mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wieviel gebt Ihr für Risikoversicherungen aus - und welche habt Ihr?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: dfsaasdfifd2 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Würde mich mal interessieren, wieviel Ihr für private 
RISIKO-versicherungen ausgebt (also keine Rentenversicherungen oder 
ähnliches).

Bei mir:
- Privathaftpflicht: 60 Euro, Jahr
- Rechtschutz: 200 Euro, Jahr
- Berufsunfähgikeit, 1200 Euro, Jahr (100/Monat)
- Unfall: 20 Euro, Jahr
- Zahnzusatz: 25 Euro, Jahr

Autor: dfsaasdfifd2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry soll heißen:
- Zahnzusatz: 250 Euro, Jahr

Autor: Firmensanierung durch Rausschmiss (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Planlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haftpflicht.
Sonst bin ich anscheinend unterversichert.
Andererseits ist ne bu mit vorerkrankungen weg recht witzlos, 
Rechtsschutz bräuchte ich noch nie. Zahnzusatz werde ich mich mal 
informieren

Autor: Bumsunfallversicherung (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versichere mich gegen alles was mir ein Berater mit kurzer Schulung 
empfielt.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
dfsaasdfifd2 schrieb:
> Bei mir:
> - Privathaftpflicht: 60 Euro, Jahr
Jups. habe schon überlegt zu kündigen. Seit 6 Jahren nicht genutzt. Wenn 
was passiert, kann ich das schon selbst tragen.

> - Rechtschutz: 200 Euro, Jahr
Ja. Habe aber nur Verkehr. Eine gute. Kostet mehr als die Hälfte davon. 
Wichtig ist hier, dass man sofort kostenlos einen Anwalt sprechen kann. 
Das ist nicht überall so.

> - Berufsunfähgikeit, 1200 Euro, Jahr (100/Monat)
Halte ich für sinnvoll je nach Beruf. Da ich im Büro sitze, halte ich es 
für unmöglich die min. 50% an Arbeitsunfähigkeit zu erreichen. Hatte mal 
angefragt und wurde allein auf Grund der Tatsache, dass ich von Zeit zu 
zeit auf Rennstrecken unterwegs bin von 1000€ auf 3000€ Jahresbeitrag 
hochgestuft. Habe deshalb abgelehnt, werde aber bald nochmal anfragen. 
Dann habe ich dieses Hobby aufgegeben.

> - Unfall: 20 Euro, Jahr
meinst du wirklich eine gute unfallversicherung kostet 20€ im Jahr?

> - Zahnzusatz: 25 Euro, Jahr
nö. Alle bisherigen Ärzte sagen, hab gute Zähne. Wird schon...

Autor: Anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Privathaftpflicht: 110€ (Familie)
KFZ-Haftpflicht + Kasko: 650€
Gleitsegelhaftpflicht: 40 € (pro Nase)
Yacht (Haftpflicht, Kasko + Unfall): 560 €
und ein paar Euro für eine Mobilitätsversicherung und eine 
Reiserücktrittsversicherung. Wir reisen viel.

Berufsunfähigkeitsvers. wollten mir immer alle aufschwatzen, halte ich 
aber für rausgeworfenes Geld, zumindest bei Doppelverdienern, die eine 
halbwegs vernünftige Lebensplanung betreiben.

Autor: Ntldr -. (ntldr)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir ists:

- Privathaftpflicht 30€/Jahr

Nichts besonderes. Einfach nur Absicherung gegen hohe Schäden. Hab da ne 
150€ Selbstbeteiligung drin, da ich kleinere Beträge sowieso direkt 
zahlen würde.

- Hausrat 40€/Jahr
Weniger wegen Diebstahl etc., sondern eher wegen meiner Hardware hier 
als Schutz gegen Überspannung z.B. bei Blitzschlag.

- Zahnzusatz ~20€/Monat
Hab ein zwei Baustellen an den Zähnen (2 Weißheitszähne anscheinend 
kaputt, aber schmerzfrei), bei denen es sich bisher nicht gelohnt hat 
zum Zahnarzt zu gehen. Bevor der noch irgendwas mehr findet hatte ich 
die Zusatzversicherung mal abgeschlossen.

Grundsätzlich halte ich es mit Versicherungen folgendermaßen:
Kann ich den Schadensfall nicht selbst regulieren -> Versicherung
Habe ich ein gegenüber dem Durchschnitt massiv erhöhtes Risiko, wonach 
die Versicherung nicht fragt? -> Versicherung

Was ich nicht habe:
- Rechtsschutz

Halte ich für relativ sinnfrei. Im Strafrecht hilft die nicht. Im 
Zivilrecht zahlt entweder der Gegner, oder ich geb alle paar Jahre mal 
die gleiche Summe aus die ich auch in die Rechtsschutz stecken würde. 
Einzig im Arbeitsrecht und in vorgerichtlichem Säbelrasseln wäre sie mMn 
überhaupt hilfreich. Aber dabei kenne ich mich dann doch noch genug aus 
um mich ggf. selbst zu vertreten. Auch wenn der Richter dann etwas 
überrascht war...

- Berufsunfähigkeit

Ich hab nen Schreibtischjob, da gibt es wenige physische Gefahren die zu 
einer ausreichenden Berufsunfähigkeit führen würden damit die zahlen 
würde. Und bei psychischen Krankheiten stellen die sich im Zweifelsfall 
quer und ob ich in dem Fall dann noch die Kraft hätte das ganze 
einzuklagen ist eine andere Sache. Und ansonsten plane ich auch mit 
einem möglichen "Renteneintritt" mit Mitte 40.

Autor: Ich schon wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dfsaasdfifd2 schrieb:
> Bei mir:
> - Privathaftpflicht: 60 Euro, Jahr
> - Rechtschutz: 200 Euro, Jahr
> - Berufsunfähgikeit, 1200 Euro, Jahr (100/Monat)
> - Unfall: 20 Euro, Jahr
> - Zahnzusatz: 25 Euro, Jahr

Privathaftpflicht, die wichtigste Versicherung
Verkehrsrechtsschutz -  bisher nicht gebraucht (Holz klopf)
Berufsunfähigkeit
Hausratversicherung - bisher nicht gebraucht (Holz klopf)
Kfz-Haftpflicht+Kasko
Reiserücktrittsversicherung - für jede Reise einzeln, individuell


Msd schrieb:
> dfsaasdfifd2 schrieb:
>> Bei mir:
>> - Privathaftpflicht: 60 Euro, Jahr
> Jups. habe schon überlegt zu kündigen. Seit 6 Jahren nicht genutzt. Wenn
> was passiert, kann ich das schon selbst tragen.

Würde ich mir überlegen - die zerdepperte Vase für 250€ kriegt fast 
jeder hin, Unfälle mit Personenschaden zB.: beim Fahrrad etc. wird auch 
mal schnell 5-stellig, Arbeitsausfall (Freiberufler), Krankenhaus, ....

Zahnzusatz - ist eher eine Ansparversicherung - welche Kosten kämen da 
auf einen zu, was die Versicherung maximal bezahlen würde.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haftpflicht: ca. 48 €/a
KfZ-Haftpflicht (SF16, Diesel, 30 tkm): ca. 360 €/a
KfZ-Vollkasko (SF16, SB500/500): ca. 440 €/a (wird nächstes Jahr in eine 
TK reduziert)
Hausrat: ich hab nix, was einer freiwillig klauen würde ;-)
BU: kann ich mir nicht leisten
Rechtsschutz: -
Handy: ca. 8 € einmalig bei Vertragsabschluss

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir:
 - Privathaftpflicht: 65 Euro, Jahr
 - Rechtschutz: 0 Euro, Jahr
 - Berufsunfähgikeit, 0 Euro, Jahr (0/Monat)
 - Unfall: 0 Euro, Jahr
 - Zahnzusatz: 0 Euro, Jahr
 - Privatpatient im Krankenhaus: 393 Euro, Jahr

Da bleibt ne Menge Schotter übrig, was nicht für Versicherungen 
draufgeht...

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
- Privathaftpflicht; die Wichtigste überhaupt wenn ein hoher 
Schadensfall eintritt (Personenschaden, Invalidität, …), bisher einmal 
gebraucht, weil Stromleitung in Mietwohnung durch gebohrt; 60€ / Jahr

- Rechtsschutz (Miete, Verkehr, Arbeit, Privat), 35€ / Monat, macht den 
Vermieter bei Streitigkeiten schon deutlich zahmer als ohne. Privatrecht 
habe ich schon gebraucht gegen eine Bank (fehlerhafte 
Widerspruchsklausel bei Immokredit-Vertrag), das ging bis zum OLG, Bank 
gab nach bevor ein Urteil gesprochen wurde am OLG; ohne Rechtsschutz 
hätte ich das nicht soweit gebracht.

- Risikolebensversicherung, 13€ / Monat, 300k€ ohne Dynamik, dient 
hauptsächlich als Kreditabsicherung für meine Familie wenn ich vorher 
die Grätsche mache

- Kfz-Vollkasko, 400€ / Jahr

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja und eine Vermieterrechtsschutz für 10€ im Monat für meine beiden 
Mietobjekte.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird sicherlich zur Wiederholung der immergleichen Threads hier, 
aber meinetwegen :)

PHV: 30€/Jahr (250€ SB)
BUV: 750€/Jahr (ca. 1600€/Monat Rente)
KFZ-Haftpflicht: 250€/Jahr (letztes Jahr endlich mal Fahrer <25 
ausgeschlossen...)

Sonst halt die vorgeschriebenen AN-Sozialversicherungen.

MfG, Arno

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BU 600€/Jahr netto für 1000€ Netto Rente, kommt evtl. weg.
Hausrat+Feuervers. 1200€/Jahr
Fuhrpark (1 Vollkasko, bereits gekündigt) ~1000 €/Jahr ansosnten bald 
nur Haftplicht


Von Zahnzusatz, Reisegepäck, Insanssenschutz halte ich nicht viel.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherungen sind rausgeschmissenes Geld. Lieber,das gesparte Geld in 
Allianz und Talanx stecken!

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vergaß oben meine Auslandsreisekrankenversicherung für 10€/Jahr...

Heiner schrieb:
> BU 600€/Jahr netto für 1000€ Netto Rente, kommt evtl. weg.

In meiner Situation wäre klar: Entweder weg oder deutlich aufstocken. 
1000€ netto ist (je nach Region) zu knapp über Hartz IV + Wohngeld als 
dass sich eine BU "lohnen" würde.

Wenn du mit jemandem zusammenlebst, der/die ebenfalls Einkommen hat, 
kann das anders aussehen.

Wissender schrieb:
> Versicherungen sind rausgeschmissenes Geld. Lieber,das gesparte Geld in
> Allianz und Talanx stecken!

Ich hoffe, dass meine Versicherungen rausgeschmissenes Geld sind. Aber 
das weiß ich erst, wenn ich sie nicht gebraucht haben werde.

MfG, Arno

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> KfZ-Vollkasko ...(wird nächstes Jahr in eine TK reduziert)

Das gibt eine Rechenaufgabe: Eine SF-Klasse gibt es bei Teilkasko nicht. 
Das meint, in einer hohen SF-Klasse macht es wenig Sinn, die Vollkasko 
aufzugeben.

Bei der Kasko darf man generell die Frage stellen, was das Fahrzeug für 
einen Restwert in Relation zur Jahresprämie hat.

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Privathaftpflicht
Rechtsschutzversicherung
Berufsunfähigkeitsversicherung
Ambulante Zusatzversicherung für das Kostenerstattungsverfahren 
(Privatpatient) und Anwartschaft fürs Kind (ist aktuell 
Beihilfeberechtigt und damit Privatversichert)
Stationäre Zusatzversicherung
Zahnzusatzversicherung
Krankentagegeld
Pflegetagegeld (auch fürs Kind)
Kinderinvaliditätsversicherung sowie Unfallversicherung fürs Kind


Und die üblichen Versicherungen fürs Eigenheim

So 480€ im Monat, ohne das Haus-Zeugs... downgrade geht immer, upgrade 
je nach Gesundheitszustand eben nicht mehr..
Kann ich mir leisten, will ich mir leisten ;-)

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Recht so, das Geld muss zirkulieren.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt Warren Buffet mit euren Versicherungen zum Milliardär gemacht.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Autohaftpflicht und gesetzliche Krankenkasse, mehr braucht man nicht. 
Meine Eltern hatten und haben auch nie irgendwelche Versicherungen. Da 
kaufe ich lieber Aktien von Versicherungen.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Da
> kaufe ich lieber Aktien von Versicherungen.

