Forum: Haus & Smart Home Treppenhaussteurung mit Bewegungsmelder - Komisches Verhalten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgendes Verschaltung treibt mich gerade in den Wahnsinn:
Zwei Mehrfamilienhäuser mit Zugangsweg haben mehrere Leuchtpoller mit 
integrierten Bewegungsmeldern (8 Stück) auf dem gemeinsamen Zugangsweg. 
An den Hauseingängen ist jeweils noch eine Wandleuchte und in jedem Haus 
ist noch ein Taster zum manuellen Schalten.
Im Sicherungskasten wird das ganze System von einem Eltakto 
Treppenhauslichtschalter gesteuert 
(https://www.eltako.com/fileadmin/downloads/de/_bedienung/TLZ12D-plus_23100800-1_dt.pdf)

Folgende Verdrahtung habe ich herausgefunden, mit der alle Komponenten 
angeschlossen sind:
Grün/Gelb - PE
Blau - N
Schwarz - Dauerphase / L
Braun - geschaltete Phase / L'
Grau - BWM/Taster-Signal

Die BWMs sind an Schwarz, Blau und Grau angeschlossen.
Die Lampen an Braun und Blau
Die Taster an Schwarz und Grau

Und am Eltako wird der BWM-Eingang genutzt.
Ein BWM kann also alle Lichter anschalten und nach 1 Minute 
(Eltako-Programmierung) geht das Licht wieder aus.

Soweit so gut.
Die BWMs in den Leuchtpollern haben nun nicht mehr zuverlässig reagiert. 
Einige haben überhaupt kein Licht angeschaltet (defekt), andere haben 
sogar dauerhaft das Licht angeschaltet. Daraufhin wurden fast alle BWMs 
entfernt (bis auf 2). Die demontierten BWMs haben alle ein Relais gehabt 
und somit einen potentialfreien Kontakt.

Nach der Demontage von den 6 defekten BWMs aus den Leuchtpollern, hat 
das System wie gedacht funktioniert (die zwei BWMs können alle Lichter 
einschalten und nach 1 Minute geht das Licht wieder aus.

Nun sollen aber an den Hauseingängen auch Bewegungsmelder Bewegung 
detektieren und die Leuchtpoller dort haben eben keine BWMs mehr (Ersatz 
gibt es nicht).

Deshalb wurden 2 Wandleuchten mit integrierten BWMs von einem deutschen 
Hersteller besorgt und angeschlossen. Nun leuchtet das System dauerhaft.
Ich höre zwar die Relais in den integrierten BWMs der Wandleuchten ein- 
und ausschalten, aber nach dem Ausschalten, geht das Licht nicht aus und 
der Eltako bleibt nach dem Einschalten der Sicherung bei 31s stehen (das 
gehört so laut Eltako) und es wir auf die negative Flanke gewartet 
(Bewegung wird also immer noch erkannt, obwohl der BWM selbst 
ausgeschaltet ist).
Woran kann das liegen? Ist nun der Elktao defekt oder fehlt dem System 
ein Löschglied?

: Bearbeitet durch User
von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Deshalb wurden 2 Wandleuchten mit integrierten BWMs von einem deutschen
> Hersteller besorgt und angeschlossen. Nun leuchtet das System dauerhaft.

Und wie werden die autonomen Wandleuchten an das System angeschlossen?

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wie werden die autonomen Wandleuchten an das System angeschlossen?

Das 5-adrige Kabel, dass sich durchzieht, war auch an den Auslässen der 
Wandleuchten vorhanden. Also wurden die Wandleuchten so angeschlossen 
wir auch die Pollerleuchten  (siehe oben für Zuordnung der Farben)

von Dieter R. (drei)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Eltako-Datenblatt steht etwas unklar: "Steuerspannung 230 V und/oder 
8..230 V UC"

Könnte es sein, dass der BM-Eingang durch kapazitive Kopplung in dem 
verteilten System angesteuert wird (und das auch das Problem der 
"defekten" Bewegungsmelder war)? Ich würde mal zum Test ein 
Entkopplungsrelais zwischenschalten.

: Bearbeitet durch User
von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Das 5-adrige Kabel, dass sich durchzieht, war auch an den Auslässen der
> Wandleuchten vorhanden.

Ehrlich gesagt, solche Leuchten habe ich noch nie gesehen.
Gibt es eine Bedienungsanleitung/Installationsanleitung?

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich glaube aufgrund der langen Leitung auch an kapazitive/induktive 
Einkopplung, die sich nur zufällig bemerkbar macht, wenn da ein weiterer 
Bewegungsmelder angeschlossen ist.

Ja, du hast Recht. Das Problem gab es schon mit genau einem der 
"defekten" Bewegungsmelder in den Leuchtpollern. Der hat tatsächlich das 
Licht immer auf Dauerlicht geschaltet (nur dieser), wenn er einmal 
aktiviert wurde.
Da die anderen vom gleichen Typ aber gar nicht mehr gingen (keine 
Reaktion) und diese auch überhaupt nicht geeignet waren um sie auf den 
richtigen Dämmerungswert/Nachlaufzeit einzustellen (sehr schlecht 
erreichbar in den Leuchtpollern) habe ich fast alle aus dem System 
entfernt. Von den zwei noch Aktiven in den Leuchtpollern ist einer von 
einem anderen Typ (da neuer Leuchtpoller) und ein weiterer wird aus 
Sicherheitsgründen benötigt( Treppenaufgang, der beleuchtet werden 
muss).

