mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs JTAG mit J-Link bei Keil µVision und IAR Embedded Workbench


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max M. (maxmicr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

inwiefern kann man mit Prozessoren in Keil µVision bzw. der IAR Embedded 
Workbench arbeiten, die zwar einen ARM-Kern haben (in meinem Fall 
handelt es sich um einen ARM7TDMI) aber nicht in der Liste als Supported 
Devices auftauchen?

Bisher hab ich nur die IAR for ARM IDE ausprobiert (mit Kickstart 
Lizenz, ich glaube von Keil gibts aber auch eine kostenlose, 
codegrößenbeschränkte Variante). Da kann ich einfach ein Projekt anlegen 
und in den Options als CPU "ARM7TDMI" angeben. Treiber für J-Link 
installiert die IDE gleich mit.
Was brauche ich nun, damit ich ein unbekanntes ARM7TDMI-Device mit JTAG 
debuggen kann? Ich hab den Aufbau noch nicht hier aber ich versuche das 
Problem schon mal für die Zukunft zu lösen.

Eine weitere Frage:
Das Programmieren der CPU bzw. des externen Flash läuft so ab:
0. BOOTEN-Pin auf Low ziehen
1. Bootloader-Programm via UART in den internen SRAM laden
2. Bootloader-Programm beinhaltet Code um den externen Flash zu 
initialisieren
3. Tatsächliches Programm wird über UART und mit Hilfe des Bootloaders 
in den externen Flash geschrieben.
4. Diese Variante ist eher dafür gedacht, falls JTAG nicht funktioniert

Inwiefern erhalte ich hier von IAR bzw. Keil µVision ein kompiliertes 
.hex oder .bin-File, dass ich programmieren kann? Oder muss das alles 
über JTag laufen?

Ich hoffe, meine Fragen kamen halbwegs verständlich rüber.

: Bearbeitet durch User
von svedisk ficklampa (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> hier von IAR ... ein kompiliertes .hex oder .bin-File

IAR: Outputkonverter einschalten.
Kann bin, hex, s19 ...

Das haette man allerdings auch selber finden koennen.

von Max M. (maxmicr)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gerade gesehen, dass man im Keil anscheinend die Adressbereiche für 
ROM und RAM eingeben muss, ebenso gibt es unter "Output" einen Punkt 
"Create HEX file".

Bleibt die Frage, wie bzw. ob das mit JTAG funktioniert.

von Michael F. (michaelfu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hat das nicht supportete Device einen Namen?

Was spricht gegen JTAG als Debug Interface?

Woher soll der Bootloader kommen?

Fragen über Fragen... ;-)

Bei IAR liegen die ganzen Device spezifischen Konfiguration unter 
\arm\config und da kann man sich zur Not sein eigenes Device zusammen 
bauen, sofern die Datenblätter ausreichend gut sind. Einfach ein 
ähnliches Device als Referenz nehmen, eine Kopie erstellen und anpassen.

Was den Bootloader angeht, so findest Du in \arm\config\flashloader 
fertige Bootloader für die üblichen Verdächtigen (*.out ist das Binary, 
die anderen Files die Spejcherconfig, usa.) und in \arm\src\flashloader 
die Projekte als Source Code, die für die fertigen Bootloader die Basis 
waren. Also hättest Du auch hier eine Referenz.

(Die Pfadangaben hab ich jetzt aus dem Gedächtnis hingeschrieben, können 
also leichte Abweichungen haben...)

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> 0. BOOTEN-Pin auf Low ziehen
> 1. Bootloader-Programm via UART in den internen SRAM laden
> 2. Bootloader-Programm beinhaltet Code um den externen Flash zu
> initialisieren

Nenne deinen Chip, sonst ist es nur Rätselraten.

Ich vermute mal, daß es sich um einen LPC2220 oder so ähnlich handelt. 
Also um einen Chip ohne internen Flash, der einen solchartigen 
Bootlader hat, der nur dazu da ist, den eigentlichen Bootlader ins RAM 
zu laden, welcher seinerseits auf den externen Flash abgestimmt ist.

Das klingt nach Programmierung der Lernbetty oder vergleichbarer Chips.

Ob du bei so einem Chip überhaupt mit dem JLink zu potte kommst, wenn 
das Teil nicht in Seggers Portfolio enthalten ist, halte ich für 
fraglich. Grund: Der ARM7TDMI ist eine Architektur vor den Cortexen 
und ich glaub nicht dran, daß Segger jetzt da noch Arbeit hineinsteckt.