Endlich einer mit Hirn und Sachverstand.

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Autohaftpflicht und gesetzliche Krankenkasse, mehr braucht man nicht.
> Meine Eltern hatten und haben auch nie irgendwelche Versicherungen. Da
> kaufe ich lieber Aktien von Versicherungen.

Und was machst du wenn dein Haus abbrennt? Oder wohnst du zur Miete?

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haftpflicht + Hausrat - sehr billig.
Ansonsten nur das gesetzlich vorgeschriebene, Krankenversicherung, KFZ 
(Auto) und Gebäudeversicherung (Bude). Sind keine 200€ im Monat.

Autor: Lord Hesketh-Fortescue aus North Cothelstone Hall (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Private Haftpflicht: 67€/a
KFZ-Haftpflicht: 142€/a

Hier fühlt man sich glatt unterversichert.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bimbo. schrieb:
> Sind keine 200€ im Monat.

Wenn das für dich nicht viel ist, leben wir in völlig verschiedenen 
Welten.

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Autohaftpflicht und gesetzliche Krankenkasse, mehr braucht man nicht.

Sagt wer?

Gesunde können oder wollen sich nie vorstellen, dass es Kranke gibt, die 
z.B. aufgrund einer Leukämie-Erkrankung über Jahre schwerst 
Behandlungsbedürftig sind und ständig mit Komplikationen kämpfen. Dann 
würde ich gerne mal sehen ob dann immer noch die Meinung vorherrscht, 
dass man nicht mehr braucht und die GKV reicht. Dann wünsche ich gute 
Beziehungen in Mediziner-Kreise, so dass man vorgelassen wird und jemand 
sein Hinterteil bewegt und was tut. Oder Du hast genug Geld um es auf 
den Tisch zu legen - auch eine Möglichkeit. Naja, muss jeder selbst 
entscheiden aber wenn’s akut wird bitte nicht jammern.

Autor: Ndkdkdk (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ nur so

Du hast dich dick eingedeckt. Hast du Details zu den Produkten?

Wieso bist du nicht gleich in die PKV bei der Armada an 
Zusatzversicherungen?

Risikoleben hast du nicht?

Ambulante Zusatzversicherung fuer Kostenerstattung

 Last time I checked waren dafuer bei 35 Lenze Alter allein 150 Euro / 
Monat faellig....

Autor: Kreuzlümmel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dfsaasdfifd2 schrieb:
> Sorry soll heißen:
> - Zahnzusatz: 250 Euro, Jahr

Ich war schon 30 Jahre nicht mehr beim Zahnarzt, wofür braucht man 
sowas?

Ist das diese deutsche Krankheit sich gegen hypotetischen Schwachsinn zu 
versichern?

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ndkdkdk schrieb:
> Du hast dich dick eingedeckt. Hast du Details zu den Produkten?

Risikoleben habe ich vergessen zu erwähnen, ist vorhanden.

Korrekt, heute mit besagtem Alter steigst so um die 150€ im Monat ein.
Bei mir ist es der Tarif 182 bei der ARAG. Bin früh eingestiegen, zahle 
unter 100€ im Monat (mal mit knapp über 40€ angefangen).
Stationär bei der Barmenia. Ebenfalls früh rein, im Bereich 20€ im 
Monat.
Krankentagegeld ist bei der Halleschen platziert.

Mir ist bewusst dass die PKV als Vollversicherung aktuell billiger wäre 
aber ich denke das ist nur temporär so. Und auf der Leistungsseite habe 
ich gegenüber einem Hochleistungstarif in der Voll-PKV nur wenige 
Einschränkungen, z.B. bei Privatkliniken. Damit kann ich leben. Ich 
erkaufe mir damit Flexibilität weil ich irgendwann nicht verzweifelt 
versuchen muss zurück in die GKV zu kommen weil ich dort nie raus 
bin...trotzdem kann ich mich als Privatpatient vorstellen und bekomme 
auf der Leistungsseite das was ich will. Und wie das System in 10 Jahren 
aussieht weiß kein Mensch.

Wie gesagt - es muss einem das Geld Wert sein aber wenn man das aktuelle 
System etwas kennt dann ist es mir das jeden Cent.

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kreuzlümmel schrieb:
> dfsaasdfifd2 schrieb:
>> Sorry soll heißen:
>> - Zahnzusatz: 250 Euro, Jahr
>
> Ich war schon 30 Jahre nicht mehr beim Zahnarzt, wofür braucht man
> sowas?
>
> Ist das diese deutsche Krankheit sich gegen hypotetischen Schwachsinn zu
> versichern?

Bei Zahn geb ich dir teilweise Recht. Das ist nicht existenziell, im 
Zweifel läufst du eben (je nach Geldbeutel) mit Lücken in der Gegend rum 
;-) Das bringt dich nicht um aber es ist halt Mist.
Sollte bei unserem Gehalt mit Rücklagen auch so machbar sein aber Du 
weißt wie es ist, genau wenn der hypothetische Schwachsinn passiert 
passt es halt finanztechnisch nicht rein. Und es gibt Menschen mit 
schlechten Zähnen... etliche Implantate, sofern man das möchte, können 
schon mal mit 35.000€ ins Gewicht fallen... erst kürzlich einen 
entsprechenden Heil und Kostenplan gesehen und nicht schlecht gestaunt..

Autor: Ndkdkdk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@nur so

Danke fuer die Infos - sehr interessant. Sehe das auch so lieber GKV + 
Zusatz als PKV. Hab den sttionaeren bei der Arag fuer 30 EUR im Monat.

Darf ich Fragen wie hoch dein Netto ist und wieviel pro Monat dann 
prozentual fuer Risiko Versicherungen rausgehen?

Wie hoch ist deine BU und wo?
Wie hoch das Pflegetagegeld und wo?
Wie hoch die Unfall und wo?

Denke du bist auf jeden Fall recht umfassend dabei und das kostet 
natuerlich auch.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die hier Monatsbeiträge angeben lassen etwas den kritischen Abstand zu 
ihrem Versicherungsvertreter vermissen. "Neuer Mercedes billig wie 
Schweinebauch, nur 3 Euro pro 100g."

Wenn man jährlich zahlt, wirds meist deutlich billiger. Jedenfalls mehr 
als einem die Bank währenddessen an Zinsen zahlt. Und dann rechnet man 
auch nicht mehr auf Monatsbeiträge zurück.

Eine Versicherung gegen Wiederholungen in Foren wäre eine Marktlücke. :)

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ndkdkdk schrieb:
> Darf ich Fragen wie hoch dein Netto ist und wieviel pro Monat dann
> prozentual fuer Risiko Versicherungen rausgehen?
>
> Wie hoch ist deine BU und wo?
> Wie hoch das Pflegetagegeld und wo?
> Wie hoch die Unfall und wo?

3700 - aber da sind keinerlei Sonderzahlungen und keine 
Steuer-Rückerstattungen mit eingerechnet. Und die sind in Summe, auf den 
Monat heruntergerechnet, doch erheblich bei mir.

Das sind, bezogen auf obige Aussage, ca. 13% (also ohne Sonderzahlungen 
und Steuer-Rückerstattung zu berücksichtigen).

BU etwas über 3000€ im Monat. Württembergische. Ginge optimaler aber 
wenn’s mal so ist dann ist es so.

Pflegetagegeld bei AXA (Flex). Es gäbe aus heutiger Sicht sicherlich 
ebenso was besseres.
Grad 1: 1250 (Monat)
Grad 2: 2060
Grad 3: 2240
Grad 4: 2920
Grad 5: 3580

Unfall nur beim Kind, ich selber habe keine! Alles brauch ich dann doch 
nicht ;-)

Jett hast Du es ganz genau....

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Die hier Monatsbeiträge angeben lassen etwas den kritischen Abstand zu
> ihrem Versicherungsvertreter vermissen. "Neuer Mercedes billig wie
> Schweinebauch, nur 3 Euro pro 100g."

Sorry, verstehe die Aussage im Kontext nicht.

Bei jährlicher Zahlungsweise gibts nochmals ein paar Prozent „Rabatt“, 
korrekt :-)

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eine typische Werbe-Methode, die Kosten auf Monatsbeträge oder 
sogar Tagesbeträge herunterzurechnen, weil die Zahlen dann kleiner sind 
und damit die Versicherung (oder die Finanzierung, das Leasing... da 
wird das genauso angewendet) billiger wirkt. Wenn direkt daneben dann 
auch noch die Leistungen auf das Jahr hochgerechnet werden ("bis zu 500€ 
pro Jahr für eine neue Brille") sollte man die Tricks zumindest 
erkennen.

Aber möglicherweise ist das inzwischen nicht mehr erlaubt, die ganz 
deutlichen Beispiele habe ich gerade nicht gefunden.

MfG, Arno

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ntldr -. schrieb:
> Im Strafrecht hilft die nicht


Ntldr -. schrieb:
> Halte ich für relativ sinnfrei. Im Strafrecht hilft die nicht. Im
> Zivilrecht zahlt entweder der Gegner, oder ich geb alle paar Jahre mal
> die gleiche Summe aus die ich auch in die Rechtsschutz stecken würde.
> Einzig im Arbeitsrecht und in vorgerichtlichem Säbelrasseln wäre sie mMn
> überhaupt hilfreich. Aber dabei kenne ich mich dann doch noch genug aus
> um mich ggf. selbst zu vertreten. Auch wenn der Richter dann etwas
> überrascht war...

Wo sind die ganzen anderen Fälle wo eine Rechtschutz einspringt? 
Streitigkeiten bestehen nicht nur aus Straftaten durch Fahrlässigkeit 
usw.

Ntldr -. schrieb:
> Ich hab nen Schreibtischjob, da gibt es wenige physische Gefahren die zu
> einer ausreichenden Berufsunfähigkeit führen würden damit die zahlen
> würde.

Korrekt. Da denken wenige dran.

nur so schrieb:
> Gesunde können oder wollen sich nie vorstellen, dass es Kranke gibt, die
> z.B. aufgrund einer Leukämie-Erkrankung über Jahre schwerst
> Behandlungsbedürftig sind und ständig mit Komplikationen kämpfen. Dann
> würde ich gerne mal sehen ob dann immer noch die Meinung vorherrscht,
> dass man nicht mehr braucht und die GKV reicht.

Meine persönliche Meinung, aber sobald ich von Krankenversicherungen, 
Pflegern usw. abhängig bin, beende ich das ganze selbst. Das tuh ich mir 
nicht an.

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Ntldr -. schrieb:
>> Ich hab nen Schreibtischjob, da gibt es wenige physische Gefahren die zu
>> einer ausreichenden Berufsunfähigkeit führen würden damit die zahlen
>> würde.
>
> Korrekt. Da denken wenige dran.

Physisch vielleicht nicht, Psychisch aber durchaus, z. B. Depression.
Berufsunfähigkeit muss auch kein dauerhafter Zustand sein, sondern nur 
eine gewisse Zeit, z. B. 1 oder 2 Jahre.
Wenn BU, sollte man nicht die billigste Butze nehmen und auf die 
Auszahlungs-/Bewilligungsquoten der einzelnen Gesellschaften achten, 
macht schon einen Unterschied ob man bei einer <80% Butze landet oder 
eine seriöse 95%+ Auszahlungsquote hat. Afaik spielt die Debeka bei BU 
ganz vorne mit.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Versicherung, nur eine: VVaGgüA

(=Vereinigte Versicherungsgesellschaft auf Gegenseitigkeit gegen
überflüssige Assekuranzen)         SCNR

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherter schrieb:
> Wenn BU

Noch zu BU. Hängt natürlich davon ab, ob man noch einen arbeitenden 
Partner hat, ob der Lebensstil auf zwei Gehälter angewiesen ist, und und 
und.
Da machen dann auch niedrigere BU-Summen auf "Hartz-Niveau" Sinn, denn 
Hartz gibts nicht wenn der Partner noch arbeitet oder man nennenswertes 
Vermögen angehäuft hat, da sind die 1k-1,5k BU trotzdem ein nettes 
Zubrot.

