Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hisense H55N5705 geht einfach aus bei verschiedenem verhalten.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hauke K. (hauke_k)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, dies ist mein erster Beitrag.

Ich habe einen H55N5705  HSSO-553500697EU SN:301S2G171053DEGCDH20473 
Fernseher. Dieser Fernseher raubt mir den letzen Nerv. Der Fernseher 
geht einfach aus. Mal läuft er 6 Stunden mit Netflix durch und ein 
anderes mal geht er nach 5 Minuten einfach aus. Wenn ich den Fernseher 
neu Starte läuft er mal Stundenlang oder geht direkt wieder in den 
Standby. Da der Fernseher keine Garantie mehr hat habe ich ihn mal 
geöffnet und etliche kalte Lötstellen im Netzteil nachgelötet. Dies 
brachte aber keine Veränderung. Da ich von meiner Arbeit Zugriff auf 
euras habe, habe ich dort leider auch noch keine Lösung finden können.

Jemand eine Idee.

Vielen dank im voraus.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, Top-Markengerät halt.

Ich glaube Dir bleibt nur der versuchsweise Austausch von den verbauten 
Platinen, vorrangig Netzteil und Logikboard, wenn vorhanden das 
Treiberboard für die Hintergrundbeleuchtung. Kältespray könntest Du auch 
noch probieren, aber dem messe ich nicht so viel Erfolgschance bei.

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das Netzteil hatte ich auch schon in verdacht. Nur ist dieses 
Netzteil nicht besonders komplex aufgebaut. Ich bin kein Teiletauscher 
da ich alles zu Hause habe. Was ich ja schon erschreckend festgestellt 
hatte war das es über 20 Ringe um die Lötstellen gab.
Mit Wärme und Kältespray konnte ich leider nichts feststellen. LED wäre 
ja auch möglich. Wenn zum beispiel im Betrieb eine LED kurzfristig 
ausfällt (Bondwire).

Was mir jetzt noch einfällt, wenn der Fernseher in Standby geht, blitzt 
die Hintergrundbeleuchtung kurzfristig auf.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Dir ist aber bestimmt schon aufgefallen, daß die Geräte heute 
wesentlich komplexer sind als eine Schwarz/Weiß-Röhre der 1960er Jahre.

Standby ist in dem Fall nichts weiter als der "sichere Zustand", in dem 
sich das Gerät nach einem Problem fängt. Welches Problem das ist, wird 
ohne Fehlercode schwer rauszubekommen sein. Könnte sein, daß der 
Controller abschmiert oder daß es ein Problem mit dem Netzteil oder der 
Hintergrundbeleuchtung ist. Und wenn, dann kommt noch die Frage warum, 
also warum z.B. schmiert der Controller ab, welches Problem tritt im 
Netzteil oder so auf.

Kam der Fehler denn schleichend und wird langsam schlimmer oder war er 
hart da und verändert sich nicht?

Oder man könnte es auch so sagen:
Peng und aus wäre der einfacher zu findende Fehler.

: Bearbeitet durch User
von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das ist mir bekannt das die Röhrengeräte nicht so Komplex aufgebaut 
waren.

Der Fehler tritt jetzt immer öfter auf. Die Hintergrundbeleuchtung würde 
ich ausschließen habe mal Stromaufnahme und Spannung gemessen. Diese 
beiden Werte ändern sich nicht (Hintergrundbeleuchtung 100%). Bei meinem 
Fernseher habe ich jetzt nochmal die Rückwand abgenommen um weiter zu 
suchen.
Hitergrundbeleuchtung 0,555A bei 160,28V - 159,75V bis zum abschalten.
Was mir aufgefallen ist im Probelauf das dass Netzteil im Standby Pulst.

Habe daraufhin im Standby die 12V Schiene mit 9V und die 16V Schiene mit 
19V gemessen. Im Betrieb 12V bei 12V und 16V bei 18,8V

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal bitte ein Foto von der Netzteil-Platine.

Wenn der Fehler schlimmer wird, ist es meistens ein Bauteil, was langsam 
aus der Toleranz läuft. In diesem Fall würde ich auf die allseits 
beliebten Elkos tippen, vor allem die zur Pufferung der 
Versorgungsspannung der oder des Regler-ICs auf der Primärseite.

Spannungen, die nach oben abdriften, sind schon mal mega-scheiße. So wie 
das aussieht, arbeitet das Netzteil nicht mehr stabil (könnte an 
besagten Elkos liegen).

Pulsende Netzteile im Standby-Betrieb sind normal. Nennt sich Burst-Mode 
und wird zur Senkung des Standby-Verbrauchs gemacht. In den Pausen hat 
man dann keine Schalt- und Snubber-Verluste wie bei einem dauerhaft 
arbeitendem Netzteil.

Edit:
Ein gutes Foto!

: Bearbeitet durch User
von Hauke K. (hauke_k)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habe noch mal ein Bild des Netzteiles gemacht.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, da ist optisch erstmal nichts so gravierendes dran.

Wechsel mal die drei gelben Elkos oben rechts vom Transformator. Die 
andere gelbe Spule ist die PFC-Drossel, das Ding hat kein 
Standby-Netzteil. Die drei Kandidaten unter dem Trafo wären auch 'ne 
Möglichkeit, die bekommen gut Hitze ab wenn das Ding läuft.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hauke K. schrieb:
> Im Betrieb 12V bei 12V und 16V bei 18,8V

Es könnte ein Siebelko auf der 18V Schiene sein. Irgendwo sollten, wenn 
Hisense alles richtig gemacht hat, 25V Elkos nach dem Trafo kommen, die 
man mal untersuchen könnte.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Grunde könnte man auch sagen wechsle alle Elkos auf Verdacht.
So viele sind's nicht.

