mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Gestorbener RCD


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sers,

mein RCD ist dahingeschieden.

Symptome: Licht hat geflackert und eine Phase ist ausgefallen.
Der Eingang dieser Phase in den RCD hat eine doch leicht ungewöhnliche
Farbe. Ein echter Elektromeister hat mir den eingebaut.

Ich habe den heute getauscht.

Ich denke da hat ein echter deutscher Handwerksmeister eine
schraube nicht richtig angezogen, oder ?

Mich würde mal interessieren wie das dann so abkokeln kann.

Grüße Joe

Autor: Ralf L. (ladesystemtech)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schraube war locker. Er hat vergessen die Schraube anzuziehen. Beim 
Laden eines Elektroautos können da schon mal einphasig 7kW durchfließen!

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
kW --> neue Einheit der Stromstärke ?

Autor: Guest2 (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> kW --> neue Einheit der Stromstärke ?

Kilowatt?

Autor: Ansgar K. (malefiz)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lockere Schraube bedeutet der Draht sitzt nicht richtig fest es kommt zu 
Übergangswiderstand. Widerstand bedeutet Verlustleistung es entsteht 
Wärme. Er kann auch verzundern welche mit jedem Mal stärker werden bis 
er dir abraucht.

Schrauben können sich auch wieder lockern aber er kann auch vergessen 
haben die Schraube anzuziehen.

Autor: Ralf L. (ladesystemtech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guest2 schrieb:
> Kilowatt?

Natürlich Kilowatt! Ich hätte aber besser eine Stromstärke von 32 Ampere 
schreiben sollen.

Autor: Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egal, aber beeindruckend was "Schraube locker" so
alles anstellen kann. Wenigstens hat's nicht gebrannt.

Autor: schUk0 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde denn dem Elektromeister auch die Chance gegeben seinen Fehler zu 
beheben?

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muss nicht unbedingt die Schraube locker gewesen sein. Ich hatte es 
auch schon mal erlebt, daß die Schraube bombenfest saß, die Leitung aber 
hinter die Bügelklemme gerutscht war.
Ich vermute, daß sie trotzdem halbwegs fest hinter der Klemme, zwischen 
Gehäuse und Klemme geklemmt hat.
Irgend wann hat die Verbindung trotzdem aufgegeben und die gesamte 
Verteilung musste ersetzt werden, weil sie abgebrannt war.
Das war dann der Punkt, an dem ich dazu kam. Angenehm ist es nicht, das 
verbrannte Innenleben einer Verteilung aus den späten 80ern zu ersetzen. 
Das stinkt gewaltig.

Autor: Christian W. (orikson)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage die mir da immer wieder hochkommt: Warum sind gefederte 
Kontakte bei Sicherungsautomaten eigentlich nicht schon längst Pflicht? 
Das leidige Thema "Schraube löst sich mit der Zeit" gabs ja bei den 
alten, primitiven Lüsterklemmen auch immer. Da gibt es als Alternative 
ja z.B. die Wago Klemmen aus der Serie 221. Aber bei 
Sicherungsautomaten?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian W. schrieb:

> Das leidige Thema "Schraube löst sich mit der Zeit" gabs ja bei den
> alten, primitiven Lüsterklemmen auch immer.

...aber nur, wenn man auf die seltsame Idee kommt, verzinnte Litzen
unter die Schraube zuklemmen. Ein ähnliches Problem wie der TE
hatte ich in meiner > 30 Jahre alten Mietwohnung auch: Das Licht
flackerte. Es lag an einer losen Schraube an einem LSS. Alle an-
deren Schrauben habe ich dann natürlich auch überprüft. Die waren
auch nach dreissig Jahren noch fest angezogen. Da liegt der Schluss
nahe, das nur diese eine Schraube nicht richtig angezogen war.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> ...aber nur, wenn man auf die seltsame Idee kommt, verzinnte Litzen
> unter die Schraube zuklemmen.

Oder mehr als zwei starre Adern in einer Klemme waren. Ist mir bei der 
Erneuerung der Elektroinstallation ein paar mal untergekommen: Es waren 
ein paar Adern in der Klemme, die Schraube fest angezogen und eine Ader 
war dennoch mehr oder weniger lose.

Autor: Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Anschluß ging über Litze, mit Adernendhülse korrekt
vercrimpt. Daran lag es nicht. Irgendwie tippe ich auch darauf,
daß der Meister der Elktrolurche bein Festschrauben die
Klemme verpasst hat ;)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte das mal an einer Steckdose für die Waschmaschine.
Da war auch eine Verschraubung mit erhöhtem Widerstand.
Dank eines Gehörs ohne Walkmanschädigung habe ich es gehört,
bevor es kaputtgebrutzelt wurde.
festgeschraubt und seitdem läufts ohne Prob.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:

> Oder mehr als zwei starre Adern in einer Klemme waren. Ist mir bei der
> Erneuerung der Elektroinstallation ein paar mal untergekommen: Es waren
> ein paar Adern in der Klemme, die Schraube fest angezogen und eine Ader
> war dennoch mehr oder weniger lose.

