mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Elkos auf Mainboard defekt, Ersatztyp OK ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: USBler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der Steuerrechner (DELL Optiplex GX280, Bj. 2004) meiner CNC-Maschine 
hat heute endgültig den Geist aufgegeben. Habe die Lösung wohl eben hier 
im Forum gefunden*, möchte aber dennoch berichten und die schon 
gemachten Fotos vom Board einstellen. Vielleicht kann jemand anders noch 
davon profitieren.

*:
Beitrag "Re: Dell Optiplex sx270 hat Kondensatordefekt"
Beitrag "Re: Dell Optiplex sx270 hat Kondensatordefekt"
Beitrag "Re: Dell Optiplex sx270 hat Kondensatordefekt"

Vorgeschichte: Immer mal wieder bootete der PC nicht, sondern schaltete 
nur den Lüfter auf Vollgas. Dann klappte es doch wieder und es war über 
Monate wieder Ruhe. Heute nun war nur noch Lüfter auf Vollgas, also habe 
ich den PC komplett zerlegt und das Mainboard ausgebaut.

Optisch fallen 3 Elkos mit 1800µF/6,3V auf, deren Deckel aufgebläht ist 
(Bild 2 bis Bild 5). In Bild 3 ist nur der rechte Elko aufgebläht. 
Diesen Elko hat es auch schon ca. 1mm höher gedruckt, weil es wohl unten 
schon den Gummistopfen heraus drückt (Bild 4).

Dann findet sich ein weiterer Bereich, wo ebenfalls 3 weitere Elkos 
gleichen Typs verbaut sind und ebenfalls diese Spule und die beiden 
antiparallelen 3 pol. Halbleiter. Diese Elkos sehen gesund aus.

Mir scheint, dass hier zwei Schaltregler werkeln. In Bild 2 ist vor der 
Spule ein Steckverbinder, dessen Kontakte nach viel Strom aussehen. Was 
mich etwas wundert, liefert nicht das externe Netzteil alle 
erforderlichen Gleichspannungen?

Ich würde nun ausschließlich diese 7 Elkos mit 1800µF/6,3V tauschen und 
möchte anfragen, ob der Elko hier von der Qualität OK wäre (Low ESR, 
105°C, Baugröße ist identisch), der Hersteller United ChemiCon sagt mir 
leider nichts:

https://www.elko-verkauf.de/shop-bereich/6-elkos-63v/31-elko-1800uf-63v-8mm.html

Auf der Rückseite des Boards finde ich PWB T4646 Rev A00.
Auf einem Aufkleber dann Rev A02. Board ist ein 4-fach Multilayer.

Gibt es bei dem Tausch der Elkos sonst noch was zu beachten?

Grüße von Harald

Autor: Marc E. (mahwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ChemiCon ist schon ok https://www.chemi-con.co.jp/e/

oder von Panasonic:
https://www.reichelt.de/elko-radial-1-8-mf-10-v-105-c-low-esr-rad-fr-1-800-10-p121247.html?&trstct=pol

Netzteil stellt dir nur die groben Spannungswerte -12V -5V  3,3V 5V 12V 
zur Verfügung.
Grafikkarten und Mainboard haben zusätzliche Spannungswandler an Board 
um ihren Leistungshunger zu stillen. beste Beispiel Grafikkarten, die 
haben heute fast alle zusätzliche 12V Strom Anschlüsse, da sie nicht 
genug Leistung über die Schnittstellen bekommen.
Schau mal auf dein PC Netzteil, da steht vermutlich als Angabe, dass die 
größte Leistung am 12V Port zur Verfügung steht. Aber Grafikkarten 
arbeiten mit maximal 3,3V. Genauso deine CPU. Spannungswandlung direkt 
an der CPU reduziert ja auch noch die Verluste.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USBler schrieb:
> Was
> mich etwas wundert, liefert nicht das externe Netzteil alle
> erforderlichen Gleichspannungen?

Aber nein. Schon die Core Spannung ist sogar von CPU zu CPU 
unterschiedlich und wird vom Mainboard anhand der CPU erkannt und 
eingestellt. Da sind Spannungen von 1-2,5V üblich, die auf jeden Fall 
vom Schaltregler in der Nähe der CPU geliefert werden. Auch die I/O 
Spannung kann eine andere sein.

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USBler schrieb:
> Gibt es bei dem Tausch der Elkos sonst noch was zu beachten?

Du brauchst einen Lötkolben mit (sehr) hoher Leistung.
Dann erst mal jede Lötstelle mit Bleizinn versorgen.

Übe unbedingt vorher an einer Schrott-Platine.

