mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Projektarbeit für Azubs - Ideen gesucht!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Guten morgen miteinander,

wir sind hier im Prüfmittelbau gnadenlos überlastet, haben durch 
Krankheit bedingt massiven Rückstau offener Projekte und können unsere 
Arbeit kaum fertig bringen (in annehmbarer Zeit). Wir bekommen zusätlich 
jedoch noch Azubis (aktuell 3!), die beschäftigt werden wollen.

Ich bin kein Anhänger von dem "Lehrjahre sind keine 
Herrenjahre"-Schachsinn. Für mich ist das eine faule Ausrede für 
"Ausbilder", die keine Lust aufs Ausbilden haben.

Aber es hat de facto auch keiner Zeit von uns, sich hinzusetzen, und ein 
Rahmenprogramm für Azubis zu gestalten.

Unsere Arbeit besteht aus 90% Labview Programmierung - die verbliebenen 
10% sind Hardwaredesign für Prüfgeräte und Aufbau ebenderer. Es gibt 
also wenig Möglichkeiten, Arbeit zu deligieren.

So viel zum Rahmen. Und damit meine Frage: Ich möchte, dass die Azubis 
hier etwas lernen. Löten lernen sie in der Lehrwerkstatt, also macht es 
für mich keinen Sinn, sie hier damit erneut zu quälen.

Ich würde die Auszubildenden gerne eine Projektarbeit (1-2 Monate) 
durchlaufen lassen, die sie leider relativ eigenständig erfüllen können 
müssten. Ein Mix aus Hard- und Software wäre natürlich ideal.

Hat jemand von Euch Vorschläge oder Projekte, die man die Azubis machen 
lassen könnte? Zu abstrakt sollte es nicht sein. Die Auszubildenen 
können keine Datenblätter lesen, weil sie das für ihren Beruf auch nicht 
brauchen. Höchstens Verdrahtungspläne, aber das auch erst, wenn sie die 
entsprechende Abteilung durchlaufen haben (zweites / drittes Lehrjahr).

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schön dass du uns nicht einmal verrätst um welchen Ausbildungsberuf es 
geht und was sie zumindest formal schon können / gelernt haben.

Wir wissen nur dass sie nicht Löten sollen, dass sie keine Datenblätter 
lesen können und dass sie nicht gefordert werden dürfen. Da wird es 
sogar mit LED mit einem Arduino blinken lassen schwierig.

Autor: Peter S. (petersieg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe ich werde nicht mit negativ Punkten 'gesteinigt'.
Als ich das las, kam mir spontan folgende Idee:

Arduino + IDE als Messaufnehmer und Vorverarbeitung.
Dann Anzeige entweder auf lokalem Display (LCD/OLED/ETC), oder
grafische Anzeige auf PC.

Mit Arduino muss man nicht (kann man aber) löten - Zusammenstecken 
reicht.
Es gibt sehr viele und preiswerte Messaufnehmer dafür (Temp/Umwelt/etc.) 
mit
vielen Bus Systemen (1-wire/I2C/etc.). Aber ganz ohne Messaufnehmer geht 
z.B. Frequenzmessung o.ä. Ebenso sind lokale Displays preiswert.

Für PC gibt es grafische Bibliotheken, die Messwerte, welche z.B. 
seriell geliefert werden, darstellen.

Dann kann man da auch noch an vielen Ecken mit dem Oszi/LA nachverfolgen 
und messen.

Zu allem gibt es per google genügend Input zum lesen!

Peter

: Bearbeitet durch User
Autor: Franko S. (frank_s866)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> wir sind hier im Prüfmittelbau gnadenlos überlastet, haben durch
> Krankheit bedingt massiven Rückstau offener Projekte und können unsere
> Arbeit kaum fertig bringen (in annehmbarer Zeit). Wir bekommen zusätlich
> jedoch noch Azubis (aktuell 3!), die beschäftigt werden wollen.

Dann gebe ihnen Teilaufgaben davon und nicht irgendwelche syntetische 
Schwachsinnsaufgaben als Beschäftigungstherapie.

Autor: Sven S. (boldie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ihr ohnehin LabView im Einsatz habt, ist das doch eine gute 
Möglichkeit. Ihr habt doch sicher Messgeräte, die sich dort als Source 
integrieren lassen, oder? Z.b. kann man dann eine Widerstandsmessung 
programmieren oder eine Aufnahme von dynamischen Werten (U/I Diagramm 
o.ä.). Das lässt sich super mit LabView visualisieren und ist dort auch 
nicht so schwer und man lernt nebenbei noch etwas über diese 
Zusammenhänge.

Oder kauf einen Lego Mindstorms Kasten, die ließen sich mal in LabView 
programmieren. Wenn das nicht völlige Vollpfosten sind, haben die ihren 
Spaß daran und man muss nur gelegentlich Hilfestellung geben. 
http://www.legoengineering.com/platform/labview/

Autor: Yee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung welche Ausbildung genau, und wie weit fortgeschritten.

Schön wäre es doch, wenn Sie ein Produkt von 0 auf entwickeln.

d.h. Auftrag kommt von euch rein, die Azubis müssen sich zusammen 
setzen, planen, wie es elektrisch lösbar ist, Schaltpläne zeichnen, 
Platine entwickeln, Testaufbauten, Software dazu schreiben etc.

Könnte alles als Projekt sein.. Da müsstet ihr aber besser wissen, was 
bei euch genau gemacht wird und was Ihr eventuell benötigen könntet.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Schön dass du uns nicht einmal verrätst um welchen
> Ausbildungsberuf es
> geht und was sie zumindest formal schon können / gelernt haben.

Warum dieser sarkastische Unterton? Es geht um Systemelektroniker. Ich 
habe schlicht vergessen, dies mit hinein zu schreiben.

Ich habe auch nicht gesagt, dass sie nicht löten können sollen, sondern 
dass ich wenig Sinn in der typischen Azubiarbeit sehe, Silberdraht auf 
Lochraster zu einem Kunstwerk zu verlöten.

