mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code GPS - MOUSE - MINI- NAVIGATOR (Assembler) ATmega8


Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein relativ einfaches und kleines Gerät, welches die Daten einer
GPS-MOUSE einliest und u.a. die Entfernung zum vorher einprogrammierten
Ziel hinreichend genau berechnet.

Gern nutze ich dieses Gerät, um bei Wanderungen oder Fahrrad-Touren die
gewohnte Frage meiner "besseren Hälfte"

"Wie weit ist es denn noch?"

glaubwürdig und motivierend zu beantworten ;)


------------------------------------------------------------

Berechnungsverfahren:

Nach dem der GPS-String (ca. 400...500 Byte) erfolgreich eingelesen
wurde, werden bestimmte Daten aus diesem String (z.B. die aktuellen
Koordinaten) herausgefiltert.

Nun erfolgt die Berechnung der Entfernung (Luftlinie) zum Ziel
in 2 Schritten:

1. Schritt:
Differenz Östliche Länge und Differenz Nördliche Breite
von GRD nach "m" bzw. "km" umrechnen.

Die Differenzen der Winkel werden mit einem Faktor (70km/GRD bzw
111km/GRD) multipliziert.

Die 70km/GRD gelten aber nur für den Bereich Deutschland
70Km/GRD= 111 x (cos 50 GRD)

2. Schritt
Vereinfachte Berechnung mittels rechtwinkligen Dreieck (c² = a² + b²)
Beide Differenzen werden quadriert, addiert und daraus die Wurzel
gezogen.

------------------------------------------------------------

Weitere Features:
- momentane Entfernung zum Ziel (bis 65.535m im m, dann km)
- momentane Geschwindigkeit (SOG)
- momentane Höhe (absolut/relativ)
- momentaner Kurs
- momentane Position (dezimal / GRD-Minute)
- momentane Abweichung zum Ziel (Länge/Breite im m/km)
- UTC-ZEIT
- Anzahl empfangener Satelliten
- Betriebsspannung
- Temperatur
- 11 fest einprogrammierte Referenz-Positionen (z.B. Zuhause)
- 3 frei speicherbare Referenz-Positionen
(z.B: wo habe ich gerade das Auto abgestellt)
-Betriebsstunden (interessant für Akku-Betrieb)
- alle LEDs lassen sich abschalten
- die rote LED (GPS A bzw. V) kann bei A leuchten, oder bei V
(A=GPS-aktiv   V=kein oder schlechter Empfang)

------------------------------------------------------------

Die einzelnen Menues werden mittels 4 Tasten programmiert:
(ESCAPE,MINUS,PLUS,ENTER)
Wobei beim betätigen der Taste ESCAPE immer das Hauptmenue angezeigt
wird.


Als Datei habe ich angefügt:
- Schaltplan
- Fuse-Bits
- Assembler-Code (4-Dateien)
- hex-File
- 2 Bilder


Bernhard


PS: Bei Gelegenheit werde ich dieses Projekt für einen anderen µC
umschreiben, denn der ATmega8 ist momentan ziemlich sehr voll.

Geplant zind folgende Features:
- Speicherung der Koordinaten und Höhenangaben im ext. TWI-65k-EEPROM
  (Fahrtenschreiber)
- manuelle Eingabe von Referenz-Koordinaten

Autor: Philipp Karbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wow das gefällt mir sehr gut :). wollte auch schon immer sowas in der
art bauen. Hört sich gar nicht so schwer an. Nur wo krieg ich eine
serielle GPS-Maus her?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Philipp

>Nur wo krieg ich eine serielle GPS-Maus her?

relativ günstig bei e-bay, ca 40 EUR (muss nur eine serielle sein)


Bernhard

Autor: Holger Menges (holger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Idee!
Was mich interessieren würde:
Wie genau ist denn die Entfernungsberechnung (Fern/Nahbereich)?
Ich hatte immer gedacht, dass man mit "einfacher" trigoneometrischer
Rechnung keine akzeptable Genauigkeit erreicht.
Ich hatte so etwas ähnliches auch mal probiert, bin aber dann (vorerst)
an den knappen Resourcen des uCs gescheitert.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Holger

>Wie genau ist denn die Entfernungsberechnung (Fern/Nahbereich)?

Die Genauigkeit im Nahbereich ist vorallem von den gemeldeten
Positionsdaten des GPS-Empfängers abhängig.

Ein handelsüblicher GPS-Empfänger kann seine Position im Bereich von
3 bis 10 m genau bestimmen, vorausgestzt der Satellitenempfang wird
nicht durch örtliche Reflexionen und ungünstige Satellitenstellung
beeinflusst.

Im Berechnungsverfahren habe ich aus diesem Grund sogar auf eine
Kommastelle verzichtet, da ich merkte, dass eine übertriebene
Berechnung für die Entfernungsberechnung keine Vorteil brachte.

Höhenunterschiede :

Das vorgestellte Berechnungsverfahren verzichtet auf eine Berechnung
des Höhenunterschiedes.
D.h. bewegt man sich von einem Berg abwärts bekommt man weniger
gemeldet als man wirklich zurückgelegt hat.
Aber dieser Fehler ist bei einer Entfernung von 1000m und einem
Höhenunterschied von 100m vertretbar (5m)

Berechnung Nördliche Breite:
Die Entfernung auf einem Breitengrad, wenn man sich exakt auf den
Geografischen Nordpol zubewegt wird hinreichend genau mit 111 km pro
Grad berechnet.

Berechnung Östliche Länge:
Hier gibt es das größte Problem, da der Längengrad bei jeder
Breitengradänderung einen anderen Wert hat.
In der Nähe des Nordpoles wären es
ca. 2km pro GRD, auf dem Äquator  ca. 111 km pro GRD, für Mitte
Deutschland habe ich 70 km pro GRD festgelegt.

Nach meinem derzeitigen Erkenntnisstand beträgt die Fehlerabweichung
zwischen 1...10% bei einer Entfernung unter 500km und wenn eine
Positionsangabe (momentan / Referenz) auf dem 51 Breitengrad
(Thüringen) ist.


Bernhard

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man nicht aus der position herausfinden, auf welchem breitengrad
man sich befindet, und so mit einer tabelle den richtigen wert für den
längengrad bestimmen?

Nur so eine Idee. So wird das gerät auch im urlaub nutzbar :P

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Könnte man nicht aus der position herausfinden, auf welchem
>breitengrad man sich befindet, und so mit einer tabelle den >richtigen
wert für den längengrad bestimmen?

Da gebe ich Dir Recht, würde man die Cosinus-Werte von 0 bis 90 GRD in
einer Tabelle speichern, dann könnte man zumindest in dieser Hinsicht
die Genauigkeit der Berechnung verbessern.

Bernhard

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wäre die ideale Hardware dafür nicht ein AVR Butterfly?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Johannes

>wäre die ideale Hardware dafür nicht ein AVR Butterfly?

Wenn man den Programm-Code stark dezimiert (derzeit 8k) und sich nur
auf die wesentlichsten Berechnungen konzentriert, warum nicht.

Bernhard

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse Projekt! Sowas find ich mal wieder richtig gut. Mal sehen wann
mir ne serielle GPS-Maus über den Weg läuft, dann bau ich mir auch
Eins.

bye

Frank

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch, dass ich sowas (und vielleicht deinen code als anregung
;) ) In meinem nächsten projekt einsetzen werde.
Ich will einen GPS empfänger an nen µC hängen, der dann, wenn das
handy, welches auch am µC hängt mit ner SMS mit nem bestimmten text
drin erhält Die Position per SMS an eine eingestellte Nummer schickt
:P

Frei nach dem Motto "Jetzt neu im Spaarabo: Schicke 'P1' an die
01734684654(Frei erfunden ... falls es wen getroffen hat sorry ^^) um
die Position deines Autos zu erfahren."

Und so will ich halt auch noch in die SMS schreiben, wie groß die
entfernung zu ein paar festgelegten zielen ist und vielleicht noch die
aktuelle geschwindigkeit o.ä. also werden deine berechnungen mir wohl
helfen :P

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Frank

> Klasse Projekt!

Danke.

Den Prototyp habe ich vor einem Jahr an mein Fahrrad montiert,
scherzhafterweise bezeichnete ich ihn als Fahrradlampe mit
GPS-Funktion.

@Hauke

>Ich will einen GPS empfänger an nen µC hängen, der dann, wenn das
>handy, welches auch am µC hängt mit ner SMS mit nem bestimmten text
>drin erhält Die Position per SMS an eine eingestellte Nummer schickt

Sehr interessante Idee, geht in die Richtung Diebstahl-Schutz.

Bernhard

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard Schulz
Klasse  gemacht und die Diebstahlgeschichte per SMS wäre eine tolle
Erweiterung.
Kann man darauf hoffen?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd

> die Diebstahlgeschichte per SMS wäre eine tolle
> Erweiterung. Kann man darauf hoffen?

