecht immer umgekehrt zu verstehen.

Autor: Böckler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klar und simpel: Flächendeckende Tarifverträge liebe Freunde. Mehr sage 
ich dazu nicht! Solidarität statt jeder gegen jeden (liebe Nachbarn ;) 
).

https://www.boeckler.de/pdf/mbf_praes_argumente_mitbestimmung.pdf:

"Die Beschäftigten, die europäische Unternehmen benötigen – kompetent, 
mobil, engagiert, verantwortungsbewusst, fähig, technische Innovationen 
einzusetzen und sich mit dem Ziel steigender Wettbewerbsfähigkeit und 
Qualität zu identifizieren – können nicht einfach nur Anweisungen des 
Arbeitgebers gehorchen. Die Arbeitnehmer müssen eng und dauerhaft in die 
Entscheidungen auf allen Unternehmensebenen eingebunden werden."

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Aber die GF und HR sind doch nicht blöd (hoffentlich), die müssen doch
> sehen dass die geringe Gehälter letztendlich kein Geld sparen.
Denkt`s du!
GF denkt nur am Quartalsgewinn, und der würde sinken wenn die Gehälter 
steigen.
Und die besseren Gehältern garantieren ja nicht einen Gewinnsprung im 
aktuellen Quartal, ganz im Gegenteil er würde ja sinken! Und der 
eventuelle pot. Mehrwert könnte vllt. in 2-3 Jahren den Gewinn steigern.
Da wäre aber die GF nicht mehr u.U.  am Ruder. Die Eigentümer könnten ja 
wegen den möglichen Gewinnrückgang bzw. geringere Gewinnsteigerung ja 
die GF gegen "frische" Kräfte austauschen.
Und die Persa macht das was die GF ihr aufträgt, also wird da keine 
andere Ansicht heraus kommen!
> Wäre es für die Firma nicht billiger, die Gehälter an den Markt
> anzupassen?
Nein, vllt. wenn der Laden Inhabergeführt wäre.
> Was ist der Plan hinter solche Strategie?
Das Hemd ist halt näher als die Hose!

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Den Zusammenhang von Preis und Angebot und Nachfrage kennen die nur, 
wenn sie ihr knappes Gut teuer verkaufen wollen.

Ist in der Pflege doch genau so.

Gehälter rauf, dann gibt es in ein paar Jahren auch Viele, die den Job 
machen wollen. Dann ist das Angebot da.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
>> Hast du für diese Aussage auch eine Quelle?
>
> Mein Kopf. :-)

Das ist ja das große Problem des Internets, daß jeder Ahnungslose seinen 
Blödsinn hier posten darf.

https://dejure.org/gesetze/BGB/622.html

Demnach sind Kündigungsfristen von bis zu sieben Monaten möglich, wobei 
"für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer darf 
keine längere Frist vereinbart werden als für die Kündigung durch den 
Arbeitgeber."

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb
> https://dejure.org/gesetze/BGB/622.html
>
> Demnach sind Kündigungsfristen von bis zu sieben Monaten möglich, wobei

Womit 6 Mon zum Quartals eben nicht wirksam vereinbart werden können.

wendelsberg

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Womit 6 Mon zum Quartals eben nicht wirksam vereinbart werden können.

Hast du da einen groben Fehler im Gesetz erkannt? Oder wo kann man das 
nachlesen?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Demnach sind Kündigungsfristen von bis zu sieben Monaten möglich, wobei

Sie sind nicht "möglich, sondern bei entsprechender 
Betriebszugehörigkeit vorgeschrieben. Eine Verlängerung nach oben gibt 
es nicht, ausser dass die Bedingung eingehalten sein muss:
"Für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer darf 
keine längere Frist vereinbart werden als für die Kündigung durch den 
Arbeitgeber."

Autor: korl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Unser Unternehmen : ca. 300 am Standort. Wir einwickeln und produzieren
Halbleiter-Produkte in unserer eigene Fab.

>Die Bezahlung hier is deutlich unter dem Durchschnitt.

> AlGaAs

Evtl. macht ihr auch Produkte die einer starken Kommoditisierung 
unterlegen sind.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Und die Persa macht das was die GF ihr aufträgt, also wird da keine
> andere Ansicht heraus kommen!

Das soll der Chef glauben, aber tatsächlich machen die ihr eigenes Ding
und verkünden Bewerbermangel wenn bei der Auslese nichts raus kommt.
Die Sorgen und Nöte einiger Chefs diesbezüglich waren hier doch schon
zu lesen.

IchGlaubeEsNicht schrieb:
> https://dejure.org/gesetze/BGB/622.html
>
> Demnach sind Kündigungsfristen von bis zu sieben Monaten möglich, wobei
> "für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer darf
> keine längere Frist vereinbart werden als für die Kündigung durch den
> Arbeitgeber."

Das regeln die Firmen dann mit Aufhebungsvertrag. Wenn das Verhältnis
gekündigt ist, wollen keine der beiden Seiten da noch den Vertrag
erfüllen. Das Vertrauensverhältnis ist dann doch schon verloren
gegangen.

Autor: Raph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Was denken sich die Unternehmen, die deutlich unter dem Durchschnitt
> zahlen?

Die BWLer: Geld gespart!

Der Produktentwickler: ich such mir nen neuen Arbeitgeber!

Der Firmeninhaber: scheisse, wer entwicklet nun unsere Produkte?

Autor: KlausKlitzsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann man nur machen, wenn man auf Regionalität setzt, also bewusst 
Mitarbeiter einstellt, die aus der Region nicht weg können (oder wollen) 
und wenn es keine nahen Alternativen gibt.

Das ist in solchen Unternehmen auch immer eine Frage im Gespräch.
Sagst du "Ja, bin Regional gebunden", dann bist du ein sehr begehrter 
Kandidat. Aber mangels Alternativen wird dein Lohn trotzdem gedrückt.
Sagst du "Nein, bin nicht regional gebunden", dann wirst maximal 
befristet eingestellt und man sucht weiter, ggf. auch mit deiner eigenen 
Hilfe.

Dementsprechend schwer ist auch die Stellenbesetzung und es müssen sehr 
viele Kompromisse gemacht werden. Darunter leiden dann die 
Produktinnovationen und letztendlich führt das langfristig in den 
Konkurs. Wenn auch noch Mitarbeiter gehen, die unersetzlich sind, dann 
führt das zum kompletten Innovationsausfall und die Stimmung wird sehr 
schnell kippen.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten überschätzen sich. Das bisschen Gefrickel lernt doch jeder 
in ein paar Wochen.

Autor: Thomas B. (thomas1112)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß jemand welche Firma das ist?

Autor: Denon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KlausKlitzsche schrieb:
> Wenn auch noch Mitarbeiter gehen, die unersetzlich sind, dann
> führt das zum kompletten Innovationsausfall und die Stimmung wird sehr
> schnell kippen.

Ziel sollte es wohl sein das es keine Mitarbeiter gibt die unersetzlich 
sind.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Unser Unternehmen : ca. 300 am Standort. Wir einwickeln und produzieren
> Halbleiter-Produkte in unserer eigene Fab.
> Die Bezahlung hier ist deutlich unter dem Durchschnitt.

Nenn doch ein paar Beispiele. Übliche Gehälter in der Firma und die 
entsprechenden Durchschnittsgehälter.

Autor: Arno Nüm (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
In so einem einem Kackladen arbeite ich auch..., noch!

"Was können wir den tun das du doch bleibst!"
pfft...
Als hätte ich es nicht schon mehrfach angesprochen! Der Witz an der 
Sache: Mein Nachfolger ist deutlich geringer qualifiziert UND teurer - 
die haben keinen anderen gefunden und müssen eben das nehmen was sie 
finden. Ich leben in einer witschafltich sehr starken Region - und für 
Peanuts bekommt man eben nur Affen!

Ich kann nur jedem Empfehlen sich nicht ausnehmen zu lassen.

Autor: Durchblicker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder ist ersetzbar. Ich nehme immer nur den Billigsten. Wie soll ich 
denn sonst die Tankfüllung für meinen 11er bezahlen?

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziel eines Ingenieurs sollte sein, sich ständig weiterzuentwickeln bei 
verschiedenen Unternehmen, bis dieser meint, seine Position gefunden zu 
haben, wo er alt werden kann.

Wobei das immer so eine Sache ist mit dem stationären Endzustand. Wer da 
angekommen ist bzw. den endgültig und vollendet erreicht hat, erfährt 
eine Wesensänderung, die ihn meist unerträglich macht für seine Umgebung 
und Arbeitskollegen.

Von daher sollte es auch in eigenem Interesse liegen, sich selbst auch 
immer weiter strukturiert, nach Plan und skalierbar weiterzuentwickeln.
Letzten Endes ist der Ingenieur ja auch ein Produkt, dass immer weiter 
verbessert werden muss.

