mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Eure "Ohje ich bin ein Nerd" - Momente


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Chris M. (chris_appment)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke ich bin nicht der Einzige hier, dem im Alltag Gedanken kommen, 
die man ohne elektrotechnischen Hintergrund nie bekommen würde.

Mein Beispiel: Das Nummernschild von Nachbar's Auto hat XX-UF-47. Jedes 
Mal wenn ich dieses Schild sehe muss ich an Kondensatoren denken.

Was sind eure "Nerd-Momente?"

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Chris M. schrieb:
> UF-47

Ich hätte jetzt eher an eine Rimlock-Pentode mit 100 mA-Serienheizung 
gedacht.
Oft sehe ich auch Autos mit "EL-84, EL-34 oder GU-50" im Kennzeichen und 
muss an diese Röhren denken.

Neulich fragte mich Frauchen: "Na, schaust dir wieder P0rnos an?" - 
"Nein, Mesgeräte." - "Sag ich doch!" LOL!

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du einen neuen Trockenrasierer suchst, und Dich fragst, warum es 
keine Modelle mit einem Stutzen für eine Absaugung zu kaufen gibt.

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich an der Supermarktkasse ungeduldig werde, weil jeder Kunde 
gezwungen ist zu fragen, wie rum diese verdammte Karte in den Schlitz 
gesteckt werden muss.
Und nein, die aufgedruckten Bildchen sind nicht hilfreich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Und nein, die aufgedruckten Bildchen sind nicht hilfreich.

Die mir bekannten sind es sehr wohl: vom Platz der Kassiererin aus kann 
man sie gut sehen und zutreffend interpretieren.

Dieser Umstand verleiht dem Personal wesentliches Herrschaftswissen!

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Und nein, die aufgedruckten Bildchen sind nicht hilfreich.

Der Moment wenn jeder Depp in der Schlange fragt wie man die Karte da 
reinsteckt, obwohl die Bilder eindeutig und für jeden nicht-Blinden 
ersichtlich den Einsteckvorgang illustrieren.
Die Richtung des Chips bzw. Magnetstreifens ist doch klar erkennbar???

Oder man benutzt die NFC-Funktion und fragt sich welcher Horst auf die 
Idee gekommen ist, den NFC-Leser ins Display zu bauen, so das man nicht 
sehen kann was das Gerät macht.
Ein kurzes Davorhalten reicht nicht: "Vorgang abgebrochen", zu lange 
nervt, und noch länger bricht wieder ab weil die PIN nicht kommt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Die Richtung des Chips bzw. Magnetstreifens ist doch klar erkennbar???

Eine gewisse Vielfalt der Symbolik ist da schon vorhanden.
Manchmal ist der Magnetstreifen auf dem Symbol oben zu sehen (das ist 
einfach), manchmal ist aber auch der Chip auf dem Symbol drauf, dann 
muss der Magnetstreifen nach unten.
Schwierig finde ich das Symbol, auf dem der Magnetstreifen "hinten" ist, 
symbolisiert mit einer von hinten nach vorne abgenickten Ecke der Karte, 
auf der dann ein Stück Magnetstreifen zu erahnen ist.

Als technik-affiner Mensch wünscht man sich einfach Lesegeräte, denen es 
egal ist wie rum die Karte eingesteckt wird.
Hilfreich könnte auch ein 2 Magnetstreifen auf der Karte sein, um die 
Anzahl der hierfür nötigen Leseköpfe auf 2 zu reduzieren, und die Karte 
hätte auch gleich noch ein Backup. Diese Magnetstreifen halten ja 
meistens nicht sehr lange...

Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Aussprechen des Wortes "Metalloxydschichtfeldeffekttransistor" 
fühlte ich mich wie ein "echter Kerl" als eine hübsche Personalerin aus 
einer Gruppe der unsere Abteilung gezeigt wurde mich nach der Bedeutung 
des Wortes MOSFET fragte, das sie auf einer Schranktür lesen konnte.

Beitrag #5871448 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uh, da hat aber einer tiefgehende Aggressionen gegen Systeme die 
einfach, zuverlässig und schnell funktionieren.

Das der Streifen manchmal zu dir zeigen muss liegt zumindest bei den mir 
bekannten Geräten daran, das die Karte genau deine Normhaltung haben 
muss, aber der Leser nunmal oben am Gerät ist, du siehst also die 
Unterseite mit dem Streifen.

Deine anderen Probleme kann ich absolut nicht nachvollziehen. Bei uns 
auf'm Land dauert die Auth auch nicht länger als das eintippen der PIN, 
die Daten sind durch bevor du deinen Scheiß komplett im Wagen hast, 
wenn's mehr als 5 Teile sind.
Die Drucker blasen den Bon in einer Sekunde raus, und das die Kasse 
umschalten muss liegt ganz einfach daran, das das Terminal eine zweite 
Kasse ist, da ist das Finanzamt dran schuld.
Macht aber kein Problem, "Mit Karte bitte" zu sagen, gern auch schon vor 
dem letzten Artikelscan, dann kann der/die/das Kassierer*in den 
passenden Knopf direkt benutzen, wieder 0,2s gespart.

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man gleichzeitig weiß, was alles ginge (4 Leser - dann ist es egal, 
wie man die Karte einsteckt, zumindest wenn es um den Magnetstreifen 
geht) und gleichzeitig weiß, warum die da nicht sind (der BWLer hat sie 
eingespart und gesagt "ein Piktogramm vom Praktikanten gemalt reicht 
auch für den Plebs")

Wenn man den Energiegehalt einer AA-Batterie mit einem Brötchen 
vergleicht und das interessant findet.

Wenn einen andere nicht verstehen, obwohl man deutsch spricht.

Wenn man meint, zu wissen, wie in einer idealen Welt alles perfekt 
funktionieren würde, dann nichts hinbekommt und als Begründung anführt, 
dass die Welt ja nicht ideal ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wird der Magnetstreifen hierzulande überhaupt noch genutzt?

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer U. schrieb:
> Wenn man den Energiegehalt einer AA-Batterie mit einem Brötchen
> vergleicht und das interessant findet.

Stimmt, Ich hatte mal ausgerechnet, dass man mit einer Tafel Schokolade 
ein Smartphone (Samsung Galaxis S3) etwa zwei mal aufladen könnte.

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Rainer U. schrieb:
>> Wenn man den Energiegehalt einer AA-Batterie mit einem Brötchen
>> vergleicht und das interessant findet.
>
> Stimmt, Ich hatte mal ausgerechnet, dass man mit einer Tafel Schokolade
> ein Smartphone (Samsung Galaxis S3) etwa zwei mal aufladen könnte.

Das erscheint mir wenig.. wie hast Du gerechnet?

Autor: Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wird der Magnetstreifen hierzulande überhaupt noch genutzt?

Als Einführhilfe an der Supermarktkasse.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zu den Autonummern: Ein Nachbar hat -TL-500, da fällt mir beim 
Vorbeifahren ein 2-Chip Digitalvoltmeter-IC von Texas Instruments ein.
Ein Datenblatt ist kaum noch zu finden, schon zu alt (Dec 1979):
https://www.electronicoscaldas.com/datasheet/TL500L-TL500C-TL501L-TL501C-TL502C-TL503C_TI.pdf

Zu den Automaten gibt es eine nette Witzzeichnung:
Zwei Teufel stehen in der Hölle am Kaffeeautomaten, ein kleiner dritter 
kommt vorbei. Der eine zum anderen "Das ist unser Daniel Düsentrieb, hat 
schon siebenmal die "Goldene Geißel der Menschheit" abgeräumt. Das 
letzte Mal mit der Erfindung der Fahrkartenautomaten. Ein echter 
Künstler..."

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris M. schrieb:
> Was sind eure "Nerd-Momente?"

Wenn ich die Festplatten meines Rechners lieber nochmal mit 
Vorschlaghammer und Flex "formatiere", bevor ich ihn zum Recyclinghof 
bringe.

Autor: Bernd H. (geeky)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wird der Magnetstreifen hierzulande überhaupt noch genutzt?

Nein, der Magnetstreifen ist hierzulande inzwischen tot.
"Als letzten Schritt hat die Kreditwirtschaft jetzt angekündigt, ab Ende 
Februar endgültig keine magnetstreifen-basierten electronic-cash 
Transaktionen mehr zu bearbeiten." (aus 2013)
https://die-dk.de/themen/pressemitteilungen/umstellung-auf-den-chip-auf-der-zielgeraden-504826/

Aktuell ausgestellte girocards haben hierzulande häufig nicht einmal 
mehr überhaupt einen Magnetstreifen.

Aber warum die Terminals nicht einfach so gebaut werden, das die 
Orientierung der Karte nicht egal ist, hat mich auch schon immer 
gewundert.
Da gab es wirklich Piktogramme aus denen man alles hätte lesen können.
Die Dinger haben ja teilweise sogar ordentliche Farbdisplays, wo man 
auch gut einfach ne eindeutige Einschiebe-Animation hätte abspielen 
können.
Mit kontaktlos erledigt sich zumindest das Problem aber zukünftig 
ohnehin...


Jens M. schrieb:
> Ein kurzes Davorhalten reicht nicht: "Vorgang abgebrochen", zu lange
> nervt, und noch länger bricht wieder ab weil die PIN nicht kommt.

Die Terminals mit denen ich bisher zu tun hatte, piepen zum Glück kurz 
sobald man das Handy/Karte wieder vom Display nehmen kann. Es gibt 
allerdings auch Terminals wo die Antenne links am Terminal ist und die 
Sicht aufs Terminal-Display frei bleibt, wie z.B. hier zu sehen:
https://twitter.com/ilimburg/status/854043617152905216

Für Kleinbeträge (für Snackautomaten, etc.) wird inzwischen auch das 
Pin-Pad wegoptimiert: "Terminal ohne PIN-Pad" (TOPP):
https://die-dk.de/media/files/01_Albrecht_Wallraf_girocard_TOPP_VSJHEYe.pdf

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer U. schrieb:
> Das erscheint mir wenig.. wie hast Du gerechnet?

Akku Samsung Galaxy S3 (GT-i9300): 3,7 V x 2100 mAh = 7,8 Wh = 27972 Ws 
= 27972 J = ca. 27,9 kJ

Brennwert Schokolade (100 g) = ca. 600 "Kalorien", sind natürlich 
Kilokalorien = ca. 2500 kJ

Stimmt, reicht sogar für 90 mal aufladen.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd H. schrieb:
> Für Kleinbeträge (für Snackautomaten, etc.) wird inzwischen auch das
> Pin-Pad wegoptimiert: "Terminal ohne PIN-Pad" (TOPP):
> https://die-dk.de/media/files/01_Albrecht_Wallraf_girocard_TOPP_VSJHEYe.pdf

Aktuell auch bei vielen Pakstationen!
Man soll nun seine Karte scannen. Dumm nur, wenn man nicht die neuste 
Karte hat, dann darf man die Nummer eintippen auf dem Touchscrenn. 
Besonders toll, wenn das Ding so verhunzt ist, dass es auf kaum einen 
Druck reagiert, oder es regnet...

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Brennwert Schokolade (100 g) = ca. 600 "Kalorien", sind natürlich
> Kilokalorien = ca. 2500 kJ
>
> Stimmt, reicht sogar für 90 mal aufladen.

Jetzt musst du nur noch ein Gerät bauen, das Schoki mit 100% 
Wirkungsgrad in Strom umbaut (selbsterhaltende exotherme Reaktion; vulgo 
Fettkerze; mit Peltierelement mit Superkühlung am anderen Ende) und du 
rettest die Welt.
Quasi der Schokolakku: Ein Slot für After Eights am Smartphone, Tablets 
bekommen EsZet-Schnitten.

Fun Fact:
Die Teelicht-Peltier-LED-Lampe von Elektor macht tatsächlich trotz 
schlechtem Wirkungsgrad mehr Licht als die Kerze allein und Wärme noch 
dazu, so gut sind selbst billigste LEDs mittlerweile.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Man soll nun seine Karte scannen. Dumm nur, wenn man nicht die neuste
> Karte hat, dann darf man die Nummer eintippen auf dem Touchscrenn.
> Besonders toll, wenn das Ding so verhunzt ist, dass es auf kaum einen
> Druck reagiert, oder es regnet...

Das sind aber zum einen Barcodekarten, kein NFC o.ä., zum anderen kannst 
du eine Mail an den Support schreiben und bekommst in ein paar Tagen 
kostenlos eine Barcodekarte.
Der Code ist übrigens nicht deine Nummer, und der Leser hat Probleme das 
zu lesen, da glänzend und zu klein.
Einscannen und (größer/matt) Nachdrucken hilft aber.

Autor: Chris M. (chris_appment)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Rainer U. schrieb:
>> Das erscheint mir wenig.. wie hast Du gerechnet?
>
> Akku Samsung Galaxy S3 (GT-i9300): 3,7 V x 2100 mAh = 7,8 Wh = 27972 Ws
> = 27972 J = ca. 27,9 kJ
>
> Brennwert Schokolade (100 g) = ca. 600 "Kalorien", sind natürlich
> Kilokalorien = ca. 2500 kJ
>
> Stimmt, reicht sogar für 90 mal aufladen.

