mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Resourcenwahnsinn beim PC, warum?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Drosius Ingolf (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Schönen guten Tag Freunde der Elektronik!

Was ich nicht verstehe, Anfang der 90er Jahre reichten für eine 
grafische Oberfläche wie Windows 3.X und OS/2 4 Mb (nicht Gb!) RAM und 
ein Intel 386 mit müden 33 MHz Takt und 11,4 MIPS. Anders formuliert, 
man brauchte damals nur ein tausendstel des heutigen Speicherbedarfs 
(bei der Oberfläche GEM 1/4000), und einen etwa elftausend mal 
langsameren Prozessor (Bezug Intel Core i7 2600K, 3,4 GHz, 128.300 
MIPS)(bei GEM ca. 121.000 Mal, Motorola 68000, 8 MHz, 1 Mips). Da ich 
mich nur mit hardwarenaher Programmierung und Hardware auskenne, kann 
mir einer mal erklären, wieso die heutigen grafischen Betriebsysteme wie 
Windows, Linux, MacOS drei bis vier Zehnerpotenzen mehr Ressourcen 
brauchen? Womit quälen sich die superskalaren Mehrkern CPUs rum, was es 
früher noch nicht gab? Ich spreche jetzt nur vom Ressourcenbedarf des 
nackten Betriebssystems! Daß es Applikationen gibt wie Transcoder, die 
wirklich extrem Power benötigen, ist unbestritten.
Gruß

Uwe

Autor: T.roll (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Drosius Ingolf schrieb:
> Ich spreche jetzt nur vom Ressourcenbedarf des
> nackten Betriebssystems!

Also Linux ist in dieser Hinsicht doch sehr sparsam, denke z.B. an die 
kleinen RPi.


Auch ich nutze gerade ein Ubuntu auf einem "alten" Intel Atom mit 2,6 
GHz (1 Kern und HT) und 2GB RAM.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso die OS selbst auch viel mehr Ressourcen brauchen, kann ich nicht 
beantworten, vermute aber mal dass auch dort die Komplexität gestiegen 
ist. Die Mindestvorraussetzungen die bei OS immer angegeben sind, 
beziehen sich aber übrigens tendenziell auf ein System auf dem dann auch 
Programme laufen. Ein Rechner wo nur das OS läuft nützt ja nicht so viel 
(ausser vielleicht beim cloudbasierten ChromeOS).

Zum einen sind Programme heute durchaus um Zehnerpotenzen aufwendiger, 
zum anderen sind die Ressourcen einfach verfügbar, wodurch die 
Softwareentwickler nicht auf Leistungsefizienz optimieren, sondern auf 
Entwicklungsefizienz.
Z.B. in JavaFX kann man Oberflächen mit einer Art html-ähnlichem System 
aufbauen (FXML) und mit CSS stylen. Das ist extrem flexibel und recht 
komfortabel zu entwickeln. Hat aber natürlich den Nachteil dass das 
einiges an Ressourcen braucht.
Trotzdem siegt der komfort und grade für GUIs nimmt man meistens 
Skriptsprachen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Schöner Schotten (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
GUI 1992    640x 480x 4bit farbe^-> 150 kbyte

GUI heute  1920x1080+32bit Farbe ->8.3 Mbyte

da ist schon mal Faktor 50 am Pixelspeicher zu bewegen. Wenn man darauf 
Software entwickelt also vornehmlich mit Texteditor und IDE-Verpackung 
umgeht ist die produktivität nicht viel anders, ebenso bei email etc. 
pp. ... aber die Hardwareindustrie freuts.

Autor: Mach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was es auch zu Bedenken gibt:
Die Leistungsfähigkeit braucht man teilweise für Anwendungen, CAD wäre 
ein ressourcenhungriges Beispiel, aber auch Browser sind "nicht ohne". 
Wenn die Ressourcen aber sowieso vorgehalten werden, kann sich das 
Betriebssystem derer auch bedienen, bspw. für schicke 
Graphiken/Klicki-Bunti. Das Rendern geht schnell (muss es, damit es 
nicht hakelig wirkt) und nimmt damit den Anwendungen, die die Ressourcen 
wirklich und auch langzeitig brauchen kaum Rechenzeit weg.
Ist aber nur ein Teilaspekt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Drosius Ingolf schrieb:
> Womit quälen sich die superskalaren Mehrkern CPUs rum, was es
> früher noch nicht gab?

Mit Werbung. Wenn ich mit meinem Netbook auf einer Zeitungsseite 
unterwegs bin, ist ein Adblocker reine Notwehr, denn ohne ihn ist der 
Seitenaufbau quälend langsam. Mit eine aktuellen i7 gehts prima.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mach schrieb:
> kann sich das
> Betriebssystem derer auch bedienen, bspw. für schicke
> Graphiken/Klicki-Bunti.

Warum ist man dann im Falle von W10 von bunter und plastisch aussehender 
Oberflächengestaltung zu flachen und einfarbigen Oberflächen 
übergegangen?

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn ich mit meinem Netbook auf einer Zeitungsseite
> unterwegs bin, ist ein Adblocker reine Notwehr, denn ohne ihn ist der
> Seitenaufbau quälend langsam.

Das wirst du wohl kaum mit dem "nackten Betriebssystem" machen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Mach schrieb:
>> kann sich das
>> Betriebssystem derer auch bedienen, bspw. für schicke
>> Graphiken/Klicki-Bunti.
>
> Warum ist man dann im Falle von W10 von bunter und plastisch aussehender
> Oberflächengestaltung zu flachen und einfarbigen Oberflächen
> übergegangen?

Damit es auch auf dem 386er wieder läuft!

Oder damit mehr Rechenleistung für die Telemetrie bleibt.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Das wirst du wohl kaum mit dem "nackten Betriebssystem" machen.

Definiere "nacktes Betriebssystem". Ist das nur der reine Kernel, oder 
ist es das, was sich nach der Standardinstallation auf der Kiste 
befindet? In einer Standardinstallation von Windows und Raspbian ist 
ungefragt ein Browser schon enthalten, beim Raspi sogar eine komplette 
Office Suite.

Mit dem reinen Kernel kommt man schon deshalb mit wenig Cores und wenig 
RAM aus, weil man mit ihm nichts anfangen kann. Dafür braucht es erst 
einmal Anwendungen - und dann siehe oben.

Es gibt allerdings Mindestvoraussetzungen. Wenn das System in der Lage 
sein soll, auch heute noch mit 64MB Speicher arbeiten zu können, dann 
kann es Mechanismen, die nur ab 2GB RAM sinnvoll sind, nicht nutzen. 
Alle Szenarien seit 386 optimal zu unterstützen erhöht die Komplexität 
des Systems, und damit den Pflegeaufwand.

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Mach schrieb:
>> kann sich das
>> Betriebssystem derer auch bedienen, bspw. für schicke
>> Graphiken/Klicki-Bunti.
>
> Warum ist man dann im Falle von W10 von bunter und plastisch aussehender
> Oberflächengestaltung zu flachen und einfarbigen Oberflächen
> übergegangen?
Das war eine reine Design Entscheidung. Wenn ich mich recht erinnere hat 
man Studien durchgeführt die darauf hindeuteten, dass die Menschen 
schlichtere Oberflächen lieber hätten.
Ressourcentechnisch hat das keinen Unterschied gemacht, denn die 
Elemente kamen auch früher schon aus einem Cache und wurden nicht in 3D 
gerendert oder so.
Mit den bewegenden Kacheln und Slide Funktionen ist Win 10 eher etwas 
anspruchsvoller im Rendering als Win 7 aber das ist alles gut 
hardwarebeschleunigt.

: Bearbeitet durch User
Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was man wirklich braucht, sieht man, wenn man Knoppix o.ä. mit aktuellen 
Anwendungen auf uralter Hardware laufen läßt. Im wesentlichen fehlts 
dann an Multimedia- und besonders Grafikqualitäten aber ansonsten gehts 
noch.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Drosius Ingolf schrieb:
> Womit quälen sich die superskalaren Mehrkern CPUs rum, was es
> früher noch nicht gab?

C++ (oder gleich Java oder Skriptsprachen wie Python).

Diese Sprachen machen es leicht, den Überblick zu verlieren. Das 
Ergebnis sind Programme, die Module verwenden, die viel mehr tun, als 
nötig ist.

Programmierer, die den Überblick verloren haben, schaffen es nicht mehr, 
offensichtliche Unsinnigkeiten zu beheben: manche Programme derzeit 
bauen ihren angezeigten Inhalt im Fenster mehrmals nacheinander auf bis 
es endlich richtig ist, weil es dem Programmierer nicht gelingt, 
überflüssige Zeichenroutinen abzuklemmen.

Man sieht den mangelnden Überblick z.B. auch daran, wie wenige Programme 
es noch schaffen, einen ordentlichen Wait-Cursor zu zeigen. Und wenn, 
dann viel zu spät.

: Bearbeitet durch User
Autor: tfk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein abgespeckter Kern eines aktuellen Betriebssystems lässt sich 
nachwievor auf vergleichsweise lahmer Hardware installieren. Auch 
einfach grafische Oberflächen lassen sich da nutzen.

Aber für gewöhnlich macht ein modernes Betriebssystem heute ja weit mehr 
als die Varianten der 90er. Alleine die grafische Desktopumgebung ist 
weit aufwendiger. Das kann man sehr gut bei Linux sehen, wo bei gleicher 
Basis mit unterschiedichen Desktopumgebungen die Leistungsanforderungen 
doch stark voneinander abweichen. Ein LXDE mag auf einer uralten 
Maschine oder einem Raspberry passabel laufen. Setzt man KDE oder Gnome 
ein, braucht es schon deutlich mehr Power.

Und da geht es nicht nur um die Desktopdarstellung. Mit den modernen 
Oberflächen komme ja auch gleich haufenweise Hintergrunddienste mit. Ob 
da nun Dateien indiziert werden, Thumbmails erstellt werden oder neue 
Hardware idealerweise ohne Nutzerinteraktion innerhalb von wenigen 
Sekunden eingebunden wird.

Sowohl Windows als auch Linux kann man soweit abspecken, dass sie 
bezüglich der Hardwareanforderungen zumindest in die Nähe von Windows 
3.1 kommen. Aber dann können sie halt auch nicht viel mehr. Für den 
Embedded-Bereich macht man das, aber als Desktop will man damit heute 
definitiv nicht mehr arbeiten.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Drosius Ingolf schrieb:
>> Womit quälen sich die superskalaren Mehrkern CPUs rum, was es
>> früher noch nicht gab?
>
> C++ (oder gleich Java oder Skriptsprachen wie Python).
>
> Diese Sprachen machen es leicht, den Überblick zu verlieren. Das
> Ergebnis sind Programme, die Module verwenden, die viel mehr tun, als
> nötig ist.
Naja... Die Sprache ist da aber ganz sicher nicht schuld. Oder was 
schlägst du als Alternative vor?

Michael B. schrieb:
> Programmierer, die den Überblick verloren haben, schaffen es nicht mehr,
> offensichtliche Unsinnigkeiten zu beheben: manche Programme derzeit
> bauen ihren angezeigten Inhalt im Fenster mehrmals nacheinander auf bis
> es endlich richtig ist, weil es dem Programmierer nicht gelingt,
> überflüssige Zeichenroutinen abzuklemmen.
Da hast du durchaus Recht (kenn ich aus JFX), aber schau dir an wie 
komplex moderne GUIs sind. Das muss man solche Systeme verwenden weil 
sonst Mannjahre für das GUI draufgehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Weg zu hohem Ressourcenverbrauch ist wie erwähnt Modularisierung.

Wenn man die komplette Software bis runter zum Kernel- und ältesten 
GUI-API vollständig neu schreibt, und das nicht zu blöd anstellt, kommt 
ein schlankes Programm bei raus. Allerdings kommt es ein paar Jahre zu 
spät und sieht wie aus der Zeit gefallen aus.

Will man jedoch das Rad nicht neu erfinden, dann setzt man vielleicht 
auf DotNet auf, statt auf dem GUI-API. Und verwendet für die 
Adressdatenbank von 100 Einträgen jenes Datenbanksystem, das man sowie 
schon gut aus anderen Entwicklungen kennt. So kommt man dann zu einem 
recht einfach wirkenden Programm eines Handyherstellers zur Datenpflege, 
das knapp auf eine CD passt, 3 Services installiert und nicht unter 2 GB 
läuft. Aber relativ schnell fertig ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max P. (hilfsarbeiter)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Drosius Ingolf schrieb:
> Schönen guten Tag Freunde der Elektronik!
>
> Was ich nicht verstehe, Anfang der 90er Jahre reichten für eine
> grafische Oberfläche wie Windows 3.X und OS/2 4 Mb (nicht Gb!) RAM und
> ein Intel 386 mit müden 33 MHz Takt und 11,4 MIPS.
>
> kann
> mir einer mal erklären, wieso die heutigen grafischen Betriebsysteme wie
> Windows, Linux, MacOS drei bis vier Zehnerpotenzen mehr Ressourcen
> brauchen?
>
> Ich spreche jetzt nur vom Ressourcenbedarf des
> nackten Betriebssystems! Daß es Applikationen gibt wie Transcoder, die
> wirklich extrem Power benötigen, ist unbestritten.


Danke für den Beitrag. Freu mich, dass das noch jemandem aufgefallen 
ist.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Programmierer, die den Überblick verloren haben, schaffen es nicht mehr,
> offensichtliche Unsinnigkeiten zu beheben:

Das hat nichts mit der Programmiersprache zu tun, sondern mit den 
Arbeitsbedingungen und den Schwerpunkten, die in den entsprechenden 
Firmen gesetzt werden.

Dazu kommt, daß mit der zunehmenden Komplexität von Systemen mehr 
Erfahrung nötig wird, um bestimmte Auswirkungen erahnen oder gar 
vermeiden zu können, in der Softwareentwicklung werden aber gerne 
billigere, d.h. jüngere und unerfahrene Entwickler beschäftigt.

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Definiere "nacktes Betriebssystem".

Fette, werbeverseuchte Webseiten gehören jedenfalls sicher nicht zum 
nackten OS.

Autor: Drosius Ingolf (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> C++ (oder gleich Java oder Skriptsprachen wie Python).

Wird tatsächlich eine gemächlich arbeitende Interpretersprache wie 
Python eingesetzt? Hoffentlich wird Java hier nicht auch durch einen 
Interpreter gequält? Modularisierung (durch Baukastensysteme?) ist auch 
ein interessanter Punkt. Und wenn man nicht mehr 640*400 Pixel zu 256 
Farben hat (=256 kb), sondern 2 Millionen Pixel bei 32 Bit Farben, 
sprich man nun 8 Mb Bildschirmspeicher bearbeiten muss, sprich das 32 
fache, dann ist das einzige akzeptable Argument, was logisch und 
verständlich ist. Hat man denn Windoof 3.X damals in Assembler 
programmiert? Wenn nein, sondern in C, ist die Codegröße bei C nicht in 
etwa die gleiche wie bei C++?

Autor: Abrababram (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

um es mal einfach zu sagen:

Auf einem Computer läuft heute deutlich mehr und es gibt deutlich mehr 
kostenlose Software die sehr mächtig ist.

Ein Bildbearbeitungsprogramm für Lau oder kleines Geld installiert und 
nutzt man auch wenn das Haupthobby nicht Fotografie ist und damit das 
Spaß macht genötigt es halt "Gigantische" Resourcen im Vergleich was zu 
beginn der 90er Jahre üblich war.
(Die frühen und  mittleren 90er sind schon teilweise über 25 Jahre her - 
ja gar nicht so einfach das als älterer "Knacker" auch vom Bauchgefühl 
her zu verstehen, das war doch irgendwie erst vorgestern, oder doch 
nicht...?!).

Videobearbeitung und deren überhaupt Nutzung war zu beginn der 90er auch 
mehr ein Witz im Vergleich was heute so der Standard ist.
Die Browser, bzw. das WWW waren auch noch deutlich schwachbrüstiger  - 
doppelte ISDN Geschwindigkeit schon kaum bezahlbarer High Speed 
dementsprechend waren auch die Seiten aufgebaut und die Browser mussten 
somit kaum was leisten.

Ein CAD Programm (Platinenlayout, Schaltplanentwurf, Simulation) war 
unbezahlbar und nur was für Profis die Geld damit machten - während es 
heute sehr mächtige Freeware (bitte jetzt nicht über die korrekte 
Bezeichnung streiten - ihr wisst genau was ich meine) auch in diesen 
Bereich gibt - also installiert man das auch für das Hobby oder nur mal 
um etwas damit zu Spielen.
Und und wenn man mal beim Thema Spielen ist - sogar die Platzhirsche 
unter den Computergames waren selbst noch bis in die 2000er Jahre recht 
"Grafisch" und "Zeichentrickartig" und beanspruchten trotzdem damalige 
"High End" Computer.
Ich bin nicht so der Spielefreak aber trotzdem bekommt man auch als mehr 
oder weniger Außenstehende mit was heute auf privat bezahlbaren Rechnern 
möglich ist - das wirkt bis auf wohl sehr schwer zu bewältigen 
"Kleinigkeiten" beim Menschlichen Gesicht schon sehr Realitätsnah...

Und nicht zu vergessen: Es muss natürlich immer Angebot und Nachfrage 
generiert werden (zumindest bei den Wirtschaftssystem was nun mal 
weltweit so ist wie es ist, und wahrscheinlich tief im Menschen 
verwurzelt ist - wir sind halt alles letztendlich Egoisten die immer 
mehr haben wollen, bei manchen klar erkennbar bei so manch anderen halt 
etwas versteckter und "Gesellschaftlich korrekt"
Aber selbst die größten Humanisten und Ressourcenschoner sind 
letztendlich auch typisch menschliche Egoisten ...).

Abrababram

Autor: Schöner Schotten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Definiere "nacktes Betriebssystem".
>
> Fette, werbeverseuchte Webseiten gehören jedenfalls sicher nicht zum
> nackten OS.

Keine einzige Webserseite gehört in ein OS. TCP/IP m.E. ja; httpd und Co 
IMHO nein.

Autor: Schöner Schotten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zugriffsrechte verwaltung scheint IMHI auch ein Teil des Übels zu sein.

Unter Win3.1 konnte ja der einzige User alles sehen (filesystem) und 
machen,
während Multiuser-Betriebssystem ständige checken wem ein file gehört 
und was damit geht.

Speicherbereiche werden auch komplexer verwaltet, früher konnte schon 
mal ein prozess, die nackten Daten aus dem Framebuffer extrahieren und 
so DRM umgehen.

Auch werden immer öfters "Wiederherstellungspunkte" und ähnliches 
gespeichert, firefox war sogar mal im Verdacht durch häufiges cachen ne 
SSD zu killen. Und schon mal gefragt, vorher der Browser weiss, welcher 
Link schon besucht wurde um ihn dann weniger blau zu markieren ??? ... 
richtig Programme speichern heutzutage eine detailierte 
benutzungshistorie und damit es schnell geht wird das im Speicher 
gehalten, klar das man mit 8 MB wie damals üblich , der SX konnte sogra 
nur 16 MB total addressieren, keinen Blumentopf mehr gewinnt.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schöner Schotten schrieb:
> Und schon mal gefragt, vorher der Browser weiss, welcher
> Link schon besucht wurde um ihn dann weniger blau zu markieren ??? ...
> richtig Programme speichern heutzutage eine detailierte
> benutzungshistorie

Das weniger-blau-markieren konnten aber auch schon Netscape 4, lange vor 
"Ressourcenwahnsinn".

