mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Dem Netzwerkdrucker den Internetzugang versperren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Der TE (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

nach einigem Ärger mit einer von heute auf morgen gesperrten 
Tonerkartusche hab ich den Verdacht, dass mein Lexmark-Drucker (ja ich 
weiß, wie kann man nur..) heimtelefoniert.
Jedenfalls möchte ich ihn vom Internet abtrennen, aber der Drucker soll 
weiterhin zum Drucken im Netzwerk verfügbar sein.

In den Routereinstellungen habe ich was Vielversprechendes gefunden, 
siehe Anhang. Beim Router handelt es sich um einen Speedport W 504V. Das 
Netzwerkgerät und damit den Drucker kann man in den Routereinstellungen 
über eine Liste anhand der MAC-Adresse auswählen.

Kann man damit den Drucker zuverlässig vom Internet fernhalten, Updates 
verhindern usw.? Die MAC-Adresse ändert sich nie? Was muss ich bei den 
Portbereichen einstellen? Oder verhindert eine solche Sperre auch das 
Drucken innerhalb vom Netzwerk?

Danke für die Hilfe!

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> Die MAC-Adresse ändert sich nie?

Ja

Der TE schrieb:
> Oder verhindert eine solche Sperre auch das
> Drucken innerhalb vom Netzwerk?

Sollte nicht müsste man ausprobieren.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> Kann man damit den Drucker zuverlässig vom Internet fernhalten, Updates
> verhindern usw.? Die MAC-Adresse ändert sich nie? Was muss ich bei den
> Portbereichen einstellen?

Du hast bereits die Zeitbeschränkung auf "Nie" gestellt, also darf diese 
Gerät "Nie" ins Internet.... Auf das Intranet hat das keinerlei 
Auswirkungen.

Autor: Mario M. (thelonging)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es der Drucker zulässt, könnte man ihm eine statische IP verpassen 
und die Gateway-Adresse verbiegen, dann kommt der Drucker nicht mehr aus 
dem Netz heraus.

Autor: Larry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man koennte auch einfach dem Drucker in seiner Konfiguration
das Default Gateway wegnehmen. Solange man selber keine Subnetze hat.

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten! Dann bin ich scheinbar auf dem richtigen Weg.

Teo D. schrieb:
> Du hast bereits die Zeitbeschränkung auf "Nie" gestellt, also darf diese
> Gerät "Nie" ins Internet....
OK, aber die zeitliche Einschränkung bezieht sich nur auf die 
drunterstehenden Regeln, oder? Wenn ich alles anhak, sollte auch kein 
Protokoll mehr durchkommen?

Mario M. schrieb:
> Wenn es der Drucker zulässt, könnte man ihm eine statische IP verpassen
> und die Gateway-Adresse verbiegen, dann kommt der Drucker nicht mehr aus
> dem Netz heraus.
Der Drucker hat sowieso schon eine statische IP. Die Gateway-Adresse 
verbiegen müsste ich dann im Drucker selbst?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> OK, aber die zeitliche Einschränkung bezieht sich nur auf die
> drunterstehenden Regeln, oder? Wenn ich alles anhak, sollte auch kein
> Protokoll mehr durchkommen?

Ich kenn deinen Router zwar nicht, aber "Kein Internet Zugang", heißt 
normal auch "Kein Internet Zugang". Die darunter stehenden Regeln gelten 
IMMER.
Sowas läuft auch gern unter "Kindersicherung", wo man den Täglichen 
Internetzugang Zeitlich beschenken kann. Da bleibt kein Auge trocken, 
bzw. kein Port offen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> Die Gateway-Adresse verbiegen müsste ich dann im Drucker selbst?

Ja, wobei du (wie schon genannt wurde) diese auch komplett entfernen 
kannst, solange du nur ein einziges Netz hast. Geht aber nur, wenn du 
die statische IP-Adresse auch am Drucker selbst konfiguriert. Wenn du 
ihn auf DHCP stellst (und die statische Zuweisung nur über den 
DHCP-Server absicherst), dann wird er sich wohl alles vom DHCP-Server 
holen, was er an Informationen von ihm bekommen kann. Vermutlich wirst 
du derartige Details in deinem DHCP-Server (der vermutlich auf deinem 
Router läuft) nicht konfigurieren können, damit würde er von diesem auch 
einen Gateway genannt bekommen.

