Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Zeta SBC V2 Z80 mit Floppy Disk


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat schonmal jemand diesen Rechner aufgebaut? Bisher komme ich nicht mal 
an die Platinen, es sei denn ich lasse sie selbst fertigen (vielleicht 
hat ja noch jemand welche?) Die gerber Daten sind ja verfügbar, notfalls 
muss man dann eben welche machen lassen.

Es soll CPM drauf laufen und natürlich eine Floppy dran. Diese muss auch 
von einer Software-Erstellungs-Umgebung (welche auch immer) erreichbar 
sein. Also nicht nur vom CPM aus. Aus meinen DOS Zeiten konnte ich das 
über den Borland Turbo-Assembler machen über das DOS API (Int20h) oder 
über C eben mit fopen, fclose usw.

Ich schwanke immer noch zwischen dem RC2014 und diesem hier aber beim 
RC2014 habe ich völlig den Überblick verloren. Diese ganzen Steckmodule 
müssen ja auch irgendwelche Treiber haben und mal eben ROMWBM 
umschreiben, soweit bin ich nicht, fange da bei Null an. Wüsste nicht 
mal wie da einen Assembler installieren sollte auf meinem Gamer PC. Aber 
das steht ja auch alles hier:
https://github.com/wwarthen/RomWBW/tree/master/Source

Kann jemand von seinen Erfahrungen berichten mit dem Zeta SBC V2 ??

gruss,
Christian

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Bisher komme ich nicht mal an die Platinen

Kein Wunder. Z80 und Floppy sind so gut wie tot. Der Z80 Kern lebt in 
Form von Mikrocontrollern noch weiter, aber nicht als nackte CPU.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Kein Wunder. Z80 und Floppy sind so gut wie tot.

Stefanus... das sind Retro-Projekte. Und die Chipse kriegt du 
nachgeworfen, habe selbst etliche davon. Ne 1.4M Floppy habe ich auch 
noch. Es geht nur um die Platinen des Zeta, da reagiert keiner mehr bei 
den e-mail Adressen, die auf der Support Seite stehen.

Ich frage nur ob die Kiste schon mal jemand gebaut hat und wie seine 
Erfarungen damit sind. Das N8VEM Projekt ist mir ne Nummer zu gross.

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, für den Preis unschlagbar!

Ebay-Artikel Nr. 383033326094

von Frank K. (fchk)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte ja eher das hier genommen:

https://hackaday.io/project/161496-cpm-50-mk-ii

weniger retro, deutlich mehr Wumms.

fchk

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> weniger retro, deutlich mehr Wumms.

Ach Frank... wenn ich eine Harley anwerfe, dann will ich ja auch das 
Hämmern der Kolben hören und den Qualm aus dem Auspuff sehen - auch wenn 
Klima-Greta das nicht passt). Sonst würde ich mir ja eine Kawasaki ZX-12 
R Ninja kaufen mit 178 Mhz, ähm PS, die 300 km/h läuft.

Und bei dem Board kann man den Bits zuschauen, wie sie tackern.

: Bearbeitet durch User
von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das P112 Single Board Computer System [1] aufgebaut. Scheint 
mir ähnlich dem Zeta zu sein.

[1] https://661.org/p112/

von hbl@hbl.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Ich habe mir das Zetasystem nachgebaut. Funzt Super. Meine ganzen
alten Projekte kann ich jetzt wieder übersetzen. Gucke mal auf

https://www.retrobrewcomputers.org

da habe ich meine Platinen her. Ich baue mir gerade ein ECB-System
auf.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Es soll CPM drauf laufen und natürlich eine Floppy dran.
> Diese muss auch von einer Software-Erstellungs-Umgebung
> (welche auch immer) erreichbar sein. Also nicht nur vom CPM aus.

Wenn CP/M auf die Floppy zugreifen kann, kannst du das auch.
Direkte Zugriffe laufen über die BIOS-API, die BDOS-API arbeitet auf dem 
Dateisystem.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Direkte Zugriffe laufen über die BIOS-API, die BDOS-API arbeitet auf dem
> Dateisystem.

Also genau wie bei DOS, der INT 21h... ?

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hbl@hbl.de schrieb:
> Ich habe mir das Zetasystem nachgebaut. Funzt Super. Meine ganzen
> alten Projekte kann ich jetzt wieder übersetzen. Gucke mal auf

Habe mir die Platinen für 18 Euro aus Russland bestellt, mal gucken ob 
sie ankommen. Bausätze gibt es zwar auch aber das meiste habe ich eh 
hier zu Hause dank Holm Tiffe :-)

In meiner "Virenzeit" war es so, dass man über das Bios nur auf LL 
Funktionen zugreifen konnte, über das DOS aber dann auch ein richtiges 
FS hatte, was über den INT21H mit seinen 1000 Funktionen aufgerufen 
wurde.

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
>> Direkte Zugriffe laufen über die BIOS-API,
>> die BDOS-API arbeitet auf dem Dateisystem.
>
> Also genau wie bei DOS, der INT 21h... ?

Rate mal, bei wem DOS diese Struktur kopiert hat. :-)
Das CP/M-BIOS entspricht IO.SYS (systemabhängig), das CP/M-BDOS 
entspricht MSDOS.SYS (systemunabhängig). Die meisten CP/M-Funktionen 
haben direkte Äquivalente (z.B. FCBs funktionieren), obwohl DOS 
zusätzliche APIs für zusätzliche Funktionalität (z.B. 
Unterverzeichnisse) anbietet.

Christian J. schrieb:
> dass man über das Bios nur auf LL Funktionen zugreifen konnte,
> über das DOS aber dann auch ein richtiges FS hatte,

Logisch: DOS ist ja auch ein Betriebssystem, während das BIOS eigentlich 
nur Hardwaretreiber bereitstellt.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Rate mal, bei wem DOS diese Struktur kopiert hat. :-)
> Das CP/M-BIOS entspricht IO.SYS (systemabhängig), das CP/M-BDOS

https://www.i8086.de/dos-int-21h/dos-int-21h.html

Geil,l fühle mich wieder wie mit 22 als ich meinen ersten 386er bekam 
und nichts anders zu tun hatte als .com und .exe Viren zu schreiben :-) 
Bis meine Kiste total infiziert war und nichts mehr lief. Den Int21h 
konnte man Tracen über die 8086 Singe Step und alles abklemmen, was sich 
da rein gehängt hatte.
War damals stolz wie Oskar, dass der Quelltext im 40Hex Magazin 
veröffentlicht wurde, dem damaligen Hacker Szene Magazin. Natürlich 
hatten dann die Scanner Hersteller ihn auch gleich, obwohl er niemals 
frei war. Ok, 1994 war das wie ich grad sehe.

https://malware.wikia.org/wiki/Shark

Das waren noch Zeiten...

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In den 90er Jahren hatte ich als gerade eben Erwachsener für die Telekom 
einen Floppy-Treiber geschrieben, bei dem man den Zugriff auf die 
Laufwerke temporär sperren konnte. Als Seiteneffekt war er fast 2x so 
schnell ("neuere" Laufwerke ermöglichten das).

Meine Hauptaufgabe bestand darin, den Interrupts 21 auf einene TSR 
Routinen umzubiegen, die den Zugriff aufs Floppy Laufwerk abwickelten.

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Natürlich
> hatten dann die Scanner Hersteller ihn auch gleich, obwohl er niemals
> frei war

Wäre ja absurd, wenn Antivirensysteme einen Virus nicht erkennen dürften 
wegen des Urheberrechts daran - aber bei Juristen ist natürlich alles 
möglich.

Georg

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hbl@hbl.de schrieb:
> Hallo !
>
> Ich habe mir das Zetasystem nachgebaut. Funzt Super. Meine ganzen
> alten Projekte kann ich jetzt wieder übersetzen. Gucke mal auf
>
> https://www.retrobrewcomputers.org
>
> da habe ich meine Platinen her. Ich baue mir gerade ein ECB-System
> auf.

Hi,

habe die Platinen bekommen. Dabei ist auch eine mit SD Kartenslot. Hast 
du eine Bezugsquelle für das Chipset? Es würde ein Vermögen an 
Versandkosten kosten das alles einzeln zu bestellen, da alle Chips ja 
sehr betagt sind. Und die z80 CPU soll angeblich 8 Mhz haben, damit die 
Floppy betreibbar ist. Habe das Laufwerk schon hier, 3.5z. Nur  mit 8Mhz 
finde ich keine Z80 CPU, die enden bei 6Mhz.

Diesen Müll hier hatte ich schonmal, die stiegen schon ab 3.5 Mhz bei 
mir aus auf dem Board, was ich damals gebaut habe. Irgendwelche Klone.

Ebay-Artikel Nr. 123209404028

: Bearbeitet durch User
von Pieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

>>z80 CPU soll angeblich 8 Mhz haben

in meinem System hat damals ein µPD765 die Floppy gesteuert, der z80 
Takt war davon unabhängig.
Die Baugruppe liegt noch irgendwo.

Die z80-CMOS-CPU hatte ich mit 10MHz getaktet...und Ladder konnte nicht 
mehr gespielt werden, einfach zu schnell.

Hat das Teil auch eine RAM-Disk?

Viel  Spass.
Peter

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pieter schrieb:
> Hat das Teil auch eine RAM-Disk?

Nee, aber wohl Banking über 8x64kb. Und eine SD Floppy, die über einen 
Propeller angesteuert wird. Floppy geht direkt dran. Bin da auch erst am 
Anfang, wird wohl der Winter drüber vergehen.

http://www.malinov.com/Home/sergeys-projects/zeta-sbc-v2

von Pieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pieter schrieb:
> Farnell hat noch 3 Stück:

Da können nur Gewerbliche bestellen. Oder aus GB halt:
https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=m570.l1313&_nkw=Z84C0008PEG&_sacat=0

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Nur  mit 8Mhz
> finde ich keine Z80 CPU, die enden bei 6Mhz.

Dann kauf dir bei Ali einen Z80 für 20 MHz. Die gibt's.

Das Problem ist, daß es kaum zu 20 MHz passende PIO, CTC, SIO gibt. 
Sowas sollte man also bei so einem Retro-Projekt vermeiden. Abhilfe: 
FT245 für's "serielle", CPLD für alles andere.

W.S.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Dann kauf dir bei Ali einen Z80 für 20 MHz.

Ich kaufe das so, wie das für das Projekt richtig ist. Alles andere 
führt nur wieder dazu, dass nachher nichts mehr funktioniert. Das Ding 
haben schon hunderte aufgebaut, ist vom N8VEM Projekt abgeleitet worden.

Die vielen 74er klicke ich mir wohl bei Reichelt zusammen, glaube da 
kriegt man die auch einzeln. Floppycontroller liegen so um die 15 Euro 
bei ebay.

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Pieter schrieb:
> Die z80-CMOS-CPU hatte ich mit 10MHz getaktet...und Ladder konnte nicht
> mehr gespielt werden, einfach zu schnell.

Moin,

ich habe die Platinen und bei Reichelt auch die meisten Bauteile 
bestellt. Bevor ich das Teil zusammen zimmer frage ich mal bescheiden. 
Wenn ich da CPM aufspiele mit den Treibern für die Floppy.... wie könnte 
ich das System in C programmieren? Assember ist keine Option mehr, fange 
ich nach 25 Jahren ohne nicht mehr mit an.

Gab oder gibt es für CPM C Compiler? SDCC wäre eine Option aber dafür 
braucht man kein CP/M und hat eben kein OS drunter liegen.

Das System muss ja für irgendwas gut sein, es wird erstmal per VT100 
visualisiert auf einem PC. Einen VGA Monitor Anschluss bekommte es 
später, wobei ich jemand finden muss, der mir einen Propeller Chip 
programmiert.

Betrieben wird es mit RomWBW https://github.com/wwarthen/RomWBW
was selbst vollständig in Assembler geschrieben ist. Die Images sind 
512kb gross, wobei ich noch nicht weiss, wie die in einem 64kb 
Adressraum verarbeitet werden.

: Bearbeitet durch User
von Ingolf O. (headshotzombie)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich das unbestimmte Gefühl nicht loswerde, dass Du das Projekt noch 
nicht ausreichend genug studiert hast, gebe ich Dir mal diesen Link, der 
mich massgeblich inspirierte => 
http://www.malinov.com/Home/sergeys-projects/zeta-sbc-v2
Ingo

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. schrieb:
> Da ich das unbestimmte Gefühl nicht loswerde, dass Du das Projekt noch
> nicht ausreichend genug studiert hast, gebe ich Dir mal diesen Link, der
> mich massgeblich inspirierte =>

Es ging um die Frage: Ist auf dem Ding eine "hostet" C Entwicklung 
möglich? Ohne irgendwelchen Cross-Compiler Geschichten. Und wenn 
Cross-Compiler, dann Idealerweise per Hex Upload oder direkt auf dem Z80 
selbst (wie eben UCSD Pascal auf dem Apple II) Und diese Seite kenne ich 
nahezu auswendig.

Bisher habe ich "free-standing" mit SDCC gemacht für meinen Z80 Bau von 
2015. Ohne OS dahinter aber eben leider auch ohne jede Peripherie wie 
Floppy usw. usw. Kein Int21 Interrups, kein BIOS was mir hilft....

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:

> Es ging um die Frage: Ist auf dem Ding eine "hostet" C Entwicklung
> möglich? Ohne irgendwelchen Cross-Compiler Geschichten.

Für CP/M gab es Turbo Pascal. Authentisch wäre damit zu arbeiten. C war 
damals im Kleincomputer-Bereich noch nicht wirklich verbreitet.

Du kannst den BDSC-Compiler ausprobieren: 
https://www.bdsoft.com/resources/bdsc.html

von Eric B. (beric)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> SDCC wäre eine Option aber dafür
> braucht man kein CP/M und hat eben kein OS drunter liegen.

Das müsstest du dann sdcc beibringen. Zumindest bräuchtest du einen 
Ersatz für den standard crt.o (was die globale Variabelen initialisiert 
und dannn dein main() aufruft) und ein bisschen Code womit du die CP/M 
Funktionen aufrufen kannst.

zB
void printf(char *text)
{
  __asm__ (
   ...lade 'text' in HL...

  "printfloop: "
  " ld a,(hl) ; next character"
  " cp 0      ; 0 is end of string"
  " inc hl"
  " ret z "

  " push hl"
  " ld c,2    ; BDOS call C_WRITE"
  " call 5    ; call BDOS"
  " pop  hl"
  " jr   printfloop"
  );
}

EDIT:
Als Alternative gibt's auch noch HiTech C für CP/M -- aber der generiert 
ziemlich sub-optimale Code.

