Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Embedded Entwickler Hardskills. Wie Hart ist Hart?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Leo-M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute, Hallo Entwickler,

ich habe nach meinem Studium (Nachrichtentechnik-FH) ca 8 Jahre in einer 
kleinen Firma (10-mann) als einziger Ingenieur und als eine Art 
Allrounder gearbeitet. Meine Tätigkeiten waren unter anderem 
Kundendienst, Produktionsleitung und Qualitätsmanagement. Entwickelt 
wurde in diese Firma generell kaum etwas, da die Firma hauptsächlich vom 
Fertigung und Vertrieb von Fremdprodukten ihre Umsätze machte.
Nun arbeite ich seit längerer Zeit nicht mehr bei dieser Firma und 
möchte mein Wissen vorzugsweise in der Entwicklung einbringen. Jedoch 
plagt mich große Selbstzweifel.

In den Stellenanzeigen lese ich oft, Beispielsweise als Job 
Anforderung,(Man sollte mitbringen):"gute bis sehr gute Kenntnisse in 
dies und das"..."Sichere Umgang mit dem Tool Eagle oder GitHub" usw...
Nun die Fragen die mich hierbei quälen und mich zögern lassen mich für 
meinen Traumberuf zu bewerben: Wie gut ist denn eigentlich für 
Arbeitgeber gut genug? Wie definiert sich für meinen zukünftigen 
Arbeitgeber "sichere Umgang"? Wie gut muss ich wirklich jetzt schon sein 
wenn ich mich bewerben möchte? Ich habe schon Berufserfahrung aber nicht 
als Entwickler, kann trotzdem aber schon was und ich glaube ich kann 
auch bei vielen Themen mitreden, aber reicht das den für den Einstieg 
als Entwickler/Programmierer aus? Mit einem echten Entwickler aus der 
Industrie habe ich mich ja noch nie messen können. Ich hab ja nie einen 
kennen gelernt. Werde ich auf den Job-bezogene Anforderungen allmählich 
in der Einarbeitungsphase trainiert ?? Ich kann mich selbst im Bezug auf 
meinen hard skills kaum einschätzen:

C/C++ Programmierung:
Ich habe mir alles selbst beigebracht und glaube ich kenne alle Aspekte 
der beiden Sprachen. Kann zu allen Aspekten was sagen. Programmiert habe 
ich auch schon hier und da mit Qt/Visual Studio usw. große 
Projekterfahrungen z.B. im Team habe ich allerdings nicht. Kann auch 
nicht jeden Syntax sofort auf Anhieb verstehen. Nicht jedem Bug kann ich 
auch ohne Hilfe aus Forum oder so finden.

Mikrocontroller:
Prinzip und Funktion sind mir bekannt. Ich finde mich in den 
Datenblättern gut zurecht. Hab mit Cortex M0, M3 und M4 einige kleine 
Hobbyprojekte schon gemacht. Darüberhinaus nicht.

Tools: Beispielsweise Eagle, KiCad nur ausprobiert. Funktionen und 
Prinzip sind mir Bekannt. Ich benutze für meine eigene Projekte und 
Spielereien Tools wie Git/GitHub (Versionskontrolle).

Dazu kommen noch mein Vorwissen aus HF-Bereich als Nachrichtentechniker. 
Wissen aus dem Berufsleben und meiner Studienzeit und zwei Zertifikate 
für Qualitätsmanagement.

Zu meinem Alter: Bin Mitte 40.

Wo Stehe ich eure Meinung nach als jemanden der ab jetzt ernsthaft in 
der Entwicklung mitmachen möchte und gerne sein wissen ständig und 
kontinuierlich verbessern möchte aber noch nie mit Profis gearbeitet 
hat? Wie gut könnt Ihr meine Chancen einschätzen sofern Ihr selber 
erfahrene Entwickler seid? Passe ich da überhaupt irgendwie rein? wenn 
nicht was gäbe es für alternativen für mich?

Ich bin für jeden konstruktiven Tipp bzw Meinung Dankbar. So Hart es 
auch sein mag.

Besten Dank auch fürs lesen.

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Firma, die Eagle als Layoutsystem nutzt würde ich schonmal generell 
meiden. Wenn kein Geld für ordentliches Werkzeug da ist, sind 
üblicherweise auch die Gehälter nicht so prall.

Ansonsten würde ich sagen: Einfach bewerben! Entwicklung ist 
abwechslungsreich, aber man muss auch einiges Aushalten. Von vornherein 
nicht zu haltende Deadlines mit daraus entstehendem Schweinezyklus, der 
zwischen 0 und 200% Auslastung hin und her schlägt ist eher die Regel 
als die Ausnahme, scheint mir jedenfalls so, wenn ich meine eigenen 
Erfahrungen mit denen des Forums vergleiche.
Zumindest ist das in kleineren Firmen bis Mittelstand so. Im Konzern 
wirds vermutlich ruhiger ablaufen, dafür auch eher langweilig werden.

von Ingo (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-M schrieb:
> Bin Mitte 40.

Du musst jünger werden.

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-M schrieb:
> Wo Stehe ich eure Meinung nach als jemanden der ab jetzt ernsthaft in
> der Entwicklung mitmachen möchte und gerne sein wissen ständig und
> kontinuierlich verbessern möchte aber noch nie mit Profis gearbeitet
> hat?

Ehrlich gesagt: Sehr weit am Anfang. Viel zu lernen du noch hast.

Ich will aber nicht sagen daß es hoffnungslos ist. Du hängst allerdings 
weit hinten dran.
Andererseits: Ich habe auch schon Leute in Entwicklungsjobs erlebt, die 
waren m.E. unglaublich schlecht. Zwanzig Jahre BE nutzen absolut nichts, 
wenn man vor 15 Jahren aufgehört hat dazuzulernen.

Insofern: Einfach bewerben. Sei ehrlich mit dem, was du kannst und was 
nicht.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-M schrieb:
> Wie gut könnt Ihr meine Chancen einschätzen sofern Ihr selber erfahrene
> Entwickler seid? Passe ich da überhaupt irgendwie rein?

Das Folgende jetzt wirklich nicht böse oder missgünstig gemeint, sondern 
meine ehrliche, ungeschminkte Einschätzung als erfahrener 
Entwicklungsingenieur in der Industrie:

Leider stehen deine Chancen extrem schlecht. In deinem Alter werden nur 
noch Leute mit echter, relevanter Berufserfahrung in der Entwicklung 
eingestellt. Seiteneinsteiger und Autodidakten habe praktisch keine 
Chance mehr in der Entwicklung - das war früher mal anders, aber diese 
Zeiten sind lange vorbei. Zudem ist dein fachliches Profil objektiv 
betrachtet einfach sehr, sehr dünn. Als Anfänger auf einer Junior-Stelle 
ginge vielleicht etwas, aber wie oben erwähnt wird das nichts mehr mit 
Mitte 40. Tut mir leid, aber das ist so, denn die Unternehmen haben mehr 
als genug Auswahl an besseren Kandidaten, warum sollten sie dann 
ausgerechnet dich nehmen?

