Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LED Leiste überlasten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Problem bei dem mir bisher noch niemand Behilflich sein 
konnte. In meinem Garten steht eine Solar Inselanlage mit Systemspannung 
von 24V

Nun möchte ich mein Gartenhaus beleuchten. hierzu möchte ich direkt an 
den 24V Ausgang des Ladereglers gehen.

Mein Problem ist das ich keine Warmweiß Lichtleisten passendem 
Spannungsbereich finde.

Das System Schwankt ca zwischen 24 und 26V (Tagsüber auch mal bis zu 
28V)

Normale LED (Glüh)brinen aus dem Wohnwagenbereich sind für Spannungen 
von 10-30V ausgleegt. Allerdings werden normale Lampen von der 
Aufbauhöhe zu groß.

Daher suche ich 3 Flache leisten wo ich an die Decke montieren kann mit 
je ca 4 Watt.

Meine Frage ist nun wenn ich eine Standard 24V Leiste nehme. Wie hoch 
kann ich die überlasten? Kommt diese mit den 26V gut klar oder ist das 
schon zu viel?

Was hätte ich für alternativen? Kaltweiß Leisten für Fahrzeuge gibts wie 
Sand am Meer.

Ich suche was wo ich am besten nicht noch rum löten muss da mir für 
Experimente aktuell die Zeit fehlt.

von Guest (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es Leisten mit Vorwiderstand sind sollten sie das mit machen. Wenn 
du auf Nummer sicher gehen willst kannst du auch ein Schaltregler Modul 
dazwischen hängen, der dir konstant 24V ausgibt.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Problem hatte ich in meiner Garage auch. Ich habe einen DC/DC Wandler 
von Meanwell eingebaut. Allerdings mit 12V am Ausgang. Eingangsbereich 
geht bis 36V.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Gewähr würde ich sagen sie machen die 10% Überlast mit, 28V (etwa 
20% Überlast) sehe ich skeptisch. Wird sich aber negativ auf die 
Lebensdauer der LEDs auswirken, die bei manchen dieser Streifen sowieso 
in Minuten gemessen wird.

Besser wäre evtl. ein 24V-LDO-Regler in Serie.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Besser wäre evtl. ein 24V-LDO-Regler in Serie.

Ein Längsregler ist keine gute Option, egal ob LDO.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Find ich schon, weil der nur über 24V die paar Prozent verheizt, die 
zuviel sind. Darunter wird man den kaum bemerken.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Find ich schon, weil der nur über 24V die paar Prozent verheizt,
> die
> zuviel sind. Darunter wird man den kaum bemerken.

Wenn Du Pech hast fängt er unter Vin Min. an zu Schwingen. Ich würde 
anstelle des TO daher einen DC/DC Wandler verwenden, oder weiter nach 
Weitbereichs-Led-Leuchten suchen.

Mit „Über“spannung würde ich Led-Bänder etc. keinesfalls betreiben.
Led-Bänder die auf 24V ausgelegt sind würde ich mit Dioden oder 
Widerständen an 28V anpassen. Nachteil ist dann das sie dann etwas 
dunkler leuchten wenn die Spannung geringer ist. Das würde ich aber eher 
in Kauf nehmen wie eine geringere Lebensdauer durch zu hohe Spannung 
(Strom) an den Leds.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> Wenn du auf Nummer sicher gehen willst kannst du auch ein Schaltregler
> Modul dazwischen hängen, der dir konstant 24V ausgibt.

Mit einem Schaltregler Modul, dass auf 12V runter setzt, tut man sich 
bei dem Eingangsspannungsbereich, der dann in Wahrheit evtl. auch mal 
unter 24V geht, wahrscheinlich leichter.

Der Laderegler alleine wird sich allerdings möglicherweise schwer tun, 
wenn da direkt ein Schaltwandler dran hängt. Um einen Pufferakku wird 
man bei den meisten Ladereglern nicht drumrum kommen.

von TestX (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ein LDO wäre das Mittel der Wahl (Wirkungsgrad besser als DcDc in diesem 
Fall).

Im Bereich 10% Überspannung wird es Erfahrungsgemäß 
funktionieren...allerdings werden die meisten LED Stripes bereits an 
ihrer thermischen Grenze betrieben. Die Spannung auf 23V zu reduzieren 
schadet meistens nicht.

Hast du eine Spannungskurve der Anlage damit man die minimalspannung 
abschätzen kann ?

Wenn es zu sehr schwankt nimm einen 12V DCDC wie vorgeschlagen. Damit 
ist die Auswahl an Leuchtmitteln wesentlich größer und die 
Lichtintensität immer konstant.

von batman (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> je ca 4 Watt.
>
> Meine Frage ist nun wenn ich eine Standard 24V Leiste nehme. Wie hoch
> kann ich die überlasten? Kommt diese mit den 26V gut klar oder ist das
> schon zu viel?

Da würde ich erstmal einen 10 oder 20 Ohm Widerstand (1 Watt) 
dazwischenhängen und gucken, ob das stabil und hell genug leuchtet und 
wie heiß die LEDs werden. Das geht zur Not auch ohne Löten mit 
Lüsterklemmen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:

> Nun möchte ich mein Gartenhaus beleuchten. hierzu möchte ich direkt an
> den 24V Ausgang des Ladereglers gehen.
>
> Mein Problem ist das ich keine Warmweiß Lichtleisten passendem
> Spannungsbereich finde.

Vielleicht ist es einfacher, passende 12V-Leisten zu finden.
Da kannst Du dann zwei in Reihe schalten.

> Das System Schwankt ca zwischen 24 und 26V

Da ist ratsam, einen zur Leistung der Leisten passenden Vorwiderstand
einzubauen. Deine Leisten werden es mit grösserer Lebensdauer danken.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ein DC DC Wandler hab ich auch überlegt dann könnte ich im 12V Bereich 
suchen wo es für Wohnwägen und so bedeutend mehr Auswahl gibt.

Allerdings muss ich dann mit 1-2 Watt Verlust rechnen.

Das finde ich bei 4 Watt LED Leistung eindeutig zu viel.

Wenn mein Multimeter kommt kann ich mal checken ob der Lastausgang am 
Laderegler evtl schon geregelt ist. Ich bezweifle es aber stark da im 
Handbuch nichts steht.

Die hier hab ich mal gefunden:

Ebay-Artikel Nr. 114103449588

Aber ob die was taugen ist fraglich gehen jedenfalls von 10-30V

von Guest (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Schaltregler wird keine 2W Verluste erzeugen. Wenn der passend 
ausgewählt ist und kein super billiger China Schrott hat der 95% 
Effizienz oder mehr.

Wegen der Lebensdauer, bei mir hängt ein Streifen an einem 28V Netzteil 
(es kommen so 27,5V) raus. Ich hatte damals kein anderes, das läuft 
schon über 5 Jahre problemlos. Kommt natürlich auch auf den Streifen an 
jenachdem wie knapp der Hersteller das ganze ausgelegt hat.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schwabkungen sind doch wohl nur tagsüber, wenn die Sonne auf die 
Solarzellen knallt
Hast Du da überhaupt das Licht an? Oder wird es nur abends / nachts 
benötigt?

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch die Schwankung von 24-26 Volt sind nachts. Tags sind sie sogar 
noch größer.
Aber nachts läuft z.B. Der Kühlschrank und die Batterien gehen von 100 % 
Runter damit fällt die Spannung von rund 26V auf bis zu im Extremfall 
24V.

Die Regler haben auch einen Ruhestrom. Die laufen dann 5 Tage die Woche 
für nichts und wieder nichts. Oder ich mach pro Strang ein Regler so das 
mit Betätigung des Lichtschalters der Regler inaktiv geschalten wird.

Da ein Regler aber auch schnell mal 5-10 Euro kostet, lohnt sich das 
kaum nicht.

Ok dh bei der Leiste heißt es auf gut glück. Kann klappen muss aber 
nicht.

Die Schaltregler haben je nach Wandlung und abgenommener leistung 
unterschiedliche Effizienzen.

https://www.amazon.de/LAOMAO-Wandler-einstellbar-Spannungswandler-Converter/dp/B00HV4EPG8/ref=sr_1_6?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=DC+DC&qid=1591804686&sr=8-6

Dieser hier hat bei ca 4 Watt 88% Effektivtät von 24 auf 12 V runter 
geregelt.

Ich runde gerne ab. also 85% das macht bei 4 Watt 0,6 Watt Verlust.
Der Ruhestrom liegt bei 4 mA das macht pro Tag rund 2,4 Watt. Dh eine 
Stunde licht am Tag bringt so genug Verlust für eine weitere 3/4 Std.

Diese könnte ich auf nahezu 0 Reduzieren wenn ich die LEDs ohne Regler 
betreiben kann.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann verheizen es die LEDs, macht alles kaum Unterschied in dem Bereich, 
auch nicht +-1V Spannung vor dem Widerstand.
Die gewaltig streuende Effizienz von auf ebay geschossenen Lampen 
bestimmt am Ende, wieviel Licht rauskommt und das dürfte Glückssache 
sein.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Die Regler haben auch einen Ruhestrom. Die laufen dann 5 Tage die Woche
Die Woche hat malerweise 7 Tage. Dies ist möglicherweise (!) in die 
Rechnung einzubeziehen.

> für nichts und wieder nichts. Oder ich mach pro Strang ein Regler so das
> mit Betätigung des Lichtschalters der Regler inaktiv geschalten wird.
Wie auch immer; dies sowieso. Allessandro erscheint nicht effizient.

von Buster (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:

> Die Regler haben auch einen Ruhestrom. Die laufen dann 5 Tage die Woche
> für nichts und wieder nichts. Oder ich mach pro Strang ein Regler so das
> mit Betätigung des Lichtschalters der Regler inaktiv geschalten wird.

Heißt das, du willst einen Strang pro LED mit jeweils einem 
Lichtschalter?
Bei 12V LEDs kommst du dann um einen Wandler wohl nicht herum, da du ja 
nicht 2 LEDs hintereinanderschalten möchtest.

Hast du schon mal im LKW Zubehörbereich geschaut, da müßte es doch 
einiges mit 24V geben. Alles was für LKWs verkauft wird sollte mit der 
Ladeschlussspannung von 28,5V bei Bleiakkus zurechtkommen, z.B.:

https://www.amazon.de/Lkw-Led-Beleuchtung-24v/s?k=Lkw+Led+Beleuchtung+24v

> Die Schaltregler haben je nach Wandlung und abgenommener leistung
> unterschiedliche Effizienzen.
>
> 
https://www.amazon.de/LAOMAO-Wandler-einstellbar-Spannungswandler-Converter/dp/B00HV4EPG8/ref=sr_1_6?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=DC+DC&qid=1591804686&sr=8-6

> Dieser hier hat bei ca 4 Watt 88% Effektivtät von 24 auf 12 V runter
> geregelt.

Woher hast du diese Angaben? Unter deinem Link habe ich die so nicht 
gefunden. Ich halte diesen Wandler bei deiner Anwendung für extrem 
überdimensioniert. Du willst 3x 4 Watt LEDs, das ergibt bei 12V einen 
Gesamtstrom von 1A, oder 0,33A pro LED.

> Ich runde gerne ab. also 85% das macht bei 4 Watt 0,6 Watt Verlust.
> Der Ruhestrom liegt bei 4 mA das macht pro Tag rund 2,4 Watt. Dh eine
> Stunde licht am Tag bringt so genug Verlust für eine weitere 3/4 Std.

Ich würde dir eher einen kleineren Wandler empfehlen, z.B.
Ebay-Artikel Nr. 252785167788

Die 3 Stück aus dem Angebot kosten noch nicht mal 6 Euro, da kannst du 
hinter jeden Schalter einen reinsetzen und hast damit keine 
Ruhestromverluste. Die 3A Ausgangsstrom muss man nicht glauben, aber das 
ist bei deinen 0,33A eh egal, und als Wirkungsgrad würde ich etwa 80% 
annehmen.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Die Woche hat malerweise 7 Tage. Dies ist möglicherweise (!) in die
> Rechnung einzubeziehen.

Ich meinte die Laufen an 5 Tagen für nichts und an 2 Tagen brauch ich 
Abends Licht.

Buster schrieb:
> nicht 2 LEDs hintereinanderschalten möchtest.

Wenn es Licht leisten mit 2 Watt gibt die günstig sind? Die bänder 
Lohnen sich preislich nicht. Jede Leiste sollte nur 4 Watt haben das 
müsst ein Summe gut reichen.
Wenn es da was passendes Günstiges gäbe wäre das noch ne überlegung 
wert.

Buster schrieb:
> Hast du schon mal im LKW Zubehörbereich geschaut,

Ja zu genüge Kaltweiß in dem Bereich gibts genug. Warmweiß Null das ist 
ja mein Problem.

Buster schrieb:
>> Dieser hier hat bei ca 4 Watt 88% Effektivtät von 24 auf 12 V runter
>> geregelt.
>
> Woher hast du diese Angaben?

Im Photovoltaik Forum gibts ne Auflistung mit Messgeräten zu dem Regler 
daher hab ich die Werte.

Buster schrieb:
> Ich würde dir eher einen kleineren Wandler empfehlen, z.B.
> Ebay-Artikel Nr. 252785167788

Der Wurde mir empfohlen mit Amazon link dort kostete das Teil rund 6-10 
Euro.
Pro stück. 1,5-2 Ampere packt der Wohl gut.

Bei 80% Effizienz wären das 0,8 W Mehrverbrauch. Bei 88% nur 0,48 Watt 
das ist zu verschmerzen denke ich. Dafür hab ich bedeudent mehr auswahl 
bei den Lampen und kann leds mit guter lichtausbeute nehmen.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ich habe gerade noch das hier gefunden:

Ebay-Artikel Nr. 201415070462

Denkt ihr die sind wirklich so viel Effizienter wie die LM2596? Kosten 
das selbe.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ok wenn das hier stimmt was ich hier und bei google lese sind die dinger 
ja mal grotten schlecht.

Beispiel: Ein Linearregler mit 5V Ausgangsspannung wird mit 12V am 
Eingang versorgt. Unabhängig vom entnommenen Strom beträgt der 
Wirkungsgrad dann nur (5V/12V)*100%=41,7%

In meinem Fall wären das (12/25)*100 = 48% Dh 52% Verlust

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Ok wenn das hier stimmt was ich hier und bei google lese sind die dinger
> ja mal grotten schlecht.

Welche Dinger?

Verwechselt Du Schaltregler mit Linearreglern?

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Meine Frage ist nun wenn ich eine Standard 24V Leiste nehme. Wie hoch
> kann ich die überlasten? Kommt diese mit den 26V gut klar oder ist das
> schon zu viel?
>
> Was hätte ich für alternativen? Kaltweiß Leisten für Fahrzeuge gibts wie
> Sand am Meer.

Scheißegal, ob Warmweiss oder Kaltweiss, wenn die Leds Vorwiderstände
haben, dann sind 24 - 28 Volt auch scheißegal!

URI ist nicht Jedem gegeben...

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kollege hat mal aus Unwissenheit einen 12 V Stripe an ein 24 V 
Netzteil gehängt. War auch ganz toll hell. Die LED wurden durch eine 
Kamera beobachtet und das Bild wurde schnell komisch unscharf. Das war 
der Klebestreifen der schon kochte und rauchte...
Die LED haben das knapp 2 Minuten überlebt und funktionierten danach 
noch an 12 Volt.
Die können schon gut was vertragen, ich denke die 28 V wird ein 24 V 
stripe auch noch wegstecken. Vielleicht noch einen Dimmer mit PWM 
einbauen, 4 W LED können ganz schön hell sein.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Ein Kollege hat mal aus Unwissenheit einen 12 V Stripe an ein 24 V
> Netzteil gehängt. War auch ganz toll hell. Die LED wurden durch eine
> Kamera beobachtet und das Bild wurde schnell komisch unscharf. Das war
> der Klebestreifen der schon kochte und rauchte...
> Die LED haben das knapp 2 Minuten überlebt und funktionierten danach
> noch an 12 Volt.

Doppelte Spannung = 4 fache Leistung!

Mani W. schrieb:
> Scheißegal, ob Warmweiss oder Kaltweiss, wenn die Leds Vorwiderstände
> haben, dann sind 24 - 28 Volt auch scheißegal!
>
> URI ist nicht Jedem gegeben...

Haupsache, mit Minus bewertet!

Ja, die Idioten im Forum sterben nicht aus!

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Nur ein paar Sekunden, aber die Minusmänner haben zugeschlagen!

Und das zieht sich von Anfang an durch, welch Schwachsinn von einigen
Usern (wahrscheinlich Gästen)...

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
So, und jetzt sind wir wieder angelangt an dem alten Problem!

Jeder Schreiber hier hat seine Feinde, das sieht man ja hier bestens...

Und die Bewertung geht ja nur von angemeldeten Usern, welch
Scheißproblem für dieses Forum...

Naja, mir ists egal, nur macht es das Forum langsam kaputt,
wenn man das nicht abstellt...


Dieser (mein) Beitrag wird wohl einige Minus kassieren, macht
aber nix, weil man dann sieht, wie viele Idioden hier voten!

von MWS (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> die Minusmänner haben zugeschlagen

Verständlicherweise war ich das nicht, aber verdient hast Du es bei 
diesem Unsinn:

Mani W. schrieb:
> Doppelte Spannung = 4 fache Leistung!

Das stimmt bei Leds mit Vorwiderstand eben nicht.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Naja, mir ists egal...

Deshalb machst Du wohl die nun dritte Bemerkung dazu🤔


Der Thread ist durch. Der TO soll Widerstände oder Dioden vor die 24V 
Leds schalten. Das ist preiswert und wenig aufwendig.

Der TO könnte auch vernünftige Regler von Meanwell etc. verwenden. Die 
kosten natürlich etwas, aber dass darf es nicht, was sich aufgrund der 
Kommentare des TO immer mehr zeigt.

Es gibt helle flache Led-Module für CV und auch CC. Die zu verlinken 
lohnt sich allerdings nicht, weil auch die etwas kosten.

Eigentlich sollte man auf Threads nicht mehr reagieren wenn nicht 
wichtige Fakten aus dem Eröffnungsthread hervorgehen.

Das hier einige empfehlen die unbekannten Led-Module einfach an die bis 
zu 28V zu hängen verstehe ich nicht. Zumal es auch fast 29V werden 
können.

Genauso ein Unfug ist es einen Linearregler davor zu setzen, selbst wenn 
es ein LDO ist. Schließlich kann die Spannung bis runter zu 21V 
betragen, jedenfalls rein theoretisch.

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Das hier einige empfehlen die unbekannten Led-Module einfach an die bis
> zu 28V zu hängen verstehe ich nicht. Zumal es auch fast 29V werden
> können.

Klappspaten schrieb:
> Das System Schwankt ca zwischen 24 und 26V (Tagsüber auch mal bis zu
> 28V)

Mit Vorwiderständen sollte das kein Problem ergeben...

Gute Nacht!

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> welch Schwachsinn von einigen
> Usern (wahrscheinlich Gästen)...

Sorry, Gäste die angemeldet unter einem anderen Namen schreiben
und ihren Scheiß dann voten...

von MWS (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Gäste die angemeldet

Also angemeldete Gäste, die verschollene Art.

> und ihren Scheiß dann voten...

Ich dachte Du beschwerst Dich, weil sie Dich und nicht sich selbst 
negativ bewertet haben?!

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Mani W. schrieb:
>> Gäste die angemeldet
>
> Also angemeldete Gäste, die verschollene Art.
>
>> und ihren Scheiß dann voten...
>
> Ich dachte Du beschwerst Dich, weil sie Dich und nicht sich selbst
> negativ bewertet haben?!

Mann! Wenn mich Jemand negativ bewertet, dann ist das nur eine
Meinung, mit der kann ich leben und es belastet mich nicht!

Ich bin schon lange in diesem Forum und wegen ein paar
Negativbewertungen "Hau i mir ka Gurkerl ins Knie"...

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Und kaum abgesendet, hat der Minustrottel schon wieder gevotet!

Egal!

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ooch e-döc'chen... denk an Deinen Blutdruck. Das ist nicht gut für's 
Herz.

Wenn man nicht damit klarkommt, daß hilfreiche Beiträge in diesem Forum 
negativ bewertet werden wie meine beiden oben, dann sollte man hier 
schon lange nichts mehr schreiben. Schon gar nicht sowas wie Du, dafür 
braucht man die richtige Matchhärte - und die hast Du nicht.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> mit der kann ich leben und es belastet mich nicht!

Mit Deinen „die Bewertungen gehen mir am Arsch vorbei Kommentaren“ 
kaperst Du derzeit den Thread.

Ok, ist eigentlich egal weil er eh durch ist.


Mani W. schrieb:
> Ich bin schon lange in diesem Forum und wegen ein paar
> Negativbewertungen "Hau i mir ka Gurkerl ins Knie"...

Dann kommentiere nicht jeden.

von MWS (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> es belastet mich nicht!

Wäre das so, dann gäbe es nicht mehrere entsprechende Posts von Dir.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wenn man nicht damit klarkommt, daß hilfreiche Beiträge in diesem Forum
> negativ bewertet werden wie meine beiden oben,

Wo sind die hilfreich?🤔

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wenn man nicht damit klarkommt, daß hilfreiche Beiträge in diesem Forum
> negativ bewertet werden wie meine beiden oben, dann sollte man hier
> schon lange nichts mehr schreiben. Schon gar nicht sowas wie Du, dafür
> braucht man die richtige Matchhärte - und die hast Du nicht.

Die Matchhärte habe ich, ob Du das glaubst oder nicht!

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Naja! Vielleicht habt ihr ja Recht, und ich sollte meine Finger
zügeln!

Danke für Eure Meinungen und verspreche, dass ich mich bessere!

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo sind die hilfreich?🤔
Ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß ich selbst nachts im Schlaf 
eine ziemlich unschlagbar einfache Lösung mit einem LDO hinbekomme, die 
über den gesamten Spannungsbereich funktioniert und auch nicht zu 
Leistungsverlust bei weniger als 28V führt. Wenn Du und noch ein anderer 
nicht verstehen (wollen) wie das funktioniert, kommt für euch leider 
jede Hilfe zu spät. Tut mir leid, aber da kann ich auch nichts machen.