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Drosius Ingolf schrieb:
> Anfang der 90er Jahre reichten für eine
> grafische Oberfläche wie Windows 3.X und OS/2 4 Mb (nicht Gb!) RAM und
> ein Intel 386 mit müden 33 MHz Takt und 11,4 MIPS.

Ja da konnt man dann aber auch zugucken wie sich die GUI aufbaut beim 
Fensterwechsel.

Autor: Schöner Schotten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Schöner Schotten schrieb:
>> Und schon mal gefragt, vorher der Browser weiss, welcher
>> Link schon besucht wurde um ihn dann weniger blau zu markieren ??? ...
>> richtig Programme speichern heutzutage eine detailierte
>> benutzungshistorie
>
> Das weniger-blau-markieren konnten aber auch schon Netscape 4, lange vor
> "Ressourcenwahnsinn".

Na wenn das mal nicht der Anfang vom Wahnsinn war, die ersten 10 links 
fressen halt nur 10K, 100 Surfsessions später sinds ein Meg und damit 
25% des Arbeitsspeicher ...

Autor: Lisa-Marie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Drosius Ingolf schrieb:
>> Anfang der 90er Jahre reichten für eine
>> grafische Oberfläche wie Windows 3.X und OS/2 4 Mb (nicht Gb!) RAM und
>> ein Intel 386 mit müden 33 MHz Takt und 11,4 MIPS.
>
> Ja da konnt man dann aber auch zugucken wie sich die GUI aufbaut beim
> Fensterwechsel.

Das ist heute aber teilweise auch wieder so.
Man schaue sich nur das moderne Outlook an. Lahm wie sau.

Autor: emi (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte mehr durch den Grafikprozessor abarbeiten lassen.
Und das System auf flüssiges Arbeiten optimieren.

Also bessere Systemskalierung und die Effekte optimieren danach.
Multicoreoptimierung die Systempipeline scheint noch viele Entwicklungen 
offen zu haben. Die SW/HW Entwicklung muss wieder mehr miteinander 
verzahnt sein!

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schöner Schotten schrieb:
> Zugriffsrechte verwaltung scheint IMHI auch ein Teil des Übels zu sein.
>
> Unter Win3.1 konnte ja der einzige User alles sehen (filesystem) und
> machen,
> während Multiuser-Betriebssystem ständige checken wem ein file gehört
> und was damit geht.

Win 3.1 ist hier kein guter Vergleich.
Das konnte auch schon Windows NT 3.5 und OS/2 oder ganz klassisch ein 
Unix.

Mit 16 MB RAM liefen alle 3 Systeme mit einer grafischen Oberfläche gut 
und man konnte noch Anwendungsprogramme darauf einsetzen.

Die wesentliche Frage des Threads wäre also eher, was macht bspw. 
Windows 10 anders, als Windows NT 3.5.

Die höheren Auflösungen, dutzende Icons in 32 Bit Farbtiefe, anstatt nur 
256 Farben und diese dann vielleicht nicht einmal als Bitmap, sondern 
als Vektorgrafik, damit das ganze schön gut auf größeren Bildschirmen 
mit höheren Auflösungen skaliert.
Dazu dutzende Dienste, die im Hintergrund werkeln und bei der GUI dann 
noch irgendwelche Effekte.

Ein weitere Resourcenverbraucher ist dann sicher noch der ganze Ballast 
an alten und neuen Libs, die Win 10 mit sich herum schleppt.
Für Win NT 3.5 wurde alles direkt für die WinAPI geschrieben. 
Bestenfalls kam noch MFC dazu, aber das eben alles in Version 1.

In den späteren Versionen, brauchte die eine Software, die alte MFC 
Version und die nächste die neue.
In Windows 10 hat man dann ein Sammelsurium an verschiedenen Libs und 
Anwendungen mit unterschiedlichem technischen Stand.
Wann wurde der Taschenrechner oder Notepad zuletzt mal überarbeitet?
Und wenn, wurde er dann neu geschrieben oder nur etwas hinzugefügt.
Daraus ergibt sich dann der Resourcenverbrauch.

Die ein oder andere Anwendung wird gar nicht mehr für die WinAPI in C 
geschrieben. Sondern benötigt .NET, ist in C# geschrieben und will 
Windows Forms.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Mach schrieb:
>> kann sich das
>> Betriebssystem derer auch bedienen, bspw. für schicke
>> Graphiken/Klicki-Bunti.
>
> Warum ist man dann im Falle von W10 von bunter und plastisch aussehender
> Oberflächengestaltung zu flachen und einfarbigen Oberflächen
> übergegangen?

Weil man die Oberfläche auch für Smarthones und Tablets brauchbar machen 
wollte.

Die Kacheln sind für Smartphones übrigens das beste, was es gibt.
Denn anders als statische Icons können Kacheln auch Informationen 
innerhalb der Kacheln anzeigen.

Eine Wetterapp zeigt dir also nicht nur ein Icon mit ner Wolke und ner 
Sonne, damit man erkennt, dass es eine Wetterapp ist, sondern in der 
Kachel wird gleich angezeigt, welches Wetter gerade an dem Ort deiner 
Wahl ist.

Microsoft wollte mit den Kacheln den Smartphonemarkt erobern und ist 
daran gescheitert, weil sie schlichtweg zu spät kamen und somit der 
Support seitens der Anwendungsentwickler aus blieb.
Für Windows auf dem Desktop hat diese Entwicklung aber bedeutet, dass 
man die Kacheln auch auf dem Desktop haben möchte, um so eine 
einheitlichere Entwicklung mit geringeren Kosten zu haben.

Nur deswegen gab es die Kacheln.
Hätte es keine Smartphones und keine Tablets gegeben, dann sähe Windows 
10 wahrscheinlich auch heute noch wie Windows 7 aus.

Autor: Schöner Schotten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Schöner Schotten schrieb:
>> Zugriffsrechte verwaltung scheint IMHI auch ein Teil des Übels zu sein.
>>
>> Unter Win3.1 konnte ja der einzige User alles sehen (filesystem) und
>> machen,
>> während Multiuser-Betriebssystem ständige checken wem ein file gehört
>> und was damit geht.
>
> Win 3.1 ist hier kein guter Vergleich.
> Das konnte auch schon Windows NT 3.5 und OS/2 oder ganz klassisch ein
> Unix.
>
> Mit 16 MB RAM liefen alle 3 Systeme mit einer grafischen Oberfläche gut
> und man konnte noch Anwendungsprogramme darauf einsetzen.
>
> Die wesentliche Frage des Threads wäre also eher, was macht bspw.
> Windows 10 anders, als Windows NT 3.5.

Nein, der Dammbruch in Sachen RAM-resourcen trat IMHO früher ein 
(windows Vista?) und so ne richtige Begründung ist IMHO noch nicht 
genannte worden.

Besonders grass finde ich den Vergleich, wenn man andere Systeme wie 
bspw. Commodore Amiga mit heranziehr. Der brachte  Win 3.* vergleicbare 
GUI-funktionen mit und lief mit 512kbyte/1MByte. Für X-windows unter 
Linux musste ich schon meinen PC auf 8 MByte aufrüsten und dort arbeite 
ich am liebsten auf der Textkonsole. Also zwischewn AMIG GUI 1990 und 
PC-GUI 1995 besteht schon mal ein Unterschied um faktor ca. 10.

Das war aber nichts zu Windows Vista das da schon 1GB wollte. also 
nochmal faktor 100 und das nur ca.10 Jahre später. Seitdem läuft es IMHO 
eher gemütlich mit den steigenden RAM-anforderungen,

Also muss der Knall mit dem RAM-bedarf irgendwo zwischen Mitte Neunziger 
und Mitter Nuller eingetreten sein. Spontan fallen mir 2 Schlagworte aus 
dieser Zeit ein: "Servierdienste" und "ladbare Module". Ich seh aber 
weder das das nicht auch mit weniger RAM gehen sollte, noch das das dem 
Uer essentiale Vorteile an der GUI verschafft.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Also muss der Knall mit dem RAM-bedarf irgendwo zwischen Mitte Neunziger
> und Mitter Nuller eingetreten sein.

Damals sind eine Menge Dinge gleichzeitig passiert:

1. Man hat angefangen in seinen Programmen immer mehr die ungepruefte 
Arbeit anderer Leute zu nutzen. Es wurden ploetzlich Libaries fuer alles 
moegliche verwendet. Mittlerweile braucht ein Programm hunderte von 
Libaries, oftmals sogar in bestimmten Versionstaenden. Keiner versteht 
mehr im Detail was da eigentlich abgeht.

2. Damals kam die zweite Generation von Programmierern in die Firmen und 
das noch in deutlich groesserer Zahl. Die waren etwas weniger faehig wie 
ihre Vorgaenger und hatten noch das Problem das sie nicht bei null 
anfangen konnten sondern auch noch alles alte lernen mussten. Das machte 
sie einfach schlechter. (im Mittel natuerlich)

3. Viele wichtige Designentscheidungen wurden nicht mehr von den 
Programmierern oder Hardwareentwicklern getroffen sondern wanderten 
jetzt ins BWL verseuchte Management. Nicht das ich grundsaetzlich ein 
Problem mit BWL habe, aber sobald die glauben Technik entscheiden zu 
koennen kommt da sehr oft Murks bei rum.

4. Firmen bekamen eine RIESEN Angst vor einzelnen Spezialisten die 
alleine Projekt entscheidend waren und manchmal die Firma gewechselt 
haben oder aus anderen Gruenden nicht mehr verfuegbar waren und haben 
die Arbeit auf 3-4Leute verteilt. Das sorgt auch manchmal fuer bizarre 
Ergebnisse. Besonders wenn das Management noch glaubt das ein Entwickler 
eine Resource ist die er je nach Bedarf ueberrall beliebig einsetzen 
kann.

5. Im Embedded-Bereich fand die Trennung von Hardware und Software 
statt. Vorher war das noch oft in Personalunion in einem Kopf.

6. Es war einfach moeglich schnelle Hardware mit riesigen Speicher fuer 
wenig Geld zu produzieren. Um mit weniger Resourcen auszukommen muesste 
ein Programmierer etwas laenger arbeiten. Das bezahlt aber dann der 
Hersteller und nicht der Kunde. Geht mal davon aus das man 90% der 
Software um den Faktor 2-10 schneller machen koennte wenn man es nur 
will.


Ich bin mal auf die naechsten 10Jahre gespannt. Ich denke Software hat 
mittlerweile ein Komplexizitaetslevel erreicht das kaum noch 
beherrschbar ist.

Olaf

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Es war einfach moeglich schnelle Hardware mit riesigen Speicher fuer
> wenig Geld zu produzieren. Um mit weniger Resourcen auszukommen muesste
> ein Programmierer etwas laenger arbeiten. Das bezahlt aber dann der
> Hersteller und nicht der Kunde. Geht mal davon aus das man 90% der
> Software um den Faktor 2-10 schneller machen koennte wenn man es nur
> will.

Denke, das dürfte u.U. sogar der Hauptgrund sein, warum ständig mehr u. 
mehr nötig wird - leistungsfähigere HW ist wesentlich preiswerter zu 
haben, als früher, die HW-Hersteller liefern stets mehr wegen 
Wirtschaftswachstum (man will verkaufen) u. gleichzeitig soll das 
SW-Produkt immer schneller auf den Markt kommen - der Kreis schliesst 
sich u. die nächste HW-Generation wird fällig.

Das Credo unseres Dozenten war - testen sie ihre SW auf der langsamsten 
HW, die sie haben - sind sie mit der Geschwindigkeit dort zufrieden, ist 
es der Kunde mit potenterer HW erst recht.

Autor: Schöner Schotten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
>> Also muss der Knall mit dem RAM-bedarf irgendwo zwischen Mitte Neunziger
>> und Mitter Nuller eingetreten sein.
>
> Damals sind eine Menge Dinge gleichzeitig passiert:
>
> 1. Man hat angefangen in seinen Programmen immer mehr die ungepruefte
> Arbeit anderer Leute zu nutzen.
> 2. Damals kam die zweite Generation von Programmierern in die Firmen und
> das noch in deutlich groesserer Zahl. D
> 3. Viele wichtige Designentscheidungen wurden nicht mehr von den
> Programmierern oder Hardwareentwicklern getroffen
>
> 4. Firmen bekamen eine RIESEN Angst vor einzelnen Spezialisten die

> 5. Im Embedded-Bereich fand die Trennung von Hardware und Software

> 6. Es war einfach moeglich schnelle Hardware mit riesigen Speicher fuer


In 10 Jahren passiert nichts unbedingt "gleichzeitig", nacheinander 
genügt fürs Chaos, aber ansonsten kann man dem weitgehend zustimmen.

>
> Ich bin mal auf die naechsten 10Jahre gespannt. Ich denke Software hat
> mittlerweile ein Komplexizitaetslevel erreicht das kaum noch
> beherrschbar ist.

Nun es gibt immer noch Branchen, bei denen geringe Softwarekomplexität 
Hauptrichtung ist alles sicherheitsrelevante. Da scheint aber auch 
gehörig der Schlendrian ausgebrochen zu sein (Moeing MAX 737) und es 
wird an Features reingeklatscht
was geht, auch wenn der Zugewinn an Nutzen mariginal ist oder schädlich 
ist. (ich stell mir grad einen Piloten vor, der die Schulung schwänzt, 
weil er ja im Notfall in der onlinehilfe der GUI nachschauen könnte 
...). Aber so ist es eben, wenn der user nicht mehr die Bedienung der 
Software erlernen will muss halt die Software komplexer werden um die 
diffussen Wünsche des Users zu erraten, bevor dieser diese uberhaupt 
formuliert und "ausgesprochen" hat.

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Das Credo unseres Dozenten war - testen sie ihre SW auf der langsamsten
> HW, die sie haben - sind sie mit der Geschwindigkeit dort zufrieden, ist
> es der Kunde mit potenterer HW erst recht.

So die Theorie. In der Realität ist leider gerade das nächste Feature 
super wichtig, aber danach ist bestimmt Zeit für die 
Performance-Optimierung. Und die Doku.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schöner Schotten schrieb:
> Besonders grass finde ich den Vergleich, wenn man andere Systeme wie
> bspw. Commodore Amiga mit heranziehr. Der brachte  Win 3.* vergleicbare
> GUI-funktionen mit und lief mit 512kbyte/1MByte.

Nein, oder nur aus sehr großem Abstand betrachtet. Windows 3.1 kannte 
bereits skalierbare Schriften und --je nach Graphikhardware-- eine 
deutlich höhere Bildschirmauflösung.

Windows 3.1 lief zwar nicht mehr im "real mode", sondern brauchte einen 
286 als Mindest-CPU, aber es lief ab 1 MB RAM, was ein so großer 
Unterschied dann nun auch nicht ist. Die Rechenleistung früherer 
286-Rechner lag in ähnlicher Größenordnung wie die des Amiga, wenn nicht 
sogar eher darunter.

Hatte der Amiga eine standardisierte Treiberschnittstelle für 
Graphikkarten und Drucker?

Autor: Klaus P. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Drosius Ingolf schrieb:
> Was ich nicht verstehe, Anfang der 90er Jahre reichten für eine
> grafische Oberfläche wie Windows 3.X und OS/2 4 Mb (nicht Gb!) RAM und
> ein Intel 386 mit müden 33 MHz Takt und 11,4 MIPS.

... und schon vorher schaffte es Xerox, ein GUI mit noch weniger 
Ressourcen anzubieten.

Aber das waren kaum Betriebssysteme, die heutigen Ansprüchen genügen 
würden. Windows 3.x wurde ja zu recht noch als "grafischer 
Betriebssystemaufsatz" verkauft. Man konnte zwar schon zwei oder drei 
Programme parallel laden und auch schon Daten über die Zwischenablage 
austauschen; von einem echten Multitasking, Sicherheitsaspekten, die 
erst mit NTFS Einzug hielten, oder einem Virenscanner, der heute im 
Hintergrund mitläuft, war man damals noch sehr weit entfernt. 
Verschlüsselung war damals generell noch ein Thema für Spezialisten. 
Ein Netzwerkstack musste noch separat eingebunden werden, Anpassungen 
für Drucker musste jeder Benutzer noch Byte für Byte in WordStar 
hineinhacken - eine echte Treiberarchitektur gab es noch nicht.

Gerade Windows muss heute die Anforderungen eines sehr breiten 
Anwenderspektrums abdecken. Vom Zocker über den Büroanwender, vom 
Entwickler bis zum Leitrechner für die Fertigung wird es eingesetzt - 
einfach weil es im Großen und Ganzen gut funktioniert. Der Zocker 
benötigt dabei keine Enterprise-Funktionen, viele Büroanwender benötigen 
kein Hyper-V, der Leitrechner keinen Mediaplayer - insgesamt ist es aber 
einfacher und günstiger, ein System auszuliefern, dass auf alle gängigen 
Anforderungen vorbereitet ist als für jeden Bedarf etwas eigenes 
zusammenzustellen. Dafür werden Ressourcen benötigt. Sowohl CPU als auch 
RAM.

Du kannst Dir bei einem frisch installierten Windwos einfach einmal die 
laufenden Dienste ansehen, dann bekommst Du einen Eindruck, was da schon 
alles Ressourcen benötigt.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus P. schrieb:
> ... und schon vorher schaffte es Xerox, ein GUI mit noch weniger
> Ressourcen anzubieten.

Das konnte aber in Relation zu späteren Implementierungen auch weniger. 
Nur weil es sich auch "GUI" nannte, ist es nicht vergleichbar.

Ebensowenig wie z.B. die "GUI" des Atari ST oder des Amiga* mit der von 
Windows ab 3.0 vergleichbar war, ein wesentlicher Unterschied war 
bereits in der Textdarstellung zu finden - Windows verwendete besser 
lesbare Proportionalschriften, wie es auch das damalige MacOS tat.

3.0 konnte skalierbare Schriften nur mit Zusatzprogrammen wie dem ATM 
(Adobe Type Manager für Type1-Schriften) darstellen, 3.1 arbeitete nativ 
mit TrueType-Schriften.


*) hier zumindest in der ursprünglich verkauften Variante.

Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Schöner Schotten schrieb:
>> Besonders grass finde ich den Vergleich, wenn man andere Systeme wie
>> bspw. Commodore Amiga mit heranziehr. Der brachte  Win 3.* vergleicbare
>> GUI-funktionen mit und lief mit 512kbyte/1MByte.
>
> Nein, oder nur aus sehr großem Abstand betrachtet. Windows 3.1 kannte
> bereits skalierbare Schriften und --je nach Graphikhardware-- eine
> deutlich höhere Bildschirmauflösung.

Das konnten AmigaOS ab 2.0 1) und ST/GEM auch. Bitmap- wie 
Outline-Fonts.

> Hatte der Amiga eine standardisierte Treiberschnittstelle für
> Graphikkarten und Drucker?

Jein, Drucker, ja bzw. reichten die Features 2),
Im Grafikbereich hat's lange gedauert/wurde verschlafen 3)

Auf dem Atari ST bzw. bei GEM sah das theoretisch besser aus: Da gab's 
das geräteabhängige Virtual Device Interface (VDI) und darauf aufsetzend 
das geräteunabhängige GDOS. Allerdings war das VDI im ROM des STs 
abgespeckt und GDOS langsam, wenn man nicht (spätere) 
GDOS/VDI-Alternativimplementation von anderen Anbietern genutzt hat...