Arduino scheidet selbstverständlich nicht aus. Es geht mir darum, 
verständlich zu machen, dass komplexe Elektronik (und für diese Azubis 
ist alles, was mehr als 5 Bauteile auf der Leiterplatte hat komplex) 
sehr schnell überfordert. Klar, können sie auch das lernen, aber dafür 
hat keiner Zeit von uns, sich mit ihnen dort gezielt zusammenzusetzen, 
und Grundlagen zu schulen.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Also wenn ihr ohnehin LabView im Einsatz habt, ist das doch eine
> gute
> Möglichkeit. Ihr habt doch sicher Messgeräte, die sich dort als Source
> integrieren lassen, oder? Z.b. kann man dann eine Widerstandsmessung
> programmieren oder eine Aufnahme von dynamischen Werten (U/I Diagramm
> o.ä.). Das lässt sich super mit LabView visualisieren und ist dort auch
> nicht so schwer und man lernt nebenbei noch etwas über diese
> Zusammenhänge.

Sowas derartiges wäre am zielführensten. Leider haben die Azubis von 
Labview keinen blassen Schimmer. Sie müssten also erstmal die Basics 
lernen. Kennst Du/jemand ein brauchbares Vorlesungs-Skript zum 
Durcharbeiten? Die Azubis hinsetzen, und sagen "Schau Dir das mal an" 
funktioniert nicht. Das ist einfach zu langweilig und es gibt zu wenig 
Antrieb (oder auch Druck), sich damit zu beschäftigen. Der letzte Azubi 
ist zigfach beim Durcharbeiten eines Tutorials eingeschlafen. Es braucht 
dann auch zu lösende Teilaufgaben.

Unser Ziel ist auch, dort hin zu kommen, aber wir haben absolut keine 
Zeit dafür und muss die Zeit meines Urlaubs dafür nutzen, darüber zu 
sinnieren.

> Oder kauf einen Lego Mindstorms Kasten, die ließen sich mal in LabView
> programmieren. Wenn das nicht völlige Vollpfosten sind, haben die ihren
> Spaß daran und man muss nur gelegentlich Hilfestellung geben.
> http://www.legoengineering.com/platform/labview/

Irgendwas kaufen ist aktuell leider raus.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yee schrieb:
> Schön wäre es doch, wenn Sie ein Produkt von 0 auf entwickeln.

Das wäre natürlich der Idealfall. Und genau dafür suche ich Ideen. Es 
braucht dazu eine brauchbare Doku.

Beitrag #6004919 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6004922 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: InterWebz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ahoi,

Martin S. schrieb:

>Aber es hat de facto auch keiner Zeit von uns, sich hinzusetzen, und ein
>Rahmenprogramm für Azubis zu gestalten.

>die sie leider relativ eigenständig erfüllen können
>müssten

Ihr wollt/sollt also Azubis betreuen, euch fehlt aber der Rahmen in dem 
ihr das bewerkstelligen könnt? Dann schickt sie wieder rüber in die 
Lehrwerkstatt.
Was steht den im Ausbildungsrahmenplan für den Teil ihrer Ausbildung?
Was hat der Ausbildende vorgesehen was sie in dieser "Versetzung" für 
Kenntnisse erlangen sollen?

Eigentlich sagst du es doch selbst: Finde einen Weg die Jungs und Mädels 
in eure Arbeit zu integrieren. Kaum ein Azubi bleibt motiviert bei der 
Stange wenn er auf dem Abstellgleis betriebsfremde Projekte bekommt 
damit er aus dem Weg ist und nicht nervt. Und mit "irgendwelchen" 
Projekten steigt auch euer Arbeitsvolumen.

Gib ihnen defekte Prüfmittel, oder solche die neu 
kalibriert/zertifiziert/auf Funktionen getestet werden sollen.
Lass sie eure bestehenden Prüfmittel nachbauen(auch den LabView teil).

Ansonsten such was ausm InterWebz zum nachbauen:
https://www.elektormagazine.de/labs?tags=&q=&state%5B%5D=3

Trotzdem finde ich das kritisch, wie wollt ihr ihre fachliche und 
persönliche Weiterbildung stützen wenn sie nicht mit euch 
zusammenarbeiten?
LabView Tuts und kleine Projekte gibts doch auch wie Sand am Meer.

https://www.mikrocontroller.net/attachment/144811/LabVIEW-Projekt_-_1.pdf

Mit bleibt ein fahler Geschmack, auch wenn du die besten Absichten 
hegst.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ihr wollt/sollt also Azubis betreuen,

"Müsst". Wenn es nach uns ginge, würden wir keine Azubis mehr bekommen.

> euch fehlt aber der Rahmen in dem
> ihr das bewerkstelligen könnt? Dann schickt sie wieder rüber in die
> Lehrwerkstatt.

Geht nicht (hätten wir sonst längst gemacht).

> Was steht den im Ausbildungsrahmenplan für den Teil ihrer Ausbildung?
> Was hat der Ausbildende vorgesehen was sie in dieser "Versetzung" für
> Kenntnisse erlangen sollen?

Das Konzept ist eigentlich: Die Lehrwerkstatt lehrt alles notwendige, um 
gute Prüfungsergebnisse zu erziehlen. Der Rest ist das Kennenlernen der 
betrieblichen Abläufe - indem Azubis alle Abteilungen durchlaufen.

Ich möchte das Thema in diese Richtung allerdings nicht weiter 
vertiefen. Es ist halt nunmal so und ich finde, dass man mehr aus den 
jungen herausziehen sollte, als nur "mach meine Scheißarbeit X" und 
"beschäftige Dich mal selbst".

> Eigentlich sagst du es doch selbst: Finde einen Weg die Jungs und Mädels
> in eure Arbeit zu integrieren.

Soweit das möglich ist, machen wir das auch. Aber das stellt vielleicht 
15% der Tagesarbeitszeit dar (im Mittel).

> Kaum ein Azubi bleibt motiviert bei der
> Stange wenn er auf dem Abstellgleis betriebsfremde Projekte bekommt
> damit er aus dem Weg ist und nicht nervt. Und mit "irgendwelchen"
> Projekten steigt auch euer Arbeitsvolumen.

Das ist richtig. Aber für Teile, die produktiv benötigt werden, ist 
keine Zeit. Ich kann nicht x Tage auf etwas warten, für das mir mein 
Chef zwei Stunden zur Umsetzung gibt.

> Gib ihnen defekte Prüfmittel, oder solche die neu
> kalibriert/zertifiziert/auf Funktionen getestet werden sollen.
> Lass sie eure bestehenden Prüfmittel nachbauen(auch den LabView teil).

