mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Laderegler und Solarpanels mit 48 Volt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Liro M. (Firma: Designer) (moosbach) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte meine 48 Volt Batterie von meinem Scooter über eine 
Solarpanele laden. Auf eueren Hinweis hin habe ich mir ein 48 V 
Solarladeregler gekauft. Aber der scheint nicht zu gehen. Eine 
Gebrauchsanweisung war nich dabei. Oder brauche ich jetzt auch bei der 
Eingangsspannung von den Solarpanels 48 Volt? Das wäre blöd, denn ich 
habe nur 2 100 Watt Panels mit 12 Volt.

: Verschoben durch Moderator
Autor: void (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liro M. schrieb:
> ich möchte meine 48 Volt Batterie von meinem Scooter über eine
> Solarpanele laden. Auf eueren Hinweis hin

Ich erinnere mich an keinen Hinweis und das Internet erinnert sich nur 
daran, dass du Akkus für ein eBike bauen möchtest.
Beitrag "Akku für eBike"
Jetzt ist dein eBike also zu einem Scooter mutiert. Okay.


Liro M. schrieb:
> ein 48 V Solarladeregler gekauft.
> Eine Gebrauchsanweisung war nich dabei.

Wenn du von dem Solarladeregler auch nicht den Hersteller, den Typ, das 
Typenschild oder ein Anschluss-Schema hast, dann schmeiß ihn weg.
Falls doch folgt jetzt der dezente Hinweis diese hier mal zu erwähnen.


Liro M. schrieb:
> Oder brauche ich jetzt auch bei der Eingangsspannung
> von den Solarpanels 48 Volt? Das wäre blöd, denn ich
> habe nur 2 100 Watt Panels mit 12 Volt.

Ja, vielleicht. Kommt auf die Art des Solarladereglers an.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie willst du mit 12V einen 48V-Akku laden? Selbst in Reihenschaltung 
mit 24V gelingt dir das nicht.

Autor: Liro M. (Firma: Designer) (moosbach) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist dieser hier
Ebay-Artikel Nr. 392173642330

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Liro M. schrieb:
> ich möchte meine 48 Volt Batterie von meinem Scooter über eine
> Solarpanele laden. Auf eueren Hinweis hin habe ich mir ein 48 V
> Solarladeregler gekauft. Aber der scheint nicht zu gehen. Eine
> Gebrauchsanweisung war nich dabei. Oder brauche ich jetzt auch bei der
> Eingangsspannung von den Solarpanels 48 Volt? Das wäre blöd, denn ich
> habe nur 2 100 Watt Panels mit 12 Volt.

Variante 1: Du kaufst DEN RICHTIGEN Solarladeregler für 12V oder 24V 
Eingangsspannung und 48V Akkuspannung,

oder Variante 2: du kaufst für deinen Laderegler DIE PASSENDEN Panels 
mit ca. 60V Nennspannung und ca. 76V Leerlaufspannung.

Aber immer nur das Billigste kaufen, geht halt nicht auf.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Liro M. schrieb:
> Auf eueren Hinweis hin habe ich mir ein 48 V
> Solarladeregler gekauft.

Auf welchen Hinweis? Ich sehe nichts!

Keiner hier wird Dir DIESEN (oder vergleichbaren) Regler empfohlen haben 
für die von Dir genannten Panels und Akku. Also erzähl keine 
Geschichten, am Ende glaubts noch einer!

: Bearbeitet durch User
Autor: Timo N. (tnn85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusätzlich zu dem Erwähnten, dass deine PV-Modul-Spannung größer als die 
Ladeschlussspannung deines Akkus sein muss, kannst du nicht einfach 
irgendeinen Laderegler an deinen 48V Akku hängen.
Die Laderegler sind meist für relativ robuste Bleiakkus gedacht, um eine 
PV-Inselanlage aufzubauen.
Diese PV-Laderegler sind nicht dafür gedacht einen Li-Ion-Akku von 
deinem E-Bike/Scooter aufzuladen. Dafür brauchst du ein entsprechend 
ausgelegtes Ladegerät, dass genau diesen Zelltyp laden kann.