1) https://wiki.amigaos.net/wiki/Graphics_Library_and_Text
2) https://wiki.amigaos.net/wiki/Printer_Device
3) https://en.wikipedia.org/wiki/Retargetable_graphics

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc N. schrieb:
> Das konnten AmigaOS ab 2.0 1) und ST/GEM auch. Bitmap- wie
> Outline-Fonts.

In der GUI selbst oder nur für spezielle Anwendungen für DTP o.ä.? Ich 
habe keinen GUI-Screenshot davon finden können; gearbeitet habe ich 
selbst mit keinem der Systeme.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schöner Schotten schrieb:
> Nein, der Dammbruch in Sachen RAM-resourcen trat IMHO früher ein
> (windows Vista?) und so ne richtige Begründung ist IMHO noch nicht
> genannte worden.

Habe ich doch.

Vereinfacht gesagt:
Programm A aus Win NT Zeiten braucht DLL A, B, C und D und die dann in 
Version 1.0.
Mit Programm meine ich hier wichtige Systemkomponenten die beim Start 
immer geladen werden, das könnten auch irgendwelche Dienste sein.
Progammm B aus W95 Zeiten braucht mit Kompatibilitätsschicht DLL A, B, C 
und in Version 2.0
Programm C aus W2K Zeiten braucht DLL A, B, C und D in Version 3.0
Programm D aus WinXP Zeiten braucht DLL A, B, C und D in Version 4.0
Programm E aus WinXP Zeiten war eine .NET Entwicklung und braucht .Net 
in Verson 2.
.Net braucht DLL A und B in Version 5.
Programm F aus Vista Zeiten war auch eine .Net Entwicklung mit .Net 
Erweiterung XY Version 1. .Net war aber nicht Version 2, sondern Version 
3.5.

So und hier kürze ich jetzt ab und nehme anstatt Windows 10 jetzt 
Windows 7.

Windows Vista muss jetzt laden:
DLL A, B, C u. D in Version 1
DLL A, B, C u. D in Version 2
DLL A, B, C u. D in Version 3
DLL A, B, C u. D in Version 4
DLL A, B in Version 5
.Net in Version 2
.Net in Version 3.5

+ dem ganzen Geraffel was jetzt in Windows 7 dazu kam.

Der herausragenden Abwärtskompatibilität von Windows sei dank.


Und dazu kommen dann natürlich noch die vielen anderen Sachen, die zuvor 
schon geannt wurden. Höhere Auflösung, höhere Farbtiefe, auch für Icons.
Vektorgrafiken.
Dazu eine Optimierung der Programmierung auf Geschwindigkeit und weniger 
auf Resourcenverbrauch.
Sowie die Dutzenden Hintergrunddienste die dazu gekommen sind.


Windows Vista habe ich damals übrigens mal versuchsweise auf einem alten 
Athlon mit AFAIK 1 GB RAM installiert. Das lief noch.


> Besonders grass finde ich den Vergleich, wenn man andere Systeme wie
> bspw. Commodore Amiga mit heranziehr.

Da wurde alles ins ROM gesteckt und der Code war wahrscheinlich noch in 
Assembler geschrieben.
So wie GEM bei DOS auch.


> Der brachte  Win 3.* vergleicbare
> GUI-funktionen mit und lief mit 512kbyte/1MByte.

Das ROM war so weit ich weiß keine Festplatte, sondern enthielt die 
Programminstruktionen die man direkt ausführen konnte. Man konnte darin 
lediglich nichts speichern.
Das sparte natürlich RAM, wenn man auf ein ROM zugreifen kann.

Bei Disketten und Festplatten ist das anders, da wird das Programm ins 
RAM geladen und daher braucht man auch Speicherplatz im RAM für das 
bloße Programm.

> Für X-windows unter
> Linux musste ich schon meinen PC auf 8 MByte aufrüsten und dort arbeite
> ich am liebsten auf der Textkonsole. Also zwischewn AMIG GUI 1990 und
> PC-GUI 1995 besteht schon mal ein Unterschied um faktor ca. 10.

Falsch.
GEM lief auch mit 1 MB.
Und Win 3.1 war mit 4 MB zufrieden.
Ältere Win Versionen benötigten noch weniger.


> Also muss der Knall mit dem RAM-bedarf irgendwo zwischen Mitte Neunziger
> und Mitter Nuller eingetreten sein. Spontan fallen mir 2 Schlagworte aus
> dieser Zeit ein: "Servierdienste" und "ladbare Module". Ich seh aber
> weder das das nicht auch mit weniger RAM gehen sollte, noch das das dem
> Uer essentiale Vorteile an der GUI verschafft.

Skriptengines, .Net Umgebung anstatt WinAPI usw. das kommt alles dazu.

Autor: bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus P. schrieb:
> Du kannst Dir bei einem frisch installierten Windwos einfach einmal die
> laufenden Dienste ansehen, dann bekommst Du einen Eindruck, was da schon
> alles Ressourcen benötigt.

Da läuft aber auch viel, was der 0815-User schlichtweg nicht braucht und 
kann es auch nicht deinstallieren.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus P. schrieb:
> Du kannst Dir bei einem frisch installierten Windwos einfach einmal die
> laufenden Dienste ansehen, dann bekommst Du einen Eindruck, was da schon
> alles Ressourcen benötigt.

Interessant wäre es doch mal alle Dienste bei einem modernen Windows 
abzuschalten, die man zum Starten eines alten Programms nicht benötigt.
Dann hätte man ohne dieses Programm den ungefähren Speicherbedarf eines 
Modernen Windows ohne die zusätzlichen Dienste, die ein modernes Windows 
so mit sich bringt.

Man kann z.B. den Kryptodienst und den Updatedienst abschalten, schon 
sind es zwei weniger, die ein Win NT 3.5 noch nicht hatte.

Was man auch noch beachten muss ist, dass Win 3.1 auf dem 286 er laufen 
musste. Die Zeigeradressen sind also nur 16 Bit groß, das speichert ein 
klein wenig RAM.
Gleiches Spiel bei 32 Bit vs. 64 Bit.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Windows Vista muss jetzt laden:
> DLL A, B, C u. D in Version 1
> DLL A, B, C u. D in Version 2
> DLL A, B, C u. D in Version 3
> DLL A, B, C u. D in Version 4
> DLL A, B in Version 5
> .Net in Version 2
> .Net in Version 3.5
>
> + dem ganzen Geraffel was jetzt in Windows 7 dazu kam.


Da hat sich bei mir ein kleiner Fehler eingeschlichen, ich meinte 
natürlich Windows 7 muss jetzt laden.

Die ganzen Änderungen in der Entwicklungsphilosophie, die jemand schon 
genannt hat, die kommen natürlich auch noch dazu.

Autor: Arc N. (arc)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Arc N. schrieb:
>> Das konnten AmigaOS ab 2.0 1) und ST/GEM auch. Bitmap- wie
>> Outline-Fonts.
>
> In der GUI selbst oder nur für spezielle Anwendungen für DTP o.ä.? Ich
> habe keinen GUI-Screenshot davon finden können; gearbeitet habe ich
> selbst mit keinem der Systeme.

In der GUI selbst 
http://meicky-soft.de/a/magazin/a01-03/fonts/index.html bzw. siehe 
Screenshot

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc N. schrieb:
> siehe Screenshot

Das ist Version 3.1, und damit erst nach Windows 3.0 herausgekommen.

Tatsächlich ist das sogar jünger als die gleichnamige erste Version von 
Windows NT.

Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Arc N. schrieb:
>> siehe Screenshot
>
> Das ist Version 3.1, und damit erst nach Windows 3.0 herausgekommen.
>
> Tatsächlich ist das sogar jünger als die gleichnamige erste Version von
> Windows NT.

Ja. Vor mir aus setze ich auch noch ein 2.0-ROM auf, das das auch schon 
konnte.
https://wiki.amigaos.net/wiki/AmigaOS_Manual:_Workbench_Fonts#Using_Outline_Fonts

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint nur nicht in der GUI selbst verwendet worden zu sein, denn sonst 
sähen die Screenshots irgendwie anders aus, die man von den diversen 
Amiga-Systemen so findet. Daß Leute freiwillig aus ästhetischen Gründen 
einen Monospace-8x8-Pixelfont verwendet haben, mag ich so recht nicht 
glauben.

Ist aber im Grunde genommen auch wurscht - klar ist, daß die GUI des 
Amiga nicht der von Windows 3.x überlegen war.

Klar ist allerdings auch, daß der Vergleich einer über 25 Jahre alten 
GUI mit einem aktuellen System zur Erklärung eines 
"Ressourcenwahnsinnes" nichts taugt.

Windows 3.x kannte noch nicht mal richtige Dateinamen, sondern nur die 
8.3-Kürzel aus DOS-Zeiten (Ausnahme: Windows NT, das kannte schon 
immer richtige Dateinamen).

Heutige Systeme booten trotz des Ressourcenwahnsinns schneller als ein 
XT von 1981, und mehr Strom verbrauchen sie auch nicht.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Heutige Systeme booten trotz des Ressourcenwahnsinns schneller als ein
> XT von 1981, und mehr Strom verbrauchen sie auch nicht.

Ich trauer immer noch etwas meinem WinME auf Siemens-Nixdorf P233 
hinterher. Das war beim Herunterfahren bisher das schnellste, was mir 
untergekommen ist. Hochfahren würd ich jetzt (gefühlt) auch nicht 
langsamer einschätzen als mein Thinkpad T420 mit SSD und Win7. Aber 
vielleicht täucht mich da auch meine Erinnerung.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> WinME
98SE + "entliehene" ME-Dateien (z.B. defrag.exe)

aber ME selber? Nö.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Das war beim Herunterfahren bisher das schnellste, was mir
> untergekommen ist.

Interessantes Kriterium. Gibts dafür irgendwo Vergleichstests? ;-)

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Theorie:
Softwareentwickler verhalten sich wie ideale Gase, sie füllen den 
vorhandenen Raum zu 100% aus. Das ist nicht von mir, aber wo ich es her 
habe, weiß ich auch nicht mehr.

Und das ist wirklich so. Es wird nur soweit optimiert, wie es nötig ist. 
Und das ist heute gar nicht mehr, weil die Hardware so potent ist.
Da wird einfach irgendwas aus Libraries zusammengepappt um Zeit zu 
sparen, mehr schlecht als recht, und solange die Geschwindigkeit und der 
Speicherverbrauch "erträglich" sind, wird das akzeptiert.

Der Rest besorgen Dinge wie wie C# und Java.
Ich habe ein PC-Programm für einen Bootloader auf meinen µC geschrieben. 
Einmal in C, die neue Version in C#. Es lädt ein intel-hex-File und 
schreibt das über eine UART in den µC.
Sie tun grob das Gleiche, bis auf den Umstand, dass das C#-Teil ein paar 
Buttons hat. Die C-Version benötigt um die 200kBytes Ram, die C#-Version 
40MBytes. Mich hat das echt vom Hocker gehauen, andererseits hat mein PC 
8GByte RAM - das Programm benötigt gerade ein mal 0,5% davon...

Und da sieht man schon das Problem - ich habe keinen Sinn darin gesehen, 
die Kommandozeilenversion für 0,5% Einsparung beim RAM weiterzupflegen. 
Es lohnt sich schlicht nicht.

Autor: Mr.Mister (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Abrababram schrieb:
> wir sind halt alles letztendlich Egoisten die immer
> mehr haben wollen, bei manchen klar erkennbar bei so manch anderen halt
> etwas versteckter und "Gesellschaftlich korrekt"
> Aber selbst die größten Humanisten und Ressourcenschoner sind
> letztendlich auch typisch menschliche Egoisten ...).

Was für ein Schwachsinn. Schließe nicht von dir auf andere. Diese 
primitiven Eigenschaften die du da beschreibst werden uns irgendwann ins 
Verderben führen.

Autor: Fluppdiwupp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> die C#-Version 40MBytes.

Das hat nichts zu sagen. .NET-Programmen wird erst einmal sehr großzügig 
Speicher zugeteilt, falls viel freier Speicher vorhanden ist. Der wird 
aber ebenso großzügig wieder freigegeben, wenn vom System anderweitig 
benötigt.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Fluppdiwupp schrieb:
> soso... schrieb:
>> die C#-Version 40MBytes.
>
> Das hat nichts zu sagen. .NET-Programmen wird erst einmal sehr großzügig
> Speicher zugeteilt, falls viel freier Speicher vorhanden ist. Der wird
> aber ebenso großzügig wieder freigegeben, wenn vom System anderweitig
> benötigt.

Der Garbage Kollektor braucht wohl so viel Platz um halbwegs brauchbar 
zu funktionieren.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Fluppdiwupp schrieb:
>> soso... schrieb:
>>> die C#-Version 40MBytes.
>>
>> Das hat nichts zu sagen. .NET-Programmen wird erst einmal sehr großzügig
>> Speicher zugeteilt, falls viel freier Speicher vorhanden ist. Der wird
>> aber ebenso großzügig wieder freigegeben, wenn vom System anderweitig
>> benötigt.
>
> Der Garbage Kollektor braucht wohl so viel Platz um halbwegs brauchbar
> zu funktionieren.
Nicht der Garbage collector, sondern das Speicherverwaltungssystem an 
sich. Durch das Vorhalten von Speicher kann solcher schneller 
umgeschichtet und flexibel genutzt werden.
Durch solche Tricks ist die eigentliche Ausführung von Java und C# nicht 
sooo langsam wie man manchmal denkt.

Sollte man aber nicht mit Python verwechseln. Dort hat man aus Prinzip 
auf viele Optimierungen verzichtet. Sogar zum Großteil auf Caching (ein 
volatile gibst da nicht; bei Java und C# schon) damit das 
Programmverhalten so vorhersagbar wie möglich ist. Darum ist Python an 
sich deutlich langsamer - bei rechenintensiven Aufgaben ist es aber auch 
dafür gedacht nur externe, native Libraries zu steuern -> Skriptsprache.

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Eine Wetterapp zeigt dir also nicht nur ein Icon mit ner Wolke und ner
> Sonne, damit man erkennt, dass es eine Wetterapp ist, sondern in der
> Kachel wird gleich angezeigt, welches Wetter gerade an dem Ort deiner
> Wahl ist.

Nun die Nutzungsweise eines Desktop unterscheidet sich immer noch 
grundsätzlich von der eines Smartphones. Wenn ich mit Altium ein Layout 
erstelle, muß ich nicht sekündlich das Wetter wissen. Im Gegenteil, die 
Überladung mit unnützen Informationen würde nur ablenken und die 
Produktivität hemmen.

Nano schrieb:
> Hätte es keine Smartphones und keine Tablets gegeben, dann sähe Windows
> 10 wahrscheinlich auch heute noch wie Windows 7 aus.

W8 habe ich nicht kennen gelernt, aber W10 sieht ja wieder genau so aus, 
wie W7 (nur Aero fehlt leider). Man kann wohl unter W10 Kacheln 
einrichten, aber ich wüßte nicht, wozu.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> aber W10 sieht ja wieder genau so aus, wie W7

Aus sehr großem Abstand betrachtet vielleicht.

Das "Startmenü" ist mit selbstaktualisierenden Reklamekacheln befüllt, 
die Systemsteuerung führt jetzt ein Zwitterdasein mit einem Kachelding, 
und mit jedem Punkt-Upgrade von Windows 10 wandern 
Funktionen/Einstellungen munter vom einen ins andere. Die "intelligente" 
Netzwerkerkennung löst Flüche aus, die ganze Bibliotheken füllen können; 
es kann passieren, daß Windows behauptet, überhaupt keine 
Netzwerkverbindung zu haben, aber auf genau diesem Windows kann man 
problemlos mit dem Netzwerk arbeiten ... man darf es halt nur nicht 
danach fragen.

Das Startmenü kann man glücklicherweise immer noch durch ClassicShell 
ersetzen, an den Konfigurationswirrwarr muss man sich gewöhnen ... aber 
dafür gibt es auch ein paar erfreuliche Neuerungen, insbesondere die 
Konsole (was manche ewiggestrige immer noch fälschlicherweise 
"DOS-Fenster" nennen) hat deutlich zugelegt.

Und sogar Notepad, der Primitiv-Editor, kann seit 1809 auch mit auf 
Linux-System vergurkten Zeilenumbrüchen umgehen.

Die ärgerlichste Funktion des Explorers, das "Ausblenden von 
Dateinamenerweiterungen", ist zwar immer noch per Default aktiv, aber 
sie lässt sich jetzt mit einer im "Ribbon" untergebrachten Checkbox 
abschalten, statt daß man sie in einer langen Listbox in einem 
Optionsdialog suchen muss.

Autor: korax (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Und sogar Notepad, der Primitiv-Editor, kann seit 1809 auch mit auf
> Linux-System vergurkten Zeilenumbrüchen umgehen.

Wow! Kann W10 jetzt endlich Groß- und Kleinschreibung unterscheiden?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das Startmenü kann man glücklicherweise immer noch durch ClassicShell

Die wurde 2017 eingestellt und gibts nun als Open Source "Open Start".
https://github.com/Open-Shell/Open-Shell-Menu

Im Server 2016 hatte ich allerdings gelegentlich Ärger mit der 
ClassicShell.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die wurde 2017 eingestellt

Ist mir bekannt, die letzte Variante aber lässt sich auch unter 1809 
noch verwenden. Ob sie unter 1903 funktioniert, entzieht sich meiner 
Kenntnis.

> und gibts nun als Open Source "Open Start".

Hat sich also mittlerweile ein "Maintainer" dafür gefunden. Schön.

> Im Server 2016 hatte ich allerdings gelegentlich Ärger mit der
> ClassicShell.

Welcher Art? Ich verwende von ClassicShell ausschließlich das Startmenü, 
die Explorer- bzw. IE-Erweiterungen nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Welcher Art?

In Server 2012(R2) wars ok, in 2016 gab es gelegentlich Hänger. Habs 
deshalb runtergeworfen, ist beim Server zwar nett aber nicht 
entscheidend.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Windows NT

du weisst aber was das hiess?

NT nice try :)

Ich halte windows langsam für unwartbar, deswegen die vielen 
"Problemchen"

: Bearbeitet durch User
Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluppdiwupp schrieb:
> soso... schrieb:
>> die C#-Version 40MBytes.
>
> Das hat nichts zu sagen. .NET-Programmen wird erst einmal sehr großzügig
> Speicher zugeteilt, falls viel freier Speicher vorhanden ist. Der wird
> aber ebenso großzügig wieder freigegeben, wenn vom System anderweitig
> benötigt.

Schon möglich. Trotzdem ist das um mindestens 4 Größenordnungen mehr, 
als das C-Programm mit gleicher Funktion braucht. Faktor 10000(!). Das 
ist so signifikant, dass Ausreden wie "das wird wieder freigegeben" für 
mich nicht ziehen.

Ich sehe das so aber auch bei vielen in C# erstellten Testtools in der 
Firma. Die tun etwas mehr, aber nicht viel, und benötigen mehrere 
MBytes, wenn sie laufen.

Niemand kann mir erzählen, dass das notwendig ist, weil C-Progamme unter 
den gleichen Betribssystemen mit den gleichen Funktionen dieses Problem 
so nicht haben.

Irgenwo in dem ganzen C#-Wust an Libraries ist etwas sehr ineffizient.

Java ist noch schlimmer. Man erkennt Java-Programme immer sofort an der 
trägeen Reaktion auf Benutzereingaben. Auf einer Maschine mit 8 Kernen 
zu je 3 GHz. Natürlich ist das ein subjektiver Eindruck, aber einer, den 
viele teilen.

