mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kopfhörer hacken und lauter machen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich unter der Schwerhörigkeit leide, müssen die Kopfhörer bis 140 dB 
laut sein. Von mir aus auch bis 150dB

Die meisten Kopfhörer auf dem Markt können aber nur bis 115dB oder 
125dB. Und dann will EU-Gesetz sie noch weiter eingeschränken um Hörende 
vor Hörschäden zu schützen und um Schwerhörige noch mehr zu 
diskrimieren.

Meine Frage: Wenn ich irgendwelche Kopfhörer oder In-Ohr-Kopfhörer 
nehme, gibt es da eine Möglichkeit sie lauter zu machen? Werden sie 
elektronisch gedrosselt oder ist das ist das Problem schon an der 
Kupferspule ?

Keine Tipps mit Hörgeräte bitte. Die sind wegen dem Sprachprozessor 
nicht zum Musikhören geeignet. Analoge Hörgeräte dürfen nicht mehr 
verkauft werden.

EQ-Anpassung, Kompressor und Schmerzgrenzeanpassung kommen erst später. 
Zuerst müssen die überhaupt 140dB-150dB laut können.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
evtl direkt normale Lautsprecher an die Ohren?
Die grösse und Lautstärke einiger Kopfhörer,
die man in der Stadt so sieht lässt jedenfalls vermuten,
dass es garnicht so ungewöhnlich ist ;)

könnte man sonst mit Körperschall etwas werden?

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:
> Von mir aus auch bis 150dB

Da würde dir schon fast das Trommelfell platzen. Deine Aussage ist also 
ziemlich unplausibel.
Siehe:
https://www.hug-technik.com/inhalt/ta/schallpegel_laermpegel.html

Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hörgeräte gehen aber bis 140 dB. Trage sie seit 33 Jahren und 
trotzdem keine höhere Schäden

Autor: Philip S. (psiefke)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sennheiser HD-25 ist zwar offiziell nur für 120dB spezifiziert, mit 
einem ordentlichen Verstärker davor fangen bei einem normal hörenden die 
Schmerzen aber schon an, bevor der Kopfhörer anfängt zu verzerren.

https://de-de.sennheiser.com/on-ear-dj-kopfhoerer-hd25?gclid=CjwKCAjwhbHlBRAMEiwAoDA34zwkNkYNc5vYHWRRviIyJN83uLfcdD55RJCFR70lXueKxZRjKWbaIxoClpIQAvD_BwE&gclsrc=aw.ds

Ich besitze viele Kopfhörer - auch hochpreisigere - An die 
Pegelfestigkeit des HD-25 kommt kein anderer heran.

Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube dass Luftdruck gefährlich für Trommelfell ist, aber nicht der 
Schall. Also es darf kein Luftdruck erzeugen.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:

> Meine Frage: Wenn ich irgendwelche Kopfhörer oder In-Ohr-Kopfhörer
> nehme, gibt es da eine Möglichkeit sie lauter zu machen?

Die Lautstärke hängt vom Wirkungsgrad des Schallwandlers (in dB/W) und 
der elektrischen Leistung (in W) ab. Wenn es zu leise ist, nimm einen 
dickeren Verstärker.

Moderne Abspielgeräte scheinen sich für den eingebauten Kopfhörerausgang 
in der Tat mittlerweile Beschränkungen in Bezug auf die Ausgangsspannung 
(und damit die mit dem Originalkopfhörer erreichbare Leistung) 
aufzuerlegen. In diesem Fall kannst Du

a) einen Kopfhörer mit besserem Wirkungsgrad (mehr dB/W) verwenden oder
b) einen Verstärker nachschalten. Mit 5 Watt aus einem China Class 
D-Platinchen fliegt Dir der Dreck aus den Ohren.

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:
> Also es darf kein Luftdruck erzeugen.

Was dazu fuehrt, dass Du nichts hoerst, der Schall wird nun einmal durch 
Luftdruck uebertragen.

wendelsberg

Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstärker verwende ich den: 
https://www.hifi-wiki.de/index.php/Aiwa_XA-007

ist der zu schwach ?

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Umgeh den schallweg mit Cochlea Implantat, alternativ 
Knochenleitungshörer (vorsichtshalber mit Bandsperre über 
Schädel-Resonanzfrequenz (individuell, ca 1800Hz))

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Zucker schrieb:
> Umgeh den schallweg mit Cochlea Implantat, alternativ
> Knochenleitungshörer (vorsichtshalber mit Bandsperre über
> Schädel-Resonanzfrequenz (individuell, ca 1800Hz))

Das alles hat mit Musik hören nur noch wenig zu tun.

Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Seit meine Ex-Freundin CI trägt, hört sie keine Musik mehr. Alles sehr 
klanglos, seelenlos.

Nochmal: HIFI-Verstärker Kopfhörer-Ausgang (8 Ohm - 32 Ohm) wäre zu 
schwach wenn ein Kopfhörer 250 Ohm oder 600 Ohm hat ?

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Axel Zucker schrieb:
>> Umgeh den schallweg mit Cochlea Implantat, alternativ
>> Knochenleitungshörer (vorsichtshalber mit Bandsperre über
>> Schädel-Resonanzfrequenz (individuell, ca 1800Hz))
>
> Das alles hat mit Musik hören nur noch wenig zu tun.