Autor: Eman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USBler schrieb:
> Gibt es bei dem Tausch der Elkos sonst noch was zu beachten?

Du brauchst einen guten, starken Lötkolben! Um das restliche Lötzinn aus 
den Löchern zu bekommen, hilft ein kleiner Bohrer, den man mit der Hand 
dreht.
Wechsel nicht zu wenig Elkos und natürlich auch die Batterie.

Autor: G. H. (schufti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde erstmal nur die Elkos bei den Speicherbänken tauschen und 
nicht das Schicksal herausfordern. Diese Ecke ist womöglich sehr 
"windgeschützt" und die Elkos wurden bloß zu heiß.
Weiters würde ich auch sicherheitshalber auch die Elkos im Netzteil 
kontrolieren. Nicht, dass dort die wirkliche Ursache sitzt (defekte 
Elkos im NT lagern ihre Aufgabe an Elkos am MB aus), dann wären die 
neuen nämlich schnell wieder genauso defekt.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
USBler schrieb:
> Was mich etwas wundert, liefert nicht das externe Netzteil alle
> erforderlichen Gleichspannungen?

Bei den sehr niedrigen Spannungen, mit denen Prozessoren mittlerweile 
versorgt werden, fließen extrem hohe Ströme. Die können durchaus in 
der Größenordnung eines Mehrfamilienhausanschlusses liegen, in 
Extremfällen (wie z.B. beim AMD Threadripper mit 180 Watt TDP) weit über 
100 Ampère.

Um die von einem Netzteil in ein Motherboard zu befördern, müssten sehr 
große Leiterquerschnitte und Steckverbinder mit sehr geringen 
Übergangswiderständen verwendet werden.

Da ist es erheblich günstiger, die niedrige Spannung so nah wie nur 
möglich am Verbraucher (der CPU) zu erzeugen, und zwischen Netzteil und 
Motherboard eine deutlich höhere Spannung zu verwenden.

Es ist bereits aufwendig genug, die hohen Ströme in die CPU zu bekommen; 
genau die sind eine Erklärung für die extrem hohe Anzahl von 
Anschlüssen, die so eine moderne CPU hat (bei aktuellen Varianten weit 
über 1000; der bereits genannte "Threadripper" mit TR4-Sockel hat über 
4000 Kontakte).

Autor: M.M.M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

USBler schrieb:
> der Steuerrechner (DELL Optiplex GX280, Bj. 2004) meiner CNC-Maschine
> hat heute endgültig den Geist aufgegeben. Habe die Lösung wohl eben hier
> im Forum gefunden*, möchte aber dennoch berichten und die schon

Hätte man beim Hersteller geschaut, müßte man nicht in Foren suchen:
blog.dell.com/en-us/dell-on-the-nichicon-capacitor-issue/

> Ich würde nun ausschließlich diese 7 Elkos mit 1800µF/6,3V tauschen und
> möchte anfragen, ob der Elko hier von der Qualität OK wäre (Low ESR,
> 105°C, Baugröße ist identisch), der Hersteller United ChemiCon sagt mir
> leider nichts:

Normalerweise nimmt man das Datenblatt vom defekten Bauteil und 
vergleicht mit dem neuen Bauteil. Jetzt hast Du unnötigerweise viele 
Fotos von aufgeblähten Kondensatoren gemacht, aber kein einziges, auf 
dem die Typbezeichnung erkannbar wäre.

> https://www.elko-verkauf.de/shop-bereich/6-elkos-63v/31-elko-1800uf-63v-8mm.html

Ich persönlich würde unten genannte Panasonic FR nehmen.

Marc E. schrieb:
> oder von Panasonic:
> 
https://www.reichelt.de/elko-radial-1-8-mf-10-v-105-c-low-esr-rad-fr-1-800-10-p121247.html?&trstct=pol

Dann kann er auch gleich 1800µF/16V nehmen, wenn's von den Maßen paßt: 
Gleicher Durchmesser, geringerer ESR, allerdings 25mm hoch und damit 
etwa 20% mehr Oberfläche. die Wärme abgeben kann.

USBler schrieb:
> Gibt es bei dem Tausch der Elkos sonst noch was zu beachten?

Lötkolben mit genügend Leistung und genügend breiter Lötspitze nehmen, 
damit Wärme auch rüberkommt.

