mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Steuergerät LPG Gasanlage geht nicht nach Firmwareupdate


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
nachdem ein Softwareupdate des Gassteuergerätes meines PKW 
fehlgeschalgen ist, funktioniert das Steuergerät nicht mehr. Sobald ich 
versuche mich via Interpace zu verbinden, erhalte ich die Meldung 
"Verbindung fehlgeschlagen". Ich habe das Steuergerät mal geöffnet und 
folgender Chip ist verbaut:
Microchip PIC18F8520-I/PT

Nun meine Frage als Leihe:

Gibt es eine Möglichkeit die Software neu aufzuspielen bzw. 
zurückzusetzen?
Welche Hard bzw. Software würde ich dafür benötigen?

Ich habe mal ein Paar Bilder des geöffneten Gerätes hochgeladen.

Bin für jede Hilfe dankbar!

Autor: Ich mag Enten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sagt der Hersteller? Eventuell ist das Update-Problem bekannt...

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

leider ist der Hersteller wenig auskunftsfreudig. Ein bekannter sagte 
mir das man neu flashen müsste, die frage ist halt wie....

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Hi,
>
> leider ist der Hersteller wenig auskunftsfreudig. Ein bekannter sagte
> mir das man neu flashen müsste, die frage ist halt wie....

Wer ist denn nun der Hersteller ?

Gruß
Axel

Autor: K. S. (the_yrr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Gibt es eine Möglichkeit die Software neu aufzuspielen bzw.
> zurückzusetzen?
> Welche Hard bzw. Software würde ich dafür benötigen?

Bei PIC kann ich leider nichts empfehlen, Google hilft, gibt aber mehr 
als genug Auswahl.

Das echte Problem ist jedoch die Firmware. hast du das Original? oder 
denkst du beim update ist ein Fehler aufgetreten und willst die neue 
erneut flashen? auch dann müsstest du irgendwie an das Hex File kommen.

wie hast du denn das Update gemacht? an PC angeschlossen? dann musst du 
die Firmware (eventuell verschlüsselt) aus dem update Programm 
extrahieren.

Autor: Markus M. (adrock)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es "richtig" gemacht ist, kann man die Firmware nicht ohne weiteres 
aus dem Updatefile extrahieren bzw. entschlüsseln.

Das erledigt ein Bootloader auf dem Controller mit einem intern 
abgelegten Schlüssel. Wenn nun aber der Bootloader selbst nicht mehr 
funktioniert hat man die A-Karte.

Autor: kein Leihe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Nun meine Frage als Leihe:
>
> Gibt es eine Möglichkeit die Software neu aufzuspielen bzw.
> zurückzusetzen?

Als  "Leihe" sehe ich da für dich wenig Chancen. Wenn "Leihen" flashen 
wollen kann es teuer werden!

Autor: OssiFant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kein Leihe schrieb:
> Als  "Leihe" sehe ich da für dich wenig Chancen. Wenn "Leihen" flashen
> wollen kann es teuer werden!

Quatsch - die machen das für (Flaschen-) Pfand - daher kommt auch die 
Bezeichnung "Pfandleihe" :-)

Autor: ichwarsnicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kein Leihe schrieb:
> Wenn "Leihen" flashen wollen kann es teuer werden!

Muss man dann als Leergeld betrachten.

Autor: diePoetteringdie (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Immerhin kann man auf dem 2. Bild eine ICSP-Buchse ausmachen.
Ganz abwegig scheint dem Hersteller das "neu flashen" also nicht zu 
sein.

Schlau waere es natuerlich gewesen vor dem Update da mal
lesenderweise nachzuschauen und evtl. den alten Inhalt zu sichern.

Warum hast du ueberhaupt geupdatet?
Ohne grosse Not lasse ich sowas immer tunlichst in Ruhe.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich denke ich habe mich falsch 
ausgedrückt.

Man schließt das Interface an eine Schnittstelle am Steuergerät an. Dies 
geht nur am Fahrzeug selber, da die Schnittstelle an einem Kabelbaum 
hängt. Dann kann man sich mit dem Steuergerät verbinden und diverse 
Einstellungen an der Gasanlage vornehmen. In dieser Software ist auch 
eine Funktion "Firmware Aktualisieren". Dieser Vorgang wurde bei mir 
abgebrochen. Die Firmware verschiedenen Firmware Versionen sind in einem 
Seperaten Ordner einzeln abgelegt. Es ist eine .dfw Datei.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ein Funktionsproblem welches Softareseitig war. Gesichert habe 
ich die Datei. Das Problem ist halt das wohl die Firmware zerschossen 
ist, deshalb bekomme ich keine Verbindung mit dem Steuergerät hin....

Autor: diePoetteringdie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja man koennte sich so eine Datei mal ansehen.
Nicht alle Bootlader verschluesseln. Die Chancen stehen da 50/50.

PICs haben charakteritische Befehlssequenzen beim Start.
Die koennte man dann finden und einen ROM-Dump extrahieren.
Mit den Parametern die evtl. schon beim (Ur-)Programmieren
des Controllers im EEPROM mitgegeben werden, sieht es aber schlecht aus.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher Firma/Person im Düsseldorfer Raum könnte ich da kontaktieren?

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Tikko

hm, warum aktualisiert "man" denn sein Gas-Steuergerät selbst? Gabs 
keine Werkstatt, die das machen konnte?

Ich fahr nun schon den 2. LPG-Wagen, und hab noch nie irgendwas dran 
ändern (lassen) müssen.

Wenns bei LPG ruckelt, dann sind die Filter, die Zündkerzen oder die 
Injektoren die Übeltäter.

: Bearbeitet durch User
Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch ein anderes Steuergerät, dieses ist allerdings nur für 4. 
Zylinder Motoren. Der Chip ist der gleiche, die Software auch. Wäre ein 
umlöten möglch? Die Bauteile sind nämlich mit einem Spray versiegelt.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> @Tikko
>
> hm, warum aktualisiert "man" denn sein Gas-Steuergerät selbst? Gabs
> keine Werkstatt, die das machen konnte?
>
> Ich fahr nun schon den 2. LPG-Wagen, und hab noch nie irgendwas dran
> ändern (lassen) müssen.
>
> Wenns bei LPG ruckelt, dann sind die Filter, die Zündkerzen oder die
> Injektoren die Übeltäter.