: Bearbeitet durch User
von Route_66 H. (route_66)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eric B. schrieb:
> Als Alternative gibt's auch noch HiTech C für CP/M -- aber der generiert
> ziemlich sub-optimale Code.

Route_66 H. schrieb:
nachträglich eine zweite Datei anhängen geht nicht

: Bearbeitet durch User
von Route_66 H. (route_66)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eric B. schrieb:
> Als Alternative gibt's auch noch HiTech C für CP/M -- aber der generiert
> ziemlich sub-optimale Code.

Nachträglich eine zweite Datei anhängen geht nicht!?

von G. H. (schufti)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich hatte "damals"(tm) "Mix C" für CP/M auf meinem System mit 
CP/M3.0 auf HD64180.

https://www.cpm8680.com/mix/index.htm

von Route_66 H. (route_66)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Im read.me steht
"provided free of charge for any use, private or commercial,"

deshalb hier das Archiv.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Vorschläge

Ich muss mich da erstmal durcharbeiten. In jedem Fall ziehe ich einen C 
Compiler vor, auch wenn ich damals Pascal gelernt habe 1983 als erste 
Sprache. C und das idealerweise ohne dass ein PC dran muss. Code sollte 
natürlich ok sein, C89 bzw K&R erfüllt sein. Und möglichst auch Dead 
Code Elemination, was nicht gebraucht wird im Aufruferbaum, wird nicht 
erzeugt. Der SDCC lässt zb ja alles stehen was man schreibt.

Klingt aber schon alles echt gut! UCSD Pascal war damals der Standard 
bei uns, auch für Stundenplan Programme usw.

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eric B. schrieb:
> Das müsstest du dann sdcc beibringen. Zumindest bräuchtest du einen
> Ersatz für den standard crt.o (was die globale Variabelen initialisiert
> und dannn dein main() aufruft) und ein bisschen Code womit du die CP/M
> Funktionen aufrufen kannst.

Ich habe vor 3 Jahren eine .crt.0 für mein System zusammen gestrickt. Es 
war möglich, leere Funktionen mit Zeigern auf feste Adressen abzulegen. 
Print und NCurses lagen im ROM fix und fertig. Musste man nur noch 
Zeiger drauf legen und konnte am PC das Programm schreiben, was dann per 
Hex Upload hoch ging mit 9600 baud.

Idealerweise gibt es so eine .crt.o ja schon für CP/M.

: Bearbeitet durch User
von Georg G. (df2au)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Gab oder gibt es für CPM C Compiler?

Es gibt QC für CP/M. Der wirft ASM Code raus. Assembler, Librarian und 
Linker Locater für CP/M gibt es auch. Alles sogar im Quältext.

von Rene V. (creep)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für C Compiler und andere CP/M SW verweise ich mal wieder auf mein 
Lieblingsimage, bei dem ich für Multicomp und NKC immer wieder gern 
zugreife:

https://obsolescence.wixsite.com/obsolescence/multicomp-fpga-cpm-demo-disk

Gruß, Rene

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene V. schrieb:
> für C Compiler und andere CP/M SW verweise ich mal wieder auf mein
> Lieblingsimage, bei dem ich für Multicomp und NKC immer wieder gern
> zugreife:

Mal gebookmarked, klingt sehr gut! Habe nur später an meinem Z80 eine 
Floppy dran aber das kriege ich schon irgendwie hin.

von Rene V. (creep)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Problem, da ist irgendwo auch der Link, das Archiv (und nicht das 
Image) downzuladen. Da kannst Du dann die einzelnen Programme 
rauskopieren und auf Disk unterbringen. Hab ich auch so gemacht.

Alter DOS PC und Superdisk können hilfreich sein. Oder per Terminal 
seriell übertragen.

Gruß, Rene

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage nochmal, bevor ich da los löte:

Ich habe Pltinen bekommen aus Russland, das Mainboard und noch eine mit 
einer Halterung für SD Karte. Und ein Testfeld ist da auch noch drauf 
mit Lötpads.

Wofür ist diese "ParPortProp" Platine noch alles? Ich will auf jeden 
Fall die 3.5z Floppy dran schrauben, daher brauche ich wohl eher keine 
SD. Floppy war mir mehr "Retro", außerdem sägt die so schön.

Es scheint da noch ein Board zu geben für VGA Grafik. Oder? Ich bleibe 
aber erstmal bei meiner klass Lösung, ein FTDI Adapter und das Ganze 
nach minicom oder Putty umleiten auf dem PC.  Mit der Kommandozeile 
müsste genug zu machen sein.

: Bearbeitet durch User
von Georg G. (df2au)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> daher brauche ich wohl eher keine SD

Tu dir selbst einen Gefallen und lass die SD-Karte aktiv. Als 
Festplattenersatz ist so etwas unschlagbar. Du kannst sie ja im fertigen 
Produkt verstecken, damit es Retro aussieht.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:
> Tu dir selbst einen Gefallen und lass die SD-Karte aktiv. Als
> Festplattenersatz ist so etwas unschlagbar.

Ja, ok.... nur wird sie kaum lesbar sein am PC denke ich. Eingebaut wird 
sie, muss mich aber sowieso noch stundenmlang da einlesen und 
einarbeiten, die Zeiten von DOS und Apple II sind lange vorbei bei 
mir....

Aber da ist ja noch mehr rauf als die SD Karte und wohl ein Propeller 
Chip als Interface.

Kannste nicht mal ein wenig mehr über das System erzählen?

: Bearbeitet durch User
von Georg G. (df2au)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Kannste nicht mal ein wenig mehr über das System erzählen?

Zu generischem CP/M kann ich dir etwas erzählen. Aber dein spezielles 
System kenne ich nicht. :-(

von Rainer V. (a_zip)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Es soll CPM drauf laufen und natürlich eine Floppy dran. Diese muss auch
> von einer Software-Erstellungs-Umgebung (welche auch immer) erreichbar
> sein. Also nicht nur vom CPM aus. Aus meinen DOS Zeiten konnte ich das
> über den Borland Turbo-Assembler machen über das DOS API (Int20h) oder
> über C eben mit fopen, fclose usw.

Hi, ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber es gab "damals" eine 
Forth(83)-Version, die auf Diskette kam (kostenlos von einem Forth-Fan) 
und alle wesentlichen CPM-Funktionen implementiert hatte. Wir hatten da 
- glaube ich - einen Rechner mit Karten von Janich&Klass. Und obwohl das 
Forth perfekt lief auf dem Rechner, hat die (natürlich extrem 
konservative) Geschäftsführung auf Turbo-Pascal als Entwicklungssoftware 
bestanden. Vielleicht wäre für dich so eine Forth-Umgebung ja eine 
Alternative zu irgeneinem "C"...
Gruß Rainer

von holm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir gerade 2 Reh CPU-280 aufgebaut, FDC, 1MB RAM und Z280 on 
Board.
Nettes Spielzeug, kann u.a. auch 1,6MB auf 3,5" HD Disketten.

Gruß,
Holm

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wollte nur mal fragen, wer auch den Zeta SBC aufgebaut hat? Da war 
noch eine zweite Platine dabei mit einer SD karte und einem "Propeller" 
CPU. Von der weiss ich noch nicht wie ich einen "Propeller" überhaupt 
programmieren soll?

Habe die CPU Platine per Hand verlötet erstmal. Leider viele Fehlstellen 
unter dem Mikrospkop in der Firma zu sehen. Die Pads und Vias sind zu 
klein, zu dichte Masse an Pads, keine Thermal-Pads verwendet worden usw. 
Hätte die mal besser auf die Welle legen sollen.

Falls einer es hat: Welchen Wert braucht dieser eine Quarz Osc der mit 8 
Mhz bezeichnet ist auf der Platine? Auf allen Fotos sieht man nämlich 20 
Mhz.

Und wofür ist diese "Propeller" Platine? Den Datenspeicher macht doch 
die Floppy dachte ich.

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:

> Und wofür ist diese "Propeller" Platine? Den Datenspeicher macht doch
> die Floppy dachte ich.

Das ist eine Erweiterung mit VGA, PS/2-Tastatur, SD-Karteninterface und 
Lautprecher. Das Projekt ist hier beschrieben: 
http://www.malinov.com/Home/sergeys-projects/parportprop

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, die Seite kenne ich ja und habe die mal ausgedruckt.

Und wie kriege ich die Firmware in diesen "propeller"? Die Baustelle 
wollte ich eigentlich nicht aufmachen.

Ok, die steht im EEPROM drin. Aber bisher keinen Erfolg bei der Suche 
nach der Firmware bzw dem zu brennenden Bits. Alle Seiten sind tote 
Links, die ich danach absuchte. Prommer habe ich ja..

: Bearbeitet durch User
von Ingolf O. (headshotzombie)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. schrieb:
> Schau mal dort =>
> 
https://www.retrobrewcomputers.org/doku.php?id=software:firmwareos:romwbw:start#romwbw

Wenn Du mir sagst wo das Binary Image des I2C EEPROMs ist.....

Supports ParPortProp (video, kbd, SD Card)

Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das da beim Booten 
reingeladen wird, da das ganze System keinen i2C Bus hat. Der Propeller 
zieht sich das wie ein FPGA ja beim Booten rein.

: Bearbeitet durch User
von Wobbler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Christian J. schrieb:
>> Bisher komme ich nicht mal an die Platinen
>
> Kein Wunder. Z80 und Floppy sind so gut wie tot. Der Z80 Kern lebt in
> Form von Mikrocontrollern noch weiter, aber nicht als nackte CPU.

Was bist Du den für ein Vogel?
Doch nicht der nette Stefan Frings?

???

von Wobbler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und kompetente.....

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Wenn Du mir sagst wo das Binary Image des I2C EEPROMs ist.....

hier:
www.malinov.com/Home/sergeys-projects/parportprop/parportproptest.zip?at 
tredirects=0&d=1

von Joerg F. (felge1966)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Teil schon in zweifacher Ausfertigung aufgebaut.
Davon einmal sogar in einem alten Zenith Laptopgehäuse.
Der Oszillator 8MHz ist unterschiedlich bestückt,  da er von der 
verwendeten CPU und CTC abhängig.  Daher die Differenzen. Ich habe das 
ganze als 10MHz System aufgebaut.

In einem Mini-EGS Gehäuse:

https://felge1966.jimdofree.com/zeta-sbc-v2/

Gruss Jörg

: Bearbeitet durch User
von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Link scheint nicht die aktuelle Version zu beinhalten. Ich denke 
die ist hier zu finden:

https://www.retrobrewcomputers.org/doku.php?id=software:firmwareos:romwbw:start#romwbw

Dort die Datei "RomWBW v2.9.1 Distribution Package" entpacken und im 
Verzeichnis "Prop" steht der Quellcode. Ein BIN-File ist jedoch nicht 
dabei. Ich habe deshalb mal den Code schnell compiliert.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke euch erstmal, lade das gleich zu Hause dann runter.... und 
spiele es in ein E2Prom ein mit dem China-Prommer. Notfalls auch 
Arduino, je nachdem was geht.

Grad mal die Platine überprüft auf "kalte lötstellen". Die 3 
Oszillatoren sind bei mir bestückt wie geschrieben. Ich habe nur eine 
8Mhz Z80 CPU und drunter, also 4 und NMOS mit 2Mhz. 20 Mhz sind also 
falsch? Der Floppy Adapter muss ja auch eine fixe Frequenz haben.

: Bearbeitet durch User
von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Ich danke euch erstmal, lade das gleich zu Hause dann runter.... und
> spiele es in ein E2Prom ein mit dem China-Prommer. Notfalls auch
> Arduino, je nachdem was geht.
Wenn an dem Propeller eine serielle Schnittstelle zum PC dran ist, 
sollte man auch mit der Entwicklungssoftware von Parallax den EEPROM via 
Propeller beschreiben können.

Beitrag #6098563 wurde vom Autor gelöscht.
von Joerg F. (felge1966)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sergey hat auf seiner Seite auch was zu den Freuenzen geschrieben. CTC 
und CPU sollten nach Möglichkeit mit über 6MHz betrieben werden, da der 
Zeta sonst nur 720K Floppys nutzen kann (Replacement notes)

Das ROM File des Propellers ist in den ROM Verzeichnis enthalten:

https://github.com/wwarthen/RomWBW/releases/download/v2.9.1/RomWBW-2.9.1-Package.zip


Gruß Jörg

: Bearbeitet durch User
von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir mal die Schalung genauer angesehen. Die serielle 
Schnittstelle ist schon integriert und auch so verschaltet, dass der 
Propeller und das EEPROM direkt über die serielle Schnittstelle 
beschrieben werden können. Möglich ist das direkt mit dem Propeller Tool 
von Parallax oder einer Alternative, wie z.B. „bst“. Nach einem „Reset“ 
sucht der Propeller Bootloader zunächst nach einer seriellen Verbindung. 
Ist diese vorhanden, kann ein Binärfile entweder in den RAM oder den 
EEPROM geschrieben werden. Günstig ist, mit der Software selbst ein 
Reset auslösen zu können und das ist bei deiner Platine über DSR und 
Brücke JP2 realisiert.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich baue erstmal die Hauptplatine auf und habe dazu einiges bestellen 
müssen, was noch länger dauert, da ich nicht bei jedem Lädchen einen 
neuen Account anlegen will. der FDC aus China wird hoffentlich 
funktionieren. Denke mal, dass ein Text CP/M damit möglich ist auf einem 
VT100 Terminal zb minicom. Mit der PartPropCrd wird dann auch wohl 
einfache CGA Frafik möglich sein schätze ich mal.

Sergej hat auch grad das x-tausenste "Z80 Minimal System" mit Platine 
veröffentlicht.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

inzwischen sind 99% der Bauteile drauf, einige fehlen noch aber kommen 
sicher irgendwann geliefert.

Mal eine Frage zu dem Memory Mapping. Ich habe einen ganze normalen Z80 
mal gebaut mit 16kb ROM und 48kb RAM. Fix und nicht veränderbar.

Was soll das jetzt bei dem Zeta? Da ist ein 512kb Flash ROM drauf, was 
sich auf 4 je 16kb Bänke abbilden lässt? Also 32 einzelne Seiten? 
Weiterhin sind auch 512kb RAM verbaut, die sich wohl ebenfalls "mappen" 
lassen?

Wie soll denn da ein Programm laufen, was im Code hin und her springt? 
Kann da im laufenden Betrieb einfach so geswitched werden?

Gibt es da vielleicht eine Grafik, die das alles etwas mehr verdeutlicht 
und auch warum das so gemacht wurde? Ich habe ja nicht 32 verschiede 
CP/M Versionen drauf....

