Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fehler beim Reset in eine NE555 Schaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Meine Schaltung macht das was sie soll,
aber ich habe trotz alledem ein Problem.

Und zwar funktioniert der Reset nicht wie er soll, ich beschreibe mal 
was ich bislang herausgefunden habe.

In der Grundstellung ist der Ausgnag von NE555#2 Low / 0V

1ster Step
Wenn die Schaltung normal läuft, kommt ein kurzes Signal (Bsp. 3sec), 
nach Ablauf der 3Sec. wechselt der LM am Ausgang von High auf Low, setzt 
NE555#1 und dieser dann den NE555#2,
an Pin 6+7 von NE555#2 kann ich schön die ansteigende Spannung messen 
und sehe dann auch, wenn diese wieder mit einer H/L Flanke (Bsp. nach 
8sec)auf null absingt. Während dieser Zeit ist der Ausgang von NE555#2 
High (in meinem Fall 12V), nun in „Ruhe“ wieder Low / 0V.
Es kam kein erneutes Signal!
So soll es sein. Wir warten.

2ter Step
Nun kommt ein erneutes Signal (3sec) und NE555#2 wechselt den Ausgang 
auf High, wie in Step 1 beschrieben.
Nun möchte ich aber, dass wenn in dieser Zeit ein weiteres Signal kommt, 
NE555#2 seinen Ausgang auf Low wechselt.

Nun ist es folgendermaßen:
Also wir gehen davon aus das Signal kommt für 3sec, Ausgang NE555#2 wird 
danach High, an Pin6+7 steigt die Spannnung an, jetzt kommt ein erneutes 
Signal, Ausgang LM wechselt auf Low und der Reset soll sich auswirken, 
indem der Ausgang von NE555#2 Low wird. Messe ich an Pin 6+7 geht die 
ansteigende Spannung in diesem Moment auch auf 0V zurück.
Daraus schließe ich das der Resetimpuls angekommen ist,
ABER … der Ausgang bleibt auf High stehen!?!?

Erst nachdem normalen Abflauf (8Sec) (an Pin 6+7 gemessen) Anstieg der 
Spannung und dann mit  H/L Flanke auf null absingend, wechselt auch der 
Ausgang seinen Zustand auf Low.

Warum ist das so, habe ich einen Fehler in der Schaltung oder ist der 
NE555 defekt?
Ich habe bereits beide über Kreuz getauscht, gleiches Phänomen. Oder 
sind beide defekt? Habe aktuell leider keine mehr hier liegen.

Ich hoffe mein Problem ansatzweise verständlich erklärt zu haben und 
bitte euch nun um Unterstützung.

DANKE

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> NE555#1 und dieser dann den NE555#2,

NE555#1 ist links, NE555#2 rechts?

Der positive Eingang (Pin3) von IC2A liegt ständig auf Vcc, egal wo der 
Schleifer von R6 steht.

Erkläre mal kurz was die Schaltung überhaupt machen soll.

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> NE555#1 ist links, NE555#2 rechts?
>
> Der positive Eingang (Pin3) von IC2A liegt ständig auf Vcc, egal wo der
> Schleifer von R6 steht.
>
Stimmt,
muss ja auch so sein,
denn er bestimmt die "Referenzspannung" für den LM358

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
in der Schaltung fehlt "R6a" (10K) der den Spannungsteiler für Pin 3 
erst kompletiert, habe ich in der Zeichnung doch tatsächlich vergessen 
grins

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DIS ohne Widerstand soll den Kondensator per Kurzschluss entladen ?
Was meinst du, wie lang er das mitmacht ?

https://richis-lab.de/555_3.htm

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> DIS ohne Widerstand soll den Kondensator per Kurzschluss entladen
> ?
> Was meinst du, wie lang er das mitmacht ?
>

Sorry, versteh nur Bahnhof, DIS?

Beitrag #6109916 wurde vom Autor gelöscht.
von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei der überarbeitete Schaltplan

von DIS (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schwer kanns denn sein?
IC1 Pin7 = DIS

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Sorry, versteh nur Bahnhof, DIS?

steht für DIScharge, entladen!

Ein Elko kann erheblichen Kurzschlußstrom produzieren! (rate mal warum 
es beim Kurzschliessen so schön knallt)

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0206241.htm

aber 47µF scheint wohl unkritisch zu sein, ich habe noch nie einen 
kaputt bekommen, aber ich kenne nicht die max. Grenzen!

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Nun möchte ich aber, dass wenn in dieser Zeit ein weiteres Signal kommt,
> NE555#2 seinen Ausgang auf Low wechselt.

Prosa ist immer schwer zu verstehen, zeichne mal ein Ablaufdiagramm.
Mir scheint, Du suchst einen retriggerbaren Monoflop, das geht besser 
mit echten Monoflops, z.B. CD4538 oder 74HC123 (5V).

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Meine Schaltung macht das was sie soll,
> aber ich habe trotz alledem ein Problem.
>
> Und zwar funktioniert der Reset nicht wie er soll,

Also macht sie doch nicht, was sie soll... ^^



Peter D. schrieb:
> zeichne mal ein Ablaufdiagramm.

Das wäre in der Tat hilfreich.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> aber ich kenne nicht die max. Grenzen

Vielleicht 1x im Leben noch nach 50 Jahren der Benutzung endlich mal in 
ein Datenblatt eines 555ers gucken...

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> DIS ohne Widerstand soll den Kondensator per Kurzschluss entladen ?
> Was meinst du, wie lang er das mitmacht ?

Ewig.
In sämtlichen Datenblättern liegt DIS direkt am Kondensator, also ist es 
erlaubt.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ewig.

Da bleibt immer noch die max. erlaubte Verlustleistung als Grenze übrig. 
;-)

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
anbei wie gewünscht ...

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
und hier nochmal der "kritische" Bereich markiert.

Zur Schaltung
(in Prosa grins)

der Low-Pegel vom LM wird auf den "Reset" vom NE555 rechts geführt,
eine Auswirkung an Pin 6+7 wurde im Startthema beschrieben, nur am 
Ausgnag passiert nix.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Ein Ausgang treibt zwei Eingänge. Vorgeschaltetes IC "treibt" 
Triggereingang
und beim zweiten den Reseteingang.
OK. Die Innenbeschaltung vom NE555 angucken, ob das geht ohne 
Rückwirkung.
Da gab es auch verschiedene Versionen mit unterschiedlichem Verhalten.
Die CMOS Variante ist wahrscheinlich irgendwie geeigneter für Deinen 
Fall.
Oder auch nicht.
Reset?
Wird doch alles auf L gezogen.
Oder möchtest Du, dass das 2. NE555 IC noch bis zur gewählten 
Zeitkonstante durchläuft und dann "stoppt"?


ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Mühe und Zeit ...

das 2te (rechts) soll "durchlaufen", was es auch tut, ABER, wenn ein 
NEUES Signal (selten) kommt soll es das eben nicht.
Der Reset Impuls am Eingang vom 2ten sieht man schön in seiner 
Auswirkung an Pin 6+7 , nur eben keine Wirkung am Ausgang ...

Karl B. schrieb:
> Ein Ausgang treibt zwei Eingänge. Vorgeschaltetes IC "treibt"
> Triggereingang
> und beim zweiten den Reseteingang.

wie meinst du das, wieso "treibt" ein Ausgang (welcher?) zwei Eingänge 
(welche?), meinst du der LM Out steuert NE555 Links IN und parallel den 
Reset vom NE555 rechts? Dann weiß ich was du meinst.
Sonst bitte nochmals erläutern, danke.

Ich werde nochmal ein paar NE555 bestellen, vielleicht haben beide eine 
MACKE

von Thorsten S. (thosch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm doch statt der ganzen Bauteilorgie an geriatronischem Altsilizium 
einen ATtiny! Dann kannst du die Zeiten und das Triggerverhalten bequem 
in Software festlegen und hast auch gleich eine Zeitbasis, die nicht von 
alternden Elkos und der Temperatur abhängt.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> das 2te (rechts) soll "durchlaufen", was es auch tut, ABER, wenn ein
> NEUES Signal (selten) kommt soll es das eben nicht.
> Der Reset Impuls am Eingang vom 2ten sieht man schön in seiner
> Auswirkung an Pin 6+7 , nur eben keine Wirkung am Ausgang ...

Dann soll er sich quasi ähnlich verhalten wie ein D-FlipFlop, und dass 
kann er nicht. Wobei er mit einem Triggerimpuls am Eingang der Schaltung 
kurz resetet wird, durch NE555#1 aber wieder aktiviert.