> Die Matchhärte habe ich, ob Du das glaubst oder nicht!
Ja klar. Im Moment sieht's hier aber eher so aus,
als ob Du schon mit einem Häkelkurs überfordert wärst.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß ich selbst nachts im Schlaf
> eine ziemlich unschlagbar einfache Lösung mit einem LDO hinbekomme,

Dann Quatsch nicht sondern zeige die geniale Lösung.
Ich bin noch länger auf;-)

> die
> über den gesamten Spannungsbereich funktioniert und auch nicht zu
> Leistungsverlust bei weniger als 28V führt. Wenn Du und noch ein anderer
> nicht verstehen (wollen) wie das funktioniert, kommt für euch leider
> jede Hilfe zu spät. Tut mir leid, aber da kann ich auch nichts machen.

Die Leds bekommen durch deine geniale Lösung mit dem LDO immer 24V, bei 
einem Eingangsspannungsbereich von 21V bis 28,8V? Denn darum geht es.

Mit einem DC/DC Wandler funktioniert es jedenfalls.

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
>> Die Matchhärte habe ich, ob Du das glaubst oder nicht!
> Ja klar. Im Moment sieht's hier aber eher so aus,
> als ob Du schon mit einem Häkelkurs überfordert wärst.

Hey! Ich bin ein Mensch mit all seinen Schwächen, und Ihr habt mir
das in den letzten Beiträgen gezeigt, dass Ihr nicht so einverstanden
gewesen seid mit meinen Schreibereien...

Das ist ja voll Ok!

Männer, ich bin auch nicht immer so drauf, dass es für alle passt,
aber normalerweise bin ich ja recht umgänglich, also nehmt es nicht
so krass - ich bin nur ein Mensch!

Alles Gute an Euch!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Im Moment sieht's hier aber eher so aus,
> als ob Du schon mit einem Häkelkurs überfordert wärst.

Mit einem Häkelkurs wäre ich auch überfordert😫


Ben B. schrieb:
> Ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß ich selbst nachts im Schlaf
> eine ziemlich unschlagbar einfache Lösung mit einem LDO hinbekomme,

Unter einem LDO verstehe ich übrigens einen Längsregler wie den MCP17xx. 
Der wäre natürlich zu schwach, soll auch nur als Beispiel dienen.

So, nun mach mal😀

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann Quatsch nicht sondern zeige die geniale Lösung.
Du wirst doch wohl in der Lage sein, einen LDO(-Regler) so zu 
beschalten, daß er auch bei wenig Spannungsdifferenz nicht schwingt, 
oder? Oder einen Typen zu wählen, der dagegen resistenter ist als alte 
Typen?

Ggf. bastel ich mir mit einem Transistor und einem TL431 was selbst, das 
bekomme ich garantiert so hin, daß es nicht schwingt. Ich brauche ja für 
ein paar LEDs an einer variablen Eingangsspannung keine allzu hohe 
Regelgeschwindkeit, habe kein Problem mit Lastsprüngen... Easy.

> Ich bin noch länger auf;-)
Ich nicht.

> Die Leds bekommen durch deine geniale Lösung mit dem
> LDO immer 24V, bei einem Eingangsspannungsbereich von 21V
> bis 28,8V? Denn darum geht es.
Im Eingangsposting ist von 24..28V die Rede. Und wenn Du das von mir 
sehen möchtest, dann bin ich gespannt auf die (positiv bewerteten) 
Vorschläge, die das mit einem Widerstand oder gar Dioden schaffen 
wollen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Im Eingangsposting ist von 24..28V die Rede.

Ja, aber der Wert kann nun mal auch geringer sein. Deshalb würde ich, 
wenn schon gemurkst wird, Dioden oder Widerstände vor die Leds schalten. 
Das schützt aber nur vor zu hoher Spannung. Der Nachteil ist halt dass 
die Leds immer dunkler werden wenn die Spannung sinkt. Das wäre nicht 
mein Anspruch.

Ein Linearregler ist daher aus meiner Sicht noch mehr gemurkst. Egal ob 
er bei zu geringer Vin nicht schwingt...oder eben doch.

Wie gesagt habe ich eine Lösung in meiner Garage. Dort habe ich auch 
Led-Beleuchtung aus einer kleinen Solaranlage mit Akku. 24V für den 
Garagentorantrieb und einen Wandler auf 12V für die Led-Beleuchtung.

Leider steht im Eröffnungsthread nicht dass es quasi nix kosten darf, da 
scheiden Wandler von Meanwell etc. natürlich aus. Und auch bei den Leds 
wird vermutlich gespart.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das wäre nicht mein Anspruch.
AchsoooOOOOoooo, DU definierst hier die Ansprüche... na das muß man 
mir doch sagen. Ich dachte das wäre Aufgabe des TE, sowas Dummes aber 
auch.

> Ein Linearregler ist daher aus meiner Sicht noch mehr gemurkst.
Aus meiner Sicht nicht, im (vom TE) geforderten Spannungsbereich macht 
er einfach und billig genau das was er soll. Nicht mehr und nicht 
weniger.

> Leider steht im Eröffnungsthread nicht dass es quasi nix kosten darf
Das ist die default-Einstellung jedes "ich brauche..." Threads.

Natürlich kann man mit höherem Aufwand ein besseres Ergebnis wie einen 
weiteren Eingangsspannungsbereich bei gleicher Lichtstärke erreichen. 
Soweit mir ersichtlich war das aber nicht gefordert. Beim Wirkungsgrad 
wird's schon schwer, den LDO bei 24..26V mit einem Schaltregler zu 
schlagen, der Bereich wo sich das lohnt dürfte wohl erst bei 28V 
aufwärts anfangen - und das auch nur wenn man den Wandler gut auf 
Wirkungsgrad optmiert. Damit sind meisten Ein-IC-Billiglösungen wie 
LM-irgendwas leider schon raus.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
>> Das wäre nicht mein Anspruch.
> AchsoooOOOOoooo, DU definierst hier die Ansprüche... na das muß man
> mir doch sagen. Ich dachte das wäre Aufgabe des TE, sowas Dummes aber
> auch.

Was verstehst Du unter „mein Anspruch“ nicht? ICH würde es halt 
vernünftig machen. ICH definiere daher keine Ansprüche an z.B. Du dich 
halten musst.


Ben B. schrieb:
>> Ein Linearregler ist daher aus meiner Sicht noch mehr gemurkst.
> Aus meiner Sicht nicht, im (vom TE) geforderten Spannungsbereich macht
> er einfach und billig genau das was er soll. Nicht mehr und nicht
> weniger.

A) Dem TO ist scheinbar nicht bewusst dass die Spannung auch unter 24V 
sinken kann und B) macht er nicht was er soll. Bei 24V liefert er nun 
mal keine 24V mehr. Und damit macht ein Spannungsregler keinen Sinn.


Ben B. schrieb:
> Soweit mir ersichtlich war das aber nicht gefordert.

Das ist Interpretationsspielraum. Ich erkenne den Anspruch schon, denn 
die vom TO erwähnten Weitbereichs-Led-Lampen bleiben konstant hell.
Ich habe einige davon, und die verhalten sich jedenfalls so.


Ben B. schrieb:
> Natürlich kann man mit höherem Aufwand ein besseres Ergebnis wie einen
> weiteren Eingangsspannungsbereich bei gleicher Lichtstärke erreichen.

Ja, und ich habe anfangs tatsächlich angenommen das der TO etwas Aufwand 
nicht scheut.


Ben B. schrieb:
>> Leider steht im Eröffnungsthread nicht dass es quasi nix kosten darf
> Das ist die default-Einstellung jedes "ich brauche..." Threads.

Hurra, wir sind nahezu einer Meinung😀

PS: Ich werde auch immer etwas skeptisch wenn ich Nicks wie 
„Klappspaten“ lese. Dann fängt meine Troll-Led leicht an zu 
leuchten...so mit 100uA.


@Mani
Schmollst du noch?🤔

: Bearbeitet durch User
von batman (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> A) Dem TO ist scheinbar nicht bewusst dass die Spannung auch unter 24V
> sinken kann und B) macht er nicht was er soll. Bei 24V liefert er nun
> mal keine 24V mehr. Und damit macht ein Spannungsregler keinen Sinn.

Für dich vielleicht nicht aber für den TE verhindert er zuverlässig die 
Überlastung seiner Lampe und darum geht es nunmal. Ob die Spannung mal 
unter 24V geht und was dann passieren soll, ist Spekulation.

Manch einer möchte vielleicht gar nicht unbedingt eine absolut konstante 
Helligkeit bis Akkuende, um danach im Dunkeln zu sitzen. Aber auch das 
ist Spekulation. :)

von Jürgen B. (hicom)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

von Buster (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen B. schrieb:
> sowas geht auch:
> https://shop.led-studien.de/de/flexband-2835-ww-2900-3100k-120leds-m-cri90-24v

19,2 Watt/m ergibt bei gewünschten 4 Watt eine Länge von 20cm. Das ist 
dann mehr eine Spotbeleuchtung.

Aber prinzipiell stimme ich dir zu. Es gibt jede Menge 24V Streifen mit 
weniger LEDs zu kaufen, die zusammen mit entsprechenden Alu-Profilen die 
gewünschten warmweissen 24V LED Leisten ergeben würden.

von Jürgen B. (hicom)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ja, interessant ist hier die eingebaute KSQ und der Spannungsbereich.

#J.

von batman (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür wär mir die Effizienz zu übel bei dem Preis. 6 LED pro 24V, da 
verbraten die KSQ über 4V (1/6).

von Buster (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:

> Wenn es Licht leisten mit 2 Watt gibt die günstig sind? Die bänder
> Lohnen sich preislich nicht. Jede Leiste sollte nur 4 Watt haben das
> müsst ein Summe gut reichen.
> Wenn es da was passendes Günstiges gäbe wäre das noch ne überlegung
> wert.

Jetzt mal Butter bei die Fische, was heißt für dich 'günstig'?

> Im Photovoltaik Forum gibts ne Auflistung mit Messgeräten zu dem Regler
> daher hab ich die Werte.

Das interessiert mich, könntest du mir dazu einen Link geben.

> Buster schrieb:
>> Ich würde dir eher einen kleineren Wandler empfehlen, z.B.
>> Ebay-Artikel Nr. 252785167788

> Bei 80% Effizienz wären das 0,8 W Mehrverbrauch. Bei 88% nur 0,48 Watt
> das ist zu verschmerzen denke ich. Dafür hab ich bedeudent mehr auswahl
> bei den Lampen und kann leds mit guter lichtausbeute nehmen.

Ich will dir deinen Wandler nicht ausreden, aber einen Wandler, ähnlich 
dem im Angebot, habe ich hier mit 83% Effizienz gemessen.

Klappspaten schrieb:
> Ah ich habe gerade noch das hier gefunden:
>
> 
Ebay-Artikel Nr. 201415070462
>
> Denkt ihr die sind wirklich so viel Effizienter wie die LM2596? Kosten
> das selbe.

Vielleicht, es kann aber sein, daß du eine herbe Entäuschung erlebst, 
der LM2596 ist meist auch >90% angegeben. Dieser Maximalwert ist 
üblicherweise aus dem Datenblatt des Wandler-ICs übernommen, und gilt 
nur für ganz bestimmte Verhältnisse mit den dazu passend ausgewählten 
Bauteilen. Bei einem in weiten Bereichen einstellbaren DC-DC Wandler 
trifft das garantiert nicht zu.

Klappspaten schrieb:
> Ok wenn das hier stimmt was ich hier und bei google lese sind die dinger
> ja mal grotten schlecht.
>
> Beispiel: Ein Linearregler mit 5V Ausgangsspannung wird mit 12V am
> Eingang versorgt. Unabhängig vom entnommenen Strom beträgt der
> Wirkungsgrad dann nur (5V/12V)*100%=41,7%
>
> In meinem Fall wären das (12/25)*100 = 48% Dh 52% Verlust

Von welchen Dingern sprichst du hier? Es ist doch klar, daß ein 
Linearregler die Spannungsdifferenz verheizen muß. Ein Linearregler 
würde in deinem Fall nur einen Sinn ergeben, um z.B. von 28V auf 23V zu 
regeln, aber nicht um aus den 25V die 12V zu erzeugen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Dafür wär mir die Effizienz zu übel bei dem Preis. 6 LED pro 24V,
> da
> verbraten die KSQ über 4V (1/6).

Kannst Du auch eigene Vorschläge machen, oder begrenzt sich deine 
Kompetenz darauf andere Kommentare zu kritisieren?


Jürgen B. schrieb:
> sowas geht auch:
> https://shop.led-studien.de/de/flexband-2835-ww-2900-3100k-120leds-m-cri90-24v

Für den TO eigentlich ideal, vermutlich aber zu teuer.

von batman (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Da wären vmtl. zig-hunderte Möglichkeiten zu nennen, ohne genauere 
Vorgaben. War aber nicht gefragt.
Z.B. kann man je 7*3V LED + KSQ (oder R) für 24V konfigurieren, was 
schon deutlich effizienter wäre.

von Jürgen B. (hicom)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Dafür wär mir die Effizienz zu übel bei dem Preis. 6 LED pro 24V, da
> verbraten die KSQ über 4V (1/6).

..soll ja auch noch an 19V funktionieren...

#J.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok ich hab wirklich Linear mit Schaltregler verwechselt.

Das ganze darf schon was kosten. Nur 10-15 Euro für ein Regler und das 
mal 3 finde ich einfach zu teuer.

Das mein System unter 24V kommt ist nahezu unmöglich. Maximal Sekunden 
Bruchteile. Der Laderegler Trennt die Last bei 12,3V (24,6) aller aller 
spätestens bei 24V. Sobald die last länger wie ein gewisser Sollwert in 
keller geht. Dies passiert aber nur Tags wenn große Verbraucher aktiv 
sind. Die Ziehen die Spannung kurz in Keller.

Aber dann mal so gefragt was wäre ein guter und PREISWERTER (nicht 
billiger)
Step Down? Mit möglichst hoher Effizienz im 12V 4 Watt Bereich?

Wenn ich nach
lm2596 IC google. Finde ich welche für 3-5 Euro das wäre preislich ok.
https://www.az-delivery.de/products/lm2596s-dc-dc-step-down-modul-1?variant=12228728324192

Aber ich kenne mich zu wenig aus um zu wissen ob das ein IC oder super 
duper Chip ist.

Das ist komplett neuland für mich. Der LM2596 gefällt mir vom Design in 
sofern das ich in in ne Dose packen kann 4 einfache Lötpunkte setze und 
fertig ist die Geschichte.

Über ein paar Empfehlungen wäre ich dankbar :)

von batman (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Eingangsspannung nur um 2V variiert, warum reicht dann nicht 
ein LDO? Was soll ein Schaltwandler bringen, ausser einem höheren 
Ausfallrisiko. Diese China-Klone u. Module verrecken gerne mal zu einem 
Kurzschluß und dann wirds schnell dunkel.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Was soll ein Schaltwandler bringen, ausser einem höheren
> Ausfallrisiko. Diese China-Klone u. Module verrecken gerne mal zu einem
> Kurzschluß und dann wirds schnell dunkel.

Es gibt auch andere Teile wie die von dir zitierten China-Clone.


Klappspaten schrieb:
> Das ganze darf schon was kosten. Nur 10-15 Euro für ein Regler und das
> mal 3 finde ich einfach zu teuer.

Wieso 3 wenn einer reicht?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:

>> Ein Kollege hat mal aus Unwissenheit einen 12 V Stripe an ein 24 V
>> Netzteil gehängt. War auch ganz toll hell.

> Doppelte Spannung = 4 fache Leistung!

Das das zumindest für LEDs mit Vorwiderständen nicht gilt,
solltest Du eigentlich wissen.

>> dann sind 24 - 28 Volt auch scheißegal

Je nachdem, wieviele LEDs da in Reihe geschaltet sind (bzw. welche
Restspannung da noch am Vorwiderstand liegt), kann das leicht zu
einer Verdoppelung des LED-Stroms führen.

> Haupsache, mit Minus bewertet!
> Ja, die Idioten im Forum sterben nicht aus!

Vielleicht solltest Du den Thread nochmal in Ruhe durchlesen und
Deine Bewertung überdenken.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach wenn ich mir den Stress gebe und löte und mache dann gehe 
ich auf 12V weil ich dort 10 mal mehr Auswahl an Lampen habe.

3 Stück aus dem einfachen Grund das ich die Regler abschalte wenn ich 
Heim gehe damit verbrauchen Sie kein Ruhestrom.

Ich habe 3 Lichtstränge die getrennt Schaltbar sein sollen. Das würde 
bedeuten das ich ein Hauptschalter brauche und 3 Unterschalter. Was ich 
vom Bedinekomfort dumm finde. Oder 3 Regler. Das hat auch den Vorteil 
das wenn einer Kaputt geht hab ich immer noch Licht.

Bei 2 Euro pro stück sind 3 zu verschmerzen.

Was wäre den ein passender LDO? Wo bekomme ich den her?
Am besten einer wo ich nicht auf ne Platine löten muss.

Also was wären den die Konkreten Empfehlungen für ein guten StepDown und 
alternativ ein LDO?

von Buster (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:

> Aber dann mal so gefragt was wäre ein guter und PREISWERTER (nicht
> billiger)
> Step Down? Mit möglichst hoher Effizienz im 12V 4 Watt Bereich?

> Wenn ich nach
> lm2596 IC google. Finde ich welche für 3-5 Euro das wäre preislich ok.
> 
https://www.az-delivery.de/products/lm2596s-dc-dc-step-down-modul-1?variant=12228728324192
>
> Aber ich kenne mich zu wenig aus um zu wissen ob das ein IC oder super
> duper Chip ist.
>
> Das ist komplett neuland für mich. Der LM2596 gefällt mir vom Design in
> sofern das ich in in ne Dose packen kann 4 einfache Lötpunkte setze und
> fertig ist die Geschichte.
>
> Über ein paar Empfehlungen wäre ich dankbar :)

Ich habe dir doch schon einen Link auf ein Ebay Angebot gegeben, da 
bekommst du 3 Stück für 5,25 Euro und Null Versandkosten (das Angebot 
beinhaltet schon 3 Stück, darfst es also nur einmal kaufen). Wenn du 
genau hinschaust, dann ist es das gleiche Modell wie die von deinem 
AZ-Delivery Link.

Und nein, die haben bei deiner Anwendung keine 92% Wirkungsgrad 
(24->12V, 0,34A, soeben getestet!). Die preiswerten Wandler sind nicht 
für deinen Spezialfall optimiert, und haben deshalb nur einen 
durchschnittlichen Wirkungsgrad. Solche Angaben sind genauso mit 
Vorsicht zu geniesen, wie die Verbrauchsangaben von Fahrzeugherstellern. 
Oder glaubst du, daß du beim KFZ im Realbetrieb auf die angegebenen 
Werte kommst?

Du wirst dich entscheiden müssen, entweder Verluste in Kauf nehmen oder 
die LEDs mit einem gewissen Risiko direkt an die 24..28V anschließen. 
Wobei ich nicht verstehe, daß du bei einer Beleuchtung, die nur wenige 
Stunden an ist, bis aufs letzte Milliwatt optimieren möchtest, und 
gleichzeitig ein Kühlschrank dauerhaft mit an den Batterien hängt.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Buster schrieb:
> Ich habe dir doch schon einen Link auf ein Ebay Angebot gegeben

Ah ok ich wusste nicht das das die mit dem guten IC Chip sind

Buster schrieb:
> Und nein, die haben bei deiner Anwendung keine 92% Wirkungsgrad
> (24->12V, 0,34A, soeben getestet!).

Was hast du den an Wirkungsgrad raus bekommen?
Wenn der LM zumindest 80% erreicht wäre das ein Kompromiss. Aber 
darunter ist definitiv zu wenig.

Buster schrieb:
> Wobei ich nicht verstehe, daß du bei einer Beleuchtung, die nur wenige
> Stunden an ist, bis aufs letzte Milliwatt optimieren möchtest, und
> gleichzeitig ein Kühlschrank dauerhaft mit an den Batterien hängt.

Ganz einfach auch mein Kühlschrank ist auf Energieverbrauch optimiert. 
Die ganze Anlage ist abgestimmt auf ein möglichst bestes Preis 
Leisungsniveau.

Ich verballer nur Strom wenn es nicht anders geht. Aber Lebensmittel 
müssen Kühl bleiben Strom für Licht zu verbrauchen wenn ich noch nicht 
mal im Garten bin macht kein Sinn.

von batman (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, wo man nicht ist, braucht man kein Licht (meistens). Deshalb 
verwende ich immer öfter ein HC-SR501 PIR Sensormodul für einen 
automatischen Lichtschalter (braucht man noch ein kleines Relais o.ä. 
dazu). Ich messe da 60µA Ruhestrom, kann man also auch dauerhaft am Akku 
lassen und sich viele kleine Optimierungsmaßnahmen an Lampen gleich 
sparen.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Genau, wo man nicht ist, braucht man kein Licht (meistens).
> Deshalb
> verwende ich immer öfter ein HC-SR501 PIR Sensormodul für einen
> automatischen Lichtschalter (braucht man noch ein kleines Relais o.ä.
> dazu). Ich messe da 60µA Ruhestrom, kann man also auch dauerhaft am Akku
> lassen und sich viele kleine Optimierungsmaßnahmen an Lampen gleich
> sparen.

Das hat null mit meiner Anforderung zu tun......

Ich will ein Manuellen Schalter. Mir geht es gerade um die Effizienz der 
Konverter.

Wenn ich nicht da bin ist das Licht aus und damit auch der Wandler. 
Manueller schalter = 0 Ruhestrom. Bewegungsmelder etc brauch ich nicht. 
Wozu noch mehr Technik einbauen?

von Guest (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott, wenn du unbedingt super effizient sein willst dann schmeiß 
die Vorwiderstände raus und betreibt deine LEDs direkt mit einer 
geschalteten KSQ.
Wenn du da das absolute Maximum rausholen willst musst du die aber 
selber bauen und die Komponenten entsprechend auslegen. Dann kommst du 
mit Sicherheit auf deutlich mehr als 95%.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Buster schrieb:
> Solche Angaben sind genauso mit
> Vorsicht zu geniesen, wie die Verbrauchsangaben von Fahrzeugherstellern.
> Oder glaubst du, daß du beim KFZ im Realbetrieb auf die angegebenen
> Werte kommst?

