Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wechsel in die Selbstständigkeit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von EntwicklerN (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

bei uns wurde in der Firma Kurzarbeit (leider nur 2 Tage pro Woche 
arbeiten) eingeführt und ich habe mich entschieden in die 
Freiberuflichkeit zu wechseln.

Soll ich die Kurzarbeit im Anschreiben erwähnen?

Mein Anschreiben sieht in etwa so aus, dass ich kurz beschreibe wo ich 
arbeite und was ich aufgabenmäßig dort mache und in die 
Selbstständigkeit wechseln möchte.

Sollte ich da eine glaubwürdige Begründung formulieren oder würde es 
reichen, wenn ich sagen würde, ab 01.06. wäre ich in Vollzeit verfügbar? 
Wenn ich eine Kurzarbeit erwähnen würde, wäre es nicht widersprüchlich 
wenn ich sagen würde: ich bin in Kurzarbeit und wäre ab sofort Vollzeit 
verfügbar?

Habt ihr da einen Tipp für mich?

Gehaltsmäßig hätte ich mir anfangs 50 Euro pro Stunde vorgeschlagen 
(remote, vor Ort nach Entfernung natürlich mehr)? Habe zwar 9 Jahre an 
Berufserfahrung, bin in Sachen Freiberuflichkeit aber ein Neuling.

Meine Stationen waren: 4 Jahre hardwarenahe Entwicklung, 3 Jahre C#, 
jetzt seit 2 Jahren Fullstack (Angular, C++ und C#).

Liebe Grüße
EntwicklerN

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Gehaltsmäßig hätte ich mir anfangs 50 Euro pro Stunde vorgeschlagen

Da nimmt ja der Fliesenleger mehr. Wir leben nicht mehr in den 90ern.

EntwicklerN schrieb:
> bei uns wurde in der Firma Kurzarbeit (leider nur 2 Tage pro Woche
> arbeiten) eingeführt und ich habe mich entschieden in die
> Freiberuflichkeit zu wechseln.

Und du meinst die Situation in der Freiberuflichkeit ist derzeit besser? 
In der IT? Es werden naturgemäßg immer erst die überflüssigsten Jobs in 
der freien Wirtschaft heruntergefahren. Friseure etc. wurden 
gezwungen, die machen jetzt wieder auf und kommen nicht hinterher. Das 
ist der Unterschied.

EntwicklerN schrieb:
> Mein Anschreiben sieht in etwa so aus, dass ich kurz beschreibe wo ich
> arbeite und was ich aufgabenmäßig dort mache und in die
> Selbstständigkeit wechseln möchte.

Freiberuflichkeit und Anschreiben? Wo ist da der Zusammenhang? Du musst 
Angebote und Kostenvoranschläge schreiben. Ggf. Referenzen angeben, aber 
kein Anschreiben hinrotzen.

Also entweder machst du es und scheiterst ggf. oder du lässt es mit 
der Selbstständigkeit - nichts anderes ist es als Freiberufler.

: Bearbeitet durch User
von EntwicklerN (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter bekannten Seiten wie freelance.de oder freelancermap.de sehe ich 
da nur Vermittler. Wie sollte ich da ein Angebot formulieren?

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Gehaltsmäßig hätte ich mir anfangs 50 Euro pro Stunde vorgeschlagen
> (remote, vor Ort nach Entfernung natürlich mehr)? Habe zwar 9 Jahre an
> Berufserfahrung, bin in Sachen Freiberuflichkeit aber ein Neuling.

In  meiner Ex-Pleiteklitsche haben selbständige .NET- und 
JavaScript-Entwickler schon vor 7 Jahren 70-100 € die Stunde bekommen. 
Vier Tage pro Woche vor Ort, ein Tag pro Woche Homeoffice. Selbst die 
polnische Klitsche, die dann unser Projekt übernommen hat, hat mir 
damals einen Stundenlohn von 65 € angeboten, wenn ich für sie als 
Selbständiger weiter an dem Projekt gearbeitet hätte.

: Bearbeitet durch User
von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Wie sollte ich da ein Angebot formulieren?

Wenn du nach 10 Jahren keine Kontakte in der Branche hast und auf solche 
Portale angewiesen bist, kannst du das eh knicken. Zusätzlich musst du 
aktiv Werbung machen.

: Bearbeitet durch User
von Informatiker (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> EntwicklerN schrieb:
>> Gehaltsmäßig hätte ich mir anfangs 50 Euro pro Stunde vorgeschlagen
>> (remote, vor Ort nach Entfernung natürlich mehr)? Habe zwar 9 Jahre an
>> Berufserfahrung, bin in Sachen Freiberuflichkeit aber ein Neuling.
>
> In  meiner Ex-Pleiteklitsche haben selbständige .NET- und
> JavaScript-Entwickler schon vor 7 Jahren 70-100 € die Stunde bekommen.
> Vier Tage pro Woche vor Ort, ein Tag pro Woche Homeoffice. Selbst die
> polnische Klitsche, die dann unser Projekt übernommen hat, hat mir
> damals einen Stundenlohn von 65 € angeboten, wenn ich für sie als
> Selbständiger weiter an dem Projekt gearbeitet hätte.