Gruss,
Christian

http://www.malinov.com/Home/sergeys-projects/zeta-sbc-v2

Memory Banks and Paging
The 64 KiB Z80 memory address space is divided into four 16 KiB memory 
banks:
Bank #0 (0000h - 3FFFh
Bank #1 (4000h - 7FFFh)
Bank #2 (8000h - 0BFFFh)
Bank #3 (0C000h - 0FFFFh)

The physical memory (512 KiB Flash ROM and 512 KiB SRAM) is divided into 
16 KiB pages:
Pages 0 - 31 are mapped to the Flash ROM: page #0 starts at ROM address 
00000h, and page #31 ends at ROM address 7FFFFh.

Pages 32 - 63 are mapped to the SRAM: page #32 starts at RAM address 
00000h, and page #63 ends at RAM address 7FFFFh.

Page select registers are used to map physical memory pages to the banks 
in Z80 address space:
MPGSEL_0 (78h) - Page select register for bank #0
MPGSEL_1 (79h) - Page select register for bank #1
MPGSEL_2 (7Ah) - Page select register for bank #2
MPGSEL_3 (7Bh) - Page select register for bank #3

von Markus F. (mfro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Wie soll denn da ein Programm laufen, was im Code hin und her springt?
> Kann da im laufenden Betrieb einfach so geswitched werden?

Wenn das OS das unterstützt, durchaus. CP/M 3 z.B. unterstützt banked 
memory mit bis zu 16 RAM-Bänken.

http://rvbelzen.tripod.com/cpm3-prg/cpm3prg1.htm

von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Wie soll denn da ein Programm laufen, was im Code hin und her springt?

Da CP/M 2.2 von sowas nie gehört hat, mappst du einfach vier 
verschiedene RAM-Pages in die vier Bänke und lässt das so. Damit werden 
alle Programme glücklich.

> Kann da im laufenden Betrieb einfach so geswitched werden?

Ja. "OUT (0x78), A" wechselt die ersten 16 KB des Adressraums aus. Du 
solltest natürlich in dem Moment keinen Code aus diesem Bereich 
ausführen.

Damit kannst du z.B. in deinem BIOS eine Flash- und eine RAM-Disk 
implementieren. Immer, wenn das BIOS einen Sektor lesen/schreiben will, 
mappst du kurz die Bänke 0-2 um (Bank 3 enthält ja das BIOS), kopierst 
die Sektordaten umher, und mappst wieder zurück. Natürlich ohne 
Interrupts.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:

> Da CP/M 2.2 von sowas nie gehört hat, mappst du einfach vier
> verschiedene RAM-Pages in die vier Bänke und lässt das so. Damit werden
> alle Programme glücklich.

Ich glaube das werde ich auch tun. Ich will CPM ja nur benutzen, nicht 
umstricken. ROMBW runterladen und glücklich sein. Ist ja alles in ASsm 
geschrieben und ich will C machen. Gucken wie ich den SDCC da mit 
einbringen kann und ob überhaupt. Müsste doch möglich sein Hex Files up 
zu loaden mit X-Modem oder etwas ähnlichem.

Wie ist die denn die engültige Konfiguration? Liegt CPM im RAM, weil es 
beim Booten geladen und geswitched wurde? Oder bleibt da etwas ROM unten 
oder oben im Speicher? 64 kb sind ja 4 x 16kb, also 4 Bänke.

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg F. schrieb:
> Ich habe das Teil schon in zweifacher Ausfertigung aufgebaut.
> Davon einmal sogar in einem alten Zenith Laptopgehäuse.

Moin,
habe alles fertig gelötet, nur der Floppy Chip ist noch unterwegs aus 
China. Welche ROMWBW Verfsion muss man denn flashen? Stelle grad fest, 
dass die TopWin Software für den TLS866 den Dienst verweigert, weil sie 
zu alt ist. Wer baut denn sowas ein? Die lief doch. Ok, Update habe ich 
jetzt aus China. SST Chip wird erkannt und programmmiert.

Gibt da für den Zeta Images .bin in 44kb und eines .rom mit 512kb.

Welches nun?

Gruss,
Christian

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,

man muss wohl das 512kb Image brennen. Leider läuft nichts, die Platine 
zieht 5ma und die grüne LED brennt (die auch noch falsch herum war). 
Sonst alles kalt, nichts zieht Strom bei voller Bestückung.... und ohne 
Oszi wird das wohl kaum zu finden sein. Die TTL's haben alle Spannung an 
GND und Vcc, den Rest habe ich noch nicht überprüft, weil ich da die 
Pins erst heraus suchen muss.

Grumpf.... war ja teuer genug das Ganze.

: Bearbeitet durch User
von holm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Liegt ein Takt an?

Gruß,
Holm

von holm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian ne bewährte Methode beim Z80 ist es, /Wait erst mal auf Masse 
zu verdrahten und dann /reset. Dann bleibt das Ding im ersten 
Befehlsholezyklus auf der Adresse 0 stehen. Da kann Du in Ruhe 
durchklingeln ob das erste Byte wie vorgesehen an der CPU ankommt.
Gruß,
Holm

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holm schrieb:
> Liegt ein Takt an?

Genau das habe ich selbst mit einem Multimeter verneinen können! 4.99V 
auf Takt Pin. Möglicherweise ist der alte 8 Mhz Oscillator aus der 
Wühl-Kiste defekt. Alles andere war neu, der war ausgelötet. Also neue 
bestellen.....

von Soul E. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:

> Genau das habe ich selbst mit einem Multimeter verneinen können! 4.99V
> auf Takt Pin. Möglicherweise ist der alte 8 Mhz Oscillator aus der
> Wühl-Kiste defekt. Alles andere war neu, der war ausgelötet. Also neue
> bestellen.....

Leg mal den unbenutzten Pin der Oszillatordose (Pin 1?) an VDD oder an 
Masse. Manche Oszillatoren haben dort einen OE-Eingang zum Einschalten.

Wenn der Takt da ist, der Z80 aber trotzdem spinnt, dann schalte 330 Ohm 
von CPU_CLK nach VDD. Mit dem Oszi gemessen muss die High-Phase an die 
VDD rankommen. TTL-High mit 3 V reicht hier nicht.

von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab schon neue Oscis bestellt.... erstmal alles ausschliessen was auf 
defekte Bauteile hindeuten koennte. Dann weitersehen. Und vielleicht mal 
wieder ein altes Oszi kaufen, analog reicht ja fuer einfache Dinge.

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Und vielleicht mal
> wieder ein altes Oszi kaufen, analog reicht ja fuer einfache Dinge.
Prinzipiell ja, aber zum Debuggen von Digitaltechnik würde ich immer 
zu einem Speicheroszi greifen.

von Soul E. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kombination eines guten Analogoszis zur Bewertung der 
Signalintegrität (Flanken, Pegel, Überschwinger) mit einem preiswerten 
Protokollanalyzer (Saleae bzw Plagiat desselben) zur Bewertung der 
digitalen Aspekte tut es genauso.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Prinzipiell ja, aber zum Debuggen von Digitaltechnik würde ich immer
> zu einem Speicheroszi greifen.

Mache ich gerne, sobald ich aus der Unterhaltszahlung für meine Kinder 
raus bin :-)

Neuer Quarz ist drin, gleiches Ergebnis. Von den 8 Z80 die ich hier habe 
+ den DDR Nachbau zieht er 120ma bei einer CPU mit gelbem Aufdruck und 
10ma bei allen anderen. Die CPU spielt aber in meinem ersten Aufbau und 
der ist handverdrahtet, Fädeldraht für Fädeldraht durch die Kämme. Mein 
Bastelrechner zieht rund 600ma - 1.5A, je nachdem ob da NMOS drin sind 
oder CMOS Steine. Die Sowjet Modelle des 8255 sind da sehr hungrig.

FTDI Konverter für Sub-D9 habe ich noch nicht, der ist noch aus China 
unterwegs.

Falls jemand Spass dran hat würde ich diesem mangels Equipment mal gern 
das Brett schicken und auch sämtliche CPU's dazu. Sauberer Aufbau, alles 
unter dem Mikroskop geprüft. Ich brauche Oszis 1 x in 2 Jahren, dafür 
lohnt es einfach nicht. Sealea Logic habe ich auch aber den nutze ich 
nur für I2C und SPI Protokolle. Die sind ja fest eingestellt.

Vielleicht ist die Platine auch nicht so ganz ok, kam ja aus Russland 
bestellt. Wer weiss...

: Bearbeitet durch User
von Joerg F. (felge1966)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn sie von ebay /  pcbsale-ru sind, ist die Platine schon mal 
i.O. Da waren meine auch her. Ich habe allerdings derzeit keine Zeit für 
Fremdprojekte, sonst würde ich ja sagen : Schicke her, aber die nächsten 
Monate wirds nichts. Hast du an der CPU mal mit Logiktester geprüft, was 
alles dort ankommt und eventuell mal alles unnötige wie den 82c55 sowie 
den FDC runter?

Gruß Jörg

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg F. schrieb:
> Hast du an der CPU mal mit Logiktester geprüft, was
> alles dort ankommt und eventuell mal alles unnötige wie den 82c55 sowie
> den FDC runter?

Alles noch nicht, dass meine Ausrüstung sehr schmal geworden ist. Ich 
gucke mal ob ich mir einen Oszi leihe und warte auch erstmal auf das 
Adapterkabel. Ich kriege das schon hin, der Fädelaufbau lief auch zuerst 
nicht, weil da eine Masse in der Luft hing. Alles durchmessen, Chip für 
Chip runter usw.
Da reicht ja eine schlechte Lötstelle irgendwo und das ganze System 
steht still. Jedenfalls leuchtete grad schonmal die rote HALT LED als 
ich beim Messen war. Also irgendwas tut sich.....


Ich melde mich, wenn ich da weiter bin.

von holm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du Dir nicht aus ein paar Gattern einen einfachen Logiktester 
basteln?
Gruß,
Holm

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schau mal nach nem Oszi.... ab 25 Euro gibt es die ja schon...

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-oszilloskop/k0

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, schon gekauft, wird morgen abgeholt :-)
50 Ocken + Fahrtkosten für 60km.... für nen 100er nicht schlecht.

: Bearbeitet durch User
von Joerg F. (felge1966)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im einfachsten Fall als Logiktester so etwas:

http://www.elektronik-labor.de/Lernpakete/Kalender13/Logik.html
oder
http://www.dieelektronikerseite.de/Circuits/Logiktester.htm

Die Teile dürften in neiner normalen Bastelkiste doch zu finden sein....

und für ganz versnobbte
https://mosfetkiller.de/?s=logiktester1

Gruß Jörg

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Wie ist die denn die engültige Konfiguration? Liegt CPM im RAM,
> weil es beim Booten geladen und geswitched wurde?

CP/M komplett im RAM inklusive BIOS ist sinnvoll, denn nur so bekommst 
du einen 62 KB TPA hin. Ansonsten wärst du maximal bei 47 KB (weil das 
BIOS auch ein paar Variablen halten muss), was für bestimmte Programme 
nicht reicht.

von Georg G. (df2au)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> (weil das BIOS auch ein paar Variablen halten muss)

Wenn du auf Sektorgrößen ungleich 128 Bytes gehst, musst du einen 
kompletten Sektor im RAM halten, damit Deblocking funktioniert. Je nach 
Disk Größe langt auch die Allokation Tabelle gut zu. BIOS im EProm war 
nur zu Urzeiten sinnvoll, als noch mit 8" Disketten hantiert wurde.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ha das Ding mit dem Ozszi überprüft, es spielt mit 2 CPUs (Z0840006PSC 
Typen, gelber Aufdruck), mit den anderen 6 springt er nicht an. Kann 
sein, dass 8 MHz zuviel für diese sind. Stromaufnahme ist 120mA ohne den 
Floppy Chip und 230 mit dem WD37C65... schon etwas seltsam, dass der 
soviel zieht. Habe zwei Stück NOS Ware von 1987, beide das gleiche Bild. 
Passt aber zu einem Video über den Rechner.

Mehr, wenn mein FTDI Adapter da ist, habe kein Sub-D mehr hier und mit 
Kabel da drin rumstochern will ich nicht.

Finde ich auch etwas seltsam, grad noch eine 8 Mhz CPU geordert aber der 
Rest muss ja auch dazu passen und 8 Mhz waren damals nicht so üblich. 
Die waren alle eher langsamer. Und mein Z80C30A CTC Baustein ist Grade A 
was seine Taktrate angeht, also 2.5Mhz. Also da auch noch die 8Mhz 
Variante bestellen.... es wird langsam teuer... 140 Taler schon.

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die 8Mhz Chips sind schon da. Stromaufnahme des Boards: 20mA! Mit Floppy 
Chip sind es 210mA Auf vielen Leitungen zappelt es, der Adressbus ist 
lebending aber auffällig ist, dass kein einziger IO Request beim Starten 
erzeugt wird. Auf keiner der blau markierten Leitungen tut sich was, 
auch weil das Enable G2B nie kommt. Auf RD ist viel los an der CPU, auf 
WR so gut wie nichts. Die CPU scheint zu arbeiten aber das Drumherum 
nicht.

Das Signal fiel mir auf an einigen Datenleitungen des Flash ROM. 
Seltsam.
Ok, es wird angesteuert und es kommt was raus. Nur was... hin und wieder 
leuchtet die HALT LED, irgendwann kommt sie.

Und auch auf den Ausgängen des 16C550 bleibt es ruhig. Natürlich auch 
dann auf RX/TX am MAX232. Takt usw liegt an überall. Spannung auch. 
Sicherheitshalber nochmal fast alle Lötstellen angeschmolzen.

Ich bin mit meinem Latein am Ende und dem was ich mit einem einfachen 
Oszi ergründen könnte. Und ich kenne das System nicht gut genug. Bei 
meinem Eigenbau (handverdrahtet) konnte ich schon beim Bau alles prüfen, 
jede Leitung. Das spielte dann auch. Hier weiss ich nicht mal, ob die 
Platine überhaupt in Ordnung ist.

Jetzt müsste mir jemand helfen, der das Ding schonmal gebaut hat und ich 
schicke es ihm samt aller doppelten Chips (habe alle 2-fach bestellt) 
oder es wird eine weitere (teure) Leiche im Schrank :-(

Frust :-((((

: Bearbeitet durch User
von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der richtige Tipp zur Fehlersuche kam doch schon. Einfach eine 
Step-Logik aufbauen und dann Schritt für Schritt die ersten Befehle 
abarbeiten. Am Daten- und Adressbus kann man dann sehr gut sehen, ob der 
Befehl ausgeführt wird oder wo es klemmt.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Der richtige Tipp zur Fehlersuche kam doch schon. Einfach eine
> Step-Logik aufbauen und dann Schritt für Schritt die ersten Befehle
> abarbeiten.