Die Geräte sind leider so komplex, dass selbst fähige Mitarbeiter Monate 
zur Einarbeitung brauchen. Azubis sind nach höchstens 2 Monaten wieder 
weg. Manche sogar schon nach ein paar Wochen.

> Ansonsten such was ausm InterWebz zum nachbauen:
> https://www.elektormagazine.de/labs?tags=&q=&state%5B%5D=3
>
> Trotzdem finde ich das kritisch, wie wollt ihr ihre fachliche und
> persönliche Weiterbildung stützen wenn sie nicht mit euch
> zusammenarbeiten?
> LabView Tuts und kleine Projekte gibts doch auch wie Sand am Meer.
>
> https://www.mikrocontroller.net/attachment/144811/LabVIEW-Projekt_-_1.pdf

Das PDF hab ich auch schon gefunden. Ein richtiger Einsteiger-Kurs wäre 
mir lieber. Wenn die Azubis die Basis hätten, könnte man hervorragend 
darauf aufbauen.

> Mit bleibt ein fahler Geschmack, auch wenn du die besten Absichten
> hegst.

Mir auch. Aber ich werde da nicht gefragt. Ich persönlich kann aber 
dafür sorgen, dass sie hier wenigstens einen Zugewinn an Wissen haben. 
Mehr für ihren Beruf zumindest, als wenn sie nur herumsitzen.

: Bearbeitet durch User
Autor: InterWebz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst das vielleicht nicht hören, aber wenn du Ausbilder sein 
willst/sollst dann braucht das einen Teil deiner Arbeitszeit.
Wenn dein Chef das nicht einsieht und die Ressourcen stellt ist das 
leider der Punkt um den es geht.
Ihr(nicht nur du) habt einen Lehrauftrag und damit auch Verantwortung es 
richtig zu machen.

Vielleicht könnt ihr mit den Ausbildern in der Lehrwerkstatt sprechen um 
Projekte zu planen. Kostet aber halt auch Zeit.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann immer irgendwelche ideale herbei sehnen - die Realität ist 
nunmal anders.

Mich bringt die Philosophiererei leider aber nicht weiter. Deshalb 
fragte ich hier auch nach sinnvollen Projekten.

Was von der grundlegenden Verfahrensweise zu halten ist, weiß ich 
selbst.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin,

wäre der Transistortester als Projekt was, oder ist der schon zu 
komplex?
Damit hätten die ein funktionierender Messgerät.
https://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Transistortester

p.s
du arbeitest nicht zufällig im Prüfgerätebau einer ehemaligen 
Siemenstochter die Zahnarztstühle und Röntgengeräte herstellt?

Autor: Elektrofurz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab doch mal den Arduino Adventskalender mit Anleitungsbuch, damit 
könnte man die Azubis 24 Tage lang beschäftigen. Im zweiten Monat müssen 
sich die Azubis mit ihren gewonnenen Kenntnissen selbst ein Projekt 
ausdenken, aufbauen und programmieren.
Durch die kreativen und motivierenden Bauprojekte der ersten 24 Tage, 
werden sie im zweiten Monat nur so vor lauter Ideen sprudeln.

Autor: InterWebz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.labviewmakerhub.com/


oder vielleicht ne Retrokonsole.
Controller, netzteil und was sich sonst noch findet selbst bauen 
lassen(schalt- und Bestückungsplan und so Sachen sollten sie ja bereits 
können)
lässt sich auch in aufgaben splitten und ihr habt in nem halben Jahr was 
für die pause
die Azubis kommen, nach der Übernahme mal rum und kuggn was aus ihrer 
Geschichte geworden ist?
Später Labview benutzen um die Smartphones als Kontroller zu 
mißbrauchen?

Tetris in LabView nachbauen?

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yee schrieb:
> Schön wäre es doch, wenn Sie ein Produkt von 0 auf entwickeln.

Nein. Einfach nein.

Im Prüfmittelbau wird kein Produkt entwickelt.

Selbst in der Entwicklung entwickelt ein Azubi kein Produkt von null bis 
zur Serien.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Im Prüfmittelbau wird kein Produkt entwickelt.

Natürlich nicht, weil es ja Prüfmittel sind.

> Selbst in der Entwicklung entwickelt ein Azubi kein Produkt von null bis
> zur Serien.

Weil er das in den aller seltensten Fällen kann.

Das Problem mit der Auszubildenden-Verschieberei kenne ich auch.
Jeder ist Feuer und Flamme dafür, Azubis auszubilden, aber Zeit
will dafür keiner opfern.
Das ist aber nun mal nötig, weil die Azubis von Heute, die Fachkräfte
von Morgen sind. Die meisten Kollegen leben im Heute und
Jetzt und rein Instinktiv will keiner die Konkurrenten um die
Fleischtöpfe von Morgen, heranziehen. Da kommt dann wieder schnell
der Leitsatz mit den Herrenjahren zum Vorschein.
Das viele dann wegen schlechter Noten dann aus den Jobs gemobbt
werden ist eine Nebenwirkung, die keinen kümmert.
Fairness sieht anders aus.
Mit irgend welchen Projekten, die nur Beschäftigungstherapiecharakter
haben, ist den Azubis auch nicht geholfen.
Auch bei denen brauchst kompetente Betreuung und zwar vom Anfang bis
Ende.
Die einzige Lösung, die ich da sehe, wenn keiner Zeit hat, entweder
jemanden dafür einstellen, oder die Azubis in die Werkstatt zurück
schicken. Die werden da zwar nicht begeistert sein, aber wenn
Personalpolitisch es keine andere Möglichkeit gibt, dann muss man
eben in den sauren Apfel beißen.

Beitrag #6005465 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Steve (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raspberry P. schrieb im Beitrag #6005465:
> zigfach? Beim ersten Büroschlaf gibts eine Abmahnung, beim zweiten kann
> er sich eine neue Ausbildung suchen. Habt ihr es so nötig, euch auf der
> Nase herumtanzen zu lassen?

Das ist doch Quatsch. Azubis genießen besonderes Kündigungsschutz lt. 
Gesetz, die fleigen noch nicht mal sicher raus, wenn sie klauen.

