mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 5V Schalten mit GPIO 3,3V.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marsinator (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hab nun alles Probiert und bin langsam an verzweifeln..

Also, ich habe mir Finder Relais gekauft und diese über mein Mosfet 
treiber angesteuert, ich dachte ich könnte den Mosfet am Gate mit 
3,3Volt schalten nur leider klappt das nur mit 5V.

Also muss ich irgendwie 5V festpannung mit meinen GPIO Pin 3,3V 
schalten..
Nur wie?

Ich habe es mit BC547c probiert (verstärker oder schalter), doch leider 
bekomme ich nicht mehr wie 3Volt raus.

Ich habe Optokoppler PC817c bestellt, dort liegen 5V über 4-3 an aber 
egal in welchen Zustand der GPIO ist.

Hat irgendjemand eine idee?
Eventuell 2GPIOS zusammen mit dioden schalten ?
Es müsste doch mitn Basisverstärker gehen?
Der Transistor als schalter funzt net durch die 0,7V verlust..

Wäre für jede Hilfe dankbar.

von Heiko L. (zer0)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Horst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> Ich habe es mit BC547c probiert (verstärker oder schalter), doch leider
> bekomme ich nicht mehr wie 3Volt raus.

Der schaltet ab 0,7Volt sicher durch, wie groß war Dein Basiswiderstand?

Marsinator schrieb:
> Ich habe Optokoppler PC817c bestellt, dort liegen 5V über 4-3 an aber
> egal in welchen Zustand der GPIO ist.

Da fehlt der Widerstand vor der LED.

Der BUK7M ist für eine Gatespannung von mindestens 10V gedacht, der 
funktioniert hier nicht.
Parallel zum Relais fehlt die Freilaufdiode, selbst wenn Du einen 
passenden FET nimmst, überlebt der nicht lange.

Nimm einen LogicLevel-Mosfet der für 3,3V gedacht ist, spendier dem 
Relais eine Diode und klemm zwischen Gate und Masse einen 100k 
Widerstand.
Jetzt kannst Du mit dem GPIO direkt an das Gate gehen und das Relais 
schalten.

von HildeK (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> Ich habe es mit BC547c probiert (verstärker oder schalter), doch leider
> bekomme ich nicht mehr wie 3Volt raus.

Du musst die Emitterschaltung nehmen - und einen Basiswiderstand.

Marsinator schrieb:
> ich dachte ich könnte den Mosfet am Gate mit
> 3,3Volt schalten nur leider klappt das nur mit 5V.

Du musst eben den richtigen MosFet nehmen und nicht irgend einen. 
Stichwort Logic-Level.
In den Datenblättern gibt es eine Zeile, in der der RDS_on für 
verschiedene Gatespannungen definiert ist. Da sollt ein Wert <3.3V 
aufgeführt sein, dann geht es auch.
Einen Optokoppler braucht hier niemand!

Ist dein Relais auch eines für 5V?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> Hat irgendjemand eine idee?

Wenn du da wirklich den BUK7M6R3 benutzt, dann ist das alles kein 
Wunder. Das ist ein 'Standardlevel MOSFet', der bei 3V am Gate mit Glück 
etwa 1mA durch die DS Strecke lässt, je nach Exemplarstreuung. Das wird 
bei 5V nicht viel besser.
Nein, du benötigst einen 'Logiklevel MOSFet', der auch bei 3-5V am Gate 
schon voll durchsteuert.
In SO8 gibts z.B. den IRF7401. Siehe auch hier:
https://www.mikrocontroller.net/articles/MOSFET-%C3%9Cbersicht#N-Kanal_MOSFET

Direkt mit 3,3V schalten sogen. 'Low Logiklevel MOSFet' sicher.

Beitrag #6074053 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marsinator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uff hab ich nicht gesehen, da hat der Kollege in Eagle den falschen mos 
ausgewählt..


Also relais ist ein Finder, 5V Spulen Spannung, der A2 wird mit dem 
Mosfet : IRF520NPBF geschalten
(Gate 5V an und Gate Masse aus.)

Da ich keine 5 V hab aufm GPIO wollte ich diese mit den BC547c oder 
PC817c schalten.

von Gerald K. (geku)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwenden N-Kanal Mosfet ZXM61N02FTA

Er kann mit einer Gatespannung von 2V bei 25oC typisch 400mA 
treiben.