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Meine persönliche Meinung, aber sobald ich von Krankenversicherungen,
> Pflegern usw. abhängig bin, beende ich das ganze selbst. Das tuh ich mir
> nicht an.

Auch das kann ich mittlerweile nachvollziehen bzw. gut verstehen, so 
blöde es sich für einen unbelasteten Dritten anhören mag.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso schreibt ihr alle dazu?
Das ist doch immer noch der gleiche Troll, der hier schon ewig seine 
Beiträge rein schießt, nur hat er jetzt seine Strategie geändert.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Wieso schreibt ihr alle dazu?
> Das ist doch immer noch der gleiche Troll, der hier schon ewig seine
> Beiträge rein schießt, nur hat er jetzt seine Strategie geändert.

Ja und? Sind doch trotzdem teilweise interessante Ansichten dargelegt 
worden.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: dfsaasdfifd2 (Gast)
> Datum: 03.04.2019 15:58

> Sorry soll heißen:
> - Zahnzusatz: 250 Euro, Jahr

Könnte angebracht sein.

Vor allem wenn du gerne im Bierzelt an der Theke eine Dicke Lippe 
riskierst kann es schon sein das deine Kauleiste in Mitleidenschaft 
gezogen wird.

In dem Fall zahlt sich die Versicherung aus.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherter schrieb:
> Msd schrieb:
>> Ntldr -. schrieb:
>>> Ich hab nen Schreibtischjob, da gibt es wenige physische Gefahren die zu
>>> einer ausreichenden Berufsunfähigkeit führen würden damit die zahlen
>>> würde.
>>
>> Korrekt. Da denken wenige dran.
>
> Physisch vielleicht nicht, Psychisch aber durchaus, z. B. Depression.
> Berufsunfähigkeit muss auch kein dauerhafter Zustand sein, sondern nur
> eine gewisse Zeit, z. B. 1 oder 2 Jahre.

Dann darf man aber auch nur die Differenz zum Krankengeld für die 
Kosten-Nutzen-Berechnung einer BU heranziehen. Ich selbst habe keine BU, 
weil ich wegen einer Vorerkrankung (Wirbelsäule) für die 
wahrscheinlichste Ursache einer Berufsunfähigkeit sowieso keine 
Leistungen bekommen hätte.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aber man muss das positiv sehen: Die eingesparten BU-Beiträge werden 
selbstverständlich investiert. Zusammen mit meiner bereits erarbeiteten 
Erwerbsunfähigkeitsrente und meinen Kapitalerträgen bin ich bereits 
jetzt gegen volle Erwerbsunfähigkeit abgesichert. Davon könnte ich 
bereits jetzt gut leben.

Autor: fgmngfbvxcnv (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> und meinen Kapitalerträgen bin ich bereits
> jetzt gegen volle Erwerbsunfähigkeit abgesichert. Davon könnte ich
> bereits jetzt gut leben.

Und da haben wir sie, die Auflösung der Frage "Was soll dieser sinnlose 
Thread?"

Du bist der größte. (Habe ich absichtlich klein geschrieben).

fgmngfbvxcnv

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fgmngfbvxcnv schrieb:
> Du bist der größte. (Habe ich absichtlich klein geschrieben).

Ob er das versteht?

Schöner Humor!

Autor: Haftpflichtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nur eine Haftpflicht 50 Euro / Jahr

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
fgmngfbvxcnv schrieb:
> Du bist der größte. (Habe ich absichtlich klein geschrieben).

Danke. Bin dank der aktuellen Börsenrallye und meiner gut getimeten 
Investments heute auch so reich wie nie zuvor. Aktuell vermeldet meine 
Excel-Datei täglich neue Höchststände.

Autor: fgmngfbvxcnv (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Ob er das versteht?

Offensichtlich nicht.

fgmngfbvxcnv

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
nur so schrieb:
>> Autohaftpflicht und gesetzliche Krankenkasse, mehr braucht man nicht.
>
> Sagt wer?

Jeder, der normal denken kann und nicht vom Verkauf von Versicherungen 
lebt.

> Gesunde können oder wollen sich nie vorstellen, dass es Kranke gibt, die
> z.B. aufgrund einer Leukämie-Erkrankung über Jahre schwerst
> Behandlungsbedürftig sind und ständig mit Komplikationen kämpfen. Dann
> würde ich gerne mal sehen ob dann immer noch die Meinung vorherrscht,
> dass man nicht mehr braucht und die GKV reicht. Dann wünsche ich gute
> Beziehungen in Mediziner-Kreise, so dass man vorgelassen wird und jemand
> sein Hinterteil bewegt und was tut. Oder Du hast genug Geld um es auf
> den Tisch zu legen - auch eine Möglichkeit. Naja, muss jeder selbst
> entscheiden aber wenn’s akut wird bitte nicht jammern.

Ja man kann sich Dinge ausdenken, die bei 60 Mio Leute vielleicht einmal 
vorkommen. Meine Mutter hatte auch eine seltene Krebserkrankung. War 
fast 2 Jahre im Krankenhaus, mehrere Chemos, Monatelang nicht 
ansprechbar. Jetzt lebt sie wieder fast normal mit wenigen 
Einschränkungen. Eine Zusatzversicherung hätte ihr genau nichts 
gebracht. Ja das ist natürlich ein Einzelfall und nicht repräsentativ, 
aber das gilt für deinen Fall auch nicht. Es ist einfach sinnlos, sich 
für alles versichern zu wollen.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Jeder, der normal denken kann und nicht vom Verkauf von Versicherungen
> lebt.

Ist wie beim Lottospielen: Der Großteil der Spieler (Versicherten) 
verliert, ein kleiner Teil gewinnt. Wer aber immer gewinnt, das sind die 
Lotterie und die Versicherung.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Thomas schrieb:
>> Jeder, der normal denken kann und nicht vom Verkauf von Versicherungen
>> lebt.
>
> Ist wie beim Lottospielen: Der Großteil der Spieler (Versicherten)
> verliert, ein kleiner Teil gewinnt. Wer aber immer gewinnt, das sind die
> Lotterie und die Versicherung.

Darum habe ich Talanx in Depot

Autor: fgmngfbvxcnv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> nur so schrieb:
>>> Autohaftpflicht und gesetzliche Krankenkasse, mehr braucht man nicht.
>>
>> Sagt wer?
>
> Jeder, der normal denken kann und nicht vom Verkauf von Versicherungen
> lebt.

Naja, diejenigen, die eine Privathaftpflicht für unnötig halten, sind 
schon selten.

fgmngfbvxcnv

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fgmngfbvxcnv schrieb:
> Naja, diejenigen, die eine Privathaftpflicht für unnötig halten, sind
> schon selten

Vor allem da die 60€ im Jahr komplett untergehen.
Das ist so wenig, das sind nicht mal Peanuts.
Dieser lächerlich geringe Betrag sichert dich halt gegen 
existenzbedrohliche Unfälle/Ereignisse ab.
Das ist Sparen an der falschen Stelle.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> fgmngfbvxcnv schrieb:
>> Naja, diejenigen, die eine Privathaftpflicht für unnötig halten, sind
>> schon selten
>
> Vor allem da die 60€ im Jahr komplett untergehen.
> Das ist so wenig, das sind nicht mal Peanuts.
> Dieser lächerlich geringe Betrag sichert dich halt gegen
> existenzbedrohliche Unfälle/Ereignisse ab.
> Das ist Sparen an der falschen Stelle.

Bisse bekloppt oder was? Für das Geld komme ich sechsmal im Jahr ins 
Kino.

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Lanze möchte ich ja für die Versicherungsgegner brechen:

In den USA sind weder Privathaftpflicht- noch Rechtsschutzversicherungen 
geläufig oder gar üblich.

Und ja, viele Schadensfälle im mittleren 4stelligen Bereich kann man 
normalerweise aus seinen Rücklagen bezahlen, wenn auch ärgerlich, 
andererseits die Versicherungssummen sind kalkulierbar und ich kann sie 
einfach ins jährliche Haushaltsbudget einfließen lassen.
Bekannter ist froh um seine Zahnzusatzversicherung, leidet unter 
Kreidezähnen, da gab es einiges zu tun und ist schon im 5-stelligen 
unterwegs.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ja, viele Schadensfälle im mittleren 4stelligen Bereich kann man
> normalerweise aus seinen Rücklagen bezahlen, wenn auch ärgerlich,

Mir ist es seit meiner Volljährigkeit (liegt schon eine ganze Weile 
zurück) bisher nicht gelungen, irgendwelche kostenpflichtige Schäden zu 
verursachen.
Wie gelingt euch das? Seid ihr Bewegungsidioten, die ständig irgendetwas 
umreißen? Oder lauft ihr mit der Spitzhacke über fremde Grundstücke und 
haut die Kabel und Rohrleitungen durch? Ist eure Waschmaschine 
inkontinent?

Die Welt ist voller Rätsel.

Autor: olibert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherter schrieb:
> In den USA sind weder Privathaftpflicht-
Richtig

> noch Rechtsschutzversicherungen geläufig oder gar üblich.
Falsch. Mein Arbeitgeber bietet diese sogar als Benefit an.

Autor: fgmngfbvxcnv (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherter schrieb:
> In den USA sind weder Privathaftpflicht-

Bei denen wird das mit dem Colt geregelt.
Nein im Ernst: Bei den absurden Schadenssummen wuerde die Versicherung 
niemand bezahlen wollen/koennen.

fgmngfbvxcnv

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dfsaasdfifd2 schrieb:
> Würde mich mal interessieren, wieviel Ihr für private
> RISIKO-versicherungen ausgebt (also keine Rentenversicherungen oder
> ähnliches).
>
> Bei mir:
> - Privathaftpflicht: 60 Euro, Jahr
80 EUR p.a. mit Versicherung bei Schlüsselverlust von Schließanlagen - 
Davon abgesehen nur einnmal gebraucht vor 20 Jahren, da war ich aber 
noch bei meiner Mutter mitversichert - Schaden 1200 EUR

> - Rechtschutz: 200 Euro, Jahr
170 EUR p.a. Nie genutzt, abgesehen von Erstberatung. Kann man 
eigentlich vergessen. Als unschuldiger wird der Gegner den Anwalt 
bezahlen. Beim Schuldigen bezahlt die Versicherung ohnehin nichts.
Vielleicht interessant bei Länderübergreifende Themengebiete (so sie 
abgedeckt sind).


> - Berufsunfähgikeit, 1200 Euro, Jahr (100/Monat)
Die die wirklich soetwas brauchen können die Versicherungsbeiträge nicht 
bezahlen.

> - Unfall: 20 Euro, Jahr
Da Kenne ich mich nicht aus.


> - Zahnzusatz: 25 Euro, Jahr
Ich zahle 18 EUR im Monat, also ca. 220 EUR p.a. Habe da schon ein 
mehrfaches erstattet bekommen. Aber freuen tut man sich über die 
notwendigen Behandlungen nicht...



Ansonsten gibt es ja auch noch weitere Versicherungen:

KFZ-Teilkasko
   Deutlich mehr erhalten als gezahlt, "dank" diverser eingeschlagenen 
Heckscheiben und Hagelschaden...
Diese Versicherung würde ich nicht missen wollen.

ADAC
fast Kostenneutral durch Erstattung nicht ersetzter Kosten bei 
Wildunfall

Hausrat
etwa 75 EUR p.a., noch nie etwas gehabt.
Mein Kollege hatte gerade durch Gutachter 600 EUR Schaden geschätzt 
bekommen bei 500 EUR Selbstbehalt in > 40 Jahren.

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> Und ja, viele Schadensfälle im mittleren 4stelligen Bereich kann man
>> normalerweise aus seinen Rücklagen bezahlen, wenn auch ärgerlich,
>
> Mir ist es seit meiner Volljährigkeit (liegt schon eine ganze Weile
> zurück) bisher nicht gelungen, irgendwelche kostenpflichtige Schäden zu
> verursachen.
> Wie gelingt euch das? Seid ihr Bewegungsidioten, die ständig irgendetwas
> umreißen? Oder lauft ihr mit der Spitzhacke über fremde Grundstücke und
> haut die Kabel und Rohrleitungen durch? Ist eure Waschmaschine
> inkontinent?