Entkopplungsrelais hört sich für mich wirklich schlüssig an, aber die 
Funktion sollte doch eigentlich der Eltako schon erfüllen. Ich mein die 
Eltakos haben intern nen Triac + Relais, damit die mehr Schaltzyklen 
aushalten. Eventuell ist das das Problem? Kann mich aber auch irren. 
Hast du zufällig ein Link für so ein Relais?
Wie sieht es mit meiner Idee eines Löschglieds aus?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht schon bei den Farben los.
Braun muss "dauer"
und schwarz "schalt" sein.

Zeichne Dir ansonsten einen Schaltplan,
 das macht vieles übersichtlicher

: Bearbeitet durch User
von Timo N. (tnn85)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Timo N. schrieb:
>> Das 5-adrige Kabel, dass sich durchzieht, war auch an den Auslässen der
>> Wandleuchten vorhanden.
>
> Ehrlich gesagt, solche Leuchten habe ich noch nie gesehen.
> Gibt es eine Bedienungsanleitung/Installationsanleitung?

Hoffe es wird aus den für Laien erstellten Verdrahtungsplan ersichtlich.
Nicht die Leuchten haben 5 Adern, sondern die Leitung, die verlegt ist 
und Bewegungsmelder + Lampen miteinander verbindet.

Die Leuchtpoller haben intern einen normalen 3-adrigen Bewegungsmelder 
und eine ganz normale Lampe mit E27 Fassung.

von Dieter R. (drei)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:

> Hast du zufällig ein Link für so ein Relais?

Irgendein elektromechanisches Relais mit 230V Betätigungsspannung, 
beliebiger Hersteller. Gibt's auch von Eltako.

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Geht schon bei den Farben los.
> Braun muss "dauer"
> und schwarz "schalt" sein.
>
> Zeichne Dir ansonsten einen Schaltplan,
>  das macht vieles übersichtlicher

Ich kenne "braun" auch als "dauer", aber das war die Situation, wie ich 
sie vorgefunden habe.

von vomo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema hatte ich neulich bei mir zuhause, es hat mich fast in den 
Wahnsinn getrieben!

Lösung:
Du brauchst einen potentialfreien Kontakt an den BWM's, sonst spinnt 
der Eltako!

Viele Grüße!

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vomo schrieb:
> Das Thema hatte ich neulich bei mir zuhause, es hat mich fast in den
> Wahnsinn getrieben!
>
> Lösung:
> Du brauchst einen potentialfreien Kontakt an den BWM's, sonst spinnt
> der Eltako!
>
> Viele Grüße!

Ok. Was ist mit potentialfrei gemeint? Ich höre die BWMs "klacken". 
Für mich ist da also ein Relais drin, dass die Dauerphase bei 
Aktivierung mit der Meldeleitung verbindet.
Meinst du, ich brauch wirklich komplett potentialfreie Kontakte (also an 
beiden Klemmen des Schaltkontakts des im Bewegungsmelder verbauten 
Relais)?

Kann ich mir das dann so erklären, dass die beiden Kontaktblättchen der 
Relais so nahe beinander sind, dass sie eine kapazitive Verbindung haben 
und deshalb der Eltako noch einen kleinen Strom feststellt?

: Bearbeitet durch User
von Dieter R. (drei)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:

> Ok. Was ist mit potentialfrei gemeint?

Vergiss es. Wenn es kapazitive Kopplung ist, dann ist das 
zufälligerweise mit potentialfreiem Ausgang besser gewesen. Mach einen 
soliden Test mit einem mechanischen Entkopplungsrelais. Wenn das 
funktioniert, sei happy. Wenn es nicht funktioniert, kannst du weiter 
nachdenken - aber erst DANN.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein BWM schaltet im Normalfall den L (wird dann L')
zur Lampe durch

ein Eltako will einen kurzen Spannungsstoss
von einem Taster haben.

und wenn der L' jetzt zum Eltako dauerhaft
(so lange der BWM geschaltet ist) Saft bekommt,
zickt dieser.

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter R. schrieb:
> Timo N. schrieb:
>
>> Ok. Was ist mit potentialfrei gemeint?
>
> Vergiss es. Wenn es kapazitive Kopplung ist, dann ist das
> zufälligerweise mit potentialfreiem Ausgang besser gewesen. Mach einen
> soliden Test mit einem mechanischen Entkopplungsrelais.

Werde ich machen. Danke.

● J-A V. schrieb:
> ein BWM schaltet im Normalfall den L (wird dann L')
> zur Lampe durch
Ja und in diesem Fall schaltet der Das L' zum Eltako 
Treppenlichtschalter durch.

> ein Eltako will einen kurzen Spannungsstoss
> von einem Taster haben.