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe gestern nochmal alle Elkos und Kontensatoren ersetzt. Fernseher 
geht immer noch aus. Habe in der Zwischenzeit den Schaltplan fürs 
Netzteil bekommen, werde Heute nach der Arbeit mich nochmal um diesen 
Fernseher kümmern.

von Thorsten S. (thosch)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dir ist aber schon aufgefallen, daß mindestens eine zweite Lötstelle 
sichtbar gerissen ist?
Siehe rote Markierung im Bild

Durch die Schwingungen (Magnetostriktion) und das rel. hohe Gewicht 
gebrochene Lötstellen am Zeilentrafo waren früher bei Röhrenfernsehern 
oft ein Ausfallgrund.

Ich hatte früher lange Jahre einen Grundig, bei dem mußte man ca. alle 4 
Jahre den Zeilentrafo neu anlöten, dann lief der wieder (die nächsten 4 
Jahre)...

Schaltnetzteiltrafos sind da nicht ganz unähnlich...
Nachdem mindestens zwei Lötstellen an einem Trafo sichtbar defekt 
geworden sind, und das mit dem typischen Fehlerbild des ringförmigen 
Risses, kann es zumindest nicht schaden, an den Trafos alle mal 
nachzulöten.

Nicht jeder defekten Lötstelle sieht man den Defekt so offensichtlich 
an.

von Thorsten S. (thosch)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss mich korrigieren, es sind (mindestens) drei weitere Lötstellen 
defekt! Siehe Foto.

von Menschenskinder (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> Dir ist aber schon aufgefallen, daß mindestens eine zweite Lötstelle
> sichtbar gerissen ist?
> Siehe rote Markierung im Bild


Wenn ihm das aufgefallen wäre , hätte er es mit hoher 
Wahrscheinlichkeit
behoben, meinst Du nicht?

von Thorsten S. (thosch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Menschenskinder schrieb:
> Wenn ihm das aufgefallen wäre , hätte er es mit hoher
> Wahrscheinlichkeit
> behoben, meinst Du nicht?

Gratuliere!
Du hast zielsicher die rhetorische Floskel in meinem Beitrag gefunden.
Falls ich davon ausgegangen wäre, daß der TO das bereits gesehen hätte, 
hätte ich mir den Beitrag gespart. ;)

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, habe ich direkt gesehen und nachgelötet also alles gut. Hatte ich 
nur nicht im Bild makiert.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laufen die Spannungen nach dem Elko-Tausch immer noch so weit weg?

An welcher Spannung ist das Feedback über den Optokoppler und vermutlich 
den TL431 dran und wie stabil ist diese Spannung?

Hast Du ein Trenntrafo und ein Oszilloskop?

von Hauke K. (hauke_k)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also soweit ich das mit der 12V Schiene herausfinden konnte (Recherche 
im Internet) liegen hier im Standby 9V an und im Betrieb 12V. Also ist 
die 12V Schiene in Ordnung.

Bei der 16V Schiene liegen 18,8V an. Im Standby liegen hier 15,6V an.

Bei der Standby Schiene liegen im Betrieb 2,7V an und im Standby 0V

Ja habe ich beides (Oszi: RIGOL DS1104 4Kanal 100Mhz). Trenntrafo müsste 
ich mir nur kurz zusammenfrickeln, steht noch auf Dachboden ohne 
Gehäüse.

: Bearbeitet durch User
von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habe mich heute Abend noch mal intensiv um den Fernseher gekümmert, 
habe jetzt herausgefunden das der Fehler vom Pannel/TCON durch zu hohe 
Stromaufnahme oder durch instabile Stromversorgung verursacht wird. Der 
Fernseher läuft jetzt nur noch ca 10 Sekunden und geht dann aus. Mit 
Abgesteckten LVDS Kabel oder nur einer Seite des LCD´s bleibt der 
Fernseher an. Werde morgen mal die Sicherung herauslöten um die 
Stromaufnahme des TCON Bords zu messen. Sollte der Strom auf einmal im 
Betrieb steigen muss der Fehler vom Pannel oder TCON Board kommen, 
Ansonsten ist die Spannungsversorgung instabil. Habe schon mal davon 
gehört das auf der Platine der Pannel die Kerkos die grätsche machen 
können. Werde morgen mal die Wärmebildkamera aus der Firma mitnehmen um 
heiße Punkte zu ermitteln.

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider muss ich die Aussage meines letzten Thread mit der 12V Schiene 
zurückziehen. Die Ursache ist zu 100% das Netzteil.

Habe die 12V Schiene mal mit Labornetzgerät unterstützt und dann läuft 
der Fernseher ohne Ausfälle. der Strom vom Labornetzgerät sind so um die 
560mA

So werde jetzt das Netzteil nochmals untersuchen.

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reperatur erfolgreich abgeschlossen. Kalte Lötstellen um N801 IC mit der 
Bezeichnung IDP2301 auf Rückseite des Netzteils. Hauptursache SMD 
Widerstand R828 mit 10 Ohm. Alle SMD Bauteile inklusive IC nachgelötet. 
Hoffe jemanden mit dem gleichen Fehler helfen zu können.