Wir warten gespannt auf die Milka-Powerbank

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd H. schrieb:
> Nein, der Magnetstreifen ist hierzulande inzwischen tot.
> "Als letzten Schritt hat die Kreditwirtschaft jetzt angekündigt, ab Ende
> Februar endgültig keine magnetstreifen-basierten electronic-cash
> Transaktionen mehr zu bearbeiten." (aus 2013)

Welch ein Glück, dann wird wohl der Einkauf im Getränkemarkt vom letzten 
Samstag nicht von meinem Konto abgebucht. Muß ich heute gleich nochmal 
mit dem Transporter vorfahren...

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dir jemand sagt, du würdest Schaltungen von Platinen lesen wie aus 
einem Buch und das als Gefahr für das Copyright betrachtet.

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
... wenn ich bei einem Nummernschild, das mit den Zahlen 555 endet, an 
einen Timer denke !

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> ... wenn ich bei einem Nummernschild, das mit den Zahlen 555 endet, an
> einen Timer denke !

Und bei 556 denkst du, der Zweitwagen liegt im Kofferraum, gelle?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bei selbst wählbaren PINs ist es bei mir gerne mal eine IC-Bezeichnung, 
also so etwas wie 2003, 2803, 8749, 2716

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Und bei 556 denkst du, der Zweitwagen liegt im Kofferraum, gelle?

Da muss ich lachen: ich habe mit einem 556 nie gerne gearbeitet. Ich 
weiß zwar, dass das ein Doppeltimer ist, aber für mich ist der nie so 
wirklich greifbar gewesen.

Witzig finde ich eher, warum einen bestimmte Zahlenkombinationen an 
etwas denken lassen, andere nicht:

Bei 741 oder 355 denke ich nicht an Operationsverstärker, bei 4017 aber 
immer an das unsägliche "Lauflicht-IC".

Zurück zur Frage nach dem Nerd:

Das denke ich mir immer dann, wenn mich Auszubildende bspw. danach 
fragen, wie man nur auf die Idee kommt, Zahlen in ihre 2er Exponenten zu 
zerlegen (bspw. 640 = (2^9) + (2^7) ), nur weil sich Bildschirm- / 
Displayadressen dadurch schneller berechnen lassen als über einen 
Multiplikationsbefehl (zumindest war das früher einmal so, als die 
Compiler noch nicht so schlau waren und das selbst erkannten).

In diesem Sinne:

1920 = (2^11) - (2^7)

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd H. schrieb:

> Für Kleinbeträge (für Snackautomaten, etc.) wird inzwischen auch das
> Pin-Pad wegoptimiert: "Terminal ohne PIN-Pad" (TOPP):
> https://die-dk.de/media/files/01_Albrecht_Wallraf_girocard_TOPP_VSJHEYe.pdf

Na da wird es nicht mehr lange bis zur vollständigen Abschaffung des 
Bargelds dauern. Dann sind wir noch ein gutes Stücken transparenter und 
von einer Netzstruktur abhängig.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Bernd H. schrieb:
>
>> Für Kleinbeträge (für Snackautomaten, etc.) wird inzwischen auch das
>> Pin-Pad wegoptimiert: "Terminal ohne PIN-Pad" (TOPP):
>> https://die-dk.de/media/files/01_Albrecht_Wallraf_girocard_TOPP_VSJHEYe.pdf
>
> Na da wird es nicht mehr lange bis zur vollständigen Abschaffung des
> Bargelds dauern. Dann sind wir noch ein gutes Stücken transparenter und
> von einer Netzstruktur abhängig.

..nicht nur von der Netzstruktur..auch vom Netzanschluß...

Kauf dann mal auf einem Flohmarkt ein.

Gruß,

Holm

Autor: Jürgen S. (avus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Nummernschilder und Zuordnung zu Chip-Bezeichnern kenne ich auch zu 
gut ;))

Dann gibt es noch die Muster aus der Kristallographie. Z.B. Tischdecken 
oder andere Fläachen mit aufgedruckten, regelmäßig angeordneten Kreisen 
(== Atomen) führten immer zum Zuordnen, daß das nun fcc(110), fcc(111) 
bzw. hcp(0001) oder bcc(100) ist. Aber das legt sich auch mit der Zeit.


Je mehr "Nerd" allerdings als Schimpfwort seitens interessierter, 
weiblicher Kreise verwendet wird, desto mehr nehme ich Abstand davon, 
das zu dulden. Es wird da abwertend verwendet, um den vermeintlichen 
Chöngeist der Hörigen widerum (meist ungerechtfertigt) aufzuwerten. 
Heraus kommen aus solchen Chöngeistern dann Huldigungen so infantiler 
Gottheiten wie z.B. Greta oder Rezo. Widerlich.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Man liest Threads wie Beitrag "Zeigt her, eure alten (historischen) Batterien" denkt 
sich dabei noch: was für ein Nerd, sammelt Batterien, findet das ganze 
dann aber Aufgrund der techn. Infos die da drinnen stehen, doch 
irgendwie interessant...

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Je mehr "Nerd" allerdings als Schimpfwort seitens interessierter,
> weiblicher Kreise verwendet wird, desto mehr nehme ich Abstand davon,
> das zu dulden. Es wird da abwertend verwendet, um den vermeintlichen
> Chöngeist der Hörigen widerum (meist ungerechtfertigt) aufzuwerten.
> Heraus kommen aus solchen Chöngeistern dann Huldigungen so infantiler
> Gottheiten wie z.B. Greta oder Rezo. Widerlich.

Häh? Bin ich der einzige der hier nur Bahnhof versteht?

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Häh? Bin ich der einzige der hier nur Bahnhof versteht?

Nö, aber bis dato der Einzige der auf das Geschwurbel reagiert und den 
Versuch eine Politische "Diskussion" (Trollerei triffts in dem Fall wohl 
eher) anzufachen, nicht ignoriert.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Simon B. schrieb:
> Beim Aussprechen des Wortes "Metalloxydschichtfeldeffekttransistor"
> fühlte ich mich wie ein "echter Kerl"

Noch zwei Silben besser hättest du dich gefühlt, wenn du stattdessen
"Metalloxydhalbleiterfeldeffekttransistor" gesagt hättest (das S steht
ja für Semiconductor). Oder noch besser gleich auf Englisch:

  metal–oxide–semiconductor field-effect transistor

Bei diesem 15 Silben langen Wort wäre die hübsche Peronalerin einfach
nur noch dahingeschmolzen :)

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Co E. schrieb:
>> Häh? Bin ich der einzige der hier nur Bahnhof versteht?
>
> Nö, aber bis dato der Einzige der auf das Geschwurbel reagiert und den
> Versuch eine Politische "Diskussion" (Trollerei triffts in dem Fall wohl
> eher) anzufachen, nicht ignoriert.

Irghs... Habe mich triggern lassen! :-( Sorry

Zum Thema:
Wenn man Freitags um 22:00Uhr auf dem Sofa liegt und statt irgendwelche 
merkwürdigen Serien auf Netflix zu schauen lieber auf dem Smartphone auf 
mikrocontroller.net schmökert...

Autor: Chris M. (chris_appment)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Studienkollegen fragen, ob die Party so hart war, weil man 
montags mit dicken Augenringen in die Vorlesung kommt, du aber samstags 
nur nicht schlafen gehen wolltest, bevor die Schaltung auf dem 
Steckbrett nicht funktioniert.

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Noch zwei Silben besser hättest du dich gefühlt, wenn du stattdessen
> "Metalloxydhalbleiterfeldeffekttransistor" gesagt hättest (das S steht
> ja für Semiconductor). Oder noch besser gleich auf Englisch:
>
>   metal–oxide–semiconductor field-effect transistor
>
> Bei diesem 15 Silben langen Wort wäre die hübsche Peronalerin einfach
> nur noch dahingeschmolzen :)

Und das war dann wohl dein heutiger "Ohje ich bin ein Nerd" - Moment! 
:-)

"Keiner mag Klugscheißer!"
"Das heißt -Niemand-"

;-)

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris M. schrieb:
> Was sind eure "Nerd-Momente?

Gibt einiges.

Meine Buchnerd-Momente kommen, wenn Bücher adaptiert werden und diese 
Adaptionen jegliche Regeln brechen und somit keinen Sinn stiften.

Noch schlimmer ist es bei Filmen die vorgeben auf der Erde zu spielen, 
also mit all den uns bekannten Naturgesetzen, nur um diese dann zu 
ignorieren. Man denke nur an Breaking Bad, als der Antagonist eine 
Explosion überlebte, mit zur Hälfte entferntem Gesicht aus dem Zimmer 
trat um dann zu kollabieren. Nachdem er sich nochmal die Krawatte 
zurecht rückte. Die Szene hat mich voll raus geholt und zu viele Fragen 
aufgeworfen

Aber so ähnlich ging es mir auch bei Pacific Rim als dieser neu draußen 
war. Da wurden Begriffe benutzt, unsagbar. Mein Favorit war ein Pilot, 
der rief: "Aktiviert das Drehmoment!". Meine Kommilitonen und 
Mitbewohner haben uns angesehen, den Film pausiert und dann entschieden 
diesen nicht weiter zu sehen.

Ganz schlimm ist es immer, wenn das Hacken im Fernsehen demonstriert 
wird. Zum einen wird suggeriert, dass man Hacken immer per rotem Alarm 
signalisiert bekommt. Zum anderen würde jeder, der einen Hackangriff 
mitbekommt, einfach alle Geräte vom Netz nehmen, um die Kommunikation 
nach außen zu verhindern. Oder aber gar alle Geräte abschalten. Aber 
naja, leider scheint die Realität nicht spannend genug zu sein, weshalb 
man bullshit braucht.

Aber nicht nur der Inhalt, sondern auch diejenigen, die diesen bringen 
werden falsch dargestellt. Man denke nur an The Big Bang Theory....

Und ansonsten abseits davon die typischen Nerdmomente, also an OPVs 
denken wenn man eine Zahl sieht etc. Oder dass ich mich aufrege, wenn 
Leute in Diskussionen etwas wissenschaftlich widerlegtes behaupten und 
mit Dulliargumenten ankommen. Letztens wollte mir jemand anhand eines 
Leuchtturms erklären, dass die Erde flach sei. Derjenige vergaß die 
Brechung des Lichts entlang der Wasseroberfläche.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Nerd-Moment (OK - eher Utopie-Moment)
ist auch an der Supermarktkasse.

Wenn die Bon-Rolle mal wieder alle ist und das Personal (m-w-d)
das Teil nicht eingespannt bekommt:

Kann es in dieser smarten Welt nicht endlich mal ein System geben,
wo man oben eine Rolle reinsteckt und diese sich automatisch einfädelt?
Gerne auch mit 3er-Magazin oben drauf,
das bei der letzten Rolle im Magazin eine Warnleuchte an hat.
Direkt die verpackten Rollen da reinstecken.

BTW
brauchen wir überhaupt noch Kassenbons?
Laden 3.0 = Bon als .pdf aufs Handy!

Autor: Julian B. (julinho)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem Nummerschild B-IO1101.

Autor: Der Bundestrollaner -. (Firma: Troll Republik GmbH) (der_bundestrollaner)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Man denke nur an Breaking Bad, als der Antagonist eine
> Explosion überlebte, mit zur Hälfte entferntem Gesicht aus dem Zimmer
> trat um dann zu kollabieren. Nachdem er sich nochmal die Krawatte
> zurecht rückte. Die Szene hat mich voll raus geholt und zu viele Fragen
> aufgeworfen

Ja damit hast du dich wirklich als Nerd entpuppt, der dem Klischee 
entsprechend keine Ahnung von Dingen außerhalb seiner Blase hat, wie zum 
Beispiel von dramaturgischen Mitteln.

D.-Chr. G. schrieb:
> Aber so ähnlich ging es mir auch bei Pacific Rim als dieser neu draußen
> war. Da wurden Begriffe benutzt, unsagbar. Mein Favorit war ein Pilot,
> der rief: "Aktiviert das Drehmoment!". Meine Kommilitonen und
> Mitbewohner haben uns angesehen, den Film pausiert und dann entschieden
> diesen nicht weiter zu sehen.

Ebenso scheinst du nicht zwischen Dokumentationen und einfachem 
Unterhaltungskino unterscheiden zu können. Du und deine Freunde seid 
bestimmt beliebte Partygäste, zumindest sobald sie wieder weg sind.

Warum nur wundert mich das nicht, bei deinem flachen Geseier, welches du 
schon in andere Threads reingekübelt hast, …

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bundestrollaner -. schrieb:
> Ja damit hast du dich wirklich als Nerd entpuppt, der dem Klischee
> entsprechend keine Ahnung von Dingen außerhalb seiner Blase hat, wie zum
> Beispiel von dramaturgischen Mitteln.

seufz
Nirgends schrieb ich, dass diese Szene dramaturgisch schlecht war. Sie 
hat mich aus dem Geschehen nur raus geholt, da die Serie bis dahin doch 
sehr realistisch verlief, was die physikalischen Begebenheiten betrifft.

Der Bundestrollaner -. schrieb:
> Ebenso scheinst du nicht zwischen Dokumentationen und einfachem
> Unterhaltungskino unterscheiden zu können. Du und deine Freunde seid
> bestimmt beliebte Partygäste, zumindest sobald sie wieder weg sind.