Und genau dies geht nicht, wenn man lebenslang bei der gleichen Klitsche 
bleibt.

Autor: Zocker_56 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achtung Achtung. Alles aus Finanzberaters Maul ist erfunden und erlogen.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno Nüm schrieb:
> "Was können wir den tun das du doch bleibst!"
> pfft...
> Als hätte ich es nicht schon mehrfach angesprochen!

So war das in unserer Klitsche auch. Nachdem die Leute gekündigt hatten, 
wurde ihnen eine Gehaltserhöhung angeboten. Allerdings auch nur 1.000 
oder 2.000 € mehr pro Jahr. Deswegen ist natürlich keiner geblieben, da 
ja alle schon einen neuen Job hatten.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn schrieb:
> Ziel eines Ingenieurs sollte sein, sich ständig weiterzuentwickeln

Vor allem wenn man bei Audi arbeitet und seinen Job behalten will:

An die Beschäftigten appellierte Schot: "Wir erwarten dabei von allen 
Audianern, dass sie ihren Beitrag leisten und sich konsequent 
qualifizieren. Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir unsere 
Personalstruktur überdenken. Gleichzeitig müssen wir die 
Managementstruktur und Organisation straffen."

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/audi-chef-bram-schot-macht-bei-umbau-druck-a-1257117.html

Und? Wie gedenkt ihr euch zu qualifizieren?

: Bearbeitet durch User
Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Und? Wie gedenkt ihr euch zu qualifizieren?

Der Vorgesetzte macht ne Fortbildung und qualifiziert seine
Untergebenen nach dem Gießkannenprinzip (vielleicht) weiter.
;)

Autor: Daniel A. (tagtraeumer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry Leute, dass ich dazwischenfunke.

@F. B. (finanzberater)

Hallo F. B.,

hast Du zum Erreichen Deiner finanziellen Freiheit und 
Investitionsstrategie eine Direktbank gewählt? Wenn ja, welche ist es?


Viele Grüße und Dank
Daniel

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
>> Re: Was denken sich die Unternehmen, die deutlich unter dem Durchschnitt
>> zahlen?
>
> Nichts !
>
> Was erwartest du von BWL'ern.

Angebot und Nachfrage regeln den Markt.

Wenn Du meinst, Du bist deutlich (!!) unterbezahlt, dann wechsel den 
Arbeitgeber, nachdem deine Anfrage auf Gehaltsanpassung nicht zu eine 
Erfolg geführt hat.
Man darf seinem Marktwert aber gerne vor der Anfrage mal testen.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Das tue ich auch, aber die Kündigungsfrist on 6 Monaten zum Quartalsende
> macht das nicht einfach....

Reisende soll man nicht aufhalten.
Was soll ein Unternehmen mit einem Mitarbeiter der weg möchte, noch 6 
Monate zum Quartalsende anfangen?

Kur, Rücken, Knie, ...

Autor: BruderImGeiste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno Nüm schrieb:
> "Was können wir den tun das du doch bleibst!"

Arno Nüm schrieb:
> Ich leben in einer witschafltich sehr starken Region - und für Peanuts
> bekommt man eben nur Affen!

Kommt mir bekannt vor. Hast du zufällig bei Preh in Bad Neustadt in 
Unterfranken gearbeitet? Mittlerweile sind aber deutlich weniger 
Stellenangebote im Portal und sie bauen immer mehr außerhalb des 
IGM-Tarifs in Dippach (Thürigen) auf.

Autor: Morgen gehts wieder los (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
BruderImGeiste schrieb:
> Mittlerweile sind aber deutlich weniger
> Stellenangebote im Portal und sie bauen immer mehr außerhalb des
> IGM-Tarifs in Dippach (Thürigen) auf.

Die IGM hat mit ihren jahrelang satten Erhöhungen per Gießkanne auf 
selektierendem Gebiet viel deutsche Industrie ruiniert. Einerseits 
Tarifflucht angefacht, Hungerlöhne zur Kompensation verursacht, Konzerne 
träge und innovationsloser gemacht. Mittlerweile ist IGM-Vergütung das 
höchste, was man in Europa bekommen kann. Zusammen mit Deutschlands 
gelebter Bürokratie und Abgabenlast auf Arbeit, ist ein IGM-Posten nicht 
mehr selbsttragend, sondern wie ein Beamter, viele müssen entbehren und 
schuften, dass sich eine Gesellschaft so einen Posten leisten kann.
Normalerweise müssten jetzt 6 Jahre lang Nullrunden bei der IGM das 
Credo sein, um die Industrie und Gesellschaft nicht vollendens zu 
ruinieren.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Sorry Leute, dass ich dazwischenfunke.
>
> @F. B. (finanzberater)
>
> Hallo F. B.,
>
> hast Du zum Erreichen Deiner finanziellen Freiheit und
> Investitionsstrategie eine Direktbank gewählt? Wenn ja, welche ist es?

Ich bin bei Onvista und Degiro. Girokonto habe ich bei der Volksbank. 
Außerdem hab ich noch ein kostenloses Girokonto bei der comdirect 
eröffnet, weil es einen Neukundenbonus und eine kostenlose Kreditkarte 
dazu gab.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> An die Beschäftigten appellierte Schot: "Wir erwarten dabei von allen
> Audianern, dass sie ihren Beitrag leisten und sich konsequent
> qualifizieren. Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir unsere
> Personalstruktur überdenken. Gleichzeitig müssen wir die
> Managementstruktur und Organisation straffen."

Heisst - die "Kleinen" werden rationalisiert, teilweise rausgeschmissen, 
im Lohn gedrückt,... - dafür werden dann hochdotierte Posten geschaffen, 
die keiner braucht,....

Immer lustig - "die da oben" fahren die Firma an die Wand u. dann wird 
Kollektivität plötzlich wichtig.

Autor: Daniel A. (tagtraeumer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich bin bei Onvista und Degiro. Girokonto habe ich bei der Volksbank.
> Außerdem hab ich noch ein kostenloses Girokonto bei der comdirect
> eröffnet, weil es einen Neukundenbonus und eine kostenlose Kreditkarte
> dazu gab.

Vielen Dank!


Grüße
Daniel

Autor: Böckler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen gehts wieder los schrieb:
> BruderImGeiste schrieb:
>> Mittlerweile sind aber deutlich weniger
>> Stellenangebote im Portal und sie bauen immer mehr außerhalb des
>> IGM-Tarifs in Dippach (Thürigen) auf.
>
> Die IGM hat mit ihren jahrelang satten Erhöhungen per Gießkanne auf
> selektierendem Gebiet viel deutsche Industrie ruiniert. Einerseits
> Tarifflucht angefacht, Hungerlöhne zur Kompensation verursacht, Konzerne
> träge und innovationsloser gemacht. Mittlerweile ist IGM-Vergütung das
> höchste, was man in Europa bekommen kann. Zusammen mit Deutschlands
> gelebter Bürokratie und Abgabenlast auf Arbeit, ist ein IGM-Posten nicht
> mehr selbsttragend, sondern wie ein Beamter, viele müssen entbehren und
> schuften, dass sich eine Gesellschaft so einen Posten leisten kann.
> Normalerweise müssten jetzt 6 Jahre lang Nullrunden bei der IGM das
> Credo sein, um die Industrie und Gesellschaft nicht vollendens zu
> ruinieren.

Es bedarf schon einer ganz besonderen argumentativen Begabung, um den 
Gedanken der Solidarität so in's Gegenteil zu verdrehen, dass am Ende 
die Gewerkschaften als diejenigen Sozialpartner gelten, denen die Schuld 
an der Deindustrialisierung unseres Landes zufällt. Natürlich - wer mit 
diesem Mindset durch's Leben läuft, der fühlt sich auch beim 
feucht-fröhlichen Union Busting (also der Zerstörung der 
sozialstaatlichen Prinzipien im Unternehmen) auf der Seite der 
Verfechter von Moral und Anstand. Der Angestellte, der im Unternehmen 
Tag für Tag undemokratischer Willkür ausgesetzt ist, der wird 
langfristig auch das Vertrauen in den Staat verlieren - vergesst das 
nicht.