Tja, genau sollte eigentlich der Fall sein. Spätestens seit Einführung 
der neuen Gesetze im Rahmen der jüngsten Abgas Skandale.

Bei meinem 14 Jahre alten Auto stimmen die Zahlen aber auch so 
(5,8l/100km). Ich hatte wohl Glück, oder: eine ehrliche Dreckschleuder.

: Bearbeitet durch User
von Buster (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:

> Was hast du den an Wirkungsgrad raus bekommen?
> Wenn der LM zumindest 80% erreicht wäre das ein Kompromiss. Aber
> darunter ist definitiv zu wenig.

24V -> 12V: 0,34A = 83%   1,0A = 86%
28V -> 12V: 0,34A = 82%   1,0A = 85%

Daran siehst du, daß die Randbedingungen einen Einfluss auf den 
Wirkungsgrad haben.

Übrigens hängt am Ausgang noch eine rote SMD LED als Betriebsanzeige. Da 
fließen über einen 1kOhm Vorwiderstand bei 12V immerhin 10mA. Wenn du 
die wegbekommst, kannst du nochmal ~0,15W Eingangsleistung sparen.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Buster schrieb:
> 24V -> 12V: 0,34A = 83%   1,0A = 86%
> 28V -> 12V: 0,34A = 82%   1,0A = 85%

Der Aufschlüsselung kann ich nicht ganz folgen. 1 Ampere = 85% ?

Aber ich entnehme das ich eine Effizienz von 85-86% habe das wäre ok.

Mit led wären das 0,75 Watt verbrauch im Aktiven zustand. Die könnte ich 
ggf. entfernen dann wären es 0,6 Watt Das sind dann doch gute Werte.

Ich denke es wird dann der LM2596 aus Ebay.

von batman (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit simplem Vorwiderstand für 2V Spannungsabfall hätte man schon über 
90% Wirkungsgrad. Aber leider keinen Konverter. :(

von Buster (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Buster schrieb:
>> 24V -> 12V: 0,34A = 83%   1,0A = 86%
>> 28V -> 12V: 0,34A = 82%   1,0A = 85%
>
> Der Aufschlüsselung kann ich nicht ganz folgen. 1 Ampere = 85% ?

Ich dachte das erschließt sich aus dem Kontext, die % stehen für den 
Wirkungsgrad. Bei einer Konversion von 24V nach 12V beträgt der 
Wirkungsgrad 83% bei einem Ausgangsstrom von 0,34A (entspricht ca. 4W), 
und 86% bei einem Ausgangsstrom von 1A (falls du alle 3 LED leisten 
parallel schalten würdest).

Bei einer Konversion von 28V, deiner oberen Spannungsgrenze) nach 12V, 
siehe oben.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm ohne Löten wirds bei selbstgebauten Lösungen wohl nichts werden.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:

> Mit simplem Vorwiderstand für 2V Spannungsabfall hätte man schon über
> 90% Wirkungsgrad. Aber leider keinen Konverter. :(

Hier im Forum werden teure Lösugen bevorzugt. Insbesondere, wenn der
heutige Mehrpreis durch Energieeinsparung bereits nach nur zwanzig
Jahren kompensiert wird. :-)

Beitrag #6300819 wurde vom Autor gelöscht.
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> @Mani
> Schmollst du noch?🤔


Muss jetzt noch lachen über Deine Nachfrage...


Youtube-Video "Terminator-I'll be back"


;-)))

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> batman schrieb:
>
>> Mit simplem Vorwiderstand für 2V Spannungsabfall hätte man schon über
>> 90% Wirkungsgrad. Aber leider keinen Konverter. :(
>
> Hier im Forum werden teure Lösugen bevorzugt. Insbesondere, wenn der
> heutige Mehrpreis durch Energieeinsparung bereits nach nur zwanzig
> Jahren kompensiert wird. :-)

Vielleicht werden Lösungen bevorzugt die funktionieren. Außerdem muss 
nicht jeder der „Geiz ist Geil“ Mentalität folgen. Des weiteren reden 
wir hier nicht über hohe Beträge, die Formulierung „teuer“ ist daher 
relativ. Aber, jeder wie er mag. Ich habe Netzteile von Meanwell im 
Keller für Led-Beleuchtung in Betrieb. Die tun seit Jahren klaglos ihren 
Dienst.


Ben B. schrieb:
> Hmmm ohne Löten wirds bei selbstgebauten Lösungen wohl nichts
> werden.

Der TO findet auch so genug Fertiglösungen.
Klar, wenn er selber löten würde könnte er auf hocheffiziente 
Einzel-Leds zurückgreifen, von Cree oder Nicha. Wobei er bei Einzel-Leds 
auch keine 6 oder 7 Stück benötigt, evtl. reicht sogar nur eine oder 2 
für eine Lichtquelle. Die würde ich dann per KSQ ansteuern.

Die ganze Diskussion um ein Paar % Wirkungsgrad finde ich übertrieben. 
Die Leds werden vermutlich nicht 24/7 betrieben. Daher spielt es aus 
meiner Sicht keine Rolle ob ein Wandler 85% oder 90% Wirkungsgrad hat.


Mani W. schrieb:
> Muss jetzt noch lachen über Deine Nachfrage...

Noch immer?😀

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Du hast mich wieder erheitert...

:-)

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das denn überhaupt für ein System / welche Akkus, die 26 V 
liefern?  Sind das keine 24V Bleiakkus?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> Sind das keine 24V Bleiakkus?

Welcher Bleiakku liefert denn konstant 24V?

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> Was ist das denn überhaupt für ein System / welche Akkus, die 26 V
> liefern?  Sind das keine 24V Bleiakkus?

Bleiakku = Dauerladespannung 2,3 V/Zelle

24 V = 12 Zellen x 2,3 V = 27,6 V

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau es handelt sich um normale Blei Säure Akkus auf Solar optimiert.

ein paaar % Wirkungsgrad machen nichts. Mir ging es aber darum nicht 2 
Watt zu verbraten bei 4 Watt Lichtleistung oder ein permanenten 
Ruhestrom zu haben, der völlig unnötig ist.

Und preislich sollte sich das ganze halt auch im Rahmen halten.

Sonst würde ich hier wohl kaum anfragen sondern direkt einfach für 
60-100 Euro das Stück eine passende Lampe ordern.

Jörg R. schrieb:
> Die würde ich dann per KSQ ansteuern.

Was genau wäre den der Vorteil von der KSQ im vergleich zum LM2596

Ich kann die LED Dimmen aber der Wirkungsgrad scheint der selbe zu sein. 
75-97% laut Angaben. Die Dimm Funktion könnte cool sein. Welche LED 
würde ich dann für eine KSQ Benötigen?
Am besten eine fertige leist zum Schrauben die klebe Dinger hasse ich 
auf den Tot. Die Fallen meistens ab. Vor allem auf Holz.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Und preislich sollte sich das ganze halt auch im Rahmen halten.

Was heißt dass genau? Wieviel darf alles zusammen kosten, also Leds und 
Regelung?

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Nachtrag:

Ich suche so was hier in der Art:

https://www.amazon.de/Zusatzscheinwerfer-Scheinwerfer-Arbeits-Licht-Bar-Wasserdicht-Energieklasse/dp/B07CYS4RPH/ref=sr_1_40?adgrpid=69432673645&dchild=1&gclid=CjwKCAjwlZf3BRABEiwA8Q0qq-JDMXpIJC0np_yXKrJ_Gs5ub2EFJGCA0ctK0JX1gnYVZCaph93_KhoCCSkQAvD_BwE&hvadid=352832228136&hvdev=c&hvlocphy=9042202&hvnetw=g&hvqmt=b&hvrand=3776881226443921738&hvtargid=kwd-414321981815&hydadcr=25849_1798168&keywords=laderaumbeleuchtung+led+12v&qid=1592149266&sr=8-40&tag=googhydr08-21

Oder so was hier:

https://www.amazon.de/Kabinett-Leuchte-Splitter-Adapter-Wohnzimmer/dp/B07NV3RBQQ/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=led+spots+wohnwagen&qid=1592150010&s=lighting&sr=1-4

Die Spots würden sauber an die Deckenbalken passen.
Da könnte ich dann 2 Zusammenschalten sofern die wirklich für Batterie 
Betrieb geeignet sind. Leisten wie im ersten Link mit 2 Watt in Warmweiß 
hab ich keine gefunden.

Und dann hab ich noch das hier gefunden:

Ebay-Artikel Nr. 383361968581

Denkt ihr das würde funktionieren das die Dimmfunktion erhalten bleibt 
wenn ich 2 Lampen zusammenschalte?

Laut bild kann der Kontroller 5-24V scheint also für diverse 
Schwankungen gemacht zu sein. Dimmen wäre natürlich ein nice to have.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Was genau wäre den der Vorteil von der KSQ im vergleich zum LM2596

Du fragst, was der Vorteil eines Autos im Vergleich zum Motor sei. Mit 
dem Auto kannst du fahren!

Der LM2596 ist ein Schaltwandler IC. Du brauchst aber eine komplette 
Schaltung, die auf einem Schaltwandler basiert.

Ich versuche mal die Frage zu korrigieren:

a) Was ist der Vorteil einer KSQ im Vergleich zu einer 
Konstantspannungsquellen?

Da LEDs mit einem konstanten Strom betrieben werden wollen, sollte man 
logischerweise auch einen Regler verwenden, der das passend liefert. 
Wenn du stattdessen eine konstante Spannung hast, musst den Strom 
wiederum z.B. mit einem Widerstand regulieren, der einen Teil der 
Energie verheizt. Und zwar typischerweise 25 bis 30%, wenn man es 
vernünftig auslegt. Wenn am Widerstand zu wenig Spannung abfällt, wird 
der negative Temperaturkoeffizient der LEDs stören und die ganze Sache 
thermisch instabil.

b) Was ist der Vorteil modernerer Schaltwandler im Vergleich zum LM2596?

Der LM2596 hat am Ausgang eine Transistor-Stufe, an der mehr als 1 Volt 
abfällt. Modernere Schaltregler haben teilweise weniger Verlustspannung. 
Außerdem erlauben sie die Nutzung kleinerer Spulen weil sie mit einer 
höheren Frequenz getaktet sind. Aber das stellt höhere Anforderungen die 
Bauteile und ans Layout. Lochraster ist eher etwas für die alten Wandler 
die unter 500 kHz arbeiten.

: Bearbeitet durch User
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

ich konkretisiere meine Frage nochmal wenn ich 12 oder 24 V DC Led 
Module verbaue muss ich doch nur für eine Konstante Spannung sorgen. Den 
Rest machen doch die Lampen selbst oder nicht?

Wobei ich denke das ich 2 solcher Spots zusammenschalte die haben 
zusammen 5 Watt das sind effektiv nur 0,4 Watt mehr wie wenn ich 
Verluste durchs wandeln habe.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> ich konkretisiere meine Frage nochmal wenn ich 12 oder 24 V DC Led
> Module verbaue muss ich doch nur für eine Konstante Spannung sorgen. Den
> Rest machen doch die Lampen selbst oder nicht?

Ja klar. Wenn die Leiste für 12V gemacht ist, dann ist damit eine 
konstante Spannung gemeint. Diese LED Leisten enthalten üblicherweise 
einen Widerstand  für jeweils 3 LEDs. Da fällt dann an jeder LED etwas 
mehr als 3V ab und am Widerstand etwa 2 Volt.

Bei 24V ist es vermutlich ähnlich, dann wohl mit 6 LEDs in Reihe.

Klappspaten schrieb:
> das sind effektiv nur 0,4 Watt mehr wie wenn ich
> Verluste durchs wandeln habe.

Habe ich jetzt nicht nachgerechnet, kann gut sein.

Wenn du von 12V etwa 2V durch die üblichen Widerstände verheizt, sind 
das 16% Verluste. Gewöhnliche Schaltwandler haben ebenso viel Verluste, 
deswegen lohnt es sich nicht, diese Widerstände durch Schaltwandler zu 
ersetzen.

Besser würde es nur, wenn man die Widerstände entfernt und dann anstelle 
von einem Festspannungsnetzteil eine Konstantstromquelle verwenden 
würde. Dann hätte man diese 16% weniger Verlust.

: Bearbeitet durch User
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok jetzt ergibt das mit der Konstantstromquelle sinn.

Nur fehlt mir das Werkzeug und KnowHow so LEDs umzulöten. Daher war 
meine Rechnung einfacher

LED für 12V fertig als Leiste ein LM2596 oder sonst was zum Wandeln ran 
fertig. Macht in Summe 15% Verlust.

Eine LED für 24V macht 0% Verlust.

Ich beziehe mich hier auf die Watt angaben 4 Watt in 12V oder 24V Nur in 
der 12V Variante hab ich halt noch den Wandler der Strom verbraucht.

Daher nun doch meine Überlegung die verlinkten Spots in Reihe zu 
schalten.
Die haben zusammen dann 5 Watt. Und könnten direkt an den 24V laufen.

Die Spots würden sauber an die Deckenbalken passen und wären günstig.

Wie finde ich den raus welches kabel Plus und Minus ist?

Ich würde mal behaupten das ist die günstigste und effektivste Lösung.
Wäre es denn möglich noch so ein Dimmer hier in einem Strang 
einzusetzen:

Ebay-Artikel Nr. 143529033122

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Buster schrieb:
> Jürgen B. schrieb:
>> sowas geht auch:
>> https://shop.led-studien.de/de/flexband-2835-ww-2900-3100k-120leds-m-cri90-24v
>
> 19,2 Watt/m ergibt bei gewünschten 4 Watt eine Länge von 20cm. Das ist
> dann mehr eine Spotbeleuchtung.
Sicherlich eine kleine blendende Fläche (kleine Fläche hat der Glühfaden 
einer Glühlampe noch extremer), aber keine Spotbeleuchtung; diese hätte 
einen kleinen Öffnungswinkel, dies bezweifle ich bei dem angegebenem 
LEDstreifen.


Und je mehr ich darüber nachdenke, desto sinnvoller erscheint mir diese 
Lösung für Klappspatens Problem. Der angegebene Wirkungsgrad (Lumen pro 
Watt) wird wohl eher nur bei 19V (wegen der eingebauten linearen KSQ) 
erreicht werden, aber was solls. Immerhin könnte sich Klappspaten aus 
einem Meter des Streifens bis zu 20 Lampen, einzeln Schaltbar ("Dimmer 
simuliert") basteln.
Nachteil: die Dinger müssen noch in ein (einfach abwischbares) Gehäuse, 
ggf mit Diffusor. Gibts natürlich als Zubehör auch fertig zu kaufen, 
kostet etwas Geld extra.


Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wenn du von 12V etwa 2V durch die üblichen Widerstände verheizt, sind
> das 16% Verluste. Gewöhnliche Schaltwandler haben ebenso viel Verluste,
> deswegen lohnt es sich nicht, diese Widerstände durch Schaltwandler zu
> ersetzen.
Jo.

> Besser würde es nur, wenn man die Widerstände entfernt und dann anstelle
> von einem Festspannungsnetzteil eine Konstantstromquelle verwenden
> würde. Dann hätte man diese 16% weniger Verlust.
Ja, diese 16% gespart, von mir aus sogar eher 25% gespart, aber in der 
(Schalt-)Konstantstromquelle schnell wieder mehr als 10% verblasen, und 
den Radioempfang lahmgelegt... Meine Meinung: Am Ende lohnt sich der 
technische Mehraufwand bei solch kleinen Leistungen nicht. Bis 
Billigschaltregler ihre Anschaffungskosten wieder eingespielt (mit 
Netzstrom) haben sind die womöglich auch schon wieder kaputt. Und nehmen 
dabei womöglich die LEDs mit :-(

Und ja: das gute LEDs bei einer Überlegung zur Lichtqualität und zum 
Wirkungsgrad eine erhebliche Rolle spielen wurde schon erwähnt.



Klappspaten schrieb:
> 
https://www.amazon.de/Kabinett-Leuchte-Splitter-Adapter-Wohnzimmer/dp/B07NV3RBQQ/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=led+spots+wohnwagen&qid=1592150010&s=lighting&sr=1-4
>
> Die Spots würden sauber an die Deckenbalken passen.
Die sollten (wegen der Kühlung) am besten hinterlüftet werden. Immerhin 
währen diese per Unterspannung dimmbar. Deine oben erwähnten 
Konstantspannungsschaltregler könntest du auf zB 11V einstellen; dies 
würde deren Wirkungsgrad (Spannungsabfall am integrierten Vorwiderstand) 
erhöhen.
Wird aber keinen Farbwidergabeindex von 90 erreichen, sonst hätte der 
Hersteller damit geprahlt.


Die Qual der Wahl :D
HTH

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Eine LED für 24V macht 0% Verlust.
Nein, die von dir verlinkten Spots haben bei Nennspannung etwa 25% 
(Stephan sagt 16%) Verlust durch deren integrierten Vorwidertand, da ist 
kein Schaltregler drin.

Und bei Überspannung steigt deren Leistung womöglich unzulässig an, 
ausserdem verschlechtert sich der Wirkungsgrad.

Mit einem weiteren Vorwiderstand sicherlich machbar, aber dann hast du 
Helligkeitsschwankungen, abhängig von deiner Spannung. Wurde doch oben 
auch schon angesprochen.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spots von Amazon sind explizit für Wohnwagen un co angegeben, daher 
wäre ich mal davon ausgegangen die Funktionieren mit schwankender 
Spannung da im Wohnwagen auch Batterien verbaut sind.

Bei den Verlinkten Klebe leisten die wären zwar preislich und von den 
Daten her gut. Da müsste ich aber noch jeden streifen löten und ich hab 
mit den Klebedingern bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht. Alle samt 
im Müll gelandet da sie sich immer wieder gelöst haben. Daher wollte ich 
was fest verbautes.

Das Hinterlüften der Amazon Spots wäre eine Kleinigkeit.

Die LEDs sind wohl ebenfalls von 19-28V geeignet auch wenns nicht 
explizit ansteht. Empfehlung übers Offroad Forum dort sind die teilweise 
seit 10 Jahren im Einsatz:

https://www.asmetec-shop.de/en/LED-Illumination/LED-Bars/

Aber 12,5 für 3 Watt ist ja ok aber 30 Euro für die 6 Watt Variante und 
das ggf x 3 finde ich teuer.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Die Spots von Amazon sind explizit für Wohnwagen un co angegeben, daher
> wäre ich mal davon ausgegangen die Funktionieren mit schwankender
> Spannung da im Wohnwagen auch Batterien verbaut sind.
Gegenargument: Lebensdauer irrelevant, im Wohnwagen verbringt man 
zweimal im Jahr ein paar Stunden bei abgestelltem Motor. Im 
Wochenendgarten mehr Zeit, und womöglich wird auch bei praller Sonne 
drinnen das Licht längere Zeit eingeschaltet sein.


> Bei den Verlinkten Klebe leisten die wären zwar preislich und von den
> Daten her gut. Da müsste ich aber noch jeden streifen löten und ich hab
> mit den Klebedingern bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht. Alle samt
> im Müll gelandet da sie sich immer wieder gelöst haben. Daher wollte ich
> was fest verbautes.
ok

> Das Hinterlüften der Amazon Spots wäre eine Kleinigkeit.
Deren Aufbau auf Aluplatinen (Photo) ist ja prinzipiell auch wirklich 
gut.
Also: zwei deiner favorisierten 12Völter in Reihe und "ab dafür".
Mit dem Amazon-Sechserpack bekommst du deine drei Lichtstellen 
abwischbar gebacken.


Jetzt konkret gewordene Fragen ein:
Klappspaten schrieb:
> Wie finde ich den raus welches kabel Plus und Minus ist?
Der beiliegende "Splitter Adapter" sollte den Pluspol am Mittelröhrchen 
seiner Einspeisebuchse haben. Aufknacken und dessen Layout 
nachvollziehen ist eine Möglichkeit. Worstcase: du klemmst die Dinger 
falsch herum an, also 6 (serienstreuende) Leuchtdioden in Sperrichtung 
an 28V; könnte (aber muss nicht unbedingt) Schaden anrichten, also 
besser wirklich vorher nachschauen durchaus ist zu Empfehlen.


> Wäre es denn möglich noch so ein Dimmer hier in einem Strang
> einzusetzen:
> Ebay-Artikel Nr. 143529033122
Könnte gehen, aber mit solch einem PWM-Dimmer legst du dir eine PWM 
auf deine komplette Verdrahtung. Zu erwartende Effekte/Restrisiko sind 
gestörter Radioempfang und Flimmern der Beleuchtung. Wirkungsgrad dieses 
Teils ist mir völlig unbekannt, immerhin dimensioniert für 30A LOL

Vorschlag: Doppelschalter. Einmal "Vollgas", der andere Schalter brückt 
einen weiteren Vorwiderstand, zB -bei deiner Vorgeschlagenen Last- (also 
etwa 24V/5W mit sechs LEDs und integrierten Vorwiderständen etwa 0,2A, 
etwa 30 wirksam ohmsche) Leistungsreduzierung auf 5% Schummerlicht 10mA 
(da kann dir der Wirkungsgrad egal sein, und ein Schaltregler macht das 
sowieso nicht besser); Hausnummer 560 Ohm. Durchführung: kauf dir einen 
Hunderterpack Widerstände 2k2 mit handelsüblichen 1/4W, schalte soviele 
parallel wie du magst (zB einen, vier, oder einundzwanzig Stück 
ausprobieren) bezüglich der Helligkeit der einen Dimmstufe. Die lassen 
sich wunderbar parallel verdrillen, klemmen, und sind billig.


Noch ein Vorschlag, eine Sicherung (in deinem Fall 1A Flink), auch bei 
24VDC bei den dünnen strombegrenzenden Strippen hoffentlich trennend, 
Beispielsweise sowas:
Ebay-Artikel Nr. 352073257498

in deiner Versorgungsleitung kann zumindest nicht schaden.

