mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Strom-Pooling über Steckdosen zw. 2 Wohnungen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Solaring (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein Mehrfamilienhaus, mein Nachbar und ich haben je eine Wohnung 
nebeneinander. Wir haben beide Photovoltaikzellen draußen. Er 
Morgensonne, ich Abendsonne.

Eine Steckdose von ihm liegt nah bei einer Steckdose in meiner Wohnung.

Die Idee: Können wir ein "Pooling" betreiben, in dem wir die Stromnetze 
über ein Kabel von Steckdose zu Steckdose verbinden?

So entsteht ja quasi auch eine Verbindung, die über unsere beiden 
Stromzähler geht. Ist das möglich? Müssen die Phasen beachtet werden?

Vielen Dank schon mal!
Solaring

: Verschoben durch Moderator
Autor: mittwoch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar ist das möglich! Dann zahlt künftig jeder 50% der gesamten 
Stromrechnung. Oder auch 40/60 oder so, je nach Netzimpedanz...

Autor: Lunarstromtechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Zellen in Reihe schalten.
Dann hat jeder was davon.

Autor: Solaring (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke dir. Was muss dabei beachtet werden? Wie verhält sich das mit den 
Phasen? Und vertragen die Zähler das?

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke einfach mal das ist seitens des EVUs nicht erlaubt, zwei 
Anlagen hinter den Zählern miteinander zu verbinden. Außerdem hätte man 
dann 2x 16A LSS an der Leitung, man könnte also 32A aus einer an diesem 
Stromkreis angeschlossenen Leitung ziehen.

Ich halte das für eine gefährliche Schnapsidee. Wahrscheinlich 
könnt/dürft ihr jeweils ein Kabel zum anderen rüber legen und den 
anderen Strom von euch mitnutzen lassen, aber eine direkte Verbindung 
geht nicht.

Was ihr evtl. machen könntet: eure Solarpanele aufsplitten. Jeder gibt 
dem anderen die Hälfte seiner Module vor dem Wechselrichter. Dann hättet 
ihr beide jeweils die Hälfte von der Morgensonne und die Hälfte von der 
Abendsonne.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Solaring schrieb:
> Wir haben beide Photovoltaikzellen draußen. Er
> Morgensonne, ich Abendsonne.

Teilt euch euren Gewinn und gut ist es.

Achso, schade, ist aber gleich wie wenn man nicht teilt.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich halte das für eine gefährliche Schnapsidee.

ACK.

Autor: Stromberg B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zieht das Waffeleisen durch einen Defekt plötzlich einen Strom von 24 
Ampere, löst keiner der beiden LSS aus und die Bude fackelt ab!

Autor: CompilerBauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Netzbetreiber mag das gar nicht und normalerweise wird es durch den 
Stromanbieter im Vertrag ausgeschlossen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich halte das für eine gefährliche Schnapsidee.

Gibt es hier noch mehr, die das seit Anfang an nicht begriffen haben?

Autor: Elektrofurz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Gibt es hier noch mehr, die das seit Anfang an nicht begriffen haben?

Ja, Ich.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geile Idee,
der TO schaltet dann seinen LSS aus und kann ganz bequem auf Kosten des 
Nachbars Strom verbrauchen.
Zumindest so lange, bis der Nachbar es merkt, klingelt und dem 
verdutzten TO einen ordentlich Knöchelabdruck ins Gesicht legt :-)

Autor: Elektrofurz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> der TO schaltet dann seinen LSS aus und kann ganz bequem auf Kosten des
> Nachbars Strom verbrauchen.

Daran habe ich zum Beispiel noch gar nicht dran gedacht.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der anderen Tageshälfte ist es dann andersrum.

Autor: Lona (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine Frage an den TO:

Hast du überhaupt nachgedacht was du da machen willst?

Du hast eine Solaranlage und auch dein Nachbar. Beispielrechnung:

Du hast 4 Stunden Sonne und er auch. Nun schließt ihr beide Solaranlagen 
zusammen. Macht also 8 Stunden Sonne pro Tag gesammt. Aufteilen auf euch 
beide: 4 Stunden.

Na klingelts im Hirn?

Autor: Elektrofurz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lona schrieb:
> Na klingelts im Hirn?