Weil persönliche Erfahrungen auch so relevant sind bei statistischen 
Ereignissen. Die Privathaftpflicht ist billig, weil selten etwas 
passiert. Wenn etwas passiert kann es aber extrem teuer werden.
Der Sohneman eines Kollegen hat beim campen eine Feuerstelle nicht 
richtig gesichert und 10ha Wald + ein Sägewerk niedergebrannt. Die 
1.4Mio schüttelst du dir natürlich aus dem Ärmel mit den ganzen 
gesparten 60€-Beiträgen.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Mir ist es seit meiner Volljährigkeit (liegt schon eine ganze Weile
> zurück) bisher nicht gelungen, irgendwelche kostenpflichtige Schäden zu
> verursachen.
> Wie gelingt euch das?

Mir auch nicht.
Aber sollte es mal passieren könnte es wenns blöd läuft, je nach Art des 
Schadens, in die Privatinsolvenz führen.
Die 60€ ists mir wert. Die Privathaftpflicht gehört nun wirklich zu den 
eher sinnvollen Versicherungen, da stimmt Preis/Leistung.

Was anderes ist die BU.
Das sollte man sich wirkkich gut überlegen und gut durchrechnen.
Die kann, muss aber nicht sinnvoll sein.

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Mir ist es seit meiner Volljährigkeit (liegt schon eine ganze Weile
> zurück) bisher nicht gelungen, irgendwelche kostenpflichtige Schäden zu
> verursachen.
> Wie gelingt euch das? Seid ihr Bewegungsidioten, die ständig irgendetwas
> umreißen? Oder lauft ihr mit der Spitzhacke über fremde Grundstücke und
> haut die Kabel und Rohrleitungen durch? Ist eure Waschmaschine
> inkontinent?
>
> Die Welt ist voller Rätsel.

Als ob es im Osten irgendwas von Wert gäbe, dass man zerstören könne.

Wie ich schon schrieb, ich hab ein Kabel durchgebohrt, gut Schadenssumme 
150€ sind nur 2,5 Jahresbeiträge, kann man noch stemmen.

Offensichtlich hast du auch keine Kinder, die irgendetwas zerdeppern 
könnten. Ist ja schön für dich, dass du dich und deine Umwelt so im 
Griff hast, dass dir auch nie etwas Unvorhergesehenes passieren könnte.

Einfach weiter im Keller bleiben und sich von der Außenwelt fernhalten, 
dann sollte auch weiterhin nichts passieren. Wenn du dann mal im Alter 
noch etwas tattriger wirst und ein Mitmenschen in die Invalidität 
schickst, brauchst du auch keine Versicherung mehr, die Würmer holen 
dich eh früh genug, Pech halt für den Geschädigten, dass bei dir eh 
nichts zu holen ist als Kurzvormablebender.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Offensichtlich hast du auch keine Kinder, die irgendetwas zerdeppern
> könnten.

Die sind schon lange aus dem Hause.

> Einfach weiter im Keller bleiben und sich von der Außenwelt fernhalten,
> dann sollte auch weiterhin nichts passieren. Wenn du dann mal im Alter
> noch etwas tattriger wirst und ein Mitmenschen in die Invalidität
> schickst, brauchst du auch keine Versicherung mehr, die Würmer holen
> dich eh früh genug, Pech halt für den Geschädigten, dass bei dir eh
> nichts zu holen ist als Kurzvormablebender.

Danke für die netten Worte. Ich liebe es, euch umwelbewusste und 
moralisch einwandfreie Wessigutmenschen aus der Reserve zu locken.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherter schrieb:
> Bürovorsteher schrieb:
>> Mir ist es seit meiner Volljährigkeit (liegt schon eine ganze Weile
>> zurück) bisher nicht gelungen, irgendwelche kostenpflichtige Schäden zu
>> verursachen.
>> Wie gelingt euch das? Seid ihr Bewegungsidioten, die ständig irgendetwas
>> umreißen? Oder lauft ihr mit der Spitzhacke über fremde Grundstücke und
>> haut die Kabel und Rohrleitungen durch? Ist eure Waschmaschine
>> inkontinent?

Nee, wir leben.

> Wie ich schon schrieb, ich hab ein Kabel durchgebohrt, gut Schadenssumme
> 150€ sind nur 2,5 Jahresbeiträge, kann man noch stemmen.

Um 150€ geht es mir nicht. Zwei Nullen mehr, da fängt das an, wofür ich 
eine PHV habe.

Und es war schon das eine oder andere Mal knapp - auf dem Fahrrad dank 
einem über den Radweg abbiegenden Auto eine Vollbremsung eingelegt, 
jemand anderes fährt mir hinten drauf. Modellflugzeug weggeflogen (im 
Baum gelandet), Modellauto in Betonpoller gerauscht (nicht in ein 100m 
weiter geparktes Auto). Bisher immer ohne Schaden, sowas kann aber 
schnell auch Heilbehandlung, Reha, Schmerzensgeld bedeuten.

MfG, Arno

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> jemand anderes fährt mir hinten drauf.

Nicht dein Problem, sondern das des Auffahrenden. Oder sehe ich das 
falsch?

> Modellflugzeug weggeflogen (im
> Baum gelandet), Modellauto in Betonpoller gerauscht (nicht in ein 100m
> weiter geparktes Auto). Bisher immer ohne Schaden, sowas kann aber
> schnell auch Heilbehandlung, Reha, Schmerzensgeld bedeuten

Wenn du Aktivitäten mit potenzieller Gefährdung anderer entwickelst, 
könnte das ein akzeptabler Grund für eine derartige Versicherung sein.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:

>> - Rechtschutz: 200 Euro, Jahr
> 170 EUR p.a. Nie genutzt, abgesehen von Erstberatung. Kann man
> eigentlich vergessen. Als unschuldiger wird der Gegner den Anwalt
> bezahlen. Beim Schuldigen bezahlt die Versicherung ohnehin nichts.
> Vielleicht interessant bei Länderübergreifende Themengebiete (so sie
> abgedeckt sind).

Rechtschutz ist mittlerweile in soviele Bereiche unterteilt, daß man wie 
am Dartbrett kaum den richtigen Sektor trifft, den man versichert hat. 
Geschweige denn alle notwendigen Bedingungen ("Oh, in der Woche war 
Schmerzensgeldforderung nach Hundebiss leider nicht versichert. Pferd 
wäre aber gegangen.")

>> - Berufsunfähgikeit, 1200 Euro, Jahr (100/Monat)
> Die die wirklich soetwas brauchen können die Versicherungsbeiträge nicht
> bezahlen.

Wer einen Bürojob hat, kann beide Beine und einen Arm verlieren und ist 
immer noch nicht berufsunfähig. D.h. tatsächlich ist er es schon, 
bekommt aber weiterhin kein Geld von der Versicherung.

>> - Unfall: 20 Euro, Jahr
> Da Kenne ich mich nicht aus.

Braucht kein Mensch, besonders nicht mit Kapitalkomponente (so eine Art 
kleine Lebensversicherung.)

Früher gabs mal gute Krankenhaustagegeldversicherungen. Hatte ein 
Bekannter mit 100 Mark am Tag. Ging dann geplant für längere Zeit in 
eine Klapse und hat Bilder gemalt, seinen Namen getanzt usw. für 3000 
Mark netto im Monat. Diese Versicherung hat ihm Jahre später 
rechtswidrig den Vertrag gekündigt. Weiß nicht ob seine Rechtschutz die 
Klage dagegen gezahlt hat, denn wenn die von derselben Versicherung ist, 
tut sie das nicht.

> KFZ-Teilkasko
>    Deutlich mehr erhalten als gezahlt, "dank" diverser eingeschlagenen
> Heckscheiben und Hagelschaden...
> Diese Versicherung würde ich nicht missen wollen.

Die ist wirklich klasse. Selbst wenn man in den Graben fährt, kriegt man 
noch Geld für die kaputten Lampen und Scheiben.

> ADAC
> fast Kostenneutral durch Erstattung nicht ersetzter Kosten bei
> Wildunfall
Vor Jahren war ACE günstiger mit größerem Leistungsumfang und 
europaweiter Abdeckung. Ansonsten tut es auch der Schutzbrief bei der 
KfZ-Versicherung für 10 Euro im Jahr (heute wohl eher bei 20 oder 30.)

> Hausrat
> etwa 75 EUR p.a., noch nie etwas gehabt.
> Mein Kollege hatte gerade durch Gutachter 600 EUR Schaden geschätzt
> bekommen bei 500 EUR Selbstbehalt in > 40 Jahren.

Wer ein beiges Rolf Benz Sofa und drei Katzen oder Kinder hat, ok. Aber 
bei einem Hobby-Elektroniklabor mit alten Gebrauchtgeräten im einstigen 
Neuwert von 100000 Euro ist mehr Ärger vorprogrammiert als Auszahlung.

Ob die Überspannungsklausel greift, wenn man sich ein teures Meßgerät 
durch eine selbstgebaute Transiente auf der Netzleitung schrottet? Oder 
die "offenen Flammen" am kurzgeschlossenen Lithium-Akku für eine neue 
Werkbank und einen Tek-Differenztastkopf ausreichen?

Spätestens nach dem ersten Schaden ist man die Versicherung dann los, 
und diese Geschichte wandert wie bei der Schufa mit einem mit zur 
nächsten Versicherung. Bei Rechtschutz wars mal so, wenn die einen 
kündigen, bekommt man nie wieder eine, nirgendwo.

Autor: Jo Delft (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder, der die Protzbauten, Gagen, Provisionen, Aktienwerte der 
Versicherungen schon gesehen hat sollte mit etwas Verstand erahnen 
können, daß Versicherungen ein massives Verlustgeschäft für die 
Versicherten sein müssen.  Das ist Verdienen an diffuser Risiko-Angst. 
Mit etwas Überlegung sollte jeder seine Risiken realistisch einschätzen 
und muß zwangsläufig meistens zum Schluss kommen: Rausgeschmissenes 
Geld. Tipp: Spart es für Eure befürchteten Schadensfälle, dann bleibt es 
- meistens- in Euren Händen!

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> jemand anderes fährt mir hinten drauf.
>
> Nicht dein Problem, sondern das des Auffahrenden. Oder sehe ich das
> falsch?

Richtig, jetzt kommt der spannende Teil:
Eigene Privathaftpflichtversicherungen enthalten üblicherweise eine 
Ausfallabsicherung für den Fall, dass das schuldige Gegenüber keine 
Privathaftpflicht hat und für Kosten erstmal einspringt. So ist man 
selbst finanziell nicht ruiniert, wenn man zum Krüppel gemacht wird. 
Meine Versicherung kümmert sich dann drum, dich in die Steinzeit zu 
pfänden und in die Privatinsolvenz zu schicken.

Jo Delft schrieb:
> Jeder, der die Protzbauten, Gagen, Provisionen, Aktienwerte der
> Versicherungen schon gesehen hat sollte mit etwas Verstand erahnen
> können, daß Versicherungen ein massives Verlustgeschäft für die
> Versicherten sein müssen.  Das ist Verdienen an diffuser Risiko-Angst.
> Mit etwas Überlegung sollte jeder seine Risiken realistisch einschätzen
> und muß zwangsläufig meistens zum Schluss kommen: Rausgeschmissenes
> Geld. Tipp: Spart es für Eure befürchteten Schadensfälle, dann bleibt es
> - meistens- in Euren Händen!

Wow, ein Einzeller hat begriffen, dass Unternehmen mehr einnehmen als 
ausgeben müssen um zu funktionieren, Wahnsinn, Breaking News. Haste noch 
mehr so bahnbrechende Erkenntnisse auf Lager?

Autor: Jo Delft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherter schrieb:

> Wow, ein Einzeller hat begriffen, dass Unternehmen mehr einnehmen als
> ausgeben müssen um zu funktionieren, Wahnsinn, Breaking News. Haste noch
> mehr so bahnbrechende Erkenntnisse auf Lager?

Einzeller sind es, die nicht die richtigen Schlüsse draus ziehen!

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> 170 EUR p.a. Nie genutzt, abgesehen von Erstberatung. Kann man
> eigentlich vergessen. Als unschuldiger wird der Gegner den Anwalt
> bezahlen. Beim Schuldigen bezahlt die Versicherung ohnehin nichts.
> Vielleicht interessant bei Länderübergreifende Themengebiete (so sie
> abgedeckt sind).