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo Stehe ich eure Meinung nach als jemanden der ab jetzt ernsthaft in
> der Entwicklung mitmachen möchte und gerne sein wissen ständig und
> kontinuierlich verbessern möchte aber noch nie mit Profis gearbeitet
> hat?

Sorry, das wird schwer. Grob gesagt: du hast keine für eine 
Entwicklungstätigkeit verwertbaren Erfahrungen. Dein jetziger Stand ist 
irgendwo knapp über Null. Dein AG wird dich nicht mit 45+ noch jahrelang 
ans Händchen nehmen wollen, damit du ständig besser wirst. Da nimmt er 
lieber einen Frischling mit halbwegs aktuellem Wissensstand.
Vllt kannst du was aus dem C machen. Allerdings würde ich selbst 
niemanden einstellen (ja, ich bin so ein Fiesling), der das nur im 
Selbststudium gemacht hat.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Vllt kannst du was aus dem C machen. Allerdings würde ich selbst
> niemanden einstellen (ja, ich bin so ein Fiesling), der das nur im
> Selbststudium gemacht hat.

Und das aus gutem Grund. Wer nicht in Teams gearbeitet hat, sich nicht 
ständig mit anderen professionellen Entwicklern ausgetauscht hat, der 
hat sich mit großer Wahrscheinlichkeit unbewusst einen ganz seltsamen 
Stil angeeignet, der ihm schwer wieder auszutreiben ist.

Stell dir vor, du würdest eine Sprache wie Französisch nur alleine und 
nur aus Büchern lernen, ohne diese jemals mit Profis (Sprachlehrer oder 
native speakers) zu üben. Dann kannst du dir sicher vorstellen, dass du 
im Alltag so deine Probleme hättest und damit nur auf niedrigem Niveau 
unterwegs bist.

von MaWin (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Sorry, das wird schwer. Grob gesagt: du hast keine für eine
> Entwicklungstätigkeit verwertbaren Erfahrungen.

Seid ihr bescheuert?

Er kann:
- Grundsätzlich programmieren
- In mehr als einer Sprache
- Weiß wie Versionskontrolle geht
- Hat Eagle/Kicad schonmal genutzt
- Kennt sich in HF-Technik aus

und last but NOT least:
- Ist mitten im Berufsleben und weiß, wie der Hase läuft. Wie man Dinge 
durchzieht. Wie man Ergebnisse erzielt.
- Erfahrung Erfahrung Erfahrung. D.h. Methodenkenntnis. Kein Fachidiot.

Alles das können Absolventen nicht.
Mindestens 75% aller technischen Beschäftigten in den Betrieben können 
weniger.

von Logisch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Er kann:
> - Grundsätzlich programmieren
> - In mehr als einer Sprache
> - Weiß wie Versionskontrolle geht
> - Hat Eagle/Kicad schonmal genutzt
> - Kennt sich in HF-Technik aus
>
> und last but NOT least:
> - Ist mitten im Berufsleben und weiß, wie der Hase läuft. Wie man Dinge
> durchzieht. Wie man Ergebnisse erzielt.
> - Erfahrung Erfahrung Erfahrung. D.h. Methodenkenntnis. Kein Fachidiot.

Völlig richtig. Im Raum Braunschweig findet er sofort eine Stelle.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Seid ihr bescheuert?

Und du würdest den TO einstellen, wenn du der Firmeninhaber (nicht nur 
subalterner Abteilungsleiter, der das finanziell nicht zu verantworten 
hätte) wärest?
Und wieviel würdest du ihm zahlen?

Ich wünsche dem TO viel Erfolg auf seinem Wege.

Beitrag #6263596 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Logisch schrieb:
> Völlig richtig. Im Raum Braunschweig findet er sofort eine Stelle.

Wenn das wirklich so sein sollte: Super, dann ist ja alles in Butter.

Ich kann aber sicher sagen, dass er bei meinem Arbeitgeber null Chancen 
hätte bei einer Bewerbung als Entwickler. Ist halt so.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Und du würdest den TO einstellen, wenn du der Firmeninhaber (nicht nur
> subalterner Abteilungsleiter, der das finanziell nicht zu verantworten
> hätte) wärest?

Ja.
Jedenfalls mit den gegebenen Informationen hat er deutliche Vorteile 
gegenüber dem Durchschnittsbewerber.
Ich würde auf jeden Fall zu einem Gespräch einladen.
Ich würde dann noch näher beleuchten, ob Methodenkompetenz vorhanden 
ist. Fachkenntnis ist gut und wichtig, aber zweitrangig. Das kann man 
sich aneignen. Aber wie gesagt, scheint ja hier auch deutliche 
Fachkenntnis vorhanden zu sein.

> Und wieviel würdest du ihm zahlen?

Ein übliches Gehalt für die entsprechende Stelle.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ich kann aber sicher sagen, dass er bei meinem Arbeitgeber null Chancen
> hätte bei einer Bewerbung als Entwickler. Ist halt so.

Ist es ein großes oder kleines Unternehmen? In welchem Bereich (grob) 
ist es?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Ich kann aber sicher sagen, dass er bei meinem Arbeitgeber null Chancen
>> hätte bei einer Bewerbung als Entwickler. Ist halt so.
>
> Ist es ein großes oder kleines Unternehmen? In welchem Bereich (grob)
> ist es?

Wenn du der echte MaWin bist, dann müssest du das eigentlich wissen, da 
du dann nicht erst seit gestern in diesem Forum unterwegs bist.
Es ist ein größeres Unternehmen im Bereich Medizintechnik.

von Mal einwerfen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da man Entwickler nicht an einer Schule lernen kann, wuerd ich mir 
anschauen, was ein Kandidat kann, was er sich vorstellen kann, und 
wieweit der Lernwille vorhanden ist. Weshalb nicht einstellen ? 
Vielleicht nicht grad zum maximalen Lohn...
- Ein controller reicht nicht, etwas mehr uebersicht sollte da sein
- Die Kommunikationsgeschichten, Medien, Protokolle
- Debugging in Hardware und Software
- Irgendwann sollte das Geraet auch in Produktion gehen, wie skaliert 
das
- Dann sollten auch noch Normen erfuellt werden
- Fehlerrechnung, Anforderungen aufnehmen, umsetzen
Wie lange kann ich mir's leisten einen Mitarbeiter aufzubauen ? Wieviel 
darf das kosten ? Wieviel kann der Mitarbeiter entgegenkommen ?