Ist eine beschidene Anlage der Firma Frontgas. Es gibt kaum support, 
kaum Ersatzteile und viele Probleme.

P.S. Fahrzeug wurde mit dieser Anlage gekauft.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Ist eine beschidene Anlage der Firma Frontgas. Es gibt kaum support,
> kaum Ersatzteile und viele Probleme.

auf deren Homepage steht:

"Als z.B. Landi Renzo Deutschland hat Frontgas Germany Zugriff auf viele 
Autogasanlangen und Zubehör ..."

Also ursprünglich eine LandiRenzo Anlage? Und was fummelt dann Frontgas 
noch an den Anlagen rum/rein?

PS: In meinem Corsa ist auch (sogar "ab Werk") eine LandiRenzo drin. 
Vileleicht ist das der Grund (weil "ab Werk") das daher alles bisher 
unverändert läuft.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Tikko schrieb:
>> Ist eine beschidene Anlage der Firma Frontgas. Es gibt kaum support,
>> kaum Ersatzteile und viele Probleme.
>
> auf deren Homepage steht:
>
> "Als z.B. Landi Renzo Deutschland hat Frontgas Germany Zugriff auf viele
> Autogasanlangen und Zubehör ..."
>
> Also ursprünglich eine LandiRenzo Anlage? Und was fummelt dann Frontgas
> noch an den Anlagen rum/rein?
>
> PS: In meinem Corsa ist auch (sogar "ab Werk") eine LandiRenzo drin.
> Vileleicht ist das der Grund (weil "ab Werk") das daher alles bisher
> unverändert läuft.

Ne, ist nicht Landi Renzo,

Hersteller istauch Italienisch, nennt sich aber MG Motorgas. Das 
Steuergerät wurde in  Gasanlagen von BLUEMEC, FRONTGAS, NXGAS, MG 
Motorgas verbaut. Hersteller des Steuergerätes war DEC2001 (gibt es 
nicht mehr)...

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, dann bist du wirklich gekniffen.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
diePoetteringdie schrieb:
> Ja man koennte sich so eine Datei mal ansehen.
> Nicht alle Bootlader verschluesseln. Die Chancen stehen da 50/50.
>
> PICs haben charakteritische Befehlssequenzen beim Start.
> Die koennte man dann finden und einen ROM-Dump extrahieren.
> Mit den Parametern die evtl. schon beim (Ur-)Programmieren
> des Controllers im EEPROM mitgegeben werden, sieht es aber schlecht aus.

Könnte man den PIC umlöten? Habe den gleichen chip nochmal auf einem 
anderen steuergerät.

Autor: Ich mag Enten (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
>Könnte man den PIC umlöten? Habe den gleichen chip nochmal auf einem
>anderen steuergerät.

Letzendlich ist das Ding eh für die Tonne, also du kannst durch das 
umlöten 100% gewinnen und nichts verlieren...

Autor: Base64 U. (6964fcd710b8d77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Ich habe noch ein anderes Steuergerät, dieses ist allerdings nur für 4.
> Zylinder Motoren. Der Chip ist der gleiche, die Software auch. Wäre ein
> umlöten möglch? Die Bauteile sind nämlich mit einem Spray versiegelt.

Firmware ist die selbe? Dann könnts eigentlich hin hauen.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Base64 U. schrieb:
> Tikko schrieb:
>> Ich habe noch ein anderes Steuergerät, dieses ist allerdings nur für 4.
>> Zylinder Motoren. Der Chip ist der gleiche, die Software auch. Wäre ein
>> umlöten möglch? Die Bauteile sind nämlich mit einem Spray versiegelt.
>
> Firmware ist die selbe? Dann könnts eigentlich hin hauen.

Die Platine ist halt beschichtet, gegen Feuchtigkeit etc...

Autor: K. S. (the_yrr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Die Firmware verschiedenen Firmware Versionen sind in einem
> Seperaten Ordner einzeln abgelegt. Es ist eine .dfw Datei.

lad doch mal so eine Datei hoch, aber viel Hoffnung solltest du dir 
nicht machen.

Tikko schrieb:
> Ich habe noch ein anderes Steuergerät, dieses ist allerdings nur für 4.
> Zylinder Motoren. Der Chip ist der gleiche, die Software auch. Wäre ein
> umlöten möglch? Die Bauteile sind nämlich mit einem Spray versiegelt.
wenn du gut Löten kannst, ja. wenn der Chip zu lange zu heiß wird ist 
der hin. Wenn du in der Firmware einstellen (oder auslesen, dann erkennt 
der es vllt selber.) kannst wie viele Zylinder angesprochen werden, 
siehts gut aus. wenn quasi auf dem Startbildschirm 4 Zylinder angezeigt 
wird kannst du es auch gleich lassen.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. S. schrieb:
> Tikko schrieb:
>> Die Firmware verschiedenen Firmware Versionen sind in einem
>> Seperaten Ordner einzeln abgelegt. Es ist eine .dfw Datei.
>
> lad doch mal so eine Datei hoch, aber viel Hoffnung solltest du dir
> nicht machen.

Hier ist eine....

Autor: Base64 U. (6964fcd710b8d77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Hier ist eine....

binvis.io/als hex finde ich nix, bissl viele FF
binwalk findet einige Windows CE image header?
strings findet nichts interessantes

mehr fällt mir gerade nicht ein

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
öffne die Datei mal mit WINOLS. Hab gerade kein Windows da.

Ich denke das sind nur ein paar Kennfelder, die ins EEPROM des PICS 
geschrieben werden und weniger der Programmcode selbst.

Könntest mal nach dem PIC Datenblatt schauen dort ist die 
Speicheraufteilung drin dann kann man rausfinden was wohin geschrieben 
wird.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> WINOLS

Hi,

danke für deine Mühe. Aber für mich sind das leider Böhmische 
Dörfer......