Hattest wohl noch keine Erfahrung mit Verkehrsrecht. Wirst dich wundern 
wieviel Schuld dir der Richter pauschal gibt, wenn dir am 
Supermarktparkplatz jemand reinfährt.

Jo Delft schrieb:
> Einzeller sind es, die nicht die richtigen Schlüsse draus ziehen!

Es gibt keine richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, weil es konkret auf 
die persönliche Situation ankommt. Aber so durchgebranntes Glühobst wie 
du operiert dafür auf zu niedrigem Level, um diese einfache Erkenntnis 
einordnen zu können.

Autor: Jo Delft (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherter schrieb:
>  Aber so durchgebranntes Glühobst wie
> du operiert dafür auf zu niedrigem Level, um diese einfache Erkenntnis
> einordnen zu können.

Durchgebranntes Glühobst wirft Versicherungen das Geld für nix in den 
Rachen. Oder bist Du gar selbst dort beschäftigt und fürchtest jetzt um 
Einkünfte und Vergnügungsreisen?

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> 170 EUR p.a. Nie genutzt, abgesehen von Erstberatung. Kann man
> eigentlich vergessen. Als unschuldiger wird der Gegner den Anwalt
> bezahlen. Beim Schuldigen bezahlt die Versicherung ohnehin nichts.
> Vielleicht interessant bei Länderübergreifende Themengebiete (so sie
> abgedeckt sind).

Du hast keine Ahnung von Rechtschutz oder stützt deine Annahmen auf die 
billigen Angebote z.B. ADAC und co.

Ob und wer schuld ist wird am Ende eines Prozesses/Verfahrens 
festgestellt. Wer zahlt deine Kosten auf dem weg dahin? Der aus deinen 
Augen andere, weil der ja Schuld ist?
Selbstverständlich zahlt eine Rechtschutz wenn sich am Ende raustellt, 
dass es nicht zu deinen Gunsten ausgeht oder du z.B. das Verfahren 
einstellen lässt, weil die Erfolgschancen geringer geworden sind. Das 
gilt natürlich nicht bei Fällen die ohne hin von vornherein aussichtslos 
erscheinen.

Einfaches Beispiel: Einspruch einlegen bei einem drohenden Fahrverbot 
mit anschließender Akteneinsicht. So easypeasy mit Rechtschutz. Kostet 
nichts.
Streitfälle mit der Leasinggesellschaft bei einem Vollkaskoschaden am 
KFZ...? und und und

Aber wie immer wird nur in Schwarz und Weiß betrachtet.

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo Delft schrieb:
> Durchgebranntes Glühobst wirft Versicherungen das Geld für nix in den
> Rachen. Oder bist Du gar selbst dort beschäftigt und fürchtest jetzt um
> Einkünfte und Vergnügungsreisen?

Ach Jungchen, mein Rechtsstreit mit der Bank hatte ne 5-stellige 
Endsumme an Rechtskosten, die Versicherung hat sich für die nächsten 25 
Jahren an Beiträgen schon "gelohnt". Mal ganz abgesehen von der 
eigentlichen Summe, die erstritten wurde, die mir ohne den Rechtsweg 
flöten gegangen wäre.
Also texte mich nicht mit deinem antikapitalistischen Scheiß zu. Es gibt 
je nach Lebenssituation unterschiedliche Risikoprofile, daran passt man 
sein Paket an, jenachdem wie das eigene Risikoempfinden ist.
Pauschalisierungen ala "lohnt sich eh nicht", sind völlig fehl am Platz, 
und jetzt troll dich.

Autor: Jo Delft (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherter schrieb:

> Ach Jungchen, mein Rechtsstreit mit der Bank hatte ne 5-stellige
> Endsumme an Rechtskosten

Ach Jungchen, da hast Du wohl an ganz anderer Stelle was falsch gemacht!

Mal von vielen gesparten Versicherungsbeträgen abgesehen: Wenn Ihr von 
Eurem gesparten oder gar gewinnbringend angelegten Geld irgendwann einen 
Schadensfall zahlen müsstet geht das ganz ohne Bürokratie und 
Versicherungsärger. Wenn man aber gern dafür seine Lebenszeit opfert, 
nur zu!

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo Delft schrieb:
> Ach Jungchen, da hast Du wohl an ganz anderer Stelle was falsch gemacht!

Meine Güte, bei dir ist wirklich alles zu spät, deswegen antworte ich 
auch nur noch ein letztes Mal, danach kannst du dir den Damm sonnen 
gehen. Selbst diese Schlussfolgerung "man hätte vorher was falsch 
gemacht" ist totaler Nonsens. In meinem Fall habe ich einen teureren 
Immo-Kreditvertrag ein paar Jahre später vor Ablauf der 10-Jahresfrist 
durch einen Billigeren ersetzt, der fehlerhaften Widerrufsklausel im 
Altvertrag sei dank.
Ob dein Vermieter (egal ob privat oder Wohnungsgesellschaft) mal mit 
irgendeiner Scheiße um die Ecke kommt weißt du auch nicht vorher und 
hast du auch nicht in der Hand.

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und mal Butter bei die Fische. Wieviel sofort liquide Rücklagen hast du 
schon gebildet für Streitigkeiten aus deinen gesparten Beiträgen?

Autor: Jo Delft (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherter schrieb:
> Meine Güte, bei dir ist wirklich alles zu spät,

Mit Werbung für unnötige Versicherungen durchaus.
Zu dieser Stufe der Erkenntnis gelangt freilich nicht jedes 
dahergelaufene Glühobst.

> Ob dein Vermieter (egal ob privat oder Wohnungsgesellschaft) mal mit
> irgendeiner Scheiße um die Ecke kommt weißt du auch nicht vorher und
> hast du auch nicht in der Hand.

Menschliche Fantasie ist unerschöpflich. Insbesondere beim Ausmalen 
möglicher Schadensfälle. Diese Risikoangst ist dann der Stoff aus dem 
die Träume der Versicherungshaie sind.

Augen offen halten, realistisch urteilen, Geld zurückhalten. Dann 
klappts meist auch ohne Angst-Versicherung.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo Delft schrieb:
> Mit Werbung für unnötige Versicherungen durchaus.

Was ist denn bei dir genau unnötig, was ist nötig (oder sinnvoll)?

Autor: Jo Delft (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Was ist denn bei dir genau unnötig, was ist nötig (oder sinnvoll)?

Nötig ist alles was Pflicht ist, weil es Pflicht ist. Was das dahinter 
liegende System (z. B. KrankenV) natürlich genauso nicht vor Ineffizienz 
und Misswirtschaft schützt. Davor ist leider keine Organisation gefeit 
die sichere Einnahmequellen hat.

Wer unmittelbar von einem bekannten gesundheitlichen Gebrechen bedroht 
ist für den könnte sich zuweilen eine AuslandsKV lohnen.
Das ist bei mir der Fall. Ob dann aber wirklich alles wunschgemäß 
ablaufen würde daran hätte ich meine Zweifel. Der Einmalbetrag ist aber 
gering und vertretbar.

Autor: fgmngfbvxcnv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo Delft schrieb:
> Dann
> klappts meist auch ohne Angst-Versicherung.

Wie wahr.
Nur die Bedeutung des Woertchen "meist" musst Du mal nachschlagen.

fgmngfbvxcnv

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> jemand anderes fährt mir hinten drauf.
>
> Nicht dein Problem, sondern das des Auffahrenden. Oder sehe ich das
> falsch?

Wenn der mir (bzw. dem Richter) erklärt, ich hätte ja nicht so stark 
bremsen müssen, weil das Auto ja offensichtlich Gas gegeben hat und 
rechtzeitig vom Radweg weg gewesen wäre, ist eine Teil-Haftung nicht 
mehr weit weg.

Forderungsausfalldeckung, wie von Versicherter beschrieben, kommt dazu.

>> Modellflugzeug weggeflogen (im
>> Baum gelandet), Modellauto in Betonpoller gerauscht (nicht in ein 100m
>> weiter geparktes Auto). Bisher immer ohne Schaden, sowas kann aber
>> schnell auch Heilbehandlung, Reha, Schmerzensgeld bedeuten
>
> Wenn du Aktivitäten mit potenzieller Gefährdung anderer entwickelst,
> könnte das ein akzeptabler Grund für eine derartige Versicherung sein.

Wie gesagt: In meiner Welt nennt sich das "Leben". Die daraus 
entstehenden Risiken haben zwar keine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit 
(sonst wäre eine PHV nicht für 30€/Jahr zu bekommen), aber durchaus 
hohe, existenzbedrohende Schadenshöhen.

MfG,
Arno

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird aber schon einen Grund geben müssen, warum man eine 
Auto-Rechtsschutz für den Gegenwert einer Currywurst bekommt, aber die 
meisten RS-Versicherungen explizit Familien- und Erbrecht ausschließen?

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dfsaasdfifd2 schrieb:
> Würde mich mal interessieren, wieviel Ihr für private
> RISIKO-versicherungen ausgebt

Es nützt rein gar nix Preise zu vergleichen wenn die Leistungen und 
versicherten Risiken unterschiedlich sind.

Welche Leistungen man wünscht und welche Risiken man selber tragen will 
sollte man schon selber entscheiden können.

Wie traurig sollen denn die Hinterbliebenen sein?

Bei Kik gibt es Konfektionshosen für 9.99 €.
andere Verkäufer rufen 10fache Preise auf.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> In meinem Fall habe ich einen teureren
> Immo-Kreditvertrag ein paar Jahre später vor Ablauf der 10-Jahresfrist
> durch einen Billigeren ersetzt, der fehlerhaften Widerrufsklausel im
> Altvertrag sei dank.

Das ist dir erst aufgefallen, als alle Welt, d.h. die diversen 
Kanzleien, um Kundschaft getrommelt hatten und nicht schon bei 
Vertragsabschluss?
Deutsche Prozesshanselei.

Immo-Kreditvertrag mit längerer Laufzeit als zehn Jahre? OMG, ich halte 
es im Kopf nicht aus. Hast du kein Geld, dass du die Bank anbetteln 
musst?

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Das ist dir erst aufgefallen, als alle Welt, d.h. die diversen
> Kanzleien, um Kundschaft getrommelt hatten und nicht schon bei
> Vertragsabschluss?
> Deutsche Prozesshanselei.
>
> Immo-Kreditvertrag mit längerer Laufzeit als zehn Jahre? OMG, ich halte
> es im Kopf nicht aus. Hast du kein Geld, dass du die Bank anbetteln
> musst?

Netter Versuch, ...

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Dieser lächerlich geringe Betrag sichert dich halt gegen
> existenzbedrohliche Unfälle/Ereignisse ab.

Nur wie wahrscheinlich ist es, dass man jemanden ohne Kraftfahrzeug 
existenzbedrohlich verletzt? Außer man ist rücksichtsloser 
Fahrradfahrer, Skateboarder, Inlineskater oder ähnliches. Solche Idioten 
brauchen das natürlich. Ich kann mir jedenfalls kein realistisches 
Szenario vorstellen, in dem ich eine Privathaftpflichtversicherung 
benötigen würde. Die Versicherungen schätzen diese Wahrscheinlichkeit 
offensichtlich ähnlich gering ein, sonst wäre sie ja nicht so billig. 
Und trotzdem machen sie noch Gewinn dabei, sonst würden sie es nicht 
anbieten.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Die 60€ ists mir wert. Die Privathaftpflicht gehört nun wirklich zu den
> eher sinnvollen Versicherungen, da stimmt Preis/Leistung.

Der Lottomillionär würde auch sagen, beim Lotto stimmt das 
Preis-Leistungsverhältnis. Es stimmt natürlich nicht, sondern die 
Versicherung gewinnt immer.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Außer man ist rücksichtsloser
> Fahrradfahrer, Skateboarder, Inlineskater oder ähnliches. Solche Idioten
> brauchen das natürlich.

Und der Rest darf dann natürlich für diese Idioten mitzahlen, damit es 
sich für die Versicherung rechnet.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Und es war schon das eine oder andere Mal knapp - auf dem Fahrrad dank
> einem über den Radweg abbiegenden Auto eine Vollbremsung eingelegt,
> jemand anderes fährt mir hinten drauf.