Beharrlichkeit zahlt sich aus.

von F. F. (foldi)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den auch "erwischt"?

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauke K. schrieb:
> Ja, habe ich direkt gesehen und nachgelötet also alles gut. Hatte
> ich nur nicht im Bild makiert.

Ja

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und ich dachte Du hast gleich alles einmal nachgelötet.

: Bearbeitet durch User
von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem Chinazinn bestimmt nicht, jeder der mal so eine Platine 
nachgelötet hat weiß wie aufwendig es währe alles nachzulöten. Und die 
kalte Lötstellen bei SMD Bauteilen sind oft nichtmal sichtbar.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben. Deswegen löte ich grundsätzlich die
komplette Platine nach wenn ich einmal damit angefangen habe.

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm mal die Batterien aus der Fernbedienung und wenn Funkschalter 
vorhanden, dann auch da raus nehmen.
Hatte auch so einen Fall und da lag es an der Fernbedienung (Schmutz) 
und meine neue Lampe, davon die Fernbedienung schaltet auch ab und zu 
das Programm um.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Eben. Deswegen löte ich grundsätzlich die
> komplette Platine nach wenn ich einmal damit angefangen habe.

so hatte ich mal einen 34er CRT bearbeitet dem immer der Ton ausfiel, 
dann sogar die Tonendstufe getauscht, dann den Stecker zum Lautsprecher 
und zu letzt stellte sich raus die Zuleitung zum Lautsprecher hing nur 
in den Ösen ohne verlötet zu sein....

Das war eine etwas längere Fehlersuche mit Pausen, wer zerlegt schon so 
eine Kiste bis zum Frontlautsprecher tief im Gehäuse!

: Bearbeitet durch User
von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nachdem er jetzt zwei Wochen lief fängt er wieder an sich 
abzuschalten. Fernbedienung ist auszuschließen. Keine Batterien 
vorhanden. Ratlos :-(.
Was ein Sch***. Habe alle SMD & TDH Bauteile neu Verlötet (mit 
Entlötlitze & neuem Lötzinn). Habe auch keine defekte Bauteile auf dem 
Netzteil ausmachen können. Keiner eine Idee.

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon einmal eine andere Steckdose ausprobiert?

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, natürlich. Der Defekt dieses Fernsehers ist etwas Komplexer als eine 
fehlerhafte Steckdose. Habe nochmal in englischen Foren nachgelesen das 
es eventuell mit einer zeitweisen zu hohen Stromaufnahme des T-CON 
Boards zu tun haben kann. Das würde zumindest erklären, dass der 
Fernseher mit einer abgesteckten Displayseite läuft.

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

nach all dem Frust wollte ich nochmal einen neuen Anlauf starten. 
Fernseher ist nach wie vor defekt. Betreibe den Fernseher immer noch mit 
Labornetzgerät. Habe jetzt herausgefunden das auch Sharp dieses Netzteil 
verwendet, konnte aber leider keine neuen Tipps bei euras finden. Bei 
euras ist immer nur die Rede davon das Netzteil zu tauschen. Aber was 
ist auf dem Netzteil defekt? Vielleicht eines der beiden IC´s oder nur 
der Optokoppler (der ja die 12V schiene überwacht). Bei dem Optokoppler 
handelt es sich um ein PC816 habe leider nur PC817 da.

von TR.0LL (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal den Fernseher auf Werkseinstellungen zurücksetzten.
Bei einem Fernseher von Samsung der das gleiche Fehlerbild hatte hat das 
geholfen.

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein leider nicht, neue Firmware ist bereits auf dem Fernseher

von Hauke K. (hauke_k)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mit dem Gedanken am spielen ein 12V Netzteil was ich noch habe im 
Fernseher fest zu verbauen und dieses mit einer Diode zu entkoppeln. Da 
sich die Ausgangsspannung des Netzteils um knappe 2 Volt verstellen 
lässt.

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist bestimmt ne gute Lösung, wenn es rein passt.
So hatte ich das schon beim Waschmaschinen Thread vorgeschlagen. Aber da 
ist auch genug Platz.
Bei dir musst du ja noch mit Fernbedienung starten können.
Wenn das alles klappt, dann nicht lange mit irgendeinem Mist ärgern und 
machen.

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das Netzteil passt. Werde jetzt mal den ganzen kram 
zusammenbrutzeln. Das mit dem Standby ist kein Problem, da das Netzteil 
die 12V im Standby pullst.

von Hauke K. (hauke_k)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So das Meisterwerk der Pfuscherkunst ist vollbracht.

von Andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauke K. schrieb:
> das Meisterwerk der Pfuscherkunst

Sogar mit variabler Schutzklasse, ich bin ganz entzückt!

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So muss dat.

von Hauke K. (hauke_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja der 817 Passt da wohl auch der 816 ist nur ein bisschen 
Spannungsfester

von Hauke K. (hauke_k)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

so Fernseher ist wieder verreckt. Habe nochmal mit meiner Heißluft 
Station das Netzteil punktuell erwärmt. Kann jetzt mit Freude sagen das 
ich den Fehler gefunden habe. Auf der Rückseite des Netzteiles befinden 
sich drei SMD 3,3MΩ Widerstände in reihe (R810 - R812). Diese 
Widerstände sind extrem Wärmeempfindlich und verändern ihren Wert bei 
der kleinsten Bewegung des Netzteils um Mehrere MΩ. Habe diese 
Widerstände ersetzt und nun läuft die Kiste wieder.

von F. F. (foldi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hauke K. schrieb:
> Kann jetzt mit Freude sagen das ich den Fehler gefunden habe.