Bist Du sicher das R8 an den Schleifer von R6 (Poti) geht? Sollte er 
nicht besser an Pin3?

#########

MaWin schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> aber ich kenne nicht die max. Grenzen
>
> Vielleicht 1x im Leben noch nach 50 Jahren der Benutzung endlich mal in
> ein Datenblatt eines 555ers gucken...

Im DB sind Diagramme mit Cs bis 100uF. In den Tabellen habe ich keine 
max. zulässigen Werte für den C an Dis gefunden.

@MaWin
Vielleicht nennst Du mal Fakten, anstatt nur auf das DB zu verweisen;-)

#########

Ingo B. schrieb:
> Sorry, versteh nur Bahnhof, DIS?

Im IC liegt an DIS ein Transistor der den angeschlossen C entlädt.

#########

Ingo B. schrieb:
> Wenn die Schaltung normal läuft, kommt ein kurzes Signal (Bsp. 3sec),
> nach Ablauf der 3Sec. wechselt der LM am Ausgang von High auf Low,

In Deiner Schaltung mit den Werten von C=4,7uF und R=5K dauert es ca. 
100ms bis der Ausgang des LM von H auf L wechselt.

Ist die Spannung des Triggerssignals variabel? Oder weshalb die Kombi 
mit dem Poti am positiven Eingang des LM?

: Bearbeitet durch User
von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Ich werde nochmal ein paar NE555 bestellen, vielleicht haben beide eine
> MACKE

Ich glaube eher nicht.
Es gibt aber verschiedene Ausführungen des 555, die unterschiedliches 
Verhalten haben bei gleichen Eingangssignalen.
Es kann durchaus an dem fehlenden Widerstand in DIS liegen, 100µF sind 
ja doch recht groß.

Wie gesagt, ich würde echte flankengetriggerte Monoflops vorziehen oder 
eben einen ATtiny.

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, wie schön, danke für die ganzen Infos

Peter D. schrieb:
> einen ATtiny.

mir fällt es schon schwer genug mich mit dieser Thematik zu beschäftigen 
(bezeichne mich als Laie), ein neues Geschäftfeld(ATtiny oder ähnliches) 
möchte ich nicht öffnen, dann fang ich ja wieder ganz bei 0 an.
Ich möchte ja auch mal das Ziel erreichen.

2)
dort wo ich den ATtiny einsetzten soll, kommt das eher NICHT in Frage

Peter D. schrieb:
> flankengetriggerte Monoflops

hat schon so viel Mühe gemacht, wie un womit soll das was ich haben 
möchte denn funzen

Jörg R. schrieb:
> In Deiner Schaltung mit den Werten von C=4,7uF und R=5K dauert es ca.
> 100ms bis der Ausgang des LM von H auf L wechselt.

Genau so soll es sein, da ich ein Rechecksignal als Quelle habe, deshalb 
auch der Einsatz des LM der mir den Tiefpass (so heißt das glaube ich?) 
als Signal da oder nicht da "erkennt" und dann weitergibt an den NE555 
links, der ist nur da um den rechten NE555 sauber zu triggern.

Jörg R. schrieb:
> Im IC liegt an DIS ein Transistor der den angeschlossen C entlädt.

Danke habe ich verstanden

Jörg R. schrieb:

> Bist Du sicher das R8 an den Schleifer von R6 (Poti) geht? Sollte er
> nicht besser an Pin3?

Ich will doch die Spannung für den LM Pin3 einstellen, daher der 
Spannungsteiler, ist das so falsch gezeichnet?

Thorsten S. schrieb:
> nimm doch statt der ganzen Bauteilorgie an geriatronischem Altsilizium
> einen ATtiny!

Wenn du mir sagst was ich alles kaufen soll und du das Ding 
programmierst, könnte ich das ja mal testen

Beantwortet aber leider aber erstmal nicht meine Frage


@all

Vielen Danke für die ganzen Hinweise, in meiner Schaltung scheint ja 
grundsätzlich kein Fehler zu sein, das freut mich natürlich riesig, ich 
bin schon begeistert das hin bekommen zu haben, leider eben NOCH NICHT 
die Goldrandlösung

Ach ja, ich habe heute festgestellt, das beim Vcc on/off/on ein 
Startzyklus generiert wird. wie kann ich das denn unterdrücken, wenn das 
erste Mal Vcc zugeschaltet wird? Die Steuerung ist nämlich nicht immer 
"On Fire"

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Ach ja, ich habe heute festgestellt, das beim Vcc on/off/on ein
> Startzyklus generiert wird. wie kann ich das denn unterdrücken, wenn das
> erste Mal Vcc zugeschaltet wird? Die Steuerung ist nämlich nicht immer
> "On Fire"

https://www.themt.de/el-0230-time-49.html

runterscrollen bis:
Unterdrückung des Start–Zyklus

ciao
gustav

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Vielen Danke für die ganzen Hinweise, in meiner Schaltung scheint ja
> grundsätzlich kein Fehler zu sein, das freut mich natürlich riesig,

Nein, die Schaltung funktioniert nicht wie gewünscht. Du musst noch 
etwas Aufwand betreiben damit die gewünschte Funktion auch funktioniert.

#########

Ingo B. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>
>> Bist Du sicher das R8 an den Schleifer von R6 (Poti) geht? Sollte er
>> nicht besser an Pin3?
>
> Ich will doch die Spannung für den LM Pin3 einstellen, daher der
> Spannungsteiler, ist das so falsch gezeichnet?

R8 kann entfallen, Pin3 vom Poti kommt an GND.

#########

Ingo B. schrieb:
> Ach ja, ich habe heute festgestellt, das beim Vcc on/off/on ein
> Startzyklus generiert wird. wie kann ich das denn unterdrücken, wenn das
> erste Mal Vcc zugeschaltet wird? Die Steuerung ist nämlich nicht immer
> "On Fire"

Die 555 brauchen ein POR damit beim Einschalten der Versorgungsspannung 
kein Signal generiert wird.

#########

Eigentlich versuche ich gerne Schaltungen mit "klassischen" Bauteilen 
umzusetzen. In deinem Fall halte ich einen vorgeschlagenen Attiny für 
angebracht. Ein 85er sollte reichen. Wenig Aufwand, flexibel mit den 
Zeiten und alles in einem Chip, mit nur 8 Pins.

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Achja,
ich habe die letzen Tage soooo viele Seiten gelesen, stimmt da war doch 
was.

Über die Seite bin ich ja auch erst auf die Idee gekommen einen 2´ten 
NE555 zu nutzen.

Gilt dann natürlich für beide.
Passt ganz gut, will eh noch 555´er bestellen, dann kommen die C´s 
gleich mit auf die Liste.

Danke!

Echt blöd das das mit dem Reset nicht richtig funzt, habe heute noch ne 
Seite gefunden wo das genau beschrieben wird.

Hab dann nen NPN Transistor von NE555 links angesteuert. Der Reset hat 
funktioniert, aber leider anders herum.
Tja, irgendwas ist ja immer.
Jetzt belese ich mich gerade wie man statt Vcc Masse mit nem Transistor 
schalten kann.

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
könnte das mit dem NPN auch so lassen und dann das Signal invertieren, 
also noch n IC mehr grins

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube der Versuch mit dem PNP Transitor ist negativ verlaufen, weil 
ich den Emitter genau so wie den NPN eingebaut habe, beim PNP muss der 
Emitter aber doch an Vcc, oder?
Die Last war allerdings richtig mit umgebaut worden.

Tja, learning by doing und reading, Montag gehts hoch motiviert weiter

allen ein schönes Wochenende

Für Tipps bitte weiter posten

DANKE

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Genau so soll es sein, da ich ein Rechecksignal als Quelle habe, deshalb
> auch der Einsatz des LM der mir den Tiefpass (so heißt das glaube ich?)
> als Signal da oder nicht da "erkennt" und dann weitergibt an den NE555
> links, der ist nur da um den rechten NE555 sauber zu triggern.

Woher kommt das Rechtecksignal? Weshalb muss es „aufbereitet“ werden?

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
schau mal bitte ins DB, mich deucht am Reset dürfen nur so 5V sein.
Habe aber lange nichts mehr mit 555 gemacht.
Viel Erfolg, Uwe

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll ich denn das Rechecksignal auswerten?