Ich wusste es. Das Auto war also schuld und dein Hintermann fährt auf 
dich drauf? Warum solltest du dann zahlen müssen? Entweder war doch das 
Auto schuld oder dein Hintermann.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Außer man ist rücksichtsloser
> Fahrradfahrer, Skateboarder, Inlineskater oder ähnliches. Solche Idioten
> brauchen das natürlich. Ich kann mir jedenfalls kein realistisches
> Szenario vorstellen, in dem ich eine Privathaftpflichtversicherung
> benötigen würde

Ja weil du nur der Bude rumgammelst und meinst ein Finanzprofi zu sein. 
Du hast ja nun zugegeben, dass du nicht wirklich lebst, sondern nur 
darüber erzählst.

Danke.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Deutsche Prozesshanselei.

Ex-Kollege von mir hat auch so viel prozessiert, dass ihm seine RSV 
kündigen wollte. Er konnte dann aber noch zu einer anderen Versicherung 
wechseln, die ihn jetzt an der Backe haben. Aber wahrscheinlich gilt 
auch bei Versicherungen das 80/20-Prinzip: 20 % der Versicherten 
verursachen 80 % der Kosten, für die dann die restlichen 80 % mitzahlen 
müssen.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Ja weil du nur der Bude rumgammelst und meinst ein Finanzprofi zu sein.
> Du hast ja nun zugegeben, dass du nicht wirklich lebst, sondern nur
> darüber erzählst.

Ich habe ja nirgends behauptet, dass ich lebe, sondern nur, dass ich 
reich bin.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dass du nicht wirklich lebst

Interessante Fragestellung. Nach den bisherigen Auslassungen bedeutet es 
offenbar, sich möglichst risikoreich und rücksichtslos zu verhalten.

Also nochmal: was wäre ein "wirkliches" Leben?

Autor: fgmngfbvxcnv (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich habe ja nirgends behauptet, dass ich lebe, sondern nur, dass ich
> reich bin.

Das war schon lange meine Einschaetzung.

fgmngfbvxcnv

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich habe ja nirgends behauptet, dass ich lebe, sondern nur, dass ich
> reich bin.

Fragt sich nur an was du reich sein sollst...

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> F. B. schrieb:
> Ich habe ja nirgends behauptet, dass ich lebe, sondern nur, dass ich
> reich bin.
>
> Fragt sich nur an was du reich sein sollst...

An Geld jedenfalls nicht, zumindest nicht nach meiner Definition von 
"reich".

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich kann mir jedenfalls kein realistisches
> Szenario vorstellen, in dem ich eine Privathaftpflichtversicherung
> benötigen würde.

Ich auch nicht so wirklich, außer die üblichen konstruierten Szenarien:
- Ziegelstein fällt vom Dach, schlägt Schädel ein
- Fussgänger rutscht vor meiner Einfahrt aus, Genickbruch
- Ich schlag jemanden versehentlich die Klotüre ins Gesicht, 
Schädelbasisbruch

Alles nicht sehr wahrscheinlich, aber potentiell teuer.
Den Spaß gönn ich mir einfach.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Arno schrieb:
>> Und es war schon das eine oder andere Mal knapp - auf dem Fahrrad dank
>> einem über den Radweg abbiegenden Auto eine Vollbremsung eingelegt,
>> jemand anderes fährt mir hinten drauf.
>
> Ich wusste es. Das Auto war also schuld ...

Nur mal zum Mitmeißeln: Wir reden bei einer Haftpflichtversicherung von 
(Teil-)Haftung, nicht von Schuld. Das sind zwei nur ganz lose 
zusammenhängende Dinge (auch wenn viel zu viele klug daher redende 
Deppen das nicht kapieren wollen).

MfG, Arno

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Nur mal zum Mitmeißeln: Wir reden bei einer Haftpflichtversicherung von
> (Teil-)Haftung, nicht von Schuld. Das sind zwei nur ganz lose
> zusammenhängende Dinge (auch wenn viel zu viele klug daher redende
> Deppen das nicht kapieren wollen).

Wenn du wie ein verrückter auf dem Radweg über die Kreuzung rast, obwohl 
ein Auto kommt, und dein Hintermann so dicht hinterher, dass er nicht 
mehr bremsen konnte, dann gehört ihr offensichtlich zur Sorte 
rücksichtslose Idioten und haftet zurecht. Seid ihr so 
Möchtegern-Tour-de-France-Fahrer, die meinen, auf dem Radweg ein 
Mannschaftszeitfahren veranstalten zu müssen?

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich kann mir jedenfalls kein realistisches
> Szenario vorstellen, in dem ich eine Privathaftpflichtversicherung
> benötigen würde.

Wenn du lieber feige abhaust, als anderen den Schaden zu ersetzen, den 
du ihnen zugefügt hast, kannst du dich natürlich über 30 gesparte Euro 
pro Jahr freuen. Rechnest du das eigentlich in deine Rendite mit ein?

Autor: armin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wort "Pflicht" in "Haftpflicht" zeigt ja schon, dass es sich um 
dreistes Marketing der Versicherungen handelt. Denn Pflicht gibts nur 
bei der KFZ-Haftpflicht.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
...und das Wort "Haft" in der Haftpflicht suggeriert, dass Leute in Haft 
genommen werden, wenn sie keine Haftpflichtversicherung abschließen?

Nee, ernsthaft (auch wenn es Freitagabend ist): Wer einem anderen einen 
Schaden zufügt, ist grundsätzlich* verPFLICHTet, diesen zu ersetzen, 
egal ob Versicherungsunternehmen das Wort verwenden oder nicht.

MfG, Arno

*grundsätzlich hier im juristischen Sinn

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Wort "Pflicht" in "Haftpflicht" zeigt ja schon, dass es sich um
> dreistes Marketing der Versicherungen handelt. Denn Pflicht gibts nur
> bei der KFZ-Haftpflicht.

+1

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Das Wort "Pflicht" in "Haftpflicht" zeigt ja schon, dass es sich
> um dreistes Marketing der Versicherungen handelt. Denn Pflicht gibts nur
> bei der KFZ-Haftpflicht.
>
> +1

Dumm?

Autor: fgmngfbvxcnv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Dumm?

+1

fgmngfbvxcnv

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Le X. schrieb:
>> Dieser lächerlich geringe Betrag sichert dich halt gegen
>> existenzbedrohliche Unfälle/Ereignisse ab.
>
> Nur wie wahrscheinlich ist es, dass man jemanden ohne Kraftfahrzeug
> existenzbedrohlich verletzt?

Als Finanzberater sollte man nicht nur mit Dividenden, sondern auch mit 
Wahrscheinlichkeiten rechnen können. Der wichtigste Begriff dabei ist 
der Erwartungswert.

Eine Haftpflicht mit 50€ pro Jahr kostet einen in 60 Jahren 3000 Euro. 
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß man einmal im Leben einen 
3000-Euro-Schaden verursacht? 10%? 50%? 90%? Macht 300, 1500, 2400 € 
Erwartungswert für den Schaden.
Läßt sich genauso berechnen für 100000 oder 1 Million Euro Schaden.

Versicherungsmathematisch kann man davon ausgehen, daß der 
Erwartungswert höchstens bei der Hälfte der Beiträge liegt, sonst wären 
tatsächlich die Provisionen und Paläste nicht zu bezahlen. Andererseits 
sind die PHVen die Einstiegsdroge für weitere Versicherungen, so daß man 
bei den billigen Tarifen sogar Subventionen vermuten kann. So billig 
kommt keine Versicherung an die Daten eines Versicherungsinteressierten, 
den man ab sofort jährlich belätschern kann.

Neben dem Erwartungswert gibts aber auch noch die Schadenshöhe. Und wenn 
für einen Schaden >100000 Euro die Eintrittswahrscheinlichkeit >0 ist, 
muß man sich dagegen absichern. Eine Rückversicherung über Lottospielen 
würde sich statistisch wahrscheinlich auszahlen. Da dies unabhängige 
Ereignisse sind, aber im blödesten Fall nicht helfen.

Wenn Du 14 Millionen auf der Bank hättest, würdest Du Lottospielern 
anbieten, für den halben Preis einer staatlichen Tippzeile bei Dir zu 
spielen, Du zahlst dafür nur bei 6 Richtigen 14 Millionen aus?

Wenn ich die 14 Millionen hätte, würde ich sie lieber behalten. Und wenn 
ich sie nicht hätte, mich nicht dem Risiko aussetzen, sie bezahlen zu 
müssen.

Wenn es PHVen mit 10000 oder 100000 Euro Selbstbeteiligung gäbe, könnte 
man darüber nachdenken, sich damit nur gegen Existenzbedrohung 
abzusichern. Da man aber maximal 3000 Euro im ganzen Leben sparen kann, 
dürfte der Gedanke schnell zuende gedacht sein.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Ich kann mir jedenfalls kein realistisches
>> Szenario vorstellen, in dem ich eine Privathaftpflichtversicherung
>> benötigen würde.
>
> Ich auch nicht so wirklich, außer die üblichen konstruierten Szenarien:
> - Ziegelstein fällt vom Dach, schlägt Schädel ein
> - Fussgänger rutscht vor meiner Einfahrt aus, Genickbruch
> - Ich schlag jemanden versehentlich die Klotüre ins Gesicht,
> Schädelbasisbruch
>
> Alles nicht sehr wahrscheinlich, aber potentiell teuer.
> Den Spaß gönn ich mir einfach.

-Auf einer Aussichtsplattform fällt einem die Kamera runter, in den 
Kühlventilator vom Atomkraftwerk, oder dem letzten blauen Ozelot auf den 
Kopf
-Wasserschlauch der Spülmaschine platzt trotz Aquastop, für das Haus 
existiert keine Leitungswasserversicherung
-Im Suff einen aluminiumbedampften Lufballon im (unterirdischen) Bahnhof 
fliegen lassen, Kurschluß der Oberleitung, einen halben Tag gesperrte 
Strecke
-Beim schwungvollen Jackeanziehen an der Operngarderobe einem die Finger 
ins Auge gestoßen, bleibender Sehschaden
-Beim Einkaufen ne Oma angerempelt, stürzt und kriegt nen 
Beckenbruch/Oberschenkelhalsbruch, mit/ohne Invalidität
-Ich krieg nen Herzinfarkt im Flieger, der deswegen umgeleitet wird, 300 
Passagiere verbringen die Nacht im Hotel

Also mir fallen genug realistische Risiken ein, die ich auf mein Leben 
mit häufiger=schlechter als 1:Million bewerte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Also mir fallen genug realistische Risiken ein, die ich auf mein Leben
> mit häufiger=schlechter als 1:Million bewerte.

Vielen Dank für deine blühende Phantasie, sehr erfrischend!

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn ich persönlich sie noch nie gebraucht habe, halte ich die 
Privathaftpflicht dennoch für eine durchaus sinnvolle Versicherung. Die 
paar Euro im Jahr gehen bei einer 4 Köpfigen Familie tatsächlich im 
Grundrauschen unter. Gerade der Passus der Ausfallversicherung ist hier, 
denke ich, durchaus erwähnenswert. Denn leider gibt es halt immer noch 
genug, die der Meinung sind, die hier ebenfalls einige Vertreten, daß 
Versicherungen nur unnötiges Beiwerk sind. Das ist wie mit Impfgegnern 
und Populisten, Veganern... (eigene Randgruppe bitte hier einsetzen) 
alle sind der Meinung, sie haben den Stein der Weisen zu Hause (... und 
lassen das ihre Mitmenschen üblicherweise auch wissen). Bis es dann mal 
hart auf hart kommt stimmt das ja auch. Und wenn's dann soweit ist 
drehen die Schlauberger ihre Hosentaschen nach außen und lehnen sich 
zurück, die Geschädigten haben halt Pech gehabt. So eine asoziale 
Einstellung kann man teilen, muss man aber nicht.

Zahnzusatz kann man sehen, wie man will: ich hab keine, da meine Zähne 
i.o. sind. Meine Frau dagegen hat eine und gerade ein Implantat 
bekommen. Allein die Kosten dafür (mittlerer vierstelliger Bereich) hat 
die Versicherung bis her und wird sie die nächsten 10 Jahre locker 
amortisieren.