Jörg... bitte! Ich debugge doch nicht das gebrannte CPM System, weil ich 
keine Ahnung habe was da drin passiert. Zudem auf dem Ding nicht nur 1 
Takt drauf ist sondern 3. Ich habe kaum Ahnung wie eine Z80 ihre Daten 
holt, wo da welches Bit rumwuseln muss. Das wuselt ne Menge auf den 
Bussen, also läuft die CPU ja. Sonst würde sie stehen bleiben per HALT 
etc. Nur irgendwo ist der Wurm drin oder eine Leiterbahnunterbrechung. 
Allein schon das Page Mapping... wenn man das bloss abschalten könnte.

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:

> Jörg... bitte! Ich debugge doch nicht das gebrannte CPM System, weil ich
> keine Ahnung habe was da drin passiert. (...)

Dann mach Dir doch eigene EPROMs. Erstmal eins mit lauter NOPs drin, 
dann sollte die CPU einfach als Binärzähler arbeiten. D.h. an jeder 
Adressleitung muss ein Rechtecksignal zu messen sein.

Dann ein Programm rein was in Endlosschleife eine I/O-Adresse anspricht 
und schauen ob der zugehörige /CS reagiert. Und so weiter.


Die MMU würde ich erstmal totlegen. RAM-Chips raus und A14 mit A14 und 
A15 mit A15 verbinden, A16 und A17 auf Masse.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Dann mach Dir doch eigene EPROMs. Erstmal eins mit lauter NOPs drin,
> dann sollte die CPU einfach als Binärzähler arbeiten. D.h. an jeder
> Adressleitung muss ein Rechtecksignal zu messen sein.

Ja, das klingt vernünftig. Als ich damals mein Z80 Rechner gebaut habe, 
habe ich das auch so gemacht, nach jedem Schritt getestet und dann 
weiter gebaut.
Problem ist nur hierbei, dass ROM und RAM durch einen Mechanismus 
gemapped werden, also die "MMU". Da kann nicht einfach floaten. Das 
Flash ist voll, da sind 512kb drin. CPM 2.3 hat keine 512 KB.

Mannomann... 20 Jahre mit Mikrocontrollern versauen einen ganz schön. Da 
kann der Fehler nur außerhalb liegen. Und selbst mit RAM dran waren die 
noch einfach, zb der Cortex M3.

EPROMs passen übrigens nicht rein, da ist ein Flash drin mit einem 
anderen Pinning als normale EPROMs. Davon habe ich dutzende, 16kb und 
8kb.

PS: Der Z80-Gott Leo hat sich gemeldet, glaube er hat auch die Stamp 
gebaut und programmiert.... das gibt Hoffnung :-)

: Bearbeitet durch User
von holm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
[..]
> Ich habe kaum Ahnung wie eine Z80 ihre Daten
> holt, wo da welches Bit rumwuseln muss. Das wuselt ne Menge auf den
> Bussen, also läuft die CPU ja. Sonst würde sie stehen bleiben per HALT
> etc. Nur irgendwo ist der Wurm drin oder eine Leiterbahnunterbrechung.
> Allein schon das Page Mapping... wenn man das bloss abschalten könnte.

Halb so wild Christian.

An der CPU gibts die Signale /MREQ, /RD, /WR und /IORQ.

Nach Reset holt das Ding mit /MREQ und /RD auf der Adresse 0 die Daten 
aus dem ROM (/M1 Maschinenzyklus 1) ist dabei aktiv. Danach werden die 
Signale wieder inaktiv und die nächste Adresse wird auf dem BUS gelegt, 
wieder /MREQ und /RD usw.. /IORQ wird bei einem IO Request aktiv. Das 
ist schon die Hauptsache dessen was man wissen muß. Ein Low an /Wait 
zwingt die CPU zu warten ..bis der Speicher mal fertig ist und das /Wait 
wieder weg nimmt.
Das läßt sich Klasse zum Debuggen verwenden, wenn man /Wait mit einem 
Chip Select eines RAMs, ROMS oder IO-Bausteins verbindet, bleibt die CPU 
beim ersten Zugriff darauf stehen und man kann dann statisch nachmessen 
ob beispielsweise die Daten korrekt anliegen. Ein /BUSRQ schaltet die 
ganze CPU hochohmig, Du kannst dann von extern z.B. mit einem Arduino 
o.Ä. untersuchen
was passiert wenn Du extern steuerst.

/RFSH wäre noch anzumerken, nach jedem Befehl wird da ein Refreshzyklus
für dynamische RAMs eingeschoben, wirst Du wohl aber nicht da dran 
haben.

Gruß,
Holm

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok Holm, danke für die Ausführungen.

Ich muss jetzt erstmal nachdenken und vor allem den Frust abbauen. Ich 
glaube schon, dass die CPU arbeitet, da ist ja ununterbrochen Musik auf 
den Leitungen. Nur auf einigen nicht wo ich es vermuten würde.

Erstmal Kaffee machen... ganz ruuuuhig Christian.... und wieder 
runterkommen....

von Edgar S. (Firma: keine) (heinbloed1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi !

Baue dir doch einfach einen NOP-Sockel den Du anstelle des Flash
reinsteckst. 8 Pulldowns fertig

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,

glaube ich habe da was... auf A0... A4 liegen jeweils auftsteigend 
halbierte Frequenzen, d.h. er zählt einfach nur hoch und das dauernd. M1 
ist da, MREQ ist da. Da sieht so aus als hole er sich nur Nullen aus dem 
Flash ROM raus. Würde er arbeiten würde da ja auf Ax wuseln, Sprünge 
usw.

Ok.... weitermachen....

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edgar S. schrieb:
> Baue dir doch einfach einen NOP-Sockel den Du anstelle des Flash
> reinsteckst.

Glaube das FLash ist auch so schon ein NOP Sockel.... :-( Zumindest im 
Eprommer ist aber alles da, ist voll.

: Bearbeitet durch User
von Leo C. (rapid)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> PS: Der Z80-Gott Leo hat sich gemeldet, glaube er hat auch die Stamp
> gebaut und programmiert.... das gibt Hoffnung :-)

Also das mit dem Z80-Gott nimmst Du bitte zurück. Und die Stamp-Hardware 
geht im Wesentlichen auf Joe G.s Kappe.

von Joerg F. (felge1966)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was hindert dich denn dran, den Flash mal kurz umzuprogrammieren?

Gruss Jörg

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg F. schrieb:
> Was hindert dich denn dran, den Flash mal kurz umzuprogrammieren?

Zur Zeit eigentlich nichts. Aber da ich weiss dass der Fetch-Zyklus 
funktioniert tut das nicht not. Da sind alle Signale da, die sein
müssen. Die Platine ist zudem grad auf dem Postweg zu jemand, der Spass
an sowas hat, erheblich mehr Ahnung als ich und bei dem ich mich 
erkenntlich zeigen werde.

Der Thread wurde damals ganz schön lang.... aber er lief mit super Hilfe 
aus diesem Forum hier. Aber da war ich arbeitslos und hatte den ganzen 
Tag Zeit von morgens bis abends. 5 Jahre her...

Beitrag "Retro Fieber: Z80 oder 68000 ?"

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zunächst einmal möchte ich mich bei Leo (rapid) ganz herzlich bedanken 
für die schnelle Unterstützung. Das Paket mit allem Zeug war abends um 
16 Uhr in der Post und am nächsten Tag schon bei ihm.

1. 1k Resistor Array als Pull Down vergessen, der war so eng zwischen 
zwei Sockeln, dass ich den übersehen hatte. Klar, dass die CPU in HALT 
ging, wenn ich die Finger dran hielt. Die Adressleitungen waren ja 
floatend. Zudem statt 1k ein 10k Array eingelötet. 103 ist eben 10k und 
nicht 1k,m das wäre 102.

2. Sub-D als Buchse statt als Stecker eingelötet, dadurch 
spiegelverkehrte Belegung.

3. Floppy Disk Controller Chipse beide kaputt vom China-Mann. Das ahnte 
ich aber schon bei deren immenser Stromaufnahme.

Und last but not least und da wäre ich nicht drauf gekommen: ROMWBW 
fragt das PartProp Board ab, ob es da ist. Ist es nicht da bleibt der 
Boot Vorgang stehen und der Z80 hängt sich endlos auf. Das ist sehr 
wahrscheinlich ein Bug.

Leo hat das Image mit veränderter Konfig neu kompiliert war übrigens 
sehr einfach ist unter Windows cmd Shell (Build eingeben und 
abwarten...). Die Images lassen sich je nach Bestückung kompilieren 
indem man die Config Files ändert.

Grosse Klasse, Leo! Hut ab und danke!

: Bearbeitet durch User
von holm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was sinddas für FDC ICs die Du da hast? Ich habe noch 37C65 übrig, die 
auf der Reh CPU280 nicht laufen (das ist ein Firmwareproblem der Z280 
Geschichte) ..die sind in PLCC44 und übrig...

Gruß,
Holm

von holm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
..ok, hab selber nachgesehen, Du brauchst 37c65 in DIP40.

Gruß,
Holm

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, die Mühle spielt!

Stromverbrauch 50mA mit FC drauf. Nettes Spielzeug, da fühlt man sich in 
die 80iger versetzt :-) Und ROMBW ist voll gepackt mit Features. Jetzt 
noch etwas
einarbeiten in die Systeme, die da angeboten werden, vor allem in CPM 
und dann geht's ab! Xmodem Transfer klappt auch vom PC, denn Cross 
Entwicklung ist da doch komfortabler. Intel Hex kann man auch direkt per 
Copy & Paste übertragen.

@Joerg: Du hast nicht zufällig eine Putty Konfiguration, die alle Tasten 
richtig belegt, so dass die Cursor auch keine ESC Sequenzen erzeugen 
usw.?
Da ist ja ne Menge einstellbar....

: Bearbeitet durch User
von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holm schrieb:
> ..ok, hab selber nachgesehen, Du brauchst 37c65 in DIP40.

Das lässt sich mit einem Adapter lösen, wenn sich sonst nichts findet.

Georg

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Das lässt sich mit einem Adapter lösen, wenn sich sonst nichts findet.

Alles schon fertig, den Chip gabs für 15 Euro, spielt auch... naja CP/M 
hatte ja gar keine Cursor Tasten... schon etwas heftig da Basic zu 
programmieren, wenn man jede Zeile neu schreiben muss. Beim C64 konnte 
man reingehen und mit Return drücken war die dann drin. Aber es 
klappt..... tolles Teilchen.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Du hast nicht zufällig eine Putty Konfiguration, die alle Tasten
> richtig belegt, so dass die Cursor auch keine ESC Sequenzen erzeugen
> usw.?

Putty simuliert ein ANSI/VT100-kompatibles Terminal (zumindest kannst du 
das einstellen). Du musst also deinen CP/M-Anwendungen auch beibringen, 
dass sie VT100-kompatible Escape-Sequenzen verstehen. Dann funktionieren 
auch die Cursortasten. Andere Terminaltypen sind eher selten.

Chris schrieb:
> naja CP/M hatte ja gar keine Cursor Tasten...

Die Terminals hatten Cursortasten, lieferten aber unterschiedliche 
Sequenzen dafür. Das ADM-3A liefert z.B. CTRL+{H,J,K,L} statt 
ESC,[,{A,B,C,D}.

CCP selbst kann mit Cursortasten nicht umgehen. Wichtig ist, dass 
Backspace ein CTRL+H und kein DEL sendet, sonder funktioniert das nicht. 
(Was Delete senden sollte, weiß ich aus dem Kopf nicht.)

von Georg G. (df2au)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> naja CP/M hatte ja gar keine Cursor Tasten

Es gibt den "Wordmaster" Editor für CP/M, der sich in Minuten an jedes 
Terminal anpassen lässt. Für gängige Typen gibt es Vorlagen.

Wordmaster ist für den 10-Finger-blind Schreiber optimiert. Alles geht 
mit maximal 2 Tasten gleichzeitig gedrückt. Damit schlägst du in der 
Geschwindigkeit jeden Mausschubser um Längen :-)

Falls du auch Drucken im Hintergrund oder Rechtschreibprüfung brauchst, 
nimmst du Wordstar. Gleiche Bedienung.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:

> Putty simuliert ein ANSI/VT100-kompatibles Terminal (zumindest kannst du
> das einstellen). Du musst also deinen CP/M-Anwendungen auch beibringen,
> dass sie VT100-kompatible Escape-Sequenzen verstehen. Dann funktionieren
> auch die Cursortasten. Andere Terminaltypen sind eher selten.

Das mit dem "beibringen" dürfte bei fertiger gebrannter Software 
schwierig werden. Die Leute die das Image erstellt haben, haben sich ja 
was dabei gedacht. Die haben die CP/M Befehle, die ja wie bei DOS auch 
nur Dateien sind ja in das gemappte EPROM gequetscht, so dass sie wie 
ROM Laufwerk wirken.

Bei "meinem" Z80 System habe ich ja mit ncurses eine kompatible 
Schnittstelle, so dass eben auch die Cursor Tasten, BS und DEL 
funktionieren. Ohne DEL geht es leider nicht. Tüftel ich aber noch raus, 
da haben ja viele mit dem N8VEM schon Erfahrungen, der ist ja 
kompatibel.

> CCP selbst kann mit Cursortasten nicht umgehen. Wichtig ist, dass
> Backspace ein CTRL+H und kein DEL sendet, sonder funktioniert das nicht.
> (Was Delete senden sollte, weiß ich aus dem Kopf nicht.)

Kriegen wir schon raus, sobald ich vernünftig editieren kann werde ich 
mich mal dran wagen. Leider haben die Basic Versionen kein Interface zur 
Floppy, so dass Programm speichern nur über ein List in ein Logfile 
geht. Man kann die Optionen alle nur über den Reset Knopf verlassen.

Implementiert sind Nascom Basic und T-Basic. Befehle sie CSAVE, CLOAD 
etc wurden alle entfernt.

Was für mich noch interessant wäre, wäre ein crt.s File für den SDCC 
Compiler, was die Architektur abbildet. Das Hochladen von Intel Hex ist 
ja kein Thema, geht mit Copy und Paste und wird als Datei auch gleich 
abgelegt  im RAM. Kann von dort aus auf die Floppy kopiert werden.