Der Out soll 0V haben
kommt das Rechtecksignal soll der Out immer noch 0V haben
geht das Rechtecksignal soll der Out für 8sec. 12V haben und dann auf 0V 
zurück fallen
sollte während der Highphase am Out erneut das Rechecksignal kommen muss 
der Out auf 0V fallen

wenn du das besser, anders analog lösen kannst, wäre ich um deine Hilfe 
dankbar

ich bin schon ziemlich begeisert, das ich es überhaupt soweit gebracht 
habe

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> schau mal bitte ins DB,

Ich mache alles was ihr wollt, wenn es mich als Ziel führt #*grins*#

was bedeutet das nun für mich Unwissenden

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, hab beim Bild bearbeiten nen Fehler gemacht...

bin schon ganz durcheinander LOL

anbei die richtigen Daten

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mehrere Möglichkeiten

Ein dual Timer 556
der erste wartet und triggert dann den 2ten

Ein Resetkontroller TL7705 der wartet stabile Power ab und sein 
Ausgangssignal startet den Monoflop 555

Besser noch einen TLC555 nutzen der kann größere Widerstände und damit 
kannst du den Kondensator verkleinern, 100µF sollte zwar gehen aber für 
die Sicherheit vom IC sollte man auch nicht übertreiben, ich fand nach 
kurzem Durchsehen keine max. Werte für den DISstrom. In meiner 
dunkelsten Erinnerung hatte ich noch 1000µF aber da werden auch die Elko 
Leckströme recht groß und zerschossene Bauteile durch Elko Entladung 
sind mir auch nicht fremd.
Ein kleiner 8 Pin µC ist auch eine Lösung

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> schau mal bitte ins DB, mich deucht am Reset dürfen nur so 5V sein.

Nein, die Spannung an Reset darf bis zu Vcc erreichen.

von Uwe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ja du hast Recht, die Spannung am Reset spielt bei dir keine Rolle.

Jetzt habe ich mich mal genauer mit deinem Probl. auseinandergesetzt.
Ja, deine Schaltung macht genau das was du gebaut hast. Mit der 
fallenden Flanke des LM wird der 2. 555 mit Reset versorgt. Kannst du 
nicht den 2. 555
mit der fallenden Flanke des 1. 555 starten... Transistor zum inv. und 
RC nach Trigger des 2. 555 . Sozusagen startet der 1. den 2.. Oder eben 
mit einem RS-Flipflop aus 4093 zwischen den beiden 555.

Viel Erfolg, Uwe

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
... damit das Wochenende nicht so langweilig wird, habe ich noch ein 
wenig Lektüre:

http://pegons-web.de/555grund.html

Viel Spaß beim Lesen ;-)

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
musst du nicht nut Reset vom 2. 555 auf High legen? Dann macht es doch 
was du willst. Oder habe ich einen Denkfehler?

Viel Erfolg, Uwe

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> ... damit das Wochenende nicht so langweilig wird, habe ich noch
> ein
> wenig Lektüre:
>
> http://pegons-web.de/555grund.html
>
> Viel Spaß beim Lesen ;-)

Gerade mal kurz aufgerufen...scheint eine sehr interessante Seite zu 
sein.

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte schon persönlichen Kontakt zum Webseiten Betreiber

Wie gesagt.... Ich versuche alles mir mögliche!

Bin gespannt wie es weitergeht ....

Danke allen für eure Zeit die ihr euch für mein Problem genommen habt

Teile werden bestellt und nächste Woche geht's weiter

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Beschaltung des Pin 4 (Reset)
Der Rücksetzeingang des internen RS-Flip-Flops ist an Pin 4 (Reset) 
herausgeführt. Dieser Eingang ist Low-aktiv. Das bedeutet, er muss mit 
GND-Signal (0V) angesteuert werden, damit die Schaltung zurückgesetzt 
wird. Da es sich um einen digitalen Eingang handelt, darf er nicht offen 
bleiben. Sonst nimmt der NE555 unbeabsichtigte Zustände ein. Wird die 
Funktion Reset schaltungstechnisch nicht gebraucht, dann muss der Pin 4 
mit +VCC verbunden werden.

Neuer Ansatz
Wie könnte ich den LM Out Low Pegel RICHTIG auf GND ziehen unter 
Verwendung eines Transistors, ist wohl am einfachsten

Der Rest der Schaltung ist ja schon fertig

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
>Der Rücksetzeingang des internen RS-Flip-Flops ist an Pin 4 (Reset)
>herausgeführt. Dieser Eingang ist Low-aktiv. Das bedeutet, er muss mit
>GND-Signal (0V) angesteuert werden
und genau das macht ja dein 2. 555 wenn er am LM bleibt.
>dann muss der Pin 4 mit +VCC verbunden werden.
Dann mach das doch mal oder was habe ich jetzt nicht gerafft.
Viel Erfolg, Uwe

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> DIS ohne Widerstand soll den Kondensator per Kurzschluss entladen ?
> Was meinst du, wie lang er das mitmacht ?

TI scheint da nicht so große Bedenken zu haben.

Die Beschaltung im Datenblatt (Figure 9) zeigt genau eine Entladung über 
DIS und das Diagramm (Figure 11) deckt den Bereich bis 100µF ab - kein 
verbotener Bereich.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
p.s.
Zugegeben - die im Schaltplan angegebenen 100 Yoktofarad wären 
diesbezüglich absolut unkritisch, auch wenn sie im Diagramm nicht 
auftauchen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Vors%C3%A4tze_f%C3%BCr_Ma%C3%9Feinheiten

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> und genau das macht ja dein 2. 555 wenn er am LM bleibt.

zumindest wirkt sich das messtechnisch an Pin6+7 aus,
nur eben nicht am Ausgang

Ingo B. schrieb:
> Neuer Ansatz
> Wie könnte ich den LM Out Low Pegel RICHTIG auf GND ziehen unter
> Verwendung eines Transistors, ist wohl am einfachsten

könnt ihr mir da bitte mal Hilfestelluing geben, wie ich das mit dem 
Transitor genau machen muss, check das nicht.

von Georg M. (g_m)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist dieses Diagramm richtig?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Ist dieses Diagramm richtig?

Welches Signal meinst du mit "NE555 links out"?

Im Datenblatt des NE555 stehen Pin/Signalbezeichnungen. Wenn du die 
verwendest, hängt es nicht davon ab, wie rum bei dir die Platine auf dem 
Tisch liegt (oder woran auch immer du "links" fest machst).

von Georg M. (g_m)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Welches Signal meinst du mit "NE555 links out"?

Guten Morgen!

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
im Schaltplan gibts einen linken (IC3) und eine rechten NE555 (IC1)

hat sich im Laufe der Hilfestellungen so ergeben, glaube ich

aber sicherlich hast du Recht,grundsätzlich wäre es besser die "ICx" 
Bezeichnung zu nennen

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Wolfgang schrieb:
>> Welches Signal meinst du mit "NE555 links out"?

*IC3/3*
schreibt man das so?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Ist dieses Diagramm richtig?

https://www.mikrocontroller.net/attachment/442322/diagram_detail.png

Meiner Ansicht nach nicht.

Ich kann dem TO mit seinen zum Teil unverständlich formulierten 
Anforderungen auch nicht mehr richtig folgen. Er geht auch zuwenig auf 
Fragen ein.

Meiner Ansicht nach sind einige Änderungen notwendig, ich sehe auch den 
Einsatz von Logikgattern als erforderlich an.

Die einfachste Lösung wäre in der Tat aber ein kleiner uC.

Vielleicht wären Hintergrundinformationen hilfreich.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> *IC3/3* schreibt man das so?

Üblich wäre eher "IC3.3".

Warum nicht "IC3 +OUT". Dann ist es konsistent mit der Bezeichnung im 
Schaltplan, man muss nicht erst gucken, auf welchem Pin das +OUT Signal 
liegt und kommt nicht auf die Idee, es mit dem links liegenden Ausgang 
("DIS") zu verwechseln.

von Uwe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich hatte gerade Zeit und habe mir das Thema nochmal reingezogen.
Kann es sein das dein Diagramm deine Wunschvorstellung ist
und nichts, aber auch garnichts mit der Realität zu tun hat?
Weil,: IC3.3 auf H gehen müsste wenn IC3.2 auf L geht (siehe Anhang)
Du solltest also wirklich erstmal klare Angaben machen weil Text ist 
immer so eine Geschichte.
Viel Erfolg, Uwe

von Inetwa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde pin 3 so nicht anschließen.

von Mister A. (mratix)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hab ich es - der Fehler liegt irgendwo in der Arena.
Der 4. Zugang fehlt, der muss an Reset :)

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Er geht auch zuwenig auf
> Fragen ein.

diese Frage kann ich erst am Montag, da mir dann erst die Messmittel zur 
Verfügung stehen, beantworten.
Ich werde dann nochmal ganz genau schauen ...

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Inetwa
>Ich würde pin 3 so nicht anschließen.
Du hast recht, ist aber direkt aus dem Datenblatt....Sachen gibt es?