Auch an Unterhaltungskino kann man einen gewissen Standard messen.
Und ja, auf Parties bin ich äußerst beliebt, viel mehr wenn ich anwesend 
bin. Für den Rest kann ich nicht sprechen, da jeder mittlerweile 
woanders wohnt. So ist das halt in Studentenstädten.

Der Bundestrollaner -. schrieb:
> Warum nur wundert mich das nicht, bei deinem flachen Geseier, welches du
> schon in andere Threads reingekübelt hast, …

Nice, meine Beiträge bleiben im Gedächtnis.

Autor: Stefan M. (kosh604)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Ralph S. schrieb:
>> ... wenn ich bei einem Nummernschild, das mit den Zahlen 555 endet, an
>> einen Timer denke !
>
> Und bei 556 denkst du, der Zweitwagen liegt im Kofferraum, gelle?

Bei mir ist das morgens auf dem Weg zur Arbeit die Buslinie 555. Und 
gleich dahinter steht meist die Linie 556. Diesmal aber als Gelenkbus. 
Kein Witz! Ich muss jedes mal schmunzeln.

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Nerd-Moment?

Uh, das ist schwer...

Ich weis das ich ein Nerd bin, das reicht mir.
Mich wundert nur das so wenige Kollegen das bisher gemerkt, bzw. nicht 
erwähnt haben. ;-)

Wobei sich Nerd ja nicht nur auf die Elektronik bezieht, manchmal denke 
ich das ich völlig vernerdert bin.
Hmmmm, OK, diese Erkenntnis ist dann immer so ein Nerd-moment. :-D

Autor: Bernd H. (geeky)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Welch ein Glück, dann wird wohl der Einkauf im Getränkemarkt vom letzten
> Samstag nicht von meinem Konto abgebucht. Muß ich heute gleich nochmal
> mit dem Transporter vorfahren...

Das wird vermutlich dann eher Lastschrift statt "EC-Cash"/Girocard 
gewesen sein?
Lastschrift hat mit der girocard zumindest in der Theorie eigentlich gar 
nichts zu tun. Man macht sich nur zur Nutze das dort praktischerweise 
die für Lastschrift benötigte Kontonummer und BLZ drauf ist ;D
Aber wundert mich das dort nicht auch schon komplett auf Chip 
umgestiegen wurde, die Daten sind via Chip meines Wissens ebenfalls 
verfügbar.

z.B. Volksbanken geben aktuell gerne Visa "V-Pay"-Debitkarten mit 
Girocard-Funktion als Bankkarte aus - die haben regulär keinen 
Magnetstreifen mehr (nur noch einen funktionslosen Aufdruck als 
Markierung anstelle des Magnetstreifens).

Autor: Chr. M. (snowfly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eure "Ohje ich bin ein Nerd" - Momente?

Immer wenn mir jemand Neuigkeiten erzählt von denen
er vor 1-2 Jahren nichts wissen wollte und geantwortet hat
"Du Spinner erzähl kein Quatsch"

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Chris M. schrieb:

> Was sind eure "Nerd-Momente?"

Jedesmal, wenn ich eine von diesen Dumpfglatzen sehe: Schawarzes 
T-Shirt, weißer Aufdruck "Deutschland" oder "deutschxx YYY"; das Ganze 
in Fraktur und natürlich mit rundem "s".

Ist das partieller Analphabetismus oder allgemeine kulturelle 
Inkompetenz?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@Percy: Was immer es ist - mit Nerd hat das reinweg nichts zu tun. Man 
kann auch ohne Transistoren im Kopf anständig sein, auch ohne höhere 
Bildung. Und Bildung schützt auch nicht vor einem abdriften ins Extrem, 
vor Selbstrechtfertigung der Unanständigkeit - im Gegenteil (siehe 
Milgram).

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K, ich finde es schon recht nerdy, sich an einem falschen "s" im 
Fraktursatz zu stören.
MMn hat Nerd auch eher weniger mit Bildung zu tun, als vielmehr mit 
"spezieller" Fokussierung. "Geek" ist wieder etwas anderes, da hätte 
Dein Einwurf gepasst.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
... wenn mir das bei jedem Mal anschauen immer wieder gefällt:

Youtube-Video "Bernd das Brot - Nachtschleife Nerds [720p nativ]"

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> ... wenn ich bei einem Nummernschild, das mit den Zahlen 555 endet, an
> einen Timer denke !

Denke ich auch immer!

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> ... wenn mir das bei jedem Mal anschauen immer wieder gefällt:
>
> Youtube-Video "Bernd das Brot - Nachtschleife Nerds [720p nativ]"

Damit bist Du gewiss nicht allein ...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin offensichtlich ein Schrott-Nerd.
Denn ich könnte heulen, wenn ich immer so sehe,
was alleine hier immer so verschrottet wird.

was könnte daraus noch so alles entstehen...

Autor: Thomas G. (blasebalg)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Jedesmal, wenn ich eine von diesen Dumpfglatzen sehe: Schawarzes
> T-Shirt, weißer Aufdruck "Deutschland" oder "deutschxx YYY"; das Ganze
> in Fraktur und natürlich mit rundem "s".

OK, bei deinem Beispiel "Deutschland" ist es auffällig, aber sooo 
einfach sind/waren die Regeln für's Rund-s  Schluß-s  Kringel-s ja 
auch nicht!
https://www.bfds.de/wp-content/uploads/S-Regeln.pdf

Dann bin ich übrigens auch Nerd, wenn ich mich jedes mal dran störe, 
wenn hier im Forum der Imperativ derart verunstaltet wird, daß ein "Meß 
mal die Spannung!" geschrieben wird.

Rettet den Imperativ... und das lange s!

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd H. schrieb:
> Das wird vermutlich dann eher Lastschrift statt "EC-Cash"/Girocard
> gewesen sein?
> Lastschrift hat mit der girocard zumindest in der Theorie eigentlich gar
> nichts zu tun. Man macht sich nur zur Nutze das dort praktischerweise
> die für Lastschrift benötigte Kontonummer und BLZ drauf ist

Nein, wurde nicht als Lastschrift gebucht, sondern als Kartenzahlung. 
Kein Unterschied zu den "Chip"-Zahlungen an Tanke, Supermarkt etc.

Schade, wird also nix mit dem Transporter voll Freibier...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-14 lesenswert
nicht lesenswert
Der Moment als ich realisierte das Elektronik, Funk, Kommunikation, 
Internet, Ökonomie und Politik sich nicht von einander trennen lassen. 
Und alles fest mit einander in Verbindung steht, selbst wenn man das 
noch so sehr ignorieren möchte.

https://www.mikrocontroller.net/articles/Benutzer:Winne

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Der Moment als ich realisierte das Elektronik, Funk, Kommunikation,
> Internet, Ökonomie und Politik sich nicht von einander trennen lassen.

Zum Glück besteht diese "Realität" bzgl. des ersten und letzten Punkts
nur in deinem Kopf. Sonst könnte ich keine 110Ω-Widerstände benutzen, da
diese für mich politisch inkorrekt wären. Und wenn der Schutzleiter
politisch aktiv wäre, würde er sich vermutlich innerhalb kürzester Zeit
selber zerfressen :)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Zum Glück besteht diese "Realität" bzgl. des ersten und letzten Punkts
> nur in deinem Kopf. Sonst könnte ich keine 110Ω-Widerstände benutzen, da
> diese für mich politisch inkorrekt wären. Und wenn der Schutzleiter
> politisch aktiv wäre, würde er sich vermutlich innerhalb kürzester Zeit
> selber zerfressen :)

Q.e.d.

Wer solche Schlüsse zieht, wie Du gerade hier, erfasst offensichtlich 
nur einfachste Zusammenhänge. Was darüber hinausgeht muss ihm 
zwangsläufig entgehen.

Perfekt, das lieben die Human Resources Manager, Cyborgs ohne 
Persönlichkeit.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Achim H. (anymouse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Kauf dann mal auf einem Flohmarkt ein.

In Schweden aufgrund von Swish kein Problem -- Handy+Konto statt 
Geldbörse. Wechselgeld war gestern 
https://en.wikipedia.org/wiki/Swish_(payment)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim H. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Kauf dann mal auf einem Flohmarkt ein.
>
> In Schweden aufgrund von Swish kein Problem -- Handy+Konto statt
> Geldbörse. Wechselgeld war gestern
> https://en.wikipedia.org/wiki/Swish_(payment)

Die Schweden sind ohnehin datenschutzpolitisch eher zurückhaltend.

Dafür kommen die vermutlich notfalls ohne Kino aus: wer sich langweilt, 
geht zum Rathaus oder Finanzamt und schmökert in der Steuererklärung 
seines Nachbarn ...

Da kommt es dann auf die Flohmarktumsätze auch nicht mehr an.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Die Schweden sind ohnehin datenschutzpolitisch eher zurückhaltend.

Eine sehr vornehme Formulierung für "total einen an der Waffel". 
Schweden ist auch das erste Land, wo man vor dem Beischlaf die 
Einwilligung notariell beglaubigen lassen sollte, wenn man nicht Gefahr 
laufen will, hinterher im Knast zu landen.

Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich selber dabei erwischt, wie ich Helge Schneider plötzlich 
gut fand. Hier ist Kommissar 00 Schneider gerade mit seinem alten 
weinroten Citröen DS auf Verbrecherjagt. Er nutzt dafür gerne auch eine 
alte Zimmer-Fernseh-Antenne aus den 60ern.

Autor: Jürgen S. (avus)
Datum:

Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Häh? Bin ich der einzige der hier nur Bahnhof versteht?
Muß nicht so sein, allerdings gebe ich zu, daß man sich zum besseren 
Verständnis zuvor mit einer Ladung Misandrie aus einschlägigen ÖR-Medien 
oder der allgemeinen Quotendiskussion gewidmet haben sollte.
Kurz gesagt: Ich habe den Aspekt beleuchtet, was es bedeutet, wenn 
Frauen 'Nerd' zu einem sagen.
Das ist etwas Anderes, als wenn das Männer tun. Ein auf den ersten Blick 
vielleicht zu vernachlässigender Standpunkt, allerdings sollte man den 
Blick für solche Dinge schärfen. Wir 'Nerds' haben vermutlich mehr 
Potential zur Weltverbesserung als eine Greta und ein Rezo zusammen.

Matthias S. schrieb:
> Nö, aber bis dato der Einzige der auf das Geschwurbel reagiert und den
> Versuch eine Politische "Diskussion" (Trollerei triffts in dem Fall wohl
> eher) anzufachen, nicht ignoriert.
Milchgesicht, Du solltest mal an Deiner Hemmschwelle (andere der 
Trollerei zu bezichtigen betreffend) arbeiten. Könnte sein, daß Du mit 
Deinem Aggressionspotential sonst im realen Leben jemanden triffst, der 
Dir das auf die harte Tour beibringt.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Kauf dann mal auf einem Flohmarkt ein.

Funktioniert in Schweden wunderbar: Swish.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> "Metalloxydhalbleiterfeldeffekttransistor" gesagt hättest (das S steht
> ja für Semiconductor)

Dazu sagt Schlenzig: Schicht!

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Wir 'Nerds' haben vermutlich mehr
> Potential zur Weltverbesserung als eine Greta und ein Rezo zusammen.

Tja, und warum haben wir Nerds es dann bisher nicht hinbekommen? 
Potential muss man halt auch nutzen...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Zum anderen würde jeder, der einen Hackangriff
> mitbekommt, einfach alle Geräte vom Netz nehmen, um die Kommunikation
> nach außen zu verhindern. Oder aber gar alle Geräte abschalten.

Vor allem muss man panisch alle Stecker ziehen, auch die vom Monitor und 
Drucker. Einfach den PC ausschalten reicht nicht!

Autor: Jürgen S. (avus)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Tja, und warum haben wir Nerds es dann bisher nicht hinbekommen?
> Potential muss man halt auch nutzen...
Was haben 'wir' denn nicht hinbekommen, was andere hinbekommen hätten?

Deins klingt ein bißchen resigniert. Was haben wir denn bisher nicht 
hinbekommen, was den Ausblick auf eine bessere Zukunft verhindert?

Man bräcuhte vermutlich einen anderen Strang, um das in einer gewissen 
Tiefe und Freundlichkeit auszuloten ;)

Dann würde man auch bemerken, daß das Verwenden von 'wir Nerds' schon 
ein Part einer Identy Politics ist g.
Nerds lassen sich sicher nicht ohne Weiteres zusammenlöten, sie sind per 
se nicht gruppenaffin, man sollte sich jedoch bewußt machen, daß viele 
dieser Nerds entscheidende Impulse zur wirtschaftlichen Entwicklung 
beigetragen haben, und KEINE politischen Ämter innehaben wollen. 
Ansonsten nenne man mir einen solchen.

Etwas ernsthafter: Meinst Du, man sollte den Medien-Fuzzis die 
Deutungshoheit überlassen? Nope.


Ich denke, man sollte die sozial schlimmsten Exemplare meiden. Das 
bedeutet jedoch nicht, daß man feministischer Politik den Vorzug geben 
sollte. Deren Bandpaß ist ganz allein auf sich und ihre 
Vaginalexkremente fokussiert.