Ich hoffe, dass sich Hauke mit dieser Problematik beschäftigen kann,
denn mir fehlen leider die technischen Möglichkeiten.

Bernhard

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich habe einem Freund versprochen, das für ihn zu realisieren. Werde
dann das gesammte Projekt auch hier veröffentlichen!
Immoment warte ich nur auf einen günstigen GPS empfänger bei ebay. N
altes Handy und soweiter hab ich schon hier.

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soooo ... hab endlich n GPS empfänger gefunden
Ebay-Artikel Nr. 9733731222
zu dem hab ich im internet shcon n bisschen was gelesen. Soll von der
leistung zwar nicht der allerbeste sein, aber der preis ist unschlagbar
günstig.
Antenne muss man extra kaufen:
Ebay-Artikel Nr. 9733730552
Damit werde ich jetzt erst mal rumexperimentieren.

Autor: Schlaumeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde gerne die Gps-Geschichte nachbauen bzw. verwenden.
Meine Assemblerkenntnisse sind eher bescheiden, läßt sich des Code in
Bascom AVR ohne weiteres einbeziehen, wenn ja gebt mir ein Beispiel wie
danndie Variablen behandelt werden.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meine Assemblerkenntnisse sind eher bescheiden, läßt sich des Code in
>Bascom AVR ohne weiteres einbeziehen.....

Ich kann Dir aber nicht sagen, ob dann das Programm in Bascom in den µC
passt?

Bernhard

Autor: Schlaumeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard
Ich wollte das Ass-Prg. dann in Bascom aufrufen können. Der
Controllertyp kann doch auch ein Mega32 werden, oder?
Wenn das andere User mit 'ner SMS-Routine verwenden wollen, werden die
wohl auch einen grösseren Speicher brauchen.
MfG

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen controller ich genau verwende kann ich noch nich genau sagen
aber der M32 wirds wohl sein ... sonst kanns ja nich passen :)

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wem's denn gefällt:

hier nen gezipptes Excel-sheet, das die Entfernung zwischen zwei
Koordinaten auf der Erdoberfläche berechnet, natürlich ohne
Berücksichtigung unterschiedlicher Höhen, aber ansonsten 'richtig'.

Cheers
Detlef

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Detlef

Danke für Dein Excel-Sheet, habs mir gerade mal angeschaut.
Sehr interessant.

Könntest Du vielleicht mal ganz kurz und knapp den Rechenweg erklären?

Danke

Bernhard

Autor: Detlef A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard,

bißchen verquer, die Rechnung, aber eleganter konnte ich nicht: Ich
rechne die Kugelkoordinaten der Länge/Breite auf kartesische
Koordinaten um, das steht in den Formelsammlungen. Dann berechne ich
die Entfernung der Punkte, also die Länge des 'Tunnels' ohne
Berücksichtigung der Erdkrümmung, der vom Startort zum Zielort führt.
Zu der Länge des 'Tunnels' berechne ich dann den zugehörigen Weg auf
der Erdoberfläche, der 'Tunnel' ist ja ne Sehne an einen Kreis.

Cheers
Detlef

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Detlef

Ich werde bei Gelegenheit mal das genauere Berechnungsverfahren incl.
Erdkrümmung mit meinem stark vereinfachten vergleichen und die
Fehlerabweichung ermitteln.

Könntest Du vielleicht mal Dein Berechnungsverfahren mit meinem
vereinfachten berechnungsverfahren in eine Excel-Sheet vereinen?

Danke

Bernhard

Autor: Schlaumeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google doch mal nach:
Benutzerhandbuch GPSiSy
da wird ein Gps-System auf Basis MyAVR vorgestellt. Da benutzen die
auch Karten zur Darstellung der Koordinaten.
Könnte man dieses Programm hier auch benutzen, und wo gibt es Info's?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Detlef

konnte mich gerade etwas intensiver mit Deiner Excel-Berechnung
beschäftigen.

Danke nochmals.

Interessant ist die Fehler-Abweichung zischen dem vereinfachten
Berechnungsverfahren und Deinem genaueren Verfahren.

Ich war erstaunt, dass der Berechnungsfehler, innerhalb Deutschlands,
im einstelligen Prozent-Bereich liegt.

Ich werde das Ergebnis dieser Fehleruntersuchung bei Gelegenheit hier
grafisch darstellen.

Bernhard

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich freu mich drauf :)

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe Detlef A sein ausfürrliches und genaueres

Berechnungsverfahren mit dem vereinfachten Berechnungsverfahren

verglichen.


Beispiel: Erfurt - Flensburg (kommt bestimmt bekannt vor)

Bei einer errechneten Wegstrecke von 435km beträgt die Abweichung
ca. 900 Meter (0,2%).

Ich denke, dieser Fehler ist vertretbar.


Bernhard

Autor: Gerado (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard,
ich habe mir dein GPS auf Lochraster
nachgebaut,es will aber nicht so richtig laufen!!
Vielleicht kannst du mir ein wenig auf die Sprünge helfen.
MfG Gerhardt

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerhardt,

>es will aber nicht so richtig laufen

Welches Fehlerbild zeigt sich?

Liegen alle Spannungen am µC an?

Fuse-Bits richtig gesetzt?

Zeigt das Display etwas an?

Bernhard

Autor: Hans-Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,

die kürzeste Verbindung zweier Punkte auf einer Kugelobefläche liegt
immer auf einem Großkreis, also einer Schnittfläche durch die Kugel,
die durch den Kugelmittelpunkt und die beiden Punkte auf der Oberfläche
geht. Dies wird in der Fliegerei verwendet. Damit sollte sich eine
wirklich exakte Berechnung der Entfernung durchführen lassen, egal wo
man sich auf der Erde befindet.

Die Formel findet sich z.B. hier:
http://williams.best.vwh.net/avform.htm#Dist
http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fkreis

Viel Spaß und Gruss
Hans-Christian

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans-Christian,

>Damit sollte sich eine
>wirklich exakte Berechnung der Entfernung durchführen lassen, egal wo
>man sich auf der Erde befindet.

Da gebe ich Dir gerne Recht, aber diese Berechnungsverfahren sind sehr
umfangreich und auf einem 8-BIT-µC nur schwer zu realisieren.


Bernhard

Autor: Hans-Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard,

OK, in Assembler möchte ich daß auch nicht machen, aber es gibt ja den
GCC, und damit sollte es leicht zu implementieren sein. Schnell genug
ist so ein ATmega ja und die Berechnung muß bestenfalls nur sekündlich
erfolgen. Ich bin immer wieder von der Leistungsfähigkeit der AVRs
begeistert.

Gruss
Hans-Christian

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mich würde als GPS-Info erst einmal nur das relativ genaue
Geschwindigkeitssignal (speed over ground) interessieren. Woher bekomme
ich nun Info üer den Aufbau des GPS-String (bzw. des zugehörigen
Protokolls)? Evtl kann Bernhard mir aber auch direkt verraten, an
welchem Offset die Geschwindigkeit steht und wie diese zu
interpretieren ist (vermutlich m/s als 16bit-Wert?)

Danke im Voraus!

Super Projekt, übrigens! :-))

Gruß,
Dennis

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis,

>mich würde als GPS-Info erst einmal nur das relativ genaue
>Geschwindigkeitssignal (speed over ground) interessieren. Woher
>bekomme ich nun Info üer den Aufbau des GPS-String (bzw. des
>zugehörigen Protokolls)?

Den Aufbau der GPS NMEA-Datensätze findes Du im Internet BSP:

http://www.kowoma.de/gps/zusatzerklaerungen/NMEA.htm

Mit einem Terminal-Programm kannst Du Dir die ausgegebenen
NMEA-Datensätze anschauen.

Manchmal gibt es bei den GPS-Empfängern kleine Abweichungen in den
Protokollen.

>Evtl kann Bernhard mir aber auch direkt verraten, an
>welchem Offset die Geschwindigkeit steht und wie diese zu
>interpretieren ist (vermutlich m/s als 16bit-Wert?)

SOG steht im GPRMC-Datensatz als ASCII in Knoten/h, in diesem Beispiel
ist SOG LEER , da die GPS-Mouse bei mir im Fensterbrett lag:


$GPGGA,213926.206,0000.0000,N,00000.0000,E,0,00,0.0,0.0,M,,,,0000*07
$GPGLL,0000.0000,N,00000.0000,E,213926.206,V*2A
$GPGSA,A,1,,,,,,,,,,,,,0.0,0.0,0.0*30
$GPGSV,3,1,12,05,89,000,31,30,81,000,,24,61,000,,04,53,000,*77
$GPGSV,3,2,12,17,48,000,,23,43,000,,09,33,000,,25,26,000,*7D
$GPGSV,3,3,12,06,21,000,,10,11,000,,14,06,000,,07,-15,000,*53
$GPRMC,213926.206,V,0000.0000,N,00000.0000,E,,,140606,,*18

Schau mal hier, hier findest Du weitere Infos:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-367657.html


Bernhard

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super! Danke! Habe gerade schonmal eine Navilock NL-303P seriell
gekauft! :-))

Gruß,
Dennis

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleines Beispiel um mit einfachen Mitteln den Aktiv-Zustand des
GPS-EMPFÄNGERS mit zei LEDs zu siganlisieren.