Viel Erfolg, Uwe

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Inetwa schrieb:
> Ich würde pin 3 so nicht anschließen.

bei IC2.3 wurde bereits eine Korrektur im Schaltplan erstellt ;-)

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Unterstützer

anbei wie versprochen, angekündigt oder gefordert

CH1 = Input
CH2 = IC2.1
CH3 = IC3.3
CH4 = IC1.2

Oszi 1 = nach dem Einschalten der Signalquelle
Oszi 2 = Zeitachse verändert um den Trtiggerimpuls für IC1 besser 
darstellen zu können

Ich hoffe euren Ansprüchen in Art und Bezeichung gerecht zu werden, wie 
gesagt ...

ICH BIN ANFÄNGER !!!

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Und damit nun alle Wünsche erfüllt werden,
anbei das was ich eigentlich vor hatte

wenn das Signal (Rechteck 100Hz Pulsweite 7ms) kommt und es dann wieder 
"aus" ist soll die Schaltung 12V für 8sec. liefern.

Sollte während der 12V / 8sec "Phase" erneut das Signal kommen muss der 
Ausgang sofort 0V führen.

von Peter D. (peda)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> wenn das Signal (Rechteck 100Hz Pulsweite 7ms) kommt und es dann wieder
> "aus" ist soll die Schaltung 12V für 8sec. liefern.

Ach, jetzt schon rückst Du damit raus.
Damit sind alle bisherigen Antworten hinfällig!

Für Deinen Wunsch muß die Schaltung hellsehen können.
Der Ausgang kann erst auf low gehen, wenn die low-Zeit eine Schwelle 
überschreitet, z.B. >10ms, aber niemals sofort an der Low-Flanke.

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Für Deinen Wunsch muß die Schaltung hellsehen können.

Worauf beziehst du dich denn?

Auf meine Schaltung die mit Plan oben, die funktioniert ja
(bis auf den Reset) oder auf die Grundidee

@ sofort, kann auch gerne 0,5 sec dauern

Sorry für meine "unpräzisen" Ideen

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Du musst "Identitäts"schaltungen verwenden.
Da reicht dann schon eine Gatterverzögerung aus, um
den gewünschten Vorgang auszulösen.
1=1 nach "statischer" Betrachtung Eins ist aber nicht 1

sondern 1 mit ganz kurzer Verzögerung.
oder 0

https://www.fahrzeug-elektrik.de/Ebf.htm

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> wenn das Signal (Rechteck 100Hz Pulsweite 7ms) kommt und es dann wieder
> "aus" ist soll die Schaltung 12V für 8sec. liefern.
>
> Sollte während der 12V / 8sec "Phase" erneut das Signal kommen muss der
> Ausgang 0V führen.

Peter D. schrieb:
> Damit sind alle bisherigen Antworten hinfällig!


Naja, wenn das soooo einfach umzusetzten ist, wäre ich euch sehr sehr 
dankbar, wenn ihr mir diese kleine Schaltung doch mal bitte eben schnell 
zeichnen könntet.

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> https://www.fahrzeug-elektrik.de/Ebf.htm

oha, wieder was neues ;-)))

Danke für die recht interessante Seite

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Ingo B. schrieb:
>> wenn das Signal (Rechteck 100Hz Pulsweite 7ms) kommt und es dann wieder
>> "aus" ist soll die Schaltung 12V für 8sec. liefern.
>>
>> Sollte während der 12V / 8sec "Phase" erneut das Signal kommen muss der
>> Ausgang 0V führen.
>
> Peter D. schrieb:
>> Damit sind alle bisherigen Antworten hinfällig!
>
> Naja, wenn das soooo einfach umzusetzten ist, wäre ich euch sehr sehr
> dankbar, wenn ihr mir diese kleine Schaltung doch mal bitte eben schnell
> zeichnen könntet.

Es ist nicht einfach umzusetzen, es ist überhaupt nicht umzusetzen. Nach 
dem letzten Diagramm von Dir müsste man die Zeit zurückdrehen können.

Sind die 100Hz mit 7ms Pulsweite real, oder gerade ausgedacht?

Hast Du eigentlich ein echtes Problem oder ist es eine Hausaufgabe? Oder 
hast Du einfach nur Langeweile? Nach anfänglichen Interesse verliere ich 
nun die Lust zu helfen, ich fühle mich sogar etwas auf den Arm genommen.

Bisher 65 Beiträge...und kein Ende in Sicht??


Ingo B. schrieb:
> Und damit nun alle Wünsche erfüllt werden...

Wir sind hier nicht bei „Wünsch Dir was“.

: Bearbeitet durch User
von Peter D. (peda)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Naja, wenn das soooo einfach umzusetzten ist

Z.B. mit einem 74HC123 (2..6V), fehlt nur noch die Pegelanpassung an 
12V.

https://assets.nexperia.com/documents/data-sheet/74HC_HCT123.pdf

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin über 50 Jahre alt und würde hier niemanden auf den Arm nehmen 
!!!

Anhand der von mir bereits veröffentlichten Bilder kann von Langweile 
bestimmt nicht die Rede sein.

Ich habe einfach eine Idee gehabt, die ich gerne mit Hilfe der Schaltung 
realisieren möchte.
Ich habe mich Stunden im Internet belesen und bin dann angefangen.

Da das Projekt nicht so einfach ist, wie anfänglich gedacht, habe ich 
sogar Kontakt zum NE555-Papst aufgenommen und netterweise auch Hilfe 
bekommen.
Leider besteht aktuell kein Kontakt mehr.

Da ich aber nicht sooo der Elektronikfreak bin, gebe mir aber Mühe euch 
bei euren an mich gestellten Fragen so gut es geht zu unterstützen.

Ich wiederhole mich, die ganz oben dargestellte (bereits korregierte 
Zeichung, siehe später weiter unten) funktioniert.
Ob das jetzt Zufall ist, vermag ich nicht zu sagen.

Und damit dann auch du Jörg R. dich nicht weiterhin auf den Arm genommen 
fühlst, hier die Schaltung REAL

Natürlich geht es hier nicht um WÜNSH DIR WAS, aber kluge Sprüche helfen 
mir nicht weiter und da das ja vermeidlich alles sooo einfach ist, warum 
gibts es dann 65 Beiträge, wo teilweise kontroves über NICHT meine 
Äusserungen diskutiert wird.

Ich würde für eine funktionierende Schaltung (mit RESET) auch ein paar 
Euronen locker machen, so ist das ja nicht.+

Soll ja hier keiner "umsonst" seine Zeit investieren.

Und an alle andere

DANKE für die bereits geleistete Untestützung, ich habe viel gelernt!!!

Nur wenn man ein projekt angeht, kann man sich auch weiterentwickeln.

Stillstand = Rückstand

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Danke für die recht interessante Seite

Ja,
die Laufzeit des Gatters oder mehrerer reicht aus.
Dann hast Du 's.

Oder den CD4098-er
war aber oben schon von einer anderen Seite aus drin.
@Pedas 123-er.
Prinzipiell dasselbe.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> die Laufzeit des Gatters oder mehrerer reicht aus.

Wozu soll das gut sein?
Er will doch den Ausfall der 100Hz erkennen, siehe Zielsetzung.png.

von Georg M. (g_m)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> könnt ihr mir da bitte mal Hilfestelluing geben, wie ich das mit dem
> Transitor genau machen muss, check das nicht.

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Z.B. mit einem 74HC123 (2..6V),

Damit die User, die nicht alle 65 Beiträge gelesen haben,
nicht total verwirrt werden,

!!! dieser Beitrag bezieht sich ausschließlich auf den Hinweis von Peter 
D. das IC 74HC123 zu nutzen !!!

Danke das du noch dabei bist Pter!!!

ich hoffe jetzt nix falsch zu beschreiben ... und ich auch keine Fehler 
beim Nachbau gemacht habe

ich habe mich noch nicht dem IC groß beschäftigt, die Neugier auf die 
Schaltung war größer

folgendes ist mir aufgefallen

das Eingangssignal(Rechteck) wird super in einen sauberen Low-Pegel, an 
Pin4 gemessen, umgesetzt. Kann man vielleicht für die Zukunft mal 
nutzen.

Die Schaltung funktioniert, allerdings ist Pin5 (vermutlich out) 
invertiert zu dem was ich benötige, aber das wäre ja kein Problem zu 
ändern, glaube ich.