Autor: Liro M. (Firma: Designer) (moosbach) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Akkus für mein  E-Bike/Scooter  sind Bleiakkus. 4x 12 Volt

Autor: Rolf B. (falker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen brauchts du auch 4 Solarpanel in Reihe mit Vpp von 18V
sonst wird das nichts

solong falker

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einen MPPT-Laderegler der auch mit 12V Panels (oder zumindest 24V, 
er hat ja 2 davon) eine 48V Bleibatterie laden kann. Gibts bestimmt 
irgendwo, kostet aber wahrscheinlich mehr als 40€.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder noch 2 weitere von den gleichen Panels. Dann hat er sogar ne Chance 
den Roller an nur einem Tag wieder voll zu bekommen.

: Bearbeitet durch User
Autor: void (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liro M. schrieb:
> ein 48 V Solarladeregler (...)
> Ebay-Artikel Nr. 392173642330

Das heißt wohl, dass du ein "Solar Controller UE3048" gekauft hast.

Das "3048" Teil wird von so vielen Herstellern umgelabelt, importiert 
und weiterverkauft, dass es schon unglaublich wäre wenn es keine 
Gebrauchsanweisung dazu gibt.
Aha, gibt es sogar auf Deutsch:
https://prevent-germany.com/PDF-Datenblaetter/preVent/Laderegler/WP30D/WP30DWP50D_Deutsch.pdf

Zitat Seite 13:
"Für ein 48 V-System empfehlen wir Ihnen einen Solarmodultyp mit Voc um 
die 44 V. Schalten Sie dabei 2 Solarmodule in Reihenschaltung und mehr 
in Parallelschaltung, wenn dies benötigt wird. Die maximale Voc von in 
Reihe geschalteten Solarmodulen sollte 100 V nicht überschreiten."

Das bestätigt die Vorschläge von Michael, Rolf und Bernd.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
void schrieb:
> "Für ein 48 V-System empfehlen wir Ihnen einen Solarmodultyp mit Voc um
> die 44 V.

Jetzt müsste man wissen was das für Panels sind die er hat. Wenn er 
Glück hat haben die 22V Leerlaufspannung, dann kann er beide in Reihe 
schalten und hat Voc = 44V. Wenn das kein Druckfehler in der Anleitung 
ist dann reicht das.

: Bearbeitet durch User
Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Wenn das kein Druckfehler in der Anleitung
> ist dann reicht das.

Nö, reicht nie und nimmer.

Mit 22V Leerlaufspannung kannst du garnichts anfangen, bei der 
geringesten Belastung sind das keine 22V mehr, ganz zu schweigen von 
Verschattung.

Um 48V effektiv laden zu können, brauchst du ca. 60V Panelspannung, 
besser mehr.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Um 48V effektiv laden zu können, brauchst du ca. 60V Panelspannung,
> besser mehr.

Es gibt auch Step-up-Regler.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Es gibt auch Step-up-Regler.

Klar, aber die wenigsten kommen mit einer stark schwankenden 
Eingangsspannung zurecht.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würds ausprobieren und schauen was passiert.

Wenn die Spannung nicht reicht wirds nicht laden. Dann reklamieren und 
Geld zurück weil die Angaben falsch sind, weil in der Anleitung steht 
daß zwei 12er Panels in Reihe empfohlen werden und das nicht reicht.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Es gibt auch Step-up-Regler.
>
> Klar, aber die wenigsten kommen mit einer stark schwankenden
> Eingangsspannung zurecht.

Laderegler mit Schaltwandler sind normalerweise auch MPPT-Regler (oder 
mindestens pseudo-MPPT-Regler) und die sind extra für den Betrieb an 
Stromquellen konstruiert und halten die Eingangsspannung auf optimalem 
(MPPT) oder wenigstens auf konstantem Niveau (pseudo-MPPT).

Autor: void (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Dann reklamieren und
> Geld zurück weil die Angaben falsch sind

Klar. Schon einmal versucht was beim Aldi zu reklamieren was du beim Obi 
gekauft hast?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
void schrieb:
> Klar. Schon einmal versucht was beim Aldi zu reklamieren was du beim Obi
> gekauft hast?