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> Mosfet : IRF520NPBF geschalten

Der ist genau so falsch: er will 10V am Gate, um sicher einzuschalten.
Der genannte IRF7401 kommt mit 2.7V aus und genau so einen benötigst du.

von Ro n. (rwth2212)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.mikrocontroller.net/articles/Relais_mit_Logik_ansteuern

Kapitel 2.1 ist für dich interessant.

Du kannst dein Relais mit dem BC547 direkt schalten. Da brauchts keinen 
extra Mosfet.

Oder du nimmst statt dem BC547 einen (passenden) Mosfet. Wurde ja schon 
erwähnt das der von dir verwendete Typ ungeeignet ist.

Da gibt es bestimmt auch nen Artikel wie man Mosfets mit Logik ansteuert 
und passend auswählt.

von Marsinator (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Aber warum schaltet er einwandfrei bei 5V? Das relais zieht voll an?

Das Problem ist ich kann die platine nun nichtmehr auseinander nehmen 
und der irf520n muss bleiben, dort liegt aber auch net das Problem, 
sondern wie ich die 5V dort schalte..

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm die Schaltung auf dem fünften Foto von dir und ersetze den 
Transistor durch einen Optokoppler. Die LED sollte aber einen 
Vorwiderstand davor haben!

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise benötigt man keinen Optokoppler, aber in deinem Fall ist 
er notwendig, weil er keinen Spannungsabfall hat und bei Ansteuerung 
keine Signalinvertierung hervorruft.

von HildeK (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> nur leider klappt das nur mit 5V.
Das liegt nur daran, dass du ein einigermaßen günstiges Exemplar 
erwischt hast, dass der Typ 6A und mehr kann und dass dein Relais nur 
70mA (?) zur Schalten benötigt.
Glück gehabt.

Marsinator schrieb:
> der irf520n muss bleiben, dort liegt aber auch net das Problem,
Doch, er ist das Problem. Ein anderer Typ würde eben bei 2.5V schon 
schalten und nicht erst bei (zufällig) 5V und sicher bei 10V - die du 
gar nicht hast.

Zu deinen Schaltungen:
- Bild WA0034: Geht nicht, weil das Gate einen Pull-Down benötigt und 
geht auch nicht, weil ohne Vorwiderstand für die OK-LED diese oder der 
GPIO sterben können.
- Bild WA0013: geht nicht, weil der obere Transistor ein Emitterfolger 
ist. Dessen Spannung am Emitter kann nicht größer werden als 3.3V-0.7V.
- Bild WA0051: geht nicht, weil du das Gate mit GND verbunden hast. 
Weitere Fehler: OK hat keinen Vorwiderstand, OK-Transistor produziert 
einen Kurzschluss, den er nicht überleben muss.
- Bild 22658: FET wird, wenn er wie oben angegeben bei 5V schon 
schaltet, niemals ausgehen: sein Gate hängt an 5V. Dafür wird dem 
Transistor das Licht ausgeblasen, wenn du, wieder ohne 
Basisvorwiderstand, dort eine Spannung anlegst.
Bild 233750: Geht deshalb nicht, weil der Transistor als Emitterfolger 
geschaltet ist und somit der Emitter nicht über 3.3-0.7V kommt (s.o.). 
Damit geht der FET garantiert nicht an!
Bild 234856: Könnte gerade noch gehen, mit den obigen typischen 
Eigenschaften deines FETs. Absolut unnötig ist der Emitterwiderstand. 
Der verhindert nur, dass der FET sicher ausgeschaltet wird.

Gehen muss:
- ein BC547, Basisvorwiderstand 1k an GPIO, E an GND und Relais zwischen 
+5V und C
- ein LL-FET (s.o.), Gate an GPIO, Relais zwischen D und +5V und S an 
GND.
- auch das:
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Dann nimm die Schaltung auf dem fünften Foto von dir und ersetze den
> Transistor durch einen Optokoppler.

Und auch das berücksichtigen:
Horst schrieb:
> Parallel zum Relais fehlt die Freilaufdiode

von bingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du 230 VAC schalten willst, kannst du auch gut ein SSR nehmen, die 
haben einen Optokoppler drin, sodass eine galvanische Trennung 
geährleistet ist.