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WINOLS ist ein Programm für Chiptuner, denke das du dir selbst in der 
Demoversion die Kennfelder ansehen kannst. Aber wie gesagt deine Datei 
enthält nicht sehr viel wenn da das ganze Programm drin sein soll, würde 
ich  sagen das ist ganz schön simple gehalten.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also. Ich habe mir jetzt einen Programmer bestellt. Ein ISCP Anschluss 
ist ja vorhanden. Jetzt habe ich mich etwas eingelesen. Ich muss die 
Softwaredatei in eine Hex Datei umwandeln und über den Programmer und 
der Microchip Software auf den Chip schreiben. Mit welchem Programm 
generiere ich am besten die Hex ? Oder gibt es eine Möglichkeit die Hex 
direkt aus der Datei herauszukopieren?

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> WINOLS ist ein Programm für Chiptuner, denke das du dir selbst in
> der Demoversion die Kennfelder ansehen kannst. Aber wie gesagt deine
> Datei enthält nicht sehr viel wenn da das ganze Programm drin sein soll,
> würde ich  sagen das ist ganz schön simple gehalten.

In der Tat ist das Programm sehr klein (15 MB exe Datei)und hat nur ein 
paar Funktionen zum kalibrieren und auslesen des Steuergerätes der 
gasanlage

Autor: Raph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Hi,
>
> leider ist der Hersteller wenig auskunftsfreudig. Ein bekannter sagte
> mir das man neu flashen müsste, die frage ist halt wie....

So wie beim vorhergehenden Flashorgang

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht ja nicht. Der Flashversuch vorher war über die Software und das 
Interface. Ich kann aber nach dem abgebrochenen Flashversuch nicht mehr 
das Interface mit dem Steuergerät verbinden.

Autor: Raph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Ich kann aber nach dem abgebrochenen Flashversuch nicht mehr
> das Interface mit dem Steuergerät verbinden.

"Möchten Sie den Flashvorgang abbrechen? Das Steuergerät ist danach 
nicht mehr verwendbar [J/N]"

Ich hab da mal "Nein" gewählt! :-D


Beitrag "Re: Ubuntu: Aktualisierung gescheitert"

Autor: Matthias B. (turboholics)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Sind auf der Platine des 4-Zylinder Steuergerätes auch die Ein-/Ausgänge 
für 6-Zylinder bestückt? Wenn ja, Steuergerät anstöpseln und gucken ob 
es funktioniert.

Vg

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider nicht. Hat nur 4 Ausgänge. Habe angeschlossen, das Fahrzeug 
startet auch, nur läuft er auf 4 Zylindern

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin jetzt etwas weiter gekommen. Ich habe die Software .exe mit PEID 
ausgelesen. Kann man Anhand des angehängten Bildes erkennen um welche 
Programmierumgebung es sich handelt? Die Firmware für das Steuergerät 
ist nämlich in einem Ordner in dieser Software. Mir wurde erklärt das 
man die Programmiersprache wissen muß um die Firmware auf den PIC 
schreiben zu können. Angehängt ist nochmal die Firmware & .exe um die es 
geht.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> ich bin jetzt etwas weiter gekommen. Ich habe die Software .exe mit PEID
> ausgelesen. Kann man Anhand des angehängten Bildes erkennen um welche
> Programmierumgebung es sich handelt? Die Firmware für das Steuergerät
> ist nämlich in einem Ordner in dieser Software. Mir wurde erklärt das
> man die Programmiersprache wissen muß um die Firmware auf den PIC
> schreiben zu können. Angehängt ist nochmal die Firmware & .exe um die es
> geht.

Autor: Alex W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Mir wurde erklärt das
> man die Programmiersprache wissen muß um die Firmware auf den PIC
> schreiben zu können.

Das hört sich unglaubwürdig an! Die Programmiersprache dient zum 
erstellen eines Binärcodes für den uC. Normalerweise kann man am 
Binärfile nicht erkennen von was es erstellt wurde. Ok, forensic 
analytics kann das schon aber das ist jetzt nicht Bestandteil hier.

Woher kommt genau die Datei? Und woher kommt das Programm zum Flashen?

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Tikko schrieb:
>> Mir wurde erklärt das
>> man die Programmiersprache wissen muß um die Firmware auf den PIC
>> schreiben zu können.
>
> Das hört sich unglaubwürdig an! Die Programmiersprache dient zum
> erstellen eines Binärcodes für den uC. Normalerweise kann man am
> Binärfile nicht erkennen von was es erstellt wurde. Ok, forensic
> analytics kann das schon aber das ist jetzt nicht Bestandteil hier.
>
> Woher kommt genau die Datei? Und woher kommt das Programm zum Flashen?

Die Datei kommt vom Hersteller/Vertreiber des Steuergerätes. Ich habe es 
hier hochgeladen weil es auf der Seite des Vertreibers kostenlos zum 
Download angeboten wird. Die Firmware ist in der Software enthalten. Man 
kann über die Software ein Firmwareupdate starten. Dies ging bei mit 
schief, seitdem ist das Steuergerät tot. Wie oben beschrieben muss jetzt 
die Firmware über ICSP neu auf den PIC gebrannt werden. Aber scheint 
wohl nicht ohne weiteres möglich zu sein.

Autor: Martin S. (docmartin)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die .dfw-Datei enthält doch Standard-HEX, das sollte doch jeder 
Programmer unterstützen?

Da du ja ohnehin nix mehr versauen kannst, würde ich das File stumpf auf 
den Prozessor laden und probieren....

Ahoi, Martin

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Die .dfw-Datei enthält doch Standard-HEX, das sollte doch jeder
> Programmer unterstützen?
>
> Da du ja ohnehin nix mehr versauen kannst, würde ich das File stumpf auf
> den Prozessor laden und probieren....
>
> Ahoi, Martin

Also damit ich es richtig verstehe....
Einfach mit dem HEX Editor öffnen und als Standard HEX speichern und 
danach auf den Prozessor schreiben? Oder eine anderes HEX auswählen 
(Intel-HEX?)?

Autor: $$$ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das PicKit2 kann das dfw-File importieren.
Inklusive EEPROM, Config und Codeprotect.

