Forum: Fahrzeugelektronik Hoher Ruhestrom beim Funkschlüssel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von M. T. (restfet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Die Batterie für den Funkschlüssel unseres Autos (Mazda 2 DE) wird sehr 
schnell leer, innerhalb einer Woche bei einer neuen Batterie. Der 
Schlüssel funktioniert aber einwandfrei, ließ sich problemlos anlernen 
und öffnet und schließt wie er soll.

Ich habe also den Ruhestrom mit meinem Multimeter gemessen, der liegt 
bei ca. 750µA. Wenn ich einen Taster betätige, zeigt das Multimeter ca. 
4mA (ich weiß, der Wert ist mit Vorsicht zu genießen).

Die Taster schalten noch schön knackig, weil wir den Schlüssel 
eigentlich nie verwendeten, ich glaube also nicht, dass die Taster 
ausgeleiert sind und für einen Kriechstrom sorgen.

Ich hab hier im Forum gelesen, dass vielleicht einer der 
Stützkondensatoren gebrochen ist und dadurch niederohmig wurde. Nach 
Auslöten der Kondensatoren hat sich der Ruhestrom aber nicht merklich 
verringert.

Eine Reinigung der Platine mit Isopropanol hat auch nichts gebracht.

Hat jemand eine Idee, was das Problem sein könnte?

Viele Grüße

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. T. schrieb:
> Der
> Schlüssel funktioniert aber einwandfrei, ließ sich problemlos anlernen
> und öffnet und schließt wie er soll.

Wieso anlernen?
Ist das kein Original?

Wenn möglich, mach mal ein Bild von der Platine.

von M. T. (restfet)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Wieso anlernen?
> Ist das kein Original?
>
> Wenn möglich, mach mal ein Bild von der Platine.

Doch, ist ein Original. Der Schlüssel war ewig nicht in Verwendung (ich 
weiß nicht warum) und musste angelernt werden, damit er öffnet und 
schließt. Einmal reichte aber, ich muss jetzt nicht jedes Mal neu 
anlernen, wenn ich die Batterie rausnehme.

Anbei zwei Fotos.

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht original aus.
Ich hatte hier mal einen Thread mit einem anderen merkwürdigen Fehler.
Mal sehen, ob ich den wiederfinde.
Konnte das Problem lösen. Müßte in dem Thread aber noch ergänzt werden.
Der IC für die Taster hat eine Macke.

Platine sieht genau so aus wie bei mir.

Nimm mal eine größere Batterie und schau mal nach paar Tagen, ob der 
Ruhestrom geringer wird.

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So, meinen alten Thread habe ich gefunden :-)

Beitrag "MAZDA2 Funkfernbedienung defekt"

Muß nur noch die Lösung ergänzen.
Dauert etwas.

von Geplagter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. T. schrieb:
> Die Batterie für den Funkschlüssel unseres Autos (Mazda 2 DE) wird sehr
> schnell leer, innerhalb einer Woche bei einer neuen Batterie.

Witzig. Ich habe aktuell das gleiche Problem mit einem Golf-7 
Funkschlüssel:

Eine Messung ergab, dass die Ruhestromaufnahme 0,55 mA beträgt. Das ist 
natürlich viel zu viel, und saugt die CR2025 in rechnerisch 14 Tagen 
leer, und praktisch in etwa 16 Tagen.

Ursache noch nicht gefunden...

Aber eine Frage fällt mir doch ein: Wie wird eigentlich die 
Wegfahrsperre von so einem Schlüssel angesprochen? Lauscht der Schlüssel 
immer oder nur wenn er ausgeklappt ist? Oder merkt der Schlüssel dass er 
im Zündschloss steckt?

Denn wenn es da einen Mechanismus gibt, vielleicht denkt der Schlüssel 
es steckt im Zündschloss und hat deshalb eine erhöhte Stromaufnahme? 
Könnte das sein?

von Hmmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Geplagter schrieb:
> Aber eine Frage fällt mir doch ein: Wie wird eigentlich die
> Wegfahrsperre von so einem Schlüssel angesprochen?

Meistens ist das ein passiver RFID-Transponder, der unabhängig von der 
Funköffnung ist, so dass man auch bei leerer Schlüsselbatterie das 
Fahrzeug starten kann.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Meistens ist das ein passiver RFID-Transponder,

Meistens eher nicht.
Da ist das so ein micro-Ziegelstein im Schlüssel.