Ein Tauber kann eben keine Hochtonreiche Musik hören und muss mit 
'Krach' vorlieb nehmen. Bei vielen was heutzutage also Musik bezeichnet 
wird, ist das eh kein Unterschied.

Und in manchen Hochkulturen wird höhenarmer Impulskrach tatsächlich als 
'Musik' anerkannt: https://youtu.be/7FkSY9tk4xI?t=16

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Akkusammler schrieb:
>> Von mir aus auch bis 150dB
>
> Da würde dir schon fast das Trommelfell platzen. Deine Aussage ist also
> ziemlich unplausibel.
> Siehe:
> https://www.hug-technik.com/inhalt/ta/schallpegel_laermpegel.html

150db sind schon etwas übertrieben, aber 130db machen meine HG auch. Das 
ist auch der Grund warum das HG tragen so stressig ist.

Akkusammler schrieb:
> Nochmal: HIFI-Verstärker Kopfhörer-Ausgang (8 Ohm - 32 Ohm) wäre zu
> schwach wenn ein Kopfhörer 250 Ohm oder 600 Ohm hat ?

Nein,ist er garantiert nicht. Das Problem ist eher, daß die üblichen 
Kopfhörerausgänge begrenzt werden.
Ich habe mir einen KH selbst gebaut (Basis TPA6120A). Der macht an einem 
Beyer T90 ordentlich Schalldruck und das Ganze hört sich auch noch super 
an.
Zusätzlich setze ich manchmal auch die HG (digital) darunter (der T90 
ist ein offener KH) und regle die Lautstärke der HG runter. Ich habe 
eine extreme Hochtonschwerhörigkeit. So muß ich nicht so viel 
Schalldruck (zumindest im Bassbereich) auf meine Ohren geben und es hört 
sich trotzdem noch gut an.

Axel Zucker schrieb:
> Ein Tauber kann eben keine Hochtonreiche Musik hören und muss mit
> 'Krach' vorlieb nehmen. Bei vielen was heutzutage also Musik bezeichnet
> wird, ist das eh kein Unterschied.

Stimmt so nicht ganz. Siehe weiter oben. Taub ist relativ. Normalhörende 
bezeichnen mich als fast taub. Für meine Begriffe höre ich noch eine 
ganze Menge.

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Axel Zucker schrieb:
>> Ein Tauber kann eben keine Hochtonreiche Musik hören und muss mit
>> 'Krach' vorlieb nehmen. Bei vielen was heutzutage also Musik bezeichnet
>> wird, ist das eh kein Unterschied.
>
> Stimmt so nicht ganz. Siehe weiter oben. Taub ist relativ

Ja und genau diese Relativität zu schildern spart sich der TO, 
Hauptsache er kann über "Diskriminierung durch  EU-Gesetze" 
schwadronieren.

Autor: Ralph B. (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:
> müssen die Kopfhörer bis 140 dB
> laut sein. Von mir aus auch bis 150dB

Nenne mir ein klanglich brauchbarer Kopfhörer der das thermisch 
überlebt.

Bei 140db müsstes du schon Leistungen in der Gegend von 0,5W umsetzen. 
Bei 150db wären es 5 Watt.

Ich glaube nicht das die Schwingspulen auf den leichten 
Kunststoffmembranen die selbige nicht durch die in der Schwingspule 
entstehende Hitze verformen wird.

Zumindest Kopfhörer wie Sennheiser HD424 HD414 halten selbst nur 120db 
nicht auf Dauer aus.

Ralph Berres

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest den Kopfhörer an den Lautsprecherausgang des Verstärkers
anschließen. Aber Vorsicht: Die Lautstärke nur ganz sachte aufdrehen,
sonst ist der Kopfhörer sofort hin.

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schließe doch den Kopfhörer an die Lautsprecherausgänge an. Dann kannst 
Du aufdrehen, bis er durchbrennt. Weh tut Dir das dann sicher nicht.


Wieviel dB macht Deine Türklingel?


MfG

: Bearbeitet durch User
Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Kopfhörer Beyer T90 auf Hörgeräte? Das wird massiv Qualitätsverlust 
geben. Es wäre besser Kopfhörer direkt auf die Ohren ohne Hörgeräte 
dadrunter und die EQ-Software am Computer an die Hörkurvenverlust 
anzupassen. Dann wird es auch nicht so viel Bassdruck geben und 
vermeidet auch weitere Hörschäden. Nur wie gesagt, an bestimmten 
Bereichen ist das immer noch zu leise. Danke für den Tipp mit TPA6120A. 
Werde mir das mal holen.

Kann man die Ohms von Kopfhörern mit einem Multimeter einfach messen?

Türklingel wäre zu leise bei mir, muss das mit Blitzanlage machen.

Habe Hörverlust im tiefen Bereich 40dB-60dB und mittel bis 
hochtonbereich 90-100dB

Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und auch danke für den Tipp mit "direkt an Lautsprecherausgänge ", da 
hole ich mir erst mal billige gebrauchte Kopfhörer

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann man die Ohms von Kopfhörern mit einem Multimeter einfach messen?
>
> Türklingel wäre zu leise bei mir, muss das mit Blitzanlage machen.
>
> Habe Hörverlust im tiefen Bereich 40dB-60dB und mittel bis
> hochtonbereich 90-100dB

Falls es klingelt, gehen in jedem Zimmer die Teslatrafos an. Dann zieht 
es Lichtbögen. Schön!

