mikrocontroller.net

Forum: Platinen Toner wird auf Overhead Folie nicht deckend gedruckt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Felix N. (felix_n888)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Moin,
Nachdem ich jetzt die ersten Einseitigen Platinen hergestellt habe 
wollte ich gerne es mal mit einer zweiseitigen Platine versuchen.

Leider hat das bisher noch nicht wirklich geklappt, das Problem fing an 
als die erste Seite des Layouts auf die Platine gebügelt hatte. Danach 
kommt ja die zweite leider hatte ich immer ein Versatz beim Aufbügel der 
zweiten Seite.

Was dazu führt wenn ich die Platine geätzt hätte und die Löcher gebohrt 
hätte wären die Löcher auf der Oberseite um 2mm versetzt gewesen. Daher 
habe ich mir in meinen Schreibwarengeschäft des Vertrauen ein paar 
Overheadfolien besorgt die für Schwarz Weiß Laserdrucker geeinigt sind.

Nun mein Drucker, ein Lexmark T650n S/W, druckt das Layout nicht sauber 
auf die Folie. Obwohl ich in den Druckereinstellungen das Papier auf 
Folie eingestellt habe. Über die Folie kann ich keine Angaben machen da 
ich diese einzeln bekommen habe da das Geschäft nur als 500 Pack 
bekommt(Was ich nachgeschaut/gerechnet habe die Folie pro Blatt müsste 
so um die 128g/m² haben). Mehrfaches Bedrucken der Folie macht bei mir 
kein Sinn da die zweite Schicht immer minimal versetzt ist und nach 3 
mal nachdrucken hat man Kurzschlüsse zwischen zwei Leiterbahnen.

Des weiteren wenn man es mal schafft das Layout einigermaßen sauber auf 
zudrucken und das ganze dann auf die Platine bügelt wird es nicht 
komplett transferiert man kann an vielen Stellen noch deutlich das 
Layout auf der Folie nach dem Abziehen erkennen(Die Bügelzeit betrug ca. 
4 Minuten).

Ich habe mir bereits einige Beiträge hier durchgelesen zgl. Toner Direkt 
Verfahren mit Overhead Folien aber alle setzten ja schon vorraus das das 
Layout sauber auf der Overhead Folie ist :)

Die Folie habe ich mit Aceton freiem Nagellackentferner von Fett vorher 
befreit.


Hier meine Drucker Einstellungen falls die Relevant sind:

Papierformat: A4
Papiersorte: Folie
Papiergewicht Klasse(Folie): Leicht(wegen nur 128g/m² und 136g/m² laut 
Bedienungsanleitung als normal empfehlen werden)
Helligkeit Toner 0(Hellste) bis 10(Dunkelste): 7
Auflösung: 2400 IQ(alternativ sonst noch 600dpi, 1200dpi und 1200 IQ)
Halbton: Detail
Grau Korrektor: Aus
Pixel Erhöhung: Aus

Hat jemand sowas schon mal gemacht und kann mir vielleicht ein paar 
Tipps geben?

Mfg

Autor: abc.def (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fallen mir nur die Vorschläge ein:
Frische Toner Kassette
Frischer Refill
Toner Reset am Drucker
Aber ich habe das mit brother gemacht.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Felix N. schrieb:
> gebügelt hatte

Wie kommt man auf die skurrile Idee, ein Layout auf eine FOLIE zu 
drucken, wenn man es per TONERTRANSFER auf die Platine bringen will ?

Folie ist zum Belichten von photolackbeschichteten Platinen mit UV 
Licht. Dazu ist sie schlauerweise durchsichtig.

Tonertransfer macht man mit Papier, hoch kalandriertem Papier wie 
Reichelt-Katalogseiten.

Zum Belichten taugt eine Folie mit deinem Löchern übrigens auch nichts. 
Dein Drucker ist kaputt, sieht aus als wäre die Walze korrodiert.

Felix N. schrieb:
> Die Folie habe ich mit Aceton freiem Nagellackentferner von Fett vorher
> befreit.