Die Gewerkschaften sorgen für den Erhalt von Reallöhnen jener Art, die 
die Lebensleistung des einzelnen Bürgers respektieren und auch 
denjenigen ein gutes Leben ermöglichen, die nicht von der Startrampe 
eines Elternhauses der Oberschicht aus in's Leben katapultiert wurden. 
Keine Gewerkschaft wird willentlich eine Tarifflucht anfachen. Damit 
würde sie ja ihre eigene Grundlage vernichten, immerhin lebt sie von den 
Mitgliedsbeiträgen und die werden aller Wahrscheinlichkeit nach von 
Angestellten in Unternehmen mit Tarifbindung entrichtet.
Die deutschen Industrien wurden von renditegierigen, dem 
Manchesterkapitalismus anheimgefallenen Unternehmenslenkern zerstört, 
denen der Begriff "Allgemeinwohl" ein unbekanntes Wort ist und in deren 
Auge der Kreis der Stakeholder einzig und alleine aus den Aktionären 
besteht.

Autor: Rudi Radlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Was ist der Plan hinter solche Strategie?
Lernen durch Schmerz?

Das Erste, wo schnell gespart werden kann, ist beim Personal lernt der 
angehende Manager. Es fiel jedoch in der Praxis auf, als man Kolleginnen 
aus der Rechnungsabteilung eingespart hatte. Es wurden dann rein 
zufällig keine Rechnungen mehr geschrieben ... Analog verhält sich das 
auch mit Leuten, die andere spezielle Erfahrungen haben!

Autor: alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich bin bei Onvista und Degiro. Girokonto habe ich bei der Volksbank.
> Außerdem hab ich noch ein kostenloses Girokonto bei der comdirect
> eröffnet, weil es einen Neukundenbonus und eine kostenlose Kreditkarte
> dazu gab.

Volksbank ist aber ein teurer Spaß und es ist ein unprofessioneller 
Verein.
Bin bei Diba (heißt jetzt ING), kostenlose Konto und kostenlose 
Depotführung und kostenlose VISA-Karte.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Gehälter rauf, dann gibt es in ein paar Jahren auch Viele, die den Job
> machen wollen. Dann ist das Angebot da.
Nur sinkenden die Gewinne der Pflegeheimbetreiber, weil ja die 
Pflegesätze nicht im Gleichschritt steigen.

Besser:
Ausländer rein, damit bleibt das Angebot an pot. verfügbaren 
Pflegekräfte hoch und die Löhne niedrig und die Gewinne stabil.


Ansonsten:
Belege an deiner örtlichen VHS mal einen Kurs "Grundlagen der 
Marktwirtschaft", würde sich bei dir lohnen.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Demnach sind Kündigungsfristen von bis zu sieben Monaten möglich, wobei
> "für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer darf
> keine längere Frist vereinbart werden als für die Kündigung durch den
> Arbeitgeber."

Und da ja die Gewerkschaften so gut sind haben sie die Fristen des 
Arbeitgebers gleich in die Tarifverträge übernommen!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Das soll der Chef glauben, aber tatsächlich machen die ihr eigenes Ding
> und verkünden Bewerbermangel wenn bei der Auslese nichts raus kommt.
> Die Sorgen und Nöte einiger Chefs diesbezüglich waren hier doch schon
> zu lesen.

Und die öffentlich geäußerte Meinung deiner Chefs müssen auch nicht die 
tatsächliche Meinung von denen sein!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Der Vorgesetzte macht ne Fortbildung und qualifiziert seine
> Untergebenen nach dem Gießkannenprinzip (vielleicht) weiter.
> ;)

HeHeHeHe, Gießkannenprinzp!
Die Einen werden kalt begossen, die Anderen gehätschelt und die Dritten 
rausgekickt!

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Die Einen werden kalt begossen, die Anderen gehätschelt und die Dritten
> rausgekickt!

Ja genau so ist es.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen gehts wieder los schrieb:
> Normalerweise müssten jetzt 6 Jahre lang Nullrunden bei der IGM das
> Credo sein, um die Industrie und Gesellschaft nicht vollendens zu
> ruinieren.

Niemals, nicht mit mir! Die IG Metall erkämpft nur einen gerechten 
Anteil an den Gewinnen, der den Tarifarbeitnehmern zusteht, denn sie 
haben diese Gewinne erst möglich gemacht. Es gilt: Inflationsausgleich 
plus Produktivitätszuwachs, also sind 3% pro Jahr das Minimum.

Autor: Rudi Radlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> plus Produktivitätszuwachs, also sind 3% pro Jahr das Minimum.

Klingt ganz toll, nur wird oft die Laufzeit der Tarifverträge recht in 
die Länge gezogen und dann in den Medien gejubelt, daß die SOGAR 6% 
bekommen, obwohl der TV dann xx Jahre läuft. Ein Schelm, der ...

Autor: Arno Nüm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ist ein anderes Unternehmen.

Jahrelang satte Gewinne erwirtschaftet, Gehaltssteigerungen nur
mit massiven Nachdruck - jedoch unter Inflation bei sowieso geringem 
Monatsentgelt. 12 Gehälter, kein Weihnachtsgeld, kein Urlaubsgeld, 
40h+/Woche!
Die Fluktuation an Personal ist absurd. Bekomme an Rande mit das Leute 
in der Probezeit von heute auf morgen abhauen weil sie woanders mehr 
bekommen und diese Firma nur Plan b war weil die Bewerbung im anderen 
Laden eben etwas länger dauerte...
Ich bin mittlerweile soweit das ich ehrlich zu mir selbst bin und Mal 
behaupte das man nicht immer alles auf der Welt verstehen muss - diesen 
Horizont haben vermutlich nur die wenigsten. Aber: kann mir jemand 
verständlich erklären wie so ein Laden am Markt überleben kann?

Autor: BMWler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clodius schrieb:
> Im übrigen hatte ich auch schon so eine Kündigungsfrist von 6 Monaten
> zum Quartalsende. Für Mitarbeiter, welche länger als 10 Jahre dabei
> waren stand das so im Tarifvertrag. Da hatten auch Anwalt und
> Arbeitsgericht nichts dran auszusetzen. War aber eine geile Zeit, fast 8
> Monate Gehalt fürs Nichtstun und zum Abschluss noch eine nette
> Abfindung.

Ist es üblich ne Abfindung bei eigener Kündigung zu bekommen?

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: F. B. (finanzberater)
> Datum: 10.03.2019 19:52

> Ich bin bei Onvista und Degiro.

Hab ich nie im Leben gehört. Sind die von den Fidschi-Inseln ?

> Girokonto habe ich bei der Volksbank.

Da habe ich auch eins.

> Außerdem hab ich noch ein kostenloses Girokonto bei der comdirect
> eröffnet, weil es einen Neukundenbonus und eine kostenlose Kreditkarte
> dazu gab.

Die Kreditkarte nutzt dich aber nichts wenn du auf dem letzten Loch 
pfeifst.

Was willst du auch mit deiner Kreditkarte, damit wirst du bestenfalls 
belächelt. Da sollte es schon MASTER oder VISA sein, natürlich 
Gold-Karten.

Ist wie bei Vorstellungsgesprächen, dort kommst du bestenfalls hin und 
hast noch die Fahrrad-Klammern in der Hose und ich komme hin und habe 
diskret am
Empfang den Porsche-Schlüssel liegen lassen.

Autor: Chef-Chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da jeder Chef auch wieder einen Chef hat, ist meine persönliche Theorie 
dazu:

Wenn ein Mitarbeiter von sich aus geht, kann der Chef das als höhere 
Gewalt dem Chef-Chef verkaufen. Wenn er Gehälter erhöht, ist das seine 
Entscheidung und die muss er beim Chef-Chef rechtfertigen.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Billig und willig muss mein Team sein.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> habe
> diskret am
> Empfang den Porsche-Schlüssel liegen lassen.

Musst du so peinlich und aufdringlich deinen Mikroschniedel beweisen?
Die Dame hat dich nicht angelächelt, sondern bedauernd ausgelacht.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wissender schrieb:
> Billig und willig muss mein Team sein.

Incl. Teamleiter?

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> Da sollte es schon MASTER oder VISA sein, natürlich
> Gold-Karten.

Gold-Karte heißt nur, du hast Zusatzversicherungen inklusive, die du eh 
nie brauchst oder anderswo günstiger bekommst.
Die Gold-Karte sagt nix über deinen Kreditrahmen aus.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Unser Unternehmen : ca. 300 am Standort. Wir einwickeln und produzieren
> Halbleiter-Produkte in unserer eigene Fab.

Also was mit Know How ...

> Die Bezahlung hier is deutlich unter dem Durchschnitt.
> Gehaltsverhandlung ist aber so gut wie unmöglich. Das führt jetzt dazu,
> dass endlich gute Spezialisten unsere Firma verlassen: Epitaxie-Leiter
> is weg, IT-Leiter weg, einige gute Ingenieure mit speziellen Know-How
> sind ebenfalls weg...

Kann schnell gehen ...