Ein häufig genutzter Typ für kleinere Leistungen ist der AQH3213, ich 
nehme für mittlere Leistungen auch gerne den S202S12, der ist zwar EOL, 
man bekommt ihn aber noch gut bei Ebay oder Aliexpress. Ein 
Vorwiderstand (so dass etwa 5-7 mA durchfliessen) begrenzt den Strom 
durch den Raspi-Ausgang. Sogar solche Brocken wie den da 
https://www.makershop.de/module/relais/fotek-ssr-relais/ kann man direkt 
mit dem Raspi schalten (ohne Vorwiderstand, der zieht nur 5mA).

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> Also, ich habe mir Finder Relais gekauft und diese über mein Mosfet
> treiber angesteuert, ich dachte ich könnte den Mosfet am Gate mit
> 3,3Volt schalten nur leider klappt das nur mit 5V.

Auch wenn du vielleicht nur diesen einen MOSFET-Treiber besitzt, gibt es 
doch verschiedene in dieser Welt - manche die bei einer Ansteuerung mit 
3.3V funktioniere, manche die bei 5V funktionieren und manche die noch 
mehr Spannung zwischen Gate und Source benötigen.

Marsinator schrieb:
> Also relais ist ein Finder, 5V Spulen Spannung, der A2 wird mit dem
> Mosfet : IRF520NPBF geschalten

Damit kommen wir dem PRoblem schon näher. Der IRF520NPBF kann selbst bei 
5V nur einen verhältnismäßig kleinen Strom steuern, auch wenn es für 
dein Relais gut reicht (Fig.1 im Datenblatt)
https://www.infineon.com/dgdl/irf520npbf.pdf?fileId=5546d462533600a4015355e340711985

von foobar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Problem ist ich kann die platine nun nichtmehr auseinander nehmen
> und der irf520n muss bleiben,

Dann schalt den BC547 parallel zum MOSFET.  Die Basis sollte aber einen 
Vorwiderstand mit 200-2000Ω haben.  Entweder ist der bereits als 
Gate-Widerstand irgendwo in deiner Schaltung oder du packst ihn zwischen 
Gate und Basis.

von foobar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Btw, das muß ja ein Monster-Relais sein, dass man zum Schalten einen 
MOSFET im TO-220 braucht - andere machen das mit nem SOT-23 ;-)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> ich kann die platine nun nichtmehr auseinander nehmen

Immer wenn ich erzähle, dass ich Prototypen auf Lochraster aufbaue, 
werde ich nieder gemacht. Das sei nicht mehr Stand der Technik und ich 
soll doch bitte nicht an so alten Methoden festhalten.

Hier sehen wir, warum ich Lochraster-Platinen verwende.

Jede Woche fragt irgendwer nach eine coolen McGyver Rettungsmethode für 
versaute Platinen.

von Marsinator (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz was neues, ich hab nun eine Transistor schaltung aufgebaut und kann 
nun die 5V mit 3,3 schalten, nur schaltet der Mosfet nun nicht mit 
diesen 5V, mit normalen 5V schaltet er aber..

Ich weiß man erkennt es schlecht

Der Mosfet schaltet 2zuA2, 3zuGND und 1 Halt die 5V.
Das funzt halt auch

Für die Transistorschaltung hab ich 2 BC547c genommen und die 2k 
Wiederstände hab ich gegen 2,2k ersetzt da ich keine 2k da hab nur 1,8k

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die verwackelten Bildschirmfotos angeht: Weisst du nicht, dass man 
mit der Tastenkombination Strg+Drucken (Ctrl+PrtScn) ein Bildschirmfoto 
erstellen kann?

> ich hab nun eine Transistor schaltung aufgebaut

Im ernst, du willst drei Transistoren benutzen, um ein Relais 
anzusteuern? Der erste (T1) alleine hätte schon genügt!

Am Relais fehlt eine Freilaufdiode, welche induzierte Hochspannung 
beim Abschalten unterdrückt. Der MOSFET würde das vielleicht aushalten, 
allerdings leitet er diese Impulse an die Stromversorgung weiter, was 
dort zu Störungen führen kann.

Darauf hat Horst schon heute Vormittag hingewiesen. Liest du unsere 
Antworten?

: Bearbeitet durch User
von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sich der Mosfet nicht mehr entfernen lässt, dann kannst du diese 
Schaltung sehr gut dafür verwenden.