Das war ja klar, kaum geht es um Selbständigkeit ist der Finanzberater 
nicht weit. Glaubst du eigentlich deine Geschichten selber die du dir 
immer ausdenkst? Ich dachte du lebst schon seit deiner Geburt nur von 
deinen 6-stelligen Dividenden...

von Kein Informatiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stammkundschaft sollte man schon haben, sonst bist Du verloren.

von Edson (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Unter bekannten Seiten wie freelance.de oder freelancermap.de sehe ich
> da nur Vermittler. Wie sollte ich da ein Angebot formulieren?

Ganz ehrlich: lass es sein! Du hast weder eine Vision noch den Biss, 
eine Selbständigkeit aufzuziehen. Wäre es anders, hättest Du diese 
Problemchen schon lange gelöst und dieses Forum hätte davon nie 
erfahren.

Das wird sicher wieder von Einigen als typisches uC.net-gemoser 
verstanden, aber man kann zu 100% davon ausgehen, dass eine 
Selbständigkeit nicht funktioniert wenn man schon bei den einfachsten 
Dingen fragen muss.

Viel Erfolg bei der Gestaltung Deiner Zukunft möchte ich Dir trotzdem 
wünschen.

von EntwicklerN (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, ich hätte lieber von euch konstruktive Tipps erhalten.

Das ist mir schon bewusst, dass es eine ganz andere Welt ist. Doch 
leider bleibt mir aktuell aus finanziellen Gründen keine andere Wahl.

Aber ihr möchtet anscheinend keine Konkurrenz, schon klar!

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Aber ihr möchtet anscheinend keine Konkurrenz, schon klar!

Konstruktive Tips wurden gegeben. Du hast es leider versäumt, einen 
eigenen Kundenstamm aufzubauen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edson schrieb:
> Das wird sicher wieder von Einigen als typisches uC.net-gemoser
> verstanden, aber man kann zu 100% davon ausgehen, dass eine
> Selbständigkeit nicht funktioniert wenn man schon bei den einfachsten
> Dingen fragen muss.

Nein, das ist kein Gemoser, es ist einfach die Wahrheit.

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht gegen eine Selbstständigkeit neben Deinem (ka nun 
reduzierten) Job?
VG

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:
> Was spricht gegen eine Selbstständigkeit neben Deinem (ka nun
> reduzierten) Job?

Dass er keinen Kunden findet?

von EntwicklerN (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das hätte ich die ersten 2-3 Monaten auch vor. Würde es gut laufen, 
würde ich kündigen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Habt ihr da einen Tipp für mich?

Lass es. Wozu überhaupt Anschrieben, wen willst du anschrieben, deine 
Kunden, deinen Chef ?

Du hast kein Produkt, keine Kunden, keinen Businesspan. Selbst mein 
18jähriger hat ein Produkt, die ersten Kunden, und weiss wie es 
weitergeht, aber der verkauft auch nicht seine Sklavenarbeitsstunde, 
sondern ein Gesamtkonzept aus Clouad-Datenbank und Smartphone-App (iOS, 
Android, Web) für einen genau definierten Kundenkreis von der er Ahnnug 
hat.

Du bekommst Kurzarbeitergeld, eventuelll 80%, und hast jetzt (Frei)zeit, 
das ist fast wie Urlaub.

Nutze sie, für eventuelle zukünftige Selbständigkeit.

EntwicklerN schrieb:
> Schade, ich hätte lieber von euch konstruktive Tipps erhalten.

Lerne ein spezilles Produkt welches Support braucht, irgendein 
Warenwirtschaftssystem, irgendeine Business-Applikation, eines 
(ausländischen, amerikanischen) Herstellers, so daß du sie installieren, 
administrieren, konfigurieren kannst, und biete deine Dienste mit dieser 
Kenntnis an Kunden diesen Produktes an.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Informatiker schrieb:
> Das war ja klar, kaum geht es um Selbständigkeit ist der Finanzberater
> nicht weit. Glaubst du eigentlich deine Geschichten selber die du dir
> immer ausdenkst? Ich dachte du lebst schon seit deiner Geburt nur von
> deinen 6-stelligen Dividenden...

Was ist denn jetzt wieder dein Problem? Dass andere 100 € pro Stunde 
verdienen?

von Maxe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Mein Anschreiben sieht in etwa so aus, dass ich kurz beschreibe wo ich
> arbeite und was ich aufgabenmäßig dort mache und in die
> Selbstständigkeit wechseln möchte.
Das hört sich alles an wie eine Bewerbung auf eine Festanstellung.

Lass das alles weg. Schreib rein was du kannst und wie lange du es 
gemacht hast. Und wann du anfangen kannst.

Dass du in Kurzarbeit bist, geht niemanden was an. Dass du bisher fest 
angestellt bist, kannst du im Gespräch immmernoch erklären.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dass er keinen Kunden findet?

Ja, klar. Die wollen alle nur dich.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Doch leider bleibt mir aktuell aus finanziellen Gründen keine andere Wahl.
Das ist der allerschlechteste Beweggrund für eine Selbständigkeit.
> Aber ihr möchtet anscheinend keine Konkurrenz, schon klar!
Konkurrenz ist immer Scheiße. Ich denke aber nicht, dass du mir das 
Geschäft versauen könntest.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten handele so, wie von Maxe beschrieben.

von Dem Johnny seine Stute (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Das ist mir schon bewusst, dass es eine ganz andere Welt ist. Doch
> leider bleibt mir aktuell aus finanziellen Gründen keine andere Wahl.