Autor: Einfach unverbesserlich (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum holt ihr euch keine fertig ausgebildeten Fachkräfte? Es ist doch 
bekloppt, sich Lehrlinge zu holen die man nicht betreuen kann

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauche wahrlich keine Inspiration für verquere Meinung, sondern 
Hilfestellungen für meine fragen.

Autor: Einfach unverbesserlich (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ich brauche wahrlich keine Inspiration für verquere Meinung,
> sondern
> Hilfestellungen für meine fragen.

Warum sollte jemand umsonst Beratungsleistungen für eine Firma 
erbringen?

Sowas nennt sich Consulting und wird in der Regel fürstlich entlohnt

Autor: Thomas B. (thomas2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du sicher, dass das Systemelektroniker sind?
Keine IT-Systemelektroniker oder EGS?

Systemelektroniker ist ein recht seltener Handwerksberuf. Meines Wissens 
gibt es nur eine Firma, die in größerer Anzahl ausbildet - und dass die 
einen Prüfmittelbau mit LabVIEW-Entwicklung hat, wäre mir neu.

Nach meiner Erfahrung sind die Systemelektroniker-Azubis zumindest in 
unserer Region im Vergleich zu den Industrieberufen deutlich schwächer 
(Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel). Selbständige 
Softwareentwicklung ist da eher nicht drin, selbst in der Berufsschule, 
wo nur die Grundlagen gemacht werden, geht oft nicht viel. Ein 
geeignetes Aufgabenfeld wären eher praktische Tätigkeiten wie das 
Verdrahten der Prüfgeräte.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Hat jemand von Euch Vorschläge oder Projekte, die man die Azubis machen
> lassen könnte? Zu abstrakt sollte es nicht sein. Die Auszubildenen
> können keine Datenblätter lesen, weil sie das für ihren Beruf auch nicht
> brauchen. Höchstens Verdrahtungspläne, aber das auch erst, wenn sie die
> entsprechende Abteilung durchlaufen haben (zweites / drittes Lehrjahr).

2/3tes Lehrjahr und keine Schaltpläne lesen können ?? Lesen sollten sie 
es schon können aber nicht 100%ig die Funktion dahinter gleich 
verstehen.

Nun denn wie wäre es wenn du vllt mal beim BBIB nachfragst. Wir hatten, 
"damals" lach, Unterlagen von denen die 
OPV/Digitaltechnik/Transistoren/NF-Verstärker usw usf mit dem man 
wirklich viel selber machen kann/könnte.

Sonst:
Messtechnik Verfahren, Aufbau Analoginstrumente, DMM, Oszilloskope usw
Messtechniken durchführen und dokumentieren.

SuF Schaltung und Funktionsanalyse

Frequenzabhängige Widerstände (Hoch/Tief/Bandpass) Grundlagen erarbeiten 
und 3 farbige LED's zum leuchten bringen.

Transistortechnik Grundlagen Strom/Spanungsgegenkopplung, 1.stufiger 
A-Verstärker, Kippstufen A/Bistabiler Multivibrator aufbauen

OPV Grundlagen, Komperator, Kippstufen, Schnitttrigger, Verstärker

Digitaltechnik Grundlagen UND/ODER/NAND/NOR/NOT, FlipFlops versch. 
geartet zum Bau einer binären UHR

PIC/AVR in Assembler das ein oder andere aus der analogen Welt 
programmieren.

Vllt die ein oder andere Schaltung mal als PCB erstellen lassen...

Deine/Eure Aufgabe die Ergebnisse sowie Probleme im Verständis 
erörtern/erklären.
Ebenso muss sich aber auch ein Azubi nach dem Tag, für 1-2h, Skripte
durchlesen um Wissen aufzubauen.

Ich mein, wer diese Grund-Grundlagen nicht mal ansatzweise annehmen 
will/möchte, hat eh nix in der Technik verloren...

Zitat:
"Glaubt ja nicht das ich die Anforderungen runterschraube, nur weil ihr 
kein Bock habt aufzupassen."

Mein damaliger Berufschullehrer in der aller ersten Minute der 
Vorstellung.
Einer der ganz Wenigen der es auch drauf gehabt hat, zielführend und 
direkt.

Martin S. schrieb:
> Wenn die Azubis die Basis hätten, könnte man hervorragend
> darauf aufbauen.

Warum haben sie die Basis nicht ? Motivation geschaffen ?

Autor: Finanzverräter (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ich brauche wahrlich keine Inspiration für verquere Meinung,
> sondern
> Hilfestellungen für meine fragen.

Warum fragst du nicht eure inzwischen fertigen Azubis? Die sollten doch 
am besten wissen, was ihnen gefehlt hat, oder was sie stattdessen gerne 
gelernt hätten.
Oder habt ihr vielleicht kein gutes Verhältnis mehr zu denjenigen, die 
bei euch ausgelernt haben? Wie konnte das nur passieren?

Autor: Finanzverräter (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Mich bringt die Philosophiererei leider aber nicht weiter. Deshalb
> fragte ich hier auch nach sinnvollen Projekten.
>
> Was von der grundlegenden Verfahrensweise zu halten ist, weiß ich
> selbst.

Das ist echt die Höhe. Mehrere Leute erklären dir, dass ihr totale 
Scheiße mit eurer unmöglichen Ausbildung baut, und du nennst das 
Philosophierei. Du weißt überhaupt nicht, was von euren Methoden zu 
halten ist, sonst würdest du etwas daran ändern oder deinem Chef die 
Kündigung überreichen, sofern du nicht selbst etwas ändern darfst.

Autor: Michael O. (michael_o)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
AC Ladestation für E-Auto. Überschaubarer Rahmen, einfache 
Grundfunktion, nette Erweiterungsmöglichkeiten, Mäßig 
Hardwareanforderungen etc. Interessante Aufgaben wie Lastmanagement, 
Zeitvorgaben der Ladung, Kostenkontrolle etc. viel kann wenig Muss.

MfG
Michael

Autor: Claus W. (claus_w)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre natürlich die Sinus-Gordon-Gleichung und der Rechnende Raum von 
Konrad Zuse. Aber ich gleite in Software ab...

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Bist du sicher, dass das Systemelektroniker sind?
> Keine IT-Systemelektroniker oder EGS?

Das war die alte Berufsbezeichnung. Die wurde mittlerweile geändert. Es 
handelt sich um die Industrieausbildung.