Bei mir nicht.

Autor: Karl K. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lona schrieb:
> Na klingelts im Hirn?

Du übersiehst das Wesentliche, wenn er oder der Nachbar den morgens oder 
abends verfügbaren Solarstrom nicht ausnutzen, kann eine Aufteilung auf 
beide Nachbarn, sprich mehr Momentanverbraucher schon sinnvoll sein.

Dennoch ist es aus verschiedenen Gründen eine blöde Idee: Absicherung, 
Phasenlage, Impedanz. Ganz abgesehen davon dass es verboten ist, man 
darf seinen Strom mit dem Nachbarn nicht "teilen". Wir sind ja nicht im 
Kommunismus.

Autor: jemand anderes (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ziemlich sicher werden die beiden FI auslösen weil es 
Spannungsdifferenzen geben wird die deutlich mehr als 30mA 
Ausgleichstrom fliesen lassen.
Oder lautstark die beiden LS wenns verschiedene Phasen waren ...

Beitrag #5954868 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Kopfkino (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab mir das gerade im Kopf bildlich vorgestellt:

unser Freund, der SolarIng, hat den Schuko-Stecker auf seiner Seite 
schon eingesteckt, geht mit dem Schukostecker des anderen Endes auf den 
Balkon und
ruft seinem Nachbarn zu:
   Da, fang.

Autor: Elektrofurz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopfkino schrieb:
> Da, fang.

Noch während sich der Stecker in der Wurfphase befindet, spätestens da 
klingelt's bei mir im Hirn!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solaring schrieb:
> Kabel von Steckdose zu Steckdose verbinden?

Genau, Kabel mit 2 Steckern, auch Witwenkabel genannt.

Man muss schon sehr dämlich und sehr geizig sein, um auf solche Ideen 
kommen zu können.

Und dann noch ohne jeden Sachverstand: unterschiedliche Phasen, 
vertauschte N und L, Schieflast, keine adäquate Absicherung mehr, 
sowieso umzulässig.

Es muss ein Troll sein.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopfkino schrieb:
> ruft seinem Nachbarn zu:
>    Da, fang.

Und er hat Glück und fängt ihn ohne ein Problem. Aber jetzt hat er eine 
50% Chance (wenn beide Steckdosen an der gleichen Phase hängen) anonsten 
gibts ein nettes Fünkchen ...

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
solche Superspezialstecker existieren häufiger als man hoffen würde

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>> Kabel von Steckdose zu Steckdose verbinden?
>
> Genau, Kabel mit 2 Steckern, auch Witwenkabel genannt.

Ich habe eben mit mehreren Suchmaschinen versucht, ein Foto
von einem solchen Kabel zu finden. Seltsamerweise gibts da
im weiten Netz kein einziges Bild.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte ich auch gesucht.
Kein Treffer unter Witwenkabel oder Selbstmörderkabel.
Da wird wohl ein Sieb zwischen sein.

Obwohl ich so ein Bild mal gesehen habe.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beitrag "Stecker_Stecker_Kabel"
Das da war wohl nicht im Filter...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

>> Beitrag "Stecker_Stecker_Kabel"
> Das da war wohl nicht im Filter...

Gut, hab ich gespeichert für die nächste dumme Frage
in dieser Richtung in diesem Forum. :-)

Autor: GEKU (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es, die Panels am Dach so aufzuteilen, dass jeder Panels auf 
beiden Seiten hat.
Man könnte dann zwei Ost und zwei Weststrings bilden, wobei an jeden 
Wandler ein Ost und ein Weststrings angeschlossen wird.

So kann jeder von der Vormittags und Nachmittagssonne profitieren.

Autor: LMAA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hatte ich auch gesucht.
> Kein Treffer unter Witwenkabel oder Selbstmörderkabel.
> Da wird wohl ein Sieb zwischen sein.
>
> Obwohl ich so ein Bild mal gesehen habe.

Solche 230V-Konstruktionen findet man im Alltag und im Netz öfters:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/stern-elite-n/1192527751-250-3743

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GEKU schrieb:
> Wie wäre es, die Panels am Dach so aufzuteilen, dass jeder Panels auf
> beiden Seiten hat.
> Man könnte dann zwei Ost und zwei Weststrings bilden, wobei an jeden
> Wandler ein Ost und ein Weststrings angeschlossen wird.
>
> So kann jeder von der Vormittags und Nachmittagssonne profitieren.

