Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hisense-NEC-BlackScreen >Netzteil


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Frage bezieht sich -auch- auf diesen Beitrag ab HIER:
Hilflos schrieb:
> Und weiter gehts ..

Da auch die Montage eines riesigen Kühlkörpers keine Veränderung der 
Situation gebracht hat, hab ich mal herumgemessen:
Am Hintergrund-LED-Ausgang liegt eine - verdächtige Wechselspannung (ca. 
8-10V~) vor, die je nach BL-Helligkeit zunimmt, aber ab BL=90 auf 0,0V~ 
zusammenzubricht. Bei BL=88(! hat sie noch 6,3V~

--> Mir ist nicht ganz klar wozu diese dienen soll.

FAKT ist, daß bei (zuverlässigen 47°C , im Bereich des BL-Drivers) das 
Backlight abgeschaltet wird. Je höher der BL-wert, desto schneller ist 
"Blackscreen" . Bei BL=100 ab KaltStart dauert das weniger als 3 min.
Das Panel selbst plus Ton laufen aber normal weiter.

FOTO: Die Reihen-R rechts oben ergeben rechn. 0R63, stimmt.
Dioden haben 0,34V. C-Werte sind korrekt.. R funzen .
Das Problem ist, daß ich auf Unterseite nichts messen kann, weil BL und 
CPU angeschlossen sein MÜSSEN (sonst gibts keinen Strom) was leider NUR 
in normaler Einbaulage möglich ist.

Zwischen den (jeweils) zwei Dioden gibts 18V~ plus 36V= .
Bei BL=0 liegen 7,3V~ + 73V= am Backlight an.
übern Daumen meist im Verhältnis  10V= zu 1V~

--> Ich vermute die Dioden wurden verkehrt herum eingebaut?
Weil nicht klar ist, wo dieser Wechselstrom herkommt !
Kann das sein und warum ?
Oder

wie man hier von 73V= auf 90V= kommt, über den 'violetten' Trafo?
dieser hängt an zwei Spannungsreglern.

Hinweis: Ich habe noch 17 Monate Garantie.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Masse fließt also über Reihenwiderstände nach Minus und 'weiter' nach 
R+C links oben.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die zwei 'roten' Trafo-Pins haben zueinander 0,0 Ohm.
Die Trafo-Wicklung (beider) zu 'Masse' hat  2 Mohm.

Offensichtlich handelt es sich hier um eine derart primitive 
LED-Konstant??stromquelle, daß es mir schier den Atem verschlägt.
Die obere Schiene ist eine 'Einpuls-D1-Villard'-Schaltung,
die untere eine abartig verhunzte 'Zweipuls-D2- AlainDelon' ..
die zusammen den 18V-Trafo auf 72V hochjagen sollen, mit dem Nachteil
schwankend hoher 'Restwelligkeit',
Ob dieses Zeug zur LED-Versorgung überhaupt geeignet ist, sei 
dahingestellt, jedenfalls war es mir trotz intensiver Bemühungen bisher 
nicht möglich, den LED-Strom mit div. Stromzangen zu messen . -
So bin ich auf die Restwelligkeit gekommen .

Oder fällt jemand noch was dazu ein?
War wohl nix.
Alle Bauteile sind aus China - gooooockeln führt da zu (auch)nix.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich hab jetzt quasi die gesamte Platine durchgemessen und 'kaum' 
Fehler gefunden. Die beiden 'T4'-Dioden an den Mosfets (jetzt kenn ich 
sowas endlich auch) öffnen in beide Richtungen bei 0,11V , der C 
zwischen den beiden läßt sich leider nicht messen. Offensichtlich werden 
über die Optokoppler (kenn ich jetzt auch) die beiden Mosfets 
angesteuert, die Strom = Spannung der beiden Trafos (rot + violett) 
kontrollieren. Über die 2x2 ser.R (=0,54Mohm) am BL-Stecker wird die 
'rote' Spannung gemessen, läuft durch die Schaltung und wird im 
BL-Driver 'verarbeitet'. Der violette Trafo läuft unterhalb durch und 
'endet' irgendwo in dieser Beschaltung. Die Seitenteile des BL-Drtivers 
dienen (mglw.) der Programmierung desselben

Die "Lötbrücke" gehört zu den beiden Optokopplern, wobei nicht (ganz) 
klar ist, ob diese zur Beschaltung 'dazugehört'. Entfernt man diese 
würde der C in der Luft hängen --> beide C sind aber Parallel. 
Interessanterweise! öffnet die dranhängende T4-Diode aber in BEIDE 
Richtungen, richtig mit 0,55V und verkehrt mit 1,0V.