MfG

Autor: Unwissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
> Hätte man beim Hersteller geschaut, müßte man nicht in Foren suchen:
> blog.dell.com/en-us/dell-on-the-nichicon-capacitor-issue/

Sehr interessanter Link!
Laut Wiki sei das Problem aber Ende 2007 vom Tisch (meine Elkos sind 
2019 ausgefallen):

"Die Ausfälle wurden durch eine wassergetriebene Korrosion verursacht 
und konnten auf einen fehlerhaften Elektrolyten zurückgeführt werden. 
Die damit hergestellten problembehafteten taiwanesischen Kondensatoren 
waren nach statistischen Berechnungen insgesamt bis Ende 2007 
ausgefallen."

https://de.wikipedia.org/wiki/Capacitor_Plague

M.M.M schrieb:
> Jetzt hast Du unnötigerweise viele
> Fotos von aufgeblähten Kondensatoren gemacht, aber kein einziges, auf
> dem die Typbezeichnung erkannbar wäre.

Dann reiche ich das nach:
Nichicon HN(M) A0502 1800µF/6.3V, Durchmesser 8mm, Höhe 21mm, RM 3.5mm.

> Dann kann er auch gleich 1800µF/16V nehmen
Die passen nicht, da Durchmesser dann 10mm und RM 5mm. Da immer zwei 
Elkos dicht nebeneinander stehen, geht nur der 10V Typ, den es auch in 
D8mm und RM 3.5mm gibt:

https://www.reichelt.de/elko-radial-1-8-mf-10-v-rm-3-5-105-c-9000-h-20-s-f-1-8m-10-2-p228632.html?&trstct=pol_7&SID=95XSTUrKwQAT8AAFymZDEd385b7b909a8d01e17025cd04ee4d90f

Zum Glück habe ich zwei Lötkolben, den fetten dann für das Bein an 
Masse. Vorher das Board noch vorsichtig mit etwas Heissluft vorwärmen, 
dann müsste das eigentlich klappen. Ich werde berichten.

Vielen Dank an alle für die Hilfe und die Tipps.

Autor: G. H. (schufti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann die defekten Elkos auch vorher "mechanisch" entfernen, dann tut 
man sich mit den verbliebenen Pinnen leichter...

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unwissender schrieb:
> Zum Glück habe ich zwei Lötkolben, den fetten dann für das Bein an
> Masse. Vorher das Board noch vorsichtig mit etwas Heissluft vorwärmen,
> dann müsste das eigentlich klappen. Ich werde berichten.

Wenn du anfängst "rum zu braten" ist das Brett danach  hin. Bevor du 
überhaupt anfängst, frisches verbleites Zinn mit Flussmittel dazu geben. 
Wenigstens wechselseitig so aufheizen ,dass du den Elko soweit heraus 
ziehen kannst um die Beinchen abkneifen zu können. Danach die 
verbliebenen Drähte einzeln auslöten. Versuche nicht die Löcher frei zu 
saugen!!!! Nimm ein Bohrer mit 3,15mm Schaft im Durchmesser des Drahtes 
und bohre die Löcher frei indem du den Bohrer zwischen den Fingern 
zwirbelst. Zinn ist weich,nach wenigen Sekunden bist du schonend durch.

Autor: USBler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. H. schrieb:
> man kann die defekten Elkos auch vorher "mechanisch" entfernen, dann tut
> man sich mit den verbliebenen Pinnen leichter...

Was habe ich mir unter "mechanisch" entfernen vorzustellen? Den Becher 
runter reißen? Da hätte ich Bedenken, dass es mir die DuKo raus rupft 
und dann ist das Board für die Tonne.

Da ich die Leichen gerne vermessen möchte, sollten die Dinger heil 
bleiben. Dann interessiert mich, ob die unaufgeblähten Elkos auch einen 
Hau weg haben.

Ich erwarte die Elkos morgen und werde berichten.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
USBler schrieb:
> Da hätte ich Bedenken, dass es mir die DuKo raus rupft
> und dann ist das Board für die Tonne.

Die Bedenken sind gerechtfertigt.

Das sind Multilayerplatinen, da muß viel Wärmekapazität her. Es sieht 
brutal aus und ist ein paar Jahre her, mit dem 120W-Brateisen ging das 
klaglos:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/336945/Loetring_120W_2000_40.jpg

Direkt eine Stahlnadel in die Löcher, die hat der Kollege vor ewigen 
Jahren für hartnäckige Fälle angefertigt:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/336668/Entloetnadel_2000_40.jpg

Autor: G. H. (schufti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur dass die DK bei heissem Harz viel leichter mechanisch beschädigt 
wird als im kalten Zustand. Die mechanische Belastbarkeit der Kröpfung 
an den Elkobeinen im Gummistopfen ist deutlich geringer als die der DK 
im kalten MB.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Direkt eine Stahlnadel in die Löcher, die hat der Kollege vor ewigen
> Jahren für hartnäckige Fälle angefertigt:
> https://www.mikrocontroller.net/attachment/336668/Entloetnadel_2000_40.jpg

Vielleicht kriege ich das auch noch hin.
Bei meiner 7cm Stopfnadel von Muttern habe ich einen Korg aufgesteckt.
Manchmal auch nicht, da hatte ich ein Loch im Finger.
Aber eine sehr gute Idee, um Löcher frei zu kriegen.