> Die Firma versucht natürlich den Verlust zu ersetzten, aber so wie es
> oft ist, dauert es ca. 3-5 Monaten bis man jemandem findet, dann kommt
> die Einarbeitung (ca. 1 Jahr), und dann gibt es auch Gefahr, dass der
> neue MA ebenfalls nach mehr Gehalt fragt und dann geht. Währenddessen
> geht die Qualität runter, Entwicklung  geht langsam in Stagnation und
> die MA-Moral ist am Boden.

HR - Abteilung ist unterirdisch


> Aber die GF und HR sind doch nicht blöd (hoffentlich), die müssen doch
> sehen dass die geringe Gehälter letztendlich kein Geld sparen.

Wäre da nicht sicher ...

> Wäre es für die Firma nicht billiger, die Gehälter an den Markt
> anzupassen?

Schon aber siehe oben ...

> Was ist der Plan hinter solche Strategie?

SPAREN , SPAREN , SPAREN ...

Das ENDE ist abzusehen ...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Dipl Ing (FH)

Ich habe leider das falsche Masterfach studiert. Ich kann jetzt nichts 
und der ETech-Job überfordert mich.

Wenn ich den Job verliere, finde ich noch was Neues?

Danke
Martin

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> Empfang den Porsche-Schlüssel liegen lassen.

Zocker, vergesslich bist Du auch noch? :-) Es gibt Ersatz EUR 9,95! 
Ebay-Artikel Nr. 151102052472

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Aber die GF und HR sind doch nicht blöd (hoffentlich), die müssen doch
> sehen dass die geringe Gehälter letztendlich kein Geld sparen.

Aber vielleicht - du schreibst von 300MA am Standort - bringen geringe 
Gehälter/Lohnsummen der GF einen Bonus? Stichwort "Falsche Anreize" - 
die GF wäre ja schön blöd, etwas zu tun, das für die Firma gut, für den 
eigenen Lohnzettel aber schlecht ist.

MfG, Arno

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wissender schrieb:
> Billig und willig muss mein Team sein.

Die Billigen sind meistens die teuersten.

Willig aber unfähig -> schlimmer als die faul.

Die Erfolgreichen sind die billigsten.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechenübung für Schlaue:

a)  5 Mio. € Ertrag bei 200.000€ Personalkosten

b) 200.000€ Ertrag bei nur 60.000€ Pers.K.

wat isn besser?

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Rechenübung für Schlaue:
>
> a)  5 Mio. € Ertrag bei 200.000€ Personalkosten
>
> b) 200.000€ Ertrag bei nur 60.000€ Pers.K.
>
> wat isn besser?

Wird da nur einer beschäftigt?

Autor: Querdenker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Frage ist gut und berechtigt. Mir fallen sofort mal 4 Gründe ein 
warum das so sein kann:

a) Kann es sein das ihr Sachen herstellt, die wo anders viel günstiger 
zu produzieren sind und das auch gemacht wird?

b) Kann es sein das die Kapitaldecke sehr dünn ist und sich die Firma 
nur durch neue Kredite wieder refinanzieren kann und das auch nur weil 
die Zinsen so niedrig sind? Hierfür gibt es sogar einen Namen, da wir 
mittlerweile bis zu 10% solcher Firmen in Deutschland haben dank Herrn 
Draghi. (Zombiefirmen)

c) Kann es sein das der Anteil von Bullshitjobs in eurer Firma sehr hoch 
ist?

d) Standort: Du vergleichst z.B. Ost-Deutschland mit dem Süden.

Wen es interessiert, sucht mal bei Youtube nach den Fachvorträgen von 
Herrn Krall.

Mfg

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> AlGaAs schrieb:
>> Unser Unternehmen : ca. 300 am Standort. Wir einwickeln und produzieren
>> Halbleiter-Produkte in unserer eigene Fab.
>> Die Bezahlung hier ist deutlich unter dem Durchschnitt.
>
Wiederholung.

> Nenn doch ein paar Beispiele. Übliche Gehälter in der Firma und die
> entsprechenden Durchschnittsgehälter.

Wenn man meint, "deutlich unter dem Durchschnitt" bezahlt wird, dann muß 
man eine Vorstellung vom Durchschnittsgehalt haben.

Autor: Claus M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Wenn man meint, "deutlich unter dem Durchschnitt" bezahlt wird, dann muß
> man eine Vorstellung vom Durchschnittsgehalt haben.

Ich fang mal mit meiner Firma an. Entwickler mit 10 Jahren BE 55 bis 
60k€. Durchschnitt am Markt  hier in der Gegend geschätzt 75k€.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Jens M. (schuchkleisser)
> Datum: 11.03.2019 11:12

> Musst du so peinlich und aufdringlich deinen Mikroschniedel beweisen?
> Die Dame hat dich nicht angelächelt, sondern bedauernd ausgelacht.

Ja wer es kann !

Wenn du nichts hast und nichts bist hast du Pech gehabt.

Weißt du wie ich einen von 28 cm bekommen habe ? 10 cm abgeschnitten !


> Autor: oszi40 (Gast)
> Datum: 11.03.2019 15:23

> Zocker, vergesslich bist Du auch noch? :-) Es gibt Ersatz EUR 9,95!
> Ebay-Artikel Nr. 151102052472

Bei den 9,95 hast du ein paar Kommastellen vergessen.

Aber das Problem hast du ja nicht. Ein paar Rollschuhe haben ja keinen 
Schlüssel !

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> 10 cm abgeschnitten !

Soll das heißen, daß du den empfindsamen Teil abgeschnitten hast und 
jetzt nur noch mit deinem gefühllosen Stumpf rummachst?

Deine Enkelin wäre stolz auf dich.

Autor: HBich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Querdenker schrieb:
> c) Kann es sein das der Anteil von Bullshitjobs in eurer Firma sehr hoch
> ist?
>
> d) Standort: Du vergleichst z.B. Ost-Deutschland mit dem Süden.


Dies sind auch relevante Punkte bei dem neudeutsch genannten "Paygap".

Die Gründe sind die alten, aber es wird nicht darüber gesprochen, weil 
es nicht politisch opportun (korrekt) ist.

Löhne hängen von der Produktivität der Beschäftigten ab. In manchen 
Gegenden in Deutschland entsteht einfach keine sich selbst tragende, 
dynamische Wirtschaft, auch wenn sie dort mit inzwischen Billionen € von 
außen befeuert wurde. Aber da glimmt nicht mal was.

Genauso ist es mit dem Gender-Paygap. Ich denke, wenn eine Frau bei uns 
Entwicklerin wäre, hätte sie das gleiche Gehalt wie wir.

Aber sie ist nicht Entwicklerin, sondern Empfangsdame. Dadurch entsteht 
der Gender-Paygap.
Diesen Gender-Paygap können wir nur beseitigen, indem wir der 
Empfangsdame ein Ingenieursgehalt bezahlen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Rechenübung für Schlaue:
>
> a)  5 Mio. € Ertrag bei 200.000€ Personalkosten
>
> b) 200.000€ Ertrag bei nur 60.000€ Pers.K.
>
> wat isn besser?

Sorry kann nicht helfen, meine Kristalkugel ist grad beim putzen!

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HBich schrieb:
> Diesen Gender-Paygap können wir nur beseitigen, indem wir der
> Empfangsdame ein Ingenieursgehalt bezahlen.

Nicht auszudenken wenn das die Frau Nahles hört oder jemand anderes von 
den SPD-„Experten“...

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wissender schrieb:
> Nicht auszudenken wenn das die Frau Nahles hört oder jemand anderes von
> den SPD-„Experten“...

Hmm, ob die Empfangsdame mit dem Ing.-Gehalt von Brunel&Co. zufrieden 
wäre?

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Wissender schrieb:
>> Nicht auszudenken wenn das die Frau Nahles hört oder jemand anderes von
>> den SPD-„Experten“...
>
> Hmm, ob die Empfangsdame mit dem Ing.-Gehalt von Brunel&Co. zufrieden
> wäre?

Mit dem Gehalt schon, aber dafür arbeitet sie doch nur Teilzeit.

Autor: Böckler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wissender schrieb:
> HBich schrieb:
>> Diesen Gender-Paygap können wir nur beseitigen, indem wir der
>> Empfangsdame ein Ingenieursgehalt bezahlen.
>
> Nicht auszudenken wenn das die Frau Nahles hört oder jemand anderes von
> den SPD-„Experten“...

Die SPD wird so etwas sicherlich nicht unterstützen. Ein derartiger 
Paternalismus würde ja jegliche Geschlechtergerechtigkeit im Keim 
ersticken. Die Bezahlung richtet sich nach der Tätigkeit und nicht nach 
dem Geschlecht.
Die SPD wird es unterstützen, mehr Frauen in Ingenieurberufe zu bringen 
und ihnen für diese Tätigkeiten die gleichen Gehälter wie für männliche 
Ingenieure zu bezahlen.