Es kommen Leute, die wollen einen maximalen Lohn. Bedeutet, die muessen 
ab dem ersten Tag produktiv arbeiten. Da muss dann das Profil maximal 
passen. Und wenn sie auf der anderen Strassenseite 100 Euro mehr 
angeboten bekommen gehen sie dorthin. Die darf man nicht ausbilden. 
Lohnt sich nicht.

Da laufen Generationen auseinander. Noch doofer ist es Entwicklungen 
wegen Kosten auszulagern.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bete für Dich.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Leider stehen deine Chancen extrem schlecht.
> Seiteneinsteiger und Autodidakten habe praktisch keine
> Chance mehr in der Entwicklung - das war früher mal anders, aber diese
> Zeiten sind lange vorbei.

Mumpitz!

Fachlich ist der TO auf dem Niveau eines ET-Absolventen 2012. Das 
unterscheidet sich nicht von einem Absolventen 2020. Bspw. hat ein 
Absolvent von heute in der Regel nie mit einem PCB-Tool gearbeitet.

Er kann sich also auf die selben Positionen bewerben wie der 
ET-Jungspund von heute, also nix von wegen "Autodidakt" oder gar 
"Seiteneinsteiger".

Und in der HW-Entwicklung gibt es jede Menge 'simpler' Aufgaben wie 
Kabel/Buchsen/IC-Auswahl, Produktionsschulung, etc pp. an denen sich 
Absolventen schwer tun. Weiteres Beispiel: Anfertigen von 
Kabelzeichnungen. Erfahrung mit Maker .projekten wie RasPi, Arduino und 
so reicht für wiele Test- und Prüfaufbauten (ja auch das macht die 
Entwicklung) aus.

https://www.elektroniknet.de/taugen-raspberry-arduino-co-fuer-den-industrieeinsatz-128230.html
Beitrag "Wo wird der Arduino genutzt"
Beitrag "AVR oder STM32 für Entwicklungsprojekt"

Ich würde mal speziell im Bereich Automatisierungstechnik/SPS schauen, 
gerade dort braucht man Leute, die Hardware so entwickeln das es zu 
'Fremdprodukten' und 'Zulieferteilen' passt.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Er kann sich also auf die selben Positionen bewerben wie der
> ET-Jungspund von heute, also nix von wegen "Autodidakt" oder gar
> "Seiteneinsteiger".

Den ersten Teil deines Satzes habe ich doch gar nicht bestreiten. Im 
Gegenteil schrieb ich: "Als Anfänger auf einer Junior-Stelle ginge 
vielleicht etwas.".

Aber:
- Der Threadersteller ist kein ET-Jungspund, sondern bereits Mitte 40.
- Natürlich ist er Seiteneinsteiger, da er bisher jahrelang an anderen 
Themen gearbeitet hat, und nicht als Entwickler tätig war.
- Er ist sehr wohl auch Autodidakt, denn er schreibt:
Leo-M schrieb:
> C/C++ Programmierung: Ich habe mir alles selbst beigebracht und glaube
> ich kenne alle Aspekte der beiden Sprachen.
- Im Übrigen lässt der hintere Teil der obigen Aussage auf völlige 
Fehleinschätzung seiner Fähigkeiten schließen.

Summa summarum: Das wird schwer. Mit viel Glück findet er eine Klitsche, 
bei der er sich als Junior-Entwickler bei niedrigem Gehalt austoben 
darf.
Ich halte nichts davon, Dinge schön zu reden. Damit ist niemandem 
geholfen.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Summa summarum: Das wird schwer. Mit viel Glück findet er eine Klitsche,
> bei der er sich als Junior-Entwickler bei niedrigem Gehalt austoben
> darf.
> Ich halte nichts davon, Dinge schön zu reden. Damit ist niemandem
> geholfen.

Naja bei dir geht es aber ums "schlecht" wenn nicht gar "absichtlich 
falsch reden".

Es geht hier offensichtlich um Entwicklung im Embedded Bereich, 
PCB-Erstellung, Hardware-Kram. Dazu braucht man vornehmlich 
ET-Kenntnisse Schaltungstechnik etc. pp. das ist alles Ausbildungsstoff 
für den TO. Nachrichtentechnik ist ohnehin der klassische 
Ausbildungsgang für einen Hardwareentwickler. Seit 30 Jahren gern 
aktualisiert zum Studiengang  Informationstechnik (+digitalcontroller, 
Kommunikationsprotokolle). Grundkurs Programmieren gehört meines Wissens 
auch zu allen ET-Studiengängen.
Da wiederholt von Seiteneinsteiger oder Autoditakt zu reden ist schon 
mehr als dreist.

> Der Threadersteller ist kein ET-Jungspund, sondern bereits Mitte 40.
Bei dir klingt das, als ob die 40+ jährigen (bspw. hier im Forum) die 
Altersdebilen Deppen sind, die sich von den 25-- (bspw. auch hier im 
Forum) vorführen lassen müssen wie man heute in der Industrie 
arbeitet??? Also 0 Jahre Berufserfahrung schlägt 10 Jahre 
Berufserfahrung?! Ernsthaft?!
Arbeitest Du bei Audi und stehst bei den dortigen Handwerkern auf der 
'schwarzen Liste' ?!

https://www.spiegel.de/karriere/fliesenleger-michael-schmiedl-und-die-audi-ingenieure-der-handwerker-hat-recht-a-1248107.html

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Naja bei dir geht es aber ums "schlecht" wenn nicht gar "absichtlich
> falsch reden".

Nein. Ich sag nur gerade heraus, wie es ist. Mag sein, dass dir das 
nicht passt, ist aber dein Problem.

Berufsrevolutionär schrieb:
> Also 0 Jahre Berufserfahrung schlägt 10 Jahre Berufserfahrung?!
> Ernsthaft?!
> Arbeitest Du bei Audi und stehst bei den dortigen Handwerkern auf der
> 'schwarzen Liste' ?!

Was phantasierst du dir nur für einen Mist zusammen?

Ich bin selber kein Jungspund mehr, daher weiß ich auch, wovon ich rede.

