Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Rippelstromgenerator


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jörg B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Zur Qualitätskontrolle von elektrischen Komponenten möchte ich eine 
Spannungsversorgung entwickeln, die einen Rippelstrom bereitstellt.
Die Grundspannung soll mit einer Wechselspannung überlagert werden. 
Damit wird dann die Komponente versorgt und auf Funktionalität getestet.

Grundspannung, überlagerten Wechselspannung und deren Frequenz sollen 
einstellbar sein:
- Grundspannung zwischen 8V und 16V
- Amplitude der überlagerten Wechselspannung 0V - 6V
- Frequenz der überlagerten Wechselspannung 15Hz - 30kHz
Die Frequenz soll während des Tests über SW zu ändern sein.

Die aktuell zu prüfende Komponente benötigt 10W. Der Generator soll aber 
bis zu 50W unterstützen.

Meine Idee ist, einen Raspberry Pi zu verwenden. Dieser steuert einen 
Waveformgenerator (AD9833) an, der die Wechselspannung erzeugt.
Mit zwei digitalen Potentiometer lassen sich Grundspannung und Amplitude 
einstellen, die über einen Differenzverstärker (TL074) zusammengemischt 
werden. Soweit - denke ich - bekomme ich das auch hin.

Das Ergebnis muss dann verstärkt werden. Dafür habe ich in einem ersten 
Test einfach mal einen Audioverstärker (TDA7396) verwendet, in der 
Hoffnung, dass der den Gleichspannungsanteil und die fehlenden 
Kondensatoren an den Eingängen überlebt.
Einige Minuten hat er auch mitgemacht, wurde aber sehr heiß und scheint 
jetzt gestorben zu sein. Er bleibt kalt und die Ausgangsspannung auf 
GND. Allerdings hat er weder geraucht noch gestunken.

Im Netz finde ich entweder Verstärker für Audio (reine Wechselspannung) 
oder Motoren (digital mit PWM). Wie baue ich aber einen 
Leistungsverstärker, der die Signale (Frequenz / Amplitude) eines 
Audioverstärkers unterstützt und dazu noch einen Gleichspannungsanteil 
von bis zu 16V verträgt?

Wie man an meinem Vorgehen sieht, komme ich aus der SW und bin bei der 
HW recht unerfahren.

Für ein paar Tipps, wie ich mein Problem lösen kann, währe ich sehr 
dankbar.

Vielen Dank und Grüße,
Jörg

: Gesperrt durch Moderator
von Jörg B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

Das war mein erster Beitrag und ich habe das falsche Forum gewählt.
Ich habe den Eintrag nochmal unter 'Analoge Elektronik und 
Schaltungstechnik'
veröffentlicht.

Sorry und Gruß
Jörg

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg B. schrieb:
> Wie baue ich aber einen
> Leistungsverstärker, der die Signale (Frequenz / Amplitude) eines
> Audioverstärkers unterstützt und dazu noch einen Gleichspannungsanteil
> von bis zu 16V verträgt?
Ich würde das ungefähr so bauen:
https://toellner.de/verstaerker?pf=66&pi=69

von Jörg B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

das Gerät würde die Vorgaben erfüllen, außer, dass ich die Änderung der 
Testfrequenz und Amplitude über SW vorgeben kann.
Hast Du eine Idee, ob die Fähigkeit für 4-Quadranten und die, 
Wechselspannung und Gleichspannung zu überlagern zusammenhängen?
Oder ist das einfach ein Gerät, das alles kann?

Gruß Jörg

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg B. schrieb:
> Hast Du eine Idee, ob die Fähigkeit für 4-Quadranten und die,
> Wechselspannung und Gleichspannung zu überlagern zusammenhängen?
Das ist unabhängig voneinander. Die 4-Quadranten braucht man, wenn von 
der Last auch Energie in den Verstärker zurückfließen können soll, wie 
z.B. einem Motor, einer Spule oder einem Akkumulator.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg B. schrieb:
> Ich habe den Eintrag nochmal unter 'Analoge Elektronik und
> Schaltungstechnik' veröffentlicht.
Siehe Beitrag "Rippelstromgenerator"

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.