Er solls dort reklamieren wo ers gekauft hat. Dort bekommt er auch sein 
Geld zurück. Hab ich was anderes gefordert?

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Laderegler mit Schaltwandler sind normalerweise auch MPPT-Regler (oder
> mindestens pseudo-MPPT-Regler) und die sind extra für den Betrieb an
> Stromquellen konstruiert und halten die Eingangsspannung auf optimalem
> (MPPT) oder wenigstens auf konstantem Niveau (pseudo-MPPT).

Nö, das tun die wenigsten....jedenfalls mir bekannten.

Das Problem liegt darin, wenn die Panel schwaches Licht bekommen und 
ihre nominale Spannung nicht erreichen, sind sie so hochohmig, dass bei 
geringster Belastung die Spannung ganz zusammen bricht. Da nutzt auch 
ein Step-up-wandler garnichts.

Ein MPPT kann solange seine Arbeit verrichten, wie die Zulieferung 
(input) der Panel mit dem Ladestrom (output) in einer gewissen Balance 
geregelt werden können.

Hier in diesem Fall, erreichen die Panel nochnichteinmal die 
Ladespannung der Akkus, wäre auch für den besten MPPT ein hoffnungsloser 
Fall.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Ein MPPT kann solange seine Arbeit verrichten, wie die Zulieferung
> (input) der Panel mit dem Ladestrom (output) in einer gewissen Balance
> geregelt werden können.
>
> Hier in diesem Fall, erreichen die Panel nochnichteinmal die
> Ladespannung der Akkus, wäre auch für den besten MPPT ein hoffnungsloser
> Fall.

Der MPPT-Regler kann auch als Boost-Konverter ausgeführt werden oder 
sogar als Buck-Boost. Und er kann solange seine Arbeit verrichten wie 
die Solarzelle genug Leistung liefert um die Elektronik zu betreiben. 
"Balance" ist Blödsinn, er regelt die Panelspannung auf den Wert bei der 
am meisten Leistung rauskommt und diese Leistung die er dann rausbekommt 
(abzüglich Verluste) schickt er mittels Buck oder Boost in die Batterie.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Hier in diesem Fall, erreichen die Panel nochnichteinmal die
> Ladespannung der Akkus, wäre auch für den besten MPPT ein hoffnungsloser
> Fall.

Es gibt auch Step-up-Laderegler mit MPPT.

LTC4020

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du boosten, wenn die Panel infolge Lichtmangels so hochohmig 
werden, dass bei geringster Belastung nochnichteinmal die 
Wandlerverluste ausgeglichen werden können?

Ich verstehe deine Theorie, aber sie funktioniert so nicht wie du es dir 
vorstellst.
Ich habe sehrviel Praxis im Betrieb von Solar-Anlagen, damit schlage ich 
mich schon einige Zeit herum.

Deine Argumente lasse ich gelten, wenn es einen gewissen Überhang 
zwischen Angebot und Nachfrage gibt, will heissen, wenn die Zulieferung 
(Solarpanel) üppig in Relation zur Abnahme ausgelegt ist. Das scheint 
hier in diesem geschilderten Szenario nicht der Fall zu sein.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> Ich verstehe deine Theorie, aber sie funktioniert so nicht wie du es dir
> vorstellst.

Sie funktioniert in jedem MPPT-Regler den man kaufen kann. Seit 
Jahrzehnten. Mach Dich nicht lächerlich! Nutze Google um weiterführende 
Literatur zu dem Thema zu finden!

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Was willst du boosten, wenn die Panel infolge Lichtmangels so hochohmig
> werden, dass bei geringster Belastung nochnichteinmal die
> Wandlerverluste ausgeglichen werden können?

Häh? Was Du wolle?

Es ist fast egal, ob die 2 100W Panels 12V (mit 17V MPP) oder 48V (mit 
68W MPP) haben. Mit niedriger Spannung sind die Wandlerverluste etwas 
größer, aber bei 1/4 der Spannung liefern die Panels 4x soviel Strom.