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich selbst habe mich vor das Programmieren immer herumgedrückt und 
nach meinem E-Technik-Studium mit Schwerpunkt Hochfrequenztechnik bin 
ich -falscher Fehler- nicht in die Entwicklung gegangen, sondern als 
EMV-Testingenieur angefangen.
Und ich bezweifle, daß ich jetzt (auch Mitte 40 wie der Threadersteller) 
in einer Entwicklungsabteilung anfangen könnte oder überhaupt nur den 
Hauch einer Chance hätte.

von Motzkopp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ungefähr in demselben Alter. Nach dem ETechnik Studium bin ich 
sofort als hardwareferner SE eingestiegen und arbeite seitdem in diesem 
Bereich. Programmiersprachen kann ich gut. Meine Chancen als 
hardwarenaher SE (Embedded) einen Junior Job zu finden, würde ich als 
gegen Null einschätzen. Ja selbst meine Chancen von aktuell der Java 
Welt in die C# zu wechseln würde ich als sehr schlecht einstufen. Nun 
kann sich der TE ausrechnen, wie ich seine Chancen einschätze als 
Entwickler nochmal in dem Alter Fuss zu fassen. Wenn ich einen Anfänger 
brauche, stelle ich einen günstigen 25 jährigen ein.

von Motzkopp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso: Meiner Erfahrung ist außerhalb des Junior Bereichs hart = hart, 
siehe Thread Überschrift. Für Junior stellt man Absolventen ein.

von mache mir Sorgen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Leo-M,

AG haben es i.d.R. gar nicht gerne, wenn man ohne triftigen Grund mitten 
im Berufsleben mal so geschwind die Tätigkeit (oder das Aufgabengebiet) 
wechseln möchte.  Wenn Du 8 Jahre lang "Kundendienst, Produktionsleitung 
und Qualitätsmanagement" gemacht hast, dann  suche Dir einen Job, wo Du 
das auch weiterhin ausüben kannst.

Leo-M schrieb:
> Nun arbeite ich seit längerer Zeit nicht mehr bei dieser Firma...

Warum bist Du denn von der ersten Firma überhaupt weg? Wäre es nicht 
sinnvoller gewesen, erst zu schauen, wo was geht, und dann zu kündigen? 
Dann hättest Du wenigstens aus ungekündigter Position eine "neue 
Herausforderung" suchen könnnen. So ist es ganz ungünstig.

Ich sehe gar nicht so sehr die fachliche Kompentenz im Hauptfokus; klar 
für einen Entwickler-Job im embedded-Bereich reicht es nicht, aber es 
gibt schon noch andere Tätigkeiten, die abgearbeitet werden müssen, bis 
ein Produkt auf den Markt kommt. Nein, ich sorge mich um Deinen 
beruflichen Lebenslauf. Nach allem was ich jetzt gelesen habe, sieht der 
(zumindest für einen potentiellen AG) recht ungünstig aus.

Vllt. gibt es ja eine Position in einem größeren Laden, wo Du als 
Schnittstellenmanager (=fachbereichsübergreifende 
Querschnittskompetenzen), arbeiten kannst, allerdings fallen solche 
Stellen als erstes dem Rotstift zum Opfer. Evtl. geht ja auch was im 
Bereich testing, EMV, QM, Homologation, AV, Production ramp up usw.. 
Oder etwas, wo Dein Alter auch ein Vorteil sein könnte, (z.B. 
Schnittstelle zum Kunden)  V.a. aber solltst Du jetzt wenigstens in 
Deiner angestammten Branche bleiben, damit nicht noch ein weiterer Bruch 
im Lebenslauf hinzukommt.

P.S. Google mal nach Heiko Mell!

von Günni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Ich würde mal speziell im Bereich Automatisierungstechnik/SPS schauen,
> gerade dort braucht man Leute, die Hardware so entwickeln das es zu
> 'Fremdprodukten' und 'Zulieferteilen' passt.

Nach meinen Erfahrungen - ich habe selbst Leute eingestellt - trifft 
diese Aussage die Situation am besten. Mit den Erfahrungen "von allen 
Gebieten Grundkenntnisse, aber mehr nicht" kann man keine 
Produktentwicklung machen. Aber zusammen mit der Erfahrung aus der 
vorigen Tätigkeit passt das gut für einen Kundenberater, bei einer 
Firma, die aus einem Baukasten individuelle Kundenprojekte 
zusammenstellt. Da muss man möglichst schon beim ersten Gespräch eine 
Abschätzung vornehmen, welche der Kundenvorstellungen leicht erfüllbar 
sind, für welche eine kleine, mittlere doer große Anpassentwicklung 
nötig ist und was nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand geht. Deshalb 
nach (mittleren) Firmen suchen, die nicht nur Standardprodukte anbietet, 
sondern auch kundenspezifische Produktanpassungen anbietet. Und dann 
sollte natürlich auch die Branche passen. (Auch SAP bietet 
kundenangepasste Softwarelösungen, aber die Leute, die da mit dem Kunden 
zu tun haben, müssen Softwareexperten sein, da reichen ein paar C / C++ 
Grundlagen nicht.)

von Leo-M (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ok, vielen Dank erstmal an alle. Ich habe bereits jetzt schon von euren 
Tipps, Meinungen und Einschätzungen sehr viel profitieren können.

Aber ich will mich noch nicht damit zufrieden geben.

Qwertz schrieb:
> meine ehrliche, ungeschminkte Einschätzung als erfahrener
> Entwicklungsingenieur in der Industrie:

Respekt und vielen Dank für Deine ehrliche Meinung. Die ist mir sehr 
viel Wert. Aber ich wünschte, Du hättest z.B einige Konkrete Beispiele 
oder Herausforderungen genannt, Beispielsweise typisch aus deinem 
Arbeitsalltag an denen einer wie mich, deiner Meinung nach scheitern 
könnte und damit als Entwickler ungeeignet wäre.

Beispiel:
- Ein stück Code auf GitHub- Repo bei dem ein Bugfix gemacht werden 
musste aus deinem früheren Projekten. Oder Coding Guidelines was von 
euch eingesetzt wird.
- Beschreibung eines Problems und deine Herangehensweise.
- Es ist auch irgendwo das Wort Methodenkompetenz gefallen. Was 
verstehst Du den darunter und wie ist deine Methodenkompetenz als 
erfahrener Profi?
 Ich brauch etwas konkreteres an dem ich messen kann. Will wissen wie 
ich es gemacht hätte. wenn Du verstehst was ich meine.

An einer anderen Stelle schreibst Du, dass Autodidakten praktisch keine 
Chance haben in der Entwicklung. Das finde ich seltsam. Weil ich mir 
nicht vorstellen kann, dass wir alles was uns zum Profi macht aus der 
Uni mitbringen oder von unseren früheren Mentoren, die uns auf der 
Arbeit begleiten haben lernen. Irgendwo müssen alle Ingies Autodidakt 
sein wenn sie leidenschaftlich und ernsthaft ihren Beruf ausüben wollen. 
Dahingehend frage ich einfach mal:
Wie hast Du z.B C-Programmierung gelernt und wie setzt Du es ein. Was 
für Bücher darüber oder über andere Arbeitsrelevante Themen liest Du? 
wie hällst Du dich Up to date?

Und da ich schon dabei bin:

Qwertz schrieb:
> Leo-M schrieb:
>> C/C++ Programmierung: Ich habe mir alles selbst beigebracht und glaube
>> ich kenne alle Aspekte der beiden Sprachen.
> - Im Übrigen lässt der hintere Teil der obigen Aussage auf völlige
> Fehleinschätzung seiner Fähigkeiten schließen.