In die Selbstständigkeit würde ich nur mit finanziellem Puffer, oder 
Kunden mit guter Zahlungsmoral starten.
Mit nichts davon wird es schwierig...

von Drehleiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mir an deiner Stelle erst einmal ein finanzielles Polster von 
ca. 12 Monaten aufbauen, bevor du Hals über Kopf in die Selbständigkeit 
springst.

Also spar erst mal 12 mal deine monatlichen Fixkosten und dann nebenbei 
machst du dir Gedanken um den Rest.

von Leadership vor die Säue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Schade, ich hätte lieber von euch konstruktive Tipps erhalten

Kaufe Buch:

https://www.amazon.de/Freiberufler-für-Dummies-Steffi-Sammet/dp/3527706542
Lies das durch!

Lass dir geben: UmsatzId und Steuernummer (von Finanzamt)

Konstruktiv genug?!

von EntwicklerN (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann ja erstmal schauen, ob ich Projekte finde. Dann müsste ich die 
nächsten 5-6 Monate dann eben 7 Tage pro Woche arbeiten, wenn die 
Kurzarbeit nebenbei läuft. Dann ist das eben so.

Da meine Frau Steuerfachangestellte ist, ist es kein Problem da mal auf 
die Schnelle ein Angebot oder eine Rechnung zu schreiben, da sie 
tagtäglich damit zu tun hat. Die Steuererklärung ist ebenfalls kein 
Thema und ja, sie steht voll hinter mir und wird mich auch unterstützen.

Ich habe mir den Stundensatz doch nicht ausgedacht. Ich habe da schon 
sämtliche Fixkosten (inkl. Auftragsflaute für 1-2 Monate) berechnet. 
Wenn das 2. und 3. Projekt ansteht, kann man mit dem Stundensatz immer 
noch hochgehen.

von Leadership vor die Säue (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Da meine Frau Steuerfachangestellte ist, ist es kein Problem da mal auf
> die Schnelle ein Angebot oder eine Rechnung zu schreiben, da sie
> tagtäglich damit zu tun hat.

Doch das ist ein Problem solange du keine eigene UStID hast. Die wird 
nicht auf die Schnelle erteilt. Ebenso gibt es die notwendige 
ELSTER-Hardware auch nicht unbedingt mal schnell. Du kannst nicht alles 
auf deine Mutti/Frau abschieben, du musst finanztechnisch auch selbst 
aktiv werden.

von EntwicklerN (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Leadership vor die Säue schrieb:
 Du kannst nicht alles
> auf deine Mutti/Frau abschieben, du musst finanztechnisch auch selbst
> aktiv werden.

Das überlässt du mal lieber mir. Danke!

von EntwicklerN (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steuernummer habe ich vom Finanzamt mittlerweile. Aber die Formalitäten 
habe ich hier gar nicht nachgefragt. Aber nett dass du dir da Sorgen 
machst.

von Leadership vor die Säue (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Aber die Formalitäten
> habe ich hier gar nicht nachgefragt.

Doch hast du, Zitat : "Schade, ich hätte lieber von euch konstruktive 
Tipps erhalten."

> Aber nett dass du dir da Sorgen
> machst.

Naja wer Hilfe anfragt, bekommt Hilfe, am besten zur Selbsthilfe. Gleich 
noch einen hinterher, an deinen soft skills wie "Fragestellung 
formuliern" und "gesprächsführung" scheint der Lack ab. Kauf dir das 
Buch: 
https://www.amazon.de/Soft-Skills-Softwareentwickler-Konfliktmanagement-Kommunikationstypen/dp/3864906970

und arbeite es durch.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Da meine Frau Steuerfachangestellte ist, ist es kein Problem da mal auf
> die Schnelle ein Angebot oder eine Rechnung zu schreiben,

Also Angebote und Rechnungen schreibe ich für Freiberufliche Tätigkeiten 
seit frühester Studentenzeit. Das ist nun keine Raketenwissenschaft die 
irgendeine Art von Ausbildung bräuchte. Ein praktisches Tool dafür 
hingegen kann einem Arbeit abnehmen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:

> Schade, ich hätte lieber von euch konstruktive Tipps erhalten.

Hier wirst du nur wenige konstruktive Ratschläge bekommen, dazu gibt es 
hier viel zu viele gescheiterte Existenzen und alte verbitterte Männer.

Zum Thema selbst kann ich nur raten eigene Erfahrungen zu sammeln. Wer 
(zu)viel fragt, bekommt (zu)viele Antworten.

Viel Glück!

von EntwicklerN (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, innerhalb von über 20 Antworten war ein einziger, der meine Frage 
beantwortet hat, nämlich der von Maxe. Vielen Dank an dich!

von Leadership vor die Säue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Ja, innerhalb von über 20 Antworten war ein einziger, der meine Frage
> beantwortet hat, nämlich der von Maxe.

Weil die anderen die Frage "was schreibt man an Freiberufler ins 
Anschreiben" nicht Ernst nehmen konnten. Und auch Maxe schreibt, das 
dein Anschreibkonzept als Freiberufler völlig Banane ist. Nur formuliert 
er das nicht so direkt. Vielleicht ist Maxe ja kein Freiberufler wie die 
anderen Wortmelder im thread.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Ja, innerhalb von über 20 Antworten war ein einziger, der meine Frage
> beantwortet hat, nämlich der von Maxe. Vielen Dank an dich!