Ich wuerde vorsichtshalber den alten Zustand vorher auslesen
und sicher wegspeichern.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
$$$ schrieb:
> Das PicKit2 kann das dfw-File importieren.
> Inklusive EEPROM, Config und Codeprotect.
>
> Ich wuerde vorsichtshalber den alten Zustand vorher auslesen
> und sicher wegspeichern.

Pickit 3 könnte das auch?

Autor: $$$ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Pickit 3 könnte das auch?

Hab keins weil brauch ich nicht.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine ganz normale Intel-Hex Datei, die kannst du mit dem PICkit 
3 flashen. Da das Programm eh schon zerschossen ist, kannst du da auch 
nicht mehr kaputt machen. Nur, wie oben schon gesagt, am besten vorher 
mal noch den Speicherinhalt auslesen (das ist dann auch die Kontrolle ob 
das PICkit mit dem µC kommunizieren kann)

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Das ist eine ganz normale Intel-Hex Datei, die kannst du mit dem
> PICkit
> 3 flashen. Da das Programm eh schon zerschossen ist, kannst du da auch
> nicht mehr kaputt machen. Nur, wie oben schon gesagt, am besten vorher
> mal noch den Speicherinhalt auslesen (das ist dann auch die Kontrolle ob
> das PICkit mit dem µC kommunizieren kann)

Hi,

danke für die Rückmeldung. Kann ich die Datei direkt so wie sie ist 
aufspielen, oder muss ich vorher die Datei in eine Intel-Hex umwandeln?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Hi,
>
> danke für die Rückmeldung. Kann ich die Datei direkt so wie sie ist
> aufspielen, oder muss ich vorher die Datei in eine Intel-Hex umwandeln?

Wie schon mehrfach von mehreren Leuten geschrieben, die Datei ist schon 
Intel hex. Nur die Dateiendung ist halt eine andere. Wenn du das schöner 
findest, kannst du sie einfach umbenennen. Du musst nix umwandeln.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> wenn da das ganze Programm drin sein soll, würde ich  sagen das ist ganz
> schön simple gehalten.

Was soll da auch groß drin sein.
Ich weiß auch nicht wieso man daran rumspielen muss.
99% sind es die Zündkerzen, dann ist mal der Verdampfer verdreckt.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> 99% sind es die Zündkerzen, dann ist mal der Verdampfer verdreckt.

.... oder die Injektoren sind verschmutzt (war bei mir so, es hat 
dauernd geruckelt und Fehleeinträge gegeben).

Injektoren-Reinigung hat nicht geholfen, aber nach 100.000 km war es ok, 
da mal neue Injektoren einzusetzen. Danach schnurrte der Motor wieder 
wie ein Kätzchen.

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
$$$ schrieb:
> Ich wuerde vorsichtshalber den alten Zustand vorher auslesen
> und sicher wegspeichern.

Das wird wohl sinnlos sein:

Tikko schrieb:
> Dieser Vorgang wurde bei mir
> abgebrochen.

wendelsberg

Autor: fast (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Daniel schrieb:
>> Das ist eine ganz normale Intel-Hex Datei, die kannst du

> ...oder muss ich vorher die Datei in eine Intel-Hex umwandeln?

machst du das absichtlich?

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Thomas O. schrieb:
> wenn da das ganze Programm drin sein soll, würde ich  sagen das ist ganz
> schön simple gehalten.
>
> Was soll da auch groß drin sein.
> Ich weiß auch nicht wieso man daran rumspielen muss.
> 99% sind es die Zündkerzen, dann ist mal der Verdampfer verdreckt.

Also wenn die Gasdruckanzeige in der Software ständig auf "0" springt 
und ein Tausch des Mapsensors nichts bringt, dann ist es definitiv kein 
Problem mit den Zündkerzen oder Verdampfer.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fast schrieb:
> Tikko schrieb:
> Daniel schrieb:
> Das ist eine ganz normale Intel-Hex Datei, die kannst du
>
> ...oder muss ich vorher die Datei in eine Intel-Hex umwandeln?
>
> machst du das absichtlich?

Habe mich falsch ausgedrückt. Die Frage war ob ich die Dateiendung 
ändern muss. Diese Frage wurde beantwortet.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Also wenn die Gasdruckanzeige in der Software ständig auf "0" springt
> und ein Tausch des Mapsensors nichts bringt, dann ist es definitiv kein
> Problem mit den Zündkerzen oder Verdampfer

Ach nein? Wenn nur stoßweise Gas durch den Verdampfer kommt, kann kein 
Sensor was richtiges messen.

Ich arbeite seit 30 Jahren auch an Treibhausanlagen.
Früher sehr viel, heute eher selten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Tikko schrieb:
> Also wenn die Gasdruckanzeige in der Software ständig auf "0" springt
> und ein Tausch des Mapsensors nichts bringt, dann ist es definitiv kein
> Problem mit den Zündkerzen oder Verdampfer
>
> Ach nein? Wenn nur stoßweise Gas durch den Verdampfer kommt, kann kein
> Sensor was richtiges messen.
>
> Ich arbeite seit 30 Jahren auch an Treibhausanlagen.
> Früher sehr viel, heute eher selten.

Der Fehler war aber nach einem reset des Steuergerätes kurzzeitig weg. 
Also softwareseitiges Problem. Deshalb hat man ein FW Update empfohlen. 
Diese war auch die erste Version .

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen,

ich habe mir einen PICKIT3 Clone besorgt und konnte mit MPLABX IPE die 
HEX auf dem Steuergerät auslesen. Herausgekommen ist die Datei im 
Anhang. Danach habe ich die .DFW Datei als .HEX gespeichert und mit dem 
PICKIT auf den PIC geschrieben (vorher natürlich Chip gelöscht). Nach 
dem beschreiben habe ich folgende Meldung erhalten:

The following memory area(s) will be programmed:
program memory: start address = 0x800, end address = 0x58ff
configuration memory
EEData memory
Programming/Verify complete
2019-06-15 14:15:53 +0200 - Programming complete

dann habe ich "Verify" gestartet und folgende Meldung erhalten:

The following memory areas(s) will be verified:
program memory: start address = 0x0, end address = 0x7fff
configuration memory
EEData memory
User Id Memory

program memory
Address: 0 Expected Value: ff Received Value: 0
Verify failed

Ist da etwas schiefgegangen? Angehäbgt habe ich die .HEX vor und nach 
dem Beschreiben des PICs.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muss es noch was zum anhacken geben damit der ganze Flash gelöscht 
wird und nicht nur bestimmte Bereiche überschrieben werden.