48V Panels liefern bestenfalls 4A, die in die Akkus geladen werden 
können. 12V Panels liefern bestenfalls 16A, die dann auf 48V hochgesetzt 
auch 4A in die Akkus laden.

Ob der Strom beim Laden was bringt ist ne andere Frage, aber er macht ja 
auch keine Angaben zur Größe der Akkus.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> wenn die Zulieferung
> (Solarpanel) üppig in Relation zur Abnahme ausgelegt ist. Das scheint
> hier in diesem geschilderten Szenario nicht der Fall zu sein.

Welcher geschilderte Fall? Er hat zwei 100W-Panel. Wenn die Sonne 
scheint bekommt er da genug Leistung raus um mit einem MPPT-Laderegler 
Akkus zu laden. Wenn es ein geeigneter MPPT-Regler ist dann geht auch 
ein 12V Modul und 48V Akku weil der passende Regler dann einen 
Boost-Konverter hat.

Daß er nachts nicht laden kann ist eine Binsenweisheit und danach hat 
keiner gefragt.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Mach Dich nicht lächerlich!

Warum wirst du so beleidigend? Kannst du nicht ertragen, dass du unrecht 
hast?

Wo soll ein MPPT Energie hernehmen, wenn das Panel nicht mehr liefern 
kann?

Es hat keinen Sinn mit Leuten wie dir zu diskutieren, es geht dir nicht 
um das Thema, sondern einzig um recht zu haben.

Ich werde dich zukünftig ignorieren.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Liro M. schrieb:

> Die Akkus für mein  E-Bike/Scooter  sind Bleiakkus. 4x 12 Volt

Das heisst, sie brauchen mindestens 55V zum Vollladen. Du könntest
allerdings je  zwei parallel schalten. Dann brauchst Du nur noch
28V.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> Mach Dich nicht lächerlich!
>
> Warum wirst du so beleidigend? Kannst du nicht ertragen, dass du unrecht
> hast?

Nein, denn ich habe offensichtlich nicht unrecht. Das kannst Du Dir 
gerne per Drittmeinung bestätigen lassen. Aber es bereitet mir Unbehagen 
zuzusehen wie Du Dich hier systematisch selbst demontierst! Daher die 
Bitte damit aufzuhören!

> Ich werde dich zukünftig ignorieren.

Weil Du nicht erträgst fachlich korrigiert zu werden, weil es an Deinem 
Stolz kratzt im Unrecht zu sein und darauf hingewiesen zu werden? Dann 
mach mal. Ignoriere die Wahrheit!

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wo soll ein MPPT Energie hernehmen, wenn das Panel nicht mehr liefern
> kann?

Du hast offenbar nicht verstanden, was ein MPPT Regler macht und wie er 
funktioniert.

Lothar M. schrieb:
> Solar-Anlagen, damit schlage ich
> mich schon einige Zeit herum.

Daran wirds liegen. Wenn Du das Prinzip verstehen würdest, müsstest Du 
Dich nicht damit rumschlagen.

Harald W. schrieb:
> Du könntest
> allerdings je  zwei parallel schalten. Dann brauchst Du nur noch
> 28V.

Oder 4 parallel, dann gehen die Panele mit einem einfachen Laderegler.

Autor: Energieverheizer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Es gibt auch Step-up-Regler.
>
> Klar, aber die wenigsten kommen mit einer stark schwankenden
> Eingangsspannung zurecht.

Dieser hier:

https://de.banggood.com/DC-DC-600W-10-60V-to-12-80V-Boost-Converter-Step-up-Module-Power-Supply-p-1041640.html?cur_warehouse=CN

Kommt damit gut zurecht. Die 600W sollte man aber nicht ernst nehmen.
Ich lade damit 36V Li-Io Akkus aus einem 100W 12V Solarpanel.

Autor: void (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Er solls dort reklamieren wo ers gekauft hat. Dort bekommt er auch sein
> Geld zurück. Hab ich was anderes gefordert?