Ich korrigiere:
Innerhalb von über 20 Antworten war ein einziger, der mir die Antwort 
gegeben hat die ich hören wollte.

Gegenfrage:
Wie argumentierst du später für eine Steigerung deines Stundensatzes? 
Ich will keine Antwort. Aber dein potentieller Kunde.

Und wo hier geschrieben wird: zu viele Gescheiterte schreiben. Naja 
gerade DIESE kennen doch die Fallen und versuchen davor zu warnen.

von Peter123 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@EntwicklerN

Tu, was du nicht lassen kannst.

Ich glaube aber nicht, dass die Mehrheit der Leute, die hier gepostet 
haben, dir etwas böses will.

von Idiotenhasser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> bei uns wurde in der Firma Kurzarbeit (leider nur 2 Tage pro Woche
> arbeiten) eingeführt und ich habe mich entschieden in die
> Freiberuflichkeit zu wechseln.
> Soll ich die Kurzarbeit im Anschreiben erwähnen?
>
> Mein Anschreiben sieht in etwa so aus, dass ich kurz beschreibe wo ich
> arbeite und was ich aufgabenmäßig dort mache und in die
> Selbstständigkeit wechseln möchte.
> Sollte ich da eine glaubwürdige Begründung formulieren oder würde es
> reichen, wenn ich sagen würde, ab 01.06. wäre ich in Vollzeit verfügbar?
> Wenn ich eine Kurzarbeit erwähnen würde, wäre es nicht widersprüchlich
> wenn ich sagen würde: ich bin in Kurzarbeit und wäre ab sofort Vollzeit 
verfügbar?

Hat dir dein Arbeitgeber überhaupt eine Nebentätigkeit gestattet?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Dass er keinen Kunden findet?
>
> Ja, klar. Die wollen alle nur dich.

Wie meinen? Warum mich? Ich habe überhaupt keine Ambitionen für eine 
selbständige Arbeit, und schon gar nicht neben dem normalen Job.

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Idiotenhasser schrieb:
> Hat dir dein Arbeitgeber überhaupt eine Nebentätigkeit gestattet?

Das muss er nicht. https://www.finanztip.de/nebenjob/

: Bearbeitet durch User
von Dem Johnny seine Stute (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> Das muss er nicht.

Außer in manchen Ausnahmefällen: https://www.finanztip.de/nebenjob/

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Mein Anschreiben sieht in etwa so aus, dass ich kurz beschreibe wo ich
> arbeite und was ich aufgabenmäßig dort mache und in die
> Selbstständigkeit wechseln möchte.


Falsche denke, mach dich davon frei. Du musst dich selbst vermarkten, 
solche Begründungen zeigen nur Unsicherheiten.
Wo du gearbeitet hast ist eine Referenz, niemanden interessiert das 
wirklich. Was du kannst und (später) was du kostest ist wichtig.

> Sollte ich da eine glaubwürdige Begründung formulieren oder würde es
> reichen, wenn ich sagen würde, ab 01.06. wäre ich in Vollzeit verfügbar?

Du musst überhaupt nichts begründen, außer dir selber. Nach außen bist 
du ein Anbieter. Eine Webseite mit deinen Projekten wäre Interessant, 
erstmal nur technisch als Enthusiast. Dann  riecht dein Arbeitgeber 
nicht Lunte sondern findet das noch gut.

Ohne Vorbereitung wird das aber schwer, es sei denn du hast schon Kunden 
sicher.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dem Johnny seine Stute schrieb:
> Außer in manchen Ausnahmefällen:

Nur Ochsen halten an einem Gatter an, Löwen springen drüber und Hunde 
kriechen unterdurch.

von Leadership vor die Säue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem Johnny seine Stute schrieb:
> Ben S. schrieb:
>> Das muss er nicht.
>
> Außer in manchen Ausnahmefällen: https://www.finanztip.de/nebenjob/

Arbeitsvertrag! Schau in den Arbeitsvertrag, da steht was der AG 
bezüglich Nebentätigkeit vom AN erwartet. (Anzeigepflicht, 
Konkurrenzverbot, Interessenkonflikte) Manchmal findet sich auch in den 
Compliance-Richtlinien zu Nebentätigkeit relevantes 
https://www.haufe.de/compliance/management-praxis/compliance-management-system-compliance-regeln-und-richtlinien_230130_444806.html

von Leadership vor die Säue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> Dem Johnny seine Stute schrieb:
>> Außer in manchen Ausnahmefällen:
>
> Nur Ochsen halten an einem Gatter an, Löwen springen drüber und Hunde
> kriechen unterdurch.

Deshalb werden wildernde Hunde und Löwen vom Wildhüter abgeknallt, 
während man das Vieh vom Kuhbauern als sein eigner Broterwerb in Ruhe 
lässt.

von Dem Johnny seine Stute (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> Nur Ochsen halten an einem Gatter an, Löwen springen drüber und Hunde
> kriechen unterdurch.