Gerechtigkeit bleibt ein Garant für den Betriebsfrieden.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Empfangsdame bekommt auch ein ziemlich hohes Gehalt, hat es sich 
aber durch gewisse Zusatzdienste auf jeden Fall verdient.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, niemand will wissen was die Dame, die dich zu Hause abends 
an deiner Tür empfängt, nebenher so treibt...

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wissender schrieb:
> Meine Empfangsdame bekommt auch ein ziemlich hohes Gehalt, hat es
> sich
> aber durch gewisse Zusatzdienste auf jeden Fall verdient.

Der normale ETler ist aber halt nicht intelligent, um sich auf diese Art 
und Weise was dazuzuverdienen. Das war ja schließlich nicht 
klausurrelevant und wird deswegen nicht gelernt/gewusst

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte dass die Dame auch die Post zur Filiale bringt was eigentlich 
nicht ihr Aufgabengebiet ist.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wissender schrieb:
> Ich meinte dass die Dame auch die Post zur Filiale bringt was
> eigentlich
> nicht ihr Aufgabengebiet ist.

und was meinte ich?
Post zur Filiale bringen ist soweit ich weiß in keiner Prüfungsordnung 
klausurrelevant

Autor: Böckler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wissender schrieb:
> Ich meinte dass die Dame auch die Post zur Filiale bringt was
> eigentlich
> nicht ihr Aufgabengebiet ist.

Hoffentlich verschickt sie keine Sendungen an ehemalige Mitarbeiter... 
:O

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der normale ETler ist aber halt nicht intelligent, um sich auf diese Art
> und Weise was dazuzuverdienen. Das war ja schließlich nicht
> klausurrelevant und wird deswegen nicht gelernt/gewusst

> und was meinte ich?
> Post zur Filiale bringen ist soweit ich weiß in keiner Prüfungsordnung
> klausurrelevant

Kommt vom FAKE ...

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
>> Demnach sind Kündigungsfristen von bis zu sieben Monaten möglich, wobei
>> "für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer darf
>> keine längere Frist vereinbart werden als für die Kündigung durch den
>> Arbeitgeber."

"keine längere Frist" ergibt sich aus dem Gesetz (BGB §622 Abs.6), nicht 
aus Tarifverträgen.

> Und da ja die Gewerkschaften so gut sind haben sie die Fristen des
> Arbeitgebers gleich in die Tarifverträge übernommen!

Vielleicht wäre es hilfreich, Manteltarifverträge zu lesen und dann das 
Maul zu halten.

Meiner (MTV §22) sagt 4 Wochen zum Monatsende für den Arbeitnehmer, für 
den Arbeitgeber je nach Betriebszugehörigkeit bis zu 7 Monate.

Ausnahme sind die ersten drei Jahre im Betrieb, da gehen 4 Wochen 
wahlweise zum 15. oder letzten des Monats.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was denken sich die Unternehmen, die deutlich unter dem
> Durchschnitt zahlen?

1.) Hoffentlich gehen wir nicht pleite.
2.) Wenn 1.) nicht zutrifft, haben wir halt mehr Profit.

Autor: BWLer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als BWLer schaue ich zufällig vorbei und lese, daß es an den dummen 
BWLern liegt, und fühle mich genötigt, zu widersprechen.

Das Problem sollte jedem BWLer bekannt sein, es ist gut beschrieben:
https://de.wikipedia.org/wiki/Effizienzlohn

Wenn die GF meint, sie kommt damit durch, ist sie halt kurzsichtig. Wer 
billig kauft, kauft teuer. Solange es nicht Dein Laden ist, kann es Dir 
egal sein. Was Dir nicht egal sein kann, ist Dein Gehaltszettel, nütze 
die momentan noch gute gute Situation am Arbeitsmarkt.

Autor: Arbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

nett gesagt und mag vielleicht noch in der "Kaste" Ingenieure und 
darüber funktionieren.
Schon bei einen normalen Facharbeiter oder Handwerker wird das 
schwieriger.

Ganz schlimm ist das trotz großer Nachfrage aber bei den Jobs in der 
Sicherheitsbranche, der Gastronomie, der aktiven "echten" Pflegebranche 
und im Einzelhandel.

Zwar nicht Deutschland, und zum ersten mal wirklich "aktiv" präsentiert 
bekommen (Suche halt nicht und ist auch weit abseits meines 
Arbeitsbereichs und wird in Deutschland wohl auch anders gehandhabt 
-kein "öffentlicher" Aushang zumindest noch nie so gesehen):
In London was ja bekannt für seine günstigen Mieten und auch sonstigen 
Kosten ist:
Im Einzelhandel bzw. Gastronomie 7,50 Pfund plus Zulagen (wieviel 
natürlich nicht angegeben...) pro Stunde - eine bodenlose Frechheit.
Hier in Deutschland wird es entsprechend wohl auch nicht besser 
aussehen, und es kann und darf nicht die Aufgabe sein das ich das als 
Kunde in der Gastronomie ausgleichen "muss" bzw. als Zwangskunde mich 
von schlecht gelaunten Sicherheitspersonal (weltweit egal ob GB, DL oder 
wo auch immer) gängeln lassen muss.

Arbeiter

Autor: Achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BWLer schrieb:
> nütze
> die momentan noch gute gute Situation am Arbeitsmarkt.

Die Situation am Arbeitsmarkt ist nicht gut für Arbeitnehmer. Für 
Handwerker vielleicht, aber sicher nicht für einen durchschnittlichen 
Ingenieur.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BWLer schrieb:
> nütze die momentan noch gute gute Situation am Arbeitsmarkt.

Momentan noch? Wird sie sich denn eintrüben? Dürfte ja kaum passieren, 
denn wir haben doch Fachkräftemangel.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Währenddessen
> geht die Qualität runter, Entwicklung  geht langsam in Stagnation und
> die MA-Moral ist am Boden.
Es ist aber alles was Neoliberalismus überhaupt nicht stört. Das 
Wichtigste ist doch kurzfristiges Wachstum, vom Wachstum redet die Mutti 
auch die ganze Zeit. Im Zweifel kann man wieder alles auslagern, 
Menschen entlassen, durch Insolvenz mit McKinsey-Fuzzis etwas Kohle 
rausschlagen usw. Die eigentlich Wertschöpfung durch Arbeit ist hier 
irrelevant.
> Aber die GF und HR sind doch nicht blöd (hoffentlich), die müssen doch
> sehen dass die geringe Gehälter letztendlich kein Geld sparen.
Generell wird so etwas frühstens ca. in 300 Jahren passieren, wenn die 
Neoliberalsten die Erde leer gefressen haben. Aber nicht früher. Und 
nach einem sehr, sehr blutigen Kampf.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno Nüm schrieb:
> Ich bin mittlerweile soweit das ich ehrlich zu mir selbst bin und Mal
> behaupte das man nicht immer alles auf der Welt verstehen muss - diesen
> Horizont haben vermutlich nur die wenigsten. Aber: kann mir jemand
> verständlich erklären wie so ein Laden am Markt überleben kann?

Mensch, so schwer ist das nicht. Heute gibt es ein Überangebot an 
hochqualifizierten Fachkräften. Jede Firma weiß, dass sie schnell ein 
Ersatz besorgen kann, auch von der Zeitarbeit. Langristige Investitionen 
werden heute nicht mehr gemacht. Daher...

Autor: Bussi Bär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Was ist der Plan hinter solche Strategie?

Irgendein Trottel wird sich schon finden.

Autor: Entenklemmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> Was erwartest du von BWL'ern.

Dass sie darauf achten, dass die Firma nicht mehr Geld ausgibt, als sie 
einnimmt.

Was macht man, wenn aufgrund verändertem Kaufverhalten die Gewinne 
schrumpfen? Erst fällt das Urlaubsgeld, dann das Weihnachtsgeld. Dann 
der Überstundenzuschlag. Dann entfallen Lohnerhöhungen, dann werden die 
Löhne gekürzt. Am Ende ist die Firma pleite. Muss jeder selber 
entscheiden, wann er das sinkende Schiff verlässt.

Das heutige Kaufverhalten kann hier sehr gut studieren:
Beitrag "Gebrauchtes Oszilloskop kaufen!"

karadur schrieb:
> Bei Ebay ca 180€.
> Versuche es mit 100€.

... schrieb:
> Du könntest ja mit 100€ anfangen zu verhandeln

Jörg R. schrieb:
> Frage einen Verantwortlichen ob Du es evtl. sogar kostenlos bekommen
> kannst

nachtmix schrieb:
> Schau dir die Preise bei ebay an.
> .. und dann ziehe 30..50% ab.

Mani W. schrieb:
> Eine Kiste Bier sollte das Teil vom Keller lösen...