Danke für deine Rückmeldung und Respekt vor deiner Verbissenheit.
Ich ziehe den Hut vor dir.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Auch von mir +1 für Hartnäckigkeit :-P

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe seit zwei Wochen das selbe Problem, habe ebenfalls einen H55N5705, 
mittlerweile 2,5 Jahre alt. Leider besitze ich wohl nicht die vermutlich 
notwendigen Elektronikkenntnisse für eine solche Reparatur, könnt ihr 
mir aber vielleicht sagen, ob mir hier jeder beliebige 
Elektrofachbetrieb weiterhelfen kann, bzw. wo bekommt man solche 
Widerstände überhaupt her?

Gruß Alex

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hauke K. schrieb:
> Dieser Fernseher raubt mir den letzen Nerv.

Das ist G-A-N-Z einfach.
a) Hast du die FW aktualisiert ?

Das ist mglw. die Folge :
b) wenn er wieder mal ausgeht, schalte kurz auf "AudioOnly"
falls deine FB diese Taste hat, dannnochmal "AudioOnly" drücken :

Ist das Bild dann wieder (kurz) da?

Dann drehst einfach die "Hintergrundbeleuchtung" auf 0 .
Auf -- A L L E N -- Eingangskanälen !!!!!!!!!!!!!
Und er läuft ewig

Ich glaube es kommt von der Software, (AudioOnly = Fehler)
sonst vom Netzteil:
das zu schwach ist, da die HGB derart viel Strom braucht, daß es dir 
schwindlig wird,
habe selbst (irgendeinen) 42er/4k um 159,- gekauft, betreibe ihn auf 
HGB=3.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hauke K. schrieb:
> Nein leider nicht, neue Firmware ist bereits auf dem Fernseher

und der Fehler ist alsbald danach aufgetreten ?

Alex schrieb:
> Gruß Alex

Wenn er bereits sehr schnell nach dem Einschalten ausgeht, mußt die
"richtigen Tasten" ins HGB-Menü" blind drücken lernen (aufschreiben)
und nur zwischendurch immer "AudioOnly" .

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> bzw. wo bekommt man solche
> Widerstände überhaupt her?

Kannst in jedem Elektronikgeschäft kaufen oder bei amazoo..so eine 2000 
Stk-Packung um 12,- Metallschichtwiderstände, die kann man als Bastler 
noch löten. Falls bei deinem Netzteil d e r s e l b e Fehler schuld ist.

Ich möchte noch anmerken, daß mein 42" NEU war (Retourware mit neuester 
FW) nagelNEU, ein (Abnutzungs) Wackler wie bei Hauke also eher 
ausscheidet. Ich habe auch noch einen weggepackten 58", den ich zum 
Testen mal kurz ins Net gelassen habe, sofort wollte er FW 
aktualisieren, hab ich das LAN-Kabel einfach rausgerissen , und gut war

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HISENSE macht das recht geschickt,
da muß man, sobald man testweise ins Internet will, irgendwelchen 
'Übermittlungs-Bedingungen' erstmal zustimmen, so wird das 
--Ersteinschalten-- des Geräts (incl. IP und aller zugehörigen Daten) 
"registriert" - und dann beginnts nach 2,5 Jahren sporadisch 
auszufallen. Hat ja doch eine Menge (via Software regelbarer) Sensoren 
an Board...

leider kaputt
Zeitablauf.
Ende.

von Alex (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe die Hintergrundbeleuchtung jetzt auf "0" gesetzt, aktuell läuft er 
auch konstant seit einer Stunde ohne auszugehen.
Die "AudioOnly"-Taste habe ich zwar auf der Fernbedienung, wenn ich 
diese drücke passiert aber nichts. Was hätte hier passieren sollen?

Gruß Alex

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> aktuell läuft er
> auch konstant seit einer Stunde ohne auszugehen.

Die "AudioOnly"-Taste dient zum MUSIK-hören, der Bildschirm wird dabei 
abgeschalten -und der Ton läuft weiter. Du kannst also recht 
stromsparend am TV nebenbei SAT-Radio oder youtube "hören".

Wenn er nun auf "0" stabil läuft, drehst wieder langsam hoch, falls du 
das Bild -wie die meisten Hisenser- nicht ohnehin besser findest.
Beim "H43-NEC5205" kann ich bis max. "12" hochdrehen, ohne daß er 
abschmiert. Bei "7" hab ich ihn damals mal über Nacht durchlaufen 
lassen, nach 8-9 Stunden war er immer noch an. Habs auf "3", das reicht 
leicht, Bild wird dabei etwas dimensionaler.
Dreh mal alles, sofern stabil, auf NULL. Stell nun ein 
SUPER-Schwarzweiß-Bild ein, wenn das paßt, dreh ein bißchen Farbe dazu. 
Jede Änderung 1 Parameters ändert das Verhältnis zu den anderen 
Parametern. Bild-Einstellen dauert also, weil man sich erst mal 'daran' 
gewöhnen muß.
Erst wenn das Bild paßt kannst dich an die anderen im seeeeehr tiefen 
Menü verborgenen Parameter heranwagen.

Orangegelb leuchtende Chinesengesichter gehören jedenfalls der 
Vergangenheit an !

SOLLTEN ALLE STRICKE REISSEN !