Meine Frage: Kann diese (irrtümliche?) Lötbrücke die 
Optokoppler-Steuerung soweit STÖREN, daß -über die 
Mosfet-BLdriver-Feedbackschleife - etwaige 'Fehlerspannungen' etc. zum 
Abschalten des Backlights führen/können ?

Also durch einen Fehlerstrom sich (um diese Lötbrücke) Bauteile soweit 
erwärmen, daß die Feedbackschleife nicht mehr richtig funktioniert, was 
folglich zum Abschalten der Mosfets führt.

Weil die internetkursierende "Wärmetheorie" eigentlich logisch nicht 
erklärbar ist. Eine geringste kurze Kühlung im Bereich des BL-Driver 
zwar zu einem unendlich langen Betrieb ohne Abschalten führt - aber das 
kann ja nicht das zugrundeliegende P-R-O-B-L-E-M sein. Nur das will ich 
lösen !

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder als informativen Übertrag aus dem andern Thread:
Die Frage ist, schleust (Hisense) einen "Obsoleszenz-Virus" über das 
obligate FW-update ein, der die höchstzulässige Thermal-Off- 
'Temperatur' :zB. wöchentlich um 1°C absenkt, so daß quasi mit Ablauf 
der Garantie der Bildschirm schwarz ist... öfter schwarz wird, und dann 
schwarz bleibt.

Ich habe nämlich -auf Teufel komm raus! - unlängst eine 
TV-Update-Anfrage gemacht, gibt ja sowieso keines ,beim nächsten Mal 
einschalten (am nächsten Tag) hat sich das Backlight statt wie bisher 
bei konstanten 55°C nun bei 47°C abgeschaltet. Also 8°C tiefer . Der 
Zusatz-Kühlkörper also -sofort- auch nicht mehr ausreichte.

Als Anmerkung, falls man nicht versteht, worum es 'mir' geht oder warum 
viele (Hisense) bevorzugt mit Ablauf der Garantie den Geist aufgeben .

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant.
Meine Tochter hat einen Hisense der schon nach weniger als einem Jahr zu 
spacken beginnt. Den werde ich versuchen zu reklamieren....
Bin mal gespannt ob hier noch mehr mit dem Thema aufschlagen.

MfG

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ojeäh, die Gewährleistung!-'Frist' ist 6 Monate. Nun bist DU 
beweispflichtig, daß das Gerät ,bereits bei der Auslieferung, schadhaft 
war.
Und nicht DU das ruiniert hast ! Hast Pech kriegst kostenlos das 
'Austauschgerät' von deinem Nachbarn. Und er kriegt Deins . JETZT! kommt 
nämlich (wieder mal) eine neue TV-Generation, wo die Preise (schon bald) 
in die Tiefe purzeln. Microdimming-ULED-OLED-XLED-8k-16k-32k

Ich bin schwer versucht im warehousedeal schnell (d)ein 'Austauschgerät' 
um 200,- zu besorgen, die nächste TVGeneration hat auch schon in der 
Fernbedienung ein MIKROFON eingebaut. Fehlt nur noch eine 
'Gestensteuerung' über bewegliche Kameras die den ganzen Raum erfassen 
können, falls man (leider ) taubstumm ist.   Oder man zieht JETZT den 
Stecker...  .

um den "Überwachungs Druck" auf die TV-Hersteller zu verringern.
Internet-Of-Things nennt man das lapidar heutzutage wohl.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------
Unidentifizierbare Geheime Energiequelle
---------------------------------------
Die beiden C im blauen Quadrat laden sich wie von Geisterhand 
ununterbrochen wieder auf. Ich habe sie 20 Minuten lang mit einem 20R/5W 
entladen, kaum entfernt man diesen, laden sie sich schon wieder auf, man 
kann zusehen dabei!  Nach 1-2 Stunden hatten sie schon wieder 1,50V.