Man sollte natürlich nicht vergessen, das Entwicklung in C aufwändiger 
ist (insbesondere für Programme mit GUI). Für die erwähnten Testtools 
gilt daher, dass die Hardware billiger ist, als der zusätzliche 
Entwicklungsaufwand.
Trotzdem ist das ein Problem, weil viel Strom verschwendet wird.

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> Schon möglich. Trotzdem ist das um mindestens 4 Größenordnungen mehr,
> als das C-Programm mit gleicher Funktion braucht. Faktor 10000(!). Das
> ist so signifikant, dass Ausreden wie "das wird wieder freigegeben" für
> mich nicht ziehen.

Uuuaah, der Kaffe wirkt noch nicht.
200kBytes -> 40MBytes sind Faktor 200, nicht 10000.
Am Grundsätzlichn Umstand ändert das nichts, denn Faktor 200 ist schon 
eine Hausnummer, aber trotzdem, mit falschen Zahlen sollte man nicht 
operieren...

Sorry :-(

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> Java ist noch schlimmer. Man erkennt Java-Programme immer sofort an der
> trägeen Reaktion auf Benutzereingaben.

Und daran, dass der Start des Servers 5-10 Minuten dauert (VMware 
vCenter).

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> NT nice try :)

Sehr flacher Witz. Breitgetreten gerne von Leuten, die gar nicht 
verstanden haben, was das tatsächlich besondere an NT im Vergleich zu 
den anderen damals existierenden Systemen war.

Aber darüber müssen wir hier nicht diskutieren.

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drosius Ingolf schrieb:
> man brauchte damals nur ein tausendstel des heutigen Speicherbedarfs
> (bei der Oberfläche GEM 1/4000), und einen etwa elftausend mal
> langsameren Prozessor

Hört sich viel an aber was kann man damit tatsächlich elftausendmal 
schneller machen? Vielleicht Primzahlen berechnen aber wer macht das 
schon. Es geht heute hauptsächlich um Massendaten-Durchsatz und da zählt 
eher der Speichertakt. Der hat sich am Prozessor aber schon viel weniger 
dramatisch verändert.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das "Startmenü" ist mit selbstaktualisierenden Reklamekacheln befüllt

Mir ist keinerlei Werbung aufgefallen. Kann es sein, daß das an ein 
Microsoft-Konto gebunden ist, denn das habe ich nicht eingerichtet 
(benutze keine Cortana Spracherkennung). Die default Kacheln im 
Startmenü hatte ich sofort gelöscht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Sehr flacher Witz. Breitgetreten gerne von Leuten, die gar nicht
> verstanden haben, was das tatsächlich besondere an NT im Vergleich zu
> den anderen damals existierenden Systemen war.

Das war einfach zu verstehen.

Statt kluger Programmierung wie beim originalen Windows kam plötzlich 
Cutler von DEC und hat sein VMS als instabilen Unterbau unter ein 
Windows GUI hingepfuscht. Es passte weder architektonisch (DLL Code 
musste nun mehrmsls geladen werden) noch funktional (viele 
Betriebssystemfunktionen hatten unbenutze überflüssige Parameter, 
Überbleibsel vom VMS) und war einfach übelst zusammengehackt (die 
Fehleranzahl schnellte in die Höhe, von 6 nachgewiesenen Fehlern in 
Win31 (ohne Treibercode) zu über 65000 in Windows XP).

David Cutler war und ist die Ursache für drn defekten Code den wir heute 
für normal halten.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Mir ist keinerlei Werbung aufgefallen. Kann es sein, daß das an ein
> Microsoft-Konto gebunden ist,

Nein, so einen Unfug nutze ich auch nicht.

Vielleicht bin ich auch etwas zu ... scharf in meiner Bezeichnung 
"Reklame", aber so einen Dreck wie "Candy Crush" will ich da ebensowenig 
sehen wie irgendwelche "Microsoft Store"-Dinge oder einen nutzlosen 
3D-Editor.


MaWin schrieb:
> Statt kluger Programmierung wie beim originalen Windows

Bitte, tu mir einen Gefallen: Schreib sowas nicht ohne Vorwarnung. Ich 
musste gerade meine Monitore vom Kaffee befreien.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht, was das Gejammere soll.
Mein Windows 10 ist super, schlank und effizient.

Keine Abstürze, bootet in gefühlt 3 Sekunden und fährt in 1 Sekunde 
runter
(Laptop Deckel einfach zuklappen).

Mein Windows 10 Taskmanager zeigt eine CPU Auslastung
von gerade mal 1% an.
Wobei die CPU mit nur 1.2 GHz läuft, möglich wären ca. 4 x 3 GHz.

Im Hintergrund werkeln gerade mal 129 Prozesse mit 1348 Threads.
43414 Handles sind offen.  Da sind einige Entwicklerprogramme, wie
Visual Studio, offen.

Die meiste CPU Zeit braucht nicht etwa Firefox sondern der beschissene
Maus/Touchpad Treiber von HP.

Vom Arbeitsspeicher sind gerade mal 12% belegt, wobei ich vermute,
das das halt nur belegt ist, damit etwas angezeigt wird.

Der einzige Speicherfresser ist Firefox mit über 500 MByte aufgeteilt
auf vier Prozesse, eine typische 2019'er Opensource Bloatware.

: Bearbeitet durch User
Autor: korax (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Keine Abstürze, bootet in gefühlt 3 Sekunden und fährt in 1 Sekunde
> runter.

Das ist kein Booten..

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> und war einfach übelst zusammengehackt (die
> Fehleranzahl schnellte in die Höhe, von 6 nachgewiesenen Fehlern in
> Win31 (ohne Treibercode) zu über 65000 in Windows XP).

Also sorry - Win311 war mit der übelste OS Schrott, der jemals verkauft 
wurde!
Ich erinne nur an den fehlerhaften TCP/IP Stack

: Wiederhergestellt durch Moderator
Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Windows 3.1 lief zwar nicht mehr im "real mode", sondern brauchte einen
> 286 als Mindest-CPU, aber es lief ab 1 MB RAM, was ein so großer
> Unterschied dann nun auch nicht ist.

Real dürfte aber keiner einen alten 286-er für W3.1 benutzt haben, viel 
mehr als Tetris spielen war da kaum möglich.

Und bis einschließlich W98 gab es nichtmal echtes Multitasking.
Ich hatte man in Debug.exe ein kleines Assemblerprogramm eingetippt, 
Interrupt sperren + Endlosschleife. Der Doppelklick darauf war das 
Letze, was die CPU noch ausführte.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Und bis einschließlich W98 gab es nichtmal echtes Multitasking.

Auf 386ern schon, sogar schon mit Windows 2.0/386. Das konnte eine 
DOS-Task im Hintergrund ausführen und im Vordergrund die Windows-GUI 
anzeigen.

Ich habe das mit Windows 3.0 genutzt und einen "Devicetreiber" 
gefrickelt, um mit einem Windows-Programm Daten mit der im Hintergrund 
laufenden DOS-Task auszutauschen. Die DOS-Task kommunizierte über eine 
serielle Schnittstelle mit einem Feldbus, das Windows-Programm hat dann 
eingesammelte Daten angezeigt bzw. auch die Möglichkeit gegeben, Daten 
aufzubereiten, um sie dann von der DOS-Task auf den Feldbus ausgeben zu 
lassen.

Daß Dein Programm bei gesperrten Interrupts natürlich das Multitasking 
abklemmt, sollte Dir eigentlich klar gewesen sein.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
>> Und bis einschließlich W98 gab es nichtmal echtes Multitasking.
>
> Auf 386ern schon, sogar schon mit Windows 2.0/386. Das konnte eine
> DOS-Task im Hintergrund ausführen und im Vordergrund die Windows-GUI
> anzeigen.

DOS Multitasking ging schon vorher ganz ohne Windows mit DESQview 386:
https://en.wikipedia.org/wiki/DESQview

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Eine Wetterapp zeigt dir also nicht nur ein Icon mit ner Wolke und ner
>> Sonne, damit man erkennt, dass es eine Wetterapp ist, sondern in der
>> Kachel wird gleich angezeigt, welches Wetter gerade an dem Ort deiner
>> Wahl ist.
>
> Nun die Nutzungsweise eines Desktop unterscheidet sich immer noch
> grundsätzlich von der eines Smartphones.

Das habe ich nirgends bestritten.
Ich sagte nur, warum die Kacheln eingeführt wurden und welche Zielgruppe 
Microsoft damit im Auge hatte und warum für die Zielgruppe diese Kacheln 
super sind.

> Nano schrieb:
>> Hätte es keine Smartphones und keine Tablets gegeben, dann sähe Windows
>> 10 wahrscheinlich auch heute noch wie Windows 7 aus.
>
> W8 habe ich nicht kennen gelernt, aber W10 sieht ja wieder genau so aus,
> wie W7 (nur Aero fehlt leider). Man kann wohl unter W10 Kacheln
> einrichten, aber ich wüßte nicht, wozu.

W10 kann beides, das ist der Trick. Mein Smartphone läuft auf Windows 
10.
In W8 und W8.1 hat man den Nutzer allerdings dazu gezwungen, mit der 
Kacheloberfläche Bekanntschaft zu machen.

So wie W7 ist W10 aber trotzdem nicht. Alle Menüs sind so gehalten, dass 
man sie auf Kachelthemes umschalten kann. Deswegen hat W10 auch kein 
Aero mehr.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
>> Win31 (ohne Treibercode) zu über 65000 in Windows XP).
>
> Also sorry - Win311 war mit der übelste OS Schrott, der jemals verkauft
> wurde!
> Ich erinne nur an den fehlerhaften TCP/IP Stack

Keine Ahnung warum du eine 1 hinzuerfindest, ich schreibe nicht ohne 
Grund Win31 und du jammerst jetzt über Wfw311.
Win31 hat kein TCP/IP.

[Beleidigung entfernt]

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Und bis einschließlich W98 gab es nichtmal echtes Multitasking.

Doch, natürlich, kooperatives Multitasking.
[Beleidigung entfernt]

> Ich hatte man in Debug.exe ein kleines Assemblerprogramm eingetippt,
> Interrupt sperren + Endlosschleife. Der Doppelklick darauf war das
> Letze, was die CPU noch ausführte.

Tja, nun, kooperatives Multitasing funktioniert für den Anwender sehr 
gut, mein Eindruck aus der Zeit war wesentlich bessere Responsiveness 
der Programme, es ging sogar click ahead, und das was sauber nach Apps 
getrennt.
Heute ist das ja alles kaputt, manche clicks werden verschluckt, andere 
treffen die falsche App, das hat man von unkontrolliertem Task-Switch.

Natürlich erfordert kooperatives Multitasking eins: Richtig geschriebene 
Programme, der Programmierer muss auch kooperieren. Wenn der zu doof 
ist, kaputte Programme schreibt, taugt es nicht.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> und war einfach übelst zusammengehackt (die
>> Fehleranzahl schnellte in die Höhe, von 6 nachgewiesenen Fehlern in
>> Win31 (ohne Treibercode) zu über 65000 in Windows XP).
>
> Also sorry - Win311 war mit der übelste OS Schrott, der jemals verkauft
> wurde!
> Ich erinne nur an den fehlerhaften TCP/IP Stack

Windows 3.1 hatte gar keinen TCP/IP Stack, es war auch gar nicht als 
Netzwerkbetriebssystem konzipiert.

Das alles kam erst mit Windows for Workgroups 3.11 und einem 
zusätzlichen Adddon von Microsoft.

Wer unter Windows 3.1 TCP/IP Support haben wollte, musste sich mit 3rd 
Party Lösungen aushelfen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Und bis einschließlich W98 gab es nichtmal echtes Multitasking.
> Ich hatte man in Debug.exe ein kleines Assemblerprogramm eingetippt,
> Interrupt sperren + Endlosschleife. Der Doppelklick darauf war das
> Letze, was die CPU noch ausführte.

Du hättest Windows NT kaufen müssen.

Es war allgemein bekannt, dass W9x und WinME noch den DOS Kernel als 
Unterbau nutzte.


Aber so war das eben beim Marketing und der Microsoft Philosophie.

Windows 3.x sollte für den Einzelplatzrechner Zuhause gedacht sein und 
das kommende Win NT in Firmen Fuß fassen.
Als man dann merkte, dass das mit Win NT länger brauchte und die 
Hardwareanforderungen auch zu teuer war, vor allem RAM kostete damals 
wegen der einen abgebrannten Fabrik viel, entschied man sich noch ein 
Windows 3.x for Workgroups nachzuschieben, welches dann mit 
Netzwerkfunktionalität kam.

Dann sagte man, der Privatmensch will Zuhause seine DOS Spiele spielen, 
was Windows NT nicht so gut kann.
Also gab es ein Win9x das dies ermöglichen sollte.
Win NT wurde damit zum Arbeitsbetriebssystem abgestempelt.

Das ging dann noch eine Weile mit Win98 so weiter.
Erste Änderungen waren dann bei W2K spürbar, da das zunehmend auch 
Zuhause genutzt wurde, aber Win9x war im Heimbereich immer noch führend.
Deswegen schob man letztmalig noch ein WinMe nach.

Die Vereinheitlichung wurde dann erst mit Windows XP erreicht bzw. wurde 
sie auch erst damit anvisiert.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die ganze Computerbranche ist halt geisteskrank, seit wenigstens zwei 
Jahrzehnten. Jeder frickelt irgendeinen Müll zusammen und schmeißt ihn 
fehlerhaft auf den Markt, wo ihn die Kunden frenetisch in Empfang 
nehmen.

Für Probleme gibt es Meldungen wie "Fragen Sie Ihren 
Systemadministrator" oder "den Hersteller" oder "Ihren Händler." So 
einen Quatsch hätte sich in den 80ern und davor niemand erlauben dürfen. 
Neueste Meldung bei Youtube: "Wenn das Abspielen nicht beginnt, starten 
Sie das Gerät neu." Weil Youtube seinen einzigen Zweck, nämlich einen 
Film abzuspielen, nicht zuverlässig erfüllen kann, soll ich also meinen 
gesamten Rechner neu booten? Was für eine Frechheit!

Und auf so einem faulig-sumpfigen Fundament gedeiht der ganze Unrat. Auf 
meinem Macbook hat der Firefox nach einiger Zeit immer die vollen 8 GB 
gefressen und noch ein halbes GB Swap dazu. Auch mit nur noch einer 
offenen Seite. Prozeß abschießen, Seite(n) der letzten Sitzung neu 
öffnen, oh Wunder, nur noch 500 MB verbraucht.

Aktuell sitze ich an einem verhunzten Windows 7 auf einem 2,2GHz Dual 
Centrino mit 2GB. Funktioniert prinzipell, aber die Festplatte ist 
schrecklich langsam. Laut Crystaldiskmark bei 50MB-Blöcken 40MB/s lesen 
und schreiben und bei 4KB-Blöcken 0,6MB/s. (Erstes Ergebnis ist wohl die 
Geschwindigkeit des Caches und das zweite näher an der realen 
Geschwindigkeit.)

Aber daran merke ich schön, wie krank die ganzen Programme sind. Ich 
drüce bei Firefox Strg-N für neues Fenster, und es rödelt erstmal 20, 30 
Sekunden auf der Platte. Dort ist absolut nichts zu holen, da alle Daten 
im RAM liegen. Natürlich würde das mit einer SSD 100 mal schneller 
gehen, aber auch die 0,3 Sekunden dafür wären sinnlos verschwendete 
Zeit.

Da ich durch das Plattengerödel die ganzen Vorgänge in Zeitlupe sehe, 
fallen mir viele Unsinnigkeiten auf, die sonst durch die Geschwindigkeit 
verborgen bleiben. Wenn man im Firefox ein Fenster schließt, wird es 
erstmal komplett neu aufgebaut und dann erst geschlossen. Wenn ein 
Youtube-Film in irgendienem Hintergrundfenster läuft, wird Firefox 
komplett unbedienbar. Läuft ein Film in VLC, ebenfalls im nicht 
sichtbaren Hintergrund, ruckelt der Mauszeiger.

Natürlich ist so ein alter Rechner mit einem Film sehr gefordert, aber 
schon der C64 konnte ruckelfrei mit Maus bedient werden dank Interrupt. 
Das muß auf einem modernen Multitasking-Betriebssystem (nicht nur Win7, 
auch bei Macos kam öfters das rotierende Farbrad des Todes) mindestens 
genausogut laufen.

Oder ich klicke den Editor in den Vordergrund. Rödel, rödel. Dann ist er 
endlich da und der Cursor blinkt. Ich tippe einen Satz, rödel, rödel. 
Nach 10 Sekunden erscheinen meine Zeichen einzeln. Passiert beim Mac mit 
SSD in Firefox-Adreßzeilen genauso. Dort aber wohl nicht wegen der 
Platte, sondern weil jedes Zeichen erst zur NSA gesendet wird.

Interessanterweise hat der Firefox unter Macos für einen Download immer 
20-30% CPU-Last verschwendet, unter Windows 7 ist es unmeßbar wenig. Und 
die 2 GB vom Win7 reichen haufenweise, um 10 oder 20 Fenster zu öffnen, 
wo beim Macbook ruckzuck 4, 5, 6 GB belegt wurden. Da dort mit 4GB RAM 
sehr oft die Swap-Datei anwuchs, gehe ich davon aus, daß das echt 
belegter Speicher war und nicht nur Mondreservierungen die bei Bedarf 
freigegeben werden.

Wenn ich rechne, daß die T7500-CPU einen Benchmark von 1273 hat und ein 
i7-7700 hat 8814, dann kann ich mit einem modernsten Rechner zwar 10x 
schneller werden (tatsächlich wirds wegen schnellerer Grafik und SSD 
usw. wohl Faktor 100), aber das Ganze ist immer noch weit weg von 
ruckelfrei.

Ich will auch nicht 0,5s sinnlos warten müssen, selbst wenn ich das mit 
viel Geld von 50 Sekunden gesenkt habe.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Tja, nun, kooperatives Multitasing funktioniert für den Anwender sehr
> gut, mein Eindruck aus der Zeit war wesentlich bessere Responsiveness
> der Programme, es ging sogar click ahead, und das was sauber nach Apps
> getrennt.
> Heute ist das ja alles kaputt, manche clicks werden verschluckt, andere
> treffen die falsche App, das hat man von unkontrolliertem Task-Switch.
>
> Natürlich erfordert kooperatives Multitasking eins: Richtig geschriebene
> Programme, der Programmierer muss auch kooperieren. Wenn der zu doof
> ist, kaputte Programme schreibt, taugt es nicht.

Kooperatives Multitasking ist ein Fehler by Design, weil man davon 
ausgehen muss, dass es böse Programme gibt.

Virenschreiber haben gar kein Interesse, dass ihre Programme 
kooperieren, die sollen lediglich das System übernehmen.


Eine bessere Responsivness kann sein, schließlich kann man sich die 
ganzen Switches zwischen den Prozessen auf einem kooperativen 
Multitasking OS weitgehend sparen bzw. wird das deutlich vereinfacht.
Präemptives Multitasking ist da aufgrund dem Speicherschutz und der 
Zugriffsktronolle wesentlich aufwendiger, aber auf einem heutigen 
Rechner ist das vernachlässigbar, bzw. überwiegen da die Vorteile des 
Speicherschutzes.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Aktuell sitze ich an einem verhunzten Windows 7 auf einem 2,2GHz Dual
> Centrino mit 2GB. Funktioniert prinzipell, aber die Festplatte ist
> schrecklich langsam. Laut Crystaldiskmark bei 50MB-Blöcken 40MB/s lesen
> und schreiben und bei 4KB-Blöcken 0,6MB/s. (Erstes Ergebnis ist wohl die
> Geschwindigkeit des Caches und das zweite näher an der realen
> Geschwindigkeit.)
>
> Aber daran merke ich schön, wie krank die ganzen Programme sind. Ich
> drüce bei Firefox Strg-N für neues Fenster, und es rödelt erstmal 20, 30
> Sekunden auf der Platte. Dort ist absolut nichts zu holen, da alle Daten
> im RAM liegen. Natürlich würde das mit einer SSD 100 mal schneller
> gehen, aber auch die 0,3 Sekunden dafür wären sinnlos verschwendete
> Zeit.