Schraub die Kiste hinten auf, am Netzteil befinden sich, ist schon viele 
Monate her, 4 (vier) Stromkabel die die Hintergrundbeleuchtung speisen. 
Zwei regeln die "Hintergrundbeleuchtung", also 'das' was du im Menü 
einstellst, die anderen zwei die 'eigentliche' HINTERGRUND-BELEUCHTUNG , 
ohne die du ja -absolut nichts- sehen würdest. Außer du nimmst "den TFT 
selbst" raus und hältst ihn gegen das Licht. So kannst überprüfen, ob er 
defekt ist. Aber bei 55" ist das... brauchst min. 2 Leute!

Soweit ich mich erinnern kann, hatten alle 4 Kabel Spannung, ich find 
den Zettel nicht, vielleicht klebt er auch innen drin, von etwa 80 (!) 
Volt. Also Vorsicht beim Herummessen.

Dann könntest probeweise mal die 2 überflüssigen Kabel abziehen .

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit man auch -als Hilfloser- endlich mal weiß, wie das von innen 
aussieht.

Der Stecker ist leider ein 4-pol-Stecker, deshalb konnte ich das damals 
-nicht ausprobieren-.. ist (hier) erst 1 1/2 Tage alt !

Die Spannung ist wie gesagt hoch.

Gar viele Teile kommen für die Fehlersuche also nicht in Betracht.
1 Trafo, vier Dioden, 1 Kondi, die 2 schwarzen Teile am Stecker,
 und -nicht zu vergessen- die SOFTWARE .

Aber Trick 17  "AudioOnly" reicht doch

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach ausdrucken, ankreuzen, ausfüllen
und (stapelweise) unter den geliebten HiSense legen.

Don´t Forget : JEDER Eingang hat 6 BILD plus 5 TON !
Sonst: Gnade Dir Gott, wenn du da drin mal herumdrehst..!

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und weiter gehts ..

Ich habe zwei Monate das Ding nicht eingeschalten - und plötzlich - 
Wahlsonntag ! - fällt das Bild nach 15-20 Minuten aus. Und bleibt aus . 
Auch nicht bei Backlight = NULL. 'Damals ist er auf youtube noch gute 
4-6 Stunden ohne Probleme gelaufen.

Mich persönlich WURMT das ordentlich bei einem 43"-4k-TV um 152,-

Fehlersuche:
Im Winter hatte es 4-10°C, im Frühjahr etwa 12°C, gestern hatte es 32°C 
... und heute 28°C . Luftmatratzen-pumpe ausgepackt und durch die 
Lüftungsschlitze 4-5 Minuten 'gekühlt'. 'AudioOnly' .Geht wieder!.. 10 
Minuten-AUS  .
Also hab ich ihn heute --ein letztes Mal- geöffnet:

Fingertests, Greisinger ausgepackt, Temperaturmessung... 1 Teil kommt in 
Frage (vgl. Foto):  2CZ20100-A95, N-type silicon Schottky rectifier 
diode, Huajing Microelectronics,
!jedesmal!   bei ca.55°C   fällt die gesamte Beleuchtung aus (d.h. 
schwarzer Bildschirm)

Mit dünnem Schnorchel nur den Kühlkörper gekühlt (1 min => 45°C)... dann 
läuft er wieder etwa 10' ...bis wiederum  55°C , das hab ich jetzt 5-6 
mal gemacht ... der Kühlkörper ganz kalt (~30°C) , läuft er 15-25 
Minuten.
----------------------------

MEINE FRAGE :
Kann diese SchottkyDiode defekt sein?
Oder sind solche generell recht wärmeempfindlich?
----------------------------
Direkt neben dem Kühlkörper ist noch eine (kühle)
Schottky-Diode  (HBR10150)... plus ´n paar verstreute..

Dieses Black-Screen-Problem tritt offensichtlich (nach einiger Zeit) bei 
(zu vielen) NEC-Modellen auf, wie einige amaZoo-Rezensenten berichten.
Das  verschlechtert sich.. quasi täglich...

.
--->>>   Und, Hauke F., rennt dein Ding noch?
.
.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fehler ist nun soweit eingegrenzt, daß er behoben werden konnte.
Sobald die Temperatur des Kühlkörpers etwa 55°C erreicht, schaltet der 
Backlight-Controller die Hintergrundbeleuchtung ab. Es gilt:

1. Drückt man 'AudioOnly' wird NUR die Hintergrundbeleuchtung 
abgeschaltet - das Bild (incl.Ton) aber läuft ungehindert weiter.
2. Auch der Backlight-Controller schaltet NUR die Hintergrundbeleuchtung 
'ab' (dh. von 73V...92V auf 2V  -DC )
3. Auf beiden LED- BL-Schienen liegt immer dieselbe Spannung an.

4. Es handelt sich leider um chinesische Bauteile, für die, soferne 
überhaupt am Markt verfügbar, nur Datenblätter in Chinesisch verfügbar 
sind.  Backlight-Controller (LX27901TD) , Schottky-Dioden: 2CZ20100-A95 
(am Kühlkörper) und HBR10150 (daneben)
5. Es ist daher unerheblich, ob die Diode(n) ggfs. schadhaft sind oder 
der BL-Controller eine (softwaregesteuerte?) Temperaturbegrenzung 
eingebaut hat.