Der Elefant überrennt das Gatter einfach.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leadership vor die Säue schrieb:
> Arbeitsvertrag! Schau in den Arbeitsvertrag,

Wenn dich dein Arbeitsvertrag interessiert wirst du nie Selbstständig 
weil falsches Mindset.

von Leadership vor die Säue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> Leadership vor die Säue schrieb:
>> Arbeitsvertrag! Schau in den Arbeitsvertrag,
>
> Wenn dich dein Arbeitsvertrag interessiert wirst du nie Selbstständig
> weil falsches Mindset.

Mumpitz! Wenn dein Freiberufler Projekt so erfolgreich Aufträge 
einwirbt, das es garnicht mehr in Selbstausbeutung allein zu schaffen 
ist, ist der Moment erreicht Mitarbeiter anzustellen. Und dann ist jeder 
Gedanke zum Thema Arbeitsvertrag wertvoll, auch wenn man nun selbst als 
AG ne Entscheidung fällen muß wie man zu den Nebentätigkeiten der 
(eigenen) AN steht.

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem Johnny seine Stute schrieb:
> Ben S. schrieb:
>> Das muss er nicht.
>
> Außer in manchen Ausnahmefällen: https://www.finanztip.de/nebenjob/

Aber nicht generell:  https://www.finanztip.de/nebenjob/

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Unter bekannten Seiten wie freelance.de oder freelancermap.de sehe ich
> da nur Vermittler. Wie sollte ich da ein Angebot formulieren?

Offenbar siehst Du das ganze noch viel zu sehr mit Deiner derzeitigen 
Arbeitnehmerbrille. Zwar ist manchmal die Grenze zwischen Bewerbung und 
Angebot fließend, und viele der Projektvermittler versuchen, einen eher 
in die Position eines Bewerbers zu drücken, aber gerade solche 
Projektvermittlungsplattformen dienen nur dazu, Preise zu drücken. So 
etwas kann man zwar mal einschieben, um Kontakte zu knüpfen, mehr aber 
auch nicht.

Als Selbstständiger muss man die Sache deutlich anders angehen. Wer z.B. 
zum Bäcker geht, um Brötchen zu kaufen, lässt sich ja auch nicht die 
Lebensläufe des Bäckereibetreibers und der freundlichen 
Bäckereifachverkäuferin vorlegen, um dann festzustellen, dass es eine 
zweimonatige Lücke zwischen Schulabschluss und Beginn der Lehre gegeben 
hat, und dann angewidert den Laden zu verlassen.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Ich kann ja erstmal schauen, ob ich Projekte finde. Dann müsste ich die
> nächsten 5-6 Monate dann eben 7 Tage pro Woche arbeiten, wenn die
> Kurzarbeit nebenbei läuft. Dann ist das eben so.

Nicht die nächsten 5-6 Monate, sondern mindestens die nächsten zehn 
Jahre lang, wenn das ganze von Erfolg gekrönt sein soll.

von Leadership vor die Säue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Offenbar siehst Du das ganze noch viel zu sehr mit Deiner derzeitigen
> Arbeitnehmerbrille.
>
> Als Selbstständiger muss man die Sache deutlich anders angehen.

Genau! ein Freiberufler legt keinen "CV" vor sondern eine "Projektliste" 
resp. Referenzen. Ein Freiberufler bietet auch nicht seine Leistungen in 
Vollzeit an, sondern zu 100%. Das sind jetzt nicht nur verschiedene 
Begriffe für den selben Gegenstand, sondern eine andere Sichtweise.

Ein angestelltes Codierschwein mag jetzt schreiben, er hat jetzt von 
200x bis 200y für Irgendwen und Söhne was mit Cc-Compiler gemacht, wo 
ein Freiberufler schreibt Er hat in x-jähriger Entwicklungsarbeit eine 
Software für den zzz Anwendungsbereich komplett unabhängig spezifiziert, 
entwickelt, getestet und in Feldnutzung überführt. Schon um einer 
teueren Klage wegen Scheinselbstständigkeit von Anfang an aus dem Weg zu 
gehen, beschreibt man sein TuN als das eines Einzelkämpfers aka 
Selbstständiger.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Idiotenhasser schrieb:
> Hat dir dein Arbeitgeber überhaupt eine Nebentätigkeit gestattet?

Entsprechende Vereinbarungen des Arbeitsvertrages wären unter normalen 
Umständen natürlich zu beachten.

Wenn man jedoch von Arbeitslosigkeit bedroht ist, darf man in 
erstaunlich großem Umfang auch Dinge machen, die normalerweise 
unzulässig wären. Da geht es eher nur noch um die Frage, wann solch eine 
Bedrohung vorliegt. Klare Anzeichen sind: Insolvenz des Arbeitgebers, 
Kurzarbeit, sehr schlechte Zahlen in öffentlich einsehbaren Bilanzen und 
Jahresabschlüssen, zusammengebrochener Markt.

von xyz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo TO,

bei mir lief das damals so:
Ein Projektanbieter hatte sein Projekt bei der Firma xyz.de gelistet.
Das Angebot war schon ein wenig abgehangen, aber nach einem
Telefonat wusste ich, dass dort noch jemand gesucht wird.
Flugs den CV nebst den Dingen die man meint zu koennen und
in den letzten Jahren getrieben hat, an den Anbieter geschickt.
Am naechsten Tag war der Vertragsentwurf bei mir.

So einfach kann das sein.

An irgendwelchen Anschreiben hat da niemand Interesse.
Also blos kein Motivationsgesuelze.