HTH

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Meine Meinung: Am Ende lohnt sich der
> technische Mehraufwand bei solch kleinen Leistungen nicht.

Sehe ich auch so.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Könnte gehen, aber mit solch einem PWM-Dimmer legst du dir eine PWM
> auf deine komplette Verdrahtung.

Es gibt noch solche Dimmer
Ebay-Artikel Nr. 373064833221

Da muss ich aber immer per Fernbedienung an und ausschalten. Und ich bin 
so dumm ich verleg dinge die ich vor 2 min in der Hand hatte :D

Laut Amazon Bewertungen funktionieren die Spots wohl von 10-14,8 Volt. 
Tagsüber hab ich kein Licht da mein Haus ein großes Fenster hat und 
meist die Tür dann noch offen ist.

Das mit den Widerständen und einem 2 Schalter ist keine Schlechte Idee 
das ließe sich dann ggf gut nachrüsten. So könne ich mich erst mal auf 
das Licht an und für sich konzentrieren.

Mal eine andere Frage wie hieß sollten die LEDs maximal den werden? ich 
hab ein Infrarot Thermometer hier. Dies könnte ich bei Zimmertemperatur 
auf die Spots eichen und würde dann recht genaue Ergebnisse bekommen. So 
könnte ich testen ob die Spots zu heiß werden bevor ich alles komplett 
an der Decke montiere.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Mal eine andere Frage wie hieß sollten die LEDs maximal den werden?

Das kann man ganz einfach beantworten: Je kälter umso besser. Alles über 
20°C reduziert ihre Lebensdauer. Je wärmer, umso stärker.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das könnte man natürlich von so ziemlich jedem elektronischen und 
sonstigen Bauteil sagen, macht aber wenig Sinn.

Um die 85°C wird für LED häufig von den Herstellern noch als normale 
Betriebstemperatur mit garantierter Lebenserwartung angegeben. Genaueres 
im jeweilgen Datenblatt.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Um die 85°C wird für LED häufig von den Herstellern noch als normale
> Betriebstemperatur mit garantierter Lebenserwartung angegeben. Genaueres
> im jeweilgen Datenblatt.

Ok aber dann kann ich davon ausgehen, das wenn die Alurahmen nicht über 
50/60 Grad kommen das noch passen dürfte. Dann werde ich die LEDs mal 
bestellen und testen.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knapper, teurer Solarstrom wäre mir ohnehin zum Verheizen zu schade. 
Selbst meine netzbetriebenen selbstgestrickten LED-Lampen kann man immer 
schmerzfrei anpacken. Lebensdauer ist da gar kein Thema.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Knapper, teurer Solarstrom wäre mir ohnehin zum Verheizen zu
> schade.
> Selbst meine netzbetriebenen selbstgestrickten LED-Lampen kann man immer
> schmerzfrei anpacken. Lebensdauer ist da gar kein Thema.

Klar sollte nicht zu viel verheizt werden aber um sicher zu gehn das die 
Lampen mit 14 V klar kommen würde ich das gerne testen und die 
Temperatur messen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
>> Selbst meine netzbetriebenen selbstgestrickten LED-Lampen kann man immer
>> schmerzfrei anpacken. Lebensdauer ist da gar kein Thema.

Das ist auch mein Maßstab. Wenn ich sie anfassen kann, dann ist alles 
Ok.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
100 Beiträge um wenige Leds anzusteuern🤔 Welch eine Raketentechnik😀


Klappspaten schrieb:
> batman schrieb:
>> Knapper, teurer Solarstrom wäre mir ohnehin zum Verheizen zu
>> schade.
>> Selbst meine netzbetriebenen selbstgestrickten LED-Lampen kann man immer
>> schmerzfrei anpacken. Lebensdauer ist da gar kein Thema.
>
> Klar sollte nicht zu viel verheizt werden aber um sicher zu gehn das die
> Lampen mit 14 V klar kommen würde ich das gerne testen und die
> Temperatur messen.

Dazu müsstest Du die Chiptemperatur messen, die Möglichkeiten wirst Du 
vermutlich nicht haben.

@TO
Wenn Du bereit bist die Leds (welche auch immer) mit 14V bzw. 28V zu 
betreiben kann es doch kein Problem sein einen DC/DC Wandler oder eine 
KSQ zu verwenden. Diese Teile liegen irgendwo bei 85% bis 90% 
Wirkungsgrad. Das ist allemal besser wie deine Variante. Und die Leds 
halten garantiert länger.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> DC/DC Wandler oder eine
> KSQ zu verwenden. Diese Teile liegen irgendwo bei 85% bis 90%

DC/DC Wandler hat genannte Verluste. KSQ müsste ich die komplette Lampe 
selbst bauen. Wie ich nun raus gelesen habe oder beim Kauf genau wissen 
was ich tue und kaufe.

So viel Ahnung hab ich nicht. Ich bin normal eher im 220V Strombereich 
für zuhause unterwegs. Photovoltaik und Batterie Technik bin ich noch 
halbwegs fit. Aber mit löten Platinen und Chips kann ich kaum was 
anfangen.

Da er erscheint es für mich Logischer 2 Lampen ein Reihe zu schalten, so 
das diese mit 24 bzw 28 Volt betrieben werden können. 2 Kabel verbinden 
und an ein Schalter klemmen kann ich ;)

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Da er erscheint es für mich Logischer 2 Lampen ein Reihe zu schalten, so
> das diese mit 24 bzw 28 Volt betrieben werden können. 2 Kabel verbinden
> und an ein Schalter klemmen kann ich ;)

Wenn Du 2 Led-Lampen die für 12V ausgelegt sind in Serie schaltest 
verbrätst Du bei 28V unnötige Energie. Die Lampen sind zwar heller, 
ziehen aber deutlich mehr Strom. Zudem gehen sie schneller kaputt. Da Du 
billige Chinakracher kaufen möchtest heißt das ab in die Tonne, denn mit 
Led-Tausch ist da wohl nix.

Mal sehen, vielleicht mache ich mir mal die Mühe mit einem Led-Streifen 
(12V DC) zu experimentieren. Die Mühe wird sich vermutlich nicht lohnen, 
die Zeit nehme ich mir trotzdem.


Klappspaten schrieb:
> So viel Ahnung hab ich nicht. Ich bin normal eher im 220V Strombereich
> für zuhause unterwegs. Photovoltaik und Batterie Technik bin ich noch
> halbwegs fit. Aber mit löten Platinen und Chips kann ich kaum was
> anfangen.

Wo ist da der signifikante Unterschied? Entweder hast Du etwas Ahnung, 
oder eben nicht. Es sind übrigens 230V😀


Klappspaten schrieb:
> KSQ müsste ich die komplette Lampe selbst bauen.

Wo ist denn der Unterschied eine KSQ oder eine DC-Spannungsquelle 
anzuschließen. Und weshalb nicht etwas selbst bauen? Das ist etwas 
Aufwand und eine Investition für viele Jahre.

: Bearbeitet durch User
von batman (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst bauen geht simpel und schnell. Im Prinzip nur je 6-7 LED + 
Widerstand mit Silberdraht zu einer Kette beliebiger Länge löten, je 
nach Wunsch-Design in einen klaren PVC-Schlauch stecken, mit Alu-Winkeln 
einfassen o.ä, feddich ist die Lampe.
Durch Widerstand oder KSQ wird der Strom passend eingestellt und 
jegliche Regler/Wandler können entfallen. Die Abstrahlwinkel von SMD-LED 
sind bei ca. 120° ohne Streuoptik für Deckenlampen tauglich.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:

> Da er erscheint es für mich Logischer 2 Lampen ein Reihe zu schalten, so
> das diese mit 24 bzw 28 Volt betrieben werden können. 2 Kabel verbinden
> und an ein Schalter klemmen kann ich ;)

...und einen zusätzlichen Widerstand in Reihe schalten, wie weiter oben
empfohlen, kannst Du nicht?

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Wenn Du 2 Led-Lampen die für 12V ausgelegt sind in Serie schaltest
> verbrätst Du bei 28V unnötige Energie.

Wieso verbrate ich da Energie? Die Lampen funktionieren von 10-14,8V dh 
2 in Reihe sollten doch dann gut an meiner 24-28V Anlage funzen? Ich 
versteh nicht ganz warum ich an 10-14V weniger Energie verbrate wie an 
24V

Jörg R. schrieb:
> Wo ist da der signifikante Unterschied? Entweder hast Du etwas Ahnung,
> oder eben nicht.

Muss ich so verneinen. bei 230V löte ich normal nichts. Ich arbeite mit 
Wagoklemmen, geh in Baumarkt kaufe eine Fassung und Lampe fertig ist die 
Konstruktion. Kein Löten kein Datenblattwälezen einfach kurz in 
örtlichen Baumarkt.

Jörg R. schrieb:
> Wo ist denn der Unterschied eine KSQ oder eine DC-Spannungsquelle
> anzuschließen.

Was ich bisher gelesen habe müssen die LEDs dann für die KSQ Auslegt 
sein ohne Elektronik oder Widerstand vorgeschalten etc. Hier beginnt es 
bereits das ich nicht mal wüsste wo ich beim Kauf drauf achten müsste. 
Und auch nicht die Zeit habe mir 472 erfundene Herstellerbezeichnungen 
und 500 Datenblätter durchzugehen.

batman schrieb:
> Selbst bauen geht simpel und schnell. Im Prinzip nur je 6-7 LED +
> Widerstand mit Silberdraht zu einer Kette beliebiger Länge löten, je
> nach Wunsch-Design in einen klaren PVC-Schlauch stecken, mit Alu-Winkeln
> einfassen o.ä, feddich ist die Lampe.

Klingt ja schon interessant aber A woher bekomme ich das Zeugs am besten 
so das es zueinander passt und ich nicht 6 Stunden suchen muss.
B müsste ich mir erst mal ein passenden Lötkolben bestellen, Ich hab so 
ein grob ding mit dem ich im Notfall mal ein paar Litzen verzinne. Das 
ist aber bedeutend grobmotorischer :D

Selbst bauen nahezu verlustfrei klingt schon cool. Nur sehe ich die 
Gefahr das ich nachher ewig brauche bis die teile da sind 2 mal was 
kaputt mache und dann erst noch 4 Wochen keine Lampe habe.

Könnte mir jemand mal so ein Set was ich komplett bräuchte zusammen 
stellen?

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Selbst bauen geht simpel und schnell. Im Prinzip nur je 6-7 LED +
> Widerstand mit Silberdraht zu einer Kette beliebiger Länge löten, je
> nach Wunsch-Design in einen klaren PVC-Schlauch stecken, mit Alu-Winkeln
> einfassen o.ä, feddich ist die Lampe.
> Durch Widerstand oder KSQ wird der Strom passend eingestellt und
> jegliche Regler/Wandler können entfallen. Die Abstrahlwinkel von SMD-LED
> sind bei ca. 120° ohne Streuoptik für Deckenlampen tauglich.
LOL PVCschlauch. Also dann mit etwa 0,01 Watt pro LED und 0,2 Watt pro 
Meter betreiben, tolle Weihnachtsbaumdekoration.

Sobald die Leistungsdichte höher werden soll, wie zu Beleuchtungszwecken 
meistens gefordert, wirds sofort wesentlich komplizierter, ein für den 
hiesigen TO offenbar völlig unlösbares Problem.

Fertige Module auf Aluminiumkernplatinen erleichtern das Bastlerleben 
enorm, und ab einer gewissen Leuchtdichte (Helligkeit der 
kleinenflächigen LEDs) wird ein Diffusor zur Pflicht.


Stefan ⛄ F. schrieb:
> Klappspaten schrieb:
>> Mal eine andere Frage wie hieß sollten die LEDs maximal den werden?
>
> Das kann man ganz einfach beantworten: Je kälter umso besser. Alles über
> 20°C reduziert ihre Lebensdauer. Je wärmer, umso stärker.
Ich mags auch gern wenn die Halbleiter einigermassen "kalt" bleiben. Das 
kann man aber erst Beurteilen und Nachmessen wenn die Dinger an Ort und 
Stelle im Betrieb sind. Selbst mit Datenblättern der LEDs (und da gibts 
wie schon gesagt sehr grosse Unterschiede), und mit Datenblättern der 
Aluminiumkernplatinen, gibt es noch Varianzen in der Montage/Lötung der 
LEDs, und mit Wärmestau in der Einbauumgebung.

Das Problem (oder Klappspatens implizierte Fragestellung: "wie viele 
Stunden werden meine LEDs durchhalten?") lässt sich hier technisch nicht 
ansatzweise Beantworten.

Was tun, sprach Zeus?
Meiner Meinung nach (und auch viele andere Personen hier in Forum 
betreiben ihre Lichtquellen auf ähnliche Weise) hilft hier die 
Philosophie recht gut weiter: von Hause aus ist die Lebensdauer der 
Billigleuchten (oder Lampen/Module/...) "knapp" ausreichend, ansonsten 
würde dem Hersteller sein Zeug um die Ohren gehauen werden. Wenn man nun 
die Teile mit halber "Nenn"-leistung betreibt steigt die Lebensdauer 
gewaltig.

Um dies bei den og Teilen von Amazon zu erreichen würde ein zusätzlicher 
Vorwiderstand an deren Wirkungsgrad fast nichts ändern. Einziges 
wirkliches Problem welches ich hier voraussehe: dann isses auch nur halb 
so hell. Um dann die gleiche Helligkeit zu erreichen müssten 
entsprechend doppelt so viele Lampen installiert werden, das wiederum 
kostet den doppelten Anschaffungspreis.


Altes Leid: billig - einfach - gut
Jeder darf sich genau zwei Attribute aussuchen.



Jörg R. schrieb:
> Wenn Du 2 Led-Lampen die für 12V ausgelegt sind in Serie schaltest
> verbrätst Du bei 28V unnötige Energie. Die Lampen sind zwar heller,
> ziehen aber deutlich mehr Strom.
Meine grobe Schätzung der 12V-Module nach angenommenen Zahlen (stabile 
9V über die drei LEDs): deren Wirkungsgrad fällt von 75% bei 12V auf 65% 
bei 14V ab., die Leistung steigt dabei auf 160% an. [Erwärmung der LEDs 
dabei nicht berüchsichtigt, das treibt den Wirkungsgrad weiter runter, 
und den aufgenommenen Strom weiter hoch]
Immerhin: dies passiert dann wohl bei knallendem Sonnenschein und vollen 
Akkus, in dem Moment kann einem der Wirkungsgrad eigentlich völlig egal 
sein.

> Zudem gehen sie schneller kaputt.
Du sprichst mir aus der Seele. Die Gretchenfrage ist halt: wie schnell 
ist schneller?

> billige Chinakracher kaufen möchtest heißt das ab in die Tonne, denn mit
> Led-Tausch ist da wohl nix.
Auch dazu eine meiner dreckigen Bemerkungen: wenns fünf Jahre lang hält 
ist der TO bestimmt glücklich sich dann endlich richtig gute LEDs mit 
besserem Wirkungsgrad und auch besserem Farbwidergabeindex anzuschaffen 
:D
Die werden dann auch weniger kosten.

Zu dem aktuellem Angebot bei Amazon kennt ja keiner die Details (die 
sich wohl auch von Tag zu Tag ändern werden), ausser "billig". Muss ja 
nicht schlecht sein, das Verhältnis P/L könnte durchaus passen.


> Mal sehen, vielleicht mache ich mir mal die Mühe mit einem Led-Streifen
> (12V DC) zu experimentieren. Die Mühe wird sich vermutlich nicht lohnen,
> die Zeit nehme ich mir trotzdem.
Exemplarisch sicherlich interessant solch ein Teil kurzfristig 
abzufackeln :D:D:D


SCNR:
Alle rennen aus dem brennenden Garten. Nur nicht Spaten, der will noch 
warten.


Bleibt gesund!

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> LOL PVCschlauch. Also dann mit etwa 0,01 Watt pro LED und 0,2 Watt pro
> Meter betreiben, tolle Weihnachtsbaumdekoration.

Nicht ganz. Ich habe z.B. einen 18W Streifen auf 1,5m im Schlauch.
Ist allerdings auf Alustreifen, mit Silberdraht geht vielleicht nur 6 
Watt. Aber wir fangen mal klein an. :)

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok den Aussage von 2 Cent nach könnten die LEDs brauchbar sein.
Der Wirkungsgrad könnte ggf besser sein. Aber wenn ich die LEDs nicht 
Mittags stundenlang bei Praller Sonne betreibe sondern nur Nachts könnte 
das im System ganz gut klappen und auch relativ lang halten.

Dh 2 Lampen in Reihe könnte brauchbar funktionieren?

Wenns 5 Jahre hält zu dem Preis bin ich wirklich glücklich ;) Evtl kann 
ich bis dahin auch besser löten man entwickelt sich ja weiter ;)

von Jörg R. (solar77)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zum Spass mal 3 LED-Module getestet.

Kriterium war dabei der Titel: "LED Leiste überlasten"
Zweck ist zu zeigen inwieweit sich die Stromaufnahme/Leistung erhöht 
wenn die Versorgungsspannung steigt, es u.U. also zur Überlastung der 
LEDs kommen kann.

a) LED-Streifen 2 Abschnitte 12V in Serie, 48 Leds insgesamt in Gruppen
   je 3 Leds, Leistung bei 24V ca. 4W

b) LED-Scheibe 24V

c) LED-Modul, Spannungsversorgung 12V bis 30V, ca. 3W
   Das Leuchtmittel hat eine interne Regelung

Um die Messreihe hier nicht unnötig lang zu machen hier nur einige 
Werte:

a) LED-Streifen
   U(V)  I(mA)  P(W)
   24    173    4,15
   26    221    5,75
   28    271    7,59
   28,5  284    8,09
   28,8  2,91   8,29
   Die Leistungsaufnahme verdoppelt sich bei 4V Erhöhung nahezu.

b) LED-Scheibe (5050 LEDs)
   U(V)  I(mA)  P(W)
   24    660    15,85
   25    820    20,5
   26    970    25,22
   2V Erhöhung sorgen für 10W mehr Leistungsaufnahme. Bei 26V habe ich
   dann auch abgebrochen weil ich Bedenken hatte das Modul könnte
   Schaden nehmen.

c) LED-Modul 12V - 30V
   U(V)  I(mA)  P(W)
   12    236    2,83
   24    113    2,71
   28     98    2,74
   28,8   95    2,74
   Die Leistungsaufnahme bleibt nahezu über den kompletten
   Spannungsbereich konstant. Helligkeitsänderungen konnte ich nicht
   wahrnehmen.

Der Test soll nur verdeutlichen wie stark die Leistungsnahme bei 
LED-Streifen etc. steigt, wenn die Spannung erhöht wird. Die Gefahr dass 
der Streifen bzw. Module ohne Regelung Schaden nehmen ist daher nicht 
auszuschließen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> batman schrieb:
>> Selbst bauen geht simpel und schnell. Im Prinzip nur je 6-7 LED +
>> Widerstand mit Silberdraht zu einer Kette beliebiger Länge löten, je
>> nach Wunsch-Design in einen klaren PVC-Schlauch stecken, mit Alu-Winkeln
>> einfassen o.ä, feddich ist die Lampe.
>
> Klingt ja schon interessant aber A woher bekomme ich das Zeugs am besten
> so das es zueinander passt und ich nicht 6 Stunden suchen muss.

Das Angebot ist so dermaßen Umfangreich dass Dir wohl nichts anderes 
übrig bleibt. Dir Tipps zu geben ist schwierig weil vernünftige Lösungen 
nun mal etwas kosten.

Ich würde nach wie vor 12V Module nehmen, in Verbindung mit einem! 
DC/DC-Wandler. Das Angebot an 12V Modulen ist vermutlich mit am größten.

Alternative wären einzelne LEDs von Nicha, Cree usw. in Verbindung mit 
KSQ.

Und ja, ich würde die Leuchten wohl selber bauen und nicht auf billige 
Fertigprodukte zurückgreifen.


Klappspaten schrieb:
> Kein Löten kein Datenblattwälezen einfach kurz in
> örtlichen Baumarkt

Dann bist Du hier falsch;-)

: Bearbeitet durch User
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Die Leistungsaufnahme verdoppelt sich bei 4V Erhöhung nahezu.

Interessant das ganze.

Jörg R. schrieb:
> Dann bist Du hier falsch;-)

Darum ging es mir ja auch um die Überlastung.
Aber ich sehe nach wie vor nicht den Vorteil 2x12 V in Reihe Schalten 
oder mehre LEDs selbst löten kommt doch am ende aufs selbe raus. Nur 
wenn ich den DC DC Wander weg lasse habe ich eine Stromfressende 
Komponente weniger.
Ich meine du hast doch deine Streifen nun auch einfach in Serie 
geschalten und mit 24V befeuert wenn ich nun 2 Lampen die 10-14,8V 
können in Serie schalte müsste ich doch das selbe haben wie du oben?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Ich meine du hast doch deine Streifen nun auch einfach in Serie
> geschalten und mit 24V befeuert wenn ich nun 2 Lampen die 10-14,8V
> können in Serie schalte müsste ich doch das selbe haben wie du oben?

Wenn die Lampen tatsächlich für bis zu 14,8V spezifiziert sind...ja.
Wenn sie die Helligkeit zwischen 10V bis 14,8V konstant halten haben sie 
aber eine Elektronik verbaut. Dann stellt sich die Frage ob sie in Serie 
geschaltet werden können.
Ändert sich die Helligkeit aber bin ich wieder bei meinem Test weiter 
oben.


Klappspaten schrieb:
> Nur wenn ich den DC DC Wander weg lasse habe ich eine Stromfressende
> Komponente weniger.

Ein vernünftiger! DC/DC Wandler oder KSQ sind keine stromfressenden 
Komponenten. Wenn kein Licht benötigt wird können diese Komponenten 
zudem ausgeschaltet werden.

Wie oft und wie lange am Tag wird überhaupt Licht benötigt?