6. Seltsam ist jedenfalls, daß diese in ihrer Häufigkeit stark 
zunehmenden Bildausfälle zumindest "Hisense NEC-Modelle" 
überproportional stark betreffen. In UK gibt es ''generalüberholte'' 
Ersatz-Netzteile, bei denen offenbar nur die umliegenden Kondensatoren 
ausgetauscht wurden. (?)
Mein Netzteil ist jedenfalls noch 'NEU'.
7. Die Behauptung des TO (Hauke K.), daß es sich hier um eine Art 
"Wärmeproblem" handelt, kann ich auch diesem Modell bestätigen.
Wobei ICH immer noch auf softwaregesteuerte Obsoleszenz tippe.


Wie auch immer:
K U R Z E R   Reparatur -P R O Z E S S

Ich habe nun (siehe Bild) an der VESA-Halterung einen (alten) PC-Lüfter 
testweise befestigt, der selbst bei *BL=45..60* -auf dem Kühlkörper- 
eine konstante Temperatur von etwa +6°C über Raumtemperatur erzeugt. 
Auch der Rest der Platine wird dabei seehr angenehm kühl..

Ich habe den TV nun 12 Stunden durchlaufen lassen und hatte bisher trotz 
starkem BL weder Bildausfälle noch Bildstörungen.

Das einzige Problem bei Betrieb mit Zusatz-Lüfter ist der zur Verfügung 
stehende Platz zwischen Kühlkörper und TV-Abdeckung. Der Lüfter sollte 
daher 6mm Dicke tunlich nicht überschreiten. Und kann mit einer 
Halterung bequem an den Netzteilschrauben befestigt werden. 
-Gegebenenfalls- reichte aber auch ein aufgeschraubtes Zusatzkühlblech. 
(?)

Bei Kühlung mit Luftmatratzenpumpe reichte auch die bloße Kühlung der 
Rückseite, also des Backlight-Controllers. Möglicherweise ist es also 
ursächlich -auch- nur ein KONVEKTIONS-Problem.

Wie wir von Kühlschränken wissen, werden die Temperaturregelungen an das 
ZIEL-LAND angepaßt, weshalb Kühlschränke in anderen Ländern gar nicht 
oder nicht richtig funktionieren. Dasselbe ! könnte auch hier -- nach 
dem Update der mitgelieferten Firmware -- der Fall sein.
Ich möchte Hisense nichts unterstellen, aber ich mißtraue ihnen.

CONCLUSIO:
Wessen Garantie bereits abgelaufen ist, und das ist meistens der Fall, 
kann sich für ein paar Cent und bisserl Bastelarbeit die 
Funktionsfähigkeit seines Hisense weiter sichern.
Da oh immer nur --unmittelbar nach dem Kauf-- Firmware-Updates verfügbar 
sind, und niemals nachher, braucht man sich 'darum' auch keinen Kopf 
mehr zu machen

von Joachim B. (jar)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Der Fehler ist nun soweit eingegrenzt, daß er behoben werden konnte.
> Sobald die Temperatur des Kühlkörpers etwa 55°C erreicht, schaltet der
> Backlight-Controller die Hintergrundbeleuchtung ab. Es gilt:

so wie es aussieht kühlst du also auch die Kondensatoren!

die würde ich doch mal tauschen, so nah am knappen Kühlkörper, die 
müssen ja vertrocknen!
Denn weniger Elektrolyt = weniger Kapazität und irgendwann reicht die + 
Toleranz eben nicht mehr bei mehr Strombedarf.

Dem Halbleitern tut diese Temperatur doch nichts!

Entweder sind die Entwickler unfähig oder das stinkt nach geplantem 
Ausfall.
Elkos und dann oft noch keine 105°C Typen nahe an Halbleiter mit zu 
kleinen Kühlkörpern ist ein Verbrechen!

Mag sich jeder denken was er möchte!

: Bearbeitet durch User
von Michael W. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> oder das stinkt nach geplantem
> Ausfall.

Ach was! Nie im Leben! Machen die nicht! Never ever! Hat schon genug 
'Untersuchungen' gegeben, welche jedoch keine Evidenzen aufgetan haben, 
die für ein solches Vorgehen seitens der Industrie sprächen...

Achtung: mein Beitrag könnte vor Ironie nur so triefen...

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> so wie es aussieht kühlst du also auch die Kondensatoren!

Freilich, ist ja ein (un?erwünschter) Nebeneffekt.
Der TV ist 'neu'. Da sind max. 100 Betriebsstunden drauf.

Defekte Kondensatoren kannst recht einfach testen: wenn sie WARM-heiß 
sind bauchen sie auf, wenn sie wieder kalt werden, ziehen sie sich 
(leider) wieder zusammen. Gut warmlaufen lassen...
wenn du draufdippst und sie zerbröseln, sind sie hin .

Kann auch eine fehlerhafte Schottky-Diode sein, bei Wärme fließt eben 
ein höherer Strom. Aber ich tippe auf eine (softwaregeregelte) 
Temperatursteuerung. Weil +/-5°C über wohl und wehe entscheiden. Zum 
Prozessor gehen drei PWM-Leitungen, eine davon hängt direkt an dieser 
Kühlkörper-Diode.

Das 'Zusatz-' Backlight verbraucht etwa 2/3 der Gesamtleistung,
je greller das BL, desto schneller sind die 55°C erreicht .


Michael W. schrieb:
> Hat schon genug 'Untersuchungen' gegeben,

bei der Firmware die 700MB umfaßt- und im Hintergrund upgedatet wird!