> Nach meiner Erfahrung sind die Systemelektroniker-Azubis zumindest in
> unserer Region im Vergleich zu den Industrieberufen deutlich schwächer
> (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel). Selbständige
> Softwareentwicklung ist da eher nicht drin, selbst in der Berufsschule,
> wo nur die Grundlagen gemacht werden, geht oft nicht viel. Ein
> geeignetes Aufgabenfeld wären eher praktische Tätigkeiten wie das
> Verdrahten der Prüfgeräte.

Ich würde sagen: 2 von 50 sind wirklich gut, interessiert, haben viel 
Motivation. Das sind natürlich diejenigen, mit denen man auch wirklich 
arbeiten kann und die in der Lage sind, Aufgaben selbstständig zu lösen. 
Die Mehrzahl ist das aber leider nicht, und müssen an die Hand genommen 
werden. Vorbildung ist wenig vorhanden, privates Interesse meistens auch 
gar nicht mehr. Das merkt man halt auch im Alltag.

Dr.Who schrieb:
> Jeder ist Feuer und Flamme dafür, Azubis auszubilden, aber Zeit
> will dafür keiner opfern.

Das trifft den Nagel auf den Kopf. Außer: Wir würden gerne, können aber 
nicht, weil wir weisungsgebunden sind.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Warum haben sie die Basis nicht ? Motivation geschaffen ?

Weil es nicht Teil deren Ausbildung ist, aber in unserer Abteilung 
gebraucht würde.

Danke aber mal für Deine Vorschläge :-)

Autor: Projektprojektor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Yee schrieb:
>> Schön wäre es doch, wenn Sie ein Produkt von 0 auf entwickeln.
>
> Das wäre natürlich der Idealfall. Und genau dafür suche ich Ideen. Es
> braucht dazu eine brauchbare Doku.

Torsteuerung f. einspurige Garageneinfahrt, mit Ampel rot/grün, aussen 
Schlüsseltaster, innen Bewegungsmelder.
Erste Stufe: Tor vereinfacht auf/zu.
Zweite Stufe: Tormechanik (Modell) mit Fahrzeitensteuerung, 
Sicherheitstastleiste, Lichtschranke usw. (den Azubis wird schon das 
richtige einfallen: einfach beim nächste Gebäude abgucken)

Liftsteuerung über 3..4 Stockwerke.

Ampelsteuerung.
Erste Stufe: simple Zeitabläufe, verscheiedene Befahrungsmuster.
Zweite Stufe: mit Taster als Induktionsschleifen, Umschaltung nach 
Bedarf/Verkehrsaufkommen.
Dritte Stufe: mit Fussgägerampel inkl Taster.


Je nach Neigung der Jungs: reine Programmierübung "Schiffe versenken" 
(das Programm versteckt die Flotte, Benutzer "schiesst" z.b. 
[C][6][enter])
Anzeige simpel nur Textuell oder beliebig grafisch komplex.
Vereifachung: Flotte besteht aus je 1 Schiff der Längen 2,3,4,5,6.
Expertenversion: Benutzer wählt Spelfeldgrösse 6...26, Flottengrösse 
wird automatisch angepasst.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausbildungsrahmenplan. Schon mal gehört?
Man kann die nicht "irgendwas" machen lassen.

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das letzte "einfache" Projekt für EGS war:

BCD-Uhr und Thermometer mit LED Anzeige

Die Ausgabe von Uhrzeit und Temperatur auf Leuchtdioden erfolgt mittels 
Charlieplexing

Um die Charlieplexingaufgabe zu verstehen sollten sich die 
Auszubildenden mit diesem Beitrag hier beschäftigen:

Beitrag "VU-Meter mit Attiny13a statt LM3916"

Hier sollte hardwaretechnisch erklärt werden, wie die Anzeige 
funktioniert (nicht die Software, da für die Maschinensprache nicht 
genügend Zeit war).

Danach ist die Aufgabenstellung:

- Präsentation der Funktionsweise der Anzeige

- Auswahl des Controllers bei Verwendung eines KTY81 (Auswahl: ATmegaxx, 
ATtiny2313, ATtiny44, STM8 und STM32).. die Auswahl fällt hier der 
Verfügbarkeit in DIL und des vorhandenseins eines ADC regelmäßig auf den 
ATtiny44.

- erstellen der Hardware zuerst auf Steckbrett

- erstellen von Softwarefunktionen und deren einzelnen Tests für 
Anzeigeausgabe, einlesen ADC, Umrechnen des KTY81 in Temperatur mittels 
Stütztabelle, Programmierung Uhr

- erstellen eines PCB und Aufbau der Uhr (wir haben die Möglichkeit 
einseitige Platinen selbst herzustellen)

Entwicklungsumgebung ist Geany, AVR-GCC und Makefile (um den 
grundsätzlichen Zusammenhang von Compiler und Linker aufzuzeigen und 
nicht hinter einer großen IDE zu verstecken)

Ausbildungsstand Ende 2. oder Anfang drittes Lehrjahr

Autor: Einfach unverbesserlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir einfach die Brotzeit holen lassen

Autor: Franko S. (frank_s866)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie heisst eigentlich die Klitsche die Azubis "ausbildet" aber nicht 
weiss wie?

Sowas gehört sofort den entspr. Kammer gemeldet.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franko S. schrieb:
> Wie heisst eigentlich die Klitsche die Azubis "ausbildet" aber nicht
> weiss wie?

Vermutlich alle die, die vorgeben keine Bewerber zu bekommen.
Die Zahl offener Lehrstellen ist da schon beachtlich.
Hat sich wohl schon rum gesprochen, dass da nur Missbrauch
(Handlangerarbeiten) statt findet. ;D

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben zur Zeit zwei Azubis über die Woche zur Aubildung in der 
Produktion mitlaufen. Lernen glaub ich Anlagenelektroniker, was immer 
das auch sein mag.

Von denen hat jeder zwei Linke Hände und an jeder linken Hand fünf linke 
Daumen.

Azußerdem sind sie in einem Alter da war ich bereits mit dem ersten 
Studium fertig.

Beitrag #6008460 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6008740 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6008787 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Antoni Stolenkov (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Hat jemand von Euch Vorschläge oder Projekte, die man die Azubis machen
> lassen könnte?

Ich dachte sie sollen die Betriebsinternen Abläufe kennenlernen. Sie 
müssen also nicht unbedingt was lernen, das passiert ja in der 
Lehrwerkstatt.