Der T90 ist ja schon ein edles Teil, aber leider zu leise:
mW, Übertragungsbereich 5 - 40.000 Hz
Max. Schalldruckpegel: 125 dB (200 mW / 500 Hz), 

mache den lieber nicht kaputt. Du wirst was spezielles brauchen, kein 
normal käufliches Consumer-Gerät. Gibts da nichts für taube oder 
kriegsversehrte?

MfG

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:
> Also Kopfhörer Beyer T90 auf Hörgeräte? Das wird massiv Qualitätsverlust
> geben. Es wäre besser Kopfhörer direkt auf die Ohren ohne Hörgeräte
> dadrunter und die EQ-Software am Computer an die Hörkurvenverlust
> anzupassen.
So viel Schalldruck würde ich da gar nicht drauf bekommen. Wichtig ist, 
die HG dabei ganz leise zu stellen.
Und am Computer hört sich die Musik nicht mehr so gut an.

Christian S. schrieb:
> Der T90 ist ja schon ein edles Teil, aber leider zu leise:
> mW, Übertragungsbereich 5 - 40.000 Hz
> Max. Schalldruckpegel: 125 dB (200 mW / 500 Hz),

Das ist schon einiges.

>
> mache den lieber nicht kaputt. Du wirst was spezielles brauchen, kein
> normal käufliches Consumer-Gerät. Gibts da nichts für taube oder
> kriegsversehrte?

Nein, weil auch Taube sich das Resthörvermögen mit solchen Schalldrücken 
kaputtmachen. Deshalb bin ich froh, daß es digitale HG gibt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, weil auch Taube sich das Resthörvermögen mit solchen Schalldrücken
> kaputtmachen. Deshalb bin ich froh, daß es digitale HG gibt.

Ach so, dann dürfen taube bei Rot also nicht an der Düse der 
Saturn-Rakete lauschen, ob der Motor bereits an ist, wenn 
Start-Stopp-Automatik bei den neueren Modellen eingeschaltet ist...
Dies müßte ein Warnaufkleber mit eindeutiger Symbolik dort kennzeichnen. 
Dann bleibt das Resthörvermögen geschont und es kann nichts mehr 
passieren.


mfG

: Bearbeitet durch User
Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein Kopfhörer z.B. bei 0,1 Watt 100 dB laut ist, müsste man
für 150 dB mal eben 10 kW zur Verfügung stellen.
Das ergibt heisse Ohren!

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hier tobt mal wieder die technische Inkompetenz. Lernt ihr es denn nie? 
Eine Angabe vom Typ 150 dB ist weder laut noch leise - sie ist sinnlos 
ohne Bezugsgröße. Lasst die Finger von technischen Themen. Holt Eimer & 
Schaufel und geht nach draußen spielen.

Autor: Ralph B. (rberres)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Wenn ein Kopfhörer z.B. bei 0,1 Watt 100 dB laut ist

Naja bei 0,1W 120dB sind schon realistisch. Es würde bei 150dB dann mit 
100W auskommen :-)

Aber selbst bei 1W 130dB würde die Membran des Kopfhörers sich durch die 
Hitze verformen.

Mal abgeshen das bei einer Taubheit die Hörschwelle nach oben rutscht. 
Die Schmerzgrenze aber meist nicht. Es wird ihm nichts nützen sich einen 
Schalldruck von 150db auf die Ohren zu knallen. Es ist nur schmwezhaft 
und das Ohr wird noch mehr geschädigt.

Ralph Berres

Autor: Ralph B. (rberres)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Hier tobt mal wieder die technische Inkompetenz. Lernt ihr es denn nie?
> Eine Angabe vom Typ 150 dB

Du hast zwar recht,, aber jeder weis das es sich auf die Hörschwelle 
eines gesunden Menschen bezieht.

Ralph Berres

Autor: Raph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell kann der TO das für dB mit Anpassung der Schaltung von dort 
umsetzen:
Beitrag "Amper hoch skillen?"

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja bei 0,1W 120dB sind schon realistisch.
> Es würde bei 150dB dann mit 100W auskommen :-)

Geht bei einem solchen Kopfhörer mit 600 Ohm mal der Stecker
defekt, bekommt man in jedem Baumarkt Ersatz:
https://de.wikipedia.org/wiki/IEC_60309#/media/File:16A-3P-Plug.jpg

Autor: Älterer Sack (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"Ein Tauber kann eben keine Hochtonreiche Musik hören und muss mit
'Krach' vorlieb nehmen. Bei vielen was heutzutage also Musik bezeichnet
wird, ist das eh kein Unterschied."

Es geht nicht ohne dieses "alte Männer" gesabbel, oder?

Obwohl ich schon seit vielen Jahren nicht mehr zu den jungen Erwachsenen 
gehöre und mit so mancher Musikrichtung nur sehr wenig anfangen kann, so 
würde ich es mich nicht wagen mir unliebsame Musikrichtungen als Krach 
zu verunglimpfen.

