mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Potentialausgleich Satschüssel außen am Baum


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Martin L. (makersting)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgende Situation ist vorhanden (siehe auch den Anhang):
Eine Satschüssel ist am Stamm eines Baumes befestigt. Am Mast der 
Schüssel ist ein Kasten in diesem ist der Schirm der Koaxleitung an 
einer 4mm2 massiv Cu Erdleitung angeschlossen. Die Koaxleitung geht dann 
als "Freileitung" in das Haus.
Die 4mm2 Erdleitung geht vom Kasten am Mast direkt an den Erdungspunkt 
des Mastes. Dort ist auch eine 16mm2 massiv Cu-Erdleitung zur PAS des 
Hauses angeschlossen. Die PAS ist außen an der Hauswand. Dort ist auch 
die eigentliche Erdung (Flachbandstahl aus dem Boden kommend) 
angeschlossen.

Meine Frage:
Soweit mir bekannt, muss der Schirm der Koaxleitung auch beim Eintritt 
in das Haus mit min. 4mm2 geerdet werden. Nun lese ich, Erdschleifen 
seien zu vermeiden. Das hieße hier also,
diese Erdleitung muss vom Hauseintritt der Koaxleitung zurück zum 
Erdungspunkt am Satmast geführt werden, und ebeb nicht direkt zur (näher 
gelegenen) PAS. Ist das korrekt?

Gruß
Martin

: Bearbeitet durch User
von Ach watt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, 16mm2 ist völlig unzureichend.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lies dir dazu diese Seite mal durch:
http://kleiske-it.de/files/vde0855_310108--1-.pdf

von Ach watt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Lies dir dazu diese Seite mal durch:
> http://kleiske-it.de/files/vde0855_310108--1-.pdf

Schoen, nur sind diese Beispiele nicht mit dem Vorhaben des TEs nicht 
vergleichbar. Schon diese Freileitung....

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach watt schrieb:
> Schoen, nur sind diese Beispiele nicht mit dem Vorhaben des TEs nicht
> vergleichbar. Schon diese Freileitung....

Du hast diese pdf nicht richtig gelesen!

Lies nochmal unter "Haupterdungsschiene".

Dort ist das Problem des TO genau beschrieben:

Martin L. schrieb:
> Die 4mm2 Erdleitung geht vom Kasten am Mast direkt an den Erdungspunkt
> des Mastes. Dort ist auch eine 16mm2 massiv Cu-Erdleitung zur PAS des
> Hauses angeschlossen. Die PAS ist außen an der Hauswand. Dort ist auch
> die eigentliche Erdung (Flachbandstahl aus dem Boden kommend)
> angeschlossen.

Genauso ist es richtig ausgeführt.

Der Schirm der Koaxleitung, braucht nur einmal, beim Eintritt ins Haus 
geerdet zu werden.

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde gar nichts machen.

Wenn ein Blitz in den Baum schlägt, brennt dir höchstens im Nebenschluß 
dein Koax weg.

Wird in 100 Jahren vielleicht 1/2 mal passieren.

von Martin L. (makersting)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann gut sein, das Haus steht am Rand eines Buchenwaldes mit Bäumen, 
die die Fichte mit Satantenne um locker 10m überragen. Die Buchen sind 
aber ca. 20m weg. Trotzdem soll der PA korrekt gemacht werden.

Was noch fehlt, ist der PA beim Eintritt in das Haus. Daher die Frage, 
ob die 4mm2 von dort zum Mast gehen muss, oder zur HES (oben nannte ich 
diese PAS, das ist laut dem pdf nicht korrekt gewesen.).

Und zweite Frage: Wenn ich die 4mm2 vom PA am Hauseintritt des Koax zum 
Mast führen müsste, muss oder kann der jetzt vorhandene PA des Koax am 
Mast entfallen?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> Was noch fehlt, ist der PA beim Eintritt in das Haus. Daher die Frage,
> ob die 4mm2 von dort zum Mast gehen muss, oder zur HES (oben nannte ich
> diese PAS, das ist laut dem pdf nicht korrekt gewesen.).

Du verstehst scheinbar etwas nicht richtig.

Der Staberder am Mast muss mittels 16mm² zur HES, das ist laut deiner 
Beschreibung gegeben.