Noch so ein Ding. Was meinst du, was in Nagellackentferner drin ist ? 
Orangenöl, Mandelöl, ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Felix N. (felix_n888)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Wie kommt man auf die skurrile Idee, ein Layout auf eine FOLIE zu
> drucken, wenn man es per TONERTRANSFER auf die Platine bringen will ?

Damit es leichter auszurichten ist und keine Papierreste zurück bleiben.
Habe ja auch hier ein oder zwei Beträge gelesen wo davon bericht wird 
mit Overheadfolien das ganze zu machen

Michael B. schrieb:
> Tonertransfer macht man mit Papier, hoch kalandriertem Papier wie
> Reichelt-Katalogseiten.

Der Reichelt Katalog hat bei mir nicht funktioniert dort verläuft der 
Toner beim übertragen immer. Mit einem anderen Katalog geht es.

Ein Problem ist es die restlichen Papierreste runter zubekommen mit der 
Brüste dabei geht dann meistens auch der Toner runter.

Michael B. schrieb:
> Dein Drucker ist kaputt, sieht aus als wäre die Walze korrodiert.

Welche Walze meinst du von denn paar die in dem Drucker sind?

Michael B. schrieb:
> Was meinst du, was in Nagellackentferner drin ist

Nur Mandelöl :). Ich bin mir nicht sicher ob reiner Aceton die Folie 
angreift.

Mfg

: Bearbeitet durch User
Autor: Sven D. (sven_la)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix N. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Dein Drucker ist kaputt, sieht aus als wäre die Walze korrodiert.
>
> Welche Walze meinst du von denn paar die in dem Drucker sind

Welche von denen können korrodieren?

Autor: Felix N. (felix_n888)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven D. schrieb:
> Welche von denen können korrodieren?

Bildtrommel?

Autor: abc.def (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tonertransfer habe ich immer mit Buntpapier gemacht. Damit meine ich das 
mit der gummierten (wasserklebenden) Rückseite, gibt es im 
Schreibwarenladen, Kinderabteilung. Dann auf die gummierte Seite 
drucken. Auflaminieren auf die Platine, dann ins Wasserbad legen bis 
sich die Gummierung aufgelöst hat. Damit ist der Toner kräftefrei auf 
das Kupfer aufgeklebt.
Zum Laminieren mußte ich den Laminator umbauen, daß auch höhere 
Temperatur möglich ist (weiß nicht mehr wieviel) aber es ist arg 
grenzwertig mit der Silikonwalze. Vielleicht geht auch das entsprechende 
WalzenTeil aus einem ollen Drucker.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Felix N. schrieb:

> Toner wird auf Overhead Folie nicht deckend gedruckt

Ist das denn eine spezielle Folie "für Laserdrucker"?
Falls nein, musst Du dich nicht wundern.

Autor: Micha W. (cysign)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das Außenmaß der Platine ausmessen. Und dann um meine Vorlage 
herum einen Begrenzungsrahmen zum Ausrichten drucken. Platine drauf, am 
Rahmen ausrichten, umdrehen, festbügeln.
Das selbe Spiel dann mit der anderen Seite.
Durch den Begrenzungsrahmen im Maß der Platine solltest du dann mit nem 
Druck auf Papier zum ziel kommen ;)
Und falls schwarze Ränder auf der Platine bleiben: Wens stört, der kann 
das ja sp#ter noch abfeilen :D

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ist das denn eine spezielle Folie "für Laserdrucker"?
> Falls nein, musst Du dich nicht wundern.

So wie die sich verzogen hat, niemals.

Autor: Nacktfrau Turbanträger (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Felix N. schrieb:
> Mehrfaches Bedrucken der Folie macht bei mir
> kein Sinn da die zweite Schicht immer minimal versetzt ist und nach 3
> mal nachdrucken hat man Kurzschlüsse zwischen zwei Leiterbahnen.
>
> Des weiteren wenn man es mal schafft das Layout einigermaßen sauber auf
> zudrucken und das ganze dann auf die Platine bügelt wird es nicht
> komplett transferiert

Zum einen:

Laserdrucker neigen durch Erhitzen des Toners bei Transferfolien zum 
ungleichmäßigen Verzug. Das führt dann zwangsweise zu mehr oder minder 
tolerablen Abweichungen vom (idealen) Raster. Damit ist die 
erforderliche Deckungsgleichheit für Folien(taschen) nicht mehr gegeben.

zum anderen:

Tonertransfer selber ist kaum geeignet als reproduzierbares Verfahren 
beim Platinen Layout. Die zahlreichen Anfragen hier im Forum mit 
schlechten Ergebnissen diesbezüglich demonstrieren dies immer und immer 
wieder.