Wenn du also mit dem Chip werkeln willst, wäre das Selber-Programmieren 
angesagt: sowohl der für deinen Flash geeignete Bootlader als auch das 
zugehörige Flash-Programm auf dem PC.

W.S.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Also um einen Chip ohne internen Flash, der einen solchartigen
> Bootlader hat, der nur dazu da ist, den eigentlichen Bootlader ins RAM
> zu laden, welcher seinerseits auf den externen Flash abgestimmt ist.

W.S. schrieb:
> Ob du bei so einem Chip überhaupt mit dem JLink zu potte kommst, wenn
> das Teil nicht in Seggers Portfolio enthalten ist, halte ich für
> fraglich.

Dat geht per Jlink (oder IAR) Debugscript.
Damit per Registerwrite den DRAM Controller anreißen und dann das 
Programm in den RAM schreiben.
Das geht sogar mit deinen heißgeliebten Magic Numbers ;)

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Damit per Registerwrite den DRAM Controller anreißen

Na klar, du Schlauberger.

Welcher ARM7TDMI hat denn DRAM oder wenigstens ein DRAM-EBI? Keiner. 
Sowas trifft man bei ARM9.

Aber solange der TO sich ausschweigt, ist das nur Rätselraten.

W.S.

von . . (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Na klar, du Schlauberger.
>
> Welcher ARM7TDMI hat denn DRAM oder wenigstens ein DRAM-EBI? Keiner.
> Sowas trifft man bei ARM9.

NS7520 :P

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Welcher ARM7TDMI hat denn DRAM oder wenigstens ein DRAM-EBI? Keiner.
> Sowas trifft man bei ARM9.

Meine Güte bist du wieder ne Vollpanne hier.
Weder ARM7 noch ARM9 haben ein DRAM Controller, sondern der SoC in dem 
sie sitzen ;) Der TE sprach ja wohl eindeutig von einem Prozessor mit 
ARM Kern, da ist dann noch was drumrum und meine Aussage ist 
allgemeingültig.
In deinen Zitaten ist durchaus zu lesen, dass du von Chip sprichst.
Kannst du inzwischen nicht mal mehr die passenden Fachbegriffe 
verwenden?

von Max M. (maxmicr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten,

Michael F. schrieb:
> Was spricht gegen JTAG als Debug Interface?

Ich hab doch explizit erwähnt, dass ich JTAG als Debug Interface 
verwenden möchte? Ich hab nur die Besorgnis, dass das eventuell nicht 
klappt da eben die CPU nicht supported ist (weder von Keil noch von IAR) 
und ich nicht weiß, wie viel die JTAG-Schnittstelle über das Device 
wissen muss, damit ich debuggen kann (das Datenblatt ist sehr spärlich).

Michael F. schrieb:
> Woher soll der Bootloader kommen?

Den müsste ich selbst entwickeln.

Michael F. schrieb:
> Einfach ein
> ähnliches Device als Referenz nehmen, eine Kopie erstellen und anpassen.

Vielen Dank, das werde ich mir anschauen.

W.S. schrieb:
> Grund: Der ARM7TDMI ist eine Architektur vor den Cortexen
> und ich glaub nicht dran, daß Segger jetzt da noch Arbeit hineinsteckt.

Erwarte ich doch auch gar nicht? Aber der J-Link EDU unterstützt den 
ARM7TDMI-Kern.

W.S. schrieb:
> Wenn du also mit dem Chip werkeln willst, wäre das Selber-Programmieren
> angesagt: sowohl der für deinen Flash geeignete Bootlader als auch das
> zugehörige Flash-Programm auf dem PC.

Ja klar, das ist mir bewusst.

Mw E. schrieb:
> Dat geht per Jlink (oder IAR) Debugscript.

Hast du dafür weitere Hinweise? Ich vermute mal, mit dem J-Link EDU wird 
das Debuggen nicht funktionieren da das Programm im externen Flash liegt 
und meines Wissens nach die EDU-Version keine Flash-Breakpoints 
unterstützt. Höchstens das Debuggen des Bootloaders wird vermutlich 
gehen, da der im internen SRAM lebt.


Ich verstehe nicht, was der Name der CPU für eine Rolle spielt? Es ging 
mir darum, wie ich eine nicht-unterstützte CPU in IAR oder Keil so zum 
laufen kriege, dass ich entweder per JTAG debuggen kann oder dass 
wenigstens der Compiler mir eine .hex oder .bin-Datei erzeugt, die ich 
dann per UART-Bootloader flashen kann. Da ist der Name komplett 
irrelevant.

