Forum: Fahrzeugelektronik Batteriestrom im Auto mit Shunt messen. Welchen Shunt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Luisa S. (luisas)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte in einem Fahrzeug mit einem Shunt-Widerstand den 
Strom, der aus der Batterie beim Startvorgang entnommen wird, messen. 
Den Shunt möchte ich zwischen Massepol der Batterie und Fahrzeugmasse 
einbauen. Worauf muss ich bei der Auswahl eines Mess-Shunts achten? Beim 
Startvorgang können da mal schnell um die 1000A aus der Batterie 
entnommen werden.
Muss ich den maximalen Strom für die Auswahl des Messshunts im Vorhinein 
wissen? Mal angenommen in dem Fahrzeug, welches ich messen will, fließen 
beim Startvorgang 1300A. Muss ich dann einen Shunt mit 1500A kaufen? Wie 
klein/groß muss der Widerstand des Shunts sein? Bin da ein bisschen 
ratlos und würde mich daher auf eure Hilfe freuen

von Danish (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten gar keinen Shunt sondern mit ner DIY-Stromzange o.ä.

von minifloat (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Es soll Leute geben, die das Masseband vermessen und als Shunt 
eingesetzt haben.

mfg mf

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Luisa S. schrieb:

> Hallo, ich möchte in einem Fahrzeug mit einem Shunt-Widerstand den
> Strom, der aus der Batterie beim Startvorgang entnommen wird, messen.

Du könntest auch das Masseband selbst als Shunt verwenden.
Um die Genauigkeit zu verbessern, könntest Du zusätzlich
die Temperatur des Massebandes messen und den Meßwert ent-
sprechend des Tks Korrigieren.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Üblicherweiste nimmt man das Masseband als shunt, und wenn es genauer 
werden soll misst man dessen Temperatur mit.
Aber geute würde ich auch einen Stromwandler aus Ringkern und Hallsensor 
und Kompensationswicklung um das Masseband clipsen.
Ist ähnlich ungenau, misst aber potentualfrei.
Ein echter shunt im Massekabel müsste eben auf deine 1500A 
(Anlasserstrom wenn der blockiert) ausgelegt sein und erzeugt 
(unwesentliche) 60mV Spannungsabfall (bei Nennstrom, eher 250A) ist aber 
ein Korrosionsproblem (unterschiedliche Metalle).

von sid (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Luisa S. schrieb:
> Beim
> Startvorgang können da mal schnell um die 1000A aus der Batterie
> entnommen werden.
welcher Startermotor zieht denn 12kW Strom?
1,2kW ja klar.. 2kW ist nicht unüblich bei hoher kompression und tüchtig 
Hubraum, grosse Diesel auch schonmal 3,5 (für das Extra an oomph an 
kalten Tagen);

Selbst 20liter Diesel Baumaschinen haben meist kleiner als 9kW 
Startermotoren; dann aber immer in 24V.
den grössten den ich bisher sah war war in der tat ein 12kW (24V also 
500A) Letrika für irgendson 24liter Diesel Baumaschinen Biest.

1000 Ampere? das macht keine einzelne Starterbatterie lange mit.

Luisa S. schrieb:
> Mal angenommen in dem Fahrzeug, welches ich messen will, fließen
> beim Startvorgang 1300A.

Wie also kommst Du auf 1300Ampere?
Was für ein fiktives Fahrzeug hast Du da im Auge?

'sid

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:

> welcher Startermotor zieht denn 12kW Strom?

Der Anlaufstrom eines Motors ist typisch 6...10 mal so hoch
wie der Nennstrom.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns danach geht haben Anlasser keinen echten Nennstrom, denn wenn
man ihren Kurzzeitbetrieb zu lange ausdehnt, fackeln sie ab, lange
bevor die Batterie leer ist.

von Picfan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Dafür gibts doch Strommesszangen, der Freundliche macht doch das sicher 
für ein paar Euronen..

von Michael_Ohl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Steht der Kaltstarstrom nicht mit auf der Batterie? Auf meiner steht so 
etwas wie 70Ah und 370A. Ist aber als Starterbatterie in meinem E-Auto 
und weiß jetzt nach 8 Jahren sicher nicht mehr wie man einen Anlasser 
bewegen soll, weil nicht vorhanden. Im E-Auto wirft das Ding die 
Steuergeräte an und schaltet das Schütz in der Fahrbatterie ein danach 
sorgt der 400V zu 14,4V Wandler für Dauerpower. Regelt sich dann auf 
etwa 13,5V ein.
In meinem Diesel muss man zu viel abbauen um da dran zu kommen.