Du reitest auf dem Thema Effizienz herum, anstatt dich mal konkret mit 
Wandlern etc. zu beschäftigen. Rechne mal aus was dir unter Einbeziehung 
der Laufzeit der Leuchten „verloren“ geht. Beschäftige Dich dann auch 
mal mit hochwertigen effektiven Leds. Nicha, Cree usw. erwähne ich nun 
zum dritten mal. Vielleicht reichen bei guten Leds auch 2W oder 
3W..anstatt 4W je Lichtquelle.

Sorry, wir drehen uns auch nach deutlich >100 Beiträgen nach wie vor im 
Kreis. Du wiederholst dich in deinen Kommentaren eigentlich nur, ohne 
etwas dazuzulernen.

Ich persönlich habe auch keine Lust konkrete Leds, Wandler, KSQ usw, zu 
empfehlen weil dann wieder die Komponente Kosten ins Spiel kommt.

: Bearbeitet durch User
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Wenn die Lampen tatsächlich für bis zu 14,8V spezifiziert sind...ja.
> Wenn sie die Helligkeit zwischen 10V bis 14,8V konstant halten haben sie
> aber eine Elektronik verbaut.

Das muss ich herausfinden ich weiß nur anhand der Bewertungen das Leute 
diese Lampen längere Zeit unter den Bedienungen im Einsatz haben.

Jörg R. schrieb:
> Du reitest auf dem Thema Effizienz herum, anstatt dich mal konkret mit
> Wandlern etc. zu beschäftigen.

Naja das was bezahlbar ist ohne Eigenbau Vernichtet rund 15% Strom.
Bei 4 Watt rund 0,6 Wat. Was wäre den ein Super effizienter Wandler der 
günstig ist. Benke ich brauch 3 Stück da ich 3 getrennte Lichtstränge 
haben möchte?

Es geht mir uns Preis Leistungsverhältnis weil ich ich bereits mehrfach 
gesagt habe wenn mich die Lösung nachher 200 Euro kostet kauf ich für 
50-80 Euro das Stück eine passende Lampe und hab null Aufwand außer 2 
Kabel anschließen.

Dann empfehl doch mal konkret ein DC DC Wanlder welcher ein Wirkungsgrad 
von rund 90% in meiner Leistungsklasse hat.

Von Victron gibts ein der Gut sein soll kostet aber 30 Euro und frisst 
45 mA im Leerlauf wenn ich den nicht abschalte gehen am Tag fast 14 Wh 
verloren.

Um Ihn abschalten zu können und 3 Lichtstränge zu gewährleisten bräuchte 
ich 3 davon.
Eine Direkte 12V Ansteuerung wäre mir auch lieber mit Konstanter 
Spannung wäre ich dann auch völlig frei was die Lampenwahl angeht.

Daher würde ich dich nun nochmals um ganz konkrete DC DC Wandler bitten 
unabhängig vom Preis.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
Interessant.
> b) LED-Scheibe (5050 LEDs)...
>    2V Erhöhung sorgen für 10W mehr Leistungsaufnahme. Bei 26V habe ich
>    dann auch abgebrochen
Da hast du allerdings auch ein Modul mit 7 LRDs pro Vorwiderstand. Bei 
Modulen mit 6LEDs pro Vorwiderstand (technisch equivalent mit 3LEDs + 
1Rv an 12V) wirkt sich die Versorgungsspannung (und die 
Betriebstemperatur) weniger auf die Leistung aus. Siehe deine 
LED-Streifen.
Danke für deine Messungen :D


Da hat Stefanus (16% am RV) klar besser passende Zahlen zugrunde gelegt 
als ich (25%).
Kommt natürlich wie immer auf Details an, meine Alukernleds 
(Schlachtware aus Leuchtstoffröhrenersatz, "kalt" aka 50% betrieben) 
rennen mit etwa 9V/3LEDs+1Rv an (regelbaren) 12V... da sind wir aber 
auch wieder beim Thema 50% der "Hersteller-Nennleistung" und 
Entsprechend grossem Vorwiderstand.
Für ein kommerzielles Produkt (käuflich erworbener 12V LED-Streifen) 
wäre das wohl zu dunkel, respektive zu teuer durch doppelt benötigte 
Anzahl für etwa die gleiche Helligkeit.



Jörg R. schrieb:
> Klappspaten schrieb:
>> woher bekomme ich das Zeugs am besten
>> so das es zueinander passt und ich nicht 6 Stunden suchen muss.
>
> Das Angebot ist so dermaßen Umfangreich dass Dir wohl nichts anderes
> übrig bleibt. Dir Tipps zu geben ist schwierig weil vernünftige Lösungen
> nun mal etwas kosten.
LOL, als ob dieser Thread nicht schon lange mehr als 6 Stunden 
verschlungen hätte. So ist das mit der Qual der Wahl.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja,

Ich habe dich um ein Effizienzen DC DC Wandler Gebeten unabhängig vom 
Preis.

Aber scheinbar kannst oder willst du mir keine nennen?
Oder wo liegt das Problem wenn es so gute und effiziente wandler in dem 
Bereich gibt dann muss ich halt in den sauren Apfel beißen und ein paar 
Euro mehr zahlen...

So was in der Art wie den Lm2596 bekomme ich auch noch gelötet die 4 
Kabel da

von Sebastian (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von batman (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Eher gar nix gelesen. Schon im 1.Post steht, daß er warmweiße sucht.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Nunja,
>
> Ich habe dich...

Wen? Ich vermute mal mich, aber Du darfst trotzdem die Zitatfunktion 
benutzen. Der Admin hat sie ja nicht aus Langeweile implementiert.


Klappspaten schrieb:
> Aber scheinbar kannst oder willst du mir keine nennen?

Findest Du deinen Ton angemessen? Du möchtest Hilfe, niemand sonst hier.
Und wie kommst Du darauf innerhalb von X-Stunden auf eine Antwort zu 
bestehen? Zumal Du selbst noch einige Antworten schuldig bist;-(

Aber trotzdem...hier mal eine preiswerte Variante mit ca. 94% 
Wirkungsgrad:

https://www.pololu.com/product/3786

https://a.pololu-files.com/picture/0J10055.1200.png?447e6137c93d574a23dcf31de91a0f0f

Das Modul hat einen Enable-Eingang. Damit lässt er sich in einen 
Low-Power-Status versetzen. Die Stromaufnahme beträgt dann max. 20uA * 
Vin.
Selbst eingeschaltet sind es nur wenige mA.

Für Deine Anwendung finde ich alles ab ca. 80% ok.


2 Cent schrieb:
> Jörg R. schrieb:
> Interessant.
>> b) LED-Scheibe (5050 LEDs)...
>>    2V Erhöhung sorgen für 10W mehr Leistungsaufnahme. Bei 26V habe ich
>>    dann auch abgebrochen
> Da hast du allerdings auch ein Modul mit 7 LRDs pro Vorwiderstand. Bei
> Modulen mit 6LEDs pro Vorwiderstand (technisch equivalent mit 3LEDs +
> 1Rv an 12V) wirkt sich die Versorgungsspannung (und die
> Betriebstemperatur) weniger auf die Leistung aus. Siehe deine
> LED-Streifen.
> Danke für deine Messungen :D

Das stimmt natürlich. 2 Stück 12V Streifen seriell an 24V zu betreiben 
geht natürlich, ist aber ineffektiver wie einen für 24V ausgelegten 
Streifen. Da sind dann, wie von Dir bei der Scheibe festgestellt, 7 Leds 
plus ein Rv verschaltet. Natürlich wirk sich da eine Spannungsänderung 
drastischer auf die Strom/Leistungsaufnahme aus.


> Da hat Stefanus (16% am RV) klar besser passende Zahlen zugrunde gelegt
> als ich (25%).

Bei der Scheibe, also 7 Leds in Serie plus Rv, gehen am Rv 12,5% 
verloren.

Für meine Garage habe ich übrigens Leuchten aus dem Baumarkt auf LED 
umgebaut. Zum einen die klassischen geschlossenen Leuchten mit Röhren, 
hier habe ich LED-Alu-Module mit 50cm Länge eingebaut. Des weiteren die 
Leuchten die gerne auch in Kellern zu finden sind. Das sind die in den 
eigentlich eine E27 Birne drin ist. Die habe ich mit dem weiter oben 
erwähnte LED-Modul 12-30V umgebaut. Für die Wandlung von 24V 
(Solar-Insel-Lösung) auf 12V verwende ich einen DC/DC-Wandler von 
Meanwell für die Hutschiene.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6308204 wurde vom Autor gelöscht.
von Joachim B. (jar)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Meine Frage ist nun wenn ich eine Standard 24V Leiste nehme

dann überbrückt man alle R und schaltet die Gruppen in Reihe statt 
Parallel und speist den/die Streifen mit einem LED Treiber auf passenden 
Strom.

Klappspaten schrieb:
> Ein DC DC Wandler hab ich auch überlegt dann könnte ich im 12V Bereich
> suchen wo es für Wohnwägen und so bedeutend mehr Auswahl gibt.

oder 12V LED Streifen

dann überbrückt man alle R und schaltet die Gruppen in Reihe statt 
Parallel und speist den/die Streifen mit einem LED Treiber auf passenden 
Strom.

ist alles machbar.

von batman (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, hast du sicher schon öfter gemacht bei ein paar hundert LEDs auf 
Folien oder Alu-Streifen.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Du darauf innerhalb von X-Stunden auf eine Antwort zu bestehen? Zumal
> Du selbst noch einige Antworten schuldig bist;-(

Welche Antworten bin ich noch schuldig was ist mir durch gegangen???
Und nein ich bestehe nicht innerhalb von ein paar Stunden auf eine 
Antwort.
Meine 2 Antwort war nach deiner Antwort wo ich im Vorfeld unabhängig vom 
Preis nach einem  Wandler gefragt habe.

Jörg R. schrieb:
> https://www.pololu.com/product/3786
Danke das geht ja preislich sogar. Hab hier mit bedeutend mehr 
gerechnet.

Die 94% Wirkungsgrad erreicht der wandler leider nur bei ca 1 Ampere. 
Wenn ich 3 nehme etwa 90% so wie ich die Grafik sehe.

Aber immer noch rund 5% besser wie der lm2596

Ich habe mittlweile Lampen gefunden wo taugen allerdings das Stück 
leiste mit 3 Watt 12,5. Nur reichen 3 Watt aus?

https://www.asmetec-shop.de/en/LED-Illumination/LED-Bars/

Diese leisten hier sind aus dem LKW offroad forum bei vielen mit solar 
betrieben teils schon mehrere Jahre im Einsatz (bis zu 10 Jahre). Noch 
kein Ausfall. Der Betrieb mit den schwankenden Spannungen ist laut 
Hersteller kein Problem.

Wenn das gute leisten sind und ich mit 3 Watt hin komme wäre das 
natürlich mega günstig.
Zumal 24V

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Welche Antworten bin ich noch schuldig was ist mir durch gegangen???

Ne, ne mein Freund. Ich zitiere mich nicht selbst. Du musst die 
Kommentare schon vollständig lesen.


Klappspaten schrieb:
> Die 94% Wirkungsgrad erreicht der wandler leider nur bei ca 1 Ampere.
> Wenn ich 3 nehme etwa 90% so wie ich die Grafik sehe.

Der Wandler arbeitet von ca. 300mA bis 3A zwischen 93% bis 95% 
Wirkungsgrad. Ein Wandler reicht für deine Leds auch vollkommen aus. 
Weshalb möchtest du 3 verwenden? Ich denke auch dass Du dich zu sehr an 
den Wirkungsgrad klammerst. Ich schrieb ja schon dass meiner Ansicht 
nach alles ab 80% ok ist. Und das erreicht der verlinkte ohne Probleme.
Zeige mir mal deine Berechnung weshalb du so auf die Prozente pochst.


Klappspaten schrieb:
> Und nein ich bestehe nicht innerhalb von ein paar Stunden auf eine
> Antwort.

Das las sich anders😫


Klappspaten schrieb:
> Ich habe mittlweile Lampen gefunden wo taugen allerdings das Stück
> leiste mit 3 Watt 12,5. Nur reichen 3 Watt aus?

Dann kaufe die und teste es.


Klappspaten schrieb:
> Wenn das gute leisten sind und ich mit 3 Watt hin komme wäre das
> natürlich mega günstig. Zumal 24V

Ja, und habe dir gezeigt wie sich 24V (2* 12V) Led-Streifen verhalten 
wenn die Spannung steigt. Bei echten 24V Leisten steigt die 
Strom/Leistungsaufnahme noch drastischer an, wenn die Spannung steigt. 
Siehe meine Led-Scheibe und den Kommentar vom User 2 Cent dazu.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Der Wandler arbeitet von ca. 300mA bis 3A zwischen 93% bis 95%
> Wirkungsgrad.

Glaubst du auch an den Nikolaus?

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Der Wandler arbeitet von ca. 300mA bis 3A zwischen 93% bis 95%
>> Wirkungsgrad.
>
> Glaubst du auch an den Nikolaus?

Nein, aber ich schaue erst einmal ins DB. Kannst Du die Angaben konkret 
und glaubhaft widerlegen und mich vom Gegenteil überzeugen, was für 24V 
Vin angegeben wird? Und selbst wenn es nur 91% sind ist es gut.

Du kannst aber gerne auch etwas besseres empfehlen👍

Und weshalb kannst Du nicht sachlich argumentieren, anstatt wie im 
Kindergarten den Nikolaus ins Spiel zu bringen?

: Bearbeitet durch User
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Der Wandler arbeitet von ca. 300mA bis 3A zwischen 93% bis 95%
> Wirkungsgrad. Ein Wandler reicht für deine Leds auch vollkommen aus.
> Weshalb möchtest du 3 verwenden?

Ah ok sah in der Grafik anderst aus.
3 Wandler deshalb das ich 3 getrennte Stränge habe mit 3 Schaltern. 
Sitzt der Schalter zwischen Stromquelle und wandler hat er zudem 
überhaupt kein Ruhestrom mehr.

Wobei ich sagen muss bei 20 uA lohnt sich das abschalten nicht das ist 
nicht mal mehr 0,1 Watt pro Woche defakto ein Witz.

Jörg R. schrieb:
> Ja, und habe dir gezeigt wie sich 24V (2* 12V) Led-Streifen verhalten
> wenn die Spannung steigt.

Ja klar, wobei wenn die LED entsprechende Elektronik drin haben halten 
sie die Schwankungen aus. Das klär ich nochmal ab.

Ansonsten werde ich mit einem dc Wandler arbeiten.

Werde die Tage mal die leisten bestellen und testen obs mittags heller 
ist wie nachts 🙈

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> testen obs mittags heller
> ist wie nachts 🙈

nachts ist auf jeden Fall kälter als draussen

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> 3 Wandler deshalb das ich 3 getrennte Stränge habe mit 3 Schaltern.
> Sitzt der Schalter zwischen Stromquelle und wandler hat er zudem
> überhaupt kein Ruhestrom mehr.

Aber was spricht dagegen die 3 Leuchten hinter einen Wandler zu setzen? 
Wenn Schalter mit 2 Kontakten verwendet werden kann über den einen 
Kontakt der Wandler eingeschaltet werden, über den anderen die 
Lichtquelle. Die Kontakte der 3 Schalter die den Wandler einschalten 
sitzen einfach parallel.


Klappspaten schrieb:
> Wobei ich sagen muss bei 20 uA lohnt sich das abschalten nicht das ist
> nicht mal mehr 0,1 Watt pro Woche defakto ein Witz.

Das stimmt nicht ganz. Der Low-Power-Status kann zwischen 10uA bis 20uA 
liegen, je Volt Vin. Rein theoretisch kann der Wert daher 20uA * 28 
betragen = 560uA bzw. 0,56mA.

Nur, wie weiter oben geschrieben kann der Wandler auch komplett 
abgeschaltet werden.


Klappspaten schrieb:
> Ja klar, wobei wenn die LED entsprechende Elektronik drin haben halten
> sie die Schwankungen aus. Das klär ich nochmal ab.
> Werde die Tage mal die leisten bestellen und testen obs mittags heller
> ist wie nachts 🙈

Dann berichte mal wenn es soweit ist.

: Bearbeitet durch User
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Wenn Schalter mit 2 Kontakten verwendet werden kann über den einen
> Kontakt der Wandler eingeschaltet werden, über den anderen die
> Lichtquelle.
Doch dann werden die Schalter und deren Verdrahtung zu teuer... immer 
lächeln :D

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Wenn Schalter mit 2 Kontakten verwendet werden kann über den einen
>> Kontakt der Wandler eingeschaltet werden, über den anderen die
>> Lichtquelle.
> Doch dann werden die Schalter und deren Verdrahtung zu teuer... immer
> lächeln :D

Es wird aber nur ein Wandler benötigt;-)
Ich würde es dem TO sogar aufzeichnen😀


@TO
Selbst wenn ein Wandler 5mA im Leerlauf aufnimmt sind es 0,12Ah am Tag. 
Wenn die Solaranlage sonst nix versorgt spielt das vermutlich kaum eine 
Rolle.

Zudem werden die Leuchten sequentiell geschaltet, es leuchten also nicht 
immer alle gleichzeitig bzw. auf einmal. Auch dieser Umstand rückt das 
Thema Wirkungsgrad in den Hintergrund.

Eine der unbeantworteten Fragen wie oft und wie lange Licht benötigt 
wird.

Wieviel Ah hat der Akku, welche Leistung das Solarmodul? Wird noch mehr 
versorgt?

Hier noch ein Wandler...

https://www.pololu.com/product/2855

: Bearbeitet durch User
von Buster (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
R. schrieb:
> Eine der unbeantworteten Fragen wie oft und wie lange Licht benötigt
> wird.
>
> Wieviel Ah hat der Akku, welche Leistung das Solarmodul? Wird noch mehr
> versorgt?

Ja, z.B. ein Kühlschrank, deshalb muss der TO ja auch mit jedem 
Milliwatt geizen.

Klappspaten schrieb:
> Falsch die Schwankung von 24-26 Volt sind nachts. Tags sind sie sogar
> noch größer.
> Aber nachts läuft z.B. Der Kühlschrank und die Batterien gehen von 100 %
> Runter damit fällt die Spannung von rund 26V auf bis zu im Extremfall
> 24V.

@Jörg
Ich bewundere deine Ausdauer :)

von batman (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Na und? Der Kühlschrank bekommt noch einen hocheffizienten Wandler für 
die Innenbleuchtung und schon ist alles gut.

von none@none.com (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
12V LED Leiste(n), Schaltreglrmodul davor schrauben, am besten in die 
Nähe der Leiste hinter den Schalter, dann ist das bisser Verlustleistung 
wenn das Licht brennt auch egal. Das wäre mein Plan und ist ja schon 
genannt worden. Jibbet fertig zum Nur-Noch-Kabel-Dranschrauben für 
kleinen Taler....

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Aber was spricht dagegen die 3 Leuchten hinter einen Wandler zu setzen?
> Wenn Schalter mit 2 Kontakten verwendet werden kann über den einen
> Kontakt der Wandler eingeschaltet werden, über den anderen die
> Lichtquelle. Die Kontakte der 3 Schalter die den Wandler einschalten
> sitzen einfach parallel.

Verstehe ich nicht ganz. Ich möchte 3 Lampen und pro Lampe ein Schalter 
zum an und aus machen?

Jörg R. schrieb:
> Wieviel Ah hat der Akku, welche Leistung das Solarmodul? Wird noch mehr
> versorgt?

Es läuft ein Kühlschrank und ein Sinus Wechselrichter der ebenfalls 
Strom zieht 24/7.
Dazu kommt noch eine Pumpe zur Bewässerung und regelmäßig diverse 
Elektro Werkzeuge.
Auch läuft noch ein schalt relai zur Trennung der Stromkreis beu zu 
tiefer Entladung.

Meine Anlage hat 1000 Wp und die Akkus 120 Ah nutzbar maximal 60 Ah da 
Blei Säure

Ich geize nicht um jedes mw aber 15 Watt pro Woche Verbrauch finde ich 
zb zu viel dafür das ich 5 Tage die Woche nicht hier bin.

Die Dauer der Beleuchtung schwankt von idr Samstag und Sonntag von 2-10 
Stunden machmal auch unter der Woche wenn ich Urlaub habe.

Aber daher möchte ich kein wandler haben welcher Strom zieht obwohl er 
kaum benötigt wird. Darum ging es mir.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Aber daher möchte ich kein wandler haben welcher Strom zieht obwohl er
> kaum benötigt wird. Darum ging es mir.

und warum schreibst du das nicht zuerst?

Klappspaten schrieb:
> Ein DC DC Wandler hab ich auch überlegt
Klappspaten schrieb:
> Die Regler haben auch einen Ruhestrom. Die laufen dann 5 Tage die Woche
> für nichts und wieder nichts.
Klappspaten schrieb:
> Ah ich habe gerade noch das hier gefunden:
> Ebay-Artikel Nr. 201415070462

Entweder
24V Stripes mit Schalter ein/ausschalten oder
12V Stripes mit stepdown von 24V auf 12V und den stepdown mit Schalter 
ein/ausschalten

Das Leben könnte so einfach sein mit der richtigen Wunschbeschreibung!

135 Antworten dank Salamitaktik

Wobei 12V Leisten mit Stepdown sich weder an 24V in noch an 28V in 
stören das bügelt der Stepdown aus.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> 135 Antworten dank Salamitaktik

Na ja, und Du hast noch eine weitere hinzugefügt und alles bereits 
gesagte wiederholt🤔

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Aber was spricht dagegen die 3 Leuchten hinter einen Wandler zu setzen?
>> Wenn Schalter mit 2 Kontakten verwendet werden kann über den einen
>> Kontakt der Wandler eingeschaltet werden, über den anderen die
>> Lichtquelle. Die Kontakte der 3 Schalter die den Wandler einschalten
>> sitzen einfach parallel.
>
> Verstehe ich nicht ganz. Ich möchte 3 Lampen und pro Lampe ein Schalter
> zum an und aus machen?