Nun kommt das aber:
der Ausgangspegel bleibt nicht konstant High, ich habe immer 
zwischendrin einen kurzen Wechsel von high auf low und wieder auf high
je nachdem welchen Elko in für C2 nutze habe ich folgends gemessen
(nur Beispiele zur Verdeutlichung)

1000yF = PW Pulsbreite = 5,5ysec , PRT Pulswiederholung = 28sec
100yF = PW = 2sec , PRT = 14sec
4,7yF = PW = 80ms , 9sec

gewünscht wäre aber permanent High (bzw. natürlich Low)
wenn das "die Macke" der Schaltung wäre könnte ich damit leben, ich 
würde dann den 1000yF Elko verwenden, denn mein Out-Signal soll ein 
Relais (vorgeschaltet natürlich ein Transistor) steuern und das wird den 
kurzen Pegelwechsel wohl nicht merken, oder ?

Zur Funktion C1
meine ich festgestellt zu haben das ich damit die Zeitverzögerung 
einstelle, ab wann NACH dem Signal(Rechteck) an Pin2 der Ausgnag Pin5 
seinen Pegel ändert.

UND !!! was mich am meisten begeistert, ist das quasi meine gewünschte 
RESET Funktion gegeben ist.

Ich freu mich soooo !!!

Frage:
Peter D. schrieb:
> fehlt nur noch die Pegelanpassung an
> 12V.

Damit ist doch gemeint, das ich mein 12V Rechteck-Signal runter bringen 
muss auf High Level Input Voltage 3,2V oder ???

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur !

ich hatte bei "kein Signal am Eingang" von irgendwo noch 1,3V am Eingang

lag vermutlich am Steckborad
Fehler behoben

Jetzt ist es perfekt !

Werte für die ganz Interessierten

C1 =  47yF 1,6kOhm 24ms
C2 = 470yF 38kOhm 9sec

Erläuterung zum Bild:
Oben Signal
Unter Pin5/OUT

Man sieht nach dem "ersten Durchlauf" schön das High-Signal,
beim "2ten Durchlauf" kommt während der High-Phase am OUT ein erneutes 
High am Eingang, High am Out wird unterbrochen

PERFEKT

vielen Dank Peter für deine Geduld und den Tip zur Lösung !!!






Morgen gehts weiter, ich muss noch ne Lösung finden, das beim 
Einschalten von Vcc kein Startzyklus generiert wird.
Aber da habe ich schon ne Idee die ich vom NE555 kenne, mal sehen ob es 
funzt.

DANKE @ all

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen!

Aktuell sieht die Umsetzung folgendermaßen aus (siehe Bild)

Sollte da was nicht passen, bitte melden

was ich noch nicht geschafft habe,ist das beim Einschalten von Vcc
kein erster Zyklus gestartet wird ...

Eine Ue - Reset Lösung wie beim NE555 hat nicht funktioniert, endweder 
bin ich falsch davor oder habe einen Fehler beim testen gemacht.

Im Netz habe ich auch noch nicht passendes gefunden.

Für einen Tip wäre ich dankbar.

Passt das hier noch rein oder muß/soll ein neues Thema eröffnet werden ?

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Hallo Zusammen!
>
> Aktuell sieht die Umsetzung folgendermaßen aus (siehe Bild)
>
> Sollte da was nicht passen, bitte melden
>
> was ich noch nicht geschafft habe,ist das beim Einschalten von Vcc
> kein erster Zyklus gestartet wird ...
>

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das zu verhindern.
Ich hatte da auch mal Probleme mit und verschiedenen Varianten
dazu mal aufgelistet. Wenn ich nach Hause komme, suche ich die mal raus
und stelle sie morgen hier rein.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Ingo B. schrieb:
>> Ach ja, ich habe heute festgestellt, das beim Vcc on/off/on ein
>> Startzyklus generiert wird. wie kann ich das denn unterdrücken, wenn das
>> erste Mal Vcc zugeschaltet wird? Die Steuerung ist nämlich nicht immer
>> "On Fire"
>
> Die 555 brauchen ein POR damit beim Einschalten der Versorgungsspannung
> kein Signal generiert wird.

POR = Power-On-Reset

Ingo B. schrieb:
> ich muss noch ne Lösung finden, das beim
> Einschalten von Vcc kein Startzyklus generiert wird.
> Aber da habe ich schon ne Idee die ich vom NE555 kenne, mal sehen ob es
> funzt.

Oder einfach mal lesen was bereits geschrieben wurde;-) Einen Link zur 
ausführlichen Beschreibung des 555 gab es auch.

Michael M. schrieb:
> ... damit das Wochenende nicht so langweilig wird, habe ich noch
> ein
> wenig Lektüre:
>
> http://pegons-web.de/555grund.html

Und hier geht es ins Detail:

http://pegons-web.de/555grund.html#rein0

: Bearbeitet durch User
von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Wenn ich nach Hause komme, suche ich die mal raus
> und stelle sie morgen hier rein.

Super, viele Danke für deine Mühe

Ingo B. schrieb:
> Hallo Zusammen!
>
> Aktuell sieht die Umsetzung folgendermaßen aus (siehe Bild)

Hallo Jörg
Damit war der 74LS123 gemeint.

Der gesamte folgende Text ebenso.
Das Thema NE555 ist quasi abgeschlossen, mit deinem Tip der Verwendung 
des 74LS123 funktioniert das was ich vorhabe.

Ich hoffe die Pegelanpassung ist in deinem Sinne von mir gut umgesetzt.

@NE555, alles was hier an Hilfe angeboten wurde, habe ich berücksichtig

Ingo B. schrieb:
> Da das Projekt nicht so einfach ist, wie anfänglich gedacht, habe ich
> sogar Kontakt zum NE555-Papst aufgenommen und netterweise auch Hilfe
> bekommen.
> Leider besteht aktuell kein Kontakt mehr.

Die NE555 Lösung ist meiner Meinung nach für den 74LS123 nicht 
anwendbar, oder ich habe es nicht hinbekommen.

Ingo B. schrieb:
> Im Netz habe ich auch noch nicht passendes gefunden.

von Peter D. (peda)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei noch mit einem RS-FF, der die erste low-Flanke abwartet.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Meine Schaltung macht das was sie soll,
irgendwie ja wohl nicht wegen
> aber ich habe trotz alledem ein Problem.
?

aber nun gut.......

Ingo B. schrieb:
> was ich noch nicht geschafft habe,ist das beim Einschalten von Vcc
> kein erster Zyklus gestartet wird ...

ich habe alles gelesen, verstehe die Zielsetzung immer noch nicht!

https://www.mikrocontroller.net/attachment/442526/Zielsetzung.png

Dein Wunschbild (dem fehlt auf jedem Fall VCC)
woran erkennt man den "normalen Trigger"?
Es wechselt sich immer high/low ab, ich würde nach dem Bild behaupten 
der normale Trigger ist wenn keine Pulse mehr kommen, kann also nur 
später liegen denn nur am low Wechsel weiss man das noch nicht!
Somit ist die erste grüne Strichellinie links schon mal falsch, dazu 
müsste die Schaltung ja in die Zukunft schauen! (das kein weiterer 
Impuls mehr kommt!)

Alternativ könnte das Bild bedeuten ein Trigger kommt nach 8 Wechsel auf 
low, also braucht man einen Zähler der bis 8 zählt.

Es könnte also auch bedeuten Reset gilt nach 4 Wechsel auf low, aber 
auch das weiss man ja nicht das keine mehr kommen, ebenfalls 
Zukunftsleserei!

Plötzlich kommt der normale Trigger aber nicht nach 8 Impulsen sondern 
schon nach 4, wie unterscheidet man also nun Reset oder Trigger?

Sorry es ist für mich immer noch verworren und nicht klar überlegt oder 
kommuniziert.

Wenn die anderen durchblicken, kann das einer besser erklären also mit 
Bild nicht in prosa?

: Bearbeitet durch User
von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter

ich wäre mit meinem laienhaften Wissen ja an den Eingang gegangen und 
hätte da was gemacht, aber
schlau, einfach den Ausgnag nicht frei zu geben

Gute Idee, wieder was gelernt

wird morgen gleich ausprobiert

ein CD4093BE hab ich noch hier, evtl finde ich auch noch n passendes 
RS-FF auf meiner IC-Plantage ;-)))

Gruß

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich wiederhole meine Frage

Joachim B. schrieb:
> woran erkennt man den "normalen Trigger"?