Jörg R. schrieb:
> Jedenfalls würde ich bei weitem keine 100,- Euro für das Teil bezahlen,
> nicht mal 50,- Euro.

Wühlhase schrieb:
>> Eine Kiste Bier sollte das Teil vom Keller lösen...
> Ich würde vielleicht noch ein ordentliches Mettfrühstück dazulegen.

Udo S. schrieb:
> Falls du es nicht möchtest versuche es trotzdem für 50 Euro zu kriegen,
> ich kaufe es dir dann gerne für 70 ab.

Vor dem Hintergrund bereitet es sicher große Freude, ein Unternehmen zu 
führen und anständige Löhne zu zahlen.

Autor: Achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Entenklemmer
Die meisten Leute kümmern sich doch um fast nichts und konsumieren wie 
blöde, vergleichen kaum Preise, glauben der Werbung usw. So kommen auf 
ebay für Gebrauchtware fast oder mehr als der Neupreis zu stande. Das 
Beispiel mit dem Oszi ist doch fast gut: kann der Interessent nicht mal 
selber auf ebay und anderen Plattformen suchen, wieviel so ein Gerät 
kostet und dann bei seiner Firma nachfragen? So ein Forum wäre der 
letzte Ort wo ich eine solche Frage stellen würde.
Geschäftsleute feilschen um den zehntel Cent bei den Einkaufspreisen und 
lassen z.T. im Ausland zu unmenschlichen Bedingungen produzieren, nur 
damit der Zweitporsche der Frau etwas größer werden kann und mehr 
Immobilien für passives Einkommen angeschafft werden können. Aber wenn 
ein Endverbraucher mal 3 Preise vergleicht, wirft man ihm gleich Geiz 
vor.

Autor: BWLer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Momentan noch? Wird sie sich denn eintrüben? Dürfte ja kaum passieren,
> denn wir haben doch Fachkräftemangel.

Besser wird sie nicht mehr werden, derzeit ist sie durch die 
EZB-Zinspolitik ziemlich aufgeheizt, aber das kann nicht immer 
weitergehen, Du kannst ja bei Google news o.ä. mit 'Konjunktur' suchen.

Ja, wir haben Fachkräftemangel, verglichen mit den südeuropäischen 
Ländern ist der Bewerbermarkt hervorragend. Was aber nicht heisst, daß 
jedem Ing. mit von der Mutti gebügeltem Karohemd der rote Teppich 
ausgelegt wird.

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass so ein Mänätschment einen guten Entwickler gar 
nicht schätzen kann, da die gar nicht verstehen und es auch fast nicht 
messbar ist, wieviel Geld so einer mehr bringt.
Lässt sich eher beim Sales messen, wieviel Aufträge reinkommen.
Ausserdem wird der Profit also Mänätschment Erfolg immer nur von einem 
bis nächsten Quartal gemessen..
Und boni ausbezahlt..

Solange sich dort nix ändert..

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
alex schrieb:
> Volksbank ist aber ein teurer Spaß und es ist ein unprofessioneller
> Verein.

Ja, man  muss jetzt monatliche Gebühren fürs Girokonto zahlen. Aber ich 
bin dort noch wegen der Geldautomaten.

Autor: Claus M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Aber ich bin dort noch wegen der Geldautomaten.

Pfff,  dann geht man zur Sparkasse.

Autor: Achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ja, man  muss jetzt monatliche Gebühren fürs Girokonto zahlen. Aber ich
> bin dort noch wegen der Geldautomaten.

Mit der kostenlosen Visa-Karte der Diba benutze ich fast jeden 
Geldautomat (alle mit Visa-Zeichen) kostenlos, egal bei welcher Bank.

Autor: Jemin K. (jkam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir in der ganze Debatte hier fehlt, ist die Rolle von 
Wertschätzung. Die drückt sich doch nicht nur im Geld aus. Ich arbeite 
lieber in einem System, was micht wertschätzt, als in einem das es nicht 
tut sondern nur mehr zahlt.
Ein Unternehmen was andere Vorzüge bietet, kann unter Umständen auch mit 
weniger hohen Gehältern auskommen. Frag mal Deine nächste Uni.
Klar, scheint im Unternehmen des TO jetzt auch nicht offensichtlch zu 
sein..

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemin K. schrieb:
> Was mir in der ganze Debatte hier fehlt, ist die Rolle von
> Wertschätzung. Die drückt sich doch nicht nur im Geld aus.

Doch, genau das, die Höhe des Gehalts inklusive Bonuszahlungen, ist der 
Gradmesser Nummer 1 für Wertschätzung in einem Angestelltenverhältnis.

Autor: Jemin K. (jkam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Gradmesser Nummer 1 für Wertschätzung in einem Angestelltenverhältnis.

Du tust mir ehrlich leid.

Autor: ich mal wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemin K. schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> Gradmesser Nummer 1 für Wertschätzung in einem Angestelltenverhältnis.
>
> Du tust mir ehrlich leid.

Naja - vielleicht kennt er/sie keine miese Arbeitsumgebungen.

Wirklich miese Chefs, Horror-Kollegen, nur Stress weil nur Chaos, 
schlechte Infrastruktur (PC, Netz, Geräte,...)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemin K. schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> Gradmesser Nummer 1 für Wertschätzung in einem Angestelltenverhältnis.
>
> Du tust mir ehrlich leid.

Du kannst einem Leid tun. Denkst du Wertschätzung drückt sich in warmen 
Worten oder nem Grillfest aus? Alle dieses angeblichen Benefits sind nur 
ein Quatsch den der Chef vom letzten Führungskräfteseminar mitgebracht 
hat: Wie lasse ich den doofen Entwickler glauben ich würde ihn 
Wertschätzen damit er weiter für wenig Geld malocht.
Das ist billig.

Ein ordentliches Gehalt ist der Gradmesser, nichts anderes.

: Bearbeitet durch User
Autor: ich mal wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ein ordentliches Gehalt ist der Gradmesser, nichts anderes.

Sind 10% mehr Gehalt immer besser in der Gesamtbetrachtung?

Nicht das es richtig miese Gehälter gibt, bei denen man sich schnell was 
anders suchen sollte.

Auf Grillfeste, jeder 2 Würstchen, mit tollen Ansprache vom Chef, kann 
ich auch gut verzichten.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich mal wieder schrieb:
> Auf Grillfeste, jeder 2 Würstchen, mit tollen Ansprache vom Chef, kann
> ich auch gut verzichten.

Selbst ein Deluxe-Grillfest wiegt ein schlechtes Gehalt nicht auf. Auch 
kein Kicker, kein Obstkorb, kein Gratis Kaffee, kein Pizza-Freitag und 
auch sonst null und gar nichts. Das ist alles schön und wenn es das "On 
Top" gibt. Soll es ein schlechtes Gehalt ersetzen ist es Mist.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wichtigste, das grundlegende Element der "Wertschätzung" ist 
tatsächlich das Gehalt (oder andere, verrechenbare Leistungen wie 
zusätzliche Urlaubstage etc.pp.).
Stimmt das nicht nützen auch alle anderen Goddies nichts, es bleibt 
immer der schale Geschmack dass man sich unter Wert verkauft.

Stimmt das Gehalt gibt es aber durchaus verschiedene Formen der 
Wertschätzung die mich an eine Firma binden können.

Autor: Bert B. (bert_bockelbart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SAP HCM hat mich gelehrt, dass MA ausschließlich Kapital sind und dieses 
muss folgendermaßen berechnet werden:

Maximale Leistung + Minimale Lohnkosten = ROI und BEP zu 100% 
garantiert!

Nur so funktioniert es! Wer etwas anderes behauptet, ist ein ewiger 
Traumtänzer!

Akkordlohn sollte überall wieder eingeführt werden. In jeder Abteilung!

Nur so bleibt Deutschland konkurrenzfähig. Denkt mal drüber nach...

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Akkordlohn sollte überall wieder eingeführt werden. In jeder Abteilung!

Wäre da etwas vorsichtiger ...

Autor: Jemin K. (jkam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Wäre da etwas vorsichtiger ...

Wenn man immer nur mehr vom gleichen will, sicherlich effizient. Wenn 
man einen qualitativen Schritt vorwärts gehen will, dann sollte man sich 
das nochmal überlegen. Einfach mal die Archäologen fragen, die "im 
Akkord" Dinoknochen haben sammeln lassen. Da haben die chinesischen 
Bauern dann auf einmal ganz viele Stücke gefunden :D

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trololololooo!


lg. Heiner

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
>> Autor: AlGaAs (Gast)
>> Datum: 09.03.2019 15:31
>
>> Das tue ich auch, aber die Kündigungsfrist on 6 Monaten zum Quartalsende
>> macht das nicht einfach....
>
> Schwätzer !
>
> So eine Kündigungsfrist hat der Geschäftsführer oder ein Aufsichstrat-
> Mitglied.
>
> Du meintest sicher 6 Stunden zum Wochenende.