Nun, die nimmst 3 (Kipp)Schalter mit je 2 Schließer-Kontakten. Die 
verschaltest Du so dass je ein Kontakt eines Schalters ein Leuchtmittel 
schaltet. Also Schalter zwischen Wandler und Lampe. Die jeweils anderen 
Kontakte schaltest du parallel. Die kommen dann zwischen 24V vom Akku 
und Vin vom Wandler. Egal welcher Schalter betätigt wird = Wandler 
bekommt Strom und die gewünschte Lampe geht an. Licht aus = Null Strom👍


Buster schrieb:
> @Jörg
> Ich bewundere deine Ausdauer :)

Jetzt ist es auch egal, wenn es mit den Kommentaren aber 4-stellig wird 
ist Schluss😀

: Bearbeitet durch User
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Nun, die nimmst 3 (Kipp)Schalter mit je 2 Schließer-Kontakten👍

Ahh nun kommt Licht ins dunkle. Perfekt ich habe nun diverse Optionen 
und geh mal tief in mich ich berichte was es nun geworden ist :)

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Da machste dir ernsthaft anschaffungspreisliche Gedanken um die letzten 
% im Wirkungsgrad und Lebebsdauer und Montagefreundlichkeit einer 
zukünftigen LEDfunzel mit etwa 4W...

...und plötzlich wird nach Salamitaktik (Details der Inselanlage[???] 
hielt ich bis vor kurzem für irrelevant) eine Salamischeibe präsentiert 
welche reinknallt wie eine Pointe eines Treppenwitzes...

Klappspaten schrieb:
> Sinus Wechselrichter der ebenfalls Strom zieht 24/7.
> Es läuft ein Kühlschrank und ein Sinus Wechselrichter der ebenfalls
> Strom zieht 24/7.
Warum zum Geier einen (welchen?) Wechselrichter 24/7? Wegen dem KS? Muss 
das so sein???

Für den Fall der Fälle andersrum gefragt: Warum die Beleuchtung nicht 
mit handelsüblichen (zB E27) Leuchtmitteln?


Jörg R. schrieb:
> wenn es mit den Kommentaren aber 4-stellig wird
Immer lächeln :D

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Da machste dir ernsthaft anschaffungspreisliche Gedanken um die
> letzten
> % im Wirkungsgrad und Lebebsdauer und Montagefreundlichkeit einer
> zukünftigen LEDfunzel mit etwa 4W...
>
> ...und plötzlich wird nach Salamitaktik (Details der Inselanlage[???]
> hielt ich bis vor kurzem für irrelevant) eine Salamischeibe präsentiert
> welche reinknallt wie eine Pointe eines Treppenwitzes...
>
> Klappspaten schrieb:
>> Sinus Wechselrichter der ebenfalls Strom zieht 24/7.
>> Es läuft ein Kühlschrank und ein Sinus Wechselrichter der ebenfalls
>> Strom zieht 24/7.
> Warum zum Geier einen (welchen?) Wechselrichter 24/7? Wegen dem KS? Muss
> das so sein???

Das Thema Wirkungsgrad und Effizienz rückt mit solchen Informationen 
tatsächlich in den Hintergrund.


> Für den Fall der Fälle andersrum gefragt: Warum die Beleuchtung nicht
> mit handelsüblichen (zB E27) Leuchtmitteln?

Die Frage ist berechtigt, vor allem wenn der WR tatsächlich 24/7 läuft.


> Jörg R. schrieb:
>> wenn es mit den Kommentaren aber 4-stellig wird
> Immer lächeln :D

Ab dem 1001 Beitrag bin ich raus😀

von batman (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Warum will einer Streifen und keine E27-Lampen und warum ist der Säbel 
krumm? Ja ja, der Lagerkoller bringt die Leute zum Philosophieren.

Mal sehen, die 230V-Wandler haben meistens nen sparsamen Standby-Mode, 
wenn lastlos (Kompressor aus). Wenn man ihn dann ein paar Stunden für 
ein paar Watt Lämpchen laufen läßt, verbraucht er vermutlich ein 
mehrfaches an Verlustleistung...
Ach jetz geh ich mal meine Blumen gießen. Na, was für welche werden das 
wohl sein?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> ...mal meine Blumen gießen. Na, was für welche werden
> das wohl sein?

Ist mir persönlich ziemlich egal. Dein Kommentar reiht sich in der 
Nutzlosigkeit nahtlos an deine anderen Kommentare an. Aber so 
präsentierst Du dich ja fast immer, egal in welchem Thread😫

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Es läuft ein Kühlschrank und ein Sinus Wechselrichter der ebenfalls
> Strom zieht 24/7.

Der WR versorgt den Kühlschrank?


Klappspaten schrieb:> Dazu kommt noch eine Pumpe zur 
Bewässerung und regelmäßig diverse
> Elektro Werkzeuge.

> Auch läuft noch ein schalt relai zur Trennung der Stromkreis beu zu
> tiefer Entladung.

Das Relais ist ständig angezogen und fällt bei Unterspannung ab?


Klappspaten schrieb:
> Meine Anlage hat 1000 Wp und die Akkus 120 Ah nutzbar maximal 60 Ah
> da Blei Säure

Für den Sommer sind die Module vollkommen überdimensioniert, bei der 
Akku-Kapazität.


Meinst Du nicht dass dein komplettes Setup eine Revision benötigt?
Die Leds am Wandler sind jedenfalls das geringste Problem in deinem 
Effizienzpark😀

: Bearbeitet durch User
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Klappspaten schrieb:
>> Auch läuft noch ein schalt relai zur Trennung der Stromkreis beu zu
>> tiefer Entladung.
> Das Relais ist ständig angezogen und fällt bei Unterspannung ab?
Ouuuch. Immer lächeln :D

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Der Wandler arbeitet von ca. 300mA bis 3A zwischen 93% bis 95%
>> Wirkungsgrad.
>
> Glaubst du auch an den Nikolaus?

Hallo Stefan (und andere Interessierte),

https://www.pololu.com/product/3786

ich habe selbst noch einen Anwendungsfall für solche Wandler und habe 
mir daher welche bestellt. Gestern habe ich dann mal einen getestet.
Die Messergebnisse sprechen für das DB, wenn meine Messungen korrekt 
sind und ich den Dreisatz richtig angewendet habe😀

Eingangsspannung Wandler: 24V
Last (EL): 1W, 2W, 4W, 8W, 12W, 20W

P(out):  I(in):   P(in):   Wirkungsgrad (%):
 1W        44mA   1,06W    95,24
 2W        88mA   2,11W    94,79
 4W       176mA   4,22W    94,78
 8W       354mA   8,50W    95,24
12W       529mA   12,70W   94,49
20W       877mA   21,05W   95,01

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> https://www.pololu.com/product/3786

die pololu Wandler sind wirklich gut, damit habe ich mit einem stepup 
und "leeren" AAA aus der Batterie Sammelkiste noch einige Zeit einen 
nano mit Display laufen lassen können
https://eckstein-shop.de/Pololu-5V-Step-Up-Spannungsregler-U3V12F5

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> die pololu Wandler sind wirklich gut, damit habe ich mit einem stepup
> und "leeren" AAA aus der Batterie Sammelkiste noch einige Zeit einen
> nano mit Display laufen lassen können

Ich benutze die auch gerne. Die Teile arbeiten je nach Typ runter bis zu 
0,8V Vin. Dann ist die Batterie wirklich leer.

@Joachim
Hast Du zufällig mal den Wirkungsgrad solcher Wandler gemessen?

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Die Messergebnisse sprechen für das DB

Das ist doch mal eine erfreuliche Info!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> @Joachim
> Hast Du zufällig mal den Wirkungsgrad solcher Wandler gemessen?

leider nein war nur eine schnelle Nummer als ich die geliefert bekam, 
haben noch keinen weiteren Einsatz, zumal es 5V Typen sind und ich nun 
eher beim ESP32 an 3,3V Typen denke.
Ich habe noch nicht mal untersucht ob man die FB Spannung ändern kann, 
ein 1,7V Wandler wäre nett um meine DCF77 Wanduhr zu überreden länger 
mit einem Akku durchzuhalten, der Sekundenzeiger ist schon 2x auf 15 vor 
12 stehen geblieben (ich tippe auf Spannung vor dem Berg) während die 
LCD Anzeige vollen Kontrast weiterhin hat (leer zeichnet sich auf 
verblassende Batterie aus).
Als ich einen 1000µF/6,3V Stützkondi einbaute habe ich mich beim 
Einlegen am Kontaktblech verbrannt, es sieg auch kurz eine auchwolke 
auf, ich dachte an Lötfehler, aber die Uhr lief, so viel Ladestrom war 
möglich das das Kontaktblech glühte, die Uhr läuft immer noch mit 
selbigen Akku).

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Als ich einen 1000µF/6,3V Stützkondi einbaute habe ich mich beim
> Einlegen am Kontaktblech verbrannt, ...
> so viel Ladestrom war möglich das das Kontaktblech glühte

Sicher, das es nicht 1000mF waren?

Bei 1000µF kann ich mir das kaum vorstellen. Bei 1A würde der 
Ladevorgang ca. 5ms dauern. Bei mehr Strom noch kürzer. Wie kann dabei 
etwas spürbar heiß werden?

: Bearbeitet durch User
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also,

ich werde LEDs mit KSQ nehmen und die Lampen nun wohl oder übel selbst 
bauen. Das ist am billigsten. 2 Kabel bekomme ich auch noch gelötet.

https://shop.led-studien.de/de/led-komponenten/led-streifen-meterware/meterware-led-streifen-2835-ww-2900-3100k

Hier sind die streifen mit integrierter KSQ als Meterware zu bekommen 
ich muss keine ganze Rolle kaufen wie gedacht.

Ich werde 4 25cm Streifen machen die haben dann 4,8 Watt dazu ein 
Aluprofil 1 Meter das Profil gründlichst behandeln und entfetten so das 
die Streifen auch halten.

Kosten für die Lösung sind ca 36 Euro inkl. Versand 6 Euro für 3 
Schalter etwas kabel und co so sollte ich am ende auf unter 50 Euro 
kommen und hab noch eine Lampe übrig.

Zum Thema Effizienz in meinem Energiepark. Wenn mir jemand die 24V 
Kompressor Kühlschränke und die 24 V Solarpumpe bezahlt mach ich gerne 
alles neu.

Nur mal so als Hausnummer
Kompressor Kühlschrank mit Gefrierfach ca 800-1400 Euro
Solar pumpe 800-1200 Euro (Anforderung 650l/h bei einem Druck von 3-4 
Bar).

Wenn ich dir nun erzähle das meine Gesamte Anlage inkl Geräten 1600 
gekostet hat versteht man warum ich bei den Komponenten den Mittelweg 
genommen habe.

Ich denke mit den KSQ Streifen bin ich nun aber auch gut bedient. Keine 
Aufwendige Elektronik einfach 2 Kabel ran ein Schalter und fertig.

Und noch zum Thema Relais genau das Relais läuft permanent geht aber 
nicht anderst. Das Relais ist in den Steuerkreis des WR rein gesetzt und 
wird über den Laderegler gesteuert. So brauche ich nur ein Relais wo 1 
Watt oder weniger schalten kann da es nur ein Steuerstromkreis ist. Das 
senkst mein Strombedarf. Es ist aber notwendig um die Akkus zu schützen. 
Das Relais braucht 2 Watt am Tag ich tausche es aber evtl gegen ein noch 
kleineres aus da muss ich mich mal auf die Suche machen. Bin mir sicher 
da geht auch was mit 0,5-1 W/d

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 0,5-1 W/d

Wo hast du denn die Einheit her?

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Wo hast du denn die Einheit her?

d = day dh 0,5-1 Watt Stromverbrauch pro Tag dachte das sei klar.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wie kann dabei
> etwas spürbar heiß werden?

ich wunderte mich auch, aber das lag an der Form der Kontaktbleche
Das war geschlitzt mit einer schmalen federnen Zunge und da dort der 
Erstkontakt stattfand ging eben alles darüber.
Glaub es oder nicht, ich habe den AA Akku 2x eingelegt, jedesmal 
dasselbe Ergebnis, beim ersten Mal nur Rauch, beim 2ten Mal Finger 
verbrannt und genau dieser AA Akku läuft nun wieder 2 Wochen, LCD zeigt 
vollen Kontrast (nachlassende Spannung sieht man wenn der LCD Kontrast 
schwach wird)

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Zum Thema Effizienz in meinem Energiepark. Wenn mir jemand die 24V
> Kompressor Kühlschränke und die 24 V Solarpumpe bezahlt mach ich gerne
> alles neu.

Den Wink mit dem Zaunpfahl zum Thema Effizienz hast Du nicht verstanden. 
Beim dem Gerätepark den Du betreibst, mit entsprechend hoher 
Stromaufnahme und Verlusten, spielt es keine Rolle ob der DC/DC-Wandler 
95% oder nur 70% Wirkungsgrad hat.


> Nur mal so als Hausnummer
> Kompressor Kühlschrank mit Gefrierfach ca 800-1400 Euro
> Solar pumpe 800-1200 Euro (Anforderung 650l/h bei einem Druck von 3-4
> Bar).
>
> Wenn ich dir nun erzähle das meine Gesamte Anlage inkl Geräten 1600
> gekostet hat versteht man warum ich bei den Komponenten den Mittelweg
> genommen habe.

Das spielt alles keine Rolle.

Ich frage mich allerdings ob der Akku richtig bemessen ist.


Klappspaten schrieb:
> Und noch zum Thema Relais genau das Relais läuft permanent geht aber
> nicht anderst. Das Relais ist in den Steuerkreis des WR rein gesetzt und
> wird über den Laderegler gesteuert. So brauche ich nur ein Relais wo 1
> Watt oder weniger schalten kann da es nur ein Steuerstromkreis ist. Das
> senkst mein Strombedarf. Es ist aber notwendig um die Akkus zu schützen.
> Das Relais braucht 2 Watt am Tag ich tausche es aber evtl gegen ein noch
> kleineres aus da muss ich mich mal auf die Suche machen. Bin mir sicher
> da geht auch was mit 0,5-1 W/d

Wenn man da mehr wüsste ginge es vielleicht auch mit einem Transistor, 
ggf. sogar ein Mosfet. Das wäre nahezu leistungslos.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Den Wink mit dem Zaunpfahl zum Thema Effizienz hast Du nicht verstanden.

Sehr wohl ist das wichtig. Ich habe bei allen Komponenten auf Preis / 
Leistung und Effizienz geachtet. Damit möchte ich nun nicht aufhören :D

Aber die KSQ Leds werden es nun definitiv. Billiger und mit mehr 
Effizienz geht es wohl nicht mehr.

Jörg R. schrieb:
> Ich frage mich allerdings ob der Akku richtig bemessen ist.

Mein Akku ist so dimensioniert das er den Kühlschrank 3 Tage betreiben 
kann ohne jegliche sonne. Ggf noch etwas licht. Bei Schlechtwetter 
laufen keine Pumpen da es da i.d.R Regnet ;)
Mein Akku hat ca 1500 Wh zur Verfügung. Wenn ich im zweifel die 
Entladetiefe auf 40% senke sogar 1700 Wh.

Mein Kühlschrank verbraucht laut Energiemessung rund 360-380 W/Tag im 
Sommer Hier schlag ich nochmal 20% Verlust für den Wandler auf (auch 
wenn er effizienter läuft) Macht 450 W/Tag an fix Verbrauch.

Somit kommt mein Akku 3,3 bis 3,77 Tage aus + Restkühle vom Schrank 
selbst sind ca 4 Tage ohne Sonne machbar.

Meine Anlage ist so Dimensioniert das die Akkus in ca 1 Tag geladen sind 
+ Verbrauch von Kühlschrank. Laut PIVGIS (Solardatenbank) liefern meine 
Zellen bis zu 3,5 KW/Tag hier muss man beachten das die erste Zelle ab 
Nachmittags im Schatten liegt und ich erst ab 10 Uhr ca gute 
Sonneneinstrahlung habe.

Daher hab ich den Wert mal halbiert so hab ich meine Anlage 
dimensioniert.
Bisher läuft es gut mal schauen wenn alle Verbraucher final selbständig 
per Zeitschaltuhr laufen obs immer noch klappt ;)

Jörg R. schrieb:
> Wenn man da mehr wüsste ginge es vielleicht auch mit einem Transistor,
> ggf. sogar ein Mosfet. Das wäre nahezu leistungslos.

Gut dazu kenne ich mich zu wenig aus wäre aber eine coole Sache wenn das 
noch weniger verbrauchen würde Dazu mach ich aber glaub mal ein neues 
Thema auf :D

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Aber die KSQ Leds werden es nun definitiv. Billiger und mit mehr
> Effizienz geht es wohl nicht mehr.

Falsch, aber ich fange jetzt nicht wieder von vorn an.
Wie sollen die Streifen Effizient sein, bei dem Spannungsbereich? Oder 
ist die KSQ getaktet?


Klappspaten schrieb:
> Mein Akku hat ca 1500 Wh zur Verfügung. Wenn ich im zweifel die
> Entladetiefe auf 40% senke sogar 1700 Wh.

Was dem Akku den früheren Tod beschert. Ich würde ihn selbst bis runter 
auf 50% nicht entladen.


Klappspaten schrieb:
> Mein Akku ist so dimensioniert das er den Kühlschrank 3 Tage betreiben
> kann ohne jegliche sonne.

Dann muss am vierten Tag die Sonne wieder knallen, Akku aufladen und 
Kühlschrank versorgen.

Du hast natürlich deine Anforderungen und deine Erfahrungswerte. Mir 
wäre der Akku zu unterdimensioniert.

: Bearbeitet durch User
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Falsch, aber ich fange jetzt nicht wieder von vorn an.
> Wie sollen die Streifen Effizient sein, bei dem Spannungsbereich? Oder
> ist die KSQ getaktet?

Wie viel Strom verballert den so eine KSQ? Ich hab was von Wirkungsgrad 
um die 90% gelesen das wäre ok dafür das ich überhaupt nichts selbst 
bauen müsste.

Wenn bei den 25 cm und 4,8 Watt die Lichtleistung passt wäre doch alles 
gut.

Daher sag ich ja Preis/Leistung/Effizienz und Arbeitsaufwand in 
Kombination stimmt hier am ehesten.

Jörg R. schrieb:
> Was dem Akku den früheren Tod beschert. Ich würde ihn selbst bis runter
> auf 50% nicht entladen.

50% sind für Blei Säure ok da machen sie entsprechend viele Zyklen mit 
es müssten ca 600-700 sein. Bei nem Bat Preis von 80 Euro zu 
verschmerzen wenn sie nach rund 2 Jahren Hops gehen. 50% ist mein Max. 
ich versuche natürlich weit weniger zu entladen.

Jörg R. schrieb:
> Dann muss am vierten Tag die Sonne wieder knallen, Akku aufladen und
> Kühlschrank versorgen.

Korrekt. Und meine Anlage liefert dann genug Power um am 4 Tag den 
Kühlschrank zu versorgen und die Batterien wieder auf rund 100% zu 
bekommen.

Zumindest von März bis September/Oktober da läuft der Kühlschrank nur.
Dann darfst du nicht vergessen meine Anlage liefert eigentlich jeden Tag 
Strom. Selbst Tageslicht ohne Sonne reicht aus sprich bei vielen Wolken 
oder Regen. Allerdings dann halt entsprechend weniger.

Jörg R. schrieb:
> Du hast natürlich deine Anforderungen und deine Erfahrungswerte. Mir
> wäre der Akku zu unterdimensioniert.

Es gibt spezielle Rechner für Inselanlagen die einem Anhand der 
eingegebene Verbrecher sagen was man an Solar und Batterie Leistung 
installieren muss für die gewünschten Tage ohne Licht. Mein Akku liegt 
leicht drüber.

Mein Kühlschrank läuft nun schon rund 1 Jahr und ich hab im 
Verbrauchsdiagram geschaut meine Batterien werden kaum angezapft da 
nachts wenn es Kühler ist der Kühlschrank kaum läuft. Und selbst bei 
bewölktem himmel teils noch genug Strom kommt.
Meine Anlage lädt im Schnitt täglich genau den Verbrauch dh meine Akkus 
werden nur nachts strapaziert das sind aber nur wenige Watt.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Und noch zum Thema Relais genau das Relais läuft permanent geht aber
> nicht anderst.

Alternativ gibt es bistabile Relais, Stromstoß-Schalter und Schalter mit 
Servo-Antrieb. Sie alle verbleiben in ihrem aktuellen Schaltzustand auch 
ohne Stromverbrauch.

Wobei ich noch kein bistabiles Relais für richtig große Lasten gesehen 
habe und die anderen beiden deutlich komplexer anzusteuern sind. Muss 
man halt abwägen, ob sich der Aufwand lohnt.

: Bearbeitet durch User
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT, 1001 teilweise redundante Tipps helfen hier wohl nicht weiter.
Immer lächeln :D

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wobei ich noch kein bistabiles Relais für richtig große Lasten gesehen
> habe
Gross genug?
https://new.siemens.com/global/de/produkte/energie/hochspannung/produkte-stromuebertragung/leistungsschalter.html


Klappspaten schrieb:
> Verbrauchsdiagram
Stellt dein Laderegler dir sowas zur Verfügung? In dem Fall schau doch 
erst einmal wo du wirklich Energie einsparen kannst.
Beispiel: wieviel zieht denn der Wechselrichter solange der 
Kühlschrankkompressor und deine Pumpe ausgeschaltet sind?


Autovergleich:
Ich nehme doch auch nicht die Papiertaschentücher aus meinem 
Handschuhfach heraus um dadurch Gewicht und Spritverbrauch meines 
Fahrzeugs zu senken. Seit dem der Sprit so teuer geworden ist stelle ich 
stattdessen den Motor über Nacht ab :D


Zu deinem Tiefentladeschutz:
Ein angezogenes Relais welches den WR aus dem Tiefschlaf fernhält... 
Ernsthaft? Fällt dieses Relais denn auch wirklich ab bevor die Akkus 
Tiefentladen sind?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:

>> 0,5-1 W/d
>
> Wo hast du denn die Einheit her?

Die hat er sich bei den "Stundenkilometern" abgeguckt.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Stellt dein Laderegler dir sowas zur Verfügung?

Nicht so im Detail da der Wechselrichter nicht über den Load Ausgang vom 
Laderegler geht. Ich sehe aber was Täglich wirklich geladen wurde.