Autor: $$$ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bestimmte Bereiche überschrieben werden
Das waere mal doof.
Weil das Hexfile ja nur Ausschnitte hat.
Unter anderem fehlt dort ab $0000.

$FF heisst nicht programmiert.

Das PicKit2-Standalone-Utility zeigt nach dem Import dort auch: $FF.

Damit waer solcher Schlamassel wohl nicht passiert.

Ob sich der PIC mit der gesetzen Codeprotection ueberhaupt
vernuenftig auslesen laesst, darf auch bezweifelt werden.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt die Daten von dem 4. Zylinder Steuergerät ausgelesen und 
auf das Defekte Ecu gespielt, auch "Verifying" war erfolgreich. Doch das 
Steuergerät startet nicht. Es scheint wohl ein bootloader Problem zu 
sein. Jemand noch eine Idee was ich versuchen kann?

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Ich habe jetzt die Daten von dem 4. Zylinder Steuergerät ausgelesen

Kannst Du die HEX-Datei davon hochladen? Interessant waere ob dort der 
Bereich 0x000-0x7FF ebenfalls mit Codeprtection geschuetzt ist.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Tikko schrieb:
>> Ich habe jetzt die Daten von dem 4. Zylinder Steuergerät ausgelesen
>
> Kannst Du die HEX-Datei davon hochladen? Interessant waere ob dort der
> Bereich 0x000-0x7FF ebenfalls mit Codeprtection geschuetzt ist.

Hier ist Sie.....

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal etwas in dem IPE Programm geschaut. Kann es sein das ich an 
den Optionen im angehängten Bild etwas verändern muss wenn ich die 
Firmware auf den PIC schreibe?

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sieht so aus als ob fuer den Bereich 0x000-0x7FF Code-Protection und 
Write-Protection gesetzt ist (bei beiden Steuergeraeten).

Das "Verify" hat beim ersten mal nicht funktioniert weil beim Lesen des 
geschuetzten Bereichs immer "0x00" gelesen wird, die PICKIT Software 
nach dem Loeschen aber "0xFF" erwartet hat.  Wenn man ab 0x800 ein 
Verify macht sollte das "Verify" funktionieren.

Die Frage ist was genau im Bootloader-Bereich 0x000-0x7FF steht. Die 
Software  zum Flashen des Steuergeraets verwendet PICBOOT.dll, die ist 
auch bei den diversen Bootloader-Beispielen von Microchip dabei. Ob der 
Bootloader aus diesen Beispielen auch im Steuergeraet verwendet ist 
unklar, ebenso ob ueberhaupt ein Fehler im Bootloader vorliegt (der 
Bereich ist ja eigentlich vor Ueberschreiben geschuetzt).

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Es sieht so aus als ob fuer den Bereich 0x000-0x7FF
> Code-Protection und
> Write-Protection gesetzt ist (bei beiden Steuergeraeten).
>
> Das "Verify" hat beim ersten mal nicht funktioniert weil beim Lesen des
> geschuetzten Bereichs immer "0x00" gelesen wird, die PICKIT Software
> nach dem Loeschen aber "0xFF" erwartet hat.  Wenn man ab 0x800 ein
> Verify macht sollte das "Verify" funktionieren.
>
> Die Frage ist was genau im Bootloader-Bereich 0x000-0x7FF steht. Die
> Software  zum Flashen des Steuergeraets verwendet PICBOOT.dll, die ist
> auch bei den diversen Bootloader-Beispielen von Microchip dabei. Ob der
> Bootloader aus diesen Beispielen auch im Steuergeraet verwendet ist
> unklar, ebenso ob ueberhaupt ein Fehler im Bootloader vorliegt (der
> Bereich ist ja eigentlich vor Ueberschreiben geschuetzt).

Also ist besteht aktuell keine möglichkeit die Firmwaredatei die ich als 
HEX habe komplett auf den Chip zu schreiben?

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Also ist besteht aktuell keine möglichkeit die Firmwaredatei die ich als
> HEX habe komplett auf den Chip zu schreiben?

Die kann Du komplett schreiben, aber dort fehlt der Bootloader-Bereich 
(0x000-0x7FF): In den DFW Dateien vom Hersteller ist der Bereich 
0x000-0x7FF gar nicht enthalten und in den HEX Dateien, die Du von den 
Steuergeraeten ausliest, sind alle Bytes in diesem Bereich 0x00 (wegen 
der Code-Protection).

Ich weiss nicht genau wie die PICKIT Software arbeitet, wenn sie aber 
beim Programmieren des defekten Steuergeraets den Flash vollstaendig 
geloescht hat, dann war der Bootloader damit weg.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Tikko schrieb:
>> Also ist besteht aktuell keine möglichkeit die Firmwaredatei die ich als
>> HEX habe komplett auf den Chip zu schreiben?
>
> Die kann Du komplett schreiben, aber dort fehlt der Bootloader-Bereich
> (0x000-0x7FF): In den DFW Dateien vom Hersteller ist der Bereich
> 0x000-0x7FF gar nicht enthalten und in den HEX Dateien, die Du von den
> Steuergeraeten ausliest, sind alle Bytes in diesem Bereich 0x00 (wegen
> der Code-Protection).
>
> Ich weiss nicht genau wie die PICKIT Software arbeitet, wenn sie aber
> beim Programmieren des defekten Steuergeraets den Flash vollstaendig
> geloescht hat, dann war der Bootloader damit weg.


Eines wundert mich. Als ich die firmware vom 4.Zylinder ausgelesen und 
auf das defekte Steuergerät geschrieben habe, hat ja das Verifying 
funktioniert. und im Screenshot kann man sehen das es der Bereich  start 
address = 0x0, end address = 0x7fff ist. Also wurde der Bereich doch 
erfolgreich beschrieben, oder?