Der Mast ist korrekt mittels 4mm² am Staberder geerdet.

Soweit alles gut.

Die Koaxkabel mit angeschlossenen Receivern, sofern es mehrere gibt, 
müssen mittels 4mm² am PA angeschlossen sein. Das dient dem Ausgleich 
von Potentialdifferenzen der verschiedenen Receivern und Ableitung von 
Ausgleichsstömen.
Dazu reicht es, selbige ein einziges Mal zu erden.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal ein Bild hochgeladen, wie solch eine Erdungsschiene für 
Koax aussieht.

von Satellit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du ein Foto von der Montage am Baum machen, mich würde 
interessieren, wie Du das realisiert hast & wie das aussieht.

Danke!

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schüssel am Baum?
das würde ich mir nochmal überlegen.
Bäume wachsen nicht nur in die Höhe, die drehen sich auch.
nicht viel aber zum Herauswandern aus dem "Sat-Strahl" reicht es

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte noch nachschieben: Diese Erdung wie ich sie beschrieben habe, 
ist eine Pflicht-Erdung, hat aber nichts mit Blitzschutz zu tun.

Eine Blitzschutz-Erdung ist nochmal ein ganz anderes Thema.

von Andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Der Staberder am Mast muss mittels 16mm² zur HES, das ist laut deiner
> Beschreibung gegeben.

Laut der Zeichnung gibt's da keinen Staberder, das kracht alles in die 
Erdung am Gebäude. Ich würde da wahrscheinlich einen Erder nachrüsten 
und die 16mm² Leitung nur noch als Potentialausgleich verwenden.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andre schrieb:
> Laut der Zeichnung gibt's da keinen Staberder

Da hast du recht, aber seiner Beschreibung nach:

Martin L. schrieb:
> Die 4mm2 Erdleitung geht vom Kasten am Mast direkt an den Erdungspunkt
> des Mastes.

verstehe ich unter Erdungspunkt des Mastes einen Staberder oder etwas 
ähnliches.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Martin L. schrieb:
>> Die 4mm2 Erdleitung geht vom Kasten am Mast direkt an den Erdungspunkt
>> des Mastes.
>
> verstehe ich unter Erdungspunkt des Mastes einen Staberder oder etwas
> ähnliches.

Ich würde sagen, dass er damit den Knubbel an der Halterung der Schüssel 
meint.

von Martin L. (makersting)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist es, der Mast hat keinen eigenen Erder. Die 16mm2 Leitung ist 
lediglich eine Erdleitung und in der Erde verlegt. Und der Knubbel ist 
in der Tat der PA-Ausgleichspunkt am Mast.

Bezüglich des Erders am Mast/Baum war ich mir nicht sicher, ob das muss 
oder darf oder gar besser nicht sollte.

Das ein Baum 'verwächst' und mittelfristig keinen guten Fixpunkt für 
eine Schüssel darstellt, ist durchaus klar. Immerhin läuft es schon 2 
Jahre ohne nachjustieren.

Meine Fragen von weiter oben bzgl. des Weges der 4mm2 bei 
Koaxhauseintritt sind noch teils offen. Wenn da jemand etwas zu sagen 
könnte. Denn m. E. soll diese 4mm2 Leitung eben nicht direkt zum HES 
wegen Schleifenbildung. Aber da bin ich mir unsicher.

: Bearbeitet durch User
von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ganze eigentlich eine Idee oder eine tatsächlich vorhandene 
Anlage?

Bei uns haben die Bäume (der Klügere gibt nach) die Angewohnheit sich 
bei Wind zu bewegen. Sollte dann für interessante Empfangsbedingungen 
sorgen.

von Fähnchen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Sollte dann für interessante Empfangsbedingungen
> sorgen.

Je nach Wind hat man halt Astra, oder Türksat :D

von Ach watt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schüssel ganz nach unten setzten, dann bewegt sich nichts. Vorteil 
Erdung entfällt dann komplett bei bestem Empfang.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schüssel ganz nach unten setzten, dann bewegt sich nichts. Vorteil
>Erdung entfällt dann komplett bei bestem Empfang.
Dann sollte man den armen Baum lieber gleich in Ruhe lassen und das Teil 
irgendwo im (Vor-)Garten platzieren.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:

> Dann sollte man den armen Baum lieber gleich in Ruhe lassen und das Teil
> irgendwo im (Vor-)Garten platzieren.