Der 2k Widerstand zwischen den Transistoren kann noch eingespart werden.

von Marsinator (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Um das gehts nicht.
Das Relais ist mit einer Diode ausgestattet.

Wieviele transistoren ich nun verwende ich doch nun egal.
Ich habe geschrieben ich kann den 1. MOSFET nicht mehr ersetzten, ich 
denke damit hat sich das thema erledigt.

von Marsinator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Wenn sich der Mosfet nicht mehr entfernen lässt, dann kannst du
> diese Schaltung sehr gut dafür verwenden.
>
> Der 2k Widerstand zwischen den Transistoren kann noch eingespart werden.

Ich denke auch, nur frag ich mich warum der MOSFET nun nicht schaltet, 
ich denke die 10k wiederstände sind zu hoch.
Und es fließt zuwenig strom (5v sind nun schaltbar)

von Marsinator (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan F. schrieb:
> Was die verwackelten Bildschirmfotos angeht: Weisst du nicht, dass
> man mit der Tastenkombination Strg+Drucken (Ctrl+PrtScn) ein
> Bildschirmfoto erstellen kann?
>
> ich hab nun eine Transistor schaltung aufgebaut
>
> Im ernst, du willst drei Transistoren benutzen, um ein Relais
> anzusteuern? Der erste (T1) alleine hätte schon genügt!
>
> Am Relais fehlt eine Freilaufdiode, welche induzierte Hochspannung beim
> Abschalten unterdrückt. Der MOSFET würde das vielleicht aushalten,
> allerdings leitet er diese Impulse an die Stromversorgung weiter, was
> dort zu Störungen führen kann.
>
> Darauf hat Horst schon heute Vormittag hingewiesen. Liest du unsere
> Antworten?

Ist halt auch nur eine übergangslösung, neumachen muss ich es sowieso.

Rest oben beantwortet

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
>
> ich denke die 10k wiederstände sind zu hoch.
> Und es fließt zuwenig strom (5v sind nun schaltbar)

Es liegt nicht an der Anzahl der vorgeschalteten Transistorstufen oder 
am 10k Widerstand, sondern daran dass du keinen Logik Level Mosfet mehr 
einsetzen kannst.
Erhöhe nur die Versorgungsspannung der Treiberstufen auf 10 Volt und 
alles ist gut. Das Steuersignal kann weiterhin 3,3 Volt sein und das 
Relais darf auch weiterhin nur seine erlaubten 5 Volt bekommen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> Ich habe geschrieben ich kann den 1. MOSFET nicht mehr ersetzten, ich
> denke damit hat sich das thema erledigt.

Wenn Du so denkst wie Du schreibst, gibt es keine Aussicht auf eine 
sinnvolle Lösung.
Wenn Du ... wie die Bilder, gibt es keine Aussicht ...

Noch schlimmer ist, dass Du offenbar Probleme mit Lesen und 
Textverständnis hast, einfach umsetzbare Lösungen wurden Sir genannt.

Und den Mosfet nicht ersetzen zu können, ist grober Unfug. Es gibt 
keinen Grund, nicht einen geeigneten Typ gleicher Bauform einzusetzen, 
sowas ist handelsüblich zu haben.

Das Thema sollte wirklich erledigt sein, Du bist beratungsresistent!

von Marsinator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Marsinator schrieb:
> Ich habe geschrieben ich kann den 1. MOSFET nicht mehr ersetzten, ich
> denke damit hat sich das thema erledigt.
>
> Wenn Du so denkst wie Du schreibst, gibt es keine Aussicht auf eine
> sinnvolle Lösung.
> Wenn Du ... wie die Bilder, gibt es keine Aussicht ...
>
> Noch schlimmer ist, dass Du offenbar Probleme mit Lesen und
> Textverständnis hast, einfach umsetzbare Lösungen wurden Sir genannt.
>
> Und den Mosfet nicht ersetzen zu können, ist grober Unfug. Es gibt
> keinen Grund, nicht einen geeigneten Typ gleicher Bauform einzusetzen,
> sowas ist handelsüblich zu haben.
>
> Das Thema sollte wirklich erledigt sein, Du bist beratungsresistent!

Ich glaube du verstehst mich falsch.

Meine frage war nicht wie ich eine schaltung baue sondern wie ich meine 
schaltung zum laufen bekomme, ich habe nun tausend andere vorschläge 
bekommen wie ich OHNE den mosfet zu ersetzen sie zum laufen bekomme..