Autor: USBler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Befürchtungen bzgl. großer Wärmeaufnahme der Pins sind ja mal 
eindeutig. Dann bin ich schon mal vorgewarnt. Gut mit Heißluft vorwärmen 
wird wohl Pflicht sein. Morgen um die Zeit bin ich schlauer.

Autor: nochjemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USBler schrieb:
> Die Befürchtungen bzgl. großer Wärmeaufnahme der Pins sind ja mal
> eindeutig. Dann bin ich schon mal vorgewarnt. Gut mit Heißluft vorwärmen
> wird wohl Pflicht sein.

Würde ich nur tun, wenn du eine Temperaturgeregelte Quelle für Heißluft 
hast. Mit dem Baumaktföhn lass mal lieber und probiers so. Damit kann 
man viel kaputtmachen, weil die Luft viel zu heiß rauskommt. Insbesodere 
solltest du unbedingt vermeiden, die Oberseite deines Boards mit dem 
Baumarktföhn anzubräunen. Das nehmen nicht nur Stecker übel, sondern 
auch andere Bauteile.

Ob die Multilayer zuviel Wärme wegsaugt, ist gar nicht gesagt. Das hängt 
davon ab, wie die Elkos angebunden sind. Wenn sie Wärmefallen haben, 
dann geht das eigentlich ganz gut.

Wenn sie voll in der Massefläche hängen, dan wirds lustig, da stimme ich 
den Anderen zu. Aber auch das ist machbar.

PS:
Sei froh, dass es große Bauteile sind. 0402 auf einer 10-Lagen 
Multilayer ist besonderst lustig, wenn der ECADler nichts von 
Wärmefallen hält. Da hat selbst eine gute JBC dann Probleme, das winzige 
Pad auf Bleifrei-Temperatur zu bekommen.

Autor: USBler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochjemand schrieb:
> Würde ich nur tun, wenn du eine Temperaturgeregelte Quelle für Heißluft
> hast.

Habe einen feinen Steinel, damit habe ich mir im Winter schon die Füße 
gewärmt :-)

Nebenbei: Wie schaut das eigentlich mit SMD-Elkos aus?
Die werden im Reflow-Ofen mit hoch geheizt und nehmen keinen Schaden?
Oder raubt nicht schon der Lötprozess die halbe Lebensdauer?

Autor: M.M.M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

nochjemand schrieb:
> Würde ich nur tun, wenn du eine Temperaturgeregelte Quelle für Heißluft
> hast. Mit dem Baumaktföhn lass mal lieber und probiers so. Damit kann
> man viel kaputtmachen, weil die Luft viel zu heiß rauskommt. Insbesodere
> solltest du unbedingt vermeiden, die Oberseite deines Boards mit dem
> Baumarktföhn anzubräunen. Das nehmen nicht nur Stecker übel, sondern
> auch andere Bauteile.

Wer Angst vor dem Baumarktföhn hat, kann einen Haarföhn nehmen.

> Ob die Multilayer zuviel Wärme wegsaugt, ist gar nicht gesagt. Das hängt
> davon ab, wie die Elkos angebunden sind. Wenn sie Wärmefallen haben,
> dann geht das eigentlich ganz gut.

Das Problem sind nicht irgendwelche Kupferflächen, sondern zu schwache 
Lötkolben bzw. falsche Spitzen, die dann eben zu wenig Wärme 
nachschieben können.

> Wenn sie voll in der Massefläche hängen, dan wirds lustig, da stimme ich
> den Anderen zu. Aber auch das ist machbar.

Also, ich mache das vergleichsweise selten und hobbymäßig, aber kann dem 
nur zustimmen:

Manfred schrieb:
> Das sind Multilayerplatinen, da muß viel Wärmekapazität her. Es sieht
> brutal aus und ist ein paar Jahre her, mit dem 120W-Brateisen ging das
> klaglos:

Ich mache das mit einem alten 80W Baumarktlötkolben. Damit muß man nur 
kurz an die Lötstelle und schon ist das Ding draußen. Das ging bisher 
immer vollkommen problemlos, ohne etwas zu beschädigen. Nachher ist die 
Platine auch keinesfalls sonderlich erwärmt, selbst die eigentlich 
Lötstelle ist kurze Zeit später wieder kühl. Ganz im Gegensatz zu 
mancher Lötstation ǵleicher Leistung. Da hat der Lötkolben oft eine viel 
zu kleine Lötspitze und zudem regeln die oft viel zu langsam nach. Damit 
rührt man dann allerding erst mal die Pampe weich, bis sich was tut.