Es ist wahrlich nichts Neues, dass immer mehr Zeitgenossen zu blöd sind, 
um ins BGB zu schauen.

Aber warum nur prahlst Du so damit?

Autor: Jemin K. (jkam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Aber warum nur prahlst Du so damit?

Wenn man selbst nicht mir sich im Reinen ist, muss man eben andere 
runterputzen.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man immer nur mehr vom gleichen will, sicherlich effizient. Wenn
> man einen qualitativen Schritt vorwärts gehen will, dann sollte man sich
> das nochmal überlegen. Einfach mal die Archäologen fragen, die "im
> Akkord" Dinoknochen haben sammeln lassen. Da haben die chinesischen
> Bauern dann auf einmal ganz viele Stücke gefunden :D

Gutes Beispiel , soll auch noch andere Beispiele geben , ähnlich 
geknüpft ...

Autor: ich bins (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> ich mal wieder schrieb:
>> Auf Grillfeste, jeder 2 Würstchen, mit tollen Ansprache vom Chef, kann
>> ich auch gut verzichten.
>
> Selbst ein Deluxe-Grillfest wiegt ein schlechtes Gehalt nicht auf. Auch
> kein Kicker, kein Obstkorb, kein Gratis Kaffee, kein Pizza-Freitag und
> auch sonst null und gar nichts. Das ist alles schön und wenn es das "On
> Top" gibt. Soll es ein schlechtes Gehalt ersetzen ist es Mist.

Zustimmung. Zwei Kriterien lasse ich persönlich dennoch gelten für ein 
Gehalt, das nicht nicht ganz so hoch ist, wie ich es gern hätte.

- Kurzer Arbeitsweg
- Sehr flexible Arbeitszeiten, Urlaub wann ich will (nicht wieviel)

Für diese beiden Aspekte verzichte ich freiwillig auf Summe X.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bins schrieb:
> - Kurzer Arbeitsweg

Das ist aber keine Pseudowertschätzung vom AG, um die gings aber.

Klar ist der Arbeitsweg für die Jobbewertung wichtig.
Ein kurzer Arbeitsweg, vielleicht gar in Fussreichweite, kann schon mal 
(für mich) einen 5-stelligen Unterschied im Gehalt rechtfertigen.

Was aber, und das wurde weiter oben versucht klarzustellen, nicht zählt 
sind diese Pseudo-Goddies. Obstkorb etc.pp.
Das nimmt man mit, gerne, aber Kriegsentscheidend ist sowas nicht.

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> ich mal wieder schrieb:
>> Auf Grillfeste, jeder 2 Würstchen, mit tollen Ansprache vom Chef, kann
>> ich auch gut verzichten.
>
> Selbst ein Deluxe-Grillfest wiegt ein schlechtes Gehalt nicht auf. Auch
> kein Kicker, kein Obstkorb, kein Gratis Kaffee, kein Pizza-Freitag und
> auch sonst null und gar nichts. Das ist alles schön und wenn es das "On
> Top" gibt. Soll es ein schlechtes Gehalt ersetzen ist es Mist.

ich bins schrieb:
> - Kurzer Arbeitsweg
> - Sehr flexible Arbeitszeiten, Urlaub wann ich will (nicht wieviel)
>
> Für diese beiden Aspekte verzichte ich freiwillig auf Summe X.

Beides absolute Zustimmung!

- Klar im Allgemeinen, muss das Kleingeld / Lohn stimmen.
- Es gibt mehrere psychologische Studien, die sagen, dass Lohn nicht die 
Arbeitszufriedenheit steigert. War auch mal bei einem Seminar, wo der 
Psychologe erklärt hat, wie toll es ist, wenn der Chef mal eine Pizza 
spendiert und so das Team wertschätzt.
- Ich habe gesagt, in dem Seminar: eigentlich Quatsch! Wie wäre es mit 
beidem? Chef bezahlt gut und spendiert mal eine Pizza? Bei einer Pizza 
fällt dem Chef nicht die goldene Zahnkrone heraus.
- Günstigere Verpflegung in der Kantine ist auch nicht schlecht
aber auch noch wichtiger, oder für mich als Ing. erfüllend:
- Eine gewisse Autonomie / Freiheit in der Gestaltung der Arbeit ist mir 
wichtig, ich bekomme die Ziele und erfülle diese
- das zusammen mit flexiblen Arbeitszeiten
- Vertrauen von mir an den Chef/in und zurück
- Wertschätzung (!), nicht Mikromanagement (z.B. 5 min. zuviel Pause 
gemacht etc.), aber kein Wort wenn man mal am WE Einsätze hat und auch 
mal länger z.B. 12h arbeitet
- Das und mehr gebe ich mit 200%igen Einsatz zurück mit absoluter 
Loyalität und Bereitschaft, sodass ich jeden Tag sehr gerne zur Arbeit 
gehe und alle profitieren, und auch mal mehr Arbeit übernehme als wie in 
meiner Stellenbeschreibung z.B. steht.
- Leider verstehen das nur die wenigsten Chefs

Gibt 2 Arten von Chef Denkweisen:
- Prinzipiell vertraue ich einem Mitarbeiter, er leistet gute Arbeit und 
gibt sein Bestes
- Prinzipiell misstraue ich einem Mitarbeiter, er will eher auf der 
faulen Haut liegen, sowenig wie möglich tun und sich vor Arbeit 
verstecken

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagen wir mal so: wenn das Gehalt nicht stimmt und der Chef stellt mir 
nen Obstkorb oder ne Pizza vor die Nase komm ich mir verarscht vor.
Das riecht dann nach Pseudowertschätzung bzw. nach einem Trick von der 
Psycho-Schulung.

Wenn das Gehalt, Urlaub, Arbeitsbedingungen und alles passt und der 
Chef zahlt beim nächsten Umtrunk die Zeche, dann würd ich das als echte 
Wertschätzung empfinden.
Bei meinem Chef weiß ich z.B. dass er uns als Team bzw. Menschen 
schätzt.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> - Prinzipiell misstraue ich einem Mitarbeiter, er will eher auf der
> faulen Haut liegen, sowenig wie möglich tun und sich vor Arbeit
> verstecken

Wenn die Schwiegermutter eine Hure ist, vertraut sie der 
Schwiegertochter nicht weil das vielleicht auch eine ist.

Gibt's heute noch Chefs in KMU, die das Team als Anführer und nicht als 
Auspeitscher wirklich "führen"?
Ist mir schon lange nicht mehr untergekommen. Jaja ich weiß, "ich 
armer".
Etwa zu 9/11 war das noch so. Mitllerweile ist das "du" eine leere 
Hülle.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Gibt's heute noch Chefs in KMU, die das Team als Anführer und nicht als
> Auspeitscher wirklich "führen"?

Kenne ich mehrere persönlich.
Auch die Aussagen der dort arbeitenden bestätigt das (einige Bekannte 
sind dort untergekommen).

Autor: ich bins (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Sagen wir mal so: wenn das Gehalt nicht stimmt und der Chef stellt mir
> nen Obstkorb oder ne Pizza vor die Nase komm ich mir verarscht vor.
> Das riecht dann nach Pseudowertschätzung bzw. nach einem Trick von der
> Psycho-Schulung.
>
> Wenn das Gehalt, Urlaub, Arbeitsbedingungen und alles passt und der
> Chef zahlt beim nächsten Umtrunk die Zeche, dann würd ich das als echte
> Wertschätzung empfinden.
> Bei meinem Chef weiß ich z.B. dass er uns als Team bzw. Menschen
> schätzt.

Ich habe nichts Gegenteiliges geschrieben. Im Gegenteil ;-) Ich hatte 
Cyblords Beitrag grundsätzlich zugestimmt.

Im Übrigen halte ich das:

klausi schrieb:
> - Es gibt mehrere psychologische Studien, die sagen, dass Lohn nicht
> die Arbeitszufriedenheit steigert.

als Generalisierung für BS. Ob ich 60K oder 70K bekomme für den gleichen 
Job ist ein riesen Unterschied. 180K zu 200K hingegen nicht.
Innerhalb den Sphären eines normalen Arbeitnehmers kann man für mehr 
Lohn durchaus auch mehr Ärger verdauen. Umgekehrt ist es so, dass ich 
bei miserabler Bezahlung nicht auch noch jeden Missstand ertrage.

Autor: ich mal wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> - Es gibt mehrere psychologische Studien, die sagen, dass Lohn nicht die
> Arbeitszufriedenheit steigert.