Das kann gut sein, dass ich mich in dieser Sache falsch einschätze. Aber 
es wäre schön wenn Du es zumindest ein wenig näher erläutern würdest. 
Denn deine Aussage impliziert ja, dass die Programmiersprachen unendlich 
sind hinsichtlich Ihren Aspekten so dass niemand wirklich alle diese 
Facetten und Aspekten kennen kann. Das kann ich nicht so richtig 
nachvollziehen.
Einfach damit ich verstehe und weis warum ich diesen Satz über meine 
Fähigkeit besser in der Bewerbungsprozess nicht erwähnen sollte.

Die anderen Entwicklern in der Runde können natürlich auch gerne auf 
diese Fragen eingehen wenn sie sich angesprochen fühlen.

Entwicklung, sowohl Hardware wie auch Software ist eine Herzenssache für 
mich. Das wollte ich schon immer machen. Mit dieser Ambition habe ich 
E-Technik studiert. Hab Spaß am Code-Schreiben. Aber nicht ohne 
Perspektive. Ich möchte damit was echtes bewirken bzw. Geld verdienen.
Ich habe aber eben diese Befürchtung bei meiner Bewerbung, dass ich im 
Hinblick auf eine Entwicklungsjob potentiell zwar Dinge kann und gute 
bis sogar sehr gute Skills habe, die auch gefragt sind, vonn dennen aber 
leider weder ich selbst etwas weis noch der potentielle Arbeitgeber. 
Weil sie noch nie jemanden gesehen hat und ich sie auch nie zu sprache 
gebracht habe.
Weil ich die ganze Zeit davon ausgegangen bin, dass die anderen bei 
denne ich arbeiten würde mit etwas anderem kochen als das Wasser was ich 
habe.
Nicht, dass ich am ende des Tages mit meinem "gebalten" C++ Wissen und 
alle andere Dinge, die ich in den Jahren mit Mühe gelernt habe, Taxi 
fahren muss.(Respekt an dieser Stelle an alle Taxi-Fahrer. Aber ich will 
eben was anderes machen. ;))
Das war der Zweck von diesem Thread.
Danke fürs lesen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-M schrieb:
> Denn deine Aussage impliziert ja, dass die Programmiersprachen unendlich
> sind hinsichtlich Ihren Aspekten so dass niemand wirklich alle diese
> Facetten und Aspekten kennen kann. Das kann ich nicht so richtig
> nachvollziehen.

Naja.
Ich würde dem durchaus zustimmen, dass es sehr lange dauert, bis man 
alle Aspekte einer Programmiersprache verstanden hat.
Ich programmiere seit über 20 Jahren in C (unter anderem). Ich finde 
immer noch Dinge, die ich nicht wusste. Ja, es wird mit den Jahren 
weniger. Und es wird wahrscheinlich exponentiell weniger (oder so). Aber 
Null wird es wahrscheinlich nie.

Zu allen Aspekten einer Sprache (hier C) zähle ich auch sowas wie:
- Was ist alles UB?
- Was ist lediglich implementation defined.
- Wie funktioniert Typpromotion und Typbalancierung (ja, das wissen die 
meisten C-Programmierer nicht im Detail).
- und wahrscheinlich tausende andere Sachen.

Bei modernen komplexeren Sprachen dauert es noch länger.
Zum Glück muss man aber auch nicht alles verstanden haben, um eine 
Sprache gut einsetzen zu können.
Aber eine Aussage wie: "Ich verstehe alle Aspekte von C" ist für mich 
ein starker Hinweis darauf, dass der Bewerber eben nicht alles weiß. 
Denn sie zeigt, dass der Bewerber nicht weiß, was er nicht weiß.

von Sachengibts (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Autodidakt, also ein Juniorcoder.

Beitrag #6264752 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-M schrieb:
> Irgendwo müssen alle Ingies Autodidakt
> sein wenn sie leidenschaftlich und ernsthaft ihren Beruf ausüben wollen.
> Dahingehend frage ich einfach mal:
> Wie hast Du z.B C-Programmierung gelernt und wie setzt Du es ein. Was
> für Bücher darüber oder über andere Arbeitsrelevante Themen liest Du?
> wie hällst Du dich Up to date?

Hi Leo-M
Der Unterschied zwischen einem Uni-Abgänger / Berufsanfänger und dir 
ist, dass der Berufsanfänger eine Juniostelle besetzt - und auch dort 
erstmal mit hoher Wahrscheinlichkeit "nur" in ein kleineres Unternehmen 
hereinkommt, in dem er die ersten paar Jahre das nötige Fachwissen 
aufbaut. Dann, nach ein paar Jahren, kommt der erste Wechsel auf seine 
Wunschstelle - dieses mal aber mit wesentlich besseren Karten, weil er 
nun nachweisbare Berufserfahrung in der Entwicklung hat, die für den 
nächsten Arbeitgeber interessant sind.

Diese Voraussetzung hast du nicht mit deinen 40+ Jahren. Das macht aber 
nichts, denn der Zug ist in meinen Augen nicht abgefahren. Ich bin in 
einer ähnlichen Situation und verfolge folgende Strategie:

Wenn du wirklich gerne einen Berufsschwenker machen und in die 
Entwicklung willst, schraube deine Erwartungen an das 
Unternehmen/Gehalt/Arbeitsbedingungen herunter, fange in einem kleinen 
Betrieb an (bei dem du dann das Mädchen für alles wirst und nahrhafte 
Berufserfahrung in der Entwicklung bekommst) und wechsel dann später in 
einen größeren Betrieb sofern gewünscht, denn dann hast du wesentlich 
bessere Chancen, weil du nachweisen kannst, dass du aus der der 
Entwicklung kommst und in die Entwicklung gehst.

Auch wenn Kleinbetriebe bezüglich Arbeitsbedingungen iA schlechter 
darstehen, so haben sie den enormen Vorteil, dass du dort in mehreren 
Bereichen in der Entwicklung Erfahrung bekommst, die dir im Nachhinein 
nützt.

Viel Erfolg!

Gruß,

von Sachengibts (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ab in die Klitsche damit

Beitrag #6264862 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Leo-M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Zu allen Aspekten einer Sprache (hier C) zähle ich auch sowas wie:
> - Was ist alles UB?
> - Was ist lediglich implementation defined.
> - Wie funktioniert Typpromotion und Typbalancierung (ja, das wissen die
> meisten C-Programmierer nicht im Detail).
> - und wahrscheinlich tausende andere Sachen.

Na dann bin ich ja immerhin froh, dass ich nicht ganz so weit weg vom 
Schuss bin ;). Na gut, alle Situationen mit undefinded behavior könnte 
ich jetzt wahrscheinlich nicht sofort aufzählen. Aber was der Rest 
betrifft, das motiviert mich ;) Danke.