MfG
Michael

von Autofahrer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einen Hall-Wandler nehmen, z.B. von LEM.
Aber, was heisst messen ?  Der Motor springt in der Regel so schnell an,
daß du auf einem Analogvoltmeter wahrscheinlich nichts ablesen kannst.
Und, ein Digitalmodul mit 3 Messungen / Sekunde zeigt Unsinn an.

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man schon einen LEM Wandler nimmt kann man auch ein Oszilloskop 
dran bauen und sieht dann sehr schön den Startstromverlauf. Vorteil von 
den HALL Wandlern: Die kann man durch Überstrom nicht umbringen, sie 
messen nur nicht weiter.

von Y. Z. (r4pt0r)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_Ohl schrieb:
> Steht der Kaltstarstrom nicht mit auf der Batterie? Auf meiner
> steht so
> etwas wie 70Ah und 370A. Ist aber als Starterbatterie in meinem E-Auto
> und weiß jetzt nach 8 Jahren sicher nicht mehr wie man einen Anlasser
> bewegen soll, weil nicht vorhanden. Im E-Auto wirft das Ding die
> Steuergeräte an und schaltet das Schütz in der Fahrbatterie ein danach
> sorgt der 400V zu 14,4V Wandler für Dauerpower. Regelt sich dann auf
> etwa 13,5V ein.
> In meinem Diesel muss man zu viel abbauen um da dran zu kommen.
>
> MfG
> Michael

Der Kaltstartstrom hat nicht direkt was mit dem Anlasserstrom im 
Startmoment zu tun ;-)

: Bearbeitet durch User
von thomas_at (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Abend!

Anbei die Messung von Strom und Spannung während eines Startvorgangs, 
welche ich mal gemacht habe.

Messobjekt war ein Ford Mondeo Diesel 2-Liter Baujahr 2001.


mfG Thomas

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
> Messobjekt war ein Ford Mondeo Diesel 2-Liter Baujahr 2001.
Kann nicht sein, die Kiste ist ja angesprungen.

von rcc (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Am einfachsten einen Batteriesensor von einem Start-Stop-Fahrzeug bei 
eBay oder vom Schrott besorgen und den Shunt darin kurz ausmessen. Da 
hat man passende Anschlüsse etc. gleich alles mit dran.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> Anbei die Messung von Strom und Spannung während eines Startvorgangs,
> welche ich mal gemacht habe.

Mmmmh, 734 Ampere bei 7,34 lassen mich 10 Milliohm rechnen, das ist 
schon unterhalb der Summe der Kabel und Klemmen. Strom mal Spannung 
ergibt über 7 PS Anlasserleistung (5,4kW). Will ich das glauben?

> Messobjekt war ein Ford Mondeo Diesel 2-Liter Baujahr 2001.

Nach 800 Millsekunden war der Motor an, recht zügig.

von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Will ich das glauben?

Das interessiert Deinen Pfarrer.
Wissen ist hier entscheidend. Also recherchiere nochmal "Anlaufstrom", 
wurde aber weiter oben schon erwähnt.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da steht doch 200A/dif und ich denke die sind quadratisch also die 
weitere Unterteilung (0,5) zählt nicht.

Etwas mehr als 400A im Losbrechmoment für einige hundert mSek und dann 
geht es aber im Mittel recht schnell unter die 200A.

von APW (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Oszillogramm von thomas_at mit >700A ist völlig plausibel. Ich habe 
selber schon mal Messungen in der Art gemacht.

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die intelligenten Batterieklemmen haben 150 Mikroohm.
Beitrag "Auto-Strommessung mt "intelligentem Batteriesensor" (150 Mikroohm-Shunt)"

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> da steht doch 200A/dif und ich denke die sind quadratisch also die
> weitere Unterteilung (0,5) zählt nicht.