Ja, im Gegensatz zu den alten Fernsehantennen gibt es bei Sat-Schüsseln
keinen Vorteil bei besonders hoher Montage.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ja, im Gegensatz zu den alten Fernsehantennen gibt es bei Sat-Schüsseln
> keinen Vorteil bei besonders hoher Montage.

Richtig. Daher verstehe ich z.B. nicht, dass die Dinger immer noch so 
gern aufs Dach montiert werden, obwohl problemlos eine Montage an der 
Fassade möglich wäre...

von Odo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Ja, im Gegensatz zu den alten Fernsehantennen gibt es bei Sat-Schüsseln
>> keinen Vorteil bei besonders hoher Montage.
>
> Richtig. Daher verstehe ich z.B. nicht, dass die Dinger immer noch so
> gern aufs Dach montiert werden, obwohl problemlos eine Montage an der
> Fassade möglich wäre...

Eine Montage auf dem Dach ist schon in Ordnung, wenn man die Fassade 
nicht "verschandeln" möchte. Aber ich habe schon Satschüsseln mit 5m 
Mast (oder sogar höher) auf dem Dach gesehen. Und da waren in der 
Umgebung nicht mal Hindernisse, über die man kommen mußte. Also völlig 
sinnfrei :-)

von Rainer S. (enevile)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Odo schrieb:
> Eine Montage auf dem Dach ist schon in Ordnung, wenn man die Fassade
> nicht "verschandeln" möchte. Aber ich habe schon Satschüsseln mit 5m
> Mast (oder sogar höher) auf dem Dach gesehen. Und da waren in der
> Umgebung nicht mal Hindernisse, über die man kommen mußte. Also völlig
> sinnfrei :-)

Da kann der Blitz besser einschlagen 😁

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Odo schrieb:
> Eine Montage auf dem Dach ist schon in Ordnung, wenn man die Fassade
> nicht "verschandeln" möchte. Aber ich habe schon Satschüsseln mit 5m
> Mast (oder sogar höher) auf dem Dach gesehen. Und da waren in der
> Umgebung nicht mal Hindernisse, über die man kommen mußte. Also völlig
> sinnfrei :-)

Nein, es kann sinvoll sein, wenn man eine Hindernis zwischen Schüssel 
und Satellit hat.

von Martin L. (makersting)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Aufstellort:
Auf der anderen Seite des Hauses ist der Buchenwald, und genau da ist 
Süd-Ost. Es gibt leider keinen anderen Platz auf dem Grundstück mit 
freier Sicht zum Sat.
Die Schüssel hängt auf ca. 3m Höhe. Tiefer geht die Schüssel auch nicht, 
da man sonst unterhalb des Gibels kommt, also keinen Empfang hat.

Und wie gesagt, es läuft so seit zwei Jahren.

Zum PA:
Was immer noch fehlt, ist der PA des Koaxschirmes beim Eintritt in das 
Haus. Daher die Frage, ob die 4mm2 von dort zum Mast gehen muss, oder 
zur auf direktem Wege zum HES (oben nannte ich diese PAS, das ist laut 
dem pdf nicht korrekt gewesen.).
Und zweite Frage: Wenn ich die 4mm2 vom PA am Hauseintritt des Koax zum 
Mast führen müsste, muss oder kann der jetzt vorhandene PA des Koax am 
Mast entfallen?

: Bearbeitet durch User
von Ach watt (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Argumentation ist für die Tonne, Friday halt.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> Was immer noch fehlt, ist der PA des Koaxschirmes beim Eintritt in das
> Haus.

Das habe ich dir doch schon beantwortet, es gibt nur einen Erdungspunkt 
für das Koaxkabel, wo der sich befindet ist egal.
Meist befindet der sich am Hauseintritt, weil von dort die Erdleitung 
besser zu verlegen ist, als im Haus und bei mehreren Teilnehmern sich 
die Koaxkabel danach in alle Richtungen verteilen.
Da wo die Kabel noch zusammen verlaufen, werden sie über eine gemeinsame 
Erdleitung mit dem PA verbunden.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Das habe ich dir doch schon beantwortet, es gibt nur einen Erdungspunkt
> für das Koaxkabel, wo der sich befindet ist egal

Sprich man sollte die Erdung des Koax am Masten aufheben und nur an der 
HE erden?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Sprich man sollte die Erdung des Koax am Masten aufheben und nur an der
> HE erden?