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:

> Damit kannst du z.B. in deinem BIOS eine Flash- und eine RAM-Disk
> implementieren. Immer, wenn das BIOS einen Sektor lesen/schreiben will,
> mappst du kurz die Bänke 0-2 um (Bank 3 enthält ja das BIOS), kopierst
> die Sektordaten umher, und mappst wieder zurück. Natürlich ohne
> Interrupts.

Hallo S.R.

wo kann ich mich informieren, wie das genau läuft? CPM hat ja was mit 
DOS zu tun. Beim DOS gab es das BIOS im Read-Only Speicher, was aus 
einem ROM geladen wurde. Int 13h war das. DOS hatte aber auch viele 
residente Teile (Int 21h) im RAM liegen, andere Befehle waren einfach 
Programme die geladen wurden von der Platte.

Kann CPM auch Programme > 32kb ausführen? Es belegt ja selbst RAM, kann 
auch nicht eben mal verschwinden. Und Programme ausführen mit Mapping 
stelle ich mir heftig vor. Sprünge über die Grenzen dürften dann ja 
crashen.

Das RAM ist jedenfalls als Disk ausgeführt, wohl durch die Community 
zugefügt worden.

: Bearbeitet durch User
von Leo C. (rapid)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Was für mich noch interessant wäre, wäre ein crt.s File für den SDCC
> Compiler, was die Architektur abbildet.

Wie schon mal geschrieben, sollte man sich z88dk mal anschauen (ich 
auch). Das ist (u.A.) ein aktueller SDCC mit fertiger crt für CP/M und 
vor allem einer libc mit CP/M File-I/O, stdio usw. Die komplette libc 
ist in Assembler geschrieben, was beim Original-SDCC ja nicht der Fall 
ist.

http://www.z88dk.org
https://github.com/z88dk

Und dann gäbe es noch native CP/M C-Compiler (HI-TECH C, Aztec C), die 
mit einem Emulator auf DOS/Windows oder Linux laufen. In Deinem 
ZETA2-RomWBW-Paket werden Emulator und C-Compiler schon mitgeliefert. 
Aber anders, als ich schon mal schrieb, ist da Aztec drin und nicht 
HI-TECH.

https://github.com/wwarthen/RomWBW/tree/master/Tools
leo@cb:~/Projekte/Christian/Zeta2/RomWBW/Tools/cpm/bin$ ls
ARCV.COM    CRC.COM    GENCPM.COM  LIB80.COM    M80.COM  SIDSYM.COM  TEX21A.COM  UNCR.COM    ZMAC.COM
AS.COM      CREF80.COM    HEX80.COM   LIB.COM     MAC.COM  SLR180.COM  TEX21B.COM  UNZIP.COM   ZML.COM
BASCOM.COM  CZ.COM    HEXCOM.COM  LIBUTIL.COM  MLOAD25.COM  SLRMAC.COM  TEX21.COM  USQ.COM     ZMLIB.COM
CC.COM      DIRX.COM    L80.COM     LINK.COM     NULU.COM  SLRNK.COM   UCRLZH.COM  Z80ASM.COM
CNM.COM     DISKINFO.COM  LBREXT.COM  LN.COM     RMAC.COM  SQZ.COM     UNARC.COM  Z80MR.COM
leo@cb:~/Projekte/Christian/Zeta2/RomWBW/Tools/cpm/bin$ zxcc CZ.COM
C Vers. 1.06D Z80  (C) 1982 1983 1984 by Manx Software Systems
No input!

leo@cb:~/Projekte/Christian/Zeta2/RomWBW/Tools/cpm/bin$ zxcc CZ.COM --v

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo C. schrieb:
> Das ist (u.A.) ein aktueller SDCC mit fertiger crt für CP/M und
> vor allem einer libc mit CP/M File-I/O, stdio usw. Die komplette libc
> ist in Assembler geschrieben, was beim Original-SDCC ja nicht der Fall
> ist.

Ok, wir müssen eh noch mal telefonieren, da ich ein Video darüber machen 
will und keine Fehler reinhauen möchte. Heisst das, dass ich aus C 
heraus - sofern ich einen gescheiten Editor finde - zb fopen und close 
nutzen kann, die ja das I/O Interface nutzen? SDCC ist ja für sich 
allein, er kennt seine Außenwelt nicht. Das wäre dann in der libc.o 
drin? ncurses wäre auch noch gut, da ich dann den VT100 Moni nutzen 
könnte.

Ich bleibe erstmal unter Windows, bisher den SDCC immer unter Linux 
kompiliert und eingesetzt. Da war das mit minicom und Skripten sehr 
schön komfortabel.

: Bearbeitet durch User
von Georg G. (df2au)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Kann CPM auch Programme > 32kb ausführen?

Die maximale Programmgröße hängt vom RAM Ausbau ab. Bei den gängigen 64k 
RAM sind gute 56k immer möglich.
Dein Programm darf den CCP komplett überschreiben, nur BDOS und BIOS 
sind tabu.
An der Adresse 0x05 steht ein Sprung an den Anfang des BDOS. So findet 
ein Programm heraus, wieviel RAM es nutzen darf.

Hast du die CP/M Literatur? Interface Guide, System Alteration Guide, 
Manual?
Kannst du alles als pdf haben, brauch ich nur deine Mailadresse.

Zum Thema Banking: Tu es dir nicht an, noch  nicht, das gibt reichlich 
Frust. Falls du damit spielen möchtest, nimm dir CP/M-3. Da ist das von 
Haus aus vorgesehen und gut machbar.

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:
> Zum Thema Banking: Tu es dir nicht an, noch  nicht, das gibt reichlich
> Frust. Falls du damit spielen möchtest, nimm dir CP/M-3.

Ich glaube für den Fall habe ich hier noch ein Cortex M3 Board mit 32 MB 
RAM rum liegen... habe unbestätigte Gerücht gehört es soll inzwischen 
der 32 Bit Bus erfunden worden sein, beginnend mit dem 68000er...

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Sorry, wenn ich hier etwas viel tippe.... aber das Ding ist halt 
spannend.

Ich habe versucht aus "Retro Gründen" ein 27C040 EPROM mit großem 
Fenster zu benutzen. Sieht halt irgendwie besser aus und wenn man es im 
Raum belässt bleibt es auch erhalten ohne Aufkleber.

Dazu Pin 1 auf Pin 31 am EPROM verlötet da sich der Flash SST29F040 von 
dem 27C040 unterscheidet, A18 liegt beim Flash auf 31, beim EPROM auf 1. 
1 beim Flash ist NC, 31 ist #WE (nur für programmieren). Vpp ist 
normalerweise "dont care" wenn nicht programmiert wird. Klappte aber 
leider nicht, der Rechner lief gar nicht an. Klar dass das EPROM richtig 
programmiert wurde. Aber wie sieht es mit dem Timing aus? Die Kiste 
läuft auf 8Mhz, alle Z80 Teile sind dafür gekauft worden. Das EEPROM hat 
120ns Zugriffszeit laut Datenblatt. Müsste doch reichen. 1/120E-9 = 
8.333 Mhz

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
>> Du musst also deinen CP/M-Anwendungen auch beibringen,
>> dass sie VT100-kompatible Escape-Sequenzen verstehen.
>> Dann funktionieren auch die Cursortasten.
>
> Das mit dem "beibringen" dürfte bei fertiger
> gebrannter Software schwierig werden.

Es dürfte auch schwierig sein, einem Hund das Miauen beizubringen...

Befasse dich mit der Software, die du benutzen möchtest, und du solltest 
irgendwo rauskriegen, wie man sie an verschiedene Terminaltypen anpasst. 
Außerdem solltest du dein Terminal (bzw. deinen Terminalemulator) 
kennen, sonst ist das alles hinfällig.

Bei WordStar gibt man den Terminaltypen während der Installation an, und 
der Installer patcht dann die passenden Sequenzen in WordStar rein. Oder 
man patcht selbst, die Adressen findet man in der Dokumentation zu 
WordStar. Oder du findest irgendwo im Netz passend gepatchte Versionen, 
die gibt es auch...

Multiplan kennt ANSI-Terminals ab Werk.

> Die Leute die das Image erstellt haben, haben sich ja
> was dabei gedacht.

Sicherlich. Die haben bestimmt auch dazugeschrieben, mit welcher 
Software du arbeiten sollst.

> Die haben die CP/M Befehle, die ja wie bei DOS auch nur Dateien
> sind ja in das gemappte EPROM gequetscht, so dass sie wie
> ROM Laufwerk wirken.

Äh. Ich tue mal so, als hätte ich das nicht gelesen.

> Bei "meinem" Z80 System habe ich ja mit ncurses eine kompatible
> Schnittstelle, so dass eben auch die Cursor Tasten, BS und DEL
> funktionieren. Ohne DEL geht es leider nicht.

Tja, was gibt denn dein Terminal so an Bytesequenzen aus, wenn du 
Cursortasten, Backspace oder Delete drückst?

Und was erwartet deine Gegenstelle?

Christian J. schrieb:
>> Damit kannst du z.B. in deinem BIOS eine Flash- und eine RAM-Disk
>> implementieren. Immer, wenn das BIOS einen Sektor lesen/schreiben will,
>> mappst du kurz die Bänke 0-2 um (Bank 3 enthält ja das BIOS), kopierst
>> die Sektordaten umher, und mappst wieder zurück. Natürlich ohne
>> Interrupts.
>
> wo kann ich mich informieren, wie das genau läuft?

Indem du dir einfach mal verschiedene Mappings auf ein Blatt Papier 
malst und schaust, wie man das sinnvoll macht. Es ist dein Code, du 
entscheidest. Du musst dich nur an die API halten, und die ist im "CP/M 
Alteration Guide" beschrieben.

> CPM hat ja was mit DOS zu tun.

Nein, hat es nicht.

> Beim DOS gab es das BIOS im Read-Only Speicher, was aus
> einem ROM geladen wurde.

Nein, das BIOS wird nicht aus einem ROM geladen, sondern von dort 
ausgeführt.

> Int 13h war das.

Nein, der int 13h ist nicht "das BIOS".
Da gehört noch wesentlich mehr dazu.

> DOS hatte aber auch viele residente Teile (Int 21h)
> im RAM liegen, andere Befehle waren einfach
> Programme die geladen wurden von der Platte.

Ja. Und was bedeutet das jetzt? Nix.

> Kann CPM auch Programme > 32kb ausführen?

Wenn du genug RAM hast, ja.

> Es belegt ja selbst RAM, kann auch nicht eben mal verschwinden.

Hättest du dich mal darüber informiert, wie CP/M funktioniert - es gibt 
da Dokumentation zu, die ist sogar lesenswert - dann wüsstest du, dass 
du teilweise falsch liegst.

> Und Programme ausführen mit Mapping stelle ich mir heftig vor.
> Sprünge über die Grenzen dürften dann ja crashen.

CP/M 2 weiß nichts von Bank Switching, daher ist sämtlicher Speicher 
oberhalb von 64 KB nur als RAM-Disk sinnvoll.

CP/M 3 unterstützt Bank Switching. Befasse dich einfach mal damit, ich 
verweise auch hierzu auf die Dokumentation von Digital Research oder 
auch Youtube, wie das funktioniert. Das könnte dir helfen.

> Das RAM ist jedenfalls als Disk ausgeführt, wohl durch
> die Community zugefügt worden.

???

von Crni M. (crni_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Mein Name ist Bruno und ich habe auch ein Zeta V2 gemacht aber es 
funkzioniert nicht. Ich habe kein Propeller Board, nur basis Platinne.
Ich habe 5V auf alles chips, aber kein ausgang am seriell Port.
MAX202 ist nach dem cca 20 sekunden sehr heiß.
Habe keine Frequencmessgerät und kein Oscyloskop.
Suche nach lösung meine problemme :-(

von holm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:
> Christian J. schrieb:
>> Kann CPM auch Programme > 32kb ausführen?
>
> Die maximale Programmgröße hängt vom RAM Ausbau ab. Bei den gängigen 64k
> RAM sind gute 56k immer möglich.
> Dein Programm darf den CCP komplett überschreiben, nur BDOS und BIOS
> sind tabu.

Das ist definitiv falsch, das BDOS kann auch überschrieben werden, nach 
exit des Programms erfolgt dann ein neu Laden von BDOS und CCP.


CPU280 Boot Loader V1.2 RBC 4-Jun-2018
http://www.retrobrewcomputers.org
based on Cold Loader Program V1.13 TR 950314
Press DEL to run SETUP.
1024k RAM ok

CP/M-3 Loader V1.2 RBC 4-Jun-2018
based on CP/M-3 Loader V1.13
Booting system file from EPROM

 BNKBIOS3 SPR  FE00  0200
 BNKBIOS3 SPR  AA00  4600
 RESBDOS3 SPR  F800  0600
 BNKBDOS3 SPR  7C00  2E00

 62K TPA

CP/M-3 BIOS V1.2 RBC 8-Mar-2017
http://www.retrobrewcomputers.org
based on CP/M-3 BIOS V1.13 TR 950314

E: MDrive 768k
H:-K: DOM Module 128 MB

E>

Wie man sieht kann ein Bankbios bis in die Gegend von 62Kbyte TPA 
anbeiten, hier auf einem Z280.

Gruß,

Holm

von holm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:
> Christian J. schrieb:
>> Kann CPM auch Programme > 32kb ausführen?
>
> Die maximale Programmgröße hängt vom RAM Ausbau ab. Bei den gängigen 64k
> RAM sind gute 56k immer möglich.
> Dein Programm darf den CCP komplett überschreiben, nur BDOS und BIOS
> sind tabu.

Das ist definitiv falsch, das BDOS kann auch überschrieben werden, nach 
exit des Programms erfolgt dann ein neu Laden von BDOS und CCP.


CPU280 Boot Loader V1.2 RBC 4-Jun-2018
http://www.retrobrewcomputers.org
based on Cold Loader Program V1.13 TR 950314
Press DEL to run SETUP.
1024k RAM ok

CP/M-3 Loader V1.2 RBC 4-Jun-2018
based on CP/M-3 Loader V1.13
Booting system file from EPROM

 BNKBIOS3 SPR  FE00  0200
 BNKBIOS3 SPR  AA00  4600
 RESBDOS3 SPR  F800  0600
 BNKBDOS3 SPR  7C00  2E00

 62K TPA

CP/M-3 BIOS V1.2 RBC 8-Mar-2017
http://www.retrobrewcomputers.org
based on CP/M-3 BIOS V1.13 TR 950314

E: MDrive 768k
H:-K: DOM Module 128 MB

E>

Wie man sieht kann ein Bankbios bis in die Gegend von 62Kbyte TPA 
anbeiten, hier auf einem Z280.