Auf der ganzen Platine ist NIRGENDS  Spannung, ich habe alle C 
kurzgeschlossen, seit 15 Minuten hängt derselbe 5W-Widerstand am 450V-C, 
und die Kondensatoren laden sich trotzdem auf. Aktuell haben sie schon 
wieder 170mV.

Nein! auch die Trafos haben keine Spannung.
Nur die --reine nackte Platine-- auf dem Küchentisch

Ich habe bereits sieben div.Meßgeräte im Einsatz, mittlerweile.

Weiß da wer Rat ?
Wie soll das gehen?

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wiederaufladen von Elkos ist normal.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dielektrische_Absorption

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich dir ewig dankbar, lieber Funkenflug.
Dielektrische Erwärmung. Ich werde mal die ESR messen, hab eh einen 
Kübbeler-KompTester von weiweiTM. Die anderen drei Elkos laden sich gar 
nicht auf. 450V-Elko immer bis 6mV. Und bei den zwei Backlight-MKP fühlt 
sich der rechte geringfügig wärmer an im Betrieb (Fingerprobe).
Ich lass die Platine mal entladen. Bin neugierig, ob sich der 
'BL-Driver' oder was immer das für ein Ding ist, bei Stromlosigkeit 
RESETTED. Nur diese Parallel-C hatten (gestern) 16,8V, entladen sich 
also nicht von selbst. Über C+  liegt auf cold überall Spannung an.

Ist übrigens die komlizierteste  Reparatur bisher, falls überhaupt etwas 
zu reparieren ist.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Resonanzwandler mit primär angeordneten Transistoren, da 
würd ich im Betrieb nichts mit Fingerprobe machen. Sieht aus als wäre 
das für LEDs (erzeugt Gleichspannung am Ausgang), aber das können 
durchaus 200V mit 50..100W Leistung sein.

Was ist das für ein Steuerschaltkreis?

Du kannst probieren, die beiden Folienkondensatoren, die in Reihe mit 
den beiden Wicklungen im Haupttrafo liegen, auf Verdacht zu tauschen. 
Das sind hoch belastete Teile und die gehen in solchen Schaltungen gerne 
mal kaputt.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ist eh für Backlight-LEDs. Schau grad am Raspi -- Rippelstrom.
Die Werte (Bild) beziehen sich auf ein 43"-Panel (H43NEC5205)
Mit mehreren Stromzangen komme ich auf 138mA=*70V=10W, falls man 
überhaupt DC bei Rippelstrom messen kann, da der TV ja 'leider nur' 7W 
braucht.

Der TV funktioniert ja einwandfrei, nur bei jetzt 47°C (ehem. 55°C) 
schaltet sich das Backlight aus (BlackScreen). Da (bei BL=0) Spannung 
und vermutlich auch Strom gleichbleiben... Kondensator?


Kann jemand -zufällig- diesen 16-pin-Bauteil identifizieren :
(gooockeln führt zu nix)

MSC
LX27901TD
1713B

Genau --da- ist irgendein 'Wärmeproblem'. Geringste Kühlung in diesem 
Bereich: und der TV funktioniert !

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Was ist das für ein Steuerschaltkreis?

Resonanzwandler oder Inverter isses keiner (L.E.D.). Primär wird von 
Sekundär durch (Optokoppler und) drei Trafos getrennt. Alle drei kriegen 
mosfet-Strom. Am LED-Trafo liegen 18V an, die über eine -doppelte- 
Verdopplerschaltung auf ca.73V (BL=0) gepusht werden. Hier sind vier 
(statt fünf) Dioden, die aber die Masse-Spannung nicht gleichrichten. 
Minus fließt dabei über 0R63-Serienwiderstände zum BL. Die BL-Spannung 
wird über 0,5MR 'abgegriffen' und im 'BA-Feld' weiterverarbeitet.

Dann gibts noch zwei Schottky-Dioden, die offenbar für die 
Stromversorgung des Prozessors zuständig sind. Jene ohne Kühlkörper 
hängt an den beiden selbstaufladenden Elkos, jene mit Kühlkörper (altes 
Foto mit Zusatzkühlkörper) an den beiden anderen Elkos. Der 
danebenliegende Elko geht zum Prozessor.