Auch Heavymetal, Zwölftonmusik, Chinesische Oper als Beispiele von Musik 
mit der ich nichts Anfangen kann hat seine Fans und die Musiker und 
Komponisten erbringen Leistung und setzen sich mit ihren Musikgebiet 
auseinander.

Ich hoffe das ich trotz meiner 48 Jahre das ich niemals so alt im Kopf 
werde (nicht nur im Musikbereich) das ich mich nicht mehr selbst 
ironisch als "Älterer Sack" bezeichnen kann.

Älterer Sack

Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin am überlegen ob ich alte Hörgeräte auseinanderschraube und den 
Lautsprecher da raus hole. Weil die können bis 140dB. Könnte man damit 
direkt an den Verstärker anschließen oder braucht man hier ne spezielle 
Signalwandlung? Die Spannung von Audioausgängen gehen bis 13V, das ist 
ein bisschen zuviel für die Mikro-Lautsprecher?

Autor: Herbert Dröhnemeier (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:
> Ich bin am überlegen ob ich alte Hörgeräte auseinanderschraube und den
> Lautsprecher da raus hole. Weil die können bis 140dB. Könnte man damit
> direkt an den Verstärker anschließen oder braucht man hier ne spezielle
> Signalwandlung? Die Spannung von Audioausgängen gehen bis 13V, das ist
> ein bisschen zuviel für die Mikro-Lautsprecher?

Du brauchst dann ein Ausdehnungsgefäß auf dem Kopf, da sich das 
Hirnwasser nicht komprimieren läßt.

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:
> Ich bin am überlegen ob ich alte Hörgeräte auseinanderschraube und den
> Lautsprecher da raus hole.

Du könntest Dir auch vom Urologen die Maschine besorgen mit der dieser 
Nierensteine zertrümmert. Der Schallgeber basiert wohl auf 
Piezokristalle. Damit sollte sich genug Schalldruck für Deine Zwecke 
erzeugen lassen, da musste Dich eher ums dämpfen, statt ums verstärken 
kümmern ...

Oder du frägst beim Militär nach:
https://en.wikipedia.org/wiki/Long_Range_Acoustic_Device

Die können auch die anfänglich geforderten 150 db, Zitat: "Beim LRAD 
werden akustische Signale  mit einem maximalen Schalldruckpegel von etwa 
150 dB ausgesendet. "

Und da Flüssigkeiten bekanntlich besser Schall koppeln als Luft, 
könntest du auch die Gehörgänge auffüllen und mit so ner Art 
Unterwasselautsprecher beschallen. Das funktioniert dann wie ne 
verdämmte Ladung: https://de.wikipedia.org/wiki/Verd%C3%A4mmte_Ladung

};-)

Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein nicht solche Spaßansätze. Wobei das mit Unterwasselautsprecher 
keine so schlechte Idee ist. Damit habe ich Erfahrungen in der Badewanne 
gemacht. Geht das aber nicht nur im Tiefentonbereich?

Schaut euch lieber dieses Bild an: 
https://www.test.de/file/image/36/61/f9444ab3-9969-45cb-82fd-2b40c89e765f-gifLarge/t200607091ig_imohr_gross.gif

Ihr seht den Hörer, der kann bis 140dB

Phonak Naida V-up kann sogar bis 145 dB SPL 
https://www.phonakpro.com/content/dam/phonakpro/gc_hq/de/products_solutions/hearing_aid/naida_v/documents/datasheet_naida_v_up.pdf

Der Hörer hat zwei Kabel, die kann ich abzwicken. Also klüger wäre wenn 
ich vorher mit Oszi im Betrieb nachgucke wieviel Spannung der Verstärker 
im Hörgerät ausgibt. So kann ich dann einen eigenen Verstärker bauen. 
Die Hörgerätebatterien geben 1,5V aus, also müsste der DIY-Verstärker 
das auch so eingestellt sein. Die Lautsprecher brauchen aber 
Wechselspannung, obwohl Batterien nur Gleichstrom geben oder wie soll 
ich das verstehen?

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Warnungen in dem von Dir verlinkten DB des HG hast Du gelesen?
HG wurden in ihren Pegel schon in Analogzeiten begrenzt. Auch wenn Du es 
nicht wahrhaben willst, aber mit >130db wirst Du Dir das Resthörvermögen 
auch noch eliminieren. Kein HG Akustiker wird eine solche Lautstärke 
zulassen.
Und wenn ich mir Dein "Fachwissen" hier anschaue: Laß es! Du bist 
meilenweit davon entfernt, irgend etwas bauen oder umbauen zu können.

Autor: Bugs Bunny (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Laß es! Du bist meilenweit davon entfernt, irgend etwas
> bauen oder umbauen zu können.

Das stimmt. Du hast Dich ein klein wenig informiert, aber die
Zusammenhaenge sind Dir nicht ganz klar. [Um das zu erreichen,
also technisch/fachlich voll durchzublicken, dazu mueßtest Du
mindestens eine gewisse Zeit lang pauken - wie in der Schule
damals. Und nein: Etwas dazuzulernen ist als sog. Erwachsener
(evtl. sogar aelterer solcher) nicht ansatzweise so einfach,
wie es damals war... es ist sehr viel schwieriger!] Fast jeder
Deiner Ansaetze wuerde Dir Dein Resthoervermoegen wohl recht
schnell (manche davon sogar fast sofort) gaenzlich wegnehmen.
Was Du vor hast, ist akut gefaehrdend dafuer. Eine ganz andere
Angelegenheit, als sich allgemein auf Schaltungen/Projekte
zu stuerzen, die man nicht (voll) durchschaut!!!