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das jetzt mal mit dem Handy getestet, welches bei entsprechender 
Einstellung auch geblockt wird. Und anschließend dann den Drucker 
gesperrt. Obs funktioniert, kann ich kann ich für den Drucker nicht 
überprüfen, aber ich trau dann der Sache einfach.

Danke an alle für die Hilfe!


@Teo D.: Die Sperre hat sich tatsächlich nur mit ausgewählten Sperregeln 
aktivieren lassen. Ich hab dann "Alle Ports TCP" und "Alle Ports UDP" 
ausgewählt. Hoffe da gibt es kein Schlupfloch mehr.

@Jörg W.: Dem Drucker trau ich ja nicht, deshalb möcht ich mich nicht 
auf seine Einstellungen und Firmware verlassen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> Dem Drucker trau ich ja nicht, deshalb möcht ich mich nicht auf seine
> Einstellungen und Firmware verlassen.

Naja, wenn er eine manuell zugewiesene IP-Adresse bekommt und dabei eben 
keinen Gateway konfiguriert hat, dann kann er sich nicht einen Gateway 
irgendwo her zaubern. Ein Gerät, das trotz manueller IP-Konfiguration 
noch DHCP macht, könnte man schon als kaputt bezeichnen. Habe ich auch 
noch nicht erlebt.

Autor: Domi N. (dominator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das der Drucker aus der Ferne die Toner gesperrt bekommt hab ich 
auch noch nicht gehört. Um welches Modell handelt es sich denn?
Hast du den Netzwerkverkehr mal gesharkt?
Ansonsten einfach den/die DNS Server aus der Config löschen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> @Teo D.: Die Sperre hat sich tatsächlich nur mit ausgewählten Sperregeln
> aktivieren lassen. Ich hab dann "Alle Ports TCP" und "Alle Ports UDP"
> ausgewählt. Hoffe da gibt es kein Schlupfloch mehr.

Nu musste ich doch noch mal nachsehen. Leider wurde ich fündig, da wird 
nur UDP/TCP gesperrt (bei meiner FB). Also kein Schlupf-LOCH eher ein 
Scheunentor. :(
Aber da wissen Andere mehr als ich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mario M. (thelonging)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was anderes als UDP und TCP wird sowieso nicht geNATtet.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario M. schrieb:
> Was anderes als UDP und TCP wird sowieso nicht geNATtet.

ESP/GRE/ICMP meint meine FB zumindest noch zu kennen (und Sperren zu 
können) und ich könnt was Wetten, da gibts noch'n Dutzend weitere 
Exoten.

@TE
So wie ich das auf die schnelle blicke, wird wirklich nur UDP/TCP über 
die Zeitsperre geblockt, alles weitere (ESP/GRE/ICMP) muss unter 
"Netzwerkanwendungen" erst eingetragen werden.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:

> @Teo D.: Die Sperre hat sich tatsächlich nur mit ausgewählten Sperregeln
> aktivieren lassen. Ich hab dann "Alle Ports TCP" und "Alle Ports UDP"
> ausgewählt. Hoffe da gibt es kein Schlupfloch mehr.

Gibt es sicher. Es gibt nämlich eine ziemliche Vielfalt "dokumentierter" 
weiterer Protokolle, die auf IP aufsetzen und somit routingfähig sind. 
Dass Otto-Normal-DAU nur TCP und UDP kennt (wenn überhaupt), ändert 
daran nix...

Zusätzlich kann man jederzeit beliebige proprietäre Protokolle auf IP 
aufsetzen lassen. Die sind dann formal zwar nicht "legal", aber die 
meisten Router werden sie trotzdem transportieren...

Oh' heilige Einfalt...

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Zusätzlich kann man jederzeit beliebige proprietäre Protokolle auf IP
> aufsetzen lassen.

Klar, aber wie schon erwähnt worden ist, solange wir vorrangig mit IPv4 
leben und daher der Router NAT machen muss, ist es jenseits von TCP und 
UDP (und ICMP echo) schnell Essig mit Eigenkreationen.

Autor: Thomas Z. (usbman)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte der Drucker überhaupt ins Internet gehen? Wenn man die vom 
TO vermutete Sperre wirklich realisieren will geht das doch am PC über 
Treiber/ fancy Steuersoftware viel einfacher.