Eingelesen wird das NMEA-Protokoll und anschließend wird der
GPRMC-String ausgewertet.


http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-375249.html

Bernhard

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Navilock Maus (s.o.) signalisiert den Zustand dank eingebauter LED
;-)
Nachdem ich ein wenig mit der Pinbelegung des Navilock-Steckers
gekämpft habe (GRRR), konnte ich zumindest schon mal Daten am PC über
RS232 empfangen (s.Anhang). Leider bin ich ein wenig enttäuscht, dass
die Daten doch nur sehr langsam aktualisiert werden. Die Datei im
Anhang entspricht einer Aufzeichnungsdauer von 10 Sekunden. D.h. gerade
einmal 1 Geschwindikeitsinfo (GPRMC) / Sekunde... Zudem dauert die
Übertagung mit 4800bps eine "Ewigkeit". Jetzt muss ich mal schauen,
wie ich die Geschwindigkeitsinfo mit möglichst wenig Overhead in den
MEGA16 zur Weiterverarbeitung bekomme...
Eine Frage noch: Kann man eigentlich auch Daten (Parameter) an das
GPS-Modul senden? À la "SET_BAUDRATE 19200" ?

Gruß,
Dennis

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis,

>die Navilock Maus (s.o.) signalisiert den Zustand dank eingebauter
>LED ;-)

Du hast es gut, ich musste mich 3 Tage mit diesem Problem
auseinandersetzen, um eine ATtiny12 - Lösung zu schaffen.

>...Daten doch nur sehr langsam aktualisiert werden...
>...einmal 1 Geschwindikeitsinfo (GPRMC) / Sekunde...
>...Zudem dauert die Übertagung mit 4800bps eine "Ewigkeit".

Da gebe ich Dir Recht, die meisten GPS-Empfänger geben ihr
NMEA-Protokoll im Sekundentakt aus. Mehr könnten die Empfänger auch
nicht bei 4800Bd senden (ca. 480 Zeichen bei 8N1)

Bei mir dauert die Übertragung ca. 800...900ms, die verbleibenden 100
ms werden genutzt, um die Berechnungen durchzuführen, deshalb auch der
hoche 16MHz Takt, damit man das nächste NMEA-Paket vom GPS-Empfänger
wieder einlesen kann.




>Jetzt muss ich mal schauen,
>wie ich die Geschwindigkeitsinfo mit möglichst wenig Overhead in den
>MEGA16 zur Weiterverarbeitung bekomme...

Eigentlich bräuchtest Du nur den _$GPRMC_ -String herausfiltern und
auswerten

$GPRMC,091138.699,A,5059.2623,N,01101.2472,E,0.11,11.70,010706,,*3E
                                              ^
                                             SOG

Alle anderen Strings ==> Dummy (werden ignoriert)


>Eine Frage noch: Kann man eigentlich auch Daten (Parameter) an das
>GPS-Modul senden? À la "SET_BAUDRATE 19200" ?


Schau mal in die Produktbeschreibung.

Würde Dir aber auch nichts nutzen, da die Daten nur im Sekundentakt
aktuallisiert werden.


Gruß


Bernhard

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei dem GPS empfänger den ich habe (das teil von ebay GPS-MS1E)
Kann man beim Fashen der Firmware einstellen wie oft die daten gesendet
werden und mit welcher baudrate.

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

>Schau mal in die Produktbeschreibung.

Naja, die ist nicht wirklich auf "Bastler" ausgelegt. Dort geht man
davon aus, dass man sich ordnungsgemäß ein Adapterkabel kauft und dann
die mitgelieferte Testsoftware auf nem PC installiert, wo man dann
"schön bunt" die Satelliten angezeigt bekommt. Es gibt aber eine
"NL_Sirf3_Chipsatz_Schnittstellenbeschreibung_22092005_328.pdf" in
der etwas von einstellbarer Baudrate steht. Allerdings ist mir noch
nicht klar, ob sich das auf den nackten SIRF3 Chip bezieht, oder auf
das fertige Navilock Produkt.

> Würde Dir aber auch nichts nutzen, da die Daten nur im Sekundentakt
> aktuallisiert werden.

Naja, Du schreibst doch selbst, dass Du 16MHz brauchst, um in den
verbleibenden 100ms alles berechnet zu kriegen. Mal zur Anwendung: Ich
habe 4MHz, werte 1600 mal pro Sekunde nen Beschleunigungssensor aus (2
Achsen je 800 mal mit Mittelwertbildung), überwache auf Tastendrücke
und die Batteriespannung, schreibe alle 100ms ein LCD, berechne 100 mal
pro Sekunde die Geschwindigkeit und 10 mal pro Sekunde die aktuelle
Leistung ((long) p = 0.5  m  v²) und schreibe im Durchschnitt 160
Bytes / Sekunde Messdaten auf eine SD-Card. Achja, eine Real Time Clock
(als Stoppuhr) läuft auch noch mit. Tja, da wird die Luft leider
mittlerweile seeeehr dünn ;-) Allerdings bin ich echt immer wieder
überrascht, was man mit dem kleinen 8-Bitter @ 4MHz schon stemmen kann
:-))

Gruß,
Dennis

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Denis

Da hat ja Dein µC ja einiges zu leisten, aber um die Daten der
GPS-Mouse einzulesen und SOG auszuwerten, benötigtst Du unterm Strich
nur wenige Takte.

Wärend die GBS-Bytes bei Dir tropfenweise eintrudeln, kann man doch
problemlos andere Aufgaben erledigen.

Einmal pro Sekunde wird dann SOG aktuallisiert.

Denke daran, SOG ist nicht gleich Geschwindigkeit. In einer steilen
Kurve kann SOG sogar gegen Null gehen.

Bernhard

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard,

bzgl. SOG in Kurven kann ich ja prüfen, ob die Querbeschl. z.B. <= 0.5g
UND v > x km/h ist und nur dann SOG als gültig zulassen. So vermeide ich
Fehlinterpretation in eng gefahrenen Kurven.

Danke für den Tipp in deinem Schaltplan, dass das RS232-Signal vom
GPS-Sender invertiert werden muss, wenn man keinen MAX232 o.ä.
dazwischen setzt! Da hätte ich einige Stunden dran gesessen, bis ich
darauf gekommen wäre (nachdem die dargestellten Zeichen "etwas"
anders aussahen, als die in Hyperterminal ;-))

Was mir noch aufgefallen ist:
Du lässt in dem "RS232-Inverter" einen, wie ich finde, relativ
großzügigen Strom zu (s. Anhang). Bei mir funktioniert es bei 3,3V mit
nem 4k7 Widerstand einwandfrei. D.h. 2,4mA weniger Strombedarf!

Gruß,
Dennis

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Denis

>Du lässt in dem "RS232-Inverter" einen, wie ich finde, relativ
>großzügigen Strom zu (s. Anhang). Bei mir funktioniert es bei 3,3V
>mit nem 4k7 Widerstand einwandfrei. D.h. 2,4mA weniger Strombedarf!

Du hast Recht, ein hochohmiger Widerstand tut es genauso, schließlich
arbeiten wir nur mit ca. 4800Bd, also 4800 Bit pro Sekunde.

Danke für den Tipp.

Bernhard

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Sirf Teile lassen sich sehr wohl kommandieren. Die einzelnen Befehle
fangen mit $PSRF an. Ich such das mal raus. Die Protokollbeschreibungen
(NMEA INput+OUTput) gibt es bei ublox auf der Seite. ist kein
Geheimnis.
38400Baud sind maximal beim MS1E drinn.
Es gibt auch GPS-Empf. die mit 10hz akutalisieren...
VlG
AxelR.

Autor: Hans Schön (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dennis Kleine-Beck:
Ich möchte mir für mein Moped ein GPS-Logger auf Basis ATmega8 (o.ä.)
bauen, der die Daten einer GPS-Maus nur auf einer SD - Karte ablegt.
Soweit ich Dein projekt weiter oben beurteilen kann, hast Du all das
schon gelöst. Darf ich etwas bei Dir "abgucken"?
Mit den besten Grüßen
Hans

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,

vom GPS nutze ich wirklich nur die SOG. Alle anderen Daten verwerfe ich
(bisher). Das GPS ist nur ein rel. kleiner Teil meiner Gesamtanwendung.
Zum Schreiben auf die MMC/SD-Card habe ich mich am Quellcode von Ulrich
Radig orientiert (http://www.ulrichradig.de bzw. hier in der
Codesammlung
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-125350.html#new). Zudem
habe ich für mein aktuelles Projekt bisher kaum Doku geschrieben.