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Eines wundert mich. Als ich die firmware vom 4.Zylinder ausgelesen und
> auf das defekte Steuergerät geschrieben habe, hat ja das Verifying
> funktioniert. und im Screenshot kann man sehen das es der Bereich  start
> address = 0x0, end address = 0x7fff ist. Also wurde der Bereich doch
> erfolgreich beschrieben, oder?

Du hast beim Auslesen den Bereich 0x000-0x7FF mit lauter 0x00 gelesen 
(wegen der Code-Protection), beim "Verify" werden auch lauter 0x00 in 
diesem Bereich gelesen, also passt alles.

Beim Programmieren des defekten Steuergeraets hast Du beim ersten mal 
wohl die umbenannte DFW Datei vom Hersteller programmiert, darin fehlt 
der Bereich 0x000...0x7FF und PICKIT nimmt dann 0xFF fuer "leer" und 
damit passt dann das "Verify" natuerlich nicht mehr weil 0x00 wegen der 
Code-Protection zurueckkommt.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:

> Beim Programmieren des defekten Steuergeraets hast Du beim ersten mal
> wohl die umbenannte DFW Datei vom Hersteller programmiert, darin fehlt
> der Bereich 0x000...0x7FF und PICKIT nimmt dann 0xFF fuer "leer" und
> damit passt dann das "Verify" natuerlich nicht mehr weil 0x00 wegen der
> Code-Protection zurueckkommt.

Danke für die Hilfe! Ich würde sagen da ist dann wohl nichts mehr zu 
machen.....

Autor: Matthias B. (turboholics)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Hersteller einschicken?

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Danke für die Hilfe! Ich würde sagen da ist dann wohl nichts mehr zu
> machen.....

Man könnte versuchen ob der Bootloader aus den Microchip Beispielen 
ausreicht. Dazu sollte man sich aber mit PIC Assembler Code auskennen um 
den Beispielcode entsprechend anzupassen. Vielleicht reicht ja schon 
einfach den Code ab 0x800 anzuspringen, dann hat man zwar noch keinen 
Bootloader, aber wenn der restliche Code ohne den Bootloader auskommt 
und das Steuergerät läuft weiß man dass man auf dem richtigen Weg ist.

Aber wie schon gesagt, ohne PIC Kenntnisse wird das vermutlich nichts.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Tikko schrieb:
>> Danke für die Hilfe! Ich würde sagen da ist dann wohl nichts mehr zu
>> machen.....
>
>
> und das Steuergerät läuft weiß man dass man auf dem richtigen Weg ist.
>
> Aber wie schon gesagt, ohne PIC Kenntnisse wird das vermutlich nichts.

Ich befürchte das würde ich, mit meinen aktuellen Kenntnissen, nicht 
hinbekommen.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Ich befürchte das würde ich, mit meinen aktuellen Kenntnissen, nicht
> hinbekommen.

Immerhin bist du doch gut dabei. Mach doch einfach weiter!
Selbst wenn du zwischenzeitlich ein anderes Steuergerät einbauen musst.
Du bist doch schon von Null ziemlich weit, und das in kurzer Zeit, 
gekommen.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde versuchen einen neuen Bootloader auf den PIC zu schreiben. Es 
kommen wohl 2 Stück für den PIC18F8520 in Frage. Der AN851 und der 
serial Bootloader AN1310. Dieser ist von 2010. Da das Steuergerät von 
2007 ist denke ich das es der AN851 sein wird.

Jetzt die Preisfrage.... Wie bekomme ich den Bootloader hinter den 
Bereich 0X800 geschrieben? Der Bereich davor ist ja geschützt oder 
bereits gelöscht und auf der zu schreibenden Firmware nicht vorhanden.

Bin für jede Hilfestellung und Anleitung dankbar!

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Wie bekomme ich den Bootloader hinter den
> Bereich 0X800 geschrieben? Der Bereich davor ist ja geschützt oder
> bereits gelöscht und auf der zu schreibenden Firmware nicht vorhanden.

Beim Programmieren kannst Du den Bereich 0x000-0x7FF beschreiben, die 
Code-Protection und auch die anderen Config-Daten stehen in der HEX 
Datei (0x300001-0x30000D) und werden am Schluss gesetzt, nachdem 
programmiert wurde.

Was Du im Prinzip machen musst:

- Vom Reset (0x000) auf den Anfang des Programms springen (vermutlich 
ist das Adresse 0x840)

- Vom High Priority Interrupt Vector (0x008) und Low Priority Interrupt 
Vector (0x018) zur Interrupt-Behandlung springen (es gibt vermutlich nur 
eine ab Adresse 0x800)

Ich würde mich erstmal noch gar nicht um den Bootloader kümmern sonder 
nur die entsprechenden Routinen vom Reset und den Interrupts anspringen, 
wenn dann das Steuergerät läuft kannst Du den Bootloader anpassen.

Aber wie schon mal geschrieben, Du solltest Dich mit PIC Programmierung 
auskennen. Wenn das nicht auf Anhieb funktioniert muss man 
experimentieren, eventuell macht der original Bootloader auch mehr als 
nur die Adressen umbiegen.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird nicht funktionieren, in der Firmware sind teile Auskommentiert, 
welche
aber angesprungen werden wo auf vorhandene Firmware aufgebaut wird.
Kann sein dass man von mehreren FW Updates die alle herstellen kann, 
aber
nur von diesem ist es nicht möglich. Auch wird der Bootloader 
angesprungen,
ich vermute mal um den Flash auszulesen für irgendwelche Tabellen, aber
theoretisch passt der Bootloader vor dieser Sprungadresse rein, könnte 
also
wirklich eine zentrale Programmlogik dahinter verborgen sein.
Auch scheint es einen Bereich zu geben, welcher entweder als XOR 
fungiert,
oder als Patch, oder als irgendwelche escaped data.
Als Code macht er keinen Sinn,
Eventuell gibt es sogar im EEprom eine Checksum der Firmware, welche
überprüft wird und sollte diese nicht passen, dann started die FW gar 
nicht.