Fazit: anderes Verfahren wählen!

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Ist das denn eine spezielle Folie "für Laserdrucker"?
>> Falls nein, musst Du dich nicht wundern.
>
> So wie die sich verzogen hat, niemals.

Nun, als man solche Folien noch für Overheadprojektoren
brauchte, hatte ich da nie Probleme.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
>> So wie die sich verzogen hat, niemals.
>
> Nun, als man solche Folien noch für Overheadprojektoren
> brauchte, hatte ich da nie Probleme.

Da waren die TintenPinkler, sicher auch noch nicht so weit verbreitet. 
;)

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:

> Da waren die TintenPinkler, sicher auch noch nicht so weit verbreitet.
> ;)

Wir hatten sowohl Tinte wie auch Laserdrucker. Für beide
wurden unterschiedliche Folien benutzt. Laserfolien müssen
ja hitzefest sein.

Autor: Kurt A. (hobbyst)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Folien für Laserdrucker sowie Tintenspritzer haben eine speziell 
beschichtete Seite. Eine Behandlung der Folie mit Aceton ist eher 
kontraproduktiv.

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Toner Transfer kannst du die Folien vergessen, wenn du aber das 
belichten damit ausprobieren möchtest dann könntest du die Folien mit 
Solvent 50 (Etikettenentferner) einsprühen. Dies macht das Druckbild 
etwas dichter.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@TO
Alle modernen Laserdrucker drucken nicht lichtdicht auf Folie. Das ist 
eigentlich das Hauptproblem.
Bei einfachen Layouts kann man zwei Folien ausdrucken und übereinander 
legen, aber es ist Krampf.
Tonertransferverfahren habe ich auch schon probiert aber so richtig 
glücklich war ich damit auch nicht.
Am besten funktioniert es , wenn man auch ganz normalem Druckerpapier 
ausdruckt und anschließend das Papier mit Speiseöl abreibt. Aber auch 
das ist letztendlich Krampf.
Zweilagige Platinen bekommt man mit amateurmäßigen Mitteln nur schwer 
hin. Bisher ist mir das nur einmal so halbwegs gelungen.

Mittlerweile lasse ich meine Leiterplatten vom Chinamann machen, weil 
das am Ende günstiger ist als wenn ich mich selbst abmühe. Und das 
Ergebnis ist deutlich besser.
Eine (5) Leiterplatte(n) im Eurokartenformat (100x160mm), zweilagig 
kostet knapp 12€ inklusive Durchkontaktierung, Lötstoplack, 
Bestückungsdruck und gebohrt. Das bekomme ich für diesen Preis nicht 
hin. Allein das Rohmaterial (fotobeschichtete Platine) kostet beim 
großen C schon über 3€ pro Platine. Dazu kommen noch mein eigener 
Aufwand- inklusive Frust, wenn's in die Hose geht - und das ich niemals 
ein industrielles Ergebnis erreichen kann.
Denk mal drüber nach. Es lebt sich deutlich entspannter.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Laserdrucker neigen durch Erhitzen des Toners bei Transferfolien zum
> ungleichmäßigen Verzug. Das führt dann zwangsweise zu mehr oder minder
> tolerablen Abweichungen vom (idealen) Raster. Damit ist die
> erforderliche Deckungsgleichheit für Folien(taschen) nicht mehr gegeben.

Also ich mache regelmaessig doppelseitige Platinen mit Folie und 
Laserdrucker vollkommen ohne Probleme. Allerdings belichte ich auch!