Nerds all over the world, men up!


(naja, man kann mal den devoten Klang des Threadtitels kritisch 
durchleuchten)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Kauf dann mal auf einem Flohmarkt ein.
>
> Funktioniert in Schweden wunderbar: Swish.

Noch besser als bei Achim?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Die Schweden sind ohnehin datenschutzpolitisch eher zurückhaltend.
>
> Eine sehr vornehme Formulierung für "total einen an der Waffel".
> Schweden ist auch das erste Land, wo man vor dem Beischlaf die
> Einwilligung notariell beglaubigen lassen sollte, wenn man nicht Gefahr
> laufen will, hinterher im Knast zu landen.

Auf der sicheren Seite bist Du aber auch nur mit einer vollstreckbaren 
Ausfertigung - und die erteilt Dir keiner. Vielleicht sterben sie ja 
aus.

Autor: Papa Q. (papa_q)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich an der Supermarktkasse ungeduldig werde, weil jeder Kunde
>gezwungen ist zu fragen, wie rum diese verdammte Karte in den Schlitz
>gesteckt werden muss.
Und ich im Suppermarkt, wenn ich ne Flasche auf's Band stelle und mich 
frage, wann endlich der Sanftanlauf erfunden wird.

Autor: Eddy C. (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Papa Q. schrieb:
>>Wenn ich an der Supermarktkasse ungeduldig werde, weil jeder
> Kunde
>>gezwungen ist zu fragen, wie rum diese verdammte Karte in den Schlitz
>>gesteckt werden muss.

Haha, schlimmer war nur der Typ, der auf seinem iPhone nach der PIN für 
seine EC-Karte suchen musste. 5 Leute Eyeroll...

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eddy C. schrieb:
> Haha, schlimmer war nur der Typ, der auf seinem iPhone nach der PIN für
> seine EC-Karte suchen musste. 5 Leute Eyeroll...

Ist das nicht dieses "apple-pay" ? :-)

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Papa Q. schrieb:
> Und ich im Suppermarkt, wenn ich ne Flasche auf's Band stelle und mich
> frage, wann endlich der Sanftanlauf erfunden wird.

Ach du bist das, der jeden Morgen vor mir die Pulle Meisterbräu kauft...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Papa Q. schrieb:
> Und ich im Suppermarkt, wenn ich ne Flasche auf's Band stelle und mich
> frage, wann endlich der Sanftanlauf erfunden wird.

Und ich, wenn ich an der Kasse Leute sehe, die ihre Flaschen aufrecht 
oder quer auf das Band legen, statt längs.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Papa Q. schrieb:
>> Und ich im Suppermarkt, wenn ich ne Flasche auf's Band stelle und mich
>> frage, wann endlich der Sanftanlauf erfunden wird.
>
> Und ich, wenn ich an der Kasse Leute sehe, die ihre Flaschen aufrecht
> oder quer auf das Band legen, statt längs.

Mist, zu schnell! ;,)

Dabei steht es bei vielen Läden sogar dran, zumindest das mit dem 
Hinlegen. Aber es ist schon sinnvoll, die Flaschen nicht längs 
hinzulegen: das würde mehr Zeit erfordern, bis der nächste Kunde 
abkassiert werden kann.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Aber es ist schon sinnvoll, die Flaschen nicht längs
> hinzulegen: das würde mehr Zeit erfordern, bis der nächste Kunde
> abkassiert werden kann.

Du kannst ja mehrere nebeneinander längs hinlegen.
Du musst keinen ganzen Kasten säuberlich in Reihe aufreihen.

Autor: Der Freundliche Gast X. (Firma: mc.net) (friendly_offtopic)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Das Kassenband ist ein Relikt der alten Tage. Beim Globus nimmt man den 
Handscanner, scannt die Ware direkt beim rausnehmen aus dem Regal und 
kann sie direkt ordentlich in der Einkaufskiste verstauen. Scanner am 
Ende bei den Terminals einhängen, Kundenkarte am Bezahlterminal 
hinhalten, bezahlen, fertig. Kein lästiges raus- und wieder einräumen, 
keine Warteschlangen, keine Hektik. Von der terminalbetreuenden 
Kassiererin muss nur noch bei Stichproben und Jugendschutzartikel wie 
Alkohol eingegriffen werden.
Das ist einer meiner Nerdmomente, wenn ich unnötige 
Mitmenscheninteraktion vermeiden kann. Die jüngste Optimierung diesbzgl. 
war mir einen Flowbee zu kaufen, um nicht mehr zum Friseur zu müssen und 
reproduzierbare Ergebnisse zu erzeugen.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
richtig nerdig wäre es, wenn Du das mit Deinem Handy machen könntest.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> richtig nerdig wäre es, wenn Du das mit Deinem Handy machen
> könntest.

Aber nur als Implantat.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann könntest Du als Klingelton auch muhen

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> richtig nerdig wäre es, wenn Du das mit Deinem Handy machen könntest.

Richtig nerdig ist es so wie Amazon es mit den Go Stores macht.  Einfach 
einpacken was man will und raus laufen.
Dagegen sind Handscanner zum selber scannen geradezu Steinzeitlich.

Das Prinzip ist allerdings altbekannt.
Nur früher nannte man das Ladendiebstahl.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Das Prinzip ist allerdings altbekannt.
> Nur früher nannte man das Ladendiebstahl.

Nur dann, wenn es schief gegangen war.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
>> Nur früher nannte man das Ladendiebstahl.
>
> Nur dann, wenn es schief gegangen war.

Was ist es, wenn es nicht schief ging? Warenbesitzübergang?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Was ist es, wenn es nicht schief ging?

Habe ich mich auch grade gefragt...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>
> Was ist es, wenn es nicht schief ging? Warenbesitzübergang?

In Norddeutschland sagt niemand "einkaufen", hier heißt das "einholen" 
(und klingt furchtbar nach Heidi Kabel, brrr!).

Diese schuldrechtliche Indifferenz mag ihre Ursache haben ...

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Dabei steht es bei vielen Läden sogar dran, zumindest das mit dem
> Hinlegen.

Ist jedes Jahr wieder schön, wenn der erste Federweiße verkauft wird...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Dabei steht es bei vielen Läden sogar dran, zumindest das mit dem
>> Hinlegen.
>
> Ist jedes Jahr wieder schön, wenn der erste Federweiße verkauft wird...

Man könnte neben der Kasse einen Totalisator aufstellen. Dann hätten 
alle etwas davon.

Autor: Keiner N. (nichtgast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> D.-Chr. G. schrieb:
>> Zum anderen würde jeder, der einen Hackangriff
>> mitbekommt, einfach alle Geräte vom Netz nehmen, um die Kommunikation
>> nach außen zu verhindern. Oder aber gar alle Geräte abschalten.
>
> Vor allem muss man panisch alle Stecker ziehen, auch die vom Monitor und
> Drucker. Einfach den PC ausschalten reicht nicht!

Schlimmer gehts immer

Youtube-Video "NCIS 2 IDIOTS 1 KEYBOARD"

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>>> Nur früher nannte man das Ladendiebstahl.
>>
>> Nur dann, wenn es schief gegangen war.
>
> Was ist es, wenn es nicht schief ging? Warenbesitzübergang?

Dezentrale Lagerung...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>>> Nur früher nannte man das Ladendiebstahl.
>>>
>>> Nur dann, wenn es schief gegangen war.
>>
>> Was ist es, wenn es nicht schief ging? Warenbesitzübergang?
>
> Dezentrale Lagerung...

Auch nett, Outsourcing gibt's schon länger, warum nicht auch Outsinking?
Früher hieß das "Inventurdifferenz" ind ließ offen, ob es sich im 
Einzelfall wohl um Betrug, Diebstahl, Unterschlagung oder Untreue 
gehandelt haben mochte. Oder Schädlingsfraß. Hm, lecker!

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Auch nett, Outsourcing gibt's schon länger, warum nicht auch Outsinking?

Gibt es doch, nennt sich Steueroase ;-)

Percy N. schrieb:
> Früher hieß das "Inventurdifferenz" ind ließ offen, ob es sich im
> Einzelfall wohl um Betrug, Diebstahl, Unterschlagung oder Untreue
> gehandelt haben mochte. Oder Schädlingsfraß. Hm, lecker!

Aus meiner Zeit im Einzelhandel: Den häufigsten Diebstahl begehen aus 
meiner Erfahrung nach die Marktführer von schlecht laufenden Märkten 
oder die Mitarbeiter von sehr gut laufenden Märkten.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Richtig nerdig ist es so wie ... es mit den Go Stores macht.  Einfach
> einpacken was man will und raus laufen.
> Dagegen sind Handscanner zum selber scannen geradezu Steinzeitlich.
>
> Das Prinzip ist allerdings altbekannt.
> Nur früher nannte man das Ladendiebstahl.

Sind evtl die Alexa-Daten soviel wert,
dass DAS dann auch egal ist?

Autor: Hans H. (loetkolben)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich an der Supermarktkasse frage, ob der vorherige
Kunde hinter seinem Einkauf den Warentrenner aufstellen muß oder
ich als nächster Kunde ihn vor meinen Waren platzieren muß.
In D ist doch alles geregelt?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner N. schrieb:
> Schlimmer gehts immer
>
> Youtube-Video "NCIS 2 IDIOTS 1 KEYBOARD"

Wobei das natürlich wieder Quatsch ist: Den Stecker vom Terminal zu 
ziehen um den Hacker im System zu stoppen. Da hätte man auch einfach die 
Augen zumachen können.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Augen zumachen können.

Ach?

Namaste

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans H. schrieb:
> Warentrenner

Übrigens, intern wird der "Kundenlatte" genannt!

Gruss Chregu

Autor: Eddy C. (chrisi)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Wobei das natürlich wieder Quatsch ist: Den Stecker vom Terminal zu
> ziehen um den Hacker im System zu stoppen. Da hätte man auch einfach die
> Augen zumachen können.

Genau!

Das sind die echten Nerdmomente: Der Normalo greift in die Chipstüte, 
der Nerd: Facepalm

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ich jedesmal zusammenzucke: Wenn irgendwas Elektrisches nicht durch 
ÜBERspannung, sondern durch ÜberSPANNung zerstört wird.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Übrigens, intern wird der "Kundenlatte" genannt!

Nicht mehr "Kassentoblerone"?

Karl K. schrieb:
> Wenn irgendwas Elektrisches nicht durch
> ÜBERspannung, sondern durch ÜberSPANNung zerstört wird.

Wenn im Reiseführer die "Stromspannung" des Urlaubslandes erklärt 
wird...

Wenn beim Wetter von "heißen Temperaturgraden" geredet wird - von 
"langen Entfernungsmetern" spricht glücklicherweise noch niemand...

: Bearbeitet durch User
Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Beim "Galgenspiel" in der 7. Klasse als zu ratendes Wort 
"Thyristortetrode" nehmen.

Nerdig habe ich mich deshalb aber erst einige Jahrzehnte später gefühlt.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Beim "Galgenspiel" in der 7. Klasse als zu ratendes Wort
> "Thyristortetrode" nehmen.

Toll!
Schön wenn ein Morgen so anfängt, mein Wort des Tages.

Aber ich hatte da auch mal einen Satz der Woche, und wer den 
(ansatzweise) versteht, darf sich wohl auch als Nerd fühlen:

"Ab der 42. Dimension ist die Wurstkatastrophe ausgeschlossen".

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hans H. schrieb:
> Wenn ich mich an der Supermarktkasse frage, ob der vorherige
> Kunde hinter seinem Einkauf den Warentrenner aufstellen muß oder
> ich als nächster Kunde ihn vor meinen Waren platzieren muß.
> In D ist doch alles geregelt?

Diese Stöckchen sind übrigens ein wunderbarer Test, inwieweit sich die 
Leute an Vorschriften gebunden fühlen, die gar keine sind. Mach dir den 
Spaß und verzichte bei den nächsten Einkäufen provokativ auf das 
Stöckchen. Lasse stattdessen einen demonstrativen Abstand zum Bandbelag 
deines Vorgängers. Beobachte die Reaktionen. In seltenen Fällen 
interessiert es den Vordermann gar nicht (Typ D). Aber mit hoher 
Wahrscheinlichkeit wird dessen Blick eine Weile irritiert über den Gap 
zwischen seinen und deinen Waren hin- und herwandern. Manchmal schaut er 
dich auch kurz fragend an. Ihm ist deutlich anzumerken, daß ihn die 
Vorschriftsverletzung überfordert. Nach Ablauf der ratlosen Phase wird 
er ihr dann Genüge tun, indem er mehr oder weniger unauffällig selbst 
ein Stöckchen hinschiebt (Typ C). Typ B verhält sich ähnlich wie Typ C, 
ist jedoch nur sehr kurz irritiert (1-2 Sekunden) und legt das Stöckchen 
ganz offen und selbstverständlich hin. Typ A verkörpert den 
gesetzestreuen Bürger schlechthin, er toleriert deine unverschämte 
Mißachtung gar nicht. Mit einem Blick erfaßt er die Situation, schaut 
dich vorwurfsvoll an, greift sich ein Stöckchen und plaziert es mit 
einer schwungvollen Handbewegung sowie deutlich vernehmbarem "Klack" auf 
dem Band. Nicht ohne dir anschließend noch einen bösen Blick zuzuwerfen. 
Typ A1 als Untertyp von A ist der Härteste, ein militanter 
Paragraphenreiter. Er kommt noch seltener vor als Typ D, tritt aber sehr 
vehement auf. Das "Klack" wird unter seiner Hand zum  wutentbrannten 
"KLACK!!!" und er spricht dich auf dein unentschuldbares Versäumnis an. 
Komm ihm nicht damit, daß keine bindende Stöckchenvorschrift existiert 
und daß du die Kassiererin mit einem simplen "Ab hier ist meins" 
aufklären kannst. Es gibt schließlich ungeschriebene Gesetze und 
überhaupt macht man das eben so, weil man das schon immer so macht und 
da hat sich gefälligst jeder dran zu halten, basta!