Teilkasko ist ebenso eine sehr sinnvolle Versicherung. Jetzt brauchen 
wir sie grad wieder: nächsten Monat ist TÜV und seit knapp nach dem 
letzten TÜV haben wir nen ordentlichen Steinschlag, natürlich im 
Sichtbereich. Die neue Frontscheibe kostet deutlich über 1000 Euro. gut, 
150Euro zahlen wir dafür, Rest übernimmt die Versicherung. War vorm 
letzten TÜV ähnlich, damit haben wir auch schon bis in viele Jahre diese 
Versicherung amortisiert. Klar, man kann das Geld auch von seinen 
Rücklagen zahlen. Aber alle 2 Jahre 1000 Euro zu berappen oder 
kontinuierlich deutlich weniger jährlich ist halt ein kleines 
Rechenspiel.

Autor: Susi Sorglos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Teilkasko ist ebenso eine sehr sinnvolle Versicherung

Wildschaden 4500€,
Marderschaden 100€,
Auslandskrankenversicherung: nur 2 Röntgenbilder vom Fuß:450€
Glasversicherung: Velux Glas defekt durch Frost  ...€

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Teilkasko ist ebenso eine sehr sinnvolle Versicherung. Jetzt brauchen
> wir sie grad wieder: nächsten Monat ist TÜV und seit knapp nach dem
> letzten TÜV haben wir nen ordentlichen Steinschlag, natürlich im
> Sichtbereich. Die neue Frontscheibe kostet deutlich über 1000 Euro. gut,
> 150Euro zahlen wir dafür, Rest übernimmt die Versicherung. War vorm
> letzten TÜV ähnlich, damit haben wir auch schon bis in viele Jahre diese
> Versicherung amortisiert. Klar, man kann das Geld auch von seinen
> Rücklagen zahlen. Aber alle 2 Jahre 1000 Euro zu berappen oder
> kontinuierlich deutlich weniger jährlich ist halt ein kleines
> Rechenspiel.

Bei der Teilkasko sehe ich das anders - seit ich an einem Auto die 
Frontscheibe zweimal ersetzen lassen habe, einmal ohne Teilkasko für 
300€ und einmal mit Teilkasko für 500€ (inklusive 150€ Selbstbeteiligung 
bei rund 100€ Jahresprämie) bin ich überzeugt, dass die Versicherung 
unnötig teure Preise in der Werkstatt bekommt. Das verschiebt die 
Erwartungswert-Rechnung von Wollvieh zusätzlich zu den 
Abschlussprovisionen etc. zugunsten der Selbstzahler - und da ein 
Teilkasko-Schaden nach oben hin doch eindeutig begrenzt ist, habe ich 
mich dagegen entschieden.

Wollvieh W. schrieb:
> Als Finanzberater sollte man nicht nur mit Dividenden, sondern auch mit
> Wahrscheinlichkeiten rechnen können. Der wichtigste Begriff dabei ist
> der Erwartungswert.
>
> Eine Haftpflicht mit 50€ pro Jahr kostet einen in 60 Jahren 3000 Euro.
> Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß man einmal im Leben einen
> 3000-Euro-Schaden verursacht? 10%? 50%? 90%? Macht 300, 1500, 2400 €
> Erwartungswert für den Schaden.
> Läßt sich genauso berechnen für 100000 oder 1 Million Euro Schaden.
>
> Versicherungsmathematisch kann man davon ausgehen, daß der
> Erwartungswert höchstens bei der Hälfte der Beiträge liegt, sonst wären
> tatsächlich die Provisionen und Paläste nicht zu bezahlen. Andererseits
> sind die PHVen die Einstiegsdroge für weitere Versicherungen, so daß man
> bei den billigen Tarifen sogar Subventionen vermuten kann. So billig
> kommt keine Versicherung an die Daten eines Versicherungsinteressierten,
> den man ab sofort jährlich belätschern kann.

Tatsächlich gibt der GDV die Zahlen heraus: 2017 standen 7746 Mio Euro 
Beiträgen 5136 Mio Euro Leistungen gegenüber. 9% Gewinn, der Rest dürfte 
in Verwaltung, Abschlussprovision, Werbung, Paläste gehen (vielleicht 
auch Abwehr unberechtigter Leistungen, keine Ahnung, unter welchen 
Posten das fällt).

MfG, Arno

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So eine asoziale Einstellung kann man teilen, muss man aber nicht.

In welchem Gesetz ist eigentlich verankert, dass man eine sogenannte 
Privathaftpflichversicherung abschließen muss?
Wenn du mir eine Quelle nennen kannst, schließe ich sofort eine ab.
Moralische Kategorien, oder das, was du dafür hältst, zählen hier nicht.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Moralische Kategorien, oder das, was du dafür hältst, zählen hier nicht.

Das hat nichts mit Moral zu tun.
Wenn du einen (schweren) Schaden verursachst, selber aber keine 
Privathaftpflicht hast dann wird meine Versicherung dich dafür bluten 
lassen.
Dann wars das mit dem angenehmen Lebensabend.
Wenn du der Meinung bist, niemals in so eine Situation kommen zu können 
bzw. dies stemmen zu können brauchst du keine.
Aber wir drehen uns im Kreis.

Autor: fgmngfbvxcnv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Wenn du einen (schweren) Schaden verursachst, selber aber keine
> ...

So aehnlich wollte ich auch antworten, aber:

1. fehlt da offensichtlich auch das absolute Minimum an Verstand*
2. geht es offensichtlich mehr darum, zu provozieren

* Nichts ist so gerecht verteilt...

fgmngfbvxcnv

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2. geht es offensichtlich mehr darum, zu provozieren

Du hast es erfasst, Schatzi.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denn nirgendwo ist der Wessi so empfindlich, wie bei Eigenheim, Aktien, 
Gehalt, Auto und sinnlosen Versicherungen.

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

> lassen das ihre Mitmenschen üblicherweise auch wissen). Bis es dann mal
> hart auf hart kommt stimmt das ja auch. Und wenn's dann soweit ist
> drehen die Schlauberger ihre Hosentaschen nach außen und lehnen sich
> zurück, die Geschädigten haben halt Pech gehabt.

Die Ausfallversicherung ist ungemein wichtig bei dem ganzen asozialen 
Gesindel. Musste mein Bruder auch erfahren. Der Nachbar hat sein 
Doppelhaushälften-Dach unsachgemäß in Eigenregie saniert. 5 Jahre später 
kam raus das die ganze zeit Wasser in die Isolation zwischen den beiden 
Haushälften gelaufen ist und die Wände von beiden Häusern komplett 
verschimmelt waren. Die >50000€ Sanierungskosten (20000€ davon bei 
meinem Bruder) haben dem Nachbarn dann bei seiner Hausfinanzierung das 
Genick gebrochen. Der nachbar war Pleite, die Bank hat als vorrangiger 
Schuldner das komplette Vermögen absorbiert und mein Bruder wäre auf den 
Kosten sitzen geblieben, wenn seine Haftpflicht das nicht Gezhalt hätte. 
Die hat sich also schonmal für die nächsten 200 jahre gelohnt.



> Zahnzusatz kann man sehen, wie man will: ich hab keine, da meine Zähne
> i.o. sind. Meine Frau dagegen hat eine und gerade ein Implantat
> bekommen. Allein die Kosten dafür (mittlerer vierstelliger Bereich) hat
> die Versicherung bis her und wird sie die nächsten 10 Jahre locker
> amortisieren.

Bei mir genau das gleiche :-) Meine Frau schleppt schon über 10.000€ im 
Kiefer herrum, ich hab nicht mal eine Füllung.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Denn nirgendwo ist der Wessi so empfindlich, wie bei Eigenheim,
> Aktien,
> Gehalt, Auto und sinnlosen Versicherungen.

Oha, da hat sichwohl etwas Frust oder Neid aufgestaut.
Garnicht gut für den Magen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oha, da hat sichwohl etwas Frust oder Neid aufgestaut.

Es ist nicht der Neid.
Ossis und Wessis werden sich noch in 100 Jahren gegenseitig an die 
Gurgel springen.

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Denn nirgendwo ist der Wessi so empfindlich, wie bei Eigenheim, Aktien,
> Gehalt, Auto und sinnlosen Versicherungen.

Naja, ihr Ossis tut euch halt schwer mit Privatbesitz, daher kümmern wir 
Wessis uns seit 89 auch großzügig für euch darum und bereiten euch 
diesbezüglich ein sorgenfreies Leben, befreit von Eigentum und 
Verpflichtungen.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch wird hier ein Mist geredet.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:

> Bei der Teilkasko sehe ich das anders - seit ich an einem Auto die
> Frontscheibe zweimal ersetzen lassen habe, einmal ohne Teilkasko für
> 300€ und einmal mit Teilkasko für 500€ (inklusive 150€ Selbstbeteiligung
> bei rund 100€ Jahresprämie)

> bin ich überzeugt, dass die Versicherung
> unnötig teure Preise in der Werkstatt bekommt.

Das kannst Du getrost verkürzen auf "daß die Werkstatt unnötig teure 
Preise nimmt" und zwar von jedem. :)

> Das verschiebt die
> Erwartungswert-Rechnung von Wollvieh zusätzlich zu den
> Abschlussprovisionen etc. zugunsten der Selbstzahler - und da ein
> Teilkasko-Schaden nach oben hin doch eindeutig begrenzt ist, habe ich
> mich dagegen entschieden.

Also meine Teilkaskos waren bei günstigen Autos immer ein Gewinn. Ich 
hatte Brot-und-Butter-Autos, da kostete die TK ohne 37 Mark im Jahr. 
Oder 32 mit 150 SB, klang nicht verlockend. Kaputter Scheinwerfer (ich 
glaube sogar durch Eigenverschulden nach einem leichten Auffahrunfall, 
das spielt in der TK aber keine Rolle) brachte 150 Mark ein. Ein 
späterer Hagelschaden, optisch kaum erwähnenswert, noch um die 1200 Mark 
für ein längst abgeschriebenes Auto.

Heutige Preise sind heftiger, ich glaube ich zahle 250 Euro im Jahr bei 
150 SB, dafür hat die Heckscheibe, die mir irgendein Arsch eingeschlagen 
hat, fast 1000 Euro gekostet, davon also 150 für mich. War beim 
Hersteller, wenn schon denn schon, da ich keinen Billignachbau mit 
handgeklebten Heizdrähten oder so haben wollte.

Wie ich leider erst hinterher erfahren habe, kann man angeblich nicht 
nur mit den großen Glasketten, sondern auch mit vielen sonstigen 
Werkstätten verhandeln, daß sie die SB übernehmen. Offenbar ist da 
soviel Gewinnmarge drin, daß die Werkstätten lieber auf 150 Euro als auf 
den ganzen Auftrag verzichten.

Antennen werden keine mehr abgeknickt, weil an heutigen Autos keine mehr 
dran sind, dafür wurde der Rest deutlich teurer. Vor allem wenn es 
Spiegelgläser, Scheinwerfer, Leuchten sind, die es nur beim Hersteller 
gibt (ich weiß nicht wie weit die Designschutzbemühungen der Automafia 
aktuell gediehen sind.)

Ein Xenonscheinwerfer mit zerbrochenem "Glas", den es nur als Einheit 
gibt, wird teurer als 2 oder 3 Jahresbeiträge. Ein korrekt asphärisches, 
beheiztes und womöglich noch abdunkelndes Spiegelglas liegt auch locker 
bei 200, 300 Euro. Ich habe mal ein 15-Euro-Nachbauglas probiert. 
Heizung hat korrekt funktioniert, aber der angebliche tote Winkel war 
einfach nur ein eingefräster schwarzer Strich. Wo dort optisch ein Auto 
reinpaßte, waren beim Original 3 oder 4 drin, nämlich die wirklich im 
toten Winkel befindlichen.

Nicht zu unterschätzen ist auch die Möglichkeit, TK nun offiziell 
virtuell abzurechnen. Man läßt ein Gutachten über den Schaden machen, 
meist genügt ein Kostenvoranschlag der Werkstatt. Von dem Betrag klaut 
die Versicherung 20%, den Rest zahlt sie aus und man kann damit machen 
was man will.

Die Ausfallversicherung bei der Privathaftpflicht ist relativ neu, vor 
10, 20 Jahren gabs das noch gar nicht. Aber der Bedarf ist gestiegen, 
weil wir halt immer mehr verkrachte Existenzen in dem Land haben (man 
schaue sich nur Gestalten wie Middelhoff an, die nichtmal mehr eine Uhr 
besitzen.)