Bei konkreten Fragen unterstütze ich gern, aber "ganz allg." wüsste
ich jetzt erstmal nicht, was ich Dir zur Verfügung stellen könnte.

Gruß,
Dennis

P.S.: Solltest Du vorhaben, evtl. auch noch ein LCD anzusteuern,
empfehle ich dringend einen MEGA16, sonst reicht das FLASH nicht.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ALLE

Ich erarbeite gerade ein neues Update der GPS-SOFTWARE,

welches die Kompatibilität der GPS-Empfänger besser gewährleistet.


Bernhard

Autor: Hans Schön (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dennis:
Muss mir noch eine GPS-Maus kaufen, möglichst von der Stange, also nur
an den ser. Port anstecken und gut.
Zum anderen ist der SD Zugriff noch nicht ganz klar: Eigentlich möchte
ich mit "Hardware SPI - Routinen" arbeiten. Leider fehlt mir noch der
Durchblick. Habe ein STK500 zur Verfügung (kein eigenes, aber ich darf
es benutzen). Wie soll ich die SD - Karte anschliessen? (Eine 128 MB
Karte kann ich zu Tode quälen....)

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans:

ich muss meinen Schaltplan in Eagle mal updaten (in Bezug auf die
GPS-Maus-Anbindung). Heute werde ich vermutlich nicht mehr dazu kommen.
Evtl. morgen abend könnte ich dir die entsprechenden Teile dann
zumailen. Die Beschaltung der SD / MMC - Card ist kompatibel zu Ulrich
Radigs Code (d.h. HW SPI).

Das mit "seriellen Port anstecken und gut" funktioniert bei mir
leider noch nicht so, wie ich es gern hätte. Die Geschwindigkeit in
km/h wird zwar schon schön auf dem LCD angezeigt (nachdem Verbindung zu
Satelliten hergestellt wurde und Daten gültig sind), nach ein paar
Minuten kommt es dann sporadisch zu Fehlern... Muss noch rausfinden,
woran das liegt.

Dennis

Autor: Hans Schön (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dennis:
Wie gross ist denn Deine Platine?
Meine soll ein Minimalsystem werden (also interner Oszillator), nur
Programmierpins, ser. Anschluss, SD Karte und Stromversorgung (vom 12V
KFZ) + ein paar Pins, um Taster und LEDs anzuschliessen.

Habe auch schon mit dem Schaltplan begonnen - nur der Anschluss der SD
war noch unklar.

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hans:

Den schaltplan müsstest Du per mail schon erhalten haben.
Die Abmessung meiner Platine ist etwa 80x60mm beim Prototypen in
Lochrasteraufbau mit Mischbestückung.

Gruß,
Dennis

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist, habe ich vergessen:

> (also interner Oszillator),

Ich bin mir nicht sicher, ob das in Verbindung mit USART eine gute Idee
ist...

Dennis

Autor: Hans Schön (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab' Deine main erhalten, Danke!
Verbindung zu PC gab's bis jetzt nie Probleme, also mal seh'n.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann mailt euch mal alle weiter gegenseitig an.
Vielen Dank für daraus gewonnen Informationen...
Noch besser, als die Infos gefallen mir die Designhinweise, die sich
daraus ergeben und die angesprochenen Projekte erst "vollkommen"
werden lassen.
Ich bin aus diesem Thread raus!

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@AxelR:

Ich wollte das mit Hans eigentlich bewusst per mail weiterführen, da es
vom ursprünglichen Thread, also Bernhards Projekt, inzwischen doch stark
abdriftet. Also nicht meinen Senf in eine Projektbeschreibung eines
anderen mischen. Mit Info vorenthalten hat das IMHO wenig zu tun, bzw.
sollte nicht so rüberkommen.

Kein Grund, gleich pampig zu werden, oder?

Fiel mir oben übrigens auch schon ein wenig negativ auf:
> die Sirf Teile lassen sich sehr wohl kommandieren.

KEIN Mensch in diesem Thread hat zuvor das Gegenteil behauptet,
lediglich gefragt, ob das geht.

Dennis

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dennis,
Ja klar, Entschuldigung. du hast Recht.

Passiert mir hin und wieder. Ich werde in Zukunft nicht mehr vonna
Arbeit aus posten. Nur noch stressfrei von zu Hause nach minimum einer
Stunde Aklimatisierungsphase. VERSPROCHEN!

Viele Grüße und weiterhin viel Spaß

AxelR.

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich werde in Zukunft nicht mehr vonna Arbeit aus posten.

Automotive? ;-)

Entschuldigung angenommen!

Dennis

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aktuelles UPDATE Version 2


Was ist neu:

- das Einlesen des NMEA-Protokolls wurde verbessert,
  es gab Probleme mit manchen GPS-Empfängern

- Es wird nur nach folgenden Datensätzen gesucht:
   $GGARMC $GPGGA und $GPGSV

- die Umschaltung der Entfernungsberechnung von m auf km erfolgt
  bei 65.535 m

- die Empfangsqualität einzelner Satelliten wird ausgelesen und als
  Summe dargestellt

- die Berechnete Entfernung wird zusätzlich an TXD-PIN herausgegeben

- beim Einschalten des Gerätes werden die alten Positionsdaten der
  GPS-MOUSE geladen, selbst wenn kein Empfänger angeschlossen ist.

- bei Programmstart wird nach einem Tastatur-Error gesucht

- der Programmcode wurde etwas optimiert und versucht ihn
  übersichtlicher und nachvollziehbarer zu gestalten



Danksagung:

Hiermit möchte ich allen danken, die mir zwischenzeitlich sehr
wertvolle Tipps und Hinweise bei der Verbesserung des Programms und der
Hardware gaben.

Viele dieser Tipps habe ich umsetzen können.


Es wird sicherlich noch nicht das letzte Update gewesen sein.

Bernhard

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@AxelR

"Es gibt auch GPS-Empf. die mit 10hz akutalisieren...
VlG
AxelR."

Hast du da ne bezugsquelle wo es sowas als fertiges modul oder als Maus
gibt?

Gruß Bernd

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich wieder auf Arbeit bin, such ich was raus.
Di aktuellen LEA Module von sirf können max.4Hz, weiss ich jetzt aber
nicht genau.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zur Vollständigkeit:

Habe gerade erfolgreich durch Senden von "$PSRF100,1,38400,8,1,0*3D"
die serielle Schnittstelle meiner GPS-Maus von 4800 auf 38400bps
geändert!

Somit geht die Datenübertragung mit Faktor 8 nun "erträglich schnell"
;-)

Gruß,
Dennis

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[binichnichteingeloggt?!?]

Bernhard, ich muss nochmal kurz fragen:

wie - besser wo - rechnest du die Grad, Minuten, zehntelminuten in Grad
und Zehntelgrad um?
Mein GPS liefert 5221.61300 in der Latitude und 01305.52435 in der
Longitude.
Sind also nur GRAD(52), Minuten(21) und die Sekunden sind schon
Minutenbruchteile (0.61300).
Meine komplizierte Rechnerei funktioniert zwar

(ICH UND MATHE O|O )

und liefert korrekte 52.36023 und 13.09365 aber dafür ist mein Flash
jetzt schon fast voll :-((
Nun hatte ich in deinem ASM Text versucht, herauszufinden, ob Du das
evtl. anders machst.

Na ich sehe nochmal drüber. Vielleicht finde ich ja nochwas.

Liefert so ein GPS lt. NMEA Protokoll immer das gleiche (in bezug auf
LON und LAT) oder kocht hier jeder sein eigenes Süppchen?
auf http://www.kowoma.de/gps/zusatzerklaerungen/NMEA.htm
sieht der Datensatz"RMC" so aus:
$GPRMC,191410,A,4735.5634,N,00739.3538,E,0.0,0.0,181102,0.4,E,A*19
bie mir ist ua. bei LAT und LON eine Stelle mehr hinter dem Komma und
sieht (bei gültigen Daten) so aus:
$GPGGA,194026.0,5221.58953,N,01305.59147,E,1,05,1.76,00056,M,045,M,,*5C
$GPRMC,194026.0,A,5221.58953,N,01305.59147,E,000.0,218.7,130706,00.0,E,A 
*3D

Man sieht, das auch die Zeit eine nachkommastelle spendiert bekam und
die Nullstellen anderer Felder sind auf die maximale Feldbreite
aufgefüllt.

Ein Anmerkung/Frage noch zum Schluß:

initialisierst Du den GPS Empfänger, sodass nur GGA und RMC rauskommen?
Bei meinem geht das mit:
$PXEMSNM,0101,01*51
GSV werte ich nicht aus - mir reicht die Anzahl der Satelliten.
Gruß
AxelR.