Aber keine sorge, ich harke das nun mal als erledigt ab, ich baue es 
nochmal neu auf, da ich ja wirklich die freilaufdiode vergessen hab, 
natürlich ersetze ich dadurch den mosfet mit.

Nur schade das ich nun die platine und etc wegwerfen kann, weil sie 
nunmal fertig verklebt ist. Das wollte ich verhindern.

Nicht böse gemeint, bin jeden Kommentar dankbar.

Danke:)

von foobar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wiederhole mich:

Wenn du den MOSFET nicht ersetzen kannst, dann schalten den BC547 
parallel zum MOSFET (Basis an Gate, Kollektor an Drain, Emitter an 
Source).  Die Basis darf aber nicht direkt am GPIO-Pin hängen, es muß 
ein 200-2000Ω-Widerstand dazwischen sitzen.  Falls das noch nicht der 
Fall ist, kannst du den z.B. auch zwischen Gate und Basis setzen. 
Fertig.  Das Relais wird dann vom PNP geschaltet, der MOSFET ist 
dauerhaft inaktiv.

von Bernard B. (bernard_b)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
It's to me not clear for what purpose the relais is used. If it's to 
switch a low DC Voltage at a low current, you might consider the use of 
a NP-MOSFET.

In general, when I design a schematic, I go for following solutions :

A) NP-MOSFET : DC Voltage
B) TRIAC with snubber : AC Voltage
and when AC Voltage and isolation is required :
C) Relais + N-MOSFET

DC-Voltage
When Voltage is below 20V and current below 1 Amp, I use the DMC2400
When Voltage is below 30V and 2.8 Amps, I go for DMG56602.
Both are in small package and can be ordered at TME.eu. A NP-MOSFET will 
switch faster / more reliable than a relais.

AC-Voltage
At internet there are several schematics available for switching 
AC-Voltage. In general, I go for a MOC3032 or MOC3042, combined with a 
BT136 or TIC2225. The MOC30xx can be controlled by a uController.

Relais
Besides, if you check the datasheet for a specific relais you'll notice 
"nominal Voltage", for example 5V. This means, to be sure the relais 
will be set, the "coil"-Voltage should be 5V.
Also in a datasheet you might notice a "set" Voltage. For some relais 
this is rated at 75% of the nominal Voltage. This Voltage means : this 
is the minimum Voltage required to switch the lever of the relais. In 
general, this lower Voltage will do the job, but might have a negative 
effect, concerning reliabilty (*) and / or switching speed.
If low powerconsumption is required, you might consider a latching 
relais.
In general, the lower the "coil-Voltage", the lower the coil-resistance 
and a higher current is required.

(*) When a relais is mounted vertical or upside-down, you'll notice this 
more often as when it is mounted horizontal.

Relais vs transistor
If the required current for a relay is above 100 mA, a BC547 will likely 
fail and it's best practice to look for a BC517 or a N-MOSFET. By 
default, I use a 4K7 resistor to control a transistor (SMD : 
BC817/BC847), when running at 3V3. And yes, a protective diode 
(FreilaufDiode) for the coil is recommended.

Floating pin
When controlling a N-MOSFET (uC at 3V3) I use a 300 Ohm resistor between 
uC and Gate and 4K7 resistor from Gate to Gnd. The 4K7 to avoid a 
floating pin at start-up (minimize picking up of radio-signals).

Maybe you can use above info / experiences.

: Bearbeitet durch User
von Bernard_b (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Correction : DMG56602 should be DMG6602.

von freundlicher Ratgeber (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn für ein Murks, Du entwirst (offensichtlich ohne jegliche 
Kenntnisse) eine Schaltung und auch ohne Tests auch noch gleich eine 
Platine dazu und möchtest die Ursache für das Nichtfuktionieren trotz 
zahlreicher Hilfestellungen hier aber nicht beseitigen.

Du kommst mir vor wie ein Mensch, der ohne Benzin im Tank liegen 
geblieben ist, sich aber standhaft weigert, Benzin nachzufüllen.

Dann ist Dir nicht zu helfen.

Bitte an die Moderatoren: den Thread schliessen!

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
freundlicher Ratgeber schrieb:
> und auch ohne Tests auch noch gleich eine
> Platine dazu

... die dann sogar vergossen wird ...

von Bernard B. (bernard_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK,. writing a message in a hurry is not my best quality. So here are 
some additional corrections :

> In general, the lower the "coil-Voltage", the lower the coil-resistance and a 
higher current is required.