Das Geschaeft laeuft nicht so wie beim Arbeitnehmer.
Im Normalfall gibt es keine Beteiligung von HR.
Nur die Fachabteilung und Du, (evtl. ist der Vermittler
neugierig was geschwatzt wird).
Die Fachabteilung und deren Chef ist es der dich bezahlt!
Kannst du ueberzeugen hast du den Job!

Wenn man faul ist, und etwas kann, kann man nach Projektende
geruhsam auch auf neue Angebote warten die dann ins Haus flattern.

Besser ist es jedoch seine Vertraege direkt mit dem Kunden
zu machen. Schon allein um die Provision zu sparen und auf
den Stundensatz draufzurechnen.

Viel Erfolg!

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xyz schrieb:
> Also blos kein Motivationsgesuelze.

Volle Zustimmung!

> Das Geschaeft laeuft nicht so wie beim Arbeitnehmer.
> Im Normalfall gibt es keine Beteiligung von HR.

Je nach interner Struktur des Kunden (nicht Arbeitgebers!) kommt die 
Personalabteilung ggf. später, d.h. nach Auftragserteilung, noch ins 
Spiel, um organisatorische Dinge zu klären, z.B. Zugangsberechtigungen 
zu Räumlichkeiten einzurichten und Dienstleisterausweise (nicht 
Mitarbeiterausweise) auszustellen.

> Wenn man faul ist, und etwas kann, kann man nach Projektende
> geruhsam auch auf neue Angebote warten die dann ins Haus flattern.

Als ich mich damals selbstständig machte und mir schon überlegte, wie 
ich das Klinkenputzen geschickt anstelle, wurde ich schon von Anfragen 
ehemaliger Kollegen und Geschäftskontakte überrannt: "Ich habe von X. 
gehört, dass Y. neulich angedeutet har, dass Du Dich selbstständig 
gemacht haben sollst. Auftrag gefällig?"

> Besser ist es jedoch seine Vertraege direkt mit dem Kunden
> zu machen. Schon allein um die Provision zu sparen und auf
> den Stundensatz draufzurechnen.

Jein. Bei vielen Kunden mache ich natürlich direkte Verträge, aber 
gerade bei Großunternehmen würde ich immer über einen dort schon 
etablierten Vermittler gehen, da deren Zahlungsmoral wesentlich besser 
ist. Vor allem gibt es dort Leute, die den ganzen Tag nichts anderes 
machen, als sich um Abrechnungsdinge zu kümmern und ihren Kunden auf die 
Finger zu klopfen. Ich habe z.B. gerade auch das "Problem", dass mich 
ein Bekannter, der als Projektmanager bei einem Großunternehmen 
arbeitet, beauftragen will, aber der Einkauf nur bei akkreditierten 
Lieferanten bestellen darf. Statt nun dieses Verfahren durchzuziehen, 
läuft das ganze nun über einen der (wenigen) seriösen Projektvermittler, 
mit dem ich schon seit längerem zusammen arbeite.

von xyz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kommt die Perso

Das ist nur organisatorischer Kram der halt bei den meissten
Kunden dahin "ausgelagert" ist. Weil es kein anderer machen will.

> gibt es dort Leute

In jeder einigermassen ernst zu nehmender Firma gibt es einen
"Account" der (Ab-)Rechnungsdinge erledigt. Wo es auch
Vertretungsregelungen und festgeschriebene Ablaeufe gibt.

> bei einem Großunternehmen

Ja, wenn da der Einkauf nur mit seinen Partnern spielen will,
muss man sich dann dafuer etwas suchen.
Wobei Großunternehmen ohnehin mitunter eigenartige Vorstellungen
ueber Zahlungsziele und Konditionen haben.
Muss ich mir nicht antun.

> seriösen Projektvermittler

So einen kenne ich natuerlich auch. Sein Stammgeschaeft ist
aber leider nicht ganz mit meinem "Know-How" deckend.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xyz schrieb:
> Wobei Großunternehmen ohnehin mitunter eigenartige Vorstellungen
> ueber Zahlungsziele und Konditionen haben.
> Muss ich mir nicht antun.

Vor allem sind die Zuständigkeiten so weit verteilt, dass eigentlich 
niemand mehr die Gesamtverantwortung trägt. Der Einkauf kann die Zahlung 
nicht freigeben, weil die Freigabe der Fachabteilung nicht vorliegt. Der 
Leiter der Fachabteilung kann die Freigabe nicht erteilen, weil er nicht 
den vom Projektleiter gegengezeichneten Lieferschein hat. Die 
Buchhaltung kann den Rechnungsbetrag nicht auszahlen, weil der Einkauf 
ihn nicht freigegeben hat, usw.. Und wenn sich das ganze erst einmal 
mehrere Monate hingezogen hat, trotz mehrfacher Erinnerungen und 
Mahnungen, heißt es dann: "Wir können doch nicht einfach eine Zahlung 
für eine Lieferung anweisen, die schon sooo lange zurückliegt. Das 
können wir ja gar nicht mehr nachverfolgen."

>> seriösen Projektvermittler
>
> So einen kenne ich natuerlich auch. Sein Stammgeschaeft ist
> aber leider nicht ganz mit meinem "Know-How" deckend.

Wichtig ist für solche Zwecke doch nur, dass er beim Kunden akkreditiert 
ist.

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> ich habe mich entschieden in die Freiberuflichkeit zu wechseln.