Bei mir nicht. Und ich habe mindestens 20 Schrauben versucht,
nachzuziehen. Bei der Neuvermietung wurde übrigens angeblich
ein sog. "Elektrocheck" gemacht. Die lose Schraube wurde dabei
aber nicht entdeckt.

Autor: Kinogänger (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Bei der Neuvermietung wurde übrigens angeblich
> ein sog. "Elektrocheck" gemacht. Die lose Schraube wurde dabei
> aber nicht entdeckt.

In vielen Fällen wird bei Elektrochecks einfach nur abkassiert. 'Leicht 
verdientes Geld' wie der kleine Junge auf dem Moped in dem Film 
Terminator Teil 2 immer zu sagen pflegte.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Bei mir nicht. Und ich habe mindestens 20 Schrauben versucht,
> nachzuziehen.

Wie ich schrieb: Die Schraube war ja fest. Nur eine der Adern im Verbund 
hat nichts von der Klemmkraft abbekommen.
Hätte der Elektriker natürlich feststellen können, wenn er nach dem 
Anziehen der Schraube nochmal an jeder einzelnen Ader gerüttelt hätte - 
aber wer macht(e) das schon.

Autor: Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich. Mittlerweile.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
besonders in Lüsterklemmen hab ich das häufig gesehen,
dass die Schraube nur auf die Isolierung geschraubt wird.
das ist neben der Nichtverwendung von AEH nochmal doppelt so schlimm.

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja bin kürzlich umgezogen und musste heute den Elektriker für die alte 
Wohnung zum E-Check reinlassen. Geprüft wurde jeweils nur eine Steckdose 
pro Position im Raum, an den Lampen wurde nur gemessen ob nur L Spannung 
führt. An den Steckdosen wurde Schleifenimpedanz und RCD-Auslösestrom 
gemessen. E-Check bestanden trotz nicht funktionierender Prüftaste am 
RCD.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also mir ist noch keine Leuchtenklemme aufgrund einer gelockerten 
Schraube abgebrannt. Allerdings durfte ich hier in meiner Bude schon die 
Waschmaschinen-Steckdose austauschen, weil die tollen Klemmfederkontakt 
abgefackelt sind. Das war auch kurz vor'm Flammen schlagen, super Idee, 
diese Federklemmen.

Wird schon einen Grund haben, wieso Verbindungen mit vielen Ampere (z.B. 
Hausanschlüsse) immer noch geschraubt sind. Oder bei einer befreundeten 
CNC-Firma... hier 63A, da drüben nochmal, da hinten 125A... alles fest 
verschraubt und merkwürdigerweise ist da noch nie was heiß geworden.

Er wird die Schraube nicht richtig angezogen haben... passiert leider, 
sind alles nur Menschen. Ist ja auch nur der eine Kontakt abgebrannt, 
die anderen sind völlig unbeschädigt, nicht mal verfärbt. Soll sich da 
ausgerechnet nur eine Schraube gelockert haben? Unwahrscheinlich.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Also mir ist noch keine Leuchtenklemme aufgrund einer gelockerten
> Schraube abgebrannt.

das bekamen Leute insbesondere dann hin,
wenn man die dünnen Stromleitungen plötzlich für Halogensysteme 
zweckentfremdet hatte.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Niederspannungsseite oder 230V?

Oder bei alten Alu-Kabeln, da mag ich sowas auch noch glauben. Die sind 
ja auch gerne mal einfach abgebrochen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, schon auf der Niederspannung

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, da wunderts mich angesichts der hohen Ströme von bis zu 25A 
dauerhaft nicht wirklich. Wenn das jemand zusammenbaut, der nicht weiß 
wie heiß 25A werden können, lernt er es halt daran.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

> Also mir ist noch keine Leuchtenklemme aufgrund einer gelockerten
> Schraube abgebrannt.

Ist bei den geringen Strömen auch unwahrscheinlich. Bei meiner
losen Schraube ging es auch nur um "Lichtströme". Deshalb gabs
auch keine weiteren Schäden an der Klemme.

> Allerdings durfte ich hier in meiner Bude schon die
> Waschmaschinen-Steckdose austauschen, weil die tollen
> Klemmfederkontakt abgefackelt sind.

Das ist ja strommäßig auch ein ganz anderes Kaliber.

