mikrocontroller.net

Forum: Platinen KICAD: "Kleine Bohrlochmarkierung" größer machen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Ernie B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag!

Um Vorlagen zur Belichtung selbstgebohrter Leiterplatten herzustellen, 
eignet sich bei KICAD unter dem Menü "Datei"-"Drucken" das Anhaken des 
Features "Kleine Bohrlochmarkierung" perfekt. Das ist viel komfortabler 
als beim ehemals von mir benutztem Eagle, wo man über die fertige 
Platine ein Script laufen lassen musste, um das Gleiche zu erreichen. 
Die Markierung ergibt bei der geätzten Platine eine ähnliche Wirkung wie 
mit einem Körner[1], ein kleines Loch in dem Kupferpad, das den Bohrer 
beim Anbohren führt. Er rastet quasi ein.

Leider fällt bei meinem ansonsten zuverlässig funktionierendem Drucker- 
Belichtungs- und Ätzequipment dieses Loch regelmässig zu klein aus. 
Selbst neue Bohrer zwischen 0,7mm bis 1,0mm rasten (anders als bei 
Eagle) sehr schlecht ein und verlaufen zumeist. Daher die Frage: Kann 
man die "Kleine Bohrlochmarkierung" so einstellen, dass sie etwas größer 
wird?

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rner_(Werkzeug)

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das Anhaken des Features "Kleine Bohrlochmarkierung"

Ist dir die Einstellung normale/große Bohrlochmarkierung zu groß?

Beitrag #5893045 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: B. P. (skorpionx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ernie B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> Ist dir die Einstellung normale/große Bohrlochmarkierung zu groß?

Das fängt bei den kleineren Through-hole Durchmessern mit unzentrierten 
und nicht in einer Flucht stehenden Bohrungen an. Bei größeren mit 
einigen Millimetern z.B. zum Festlöten von Schirmgehäusen, Kühlkörpern 
etc. ist ein brauchbares Bohrloch zumeist unmöglicht.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ernie.

Ernie B. schrieb:

>> Ist dir die Einstellung normale/große Bohrlochmarkierung zu groß?
>
> Das fängt bei den kleineren Through-hole Durchmessern mit unzentrierten
> und nicht in einer Flucht stehenden Bohrungen an. Bei größeren mit
> einigen Millimetern z.B. zum Festlöten von Schirmgehäusen, Kühlkörpern
> etc. ist ein brauchbares Bohrloch zumeist unmöglicht.

Mit kleinem Bohrer vorbohren/senken? Ich habe privat "Speerbohrer" 
verwendet (die ohne Spirale). Die sind mit den kleinen 
Bohrlochmarkierungen schon gut zu zentrieren und können selber größere 
Bohrer zentrieren.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Ernie B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
>>> Ist dir die Einstellung normale/große Bohrlochmarkierung zu groß?
>>
>> Das fängt bei den kleineren Through-hole Durchmessern mit unzentrierten
>> und nicht in einer Flucht stehenden Bohrungen an. Bei größeren mit
>> einigen Millimetern z.B. zum Festlöten von Schirmgehäusen, Kühlkörpern
>> etc. ist ein brauchbares Bohrloch zumeist unmöglicht.
>
> Mit kleinem Bohrer vorbohren/senken? Ich habe privat "Speerbohrer"
> verwendet (die ohne Spirale). Die sind mit den kleinen
> Bohrlochmarkierungen schon gut zu zentrieren und können selber größere
> Bohrer zentrieren.

Hallo Bernd,

der von mir gemachte Einwand in Deinem Zitat bezog sich auf den 
Vorschlag von Helmut, "normale/große Bohrlochmarkierung" zu verwenden. 
Dann hat man beispielsweise 2mm große Löcher im Kupferpad, die man auch 
beim Vorbohren mit kleinen Bohrern kaum mit dem Auge zentrieren kann.

Für die "kleine Bohrlochmarkierung" werde ich mir mal diese Speerbohrer 
besorgen. Danke für den Tip.

Da bei mir die "Körnung" wirklich winzig ausfällt, bin ich skeptisch. 
Möglicherweise belichten andere User mit weniger parallelem Licht 
und/oder tragen weniger fett Toner auf die Belichtungsvorlage auf 
(beides braucht man, wenn feine Leiterbahnen nicht verschwinden sollen) 
als ich, so dass die Löcher im Kupferpad dann mit KiCAD so groß werden, 
dass auch Spiralbohrer nicht verlaufen. Von daher wäre es schön, wenn 
wie bei Eagle (wo das Problem mit den verlaufenden Spiralbohrern bei mir 
nicht auftritt) etwas größere "kleine Bohrlochmarkierungen" eingestellt 
werden könnten.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte man das ja einstellbar machen. Im Moment ist es in 
pcbnew/pcbplot.h festgelegt auf offenbar 0,35 mm:
// Small drill marks (small pad holes) diameter value
#define SMALL_DRILL KiROUND( 0.35 * IU_PER_MM )

Das wäre also die Stelle im Sourcecode, an der du zumindest statisch 
einen anderen Wert festlegen könntest.

Um es dynamisch änderbar zu machen, müsste man statt einer Konstante 
hier eine Variable einführen und für diese ein GUI-Feld vorsehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.