Alex schrieb:
> Wenn du wirklich gerne einen Berufsschwenker machen und in die
> Entwicklung willst, schraube deine Erwartungen an das
> Unternehmen/Gehalt/Arbeitsbedingungen herunter

Ganz ehrlich im Moment sind mir das Gehalt und auch sogar 
Arbeitsbedingungen sowas von Egal. Ich würde sagen wir das erste Jahr 
(und das meine ich wirklich ohne Übertreibung) sogar für einen 
Hungerlohn arbeiten und in der Firma auch Wohnen wenn es sein muss. 
Hauptsache ich hol  nach was ich glaube alle die Jahre verpasst zu 
haben. Das machen was ich  schon immer machen wollte. Irgendwas 
handfestes auf die Beine zu stellen und endlich in irgendwas richtig 
überdurchschnittlich gut zu sein.
Ich habe in meiner alten Firma auch kaum mehr als 40K verdient. Hab auch 
nie nach Gehaltserhöhung gefragt. Anfangs war es auch Ok. Ich war dort 
wirklich Mädchen für alles, froh dass ich überhaupt einen Job sofort 
nach dem Studium finden konnte. Obwohl es oft genug Action gab war ich 
da trotzdem der King. Aber ich realisierte nach un nach, dass es da 
wirklich null Weiterbildung, aber auch in gar keiner Weise möglich ist. 
Ich kamm mir vor als würde ich auf dem Mond arbeiten.
@Alex, Danke Dir für deinen Tipp.

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-M schrieb:
> Ich würde sagen wir das erste Jahr
> (und das meine ich wirklich ohne Übertreibung) sogar für einen
> Hungerlohn arbeiten und in der Firma auch Wohnen wenn es sein muss.

Mit der Einstellung findest du sicherlich einen Job, allerdings wirst du 
dann auch immer klein gehalten.

Wie ich schon anfangs schrieb: Bewirb dich bei Firmen in deinem Umkreis. 
In einem Bewerbungsgespräch und spätestens in der Probezeit wird man 
dann beiderseits sehen, ob das praktische den Vorstellungen entspricht. 
Wie gesagt, man muss den Entwicklerjob mögen. Wobei die Frage hier ist, 
was du dort tatsächlich machen willst. je größer die Firma, desto 
spezifischer (und abgegrenzter) die Arbeitsaufgaben. Bis hin zu 
Konzernjobs, wo du als Entwickler mehr damit zu tun hast Papier zu 
erzeugen als tatsächlich an Schaltungen zu arbeiten. Je kleiner das 
Team, desto mehr Mädchen für alles bist du. (und desto stärker kommt der 
oben genannte Schweinezyklus durch) Das geht also nur, mit einer 
gehörigen Portion Streßtoleranz.

p.s. lass dich nicht von den Kommentaren hier entmutigen! Hier im Forum 
ist egal, welche Frage du stellst, welchen Hintergrund du hast. Es gibt 
immer 50% die meinen, du hast überhaupt keine Chance, weil nur 
Halbgötter, wie sie selbst, würdig sind, solch einen Job angeboten zu 
bekommen, natürlich immer auch mit einem Gehalt von 150k und mehr. 
Darunter steht man nicht auf. Diese Überflieger schaffen es schnell, 
Unentschlossene zu entmutigen.
Dabei ist die spezifische Situation, die Soft- und Hardskills welche du 
besitzt, vollkommen unklar und in solch einem Thread überhaupt nicht zu 
erörtern. Also kann der Rat nur sein: Bewirb dich, mach das beste draus 
und schau dir in der Probezeit an, ob der Job deinen Vorstellungen 
entspricht.

: Bearbeitet durch User
von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-M schrieb:
> Aber ich realisierte nach un nach, dass es da
> wirklich null Weiterbildung, aber auch in gar keiner Weise möglich ist.

Du verwechselst Weiterbildung mit Karriere.
Natürlich ist in Zeiten von Internetanschluss für jeden Depp 
Weiterbildung möglich, schreibst ja oben selbst das Du Dich in Sachen 
Anwendungsprogrammierung und mikrocontroller berufsbegleitend 
qualifizierst hast.

> Ich kamm mir vor als würde ich auf dem Mond arbeiten.
Zumindest erweckst Du den Eindruck du würdest auf dem Mond leben, daran 
solltest Du arbeiten.

von Thomas B. (thomas2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-M schrieb:
> In den Stellenanzeigen lese ich oft, Beispielsweise als Job
> Anforderung,(Man sollte mitbringen):"gute bis sehr gute Kenntnisse in
> dies und das"..."Sichere Umgang mit dem Tool Eagle oder GitHub" usw...
> Nun die Fragen die mich hierbei quälen und mich zögern lassen mich für
> meinen Traumberuf zu bewerben: Wie gut ist denn eigentlich für
> Arbeitgeber gut genug? Wie definiert sich für meinen zukünftigen
> Arbeitgeber "sichere Umgang"?

Da gibt es keine Definition, die Frage ist einfach, wen du als 
Mitbewerber hast. Natürlich ist es dem AG am liebsten, wenn er jemanden 
findet, der jahrelange Erfahrung genau im benötigten Umfeld hat und vom 
1. Tag an produktiv einsetzbar ist. Wenn er so jemanden findet, wird er 
den nehmen und alle anderen haben keine Chance. Wenn nicht, wird er mehr 
oder weniger Abstriche machen müssen.

Bereits vor Corona haben große Unternehmen auf eine Stellenausschreibung 
mehr als genügend Bewerber bekommen, da sind die Chancen als 
Quereinsteiger tatsächlich eher bescheiden. In KMU wäre es 
wahrscheinlich schon möglich gewesen, je weiter in der Pampa und je 
weniger sie zahlen können, umso mehr hatten die tatsächlich Probleme, 
geeignete Mitarbeiter zu bekommen. Auch ist man als 
Entwicklungsingenieur im KMU ebenfalls oft Mädchen für alles, so dass 
dir deine Berufserfahrung dort durchaus zugute kommen kann.

Aber jetzt? In der derzeitigen Lage nutzt man vielleicht die Chance, 
erfahrene Leute zu bekommen, die anderenorts freigesetzt werden. Aber 
wer stellt derzeit Absolventen oder gar Quereinsteiger ein? Wozu denn? 
Niemand weiß, ob oder wie oder wann es weitergeht. Und wie soll man dich 
in Zeiten von Homeoffice überhaupt einarbeiten? Du hast dir da den 
denkbar ungünstigsten Zeitpunkt ausgesucht. Momentane Aussage gegenüber 
Absolventen ist praktisch überall: grundsätzliches Interesse vorhanden, 
derzeit aber Einstellungsstopp, versuchen Sie es frühestens im November 
wieder.

von Leo-M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Wie ich schon anfangs schrieb: Bewirb dich bei Firmen in deinem Umkreis.
> In einem Bewerbungsgespräch und spätestens in der Probezeit wird man
> dann beiderseits sehen,....