Der BL-Driver-Or-Whatever mit umfangreicher (Programmier-) Beschaltung 
hängt mit 5+6 am MiniTrafo und weiters am BA-Feld. Steckt man BL aus und 
startet den TV, muß man das BL nach dem Anstecken EXTRA wieder 
einschalten, von selbst geht das leider nicht an.

BL-Stecker ist ein micro-7-pin, den ich nicht habe, der sich auch nicht 
überbrücken läßt, weshalb das Netzteil nur eingebaut 'geprüft' werden 
kann.

Mehr kann ich dir, lieber Funkenflug, im Moment leider nicht zum 
"Steuerschaltkreis" berichten oder erklären

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Resonanzwandler oder Inverter isses keiner (L.E.D.).
Doch, es ist ein LLC-Resonanzwandler, erkennt man an den Kondensatoren, 
die mit dem Haupttrafo in Reihe liegen.

Der zweite kleine Trafo ist "nur" der Steuertrafo für die primärseitig 
angeordneten Transistoren, die galvanisch getrennt angesteuert werden 
müssen.

> mosfet-Strom
Achso. Na dann ................

Im Anhang ist das Datenblatt Deines Steuer-ICs.

Mich interessieren die Spannungen an Enable (Pin 2) und Fault (Pin 7). 
Fault bitte einmal vor und einmal nach dem Abschalten der 
Hintergrundbeleuchtung.

Und wie Du siehst kann dieses IC umfangreiche Schutzschaltungen und es 
wird ziemlich schwierig, aus der Ferne herauszufinden, warum der Wandler 
abschaltet.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist ein Goldstück FUNKENFLUG !

Meine schlimmste Sorge bin ich los. Das Problem ist, daß ich mir 
vorgestern ein Meßleitungsset (21-tgl, 30,-) mitbestellen wollte und das 
-wieder mal- auf die lange Bank schob (incl. Tastköpfe für mein 
JYE-DSO-138--->), wegen
https://www.amazon.de/KKmoon-Oszilloskop-Bandbreite-7-Zoll-Farb-TFT-LCD-Touchscreen-Lithiumbatterie/dp/B086ZMR3GT/ref=sr_1_10?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=Oszilloskop&qid=1594846664&sr=8-10
Der EEV-Blog hats gemessen, Cyclone-IV, ~100MSa, 100/1000 
(Mhz)-Schaltfehler, aber so is ein lässiges grooviges Ding !

Mit den MM-Spitzen komm ich 'da' jedenfalls nicht weit. Kann ich mir 
noch die Pinbelegung anschauen und die Beschaltung herumprüfen. Und 
außerdem mir überlegen, wie ich dieses dämliche BL-Kabel verlängern 
soll, weil sonst ist FAULT (open circuit). Die AudioOnly -FB-Taste 
resetted FAULT. Das war mein Glück.

Ben B. schrieb:
> kleine Trafo ist "nur" der Steuertrafo
aha - umgekehrt funktioniert das.  Pins gehen da raus, nicht rein.
Ich war eben beim 'Sperrwandler', das sah auch gut aus, dann hab ich 
deinen Post gesehen


Ich kann mir eben keinen  STROM -K-R-E-I-S  vorstellen, weshalb ich 
anders arbeiten oder an die Sache herangehen muß.
Und ich muß -auch hier - wieder mal feststellen, daß die schriftliche 
Formulierung eines Problems (Punkt-Kühlung) bereits die halbe Lösung 
ist. Wie komplex das Stromzeugs auch immer erscheinen mag, es ist 
dennoch durch und durch logisch.