Am Offset und auch an Kanal 1 (Batteriespannung) kannst du ablesen, dass 
die Kästchen nicht quadratisch sind - denn die Batteriespannung liegt 
bei 13V, nicht bei 6,5V. Das, was du als Teilstrich (Unterteilung 0,5) 
vermutest, ist also in Wirklichkeit ein volles Kästchen, der Strom also 
doppelt so groß wie von dir interpretiert.

Plausibel ist die Messung aber trotzdem (auch wenn die kurze Dauer von 
0,8s etwas überrascht).

von thomas_at (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Achim S. schrieb:
> Plausibel ist die Messung aber trotzdem (auch wenn die kurze Dauer von
> 0,8s etwas überrascht).

Mich wundert, dass sich die Leute so sehr über die kurze Startzeit 
wundern...

Auch mein jetziges Auto (wieder ein Ford Mondeo, diesmal aber Benziner) 
springt quasi sofort (<1sec) an (unabhängig ob kalt/warm oder nach einer 
Standzeit von mehreren Tagen).

Wenn ein Startvorgang über 3sec dauert, würde ich mir Gedanken machen, 
ob beim Auto etwas nicht stimmt.

Auch bei Autos in der Familie oder Bekannten wäre mir nie wirklich 
aufgefallen, dass diese lange zum Starten brauchen. Ausnahme waren 2 
etwas ältere Opel mit Dieselmotor, wo der Starter defekt war (da war 
jedesmal Orgeln > 10sec angesagt).


mfG Thomas

von Blumpf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Autofahrer schrieb:
> Ich würde einen Hall-Wandler nehmen, z.B. von LEM.
> Aber, was heisst messen ?  Der Motor springt in der Regel so schnell an,
> daß du auf einem Analogvoltmeter wahrscheinlich nichts ablesen kannst.
> Und, ein Digitalmodul mit 3 Messungen / Sekunde zeigt Unsinn an.

Das ist aus mehreren Gründen die beste Lösung:
1. Ist das kein Eingriff in die Autoelektrik (den TÜV wirds freuen)
2. Ist ein Shunt für 1kA einfach unüblich.
Die Galvanische Trennung ist ein netter Bonus obendrein, denn die 
Batterieleitung ist ja VOR allen Sicherungen (und entsprechend ungünstig 
ist das bei Kurzschlüssen).

Das ist genau das, was ich auch tun würde. Man führt die + Leitung durch 
den Stromwandler, tut etwas Elektronik dazu und fertig. Keine Änderungen 
an der Elektrik nötig.

von Blumpf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da Fällt mir nochwas ein:
Wenn das eine einmalige Geschichte ist, und dur nur ungefähr die 
Startzeit wissen willst:

Miss die Spannung am Zigarettenanzünder mit einem DSO. Der Anlasser 
zieht so viel Strom, da bricht die Batteriespannung soweit zusammen, 
dass man die Zeiten aus dem Oszi-Bild direkt ablesen können müsste.

Noch einfacher:
Innebeleuchtung einschalten, anlassen, Innenbeleuchtung mit dem Handy 
filmen, und das Video am PC auswerten. Ich wette, das klappt auch.

von rcc (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Die intelligenten Batterieklemmen haben 150 Mikroohm.
> Beitrag "Auto-Strommessung mt "intelligentem Batteriesensor" (150
> Mikroohm-Shunt)"

nicht alle - außer Hella gibt es da noch ein paar andere Hersteller ;-)

von Horst S. (petawatt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_Ohl schrieb:
> Steht der Kaltstarstrom nicht mit auf der Batterie?

M. V. schrieb:
> Der Kaltstartstrom hat nicht direkt was mit dem Anlasserstrom im
> Startmoment zu tun ;-)

Hatte mal für einen Vortrag recherchiert:

Kälteprüfstrom CCA (coldcrankingamps): Wichtige Größe bei Motorstart in 
Ampere. Bei Herstellervergleich angewendete Norm beachten!

Nach DIN (Deutsche Industrie-Norm) wird die vollgeladene 12V Batterie 
bei -18 °C auf bis zu 6V entladen, sollte nach 30 Sekunden jedoch noch 
mindestens 9V haben und die Grenze von 6V erst nach 150 Sekunden 
erreichen.