Gruß,

Holm

Christian J. schrieb:
> Georg G. schrieb:
>> Zum Thema Banking: Tu es dir nicht an, noch  nicht, das gibt reichlich
>> Frust. Falls du damit spielen möchtest, nimm dir CP/M-3.
>
> Ich glaube für den Fall habe ich hier noch ein Cortex M3 Board mit 32 MB
> RAM rum liegen... habe unbestätigte Gerücht gehört es soll inzwischen
> der 32 Bit Bus erfunden worden sein, beginnend mit dem 68000er...

Du irrst, ein 68000 hatte einen 16 Bit Bus, ein 68008 8Bit, auch wenn 
sie beide 32Bit breite Register hatten. Ab 68020/80386 gibts 32 Bit 
breite Busse.

Komm mit Deiner hohen Nase wieder runter, da oben ist es heiß, man holt 
sich sonst leicht einen Sonnenbrand auf der Nase.

Gruß,
Holm

von Georg G. (df2au)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holm schrieb:
> BDOS kann auch überschrieben werden

Du darfst alles überschreiben. Nur darfst du dich dann nicht über 
seltsame Effekte wundern. Wie bitte soll ein System Call funktionieren, 
wenn du das System gerade überschrieben hast?

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holm schrieb:
> CP/M-3 Loader V1.2 RBC 4-Jun-2018
> based on CP/M-3 Loader V1.13
> Booting system file from EPROM
>
>  BNKBIOS3 SPR  FE00  0200

Man braucht nicht CP/M3, um Bankswitching zu machen, das kann man sich 
auch selber einrichten.

Ich habe mir ein Overlay-System erstellt, allerdings funktionierte das 
mit Nachladen der Overlays von Floppy etc., aber es geht genausogut mit 
Nachladen aus RAM-Bänken oder mit direktem Umschalten von Bänken mit den 
Overlays (was bei mir nicht ging wegen mehr als 100 Overlays).

Angeber wie Christian muss man einfach nicht beachten.

Georg

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LEUTE!

Könnt euch bitte mal außerhalb meines Thread beharken? Gerade Holm geht 
mir in steigendem Maße langsam auf den Zünder mit seiner Art sich mit 
JEDEM anzulegen aber auch jene, die darauf anspringen.

Sucht euch bitte eine andere Spielwiese, ich komme schon klar!

Christian

von georg (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Du startest hier einen Thread über ein Z80-System, machst dich dann aber 
hämisch über Z80-User lustig:

Christian J. schrieb:
> habe unbestätigte Gerücht gehört es soll inzwischen
> der 32 Bit Bus erfunden worden sein, beginnend mit dem 68000er...

Also entweder massive Schizophrenie oder von vornherein ein 
Trollversuch.

Dass man mit einem 32bit-Bus viel Speicher ansprechen kann, ist nicht 
neu und brüsten muss man sich mit solchen Kenntnissen auch nicht, das 
weiss und kann auch jeder andere hier, bloss hat das mit dem von dir 
selbst gestellten Thema nicht das geringste zu tun.

mit trolligen Grüssen

Georg

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Also entweder massive Schizophrenie oder von vornherein ein
> Trollversuch.

Georg, bleib einfach aus meinen Threads raus. Du und einige andere hier 
seit einfach ein streitsüchtiges Volk und damit möchte ich nichts zu tun 
haben.

Danke für Deine Beitrag und weiterhin ein schönes Leben.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Georg, bleib einfach aus meinen Threads raus

Manchmal lasse ich mich halt von Trollen wie dir trotzdem provozieren.

Georg

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:
>> BDOS kann auch überschrieben werden
>
> Du darfst alles überschreiben. Nur darfst du dich dann nicht über
> seltsame Effekte wundern. Wie bitte soll ein System Call funktionieren,
> wenn du das System gerade überschrieben hast?

Wenn ich das BDOS nicht mehr brauche, dann kann ich es problemlos 
überschreiben und die Anwendung per "RST 0" beenden. Die BIOS-Calls 
bleiben erhalten, wo ist das Problem?

Christian J. schrieb:
> Sucht euch bitte eine andere Spielwiese, ich komme schon klar!

Du behauptest, ein großer Virenprogrammierer zu DOS-Zeiten gewesen zu 
sein, kriegst aber die grundlegenden Fakten nicht auf die Reihe. Du hast 
gewisse Dinge nachweislich schonmal gemacht, scheiterst aber immer 
wieder daran. Beschäftigst dich schon länger mit Z80 und CP/M, versagst 
aber ständig in den Grundlagen. Stellst in unregelmäßigen Abständen die 
gleichen Fragen, die dir schonmal beantwortet (oder sogar erklärt) 
wurden.

Wenn man dich über einen längeren Zeitraum betrachtet (auch mit dem 
anderen Account), dann hast du schon äußerst trollige Züge. Aktives 
Trollen verstärkt diesen Eindruck dann noch.

Vielleicht gibt's ja noch andere Gründe, 'ne gutartige Demenz oder so...

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:

> Stellst in unregelmäßigen Abständen die
> gleichen Fragen, die dir schonmal beantwortet (oder sogar erklärt)
> wurden.

Vielleicht habe ich einfach nicht so viel Zeit hier überhaupt mit zu 
kriegen, wer was schreibt und sogar User zu verfolgen? Mir nicht einmal 
darüber Gedanken mache? Bis auf einige wenige, die unentwegt in 
Auseinandersetzungen verwickelt sind? Liegt vielleicht auch daran, dass 
oft Wochen oder Monate vergehen, die ich ganz ohne dieses Forum lebe, 
was ich seit 20 Jahren (!) kenne und dort angemeldet bin unter einer 
einzigen Präsens. Ach ja, von 2010 bis 2015 war Pause meinerseits, kommt 
auch mal vor.

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Vielleicht habe ich einfach nicht so viel Zeit hier überhaupt mit zu
> kriegen, wer was schreibt und sogar User zu verfolgen?

Es gibt nur sehr wenige User, die sich mit CP/M und Z80 beschäftigen. 
Die fallen auf, wenn man zu der Gruppe gehört.

Genauso, wie es zur Zeit nur genau einen aktiven User gibt, der sich 
in einem anderen Forum mit dem 8086 prügelt.

Im Übrigen hast du den eigentlichen Kritikpunkt vollständig ignoriert, 
gratuliere. Ich verweise also einfach mal auf die Forensuche. Du 
könntest dort Fragen auf deine Antworten finden, auch zu CP/M, und mit 
ein bisschen Glück sogar von dir. Optimal wäre sogar, wenn du das 
machst, bevor du fragst.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:

> Ich verweise also einfach mal auf die Forensuche. Du
> könntest dort Fragen auf deine Antworten finden, auch zu CP/M, und mit
> ein bisschen Glück sogar von dir. Optimal wäre sogar, wenn du das
> machst, bevor du fragst.

Dazu bin ich schon vor kurzer Zeit über gegangen und ja, es stimmt, wenn 
es um Z80, 8085 usw geht springen einige User hoch, was ja auch zu 
begrüßen ist. Ohne jene wäre es mir niemals gelungen vor 5 Jahren das 
Thema zu bearbeiten, wofür diesen  User, namentlich Leo und A.K. mein 
großer Dank gebührt.

Mal sehen wie weit es mich trägt, da ich noch andere Hobbies habe, die 
in Gesellschaft ausgeübt werden, während CP/M doch eher die Sorte ist, 
die allein und schweigend stattfindet. Daher auch die großen Pausen, 
solche Themen nur bei Regenwetter und im Winter.

von holm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:
> holm schrieb:
>> BDOS kann auch überschrieben werden
>
> Du darfst alles überschreiben. Nur darfst du dich dann nicht über
> seltsame Effekte wundern. Wie bitte soll ein System Call funktionieren,
> wenn du das System gerade überschrieben hast?

Georg..bitte..Du warst doch bis jetzt fachlich ganz gut auf Draht, warum 
denkst Du sollte man einen System Call eines überschriebenen Systems 
überhaupt nutzen wollen? Es ist klar wie Kloßbrühe das nach 
Überschreiben des BDOS dessen Funktionen nicht mehr nutzbar sind, aber 
das BIOS und dessen Funktionen arbeiten nach wie vor normal, daraus 
ergibt sich das der Programmexit dann ein Kalstart sein sollte.

Gruß,
Holm

von holm (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> LEUTE!
>
> Könnt euch bitte mal außerhalb meines Thread beharken? Gerade Holm geht
> mir in steigendem Maße langsam auf den Zünder mit seiner Art sich mit
> JEDEM anzulegen aber auch jene, die darauf anspringen.
>
> Sucht euch bitte eine andere Spielwiese, ich komme schon klar!
>
> Christian

Nun gut Christian. Es gibt User die glauben etwas zu wissen und es gibt 
User die aus Erfahrung wissen und ggf. die korrigieren, die glauben Z80 
hätte was mit Klimawandel oder Gott zu tun. Ich habe Deine Hochnäsigkeit 
kritisiert, was wohl der eigentliche Grund für das "zuhnemend auf die 
Nerven" gehen ist.

Ich sags mal so: Wer nicht will, der hat schon. Mach also hier weiter, 
ich werde mich raushalten. Erfahrungsgemäß findest Du mich 1 Jahr später 
dann wieder um mich was zu fragen, so lange kannst Du ja in Deinem 
eigenen Saft schmoren. Literatur gibts genug..Du mußt nur lesen.

Gruß,

Holm

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Ich verweise also einfach mal auf die Forensuche. Du
> könntest dort Fragen auf deine Antworten finden, auch zu CP/M, und mit
> ein bisschen Glück sogar von dir. Optimal wäre sogar, wenn du das
> machst, bevor du fragst.

Tja... nur finde ich halt auf so manches Problem nicht mal im Netz 
Antworten :-( Die 1.44MB Floppy läuft soweit aber eben nicht richtig.

2 von 3 Disketten scheitern schon beim Verify des Formats an zu vielen 
defekten Sektoren. Ich habe früher noch nie eine kaputte Floppy gehabt 
und habe Jahre mit Disketten gearbeitet. Seltsam... jedenfalls liess 
sich eine Disk überreden mit 0 Fehlern den Verify zu überstehen.

fdu und cleardir angewendet... leider lässt sich weder mit copy noch mit 
pip etwas Funktionierendes auf die Floppy kopieren. Es entsteht immer 
dieser Fehler, entweder beim Verify oder später bei der Ausführung.

Keine Ahnung.... Spannung von 5.0 auf 5.2 angehoben, Interleave Faktor 
auf 5-6 gesetzt, Kabel sehr kurz gemacht auf 10cm == keine Verbesserung!

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Ich habe früher noch nie eine kaputte Floppy gehabt
> und habe Jahre mit Disketten gearbeitet. Seltsam...

Die Magnetschicht der Medien ist wahrscheinlich mittlerweile in eher 
mäßigem Zustand, die Laufwerke selbst könnten vermutlich etwas Säuberung 
gebrauchen... und ich gehe davon aus, dass du die Disketten 
selbstverständlich nicht in einem normalen PC ausprobiert hast?

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:

> Tja... nur finde ich halt auf so manches Problem nicht mal im Netz
> Antworten :-( Die 1.44MB Floppy läuft soweit aber eben nicht richtig.

Läuft die Floppy mit 1,44 MB (HD) oder mit 720 kB (DD)?
Wird der Density Select-Pin passend bedient (beim PC Pin 2), bzw ist das 
Laufwerk auf automatische Erkennung (über das Loch in der Diskette) 
eingestellt? Bei PC-Laufwerken ist meist letzteres der Fall.

Sind die zur Datenrate passenden Disketten drin?

DD auf HD scheiben oder umgekehrt klappt genauso gut wie am Tapedeck 
Metal-Cassetten mit der CrO2-Einstellung aufnehmen. Die Flussdichte 
passt nicht, es wird zuviel oder zuwenig magnetisiert, dadurch sind die 
Medien nach kurzer Zeit nicht mehr lesbar.

HD drinhaben und HD eingestellt haben, dann aber mit 250 kbit/s drauf 
gehen klappt ebenfalls nicht. Die Datenrate muss zum Einstellung des 
Laufwerkes und damit indirekt zum Medium passen.


> 2 von 3 Disketten scheitern schon beim Verify des Formats an zu vielen
> defekten Sektoren. Ich habe früher noch nie eine kaputte Floppy gehabt
> und habe Jahre mit Disketten gearbeitet. Seltsam... jedenfalls liess
> sich eine Disk überreden mit 0 Fehlern den Verify zu überstehen.

Das kann normal sein...

Funktionieren diese Disketten am PC, lassen sie sich da formatieren? 
Meine Erfahrung als Sammler historischer Computer mit >400 5,25" und 
>100 3,5"-Disketten im Bestand:

* Disketten bis 1995 funktionieren eigentlich immer. Sowohl Markenware 
als auch die "weissen" aus der C64 Szene. Bei 5,25" gibt es Ausreisser 
(BASF, einige 3M), wo sich die Magnetschicht ablöst und schmiert. Das 
sind bestimmte Serien, der Rest ist aber in Ordnung.
* brauchbare Disketten zwischen 1995 und 1999: TDK, TDK, Memorex, 3M, 
... NoName funktioniert meist nicht mehr. Einige Serien der 
Markenhersteller (Precision, ...) ebenfalls nicht.
* ab 2000: vergiss es...

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Die Magnetschicht der Medien ist wahrscheinlich mittlerweile in eher
> mäßigem Zustand, die Laufwerke selbst könnten vermutlich etwas Säuberung
> gebrauchen... und ich gehe davon aus, dass du die Disketten
> selbstverständlich nicht in einem normalen PC ausprobiert hast?

Die 1.44mb Floppy's sind ehrlich gesagt 25 Jahre alt. Das Laufwerk wohl 
nicht viel weniger, habe 2 Stück. Und ich habe schon ewig kein Mainboard 
mehr mit einer IDE Schnittstelle. Mit testen im PC wird da nichts, es 
sie denn ich besorge mir mal so ein USB Laufwerk.

Eine lässt sich ja einwandfrei formatieren aber da ist wohl ein Wurm im 
System drin, da dieser Fehler ja auf ein Problem beim Kopieren 
hindeutet.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Läuft die Floppy mit 1,44 MB (HD) oder mit 720 kB (DD)?
> Wird der Density Select-Pin passend bedient (beim PC Pin 2), bzw ist das
> Laufwerk auf automatische Erkennung (über das Loch in der Diskette)
> eingestellt? Bei PC-Laufwerken ist meist letzteres der Fall.