Bitte: HOERE auf Andreas' Warnungen.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:
> Da ich unter der Schwerhörigkeit leide, müssen die Kopfhörer bis 140 dB
> laut sein. Von mir aus auch bis 150dB

Vllt. ist die Prolemlösung die Ursache dafür!

Autor: OhWeia (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> b) einen Verstärker nachschalten. Mit 5 Watt aus einem China Class
> D-Platinchen fliegt Dir der Dreck aus den Ohren.

Ich habe auch ein ziemliches schlechtes Gehör und hab mir vor gut 15 
Jahren was gebastelt, was heute immernoch läuft und seinen Zweck 
erfüllt.

Ich habe mir aus alten Computer-aktiv-Boxen das Verstärkerplatinchen und 
eine Zigarrendose geklebt und eine dicke und eine 3,5mm Klinkenbuchse 
als Ausgang ran.

Läuft mit 9V Block oder Netzteil. Kopfhörer sind AKG-irgendwas, das 
genaue Modell hab' ich nicht im Kopf.

Ich kann da höchstens aus 1/4 vom Potiweg aufdrehen, dann fängts an weh 
zu tun.

Die Qualität kann ich naturgemäss nicht beurteilen, für mich aber 
absolut top. Ich habe es geschafft, nicht ausversehen mal Kopfhörer zu 
grillen, indem ich immer auf die Potistellung achte beim einschalten. 
Aber eigentlich sollte man den durch ausprobieren mit einem zusätzlichen 
Trimmer im "Gerät" den Pegel begrenzen.

Der 9V Block geht schnell leer, vielleicht kommt da mal eine 
USB-Powerbank+Step-Up-Modul ran...

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Eine Angabe vom Typ 150 dB ist weder laut noch leise - sie ist sinnlos
> ohne Bezugsgröße.

Nö, sie ist genau defniert:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schalldruckpegel#Definition

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:

> Ich glaube dass Luftdruck gefährlich für Trommelfell ist, aber nicht der
> Schall. Also es darf kein Luftdruck erzeugen.

Schall ist eindeutig als Luftdruckveränderung definiert. Bei
Schwerhörigkeit geht zwar die Erkennbarkeitskurve nach oben,
nicht aber die Schmerzgrenzenkurve. Deshalb erscheinen mir
)selbst Hörgeräteträger) dB-Werte um die 150dB für unlogisch.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:

> Eine Angabe vom Typ 150 dB ist weder laut noch leise - sie ist sinnlos
> ohne Bezugsgröße.

Du irrst. Im Schallbereich sind die dB-Werte eindeutig definiert.
Vielleicht solltest Du dich erst einmal besser informieren, bevor
Du andere beschimpst.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:

> So kann ich dann einen eigenen Verstärker bauen.

Das brauchst Du nicht. Dein vorhandener Verstärker liefert
genug Spannung, um Dein Trommelfell endgültig zu zerstören.
Die verschiedenen an Deinem Verstärker (am Lautsprecheraus-
gang)angeschlossenen Kopfhörer werden bei voller Lautstärke
vermutlich aber auch ziemlich schnell den Hitzetod sterben.
Zumindest die bei der sinnvollen niederohmigen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bugs Bunny schrieb:

> eine gewisse Zeit lang _pauken_

...aber bitte mit voller Lautstärke! :-)

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:
> Damit habe ich Erfahrungen in der Badewanne
> gemacht. Geht das aber nicht nur im Tiefentonbereich?

Nee, das geht auch höher, und nennt sich dann Sonar. Wird gern vom 
Mülüdär eingesetzt die Piezo-folie hierfür einsetzt.

Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Printtrafo brauche ich für dieses Teil?

https://de.aliexpress.com/item/YJ-TPA6120A-Headphone-Amplifier-board-dual-AC15V-0-15V-NE5534-UPC1237-for-32-600-ohm-speaker/32813890349.html

Davor soll noch dieses Teil angeschlossen sein.

https://de.aliexpress.com/item/New-NE5532-Stereo-Pre-amp-Preamplifier-Tone-Board-Audio-4-Channels-Amplifier-Module/32785698189.html

Beide brauchen Dual AC Power, also könnten beide Teile am einer 
Stromquelle dran?


Angeschlossen soll dann ein Kopfhörer von Sennheiser hd 25

Das wird dann natürlich auf volle Bude aufgedreht.

Autor: Akkusammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht es mit dem hier?
https://www.reichelt.de/printtrafo-10-va-2x-15-v-2x-333-ma-rm-27-5-mm-ei-48-16-8-215-p27490.html?&trstct=pol_2

Einfach so direkt anschließen? Was ich noch nicht so verstehe: Am 
Ausgang des Printtrafos sind 4 pins. Die Module haben nur 3 Eingänge?

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
gewinne immer mehr den Eindruck, dass hier bis auf

Andreas B. schrieb:
> Nein, weil auch Taube sich das Resthörvermögen mit solchen Schalldrücken
> kaputtmachen.