Im Prinzip handelt es sich um eine CPU, die früher in Mobiltelefonen 
eingesetzt wurde und auch heute noch ggf. in SIM-Modulen, die man per 
UART mit AT-Software vom µC aus ansteuern kann (MT6205B von Mediatek).

Gibt auch ein kleines Community-Projekt um Osmocom, die sich mit einer 
ähnlichen CPU beschäftigen (glaub es war die nächste oder übernächste 
Generation).

Hab die CPU mit SRAM, parallelem Flash und PMIC in 7-facher Ausführung 
hier. Muss noch das PCB designen und dann kanns losgehen.

: Bearbeitet durch User
von Michael F. (michaelfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Ich hab nur die Besorgnis, dass das eventuell nicht
> klappt da eben die CPU nicht supported ist (weder von Keil noch von IAR)
> und ich nicht weiß, wie viel die JTAG-Schnittstelle über das Device
> wissen muss, damit ich debuggen kann (das Datenblatt ist sehr spärlich).

Wenn das Datenblatt "sehr spärlich" ist, wieso tut man sich so was 
überhaupt an? Es gibt tonnenweise Cortex-M Derivate bei denen man keine 
Unmengen von Zeit mit ungewissem Ausgang verbrät...


Wie bereits von mir geschrieben findet sich in ..\arm\config\ der ganze 
Kram mit dem die Devices innerhalb der Embedded Workbench definiert 
sind. Für JTAG, bzw. den Debugger wäre das Unterverzeichnis \debugger 
interessant und z.B. bei \Altera findest Du ein *.probeconfig File mit 
zusätzlichen Einstellungen für die JTAG Chain, falls die 
Default-Settings nicht passen.

In dem gleichen Verzeichnis gibt es auch ein *.dmac (Debugger Macro) 
File in dem Du schauen könntest, wie man per Write-Befehl über den 
Debugger auf SFRs zugreift um beispielsweise darüber den RAM Controller 
zu konfigurieren (wie von Mw E. erwähnt).

Meine bisherigen Erfahrungen in dem Bereich habe ich alle mit dem I-jet 
gemacht, eigentlich sollte das aber auch ähnlich mit dem J-Link 
funktionieren...

von pumuggl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da ist der Name komplett irrelevant.

Ausser IAR und Keil gibt es auch noch das ADS (ARM Development System)
von ARM selber.
Nur ohne Namen kann man da schlecht nach etwas suchen...

Und ob man mit einem fuer die grosse Oeffentlichkeit nur sparsam
dokumentierten SoC viel reissen kann?

von Max M. (maxmicr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael F. schrieb:
> Wenn das Datenblatt "sehr spärlich" ist, wieso tut man sich so was
> überhaupt an?

Naja es ist Hobby und so. Ich mach das ja nicht beruflich.
Danke auf jeden Fall für deine Tipps. Ich schau mir das definitiv 
genauer an!
Außerdem wäre es natürlich cool wenn man irgendwann keine überteuerten 
GSM-Module mehr kaufen müsste wenn die CPUs darin doch so viel mehr 
Leistung haben als die Controller mit denen sie üblicherweise 
angesteuert werden (so ähnlich war es ja beim ESP8266 auch).

pumuggl schrieb:
> (ARM Development System)

Gibts da eine kostenlose Lizenz (wahrscheinlich codegrößenbeschränkt)?

pumuggl schrieb:
> Nur ohne Namen kann man da schlecht nach etwas suchen

Steht doch oben. MT6205B

pumuggl schrieb:
> Und ob man mit einem fuer die grosse Oeffentlichkeit nur sparsam
> dokumentierten SoC viel reissen kann?

Ja, kann man. Google mal nach Osmocom / Fernvale.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> MT6205B von Mediatek

Max M. schrieb:
> Ich verstehe nicht, was der Name der CPU für eine Rolle spielt? Es ging
> mir darum, wie ich eine nicht-unterstützte CPU in IAR oder Keil so zum
> laufen kriege, dass ich entweder per JTAG debuggen kann oder dass
> wenigstens der Compiler mir eine .hex oder .bin-Datei erzeugt, die ich
> dann per UART-Bootloader flashen kann. Da ist der Name komplett
> irrelevant.