Vielen Dank! Melde mich wieder...
bis jetzt habe ich noch keinen einzigen Tropfen Lötzinn verschwendet.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man mit den Messspitzen nicht gut an die Kontakte kommt, muß man 
sich kurze Kabel dranlöten. Ich mache das manchmal mit kurzen 
Drahtenden, die z.B. von Bauteilen abgeschnitten wurden. Normalerweise 
findet man aber immer eine Stelle wo man direkt messen kann, man muß ja 
nicht direkt am IC ansetzen sondern es geht auch bei anderen Bauteilen 
wo die Verbindung hin geht und wo dann evtl. mehr Platz ist oder das 
Lötpad größer. Man braucht natürlich gute Messspitzen... solche, mit 
denen schon die Ampere einer Steckdose gemessen wurden, eignen sich bis 
zum Nachschleifen meistens nicht mehr dafür.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mußte leider am Nachmittag einen Pizzaofen-Heizstab tauschen. Hab damals 
drei 07/2003 beim Aldi a´ 17,90 gekauft. Einen Stab ausm ersten Ofen 
plus einen Ofen in OVP hätt ich noch.
Bei mir wird immer alles gleuchzeitig hin.

Ben B. schrieb:
> gute Messspitzen...
Hab schon überlegt, Nähnadeln oder Nähmaschinennadeln an ein Kabel 
löten/crimpen und mit Styropor+Aceton einen Griff formen. Weil noch 
feinere, steife kurze Spitzen kriegst billiger kaum noch wo.
Ich muß erst mal das Board umdrehen können. ..


NO GATE DRIVE ! possible    A-B-C_Out sind n.c.

damit bleibt
ENABLE= 3,2..3,7V - PWM   oder   4,3..5,25V- SYNC
--> 'CPU-PWM2' kommt über einen R ins (komplexe) BA-Feld

und für FAULT 'alles' oder das Firmware-Nichts.
Ich werde dann mal langsam die BL-Driver-Beschaltung dazuzeichnen....

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte das nicht auch eine kalte Lötstelle oder ein kaputter Keramik-C 
sein? Müsste man mit heftigem Klopfen auf der Platine in dem Bereich 
rausfinden können.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, theoretisch nein. Weil die Ausschaltemperatur immer konstant 
ist/war, d.h. aufgrund des Updateversuchs von 55°C auf 47°C sank.

Irgendetwas im BA-Feld oder -rund um den- BL-Driver funktioniert bei 
Erreichen einer gewissen Temperatur nicht mehr richtig. Der Driver hat 
aber offensichtlich keine Temperatursensoren. Oder er läuft aufgrund 
eines Fehlers HEISS oder mißt 'seine' Temperatur falsch (int. 
Thermal-Shutdown).
Darum analysiere ich diesen Chip und seine 'Programmierung'


Offensichtlich ist das kein L.L.C. (weil A-B-C_Out sind n.c.), alle 
microsemi-Beispiele sind MIT diesen Steuer-Pins, der Chip hat mglw nur 
die Aufgabe Spannung und Strom zu überwachen (FAULT-Modus). Im Moment 
vermute ich, daß das PWM2-Signal nur das BA-Feld ansteuert, aber ich 
kann leider nur lesen oder messen.
Die Steuerung vmtl. läuft über "konventionelles PWM", wobei nicht klar 
ist, was ist: Backlight - und was ist: Dynamisches Backlight, sprich ob 
das zwei verschiedene oder kombinierte Steuerungen sind. Ich brauche 
bloß 73-74V, sollten irgendwann alle Stricke reißen. Weil das Panel ja 
weiterläuft und man bloß  irgendein Licht   HINTER dem Panel braucht.

So ein (recht simples) LED-Stripe ist schon überraschend hochkomplex 
angesteuert -- zur CPU gehen bloß 12V + 16V - Leitungen -- der Rest der 
riesigen Platine steuert NUR diese STRIPES.

.hochinteressant.
Offensichtlich gibt es auch gewisse Unterschiede in den Datenblättern 
v1.1 (von microsemi) und v0.3 (siehe oben).

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Nein, theoretisch nein. Weil die Ausschaltemperatur immer konstant
> ist/war, d.h. aufgrund des Updateversuchs von 55°C auf 47°C sank.

Naja, so ein C kann schon auch recht präzise seine Kontaktierung 
verlieren bzw. Kurzschluss machen. Hatte ich bei älteren DC-DC-Modulen 
(5V, 16A), wo immer nach kurzer Zeit die Spannung weg war. Da hats die 
dicken MLCC-Kerkos am Ausgang zerlegt, die dann sehr niederohmig wurden. 
Nach etwas Kältespray war alles wieder gut...