Ich hatte aber auch schon mal einen Laserdrucker der hat in der Tat in 
einer Richtung die Layouts etwas in die Laenge gezogen. Das war so 1mm 
auf 100mm. Das bedeutete das man eine VG64 Messerleiste oder 68000er 
Prozessor schlecht in die Loecher bekommen hat wenn der Druck falsch 
ausgerichtet war. Bei normalen kleinen Bauteilen hat man das aber nicht 
gemerkt.

Und das ist auch nicht die Regel. Mit meinem aktuellen Laserdrucker habe 
ich diese Probleme nicht.

Olaf

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:

> Eine (5) Leiterplatte(n) im Eurokartenformat (100x160mm), zweilagig
> kostet knapp 12€ inklusive Durchkontaktierung, Lötstoplack,
> Bestückungsdruck und gebohrt.

Du meinst, Du bezahlst 60EUR für 5 Platten, da Du einzelne dort
garnicht bekommst? Für Hobbyprojekte braucht man meist aber nur
eine einzelne Leiterplatte, und die oft kleiner als 100x160.
Was bezahle ich denn nun wirklich für eine einzelne 100x80mm
Platine, weil eine solche für mein Projekt völlig ausreicht?

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix N. schrieb:
> Welche Walze meinst du

Na die, die den Toner überträgt, die Bildtrommel.

Autor: Jibi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Dollar für 10 Stück, suche nach
Pcb 2 Dollar

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Du meinst, Du bezahlst 60EUR für 5 Platten, da Du einzelne dort
> garnicht bekommst? F

Nein ich bezahle knapp 12€ für 5 Europlatinen, also 2,40€ pro Platine. 
Für diesen Preis kann ich es in dieser Qualität nicht selbst machen

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Für Hobbyprojekte braucht man meist aber nur
> eine einzelne Leiterplatte, und die oft kleiner als 100x160.

Kleinere Platinen kosten auch entsprechend weniger. Habe erst vorgestern 
wieder bestellt. Da waren u.a. LP's 70mm x 30mm dabei 5 Stück zum Preis 
von 3,54€. Selbst wenn ich nur eine Platine brauche, dann kostet selbige 
3,54€. Für den Preis bekommt man es selbst nicht in dieser Qualität hin

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Was bezahle ich denn nun wirklich für eine einzelne 100x80mm

Für 5 LP 95mm x 80mm habe ich letztens 4,07€ bezahlt.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Toner wird auf Overhead Folie nicht deckend gedruckt"

Ist auch überhaupt nicht nötig, verlorene Mühe! *

Felix N. schrieb:
> Nachdem ich jetzt die ersten Einseitigen Platinen hergestellt habe
> wollte ich gerne es mal mit einer zweiseitigen Platine versuchen.

Dann bleib bei einseitig und bastele am Layout solange rum, bis nur 
wenige Brücken bleiben.

Wenn es gar nicht geht, lass doppelseitige von einer Firma machen.

* Schon hundert mal gesagt, vielleicht sag ich es auch noch hundewrt 
mal.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Dann bleib bei einseitig und bastele am Layout solange rum, bis nur
> wenige Brücken bleiben.

Selbst einseitig lohnt bei den Preisen kaum noch, weil man es so nicht 
hinbekommt.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Preis her nicht, man ist aber flexibel.
Man hat eine Platine und merkt einen großen Fehler.
Eine Stunde später hat man die korrektierte Platine fertig.

Ich habe hunderte Platinen gemacht, aber doppelseitige nie.
Lieber stundenlang an Optimierung gearbeitet.
Ging.

Gut, damals gab es die Billigangebote aus China noch nicht.

Wenn ich mir das Bsp. vom TO anschaue, braucht es keine zwei Seiten.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe hunderte Platinen gemacht, aber doppelseitige nie.

Ich mache andauernd doppelseitige. Die liegen nach einer Stunde bei mir 
fertig gebohrt auf dem Tisch. Lernt doch einfach mal eure Prozesse in 
den Griff zu bekommen. Es gab mal Zeiten da haben die Leute zuhause und 
aus Spass Fotos selber entwickelt. Das war 10x (sw) bis 100x (farbe) 
schwieriger. Trotzdem haben die Leute das geschafft.

Olaf

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry für OT, aber ich muss mal nachhaken.