@Andreas keiner sich explizit mit der Hörphysiologie beschäftigt hat.
Es herrscht der auch werbewirksam von Hörgeräteherstellern weit 
verbreitete Irrtum vor, dass ein Hörgerät ein normales Hören wie vor 
Einsetzen des Hörverlustes ermöglichen könnte. Dabei müsste ganz stark 
unterschieden werden zwischen Lärmschwerhörigkeit und anderen Ursachen.

Soweit ich das beurteilen kann, ist bei kaputten Hörzellen auch mit den 
allergröbsten Mitteln (Verstärkung) nicht mehr beizukommen.
Meistens sind andere Zellen noch intakt, die vom Gehirn zum Teil wie ein 
Ersatz für die defekten Zellen angesehen werden und einen entsprechenden 
Höreindruck vermitteln können.
Gibt man jetzt ordentlich Schalldruck drauf, quittieren diese Zellen 
über kurz oder lang auch ihren Dienst, schlimmer noch, das kann dann 
Ursache sein für Tinnitus, der dann nicht mehr weggeht.
Derartiger Tinnitus ist nicht nur ein mehr oder weniger konstanter 
Pfeifton im Ohr, sondern kann sich auch durch Verzerrungen oder Gekrache 
ab einer bestimmten Lautstärke (Recruitment) äußern.
Ohne den Rat eines Ohrenarztes vorher einzuholen würde ich von 
irgendwelchen Manipulationen an Hörgeräten und Kopfhörern dringend 
abraten.

Dann würde ich auf einen durchgehenden Sinussweep bei der 
Hörgeräteanpassung bestehen. Die Testfrequenzen beim Hörtest basieren im 
Gegensatz dazu nämlich auf standardisierten Einzelfrequenzen, die nur 
Stichproben machen.
Es gibt Leute, die haben eine Delle im Frequenzgang, wie ein 
Notchfilter.
Das wird damit nicht erfasst. Folge: Das Hörgerät wird nicht richtig 
angepasst.

Und Musik hören mit Kopfhörer mit Überlautstärke, um eine 
Schwerhörigkeit völlig auszugleichen, ist IMHO ein von Wunschdenken 
geprägtes Unding. Die Dynamik muss auf jeden Fall begrenzt werden.

Ein Wort noch zu Hörgeräten, was für Aussenstehende vielleicht noch 
nicht klar genug ist: Der TO sagte, dass

Akkusammler schrieb:
> Seit meine Ex-Freundin CI trägt, hört sie keine Musik mehr. Alles sehr
> klanglos, seelenlos.

Hörgeräte nur für Sprache optimiert wären, nicht für Musik.
Die digitalen Dinger haben wegen dem DigitalSignalProcessing eine 
Latenz, wie ein kurzes Echo, und bei Musik hört man "Schwebungen" und 
Vibrato, wo im Original nichts ist. Stellenweise kommen sogar falsche 
Töne, so wie von einem Ringmodulatorsignal. Die Oversamplingfrequenz 
interferiert da manchmal. Und diese Frequenz kann unter Umständen das 
Gehör schädigen, obwohl derjenige diese selbst garnicht wahrnehmen kann.
Leider sind die guten Hörgeräte, die in diesem Punkte ein bisschen 
besser sind, nicht zuzahlungsfrei.

Hoffe, der TO lässt sich noch einmal von "neutralen" Fachleuten und 
Profis auf dem Gebiet Hörgeräteanpassung umfassend beraten.

ciao
gustav

Autor: Ths (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe Hörgeräte von Starkey, damit kann ich ganz gut Musik hören. 
Andere Produkte waren deutlich schlechter. Muss man sich durchprobieren. 
Allerdings ist meine Schwerhörigkeit nicht ganz so schlimm.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> gewinne immer mehr den Eindruck, dass hier bis auf
>
> Andreas B. schrieb:
>> Nein, weil auch Taube sich das Resthörvermögen mit solchen Schalldrücken
>> kaputtmachen.
>
> @Andreas keiner sich explizit mit der Hörphysiologie beschäftigt hat.
> Es herrscht der auch werbewirksam von Hörgeräteherstellern weit
> verbreitete Irrtum vor, dass ein Hörgerät ein normales Hören wie vor
> Einsetzen des Hörverlustes ermöglichen könnte.

Zugegebenermaßen sind das meine eigenen Erfahrungen. Normalhörende haben 
selten Motivation sich damit zu beschäftigen.

Karl B. schrieb:
> Hoffe, der TO lässt sich noch einmal von "neutralen" Fachleuten und
> Profis auf dem Gebiet Hörgeräteanpassung umfassend beraten.

Da hoffe ich auch noch drauf.

Autor: Bugs Bunny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Karl B. schrieb:
>> gewinne immer mehr den Eindruck, dass hier bis auf
>>
>> Andreas B. schrieb:
>>> Nein, weil auch Taube sich das Resthörvermögen mit solchen Schalldrücken
>>> kaputtmachen.
>>
>> @Andreas keiner sich explizit mit der Hörphysiologie beschäftigt hat.
>> Es herrscht der auch werbewirksam von Hörgeräteherstellern weit
>> verbreitete Irrtum vor, dass ein Hörgerät ein normales Hören wie vor
>> Einsetzen des Hörverlustes ermöglichen könnte.
>
> Zugegebenermaßen sind das meine eigenen Erfahrungen. Normalhörende haben
> selten Motivation sich damit zu beschäftigen.