The lower the Voltage used, the lower the required current will be. The 
resistance will not be different, but the total power will decrease, and 
thus, result in a weaker push/pull force for the lever.

> or TIC2225.
If you've worked with TRIACS before, you might have noticed the typo : 
TIC225.

Next, I design devices powered by Li-Ions (3.7V), small coincells like 
CR2032 (3V) or AA-batteries (3V of 4.5V). Each design has to be low in 
energy-consumption. And because it's often a portable device, I heavily 
rely on SMD-components, rather than using TH-components.

Concerning the claim overhere about being stubborn, I've the following 
to consider. See it this way : it's your choice wether to accept info, 
hints and tricks from people. But please remember, people respond with 
good intention to help you and sharing experiences / knowledge. You're 
completely free to ignore it. If you do, it either means :

- Halted project
  In case you won't be able to solve the problem yourself, the project 
will not result in a working device. Or in other words : failure.

- Eureka
  By ignoring good ment advice, you need to figure out yourself how to 
solve your problem by experimenting. Good thing is, you gain on-hand 
experiences / knowledge, which are more valuable than soaking up theory, 
provided by others. Drawback is, people who try to help you, might avoid 
your request for help next time.The reason is simple : why did you bring 
your question overhere, if you're not willing to consider info as 
valuable input ?

Oh, and concerning the info I provide, it's based upon personal 
experiences, which has cost me time and money in the past. My main goal 
is to help (other) people by giving a short-cut to gain knowledge. If 
you plan to partly ignore info, I'm 100% fine with it, no problem. There 
are likely other people who might stumble into this topic. They might 
find info (also written by other members) which is valuable.

And finally, maybe it's wise to provide additional info about the device 
you plan to build. Lets push the reboot-button and make a fresh new 
start about this topic. Please inform us about what your device is alike 
and what it intends to do.

: Bearbeitet durch User
von omg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> 20191215_165205.jpg

Wozu gibt es eigentlich Screen Shot Funktionen, bei Win z.B. mit der 
Taste Druck o.ä.?
Dann werden die Bilder wenigstens scharf.

von omg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marsinator schrieb:
> Ich denke auch, nur frag ich mich warum der MOSFET nun nicht schaltet,
> ich denke die 10k wiederstände sind zu hoch.
> Und es fließt zuwenig strom (5v sind nun schaltbar)

MOSFETs werden nicht mit Strom gesteuert.

p.s.

Und das mit "wiederstände" vergiss besser ganz schnell - kommt hier 
nicht so gut an.

von Bernard B. (bernard_b)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I thought it might be a good idea to show you the details for NP-MOSFET 
solutions.

NP-MOS1.jpg : for switching external power, independant from power to 
uController. V_In, V_Out and Pin_uc are self-explanatory.

NP-MOS2.jpg : this can be used to power up/down a device, including 
power for uController. As soon as BTN1 is shortly pushed, SW-Detect is 
high. At start up, it means, pin_uC should be high to continue the 
power-feed.
If you push Btn1 again, you can use it as an indicator to shutdown the 
powerfeed (Pin-Uc is low). R4 is ment to discharge the SW-Detect and 
thus, to avoid false triggers.

For D1 you can use a simple 1N4148.

Above schematics are tested and used in the range of 3V3 to 5V, without 
any problems so far. NP-MOS1 is even used as extra protection for 24V / 
2.5A powersupplies I developed, to minimize damage when shortcuts occur.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
omg schrieb:
> MOSFETs werden nicht mit Strom gesteuert.

hmm ich frage mich gerade wie die Gatekapazität ohne (ausreichenden) 
Strom umgeladen wird ohne das der FET beim durchschreiten vom linearen 
Bereich stirbt. Zu oft sterben die MOSFET ja weil die Umladung zu oft 
bei mangelhaftem Strom stattfindet.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernard B. schrieb:
> OK,. writing a message in a hurry is not my best quality.

Why do you write in English inside a German thread?

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> hmm ich frage mich gerade wie die Gatekapazität ohne (ausreichenden)
> Strom umgeladen wird ohne das der FET beim durchschreiten vom linearen
> Bereich stirbt.

Du legst es nicht gerade drauf, Trollpunkte zu sammeln?