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Joachim B.

ich versuch es nochmal

meine Signalquelle liefert ein Rechtecksignal
wenn das Signal aktiv ist, soll NIX passieren aber
DANACH soll mein Ausgang für 9Sec. aktiv/high 12V oder 5V,egal, liefern
(egal, weil das Ausgangs-Signal danach "weiterverarbeitet"(ein Relais 
soll gestartet werden)wird)
das war´s schon

nun kommt aber noch der Sonderfall:
sollte, falls das Ausgnagssignal noch aktiv ist, erneut das 
Eingangssignal kommen, muss der Ausgang wird auf Low wechseln
wenn dann das Eingangssignal wieder auf low wechselt soll mein Ausgang 
für 9Sec. wieder High werden

ich hoffe es auch dir verständlich erklärt zu haben

du hast recht mit deiner Kretik an meinem Zeitdiagramm, man könnte es so 
interpretieren

Vielen Dank auch dir, das du dir die Zeit für mich genommen hast !!!

Die Schaltung von Peter macht genau das was ich mir gewünscht habe.
Im Grunde total einfach, wenn man weiß. welches IC man brauch und wie es 
zu beschalten ist.
Für mich über 30Std grübeln, testen, ärgern, verzweifeln ... aber ich 
gebe nie auf
es hat sich gezeigt, das es immer wieder nette hilfbereite Menschen 
gibt.

Ich gehöre auch dazu, wie es in den Wald hinein ...

nur kann ich hier in diesem Forum nicht viel an Hilfe liefern, leider

aber vielleicht ließt ja jemand mit der genau das gleiche "Problem" hat
die Lösung ist nun gut dokumentiert
damit wäre viel erreicht

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> die Lösung ist nun gut dokumentiert

nein nicht ohne Korrektur deines Bildes, ich weiss immer noch nicht 
unter welchen Bedingungen ein normaler Trigger oder Reset erkannt werden 
soll und die Bedingung VCC fehlt völlig!

Ingo B. schrieb:
> wenn das Signal aktiv ist, soll NIX passieren aber
> DANACH soll mein Ausgang für 9Sec. aktiv/high 12V

was ist danach?
wie soll eine Schaltung in die Zukunft schauen?

Ingo B. schrieb:
> ich hoffe es auch dir verständlich erklärt zu haben

es fehlt ein Bild als Zeitdiagramm welches die Fragen beantwortet.

Ich hatte sowas ähnliches mal nach PeDa (Taster Entprellung) gemacht, 
Bedingung eine Lasertriggerung mit 10Hz die immer wieder mal Fehlimpulse 
bekam also habe ich die Tastenentprellung als Grundlage genommen und 
nach einem erfolgreichen Trigger für 90ms alle Triggerimpulse gesperrt. 
danach gab es keine Fehltrigger mehr zwischen den 10Hz.

: Bearbeitet durch User
von juergen (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Ingo B. schrieb:
>> Hallo Zusammen!
>>
>> Aktuell sieht die Umsetzung folgendermaßen aus (siehe Bild)
>>
>> Sollte da was nicht passen, bitte melden
>>
>> was ich noch nicht geschafft habe,ist das beim Einschalten von Vcc
>> kein erster Zyklus gestartet wird ...
>>
>
> Es gibt mehrere Möglichkeiten, das zu verhindern.


Vielleicht kannst du was damit anfangen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Somit ist die erste grüne Strichellinie links schon mal falsch, dazu
> müsste die Schaltung ja in die Zukunft schauen!

Das wurde weiter oben auch schon erwähnt, ich sehe es nach wie vor so.


Ingo B. schrieb:
> Hallo Jörg
> Damit war der 74LS123 gemeint.
>
> Der gesamte folgende Text ebenso.
> Das Thema NE555 ist quasi abgeschlossen, mit deinem Tip der Verwendung
> des 74LS123 funktioniert das was ich vorhabe.

Ich habe den 74LS123 nicht vorgeschlagen. Mein Favorit für solche 
Aufgaben ist der 74HC4538 bzw. CD4538.

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

Danke dir für die Info Jürgen !

@ Jörg
74LS123 habe ich dann wohl im Eifer des Gefechts durcheinander gebracht




Gestern Abend habe ich den "Bestückungsplan" gezeichnet und heute 
umgesetzt.
Musste aber noch einwenig mit C3 und R3 (Bild von Peter D.) testen bis 
der Einschaltimpuls unterdrückt wurde.

Die Schaltung funktioniert perfekt, genau so wie ich es haben wollte!!!
Siehe Foto. Schaltplan kann ich morgen noch reinstellen, wenn gewünscht.

DANKE allen.


Mit DC-DC-Wandler und Relais hab ich noch nicht getestet, war keine Zeit 
mehr gewesen!

von MaHu (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne den Sinn weiter zu hinterfragen, soll der Reset den
aktiven Setzeingang überschreiben?
Das wird nicht funktionieren, da intern ein RS FlipFlop arbeitet.

Der Rücksetzeingang ist somit rezessiv.

von Peter D. (peda)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Somit ist die erste grüne Strichellinie links schon mal falsch, dazu
> müsste die Schaltung ja in die Zukunft schauen! (das kein weiterer
> Impuls mehr kommt!)

Können wir die Krümelkackerei nicht endlich mal sein lassen.
Es ist doch schon längst geklärt, daß erst ~20ms nach der letzten Flanke 
das Signal triggert.
Natürlich sieht das im Oszibild gleichzeitig aus, wenn man den 8s Puls 
noch anzeigen will.
Das Eingangssignal ist ja auch nur als eine Fläche zu sehen und jedem 
ist klar, daß das 100Hz sein sollen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Können wir die Krümelkackerei nicht endlich mal sein lassen.

sorry mal ohne 20ms 100ms und Krümelkackerei

wenn's jetzt funktioniert soll's mir egal sein!
Trotzdem hätte ich eigentlich gerne verstehen wollen was der TO wollte, 
aber nun gut, obwohl diese Art der Lösungsfindung eher an Zufall grenzt 
als an ERARBEITEN.

von Ingo B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Krümelkackerei

Seh ich auch so Peter, anbei der aktuelle Schaltplan.

nun wollte ich heute den letzen Schritt gehen und meinen DC-DC-Wandler 
ansteuern, der soll mir nämlich aus meinen 12V  20V bereitstellen.

Aber wie soll es auch anders sein, den DC-DC Wandler (grüner Kasten) 
bekomme ich einfach nicht über den Transistor angesteuert.

Die Bezeichnugnnfür T1 ist nur als Beispiele zu sehen (habe den Namen 
bei Eagle nicht löschen können)

zu den Daten
IC4D.11 liefert 3,5V High und 0,9V Low
der DC-Wandler benötigt 110mA
Basiswiderstand:
Bei einem SDs1207 Transistor (der soll 2A schalten können) rechne ich 
mit Vce(sat)  Ic 1A / Ib 50mA Hef = 20 aus

Ib = Ic/Hef = 100mA / 20 = 0,005
0,005*3 = 0,015A

Rb = Ust/Ib =  3,5V - 0,7V = 2,8V / 0,015A = 186Ohm

Aber nix passiert.
Habe dann mit div Rx-Werten getestet, es funzt einfach nicht.
Mehrere SDS1207 getestet um einen defekt auszuschleißen.

Ich komme einfach nicht in den mV Bereich der CE-Strecke , meist lieg 
ich so bei 10V

Was läuft den hier schon wieder schief bzw. welche Gesetzmäßigkeiten 
habe ich nicht berücksichtig?

von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Blöd das man Texte nicht editierne kann.
Buchstabendreher bitte ich zu entschuldigen.

Das Relais (im Bild von gestern zu sehen) hatte ich schon 
rausgeschmissen

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter SDs1207 finde ich kein Datenblatt.
Unter der Annahme, dass Du diesen Minitransistor meinst:
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A100/SD1207.pdf

dann sind 2A absolute maximum ratings und
500 mA "Betriebsstrom" angegeben.

Meine Empfehlung, bei sowas immer in die BD-Klasse wechseln.(BD135 z.B.)
Auch wenn das zunächst überdimensioniert erscheinen mag.
Und ein übermäßig hohes hfe brauchst Du ja auch nicht.

ciao
gustav

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Blöd das man Texte nicht editierne kann.

Kann man, wenn man sich die 30sek. Zeit für die Anmeldung nimmt.

#########

Peter D. schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> Somit ist die erste grüne Strichellinie links schon mal falsch, dazu
>> müsste die Schaltung ja in die Zukunft schauen! (das kein weiterer
>> Impuls mehr kommt!)
>
> Können wir die Krümelkackerei nicht endlich mal sein lassen.
> Es ist doch schon längst geklärt, daß erst ~20ms nach der letzten Flanke
> das Signal triggert.
> Natürlich sieht das im Oszibild gleichzeitig aus, wenn man den 8s Puls
> noch anzeigen will.