Das stimmt. Ich selbst habe (noch) keinen Grund, mich tiefer damit zu 
beschaeftigen. Jedoch habe ich zu einigen relevanten Bereichen 
Teilwissen, welches mich dazu veranlaßt, jemanden, der drauf und dran 
ist, alles noch viel schlimmer zu machen, nachdruecklich zu warnen.

Andreas B. schrieb:
> Karl B. schrieb:
>> Hoffe, der TO lässt sich noch einmal von "neutralen" Fachleuten und
>> Profis auf dem Gebiet Hörgeräteanpassung umfassend beraten.
>
> Da hoffe ich auch noch drauf.

Das waere wirklich zu begrueßen, ja.

Autor: Teddy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akkusammler schrieb:
> Seit meine Ex-Freundin CI trägt, hört sie keine Musik mehr. Alles
> sehr
> klanglos, seelenlos.

So ein Schwachsinn.
Seit meine Freundin ein CI trägt, hat sie das Musik hören neu gelernt 
und sich neu verliebt.
Sie will es ohne CI nicht mehr missen.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
OhWeia schrieb:
> Kopfhörer sind AKG-irgendwas, das
> genaue Modell hab' ich nicht im Kopf.

Dann wäre es ja auch ein Implantat, gelle?

Autor: M. K. (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Bernd schrieb:
>> Eine Angabe vom Typ 150 dB ist weder laut noch leise - sie ist sinnlos
>> ohne Bezugsgröße.
>
> Nö, sie ist genau defniert:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Schalldruckpegel#Definition

Naja, im Prinzip hat Bernd schon recht. Nur 150 dB zu sagen genügt 
nicht, kann ja alles sein. Wenns um Sound geht sollte klar sein, dass 
die Bezugsgröße 20 µPa sind...da hast du also im Prinzip 
recht...hm...OK, hier gehts ja um Sound, hätte Bernd klar sein können ;)

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teddy schrieb:
> So ein Schwachsinn.
> Seit meine Freundin ein CI trägt, hat sie das Musik hören neu gelernt
> und sich neu verliebt.
> Sie will es ohne CI nicht mehr missen.

Kein Schwachsinn. Ein CI ist sehr individuell und man muß das Hören neu 
lernen. Leute, die vorher normal gehört haben, werden damit selten Musik 
hören. Aber wie gesagt, das ist sehr individuell, ebenso wie es 
verschiedene CIs gibt

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Wenn man nicht weiß, welcher Art die SH ist, dann sollte man sich mit 
Ratschlägen zurückhalten.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Wenn man nicht weiß, welcher Art die SH ist, dann sollte man sich mit
> Ratschlägen zurückhalten.

Dürfte bei CI egal sein, was da mal vorher war.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Schalldruckpegel von 150dB scheint technisch keine Hexerei zu sein. 
Eine kolbenförmige Membran müsste dazu nur um +/- 0.155 mm bewegt 
werden.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Hier tobt mal wieder die technische Inkompetenz. Lernt ihr es denn nie?
> Eine Angabe vom Typ 150 dB ist weder laut noch leise - sie ist sinnlos
> ohne Bezugsgröße. Lasst die Finger von technischen Themen. Holt Eimer &
> Schaufel und geht nach draußen spielen.

Die meinen bestimmt dBm.

Wenn man bei einem Cochlea Implantat mehr Segmente hinzufügen würde, 
dann könnte ein schwerhöriger/tauber damit auch den Frequenzbereich in 
einer feineren Abstufung wahrnehmen.

Hab mal etwas gesucht und es scheint da ganz gute Geräte zu geben.

https://www.medel.com/de/hearing-solutions/cochlear-implants/hear-the-difference/triformance

Wenn sich die Geräusche mit einem CI wirklich so anhören wie in dem 
"triformance"-Beispiel, dann ist die Qualität schon beeindruckend.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:

> Die meinen bestimmt dBm.

Nein, dB(20 µPa @1 kHz). Schreibt sich etwas umständlich, deshalb lassen 
Akustiker die Bezugsdefinition gerne mal weg.

dBm heisst ja eigentlich auch dB(1 mW).

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt keine Ahnung wie sich ein Cochlea Implantat anhört, weiß 
aber , dass schon kleine Kinder operiert werden die ohne Op taub wären. 
Ich habe mich nur oberflächlich mit diesem Thema beschäftigt , nachdem 
ich von prof.Dr Müller,einem ausgewiesenen Cochlea Experten am Klinikum 
Großhadern vor einigen Jahren wegen eines Colesteatom in einer 
sechsstündigen Op erfolgreich instand gesetzt wurde.
Dort hatte ich auch zu den Kindern und deren Eltern Kontakt welche ein 
Cochlea-Implantat bekommen hatten. Man muss das hören neu lernen wurde 
mir gesagt ,aber Kinder die taub sind sprechen auch nicht. Die Methode 
ist ein Segen. Kein Segen ist, wenn man sich seine Ohren mit lauter 
Musik kaputt macht. Tinnitus ist oft die Folge und mit dreißig haben 
viele die Hörperfomanz eines siebzigjährigen.
Gut man hat politisch versucht die Lautstärke bei Mp3 Playern zu 
limitieren und diese Deppen von Politikern wurden dabei nach Strich und 
Faden ausgetrickst. Fazit: Jetzt liefern die Hersteller ihre Ware mit 
absolut tauben Kopfhörern aus, halten damit die Vorgaben ein und sind 
aus dem Schneider. Der Käufer schmeißt die Dummis weg und stöpselt sich 
halbwegs normale Kopfhörer an. Jetzt scheppert das wieder und macht das 
Gehör kaputt.
Tinnitus ist nicht schönes ist ein Verlust der Stille und ich würde viel 
geben wenn man den abstellen könnte.