Der Kasper möche ein Kleinrelais an 5 Volt schalten, da kommt kein 
Strom, der den FET umbringen könnte.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Der Kasper möche ein Kleinrelais an 5 Volt schalten

OK
aber ohne Strom gehts halt doch nicht, jedenfalls ist mir keine Umladung 
einer Gatekapazität ohne Strom bekannt.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> aber ohne Strom gehts halt doch nicht, jedenfalls ist mir keine Umladung
> einer Gatekapazität ohne Strom bekannt.

Richtig, ohne Strom keine Entladung.

Ich gucke jetzt nochmal auf die Bilder vom Anfang: Du spielst auf den 
Optokoppler nach Plus ohne Widerstand vom Gate nach GND an?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Richtig, ohne Strom keine Entladung.

wie schrieb omg

omg schrieb:
> MOSFETs werden nicht mit Strom gesteuert.

ohne Hafer kann das beste Pferd nicht pupsen!

von Bernard B. (bernard_b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Why do you write in English inside a German thread?

Thank you for this question. I'm not German but Dutch. I do understand 
German and do speak it a bit. In the past I've also posted messages 
here, while using Google translate to get it into German language. Seems 
it didn't always be the best translation, based upon response from 
members. It turned out the translation didn't always express what I 
exactly ment to say. I could try to reply in Dutch, but I think the 
majority overhere can understand English much better than Dutch.

For a forum it's main goal is helping eachother by sharing info. If it's 
done in native language (German) it would be great. I wish I could speak 
German fluent. However, I know my limitations (and those of Google 
translate). And like I said before, I can read and understand German 
language for the larger part. So please keep your response / questions 
in German language, even to me. It's no problem and it might even 
improve me in understanding.
The only thing I hope for : it's no problem for you to see me reply in 
English.

Shall we go back on-topic ?
I would like to see some additional info from "Marsinator" about his 
project.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
>> MOSFETs werden nicht mit Strom gesteuert.
> ich frage mich gerade wie die Gatekapazität ohne (ausreichenden)
> Strom umgeladen wird

Beim MOSFET wirkt die Spannung. Je höher das Gate geladen wird, umso 
mehr Strom lässt er fließen.

Denke an einen Raum voller Menschen. Je mehr Menschen sich darin 
aufhalten, umso schlechter ist die Luft. Dass die Menschen auch rein 
gehen müssen, ist der Nebeneffekt. Das herein-gehen ist nicht das, was 
die Luft schlecht macht.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Der Kasper möche ein Kleinrelais an 5 Volt schalten
>
> OK
> aber ohne Strom gehts halt doch nicht, jedenfalls ist mir keine
> Umladung einer Gatekapazität ohne Strom bekannt.

Du spaltest Haare.

Wenn omg im Beitrag #6075877 schreibt:
> MOSFETs werden nicht mit Strom gesteuert

dann steht da nicht, daß niemals Strom gebraucht wird. Ganz abgesehen 
davon, daß das eine Replik auf die Vermutung des Marsinators gewesen 
ist, daß 10K Pullup zu hochohmig wären, um den MOSFET durchzusteuern. 
Denn das sind sie nicht. Der Umschaltvorgang dauert damit dann halt 10µs 
oder meinetwegen auch 100µs wenn er einen ganz fetten MOSFET dran hat. 
Nur wie gesagt, ging es darum gar nicht.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> daß 10K Pullup zu hochohmig wären

wenn das so hochohmig ist dann dauerts zu lange ist nun mal Fakt und 
wenn das so lange dauert oder länger weil man wieder ausgeschaltet haben 
möchte! dann war noch nicht mal eingeschaltet!

Was nutzt denn dann die Haarspalterei das es auch fast ohne Strom geht? 
mit einem hochohmigen Widerstand, da nutzt auch nicht das beharren auf 
Spannungsgesteuert, das ist in der Praxis absolut irrelevant.
Dafür wurden auch Gattreiber erfunden, also auch ein FET braucht 
Umladestrom PUNKT

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
>
> Dafür wurden auch Gattreiber erfunden, also auch ein FET braucht
> Umladestrom PUNKT

Das ist richtig!
Das Umladen kann ohne Gatetreiber tatsächlich 100us dauern, aber das 
Anziehen oder Abfallen eines Relais (Schütz) dauert etwa 100ms, also 
1000 mal länger. Dabei spielt es dann keine Rolle mehr, ob der gesamte 
Vorgang 100ms oder 100,1ms dauert.