Zweifel ich mal so dran.
Ab einer gewissen Summe wird die Zufriedenheit nicht mehr gesteigert, 
nur wenn der Lohn deutlich unter dem einer "Vergleichsgruppe" liegt, 
verschlechtert das wohl die Zufriedenheit.

Wenn Du zum Chef musst, und der sagt - Klasse Job, ab sofort 500€/Monat 
extra, da bist Du King - oder?

Bis Du erfährst, das dein "fauler" Kollege der dir gegenüber sitzt, 
800€/Monat bekommt.

Wenn Du in einem miesen Umfeld mehr Kohle bekommst ist das mehr 
Schmerzensgeld, aber keine Zufriedenheit.
Mehr Kohle, in einem tollen Umfeld, macht da mehr Spass.

Sehe ich da was komplett falsch?

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wertschätzung ist, wenn "die Firma" einen als Mitarbeiter auch 
wahrnimmt. Und die Handlungen dieses Molochs mit dem übereinstimmen, was 
die Führungskräfte sagen. Dazu gehört nicht, in Sonntagsreden von den 
wertvollen Mitarbeitern zu faseln und sie abteilungsweise zu entlassen 
oder in Steuerbetrugs^Woptimierungsgesellschaften auszulagern.

Dasselbe Prinzip wie für die Öffentlichkeitsarbeit nach außen. Jeder 
weiß doch, daß er als Kunde der letzte Arsch ist, auf den jede Firma 
scheißt. Ob bei Paketdiensten, Telekommunikation oder Autoherstellern.

Oder sowas wie RWE, reißt ganze Dörfer ab und vernichtet 
quadratkilometerweise Wälder, unterstützt seit Jahren Haßbotschaften bis 
hin zu Mordaufrufen der Mitarbeiter unter Nennung von vollem Namen und 
Funktion in sozialen Medien sowie Demonstrationen der Mitarbeiter mit 
Hausfriedensbruch und Bedrohung von Unternehmenskritikern.

Plötzlich schreibt nun ein Vorstand, er hätte im Golfclub auf dem Klo 
eine Zeitung gelesen, wo er davon erfahren hätte und fände das überhaupt 
nicht gut. Was sein ganzer Stab, seine ganze Presseabteilung und alle 
seine Mitarbeiter seit Jahren machen. Also entweder er lebt hinter dem 
Mond, dann kann man ihn (und damit die Firma) nicht ernstnehmen, oder er 
lügt.

Witzigerweise stört es die RWE-Mitarbeiter überhaupt nicht, daß der 
Vorstand dauernd damit droht, Abertausende zu entlassen. Einfach so, mit 
einem Fingerschnipp, nur weil die Rendite nicht stimmt. Da sind dann die 
Kunden schuld, oder diese Waldbesetzer. Reicht, daß es der Täter 
Vorstand sagt, die anderen warens. VW ist ja auch nur wegen der 
Umwelthilfe so unter Druck, sonst ist das ja voll das anständige 
Unternehmen mit sauberen modernen Autos...

Wenn ich das mal exemplarisch nehme, scheint es vielen Leuten egal zu 
sein, wie sich ein Unternehmen verhält. Es ist einfach gesetzt, daß es 
"mein Unternehmen" und damit automatisch alles gut ist, was es macht. 
Ebenso wie bei "meinen Eltern", "meinem Fußballclub" und "meinem Land."

Vermutlich ist es daher für Unternehmen besser, ihre Mitarbeiter (und 
auch die Kunden) konsequent schlecht zu behandeln, dann zieht man auch 
nur solche an, die das mögen. Die kritischen stören sowieso bloß die 
Gesamtabläufe.

Jeder kennt doch bestimmt im Privaten so einen Haudrauf-Hallodri, der 
ständig andere um Gefallen bittet bis nötigt, sich selbst aber nie 
revanchiert. Regt zwar irgendwie alle auf und man lästert drüber, aber 
in der Summe bekommt er mehr Gefallen gewährt als ihm Leute die 
Freundschaft kündigen, so daß er immer im Plus lebt.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Ein kurzer Arbeitsweg, vielleicht gar in Fussreichweite, kann schon mal
> (für mich) einen 5-stelligen Unterschied im Gehalt rechtfertigen.

Was? Fünfstellig?! Da muss ich erst mal überlegen, ob ich dann nicht 
Geld mitbringen muss...

Bedenke auch, zu nah an der Arbeit (Fußreichweite) ist auch schlecht, 
denn dann ich man ja jederzeit verfügbar.

Ich finde es super, dass ich an Nicht-Home-Office-Tagen mit meinem Auto 
ins Büro fahren kann, ich genieße das regelrecht (meistens).

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bins schrieb:
> Ob ich 60K oder 70K bekomme für den gleichen Job ist ein riesen
> Unterschied.

Findest du das wirklich? Hast du mal ausgerechnet, was das netto am Ende 
ausmacht? Eben, das ist fast das Gleiche.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Was? Fünfstellig?! Da muss ich erst mal überlegen, ob ich dann nicht
> Geld mitbringen muss...

Wenn du dir täglich 1h oder mehr an Pendelei sparst, wieso nicht?
Ist ja im Prinzip nichts anderes als die Abwägung ob du von 40h auf 35h 
runtergehst.

Wobei du bei "kein Arbeitsweg" sogar noch Benzin/KFZ-Kosten sparst, bei 
35h nicht.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Wenn du dir täglich 1h oder mehr an Pendelei sparst, wieso nicht?

Das hängt sicher davon ab, wie schlimm man das Pendeln empfindet. Ich 
finde es sogar ganz gut, dass Wohnort und Büro nicht im gleichen Ort 
liegen. Das grenzt beides besser voneinander ab.

> Ist ja im Prinzip nichts anderes als die Abwägung ob du von 40h auf 35h
> runtergehst.

Ich bin im Gegenteil von 35h auf 40h hochgegangen, weil mir die Arbeit 
Spaß macht, und ich das Mehr an Geld gerne annehme. Ich brauche es zwar 
eigentlich nicht, aber es fühlt sich gut und richtig an.

> Wobei du bei "kein Arbeitsweg" sogar noch Benzin/KFZ-Kosten sparst, bei
> 35h nicht.

Das stimmt. Aber Home Office spart ebenfalls Sprit. Ein Auto hätte ich 
aber so oder so, ganz ohne Auto geht für mich gar nicht.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
>
> Gibt 2 Arten von Chef Denkweisen:
> - Prinzipiell vertraue ich einem Mitarbeiter, er leistet gute Arbeit und
> gibt sein Bestes
> - Prinzipiell misstraue ich einem Mitarbeiter, er will eher auf der
> faulen Haut liegen, sowenig wie möglich tun und sich vor Arbeit
> verstecken

Leider gibt es tatsächlich beide Arten von Mitarbeitern. Ich habe nie 
die Leute verstanden, die mit Begeisterung und Hingabe zwei Stunden in 
der Nase bohren statt zu arbeiten. Manche scheinen Langeweile zu 
genießen, warum auch immer.

Ein guter Chef kann die Pappenheimer von den Luschen unterscheiden.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ein guter Chef kann die Pappenheimer von den Luschen unterscheiden.

Die Welt ist aber nicht nur schwarz oder weiß. Es gibt auch fleißige 
Faule und faule Fleißige.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Meiner (MTV §22) sagt 4 Wochen zum Monatsende für den Arbeitnehmer, für
> den Arbeitgeber je nach Betriebszugehörigkeit bis zu 7 Monate.

Das sind die gesetzlichen Fristen, was hat da die Gewerkschaft großes 
geleistet?

Ingenieur schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Ein guter Chef kann die Pappenheimer von den Luschen unterscheiden.
>
> Die Welt ist aber nicht nur schwarz oder weiß. Es gibt auch fleißige
> Faule und faule Fleißige

Hmm, und faule Faule und fleißige Fleißige!

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann Fleiß auch nur zeigen, wenn man von der Leine gelassen wird.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Man kann Fleiß auch nur zeigen, wenn man von der Leine gelassen
> wird.

Ja, denn nur ohne Leine kann man die berühmte Extrameile gehen. 
Hoffentlich verirrt man sich dabei nicht und findet auch wieder zurück.

Autor: Boni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
>> Re: Was denken sich die Unternehmen, die deutlich unter dem
> Durchschnitt
>> zahlen?
>
> Nichts !
>
> Was erwartest du von BWL'ern.

Boni, aber nur für mich!

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlGaAs schrieb:
> Die Bezahlung hier is deutlich unter dem Durchschnitt.

Also war es doch vorher bekannt. Wahrscheinlich wurde auf eine dicke 
Gehaltserhöhung nach einiger Zeit spekuliert. Von daher kein Mitleid.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.