Ich weiss nur noch soviel, dass DD und HD zwei paar Schuhe sind. Im 1.44 
Laufwerk ließen sich beide verwenden. Ich habe bei dem Zeta Rechner aber 
einiges einzustellen, das beschränkt sich jedoch auf HD oder DD und auf 
den Interleave, den ich zwischen 2 und 6 varriert habe. Je höher, desto 
langsamer das Lesen. 2 packt der Rechner aber nicht, dafür ist er mit 8 
Mhz zu langsam.

Meine C64 Disketten sind meist noch lesbar und die sind jetzt 1985... 
also 35 Jahre alt. Die CD ROM von 1996 aber nicht mehr wo meine Uni 
Arbeiten drauf waren, sind alle Schrott. Ebenso die rund 200 DVD, die 
ich ab 2002 mit TV Sendungen bespielt habe, neulich alle entsorgt.

Habe übrigens 2 Böder Disketten und BASF, die BASF waren völlig fratze, 
die Böder laufen noch. Sind von 1998.

Habe mir bei ebay mal 2 DD mit 720kb besorggt, gucken ob die besser 
laufen.

Und das Laufwerk kriegt man eine Isoprop Reinigung verpasst bei den 
Leseköpfen.

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Und ich habe schon ewig kein Mainboard
> mehr mit einer IDE Schnittstelle.

Eine typische "Christian"-Antwort.
Diskettenlaufwerke haben keine IDE-Schnittstelle.

Christian J. schrieb:
> Ich weiss nur noch soviel, dass DD und HD zwei paar Schuhe sind.

Und so viel Detailwissen...

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:

> Die 1.44mb Floppy's sind ehrlich gesagt 25 Jahre alt. Das Laufwerk wohl
> nicht viel weniger, habe 2 Stück.

Das ist eher von Vorteil. Hochwertige Disketten wurden nur bis ca 1995 
produziert, danach waren sie eher als kostenoptimierte Wegwerfartikel 
ausgelegt. Und alte Laufwerke, insbesondere alte Varianten der Teac 
FD-235, haben den Vorteil dass noch alle Funktionen über Jumper 
eingestellt werden können. Spätere Modelle sind mehr oder weniger fest 
auf "IBM PC" verdrahtet.

> Eine lässt sich ja einwandfrei formatieren aber da ist wohl ein Wurm im
> System drin, da dieser Fehler ja auf ein Problem beim Kopieren
> hindeutet.

Aber Du bist Dir absolut sicher, dass Dein CP/M-Rechner auch einen 
HD-Datenstrom mit 500 kbit/s liefert? Üblich war das damals nicht, die 
meisten CP/M-Kisten machen SD (125+125 kbit/s) oder DD (250 kbit/s). In 
diesem Fall kannst Du ein 1,44 MB-Laufwerk nur verwenden wenn Du es auf 
DD umstellst und passende Disketten verwendest. Ansonsten funktioniert 
es nur sporadisch.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:

> Aber Du bist Dir absolut sicher, dass Dein CP/M-Rechner auch einen
> HD-Datenstrom mit 500 kbit/s liefert? Üblich war das damals nicht, die
> meisten CP/M-Kisten machen SD (125+125 kbit/s) oder DD (250 kbit/s). In
> diesem Fall kannst Du ein 1,44 MB-Laufwerk nur verwenden wenn Du es auf
> DD umstellst und passende Disketten verwendest. Ansonsten funktioniert
> es nur sporadisch.

Genau das scheint mir der Wurm zu sein. Mein Laufwerk hat keine Jumper 
mehr und für PC kommt es mit DD und HD klar. Ich warte immer noch auf 
die 720er die ich bestellt habe und ich werde auch mal versuchen ein 
sehr altes Laufwerk zu bekommen. Und dann werde ich von 8 Mhz auf 6 Mhz 
runtergehen. Der Rechner springt ganz sporadisch in einen HALT rein, 
unedfinierbar, mal nicht, mal schon. Und den Zirkus hatte ich schon 
2015, der erst behoben wurde als ich auf 4 Mhz zurück ging. Ich habe nur 
intensv mit dem FDU Tool gespielt und da bricht der Verify ab, sobald 
ein Sektor nicht die richtigen Bufferdaten enthält. Und das kann bei ein 
und derselben Diskette unterschiedlich sein wo der erste Sektor Zicken 
macht.

Erstmal ein USB externes FDD bestellt, damit ich meine noch recht großen 
Bestände von 1995 testen und auch sichern kann. Verify Programme dürfte 
es ja noch geben, Windows 7 hat so eines ja auch eingebaut unter 
"Eigenschaften".

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Aber Du bist Dir absolut sicher, dass Dein CP/M-Rechner
> auch einen HD-Datenstrom mit 500 kbit/s liefert?

Er hat keinen Rechner aus den späten 70er Jahren, sondern eine modernen 
Retro-SBC-Entwicklung mit einem halbwegs modernen Floppy-Controller, 
entworfen in diesem Millenium. Da steckt ein FDC drin, den man in 
zigtausenden ISA-Karten findet, oder auf 386er/486er Boards.

soul e. schrieb:
> Spätere Modelle sind mehr oder weniger fest
> auf "IBM PC" verdrahtet.

Richtig, und genau deswegen entwickelt man Retro-Geräte (wie z.B. den 
Zeta V2) heutzutage um genau diese Annahmen herum. Echte DD-Laufwerke 
und DD-Medien sind inzwischen schwierig zu finden und führen in einem 
Retro-Kontext zu mehr Frustration als Spaß.

Gilt natürlich nicht, wenn man mit Commodore oder Apple hantiert. Aber 
auch da geht es hauptsächlich darum, wie man normale PC-Laufwerke 
anknotet.

Christian J. schrieb:
> Genau das scheint mir der Wurm zu sein.

Nö, das isses ganz sicher nich.

von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Erstmal ein USB externes FDD bestellt, damit ich meine noch
> recht großen Bestände von 1995 testen und auch sichern kann.

Schlechte Entscheidung.

USB-Laufwerke
- taugen nicht besonders viel;
- kommen nicht mit marginalen Medien klar;
- können oft keine DD-Formate verarbeiten;
- Formate jenseits von "IBM PC" sowieso nicht;
- unterstützen keine lowlevel-Zugriffe, die man für Datenrettung 
braucht.

Wenn du wirklich eine sinnvolle Entscheidung treffen willst, dann 
besorge dir einen Gotek, flashe den auf FlashFloppy um, klemme den an 
dein Board und teste ob das funktioniert. Du kannst den danach ja wieder 
wegschmeißen.

Funktioniert das nicht, ist dein Board kaputt.
Funktioniert das, sind deine Laufwerke oder Disketten kaputt.
So einfach ist das.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tja,

da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich.... das scheiss Ding 
geht! Mit 720kb Disketten... ratter,chrr..tack, tack, tack... lange 
nicht gehört das Geräusch. Ich kann sogar vom Laufwerk booten :-) Das 
ist ja besser als Weihnachten! Aber 1.44MB bleibt ein Wunschtraum. 
Jedenfalls gehe ich jetzt mal runter auf 6 Mhz, da der 8255 die 8 Mhz 
sowieso wohl nicht packt.

Pure Vermutung: Da der Kopierfehler ein immer wieder zu repoduzierender 
"logischer Fehler" war könnte es auch sein, dass dieses Board nie 
wirklich mit 1.44 MB getestet worden ist. Und dass die Software das 
Laufwerk ggf. nicht richtig ansteuert mit einer 1.44MB Diskette.

Aber nur pure Vermutung...

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:

> Pure Vermutung: Da der Kopierfehler ein immer wieder zu repoduzierender
> "logischer Fehler" war könnte es auch sein, dass dieses Board nie
> wirklich mit 1.44 MB getestet worden ist. Und dass die Software das
> Laufwerk ggf. nicht richtig ansteuert mit einer 1.44MB Diskette.

95% der PC-Laufwerke erkennen HD-Disketten an dem zweiten Indexloch an 
der Oberkante. Die anderen 5% bekommen es über Pin 2 mitgeteilt. Damit 
wird der Schreib/Leseverstärker an die Magnetschicht angepasst.

Damit es funktioniert muss aber auch die Datenrate des Floppycontrollers 
passen. Und dem Controller sagt keiner was für eine Diskette einliegt. 
Das kann er nur ausprobieren. Ein PC versucht erst mit 500 kbit/s zu 
lesen, wenn das klappt ist es HD. Danach versucht er es mit 250 kbit/s, 
wenn da lesbare Daten rauskommen ist es DD. Ansonsten defekt oder nicht 
formatiert.

Beim erstmaligen Beschreiben (formatieren) muss man dem Controller sagen 
mit welcher Frequenz er das Laufwerk beaufschlagen soll. Bei MS-DOS wäre 
das "format A: /F:720" für DD oder "format A: /F:1.44" für HD. Das 1.44 
ist default, das kann man auch weglassen.

Hier ist der Schaltplan von Deinem Zeta-SBC: 
https://docs.google.com/viewer?a=v&pid=sites&srcid=bWFsaW5vdi5jb218d3d3fGd4OjViN2NjZGMxY2I5ZjkwNzM
Wie man sieht geht Pin 2 des Floppysteckers an Pin 36 des WD37C65C, und 
das ist der /RWC-Ausgang. Der Pin ist High für MFM 500K (HD) und Low für 
MFM 250K (DD). Also wie beim PC -- keine Rückmeldung des Diskettentyps 
vom Laufwerk an den Controller.

D.h. Du musst beim Formatieren angeben mit welcher Datenrate geschrieben 
werden soll. Wenn Du eine 1,44 MB-Diskette mit 250 kbit/s formatierst, 
dann  funktioniert das nur recht sporadisch.



Bzgl 8255 hatte ich mir mal das hier notiert:

Intel  P8255A    4 MHz (250 ns)
  P8255A-5   5 MHz (200 ns)
NEC  D8255AC-2  5 MHz (200 ns)
  D8255AC-5  4 MHz (250 ns)
  D71055C    8 MHz (120 ns)
  D71055C-8  8 MHz (120 ns)
  D71055C-10  10 MHz (100 ns)
Harris  82C55A-5  5 MHz (200 ns)
  82C55A    8 MHz (120 ns)

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> D.h. Du musst beim Formatieren angeben mit welcher Datenrate geschrieben
> werden soll. Wenn Du eine 1,44 MB-Diskette mit 250 kbit/s formatierst,
> dann  funktioniert das nur recht sporadisch.

Hi,

danke erstmal für die Infos wie das alles zusammen hängt. Die Datenrate 
kann man nicht einstellen. Das Tool fdu.com hat nur ein Setup über die 
Disk Größe und den Interleave. Mehr ist da nicht. Ich habe da alles 
durch. Aber vielleicht fällt mir noch was ein.

PS: Das Formatieren ging ja auch alles und auch der Verify. Die 
Fehlermeldung auf die Du nicht eingingst trate ja erst beim copy.com auf 
und zwar beim Vergleichen. Und zwar immer. Die kopierten Dateien waren 
auch nicht startbar, da trat der gleiche Fehler auf: END OF CYLINDER.

FDU Manual:
https://github.com/wwarthen/RomWBW/blob/master/Doc/FDU.txt

Mein 82C55A ist so WinChing aus China... muss ich mal gucken wie der 
tickt, ob der die 8 Mhz packt.

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:

> PS: Das Formatieren ging ja auch alles und auch der Verify. Die
> Fehlermeldung auf die Du nicht eingingst trate ja erst beim copy.com auf
> und zwar beim Vergleichen. Und zwar immer. Die kopierten Dateien waren
> auch nicht startbar, da trat der gleiche Fehler auf: END OF CYLINDER.

Also das was ging war innerhalb FDU, und das was nicht ging war im CCP, 
also mit "A> "?


> FDU Manual:
> https://github.com/wwarthen/RomWBW/blob/master/Doc/FDU.txt

In dem von Dir verlinkten Dokument steht "Note that FDU does not utilize 
your systems ROM or OS to access the floppy system.  FDU interacts 
directly with hardware.  Upon exit, you may need to reset your OS to get 
the floppy system back into a state that is expected."

D.h. FDU spricht direkt mit der Hardware, und zwar so wie Du das beim 
Start vorgegeben hast. Wenn Du HD einstellst (wie auch immer), dann mit 
HD, und wenn Du DD einstellst mit DD.

CP/M dagegen holt sich die Info über die Floppy-Geometrie aus einer 
Tabelle im BIOS. Da steht hardcoded drin was Dein Laufwerk für 
Eigenschaften hat.  Wenn die Angabe in der DPT nicht zum real 
vorliegenden Format der Diskette passt, dann fehlen dem Dateisystem ein 
paar Sektoren oder liegen an der falschen Stelle. Im "CPM 2.0 System 
Alteration Guide" ist das irgendwo erklärt, und wie man die Tabelle an 
sein Laufwerk anzupassen hat.

Zu Apple's Zeiten brauchte man für "große" Laufwerke zwei Einträge: 
einmal einen für 35 Tracks einseitig (das normale Apple-Format) und 
einmal einen für 80 Tracks doppelseitig. Wenn dann eine klassisch 
formatierte Diskette drinlag wurde die als Laufwerk A> angesprochen. 
Eine 80 Track-Diskette im selben Laufwerk war D>, weil dann eine andere 
Geometrietabelle galt.

Eventuell hast Du ein ähnliches Problem. Dann liegen 720k und 1.44k auf 
verschiedenen Laufwerksbuchstaben. Oder es ist nur eine Tabelle 
vorhanden und das andere Format noch gar nicht angelegt. Da sich bei Dir 
neben der Geometrie auch die Datenrate unterscheidet muss das im BIOS 
auch entsprechend berücksichtigt sein.

Vielleicht findest Du die Stelle im Quellcode, oder jemand anderes hat 
Zeit sich da mal durchzufräsen. Dann wäre zumindest klar welche Formate 
theoretisch funktionieren müssten und wie die angesprochen werden.



BTW: wenn ich so über den Schaltplan schaue: der 8255A macht doch nur 
den Parallelport? Wenn der nicht läuft schmeiss ihn erstmal raus.

Eigentlich hätte da auch ein Z80PIO reingehört, und statt dem 16550D mit 
seinem dekadenten FIFO eine Z80SIO, SCC oder DART ;-)

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo soul e: Du hast wohl recht und ich auch :-)

Warum nicht gleich den "Chefentwickler" fragen... der dann auch das 
bestätigt, was ich vermutete und was Du sehr gut dargestellt hast:

Hi Christian,

Yes, I am pretty sure this is an issue in v2.9.1.  I have not released 
the final version of 2.9.2 yet, but you can download the latest 
pre-release from GitHub at https://github.com/wwarthen/RomWBW/releases. 
I suggest you try this and see if it works.