Der Chip hat scheinbar keine eigene Temperaturüberwachung, jedenfalls 
wird im DB nichts genannt. Also kann dein FAULT ja (theoretisch...) nur 
von den paar Quellen herkommen, die im Blockschaltbild des Fault-Blocks 
gezeigt sind. Du hast zufälligerweise kein Digital-Oszi? Dann könnte man 
auf FAULT triggern und UVS, VSNS und ISNS mitspannen.

Hast du mal auf Verdacht alles in dem Umfeld nachgelötet oder mindestens 
mal mit einer guten Lupe angeschaut? Manchmal gibt das Nachlöten bei 
solchen C-Fehlern den entscheidenden Schubs zum dauerhaften 
nicht-Funktionieren ;)

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lege zwar keinen Wert darauf, aber habe noch 17 Monate Garantie.
Für 152.- kann ich soviel über Elektronik lernen wie nie zuvor. Das 
Problem läßt sich mit Lüfter sehr einfach lösen, fraglich ist wie lange. 
Aber ich suche nach der Ursache. Liegt bloß ein Hardwaredefekt vor, oder 
ist es doch ein CPU-'Obsolenszenz-Virus'?

Hilflos schrieb:
> FOTO
Kühlt man 30" auf den grünen Punkt, funktionierts. Bläst man denselben 
geringen Luft-Strom (50mm Lüfter im Trichter mit 6mm-Auslaß) von oben 
hinten rein, funktionierts blitzartig.

Die Frage ist nur, was FAULT auslöst - falls überhaupt - wenn die CPU 
einfach die PWM2-Leitung kappt. Dazu muß ich erst die Funktionsweise 
erforschen...  Nachdem der Driver-Block ja völlig funktionslos ist, 
frage ich mich, was der Chip eigentlich ausschaltet- oder wie.


Lötpunkte kontrolliere ich schon penibel. Aber man kann nicht Alles 'mal 
nachlöten' oder auf Verdacht austauschen. Das Problem an einer solchen 
Vorgehensweise ist, meine ICH , daß man hintennach nimmer weiß, was man 
vorher genau getan hat. Viele vorschnelle Handlungen können viele 
weitere Fehler verursachen. So aber bleint der Fehler immer an derselben 
Stelle

und Ja ein JYE-DSO-138 hätt ich, spinnt sowieso meistens, aber keinen 
Tastkopf.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne aktives Enable-Signal steuert der IC einfach die Transistoren (über 
den kleineren Trafo) nicht an, folglich bleibt die 
Hintergrundbeleuchtung dann duster. Das ist nun wirklich kein Hexenwerk.

Der Austausch von Teilen auf Verdacht auch nicht, man ersetzt ja Teile 
mit Teilen gleicher Werte. Da ändert sich nichts an der Schaltung und 
man braucht nicht genau zu wissen was man vorher getan hat. Entweder es 
funktioniert hinterher - dann schmeißt man die ausgelöteten Teile weg 
und freut sich - oder es funktioniert immer noch nicht, dann kann man 
die getauschten Teile immerhin bei der weiteren Fehlersuche 
ausschließen.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist auch so ein Spätnachtsvogel...
Was soll dieser Driver genau steuern oder wie ? Außer FAULT-Out ?
Ich jetzt Heiabetti ....

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist Wochenende, da darf ich lange aufbleiben hat Mami gesagt.

Edit:
Dieser Schaltkreis steuert den gesamten Wandler für die Versorgung der 
Hintergrundbeleuchtung, übernimmt die ganze Regelung, Dimmung, 
Schutzschaltung... Weiß nicht wie ich Dir diese Frage beantworten soll.

: Bearbeitet durch User
von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast mir eh schon genug geholfen. 'ID' statt 'TD'..
Ohne dieses Papier hätte ich gar keine Chance. Geradwe is auch der 
Drucker ausgefallen: Tintenpatronen-Zeitablauf.