Autor: Yammi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heart of Darkness - exploring the uncharted backwaters of HID iCLASSTM 
security

…?

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yammi schrieb:
> Heart of Darkness - exploring the uncharted backwaters of HID iCLASSTM
> security

Bei dem defekten Gerät ist der Bootloader sehr wahrscheinlich beim 
Programmieren der Firmware mit PICKIT gelöscht worden, also hilft ein 
Dump des geschützten Bereichs wohl nicht mehr weiter.

Beim funktionierenden Gerät könnte man eventuell den Bootloader über die 
USART Schnittstelle auslesen, die auch von der 
Gas-Konfigurationssoftware verwendet wird. Auf den ersten Blick kann der 
USART-Handler den Speicher (RAM/EEPROM/Flash) lesen und schreiben, das 
müsste man aber im Detail prüfen ob es tatsächlich so gehen würde.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt eine Anleitung vom Bootloader AN851. Was außer dem was 
dort steht muss ich noch beachten oder machen?

Autor: Dieter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Ich habe jetzt eine Anleitung vom Bootloader AN851. Was außer dem was
> dort steht muss ich noch beachten oder machen?

Ich habe weiter oben bereits beschreiben wie Du in etwa vorgehen 
könntest. Der Bootloader an sich interessiert noch nicht, der ist ja im 
Prinzip nur dazu da dass Du ein Firmware-Update ohne den PICKIT machen 
kannst. Wenn das Umbiegen von Reset und den Interrupts nicht reicht um 
die Software zum Laufen zu bringen dann wird der Beispiel-Bootloader von 
Microchip auch nicht weiterhelfen.

Ich habe mal die HEX Datei, die Du schon programmiert hast, so angepasst 
dass Reset und die Interrupts so umgebogen werden wie von mir 
vorgeschlagen. Außerdem ist die Code-Protection abgeschalten, damit 
sollte das Verify funktionieren.

Versuche mal ob Du mit dem PICKIT diese Datei auf das defekte 
Steuergerät programmieren kannst (inklusive "Verify" OK) und ob sich 
etwas tut. Wenn nicht wird es vermutlich schwierig weiterzukommen.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Tikko schrieb:
> Ich habe jetzt eine Anleitung vom Bootloader AN851. Was außer dem was
> dort steht muss ich noch beachten oder machen?
>
> Ich habe weiter oben bereits beschreiben wie Du in etwa
>

Ich danke dir vielmals. Also beschreibe ich jetzt ganz einfach mit mlab 
ipe wie vorher auch?

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Tikko schrieb:

> Versuche mal ob Du mit dem PICKIT diese Datei auf das defekte
> Steuergerät programmieren kannst (inklusive "Verify" OK) und ob sich
> etwas tut. Wenn nicht wird es vermutlich schwierig weiterzukommen.

Hi Dieter also...

ich habe den PIC zuerst mit MPLAB IDE verbunden, gelöscht & danach 
beschrieben. Während des beschreibens gingen auch zum ersten mal die 
LEDs auf der platine für längere Zeit an. Vorher waren diese immer aus. 
Leider schlug das Verify fehl.

Danach habe ich das ganze mal mit dem PICKIT 3 Programmer 
versucht...Also gelöscht dann beschrieben. Damit hat das Verify 
geklappt. Zur Prüfung habe ich jetzt nochmal das Verify vom MPLAB IPE 
benutzt und auch dort steht wie im Screenshot sichtbar "Verify 
successful". Was mich jetzt aber wundert, als ich mit dem PICKIT 
Programmer beschrieben habe, blieben alle LEDs auf der Platine aus???

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Dieter schrieb:
>> Tikko schrieb:
>

> versucht...Also gelöscht dann beschrieben. Damit hat das Verify
> geklappt. Zur Prüfung habe ich jetzt nochmal das Verify vom MPLAB IPE
> benutzt und auch dort steht wie im Screenshot sichtbar "Verify
> successful". Was mich jetzt aber wundert, als ich mit dem PICKIT
> Programmer beschrieben habe, blieben alle LEDs auf der Platine aus???

Jetzt habe ich nochmal mit MPLAB IPE geschrieben. LEDs auf der Platine 
gehen an. Aber Verify schlägt fehl. Wie im Screenshot oben:

EEData memory
Address: 11 Expected Value: 0 Received Value: 4
Verify failed

Autor: $$$ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> EEData memory
> Address: 11 Expected Value: 0 Received Value: 4
> Verify failed

Das sollte wohl das EEPROM sein.
Da wird das gestartete Programm wohl schon drin rumgeschrieben haben.

Vielleicht zaehlt er da die Startversuche.

Beim naechsten Verify wuerde dann wohl 5 stehen.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
$$$ schrieb:
>> EEData memory
>> Address: 11 Expected Value: 0 Received Value: 4
>> Verify failed
>
> Das sollte wohl das EEPROM sein.
> Da wird das gestartete Programm wohl schon drin rumgeschrieben haben.
>
> Vielleicht zaehlt er da die Startversuche.
>
> Beim naechsten Verify wuerde dann wohl 5 stehen.

Pickit 3 programmer gibt jetzt die meldung im screenshot raus...

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LEDs auf der Platine sind jetzt an...

Autor: $$$ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal langsam:

Das Programm im Controller schreibt selbst in das EEPROM.
Wenn man also den Controller nach dem Programmieren startet,
ist es moeglich das sich der Inhalt des EEPROM dadurch aendert.

Das muss einen erstmal nicht besonders sorgen.

Wie ich oben schrieb kann das alles moegliche sein:
Etwa ein Zaehler der die Starts mitzaehlt oder die
Anzahl der Zylinder fuer den Motor...

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
$$$ schrieb:
> Das Programm im Controller schreibt selbst in das EEPROM.

Ja genau, das Programm schreibt relativ früh in den EEPROM. Das wäre 
also schon mal ein gutes Zeichen, zumindest der Programmstart 
(umgebogenere Reset) findet dann statt.

Ob die Interrupts passen könnte man eventuell daran feststellen ob die 
Gas-Konfigurationssoftware mit dem Steuergerät Verbindung aufbauen kann 
und z.B. die Kennlinien auslesen kann.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
LEDs auf der Platine sind jetzt an...