Nach SAE (Amerikanische Norm) soll die vollgeladene Batterie bei -18 °C 
nach 30 Sekunden des Entladens noch mindestens 7,2V haben.

Bei der IEC (Internal ElectrotechnicalCommission) soll die Batterie bei 
-18 °C nach 60 Sekunden noch 8,4V haben.

Grüße von petawatt

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blumpf schrieb:
>
> Das ist aus mehreren Gründen die beste Lösung:
> 1. Ist das kein Eingriff in die Autoelektrik (den TÜV wirds freuen)
Das ist doch wieder pauschaler Bullshit!
Kennst Du jemanden der jemanden kennt welcher aus dritter Hand weis, 
dass der TÜV die Batterieverkabelung kontrolliert, geschweige denn 
beanstandet hat?
Die ganze Auto-HIFI-Szene könnte wahrscheinlich mitsamt ihrem güldnen 
Krempel einpacken weil kein TÜV-Inschinör vorab seinen Bepper 
draufgemacht hat.
Kopfschüttel

>
> Das ist genau das, was ich auch tun würde. Man führt die + Leitung durch
> den Stromwandler, tut etwas Elektronik dazu und fertig. Keine Änderungen
> an der Elektrik nötig.
Hast Du jemals eine Autobirne selbst gewechselt bzw eingesetzt die zuvor 
im Baumarkt gekauft wurde?


Wollvieh W. schrieb:
> Die intelligenten Batterieklemmen haben 150 Mikroohm.
> Beitrag "Auto-Strommessung mt "intelligentem Batteriesensor" (150 Mikroohm-Shunt)"

Ich habe einen hier der hat um die 80µOhm

von Gerald O. (garry)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Blumpf schrieb:
>>
>> Das ist aus mehreren Gründen die beste Lösung:
>> 1. Ist das kein Eingriff in die Autoelektrik (den TÜV wirds freuen)
> Das ist doch wieder pauschaler Bullshit!
> Kennst Du jemanden der jemanden kennt welcher aus dritter Hand weis,
> dass der TÜV die Batterieverkabelung kontrolliert, geschweige denn
> beanstandet hat?
> Die ganze Auto-HIFI-Szene könnte wahrscheinlich mitsamt ihrem güldnen
> Krempel einpacken weil kein TÜV-Inschinör vorab seinen Bepper
> draufgemacht hat.
> Kopfschüttel

Der Eingriff kann dann zu einem Problem werden es zu einem 
Schadensereignis kommt. Mit einer Stromzange ist die 
Eintrittswahrscheinlichkeit deutlich geringer als wenn ein Laie direkt 
im Hochstrompfad herum bastelt.

Garry

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald O. schrieb:
> Der Eingriff kann dann zu einem Problem werden es zu einem
> Schadensereignis kommt.

Und was hat der Onkel von TÜV damit zu tun?
Wenn der Bastler natürlich nicht in  der Lage ist einen Shunt so zu 
montieren, dass dieser genau vor der Spitzkehre in der Schlucht abreißt, 
sollte er es eh lieber sein lassen.
Mit oder ohne TÜV.

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:

> Wollvieh W. schrieb:
>> Die intelligenten Batterieklemmen haben 150 Mikroohm.
> Ich habe einen hier der hat um die 80µOhm

Euroumstellung. :)

von Lisas Freund (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Habt Ihr eigentlich schon gemerkt, das sich Luisa mittlerweile ein 
Fahrrad gekauft hat ?
Und Nein, es ist kein E-Bike.

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> lassen mich 10 Milliohm rechnen, das ist
> schon unterhalb der Summe der Kabel und Klemmen.

leider irrst Du hier.

> Strom mal Spannung
> ergibt über 7 PS Anlasserleistung (5,4kW).

Ist realistisch für 2++ Liter Diesel mit Vorglühung.

> Will ich das glauben?

#kirche.

>
>> Messobjekt war ein Ford Mondeo Diesel 2-Liter Baujahr 2001.
>
> Nach 800 Millsekunden war der Motor an, recht zügig.

Zeit: Normal für einen Start oberhalb der 0 Grad Außentemperatur.