Thanks,

Wayne

On Mon, Mar 2, 2020 at 2:07 PM .... wrote:

    Dear Sir,

    I hope you can spend a minute for my problem:
    My Zeta V2 formats 1.44MB Floppys @ 8 Mhz.
    Formatting and Verify is ok.

    Trying to copy a file to the floppy I get the error
    in the picture: END OF CYLINDER.
    This error doesnt occur with 720kb floppys.
    Interleave tested fropm 2 to 6: Nothing changes.
    Any idea?

    Regards from Germany,
    Christian

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Eigentlich hätte da auch ein Z80PIO reingehört, und statt dem 16550D mit
> seinem dekadenten FIFO eine Z80SIO, SCC oder DART ;-)

Ich frage mich auch warum sämtliche Z80 Designs nicht die Zilog Familie 
benutzen sondern Intel Chips. PIO, SIO, CTC das alles gibt es von Zilog 
aber keiner setzt es ein. Der 8255 war eigentlich aus der 8085 Reihe...

Weisst Du eigentlich welches Basic open, print# und close Dateibefehle 
implementiert hat, so dass man was sinnvolles damit programmieren kann, 
was auf Diskette schreibt? Bei den mir bekannten Basic's sind die alle 
entfernt worden. Habe noch Basi.com und Basc.com gestern aufgespielt.

: Bearbeitet durch User
von Georg G. (df2au)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Bzgl 8255

Bei mir arbeitet ein OKI M82C55A-2 bei 10MHz ohne Probleme als 
IDE-Interface.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:

> Oder es ist nur eine Tabelle
> vorhanden und das andere Format noch gar nicht angelegt. Da sich bei Dir
> neben der Geometrie auch die Datenrate unterscheidet muss das im BIOS
> auch entsprechend berücksichtigt sein.

@Georg.... Oh, auch wieder da? ;-)

Mit schon erwähnt hat der Maintainer des Projektes Warthen geschrieben, 
dass dieses Problem bekannt sei und es deswegen auch Updates gebe. Im 
Pre Release 2.9.2 Beta wird von Floppy I/O gesprochen... werde mir das 
heute abend mal in den Brenner laden und flashen. Das Zeta Board kann 
sich angeblich auch selbst flashen aber soweit bin ich noch nicht.

Interessant ist unter diesem Aspekt aber, dass es Youtube Videos gibt, 
wo das Formatieren und Bespielen einer 1.44Mb gezeigt und beschrieben 
wird. Obwohl es eigentlich gar nicht funktionieren dürfte. Dabei ist das 
Zeta Projekt schon seit 2011 bekannt und wurde 2015 beendet.

Und erst 2020 fällt auf, dass die Floppy nicht spielt....

von Joerg F. (felge1966)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinen beiden Zetas (V2) mit 10MHz läuft die Floppy im 1,44MB Format 
problemlos. Eventuell passt ja was an deinen ICs nicht (hochgetaktete 
Fälschungen)?

Gruß Jörg

: Bearbeitet durch User
von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg F. schrieb:
> Eventuell passt ja was an deinen ICs nicht (hochgetaktete
> Fälschungen)?

Was soll ich dazu sagen? Das Thema hatte ich schon 2015 mal: Schön gelb 
bedruckte Z80 CPU's PSC006 aus der Bucht, wie neu. Schön zum angucken, 
denn es lief keine einzige bei 4 Mhz. Erst unter 2 Mhz taten sie es und 
der Verkäufer hat mich heute noch gesperrt, weil er nur Bahnhof verstand 
als
ich die reklamierte. Ich solle Fotos schicken .... blablubb.

Kann sein, der WDC ist auch so ein China Teilchen, für 15 Euronen ....
Ja, kann sein... wer weiss das schon noch was noch echt ist und was 
geklont?
Siehe NRF24L01+, da haben die Fakes die originale schon lange vom Markt 
verdrängt.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und alles ward gut mit der Version 2.9.2 Beta ..... die jetzt auch noch 
ein Daddelspiel an Bord hat....

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo? Bist Du noch da?

Zum Thema Programmierung nachdem nun die "Bedienung" einigermaßen 
klappt.
Eine Programmerstellung auf dem Minirechner scheidet aus. Die Editoren 
die ich dort ausprobiert habe sind einfach zu nervtötend gegenüber 
Notepad++ mit Syntax Färbung usw.

Asm ist angedacht und wird wieder erlernt, da 25 Jahre nicht mehr 
benutzt. Dazu ist der Tasm wohl der richtige Crosscompiler. Nächste 
Frage ist der Test von Programmteilen... auf dem Minirechner oder lieber 
in einer CPM Umgebung auf dem PC? Floppy soll ja auch laufen.

Der sdcc ist eigentlich mein Liebling aber für den habe ich keine 
Runtime Libs, was zb die Umleitung von fopen und fclose angeht, denn die 
Floppy und den VT100 Bildschirm will ich ja nutzen. Dazu muss CPM 
bedient werden, wie auch immer. Hochladen würden per Intel Hex gehen 
oder per Z-Modem. Mühsam aber machbar. Source Level Debugger wie beim 
ARM sind wohl Utopien denke ich mal....

: Bearbeitet durch User
von Georg G. (df2au)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Source Level Debugger

Irgendwo muss man den Fortschritt ja auch merken. Stichwort "SID" bze 
"ZSID". Ist etwas komfortabler als DDT.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:
> . Ist etwas komfortabler als DDT

Ah ok... ich bin ja mal gespannt. Manual habe ich auch schon gefunden.
Hoffe mal, dass toppt die uVIsion IDE noch :-) Schmerz beseite....
wie schreiben denn die Freaks den Code? zb für ROMWBW? Auf einem PC mit 
Emulator oder spielen die auch jeden Debuglauf in die Kiste rein, lassen 
laufen, testen erneut und wieder von vorne. Das lässt sich mit einem 
Shell Script ja leicht erledigen, dass man nicht so viel tippen muss.

: Bearbeitet durch User
von Leo C. (rapid)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Der sdcc ist eigentlich mein Liebling aber für den habe ich keine
> Runtime Libs

Dafür gibt es z88dk.
Auch zum Rest habe ich mich wiederholt geäußert.
Und da ich zur Zeit unterwegs bin, und auf einem kaputten Händi tippen 
muss, bin ich auch schon wieder weg.

von Leo C. (rapid)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:
> Irgendwo muss man den Fortschritt ja auch merken. Stichwort "SID" bze
> "ZSID". Ist etwas komfortabler als DDT.

Ich empfehle ddt180 von meiner Homepage. Außerdem gibt es mindestens für 
hitech-C einen Source Level Debugger.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo C. schrieb:
> Dafür gibt es z88dk.
> Auch zum Rest habe ich mich wiederholt geäußert.

Klappt schonmal .... sdcc eben :-)

18    0000              ; Function main flags 0x00000000 __stdc
19    0000              ; void main()
20    0000              ._main
21    0000  21 05 00      ld  hl,5  ;const
22    0003  E5            push  hl
23    0004  21 07 00      ld  hl,7  ;const
24    0007  E5            push  hl
25    0008  C5            push  bc
26    0009              .i_2
27    0009  21 04 00      ld  hl,4  ;const
28    000C  CD 00 00      call  l_gintspsp  ;
29    000F  21 04 00      ld  hl,4  ;const
30    0012  39            add  hl,sp
31    0013  CD 00 00      call  l_gint  ;
32    0016  D1            pop  de
33    0017  19            add  hl,de
34    0018  C1            pop  bc
35    0019  E5            push  hl
36    001A  21 04 00      ld  hl,4  ;const
37    001D  39            add  hl,sp
38    001E  34            inc  (hl)
39    001F  7E            ld  a,(hl)
40    0020  23            inc  hl
41    0021  20 01         jr  nz,ASMPC+3
42    0023  34            inc  (hl)
43    0024  66            ld  h,(hl)
44    0025  6F            ld  l,a
45    0026  D1            pop  de
46    0027  E1            pop  hl
47    0028  23            inc  hl
48    0029  E5            push  hl
49    002A  D5            push  de
50    002B  2B            dec  hl
51    002C  C3 09 00      jp  i_2
52    002F              .i_3
53    002F  C1            pop  bc
54    0030  C1            pop  bc
55    0031  C1            pop  bc
56    0032  C9            ret

: Bearbeitet durch User
von Armin D. (ard)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Zeta SBC läuft prima mit einem Z80H von 1985 mit 10 Mhz (12 Mhz 
startet, ist aber nicht stabil). Habe ein Gotec mit FlashFloppy firmware 
als Diskettenlaufwerk dran, die Ramdisk muss ich noch initalisieren, 
macht noch Probleme mit CP/M 3, läuft ansonsten prima.

Btw, ich habe noch 4 Platinen, wenn die jemand haben will, ich habe €20 
für 5 bezahlt, für €4 + €4 Versand = €8 sende ich diese gerne weiter.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin D. schrieb:
> Mein Zeta SBC läuft prima mit einem Z80H von 1985 mit 10 Mhz (12 Mhz
> startet, ist aber nicht stabil).

Ich habe jetzt auch auf CP/M testweise mein erste C Programm zur 
Berechnung vom Primzahlen laufen. Ist leider ununterbrechbar, weil 
Cntrl-C noch nicht erkannt wird und kbhit nicht richtig funktioniert. 
Und die Doku von z88dk so spartanisch ist, dass man es kaum nutzen kann. 
Ich versuche mir erstmal eine Testumgebung zu schaffen, ohne ständig die 
gleichen Befehle wieder und wieder eingeben zu müssen wenn ich 
Änderungen teste.
era test.com
xm r test.com
xmodem -> Upload klick, klick, klick...

Dafür schreibe ich mir derzeit erstmal ein Download.com und eine Batch 
Datei für den PC, die das etwas bequemer machen. Leider habe ich von 
Windows keine Ahnung, denn das Script unten was ich damals als 
"Fernbedienung" schrieb muss ich von Linux her nach Windows cmd Shell 
portieren.

#!/bin/bash
# ===========================================================
# Programm zur Übertragung von Intel Hex Files an den Z80
# 7.2016
# ===========================================================

echo "---------------------------------"
echo "Datentransfer zum Z80"
echo "---------------------------------"

echo "Stelle tty/USB0 auf 38400 baud ein....."
stty 38400 raw -ixon -ixoff -parenb -crtscts -F /dev/ttyUSB0
echo "Sende "load" Startsequenz...."
echo -n -e "load\r" > /dev/ttyUSB0
sleep 1
echo "Uebertrage Daten...."
cat build/z80ram.ihx > /dev/ttyUSB0
echo -n -e "\r" > /dev/ttyUSB0
#echo -n -e "run\r" > /dev/ttyUSB0

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

hat da vielleicht schonmal jemand mit dem z88dk Kit gearbeitet? Was mir 
irgendwie fehlt ist der Überbau für CP/M 2.x. Kleine C Programme 
funktionieren problemlos, die werden auch richtig gelinkt auf die 
passenden Zieladressen. Aber was mir fehlt sind Header oder Libraries, 
also eine API, die mir auch das HBIOS und das BDOS öffnet, denn da sind 
ja eine Menge Funktionen drin, die meinen Winzling steuern. An die Timer 
des CTC will ich ja auch ran und die liegen auf I/O Port Adressen.

Sowas wie
include "bdos.h"
include "hbios.h"

Ich habe es noch nicht ausprobiert aber ich vermute, dass auch File 
Objekte richtig übersetzt werden, damit ich aus  heraus Dateioperationen 
machen kann. Das würde ja voraussetzen, dass das z88dk kit die 
Funktionen des BDOS nutzt.

Derzeit schreibe ich mir ein Download Programm, damit das Testen endlich 
fixier geht ohne die Tipperei, um die Intel Hex Ausgabe direkt in ein 
COM File zu wandeln und es zu starten.

Ein einfaches make File für den ZSDCC muss auch noch her, davon habe ich 
leider gar keine Ahnung. Ganz einfach, nur mehrere Dateien kompilieren 
und alle zusammen linken. dannn wäre meine Entwicklungsumgebung fertig 
und ich könnte dran gehen dem Kerlchen was Sinnvolles beizubringen. 
Freue mich schon drauf :-)

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Aber was mir fehlt sind Header oder Libraries, also eine API,
> die mir auch das HBIOS und das BDOS öffnet, denn da sind
> ja eine Menge Funktionen drin, die meinen Winzling steuern.

Die CP/M-API ist so klein, dass du dir die Libs auch "mal eben so" 
schreiben kannst. Da gibt's tatsächlich nicht viel.

Und die Systeme haben so wenig RAM, dass man auf Convenience verzichten 
muss, d.h. man schreibt sich kleine, angepasste Funktionen statt großer, 
generischer Funktionen.

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gefunden habe ich das hier, siehe Anhang. Basiert alles auf dem Laden 
von Registern samt Aufruf des Soft Ints mit RST. Viel ist das nicht....

Ich bastel mir erstmal ESC Funktionen, damit ich mit dem Cursor 
rumflitzen kann. Hoffe mal dass die Standard VT100 Codes auch passen. 
Nicht alle aber die wichtigsten.

http://ascii-table.com/ansi-escape-sequences-vt-100.php

: Bearbeitet durch User
von hbl999 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute !

Bei Tindie.com wird ein System gehandelt welches ich für besser
als das Zeta halte. Das System heisst SC126 und gibt es als Bausatz
und für sehr kleines Geld als unbestückte Platine.

Hier mal einige Daten:

Z80180 mit 18.432mhz Quarz
512K RAM
2 512K Flashes (über Jumper auswählbar)
RTC
2*Seriell (TTL)
2*SPI für SD-Karte
1*I2C
8*LED
RC2014 Bus.

Ich betreibe das ganze mit RC2014 CF-Karten Interface
und einer SD-Karte. An den RC2014 Bus habe ich eine
VG für einen ECB Floppycontroller gefrickelt.

Einfach mal ansehen......

von Christian J. (Firma: privat) (christianj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hbl999 schrieb:

> Bei Tindie.com wird ein System gehandelt welches ich für besser
> als das Zeta halte.

Habe auch was gefunden bei Aliexpress.... mit Debug Stecker. 10-fache 
Taktrate des Z80, mehr Speicher, mehr Peripherie, Source Level 
Debugging, 32 Bit Timer, 2 UARTS, SPI usw. und das alles für 1,79 Euro 
statt wie 150 Euro für das Z80 Board.

Kommt also nur drauf an, wie man "besser" definiert.... sic!

von hbl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube in diesem Forum ist auch der Virus ausgebrochen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.