@Christian
Mache ich...Danke Dir.


Berufsrevolutionär schrieb:
> Du verwechselst Weiterbildung mit Karriere.

Ja, kariere ist das Wort der Wahl. Das wollte ich auch eigentlich 
hauptsächlich damit meinen. Stimmt.
Aber eben auch der Kontakt zu den gleichgesinnten, die idealeweise auch 
vielleicht länger im Beruf sind, die praktische Zusammenarbeit mit 
ihnen, bei dem man sich austauscht, was lernt, und sich informiert, all 
das haben mir sehr gefehlt.

Berufsrevolutionär schrieb:
> Zumindest erweckst Du den Eindruck du würdest auf dem Mond leben, daran
> solltest Du arbeiten.

Danke. Aber inwiefern? Ich merke es ja selber nicht. :)

von Motzkopp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Erfahrung erledigt sich mit den mangelnden Kenntnissen in der 
Probezeit meist von selbst. Wenn es keine Juniorstelle ist, gibt es da 
auch niemanden, der einen einarbeitet. Ja, dass ist sogar oft der Grund, 
warum man nur berufserfahrene sucht, weil man die zu erwartende 
Situation kennt.
Aber wenn man nichts zu verlieren hat und eh arbeitslos ist, kann man 
den Quereinstieg versuchen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Motzkopp schrieb:
> Meiner Erfahrung erledigt sich mit den mangelnden Kenntnissen in der
> Probezeit meist von selbst.

Weil man eine Kündigung erhält? 😁

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder das oder man schafft es, sich da reinzufuchsen.

von html-heinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde in deinem Fall voll auf Software=C++ setzen. Da biste 
flexibler in der Auswahl und kannst später auch mal in andere 
SE-Bereiche reindriften. In Hardware ist man viel zu sehr festnagelt und 
die Arbeitgeber sind viel zu pingelig bei Auswahl.

Beitrag #6265550 wurde vom Autor gelöscht.
von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo? Die Probezeit als Arbeitgeber kostet mich doch bereits unsummen
an Geld! Ich teste vorher, ob der Bewerber etwas taugt, prüfe diesen
und dann kann dieser sich in der Probezeit bewähren.

Das Testen erfolgt vor der Einstellung. Egal was im Lebenslauf steht.
Gerade Programmierer kann man doch sehr gut testen und bewerten. Dann
fällt mir auch nicht nach 6 Wochen und ca. 6000€ auf, dass dieser nur
If-Schleifen programmiert...

Beitrag #6265555 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> Gerade Programmierer kann man doch sehr gut testen und bewerten.
Meinst du damit "Coder", also solche die für eine klar gegebene Aufgabe 
nach lph (lines per hour) bezahlt werden?

Ein guter Embedded Entwickler muss erst mal die Zusammenhänge des 
Systems erkennen, in das der µC da embedded ist. Und dann findet er eine 
optimale (oder wenigstens brauchbare) Lösung für die Aufgabe.

Und das kannst du eben nicht in 5 Minuten erkennen: wie gut kennt sich 
der Bursche mit Hydraulik und Pneumatik aus? Kann er erfassen, ob die 
Sensoren, die er auswerten soll, in der gegebenen Umgebung überhaupt 
brauchbare Daten liefern? Kann er bewerten, ob die AD- und DA-Wandler 
irgenwelche Artefakte produzieren oder wie schnell und äquidistant er 
abtasten und ausgeben muss, um brauchbare Daten zu erhalten?

Die, die das nicht erfassen, sind dann die Entwickler, die nach 5 Jahren 
kündigen, wenn ihnen das ganze Gebastel so langsam auf den Kopf fällt...

: Bearbeitet durch Moderator
von Motzkopp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selber habe schon Stellen abgelehnt

Ben S. schrieb:
> Hallo? Die Probezeit als Arbeitgeber kostet mich doch bereits
> unsummen an Geld! Ich teste vorher, ob der Bewerber etwas taugt, prüfe
> diesen und dann kann dieser sich in der Probezeit bewähren.
>
> Das Testen erfolgt vor der Einstellung. Egal was im Lebenslauf steht.
> Gerade Programmierer kann man doch sehr gut testen und bewerten. Dann
> fällt mir auch nicht nach 6 Wochen und ca. 6000€ auf, dass dieser nur
> If-Schleifen programmiert...

Ich selber habe schon Stellen abgelehnt, weil technologisch zu weit 
entfernt oder die Anforderungen zu hoch. Die Stellenauschreiber hätten 
mich wohl genommen, aber die tragen in großen Firmen das kleinere 
Risiko, ich habe Haus und Kinder.

von Motzkopp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
html-heinz schrieb:
> Ich würde in deinem Fall voll auf Software=C++ setzen. Da biste
> flexibler in der Auswahl und kannst später auch mal in andere
> SE-Bereiche reindriften. In Hardware ist man viel zu sehr festnagelt und
> die Arbeitgeber sind viel zu pingelig bei Auswahl.

Die Programmiersprache ansich nutzt einem wenig, dann könnte ich mich ja 
auch auf Embedded Stellen bewerben. Das dürfte in die Hose gehen, weil 
ich von Hardware keine Ahnung habe. In der Java Welt z.B. ist die 
Sprache, das was am schnellsten erlernbar ist, du brauchst dazu aber 
Kenntnisse über bestimmte und jobspezifische Datenbanken, Frameworks, 
Betriebssysteme und davon gibt es massig. Java bringt da jeder mit. 
Programmiersprachen allein nutzen einem heutzutage wenig.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Motzkopp schrieb:
> Programmiersprachen allein nutzen einem heutzutage wenig.

Ja, das gehört heutzutage zu den Basis im technischen Bereich, genauso 
wie eine Sekretärin (m/w/d) mit Microsoft Office oder der Telefonanlage 
umgehen können muss. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal, sondern wird 
bereits vorausgesetzt.

von Sachengibts (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der TO muss zwingend ein Troll sein

Niemand stellt jemanden als Entwickler ein, der vorher im Kundendienst 
und Vertrieb war

von html-heinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Motzkopp schrieb:
> In der Java Welt z.B. ist die
> Sprache, das was am schnellsten erlernbar ist, du brauchst dazu aber
> Kenntnisse über bestimmte und jobspezifische Datenbanken, Frameworks,
> Betriebssysteme und davon gibt es massig. Java bringt da jeder mit.
> Programmiersprachen allein nutzen einem heutzutage wenig.