Bei dem TO sein Minifurz-Relais ist es sogar egal wenn der Mosfet 
langsam analog hochgefahren wird. Und wenn am Ende noch 1 Volt am Mosfet 
abfallen erwärmt sich auch nix großartiges.

10k ist niederohmig genug. 100k gehen natürlich genauso gut.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> daß 10K Pullup zu hochohmig wären
>
> wenn das so hochohmig ist dann dauerts zu lange ist nun mal Fakt

Das ist doch albern. Du hast den TE selber gelesen. Meinst du ernsthaft, 
der würde auch nur merken, daß sein Relais mit 100µs Verzögerung 
anzieht? Nein, der hat natürlich nur den statischen Fall im Auge. Und 
im Fall einer Relais-Ansteuerung durchaus zu Recht.

> Was nutzt denn dann die Haarspalterei das es auch fast ohne Strom geht?

Was soll denn bitte deine Haarspalterei, daß zum Ändern der Gate- 
Spannung kurzzeitig doch mal Strom benötigt wird? Ein MOSFET ist nun mal 
spannungsgesteuert.

> Dafür wurden auch Gattreiber erfunden, also auch ein FET braucht
> Umladestrom PUNKT

Tja. Es es traurig, daß du zwar von der Existenz von Gatetreibern weißt, 
dann aber keine Ahnung hast, wo sie gebraucht werden und wo nicht.

von please, guys... (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
>> Was nutzt denn dann die Haarspalterei das es auch fast ohne Strom geht?
>
> Was soll denn bitte deine Haarspalterei, daß zum Ändern der Gate-
> Spannung kurzzeitig doch mal Strom benötigt wird? Ein MOSFET ist nun mal
> spannungsgesteuert.

Ich bin fast überzeugt, daß Joachim es im Grunde bei seiner einen 
Stellungnahme (der zu omgs Aussage) belassen hatte wollen - zuerst.
(Ihm vorzuwerfen, er würde Haare spalten, hatte aber zu dem Zeitpunkt
noch gar nicht die große Berechtigung - höchstens jetzt, nach einigen
weiteren Posts dazu... vielleicht. Und wenn, eher auf humorige Weise,
aber doch nicht so, daß es zu diesem Geflecht aus Haarsp... kommt? :)

Axel S. schrieb:
>> Dafür wurden auch Gattreiber erfunden, also auch ein FET braucht
>> Umladestrom PUNKT
>
> Tja. Es es traurig, daß du zwar von der Existenz von Gatetreibern weißt,
> dann aber keine Ahnung hast, wo sie gebraucht werden und wo nicht.

Die Nennung von Gatetreibern fand doch nur als eine Art Beispiel für den 
Fall wo sie auch gebraucht werden statt (ebenso wie der Verweis auf die 
Umladezeit - er hatte nie explizit behauptet, hier würde das alles zu 
viel zu langen Umladezeiten führen)?

Daher unterstelle ich - ganz spitzfindig - einfach mal DIR zu viel
Spitzfindigkeit... (denk mal drüber nach  :).

Könnte man das Ganze also bitte stoppen, auch ohne daß Joachim seine
(in behaupteter Form eben gar nicht vorhandene) "Schuld" eingesteht?
Bitte.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernard B. schrieb:
>> Why do you write in English inside a German thread?
>
> Thank you for this question. I'm not German but Dutch. I do understand
> German and do speak it a bit.

OK, quite normal :-) I know this from NL technicians, reading and 
understandig German but on the phone prefering to use English.

> In the past I've also posted messages here,
> while using Google translate to get it into German language.

Google's German is bad.

> It turned out the translation didn't always express what I
> exactly ment to say. I could try to reply in Dutch,

Most of us will not understand Dutch. Van de volwasseneducatie ik heb 
drie of vijf worden, maar het is heel moeilijk voor mij.

> but I think the majority overhere can understand English
> much better than Dutch.

You're right with this.

> Shall we go back on-topic ?

Yes, let' do so! Please, excuse me for my question.

> I would like to see some additional info
> from "Marsinator" about his project.

Not me, he ignores all the hints before. To switch a relay is one of the 
absolute basics.

von Michel M. (elec-deniel)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.