Schon mal die Sendung mit der Höhle der Löwen gesehen wo alte
Hasen des Business viele Existenzgründer in der Luft zerrissen
haben?
Der erste Gedanke sollte um das Wie und Was gehen.
Auch das Wo kann wichtig sein, weil eine Selbständigkeit in
einer Mietwohnung zu einer, wenn auch geringfügigen
Nutzungsänderung führt, die dann anders besteuert werden könnte.
Daher wird das dann ohne Kenntniss des Vermieter wahrscheinlich
nicht gehen, wenn man nicht die Kündigung riskieren will.
Der nächste Gedanke geht für gewöhnlich um die Finnanzierung,
denn die Wertschöpfung ist nicht überall gleich.
Da das ganze sehr viel umfangreicher ist, als man vermuten mag,
ist der wohl wichtigste Tipp, erst mal einen Existenzgründungskurs
bei der lokalen IHK zu absolvieren, wo man wichtige Basics
vermittelt bekommt. Denn Ohne sind die meisten Vorhaben sonst
leider zum Scheitern verurteilt. Die IHK ist nicht bei allen beliebt,
weil die gern nehmen und weniger gern geben, aber das muss jeder
selbst heraus finden.
Dann kann man sich den Thread in diesem Forum schenken, der sowieso
nie kompetent beantwortet werden kann, selbst bei bester Absicht.

von xyz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> eine Selbständigkeit in einer Mietwohnung

Solange keine gewerbliche Taetigkeit ausgeuebt wird, aendert
sich die Nutzung der Wohnung nicht.
Freiberufliche Taetigkeit setzt kein Gewerbe voraus und
impliziert dies auch nicht.
Nur den passenden Berufsstand :-).

> um die Finnanzierung

muss man sich bei einigermassen guter Auftragslage keine
Gedanken machen. Ausser:
- man zahlt noch am eigenen Haus
- es muss unbedingt ein 100k Firmenwagen sein
- man hat Unterhaltsverpflichtungen anderer Art
- man ist grundsaetzlich zu dusslig mit Geld umzugehen.

> Die IHK

Als Freiberufler hat man mit der IHK genau nichts zu tun.
Ich kenne meine IHK nur deshalb von innen, weil es da
den CeBIT-Katalog vor der CeBIT gab.

Wenn man so an das Thema herangeht, stimmt es:
> leider zum Scheitern verurteilt

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xyz schrieb:
> CeBIT-Katalog vor der CeBIT gab.

Na, die CeBit ist mittlerweile auch Geschichte.

xyz schrieb:
> Als Freiberufler hat man mit der IHK genau nichts zu tun.

Nur weil der Freiberufler KEINE Gewerbesteuer zahlt, heißt das
nicht, dass man bei der Ausübung nicht das Gewerberecht außeracht
lassen darf. Die Grenzen können manchmal fließend sein.
Dann wäre die IHK wieder interessant.
Aber wer nicht hören will, muss selbst möglicherweise teures
Lehrgeld zahlen. ;)

von Systemgewinner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du Informatiker oder Eletrotechniker? Oder was für einen Abschluss 
hast du

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> EntwicklerN schrieb:
>> Gehaltsmäßig hätte ich mir anfangs 50 Euro pro Stunde vorgeschlagen
> Da nimmt ja der Fliesenleger mehr. Wir leben nicht mehr in den 90ern.
Wäre es möglich dass hier über Brutto und Netto oder irgendwelche 
Mischformen geredet wird ?

von Angestellter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> EntwicklerN schrieb:
> Wie sollte ich da ein Angebot formulieren?
>
> Wenn du nach 10 Jahren keine Kontakte in der Branche hast und auf solche
> Portale angewiesen bist, kannst du das eh knicken. Zusätzlich musst du
> aktiv Werbung machen.

Nur mal so aus reiner Neugierde, ich arbeite seit etwas mehr als zehn 
Jahren in einer Entwicklungsabteilung für Leistungselektronik. 
Schwerpunkte meiner Arbeit sind Schaltungsentwurf, 
Signaltheorie/Übertragungsfunktion von Schaltwandlern, MC/DSP-Firmware, 
EMV debugging und Industrialisierung (und in letzter Zeit vermehrt Ärger 
über agilen Schwachsinn - aber das ist ein anderes Thema). Sollte ich 
mich selbstständig machen, wüsste ich aber aus dieser Tätigkeit 
niemanden als Kunden. Aus meinen privaten Umfeld höchstens den Inhaber 
eines EMS mit dem ich auch gelegentlich über eigene Projekte gesprochen 
hab.

Wie hab ihr das gemacht?
Aktuell steht eine Selbstständigkeit nicht zu Diskussion, ist eine Frage 
von grundlegendem Interesse!

Gruß!

von Vorwerkhausierer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angestellter schrieb:
> Wie hab ihr das gemacht?

Klinken putzen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angestellter schrieb:
> Wie hab ihr das gemacht?