Wie ist denn da aktuell der Aufpreis? Ich habe so im Hinterkopf, daß es 
bei günstigen Tarifen fast das Doppelte war, was die Ausfallabsicherung 
kostete.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Das kannst Du getrost verkürzen auf "daß die Werkstatt unnötig teure
> Preise nimmt" und zwar von jedem. :)

Kann ich so auch bestätigen: Mit Steinschlag zum Zukleben zu Carglas. 
Der Mitarbeiter schaut sich das an und sagt: kostet 80 Euro, geben Sie 
mir ihre Versicherungsunterlagen, wir kümmern uns drum. Auf die Aussage, 
daß wir keine Teilkasko haben war der Preis komischerweise direkt nur 
noch 40 Euro.

Man kann das Gut heißen oder nicht, man kann sich dagegen auflehnen oder 
man akzeptiert es halt einfach.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> So eine asoziale Einstellung kann man teilen, muss man aber
> nicht.
>
> In welchem Gesetz ist eigentlich verankert, dass man eine sogenannte
> Privathaftpflichversicherung abschließen muss?
> Wenn du mir eine Quelle nennen kannst, schließe ich sofort eine ab.
> Moralische Kategorien, oder das, was du dafür hältst, zählen hier nicht.

Junge bist du genauso deppert wie der FB?

Es heißt Haftpflicht, weil du bei den abgedeckten Schäden üblicherweise 
zur Haftung verpflichtet bist. Deswegen hast du dort eine freiwillige 
Versicherung, damit jemand anderes den Schaden bezahlt.

Is dat so schwer??

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Junge bist du genauso deppert wie der FB?

Noch jemand, der die Provokation in der Fragestellung nicht erkennt.
Völlig hoffnungsloser Fall.

Autor: EvtlUeberversichert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich:
- Privathaftpflicht: 50 Euro, Jahr
- Rechtschutz: 220 Euro, Jahr
- Berufsunfähgikeit, 1500 Euro, Jahr
- Unfall: 600 Euro, Jahr
- Zahnzusatz/Krankenhauszusatz: 800 Euro, Jahr
- Risiko-Lebensversicherung: 450, Jahr
- Private Pflegetagegeld: 700. Jahr
- Reiserücktritt: 170, Jahr

Alles in allem circa 4.500 Euro im Jahr für die Risikoabsicherung.... 
also circa knapp unter 400 Euro vom Netto jeden Monat weg....

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EvtlUeberversichert schrieb:
> Alles in allem circa 4.500 Euro im Jahr für die Risikoabsicherung....
> also circa knapp unter 400 Euro vom Netto jeden Monat weg....

Oh mein Gott, du bist völlig überversichert. Denk mal bitte darüber 
nach, was du dir mit einem Großteil des Geldes alles Schönes leisten 
könntest!

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> was du dir mit einem Großteil des Geldes alles Schönes leisten
> könntest!

Wir kennen sein Risiko und das KLEINGEDRUCKTE nicht.
Wenn er einen Hauskredit laufen hat, kann die Risiko-LV seiner Frau das 
Haus retten weil sie den Kredit allein nie abzahlenen könnte.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lord Hesketh-Fortescue aus North Cothelstone Hall schrieb im Beitrag 
#5796437:
> Private Haftpflicht: 67€/a
> KFZ-Haftpflicht: 142€/a
>
> Hier fühlt man sich glatt unterversichert.

Völlig ausreichend.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Völlig ausreichend.

Nun ja, das hängt vom Auto ab. Meins ist jedenfalls 
Vollkasko-versichert, da ich mittlerweile eine gute SF-Klasse habe, und 
ich mögliche Schäden nicht komplett selbst bezahlen möchte. Bei relativ 
neuen Autos wird es da nämlich sehr schnell teuer.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fun fact: Selbst als Vorstand einer Lebensversicherung kann man sich 
nicht wirksam gegen den Tod versichern.

https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/troisdorf/toedlicher-unfall-in-troisdorf-verstorbener-radfahrer-war-wuerttembergische-vorstand-32346744

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.spiegel.de/panorama/justiz/italien-beim-grillen-waldbrand-ausgeloest-studenten-sollen-27-millionen-euro-strafe-zahlen-a-1263445.html 
So was würde Bürovorsteher natürlich aus seiner Portokasse zahlen. Ist 
ja prall gefüllt mit all den gesparten PHV-Beiträgen

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei ich mir nicht sicher bin, ob meine Haftpflicht solche Schäden 
komplett abdecken würde. Üblicherweise gibt es für Sachschäden eine 
obere Grenze. Ich meine mich zu erinnern, daß diese im einstelligen 
Millionen bereich angesiedelt war. Aber ich schau am besten nochmal 
nach.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So was würde Bürovorsteher natürlich aus seiner Portokasse zahlen.

Warum sollte ich Waldbrände legen? Ich besitze weder Streichhölzer noch 
Feuerzeuge.
Wie oft hast du denn schon einen Walbrand gelegt?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Warum sollte ich Waldbrände legen? Ich besitze weder Streichhölzer noch
> Feuerzeuge.

Es gibt auch Winkelschleifer, Feuerwerkskörper, Flaschen, das als 
Brennglas wirken oder Autos mit heißem Auspuff auf trockenem Gras ... 
Die Liste der kuriosen Versicherungsfälle ist sicher länger als man 
glaubt. Was die Bauleute in Notre-Dame gemacht haben, weiß man noch 
nicht. Aber teuer wirds.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt auch Winkelschleifer,

Alles klar, Winkelschleifer im Wald :-)

> Was die Bauleute in Notre-Dame gemacht haben, weiß man noch nicht.

Ich tippe auf das am meisten Wahrscheinliche: Schweißarbeiten mit 
Funkenflug und dann keine Brandwache gestellt, weil alle nach Hause 
wollten.

Autor: Belzebub (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Was die Bauleute in Notre-Dame gemacht haben, weiß man noch
> nicht. Aber teuer wirds.

Ja, wird sehr teuer! Vor allem für die vielen kleinen Franzosen ohne 
Steuersparmöglichkeiten:

Beitrag "Re: Man wird ausgenutzt! - Beispiel Frankreich"

Die Grossverdiener schlagen selbst daraus noch Kapital.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Bürovorsteher schrieb:
>> Warum sollte ich Waldbrände legen? Ich besitze weder Streichhölzer noch
>> Feuerzeuge.
>
> Es gibt auch Winkelschleifer, Feuerwerkskörper, Flaschen, das als
> Brennglas wirken

Bürovorsteher wird wahrscheinlich "in den Wald gehen" demnächst als 
"möglichst risikoreich und rücksichtslos" bezeichnen.

oszi40 schrieb:
> oder Autos mit heißem Auspuff auf trockenem Gras ...

...die allerdings in der KFZ-Haftpflicht mit abgedeckt sein dürften und 
(daher) in der Privathaftpflicht ausgeschlossen.

MfG, Arno

Autor: waybeach95 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
dfsaasdfifd2 schrieb:
> Würde mich mal interessieren, wieviel Ihr für private
> RISIKO-versicherungen ausgebt (also keine Rentenversicherungen oder
> ähnliches).

- Was interessiert dich daran ?
- Welche Schluesse willst du daraus ziehen ?
Stellst hier eine Frage, laesst andere antworten und meldest dich nie 
wieder.
Unglaublich !

Wieder so ein Thread der einfach nur, meiner Meinung nach, Informationen 
abgrasen will.
Wie die anderen Threads hier , Was hoert Ihr fuer Musik, Wie hoch ist 
eure Sparrate, Wieviel gebt ihr fuer BU aus, Wieviel verdient ihr oder 
so aehnlich.
Anscheinend werden hier professionell Infos gesammelt, die mit den mail 
Accounts verknuepft und schon weiss man die die Leute hier privat 
ticken.

Erstaunlich auch wie bereitwillig hier Infos aus dem privaten Bereich 
preisgegeben werden.

Von mir gibts nichts.
Ueber Geld redet man nicht, entweder man hat es oder man hat es nicht.

MfG

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Erstaunlich auch wie bereitwillig hier Infos aus dem privaten Bereich
> preisgegeben werden.

Halte den Leuten ein offenes Mikrofon hin, und sie quatschen alles 
hinein, was sie nur wissen.

Autor: waybeach95 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Halte den Leuten ein offenes Mikrofon hin, und sie quatschen alles
> hinein, was sie nur wissen.

Anscheinend. Facebook Generation würde ich sagen.
Auf der einen Seite bekommen hier Leute die Kelle vorgehalten mit ".. du 
bist hier im falschen Forum, wieso gehst du mit deiner Frage nicht in 
dieses oder jenes Forum, und dann auf der anderen Seite wird hier im 
Microcontroller.net über über Gehalt, Sparrate, und andere völlig 
private Dinge gesprochen.
Hat auch viel mit Microcontroller.net\ Ausbildung & Beruf zutun, wußte 
ich gar nicht.
Wie gesagt, meiner Meinung nach sind hier professionelle im Forum die 
mit subtil dummen Fragen von den Forumteilnehmern private Informationen 
erfragen. Schwer wird´s ihnen nicht gemacht.

MfG

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
waybeach95 schrieb:
> dann auf der anderen Seite wird hier im Microcontroller.net über über
> Gehalt, Sparrate, und andere völlig private Dinge gesprochen.

Ich finde das gut, hier finden sich nämlich viele Leute aus meiner 
Peer-Group, also Menschen, mit denen ich mich vergleichen und deshalb 
sinnvoll austauschen kann, aber eben trotzdem halbwegs "anonym". Diese 
Mischung ist sehr angenehm. Mit meinem Friseur brauche ich meine 
Sparrate jedenfalls nicht diskutieren, die ist ja höher als sein Gehalt.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
waybeach95 schrieb:
> Von mir gibts nichts.
> Ueber Geld redet man nicht, entweder man hat es oder man hat es nicht.

Geh zurück in deine Höhle.

waybeach95 schrieb:
> Wie gesagt, meiner Meinung nach sind hier professionelle im Forum die
> mit subtil dummen Fragen von den Forumteilnehmern private Informationen
> erfragen. Schwer wird´s ihnen nicht gemacht.

Naklar. Die Infos verkaufen Sie dann. An Trump und Putin persönlich.

Auch du, zurück in deine Höhle.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Wie gesagt, meiner Meinung nach sind hier professionelle im Forum die
> mit subtil dummen Fragen von den Forumteilnehmern private Informationen
> erfragen. Schwer wird´s ihnen nicht gemacht.

Das hier ist immer der gleiche Troll. Er hat eine neue Masche gefunden 
die Teilnehmer weiter zu beschäftigen.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Halte den Leuten ein offenes Mikrofon hin, und sie quatschen alles
> hinein, was sie nur wissen.

Fürs "Information Hiding" bist du nun auch nicht gerade bekannt.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Fürs "Information Hiding" bist du nun auch nicht gerade bekannt.

Ja, da hast du wohl recht, man sollte einen großen Bogen um derlei Foren 
machen bzw. über sich selbst nur desorientierende bzw. offensichtlich 
widersprüchliche Aussagen zum Besten geben.
Aber da meine Einlassungen meist ohnehin nicht den gängigen Normen 
entsprechen, wie z.B. bei dir, fallen sie als Ausreißer bei der 
Durchschnittsbildung heraus und werden nicht weiter berücksichtigt.

Autor: waybeach95 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Auch du, zurück in deine Höhle.

Wusste nicht dass es mich zweimal gibt.

Soll ich jetzt zweimal in die Hoehle gehen oder wie jetzt ?
Sechs Zeilen hoeher ging ich doch schon in die Hoehle.

Anyway, schliesse mich soweit dem letzten Beitrag von "Buerovorsteher" 
vom 02.05.19 10:29 an.

Msd schrieb:
> Naklar. Die Infos verkaufen Sie dann. An Trump und Putin persönlich.

Ist deine Meinung. Ich habe nichts davon geschrieben, bzw. angemerkt.
Man sollte das was man liest auch im Zusammenhang richtig verstehen 
bevor man darauf antwortet.
Wer ist Sie ?
Oder doch vielleicht sie ?
Auch hier gibts Nachholbedarf.

MfG.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.