Ah, endlich ist die Katze aus dem Sack.

also du glaubst, es sei egal, was für einen konkreten IC du da hast? Das 
ist ein gewaltiger Irrtum. Neben der CPU gibt es dort nämlich eine Menge 
Peripherie im Chip mit diversen Hardware-Registern, Speicherbereichen 
und so weiter - und dieses sollte man kennen, um mit so einem Chip 
überhaupt etwas anfangen zu können. Hat also dein Chip einen eingebauten 
Urlader, der erstmal den Takt und die diversen Stacks aufsetzt (jaja, 
mehrere!) und das externe Businterface freischaltet - oder ist 
tatsächlich der externe Flash das allererste, was die CPU zu sehen 
kriegt? Gibt es Konfigurationspins, die die Datenbreite des Flash 
festlegen?

Alle solche Fragen stehen an und beantworten kann sie nur der Blick ins 
passnde Manual - sofern überhaupt zu kriegen. Immerhin schätze ich, daß 
diese Chips so rund 10..15 Jahre alt oder noch älter sind und seinerzeit 
nicht im öffentlichen Handel waren.

So. Und wenn du alles Nähere herausgefunden hast, dann wäre die Frage, 
ob das Teil einen "UART-Bootlader" besitzt - oder ob du dir selber einen 
schreiben müßtest, den du dann in den externen Flash schreiben müßtest, 
um ihn benützen zu können. Alle weiteren Fragen folgen, wie z.B. die 
Interrupt-Bearbeitung. Du weißt, daß du ab Adresse null 7 Befehle (mit 
einer Leerstelle dazwischen) für die 7 Restart-Varianten hast, ja? Für 
den Kaltstart..DataAbort sollte es kein Problem geben, aber für die 
beiden letzten (INT und FIQ) mußt du dir dann etwas einfallen lassen.

W.S.

von Max M. (maxmicr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist jetzt nicht böse gemeint aber ich hab das alles schon beachtet was 
du erwähnt hast. Es gibt ein Datenblatt in dem die Peripherie 
beschrieben ist. Man kann auch die Datenbusbreite umstellen.
Über einen Pin wird festgelegt, von welchem Medium gebootet wird (wenn 
man im Factory Programming Mode ist, springt die CPU in den 
Speicherbereich des internen Boot-ROMs der dann das Beschreiben des 
internen SRAMs zulässt, so hab ich das Datenblatt zumindest verstanden).
Und ja, die CPU ist knapp 17 Jahre alt.

Und ja, der Name ist irrelevent wenn es einem darum geht wie man eine 
unbekannte CPU mit IAR / Keil zum laufen bekommt. Das Wort UNBEKANNT 
steckt ja schon im Satz.
Keine Ahnung warum du aus einer Maus einen Elefanten machst. Ich glaub 
du hast wenig Ahnung.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Ich glaub
> du hast wenig Ahnung.

Von diesem speziellen Chip? Logisch. Den hab ich noch nie wissentlich in 
Händen gehabt. Naja, vielleicht in Form eines Mobiltelefons - aber nicht 
näher.

Und wenn du denn schon zuvor alle Informationen und Unterlagen hattest, 
warum machst du hier dann so ein Faß auf? Selbst die Information über 
den NAMEN des Chips mußte dir erstmal mühsam aus der Nase gezogen 
werden.

Macht es dir Spaß, hier andere zu mobilisieren, sich all das 
auszudenken, was dir möglicherweise weiterhelfen könnte - und dann 
heimlich über die anderen zu grinsen?

Du hast ganz offensichtlich die Hilfsbereitschaft der Forenteilnehmer 
überstrapaziert. Sowas macht man nicht, sondern man legt gleich im 
Eröffnungspost offen, was los ist, welchen Stand man hat und wo die 
Hürde ist, die man grad niicht nehmen kann.

So sag ich dir hiermit eines: Für Fragen des Einsatzes des JLink's bei 
ARM7TDMI befrage dessen Hesteller.

W.S.

von Max M. (maxmicr)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung was mit dir falsch gelaufen ist.
Ich hab nie nach Hilfe für speziell diese CPU gefragt und um JLink geht 
es mir gar nicht, das ist eh nur Mittel zum Zweck.
Wie man eine nicht unterstützte CPU in IAR einpflegen kann hat Michael 
dankenswerterweise beantwortet.

Du strapazierst hier höchstens deine Nerven mit den Posts die du von dir 
gibst.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.