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Axel:

> Bei meinem geht das mit:
> $PXEMSNM,0101,01*51

Das kannte ich bisher nur als "103—Query/Rate Control" mit z.B.
$PSRF103,05,00,01,01*20 für VTG mit 1Hz.

Hast Du evtl. eine Übersicht der Input-Befehle? Außerdem hätte ich gern
ein kleines Tool zur Checksummenberechnung. Auf "manuelle Art" ist das
immer etwas aufwändig. Hat jemand einen Tipp?

Danke!

Gruß,
Dennis

Autor: Ralf Hochhausen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Axel:

Ich glaube dass die Positionsdaten nicht 100%ig genormt sind. Bei
meinem Empfänger (LassenIQ) werden immer Grad und Minuten, sowie 5
Dezimalstellen (glaube ich) der Minuten übertragen. Im Datenblatt
steht, dass die Anzahl der Dezimalstellen variieren kann.
Wahrscheinlich kocht hier also jeder sein eigenes Süppchen.

Ein kurze Frage noch:
Führst Du deine Berechnungen im float-Format durch oder machst Du alles
im integer-Bereich? Ich hatte mir überlegt die Positionsdaten alle in
1000stel Minuten umzurechnen. Bei kleinen Entfernungen kann man dann
glaube ich alles mit ulong erschlagen und muss keine aufwändigen float
Berechnungen durchführen. Ich glaube Bernhard erledigt auch alles mit
integer Werten. Muss mir seine Software aber auch mal genauer ansehen.

Gruß,
Ralf

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@AXEL

>wie - besser wo - rechnest du die Grad, Minuten, zehntelminuten in
>Grad und Zehntelgrad um?

Sobald der GPS-$GPRMC -String komplett empfangen wurde, erfolgt sofort
die Umrechnung in die Dezimal-Winkel

siehe Datei: interrupt.asm

>Liefert so ein GPS lt. NMEA Protokoll immer das gleiche (in bezug auf
>LON und LAT) oder kocht hier jeder sein eigenes Süppchen?

Diese beiden Felder scheinen bei allen GPS-Empfängern gleich zu sein


>Man sieht, das auch die Zeit eine nachkommastelle spendiert bekam und
>die Nullstellen anderer Felder sind auf die maximale Feldbreite
>aufgefüllt.

Hier gibt es erhebliche Unterschiede, desshalb ist die Auswertung eines
Daten-Feldes nicht ganz einfach, es muss sozusagen bereinigt werden.



>initialisierst Du den GPS Empfänger, sodass nur GGA und RMC
>rauskommen?

Nein, eine Initialisierung wird bewusst nicht vorgenommen. Kann aber
bei Bedarf nachprogrammiert werden.

Autor: Gerado (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis,
kannst du mir die Pinbelegung der Navimouse
mailen,habe auch so eine.
MfG Gerhardt

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerado,

wenn ich deine Mailadresse wüsste, würde ich das glatt machen!

Gruß,
Dennis

Autor: Gerado (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis,
ich hoffe so geht es.
Gruß Gerhardt

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Pinbelegung der seriellen Navilock GPS Mäuse findet man unter:

http://www.navilock.de/support/files/listfiles.php...


Anmerkung:
Es handelt sich nicht um "Draufsicht", wie angegeben, sondern um die
Lötseite! Ist ein handelsüblicher PS/2 Stecker.

Gruß,
Dennis

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UPS, sorry, vergesst meine Anmerkung. Draufsicht auf Maus-Stecker
Pinseite wie im Datenblatt zu sehen ist richtig.

Sorry!

Gruß,
Dennis

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zur Vollständigkeit:

Habe gerade erfolgreich durch Senden von "$PSRF100,1,38400,8,1,0*3D"
die serielle Schnittstelle meiner GPS-Maus von 4800 auf 38400bps
geändert!

Somit geht die Datenübertragung mit Faktor 8 nun "erträglich
schnell"
;-)

Gruß,
Dennis



@Dennis

wie oft  pro Sekunde kommen jetzt die Daten?


@all

Kann mir jemand den Unterschied erklären:

Bei vielen GPS System werden unterschiedliche Baud Raten angegeben die
man einstellenkann.  Und "Update Rate". Meist mit 1 Hz.

Wo liegt da der Unterschied?

Gruß Bernd

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

die Daten kommen nach wie vor 1 mal pro Sekunde (also mit 1Hz). Nur
geht die eigentliche Übertragung nun viel schneller. D.h. mit 4800bps
hat die Datenübertragung fast die ganze Zeit zwischen den
Aktualisierungen beansprucht. Mit 38400bps eben nur noch einen
Bruchteil davon. Somit hat man in den Pausen (bis zur nächsten
Aktualisierung) mehr Zeit, andere Aufgaben zu erledigen.

Die Update Rate beschreibt, wie oft / Sekunde aktualisierte Daten
herausgegeben werden (nicht aber, mit welcher Geschwindigkeit diese
gesendet werden).

Gruß,
Dennis

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ja. Danke!.

Jetz ist mir das auch klar.

Gruß Bernd

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir evtl. jemand sagen, ob die Geschwindigkeitsangaben in "RMC"
bzw. "VTG" unterschiedliche Bedeutung haben?! Oder sind die einfach
redundant, wenn beide Strings ausgewertet werden?

Danke!

Dennis

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dennis

>Kann mir evtl. jemand sagen, ob die Geschwindigkeitsangaben in
"RMC"
>bzw. "VTG" unterschiedliche Bedeutung haben?!

Sind die gleichen Werte, nur in einem anderen String


Bernhard

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sind die gleichen Werte, nur in einem anderen String

OK, danke! Dann spare ich mit jetzt die Umrechnung Knoten -> km/h,
indem ich nur noch den VTG String aktiviere und auswerte.

Gruß,
Dennis

Autor: BodoM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe den thread interessiert verfolgt. Jetzt hab ich bei e**y nach so
ner GPS-Mouse geguckt, finde aber leider nur USB oder bluetooth. Jetzt
die Frage: Es gibt ja für den AVR auch Software-USB-Lösungen. Kann man
denn damit eine solche GPS-Maus nicht auch steuern, bzw. die Daten
rausfiltern?

Danke für Eure Hinweise.

Gruß
Bodo

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zu der USB-Variante kann ich wenig sagen, aber bei dem von Dir
genannten Auktionshaus gibt's doch eigentlich immer serielle GPS
Mäuse. Einfach mal z.B. nach "navilock seriell" suchen lassen.

Gruß,
Dennis

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
qBodoM

>Es gibt ja für den AVR auch Software-USB-Lösungen

Eine sehr interessante Frage!! Denn ich stelle auch immer wieder fest,
dass Serielle-GPS-Mäuse immer seltener zu finden sind.

Der Trend geht unumstritten in Richtung USB-GPS-Mouse.

Vielleicht hat jemand von Euch eine einfache Idee, wie man

USB nach seriell wandeln kann?

Bernhard

Autor: Hans Schön (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umwandlung USB - Seriell am besten über käuflichen Adapter (+ COM
Emulation)

Autor: Hans Schön (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-sh... vergiss den oberen Beitrag, war nur ein Schnellschuss.
USB muss ja ein "Master" sein, an welchem die GPS Maus als "Slave"
angeschlossen wird. Leider kenne ich keinen solchen Adapter.

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten USB-GPS mäuse dürften doch einen USB-Seriell wandler haben,
einfach um mit den meisten Softwares kompatibel sein zu können.
Deswegen denke ich, dass man zur not auch so ne USB maus nehmen könnte
in dem man sie vor dem wandler anzapft.

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin mir nicht sicher, ob das Protokoll RS232 -> USB gleich wär'.

> in dem man sie vor dem wandler anzapft

Schon mal in eine GPS-Maus reingeschaut? Da ist nicht viel zum
Anzapfen... Ziemlich integriert, das ganze.

Gruß,
Dennis

Autor: Sebastian B. (bushido)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn du USB auf Seriell wandeln möchtest - kleiner Tipp:

Schau mal unter: http://www.unitronic.de/ftdi/

hier wird das protokoll und die level konvertiert... hab den chip
selbst mal verwendet um einen 8051 mit usb zu programmieren!

Autor: Sebastian B. (bushido)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wer mal eine serielle GPS Mouse sucht - hab mir gestern eine gekauft
bei:

http://www.navilock.de/produkte/gruppen/3/Kabel_Em...

die hat auch schon den verbesserten SIRF III Chipsatz!

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian: den FTDI Chip kann man hier nicht verwenden, da er nur einen
USB-Clienten bereitstellt. Gefordert ist allerdings ein USB-Host.