Autor: Teddy (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Dort hatte ich auch zu den Kindern und deren Eltern Kontakt welche ein
> Cochlea-Implantat bekommen hatten. Man muss das hören neu lernen wurde
> mir gesagt ,aber Kinder die taub sind sprechen auch nicht. Die Methode
> ist ein Segen.

Ist zwar vollkommen Off-Topic, aber frag doch bitte der Gehörlosen 
Community, ob sie ein CI auch als ein Segen sehen.
Die würden dir den Kopf abreißen.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Gut man hat politisch versucht die Lautstärke bei Mp3 Playern zu
> limitieren ...

Heutzutage gibt es diese kleinen Musikboxen, welche man mit dem Handy 
koppeln kann und scheinbar nutzen die Jugendlichen jetzt eher diese 
Möglichkeit um auf sich aufmerksam zu machen ... denn zu keinem 
Zeitpunkt war es für die Jugendlichen damals notwendig die Musik so 
stark aufzudrehen.
Man konnte ja bequem von 5m Abstand noch alles hören.

Autor: Max H. (metalmax83)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Gut man hat politisch versucht die Lautstärke bei Mp3 Playern zu
> limitieren und diese Deppen von Politikern wurden dabei nach Strich und
> Faden ausgetrickst. Fazit: Jetzt liefern die Hersteller ihre Ware mit
> absolut tauben Kopfhörern aus, halten damit die Vorgaben ein und sind
> aus dem Schneider. Der Käufer schmeißt die Dummis weg und stöpselt sich
> halbwegs normale Kopfhörer an. Jetzt scheppert das wieder und macht das
> Gehör kaputt.

Da muss ich den Gesetzgeber mal in Schutz nehmen. In der EN 50332 (das 
ist die einschlägige Norm) ist auch die maximal zulässige 
Ausgangsspannung von mobilen Musikplayern begrenzt. Im neuesten Teil (EN 
50332-3 von 2018) sind außerdem integrierte Schalldosis-Schätzungen und 
entsprechende Warnungen vorgeschrieben. Wenn der Nutzer lauter dreht, 
soll bei erreichen einer bestimmten Spannung eine Warnung erscheinen, 
bei längerem Hören soll nach erreichen der maximal empfohlenen 
Tagesdosis nochmals eine Warnung erscheinen, sobald diese Dosis um 
Faktor 5 überschritten ist soll die Lautärke auf 80dBSPL bzw. die 
Ausgangsspannung auf 15mV reduziert werden.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> denn zu keinem
> Zeitpunkt war es für die Jugendlichen damals notwendig die Musik so
> stark aufzudrehen.

Natürlich früher war alles besser.

Gettoblaster im Park voll aufgedreckt, nööööö das gabs damals nicht.

Geh in deine Meckerhöhle.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Mike J. schrieb:
>> denn zu keinem
>> Zeitpunkt war es für die Jugendlichen damals notwendig die Musik so
>> stark aufzudrehen.
>
> Natürlich früher war alles besser.
>
> Gettoblaster im Park voll aufgedreckt, nööööö das gabs damals nicht.
>
> Geh in deine Meckerhöhle.

Lies dir das bitte noch ein mal durch. Deine Antwort hat nichts mit dem 
zu tun was ich geschrieben habe.

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max H. schrieb:
> Da muss ich den Gesetzgeber mal in Schutz nehmen. In der EN 50332 (das
> ist die einschlägige Norm) ist auch die maximal zulässige
> Ausgangsspannung von mobilen Musikplayern begrenzt.

Das ist interessant zu hören.
Kannst du uns noch verraten, welche max. Ausgangsspannung nach dieser 
Norm zulässig ist, ich habe die Norm gerade nicht zur Hand... ;-)

Die Schätzung der Lautstärke ist halt echt ein schwieriges Thema, denn 
je nachdem was für einen Kopfhörer der Benutzer anschließt, wird die 
Lautstärke höchst unterschiedlich ausfallen.

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher im Park sah das wohl so aus:

https://m.youtube.com/watch?v=h4Bq69HfR0Y


MfG

Autor: Max H. (metalmax83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Kannst du uns noch verraten, welche max. Ausgangsspannung nach dieser
> Norm zulässig ist, ich habe die Norm gerade nicht zur Hand... ;-)

Gefordert sind <150mV. Zusätzlich ist für Kopfhörer gefordert, dass sie 
zum erreichen von 94dBSPL, sprich, 0dBPa, mindestens 75mV brauchen. Die 
Empfindlichkeit von Kopfhörern ist also auch noch beschränkt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.