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Wahrscheinlichkeit wird dessen Blick eine Weile irritiert über den Gap

Soso, Gap. Früher hieß das Lücke. Mut zu Deutsch(land)! Mut zur Lücke!
(Nicht Lucke ;-)

> zwischen seinen und deinen Waren hin- und herwandern. Manchmal schaut er
> dich auch kurz fragend an. Ihm ist deutlich anzumerken, daß ihn die
> Vorschriftsverletzung überfordert. Nach Ablauf der ratlosen Phase wird

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Kauf dann mal auf einem Flohmarkt ein.
>
> Funktioniert in Schweden wunderbar: Swish.

..hast Du noch andere Definitionen für "wunderbar"?

Ich definiere das aus Gründen die mein Freund Percy auch schon anführte, 
eher als wunderlich.

Gruß,

Holm

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
>> Wahrscheinlichkeit wird dessen Blick eine Weile irritiert über den Gap
>
> Soso, Gap. Früher hieß das Lücke. Mut zu Deutsch(land)! Mut zur Lücke!
> (Nicht Lucke ;-)

Englisch ist doch in vieler Hinsicht viel besser. Übersetze einfach mal 
"Mind the Gap", und zwar Anwendungsfall bezogen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Mach dir den
> Spaß und verzichte bei den nächsten Einkäufen provokativ auf das
> Stöckchen.

Ich leg da nie einen "Kundentrenner" hin, weder davor noch danach. Ich 
verlass mich drauf, dass der vor mir und der nach mir das schon tun 
wird. Klappt immer.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> Ich leg da nie einen "Kundentrenner" hin, weder davor noch danach. Ich
> verlass mich drauf, dass der vor mir und der nach mir das schon tun
> wird. Klappt immer.

So machen das Impfgegner auch.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-15 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ich definiere das aus Gründen die mein Freund Percy auch schon anführte,
> eher als wunderlich.

Du musst jetzt sehr tapfer sein: Auf Deinem so wunderbar anonymen 
Bargeld steht schon seit Jahrzehnten eine eindeutige Nummer. Anhand der 
läßt sich prima verfolgen, welcher Schein wann an wen ausgegeben wurde 
und es ist technisch auch kein Problem zu scannen mit welchem Schein 
wann wo bezahlt wurde. Also wenn man wöllte wäre das kein Problem.

Und eine geheime Info nur für Dich, aber die darfst Du nicht 
weitersagen: In jedem Euro-Geldstück steckt ein Rfid-Chip.

Deswegen: Zurück zur D-Mark! Oder zur Reichsmark! Oder zum Gulden! Oder 
zu Muscheln und Glasperlen...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> So machen das Impfgegner auch.

Ah, ein Typ A1...

Autor: Matthias S. (dachs)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Anhand der
> läßt sich prima verfolgen, welcher Schein wann an wen ausgegeben wurde

Nein.

Karl K. schrieb:
> In jedem Euro-Geldstück steckt ein Rfid-Chip.

jetzt wird es albern.

Matthias

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> jetzt wird es albern.

Normal. Beim Karli sind Realität, Witzchen und Wahnsinn zu einem 
untrennbaren Ganzen verschmolzen. Armer Kerl.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Ich definiere das aus Gründen die mein Freund Percy auch schon anführte,
>> eher als wunderlich.
>
> Du musst jetzt sehr tapfer sein: Auf Deinem so wunderbar anonymen
> Bargeld steht schon seit Jahrzehnten eine eindeutige Nummer. Anhand der
> läßt sich prima verfolgen, welcher Schein wann an wen ausgegeben wurde
> und es ist technisch auch kein Problem zu scannen mit welchem Schein
> wann wo bezahlt wurde. Also wenn man wöllte wäre das kein Problem.

Ja, da hast Du Recht. Mir fällt jetzt auch erst auf das mir ständig 
Einer über die Schulter guckt und vom 5 Euro Schein die Nummer und die 
Zeit der Übergabe notiert.

>
> Und eine geheime Info nur für Dich, aber die darfst Du nicht
> weitersagen: In jedem Euro-Geldstück steckt ein Rfid-Chip.

Aha.

>
> Deswegen: Zurück zur D-Mark! Oder zur Reichsmark! Oder zum Gulden! Oder
> zu Muscheln und Glasperlen...

ist das eigentlich nur eine Störung die Du hast oder ist das eine echte 
Krankheit mit periodischen epileptischen Krampfanfällen die Dich heim 
sucht?

PS: über das o in wollte gehören keine Punkte.

Gruß,

Holm

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> So machen das Impfgegner auch.

was man nicht als die dümmste Strategie den eigenen Nachwuchs zu 
schützen  ansehen muss. Im Gegenteil kann man solange es genug 
Ängstliche gibt auf die Herdenimmunität vertrauen und das Restrisiko der 
Impfung auch noch minimieren.
Pervers wird es erst wenn man aus niederer Absicht (eigener Vorteil) 
eine Impfpflicht durchsetzen will.

Namaste

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> was man nicht als die dümmste Strategie den eigenen Nachwuchs zu
> schützen  ansehen muss. Im Gegenteil kann man solange es genug
> Ängstliche gibt auf die Herdenimmunität vertrauen und das Restrisiko der
> Impfung auch noch minimieren.

Klappt aber halt nur solange wie es genug Leute gibt die geimpft sind.
Und warum die einerseits "ängstlich" sein sollen, aber anderseits dann 
doch wieder benötigt werden, damit dein System funktioniert, könntest du 
ja mal darlegen.

Und ich frage mich schon, ob es wirklich viele Leute gibt die gerne ihre 
Kinder an Pocken, Diphterie, Mumps, Polio oder Masern verrecken oder 
entstellt sehen. Das war bestimmt toll früher so ohne Impf-Terror, 
Impf-Pflicht und Pharmakonzerne.

> Pervers wird es erst wenn man aus niederer Absicht (eigener Vorteil)
> eine Impfpflicht durchsetzen will.

Schon klar, die Pharmalobby. Say no more.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Falk B. schrieb:
>> Bernd H. schrieb:
>>
>>> Für Kleinbeträge (für Snackautomaten, etc.) wird inzwischen auch das
>>> Pin-Pad wegoptimiert: "Terminal ohne PIN-Pad" (TOPP):
>>> https://die-dk.de/media/files/01_Albrecht_Wallraf_girocard_TOPP_VSJHEYe.pdf
>>
>> Na da wird es nicht mehr lange bis zur vollständigen Abschaffung des
>> Bargelds dauern. Dann sind wir noch ein gutes Stücken transparenter und
>> von einer Netzstruktur abhängig.
>
> ..nicht nur von der Netzstruktur..auch vom Netzanschluß...
>
> Kauf dann mal auf einem Flohmarkt ein.

dann bleibt wohl nur noch das Tauschgeschäft. wie 1947.
musst heute nur hoffen, dass der Anbieter ein Raucher oder Trinker ist.

die Abschaffung des Bargelds trägt so natürlich auch dazu bei, dass man 
gebrauchte Produkte nicht mehr oder eben im erheblich geringerem Masse 
weiterverkauft.

Und damit hätte man wieder ein Stückchen Nachhaltigkeit weniger.

Ganz im Gegensatz zur allgegenwärtigen Betrommelung mit selbiger.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> So machen das Impfgegner auch.
>
> was man nicht als die dümmste Strategie den eigenen Nachwuchs zu
> schützen  ansehen muss. Im Gegenteil kann man solange es genug
> Ängstliche gibt auf die Herdenimmunität vertrauen und das Restrisiko der
> Impfung auch noch minimieren.
> Pervers wird es erst wenn man aus niederer Absicht (eigener Vorteil)
> eine Impfpflicht durchsetzen will.
>
> Namaste

Naja Winne das hinkt ein Bisschen. Wir hatten in der DDR eine 
Impfpflicht ..ohne das da ein "eigener Vorteil" für irgend Jemanden 
Hintergrund gewesen wäre. Man sollte das also nicht unbedingt 
verallgemeinern.

Mir macht da das heutige Verfahren ohne Impfpflicht mehr Sorgen, teils 
wegen
völlig überlasteter (teilweise allein stehender) Eltern, teilweise 
Impverweigerer aus religiösen Gründen ..oder aber auch der Zuzug an 
Bereicherern die uralte, ehemals ausgerottete Krankheiten wieder 
einschleppen. Da ist mir Impfpflicht lieber und ich nehme in Kauf das 
Interessengruppen wie dieser unsägliche Propeller-man dran verdienen.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> die Abschaffung des Bargelds trägt so natürlich auch dazu bei, dass man
> gebrauchte Produkte nicht mehr oder eben im erheblich geringerem Masse
> weiterverkauft.

Nö, weil das mit PayPal sowohl bei eBay als auch auf jedem Flohmarkt 
heute schon geht.

Das Problem ist nur die fehlende Anoymität und die Abhängigkeit von 
Accounts und Bankkonten. Und das kann man jederzeit abdrehen und dann 
steht man dumm da. Nur Bargeld ist Freiheit. Aber es reicht wenn es das 
gibt und es angenommen werden muss. Trotzdem zahle ich gerne Unbar wenn 
es geht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Icke ®. schrieb:
>> Mach dir den
>> Spaß und verzichte bei den nächsten Einkäufen provokativ auf das
>> Stöckchen.
>
> Ich leg da nie einen "Kundentrenner" hin, weder davor noch danach. Ich
> verlass mich drauf, dass der vor mir und der nach mir das schon tun
> wird. Klappt immer.

Hilft aber so oder so nicht zuverlässig.

Eine Kundin hat vor mir ihre Einkäufe auf dem Band platziert. Ich lege 
einen Warentrenner dahinter und lege - ohne Waren - meinen Pfandbon auf 
das Band.

Die Kassiererin scannt brav die Einkäufe der Vorgängerin ein, nennt den 
Preis und legt den Warentrenner quer, um das Band zu blockieren. Den 
Pfandbon legt sie beiseite.

Inzwischen hat die Kundin ihr Portemonnaie gefunden und der Kassiererin 
Geld gegeben. Diese bucht das Geld in die Kasse, scannt den Pfandbon 
dazu und gibt der Kundin das Wechselgeld heraus.

Die Kundin legte eine bemerkenswerte Begriffsstutzigkeit an den Tag, als 
ich von ihr die Auszahlung meines Pfandgeldes verlangte.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Die Kundin legte eine bemerkenswerte Begriffsstutzigkeit an den Tag, als
> ich von ihr die Auszahlung meines Pfandgeldes verlangte.

Was auch nicht korrekt ist. Die Kassierin muss dir das Geld zahlen. Was 
die mit der anderen Kundin macht kann dir egal sein.

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Inzwischen hat die Kundin ihr Portemonnaie gefunden und der Kassiererin
> Geld gegeben. Diese bucht das Geld in die Kasse, scannt den Pfandbon
> dazu und gibt der Kundin das Wechselgeld heraus.

Klingt unrealistisch. Sobald das Geld zum bezahlen gebucht ist, ist die 
Kasse geöffnet und weder Waren noch Pfandbons können gescannt werden.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>
> Du musst jetzt sehr tapfer sein: Auf Deinem so wunderbar anonymen
> Bargeld steht schon seit Jahrzehnten eine eindeutige Nummer.

Stimmt.  Das hast Du gut erkannt.

> Anhand der
> läßt sich prima verfolgen, welcher Schein

Ja, genau!

>wann

Aber sicher. Gut aufgepasst, mein Bester!

> an wen

Äh ... wie das?

> ausgegeben wurde
> und es ist technisch auch kein Problem zu scannen mit welchem Schein
> wann wo bezahlt wurde.

Ja, auch das hast Du gut erkannt. Fein gemacht. Und wo passiert das?


Insgesamt aber gleichwohl eine eher schwache Leistung.

> Also wenn man wöllte wäre das kein Problem.
>
Siehst Du, ich zahle immer bar an der Kasse, und der Schein wird 
regelmäßig nicht erfasst.