MfG

Autor: USBler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
> Wer Angst vor dem Baumarktföhn hat, kann einen Haarföhn nehmen.

Mit einem Haarföhn bringst du keinen Fuß in die Türe, der bringt einfach 
zu wenig Wärme. Ein Heißluftgerät sollte es schon sein.

Das Auslöten ging rel. gut: Board auf den Bauch gelegt und von oben mit 
Heißluft auf ca. 80°C vorgewärmt. Dann den Weller WECP-20 auf 375°C und 
mit breiter, kurzer Lötspitze und viieeel Lötzinn beide Pins 
gleichzeitig aufgeschmolzen. Nach ca. 5 sec. sind die alten Elkos 
jeweils von selbst nach unten raus gefallen. Danach von der Lötseite 
nochmal aufgeschmolzen und von der Bestückungsseite mit einer passenden 
Injektionsnadel durch, s. Bilder.

Dann versucht, die alten Elkos zu vermessen. Obwohl hier der Messbereich 
bei 200µF endet, trotzdem gemessen: Ich messe einmal 134µF und einmal 
41µF (von 1800µF). Die beiden anderen lassen das Display blinken.

Für diese beiden Kameraden gab es dann einen kleinen Messaufbau: Es gibt 
10V über 3.3kOhm und ich messe die Spannung über dem Elko. Ich stoppe 
die Zeit, bis der Elko 8V erreicht. Die neuen Elkos benötigen alle 
zwischen 12 und 13 sec.

Der dritte alte Elko mit dem noch ebenen Deckel erreicht 6V in 12 sec., 
selbiger scheint also noch in Ordnung zu sein. Der letzte der vier 
Elkos, den es schon etwas in die Höhe getrieben hat (s. Bild 4 im 1. 
Beitrag), bleibt bei dem Test bei 0,6V hängen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das alte Board wieder laufen wird, ist also 
hoch.

Autor: USBler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glück gehabt, die OP war erfolgreich, der PC bootet wieder wie gehabt, 
alle Komponenten und Schnittstellen laufen, die Steuerung der 
CNC-Maschine ebenfalls.

Der Vollständigkeit halber noch paar Bilder von den vier neuen Elkos 
(Reichelt Best.Nr.: S-F1.8M 10-2), Stück 0.27 Euro. Das Einlöten klappte 
mit vorgewärmtem Board problemlos, der Lötkolben hatte 350°C.

Autor: USBler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abschließend: Das Board aus dem Gehäuse heil raus zu kriegen war 
eigentlich die größte Arbeit. Einfach losschrauben und rausheben ist 
nicht, irgendwas was ist immer im Weg und es hat eine Menge scharfe 
Kanten überall. Am Board sind nahe an den Kanten winzigste SMD-Bauteile, 
einmal an so einer scharfen Kante entlang gekratzt und das Board kann in 
die Tonne. Das Chassis im ersten Bild lässt sich nicht weiter zerlegen, 
die Teile sind vernietet :-(

Alles ist irgendwie und irgendwo mit Nasen eingeschnappt, nichts geht so 
ohne weiteres auseinander. Das ganze Ding ist so konstruiert, dass es in 
der Produktion schnell zusammengeklatscht ist, auseinander bekommt man 
das Ganze dann so gut wie nicht mehr. Wobei ein Laufwerk schnell 
gewechselt ist, wenn man weiß, welche Lasche man drücken, biegen oder 
ziehen muss :-(

Wenn so eine Kiste dann eine Woche in Teilen rumliegt, hat man Spaß beim 
Rätselraten, wie das Ganze wieder zusammengehört. Und sicher hat jeder 
Hersteller seine eigene Trickkiste. Mein Geld möchte ich mit der 
Reparatur von solchen Gurken nicht verdienen müssen. Wahrscheinlich wird 
man eh überwiegend hören, lohnt nicht, auf den Müll mit der Kiste.

Vielen Dank an alle für die Hilfestellung und die Infos.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön.
Aber besorge dir ein baugleiches Board.
Ich habe mal eine Maschine betreut. Da war dann das dritte Board drin.
Nein, es waren nicht die Kondensatoren kaputt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.