Aber bei meinem Megane ist das eine Spule, hat aber mit RFID nichts zu 
tun (?).

von Hmmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hmmm schrieb:
>> Meistens ist das ein passiver RFID-Transponder,
>
> Meistens eher nicht.
> Da ist das so ein micro-Ziegelstein im Schlüssel.

Und was meinst Du, was in diesem "Micro-Ziegelstein" drinsteckt?

Auch das sind RFID-Transponder, bloss in einer anderen Bauform. Ist 
natürlich von der Reichweite her nicht mit grösseren Tags vergleichbar, 
aber die braucht man an der Stelle ja auch nicht.

> Aber bei meinem Megane ist das eine Spule, hat aber mit RFID nichts zu
> tun (?).

Gerade eine Spule spricht eigentlich dafür. Aber es müssen nicht immer 
passive Transponder sein, in Keyless-Entry-Systemen ist das etwas 
aufwendiger gelöst.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit RFID wird es nichts zu tun haben.

Ist sicher ähnlich.

Hmmm schrieb:
>> Aber bei meinem Megane ist das eine Spule, hat aber mit RFID nichts zu
>> tun (?).
>
> Gerade eine Spule spricht eigentlich dafür.

Die Größe und Art der Spule spricht nicht dafür.
Eher als Energieübertragung für die Chip.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Meistens ist das ein passiver RFID-Transponder, der unabhängig von der
> Funköffnung ist, so dass man auch bei leerer Schlüsselbatterie das
> Fahrzeug starten kann.

Dazu könnte es helfen, die Bedienungsanleitung des Autos aufmerksam zu 
lesen.

Wenn es sich noch um einen Schlüssel handelt, den man ins Zündschloß 
stecken muß, wird die Wegfahrsperre passiv ohne Batterie funktionieren.

Bei Fahrzeugen mit Keyless-Go sieht das anders aus, da behält man den 
'Schlüssel' in der Tasche und drückt nur den Startknopf. Diese Teile 
benötigen die Batterie, weil mit passiv-RFID die notwendige Reichweite 
nicht erzielbar ist. Bei leerer Batterie kommt dann eine Fehlermeldung 
"Schlüssel nicht erkannt". Die Betriebsanleitung beschreibt für diesen 
Fall "halten sie den Schlüssel an eine bestimmte Stelle". Bei mir ist 
diese in der Mittelkonsole, dort wird wohl die RFID-Abfrage sitzen und 
kann auch ohne Batterieunterstützung.

Bevor das soweit ist, werde ich den Wagen garnicht mehr per Funk 
geöffnet bekommen.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Mit RFID wird es nichts zu tun haben.

Was genau verleitet Dich zu dieser Annahme?

>> Gerade eine Spule spricht eigentlich dafür.
>
> Die Größe und Art der Spule spricht nicht dafür.
> Eher als Energieübertragung für die Chip.

Sicher, dass Du weisst, was RFID ist?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du nicht lesen?
Hab ich doch geschrieben, dass Art und Größe nicht dafür spricht.

Woher willst du wissen, dass es nicht so ist?

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Bild die FB eines Ford Mondeo von 2008. Öffnen / Abschließen nur 
über die Funkfernbedienung, aber kein Zünschloß, starten per Taste.

Links oben die Leiterbahnschleife der Fernbedienung zum Öffnen, sieht 
auf der Mazda-FB sehr ähnlich aus.

Rechts auf der Leiterplatte die zwei grauen Teile "221" sind 
Induktivitäten. Laut Applikationsbeschreibungen von NXP sollen für die 
Wegfahrsperre zwei Spulen mit 90° Versatz montiert werden, passt doch 
genau.

Auf der Rückseite eine weitere Spule mit offenbar niedriger Frequenz, 
von der vermute ich, dass dort die Energie für die Wegfahrsperrenabfrage 
eingekoppelt wird. Da es den Wagen aber auch komplett Keyless gab, kann 
es sein, dass diese Spule auch dafür notwendig ist - dazu habe ich keine 
passenden Applikationsberichte gefunden.

Wenn dort nach dem Öffnen im Display die Meldung "Batterie im Schlüssel 
leer" kam und danach beim Startversuch "Schlüssel nicht erkannt", half 
es, diesen direkt neben der Lenksäule an die Stelle zu halten, wo früher 
mal das mechanische Zündschloß war.

von M. T. (restfet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Nimm mal eine größere Batterie und schau mal nach paar Tagen, ob der
> Ruhestrom geringer wird.