Der Mast ist ja über 16mm² an der HES geerdet, sofern ich das diesmal 
richtig verstanden habe. Da kann auch die Erdung des Koax bleiben, dann 
darf aber sonst nirgendwo mehr geerdet werden, denn sonst bekommt er 
eine Schleife.

von Martin L. (makersting)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, korrekt, der Mast ist mit 16mm2 mit der HES verbunden.

Danke für due Aufklärung, dann bleibt alles so wie es ist.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es fehlt noch für die Neugierigen das Foto der Befestigung von der 
Schüssel am Baum

von Martin L. (makersting)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht das aus.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach das Ding an den vorderen Giebel und gut ist es.

Übrigens, der Satellit ist nicht dort, wo der Spiegel hinzeigt.
Sondern am Ausfallwinkel vom LNB.

von Martin L. (makersting)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibts nur Empfang solange Winterreifen montiert sind. Von O bis O.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wetten, dass es geht!
Am Giebel, wo das Dachrinnenrohr runtergeht.
Nimm ein ungleichseitiges Schuldreieck.
Und schiele über die 30* gen Himmel.
Wenn du den Himmel siehst, ist alles gut.

von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äußerer und innerer Potenzialausgleich müssen getrennt geführt werden
und dürfen sich erst am Fundamenterder bzw. HES treffen.
Sonst zieht man sich den Blitz ins Haus.
Innen mindestens 4mm², außen mindestens 16 mmm².
Innen den Koaxschirm erden.
Außen den Mast bzw. Schüssel erden.

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Innen mindestens 4mm², außen mindestens 16 mmm².
> Innen den Koaxschirm erden.

Wozu außen?
Willst du den Baum zum Blitzableiter machen?

Hier im ländlichen Bereich kommt keiner auf die Idee, die Sat-Schüssel 
mit so einem Aufwand zu schützen.

Außer sie wird vom örtlichen Elektriker am 2m Mast auf dem Dachfirst 
montiert.

Und ist es absurd, die äußere Erdung mit der Hauserdung zu verbinden.
Der Baum mit seinen Wurzeln reicht völlig.

von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Andreas M. schrieb:
>> Innen mindestens 4mm², außen mindestens 16 mmm².
>> Innen den Koaxschirm erden.
>
> Wozu außen?
> Willst du den Baum zum Blitzableiter machen?
>
> Und ist es absurd, die äußere Erdung mit der Hauserdung zu verbinden.
> Der Baum mit seinen Wurzeln reicht völlig.

Und wenn es mal richtig trocken ist, wie die letzten Jahre,
dann ist der Weg für den Blitz
über das Koaxkabel durch das Haus günstiger zur Erde.

von Andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Und wenn es mal richtig trocken ist, wie die letzten Jahre,
> dann ist der Weg für den Blitz
> über das Koaxkabel durch das Haus günstiger zur Erde.

Deswegen würde ich beim Baum einen weiteren Erder einschlagen und die 
16mm² Leitung zur HES nur noch als Potentialausgleich nutzen.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also eines kann ich Dir versprechen: Wenn der Baum mit der Antenne drin 
vom Blitz getroffen wird, sinkt beim angeschlossenen Gerät dauerhaft die 
Eingangsempfindlichkeit.

Früher bei den Großeltern auf dem Dorf hatte fast jedes 
Wochenendgrundstück die Antenne in irgendwelchen Bäumen, damit der 
Empfang besser wird. In jedem Jahr gab es irgendwo irgendwann defekte 
Fernsehgeräte nach einem Gewitter.

von Martin L. (makersting)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Äußerer und innerer Potenzialausgleich müssen getrennt geführt werden
> und dürfen sich erst am Fundamenterder bzw. HES treffen.
> Sonst zieht man sich den Blitz ins Haus.
> Innen mindestens 4mm², außen mindestens 16 mmm².
> Innen den Koaxschirm erden.
> Außen den Mast bzw. Schüssel erden.