Ingo B. schrieb:
> Peter D. schrieb:
>> Krümelkackerei
>
> Seh ich auch so Peter...

Sehe ich nicht so...Ingo und Peter.

In der Elektronik sind 20ms viel, oder auch wenig. Präzise Angaben sind 
nun mal das A & O um ein Problem lösen zu können. Das Oszibild hätte 
auch so dargestellt werden können dass die 20ms zu erkennen gewesen 
wären, notfalls mit 2 Abbildungen.


Auf diesen Post vom 18.1. hätte Ingo reagieren können. Hier wurde im 
Grunde bereits darauf hingewiesen dass das Timing so nicht funktionieren 
kann. Leider wurde auf ähnliche später folgende Kommentare ebenfalls 
nicht konkret eingegangen.

Beitrag "Re: Fehler beim Reset in eine NE555 Schaltung"

https://www.mikrocontroller.net/attachment/442322/diagram_detail.png

Von „Krümelkackerei“ kann daher keine Rede sein;-)

##########

Ingo B. schrieb:
> nun wollte ich heute den letzen Schritt gehen und meinen DC-DC-Wandler
> ansteuern, der soll mir nämlich aus meinen 12V  20V bereitstellen.

Weshalb kein Mosfet zur Ansteuerung des Wandlers, oder ein Wandler mit 
Enable-Eingang?

: Bearbeitet durch User
von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jörg
ja, ich muß mich hier mal anmelden, dann kann man vermutlich auch 
editieren


@ Karl
es war der SD1207 gemeint, ich habe keinen anderen mit viel A hier 
liegen gehabt.
BC548 ; 2N2222 ...

Jörg R. schrieb:
> Weshalb kein Mosfet zur Ansteuerung des Wandlers

aha, ok, sowas hab ich hier nicht rumliegen, werde mich drum kümmern und 
einlesen

Jörg, es sind vielleicht nicht alle in diesem Bereich so bewandert wie 
du, ich muß mir das alles mühsam erarbeiten und ertesten, daher bitte 
ich doch etwas um Nachsicht, wenn nicht alles so perfekt von mir 
dargestellt wird ...

Ich wünsche euch ein schönes WE
Nächste Woche bin ich auf Dienstreise, leider, so kann ich nicht weiter 
an der fertigstellung arbeiten, lesen geht natürlich online ;-)))

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Jörg, es sind vielleicht nicht alle in diesem Bereich so bewandert wie
> du...

Ich habe einfach nur auf Antworten auf Kommentare gehofft bzw. gewartet. 
Das hätte vieles einfacher gemacht. Dein Seitenhieb, so fasse ich es 
auf, ist daher nicht angebracht.


> ich muß mir das alles mühsam erarbeiten und ertesten, daher bitte
> ich doch etwas um Nachsicht, wenn nicht alles so perfekt von mir
> dargestellt wird ...

Muss ich auch, schließlich bin ich auch nur Hobbyelektroniker;-)

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Dein Seitenhieb

habe ich hier auch verspürt

Ingo B. schrieb:
> Peter D. schrieb:
>> Krümelkackerei
>
> Seh ich auch so Peter,

und nun fahre auf deine Dienstreise.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Rb = Ust/Ib =  3,5V - 0,7V = 2,8V / 0,015A = 186Ohm

Schau mal ins Datenblatt Deiner uralten TTLs, high ist mit max 0,4mA 
angegeben, nix mit 15mA.
Kauf Dir billige CMOS-ICs und schmeiß das alte Gelumpe weg.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ingo B. schrieb:
>> Rb = Ust/Ib =  3,5V - 0,7V = 2,8V / 0,015A = 186Ohm
>
> Schau mal ins Datenblatt Deiner uralten TTLs, high ist mit max 0,4mA
> angegeben, nix mit 15mA.
> Kauf Dir billige CMOS-ICs und schmeiß das alte Gelumpe weg.

...oder so....

Jörg R. schrieb:
> Weshalb kein Mosfet zur Ansteuerung des Wandlers, oder ein Wandler mit
> Enable-Eingang?

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Sehe ich nicht so...Ingo und Peter.
>
> In der Elektronik sind 20ms viel, oder auch wenig. Präzise Angaben sind
> nun mal das A & O um ein Problem lösen zu können.

Man kann ruhig mal auf Anfänger Rücksicht nehmen, wenn sie sich nicht so 
exakt ausdrücken können, wie ein Profi.
Einem Profi sollte eigentlich klar sein, wenn ein Impuls von 8s erzeugt 
werden soll, daß es auf 20ms früher oder später wohl nicht ankommen 
wird.
Daß eine Schaltung nicht hellsehen kann, wurde doch weiter oben schon ad 
nauseam geklärt.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Sehe ich nicht so...Ingo und Peter.
>>
>> In der Elektronik sind 20ms viel, oder auch wenig. Präzise Angaben sind
>> nun mal das A & O um ein Problem lösen zu können.
>
> Man kann ruhig mal auf Anfänger Rücksicht nehmen, wenn sie sich nicht so
> exakt ausdrücken können, wie ein Profi.

Richtig, nur so unbedarft ist der TO nicht.


> Einem Profi sollte eigentlich klar sein, wenn ein Impuls von 8s erzeugt
> werden soll, daß es auf 20ms früher oder später wohl nicht ankommen
> wird.

Das ist aber nicht das Problem.


> Daß eine Schaltung nicht hellsehen kann, wurde doch weiter oben schon ad
> nauseam geklärt.

Genau, nur wurde darauf nicht eingegangen, wie auf viele andere 
Kommentare ebenfalls nicht.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Kauf Dir billige CMOS-ICs und schmeiß das alte Gelumpe weg.

Nö.
Die "prinzipiellen" Probleme im Verständnis von Logikschaltungen werden 
damit nicht unbedingt behoben. Dann gibt es wieder ander Klinken:
Z.B. Logikpegel versorgungsspannungabhängig.
CMOS4000-er Serie ist für 15V am besten geeignet.

Vorschlag No.1:
Der TO kann bei dem 7400-er mehrere Gatter parallel schalten,
um auf einen höheren High-Ausgangsstrom zu kommen.
Wenn er denn unbedingt an der TTL-Version festhalten möchte.
Quelle:
ISBN 3-921608-31-7
Seite 156 rechte Spalte.

Vorschlag No.2:
"Low" kann bei TTL "ordentlich" Strom liefen. "High" aber eben nicht.
Kann man nicht invertieren vorher und den Effektor low active machen?

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Ingo B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

hier ist ja einiges passiert in den letzten Stunden, leider nicht alles 
zum Thema ansich

also der Reihe nach ...
das Wichtigste zuerst

Jörg R. schrieb:
> Dein Seitenhieb, so fasse ich es
> auf, ist daher nicht angebracht.

um Gottes Willen, das war natürlich NICHT soooo gemeint!
Falls es so rüber kam, entschuldige ich mich in aller Form !!!

Jörg R. schrieb:
> schließlich bin ich auch nur Hobbyelektroniker;-)

Aber vermutlich mehr als ich :-)))


weiter im Text ...

Jörg R. schrieb:
> Genau, nur wurde darauf nicht eingegangen, wie auf viele andere
> Kommentare ebenfalls nicht.


MaHu schrieb:
> Ohne den Sinn weiter zu hinterfragen, soll der Reset den
> aktiven Setzeingang überschreiben?
> Das wird nicht funktionieren, da intern ein RS FlipFlop arbeitet.
>
> Der Rücksetzeingang ist somit rezessiv.

sorry, wenn ich sowas lese ... was soll ich da antworten,
ich versteh schon die Frage nicht, worauf bezieht sich MaHu?


Joachim B. schrieb:
> Trotzdem hätte ich eigentlich gerne verstehen wollen was der TO wollte,

Habe ich das nicht mehrmals erklärt?


so , schluß jetzt ;-) , wieder zum Thema zurück!

Leute, ich freue mich, wenn ihr mir versucht zu helfen bzw. helfen könnt

das ich ja nicht selbstverständlich!!!

Mein Ziel ist diese Idee umzusetzen, sicherlich gehe ich mit anderen 
Vorraussetzugen daran als ihr.

Deutlich erkennbar daran, das ich mich gefreut hatte, das die Schaltung 
(NICHT mehr aufwendig mit NE555 sondern "ganz einfach" mit dem 74LS123) 
nun funzt, noch kurz n Trasistor dazu und fertig ist das Produkt.
Tja, wohl mal wieder zu kurz gesprungen.


Peter D. schrieb:
> uralten TTLs, high ist mit max 0,4mA
> angegeben, nix mit 15mA.