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Wollvieh W. schrieb:
>> Die intelligenten Batterieklemmen haben 150 Mikroohm.
>> Beitrag "Auto-Strommessung mt "intelligentem Batteriesensor" (150
> Mikroohm-Shunt)"
>
> Ich habe einen hier der hat um die 80µOhm

Wert: Ist korrekt für die aktuell erhältlichen Batteriesensoren von 
Bosch/Conti/Hella

von Oszi50 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lisas Freund schrieb:
> Habt Ihr eigentlich schon gemerkt, das sich Luisa mittlerweile ein
> Fahrrad gekauft hat ?
> Und Nein, es ist kein E-Bike.

Du bist aller höchtens Luisas Exfreund

von Philipp G. (geiserp01)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:
> Selbst 20liter Diesel Baumaschinen haben meist kleiner als 9kW
> Startermotoren; dann aber immer in 24V.
> den grössten den ich bisher sah war war in der tat ein 12kW (24V also
> 500A) Letrika für irgendson 24liter Diesel Baumaschinen Biest.
>
> 1000 Ampere? das macht keine einzelne Starterbatterie lange mit.

Gibt es:

https://kohl24.de/de/Anlasser/Anlasser-Marine-Panzer-Leopard-MTU-0021519101-Bosch-0001613001-B001627005-24-Volt-18-0-KW-Original-Bosch

Wenn das ein Kurzschlussläufer ist, was hat der wohl für einen 
Anlaufstrom. Bestimmt weit über 1000A.

Übrigens, Grossdieselmotoren werden ausnahmslos mit Druckluft gestartet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffsdieselmotor#/media/Datei:Luftverd5.jpg

3 x 30bar. Ganz schön viel Leistung.

: Bearbeitet durch User
von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luisa S. schrieb:
> Hallo, ich möchte in einem Fahrzeug mit einem Shunt-Widerstand den
> Strom, der aus der Batterie beim Startvorgang entnommen wird, messen.
> Den Shunt möchte ich zwischen Massepol der Batterie und Fahrzeugmasse
> einbauen. Worauf muss ich bei der Auswahl eines Mess-Shunts achten? Beim
> Startvorgang können da mal schnell um die 1000A aus der Batterie
> entnommen werden.
> Muss ich den maximalen Strom für die Auswahl des Messshunts im Vorhinein
> wissen? Mal angenommen in dem Fahrzeug, welches ich messen will, fließen
> beim Startvorgang 1300A. Muss ich dann einen Shunt mit 1500A kaufen? Wie
> klein/groß muss der Widerstand des Shunts sein? Bin da ein bisschen
> ratlos und würde mich daher auf eure Hilfe freuen

Also das mit den Strömlingen mach mal ne Dekade weniger maximal bis ca 
300A beim Starten....

Habe für unseren Werkstattalltag gerade sowas gebaut weil mir es 
tierisch auf den Sack ging jedes mal die SI(10A) des Ampermeters zu 
wechseln.

Mit diesem Shunt 10mOhm kann jeder Nutzer einfach das Voltmeter nutzen. 
Anzeigewert *100 und man hat den Strom. Den Anlasserstrom messen wir 
darüber nicht weil der Shunt es nicht verkraftet aber bis ca. 30A passt 
es soweit und KK verbaut.

Um deine Frage zum Widerstand zu beantworten sollte man sich den 
Spannungsfall anschauen denn diese sollte klein, sehr sehr sehr klein 
bleiben.

Nur mit deinen Zahlen gerechnet angenommener Spannungsfall mit 0,1V:
0,1V/1300A = 0,0000769...Ohm sprich 76,9µOhm sein. Wenn die Strömlinge 
wirklich soviel sind dann sind die gemachten Vorschläge mit Hall usw 
nicht die schlechtesten...

https://www.reichelt.de/widerstand-manganin-10-mohm-sil-10-w-1-isa-pbv-r010-f1-p237448.html?&trstct=pol_15&nbc=1

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Bestimmt weit über 1000A.

Naja, in so einer schicken olivgrünen Großraumlimousine mache ich mir 
über 1000A Anlasserstrom oder 100L/100km aber normalerweise wenig 
Gedanken.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.