Thomas

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Z. schrieb:
> Warum sollte der Drucker überhaupt ins Internet gehen?

WENN es ein NETZWERKdrucker ist, hat er eine IP und hängt im LAN. Was 
soll da Dein PC blocken? Du kannst höchstens den Drucker konfigurieren.

Was seine eingebaute Druckersoftware jetzt so im LAN anstellt wissen wir 
noch nicht. Man könnte es höchstens protokollieren. Irgendwann sendet er 
evtl. Statusmeldungen und versucht Toner zu bestellen? Lexmark-Drucker 
sind SNMP-kompatible Geräte.

Autor: Markus -. (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest bei HP hat es schon den Fall gegeben - Drucker zieht 
automatisch Updates und sperrt von heute auf Morgen alle Zubehörpatronen 
aus. Daher haben meine Netzwerkdrucker auch keine Internetberechtigung.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Man könnte es höchstens protokollieren.

Bei TLS (HTTP/S) siehst du da nicht viel.

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario M. schrieb:
> Was anderes als UDP und TCP wird sowieso nicht geNATtet.
Das hieße, dass man mit anderen Protokollen sowieso nicht ins Netz 
kommt? Kann man das vom Computer aus irgendwie testen, den kann ich ja 
in gleicher Weise im Router sperren.

@Teo D.: "Netzwerkanwendungen" gibts bei mir im Routermenü nicht, auch 
nicht in der Bedienungsanleitung.

Domi N. schrieb:
> Also das der Drucker aus der Ferne die Toner gesperrt bekommt hab ich
> auch noch nicht gehört. Um welches Modell handelt es sich denn?
Es handelt sich um einen Lexmark MS310dn. Der ("Alternativ"-) Toner war 
gerade ein paar Wochen alt, hat anfangs einwandfrei funktioniert. 
Plötzlich haben die Lichtchen geleuchtet und in der Konfigurationsseite 
stand "Fremdtoner erkannt". In der Anleitung stand dann man kann 
Fremdtoner mit einer Tastenkombination freischalten, was ich dann 
gemacht habe. Vielleicht war das ein Fehler... Anschließend war der 
Status "Black Cartridge ~ 1%" und "Very Low, 5000 estimated pages 
remain". Nach noch einer gedruckten Seite kam dann "Replace, 0 estimated 
pages remain". Der Händler hat mir eine neue Kartusche geschickt, 
ebenfalls keine Originale, und jetzt funktioniert er erstmal wieder.

Da stellt sich mir halt die Frage was da wohl passiert ist. Die 
Kartusche ist gechipt mit einem 4-poligen Stecker, vermutlich USB. Die 
Kommunikation mit dem Chip hat offensichtlich funktioniert, sonst hätte 
der Drucker ein falsches Einlegen, fehlende Kartusche o.Ä. reklamieren 
müssen, aber nicht einen "Fremdtoner". Meine Vermutung ist ein Update 
der Firmware und eine Blackliste mit Seriennummern, aber keine Ahnung... 
Automatische Udates waren sogar deaktiviert.

Die Sache, dass der Drucker sich die Fremdpatrone bestätigen lässt und 
diese dann nach einem Druck als leer abstempelt, finde ich schon eine 
riesen Schweinerei. Dass mans aus Garantiegründen bestätigen muss, sehe 
ich soweit noch ein.


Jörg W. schrieb:
> Ein Gerät, das trotz manueller IP-Konfiguration
> noch DHCP macht, könnte man schon als kaputt bezeichnen.
Naja, mittlerweile traue ich denen alles zu. Könnte ja sein, dass sich 
der Drucker beim Starten kurz eine IP über DHCP zuteilen lässt (weil er 
schon seit Wochen keinen Kontakt mehr nach Hause hatte) und anschließend
in seine feste IP umschält. Ich kenn mich da aber im Detail nicht aus, 
was alles möglich wäre, will auch keinen Druckerhersteller auf dumme 
Ideen bringen ;-)

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus -. schrieb:
> Daher haben meine Netzwerkdrucker auch keine Internetberechtigung.
Wie sperrst du die aus, bzw. ein? Über den Router?