Zeno schrieb:
> Mittlerweile lasse ich meine Leiterplatten vom Chinamann machen...
Mache ich mittlerweile auch, habe mich auf Elecrow eingeschossen.

> Eine (5) Leiterplatte(n) im Eurokartenformat (100x160mm), zweilagig
> kostet knapp 12€...
Welcher Lieferant?

Die Lieferanten, die mir bekannt sind, liefern bis 100x100mm 2-lagig 
richtig billig. Bei größeren Abmessungen gehen die Preise hoch. Ich 
hatte mal 160x100mm PCBs bestellt, da lag der Preis bei ca. 55€ für 10 
Stück incl. billigstem Versand, was ich immer noch als günstig 
betrachte.

Reinhard

: Bearbeitet durch User
Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Ich mache andauernd doppelseitige. Die liegen nach einer Stunde bei mir
> fertig gebohrt auf dem Tisch.
Na Du bist ja ein ganz fixes Kerlchen. Ist da auch Lötstop und 
Bestückungsdruck drauf?


Olaf schrieb:
> Lernt doch einfach mal eure Prozesse in
> den Griff zu bekommen.
Du bist ja ein richtiger Klugscheisser.
Das Problem ist nicht das Belichten, sondern das moderne Drucker wegen 
diverser Sparalgorithmen nicht mehr lichtdicht drucken, so das es zu 
partiellen Überlichtungen kommt.

Olaf schrieb:
> Es gab mal Zeiten da haben die Leute zuhause und
> aus Spass Fotos selber entwickelt. Das war 10x (sw) bis 100x (farbe)
> schwieriger. Trotzdem haben die Leute das geschafft.
SW entwickeln ist schwerer? Ich komm vor lachen nicht in den Schlaf. Das 
Entwickeln ist nicht das Problem - schrieb ich schon.
Habe früher Chromschablonen entwickelt - ist überhaupt kein Problem.

Reinhard R. schrieb:
> Welcher Lieferant?

Reinhard R. schrieb:
> Sorry für OT, aber ich muss mal nachhaken.
>
> Zeno schrieb:
>> Mittlerweile lasse ich meine Leiterplatten vom Chinamann machen...
> Mache ich mittlerweile auch, habe mich auf Elecrow eingeschossen.
>
>> Eine (5) Leiterplatte(n) im Eurokartenformat (100x160mm), zweilagig
>> kostet knapp 12€...
> Welcher Lieferant?
https://jlcpcb.com

Eurokarte 11,82€/5St.  Bei kleineren PLatinen ist es manchmal besser 10 
Stück zu bestellen. Wenn man mehr als 10 LP's braucht macht es auch Sinn 
das zu splitten also 2 getrennte Aufträge für die gleiche Platine.
ZU den Platinen kommt
Bei Registert Airmail kommen noch 5,20€ Versand dazu. Wenn Du es 
schneller haben willst geht es auch DHL Express, dann mußt Du aber ca. 
20€ Versand löhnen.
Habe letzte Woche wieder 30 Leiterplatten (Größe alle so bei 70mm x 
40mm) für 18,45€ incl. Versand bestellt.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Olaf schrieb:
>> Ich mache andauernd doppelseitige. Die liegen nach einer Stunde bei mir
>> fertig gebohrt auf dem Tisch.
> Na Du bist ja ein ganz fixes Kerlchen. Ist da auch Lötstop und
> Bestückungsdruck drauf?

Bei privaten Bastelarbeiten sowie Labormustern in der Fa. braucht das 
kein Mensch!

Zeno schrieb:
> Habe letzte Woche wieder 30 Leiterplatten (Größe alle so bei 70mm x
> 40mm) für 18,45€ incl. Versand bestellt.

Privat ist das aber nicht, erzähl mal.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Privat ist das aber nicht, erzähl mal.