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Elkos und dann oft noch keine 105°C Typen nahe an Halbleiter mit zu
> kleinen Kühlkörpern ist ein Verbrechen!

Du überschätzt das. Da ist es nicht soo warm, die C haben nicht mehr als 
40°C, allerdings ist der Deckel ab und die BL-Wärme wird besser 
abgeführt. Die Trafos und auf der Rückseite 2 Spannungsregler bringen da 
deutlich mehr Wärmeenergie ins Board selber.
Ich glaube das wird meist überschätzt. Bei meinem SAT-Receiver hab ich 
unlängst (wieder mal) 4 C´s getauscht, sind seit 10 Jahren immer genau 
dieselben. Wäre es so, müßten alle anderen schon längst über den Jordan 
sein

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der einzige ?Löt-Fehler? den ich entdeckt habe, muß ich mal genauer 
untersuchen, Kurzschlußstrom.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Du überschätzt das.

nö, ich tippe trotzdem auf die C auch wenn sie noch keine dicken Bäuche 
haben!

Hilflos schrieb:
> Defekte Kondensatoren kannst recht einfach testen:

bei dem Fehler mit Kältespray!

Könnte der TO ja machen, Kältespray und diese Kondensatoren tauschen!

Raten bringt nichts, an Halbleiter glaube ich in dem Bereich nicht wenn 
der Lüfter hilft!

Wenn ich daneben liege hat er gerade mal unter 10,-€ verloren, wenn 
nicht ist der TV wieder OK.

: Bearbeitet durch User
von Hilflos (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Raten bringt nichts,

blöd herumlöten aber auch nichts!
Ich habe noch 17 Monate Garantie.

Die Kältespray-Logik versteh ich auch nicht, was soll das bewirken?
Derselbe Schmäh wie der mit dem ESR eines Kondensators?
Man kennt zwar den exakten ESR, kann aber nichts damit anfangen.
Steht in jedem Manual, daß die korrekte 'Deutung des ESR' selbst für 
Experten schwierig ist und deshalb auf den 'Meß-Erfahrungen' der 
Anwender aufbauen sollte .

Das Gerät funktioniert ja einwandfrei.
Sicher ist bisher nur, daß bei 55°C/±1°C das BL abgeschaltet wird.

Würde es bei 75°C abgeschaltet werden, wäre das verständlich.


Oder anders gefragt: warum glaubst du, daß evtl. ein 'defekter 
Kondensator' zum Abschalten der Panelbeleuchtungbei dieser Temp führt?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Oder anders gefragt: warum glaubst du, daß evtl. ein 'defekter
> Kondensator' zum Abschalten der Panelbeleuchtungbei dieser Temp führt?

ich habe deinen Fehler mit dem vom TO verwechselt, letzten Beitrag vom 
TO nicht gesehen.

Hauke K. schrieb:
> geht er nach 5 Minuten einfach aus.
Hauke K. schrieb:
> Kann jetzt mit Freude sagen das
> ich den Fehler gefunden habe. Auf der Rückseite des Netzteiles befinden
> sich drei SMD 3,3MΩ Widerstände in reihe (R810 - R812). Diese
> Widerstände sind extrem Wärmeempfindlich

Hilflos schrieb:
> blöd herumlöten aber auch nichts!

dann eben nicht!

Joachim B. schrieb:
> Denn weniger Elektrolyt = weniger Kapazität und irgendwann reicht die +
> Toleranz eben nicht mehr bei mehr Strombedarf.

Hilflos schrieb:
> Sicher ist bisher nur, daß bei 55°C/±1°C das BL abgeschaltet wird.

kann ja schon zu warm sein! (zumindest für den Kondensator) aber egal.
Ohne rumlöten könnte man ja einen Kondensator mit Krokoklemmen parallel 
legen!

: Bearbeitet durch User
von Hilflos (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Ohne rumlöten könnte man ja einen Kondensator mit Krokoklemmen parallel
> legen!

Siehst,Das ist einmal eine gute Idee.

> deinen Fehler mit dem vom TO verwechselt

Nix verwechselt, derselbe Fahler bei (allen) Hisense-Geräten.
Nachdem Hauke volle 6 Monate gesucht hat, hat er zuletzt drei 
Widerstände entdeckt, neben dem BL-Controller? (Foto), die angeblich 
'wärmeempfindlich' sind. Was mich eben auf die Idee gebracht hat, 
nachdem er jetzt -auf wundersame Weise- ausgefallen ist, durch die 
Lüftungsschlitze Kühlluft einzublasen.


> kann ja schon zu warm sein! (zumindest für den Kondensator)
Das Gerät funktioniert ja einwandfrei.
Sicher ist bisher nur, daß bei 55°C/±1°C das BL abgeschaltet wird.
Bild (und Ton) läuft ja weiter und beides hat weder vorher noch nachher 
Störungen. Läge es an einem C müßte irgendwas flackern, grieselig 
werden, Schlieren ziehen... tut´s aber nicht.
Beim SAT-receiver wird das Bild erst unscharf, dann grieselig, und 
später eher 'doppelbildlich', ist also ein schleichender Prozeß .

von Michael W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> bei der Firmware die 700MB umfaßt- und im Hintergrund upgedatet wird!