Autor: Sebastian B. (bushido)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon: stimmt - mein Fehler! ups

Aber da hab ich schon mal eine blöde Frage: wie gehts das eigentlich
mit den USB-Mäusen bei PC's - ich hab da einenm ganz billigen Adapter,
der aus USB ein PS2 - also ein stinknormlaes serielles Protokoll
macht...???? grübel

http://www.sfcable.com/Merchant2/graphics/00000001...

als Beispiel...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Mäuse, bei denen so ein Adapter beigelegt ist, müssen den USB Modus
unterstützen. Das ganze ist so ausgelegt, dass der Mikrocontroller in
der Maus "merkt" ob er am PS/2 hängt, oder per Adapter am USB. Dann
stellt sich der Mikrocontroller auf das passende Protokoll ein.

Sprich: In dem Adapter ist keinerlei Intelligenz. Ist einfach nur ein
"physikalischer" Adapter.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update Version 3

Was ist neu:

- per RS232 können mindestens 14 Referenzpositionen programmiert
  werden (z.B. Zuhause oder Urlaubsort)
  Bsp für Erfurt (Datensatz 03):
  $GPPROG,03;11020825;50987543;0250;ZUHAUSE_________;chr(13) chr(10)
- per RS232 und einem einfachen Daten-Protokoll,
  kann ein GPS-Empfänger simuliert werden
  Bsp für Kap-Arkona:
  $GPPROG,90;13433210;54678720;0100;xxxxxxxxxxxxxxxx; chr(13) chr(10)

- bei ausgeschaltetem GPS-Empfänger können die Entfernungen
  zu den einzelnen Referenz-Positionen berechnet werden
  (auch untereinander)

- die Kontrastspannung kann per PWM-nachgeregelt werden
  (interessant für Akku-Betrieb)

- Offset für Betriebsspannung und Kontrast

- Reset auf Werkseinstellung


 Features :

 - momentane Entfernung zum Ziel (bis 65.535m im m, dann km)
 - momentane Geschwindigkeit (SOG) in km/h
 - momentane Höhe (umschaltbar auf absolut/relativ)
 - momentaner Kurs  in Grad
 - momentane Position (dezimal / GRD-Minute)
 - momentane Abweichung zum Ziel (Länge/Breite im m/km)
 - UTC-ZEIT
 - Anzahl empfangener Satelliten und deren Signalqualität
 - Betriebsspannung (mit Offsetfunktion)
 - Kontrastspannung per PWM in Abhängigkeit der Betriebsspannung) und
   Offset
 - Temperatur
 - 3 frei speicherbare Referenz-Positionen (A+B+C)
 - 14 fest hinterlegte Referenz-Positionen im EEPROM(z.B. Zuhause)
   per RS232 programmierbar
 - Betriebsstunden (interessant für Akku-Betrieb)
 - alle LEDs lassen sich abschalten (Licht,LED-ROT+BLAU)
 - die rote LED (GPS A bzw. V) kann bei A leuchten, oder
   bei V (umschaltbar)
   (A=GPS-aktiv   V=kein oder schlechter Empfang)
 - bei ausgeschaltetem GPS-Empfänger erfolgt die Berechnung zum Ziel
   mit zuletzt gespeicherten Positionsdaten und die aktuellen
 - aktuellen Positonsdaten können per RS232 simuliert werden und
   mit der "KOPIE REF=>GPS" - Funktion
 - Rücksetzen auf Werkseinstellung
 - Ursache des letzten Resets
 - Anzahl der Programmstarts
 - Erkennung eines Tastatur-Errors
 - µC-Takt: 16 MHz


Anmerkung:

Der Assembler-Code ist noch nicht sehr gut optimiert,
bitte verzeiht mir,
aber manche Routinen lassen so sich besser nachvollziehen.


Als Datei habe ich angefügt:
- Schaltplan
- Fuse-Bits
- Assembler-Code (4-Dateien)
- hex-File


Viel Spaß

Bernhard

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mal 'ne Frage an die Spezialisten:

Weiß jemand aus Erfahrung, wie "gut" (bzw. schlecht) GPS Empfänger
mit sich ändernder Geschwindigkeit zurechtkommen? Der von mir
eingesetzte Empfänger hat eine Updaterate von 1Hz. Trotzdem scheint die
ausgegebene Geschw. (aus VTG string) weitaus niedriger zu sein, als sie
rechnerisch vor 1 Sekunde hätte sein müssen (Bsp.: Ich erwarte 50km/h
nach ca. 2,5 Sekunden Beschleunigung aus dem Stand, ausgegeben wird
aber z.B. 36km/h nach 3,5 Sekunden).

Bin für jeden Denkanstoß dankbar!

Gruß,
Dennis

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal was zum Thema GPS-Maus mit USB.
Soweit ich mich bisher in das Thema eingelesen habe, ist es ja so, das
in Windows Standard-Geräte für USB (Device-Class) definiert sind.
Wo anders habe ich eine Datei gefunden die eine Art Inf-Datei für Linux
oder so für eine usb-gps-maus darstellen soll. Dort ist als Device-Class
00 (also HID) angegeben. In der Unterklasse ist dann die Serielle Class
ausgewählt.
In meinem jugendlichen Leichtsinn stelle ich mir es so vor.
Man besorgt sich eben die Definition der seriell HID-Class und setzt
diese auf einem microcontroller um.
Dann müßte es doch gehen. Oder ? ;)

Keine Angst ich glaube nicht wirklich, das das grad leicht ist. Aber
vielleicht hilft das ja irgendwie weiter.

Sollte mein Text noch irgendwie Erläuterungen brauchen, bitte ich um
Nachricht. Ich schau auch gern nochmal nach den Quellen. Aber im Moment
bin ich einfach Hundemüde. Wufff.

Autor: Peppe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
tolles Projekt! Ich habe es direkt nachgebaut. So weit so gut.
Ich weiß jetzt nur nicht so recht mit welcher Bautrate die SOftware so
zurecht kommt . Ich habe eine Gps Maus Em 9090 die spuckt mir auch
Daten aus allerdings mit 9600 Baud .Ich habe mal im Datenblatt
nachgesehen wie das Komando ist um die Bautrate zu ändern, nur leider
weiß ich gerade mal nicht womit ich es an die Gps maus schicken soll
über com 1 , sobald ich hyper terminal öffne flattern die Daten der
Maus rein, nur wie bekomme ich es jetzt rüber?

Kann mir jemand helfen stehe auf dem Schlauch.

Gruß Peppe

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peppe,

>Ich habe eine Gps Maus Em 9090 die spuckt mir auch
>Daten aus allerdings mit 9600 Baud

Du kannst auch auch den Programm-Code auf 9600 Bd ändern.

"GPS_allgemein.asm" Zeile: ".equ BRR...."

Ich hab's mal schnell getan und lege das hex-file mit bei.

Bernhard

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe für die Konfiguration der GPS Maouse nen AVR auf einem STK200
programmiert. Eigentlich sollte es aber auch über Hyperterminal gehen,
da es sich letztlich ja nur um ASCII Zeichen handelt. Die Übertragung
ist AFAIK duplex, so dass es nicht stört, wenn Daten von der Maus
kommen. Einfach den Konfigurationsstring senden (natürlich beim Senden
Hyperterminal noch 9600 baud betreiben...). String kopieren und in HT
einfügen.

Für 19200bps z.B.
$PSRF100,1,19200,8,1,0*38

Für 38400 z.B.:
$PSRF100,1,38400,8,1,0*3D

Für 4800 bin ich jetzt gerade zu faul, die Checksumme auszurechnen ;-)
Evtl. weiss es jemand so?

Dennis

Autor: Peppe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die hex, damit funktioniert es. Danke werde mich die Tage mal
hinsetzen und ein Layout fertig machen,
Gruß peppe

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab endlich ne serielle GPS Maus aufgetrieben und gleich ne Frage 
dazu. Das Teil ist ohne Gehäuse (Bruchschaden) und auf dem Modul selbst 
ist kein Hersteller oder Typ auszumachen. Wie kriegt man in so einem 
Fall raus was man da eigentlich für ein Gerät hat? Ich hab das Ding mal 
an VisualGPS gehängt und da kommen nur die Grunddaten raus (also GPRMC 
Sätze). So wie ich die bisherigen Beiträge verstanden hab gibt es 
irgendwelche Befehle um dem Modul zu sagen was es tun soll. Gibts da was 
Einheitliches (ähnlich den AT-Befehlen beim Modem)? Die hier genannten 
Parameter hab ich mal im VisualGPS als Initialisierung eingetragen, 
konnte aber keine Änderung im Verhalten des Moduls feststellen. Auch die 
Baudratenumstellung klappt nicht. Hat da Jemand einen Tipp oder 
weiterreichende Literatur (vorzugsweise als Link)?

Danke

Frank

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

manche GPS-Mouse-Typen senden kurz nach Anlegen der Betriebsspannung 
einige Informationen über sich (Hersteller, Software usw.)

Einfach mal mit einem Terminal-Programm überprüfen?

