mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Phillips Oszilloskop PM3233 defekt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von ole (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe hier ein Phillips Oszilloskop bei dem die Zeitbasis defekt ist 
und bräuchte ein wenig Hilfe bei der Reperatur:

Der Elektronenstrahl des Oszis läuft leider nur über die rechten 
Bildschirmhälfte. (siehe Bild)

Mein erster Gedanke war: Es fehlt eine Versorgungsspannung - allerdings 
sind alle Versorgungsspannungen da und die Werte stimmen auch.

Als nächstes habe ich die Zeitablenkung von der Röhre abgeklemmt. Alles 
i.O. ohne Zeitablenkung erschien ein Punkt in der Mitte des Bildschirms.

Also habe ich angefangen die Zeitbasis zu vermessen, dabei habe ich mich 
an den Oszillogrammen des Handbuchs orientiert.

Leider stimmen die Spannungen die dort dargestellt werden absolut nicht 
mit denen die ich messe überein. (Ich habe leider nur ein Multimeter mit 
dem ich messen kann, Minimal und Maximalwert der Spannung, sowie bei 
langsamen Zeitbasen den ungefähren Verlauf.)

So läuft die Sägezahnspannung (Messpunkt 7) nur von 0 bis ca. 3V 
(gewünscht sind 0 bis ca. 5 V), was (meiner Meinung nach) dazu führt, 
dass die folgenden Transistoren ebenfalls nicht richtig durchgesteuert 
werden.
Erst ab Messpunkt 3 stimmt das Oszillogramm mit meiner Messung so 
ungefähr überein.

Die Transistoren bis dahin sind aber soweit in Ordnung.

Habt Ihr eine Idee wie ich den fehlerhaften Bereich der Schaltung weiter 
eingrenzen kann?
Bzw. kommt jemanden das Problem bekannt vor?

Achso: Das Poti R618 habe ich schon bis zum Vollanschlag gedreht, aber 
der Strahl passt immernoch nicht auf den Bildschirm.

von Dieter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Vermutung wäre dass die Ausgangsschaltung (Brückenschaltung) eine 
der Stufen einen Fehler hat und somit einer der Ausgänge auf "Plus" 
liegt, weil da etwas kaputt ist.

von Manfred H. (manfredbochum)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit dem Poti X Position?

von ole (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten.
Habe heute Nachmittag doch noch den Fehler gefunden.
Auf der Zeitbasis-Platine war ein defekter Elko an der +12V Rail, der 
seinen Vorwiderstand zum verkokeln gebracht hat. (Der Widerstand hatte 
statt 47 Ohm ungefähr 2k).
Danach hatte ich natürlich nicht gesucht, da ich nicht erwartet hatte, 
dass aus den 12 V vom Netzteil nochmal intern auf verschiedene 12V 
Spannungen verteilt wird.
Und bei der Sichtprüfung ist es auch nicht aufgefallen, die Schadstelle 
des Woderstands unter einem Kabel lag und der Rest gut aussah...

Manchmal ist man halt betriebsblind...
Jetzt gehts jedenfalls wieder, muss nur irgendwann mal justiert werden 
:)

von Berater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ole schrieb:
> Jetzt gehts jedenfalls wieder

Anerkennung. Deinen (vermuteten) Fähigkeiten entsprechend
dürftest du dir mal ein neueres, besseres Oszilloskop gönnen.

von ole (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berater schrieb:
> dürftest du dir mal ein neueres, besseres Oszilloskop gönnen.

Ich bin erstmal froh irgendein Oszilloskop zu haben. Bin grad dabei mich 
privat etwas auszustatten.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für viele Sachen (DCDC-Wandler) reicht auch dieses:

https://www.rft-hifigeraete.de/87185.html
CONRAD-Kataloges von 1990 heißt es zum „Voltcraft 1010 – 10 
MHz-Einstrahl-Oszilloskop“, das mit der Bestell-Nr. 126373 für 298,- DM

Also weiterhin schön pflegen das schöne historische analoge Gerät.

von ole (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Für viele Sachen (DCDC-Wandler) reicht auch dieses:
> https://www.rft-hifigeraete.de/87185.html
> CONRAD-Kataloges von 1990 heißt es zum „Voltcraft 1010 – 10
> MHz-Einstrahl-Oszilloskop“,

Ich hab noch ein defektes EO213 rumstehen, das ist als nächstes zur 
Reperatur dran. Die wird dann hoffentlich zusammen mit dem anderen Oszi 
etwas einfacher.

von Thomas R. (sunnyingtom)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Philips vs Phillips
Oft gehen Philips-Geräte dadurch kaputt weil man die mit Doppel-"L" 
schreibt.

Beitrag #6103221 wurde vom Autor gelöscht.
von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch ein doppelt schutzisoliertes 25-MHz Philips-Zweikanal-Oszi 
PMXYZ herumstehen, bei dem der Ferrittrafo leider einen Schluss hat, 
vermutich in der HV-Wicklung, da es zuletzt noch ging, aber hinten immer 
heißer wurde, trotz der aufgedruckten 25W Leistungsaufnahme. Schönes 
Gerät ohne Lüfter, aber den Trafo müßte man neu wickeln.

mfG

von Manfred H. (manfredbochum)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian

Falls du dein Oszi entsorgen möchtest, ich brauche noch 2 Schalter für 
mein Pm 3214.
Melde mich dafür schon mal an.
Das mit den Trafos ist leider normal.
Ich hab auch schon einen in den Schrott gegeben.

Gruß Mani

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.