mikrocontroller.net

Forum: Platinen Rollösen - sind das normale Nieten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

auf der Suche nach Nieten zur Durchkontaktierung bin ich auf diese Teile 
gestossen:

https://de.rs-online.com/web/p/leiterplatten-durchkontaktierungen-werkzeuge/1603313/

Wie funktionieren die?

Sind die geschlossen, wie ein Zylinderhut?
Gehören die beiden auf dem Bild zusammen? Irgend wie steckbar?
Was bedeutet "Für Lochgröße - Platte abnehmbar"?

Im DB sehen die wie normale Nieten aus.

Sind die für eine spezielle Anwendung gedacht? Als Buchse oder so?

Kennt die jemand?

Danke!

Autor: Tarpan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Gehören die beiden auf dem Bild zusammen?

Nein. Es sind zwei unterschiedliche Typen.

pegel schrieb:
> Wie funktionieren die?

Es sind normale Hohlniete.

Autor: Gust (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind einteilig, nicht geschlossen. Das zylindrische Ende wird mit einem 
Setzwerkzeug aufgeweitet und "gerollt", wie ein Rollkragen. Beide Enden 
sehen dann gleich aus. Niete und Werkzeug müssen zusammenpassen. 
Beitrag "LowCost-Durchkontaktierung mit Bungard-Nieten"

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank.

Dann hat "Platte abnehmbar" sicher etwas mit dem Werkzeug zu tun, oder?

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na egal, ich werde sie probieren.

Danke noch mal, die Bezeichnung "Ösen" hat mich verwirrt.
Dachte ein Wunder, was das ist. ;)

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Na egal, ich werde sie probieren

Wenn du Vias mit einer Bohrung von 1,6 mm unterbringen kannst...

Georg

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gust schrieb:
> Das zylindrische Ende wird mit einem
> Setzwerkzeug aufgeweitet und "gerollt", wie ein Rollkragen

Nieten, die nicht verlötet werden, geben nur sehr unzuverlässige 
Durchkontaktierungen.

Georg

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Georg.

Georg schrieb:

> Nieten, die nicht verlötet werden, geben nur sehr unzuverlässige
> Durchkontaktierungen.

Das muss ich leider Bestätigen . Ich habe in den 80ern unzählige 
Stunden damit verbracht, solche "Durchkontaktierungen" nachzulöten.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
>> Nieten, die nicht verlötet werden, geben nur sehr unzuverlässige
>> Durchkontaktierungen.
>
> Das muss ich leider Bestätigen . Ich habe in den 80ern unzählige
> Stunden damit verbracht, solche "Durchkontaktierungen" nachzulöten.

Wenns ohne Löten eh nich geht, die Dinger nicht unter SMD-ICs passen, 
nehm ich doch lieber gleich einen 0,4mm Draht. Viel hässlicher sieht das 
auch nicht aus....

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das stimmt schon.

Youtube-Video "0,3mm Durchkontaktierungen für PCBs"

Ganz am Ende sieht man das Ergebnis.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Teo.

Teo D. schrieb:

>>> Nieten, die nicht verlötet werden, geben nur sehr unzuverlässige
>>> Durchkontaktierungen.
>>
>> Das muss ich leider Bestätigen . Ich habe in den 80ern unzählige
>> Stunden damit verbracht, solche "Durchkontaktierungen" nachzulöten.
>
> Wenns ohne Löten eh nich geht, die Dinger nicht unter SMD-ICs passen,
> nehm ich doch lieber gleich einen 0,4mm Draht. Viel hässlicher sieht das
> auch nicht aus....

Damals waren das tatsächliche kommerzielle Platinen aus irgendwelchen 
Geräten, die ich damals reparierte. Irgendwann wurde es so schlimm das 
die Prämisse ausgegeben wurde, genietete Durchkontaktierungen 
grundsätzlich nachzulöten, wenn man auf sie trifft.

Ansonsten gebe ich Dir recht, mit dem Draht durch und verlöten. Wenn man 
es für sich selber macht, kann man das Design auch direkt darauf 
optimieren.
z.B. THT Bauteile grundsätzlich nur von unten zu kontaktieren. Dazu dann 
im Zweifel neben dem Bauteil so eine Drahtdurchkontaktierung. Die Drähte 
sind einfacher zu verlöten, wenn man viel Restring vorsieht. Der 
Restring muss nicht zwangsweise ein runder Ring sein, ein exzentrisches 
ovales Pad kann Platz sparen und trotzdem komfortables Verlöten des 
Drahtes erlauben.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Wenns ohne Löten eh nich geht, die Dinger nicht unter SMD-ICs passen,
> nehm ich doch lieber gleich einen 0,4mm Draht. Viel hässlicher sieht das
> auch nicht aus....

Das stimmt - aber man kann die Niete recht flach nachlöten, sodass ein 
Via imerhin unter THT-Bauteile passt. Das geht mit Draht nur, wenn man 
die Lötstelle hinterher wieder flachfräst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.