Vermutlich sind das "Balkonkraftwerke", also eher einzelne Module, mit 
jeweils einem "Modulwechselrichter". Da kann man an jeden einen 
einzelnen Stecker machen (bzw. an jeweils eine Hälfte der "Einheiten") 
und hat so zwei völlig getrennte Stromkreise. Die Verkabelung zwischen 
Ost- und Westbalkon wird eher das Problem sein. Man braucht ja auf 
beiden Balkonen jeweils eine Steckdose aus jeder der Wohnungen.
 Das mögen die, die eine Konzessionsabgabe an die Gemeinde zahlen, tun 
dies für das (exklusive) Recht Strom an EndKunden zu verkaufen. Die 
würden am liebsten sogar den Eigenverbraucht illegalisieren.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Vermutlich sind das "Balkonkraftwerke", also eher einzelne Module, mit
> jeweils einem "Modulwechselrichter".

Die sind sinnlos, wenn man Aufwand/Nutzen betrachtet.

Man könnte natürlich beide früh in der einen Wohnung aufbauen.
Nachmittags schleppt man die in die andere Wohnung.
usw.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dürft ihr größere Änderungen an der Hauselektrik machen ?
Dann ginge die einzige Möglichkeit die mir einfällt wie man das legal 
und elektrisch sicher umsetzen kann:

Schließt mit dem EVU einen gemeinsamen Vertrag.
Lasst beide Wohnungen zusammen, aber getrennt von den restlichen über 
einen Zähler versorgen. Dort lasst ihr beide Solaranlagen einspeisen.
Dahinter (hinter den gemeinsamen Zähler und der Solareinspeisung) teilt 
ihr die Verorgung auf beide Wohneinheiten auf und setzt für jede Wohnung 
einen Zwischenzähler über die ihr untereinander abrechnet.

Das ist super aufwendig und teuer und lohnt sich, wie oben schon 
geschrieben allerhöchstens wenn jeweils der andere den sonst ungenutzen 
Strom des einen verbraucht.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, wenn ihr keine "richtigen" Solaranlagen habt sondern sogenannte 
"Inselanlagen" oder "Balkonkraftwerke" diese natürlich auf keinen Fall 
irgendwie an die Hauselektrik anschliessen. Das gibt bestenfalls einen 
lauten Knall.

Autor: Base64 U. (6964fcd710b8d77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon cool wenn der nachbar die Sicherung runter drückt und immer noch 
strom hat O.o

Autor: testuser123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es, wie gemutmaßt, um eine Steckdosen-Anlage handelt, dann könnte 
man vielleicht neben den Aufstell-Ort eine Steckdose der jeweils anderen 
Wohnung anbringen. Dann kann man umstecken, je nachdem in welcher 
Wohnung eingespeist werden soll. das sollte sich dann auch mit einem 
transfer switch automatisieren, nur die Frage: wann sollte in welche 
Wohnung eingespeist werden?

Autor: Armin X. (werweiswas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stromberg B. schrieb:
> Zieht das Waffeleisen durch einen Defekt plötzlich einen Strom von 24
> Ampere, löst keiner der beiden LSS aus und die Bude fackelt ab!

Wegen plötzlich 24A fackelt noch nicht "plötzlich" die Bude ab! Ein 
"guter" alter 16A L-Automat lässt diesen Strom noch annähernd eine 
Stunde fließen ehe der Bimetallauslöser dem Spuk ein Ende bereitet. Und 
dreimal darfst Du raten wieviele korrekt installierte Wohnungen dabei 
schon abgebrannt sind.
Ich jedenfalls war heilfroh über diese Kurzzeitüberlasbarkeit, da mein 
Schweißgerät auch schon mal kurzzeitig 28A gezogen hat.
Musste nur darauf achten, dass meine Mutter nicht gleichzeitig kochte. 
Sonst wurde der Herd kalt wenn die 25A Vorsicherung ausgelöst hat...

Ansonst stimme ich der allgemeinen Abneigung der hier vorgeschlagenen 
Installation natürlich zu.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.