2 Cent schrieb:
> Ein angezogenes Relais welches den WR aus dem Tiefschlaf fernhält...
> Ernsthaft? Fällt dieses Relais denn auch wirklich ab bevor die Akkus
> Tiefentladen sind?

Die Steuerung übernimmt der Load (Last) Ausgang vom Laderegler dieser 
misst permanent die Batteriespannung. Bei unterschreiten wird der Strom 
vom Lastausgang gekappt. Daher auch ein Relais kein Strom Relais öffnet 
und der Wechselrichter schaltet sich ab.

Laderegler erkennt Rückkehrspannung gibt Strom auf das Relais WR 
schaltet sich  an. Das Relais betätigt für mich Quasi den an 
ausschalter.

Diese Kombi hat so ein bekannter schon mehrere Jahre erfolgreich im 
Einsatz.


https://www.solartronics.de/spannungswandler-24v-1500/3000-watt-power-usb-2.1a-reiner-sinus-gold-edition-0224151ge

Wirkungsgrad:  > 85% (typisch ca. 92%)

typischer Eigenverbrauch im eingeschalteten Zustand
ohne Last bei UBat > 25,0 V: 10W (0,4A)

Der Standby verbrauch Stört mich selbst. Allerdings gibt es als 
alternative mit geringerem Verbrauch nur noch Victron. Dort kostet der 
1200W WR rund 500 Euro der Solartronics kostet gerade mal 190.
Die 1600W Variante kostet schon 750.

Wo ich euch aber recht gebe ist das mein WR unnötig leistung frisst. Ich 
habe mir schon überlegt noch einen kleinen 250 Watt Victron für den 
Kühlschrank zu kaufen. Der Kostet nur 100 Euro und verbraucht im Null 
Last nur 5,2 Watt und im Eco Modus (sofern das mit dem Kühlschrank geht) 
sogar nur 1,3W

Wichtig waren mir damals die 1500 Watt da dies für alle meine 
Elektrowerkzeuge ausreichend ist.

Daher schau ich nun aber das die Geräte drum rum halbwegs effizient und 
bezahlbar sind und werde ggf den WR noch Upgraden.

Ist halt auch eine Finanzielle frage mal kurz 700 Euro locker machen zu 
dem Zeitpunkt war nicht drin.

Meine Vorgabe war 1600 Euro für die gesamte Anlage inkl Kühlschrank. Am 
ende waren es sogar nur 1500 ca ;)

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> Mein Kühlschrank läuft nun schon rund 1 Jahr und ich hab im
> Verbrauchsdiagram geschaut meine Batterien werden kaum angezapft da
> nachts wenn es Kühler ist der Kühlschrank kaum läuft.
.
.
.
Klappspaten schrieb:
> 2 Cent schrieb:
>> Stellt dein Laderegler dir sowas zur Verfügung?
> Nicht so im Detail da der Wechselrichter nicht über den Load Ausgang vom
> Laderegler geht. Ich sehe aber was Täglich wirklich geladen wurde.
Eine klare Ansage mit harten Fakten, nur leider "nicht so im Detail".
Immer lächeln :D



> 2 Cent schrieb:
>> ...Relais denn auch wirklich ab bevor die Akkus
>> Tiefentladen sind?
> Die Steuerung übernimmt der Load (Last) Ausgang vom Laderegler dieser
> misst permanent die Batteriespannung. Bei unterschreiten wird der Strom
> vom Lastausgang gekappt. Daher auch ein Relais kein Strom Relais öffnet
> und der Wechselrichter schaltet sich ab...
> ...Das Relais betätigt für mich Quasi den an
> ausschalter.
Aha. Ich rate mal wild drauf los: diese Trickschaltung kommt zum Einsatz 
weil dein Laderegler an seinem Lastausgang den fetten Wechselrichter 
nicht versorgen kann.

> 
https://www.solartronics.de/spannungswandler-24v-1500/3000-watt-power-usb-2.1a-reiner-sinus-gold-edition-0224151ge
> Wirkungsgrad:  > 85% (typisch ca. 92%)
> typischer Eigenverbrauch im eingeschalteten Zustand
> ohne Last bei UBat > 25,0 V: 10W (0,4A)
> Der Standby verbrauch Stört mich selbst.
Diese 10W nagle ich jetzt mal fest, wo auch immer diese Zahl herkommt. 
su***

> Allerdings gibt es als alternative mit geringerem Verbrauch...
Alternativen sind möglicherweise gar nicht verwendbar:
-die kosten richtig Geld, das möchtest du vermeiden. Und für den alten 
WR bekomst du auf dem Gebrauchtmarkt nur Peanuts zurück
-die müssen den Anlaufstrom deines Kühlschrankkompressors stemmen, also 
dürfen keinesfalls zu knapp auf Kante dimensioniert werden.


> Meine Vorgabe war 1600 Euro für die gesamte Anlage inkl Kühlschrank. Am
> ende waren es sogar nur 1500 ca ;)
Prima, dann hast du also noch etwa 100 Euro im Budget.



***Jahresbilanz deiner aktuellen Verluste:
Bereitschaftsbetrieb des vorhandenen Wechselrichters 10 Watt mit 100%ED, 
die reinen "Bereitstellungskosten" von Netzspannung 24/7/365:
10Watt * 24h *7 *365
[Laut Google:= 4.06310615 × 10-28 m4 kg2 / s4. Immer lächeln :D]
=613200 Wattstunden, =613kWh im Jahr (wenn du das beim E-Werk bezahlen 
müsstest als Hausnummer 200 Euro im Jahr. Auf deiner Anlage: geschenkt 
:D)

Dazu kommt noch dein Tiefentladeschutz, geratene 0,3W für dein 
Freigaberelais [dessen Dauerleistung könnte man problemlos reduzieren, 
das führt zumindest mir jetzt aber hier zu weit weg vom Thema, und ist 
auch wohl nicht notwendig oder sinnvoll dort Arbeit reinzustecken]:
weitere 18kWh im Jahr.

Zusammen bis jetzt also eine "Grundgebühr" von 632kWh im Jahr. Dafür 
hast du (hoffentlich) jederzeit Netzspannung zur Verfügung, zumindest 
solange du deinen Kühlschrank nicht täglich mit dreissig warmen Bierchen 
quälst :D


Deine Pumpe lass ich jetzt mal weg, die kostet keine weitere 
"Bereitstellunggebühr".

Kühlschrank, Hausnummer laut Google: 70kWh im Jahr.
Das verstehe ich ebenfalls nur zur Bereitstellung eines auf 7Celsius 
gekühlten Raumes, da hat der KS nur sich selbst gekühlt. Deiner kann 
andere Zahlen hervorbringen. Lass uns wegen dem Wirkungsgrad des WR mal 
spasseshalber 80kWh pro Jahr ansetzen. Jetzt sind wir schon bei 712kWh/a 
"Grundgebühr".



Endlich die Nutzrechnung:
Annahme: du trinkst am Wochenende täglich zwei Liter kaltes Wasser und 
zwei Bierchen (oder andersrum) im Jahr also 52*2*3 = 312Liter, zu kühlen 
um 14Kelvin (von 21Celsius auf 7Celsius).


Physikalisch Betrachtet: je mehr Alkohol dein Getränk enthält, desto 
billiger wirds, weil Alkohol eine kleinere spez. Wärmekapazität zum 
Wasservergleich hat. Ich will dich aber nicht in den Alkoholismus 
treiben, also bleiben wir bei Wasser :D

Wärmekapazität Wasser: 4,184 kJ/(kg*K)
Im Jahr also 16970 kJ/(312kg*13K), dies entspricht knapp 5kWh.
Den Wirkungsgrad während der Kühlung vernachlässige ich vollständig, um 
die Sache nicht mit weiteren Annahmen aufzublähen.

Falls ich mich nicht verrechnet habe:
"Nutzen" (5kWh/a) / "Benötigt" ((712+5)kWh/a) = Wirkungsgrad entspricht 
0,7%, also 99,3% Verluste wegen der Bereitstellung Strom+Kälte 24/7/365

Je mehr du deinen Kühlschrank belastest (Neununddreissig halbe Liter 
Krombacher decken den täglichen bedarf eines erwachsenen Menschen an 
Vitamin C. Ausserdem rettet das den Regenwald) desto besser wird die 
Gesamtbilanz.


Und jetzt kommst du. Und machst dir Gedanken um eine Funzel, deren 
Wirkungsgrad (sowieso nur bei wenigen Betriebsstunden im Jahr) eine 
Jahresbilanz kaum tangiert.



tldr;
Zehnerpack E27 Netzled mit Versand unter 20 Euro. Beispielsweise
https://www.beleuchtung-mit-led.de/osram-4052899326842-10.html?refID=4&gclid=EAIaIQobChMIr5WlrNOh6gIVxcqyCh22PQJfEAQYAiABEgJVSfD_BwE

Jeweils drei von den Dingern an drei Schaltern in drei Kronleuchtern. 
Oder billigen Renoviersockeln, Beispielsweise drei mal drei solcher:
https://www.amazon.de/Kopp-214601044-Renovier-Fassung-wei%C3%9F-St%C3%BCck/dp/B075XVGVX2

Dimmstufen 8,5W, 17W, und 25,5W durch losdrehen der Einzelbirnen. Wenn 
dir die Anschaffung von Schaltern zu teuer werden sollte: Auf 
losdrehende Weise bekommst du auch eine Dimmstufe 0W :D

Ziemlich letzter Versuch meinerseits. HTH


Beleuchtung:

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Aha. Ich rate mal wild drauf los: diese Trickschaltung kommt zum Einsatz
> weil dein Laderegler an seinem Lastausgang den fetten Wechselrichter
> nicht versorgen kann.

Richtig die meisten LR können nur 10-20 Ampere ab am Laustausgang. Der 
Victron Batteryprotect der 125 Ampere schalten kann meldet leider wegen 
der Kondensatoren im WR einen Kurzschluss Fehler und nimmt die Last weg. 
Daher auch diese Option ungeeignet.

Bleibt nur die Trickkiste

2 Cent schrieb:
> Diese 10W nagle ich jetzt mal fest, wo auch immer diese Zahl herkommt.
> su***

Ich leite dir gerne die E-Mail vom Kundenservice weiter. Ebenso kann ich 
dir die Messungen aus dem Photovoltaik Forum zeigen wo es einer gemessen 
hat der mir den WR Empfohlen hat die Zahl ist daher doppelt valide, 
manchmal hilft nachfragen bei einem Deutschen Händler idr kein Problem 
;)

2 Cent schrieb:
> WR bekomst du auf dem Gebrauchtmarkt nur Peanuts zurück
> -die müssen den Anlaufstrom deines Kühlschrankkompressors stemmen, also

Korrekt daher meine Überlegung mit 2 WRs zu arbeiten ein 250 Watt der 
Kurzfristig 500 W kann der müsste für den Kühlschrank Solo ausreichend 
sein und den großen WR ausgeschaltet lassen und nur in Betrieb nehmen 
wenn ich ihn brauche.

2 Cent schrieb:
> Zehnerpack E27 Netzled mit Versand unter 20 Euro. Beispielsweise

Nur dumm das ich aus optischen und praktischen gründen keine Fassungen 
in der Hütte hängen haben will... wie zu beginn mal erzählt ich will was 
wo flach am Deckenbalken liegt.
Desweiteren kosten Lampen mit 3000k etwas mehr weil 2700 ist ekelhaftes 
Pissgelb.

Dazu kommt noch das der WR ab einer Gewissen Temperatur anfängt aktiv zu 
kühlen je mehre er Wandeln muss desto schneller. Warum soll ich dann 
eine Störende Kühlung laufen haben die krach macht wenn ich auch direkt 
an 24V gehn kann. Zudem kalkuliere ich mal 10-20% Verlust im WR ich 
denke mal mit den KSQ Leds hab ich sicher weniger Verlust. Zudem keine 
Belastung auf dem WR und somit bei nur Kühlschrank betrieb keine aktive 
Lüftung und damit kein Lärm.

Schalter sind bestellt 10 Stück Kippschalter für 8 Euro :) Kabel sind 
auch bestellt 1,5mm2 Aderleitungen. Das ganze wird mich mit KSQ Leds 
nicht ganz 50 Euro für 4 Lampen kosten.
Macht 12 Euro für eine Fertige Lampe.

Eine 4W LED mit 3000k kostet ca 3 euro die Fassung 2 Euro macht 5 Euro 
für die Lampe und die Gefahr das mein WR krach macht. Gebe ich 7,5 mehr 
aus hab ich eine definitive Lautlose Lampe dich auch im Winter ohne 
Aktiven WR furzt da ich im Winter kein Kühlschrank an habe und den WR 
ausschalte

Den Wirkungsgrad der verbauten KSQ konnte ich auf die schnelle nicht 
herausfinden laut Shop aber normal über 90%.

Ich möchte sparen und effizient sei aber es sollte die Kirche im Dorf 
bleiben.
Die KSQ Streifen als Meterware (das hab ich erst zu spät gesehen dachte 
ich müsste ne rolle für 85 Euro kaufen) ist das günstigste Was hier 
bisher außer dein Vorschlag nun genannt wurde.
1 m Streifen mit Versand 26 Euro Aluprofil mit Halterungen 10 Euro

Ergibt 4 Lampen mit 4,8 Watt Leistung. 4 Watt wollte ich haben.
Betriebsspannung 19-28V passt auch.

Aufgrund der Tatsache das ich im Winter auch Licht möchte und der WR 
nicht aktiv ist macht es kein Sinn an 220V zu gehen.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
LOL, jetzt scheitert die einfachste und hellste Billiglösung also an der 
E27-Bauform und am Lärm, jnik.

SCNR
Immerhin konntest du dich recht flott zu einem für dich passenden 
Lösungsweg durchringen. Und im Winter klemmst du dem WR also völlig ab, 
und sparst dabei 10W Dauerheizleistung... dann fehlt dir zwar der 
Frostschutz, aber dafür könntest du dann ja einfach deine Lampen dauernd 
eingeschaltet lassen :D

Wie auch immer, ich wünsche dir viel Spass und Erfolg beim Aufbauen, es 
möge dein Licht aufgehen!

Beitrag #6318445 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6318449 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6318451 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6318452 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6318453 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6318455 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6318456 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6318461 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6318467 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6318473 wurde von einem Moderator gelöscht.
von J. S. (pbr85)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, zur Sache: Wenn man schon meint mit möglichst wenig Leistung 
auskommen zu müssen, also als notwendige Bedingung, dann sollte man doch 
zu den effizientesten LEDs greifen. Irgendwie ist das in diesem Roman 
aber kaum oder gar nicht das Thema, stattdessen wird um Prozentpunkte 
der Stromversorgung gestritten ...

Nicht solchen lEDs, die <90 lm/W haben, was selbst bei dem guten 
Spektrum nicht viel ist und sich wahrscheinlich noch auf 25°C Tj 
bezieht. Da kommt der andere Punkt: Die Kühlung auf Kunststoff ist mies 
und wird sowohl den Wirkungsgrad als auch die Lebensdauer negativ 
beeinflussen.

Gut, das zweite wird man bei 2 Tage/Woche wohl eher kaum negativ 
bemerken.

Trotzdem: Wo anders bekommst du für das gleiche Geld eine LM301B-Leiste, 
auf 10mm x 500mm x 1,6mm Al99 und 207-170 lm/W und 1340-9540 Lumen bei 
3000K. Ich würde mal sagen, da hättest du effektiv etwa 3 mal soviel 
Licht pro Watt. Sicher, es ist "nur" eine Farbwiedergabe von 80, aber 
das ist schon sehr solide und für die meisten Sachen völlig ausreichend.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:
> Wenn man schon meint mit möglichst wenig Leistung
> auskommen zu müssen, also als notwendige Bedingung, dann sollte man doch
> zu den effizientesten LEDs greifen. Irgendwie ist das in diesem Roman
> aber kaum oder gar nicht das Thema,

Doch, indirekt schon. Ich habe mehrfach auf Leds von Cree und Nicha 
verwiesen, ohne konkrete Typen zu nennen. Anliegen des TO ist es aber 
eigentlich nichts selber bauen zu wollen, also bleiben nur fertige 
Module.


J. S. schrieb:
> Irgendwie ist das in diesem Roman
> aber kaum oder gar nicht das Thema, stattdessen wird um Prozentpunkte
> der Stromversorgung gestritten ...

Nö, es wird diskutiert, was legitim ist. Zudem ist es Bestandteil der 
Anforderungen des TO, da darf dann auch über Wirkungsgrad gefachsimpelt 
werden.

Die Entscheidung des TO für die von ihm gewählten Led-Streifen wirft 
diese Diskussion allerdings über den Haufen.


J. S. schrieb:
> Nicht solchen lEDs, die <90 lm/W haben,

Cree haben deutlich >200 lm/W.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6318784 wurde vom Autor gelöscht.
von J. S. (pbr85)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:

> J. S. schrieb:
>> Nicht solchen lEDs, die <90 lm/W haben,
>
> Cree haben deutlich >200 lm/W.

Welche Käuflichen denn? So wie ich das sehe kratzen die alle immer noch 
an ~187 lm/W beim Binningstrom.

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> LOL, jetzt scheitert die einfachste und hellste Billiglösung also an der
> E27-Bauform und am Lärm, jnik.

Ich zitiere mich selbst mein 1 Post

Klappspaten schrieb:
> Normale LED (Glüh)brinen aus dem Wohnwagenbereich sind für Spannungen
> von 10-30V ausgleegt. Allerdings werden normale Lampen von der
> Aufbauhöhe zu groß.

2 Cent schrieb:
> dann fehlt dir zwar der
> Frostschutz,

Frostschutz wofür? Den Wechselrichter?

J. S. schrieb:
> Die Kühlung auf Kunststoff ist mies
> und wird sowohl den Wirkungsgrad als auch die Lebensdauer negativ
> beeinflussen.

Darum packe ich die LED Streifen in Aluprofile und hinterlüfte diese mit 
etwas Abstand zur decke so 1-2 mm.

J. S. schrieb:
> LM301B-Leiste

Die leiste hab ich mit 8,5-12 Watt gefunden was mir zu viel ist. Mit 
einer Spannung von nur bis zu 26V.

Was bringt mir mir das dann ich wollte bei 4 Watt bleiben zudem sind 26V 
zu wenig meine Anlage bringt teils mehr. Auch wenn die Streifen mit 10 
Euro billig sind ich möchte INSGESAMT 12 Watt auf 3 Lampen verteilt die 
nach Bedarf geschaltet werden.

Jörg R. schrieb:
> Doch, indirekt schon. Ich habe mehrfach auf Leds von Cree und Nicha
> verwiesen, ohne konkrete Typen zu nennen. Anliegen des TO ist es aber
> eigentlich nichts selber bauen zu wollen, also bleiben nur fertige
> Module.

Korrekt das hast du mehrfach getan :) Und auch richtig erkannt das ich 
keine ganzen Streifen selbst löten möchte ;)

Ich weiß nicht mehr wer genau die KSQ Streifen genannt hat ich denke 
aber das die für meine Zwecke passend sind.

Wie gesagt 12,5 pro Lampe mit 4,8 Watt 450 Lumen entspricht laut online 
Rechner liege ich bei meier Raumgröße dann mit einer Lampe zwischen 45 
und 73 Lux. Eine Wohnzimmerbeleuchtung geht bei 50 Lux los.
Das sollte mir reichen für ein gemütliches Kartenspiel
https://www.wirsindheller.de/beleuchtungsstaerke-anzahl-leuchten.3825.html#wshberechnung

Aber wenn jemand fertige Module in dem Preisrahmen hat von 3 Lampen ca 
50 Euro nicht mehr wie 4-5 Watt pro Lampe gerne her damit. 2 Kabel 
anlöten ist kein Problem ganze streifen und Schaltungen selbst bauen 
möchte ich nicht da mir hierfür einfach die Zeit und das KnowHow fehlt 
um so was mal in 10 min zusammen zu bauen.

von J. S. (pbr85)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klappspaten schrieb:
> J. S. schrieb:
>> LM301B-Leiste
>
> Die leiste hab ich mit 8,5-12 Watt gefunden was mir zu viel ist. Mit
> einer Spannung von nur bis zu 26V.
>
> Was bringt mir mir das dann ich wollte bei 4 Watt bleiben zudem sind 26V
> zu wenig meine Anlage bringt teils mehr. Auch wenn die Streifen mit 10
> Euro billig sind ich möchte INSGESAMT 12 Watt auf 3 Lampen verteilt die
> nach Bedarf geschaltet werden.


Keine Ahnung welche du gefunden hast, aber die mit 98 Stück auf der 50cm 
Platine kannst du von 350mA bis 2,8A betreiben. Wie viel Licht du eben 
brauchst und wie gut du kühlen kannst. Bei 350-500mA (auf ganze 50cm) 
brauchst du gar keine Kühlung, die Aluplatine reicht aus.

Das Profil besteht aus 14 Segmenten, 2 davon trennst du für sonstige 
Verwendung ab, die restlichen 12 teilst du auf 3 Leisten zu je 4 
Segmenten auf. Kannst sie dann im Bereich 0,1-0,8A betreiben und kommst 
dann auf Leistungen von 1,86W bis 16,5W bei 18,6-20,6V. Je nach deinen 
Anforderungen.

Versorgt durch den LM2596 Wandler, den du auf 20V einstellen kannst. Der 
Rest wird mir Widerständen vernichtet und damit der Strom begrenzt. 
Meine Empfehlung wären 200mA für die Segmente. Wärst immerhin bei ~770lm 
pro Segment/Leuchte und jeweils 3,8W bzw. ~200lm/W und ~19V 
Flussspannung.

https://www.led-tech.de/de/50cm-Alustreifen-mit-98x-Samsung-LM301B-LEDs-3500k

Viel Lötarbeit ist das nicht, verglichen mit deinem eh geplanten 
Einkleben in Aluprofile. Warum da nicht gleich was Solides bauen, was 
gerade deiner Anforderung nach Effizienz am besten entspricht?