Es ging mir dabei nicht explizit um die Firmware, sondern um das 
angebliche 'Nichtvorhandensein' von geplanter Obsoleszenz 
generell... moi persönlich ist sich sicher, daß bei Entwurf und 
praktischer Umsetzung von Geräten in die Praxis in vielen Fällen eine 
'pflegende' Hand angelegt wird... ;-) Der Konsum muß doch weitergehen. 
Und Reparaturen bzw. Reparaturmöglichkeit stünden diesem Vorhaben nur 
allzu im Wege. Ist meine ebenso persönliche wie  unmaßgebliche Meinung 
zu diesem Thema.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast eh recht. Darum gehts auch in meiner 'Reparatur'. Ich habe am PC 
nur ein (1) einziges Mal eine GraKa mit 2 Updates upgedatet. Bei jeder 
Version wurde das Bild geringfügig schlechter. Seither hab ich weder 
Updates installiert noch Virenscanner. Ich hatte trotzdem nie Probleme. 
ICH bin -so- also immer noch mit w2k im Internet unterwegs.

Michael W. schrieb:
> Der Konsum muß doch weitergehen.
Weder MUSS der Konsum weitergehen, noch kann er SO weitergehen.
Dasselbe gilt für das allzeit propagierte (Post-Corona-) 'Wachstum'.
Das die Reichen reicher - und den Rest ärmer macht.
Die Menschen brauchen eben keine 'Arbeit', sondern nur Geld.
Das tippt 'man' irgendwo rein, und schon steht es zur Verfügung !
Es steht (derzeit wieder) in Hülle und Fülle zur Verfügung.

Isn´t it, old Boy ?

Mir kann auch das "Internet-Of-Things" also echt gestohlen bleiben .


FOTO: Mit dem U-Regler-Kühler läuft das Ding seit über 1 Stunde auf etwa 
47°C .

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Läge es an einem C müßte irgendwas flackern, grieselig
> werden, Schlieren ziehen... tut´s aber nicht.

ist doch auch nur eine Vermutung, so läuft Digitaltechnik eben nicht, 
digital ist geht/geht nicht!

von Pico (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> blöd herumlöten aber auch nichts!
> Ich habe noch 17 Monate Garantie.

Warum hast Du das Geraet dann geoeffnet? Die gehoert damit zu Recht 
abgewiesen.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> > digital ist: geht/geht nicht!

Nach deiner Digital-Theorie müßte der Fernseher schon deshalb 
funktionieren, weil er ja geht. Also kann auch nichts defekt sein..

Gute alte ANALOG-LOGIC läuft eben so:  Selbst wenn etwas (scheinbar) 
funktioniert, darf man immer auch annehmen, daß etwas defekt ist. Oder 
bald werden wird.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So das Problem ist nun ausreichend durchuntersucht.

Vorher: Zum Abschluß bin ich frühmorgens noch schnell ins Netz und habe 
den TV Verbindung mit seiner 'Mutter-Erde' aufnehmen lassen, wegen eines 
"neuen" Updates. Heute Nachmittag gabs Black-Screen bereits bei 47°C 
statt bisher 55°C

Ich habe den Lüfter auf einem kleinen Trichter mit 6mm-Rüssel montiert, 
das ergibt eine recht schwache Luftströmung, die auf der Hand kaum 
wahrnehmbar ist. Teile der Platine abgeklebt und partiell Bauteile 
gekühlt. Am besten! funktionierte das, zumindest kurzzeitig, bei den 
Gleichrichter-Dioden + Kondensator: direkt am BL-Ausgang. Langer Rede 
kurzer Sinn:
Kühlt man mit diesem geringen Luftstrom die Platine direkt am grünen 
Punkt, also von vorne, läuft der TV selbst bei BL=35 recht lang. Bläst 
man von oben auf die Rückseite der Platine, genügen wenige Sekunden, und 
der TV läuft EWIG !
Was sich rund um diesen grünen Punkt befindet, sieht man gut genug am 
Foto.

Ob das Problem nun -ursächlich- vom BL-Controller, seiner Beschaltung 
oder der Firmware, die ihn ansteuert, verursacht wird, sei vorerst 
dahingestellt. Fakt ist: das Black-Screen-Problem wird durch mangelnde 
Kühlung der Platinenrückseite verursacht. Wie man unschwer erkennen 
kann, sind wohl (gewisse) Wärmeverteilungseffekte im Platinendesign 
'beabsichtigt'.

Ob sich eine "Aktive Platinen-Kühlung" langfristig lohnen -könnte-, mag 
jeder für sich entscheiden. Nach Ablauf der Garantie sollte man es 
zumindest mal probieren. Das Problem mit vielen Backlight-Controllern: 
sie können nicht nur nach Gutdünken frei programmiert werden, sondern 
werden überdies während des Betriebs laufend extern 'angesteuert'. Es 
sind recht komplexe Mikrocontroller, je nach externer Beschaltung und 
Controlling .

Für diesen chin.BL-Driver gibt es keine leserlichen Datenblätter.

----------------------------------------------------
Ich kann ausschließen, daß oben gefordertes sinnloses Herumlöten auf der 
Platine eine (auch nur geringe) Verbesserung der 
Black-Screen-Problematik bringen könnte. Es sind immerhin 40 
SMD-Bauteile .
DENN  Das Problem liegt -eindeutig- auf der Rückseite!
----------------------------------------------------

NOTFALLS  kann man jederzeit irgendeine -Konstantstromquelle- an die 
Hintergrundbeleuchtung anschließen (72-93V / ???mA), im Zweifel vorher 
einfach mit starker Taschenlampe in eines der großen Löcher leuchten, 
das Panel läuft ja noch .

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.