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gateway-Adresse dient dem einzigen Zweck, IP-Adressen zu erreichen, 
die sich nicht im eigenen Subnet befinden. Also diese auf z.B. 0.0.0.0 
oder 127.0.0.1 setzen und Ruhe ist. Definitiv.

Geräte, die quasi zur Infrastruktur eines LAN gehören, müssen entweder 
eine feste IP-Adresse haben ODER über ihren Hostnamen per DNS im LAN 
aufgelöst werden. Das muss dann aber auch so eingerichtet sein, und dann 
fuktioniert das auch.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> und dann funktioniert das auch.

So Deine Hoffnung! Bei einem Besen kann man den Stiel kontrollieren, bei 
Software muß man hoffen, daß sie in Ordnung ist. Da erinnere ich nur an 
einige geheime Zeichen zur Erkennung des einzelnen Druckers (Machine 
Identification Code (MIC). Bei einigen Farbdruckern sind das gelbe 
Pünktchen. https://de.wikipedia.org/wiki/Machine_Identification_Code Wie 
es in diesem Lexmark-Fall sich verhält, ist mir noch unbekannt. Der CCC 
könnte evtl. etwas wissen?

Abgesehen davon gibt es einige Toner, die einfach Schrott sind.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Ich kenn deinen Router zwar nicht, aber "Kein Internet Zugang", heißt
> normal auch "Kein Internet Zugang". Die darunter stehenden Regeln gelten
> IMMER.
> Sowas läuft auch gern unter "Kindersicherung", wo man den Täglichen
> Internetzugang Zeitlich beschenken kann. Da bleibt kein Auge trocken,
> bzw. kein Port offen.

Das dachte ich auch mal. Allerdings kam der Windows-PC mit Admin-Konto 
sporadisch ins Netz, obwohl er in der FritzBox per Kindersicherung 
komplett gesperrt war. Trotz Erklärung des Supports habe ich bis heute 
nicht verstanden weshalb das möglich war.
Beitrag "Re: Gesamten Datenverkehr im Heimnetz kontrollieren"

Autor: Eric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Das dachte ich auch mal. Allerdings kam der Windows-PC mit Admin-Konto
> sporadisch ins Netz, obwohl er in der FritzBox per Kindersicherung
> komplett gesperrt war.

Die meisten Drucker japanischer Hersteller, Canon, Kyocera, OKI, usw 
arbeiten intern mit μiTron. Da passiert unerlaubter Netzwerkzugriff 
genauso wenig wie bei  anderen, vernünftigen OS.
Windows kann ich leider nicht dazu zählen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Das dachte ich auch mal.

Ja, man lernt halt nie aus.

Micha schrieb:
> Allerdings kam der Windows-PC mit Admin-Konto
> sporadisch ins Netz, obwohl er in der FritzBox per Kindersicherung
> komplett gesperrt war.

Das muss ich mal testen (FBxyz/W7,64).... Irgend wann.

Autor: JA N. (hotfoam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benutz einfach keinen "Fake"Toner. So teuer ist der Originale von 
Lexmark jetzt auch nicht und Ausserdem geht der Drucker dann weniger 
schnell inne Fritten.

Autor: Thomas Z. (usbman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun ich halte es für viel wahrscheinlich daß die Nachbaukartuschen 
einfach nicht korrekt funktionieren. Sollte das so sein wirst du das 
Problem wieder bekommen.
Wenn nicht hast vermutlich eine defekte Kartusche erwischt. Das der 
Hersteller aus der Ferne deine Kartuschen abschaltet wäre zwar möglich 
aber ziemlich unwahrscheinlich.

Thomas

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JA N. schrieb:
> Benutz einfach keinen "Fake"Toner.
Nach so Aktionen kriegen die sicher keinen mueden Pfennig mehr von mir.

Thomas Z. schrieb:
> nun ich halte es für viel wahrscheinlich daß die Nachbaukartuschen
> einfach nicht korrekt funktionieren. Sollte das so sein wirst du das
> Problem wieder bekommen.
Wie soll denn der Drucker feststellen, dass es sich um eine 
Nachbaukartusche handelt? Was denkst du koennte falsch gelaufen sein, 
dass die Firmware auf eine Nachbaukartusche "tippt" (explizite 
Fehlermeldung). Das muss ja ein "nicht korrekt[es] Funktionieren" sein, 
das bei Originalpatronen garantiert nicht auftreten kann.
Im Ernst, erklaer mir bitte ein moegliches Szenario.