Eine Ausnahme: Mit einer bestimmten Kassierin hatte ich den Spaß, dass 
wir über Wochen einander immer wieder den selben (markierten) Schein 
zugeschoben haben.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Cyblord -. schrieb:
>>> So machen das Impfgegner auch.
>>
>> was man nicht als die dümmste Strategie den eigenen Nachwuchs zu
>> schützen  ansehen muss. Im Gegenteil kann man solange es genug
>> Ängstliche gibt auf die Herdenimmunität vertrauen und das Restrisiko der
>> Impfung auch noch minimieren.
>> Pervers wird es erst wenn man aus niederer Absicht (eigener Vorteil)
>> eine Impfpflicht durchsetzen will.
>>
>> Namaste
>
> Naja Winne das hinkt ein Bisschen. Wir hatten in der DDR eine
> Impfpflicht ..ohne das da ein "eigener Vorteil" für irgend Jemanden
> Hintergrund gewesen wäre. Man sollte das also nicht unbedingt
> verallgemeinern.
>
> Mir macht da das heutige Verfahren ohne Impfpflicht mehr Sorgen, teils
> wegen
> völlig überlasteter (teilweise allein stehender) Eltern, teilweise
> Impverweigerer aus religiösen Gründen ..oder aber auch der Zuzug an
> Bereicherern die uralte, ehemals ausgerottete Krankheiten wieder
> einschleppen. Da ist mir Impfpflicht lieber und ich nehme in Kauf das
> Interessengruppen wie dieser unsägliche Propeller-man dran verdienen.
>
> Gruß,
>
> Holm

Ich selbst bin ja kein Impfgegner, habe sie aber in der Familie.
Und ich habe reichlich persönliche Erfahrung mit Nebenwirkungen und 
Spätfolgen von "prophikatisch" verabreichten Dauermedikationen.

Mit dem mir als Kind über Jahre hinweg so verabreichten Penicillin wurde 
sicher deutlich mehr ausgelöst als mich vor Infektionen zu schützen, 
sowohl in der Umwelt als auch in meinem Körper.
https://flexikon.doccheck.com/de/Penicillin

Von daher habe ich Wohl das Recht erworben auch den Gegnern exzessiven 
Medikamenteneinsatzes ihre Rechte auf Körperliche Unversehrtheit bei 
Übernahme ihres Restrisikos zu erkranken zuzugestehen.

Wer sich und die Seinen impfenlassen will kann es doch tun, niemand 
hindert diese Leute.

Von Ungeimpften jedenfalls, kann ja laut Impftheorie nur für nicht 
geimpfte und nicht impfbare eine Gefährdung ausgehen.

Und wer bitte schön will im Vorfeld entscheiden für wen eine Impfung 
sich nicht im Nachhinein als abwendbare Gefahr erweist und somit die 
Zumutbarkeit rechtfertigen.

Genug erwiesene Impfschäden gab es in der Vergangenheit.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> Spätfolgen von "prophikatisch" verabreichten Dauermedikationen.
Hat mit Impfung was genau zu tun?

> Mit dem mir als Kind über Jahre hinweg so verabreichten Penicillin wurde
> sicher deutlich mehr ausgelöst als mich vor Infektionen zu schützen,
> sowohl in der Umwelt als auch in meinem Körper.
Hat mit Impfung was genau zu tun?

> exzessiven Medikamenteneinsatzes
Hat mit Impfung was genau zu tun?

> Von Ungeimpften jedenfalls, kann ja laut Impftheorie nur für nicht
> geimpfte und nicht impfbare eine Gefährdung ausgehen.

Doch, die Gefahr einer Epidemie. Eine Epidemie bedroht nicht nur die 
Erkrankten, sondern die gesamte Gesellschaft.

> Genug erwiesene Impfschäden gab es in der Vergangenheit.
Genug? Was bedeutet das? Hast du dir die Statistiken dazu überhaupt 
angeschaut? Und vielleicht mal die Erkrankungen und die 
Kindersterblichkeit bevor geimpft wurde?

Du willst kein Impfgegner sein? Du redest aber wie einer.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Da ist mir Impfpflicht lieber und ich nehme in Kauf das
> Interessengruppen wie dieser unsägliche Propeller-man dran verdienen.

Komisch, woanders wird dann immer "das ist DDR!" geschrien. Eine 
Impfpflicht hatten wir schon mal, schon vergessen?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>
>> was man nicht als die dümmste Strategie den eigenen Nachwuchs zu
>> schützen  ansehen muss. Im Gegenteil kann man solange es genug
>> Ängstliche gibt auf die Herdenimmunität vertrauen und das Restrisiko der
>> Impfung auch noch minimieren.
>
> Klappt aber halt nur solange wie es genug Leute gibt die geimpft sind.
> Und warum die einerseits "ängstlich" sein sollen, aber anderseits dann
> doch wieder benötigt werden, damit dein System funktioniert, könntest du
> ja mal darlegen.
>
Solange alle anderen brav ihre Steuern bezahlen, kannst Du ruhig 
hinterziehen: Die Einrichtung einer Steuerfahndung nur für Dich wäre 
wirtschaftlich sinnwidrig.

> Und ich frage mich schon, ob es wirklich viele Leute gibt die gerne ihre
> Kinder an Pocken, Diphterie, Mumps, Polio oder Masern verrecken oder
> entstellt sehen.

Frag das nicht Dich, sondern zB orthodoxe Juden. Deren Freistellung von 
der Impfpflicht in New York ist allerdings gerade aufgehoben worden.

>> Pervers wird es erst wenn man aus niederer Absicht (eigener Vorteil)
>> eine Impfpflicht durchsetzen will.
>
> Schon klar, die Pharmalobby. Say no more.

Ohne Einbuße an Schärfe im Ton ließe sich hier vernünftiger 
argumentieren. Winne könnte es darum gehen, dass er sich und seine 
Familie zwangsweise impfen sollen könnte, um die ungeimpfte Brut von 
Herrn Lauterbach zu schützen.

Es ist möglicherweise nicht zielführend, ihm Attacken gegen die 
Pharmalobby  unterzuschieben .Das hängt allerdings davon ab, welche 
Ziele man verfolgt.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
>
> die Abschaffung des Bargelds trägt so natürlich auch dazu bei, dass man
> gebrauchte Produkte nicht mehr oder eben im erheblich geringerem Masse
> weiterverkauft.
>
Und genau das ist von einigen Befürwortern sicherlich auch so gewollt.

> Und damit hätte man wieder ein Stückchen Nachhaltigkeit weniger.
>
Auch die ist wachstumsfeindlich.

> Ganz im Gegensatz zur allgegenwärtigen Betrommelung mit selbiger.

Wer nur laut genug trommelt, der braucht nicht zu liefern.

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Und ich habe reichlich persönliche Erfahrung mit Nebenwirkungen und
> Spätfolgen von "prophikatisch" verabreichten Dauermedikationen.

Sind diese auch medizinisch evaluiert oder wurden selber Schlüsse 
gezogen?

Winfried J. schrieb:
> Mit dem mir als Kind über Jahre hinweg so verabreichten Penicillin wurde
> sicher deutlich mehr ausgelöst als mich vor Infektionen zu schützen,
> sowohl in der Umwelt als auch in meinem Körper.

Penicillin ist keine Impfung und es gibt nun mal auch Ärzte, die eher so 
als so handeln. Hat doch aber mit Impfungen nix zu tun.

Winfried J. schrieb:
> Von daher habe ich Wohl das Recht erworben auch den Gegnern exzessiven
> Medikamenteneinsatzes ihre Rechte auf Körperliche Unversehrtheit bei
> Übernahme ihres Restrisikos zu erkranken zuzugestehen.

Erstmal müsse nachgewiesen werden, dass Impfen ein exzessiver 
Medikamenteinsatz ist.

Winfried J. schrieb:
> wer sich und die Seinen impfenlassen will kann es doch tun, niemand
> hindert diese Leute.

Niemand als Person ist korrekt. Jedoch gibt es Menschen die mit einem 
schwachen Immunsystem geboren werden, die eben davn abhängig sind, dass 
Menschen mit stärkerem Immunsystem geimpft sind, damit diese sich nicht 
selber anstecken. Wäre Impfen eine rein persönliche Entscheidung, dann 
wäre dies anders. Aber man muss als Gesellschaft nun mal auch die 
Schwächsten schützen.

Winfried J. schrieb:
> Und wer bitte schön will im Vorfeld entscheiden für wen eine Impfung
> sich nicht im Nachhinein als abwendbare Gefahr erweist und somit die
> Zumutbarkeit rechtfertigen.

Ärzte.

Winfried J. schrieb:
> Genug erwiesene Impfschäden gab es in der Vergangenheit.

Die da wären? Impfungen als Ursache wurden noch nirgends nachgewiesen. 
Höchstens als Indiz, wobei bei diesen bisher 169 Fällen eben nicht klar 
ist, ob es andere Einflüsse gegeben haben kann.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/impfung-und-risiken-ueber-10-000-verdachtsfaelle-169-anerkannte-impfschaeden-in-fuenf-jahren/10918284-2.html

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Inzwischen hat die Kundin ihr Portemonnaie gefunden und der Kassiererin
>> Geld gegeben. Diese bucht das Geld in die Kasse, scannt den Pfandbon
>> dazu und gibt der Kundin das Wechselgeld heraus.
>
> Klingt unrealistisch. Sobald das Geld zum bezahlen gebucht ist, ist die
> Kasse geöffnet und weder Waren noch Pfandbons können gescannt werden.

Du kaufst offenbar nur bei Aldi, da funktioniert das nämlich tatsächlich 
nicht. Anders zB bei Lidl.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Solange alle anderen brav ihre Steuern bezahlen, kannst Du ruhig
> hinterziehen: Die Einrichtung einer Steuerfahndung nur für Dich wäre
> wirtschaftlich sinnwidrig.

Richtig. Aber dann diesen Steuerzahlern Dummheit zu unterstellen, weil 
sie Steuern zahlen ist auch sinnwidrig. Weil ich darauf angewiesen bin 
damit mein Plan aufgeht.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Äh ... wie das?

Wer steckt da wohl seine Karte in den Geldautomaten und gibt seine 
persönliche nur ihm bekannte Pin ein?

Percy N. schrieb:
> Und wo passiert das?

Ich habe nicht geschrieben, dass es passiert, ich habe geschrieben, es 
könnte passieren.

Zum Beispiel am Fahrkartenautomaten, zum Beispiel am Tankautomaten, zum 
Beispiel an den Supermarktkassen mit Geldschacht. Da einen Scanner, der 
die Nummern erfasst einbauen wäre eine der leichtesten Übungen. Wenn es 
nicht schon zum Zweck der Echtheitsprüfung zusammen mit der Prüfung der 
anderen Sicherheitsmerkmale gemacht wird.

Und man könnte genausogut individuelle Merkmale von Hartgeld wie 
Kratzer, Verfärbungen erfassen. Das wäre für ein entsprechend 
trainiertes System kein Problem.

Der einzige Ausweg daraus wären Geldschein-Tauschbörsen, wo Leute 
Geldscheine gegeneinander austauschen. Das dürfte aber mangels Masse 
nicht gehen, bringt halt nix wenn immer die gleichen 3 Leute ihre 
Geldscheine tauschen.

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist irgendwie auch typisch "Nerd", dass sich Threads gerne sehr 
schnell in eine komplett andere Richtung entwickeln die rein gar nichts 
mehr mit dem Ursprungsthema zu tun hat. O_o

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>
>> Spätfolgen von "prophikatisch" verabreichten Dauermedikationen.
> Hat mit Impfung was genau zu tun?
>
>> Mit dem mir als Kind über Jahre hinweg so verabreichten Penicillin wurde
>> sicher deutlich mehr ausgelöst als mich vor Infektionen zu schützen,
>> sowohl in der Umwelt als auch in meinem Körper.
> Hat mit Impfung was genau zu tun?
>
>> exzessiven Medikamenteneinsatzes
> Hat mit Impfung was genau zu tun?

Zusammenhänge zu erkennen, auch wenn sie in der 7.Metaebene vorliegen 
scheint nicht die kognitive Stärke des Imperiums und seiner Vertreter. 
Aber damit hatten auch schon deren reale Vorbilder aus der Vergangenheit 
Probleme.

Namaste

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Die Kundin legte eine bemerkenswerte Begriffsstutzigkeit an den Tag, als
>> ich von ihr die Auszahlung meines Pfandgeldes verlangte.
>
> Was auch nicht korrekt ist. Die Kassierin muss dir das Geld zahlen. Was
> die mit der anderen Kundin macht kann dir egal sein.

Vorrang der Leistungsverhältnisse im Bereicherungsrecht? Mag sein - war 
so aber einfacher.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Zusammenhänge zu erkennen, auch wenn sie in der 7.Metaebene vorliegen
> scheint nicht die kognitive Stärke des Imperiums und seiner Vertreter.
> Aber damit hatten auch schon deren reale Vorbilder aus der Vergangenheit
> Probleme.

Ich bin mir sicher in deinem Kopf hängt alles mögliche mit allem 
möglichen zusammen. So schreibst du ja auch. Aber das ist eben nicht die 
Realität.

Es macht einfach keinen Sinn, Impfungen mit z.B. der Einnahme einer
gesundheitsschädlichen Dosis des Medikaments XYZ zu vergleichen.

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Du kaufst offenbar nur bei Aldi, da funktioniert das nämlich tatsächlich
> nicht. Anders zB bei Lidl.