Unter Java ist es noch viel schlimmer. Erst die reine Sprache plus die 
umfangreiche Standardklassenlib die die Basis der Javaplatform bildet.
Dazu noch die Unterschiede in welcher Version was davon verfügbar oder 
deprecated ist. Dann kannste erst mal anfangen dich in weitere 
Frameworks einzuarbeiten. Hast du gleichzeitig noch mit Altanwendungen 
zu tun vor 1.5 also die Zeiten ohne Generics musst die in den 
Klassenlibs ständig zwischen verschiedenen Denkweisen hin und 
herswitchen, bis Java 8 gab es intern an den Libs nochmal einige 
Umbauten, der Sprachkern wurde erweitert vieles in den Libs rausgeworfen 
und weiteres als deprecated markiert. Bist du dann noch im JEE-Bereich 
unterwegs kommt der gleich Wust nochmal doppelt dazu: Die Ära bis J2EE 
und danach ab JEE5 bis JEE7 bzw. JEE8, das sind nochmal komplett andere 
Welten wenn du Anwendungen auf Basis von J2EE warten muss und neue auf 
JEE5+ entwickelst, in dem alten Zeug musst du dich mit XML-Wüsten 
rumplagen, umständliche Patterns verwenden, hast du noch EJBs an der 
Backe ist das die Höchststrafe. Dazu der Zoo an weiteren Libs die z.T. 
erst später offiziell Standardisiert wurden, sowas wie JSF das eine 
ähnliche Entwicklung durchlief, bei Drittlibs sieht es ähnlich aus die 
man üblicherweise verwendete, manche davon auch wieder verschwudnen oder 
bedeutungslos geworden. Das ist ein Fass ohne Boden, kommt noch das 
Frontend hinzu hast du je nachdem was du im Backend einsetzt damit gar 
nix zu tun oder eben sowas wie Angular das im Laufe der Versionen auch 
komplett umgekrempelt wurde. Bis du über den ganzen Kram auch nur mal 
grob den Überblick hast vergeht ein Jahr dann haste vielleicht mal 
rudimentäre Projekterfahrung sicher im Sattel sitzt dann noch lange 
nicht. Sowas wie Datenbanken, Betriebssysteme, Geschäftsanwendungen, 
Schnittstellen, Architekturen sind da nur noch Beiwerk und schrecken 
dich auch nicht mehr,
jeder Embeddedentwickler mit ein bischen C und abgepecktem C++-Wissen 
würde da durchdrehen. Der ist schon stolz wie Oscar wenn Appnotes lesen 
kann und sich in der Standardlib von C zurechtfindet.

von Motzkopp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
html-heinz schrieb:
> Betriebssysteme, Geschäftsanwendungen,
> Schnittstellen, Architekturen sind da nur noch Beiwerk und schrecken
> dich auch nicht mehr,
> jeder Embeddedentwickler mit ein bischen C und abgepecktem C++-Wissen
> würde da durchdrehen. Der ist schon stolz wie Oscar wenn Appnotes lesen
> kann und sich in der Standardlib von C zurechtfindet.

Jo, das könnte ich auch noch erweitern Spring, Springboot, Hibernate, 
Rest, Soap, Gui Frameworks wie Swing, Struts, Javascript, 
Versionsverwaltung, Buildsysteme z.b Jenkins, Maven... in Java geht das 
lange so weiter und danach wird beim Jobeinstieg gesiebt.

von Sachengibts (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Motzkopp schrieb:
> html-heinz schrieb:
>> Betriebssysteme, Geschäftsanwendungen,
>> Schnittstellen, Architekturen sind da nur noch Beiwerk und schrecken
>> dich auch nicht mehr,
>> jeder Embeddedentwickler mit ein bischen C und abgepecktem C++-Wissen
>> würde da durchdrehen. Der ist schon stolz wie Oscar wenn Appnotes lesen
>> kann und sich in der Standardlib von C zurechtfindet.
>
> Jo, das könnte ich auch noch erweitern Spring, Springboot, Hibernate,
> Rest, Soap, Gui Frameworks wie Swing, Struts, Javascript,
> Versionsverwaltung, Buildsysteme z.b Jenkins, Maven... in Java geht das
> lange so weiter und danach wird beim Jobeinstieg gesiebt.

Ich mache immer Checklisten um festzustellen was Bewerber alles kann

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Und das kannst du eben nicht in 5 Minuten erkennen

Du kannst aber in 5 Minuten erkennen, ob der Bewerber sein Fach 
versteht. Grundlagen die wirklich wichtig sind, jeder kennen sollte. 
Das kannst du in jedem Bereich anwenden. Wenn du beispielsweise einen 
C++ Entwickler einstellst nimm ein C++ Buch zur Hand, Schlag eine 
beliebige Seite auf und frage was zu der gefundenen Stelle.

von Sachengibts (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich teste immer ob jemand „Hello world“ ausgeben kann

Beitrag #6266364 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6266376 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6267561 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6267568 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Logisch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Die, die das nicht erfassen, sind dann die Entwickler, die nach 5 Jahren
> kündigen, wenn ihnen das ganze Gebastel so langsam auf den Kopf fällt...

5 Jahre ohne System Integration und System Test, 5 Jahre ohne 
4-Augen-Prinzip, 5 Jahre ohne jegliche Qualitätssicherung. Selbst einem 
Halbgott von Entwickler passieren Fehler und dann offenbart sich die 
Bastellösung beim Kunden, wenn solche heutzutage üblichen Prozesse 
fehlen.

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-M schrieb:
> Passe ich da überhaupt irgendwie rein?

Entscheider sind selten soziale Visionäre, die jemanden eine
Chance geben wollen, der nach ihrer Auffassung von den Skills
gar nicht passt.
Da auf dem Arbeitsmarkt nicht zielführend kommuniziert, sondern
nur verhört und verwurstet wird, ist das ganze eben nur eine Willkür-
entscheidung. In aller Regel hapert es da auch mit dem Fördern, z.B.
durch betriebliche Weiterbildung. Bildung soll jeder Bewerber üppigs
mitbringen und wenn der ausgelaugt ist, der Nächste bitte.

Das ist auch ein Problem der Abhängigkeit zum Unternehmen.
Mit dem weitreichenden Weisungsrecht des Arbeitgebers können die
viel Schaden anrichten und der oder die Mitarbeiter sind dann die
Dummen. Wahrscheinlich wird man für einen Wechsel schon den kritischen
Punkt überschritten haben. Man steckt in der Nische schon zu tief drin.

Mit ein paar privaten Projekten, mit denen man sich evtl. selbständig
machen könnte, wäre vielleicht eine Chance gegeben, die Kurve noch
zu kriegen, aber bei den Betonköpfen in der Wirtschaft braucht man
bei der Jobsuche nicht nach Flexibilität suchen, denn die gibts da
gar nicht.

Beitrag #6267887 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6267935 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.