Das habe ich auch mal wieder NICHT gewusst


Peter D. schrieb:
> Kauf Dir billige CMOS-ICs und schmeiß das alte Gelumpe weg.

Bei Bauteilen ist mir das egal ob die 50Cent oder 1€ kosten, ich
produziere ja nicht Serien sondern nur mal eine Schaltung und da darf
dann gerne auch das "Beste" rein was man zu normalen Preisen bekommt.
Ich kann glücklicher Weise auf einen großen Bestand an Bauteilen
zugreifen, aber es ist auch nicht immer alles da, und einiges ist halt
auch nicht mehr "state of the art", für mich zum probieren, basteln, 
verstehen und kaputt machen reicht´s aber ;-)))

Grundsätzlich geht es mir nicht darum 5 cent zu sparen, nur
funktionieren soll es und ich möchte nicht 3x die Woche bei Reichelt 
bestellen, da bin ich dann bezüglich der Versandkosten doch zu geizig 
und ich bin zu ungeduldig auf ein Paket warten zu müssen.

So, wie gehts nun weiter, was soll ich nun machen bzw. bestellen???


Randnotiz:

Wie soll man was lernen und Erfahrungen sammeln?
 *** DRUCH MACHEN !!! ***
Und genau das ist meine Idee bzw. mein Weg, ich überlege mir, was man 
vielleicht mal machen könnte oder vielleicht ein Probelm lösen kann oder 
eine SACHE verbessern und dann hab ich wieder einen Grund "ZU MACHEN"

von Kurt A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Ich komme einfach nicht in den mV Bereich der CE-Strecke , meist lieg
> ich so bei 10V

Bedeutet dass, das der Transietor nicht sperrt?

Falls ja, dann:

Ingo B. schrieb:
> IC4D.11 liefert 3,5V High und 0,9V Low

Der Ausgang von IC4D.11 liefert 0.9V bei low. Der Transistor steuert bei 
0.7V BE Spannung schon auf.
Der Transitor sperrt nie.
Versuch es mit einem Darlington Transitor. Da ist die BE Spannung höher. 
Ca 1.4V

von Ingo B. (redflenker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @ all
Kurt A. schrieb:
> Versuch es mit einem Darlington Transitor. Da ist die BE Spannung höher.
> Ca 1.4V
Was man hier alles lernt! TOP !

1. ich habe mich nun auch angemeldet

2. habe ich mir ein Notzibuch angelegt, wo eure ganzen Tips rein kommen
(z.B. der Tip von Kurt)

3. auf der Suche nach einem CMOS Ersatz für den TTL 74LS00 habe ich das 
CD4093B IC bei Reichelt gefunden.

Frage a) Der "Schmitt Trigger" wäre doch nicht falsch/störend, oder?
Frage b) zum Datenblatt , da steht bei High Level Output Current ein 
MINUS Zeichen vor den Angabe
wie erklärt sich das denn?

4. auf der Suche nach nem Darlington Transitor habe ich zwar keinen 
"kleinen" (so bis 0,25 / 0,5A) gefunden (wird´s vermutlich auch nicht 
geben),aber der BC517 sollte doch für meinen Zweck passen, oder?
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A100/BC517-CDIL.PDF

Schönen Sonntag euch allen und nen guten Start in die Woche !

: Bearbeitet durch User
von Ingo B. (redflenker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @ all

meine Schaltung ist soweit fertig,
aktueller Schaltplan folgt ...

Durch die Verwendung des 7400 bzw. 4011 soll ja der Einschaltimpuls (Vcc 
an) unterdrückt werden, was ja auch am Ausgang Pin 7400.11 bzw. 4011.11 
zu messen ist. Pefekt bis dahin !

Da an dem Ausgang 7400.11 bzw. 4011.11 nun mein BC517 meinen Verbraucher 
steuert funktioniert die "Unterdrückung" des Einschaltimpuls nicht mehr,

Was ich damit meine ist das beim Anlegen von Vcc der Verrbraucher das 
erste mal angesteuert wird, das soll er ja aber nicht.

Was ist zu tun ?

Mir fällt leider keine Lösung ein, und im Netz habe ich auch leider 
nichts gefunden was mir ansatzweise helfen könnte?

Wäre der Einsatz eines Pull-down Widerstands zwischen Rb und Basis des 
BC517 eine Lösungsmöglichkeit? Vermutlioch reicht dann er High-Pegel von 
7400.11 bzw. 4011.11 nicht mehr aus den Transistor zu steuern, oder?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Was ist zu tun ?

?

Ingo B. schrieb:
> aktueller Schaltplan folgt ...

von Ingo B. (redflenker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok,
danke

kommt morgen früh ...

von Ingo B. (redflenker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei der aktuelle Schaltplan und die Steuerung in Real.

Kurz noch ein anderes Thema:

Ich habe die letzte Woche damit verbracht die "Verbraucher" mit dem 
Transistor zu steuern.

Zuerst hat der BC517 ein Relais angesteuert, das dann
a) die LED + den Verbraucher 2 mit Vcc versorgt
b) den DC-DC- Wandler (12V auf 20V) versorgt

das funzte aber nicht, das Relais fing immer an zu klakern, alles 
mögliche probiert, kein Erfolg, hat echt Nerven gekostet

Dann habe ich den DC-DC-Wandler direkt an Vcc angeschlossen und nur den 
Out über das Relais schalten lassen, war auch nicht so toll.

Dann hab ich den DC-DC-Wandler direkt an den BC517 angeschlossen, dann 
gings, nachdem ich div. Basiswiderstände probiert hatte.

Warum nicht auch Verbraucher 2 und die LED über den BC517 gleich mit 
versorgen? Weil ich bei denen nicht an die Masse komme, dann habe ich 
ein anderes Relais verwendet und endlich gings :-)))

und da ich ja schon "Prügel" genug einstecken musste grins,
ja, ich habe noch keinen 4011 in Verwendung, nur für das IC wollte ich 
jetzt nicht wieder bei Reichelt bestellen, und die 4093´er, die ich noch 
da hatte, kann man dafür nicht 1:1 nutzten.
Mit dem 7400 gings ja nun glücklicherweise auch.




Jetzt wäre es noch super, wenn die Schaltung beim ersten Zuschalten von 
Vcc (12V) nicht einen ersten Schaltzyklus starten würde.

Sorry, das ich damit erst jetzt um die Ecke komme, in meiner laienhaften 
Vorstellung war ich der Meinung, das wenn die Schaltung bis zum 7400.11 
funktioniert, der "Rest", also das was der Transistor noch schalten 
soll, auch funzt, da lag ich dann auch mal wieder daneben :-(


Also bitte nicht wieder zu viel mit mir meckern ;-)

von Ingo B. (redflenker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anmerkung:
1. Warum kann man Dateianhänge nicht löschen ?
2. Komisch, bei mir aufm Rechner ist Bild "REAL" um 90° nach links 
gedreht gespeichert

von Ingo B. (redflenker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3.zu Bild "REAL"
 wählt man den Dateinamen an, wird das Bild im richtigen 
Zeitenverhältnis dargestellt, klickt man direkt aufs Bild nicht

Woran leigt das denn ?

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo B. schrieb:
> Mit dem 7400 gings ja nun glücklicherweise auch.

Geht es nicht. TTLs haben keine Schutzdioden, die den Resetkondensator 
wieder entladen. Außerdem ist die Low-Schwelle weit unter VCC/2.
Ist doch ne Rasterkarte, da kannst Du leicht auf den 4093 umverdrahten.

von Ingo B. (redflenker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter

Oh man bin ich blind !

Ich hab vor lauter Probiererei, löten, testen und ärgern doch 
tatsächlich nicht erkannt, das die Pins 4,5+6 bzw. 8,9+10 beim 4093 
anders belegt sind als beim 7400.

Ich Idiot !!!

Ich werde das am Montag dann gleich ändern und berichten.

Mal wieder ein großer Dank an dich.

Wenn man für sich alleine umherfuhrwerkt sieht man manchnal den Wald vor 
lauter Bäumen nicht.

oh Gott oh Gott ...

dann habe ich vermutlich wohl nur irgendwie richtig Glück gehabt,
das die Schaltung in meinem Zustand ( "noch" ) funktioniert, bis auf die 
Einschränkung.

Passen denn sonst alle anderen Werte deine Meinung nach, oder muss ich 
bei Verwendung des 4093 noch was anpassen?

Gruß und Dank und ein schönes Wochenende !!!

von Simpel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal dort, ob es das ist, was du brauchst... ohne Overkill, was die 
Anzahl der ICs betrifft...

Beitrag "NE555 reseten bei High am OUT"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.