Das hatte ich damals befürchtet, dass die schnelleren SSDs dazu führen 
werden, dass man die Programme nicht mehr für Festplatten optimieren 
wird.
Und die dann noch langsamer erlebt werden, als sie damals schon waren.
Die Befürchtung ist Realität geworden.

Du brauchst eine SSD, eine andere Wahl hast du nicht.

Rechne übrigens auch damit, dass du zunehmend eine NVMe M.2 SSD anstatt 
eine SSD angebunden via SATA benötigen wirst, weil die noch einmal 
deutlich schneller sind und es jetzt schon z.B. Spiele gibt, bei denen 
der Ladebalken auch auf SSDs praktisch "zurückgekehrt"* ist.


* Genaugenommen war der nie weg, deswegen steht das in 
Anführungszeichen. Ich denke es ist klar, was ich damit ausdrücken 
möchte.

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> ...

Eine unheilige Kombination aus Windows-7 und Virenscanner 
möglicherweise?

Ich habe eine ähnliche lahme Kiste wie du (Athlon X2, 2GHz, 2GB RAM) an 
meinem Bastelplatz.

Der ließ sich wieder flottbekommen, durch eine Umstellung auf Linux Mint 
und eine SSD. Dem Firefox kann man mit U-Block und Noscript Beine machen 
(Energie fressen zu 99% nur die Werbebanner und ohnehin unnützes 
Gezappel).
Bis auf das etwas zähe rendern beim KICAD-Router ist die Kiste wunderbar 
flüssig zu bedienen. Videos schauen und gleichzeitig im Kicad 
herumzeichen, Browser und mehrere Datenblätter offen haben, kein 
Problem.

Investiert habe ich nur 40€ für eine 120GB-No-Name SSD.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Windows 10 ruckelt nichts.  Das System ist super schnell
und reagiert sofort.  Die Kiste hat allerdings 16 GB Ram
(wobei typisch nur 2 - 3 GB verwendet werden).

Selbst wenn ich mir Videos anschaue, steigt die CPU Last nie über 3-6%,
das Rendering macht die GPU im Hintergrund.  Der Lüfter springt
praktisch nur an, wenn ich LTSpice laufen lasse.

Mit dem Linux Subsystem laufen auch praktisch alle Linux Programme.
Das ist zum Entwickeln praktisch.

Aber deine  2 GB Ram sind aber einfach sehr wenig, eventuell hilft es,
das Swap File auszumachen.  Die Programme glauben sonst,
sie haben mehr Speicher, als da wirklich vorhanden ist...

Autor: Fra N. (korax)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:

> Die Kiste hat allerdings 16 GB Ram
> das Rendering macht die GPU im Hintergrund.

Hast die Threadüberschrift nicht gelesen. Dein Rechenr entspricht ja dem 
Reccourcenwahnsinn, klar das der geht.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klar entspricht das dem Resourcenwahnsinn.

Aber es hat keinen Sinn sich gegen den Strom zu stellen.
Jedenfalls nicht, wenn du heute aktuelle Sachen entwickelst.
Das bringt nichts, ausser noch mehr graue Haare.

Und mal ehrlich, mein Handy hat schon 4 GB RAM...

Und fuer ein Essen zu zweit hast du das Geld fuer
die 16 GB schon drinnen.

Du kannst nicht 15 Jahre alte Technik verwenden, und glauben,
dass die neueste Software darauf anstandslos laeuft.

Das war auch schon zu Zeiten von Windows 3.1 nicht so.

Autor: Jella (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Technische Gründe sind nicht immer der Grund.
Viele neue Sachen laufen nicht mehr auf älteren PCs, weil es nicht 
gewollt ist. Sonst würden die Leute zu wenig Neues kaufen.

Software wird vielfach mit vorgefertigten Bausteinen programmiert. Das 
spart Zeit, kostet aber natürlich Speicherplatz.

Was meist nicht bedacht wird: Jeder Schritt am PC wird, zumindest bei 
Windows Systemen, protokolliert. Auch das kostet Ressourcen.
Jede Datei, die man mal aufgerufen hat, jede Installation etc. - alles.
Schaut doch mal, wie sich eure Registry aufbläht im Laufe der Zeit.

Das Gleiche gilt für E-Mail-Programme. Frisch installiert und 
eingerichtet: 20MB. Nach ein paar Wochen Nutzung: 200MB und mehr. Warum: 
Weil die Mails trotzdem nicht gelöscht werden, sondern irgendwo 
versteckt immer noch da sind. Kann jeder prüfen: E-Mail mit 
E-Mail-Programm herunterladen, ansehen, und im E-Mail-Programm löschen 
(nicht vom Server). Dann nochmal mit dem E-Mail-Programm die E-Mails 
abrufen und das E-Mail-Programm weiß genau, dass diese E-Mail schon mal 
heruntergeladen wurde und lädt sie nicht nochmal.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jella schrieb:
> Jeder Schritt am PC wird, zumindest bei Windows Systemen, protokolliert.
> Auch das kostet Ressourcen.
> Jede Datei, die man mal aufgerufen hat, jede Installation etc. - alles.

Schöne Verschwörungstheorie.

> Schaut doch mal, wie sich eure Registry aufbläht im Laufe der Zeit.

Ja, schau doch mal, aber schau vor allem, was da drin steht.

Es gab mal einen Intel-Netzwerktreiber, der einen fetten Fehler hatte, 
und der müllte bei jedem Systemstart die Registry mit weiteren sinnlosen 
Einträgen zu. Das war aber keine Windows-Eigenschaft, sondern eben ein 
Fehler des Intel-Netzwerktreibers.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jella schrieb:
> Das Gleiche gilt für E-Mail-Programme. Frisch installiert und
> eingerichtet: 20MB. Nach ein paar Wochen Nutzung: 200MB und mehr. Warum:
> Weil die Mails trotzdem nicht gelöscht werden, sondern irgendwo
> versteckt immer noch da sind. Kann jeder prüfen: E-Mail mit
> E-Mail-Programm herunterladen, ansehen, und im E-Mail-Programm löschen
> (nicht vom Server). Dann nochmal mit dem E-Mail-Programm die E-Mails
> abrufen und das E-Mail-Programm weiß genau, dass diese E-Mail schon mal
> heruntergeladen wurde und lädt sie nicht nochmal.

Was ist E-Mail Programm?

Ich weiß sehr wohl wo meine E-Mails abgespeichert sind. Wenn ich die 
lösche, sind sie gelöscht.

Des Weiteren kann ich einen PC bedienen.

Am besten du lernst noch ein bischen.

Autor: o ha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Jella schrieb:
>> Jeder Schritt am PC wird, zumindest bei Windows Systemen, protokolliert.
>> Auch das kostet Ressourcen.
>> Jede Datei, die man mal aufgerufen hat, jede Installation etc. - alles.
>
> Schöne Verschwörungstheorie.

Oder auch nicht:

http://www.nirsoft.net/utils/computer_activity_view.html

Eine für den Anwender sinnvolle Notwendigkeit dieser Protokollierung 
erkenne ich im Moment nicht, sie findet aber statt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
>> Jede Datei, die man mal aufgerufen hat, jede Installation etc. - alles.
>
> Schöne Verschwörungstheorie.

Wenn du Auditing glossflächig einschaltest, dann ist das tatsächlich so. 
Da lässt sich auch jede Fileoperation protokollieren. Allerdings ist das 
eher selten der Fall, und nicht routinemässig.

https://www.msxfaq.de/konzepte/auditing/auditingwindows.htm

Inwieweit die verschiedenen Telemetrie-Levels von Win10 hier 
möglicherweise ansetzen, weiss ich nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Zum einen sind Programme heute durchaus um Zehnerpotenzen aufwendiger,
> zum anderen sind die Ressourcen einfach verfügbar, wodurch die
> Softwareentwickler nicht auf Leistungsefizienz optimieren, sondern auf
> Entwicklungsefizienz.

Genau das ist das Problem.
Millionen von Rechner müssen die Kosteneffizienz/Bequemlichkeit der 
Progammier ausbaden. Ohne mit der Wimper zu zucken, werden Setups von 
1GB zum Download angeboten, deren Installation auf aktuellen Rechner an 
eine Stunde geht. Was ist der nächste (Fort?)-Schritt nach der SSD, um 
Rechner benutzbar zu halten?

Wozu braucht so ein verfluchtes Windows beim Booten weit über 
zehntausend Registry Zugriffe. Transparente, abgerundete Fensterecken 
haben sich inzwischen zum Glück wieder überlebt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn du Auditing glossflächig einschaltest, dann ist das tatsächlich so.
> Da lässt sich auch jede Fileoperation protokollieren. Allerdings ist das
> eher selten der Fall, und nicht routinemässig.

Besserer Link: 
https://docs.microsoft.com/en-us/windows/security/threat-protection/auditing/apply-a-basic-audit-policy-on-a-file-or-folder

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Genau das ist das Problem.
> Millionen von Rechner müssen die Kosteneffizienz/Bequemlichkeit der
> Progammier ausbaden. Ohne mit der Wimper zu zucken, werden Setups von
> 1GB zum Download angeboten, deren Installation auf aktuellen Rechner an
> eine Stunde geht.
Wieso genau ist das ein Problem?
Wenn das echt ein Endkundenproblem ist, dann Gründe dein eigenes 
Unternehmen, mach es besser und schon solltest du millionen Nutzer 
begeistern können :)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
>> deren Installation auf aktuellen Rechner an eine Stunde geht.

> Wieso genau ist das ein Problem?

Eine Stunde, in der ein Business-Anwender durch die Gänge spaziert um 
mit den Kollegen ein Schwätzchen zu halten, weil der PC gesperrt ist.

> Wenn das echt ein Endkundenproblem ist, dann Gründe dein eigenes
> Unternehmen, mach es besser und schon solltest du millionen Nutzer
> begeistern können :)

Wenn ein Fixer mal an der Nadel hängt, wechselt er seinen Treibstoff 
nicht einfach mal so. Neu Neuprojekten hat man die Wahl, danach oft 
nicht mehr.

: Bearbeitet durch User
Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
o ha schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> Jella schrieb:
>>> Jeder Schritt am PC wird, zumindest bei Windows Systemen, protokolliert.
>>> Auch das kostet Ressourcen.
>>> Jede Datei, die man mal aufgerufen hat, jede Installation etc. - alles.
>>
>> Schöne Verschwörungstheorie.
>
> Oder auch nicht:
>
> http://www.nirsoft.net/utils/computer_activity_view.html
>
> Eine für den Anwender sinnvolle Notwendigkeit dieser Protokollierung
> erkenne ich im Moment nicht, sie findet aber statt.

Zusammenhangloser Quatsch den du schreibst.

Eine Anzeige der letzten aufgerufenen Programme hat nüscht mit Spionage 
zu tun.

Autor: o ha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Zusammenhangloser Quatsch den du schreibst.

Findest du?

Msd schrieb:
> Eine Anzeige der letzten aufgerufenen Programme hat nüscht mit Spionage
> zu tun.

Na so ein Glück.

Ich finde es jedenfalls unverständlich, wozu alle(!) Aktivitäten seit 
der Erstinstallation abrufbar vorliegen müssen.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Genau das ist das Problem.
> Millionen von Rechner müssen die Kosteneffizienz/Bequemlichkeit der
> Progammier ausbaden. Ohne mit der Wimper zu zucken, werden Setups von
> 1GB zum Download angeboten, deren Installation auf aktuellen Rechner an
> eine Stunde geht. Was ist der nächste (Fort?)-Schritt nach der SSD, um
> Rechner benutzbar zu halten?

Ohne diese verhassten, "aufgeblähten" Libs würde es halt kaum mehr 
ernstzunehmende Software geben.

Dass man alles von der Pike auf schneller, sauberer, sicherer (!) und 
sparsamer selber programmiert halte ich für ein Gerücht.
Auch keine Firma kann sowas stemmen, zumindest wenn sie irgendwie 
rentabel sein will.

Deswegen ist es unumgänglich auf irgendwelche Frameworks 
zurückzugreifen.
Andernfalls gäbe es praktisch keine Multimediaanwendungen, aktuelle 
Spiele, keine Webseiten die über statisches HTML hinausgeht.

Aber jedes Framework und jede Lib sind natürlich ein zusätzlicher 
Balast.
Das Problem ist weniger dass das Zeugs schlampig umgesetzt ist 
(teilweise natürlich auch) sondern dass das Zeugs möglichst generisch 
ist um viele Anwendungsfälle abdecken zu können und dementsprechend viel 
mitbringt was man eigentlich im Rahmen des aktuellen Projekts garnicht 
braucht.

Wenn jede Firma jede low-level Routine (Netzwerk, xml-handling, GUI) 
ständig neu entwickeln würde, perfekt aufs Projekt abgestimmt und ohne 
unnötigen Ballast, gäbe es schlicht keine Software mehr oder sie wäre 
unbezahlbar.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Natürlich erfordert kooperatives Multitasking eins: Richtig geschriebene
> Programme,

Und Programme die fehlerfrei sind und sich niemals aufhängen. 
Fehlerfreie Programme, nichts leichter als das...

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
o ha schrieb:
> Ich finde es jedenfalls unverständlich, wozu alle(!) Aktivitäten seit
> der Erstinstallation abrufbar vorliegen müssen.

Tun sie ja nicht.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Die ganze Computerbranche ist halt geisteskrank, seit wenigstens zwei
> Jahrzehnten. Jeder frickelt irgendeinen Müll zusammen und schmeißt ihn
> fehlerhaft auf den Markt, wo ihn die Kunden frenetisch in Empfang
> nehmen.
> [...]
> Aktuell sitze ich an einem verhunzten Windows 7

Also Du gehörst selbst dazu zu dem beschriebenen Kreislauf? Als Kunde? 
Als Helfershelfer der Hersteller? Oder warum fährst Du in diesem 
Karussell mit?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Wozu braucht so ein verfluchtes Windows beim Booten weit über
> zehntausend Registry Zugriffe. Transparente, abgerundete Fensterecken
> haben sich inzwischen zum Glück wieder überlebt.

Mit der Farbe der Fenster hats garantiert nichts zu tun. Das bisschen 
Gefenstere und runde Ecken und Transparenz macht jede 20 Jahre alte 
Grafikkarte in Hardware während sie 99.9% Däumchen dreht und auf den 
Rest des PCs wartet.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Transparente, abgerundete Fensterecken
> haben sich inzwischen zum Glück wieder überlebt.

Du warst natürlich damals bei WinXP nicht der jenige der sich über das 
frische und damals beste Windows-Design ergötzt hat. Nein du hast damals 
schon gewusst wo es hinführt und gewusst, dass flache Design mit 
scharfen Kanten viel besser sind.

In 15 Jahren pöbelst du rum, warum man nur so ein hässliches Win10 
nutzen konnte. Dabei ist es aus aktueller Sicht (aus welcher Sicht auch 
sonst) das schönste Design. Niemand will zurück in die 90er, außer die 
Pöbler aus dem µC-Forum.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Wolfgang schrieb:
>> Transparente, abgerundete Fensterecken
>> haben sich inzwischen zum Glück wieder überlebt.
>
> Du warst natürlich damals bei WinXP nicht der jenige der sich über das
> frische und damals beste Windows-Design ergötzt hat.

Nicht nur er. Auch ich habe das schnell wieder auf "klassisch" 
umgestellt.

> Nein du hast damals
> schon gewusst wo es hinführt und gewusst, dass flache Design mit
> scharfen Kanten viel besser sind.

Auf jeden Fall :-)

> In 15 Jahren pöbelst du rum, warum man nur so ein hässliches Win10
> nutzen konnte. Dabei ist es aus aktueller Sicht (aus welcher Sicht auch
> sonst) das schönste Design.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters :-) Ich finde die Oberfläche 
optisch grausam und extrem unübersichtlich (für Desktop-PCs).

> Niemand will zurück in die 90er, außer die
> Pöbler aus dem µC-Forum.

Das hat nichts mit Pöbeln zu tun.

Ich möchte meine Oberfläche so einrichten können (und vor allem auch so 
erhalten), dass sie mir gefällt und mir ein angenehmes Arbeiten 
ermöglicht.

Transparente Fenster, Schatten und extrem gerundete Ecken bspw. zählten 
definitiv nicht dazu.

Mich hat auch damals die Umstellung von (ich meine) KDE3.5 auf KDE4 sehr 
gestört.

Ich mag es nicht, wenn andere mir vorschreiben möchten, wie meine 
Oberfläche auszusehen hat - insbesondere, wenn sich dadurch kein 
Mehrwert ergibt.

Glücklicherweise hat man unter X11 die freie Wahl und so bin ich jetzt 
schon lange bei xfce: flott, übersichtlich, einfach anzupassen und 
trotzdem flexibel.

Zum Thema:
Meiner Erfahrung nach benötigt man immer seltener einen schnelleren 
Rechner - fast alle Tätigkeiten werden mittlerweile von preiswerten 
08/15-PCs ausreichend schnell erledigt.
Für Spezialanwendungen (Grafik etc.) gibt es spezielle Hardware. Aber 
auch da muss ich meinen acht (?-war gebraucht gekauft) Jahre alten 
Lenovo-Tower mit einer 15€-NVidia-Karte schon ordentlich prügeln, um 
überhaupt mal an Grenzen zu kommen.

Die Kurve der nötigen Rechenleistung flacht meiner Beobachtung nach 
deutlich ab.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Solange mir das Betriebssystem und die Fensteroberfläche weniger als 5%
CPU-Power und jeweils 10% Haupt- und Festplattenspeicher klauen, so dass
ich selber nach Herzenslust ressourcenverschwendend programmieren kann,
bin ich völlig zufrieden :)

Diese Kriterien wurden bisher von jedem meiner Computer mit der
jeweiligen Softwareinstallation erfüllt, selbst nachdem die Hardware
schon mehr als 5 Jahre auf dem Buckel hatte.

Trotzdem ist es immer wieder beeindruckend zu sehen, wie rasend schnell
Uraltsoftware auf einem aktuellen PC läuft (wenn man sie denn noch zum
Laufen bekommt).

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Das bisschen
> Gefenstere und runde Ecken und Transparenz macht jede 20 Jahre alte
> Grafikkarte in Hardware während sie 99.9% Däumchen dreht und auf den
> Rest des PCs wartet.

Tja, nur gibt es heute keine mehr.

Statt Fenstern und Knöpfen gibt es nur noch Rechtecke ohne Rand,
kein Schwein erkennt mehr was Fenster ist, wo sein Rand zu ziehen ist, 
wo ein Scrollbalken ist, wo Knöpfe sind, es ist alles ohne jegliche 
visuelle hints die simpelste Graphik die man sich nur vorstellen kann. 
Statt abgerundeter Ecken, statt 3-Effekten, nur nochLinie und gefüllte 
Flächen. Selbst Hyperlinks in Texten sind nicht mehr farblich 
unterschieden oder unterstrichen.

Das konnt schon der alte Apple IIGS oder Amiga.