Woraus schließt Du das? Meinst Du das man Leiterplatten auch privat 
nicht mehrfach gebrauchen kann.
Da ist z.B. eine Leiterplatte mit einer LED-Balkenanzeige dabei, die ich 
mehrfach brauche. Weshalb/Warum muß ich Dir nun nicht auf die Nase binen 
und auch ansonsten bin ich Dir eigentlich keine Rechenschaft schuldig.

michael_ schrieb:
> Zeno schrieb:
>> Olaf schrieb:
>>> Ich mache andauernd doppelseitige. Die liegen nach einer Stunde bei mir
>>> fertig gebohrt auf dem Tisch.
>> Na Du bist ja ein ganz fixes Kerlchen. Ist da auch Lötstop und
>> Bestückungsdruck drauf?
>
> Bei privaten Bastelarbeiten sowie Labormustern in der Fa. braucht das
> kein Mensch!
Ach bei SMD IC's ist Lötstop schon eine feine Sache.

Autor: Oh Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Immer die gleiche Diskussion - lasst doch die Leute die es selber machen 
wollen einfach machen!

Das Zauberwort für Infos heißt Druckvorstufe. Spätestens die Siebdrucker 
müssen noch immer Belichten. Also gibt es dort lauter nützliches Zeug:

Für Laser:

Signolit SLZ oder Avery 3491 als Folie
Tonerverdichter LF-A für ordentliches Schwarz (nur für echte 
S/W-Ausdrucke brauchbar!)

Der letzte Schrei ist aber Tintendruck mit der richtigen 
Tinten-/Folienkombination

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Zeno schrieb:
>
>> Eine (5) Leiterplatte(n) im Eurokartenformat (100x160mm), zweilagig
>> kostet knapp 12€ inklusive Durchkontaktierung, Lötstoplack,
>> Bestückungsdruck und gebohrt.
>
> Du meinst, Du bezahlst 60EUR für 5 Platten, da Du einzelne dort
> garnicht bekommst? Für Hobbyprojekte braucht man meist aber nur
> eine einzelne Leiterplatte, und die oft kleiner als 100x160.
> Was bezahle ich denn nun wirklich für eine einzelne 100x80mm
> Platine, weil eine solche für mein Projekt völlig ausreicht?

Es kommt darauf an wie groß und welche Schnäppchen die Hersteller gerade 
anbieten. Mir war vorige Woche Donnerstag danach mal eine ECB Bus 
Rückverdrahtungsplatine fertigen zu lassen, 
Beitrag "Re: Z180-Stamp Modul" und habe das 
mal online kalkuliert, 5 Platinen 1,77 Euro ..10 ausprobiert ..1,77 
Euro. mit Versand per DHL Express 17,90 Euro..ich dachte ich werde 
verarscht, aber am Montag Vormittag brachte DL-Express die Platinen 
..ohne weitere Kosten. Ich bin dabei die restlichen Platinen unter 
Interessenten zu verteilen, hab nochmal nachbestellt, die selbe Menge 
kostet jetzt 4,40 Euro oder so.. immernoch weit billiger als Jemanden zu 
finden, der das für Geld irgendwo klaut.
Ok ,das sind 2-agige Platinen 100x100mm durchkontaktiert, Lötstopp grün, 
Bestückungsdruck mit HASL verbleit, zu Bastelzwecken.

Weder für 1,77 noch für 4,40 Euro fange ich an zu panschen, mal ganz 
davon abgesehen das da nie Durchkontaktierungen entstehen (ja ich weiß 
wie das geht, gibt nen Link im Web).

Gruß,

Holm

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Weder für 1,77 noch für 4,40 Euro fange ich an zu panschen, mal ganz
> davon abgesehen das da nie Durchkontaktierungen entstehen

Genau so ist es.


Oh Mann schrieb:
> Immer die gleiche Diskussion - lasst doch die Leute die es selber machen
> wollen einfach machen!

Natürlich darf es jeder machen wie es ihm beliebt. Allerdings bei den 
Preisen heutzutage lohnt sich das nicht wirklich, mal abgesehen vom 
Frust wenn es nicht so wird wie man es sich erhofft hat. Man hat halt 
den Prozess nicht so im Griff wie die Industrie. Das geht schon beim 
Ansetzen der Brühe los. Das nächste ist den Kram entsorgen. Ganz früher 
hat man das Zeug einfach in den Ausguss gekippt und reichlich 
nachgespült. Heute würde ich das nicht mehr riskieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.