PS: Die FTDI-Treibergeschichte war auch "ziemlich unwahrscheinlich", 
trotzdem wurde es gemacht...

Autor: Thomas Z. (usbman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> Wie soll denn der Drucker feststellen, dass es sich um eine
> Nachbaukartusche handelt? Was denkst du koennte falsch gelaufen sein,
> dass die Firmware auf eine Nachbaukartusche "tippt" (explizite
> Fehlermeldung). Das muss ja ein "nicht korrekt[es] Funktionieren" sein,
> das bei Originalpatronen garantiert nicht auftreten kann.
> Im Ernst, erklaer mir bitte ein moegliches Szenario.

Nun zum einen kann es sein das der Chip im Nachbau sich nicht immer 
genauso verhält wie ein Originalchip. Der Hersteller des Nachbautoner 
muss ja das Chipprotokoll selbst dekodieren oder einen Chip zukaufen. 
Sowas kann die Firmware des Druckers erkennen und das ist bei dir ja 
auch sonst würdest du nicht die Warnung erhalten. Ich kenne solches 
Verhalten aus einem ganz anderen Bereich (Laptop Akkus). Da sitzen in 
China ganze Teams daran möglichst das komplette Protokoll nachzubauen 
und trotzdem gibt es Serien bei dehnen auf einmal die (Nachbau) Akkus 
nicht mehr laden. Sony war da in der Vergangenheit berüchtigt. Aber auch 
bei Acer gab's einen Akku der nach einer Änderung auf einmal in vielen 
Laptops nicht arbeiten wollte obwohl Original Teil.
Da keinerlei Informationen zugänglich sind ob und wie die Chips arbeiten 
kann ein Fehler auch nach mehreren Wochen passieren, z.B. wenn der 
Drucker alle 4 Wochen ein spez. Kommando absetzt. Sowas ist in der FW 
sicher einfacher zu implementieren als als über das Internet den 
Fremdtoner auszuknipsen.

Thomas

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Z. schrieb:
> bei Acer gab's einen Akku der nach einer Änderung auf einmal in vielen
> Laptops nicht arbeiten wollte obwohl Original Teil.
OK, allerdings kam da die Änderung wohl von Außen (Firmwareupdate).

> Da keinerlei Informationen zugänglich sind ob und wie die Chips arbeiten
> kann ein Fehler auch nach mehreren Wochen passieren, z.B. wenn der
> Drucker alle 4 Wochen ein spez. Kommando absetzt.
Das kann natürlich sein, in diesem Fall wäre keine Internetverbindung 
nötig. Jedoch scheint mir das müsste dann fast Absicht sein, so einen 
Befehl nur sporadisch zu senden (und dem arglosen Kunde das Leben 
möglichst schwer zu machen:-).

> Sowas ist in der FW
> sicher einfacher zu implementieren als als über das Internet den
> Fremdtoner auszuknipsen.
Der Knackpunkt für mich ist immer noch, dass sich der Treiber ja 
offensichtlich sicher ist, dass es eine Fremdpatrone ist und nicht nur 
ein Fehler des Chips.
Aber letztlich kann man nur spekulieren. Auf jeden Fall möchte ich nicht 
mehr dem Drucker die Möglichkeit geben nach hause zu telefonieren, egal, 
was er zu sagen hat.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> nur spekulieren. Auf jeden Fall möchte ich nicht
> mehr dem Drucker die Möglichkeit geben nach hause zu telefonieren,

Es bleibt nun für mich noch die Frage, WER überhaupt nach Hause 
telefoniert haben könnte. A) Der Drucker direkt über seinen 
LAN-Anschluss oder B) ein PC z.B. über irgendwelche Treiber-SW? Man 
sollte auf jeden Fall nochmals alle Drucker -Menüs genauer unter die 
Lupe nehmen ob noch etwas abzuschalten geht. Das kann aber von SW-Stand 
zu SW-Stand verschieden sein.

Beim BSI sind auch noch ein paar allgemeine Hinweise über den Umgang mit 
Druckern. Fernwartung wäre evtl. interessant?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.