In Eurer Abteilung bleibt wohl nichts Anderes als Euch bei der Arbeit 
zuzusehen und den ganzen Tag dumme Fragen stellen.

Einfach unverbesserlich schrieb:
> Sowas nennt sich Consulting und wird in der Regel fürstlich entlohnt

Macht eine Million Euro.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antoni Stolenkov schrieb:
> Ich dachte sie sollen die Betriebsinternen Abläufe kennenlernen. Sie
> müssen also nicht unbedingt was lernen, das passiert ja in der
> Lehrwerkstatt.

So kenne ich das aus der Zeit, als ich noch Lehrlinge hatte. Ich sage 
bewusst 'hatte', in späteren Tätigkeiten habe ich das abgelehnt, mit der 
Begründung, dass ich keine sinnvolle Tätigkeit darstellen kann.

> In Eurer Abteilung bleibt wohl nichts Anderes als Euch bei der Arbeit
> zuzusehen und den ganzen Tag dumme Fragen stellen.

Das finde ich nicht so toll. Ich habe mich mit den Lehrlingen 
unterhalten, was sie denn so meinen zu können und ihnen konkrete 
Aufgaben zugewiesen.

Natürlich muß das betreut werden, eine vom Stift aufgebaute Schaltung 
dauerte minestens doppelt so lange, als wenn ich es direkt selbst 
gemacht hätte. Im Industriebereich mit Kostenstellenrechnung folgte der 
Streit, dass ich ein Verrechnungskonto für xx-Stunden Ausbildung 
brauchte, der dämliche Kaufmann sagt dann "wieso, der hilft ihnen doch".

Genau da klemmt es bei Martin S., er hat angeblich die dazu notwendige 
Zeit nicht. Da liegt ein grundsätzlicher Systemfehler vor, entweder 
anständig ausbilden oder garnicht. Wenn er das angeblich nicht ablehnen 
kann, bleibt nur, Ärger zu provozieren: Der Lehrling muß sich 
beschweren, dass er keine sinnvolle Tätigkeit bekommt und nur seine 
Stunden absitzen soll.

Autor: Antoni Stolenkov (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> mit der Begründung, dass ich keine sinnvolle Tätigkeit darstellen kann.

Martin S. soll ja auch keine sinnvolle Tätigkeit darstellen, sondern die 
betriebsinternen Abläufe vermitteln.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Da liegt ein grundsätzlicher Systemfehler vor, entweder anständig
> ausbilden oder garnicht.

Ihr könnt euch nicht ausmalen, in welcher Form das zutrifft. Ich werde 
aktuell dazu nichts sagen, aber sollte ich mal den AG wechseln,  werde 
ich hier erklären, warum mir hier die tollen Ratschläge mancher 
Besserwisser nichts bringen, und warum darin besonders viel Brisanz 
liegt. Würde ich das tun, könnte man sofort auf meinen AG 
zurückschießen, und das möchte ich vermeiden.

Manfred schrieb:
> Der Lehrling muß sich beschweren, dass er keine sinnvolle Tätigkeit
> bekommt und nur seine Stunden absitzen soll.

Ach das machen die doch nicht!

Manfred schrieb:
> der dämliche Kaufmann

An dem scheitert es meistens.

Autor: Hennes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"Ich dachte sie sollen die Betriebsinternen Abläufe kennenlernen. Sie
müssen also nicht unbedingt was lernen, das passiert ja in der
Lehrwerkstatt."

Dieses falsche denken (meine Meinung und Verständnis)haben bei uns im 
Betrieb auch einige.

Soweit ich das immer verstanden hat geht es in einer Ausbildung das zu 
erlernen was der Beruf halt an Fertigkeiten und Wissen, ganz allgemein, 
verlangt und eben nicht was speziell im Ausbildungsbetrieb abläuft.
Diese Abläufe sind eben sehr unterschiedlich zwischen den Betrieben, 
anders geht es auch nicht.
Nicht umsonst dauert es seine Zeit und ist längere Einarbeitung für 
jeden "Neuling", auch mit vielen Jahren Berufserfahrung, in einen neuen 
Arbeitsumfeld (Firma, Betrieb, manchmal auch nur Abteilung) notwendig 
bzw. werden Bewerber welche aus einen ähnlichen Umfeld stammen 
bevorzugt.

Aber ja ich kenne die Ansprüche von so manchen Vorgesetzten aber auch 
teilweise "normalen" Kollegen.
Ein "Was auch immer" hat gefälligst genauso firm in seinen Beruf im 
jeweiligen Arbeitsumfeld zu sein wie der welcher schon einige Jahre im 
Betrieb arbeitet, spezielle Kenntnisse sollen gefälligst vorhanden sein 
vor allem wenn die Ausbildung im gleichen Betrieb stattgefunden hatte, 
was bei einen größeren Betrieb durchaus bedeutet das der neue Kollege 
nie in der Fachabteilung war.
Das fertig Ausgebildete einen Firmenwechsel machen (müssen), sich 
weiterbilden oder eventuell einen ganz anderen Weg einschlagen wollen 
diese Leute nicht verstehen.
Für diese Berufswege ist es aber eben notwendig das der jeweilige Beruf 
universell und allgemein erlernt wird, und die Spezialitäten in der 
Ausbildung eigentlich wenig zu suchen haben sollte (sollte, wie es in 
der Praxis oft aussieht ist mir durchaus bekannt...).
Man bekommt halt als Vorgesetzter und Kollege nicht einen vollwertigen 
"Was auch immer" wenn jemand neu in der Truppe kommt. Der Mann (die 
Frau) muss halt erst mal ein wenig durch geschleppt und weiter 
"Ausgebildet" werden, ist für einige Tage bis einige Monate eventuell 
rein von der Arbeit her eine Belastung als eine Erleichterung, seine 
Arbeit muss eventuell korrigiert und beobachtet werden - was fertiges 
und sofort 100%ig einsetzbares bekommt man nicht geliefert, und darf es 
auch nicht erwarten, bzw. die Ausbildung dahin auslegen - denn wie schon 
geschrieben:
Eine Ausbildung muss Universell und Allgemein sein da einen "Was auch 
immer" alle Wege offen sein sollen, egal wo er genau in seinen 
Ausbildungsberuf mal arbeiten wird, oder sich gar darauf aufbauend 
weiterbildet.