PWM2 läuft über R924-VD909-C921-R929-R913--> DIM
SW läuft über R855- a)R848- DEAD:GND  b)C840-V805..V806 --> VIN

Mal schauen..
Am Balkon isses lustig  :)
ob ich einen Schaltplan zusammenbringe.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine Arbeit...
Du hattest wie immer recht, FUNKENFLUG !

i jezt a dodale Leihe (Laie) .    :(
R914 (-1k)?

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miss doch mal bitte die Spannungen die ich oben genannt habe. Es besteht 
keine Notwendigkeit, den ganzen Schaltplan abzuzeichnen. Jedenfalls noch 
nicht - und wenn, dann auch nur den Bereich der Schutzschaltungen falls 
man den verstehen muß.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch ist es notwendig. Weil mich auch die Frage interessiert, ob man den 
IC aushebeln (vom TV trennen) kann. Das Board ist jetzt gut entladen...
also messen und zeichnen. Und dann eine Verlängerung basteln ..


R914 hat statt 4k7 nur 3k74, was zwar gerade noch 20%-Toleranz wäre, 
aber nicht einmal 'günstige' China-R haben solche Abweichungen. Hier 
würde also deutlich höherer Strom fließen, was die U-Regelung (VDD) in 
Unordnung bringen würde ??  Offensichtlich wird das alles über GND 
geregelt .

Der IC schaltet ab. Ich schalte nun über 'AudioOnly' (TV-SW) VIN  ab, 
und dann über 'AudioOnly' wieder ein (d.h. Neustart). VIN wird also 
offenbar nicht abgeschaltet, sonst würde --theoretisch- ja 1 Tastendruck 
genügen.

Vom TV selbst kann das Problem also nur dann ausgehen, wenn er PWM2 
abschalten würde, glaube ich im Moment. Die Messung von VIN/ENABLE.. und 
FAULT allein wird nicht genügen, ISNS/VSNS und insb. 'UVS' wären ebenaso 
interessant.


Irgendetwas wird warm. Sonst würde das mit der Kühlung ja nicht 
funktionieren .

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltplan ist fertig :   HISENSE-NEC-Netzteil HLL-4855WR

Ich habe zwei unerklärliche Widerstände, die von jeder Norm abweichen, 
übrige haben Toleranzen von 2-3% .
a) Können R falsch beschriftet sein?
b) R||R  müssten bei 13/18k liegen, wo sollen die liegen?

R914 - 4k7 = 3k73
R915 - 10k = 5k63
Hat da jemand eine Erklärung für ?

Löten mit der 'Riesen'-Lötkolben-Station scheidet aktuell aus, viel zu 
hoher Wärmeeintrag, zu geringer Abstand (>R915) . Danke

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R914/915 bilden einen Spannungsteiler über die Betriebsspannung der 
ganzen Geschichte. Beide Messungen weichen nach unten ab, Du misst einen 
(nichtlinearen) Teil der Schaltung mit.

So na dann Messungen an den Pins der Schutzschaltung, in der Zeit in der 
das Ding läuft.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was tät ich ohne  FUNKENFLUG ?

Ich werde mir also doch eine Verlängerung bauen.
Könnte aber zwei-drei Tage dauern. Ich muß mal schlafen . Ich hab soviel 
gelernt, das glaubst kaum. Ich kann wirklich JEDEM (Laien) empfehlen, 
sich diese KritzelKratzel-Arbeit 1mal in seinem Leben anzutun.

Meine Multimeter waren drei Tage durchgehend in Betrieb. Die Hölle 
beginnt am PC

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was einfaches: Du kannst auch die Spannungen an beiden LED-Strängen 
messen. Die müssten gleich hoch sein. Wenn sie nicht gleich hoch sind, 
hast Du wahrscheinlich ein Problem mit den LEDs, unterbrochene Kette 
oder so, passiert gerne wenn eine LED stirbt.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann müßte es 'Flecken' geben oder 'Wolkenbildung' .
Die LED-Stränge hab ich schon oft gemessen, sie liegen wie gesagt 
zwischen 73 und 90V (BL= 0...100). Bei (60/600/1000A-Stromzange) ca. 
138mA, mit starkem Vorbehalt. Deshalb hätte ich auch gern eine offene 
Verlängerung gehabt. Heute beim Augenzumachen: Trottel, klapp das Board 
einfach nach hinten weg .. Zu den Messungen:

a) ENABLE-messungen  ON:Lichtflackern  OFF:Einschalten
b) DIM  wird über Spannung gesteuert BL=0=0,57V  BL=25=1,2V
c) an COMP + SST liegt bei OFF fast die volle VDD-Spannung an

d) am LED-Trafo sind an 1 Anschluß starke Frequenzschwankungen

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aktualisierte Version.  Warum a immer.
Offensichtlich liegt ISNS knapp unterhalb des Thresholds.

von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun kann man die Meßergebnisse bequem mit dem microsemi-Datasheet 
analysieren und ´n paar Bier kippen.