Lidl und Aldi sowie auch Rewe, Kaufland, Netto, Penny, tegut und so 
ziemlich jede Kette nutzen ähnliche Kassensysteme. Der Grund hierfür 
ist, dass das Kasse öffnen und schließen dadurch kontrolliert wird. Man 
kann diese nur öffnen wenn jemand bezahlt und nur den nächsten Kunden 
kassieren, wenn man diese wieder geschlossen hat. Deshalb werden Kassen 
mittlerweile portabel gebaut. Man nimmt einen Kasten aus Kunststuff der 
an den Sitzplatz angeschlossen wird und somit elektronisch mit dem Rest 
verbunden wird. Das wiederum ist Signalgeber für die Firmware.

Selbst die alten Kassen bei denen eine einefache 7-Segment-Anzeige 
verbaut hatten und wo das Geldfach rausgeschoben kommt, funktionieren 
so. Eine Eingabe weiterer Artikel ist bei offener Kasse nicht möglich. 
Da machen auch die Sicherheitsfirmen dieser Fillialen nicht mit.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Sind diese auch medizinisch evaluiert oder wurden selber Schlüsse
> gezogen?

https://flexikon.doccheck.com/de/Penicillin#Nebenwirkungen

die Ganze palette zuzüglich der durch die an die Hundert innert 6Jahren 
verabreichten Spritzenportionen a ca. 20 ml ....

D.-Chr. G. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Und wer bitte schön will im Vorfeld entscheiden für wen eine Impfung
>> sich nicht im Nachhinein als abwendbare Gefahr erweist und somit die
>> Zumutbarkeit rechtfertigen.
>
> Ärzte.

D.-Chr. G. schrieb:
> Penicillin ist keine Impfung und es gibt nun mal auch Ärzte, die eher so
> als so handeln.

D.-Chr. G. schrieb:
> Erstmal müsse nachgewiesen werden, dass Impfen ein exzessiver
> Medikamenteinsatz ist.

Impflicht, kein exzessiver Masseneinsatz?

Aha definiere Masseneinsatz versus Alle Individuen einer Population.
wievielmehr als "Alle" sollte man impfen damit es exzessiv im Sinne 
deiner Definition zu nennen ist?

Namaste

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:

> Selbst die alten Kassen bei denen eine einefache 7-Segment-Anzeige
> verbaut hatten und wo das Geldfach rausgeschoben kommt, funktionieren
> so. Eine Eingabe weiterer Artikel ist bei offener Kasse nicht möglich.

Dazu habe ich mich mangels eigener Beobachtungen überhaupt nicht 
geäußert; warum erzählst Du das jetzt?

Ich habe mich aber verschiedentlich geärgert, dass ich bei Aldi den 
Pfandbon nur bei geschlossener Kasse buchen lassen konnte, was bei Lidl 
auch bei offener ging.

> Da machen auch die Sicherheitsfirmen dieser Fillialen nicht mit.

Dieser Zusammenhang ist nicht gerade offensichtlich. Man könnte auch 
sagen: an den Haaren herbeigezogen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Impfungen als Ursache wurden noch nirgends nachgewiesen.
> Höchstens als Indiz, wobei bei diesen bisher 169 Fällen eben nicht klar
> ist, ob es andere Einflüsse gegeben haben kann.

Klar, wenn man Impfschäden nicht anerkennt.

Tetanus-Auffrischung: Nach 3 Wochen tut die Schulter immer noch weh. 
"Das kann schonmal sein, nach der Impfung." Nach 3 Monaten tut die 
Schulter immer noch weh. "Das bilden Sie sich ein, das kann nicht mit 
der Impfung zusammenhängen." Nach 3 Jahren regelmäßig unter Stress oder 
körperlicher Belastung wiederkehrender Schmerzen kommt dann mal einer 
auf die Idee: Makrophagische Myofasziitis. Das als Wirkverstärker 
enthaltene Aluminiumhydroxid wird nicht wie geplant ausgeschieden, 
sondern als Fremdkörper eingekapselt und sorgt für einen ständigen 
Entzündungsherd im Körper. Aber nach 3 Jahren wird das natürlich nicht 
als Impfschaden anerkannt.

Komischerwiese ist Makrophagische Myofasziitis in Frankreich bekannt, in 
Deutschland ist es nicht existent. Nun habe ich mal gelernt, dass 
Naturwissenschaften universell sind, aber anscheinend gilt das nicht für 
die Medizin, Franzosen können das haben, Deutsche nicht. Nagut, die 
Medizin ist ja auch keine echte Naturwissenschaft.

Stattdessen kommen dann so bekloppte Argumente wie: Ja sie nehmen ja 
durch die Nahrung viel mehr Aluminium auf als da in der Impfung sind. 
Klar, aber Nahrung lasse ich mir auch selten direkt in den Muskel 
spritzen.

Und nein, ich bin kein Impfgegner, ich habe mich ja impfen lassen. Aber 
seitdem weiss ich, was von solchen Statistiken zu Impfschäden zu halten 
ist.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Und nein, ich bin kein Impfgegner, ich habe mich ja impfen lassen. Aber
> seitdem weiss ich, was von solchen Statistiken zu Impfschäden zu halten
> ist.

Keine Sorge. Dir würde ich jede Art von (Impf-)Schaden sofort 
attestieren.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Schon klar, die Pharmalobby.

Letztes Jahr war recht frühzeitig klar, dass der Dreifachwirkstoff der 
Grippeimpfung keine Wirkung zeigt, weil man auf den falschen Grippestamm 
gesetzt hat. Nur der Vierfach-Impfstoff schützte.

Das wurde sogar in der Tagesschau gemeldet. Dennoch impften die Ärzte 
wie verrückt den Dreifachimpfstoff, denn nur der wird von der 
Krankenkasse bezahlt, der Vierfachimpfstoff nur in Ausnahmefällen.

Klar, das Zeuch ist da, das Zeuch muss weg, und warum das Geld nicht 
mitnehmen.

Wenn ich als Ing sehe, dass eine Sicherung nur ein Messingbolzen ist, 
dann sage ich dem Kunden: Das schützt nicht, das baue ich nicht ein. Von 
einem Arzt würde ich erwarten, dass er sagt: Der Dreifachimpfstoff 
schützt nicht, den impfe ich Ihnen nicht.

Zuviel erwartet?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Dir würde ich jede Art von (Impf-)Schaden sofort
> attestieren.

Das nützt mir nur leider nichts. Das Zeug ist drin, das Zeug kommt da 
auch nicht raus. Kann mir ja schlecht deswegen den Arm abschneiden.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Das wurde sogar in der Tagesschau gemeldet. Dennoch impften die Ärzte
> wie verrückt den Dreifachimpfstoff, denn nur der wird von der
> Krankenkasse bezahlt, der Vierfachimpfstoff nur in Ausnahmefällen.

1.) Jeder hat die Wahl. Die Information war da, jeder kann Entscheiden.
2.) Sollte man da wohl eher die Krankenkasse fragen warum A bezahlt 
wird, aber B nicht. Nur ist das bei vielen Sachen so.

> Klar, das Zeuch ist da, das Zeuch muss weg, und warum das Geld nicht
> mitnehmen.

Klar ist das Zeug da, bei Erstellung des Zeugs war dessen Unwirksamkeit 
ja wohl noch nicht klar.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
https://flexikon.doccheck.com/de/Geistige_Behinderung
> _______________
> 4 Ätiologie

> Die Ursachen für eine geistige Behinderung sind vielfältig:

> Genetische oder chromosomale Defekte (z.B. Down-Syndrom)
> Pränatale Schädigungen (Embryopathien)
> Perinatale Schädigungen, z.B. Hirnblutungen, Sauerstoffmangel oder
> mechanische Einwirkungen.
> Postnatale Schädigungen, wie z.B. Enzephalitis, Meningitis, Impfschäden
> oder Anfallsleiden.
> In nur ca. 50% der Fälle lassen sich organische Ursachen eruieren.
> _______________

Erkennt zwar Impfschäden als Ursache geistiger Behinderungen an, gibt 
aber im weiteren keinerlei Erklärung.

Aber eben auch keine Leugnung derer.

Interessant daran ist, dass dieses medizinorientierte "Flexikon"  sich 
auf diesem Gebiet keinen Standpunkt zu eigen macht.

Als gelernter Ossi werde ich da hellhörig, will aber keine Thesen 
aufstellen.
Das darf sich jeder selbst erklären.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> https://flexikon.doccheck.com/de/Penicillin#Nebenwirkungen
>
> die Ganze palette zuzüglich der durch die an die Hundert innert 6Jahren
> verabreichten Spritzenportionen a ca. 20 ml ....

Ja, Penicillin kann Nebenwirkungen haben. Meine Frage war, ob diese 
Nebenwirkungen auch bei DIR evaluiert worden oder ob du diese Symptome 
hast und nun denkst, es liegt an diesem Medikament. Das passiert Laien 
sehr oft.

Winfried J. schrieb:
> Impflicht, kein exzessiver Masseneinsatz?

Ich schrieb, wie auch du davor, von exzessivem Medikamenteneinsatz, 
nicht exzessivem Masseneinsatz.

Winfried J. schrieb:
> Aha definiere Masseneinsatz versus Alle Individuen einer Population.

Exzessiver Medikamenteneinsatz wäre bspw, wenn ein Säugling sämtliche 
Impfungen der nächsten 20 Jahre verabreicht bekommt. In geregelten 
Abständen eine Impfung über einen langen Zeitraum zu bekommen ist kein 
exzessiver Medikamenteinsatz.

Winfried J. schrieb:
> wievielmehr als "Alle" sollte man impfen damit es exzessiv im Sinne
> deiner Definition zu nennen ist?

Mit exzessiv beziehe ich mich auf die Menge der Medikation pro 
Empfänger, nicht auf die Menge aller Medikamente auf alle Empfänger. Ich 
ging auch davon aus, da selbst du von exzessivem Medikamenteinsatz 
sprachst, nicht von exzessivem Masseneinsatz.

Percy N. schrieb:
> Dieser Zusammenhang ist nicht gerade offensichtlich. Man könnte auch
> sagen: an den Haaren herbeigezogen.

Wenn die Kasse offen bleibt und der Kassierer sich zum nächsten Kunden 
dreht, wäre die Kasse offen und der Rücken zum letzten Kunden gerichtet 
bzw meist dem Ausgang des Marktes, je nachdem wie dieser eingerichtet 
ist. Offene Kassen müssen stets zu sehen sein und wenn die Technik es 
ermöglicht, eine Kasse offen zu lassen während man diese nicht mehr im 
Blickfeld hat, ist dies eine größere Gefahr.

Karl K. schrieb:
> Klar, wenn man Impfschäden nicht anerkennt.
>
> Tetanus-Auffrischung: Nach 3 Wochen tut die Schulter immer noch weh.
> "Das kann schonmal sein, nach der Impfung." Nach 3 Monaten tut die
> Schulter immer noch weh. "Das bilden Sie sich ein, das kann nicht mit
> der Impfung zusammenhängen." Nach 3 Jahren regelmäßig unter Stress oder
> körperlicher Belastung wiederkehrender Schmerzen kommt dann mal einer
> auf die Idee: Makrophagische Myofasziitis. Das als Wirkverstärker
> enthaltene Aluminiumhydroxid wird nicht wie geplant ausgeschieden,
> sondern als Fremdkörper eingekapselt und sorgt für einen ständigen
> Entzündungsherd im Körper. Aber nach 3 Jahren wird das natürlich nicht
> als Impfschaden anerkannt.

Hat dies ein Arzt 3 Jahre später untersucht und genauso in Verbindung 
gebracht oder warst du da auf Websites unterwegs mit einschlägigen 
Namen?

Karl K. schrieb:
> Komischerwiese ist Makrophagische Myofasziitis in Frankreich bekannt, in
> Deutschland ist es nicht existent. Nun habe ich mal gelernt, dass
> Naturwissenschaften universell sind, aber anscheinend gilt das nicht für
> die Medizin, Franzosen können das haben, Deutsche nicht. Nagut, die
> Medizin ist ja auch keine echte Naturwissenschaft.

MMF wurde nur in Frankreich beobachtet, bekannt ist diese auch in 
Deutschland.  Witzig wie du auch vergisst, dass MMF erst seit 98 
beobachtet wird, Aluminiumhydroxid welches aber als Ursache gesehen 
wird, schon Jahrzehnte davor verwendet wird. Es gibt keine medizinische 
Studie die hier einen kausalen Zusammenhang beweist.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Äh ... wie das?
>
> Wer steckt da wohl seine Karte in den Geldautomaten und gibt seine
> persönliche nur ihm bekannte Pin ein?
>
Ich weiß es nicht genau - vielleicht Du? Mich fragt die freundliche Dame 
am Bankschalter immer nach der gewünschten Stückelung und zählt das Geld 
dann aus der Hand vor. Och kenne allerdings auch mehr als eine Filiale, 
in der das Geld am Schalter aus dem Automaten kommt, allerdings nicht in 
der Kassenbox.

>
> Der einzige Ausweg daraus wären Geldschein-Tauschbörsen, wo Leute
> Geldscheine gegeneinander austauschen. Das dürfte aber mangels Masse
> nicht gehen, bringt halt nix wenn immer die gleichen 3 Leute ihre
> Geldscheine tauschen.

Bei "meinen" Aldi, Lidl, Rewe, netto und Edeka verkehren und bezahlen 
deutlich mehr Kunden.