Ich halte es prinzipiell für erheblich einfacher und 
erfolgversprechender, mit einem PRODUKT auf dem Markt zu gehen, als sich 
als Skave anzudienen.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angestellter schrieb:
> Nur mal so aus reiner Neugierde, ich arbeite seit etwas mehr als zehn
> Jahren in einer Entwicklungsabteilung für Leistungselektronik.
> Schwerpunkte meiner Arbeit sind Schaltungsentwurf,
> Signaltheorie/Übertragungsfunktion von Schaltwandlern, MC/DSP-Firmware,
> EMV debugging und Industrialisierung (und in letzter Zeit vermehrt Ärger
> über agilen Schwachsinn - aber das ist ein anderes Thema). Sollte ich
> mich selbstständig machen, wüsste ich aber aus dieser Tätigkeit
> niemanden als Kunden. Aus meinen privaten Umfeld höchstens den Inhaber
> eines EMS mit dem ich auch gelegentlich über eigene Projekte gesprochen
> hab.
>
> Wie hab ihr das gemacht?
> Aktuell steht eine Selbstständigkeit nicht zu Diskussion, ist eine Frage
> von grundlegendem Interesse!

Nun ist es auch noch ein Unterschied, ob man projektbezogene 
Dienstleistungen anbietet wie viele Freiberufler - oder mit eigenen 
Produkten auf den Markt kommt.

Ich hatte von Anfang an ein Produkt (zusätzlich zu Auftragsarbeiten) - 
aber auch dafür muss man natürlich erstmal trommeln. Bei mir waren das 
hauptsächlich Industriemessen, auf die ich dann mit meinem 
"Präsentationsköfferchen" gezogen bin. Das hat für die ersten Kontakte 
wirklich gut funktioniert.

Jobportale gab es damals noch nicht, daher blieben nur eine eigene 
Website mit gutem Inhalt, die dann bei Google rasch ganz nach oben 
gespült wurde. Das ist heute natürlich auch nicht mehr so einfach.

Mittlerweile haben wir viele eigene Produkte (sowohl für Industrie als 
auch Privatleute) und die Dienstleistungen praktisch ganz aufgegeben. 
Deadlines nerven und stressen mich, daher wurden die einfach abgeschafft 
:-)
Der Laden brummt wirklich und wenn es andere zur Zeit nicht so träfe, 
dann würde ich sagen: geschäftlich eine geile Zeit - kann bitte so 
bleiben.

Ich denke, dass man langfristig mit eigenen Produkten besser fährt. 
Streut man das gut, so ist man auch bei Konjunktureinbrüchen wie zur 
Zeit recht gut aufgestellt - vermutlich besser als wenn man auf Aufträge 
anderer angewiesen ist.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Unter bekannten Seiten wie freelance.de oder freelancermap.de sehe ich
> da nur Vermittler.

zu unscharf geguckt?

https://www.freelancermap.de/freelancer-verzeichnis.html

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich halte es prinzipiell für erheblich einfacher und
> erfolgversprechender, mit einem PRODUKT auf dem Markt zu gehen, als sich
> als Skave anzudienen.

Völlig korrekt, obwohl auch das nicht völlig konfliktfrei ist.
Beim (guten) Produkt hat der Kunde den Preis zu schlucken. Beim 
Werkvertrag bzw. Lohnleistungen wird er immer daran herumschrauben 
wollen. Nach unten natürlich.

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Streut man das gut,

Leider verräts du dabei nicht, wie du an die geilen Ideen kommst.
Oder kommen die Ideen zu dir?

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

es ist ok, wenn du dir in der Kurzarbeit Gedanken zur Selbstständigkeit 
machst. Aber alle Gewinne, welche in dieser Zeit anfallen und nicht 
bereits vor der Kurzarbeit existierten (bei dir also vermutlich fast 
alle Einnahmen), werden auf das Kurzarbeitergeld angerechnet. Du bist 
hier auch gesetzlich verpflichtet, deinen Arbeitgeber über diese 
Einnahmen zu unterrichten, weil er das im KuG-Antrag weitergeben muss. 
Dagegen verstoßen ist Sozialbetrug und die werden ja regelmäßig recht 
hart geahndet.

Viele Grüße
Alex

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EntwicklerN schrieb:
> Wenn das 2. und 3. Projekt ansteht, kann man mit dem Stundensatz immer
> noch hochgehen.

Das funktioniert bei Bestandskunden aber meist nicht so einfach. 
Entsprechende Nachverhandlungen laufen dann darauf hinaus, dass der 
Kunde sogar einen Preisnachlass erwartet, weil er ja nun Stammkunde ist 
und andere Lieferanten auch Preisnachlässe gäben. Man muss also durchaus 
in der Lage sein, über einen längeren Zeitraum auf Folgeaufträge dieses 
Kunden zu verzichten, in der Erwartung, dass er nach längerer Zeit dann 
doch noch einmal angekrochen kommt und den höheren Stundensatz 
akzeptiert. Gerade bei neuen Marktteilnehmern wissen aber natürlich auch 
die Kunden über die vermutlich eher schlechte Auftragslage; wäre sie 
nicht schlecht, müsste sich der Dienstleister nämlich nicht zu 
Dumpingpreisen verkaufen.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Streut man das gut,
>
> Leider verräts du dabei nicht, wie du an die geilen Ideen kommst.
> Oder kommen die Ideen zu dir?

Zu den eigenen Ideen, die man eigentlich schon im privaten Umfeld 
bekommt, gesellen sich die vielen Ideen der Kunden.

Ich hatte das schon des Öfteren skizziert, bspw. hier:

Beitrag "Re: Elektronik verkaufen"

: Bearbeitet durch Moderator

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.