Zum TO:
Gebt den "Quark" doch einfach (ja die Realität ist nicht so einfach...) 
also das Problem  an die entsprechende Abteilung und Zuständigen zurück. 
Es kann nicht eure Aufgabe sein einen Ausbildungsinhalt zu generieren 
und Personal dafür zu Verfügung zu stellen, mir kommt es vor als wenn 
sich jemand (eine Abteilung) das Leben einfach macht und "Probleme" 
einfach weitergibt...
Das kennen wir hier aber ziemlich genau auch hier - ausbaden müssen es 
letztendlich hauptsächlich die Ausbildenden indem sie unmotiviert 
erscheinen -was sie aber nur sehr selten sind- , irgendwas erfinden 
müssen was sie ins Berichtsheft eintragen und sich entweder langweilen 
und oder eben die billigsten und unbeliebtesten Arbeitsinhalte erledigen 
müssen, oder gar für "interne Serviceleistungen" ausgenutzt werden...
Leider ist der dumme Spruch "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" noch 
lange nicht ausgestorben, und das auf allen Ebenen immer noch aktiv 
gelebt...

Hennes

Autor: Hennes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ergänzung da gerade erst gelesen:

"Weil es nicht Teil deren Ausbildung ist, aber in unserer Abteilung
gebraucht würde."

Das beschreibt das Problem eigentlich nicht nur im vorliegenden Fall 
sehr genau und zeigt welche Konsequenzen das Abschieben von "Problemen" 
durch die eigentlich Zuständigen sowohl für die Auszublenden (die sich 
nicht wehren - dankt mal an die Zeit zurück als ihr so zwischen 16 und 
20 Jahre alt ward...) als auch für die eigentlich Abteilung vor Ort, die 
weder das Personal, einen sinnvollen Lerninhalt bieten kann noch selbst 
die Ausbildung dazu hat, denn wie man Wissen richtig vermittelt ist nur 
selten der Inhalt in irgendeinen Handwerks-, allgemein Berufen mit 
technischen Bezug und wohl auch nicht in den meisten Bürojobs, das es 
einige persönlich trotzdem gut können ist zwar schön aber darf kein 
Argument für das Vorgehen sein.

Hennes

Autor: Finanzverräter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hennes schrieb:
> Zum TO:
> Gebt den "Quark" doch einfach (ja die Realität ist nicht so einfach...)
> also das Problem  an die entsprechende Abteilung und Zuständigen zurück.
> Es kann nicht eure Aufgabe sein einen Ausbildungsinhalt zu generieren
> und Personal dafür zu Verfügung zu stellen, mir kommt es vor als wenn
> sich jemand (eine Abteilung) das Leben einfach macht und "Probleme"
> einfach weitergibt...

Was für ein Quatsch. Wenn der TO in einer Firma arbeitet, die eine 
Ausbildungsverpflichtung hat, dann muss die Firma diese auch erfüllen. 
Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, müssen sie ihren Laden dicht 
machen oder die entsprechenden Strafen zahlen.

Es gibt genügend Betriebe, die auch ohne Pflicht ausbilden. Es geht 
nicht an, dass die großen sagen "Unsere Ausbilder sind zu doof, wir 
versinken in Aufträgen und haben keine Zeit für Ausbildung".
Doch, es ist die Pflicht der Betriebe, Ausbildungsinhalte und Personal 
anzubieten, und es ändert sich auch nicht, wenn der TO hier noch lange 
weiterjammert.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was immer ihr tut, es werden auch einfache Tätigkeiten dabei sein.

Drähte ablängen, Checklisten abarbeiten, Funktionskontrolle von 
Messgeräten, mechanische Massen-Arbeiten. Und nein, es geht nicht darum, 
ob du es schneller kannst, sondern dass Du am Ende nicht mehr Arbeit 
hast.

Und wenn ihr labview macht, dann machen die auch labview! Was denn 
sonst? Egal, ob ein altes Gerät die SW um einen Button erweitern oder 
ein Hallo Welt: die sind zu dritt. Sie schauen natürlich die ersten Tage 
einem von Euch über die Schulter, dann sitzt einer vor der IDE, etc. Und 
dann teilst Du eine hallo Welt in 3 Bereiche, die jeder sich selbst 
erarbeitet. Zur Not suchst Du ein utube Tutorial, oder sie gleich 
selbst.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, müssen sie ihren Laden dicht
> machen oder die entsprechenden Strafen zahlen.

Ach wie schön die Welt doch immer auf dem Papier ist...

Wenn du wüsstest, wer in der Firma das sagen hat, und - und das ist der 
springende Punkt - wo noch, dann würdest Du vermutlich jeglichen 
Versuch, Deinen Standpunkt zu verteidigen, postwendend begraben.

Nicht, dass Du nicht recht hast, aber - wie schonmal gesagt - bringt mir 
diese Philosophiererei gar nichts.

Projektprojektor schrieb:
> Ampelsteuerung.
> Erste Stufe: simple Zeitabläufe, verscheiedene Befahrungsmuster.
> Zweite Stufe: mit Taster als Induktionsschleifen, Umschaltung nach
> Bedarf/Verkehrsaufkommen.
> Dritte Stufe: mit Fussgägerampel inkl Taster.

Ich finde die Idee hier bisher mit am besten, da sie im Kern so primitiv 
ist, dass jedes zweijährige Kind schonmal damit in Kontakt gekommen ist.

Ich denke, den Ansatz kann man noch gut ausbauen. Betriebseigene 
Hardware ist sind 24V I/Os vorhanden, AD-Wandler Karten, Messverstärker 
u.v.m. Der Labview-Quelltext wird dann relativ handlich und setzt nicht 
allzuviel tiefgreifendes Wissen vorraus.

Es geht schlussendlich nicht darum, dass wir binnen zwei Monaten 
Experten aus den Kindern machen, sondern dass sie etwas grundlegendes 
Verständnis für die Arbeit unserer Abteilung entwickeln. Das würde 
eigentlich, wenn auch abstrakt, einen guten Querschnitt bilden.

Mal sehen, wie der neue sind macht. Die Aufgabe: "Schneide eine Tür 
(200x300mm) in ein Blech und mache Scharniere dran" brauchte im ersten 
Anlauf 3 1/2h, für die Nacharbeit, weil alles komplett schief und 
buckelig war knapp 6 Stunden.