Ich hab jetzt eine Weile (eher Stunden als Tage) eine CR2032 angehängt, 
mittlerweile ist der Ruhestrom auf 660µA abgesunken. Die Batterie hat im 
Betrieb 3,02V.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. T. schrieb:
> Ich hab jetzt eine Weile (eher Stunden als Tage) eine CR2032 angehängt,
> mittlerweile ist der Ruhestrom auf 660µA abgesunken.

Das ist noch immer Faktor hundert zuviel.
Eine 2032 liefert etwa 200mAh, bei Deinem Strom also nach etwa 12 Tagen 
tot.

von Stefan L. (stefan_l134)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da auf der Platine ja nicht so viel drauf ist, würde ich jetzt ein Teil 
nach dem anderen auslöten und jedes mal die Stromaufnahme messen. So 
sollte man den Übeltäter schnell eingrenzen können.

von sdg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich blind oder ist nicht der größere Kerko unten zwischen Batterie 
Plus und Minus mechanisch beschädigt?

-> Kerko-Bruch

von Stefan L. (stefan_l134)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
sdg schrieb:
> Bin ich blind oder ist nicht der größere Kerko unten zwischen Batterie
> Plus und Minus mechanisch beschädigt?
>
> -> Kerko-Bruch

M. T. schrieb:
> Nach
> Auslöten der Kondensatoren hat sich der Ruhestrom aber nicht merklich
> verringert.

von M. T. (restfet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> So, meinen alten Thread habe ich gefunden :-)
>
> Beitrag "MAZDA2 Funkfernbedienung defekt"
>
> Muß nur noch die Lösung ergänzen.
> Dauert etwas.

Wann kann ich denn mit der Lösung rechnen? :-)

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird.
Dein Problem wird aber ein anderes sein.

Kann ich dein Bild, wo die Taster drauf sind, verwenden?

von M. T. (restfet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Wird.
> Dein Problem wird aber ein anderes sein.

Na, ich bin gespannt. :-)

> Kann ich dein Bild, wo die Taster drauf sind, verwenden?

Nur zu!

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von M. T. (restfet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs jetzt mal mit deinem Lösungsvorschlag versucht und einen 1k 
Widerstand parallel zu dem Pulldown eingelötet. Außerdem habe ich alle 
Lötverbindungen erneuert.

Hat leider beides am Ruhestrom nichts geändert. Der liegt aktuell bei 
ca. 625µA. Die Batteriespannung liegt belastet bei 2,95V.

Eine Sache macht mich stutzig: Teilen sich die beiden Taster wirklich 
den Pulldown oder habe ich das falsch rausgemessen? Ich habe sonst 
nirgends auf der Platine einen anderen Widerstand gefunden, der als 
Pulldown in Frage käme.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war kein Lösungsvorschlag für dein Problem.
Hat nichts miteinander zu tun.
Normal hängt der Widerstand mit einer Seite in der Luft.

Auf der Seite ist noch ein Widerstand, der sollte der andere sein.
Lässt sich leicht durchklineln.
Achtung, es ist Lack drauf.

Die einzige Gemeinsamkeit ist, dass der Chip eine Macke hat.

von M. T. (restfet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es war kein Lösungsvorschlag für dein Problem. Hat nichts miteinander zu tun.
War mir bewusst, ich habs halt trotzdem probiert. Verzweiflungstat quasi 
:-)

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst mal mit einer Rasierklinge die Tasterleitung direkt am Chip 
trennen.
Mit einem Lötklex danach wieder heilen.

Auch andere Leitungen.
Z.Bsp. die Spannungsversorgung für den kleinen Chip kappen.

Und auch den großen.
Damit kannst du einkreisen.

von Stefan L. (stefan_l134)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Da auf der Platine ja nicht so viel drauf ist, würde ich jetzt ein Teil
> nach dem anderen auslöten und jedes mal die Stromaufnahme messen. So
> sollte man den Übeltäter schnell eingrenzen können.

Ist das kein probater Problemfindungsansatz?

: Bearbeitet durch User
von Nico .. (nico123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du den Kerko direkt an der Batterie ersetzt oder nur nachgelötet?
Mit welchem Messgerät misst Du den Strom?
Nicht, dass da was schwingt ohne Kerko und Du Misst misst!

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lesen!

M. T. schrieb:
> Nach
> Auslöten der Kondensatoren hat sich der Ruhestrom aber nicht merklich
> verringert.

von Nico .. (nico123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico .. schrieb:
> Nicht, dass da was schwingt ohne Kerko und Du Misst misst!