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>
>> J. S. schrieb:
>>> Nicht solchen lEDs, die <90 lm/W haben,
>>
>> Cree haben deutlich >200 lm/W.
>
> Welche Käuflichen denn? So wie ich das sehe kratzen die alle immer noch
> an ~187 lm/W beim Binningstrom.

Sorry, hab mich verlesen.


J. S. schrieb:
> https://www.led-tech.de/de/50cm-Alustreifen-mit-98x-Samsung-LM301B-LEDs-3500k

Die Teile habe ich auch, mit 4000K. Die sind sauhell😎

Für den TO würde es sich lohnen auf der Website auch nach anderen 
Modulen zu schauen. Ich verwende u.a. auch kleine Module mit 6 Leds, 
selbst die sind sehr hell.

: Bearbeitet durch User
von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch die Streifen hier gefunden

https://shop.led-studien.de/de/led-komponenten/led-streifen-weiss/led-streifen-2835-ww-2900-3100k-4-000lm-m-24v-meterware

Die haben 172 lm/W der Preis ist mit 30 Euro noch verschmerzbar. Dafür 
könnte ich 5 Lampen und ein Rest machen. Nur warum die Kelvin zahl von 
2900-3100 angegeben ist ist mir noch ein Rätsel.

J. S. schrieb:
> Rest wird mir Widerständen vernichtet und damit der Strom begrenzt.

Wäre dann nicht eine KSQ sinnvoller und einfacher?

Definitiv interessant aber auch wieder wesentlich mehr arbeit.

Und Naja kleben geht fix. mit Aceton oder so reinigen reindrücken fertig 
Aufwand ca 5 Minuten. 2 Lötpunkte davor setzen und fertig ist meine 
Lampe.

Das bekomme sogar ich noch mit meinen Beschränkten Fähigkeiten hin.

Merkt man den CRI von 80 zu 90 überhaupt?
Laut Google ist ein CRI von 80 ausreichend natürlich echt für normale 
räume.

Die Streifen könnten ein guten Kompromiss bilden Da wäre ich bei 0,7 
Watt weniger bei gleichzeitig 250 lm mehr licht.

von J. S. (pbr85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste sind natürlich 3 KSQs, jeweils eine für jeden Strang. Kostet 
halt aber mehr.  Widerstände sind billig und richtig dimensioniert 
völlig ausreichend, solange du nicht grad den zulässigen Maximalstrom 
haben willst.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:
> brauchst du gar keine Kühlung, die Aluplatine reicht aus.
Die aktuell ausgesuchten sind nicht auf Aluplatinen, sondern auf 
Selbstklebefolie. Dafür haben die einen Konstantstromregler (linear, 
heizt, aber wirkt Helligkeisschwankungen entgegen und schützt vor 
moderaten Überspannungen im Sinne von Lebensdauer) und einen guten 
ra90.



@Spaten, jetzt hast du mich getriggert, dir geb ichs!
Youtube-Video "DJ Tomekk feat LIL KIM - KIMNOTYZE - HQ OFFICIAL"
Klappspaten schrieb:
> 2 Cent schrieb:
>> LOL, jetzt scheitert die einfachste und hellste Billiglösung also an der
>> E27-Bauform und am Lärm, jnik.
>
> Ich zitiere mich selbst mein 1 Post
>
> Klappspaten schrieb:
>> Normale LED (Glüh)brinen aus dem Wohnwagenbereich sind für Spannungen
>> von 10-30V ausgleegt. Allerdings werden normale Lampen von der
>> Aufbauhöhe zu groß.
Deren auf E-27 Standardglühlampen basierenden Grösse hätte ich dort 
deiner Meinung nach sicherlich vorausschauend hineininterpretieren 
können. Dies habe ich aber nicht geleistet, eindeutig das fehlen meiner 
hellseherischen Fähigkeiten :D
Zu meiner Verteidigung darf ich sagen: Ich habe noch nie in einem 
Wohnwagen E-27 basierende LEDbirnen für eine Nennspannung von 10-30V 
gesehen, und kann in Folge auch nicht beurteilen wie dick solche 
Leuchten auftragen. Immerhin: solche könnte es sicherlich geben, 
allerdings nicht auf diesem Planeten genannt Erde. Wie dick dann "zu 
dick" deiner Meinung nach sein soll weiss immer noch niemand wirklich.

LEDleuchtmittel für 230V gibts auf dem Planeten Erde auch viel kleiner 
und mit kleineren Sockeln, zu erwähnen E14 oder G9 oder GU10, allerdings 
nicht für 10-30V im Wohnwagen.

Warmweiss wolltest du haben, 2700k sind dir aber zu warmweiss, auch 
dies hätte die Forenteilnehmer hellsehen sollen? Einen Preisunterschied 
zu 3000k sehe ich am Marktpreis sowieso nicht. Und bei der Herstellung 
ist der minimale Preisunterschied sowieso andersherum, weil weniger und 
billigerer Leuchtstoff verwendet werden kann.


> 2 Cent schrieb:
>> dann fehlt dir zwar der
>> Frostschutz,
>
> Frostschutz wofür? Den Wechselrichter?
LOL. Um Getränke -auch im Kühlschrank- vor dem Einfrieren zu bewahren. 
Und dich auch.
Als nächstes erklärst du jetzt bestimmt jedem hier sowieso nur 
wohltemperierte (und praktischerweise frostsichere) Kieselsteine in 
deinem Kühlschrank aufzubewahren. Und du, als Yeti, es sowieso gerne 
kalt magst.
Das hätten wir uns ja auch denken können, gell?
Immer lächeln :D


Lärm:
Dein WR heizt mit 10W selbstverbrauch, und du sagst Wirkungsgrad >85%. 
Wenn du dort also weitere 30 (oder 100) Watt dranhängst heizt das Teil 
dann mit 13 (25) Watt. Ob dessen Lüfter dabei schon krach verursachen 
werden? Und was ist mit deinem Kühlschrank: wenn dessen Kompressor 
läuft, ist der Lärm des Wechselrichters dann jetzt schon unerträglich?
Immer lächeln :D


Und wieso zum Geier willst du den WR im Winter eigentlich abklemmen?
Wenns kalt ist braucht dein Kühlschrank sowieso praktisch nix an Strom, 
deine Pumpe laut deinen Aussagen auch nicht, also bleibt doch nur die 
Beleuchtung übrig?
Oder willst du einen Teil deiner Solarzellen im Winter an einen Nachbarn 
verleihen?
Immer lächeln :D

Es gilt: für ungenutzten Solarstrom gibt dir die Sonne kein Geld zurück, 
auch nicht im Winter.


tldr;
Bleib bei deinem aktuellen Projekt, auch wenn da noch Diffusor und 
Abdeckung fehlen. Da weisste waste hast.
Prost!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> J. S. schrieb:
>> brauchst du gar keine Kühlung, die Aluplatine reicht aus.
> Die aktuell ausgesuchten sind nicht auf Aluplatinen, sondern auf
> Selbstklebefolie. Dafür haben die einen Konstantstromregler (linear,
> heizt, aber wirkt Helligkeisschwankungen entgegen und schützt vor
> moderaten Überspannungen im Sinne von Lebensdauer) und einen guten
> ra90.

Doch, sind sie. J. S. hat die hier gemeint, nicht die vom TO verlinkten.

https://www.led-tech.de/de/50cm-Alustreifen-mit-98x-Samsung-LM301B-LEDs-3500k


Zu den vom TO verlinkten habe ich gerade mal eine Anfrage an den 
Lieferanten geschickt. Da ist mir doch einiges unklar.

: Bearbeitet durch User
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:
> Das beste sind natürlich 3 KSQs, jeweils eine für jeden Strang. Kostet
> halt aber mehr.  Widerstände sind billig und richtig dimensioniert
> völlig ausreichend, solange du nicht grad den zulässigen Maximalstrom
> haben willst
Auf dem Ohr ist Klappspaten taub. Das kannst du oben nachlesen, es wurde 
durchaus mit erheblichem Nachdruck versucht ihm das beizubringen.
Das möchte Klappspaten nicht, ihn stört der Wirkungsgrad.
Immer lächeln :D

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> J. S. schrieb:
>> Das beste sind natürlich 3 KSQs, jeweils eine für jeden Strang. Kostet
>> halt aber mehr.  Widerstände sind billig und richtig dimensioniert
>> völlig ausreichend, solange du nicht grad den zulässigen Maximalstrom
>> haben willst
> Auf dem Ohr ist Klappspaten taub. Das kannst du oben nachlesen, es wurde
> durchaus mit erheblichem Nachdruck versucht ihm das beizubringen.
> Das möchte Klappspaten nicht, ihn stört der Wirkungsgrad.
> Immer lächeln :D

Dann darf er seine verlinkten nicht verwenden.

Ich bin nach wie vor bei einem DC/DC Wandler und 3 Stück Module mit 12V. 
Auf den Wirkungsgrad des von mir verlinkten und getesteten Wandlers ist 
der TO gar nicht eingegangen.

188 Beiträge für etwas Led-Licht, nicht schlecht. Und es ist kein Ende 
in Sicht, aber ab 1001 bin ich raus😀

: Bearbeitet durch User
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Doch, sind sie. J. S. hat die hier gemeint, nicht die vom TO verlinkten...
Achso, das hab ich wirklich nicht gerafft.! Noch ein weiterer Vorschlag 
kann doch nicht schaden, oder :D

Erfolgen wird eine weitere Abmahnung (hellseherische Fähigkeiten sagen 
mir dies voraus): Farbtemperatur 3500k laut link fällt nicht mehr in den 
Bereich warmweiss.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Dann darf er seine verlinkten nicht verwenden.
Was er nicht weiss, macht ihn nicht heiss :D

von J. S. (pbr85)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Doch, sind sie. J. S. hat die hier gemeint, nicht die vom TO verlinkten...
> Achso, das hab ich wirklich nicht gerafft.! Noch ein weiterer Vorschlag
> kann doch nicht schaden, oder :D
>
> Erfolgen wird eine weitere Abmahnung (hellseherische Fähigkeiten sagen
> mir dies voraus): Farbtemperatur 3500k laut link fällt nicht mehr in den
> Bereich warmweiss.

Die gibt es dort von 2700K bis 6500K. Aber recht hast du wohl, da wird 
er auch was auszusetzen haben.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas OT...

Mich interessieren Leds und auch Solar. Deshalb bin ich noch dabei. Das 
Thema Wirkungsgrad hat sich meiner Ansicht nach erledigt nachdem bekannt 
wurde was noch betrieben wird. Trotzdem interessiert mich auch dieses 
Thema, sonst hätte ich den Aufwand mit dem Wandler nicht gemacht.


@ J. S.
Dich wollte ich gestern nicht anranzen, Sorry dafür😀
Trotzdem habe ich mich kurz über deine Kommentare geärgert. Die 
Kommentare wurde zurecht zwischenzeitlich gelöscht, auch die von mir.

: Bearbeitet durch User
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Etwas OT...
Ein Grund mehr mich auch dabei einzumischen :D

> Mich interessieren Leds und auch Solar. Deshalb bin ich noch dabei. Das
> Thema Wirkungsgrad hat sich meiner Ansicht nach erledigt nachdem bekannt
> wurde was noch betrieben wird.
Jein. Lass uns_ doch _auch den Wirkungsgrad betrachten, da haste mit 
deinen Messungen doch schon einiges vorgelegt. Nur weil Klappspaten die 
technischen Hintergünde nicht versteht heisst das noch lange nicht das 
er, von der Grundidee her betrachtet, und ontopic gesehen zumindest 
nicht grundsätzlich unrecht hat.
Und schon simmer wieder ontopic: die von J. S. vorgeschlagenen Teile 
sind nicht zum Betrieb an Konstantspannung geeignet. Eine geschaltete 
KSQ (mit hohem Wirkungsgrad) fällt -zumindest in diesem Faden- flach, 
ist nicht durchführbar weil nicht käuflich zu erwerben.
Also muss eine lineare, verlustbehaftete KSQ her, oder ein (am Ende 
praktisch identisch) verlustbehafteter Vorwiderstand her.

Das ist wohl der Hauptgrund weshalb wir uns alle im Kreise um den TO 
drehen. Qual der Wahl, und Verwirrung inklusive :D


> @ J. S.
> Dich wollte ich gestern nicht anranzen, Sorry dafür😀
> Trotzdem habe ich mich kurz über deine Kommentare geärgert. Die
> Kommentare wurde zurecht zwischenzeitlich gelöscht, auch die von mir.
Ich habe euch beide gelesen. Auch ich finde -ausnahmsweise- die Löscung 
gut, weil du, Jörg, damit nicht so schnell (wir schreiben jetzt 1001 
plus x) davonkommst :D:D:D


> Meine negative Meinung zu den schlechten und unnötigen Kommentaren von
> Batman bleibt jedoch bestehen.
Meine Meinung: da bist du offensichtlich voreingenommen. Und unfair.
Ich stehe hiermit für Batman auf, zumindest in diesem Faden!
Lies dir bitte im hiesegen Faden die Kommentare von Batman nochmal in 
aller Ruhe durch: der schreibt doch nix falsches, sondern trägt zu einer 
gepflegten Diskussion bei!

Und selbst/falls wenn: auch ein schlechtes Beispiel ist ein Beispiel.
Immer lächeln :D

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
>> @ J. S.
>> Dich wollte ich gestern nicht anranzen, Sorry dafür😀
>> Trotzdem habe ich mich kurz über deine Kommentare geärgert. Die
>> Kommentare wurde zurecht zwischenzeitlich gelöscht, auch die von mir.
> Ich habe euch beide gelesen. Auch ich finde -ausnahmsweise- die Löscung
> gut, weil du, Jörg, damit nicht so schnell (wir schreiben jetzt 1001
> plus x) davonkommst :D:D:D

Ich habe die Beiträge (auch die von mir) selbst gemeldet, weil diese Art 
von Kommentaren den Thread kaputtmachen. Ob sie aufgrund dessen gelöscht 
wurden weiß ich nicht, aber Hauptsache sie sind weg. Und da wir wohl 
alle erwachsen sind braucht es kein Kindergartengetue😀


2 Cent schrieb:
>> Mich interessieren Leds und auch Solar. Deshalb bin ich noch dabei. Das
>> Thema Wirkungsgrad hat sich meiner Ansicht nach erledigt nachdem bekannt
>> wurde was noch betrieben wird.
> Jein. Lass uns_ doch _auch den Wirkungsgrad betrachten,

Mache ich ja, nur sehe ich nur noch aus Interesse, aber nicht mehr so 
relevant für die Anwendung des TO.

Es ist ein Rechenexempel wieviel bei welcher Laufzeit an Energie 
verheizt wird wenn ein Regler 80% oder 90% Wirkungsgrad hat. Dann müsste 
sich der TO auch tatsächlich mit der Auswahl der richtigen Leds in der 
bestmöglichen Verschaltung auseinandersetzen.


2 Cent schrieb:
> Meine Meinung: da bist du offensichtlich voreingenommen. Und unfair.
> Ich stehe hiermit für Batman auf, zumindest in diesem Faden!
> Lies dir bitte im hiesegen Faden die Kommentare von Batman nochmal in
> aller Ruhe durch: der schreibt doch nix falsches, sondern trägt zu einer
> gepflegten Diskussion bei!

Ich bezog mich auf die letzten Kommentare aus dem Thread vom ihm und was 
ich aus anderen Threads negativ in Erinnerung habe. Und daher bleibe ich 
leider bei meiner Meinung. Damit möchte ich dieses Thema an dieser 
Stelle auch beenden, sonst haben wir den gleichen Verlauf wie gestern. 
Und es gehört hier auch nicht hin. Ja, ich weiß dass ich damit 
angefangen habe.

Aber, Du hast natürlich etwas Recht, weiter oben stehen tatsächlich 
sachbezogene Kommentare vom ihm.

: Bearbeitet durch User
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Ich habe die Beiträge (auch die von mir) selbst gemeldet, weil diese Art
> von Kommentaren den Thread kaputtmachen. Ob sie aufgrund dessen gelöscht
> wurden weiß ich nicht, aber Hauptsache sie sind weg
Ok, eine sehr lobenswerte Idee! Selbstverständlich sind auch (und 
gerade) die Mods über jedwede nachvollziehbare Hilfestellung froh.

@ J. S.
Du bist dran: lese, danach melde die letzten vier Beiträge (falls nicht 
noch jemand parallel dazwischenschreibt, und ich mich nicht verzählt 
habe) als löschwürdig.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> @ J. S.
> Du bist dran: lese, danach melde die letzten vier Beiträge (falls nicht
> noch jemand parallel dazwischenschreibt, und ich mich nicht verzählt
> habe) als löschwürdig.

Weshalb?


2 Cent schrieb:
> Ok, eine sehr lobenswerte Idee! Selbstverständlich sind auch (und
> gerade) die Mods über jedwede nachvollziehbare Hilfestellung froh.

Es wäre nicht schlecht wenn man eine Begründung angegeben könnte, wenn 
man einen Beitrag meldet. Das geht aber leider nicht.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> weiter oben stehen tatsächlich...
Deine Edith gelesen, gute Einsicht :D
Entbindet dich aber nicht von 1001+x :P

@ J. S.
Jetzt mach bitte fünf draus :D

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OMG

Jörg R. schrieb:
> 2 Cent schrieb:
>> @ J. S.
>> Du bist dran: lese, danach melde die letzten vier Beiträge (falls nicht
>> noch jemand parallel dazwischenschreibt, und ich mich nicht verzählt
>> habe) als löschwürdig.
>
> Weshalb?
Um deiner Idee zu folgen diesen Thread "sauber" zu halten. Eine 
konsequente Folgerung.


> 2 Cent schrieb:
>> Ok, eine sehr lobenswerte Idee! Selbstverständlich sind auch (und
>> gerade) die Mods über jedwede nachvollziehbare Hilfestellung froh.
>
> Es wäre nicht schlecht wenn man eine Begründung angegeben könnte, wenn
> man einen Beitrag meldet. Das geht aber leider nicht.
Ok. Völlig andere Baustelle. Mir steht es nicht zu dieses anzumeckern, 
weil ich hier keinen Account besitze. Für Registrierte Nutzer wie dich 
und J. S. gibt es hier (das wisst ihr bestimmt selbst besser als ich) 
andere Möglichkeiten, zB PM oder Email am die Mods.

Ausserdem scheint wohl deine (begründungslose Meldung) gefruchtet 
zuhaben, die hiesigen Mods sind doch nicht hirnverbrannt.

SCNR
SELBSTZENSIERT. Schade, war eigentlich witzig. Aber Keinerlei Futter für 
den Bleitroll!

@ J. S
Du zählst hoffentlich mit?

von Klappspaten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> -27 basierende LEDbirnen für eine Nennspannung von 10-30V
> gesehen, und kann in Folge auch nicht beurteilen wie dick solche
> Leuchten auftragen.

Die sind genauso groß wie die Glühbirnen für zuhause ein Tick kleiner.
Hier mal schnell 2 Beispiele:
https://www.led-lights24.de/LED-Leuchte-rund-10W-800lm-10-30V-DC-warmweiss-IP65-LKW-Camping-EEK-A

https://www.amazon.de/Lampe-10-30V-500lm-Birnenform-5700K/dp/B00SV2U568

2 Cent schrieb:
> LOL. Um Getränke -auch im Kühlschrank- vor dem Einfrieren zu bewahren.
> Und dich auch.

Ich hätte durchaus erwähnen können das der Kühlschrank praktisch nur im 
Sommer gefüllt ist im Winter Grill ich nicht und Trinke eher Glühwein :D 
Daher ist die Anlage im Winter ausgeschaltet.

2 Cent schrieb:
> Und was ist mit deinem Kühlschrank: wenn dessen Kompressor
> läuft, ist der Lärm des Wechselrichters dann jetzt schon unerträglich?

99 Punkte bei 100 hätte es ein Aufblasbaren TV gegeben. Der Lüfter 
springt kurz in der Anlauf Phase vom Kompressor an und hört direkt auf. 
Der Kühlschrank kann tatsächlich noch mit passiver Kühlung betrieben 
werden. An dem WR ist das dumme die Lüfter können VOLL Power oder gar 
nicht. Ab einer gewissen Temperatur bzw Watt zahl springen die an und 
sind nervig laut.

2 Cent schrieb:
> Und wieso zum Geier willst du den WR im Winter eigentlich abklemmen?

Der Wird nur mittels ON Off Schalter komplett ausgemacht das der WR 
nicht konstant 10W Strom aus der Anlage zieht. Warum Aktiv lassen wenn 
ich es nicht brauche?

2 Cent schrieb:
> Bleib bei deinem aktuellen Projekt, auch wenn da noch Diffusor und
> Abdeckung fehlen.

Wieso die Alu Leisten gibts doch überall fertig zu kaufen absägen 
Abdeckung in Transparent oder Opal drüber fertig.

Jörg R. schrieb:
> Zu den vom TO verlinkten habe ich gerade mal eine Anfrage an den
> Lieferanten geschickt. Da ist mir doch einiges unklar.

Was genau ist da noch unklar? Meinst du die mit 2900-3100 Kelvin und 22 
W/m?

2 Cent schrieb:
> Das möchte Klappspaten nicht, ihn stört der Wirkungsgrad.

So nicht ganz richtig. Mich stört überwiegend das ich dann ziemlich 
viele Bauteile selbst zusammen bauen muss. Mich kotzt es schon an das 
ich überhaupt Löten schneiden und sägen muss :D Aber günstig gut und 
ohne irgendwie selbst was zu machen ist nicht zu bekommen leider.

Jörg R. schrieb:
> Dann darf er seine verlinkten nicht verwenden.

Warum nicht? Was ich bisher gelesen habe ist das die Streifen mit KSQ 
wohl rund 90% Wirkungsgrad haben. So viel mehr hat der DC DC Wandler von 
dir auch nicht. Oder weißt du etwa irgendwo her das die Zufällig höhere 
Verluste haben? Ich spreche von den Streifen mit 22 W/m

2 Cent schrieb:
> Farbtemperatur 3500k laut link fällt nicht mehr in den
> Bereich warmweiss.

Ich muss dich enttäuschen die Leisten gibts auch mit 3000K gestern 
geschaut wäre also auch eine Option :D

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.