Dieter schrieb:
> $$$ schrieb:
> Das Programm im Controller schreibt selbst in das EEPROM.
>
> Ja genau, das Programm schreibt relativ früh in den EEPROM. Das wäre
> also schon mal ein gutes Zeichen, zumindest der Programmstart
> (umgebogenere Reset) findet dann statt.
>
> Ob die Interrupts passen könnte man eventuell daran feststellen ob die
> Gas-Konfigurationssoftware mit dem Steuergerät Verbindung aufbauen kann
> und z.B. die Kennlinien auslesen kann.

Jetzt ist es leider zu dunkel draußen. Ich werde morgen Mal anschließen 
und berichten ob ich mit dem Interface und der Software auf das 
Steuergerät zugreifen könnte.
Danke nochmal.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schön dass du dran bleibst.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Jetzt ist es leider zu dunkel draußen. Ich werde morgen Mal anschließen
> und berichten ob ich mit dem Interface und der Software auf das
> Steuergerät zugreifen könnte.

Bitte programmiere vorher die angehängte HEX Datei, in der ersten 
Version ist ein Fehler beim Umbiegen der Interrupts (es müssen einige 
Daten gesichert werden, die am Ende des Interrupts von dem Code ab 0x824 
wiederhergestellt werden).

Dass LEDs an sind und sich der EEPROM Inhalt bei jedem Start des 
Programs ändert passt. Wenn die Kommunikation mit der Gas-Software 
klappt sollte man das auch an einer flackernden LED erkennen können.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Tikko schrieb:
>> Jetzt ist es leider zu dunkel draußen. Ich werde morgen Mal anschließen
>> und berichten ob ich mit dem Interface und der Software auf das
>> Steuergerät zugreifen könnte.
>
Hallo zusammen,

ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht.

Die gute:

Das Steuergerät funktioniert wieder. Ich kann auf alles zugreifen.

Die schlechte:

Ich würde gerne allen die mitgeholfen haben, insbesondere Dir Dieter, 
ein Bier ausgeben. Das wird aber leider nicht möglich sein :(((

Nochmals vielen Dank für Eure Geduld und Ausdauer mit mir!

Eine Abschließende Frage hätte ich noch. Wenn ich irgendwann ggf. eine 
andere Firmware auf diesen PIC schreiben möchte, muss ich dann einfach 
löschen und beschreiben oder muss ich einen bestimmten Bereich schützen 
wie im Screenshot sichtbar?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Eine Abschließende Frage hätte ich noch. Wenn ich irgendwann ggf. eine
> andere Firmware auf diesen PIC schreiben möchte, muss ich dann einfach
> löschen und beschreiben oder muss ich einen bestimmten Bereich schützen
> wie im Screenshot sichtbar?

Kommt immer auch auf die Software an.

Du bist jetzt so weit, bleibe am PIC dran und befasse dich mit der 
Software. Vielleicht kannst du bei diesem Steuergerätetyp auch später 
anderen helfen.
In jedem Fall hast du dann ein neues und spannendes Hobby.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Das Steuergerät funktioniert wieder. Ich kann auf alles zugreifen.

Ist ja prima wenn es geklappt hat. Nur um sicher zu sein, Du hast die 
korrigierte Version 
"PIC18F8520_nach_flash_Reset_und_Int_angepasst_V2.hex" verwendet?

Tikko schrieb:
> Eine Abschließende Frage hätte ich noch. Wenn ich irgendwann ggf. eine
> andere Firmware auf diesen PIC schreiben möchte, muss ich dann einfach
> löschen und beschreiben oder muss ich einen bestimmten Bereich schützen
> wie im Screenshot sichtbar?

Wenn Du den Bereich 0x000..0x7FF schützt ("Preserve Program Memory...") 
sollte alles passen. Eventuell wird wieder die Code-Protection für 
diesen Bereich gesetzt, das stört aber nicht.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Tikko schrieb:
> Eine Abschließende Frage hätte ich noch. Wenn ich irgendwann ggf. eine
> andere Firmware auf diesen PIC schreiben möchte, muss ich dann einfach
> löschen und beschreiben oder muss ich einen bestimmten Bereich schützen
> wie im Screenshot sichtbar?
>
> Kommt immer auch auf die Software an.
>
> Du bist jetzt so weit, bleibe am PIC dran und befasse dich mit der
> Software. Vielleicht kannst du bei diesem Steuergerätetyp auch später
> anderen helfen.
> In jedem Fall hast du dann ein neues und spannendes Hobby.

Also ich meinte schon dieses Steuergerät. Sorry hatte mich falsch 
ausgedrückt...

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, habe dich schon verstanden. Wäre nur schade, wenn du es dabei 
bewenden lässt.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Ist ja prima wenn es geklappt hat. Nur um sicher zu sein, Du hast die
> korrigierte Version
> "PIC18F8520_nach_flash_Reset_und_Int_angepasst_V2.hex" verwendet?


Ja. Habe die V2 verwendet. Mit der anderen habe ich es gar nicht erst 
versucht,nachdem du gesagt hattest dass dort ein Fehler drin ist.

Ich hätte ja mehrere Firmware Versionen hier hochgeladen, welche hattest 
du für die HEX verwendet ?

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tikko schrieb:
> Ich hätte ja mehrere Firmware Versionen hier hochgeladen, welche hattest
> du für die HEX verwendet ?

Ich habe als Basis "PIC18F8520_nach_flash.hex" verwendet, die hast Du 
hier bei Deinem ersten Versuch mit dem PICKIT hochgeladen. Welche 
Version das ist weiß ich nicht, es klang aber so als ob das die Version 
wäre, die Du auf dem Gerät haben willst.

Wie schon geschrieben, wenn Du den Bereich 0x000..0x7FF schützt 
("Preserve Program Memory...") kannst Du auch andere Versionen mit dem 
PICKIT programmieren, ohne den geht es aber nicht weil es ja keinen 
"echten" Bootlader mehr gibt.

Autor: Tikko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Danke nochmal.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.