Als 'Nächstes' könnte man stockbesoffen nur mehr
a) aus Langeweile herumlöten oder Bauteile auf Verdacht tauschen
b) ohne SM an den Stromkreis-Meßpunkten der Platine herummessen
c) oder mit dem Oberflächenfühler kleine Bauteile auf unzulässige
Erwärmung überprüfen und noch´n paar Kurzschlüsse verursachen

oder man montiert einfach einen kleinen 12V-Lüfter (od. 24V) mit 
U-Regler,
Pins und Strom hat man ja genug, und gafft in die Flimmerkiste bis sie 
auseinanderfällt

oder man kauft sich einfach einen neuen TV ,von einer anderen Firma.
Da darf man dann einen anderen Fehler suchen.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt noch mit einem selbstgebastelten Micro-Oberflächenfühler 
die Bauteiltemperaturen gemessen, keinerlei Abweichungen >2°C. Habe 
leider auch mit dem 6mm-Schnorchel (Trichter+Lüfter) nur einen 
'Kühl-Bereich' auf der SMD-Seite eingrenzen können, der nur die Bauteile 
der SW-Leitung um den BL-Driver betrifft. Also auch nix neues.
Aber logisch läßt sich das bei max. 47°C nicht begründen.

Die Schaltfrequenz an den Trafopins (AOUT, BOUT) liegt je nach Leistung 
bei 1,1...2,8kHz, was -PWM- auch seltsam ist, gemessen mit MM .
Mein DSO138-Glump zeigt auch hier (3kHz) nur Kurven-Schwachsinn an.
Meine Vermutung geht jetzt daher in Richtung PWM2-Leitung von der CPU, 
daß hier keine variable Gleichspannung, sondern evtl. TTL-Signale 
gesendet werden. Oder eine Schaltfrequenz mitgesendet wird, falscher 
Modus, die zu den Blackscreen-Störungen führt.

Ich kann auch keinerlei Schwankungen bei den Spannungen feststellen.


FRAGE:
Wie funktioniert das hier mit dem 100..500mA -Konstantstrom ?
(vgl.Schaltplan MISMATCH.jpg)  Wird der bereits vom Trafo erzeugt oder 
können innen am Panel an den LED-Stripes noch weitere Teile verbaut 
sein? weiß das wer?


Evtl. werde ich mir noch heute einen Step-Up-Wandler bis 90V (€25,99) 
besorgen . Deswegen meine Frage

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mir den um 15,99 gekauft, ohne Digitalanzeige, da war leider 
der I-Regler defekt, reklamiert, geschenkt bekommen, Kühlkörper 
abmontiert..
Mosfet und Schottky sind mir gleich entgegengefallen, waren noch nich 
mal angelötet ...
Repariert.
Der Strom ließ sich zwar bei -dieser- Stromstärke nicht mehr
regulieren, habe den TV aber die ganze Nacht mit youtube auf
75,5V/33mA  , also 2,5W, durchlaufen lassen.

Bei 80,0V fließen 122mA . Das ist mir bereits viel zu grell.
Beim Kauf eines Step-Up-Converters sollte man daher auf präzise 
Strom-Begrenzungsmöglichkeiten im 'untersten Bereich' Wert legen. Die 
notwendige Converter-Leistung sollte ggfs. 100W erreichen können.
Mir reichen bei 43 Zoll 2,5W .
Selbst bei 65" dürften 20-30W ausreichen

FAZIT:  Ich kann diese Netzteil-Ersatzmethode nun durchaus empfehlen.
Erspart eine Menge Sucherei. . und kost´ fast nix.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.