Also den Koaxschirm nicht draußen am Mast in den PA einbeziehen, sondern 
erst nach Hauseintritt. Genau so hatte ich das auch bisher in der 
'Literatur' gelesen. Es widerspricht aber Aussagen von weiter oben, wo 
genau das Gegeteil bzgl. des PA des Koaxschirms behauptet wird. Kannst 
du mir eine Fundstelle nennen?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Also eines kann ich Dir versprechen: Wenn der Baum mit der Antenne drin
> vom Blitz getroffen wird, sinkt beim angeschlossenen Gerät dauerhaft die
> Eingangsempfindlichkeit.

Warum sollte er gerade in diesen Baum einschlagen?
Wenn ich ein Blitz wäre, würde ich mir das Haus vornehmen.
Mit so viel schönem Metall drin. Was sind schon 4m.

Vermutlich hat das Haus keinen Blitzschutz.
Mindestens an der Dachrinne sieht man nichts.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier wird Blitzschutz und Personenschutz total durcheinander gebracht.

Die Erdung am PA ist KEIN Blitzschutz!

Solange die Antenne im Schutzbereich des Hauses steht, braucht es auch 
keinen Blitzschutz.

Die Erdung des Koaxkabels und anderen leitenden Komponenten, dient 
ausschliesslich dem Personenschutz, denn damit werden lediglich 
Ableitströme von netzbetriebenen Geräten eliminiert.

Dazu nochmal eine andere pdf:
https://www.dehn.de/sites/default/files/media/files/erdung-antennenanlagen-sat-pl013-d.pdf

Damit bin ich hier raus

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Warum sollte er gerade in diesen Baum einschlagen?
> Wenn ich ein Blitz wäre, würde ich mir das Haus vornehmen.

Bitze denken aber anders als Du. :-)

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum sollte er gerade in diesen Baum einschlagen?
Probier's doch einfach aus. Der Baum wurde die letzten hundert Jahre 
niemals vom Blitz getroffen. Kaum schraubst Du Deine Antenne dran, wird 
der pro Jahr mindestens einmal vom Blitz getroffen.

Das nennt man Murphys Gesetz.
Was schief gehen kann, geht mit Sicherheit schief!

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wegen Blitzschutz und Erdung würde ich da noch nicht mal ein Problem 
sehen.

'ne Schüssel an so einer dünnen Tanne?
bei jedem Windstoss ist einmal kurz der Empfang weg,
weil der Baum sich biegt.

da verlagert man ohnehin ziemlich schnell die Schüssel,
dann erledigt sich der Bitzschutz an dieser Stelle

BTW
ich verstehe auch garnicht wat die Leute immer mit Tannen
im Garten wollen, die kippen im Sturm doch alle als erstes um

und WENN... die Dinger garnicht erst so gross werden lassen,
dass eine Fällung ein Wiederaufforsten nötig macht

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> 'ne Schüssel an so einer dünnen Tanne?
> bei jedem Windstoss ist einmal kurz der Empfang weg,
> weil der Baum sich biegt.

Wenn der TE meint, das es bisher 2 Jahre so lief kanns nicht so 
dramatisch sien.

> BTW
> ich verstehe auch garnicht wat die Leute immer mit Tannen
> im Garten wollen, die kippen im Sturm doch alle als erstes um

Als Einzelbaum mags schon gehen. Hier stehen auch so ein paar 
Einzelbäume (auch bei Nachbarn und nicht nur Tanne) und es ist 
erstaunlich, was die so aushalten.

von Martin L. (makersting)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Dazu nochmal eine andere pdf:
> 
https://www.dehn.de/sites/default/files/media/files/erdung-antennenanlagen-sat-pl013-d.pdf
>
> Damit bin ich hier raus

Danke für den Link, aber schade, dass du raus bist. Blitzschutz habe ich 
ganz bewusst im Thread gar nicht erwähnt. Leider wurde das Thema immer 
wieder aufgegriffen.

Aus dem Link entnehme ich, dass der PA des Koaxschirms bei eintritt in 
das Haus gemacht wird. Soweit so gut. Die dazu verlegt 4mm2-Leitung geht 
an die 16mm2 Erdleitung des Antennenmastes. Für meinen Fall hieße das, 
ich müsste vom PA des Koaxschirmes (unter dem Dach) mit 4mm2 zum 
Antennenmast gehen. Richtig?