Zuverlässig bekannt ist mir die Erfassung der an die Geldinstitute durch 
die Bundesbankfilialen ausgegebenen Banknotensätze, aus denen die 
Geldautomaten exklusiv bestückt werden müssen.

Zur Bargeldlogistik des Einzelhandels sagt das allerdings nichts aus. 
Immerhin ist bekannt, dass die keine Münzen über höhere Nominalen als 
zwei Euro akzeptieren wollen.

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Wenn ich als Ing sehe, dass eine Sicherung nur ein Messingbolzen ist,
> dann sage ich dem Kunden: Das schützt nicht, das baue ich nicht ein. Von
> einem Arzt würde ich erwarten, dass er sagt: Der Dreifachimpfstoff
> schützt nicht, den impfe ich Ihnen nicht.
>
> Zuviel erwartet?

Funny Beispiel, so was gibts bei uns auch. Die Sicherungen sind durch 
Sicherheitstests gefallen aber weil wir so viele haben müssen wir diese 
auf Anordnung der GF dennoch einbauen, weil sonst die Ausgaben zu hoch 
wären.

Ein Grund, warum ich gegen einen stetig wachsenden Kapitalismus bin. 
Denn in diesem muss man selbst scheiße verkaufen weil ein Monat mit 
roten Zahlen schon ungern gesehen wird.
Wäre unsere Wirtschaft nicht auf ständigem Wachstum ausgelegt, wäre so 
ein Handeln auch nicht notwendig

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:

> Percy N. schrieb:
>> Dieser Zusammenhang ist nicht gerade offensichtlich. Man könnte auch
>> sagen: an den Haaren herbeigezogen.
>
> Wenn die Kasse offen bleibt und der Kassierer sich zum nächsten Kunden
> dreht, wäre die Kasse offen und der Rücken zum letzten Kunden gerichtet
> bzw meist dem Ausgang des Marktes, je nachdem wie dieser eingerichtet
> ist. Offene Kassen müssen stets zu sehen sein und wenn die Technik es
> ermöglicht, eine Kasse offen zu lassen während man diese nicht mehr im
> Blickfeld hat, ist dies eine größere Gefahr.
>

Jetzt wird es endgültig bizarr! Wie kommst Du auf die lustige Idee, das 
Kassenmädel müsste den nächsten Kunden ins Auge fassen, um neinen 
Pfanbon zu buchen?

Wen meinst Du eigentlich überhaupt mit "Sicherheitsfirmen"? Die 
Bargeldlogistiker mit den schwrren Autos? Die interessiert es nicht für 
fünf Cent, was sich an den Kassenplätzen abspielt.

: Bearbeitet durch User
Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Jetzt wird es endgültig bizarr! Wie kommst Du auf die lustige Idee, das
> Kassenmädel müsste den nächsten Kunden ins Auge fassen, um neinen
> Pfanbon zu buchen?

Nein, nicht ins Auge fassen. Aber man richtet seinen Blick zum neuen 
Kunden. Steht so da. Warum fragst du mich Dinge, die ich nicht schreibe?

Percy N. schrieb:
> Wen meinst Du eigentlich überhaupt mit "Sicherheitsfirmen"? Die
> Bargeldlogistiker mit den schwrren Autos? Die interessiert es nicht für
> fünf Cent, was sich an den Kassenplätzen abspielt.

Bspw Securitas. Die Firmen, die bspw auch die Umsätze abholen und zur 
Bank bringen. Die, die sozusagen die Sicherheit der Finanzen 
gewährleisten.

Du kannst es gern bizarr nennen, ich gebe nur wieder was mir meine Zeit 
im Einzelhandel beigebracht hat. Und was ich schrieb war nun immer die 
offizielle Begründung, wenn man sich mit den dafür Verantwortlichen 
unterhielt. Also den Sicherheitsbeauftragten des Marktes oder so.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Mit exzessiv beziehe ich mich auf die Menge der Medikation pro
> Empfänger, nicht auf die Menge aller Medikamente auf alle Empfänger.

Ich meinte Letzteres und entschuldige mich für die Begriffsvermischung

> Ich
> ging auch davon aus, da selbst du von exzessivem Medikamenteinsatz
> sprachst, nicht von exzessivem Masseneinsatz.

Nein, ein Arzt hat bei mir nicht bescheinigt dass meine Darmprobleme und 
Leberwerte mit der reichlichen Gabe von Penicillin und anderer später 
gegebener Antibiotika zusammenhing. Aber bei allen Anamnesen habe ich 
die Vorerkrankungen aufgeführt inclusive verabreichter Medikamente. Und 
trotzdem gelang es über mehre Jahre nicht die Probleme zu beheben.

Erst meine Akkupunkteurin und Heilpraktikerin kam darauf, meinen Darm 
mittels Symbioflor wieder mit Darmbakterien zu besiedeln, nachdem alle 
anderen pharmazeutischen Behandlungsversuche der "Mediziener"die Sache 
nur verschlimmbesserten.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Jetzt wird es endgültig bizarr! Wie kommst Du auf die lustige Idee, das
>> Kassenmädel müsste den nächsten Kunden ins Auge fassen, um neinen
>> Pfanbon zu buchen?
>
> Nein, nicht ins Auge fassen. Aber man richtet seinen Blick zum neuen
> Kunden.

Warum sollte sie das tun, während sie mich abkassiert und meinem Bon 
bucht? Da, wo och erzogen wurde, würde mam das grob unhöflich finden.

> Steht so da. Warum fragst du mich Dinge, die ich nicht schreibe?
>
Ja, das war etwas unpräzise. Seinen Blick einem anderen zuwenden ist 
sicherlich etwas völlig anderes als diesen ins Auge zu fassen. Mein 
Fehler.

> Percy N. schrieb:
>> Wen meinst Du eigentlich überhaupt mit "Sicherheitsfirmen"? Die
>> Bargeldlogistiker mit den schwrren Autos? Die interessiert es nicht für
>> fünf Cent, was sich an den Kassenplätzen abspielt.
>
> Bspw Securitas. Die Firmen, die bspw auch die Umsätze abholen und zur
> Bank bringen. Die, die sozusagen die Sicherheit der Finanzen
> gewährleisten.
>
Die interessieren sich einen Dreck für Kassenfehlbestände. Die haften 
nur für Geld, das sie in ihrer Gewalt hatten.

> Du kannst es gern bizarr nennen, ich gebe nur wieder was mir meine Zeit
> im Einzelhandel beigebracht hat. Und was ich schrieb war nun immer die
> offizielle Begründung, wenn man sich mit den dafür Verantwortlichen
> unterhielt. Also den Sicherheitsbeauftragten des Marktes oder so.

Ja, manche Leute erzählen gern mal Unsinn. Insbesondere manche VSV 
scheinen da recht einfallsreich zu sein. Ob das dann jeweils als 
"offiziell" zu gelten hat, ist wiederum eine andere Frage.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> dass MMF erst seit 98
> beobachtet wird, Aluminiumhydroxid welches aber als Ursache gesehen
> wird

DDT wurde auch jahrezehntelang verwendet, bevor man mal genauer 
draufgeschaut hat. Also bitte, "haben wir schon immer so gemacht" ist ja 
wohl kein Grund.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> was man nicht als die dümmste Strategie den eigenen Nachwuchs zu
> schützen  ansehen muss. Im Gegenteil kann man solange es genug
> Ängstliche gibt auf die Herdenimmunität vertrauen und das Restrisiko der
> Impfung auch noch minimieren.
> Pervers wird es erst wenn man aus niederer Absicht (eigener Vorteil)
> eine Impfpflicht durchsetzen will.

Es gibt auch eine Krankenversicherungspflicht in Deutschland. Die ist 
bestimmt auch gaaanz böse . . .

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> DDT wurde auch jahrezehntelang verwendet, bevor man mal genauer
> draufgeschaut hat. Also bitte, "haben wir schon immer so gemacht" ist ja
> wohl kein Grund.

DDT ist etwas völlig anderes. Wenn man Aluminiumhydroxid Jahrzehnte lang 
verwendet und nicht ein einziges mal MMF auftritt, dies dann später in 
Frankreich zu beobachten ist und jegliche medizinische Studie KEINEN 
kausalen Zusammenhang erkennt, dann ist das, zumindest wenn man 
Wissenschaftler statt Fanatiker ist, Grund genug eben NICHT zu glauben, 
Aluminiumhydroxid wäre hier die Ursache.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> ich gebe nur wieder was mir meine Zeit
> im Einzelhandel beigebracht hat

Wow, was Du schon alles gemacht haben willst, Du musst ja ein 
Universalgenie sein. Oder ein Hochstapler.

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Wow, was Du schon alles gemacht haben willst, Du musst ja ein
> Universalgenie sein. Oder ein Hochstapler.

Stel dir vor, es gibt nicht nur Extreme sondern noch unzählige 
Möglichkeiten dazwischen. Es gibt Menschen die arbeiten in ihrem Leben 
in ner einem Beruf, andere arbeiten gar nicht, wiederum andere jobben 
bspw während des Studiums.

Aber gut, wer wissenschaftliche Erkenntnisse leugnet ist eh nicht ganz 
so helle.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ich bin mir sicher in deinem Kopf hängt alles mögliche mit allem
> möglichen zusammen. So schreibst du ja auch. Aber das ist eben nicht die
> Realität.

definiere die Realität.

ich kann nur beschreiben wie ich welche subjektiven Wahrnehmungen, von 
den Auswirkungen "der Realitiät" auf meine Sinnesorgane und meinen 
Verstand ich aus meinem persönlichen Blickwinkel(Aspekt) aufnehmen und 
widergeben kann.

> Es macht einfach keinen Sinn, Impfungen mit z.B. der Einnahme einer
> gesundheitsschädlichen Dosis des Medikaments XYZ zu vergleichen.

Nur dann nicht wenn man die beiden gemeinsam innewohnenden Risiken 
ausblenden möchte nicht. Zieht man sie aber in Betracht macht ein 
Vergleich sehr wohl einen Sinn, wenn auch nur unter Statistischen 
Aspekten.

Und dieser lautet:

Es gibt keine Incorperation ohne Wirkung auf den Körper. (wäre ja auch 
unsinnig sonnst zu impfen)

Die Art der lässt sich nicht auf eine Gewünschte Wirkung beschränken.
Das wird gerne unter den Tisch gekehrt.

Keine Incorperation kann keine Nebenwirkung erzeugen.
dito

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Wenn man Aluminiumhydroxid Jahrzehnte lang
> verwendet und nicht ein einziges mal MMF auftritt

mann kann zusammenhänge nur dann erkennen wenn man sie sucht, egal ob 
eine Korrelation vorliegt oder nicht. Die Kausalität zu prüfen ist 
Voraussetzung zur Herstellung des Zusammenhanges.

Namaste

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Aber gut, wer wissenschaftliche Erkenntnisse leugnet ist eh nicht ganz
> so helle.

Zitat?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:

>
> Stel dir vor, es gibt nicht nur Extreme sondern noch unzählige
> Möglichkeiten dazwischen. Es gibt Menschen die arbeiten in ihrem Leben
> in ner einem Beruf,

und kapieren nirgendwo, was genau da eigentlich abläuft.

> wiederum andere jobben
> bspw während des Studiums.
>
Ja, das hätte ich auch gern vollbracht: nahtloser Übergang vom BAFöG in 
die Rente. Hat leider nicht geklappt ...

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freitag ist Picdump-Tag.
Der ist sogar noch etwas unterhaltsamer als euer Gezanke (aber nur 
leicht) und danach weint wenigstens keiner.
http://www.hornoxe.com/hornoxe-com-picdump-627/

Hier kann dann zu.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
>
> Hier kann dann zu.

Braucht aber nicht, Du darfst auch so zurück ins Heim.

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Zitat?

Das alles hier:

Karl K. schrieb:
> Klar, wenn man Impfschäden nicht anerkennt.
>
> Tetanus-Auffrischung: Nach 3 Wochen tut die Schulter immer noch weh.
> "Das kann schonmal sein, nach der Impfung." Nach 3 Monaten tut die
> Schulter immer noch weh. "Das bilden Sie sich ein, das kann nicht mit
> der Impfung zusammenhängen." Nach 3 Jahren regelmäßig unter Stress oder
> körperlicher Belastung wiederkehrender Schmerzen kommt dann mal einer
> auf die Idee: Makrophagische Myofasziitis. Das als Wirkverstärker
> enthaltene Aluminiumhydroxid wird nicht wie geplant ausgeschieden,
> sondern als Fremdkörper eingekapselt und sorgt für einen ständigen
> Entzündungsherd im Körper. Aber nach 3 Jahren wird das natürlich nicht
> als Impfschaden anerkannt.
>
> Komischerwiese ist Makrophagische Myofasziitis in Frankreich bekannt, in
> Deutschland ist es nicht existent. Nun habe ich mal gelernt, dass
> Naturwissenschaften universell sind, aber anscheinend gilt das nicht für
> die Medizin, Franzosen können das haben, Deutsche nicht. Nagut, die
> Medizin ist ja auch keine echte Naturwissenschaft.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Das alles hier:

Ach, ich dachte schon Du hättest ernsthafte Argumente, die ich übersehen 
habe.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> ernsthafte Argumente

In diesem Forum?

Ich bitte Dich.

Namaste

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.