Der GPRMC-String ist doch schon ganz aussagefähig,
viele wichtigen Daten sind in ihm enthalten (A/V, Position, Zeit)

Bernhard

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard.

Stimmt, nach dem einschalten kommt ein String vom Modul:
$PWRIRID,12,02.30,01/29/99,0003,*4A
was das bedeuten soll bleibt mir allerdings verborgen. Die erweiterten 
Daten würd ich schon ganz gern sehen (wenn mein Modul das dann kann), 
schon um z.B. herauszufinden wieviele Satelliten das Modul findet. Die 
GPRMC Sätze kommen permanent aus dem Modul gepurzelt, auch wenn es mit 
Sicherheit keine Satelliten sehen kann, also würd ich schon ganz gern 
sehen wann mein Modul so einen Sputnik angepeilt hat. Mir ist dann noch 
eine Diskrepanz zwischen NMEA Protokoll und der Beschreibung der LEDs 
aufgefallen. Das A/V Flag wird im Protokoll mit Alert/Valid übersetzt. 
In deinem Post vom 15.8.06 steht aber was von A=GPS-aktiv V=kein oder 
schlechter Empfang. Das wär ja so ziemlich das Gegenteil. Oder hab ich 
da nur was falsch verstanden?

bye

Frank

Autor: Marc R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bernhard schultz, Dennis
hallo,

ich habe mir auch eine gps navilock nl303p gekauft wie dennis. leider 
erhalte ich in Hyperterminal z.B. "
nNN.n>>2NN*"nNN&>nNn>>*NnNN*"nNN&nNn>>ÊnNN.n>>nNN*"nNN&nNn>>2" und 
keine wirklichen GPS Daten.

Ich habe die GPS-Maus an einen MAX232 angeschlossen (den mit den Elkos 
verdrahtet GND, VCC angelegt) und die Kabel richtig angeschlossen. Oben 
las ich etwas vom invertieren. Kann es sein, dass dieser Fehler weg ist, 
wenn ich an das Rx Signal einen 4,7kOhm Widerstand löte??? Oder ist der 
Fehler woanders??

LG

Autor: Peppe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marc,
es kommen doch daten an.
Hast du es schon mal mit einer anderen Baud Rate versucht?
und hast du dein Hypert auf 8N1 gestellt?
Was willst du mit dem Widerstand bezwecken?
Hast du mal gemessen welche Potentiale am Stecker der Navimaus anliegen, 
bei RX und TX. Ich kenne die Maus nicht aber es könnte auch sein, das 
die nicht mit TTL Pegel arbeitet, sondern mit 3,3 Volt dann brauchst du 
ein MAX3232 und nicht den Max 232. Miss ersteinmal die Spannungen an der 
Maus und schaumal wie dein Hyperterminal eingestellt ist im Datenblat 
steht was von 4800 Baud. Einfach mal ausprobieren.
Gruß Peppe

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MARC

> ... leider erhalte ich in Hyperterminal z.B. "
> nNN.n>>2NN*"nNN&>nNn>>*NnNN*"nNN&nNn>>ÊnNN.n>>nNN*"nNN&nNn>>2" und
> keine wirklichen GPS Daten.

kann es vielleicht sein, dass das RS232 Signal Deiner GPS Mouse nicht 
durch einen MAX232 aufbereitet werden muss?

Vielleicht stellt diese GPS Mouse schon den richtigen Pegel für Deine PC 
Schnittstelle bereit?



Bernhard

Autor: Doom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

A bedeudet bei den GPS-Signalen ACTIVE und V steht für VOID.
Bei A kann man die Daten also weiterverarbeiten, bei V sollte man sich 
das überlegen (Zeit, Datum etc. werden auch dann korrekt übertragen, 
wenn keine Signale vom Sat kommen, aber die Grunddaten gepuffert sind. 
Die Positionsdaten werden aber falsch sein).

Autor: Norbert Bremer (nobremer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marc,

ich habe auch eine Mouse von Navilock. Aus dem Sub-D-Stecker kommen die 
Signale mit RS232-Level heraus mit +/-5V, d. h. natürlich auch schon aus 
dem PS/2-Stecker.

Norbert

Autor: Peppe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
also soweit ich weiß liegt der Pegel bei RS232 laut spezifikation bei 
+/- 12 Volt.
NOrbert wie hast du die Pegel gemessen ? mit einem Scop oder mit einem 
Multim.?
Angenommen es liegen wirklich +/- 12 V an dann brauchst du keine Wandler 
zwischen Maus und Pc. Dann brauchst du aber einen wenn du vom µc zur 
Maus willst...

Peppe

Autor: nobremer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Peppe,

Du hast schon Recht, was den Pegel angeht! In der Regel werden aber 
selbst +/- 5V schon richtig ausgewertet!!! Ich habe den Pegel mit einem 
Scope gemessen. Mit diesen Pegeln gibt es keine Probleme. Bisher habe 
ich allerdings auch keine Befehle vom Rechner zur Mouse geschickt. Ich 
denke aber, dass das auch kein Problem sein sollte.


Norbert

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegen der Diskussion hier bzgl. langsamer übertragungsraten: wieso ist 
das so ein problem ? man kann die daten von der seriellen schnittstelle 
doch interruptgesteuert abholen und dann quasiparallel in der zeit die 
berechnungen für den alten datensatz durchführen. hier 4Mhz oder gar 
16Mhz für die 10% der zeit die man sie wirklich braucht in 90% der zeit 
mit warten zu verbraten ist ja nicht sinnvoll.

Autor: OSD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, finde das Projekt recht gut,  meine Frage wäre wie bekomme ich 
die daten zu meinem OSD?  oder besser gesagt ich habe ein OSD Modul und 
würde gern die Daten dort mit einblenden

Das OSD modul hat bereits einen Atmega 8 Drauf.
http://www.dl1mfk.de/Projekte/OSD_IC/index.htm

Danke schon mal für eure Hilfe.

PS kennt jemand noch andere OSD IC'S bzw welche die noch gut verfügbar 
sind.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo OSD,


>meine Frage wäre wie bekomme ich die daten zu meinem OSD?


Momentan ist das Assembler-Programm für ein LCD-Display geschrieben.

Man könnte die Daten zusätzlich per USART (TXT stünde dafür zur

Verfügung), problemlos an ein OSD-Modul senden. Oder man verzichtet auf

das LCD-Display und verwendet die TWI-PINS oder die SPI-PINS.

Bernhard

Autor: OSD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, muss dazusagen bin in der programierung noch anfänger, ich kann zwar 
php und cgi.... aber in diesem bereich habe ich noch keinerlei 
erfahrung.

Was ist USART,  TWI-PINS, SPI-PINS

gelesen habe ich das schon, aber was kommt da genau raus, bzw was müsste 
ich dann im programm ändern?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
ich habe das Projekt heute gefunden und findes das echt "Geil". Nun habe 
ich an euch ne Frage: Gibt es solch ein Projekt ale Elektronischen 
Fartenschreiber fürs Auto? Es sollte die GPS Daten für dei fahrt 
aufzeichnen und diese dann später am PC ausgelesen werden und ggf. für 
ein Fahrtenbuch gespecihert werden.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin

> und findes das echt "Geil".

danke

> Gibt es solch ein Projekt ale Elektronischen
> Fartenschreiber fürs Auto?

Es kommt nur auf Deine Logger-Bedürfnisse an.

Soll nurt der Start und das Ziel geloggt werden oder soll sekundengenau 
mitgeschrieben werden?

Um welche Datenmengen handelt es sich? Zum speichern der Daten könnte 
man den internen EEPROM oder einen externen TWI-EPROM oder eine SD-Karte 
verwenden.

Bernhard

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Ich hab den NL-303P und möchte mit dem Befehl "$PSRF103...." alle 
Ausgaben bis auf die GGA deaktivieren.
Wie rechne ich jedoch die Checksum am Ende des Befehls aus?

Viele Grüße!

Autor: Stefan Grimm (dreamer83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

schöne Projekt. Und schöner Menüaufbau. Hab jedoch ne Frage. Gibt es 
eine Möglichkeit, die Anzeige der GPS-Daten im Format zu ändern? Also 
von der Dezimalen Darstellung z.b. 50.04307 8.56037 auf N 50° 02.584 E 
008° 33.622 mit Dezimal & Minuten zu ändern?

MfG  Stefan

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> schöne Projekt. Und schöner Menüaufbau.

Danke

> Gibt es
> eine Möglichkeit, die Anzeige der GPS-Daten im Format zu ändern? Also
> von der Dezimalen Darstellung z.b. 50.04307 8.56037 auf N 50° 02.584 E
> 008° 33.622 mit Dezimal & Minuten zu ändern?
>
> MfG  Stefan

Die Möglichkeit besteht, allerdings müsste dazu die Software geändert 
werden.
Momentan wird die von der GPS-MOUSE gelieferte Minutendarstellung extra 
in die Dezimaldarstellung umgerechnet (lässt sich besser berechnen).