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin, schiess dir doch nicht ins Knie.

Es gibt keine Vorschrift, die dir vorschreibt, wo du den Ableitstrom 
netzbetriebener Geräte entsorgst.
Es gibt nochnichteinmal eine Vorschrift DASS du das machen musst, du 
sollst es nur machen.

Wenn du deine Koaxkabel am Mast, welcher per 16mm² mit der HES verbunden 
ist, erdest und sonst nirgends, dann ist das absolut in Ordnung.

Jetzt bin ich aber endgültig raus, denn die Eigendynamik solcher 
Threads, die von Noobs dann vom Kuchenbacken zum Ar....backen gebracht 
werden, widern mich an.

von Berd (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> FULL

● J-A V. schrieb:
> Schüssel am Baum?
> das würde ich mir nochmal überlegen

Ja, das ist eine Überlegung wert


-----------------Zitat Anfangg----------------------------
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
04.02.2020 07:11

Berd schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> O_°
> Methanolgehalt?

nicht gegeben, oder maximal eben nur DER Gehalt,
der in der Vorlage auch schon drin war.

nimm 2 Buddeln billig-Korn und mache daraus quasi eine.

naja und warum O_° ?

-weil man nach dem ersten 2-3 Schlucken schon ein'n im Tee hat
------------------Zitat ende-----------



Ich hatte aber doch geschrieben:
Beitrag "Re: Was tun mit alten Spirituosen [Endet 4.2.]"


-----------------Zitat Anfangg----------------------------
von Berd (Gast)
04.02.2020 02:25

Berd schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> O_°
> Methanolgehalt?

Ich mein allgemein beim destillieren. Warum das Auge so???
------------------Zitat ende-----------

Also ""allgemein"" hatte ich geschrieben. Man kann nämlich auch bei 
einem konkreten Fall auf allgemeine Probleme anspielen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
was hat das hier jetzt mit Korn destillieren zu tun?

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
SCNR

Erstmal die Schüssel stabilisieren
danach den Sateliten anvisieren
bestens den Potentialausgleich equalisieren
darauf einen Korn destillieren
und zwischendurch gut inhalieren

So isses im Fasching
und so soll es sein
bald kommt der nächste post herein

Auf Berds post
Prost!

:D

von Niemand (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
bitte nicht so einen Quark jetzt, der letzte fachl. Beitrag war schon 
voll daneben

Die oder das Koax-Kabel beim Eintritt ins Gebäude in den PA einbinden, 
nicht den nach draußen an den Baum verlegen,
du willst doch nicht die Schüssel und das LNB schützen, sondern die 
Geräte im Haus? Wobei der LNB auch noch wichtig wäre, aber der hat ja 
schon seinen örtlichen Schutz?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> du willst doch nicht die Schüssel und das LNB schützen, sondern die
> Geräte im Haus? Wobei der LNB auch noch wichtig wäre, aber der hat ja
> schon seinen örtlichen Schutz?

Völliger Schwachsinn!

Nicht Geräte oder sonstwelche Hardware sollen geschützt werden, sondern 
Personen!

Diese Erdung der Kabel und angeschlossenen Netztgeräte dient 
ausschliesslich dem Personenschutz!

von Berd (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> was hat das hier jetzt mit Korn destillieren zu tun?

Das mit dem Korn kam doch von Dir, ich hatte einen allgemeinen Bezug

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Berd schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> was hat das hier jetzt mit Korn destillieren zu tun?
>
> Das mit dem Korn kam doch von Dir, ich hatte einen allgemeinen Bezug

Junge der Provinz!

Du holst das aus einem ganz anderen Faden hier herein!!!

von Berd (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Junge der Provinz

???
gegoogelt kam das

"„Junge der Provinz!
In diesem Disko-Bunker
bin ich der Märchenprinz!“
Drauf haut mir doch der Joschi
eine auf mein' Großstadtgoschi."

Das ist keine Drohung, nur ein Hinweis auf Nettiquette. Außerdem fehlte 
es Dir in auch im anderen Thread am verstehen vom Text anderer

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
sonst noch was?

von Berd (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> sonst noch was?

Meinst Du mich? Falls es jemand anders aus dem Thread ist dann diesen 
Beitrag bitte als gegenstandslos betrachten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.