Mit 30 Jahren 'Fortschritt' bei Mircrosoft ist man erfolgreich wieder 
auf dem Stand von 1989 gelandet.

Es ist alles nur noch Rotz.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Zum einen sind Programme heute durchaus um Zehnerpotenzen aufwendiger,
>> zum anderen sind die Ressourcen einfach verfügbar, wodurch die
>> Softwareentwickler nicht auf Leistungsefizienz optimieren, sondern auf
>> Entwicklungsefizienz.
>
> Genau das ist das Problem.
> Millionen von Rechner müssen die Kosteneffizienz/Bequemlichkeit der
> Progammier ausbaden. Ohne mit der Wimper zu zucken, werden Setups von
> 1GB zum Download angeboten, deren Installation auf aktuellen Rechner an
> eine Stunde geht. Was ist der nächste (Fort?)-Schritt nach der SSD, um
> Rechner benutzbar zu halten?

Das war aber zu Zeiten von Windows 3.1 auch nicht anders!
Damals habe ich ca. 10 Disketten der Reihe nach reingesteckt,
um Lotus Note zu installieren...  hat auch 1-2 Stunden gedauert.
Das selbe Spiel mit Visual Studio, Autocad und dem Rest...

Auch damals habe ich mich schon gefragt, wie bekommen ich jemals die
4 MByte RAM voll?  Damals konnten die Programme nochdazu nur 1 MB direkt
ansprechen...
Die Festplatte hatte 160 MByte!  Unmöglich das vollzubekommen.
640 kByte sind genug :-)


Zahl halt mal ordentlich für deine Software!
Dann bekommst du vielleicht was besseres.

Gerade heutzutage ist die Gratis Mentalität die Norm.
Keiner Zahlt mehr für Software.
Schau dir mal die Downloadseiten bei heise.de an.
Software ohne Ende für nix.
Alleine 42 gratis Taschenrechner, einer schlechter
als der andere...

Junge, fähige, von Ehrgeiz getriebene Programmierer schaffen
nächtelang, um das nächste Software Geschäftsmodel zu Fall
zu bringen.
Ganze Branchen mit tausenden Arbeitsplätzen gehen
da jedes Jahr verloren.

Die Folge:  Werbung und ABO-Modelle und Gejamere.
Wer zahlts?  Die Kunden, halt jetzt indirekt.


>
> Wozu braucht so ein verfluchtes Windows beim Booten weit über
> zehntausend Registry Zugriffe. Transparente, abgerundete Fensterecken
> haben sich inzwischen zum Glück wieder überlebt.

Bie mir laufen sicher mehr als 100 Programme und Dienste im Hintergrund.
Jedes Program hängt von sicher 10-20 DLL's ab.
Jede DLL hat sicher 10-20 Registry Einträge für Konfigurationzwecke.

Macht also locker 10000 - 40000 Registry Zugriffe.
Aber tröste dich, die werden nur einmal gelesen, und sind dann
im Cache drinnen.

Wenn es dich stört, mach halt die Dienste und Hintergrundprogramme
aus.

: Bearbeitet durch User
Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> In 15 Jahren pöbelst du rum, warum man nur so ein hässliches Win10
>> nutzen konnte. Dabei ist es aus aktueller Sicht (aus welcher Sicht auch
>> sonst) das schönste Design.
>
> Schönheit liegt im Auge des Betrachters :-) Ich finde die Oberfläche
> optisch grausam und extrem unübersichtlich (für Desktop-PCs).

Ich sehe bei mir selber, dass man da eine Entwicklung durchmacht.
Zunächst mag man das Neue nicht, aber wenn man sich
daran gewöhnt hat, dann kann man sich nicht mehr vorstellen,
mit dem alten Dings zu arbeiten...
Wobei Ergonometrie die letzten 15 Jaher sicher mehr und mehr auf
der Strecke bleibt.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Zum Thema:
> Meiner Erfahrung nach benötigt man immer seltener einen schnelleren
> Rechner - fast alle Tätigkeiten werden mittlerweile von preiswerten
> 08/15-PCs ausreichend schnell erledigt.
> Für Spezialanwendungen (Grafik etc.) gibt es spezielle Hardware. Aber
> auch da muss ich meinen acht (?-war gebraucht gekauft) Jahre alten
> Lenovo-Tower mit einer 15€-NVidia-Karte schon ordentlich prügeln, um
> überhaupt mal an Grenzen zu kommen.
>
> Die Kurve der nötigen Rechenleistung flacht meiner Beobachtung nach
> deutlich ab.

Das gilt sicher für 0815 Bürosoftware, aber mach mal eine Finite 
Elemente
Simulation, oder eine LTSpice Simulation von einem simplen Oszillator...

Solidworks ohne eine 1k Euro Grafikkarte startet nicht mal.

Oder übersetz mal eine aktuelle (oder auch nicht so aktuelle SW),
das kann ganz schön dauern, wenn bei jedem der 100 Sourcefiles
100 Abhängigkeiten gecheckt werden...

Es hängt also sehr von der Anwendung ab.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Du warst natürlich damals bei WinXP nicht der jenige der sich über das
> frische und damals beste Windows-Design ergötzt hat.

Tupperware?

Autor: Hans Peng (Beng Hons) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoch lebe "Classic Shell"! Damit konnte ich Windows 10 augenfreundlich 
benutzbar machen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Das gilt sicher für 0815 Bürosoftware, aber mach mal eine Finite
> Elemente
> Simulation, oder eine LTSpice Simulation von einem simplen Oszillator...

LT-Spice ist doch schlank und schnell? Dessen Oberfläche stammt noch 
komplett aus den 90ern und wurde seither nicht weiter aufgebläht. Und 
das was es bei der Simulation rechnen muss muss es nun mal rechnen da 
beißt die Maus keinen Faden ab, ich glaube auch nicht daß es ein 
besonders langsames SPICE ist, eher im Gegenteil. Gerade bei 
rechenintensiven Sachen wird IMHO noch nicht so gebloatet wie anderswo, 
zumindest der Teil der rechnet, da gibt man sich meist noch Mühe das 
wirklich so schnell wie möglich zu machen und da ist dann halt die 
Hardware die Grenze.

> Solidworks ohne eine 1k Euro Grafikkarte startet nicht mal.

Das wiederum scheint tatsächlich ein legitimes Beispiel für 
Ressourcenbloat zu sein wenn es wirklich den Tatsachen entspricht. Zum 
Beispiel OnShape (der reine Modeler von Solidworks) läuft sogar im 
Browser selbst auf ältlichen Durchschnittssmöhren und auch andere 
vergleichbare CAD-Anwendungen haben keinen Grund 1000 Euro teure 
Anforderung an die GraKa zu stellen, wozu auch, jedes Videospiel braucht 
mehr Grafikleistung als 3d-Modellierung jemals auch nur ansatzweise 
brauchen könnte.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grundsätzlich finde ich das "Kachel-Prinzip" oder Fenster mit klaren 
Kanten und wenig Dekoration nicht mal schlecht.
Auf den ersten Blick wirkt alles sehr aufgeräumt.
Ich find es fast schade dass es für Linux sowas nicht wirklich gibt.
Die Flat-Themes für Plasma die ich mir angeschaut habe taugen zumindest 
alle nichts.

Gut, dass es MS in der Umsetzung verkackt...geschenkt.
Grundsätzlich finde ich hätten solche schlichten, aufgeräumten 
Oberflächen potential.
Erinnert mich manchmal an LCARS ;-)

Disclaimer: die Bedienbarkeit kann ich nicht beurteilen, hatte noch kein 
Win8 oder Win10 in der Hand.

: Bearbeitet durch User
Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> as wiederum scheint tatsächlich ein legitimes Beispiel für
> Ressourcenbloat zu sein wenn es wirklich den Tatsachen entspricht. Zum
> Beispiel OnShape (der reine Modeler von Solidworks) läuft sogar im
> Browser selbst auf ältlichen Durchschnittssmöhren und auch andere
> vergleichbare CAD-Anwendungen haben keinen Grund 1000 Euro teure
> Anforderung an die GraKa zu stellen, wozu auch, jedes Videospiel braucht
> mehr Grafikleistung als 3d-Modellierung jemals auch nur ansatzweise
> brauchen könnte.

Ich weiss jetzt nicht, ob das nur Resourcenbloat ist. Es ist jedenfalls
Firmenpolitik das da ganz klare Vorgaben zur Grafikkarte gemacht werden,
zum Teil auch mit einer genauen Treiberversion, und nur diese
Kombination ist zertifiziert.  Und wenn das System mit einer anderen
Kombination abstürzt, dann hast du die Arschkarte.

Aber ich wollte eigentlich darauf hinaus, dass es genug Anwendungen 
gibt,
die gar nicht genug Rechenleistung haben können.

Es wird ja oft so getan, als könnte man mit all den PC Resourcen nichts
Sinnvolles mehr anfangen.  Das stimmt einfach nicht.
Wenn ich eine PC kaufen könnte, der 10x mehr Rechenleistung hat,
und die SW (z.B. LTSpice und GPU) das auch unterstützt,
würde ich den sofort kaufen.

Insofern sehe ich keine grosse Resourcenverschwendung.
Es mag schon sein, dass das eine oder andere Programm 50x effizienter
laufen könnte, aber so 0815 Anwendungen brauche selten mehr als 10% CPU.
Man bewegt sich also im Bereich "Diminishing Returns".

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Gegenbeispiel zur Computerbranche, die jede Woche neue 
Bedienhindernisse in ihre Oberflächen einbaut, habe ich immer das Auto 
genommen. Wo seit 50 Jahren die Lage der Pedale, des Lenkrads und des 
Blinkerhebels gleich sind. Der Tacho meistens auch noch.

Weitergehende Elemente waren schon immer nicht- bis anti-standardisiert. 
Hupe auf der Spitze des Blinkers (irgendein Franzose vor 30 Jahren), 
Scheibenwischer durch eine Dreh-Würg-Schüttelbewegung (Daimler mit 
seinem Multi-Einhebel in den 80ern.)

Seit ich neulich einen Film von einem aktuellen Daimler-"Cockpit" 
gesehen habe, muß ich es mir verkneifen, die Autobranche als Beispiel 
für herstellerübergreifende, langlebige Standards zu nehmen. Das sah 
nicht mehr aus wie in einem Auto.

Zurück zu Rechnern: Ok, Alt-F4 um ein Fenster zu schließen ist wirklich 
Schwachsinn. Aber vieles was die IBM einmal bei OS2 standardisiert 
hatte, macht doch echt Sinn. Beispielsweise, daß die Blätterleiste, äh 
der Scrollbalken, die maßstabsgerechten Größenverhältnisse des 
angezeigten Ausschnitts widerspiegelt und nicht 5mm Bildschirmhöhe 
einnimmt, wenn schon 30 von 35 Zeilen angezeigt werden.

Die Unternehmen haben genug Zeit, um diese Standards zu zerstören und 
stattdessen Schwachsinn zu erfinden, z.B. abgerundete Scrollbalken, die 
immer 5 Pixel vor dem Anschlag enden, so daß man niemals mehr weiß, ob 
man am Anschlag ist oder nur kurz davor, sondern dutzendemale am Tag den 
Balken nochmals runterschieben muß, um sich sicher zu sein.

Bei Apple werden sogar immer die aktuellsten 1-3 Dokumente ausgeblendet, 
wenn man ein Auswahlfenster öffnet. Der Scrollbalken sieht dabei aus, 
als wäre er am oberen Anschlag. Einfach nochmal hochschieben und auf 
einmal erscheint die Datei, die man gerade gespeichert hat. Hat mich 
einige Zeit der Suche nach längt vorhandenen Dateien gekostet, bis ich 
diesen vorsätzlich eingebauten Fehler gefunden habe. Idioten.

Es fehlt halt der Regelkreis, daß es Käufer gäbe, die sich um sowas 
kümmern würden. Zu Zeiten des alten Krupps gab es ja auch keine 
Arbeiter, die weniger als 16 Stunden am Tag arbeiten wollten. Oder gar 
über 50 Jahre alt werden, weshalb sie sich den Giften und Gefahren 
lieber direkt ausgesetzt haben.

Es gibt nur friß-oder-stirb. Und Unternehmen verhalten sich 
bekanntermaßen wie Psychopathen. D.h. von da wird niemals Vernunft 
kommen. Schonmal jemand eine Mobil-Version einer Zeitung angeschaut? 
Früher waren das Texte. Also Text-Texte. 1kb für 1000 Zeichen. Heute 
kommt unter mobil.xx die Startseite mit 50 MB oder 100.

Die meisten Rechner werden eh von Vorständen im Golfclub bei ihren 
Vorstandskollegen gekauft. Wenn dann noch eine Stadtverwaltung wie 
München lieber Millionen für Windows-Lizenzen ausgibt, um ihre 
Mitarbeiter zu quälen, statt kostenlos Linux, hat ein einzelner Käufer 
schlichtweg keine Chance.

Es bräuchte Käuferkartelle, die einfach mal ein paar Jahre lang nichts 
kaufen, bis die schlimmsten Firmen pleite gegangen sind und sich 
stattdessen Nischenhersteller mit vernünftigen Produkten durchsetzen 
konnten.

Wird nicht passieren. Wer Autos kauft, die 25 Liter saufen, und 
2000-Euro-Waschmaschinen, die nach 3 Jahren kaputt sind, kümmert sich 
nicht um abgerundete Ecken oder CPU-Prozente.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Zurück zu Rechnern: Ok, Alt-F4 um ein Fenster zu schließen ist wirklich
> Schwachsinn. Aber vieles was die IBM einmal bei OS2 standardisiert
> hatte, macht doch echt Sinn. Beispielsweise, daß die Blätterleiste, äh
> der Scrollbalken, die maßstabsgerechten Größenverhältnisse des
> angezeigten Ausschnitts widerspiegelt und nicht 5mm Bildschirmhöhe
> einnimmt, wenn schon 30 von 35 Zeilen angezeigt werden.

Das macht spätestens dann keinen Sinn mehr, wenn du 1000 Seiten Blättern 
musst und der Scrollbalken dann so klein geworden ist, dass du ihn mit 
der Maus nicht mehr greifen kannst.
Glücklich ist da dann der, der an der Maus ein Mausrad hat, aber wenn 
man schnell blättern will, dann ist der Scrollbalken immer noch die 
beste Wahl.

Insofern sollte der schon eine Mindestgröße haben, die unabhängig von 
der Länge des Textes ist.

> Die Unternehmen haben genug Zeit, um diese Standards zu zerstören und
> stattdessen Schwachsinn zu erfinden, z.B. abgerundete Scrollbalken, die
> immer 5 Pixel vor dem Anschlag enden, so daß man niemals mehr weiß, ob
> man am Anschlag ist oder nur kurz davor, sondern dutzendemale am Tag den
> Balken nochmals runterschieben muß, um sich sicher zu sein.

Schlimmer finde ich die ausgeblendeten Scrollbalken oder Scrollbalken, 
die so schmal geworden sind, dass man sie nur noch mit Mühe greifen 
kann.

Autor: leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> ... wenn du 1000 Seiten Blättern
> musst und der Scrollbalken dann so klein geworden ist,

ich verwende die Leertaste im Browser (FF) bzw. PDF-Viewer. Die wird 
nicht kleiner ;-)

leo

Autor: Wolfgang S. (ws01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Schöner Schotten schrieb:
>> Besonders grass finde ich den Vergleich, wenn man andere Systeme wie
>> bspw. Commodore Amiga mit heranziehr. Der brachte  Win 3.* vergleicbare
>> GUI-funktionen mit und lief mit 512kbyte/1MByte.
>
> Nein, oder nur aus sehr großem Abstand betrachtet.

In der Tat.

>Windows 3.1 kannte
> bereits skalierbare Schriften und --je nach Graphikhardware-- eine
> deutlich höhere Bildschirmauflösung.

Und der damalige, ziemlich durchschlagenden Erfolg von Windows 3.0 war 
i.W. drei Umständen zu verdanken:

 - Es stand vom ersten Tag an ein großer Haufen an Programmen zur 
Verfügung, vom kleinen verschenkten Spielprogramm bis zur kommerziellen 
Anwendung, die noch zu Windows 2-Zeiten entwickelt worden waren und ganz 
ohne oder mit sehr wenig Politur nativ unter Windows 3 liefen. Zwar mit 
einer Warnung ("dies ist ein Windows 2-Programm und läuft evtl. 
fehlhaft"), die man aber durch Setzen eines Bits im Header der .exe 
ausknipsen konnte. Danach war das Programm von einem mit dem Windows 3 
SDK gebauten kaum noch zu unterscheiden.

 - Diese Programme waren aufgrund der Beschränkungen durch den Realmode 
in Windows 2 (d.h. 1 MB Adressraum für DOS, Windows und mehrere 
Windows-Anwendungen) vergleichsweise sparsam programmiert, so daß der 
nun durch den per Segmentierung auf bis zu 16 MB vergrößerbaren 
Adressraum des 286 der reinste Luxus und noch nicht durch Bloat 
aufgefressen war.

- Beides zusammen ermöglichte es nun ohne weiteren Entwicklungsaufwand, 
eine Vielzahl von solchen Programmen auf brauchbare Weise parallel auf 
einem Desktop zu verwenden, im Rahmen des verfügbaren Speichers.

Windows 3 nutzte dann einen noch mal vergrößerten Adressraum des 386 und 
nutzte Paging und virtuelle Adressen um DOS und DOS-Anwendungen besser 
von Windows-Anwendungen zu trennen. Unter dem Strich hatte man eine 
Plattform, welche die meisten der im Jahrzehnt davor im DOS-Biotop 
geschriebenen Programme nichtemuliert unterstützte.

>
> Windows 3.1 lief zwar nicht mehr im "real mode", sondern brauchte einen
> 286 als Mindest-CPU, aber es lief ab 1 MB RAM, was ein so großer
> Unterschied dann nun auch nicht ist. Die Rechenleistung früherer
> 286-Rechner lag in ähnlicher Größenordnung wie die des Amiga, wenn nicht
> sogar eher darunter.

Man muß dabei berücksichtigen, daß der Amiga insofern ein Unikum war, 
als er um einen Haufen Custom-Chips herum designed war 
(https://de.wikipedia.org/wiki/Advanced_Graphics_Architecture), die zum 
Entwicklungszeitpunkt die general purpose-CPUs und simplen Grafikkarten 
zwar in den Schatten stellten, von diesen dann aber bald überholt 
wurden.

>
> Hatte der Amiga eine standardisierte Treiberschnittstelle für
> Graphikkarten und Drucker?

Der Amiga bzw. seine Hardware war gewissermaßen die 
Standardschnittstelle.

Wobei jenseits der Hardware durchaus für die Zeit moderne Konzepte 
eingesetzt wurden. Ein Gastforscher und Kollege schwärmte damals von der 
REXX-Implementierung
https://de.wikipedia.org/wiki/ARexx auf dem Ammiga.  Wer jemals CLIST 
programmieren mußte, versteht, warum. :-}

Autor: Hans H. (loetkolben)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Ich verstehe nicht, was das Gejammere soll.
> Mein Windows 10 ist super, schlank und effizient.
>
> Keine Abstürze, bootet in gefühlt 3 Sekunden und fährt in 1 Sekunde
> runter
> (Laptop Deckel einfach zuklappen).

Und ich habe schon mehrfach MS zur Hölle gewünscht, weil zuerst der 
Bildschirm ausgeschaltet wird und dann das Betriebssystem noch Minuten 
hiberniert.
Wenn man nämlich dann den Laptop unsanft anstößt (noch Harddisk) oder 
(Akku leer) den Strom kappt dann gute Nacht.