Bernhard

Autor: frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag.
Wie funktioniert der Anschluss des PC an den Mega8 mit gleichzeitig 
angeschlossenem GPS-Modul?
Hängen doch beide an der seriellen Schnittstelle...
Leider fehlt der Pegelwandler und sein Anschluss im Schaltplan.
Würde gern auch erstmal testen, ob mein Modul überhaupt was sinnvolles 
mitzuteilen hat und daher den empfangenen Datensatz einfach an den PC 
durchreichen.
Kann mir jemand helfen?
Danke.

Autor: frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie ein Pegelwandler zur RS232 Kommunikation angeschlossen wird, 
ist mir schon klar. Das GPS-Modul hängt aber doch auch am RX-Pin des 
Controllers. Solange nichts gleichzeitig passiert, könnte das ja 
vielleicht gut gehen... Aber die empfangenen Daten vom GPS-Modul an den 
PC durchreichen, wird so nicht funktionieren, oder? Vielleicht ist mein 
Problem so verständlicher...

Autor: Stefan Grimm (dreamer83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalaerweise geben die Mäuse ihre Signale im RS232 Pegel raus, diese 
lassen sich direk auch an den PC übertragen. Im Schaltplan macht der 
Transistor die Pegelanpassung an den TTL-Pegel der Schaltung. Hoffe der 
Hinweis hilft dir.

Autor: frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, das war nicht meine Frage...
Der Pegel meines GPS-Moduls (keine GPS-Maus) ist 0V oder ca. 2,4V.
Ich möchte wissen, wie die Verschaltung sein muss, damit der Controller 
mit dem PC reden kann (bidirektional), aber gleichzeitig das GPS-Modul 
am Controller angeschlossen ist. So stell ich mir das zumindest nach der 
Beschreibung im Post vom 15.08.2006 23:25 vor (per RS232 können 
mindestens 14 Referenzpositionen programmiert werden).
Der Atmega8 hat ja aber nur einen UART.
Wenn ich das richtig verstanden habe, redet bei der Schaltung hier der 
PC nicht direkt mit dem GPS-Modul, sondern dient nur zum Konfigurieren 
des Controllers...
Hängt das Modul dann an einem anderen Pin und das Einlesen der Daten 
wird per Software (Software-UART) gemacht?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Pegel meines GPS-Moduls (keine GPS-Maus) ist 0V oder ca. 2,4V.

das ist schonmal ganz gut, müsste reichen, damit der Transistor schaltet 
und die Pegelwandlung vornehmen kann

>Ich möchte wissen, wie die Verschaltung sein muss, damit der Controller
>mit dem PC reden kann (bidirektional), aber gleichzeitig das GPS-Modul
>am Controller angeschlossen ist.

Das GPS Modul muss dazu vom µC getrennt werden. Die PC Daten werden dann 
auf die gleiche Transistorstufe (zur Pegelwandlung) geschaltet.


>So stell ich mir das zumindest nach der
>Beschreibung im Post vom 15.08.2006 23:25 vor (per RS232 können
>mindestens 14 Referenzpositionen programmiert werden).
>Der Atmega8 hat ja aber nur einen UART.

Wird ja auch alles über einen RXD-Pin programmiert.

>Wenn ich das richtig verstanden habe, redet bei der Schaltung hier der
>PC nicht direkt mit dem GPS-Modul, sondern dient nur zum Konfigurieren
>des Controllers...

korrekt

>Hängt das Modul dann an einem anderen Pin und das Einlesen der Daten
>wird per Software (Software-UART) gemacht?

nein, alles geschieht über den RXD-Pin

Autor: frager (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke.
Hab das Modul jetzt über nen Pegelwandler am PC und es spukt mir auch 
Daten aus. Die gucke ich mir mit Visual GPS an.

Leider empfange ich keinen Satelliten.
$GPGSA,A,1,,,,,,,,,,,,,,,*1E

Das wird vermutlich an meiner Antenne liegen.
Ich benutze eine kleine Keramik Patch Antenne (siehe Anhang).
Den Pin habe ich an RF_GND gehängt und die zweite Fläche habe ich 
kontaktiert und auf RF_INPUT gepackt.
Bei dem Modul handelt es sich um ein EB712A von navibe.

Irgendwelche Ideen, wie das mit dieser Antenne oder einer anderen 
klappen könnte?

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Irgendwelche Ideen, wie das mit dieser Antenne oder einer anderen
>klappen könnte?

mit gelbem Klingeldraht zum Anschluss der Antenne geht das nicht.

Autor: frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider hat das Modul keinen Antennenstecker.
Ne Idee, wie man das hinbekommt?

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun mal im Ernst:

Die Antenne muss mit einer 50 Ohm Leitung am Antenneneingang 
angeschlossen werden.
Ein stückchen RG316 oder 174 solltest Du dafür nehmen.
Die beiden Enden ganz kurz abisolieren und dann sollte es gehen.

Gruß
Axelr.

Autor: frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab es jetzt mal mit einem kurzen Stück RG174 versucht. Ist ziemlich 
fummelig und ich habe den halben Anschluss von RF-Input durch 
mechanische Belastung abgerissen. Leider tut sich immer noch nichts. Ich 
denke, da habe ich keine Chance. Werde mich nach einem Modul mit 
integrierter Antenne umsehen...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kostet nur die Hälfte, gut -

Autor: frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich nicht schlecht an. Denke aber, die TTL-Version ist besser 
geeignet.
Zum Testen am PC habe ich nen Pegelwandler. Aber später soll das Modul 
ja an nen uC. Was mir nicht gefällt, sind die 4 bis 6 V 
Eingangsspannung, da die Zielschaltung auf 3,3V laufen soll (wegen der 
SD-Karte).

Autor: frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade gesehen, dass die TTL-Version auch mit 3,3V läuft...

Autor: Gerd G. (elektrikser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat die Entfernungsberechnung schon jemand in C umgesetzt?

Gruß Gerd

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir ist es schon einige Zeit umgesetzt. Hatte die Formeln damals auf 
einer Seite gefunden die sich mit "Seenavigation" und ähnlichem 
beschäftigt hat. Dort waren 3 unterschiedliche Beispiele mit 
Rechenumfang und entsprechender Genauigkeit verglichen. Jedoch finde ich 
die Seite momentan nicht in meinen gespeicherten Links.
Gruß Stefan

Autor: Gerd G. (elektrikser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich kämpfe gerade damit, wie ich es am Geschicktesten anstelle. 
Die normale Berechnung bedarf acos, cos und sin. Bei der Berechnung hier 
muss ich aus einem double Wurzel ziehen, wenn ich das richtig verstehe.

Autor: Stefan Grimm (dreamer83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hab die Seite gefunden. Es ist zwar nicht die eigentliche die ich 
hatte, aber für weitere Infos hatte ich mir diese gespeichert.
http://www.kompf.de/gps/distcalc.html
Ich hab ne abgwandelte Form der "verbesserte Methode" verwendet.

Das Ergebnis ist für mich vollkommend ausreichend genau.
Gruß Stefan

Autor: Gerd G. (elektrikser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank!

Mittlerweile funktioniert das Gerät gut. Ich habe die einfache 
Berechnung für meine Gegend leicht angepasst. Die "verbesserte Methode" 
teste ich gerade, habe aber noch einen Fehler drin. Aber das wird schon.

Gruß Gerd

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe bei meinem eigenen GPS-System die verbesserte Methode 
implementiert. Anhand einiger aufgezeichnter Wege (käufliches GPS-Gerät; 
wenige hundert Meter bis 141km), die ich während der Entwicklung über 
einen GPS-Simulator abspiele, kann ich sagen, dass die Abweichung bzgl. 
Streckenlänge gegenüber Google Earth bei unter 1,5% liegt. Das ist schon 
gut und vollkommen ausreichend.

Gruß
Christoph

Autor: Gerd G. (elektrikser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die verbesserte Variante funktioniert mittlerweile gut. Da ich momentan 
nur einen Radius von 200km benötige, komme ich klar damit.

Gruß Gerd

Autor: Marco Me (flexacoust)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard,

ich habe mir Deine Schaltung fürs Boot nachgebaut, ich wollte eigentlich 
nur eine Geschwindigkeitsanzeige haben, aber so ists natürlich noch 
besser. Jetzt mit V3 läufts ansich schon ganz gut, aber
-warum wird die Temperatur ohne Punkt angezeigt? Also mom. 234 Grad
- irgendwie zeigt die Betriebspannungsanzeige immer das Gleiche an 
8,079V, egal wie ich die Versorgungsspannung variiere.

Ansonsten bin ich mit der Schaltung und dem Programm sehr zufrieden.
Gruß
Marco

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.