Ja, hast du. Deine Forderung war das er bei Firma A reklamieren soll, 
weil das Gerät die Spec welche Firma B verspricht nicht eingehalten 
wird.
Nochmal. Firma A wo gekauft wurde hat keine technischen Parameter außer 
"48V 30A" versprochen.
Das ist der Preis den man zahlt, wenn man aus zweifelhalter Quelle 
No-Name Produkte ohne Handbuch, ohne Support, ohne alles kauft.

Autor: Timo N. (tnn85)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MPPT-Solarladeregler: Versucht den Strom und Spannung am Eingang so zu 
regeln, dass der Maximum Power Point am Solarmodul erreicht wird.
Das sagt zwar erst mal nichts darüber aus, was am Ausgang dann für eine 
Spannung zu erwarten ist, aber ich kenne nur SOLAR-Laderegler, die auf 
eine NIEDRIGERE (System-)Spannung regeln als die V_oc oder 
V_mpp-Spannungangabe aus dem Datenblatt des PV-Moduls.

Standard-Solarschaltladerregler: Ziehen die Spannung am PV-Modul quasi 
fast auf die Systemspannung der Batterie (also 12V  24  48V). 
Ungünstiger Arbeitspunkt, dafür aber günstiger als MPPT-Regler.

Laderegler wie der LTC4020 sind ja keine dedizierten Solarladeregler. 
Hier kann eine beliebige Spannungsquelle angeschlossen werden. Über die 
Eingangsimpedanz des Reglers wird dann am PV-Modul die entsprechende 
Spannung eingeregelt.


Zitat Seite 13:
"Für ein 48 V-System empfehlen wir Ihnen einen Solarmodultyp mit Voc um
die 44 V. Schalten Sie dabei 2 Solarmodule in Reihenschaltung und mehr
in Parallelschaltung, wenn dies benötigt wird. Die maximale Voc von in
Reihe geschalteten Solarmodulen sollte 100 V nicht überschreiten."


Wenn angegeben ist, dass man für 48V Systemspannung 2x44V PV-Module in 
Reihe benötigt: 88V.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> aber ich kenne nur SOLAR-Laderegler, die auf
> eine NIEDRIGERE (System-)Spannung regeln als die V_oc oder
> V_mpp-Spannungangabe aus dem Datenblatt des PV-Moduls.

Leute, glaubt doch nicht immer, dass ihr schon alles kennt...

https://www.amazon.de/Droking-Solar-Batterie-Panel-Controller-Spannungsmeter-Akku-Ladeger%C3%A4t-Step-up-Spannung/dp/B07DWYK45Z

Autor: Whisky (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Timo N. schrieb:
>> aber ich kenne nur SOLAR-Laderegler, die auf
>> eine NIEDRIGERE (System-)Spannung regeln als die V_oc oder
>> V_mpp-Spannungangabe aus dem Datenblatt des PV-Moduls.
>
> Leute, glaubt doch nicht immer, dass ihr schon alles kennt...

klassischer Dunning-Kruger, aber damit kämpfen wir Alle :)

Bei mir werkelt der hier -> 
http://www.shop.mste-solar.de/product_info.php?info=p100031_mpt250-48.html

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Whisky schrieb:
> Bei mir werkelt der hier

Die Daten sind gut, aber für 250W ganz schön teuer das Teil...

: Bearbeitet durch User
Autor: Whisky (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das relativiert sich aber etwas...

vorher hatte ich so ein Billo-Teil, das nur einen Bruchteil des Ertrags 
verwertet hat :(
Bei großen PV-Anlagen mag das irrelevant - in einer speziellen Situation 
(kein Platz) kann das aber wesendlich sein.

Autor: Timo N. (tnn85)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Whisky: Ah okay. Sagte ja ich kenne die nicht. Die Regel sind 
allerdings Step Down Regler. Vermutlich sind die deshalb so teuer. Lohnt 
sich also nicht.

Autor: Whisky (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Lohnt sich also nicht.

Aus meiner Perspektive schon: ein 2. Akku hätte das 3fache gekostet ;)
Am Rad ist nicht viel Platz für Solarmodule...

Lass uns nicht pauschalisieren, sondern differenzieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.