> Das war auch kurz vor'm Flammen schlagen, super Idee,
> diese Federklemmen.

Ich vertraue einer von mir angezogenen Schraubklemme auch mehr
als eine Federklemme.

> Er wird die Schraube nicht richtig angezogen haben... passiert leider,
> sind alles nur Menschen.

Sehe ich auch so

> Ist ja auch nur der eine Kontakt abgebrannt,
> die anderen sind völlig unbeschädigt, nicht mal verfärbt. Soll sich da
> ausgerechnet nur eine Schraube gelockert haben? Unwahrscheinlich.

Siehe mein Sicherungskasten im Beitrag weiter oben.

Autor: Oliver S. (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mechthild (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
>
> Eine Haufrau hat sowas im Gefüühl.
>

Eine Haufrau hat kein Mitgefühl. Sie haut leider direkt und ohne 
Vorankündig immer kräftig zu.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Bei mir nicht. Und ich habe mindestens 20 Schrauben versucht,
>> nachzuziehen.
>
> Wie ich schrieb: Die Schraube war ja fest. Nur eine der Adern im Verbund
> hat nichts von der Klemmkraft abbekommen.
> Hätte der Elektriker natürlich feststellen können, wenn er nach dem
> Anziehen der Schraube nochmal an jeder einzelnen Ader gerüttelt hätte -
> aber wer macht(e) das schon.

Der Laie, der nicht der Überzeugung ist die Kabel müßten aus Ehrfurcht 
vor dem Meisterbrief von alleine still(/fest)halten.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Am Kabelende müßte man es eigentlich sehen können, ob die Schraube 
angezogen war.

Jedenfalls bei sämtlichen solcher Schrauben die ich je geöffnet habe 
(mit zwei Armen und 50 kg Axialdruck damit der Drecks Kreuzsschlitz 
nicht rausspringt) war nach dem Losbrechknack als akustischer Hinweis, 
daß das empfohlene Anzugsdrehmoment des Herstellers um mehr als Faktor 
10 überschritten wurde, immer auch die Aderendhülse eine präzise 
Negativabformung der Klemme, inklusive Querrillen und feinster 
Oberflächenfehler, als ob man mit einem Stollenschuh auf ein Stück 
Butter steigt.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, aber dann ist es zumindest nicht bei 10A schon abgefackelt wie 
meine tolle schnell-schnell-huschi-pfusch-Waschmaschinensteckdose.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Auf der Niederspannungsseite oder 230V?
>
> Oder bei alten Alu-Kabeln, da mag ich sowas auch noch glauben. Die sind
> ja auch gerne mal einfach abgebrochen.

230V ist Niederspannung!

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ben B. schrieb:
>> Auf der Niederspannungsseite oder 230V?
>>
>> Oder bei alten Alu-Kabeln, da mag ich sowas auch noch glauben. Die sind
>> ja auch gerne mal einfach abgebrochen.
>
> 230V ist Niederspannung!

Scherzkeks. Wenn von Halogen die Rede ist,
kann man sich schon vorstellen, dass damit die 12V gemeint sind.

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wird schon einen Grund haben, wieso Verbindungen mit vielen Ampere (z.B.
> Hausanschlüsse) immer noch geschraubt sind.

Hi,
und zwei Schrauben.
Da liefen E-Herd, Durchlauferhitzer, E-Heizung simultan drüber.
Keine Schmorstelle.


ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> mit zwei Armen und 50 kg Axialdruck damit der Drecks Kreuzsschlitz nicht
> rausspringt

Meist reicht es, einfach den richtigen Schraubendreher zu verwenden.

Autor: Rick Sanchez D. (pickle_rick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Keine Schmorstelle.

Wo kommt der Grünspan her? Welche Umgebung hatte der RCD? Soetwas ist 
mir in der Hausverteilung noch nicht begegnet.

Beitrag #6013993 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Ben B. schrieb:
>>> Auf der Niederspannungsseite oder 230V?
>>>
>>> Oder bei alten Alu-Kabeln, da mag ich sowas auch noch glauben. Die sind
>>> ja auch gerne mal einfach abgebrochen.
>>
>> 230V ist Niederspannung!
>
> Scherzkeks. Wenn von Halogen die Rede ist,
> kann man sich schon vorstellen, dass damit die 12V gemeint sind.

Also nennt man das Wenigspannung! ;-)

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:

> Also nennt man das Wenigspannung! ;-)

Nieder mit der Niederspannung!

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50mm dicke Stahlbarren heißen in der richtigen Branche ja auch 
Dickblech.

Hinter der Tür "Niederspannungsverteilung" habe ich früher immer den 
Klingeltrafo erwartet. :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.