>
> Mein Windows 10 Taskmanager zeigt eine CPU Auslastung
> von gerade mal 1% an.
> Wobei die CPU mit nur 1.2 GHz läuft, möglich wären ca. 4 x 3 GHz.
>
> Im Hintergrund werkeln gerade mal 129 Prozesse mit 1348 Threads.
> 43414 Handles sind offen.  Da sind einige Entwicklerprogramme, wie
> Visual Studio, offen.

Auf meinem Windows 7 werkeln 42 Prozesse mit 655 Threads, 12675 Handles. 
Das erklärt vielleicht auch etwas warum immer mehr Resourcen gebraucht 
werden.
In irgendeinem Win10-Update hat dann auch jeder Service einen eigenen 
Prozess bekommen, warum auch immer.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans H. schrieb:
> Udo K. schrieb:
>> Ich verstehe nicht, was das Gejammere soll.
>> Mein Windows 10 ist super, schlank und effizient.
>>
>> Keine Abstürze, bootet in gefühlt 3 Sekunden und fährt in 1 Sekunde
>> runter
>> (Laptop Deckel einfach zuklappen).
>
> Und ich habe schon mehrfach MS zur Hölle gewünscht, weil zuerst der
> Bildschirm ausgeschaltet wird und dann das Betriebssystem noch Minuten
> hiberniert.
> Wenn man nämlich dann den Laptop unsanft anstößt (noch Harddisk) oder
> (Akku leer) den Strom kappt dann gute Nacht.

Da hat sich bei Windows 10 viel getan.  Das war einer der Punkte,
wo ich sehr positiv überrascht war.

>
>>
>> Mein Windows 10 Taskmanager zeigt eine CPU Auslastung
>> von gerade mal 1% an.
>> Wobei die CPU mit nur 1.2 GHz läuft, möglich wären ca. 4 x 3 GHz.
>>
>> Im Hintergrund werkeln gerade mal 129 Prozesse mit 1348 Threads.
>> 43414 Handles sind offen.  Da sind einige Entwicklerprogramme, wie
>> Visual Studio, offen.
>
> Auf meinem Windows 7 werkeln 42 Prozesse mit 655 Threads, 12675 Handles.
> Das erklärt vielleicht auch etwas warum immer mehr Resourcen gebraucht
> werden.
> In irgendeinem Win10-Update hat dann auch jeder Service einen eigenen
> Prozess bekommen, warum auch immer.

Ich nehme mal an, das mindestens ein Drittel der Prozesse mit den neuen 
Kacheln zu tun hat...
Der Benutzer ist bei Windows 10 endgültig zum DAU erklärt worden.
Entsprechend abgesichert ist das System.
Aber wie gesagt, in der Praxis merkt man davon nichts.

Und MS hat wahrscheinlich recht:

Unter XP war es gang und gäbe das System zu verschlanken, wobei es
da meist um 1-2 GB ging.
Unnötige Prozesse wurden von vielen einfach abgedreht, wichtige System 
Verzeichnisse wurden einfach gelöscht.
Windows XP hat es meistens verziehen :-)

Unter Windows 10 traut sich da keiner mehr drüber, obwohl es da um ein 
viel
grösseres Einsparpotential geht.
Da findet man in Netz auch kaum Infos dazu.
MS hat da ganze Arbeit geleistet.

Mit dem 1903 Update werden einfach mal 7 GB auf der Platte für Updates 
reserviert,
zusätzlich zu den zig GB, die Win 10 benötigt...

Autor: Wolfgang S. (ws01)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drosius Ingolf schrieb:

> Was ich nicht verstehe, Anfang der 90er Jahre reichten für eine
> grafische Oberfläche wie Windows 3.X und OS/2 4 Mb (nicht Gb!) RAM und
> ein Intel 386 mit müden 33 MHz Takt und 11,4 MIPS.

Anfang der 90er reichten für eine grafische Oberfläche wie Windows 2.x 
auch 512 Kilobyte schon aus, mit müden 4,77 MHz. Ich war dabei. :-)

Ende der 70er reichten unter IBSYS ohne grafische Oberfläche bereits 
rund 128 Kilobyte (Kilobyte, nicht Megabyte!) aus, um eine ganze 
Universität mit Rechenleistung zu versorgen. Auf einer IBM 7090 mit 
einem Memorytakt im Kiloherzbereich.

In meinem derzeitigen Desktop langweilen sich 64 GByte die meiste Zeit 
und steht jedem der Handvoll Kerne mehr First-Level-Cache zur Verfügung 
als meinem ersten IBM-PC (von der CP/M-Kiste davor will ich gar nicht 
erst anfangen) an Main-Memory.

Aber: ich kann mir den Spaß machen, auf der dicken Kiste ohne viel Mühe 
ein Programm zu schreiben, welches auf einem Komplettrechner in 
Reiskorngröße läuft, der nur ein paar hundert Worte Programmspeicher und 
wenige Bytes als Register bietet, um darauf recht erstaunliche 
Toneffekte zu produzieren.

Oder, für 2 oder 3 EUR, eine Platinchen von Briefmarkenformat, das mit 
geeigneter Firmware die oben genannte 7090 komplett ersetzen könnte - 
mehrfach. Mit GUI, über Funk.

So ändern sich die Zeiten. Das Spektrum ist breiter geworden.


> Anders formuliert,
> man brauchte damals nur ein tausendstel des heutigen Speicherbedarfs
> (bei der Oberfläche GEM 1/4000), und einen etwa elftausend mal
> langsameren Prozessor (Bezug Intel Core i7 2600K, 3,4 GHz, 128.300
> MIPS)(bei GEM ca. 121.000 Mal, Motorola 68000, 8 MHz, 1 Mips).

Der Denkfehler liegt hier im Gebrauch des Worts "brauchen".  Das ist der 
falsche Begriff. Man braucht es nicht, man gebraucht es, weil es da ist. 
Zum Teil ist das sinnvoll, überwiegend aber Nachlässigkeit.


> Da ich
> mich nur mit hardwarenaher Programmierung und Hardware auskenne, kann
> mir einer mal erklären, wieso die heutigen grafischen Betriebsysteme wie
> Windows, Linux, MacOS drei bis vier Zehnerpotenzen mehr Ressourcen
> brauchen?

Weil es Mühe macht, Systeme so zu bauen, daß sie Terabytes an RAM (!) 
verwenden können, aber auch in 64 Kilobyte noch verwendbar sind. Oder 
in 512 Bytes. Das Problem ist neu (genauer: es stellt sich immer wieder 
aufs Neue), das gab es in der Form damals nicht.

Apple hat einmal eine gute Idee gehabt, die m.E. nicht geklaut oder 
eingekauft war, die aber dem Idol "Wachstum um jeden Preis" entgegen 
stand und deswegen so engagiert vergessen wurde, daß man heute keine 
Spuren mehr davon findet bzw. ein dazu passendess - und frei erfundenes 
- Zitat gern einem noch lebenden Häuptling der Konkurrenz zuschreibt: 
das war das Konzept "128 Kilobyte ist genug für jedermann".  Die gar 
nicht so dumme und seinerzeit eine Weile beim ersten Mac gehandelte Idee 
war, daß man Vorteile beim Bau von Software hat, wenn man gewisse 
Eckwerte der Hardware ursprünglich üppig auslegt, dann aber für längere 
Zeit einfriert. DPI, RAM-Größe, Zahl der Tasten einer Maus, usw.   Und 
dann kam ganz schnell der "Fat-Mac". :-)

> Womit quälen sich die superskalaren Mehrkern CPUs rum, was es
> früher noch nicht gab? Ich spreche jetzt nur vom Ressourcenbedarf des
> nackten Betriebssystems! Daß es Applikationen gibt wie Transcoder, die
> wirklich extrem Power benötigen, ist unbestritten.
>

Mit so etwas, beispielsweise:

https://archive.org/details/win3_klotz211

Im Browser spielbar. Wurde auf einem IBM-PC-Clone mit Herkuleskarte 
unter Windows 2 entwickelt, läuft aber auch unter Windows 10/32-Bit 
durchaus noch, gerade zum Spaß mal wieder mit genau der Fassung 
ausprobiert, siehe Bild im Anhang.

Interessanterweise übrigens in der Emulation von archive.org (keine 
Ahnung, aus welcher Quelle die das haben) mit Sound, während Windows 10 
das nicht mehr unterstützt: kein PC-Speaker verfügbar.

Etwas schöner als das adhoc-Foto ist ein Screenshot, den ich 2014 mal 
mit Windows 8.1 gezogen habe ...

https://www.mystrobl.de/Plone/basteleien/windows-oldies/klotz-2-11a-1990-unter-windows-8-1-32-bit/download

Etwas ersthafter: weil man, statt sinnlose Unterschiede glattzubügeln, 
einfach minimal unterschiedliche Kopien - von Bibliotheken, 
Funktionsblöcken, API, Runtimesystemen, ja sogar Emulatoren - 
nebeneinanderstellt und weil man ältere Emulatoren auf neueren 
Emulatoren laufen läßt, wenn einem der so gewachsene Kramladen über den 
Kopf gewachsen ist, statt gelegentlich mal aufzuräumen. Die Begründung 
dafür ist: es funktioniert. Meistens jedenfalls.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leo schrieb:
> Nano schrieb:
>> ... wenn du 1000 Seiten Blättern
>> musst und der Scrollbalken dann so klein geworden ist,

Habe ich aktuell rechts unten in diesem Thread. Der Balken ist noch 3 mm 
hoch, und der Leerraum zwischen Balken und Pfeil-runter 1 mm. In den muß 
ich reinklicken, wenn ich seitenweise runterblättern will. Tastatur geht 
nicht, weil ich bin ja im Eingabefenster. Also auch das System hat seine 
Schwächen. Bzw. moderne Mehrfinger-Tatschplatten ihre Stärken.

> ich verwende die Leertaste im Browser (FF) bzw. PDF-Viewer. Die wird
> nicht kleiner ;-)

Mach das mal beim Blättern durch Youtube-Kommentare. Da startet und 
stoppt einfach nur das Video dauernd, scrollen tut nix.

Und von wegen wird nicht kleiner: Microsoft hat die Leertaste ganz schön 
geschrumpft mit seinen Schwachsinns-Windows-Tasten. Vor allem fehlen 
seither die Leeräume daneben, um sie blind ertasten zu können.

Ich verwende die Tastatur, wo es nur geht. Es ist immer schneller, einen 
dedizierten Knopf zu drücken, selbst wenn es 2 oder 3 gleichzeitig sein 
müssen, als mit einer Maus rumzurühren oder gar einem Touchpad. Fun 
fact: Bei Apple hat der Firefox keine Tastenkombination für die History. 
Obwohl Apfel-H keine Funktion hat (so genau weiß ichs nicht mehr, aber 
es gäbe ein paar Dutzend freie Tastenkombinationen dafür.)

Vor allem finde ich Maus super anstrengend und meine Hirn-Rechenzeit 
verbrauchend, während Tastendrücke wohl aus dem Reptiliengehirn kommen. 
Hat schon einen Grund, warum Flugzeuge 1000 Knöpfe haben und nicht ein 
Drecks-Drehrad wie bei BMW. Ok, ab spätestens dem A380 mit seinen 
Surfstationen für die Piloten hat Sicherheit durch Ergonomie in der 
Luftfahrt dann auch keine Rolle mehr gespielt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Johann Klammer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt's mehrere Uhrsachen.

1) Die Grafik
   Viele der neuesten Grafikschnittstellen werden nur von top level 
hardware voll unterstützt. Oft gibt's auch keine gscheiten treiber, und 
alles wird in software emuliert, da isses dann framebuffer hardware.

2) Programmiersprachen.
   Wenn du's mit asm hast, dann kennst du da die spielchen die man mit 
loop unrolling und compiled bitmaps spielen kann. Viele von denen machen 
auch Sinn... in 1% der fälle.... Moderne programmiersprachen (C++) 
'optimieren' da viel automatisch und können sehr voluminösen code 
erzeugen.

3) 'layered abstractions'
   Früher hat das programm irgendwas in den grafikspeicher geschrieben. 
Heute ist das möglicherweise illegal. Es ist aus arbitrierungsgründen 
auch ganz nützlich da einen display manager oder ähnliches 
dazwischenzuhaben. Leider hört das da aber nicht auf, und es wird immer 
mehr Dreck da dazwischengestapelt.

Vieles davon ist natürlich durchaus gewollt um neues Kraffl verkaufen zu 
können.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Und mal ehrlich, mein Handy hat schon 4 GB RAM...

Meins 0.5

Und inzwischen sind auf dem quasi alle WebSeiten ausser 
mikrocontroller.net unbenutzbar weil selbst mit dem Browser als einzige 
App die Werbung auf den kommerziellen Seiten den Speicher komplett 
zuzieht. Eine Seite eines Idiotenanbieters wie
web.de oder stern.de verbraucht für ihre dutzenden Werbungsbildchen die 
ganzen 512MB, und die wurden vorher natürlich auf Kosten meines 
Kontingents gedownloaded. Krank. Alle Irre. Vor 1 Jahr waren es nur 
einige Anbieter die so schlecht waren, inzwischen fast alle.

> Und fuer ein Essen zu zweit hast du das Geld fuer
> die 16 GB schon drinnen.

Irgendwie vermisse ich in neinem Handy den Steckplatz für 15.5GB RAM. 
Wegschmeissen und neukaufen ist angesagt. Da hilft es nichts, dass der 
Rest vom Gerät pfleglich behandelt wurde, der Akku ausgetauscht, und das 
Gerät von Motorala = Google stammt.

> Du kannst nicht 15 Jahre alte Technik verwenden, und glauben,
> dass die neueste Software darauf anstandslos laeuft

Schon auf dem 5 Jahre alten läuft quasi nichts mehr, keine eBay App, 
kein CleverTanken (bekommt kein GPS) kein Google Maps, kein google.de 
(ja, seit 1 Woche geht selbst die google.de Suchseite im Browser nicht 
mehr weil der Skript von google auf die Schnauze fällt).

Die Idiotenschar der Kleinkinder-Programmierer, die höchstens 6 Monate 
alte Geräte im WLAN verwenden, ruinieren Hardware-Werte schneller, als 
man nachkaufen kann. Einerseits aus Dummheit gepaart mit Faulheit, 
andererseits aus Werbegier und Spionagewahn.

Und ich kenne viele Leute, die keinen Bock mehr haben und nicht mehr 
nachkaufen: beispielsweise Drucker: hat fast keiner mehr, die kommen 
alle zu mir zum Drucken. Weil die Nachfülltinte mit Gold aufgewogen 
wurde und die Kisten alle 2 Jahre kaputt waren. Es hat auch keiner einen 
Scanner mehr, weil fürs neue Betrübssystem kein Treiber passt, manche 
Scanner haben schon aufgehört zu funktionieren wenn man bloss den 
Browser geupdated hatte. So ruiniert sich eine ganze Branche ihre 
potentielle Kundschaft.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und es kommt noch schlimmer:  Mein altes Motorola Handy (G3) hat
super Internet Empfang in der Wohnung (ca. 1MB / sec mit H+).
Der nächste Mast dürfte beim Bahnhof stehen, ca. 1 km entfernt,
die Altbau Wohnung hat ziemlich dicke Wände.

Alle neuen Handys, die ich probiert habe,
sind deutlich schlechter, die meisten völlig unbrauchbar.

Neues Motorola = Lenovo = total fail
Neues Xiaomi = total fail
Neues Samsung = geht manchmal

Gelandet bin ich beim Huawei, das ist zwar auch etwas schlechter
als das alte G3, hat dafür aber eine super Kamera und 4 GB fürs
Anschauen der Werbung...

Aber dafür interessiert sich kein "Test" im Web.  Die Handytests sind 
voll
mit Berichten, wie schön das Display ist, wie gut das Android lüft,
und wie toll die Kamera ist.
Aber ob man brauchbaren Empfang hat, wird verschwiegen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Idiotenschar der Kleinkinder-Programmierer, die höchstens 6 Monate
> alte Geräte im WLAN verwenden, ruinieren Hardware-Werte schneller, als
> man nachkaufen kann. Einerseits aus Dummheit gepaart mit Faulheit,
> andererseits aus Werbegier und Spionagewahn.

Bemerkenswert finde ich vor allem das man ueberall zugelabert wird von 
wegen Auto soll so wenig verbrauchen wie moeglich, am besten noch 
elektrisch. Haus so krass gut isoliert sein. Sparen, sparen, sparen....

Und dann wird unglaublich viel Kohle durch obige Unfaehigkeit, 
Inkompetenz und Gier vernichtet. Es wird Zeit das wir Werbung komplett 
verbieten.

Olaf

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ressourcenwahnsinn trifft das ganz gut.
in meinem Fall auch Änderungswahnsinn.

grad habe ich mich ans Nutzen von mSATA Geschichten gewöhnt,
soll das am liebsten schon wieder ersetzt werden.

Autor: Vincent H. (vinci)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Forum:
"Wieso läuft dieses Drecks Windows 10 nicht auf meinem C64? Diese faulen 
Programmierer verschwenden Resourcen ohne Ende."

Auch dieses Forum:
"Unter 100k€ steig ich nicht amal mit einem Bein aus dem Bett. Ich kauf 
prinzipiell nur Mercedes über 500PS. Achja und der (anthropogene) 
Klimawandel ist eine Lüge."

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du machst einen sehr beliebten Fehler:
das Forum ist, genauso wie jede andere hinreichend große Gruppierung, 
keine homogene Masse mit einer einheitlichen meinung.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Meins 0.5
>
> Und inzwischen sind auf dem quasi alle WebSeiten ausser
> mikrocontroller.net unbenutzbar

Opera mini probieren. Musst dann aber mit der Vorstellung leben, dass 
der Kram über einen vorverdauenden Proxy läuft.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Dass man alles von der Pike auf schneller, sauberer, sicherer (!) und
> sparsamer selber programmiert halte ich für ein Gerücht.
> Auch keine Firma kann sowas stemmen, zumindest wenn sie irgendwie
> rentabel sein will.
>
> Deswegen ist es unumgänglich auf irgendwelche Frameworks
> zurückzugreifen

Warum genau noch ist die erste Ariane 5 abgestürzt?
Richtig, weil man etwas blind auf bewährte Softwaremodule zurück 
gegriffen hat.

Warum kriegt es Win10 im Explorer nicht fertig, das Änderungsdatum einer 
Datei korrekt anzuzeigen - weil man auf bewährte Software zurück greift?
(Dateidatum von Dateien in .Zip Archiven)

Autor: Udo K. (udok)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um bei Windows zu bleiben:

Im Grunde ist Windows 10 noch immer ein sehr effizientes BS.
Windows kann nichts dafuer, dass Programmierer
Frameworks einsetzen, die schnell mal 10 MB fuer ein Hello World
Programm brauchen, wie z.B. QT oder .NET,
oder das MS im Hintergrund 100 Dienste laufen laesst, von denen
90 entbehrlich sind.

Als Beispiel habe ich schnell mal ein Kommandozeilen "Hello World" 
Program
in C gebastelt (im Anhang).  Das braucht gerade mal 1kByte!
Die 1 kByte sind ca. zu 50% Nullen, die sich aus der minimalen Groesse
einer .text Sektion ergeben.

Man kann also auch unter Windows 10 kleine Programme bauen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Udo K. (udok)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang noch ein echtes Windows Program, das einen Sinus
in ein Fenster zeichnet.