Lesen!

von M. T. (restfet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Stefan L. schrieb:
>> Da auf der Platine ja nicht so viel drauf ist, würde ich jetzt ein Teil
>> nach dem anderen auslöten und jedes mal die Stromaufnahme messen. So
>> sollte man den Übeltäter schnell eingrenzen können.
>
> Ist das kein probater Problemfindungsansatz?

Doch natürlich, sorry dass ich noch nicht drauf eingegangen bin. Das 
wollte ich mir vorerst ersparen, weil die meisten Bauteile doch ziemlich 
klein sind.


Nico .. schrieb:
> Hast Du den Kerko direkt an der Batterie ersetzt oder nur nachgelötet?

Ausgelötet, Strom gemessen, wieder eingelötet.

> Mit welchem Messgerät misst Du den Strom?
> Nicht, dass da was schwingt ohne Kerko und Du Misst misst!

Mit einem einfachen Handmultimeter. Hab leider nix ausgefeilteres.

von Chris K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem kann von jedem Kondensatoren zwischen Batterie und Masse 
verursacht werden. Ergo ist schon jeder 100 nf Block Kondensatoren ein 
passender Kandidat, die du alle auslösen musst, um dem Fehler eingrenzen 
zu können.

von M. T. (restfet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris K. schrieb :
> Das Problem kann von jedem Kondensatoren zwischen Batterie und Masse
> verursacht werden. Ergo ist schon jeder 100 nf Block Kondensatoren ein
> passender Kandidat, die du alle auslösen musst, um dem Fehler eingrenzen
> zu können.

Hab das Prozedere eh bei allen Kondensatoren durchgeführt, die in Frage 
kommen.

von Roland (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein durch elektrostatische Entladung beschädigter Chip ?

von M. T. (restfet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglich... Interessanterweise funktioniert der Schlüssel ja noch 
einwandfrei.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ein durch elektrostatische Entladung beschädigter Chip ?
M. T. schrieb:
> Möglich... Interessanterweise funktioniert der Schlüssel ja noch
> einwandfrei.

Hier liegt in der Kramdose ein Arduino ProMini, also AT328, mit dem ich 
keine Fehlfunktionen hatte, lediglich im Sleep unmäßig viel 
Stromaufnahme. Ist also durchaus denkbar.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland schrieb:
> Ein durch elektrostatische Entladung beschädigter Chip ?

Das kann nicht passieren.
Aus dem Plastgehäuse geht kein Draht nach draußen.

M. T. schrieb:
> Möglich... Interessanterweise funktioniert der Schlüssel ja noch
> einwandfrei.

Schnell ist ein Totalschaden fabriziert. Sei vorsichtig.
Immerhin geht ja das Schlüsselteil unabhängig.
Da ist auch der Transponder für die Wegfahrsperre drin.

Wenn mal wieder ein Batteriewechsel ansteht, messe ich den Strom.

von Nico .. (nico123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miss den Strom mal mit einem Oszi und zeige den Verlauf!

Mehr als die Kondensatoren zu erneuern, Platine reinigen und die 
Widerstände zu kontrollieren kannst Du eh nicht machen (kein Vorwurf)!

@michael_: warum kann eine elektrostatische Entladung nicht sein? Wenn 
man bspw. mit 10kV auf das Gehäuse geht dann sucht der Strom sich schon 
seinen Weg!

von M. T. (restfet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Da ist auch der Transponder für die Wegfahrsperre drin.

Wo ist der? Ist der irgendwo im Plastikgehäuse verkapselt?

> Wenn mal wieder ein Batteriewechsel ansteht, messe ich den Strom.

Danke, das wäre super!


Nico .. schrieb:
> Miss den Strom mal mit einem Oszi und zeige den Verlauf!

Ich habe leider kein Oszilloskop.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. T. schrieb:
> Wo ist der? Ist der irgendwo im Plastikgehäuse verkapselt?

Ja, das Teil mit dem Schlüssel kannst du ganz normal benutzen.
Auch fahren.

Ebay-Artikel Nr. 202808062523

Hier hättest du das komplett.
Wie seriös das ist, keine Ahnung.

Im Bild ist unten so ein kleines schwarzes Teil.
Das ist der Transponder.
Den programmieren lassen, gibt Probleme.
Hier ein Beispiel.

Ebay-Artikel Nr. 192595980306

Aber den hast du ja im Schlüsselteil.
Mach dieses Teil nur in der Not auf.
Der Schnappmechanismus ist schwierig zu montieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.