Das ist sehr ausbaufähig.

Autor: Projektprojektor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Projektprojektor schrieb:
>> Ampelsteuerung.
>> Erste Stufe: simple Zeitabläufe, verscheiedene Befahrungsmuster.
>> Zweite Stufe: mit Taster als Induktionsschleifen, Umschaltung nach
>> Bedarf/Verkehrsaufkommen.
>> Dritte Stufe: mit Fussgägerampel inkl Taster.
>
> Ich finde die Idee hier bisher mit am besten, da sie im Kern so primitiv
> ist, dass jedes zweijährige Kind schonmal damit in Kontakt gekommen ist.

Ich finde 2 Aspekte wichtig bei solchen Projektaufgaben:

- das Kernproblem soll vom Azubi durchschaubar und verständlich sein, 
von Anwendung/Benutzung/Einsatz her. Ergo muss es erstmal was 
"Allerweltsalltägliches" sein. Sowas dann Fachmännisch umzusetzen ist 
das Ziel der Übung.

- es sollen mehrere Umsetzungsmöglichkeiten möglich sein (z.B. 
Gatterlogik, SPS, Labview, Arduino, Lego, whatever...) je nach 
vorliegenden Randbedingungen u. Umstände inkl. Vorkenntnisse.
Dies soll auch Raum lassen f. Azubis eigene Ansätze/Ideen; diese müssen 
nicht die perfekteste n sein, es soll nicht nur die einzige 
"Heiligergral-Lösung" zugelassen sein.
Grenzen, Vor-&Nachteile des Umgesetzten sollen danach diskutiert werden: 
das ist auch ein wichtiger Teil des Lernens.



> Mal sehen, wie der neue sind macht. Die Aufgabe: "Schneide eine Tür
> (200x300mm) in ein Blech und mache Scharniere dran" brauchte im ersten
> Anlauf 3 1/2h, für die Nacharbeit, weil alles komplett schief und
> buckelig war knapp 6 Stunden.

Das soll eine typische Aufgabe für SYSTEMELEKTRONIKER sein?
Wird da nicht etwas mit Metallbauer verwechselt?

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> Wir haben zur Zeit zwei Azubis über die Woche zur Aubildung in der
> Produktion mitlaufen. Lernen glaub ich Anlagenelektroniker, was immer
> das auch sein mag.
>
> Von denen hat jeder zwei Linke Hände und an jeder linken Hand fünf linke
> Daumen.
>
> Azußerdem sind sie in einem Alter da war ich bereits mit dem ersten
> Studium fertig.

Ja weil die Guten eben alle schon bessere Angebote bekommen haben als in 
deiner Bude.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Projektprojektor schrieb:
> Das soll eine typische Aufgabe für SYSTEMELEKTRONIKER sein?
> Wird da nicht etwas mit Metallbauer verwechselt?

Du hast den Kern erfasst. Es ist keine Aufgabe für einen Azubi, aber 
auch fachfremde Aufgaben sollten gewissenhaft erledigt werden, zumal 
alle Azubis eine 3-Monatige Metallerausbildung durchlaufen.

Anders herum gesagt: Wenn jemand selbst die einfachsten Aufgaben nicht 
durchführen kann, und seine Zeit lieber abgetaucht vertrödelt, der 
bringt auch nicht nennenswert mehr auf die Bahn.

Wir haben diesem Azubi nun den ersten Teil der o.g. Aufgabenstellung 
gegeben, mit dem Anspruch, durch eigene Recherche den ersten Teilschritt 
zu erreichen.

Aber auf mobile.de hat er wohl keine Antwort gefunden, obwohl er 
wirklich richtig intensiv gesucht hat...

Autor: InterWebz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dachte ein schlechter Elektroniker ist immer noch ein guter Mechaniker.
Gilt das nicht mehr?

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ach wie schön die Welt doch immer auf dem Papier ist...
>
> Wenn du wüsstest, wer in der Firma das sagen hat, und - und das ist der
> springende Punkt - wo noch, dann würdest Du vermutlich jeglichen
> Versuch, Deinen Standpunkt zu verteidigen, postwendend begraben.

Ach, du arbeitest für die Mafia? Amerikanischer oder sizilianischer 
Ableger?

Manfred schrieb:
> Genau da klemmt es bei Martin S., er hat angeblich die dazu notwendige
> Zeit nicht.

Da kann man auch mal mutig seine. Er hat einen Versuchsaufbau für ein 
paar Millionen da stehen und will die Auszubildenden nicht dran lassen? 
Alles viel zu kompliziert? Warum nicht? Ja, dann geht halt mal was 
kaputt und das Projekt verzögert sich um zwei Monaten. Was soll's? Es 
ist doch nicht sein Geld und er hat getan was von ihm gefordert wurde, 
Auszubildende bespaßt.

Die Geräte oder Aufbauten sind komplex? Na und? Irgendwo muss man 
anfangen. Dann sollen sie die Dinger aufschrauben, grob die Module 
betrachten, Blockschaltbild zeichnen, wieder zu schrauben und vorhandene 
Dokumentation an vorgefundene Realität anpassen. Wenn dabei etwas kaputt 
geht? Siehe oben. Wo gehobelt wird da fallen Späne.

Was können sie sonst noch so machen? Leitungen verlegen und prüfen, 
Schreibfehler in der Software korrigieren, Vollständigkeit der 
Dokumentation prüfen, Freigabeprozesse für Hard- und Software 
nachvollziehen. Eine eigene, einfache Versuchsreihe fahren. Mal unter 
die Labortische kriechen und hinter die Schaltschränke (natürlich alles 
nach entsprechender, dokumentierter Belehrung durch die zuständige EFK), 
dokumentieren was dort ist, aufräumen und sauber machen, defekte Teile 
austauschen. Inventur in den Laborschränken machen. Eine 
Materialbestellung für dabei festgestellte Mindermengen fertig machen. 
Reparaturauftrag für (durch die Azubis beschädigte) defekte Geräte 
fertig machen. Alles sinnvolle Aufgaben, wenn auch nicht die schönsten.

Klar, geht alles schneller wenn man es selber macht. Aber noch mal, 
mutig sein. Das Projekt verzögert sich? Ist so.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.