Das Beispiel ist aus dem Petzold kopiert, und braucht gerade
mal 2kByte auf der Platte.

(EDIT: zweites Beispiel angehängt)
Das zweite Beispiel ist eine einfache Digitaluhr, grad mal 3.5 kB.

(EDIT2: BOOL durch BYTE ersetzt, Das DigClock Progam hat jetzt 3kB)

Windows ist schon super :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Windows kann nichts dafuer, dass Programmierer
> Frameworks einsetzen, die schnell mal 10 MB fuer ein Hello World
> Programm brauchen, wie z.B. QT oder .NET

Das Problem liegt nicht nur bei verschwendetem Speicherplatz oder langen 
Downloads, sondern vor allem in der miserablen Arbeitsgeschwindigkeit 
dieser Software, selbst auf modernster Hardware. Und das bei 
verhältnismäßig geringen Funktionsumfang. Beispiel Starmoney:

https://www.starmoney.de/privat/fuer-den-pc-windows/starmoney-12-basic-testversion

300MB groß und grottenlahm. ALF-Banco kommt mit 53MB aus und läuft auch 
auf schwacher Hardware flüssig:

https://www.alf-banco.de/download/homebanking-software.html

Mit wie wenig Ressourcen man trotz ordentlichem Funktionsumfang 
auskommen kann, beweist Irfanview mit lediglich 2,7MB in der 
32-Bit-Version:

https://www.heise.de/download/product/irfanview-1965/download

Windows ist jedoch mittlerweile selbst ein gigantischer 
Ressourcenfresser geworden. Updates mit Größen von einigen Gigabyte sind 
nicht mehr Ausnahme, sondern Regel. Es wird immer schlimmer, die 
Installation eines Monats-Rollups auf einem Server mit XEON Gold, 16GB 
RAM und SSDs dauerte letztens über 3 Stunden. In Zukunft werden die 
Belegschaften wahrscheinlich eine Woche Urlaub nehmen müssen, weil die 
Systeme wegen Updates lahmliegen...

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Quelltext wäre interessanter.

Autor: Wolfgang S. (ws01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Im Anhang noch ein echtes Windows Program, das einen Sinus
> in ein Fenster zeichnet.
>
> Das Beispiel ist aus dem Petzold kopiert, und braucht gerade
> mal 2kByte auf der Platte.

Mein oben via archive.org verlinktes "klotz.exe" habe ich zu 
programmieren begonnen, bevor Charles Petzold seine Serie von Büchern zu 
publizieren begann. Sein durchaus empfehlenswertes "Programming Windows" 
habe ich erst viel später in die Finger bekommen

>
> (EDIT: zweites Beispiel angehängt)
> Das zweite Beispiel ist eine einfache Digitaluhr, grad mal 3.5 kB.

klotz.exe aus 1990 belegt immerhin fast 40 Kilobyte, tut allerdings auch 
etwas mehr als eine einfache Digitaluhr.

>
> Windows ist schon super :-)

Weiß nicht. Ich habe Windows seit Version 2 über Windows 3, Windows NT 
bis Windows 8.0 allen Alternativen vorgezogen, i.W. weil es selber das 
Produkt war und nicht primär als Vehikel diente, andere Produkte - die 
eigene Hardware, die eigenen Clouddienstleistungen, die eigenen 
Datensammelbemühungen - zu verkaufen.

Weil es darüber hinaus über diese ganze Zeitspanne (1987 bis 2013, 26 
Jahre!) eine konsistente Oberfläche, ein konsistentes API und zumindest 
die Möglichkeit bot, kompakte und in Binärform langlebige Anwendungen zu 
bauen.

Spätestens mit Windows 10 ist das Geschichte. Bei Windows 10 ist der 
Privatkunde zahlender Betatester geworden, der nach Gutdünken 
herumgeschubst wird. Es sei dahingestellt, ob es Alternativen gibt - die 
Desktop-Situation bei Linux ist ein Krampf, und das seit vielen Jahren 
ohne Aussicht auf Besserung, mit Chromebooks etc. kommt man vom Regen in 
die Traufe -, jedoch waren die "mobile first"-Anwandlungen und haben mir 
die naßforschen Zwangsupdates von Windows (auch bei der teuren 
Pro-Version) und ihre Inhalte vor einer Weile den Grund geliefert, auf 
dem aktuellen großen Tower, der mir als Desktop dient, auf eine 
Linux-Distribution umzuziehen.

Schmerzfrei ist das nicht und empfehlen kann ich das auch nicht 
wirklich, bedauert habe ich es bisher aber nicht.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Der Quelltext wäre interessanter.

Den kannst du im Petzold anschauen, Programming Windows, 5th Ed.
Findest du auch im Netz.
Ich habe nur anderes Kompile Optionen genommen, und die
verschiedenen Sektionen (.rdata, .data und .text)
zusammengelegt.

Interessant ist auch, dass die exe kleiner als die
Quelltexte sind, und das mit praktisch Null Kommentaren.

Als Appetithäpchen noch zwei Mini Programme:  Ein Hex Taschenrechner
mit 5kByte, und ein nützliches Tool, das die Farbe unter der Maus
als R-G-B Hex Wert anzeigt.
Beide unter 5kByte!

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang S. schrieb:
> Schmerzfrei ist das nicht und empfehlen kann ich das auch nicht
> wirklich, bedauert habe ich es bisher aber nicht.

Was ich aber schon super finde, ist das die Petzold Programme
aus dem Jahre 1998 unverändert laufen.

Nich mal eine Compiler Warning kommt da.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Windows ist jedoch mittlerweile selbst ein gigantischer
> Ressourcenfresser geworden. Updates mit Größen von einigen Gigabyte sind
> nicht mehr Ausnahme, sondern Regel. Es wird immer schlimmer, die
> Installation eines Monats-Rollups auf einem Server mit XEON Gold, 16GB
> RAM und SSDs dauerte letztens über 3 Stunden. In Zukunft werden die
> Belegschaften wahrscheinlich eine Woche Urlaub nehmen müssen, weil die
> Systeme wegen Updates lahmliegen...

Das "Update" ist eine Neuinstallation.  Aber ich hätte auch gerne
das Geld für die verschwendete Arbeitszeit auf meinem Konto.

Ein Windows 10 nur mit den essentiellen Features,
ohne die überflüssigen Dienste und den ganzen Cortana Overhead
wäre schön.  Geht sicher, nur müsste es wer machen...

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Ich habe nur anderes Kompile Optionen genommen, und die verschiedenen
> Sektionen (.rdata, .data und .text)
> zusammengelegt.

Daß nicht jeder Lust darauf haben könnte, von irgendwem erzeugte 
*.exe-Dateien aus dem Internet herunterzuladen und auszuprobieren, ist 
Dir noch nicht eingefallen?

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Udo K. schrieb:
>> Ich habe nur anderes Kompile Optionen genommen, und die verschiedenen
>> Sektionen (.rdata, .data und .text)
>> zusammengelegt.
>
> Daß nicht jeder Lust darauf haben könnte, von irgendwem erzeugte
> *.exe-Dateien aus dem Internet herunterzuladen und auszuprobieren, ist
> Dir noch nicht eingefallen?

Na ja, die exe sind so klein, dass ein aktueller Virus keinen Platz hat 
:-)
Ansonsten musst du sie halt in einer VM laufen lassen.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang S. schrieb:
> Mein oben via archive.org verlinktes "klotz.exe" habe ich zu
> programmieren begonnen, bevor Charles Petzold seine Serie von Büchern zu
> publizieren begann. Sein durchaus empfehlenswertes "Programming Windows"
> habe ich erst viel später in die Finger bekommen

Den Link habe ich leider nicht gefunden...

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang S. schrieb:
> Weil es darüber hinaus über diese ganze Zeitspanne (1987 bis 2013, 26
> Jahre!) eine konsistente Oberfläche, ein konsistentes API und zumindest
> die Möglichkeit bot, kompakte und in Binärform langlebige Anwendungen zu
> bauen.
>
> Spätestens mit Windows 10 ist das Geschichte. Bei Windows 10 ist der
> Privatkunde zahlender Betatester geworden, der nach Gutdünken
> herumgeschubst wird. Es sei dahingestellt, ob es Alternativen gibt - die
> Desktop-Situation bei Linux ist ein Krampf, und das seit vielen Jahren
> ohne Aussicht auf Besserung, mit Chromebooks etc. kommt man vom Regen in
> die Traufe -, jedoch waren die "mobile first"-Anwandlungen und haben mir
> die naßforschen Zwangsupdates von Windows (auch bei der teuren
> Pro-Version) und ihre Inhalte vor einer Weile den Grund geliefert, auf
> dem aktuellen großen Tower, der mir als Desktop dient, auf eine
> Linux-Distribution umzuziehen.

Die konsistente Api gibt es nachwievor.  Es sind halt statt 1-2 jetzt 4
verschiedene (Win32, MFC, .NET und WPF)

Ich hoffe, dass MS aus dem Nokia Debakel gelernt hat, und dass sich 
Windows 10 langsam in die richtige Richtung entwickelt.
Es ist nicht alles konsistent, und viele Anwenderprogramme sind ein 
Krampf,
aber es ist nicht hoffnungslos.

Autor: Wolfgang S. (ws01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Wolfgang S. schrieb:
>> Mein oben via archive.org verlinktes "klotz.exe" habe ich zu
>> programmieren begonnen, bevor Charles Petzold seine Serie von Büchern zu
>> publizieren begann. Sein durchaus empfehlenswertes "Programming Windows"
>> habe ich erst viel später in die Finger bekommen
>
> Den Link habe ich leider nicht gefunden...

In https://archive.org/details/win3_klotz211 kann man im Browser 
spielen, indem man oben auf das Bild klickt. Es gibt aber auch unten 
rechts einen Block "Downloads Options", unter anderem auf Bilder, ein 
.zip mit den wesentlichen Bestandteilen, sowie einen Link auf einen 
Downloadbereich mit insg. 81 Dateien, die ich mir noch nicht alle 
angeschaut habe.

Speziell das klotz.zip läßt sich aber auch ausgepackt anschauen:

https://ia800201.us.archive.org/zipview.php?zip=/33/items/win3_klotz211/klotz211.zip 
und dort sieht man, daß klotz.exe in der Fassung 40224 Bytes groß ist.

Ich müsste in meinen alten Archiven kramen, um herauszufinden, welche 
der seinerzeit verteilten Versionen das ist, vmtl. eine, die ich als 
.zoo über eine comp.windows-Usenetgruppe verteilt hatte. Virustotal 
kennt sie jedenfalls erst seit ein paar Jahren.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na ja, die exe sind so klein, dass ein aktueller Virus keinen Platz hat :-)

AEhem..ja genau. Die Virenprogrammierer waren frueher auch mal besser. 
:-D

Olaf

Autor: leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Mach das mal beim Blättern durch Youtube-Kommentare. Da startet und
> stoppt einfach nur das Video dauernd, scrollen tut nix.

Ja, das stimmt, aber es gibt immer noch Page-Down.

leo

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Die konsistente Api gibt es nachwievor.  Es sind halt statt 1-2 jetzt 4
> verschiedene (Win32, MFC, .NET und WPF)

Die MFC ist keine "Parallel-API", sondern setzt auf der Win32-API auf.

Autor: Johannes F. (doppelgrau)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Windows 10 nur mit den essentiellen Features,
> ohne die überflüssigen Dienste und den ganzen Cortana Overhead
> wäre schön.  Geht sicher, nur müsste es wer machen...

Gibt's doch, als LTSB (nur doof das man halt auch keine neueren 
Prozessoren nutzen kann und auch irgendwann kein neueres Office & Co 
weil die APIs konstant bleiben) oder noch extremer als Windows Server 
Core, da ist dann selbst die GUI optional.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes F. schrieb:
> Gibt's doch, als LTSB

Allerdings nur als Volumenlizenzen. Sprich, doppelter Preis im Vergleich 
zu OEM-Lizenzen und 5 Stück Mindestabnahmemenge.

Autor: Oh oh (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn du Auditing glossflächig einschaltest, dann ist das tatsächlich so.
> Da lässt sich auch jede Fileoperation protokollieren. Allerdings ist das
> eher selten der Fall, und nicht routinemässig.

Erst mal informieren, bevor man vorklug alles als Verschwörungstheorie 
abtut, was einem gerade nicht in den Kram passt.
Die NSA, PRISM etc. Snowden - alles Verschöwrung, oder?

Leider ist dem nicht so.
Probier mal das LastActivityTool (download link unten) aus, dann weißt 
Du, was gespielt wird. Ich war schockiert.

http://www.afug-info.de/Verschiedenes/Virenscanner/

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh oh schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Wenn du Auditing glossflächig einschaltest, dann ist das tatsächlich so.
>> Da lässt sich auch jede Fileoperation protokollieren. Allerdings ist das
>> eher selten der Fall, und nicht routinemässig.

> Erst mal informieren, bevor man vorklug alles als Verschwörungstheorie
> abtut, was einem gerade nicht in den Kram passt.

Erst mal lesen und verstehen, bevor man vorklug den falschen Baum 
anpinkelt.

Die Einstufung als "Verschwörungstheorie" war von Rufus. Von mir kam der 
Hinweis, dass es volle und tiefe Protokollierung sehr wohl geben kann.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Udo K. schrieb:
>> Und mal ehrlich, mein Handy hat schon 4 GB RAM...
>
> Meins 0.5
>
> Und inzwischen sind auf dem quasi alle WebSeiten ausser
> mikrocontroller.net unbenutzbar weil selbst mit dem Browser als einzige
> App die Werbung auf den kommerziellen Seiten den Speicher komplett
> zuzieht. Eine Seite eines Idiotenanbieters wie
> web.de oder stern.de verbraucht für ihre dutzenden Werbungsbildchen die
> ganzen 512MB, und die wurden vorher natürlich auf Kosten meines
> Kontingents gedownloaded. Krank. Alle Irre.

Ja, oftmals achten die Seitenbetreiber oder Werbeanzeigeleute nicht 
darauf die Bilder klein zu halten.
Beachten solltest du allerdings, dass ein komprimiertes JPG auf deinem 
Rechner entpackt und dann dargestellt wird. Im RAM auf deinem Rechner 
ist es nicht mehr komprimiert, das ist es nur auf dem Server und beim 
Datentransport, gesetzt den Fall, die Marketingfuzzis waren nicht zu 
blöd um das richtige Bildformat zu wählen.
Das andere Problem ist, dass die Seitenbetreiber und wahrscheinlich vor 
allem die Marketingleute davon ausgehen, dass du die Seite auf einem 4K 
Bildschirm anschaust, daher darf die Werbung nicht pixelig wirken.
Insofern muss man heute schon mit 4K Bildern rechnen.
Und dann sind das in der Regel Grafiker die ihr Bildnis in der richtigen 
Art und Weise dargestellt haben wollen, die werden nicht an uns Nutzer 
denken, sondern mit Liebe das Bild wohl auch in 48 Bit Farbtiefe 
versenden wollen.

Womit wir dann für so einen Werbebildchen im schlimmsten anzunehmenden 
Fall bei
3840 × 2160 * 6 Byte = 47,46 MB
bzw.
4096 × 2160 * 6 Byte = 50,63 MB
sind.

Da es nicht das einzige Bild ist, kommen noch einmal ein paar dazu, dazu 
noch eventuell ein paar animierte Videos und schon hat man die Erklärung 
warum so eine Webseite 512 MB im RAM belegen könnte.

Schön ist das gewiss nicht, da hast du meine absolute Zustimmung.
Meiner Meinung nach würde Werbung in 1024x768 Pixel oder weniger und in 
16 Bit oder 8 Bit Farbtiefe, je nach Bildnis völlig genügen.
Aber das muss man erst einmal den Werbefachleuten erklären.
Deren Kunden wollen, dass ihr Produkt in der bestmöglichen Qualität 
präsentiert wird, dafür zahlen die, deswegen müssen wir leiden.

Eine Lösung wäre ein Browserplugin, das alle Bilder vorher abfängt und 
die Auflösung und Farbtiefe reduziert.
Aber dann kommen wieder die Anwälte und erklären einem, dass dies wegen 
dem Urheberrecht problematisch ist.
Außerdem würde es die Zeit, bis eine Webseite endlich dargestellt wird, 
verschlechtern.
Aber mit genug Rechenpower wäre es einen Versuch wert, eventuell kann 
man dazu auch die GPU benutzen, der RAM Bedarf würde am Ende dann nur 
noch einen Bruchteil einnehmen.
Ich weiß allerdings nicht ob es so ein Browserplugin schon gibt.

> Es hat auch keiner einen
> Scanner mehr, weil fürs neue Betrübssystem kein Treiber passt, manche
> Scanner haben schon aufgehört zu funktionieren wenn man bloss den
> Browser geupdated hatte. So ruiniert sich eine ganze Branche ihre
> potentielle Kundschaft.

Ich habe mir einfach einen Scanner gekauft, der unter Linux 
funktioniert.
Und da ich an einem Linuxrechner scanne, wird der noch sehr lange 
funktionieren.

Autor: Wolfgang S. (ws01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes F. schrieb:
>> Ein Windows 10 nur mit den essentiellen Features,
>> ohne die überflüssigen Dienste und den ganzen Cortana Overhead
>> wäre schön.  Geht sicher, nur müsste es wer machen...
>
> Gibt's doch, als LTSB (nur doof das man halt auch keine neueren
> Prozessoren nutzen kann und auch irgendwann kein neueres Office & Co
> weil die APIs konstant bleiben) oder noch extremer als Windows Server
> Core, da ist dann selbst die GUI optional.

Windows hatte mal den Vorteil, daß Microsoft sich Beine ausgerissen hat, 
alte Anwendungen zu unterstützen und das gelegentlich sogar dann, wenn 
diese nicht dokumentierte Schnittstellen nutzten. Das ist jedoch Schnee 
von gestern. Heute werden nicht mal die Resultate eigener 
Entwicklungswerkzeuge langfristig unterstützt. Der Trick funktioniert 
so:  Visual Studio ist unter LTSB nicht supported. Unglaublich, aber 
wahr.

Bei allem Verständnis dafür, daß man sich nur der Konkurrenz angepasst 
hat, die sich in der Hinsicht seit jeher weniger bemüht hat: das war ein 
Alleinstellungsmerkmal, dessen Verlust man bedauern darf.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
>> Die Idiotenschar der Kleinkinder-Programmierer, die höchstens 6 Monate
>> alte Geräte im WLAN verwenden, ruinieren Hardware-Werte schneller, als
>> man nachkaufen kann. Einerseits aus Dummheit gepaart mit Faulheit,
>> andererseits aus Werbegier und Spionagewahn.
>
> Bemerkenswert finde ich vor allem das man ueberall zugelabert wird von
> wegen Auto soll so wenig verbrauchen wie moeglich, am besten noch
> elektrisch. Haus so krass gut isoliert sein. Sparen, sparen, sparen....
>
> Und dann wird unglaublich viel Kohle durch obige Unfaehigkeit,
> Inkompetenz und Gier vernichtet.

Die Uploadfilter der EU!

Wie viele Kohlekraftwerke wird man wohl, nur um diese ständig Uploads 
prüfen zu lassen, benötigen?

Eines ist klar, wenn die EU mal wieder etwas in Richtung 
Energieverbrauch beschließt, dann werde ich darauf einen ganz großen 
Haufen setzen.

Mein Alter Staubsauger mit einer deutlich höheren Leistung als der neue 
mit der EU Begrenzung saugt übrigens auch deutlich besser als der neue.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.