Eltako ist nur der Hersteller. Ich meine nicht einen Stromstoßschalter, 
sondern den verlinkten Treppenlichtschalter.

> und wenn der L' jetzt zum Eltako dauerhaft
> (so lange der BWM geschaltet ist) Saft bekommt,
> zickt dieser.
Dieser nicht.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Ich meine nicht einen Stromstoßschalter,
> sondern den verlinkten Treppenlichtschalter.

auch der will getastet sein.

von Dieter R. (drei)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Timo N. schrieb:
>> Ich meine nicht einen Stromstoßschalter,
>> sondern den verlinkten Treppenlichtschalter.
>
> auch der will getastet sein.

NEIN. Lies das Datenblatt, statt hier wilde Behauptungen aufzustellen.

von Georg M. (g_m)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> auch der will getastet sein.

Ja, es geht um den TLZ12D-plus.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Und am Eltako wird der BWM-Eingang genutzt.

● J-A V. schrieb:
> ein Eltako will

Timo N. schrieb:
> Eltako ist nur der Hersteller.

Du schreibst doch selber so.

aber egal.

Laufen die Taster und die BWM parallel zu Deinem Schaltgerät,
das Du als DaBla verlinkt hast?

Dieter R. schrieb:
>> auch der will getastet sein.
>
> NEIN. Lies das Datenblatt, statt hier wilde Behauptungen aufzustellen.

Der erzeugt im "BWM-Modus" aus dem "Dauersignal" einen Stromstoss...

DaBla:

> Mit Bewegungsmelder-Steuereingang BM,
> welcher in der Funktion TLZ das Eingangssignal
> in einen Steuerimpuls umwandelt.

heisst:

de Gerädd will getastet sein!

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:

> de Gerädd will getastet sein!

Also: Es gibt einen normalen Tastereingang und einen für BWM.
Tastereingang:
Wenn man den Tastereingang am Eltako verwendet, dann bleibt er bei einem 
Spannungsdauerimpuls vom BWM (der so lange dauert, wie am BWM die 
Nachlaufzeit eingestellt ist) bei der eingestellten Zeit stehen (hier 
60s) und läuft erst los (zählt runter), wenn die abfallende Flanke 
kommt.

BWM-Eingang:
Der Eltako läuft sofort los/zählt runter, wenn er ein Spannungssignal 
auf dem Eingang feststellt. Was nicht im Datenblatt des Eltako TLZ 
steht: er zählt genau bis 31s und wartet dann auf die fallende Flanke 
des Spannungssignal. Der Wert 31s ist scheinbar so von Eltako 
einprogrammiert worden bzw. steht in einer Norm?. So wurde es mir 
jedenfalls im Telefonsupport von Eltako erzählt (anstatt es einfach ins 
Datenblatt zu schreiben?!?).

Sprich: Mit Dauersignal kommt der Eltako gut klar. Bzw. sollte es laut 
Beschreibung zumindest. Muss er ja auch. Sonst würde ein BWM-Eingang 
keinen Sinn ergeben.

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Geht schon bei den Farben los.
> Braun muss "dauer"
> und schwarz "schalt" sein.

Warum?

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Woran kann das liegen? Ist nun der Elktao defekt oder fehlt dem System
> ein Löschglied?

Der TLZ12D-plus ist "german Art of overengineering".
Lies nochmal die Bedienungsanleitung vom TLZ12D-plus
Der hat das TDL = TastDauerLicht Funktionsprogram. Hält man den Taster 
länger gedrückt wird das Dauerlicht (0... 10h) aktiviert und es wird 
nach 31s eine Ausschaltflanke erwartet. Die kommt aber nicht.

Das Ding muss auf TLZ programmiert sein.
TLZ schaltet das Programm TDL ab.

KISS: keep it simple & stupid.
Ein stinknormaleinfacher Stromstossschalter mit Rückfallverzögerung 
hätte es auch getan.

BTW: hast du mal nachgeschaut wieviel Leistung die ganze Lichtsteuerung 
an Strom verbrutzelt und wieviel elektrische Leistung du damit 
ansteuerst? Eine Astrouhr oder 1 Dämmerungsschalter könnte das Ziel 
vielleicht einfacher erreichen. Aber dann leuchtet es halt die ganze 
Zeit, was man vielleicht nicht will.

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Der TLZ12D-plus ist "german Art of overengineering".

Und den Eltako Kundenservice hab ich als "german Art of service desert" 
empfunden. Einen so unfreundlichen Mitarbeiter habe ich selten erlebt.

Das Programm "TLZ" ist aktiviert und die Dauerlichtfunktion deaktiviert.
TDL steht auf 0.

Jetzt probier ich einfach nochmal den Tastereingang und dann mal den 
8..230V UC-Eingang. Den hab ich völlig aus dem Blick gehabt. Der ist 
komplett galvanisch getrennt. Sollte eigentlich nicht notwendig sein, 
aber so bräuchte ich kein Entkopplungsrelais.

von Drei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Der ist komplett galvanisch getrennt. Sollte eigentlich nicht notwendig
> sein, aber so bräuchte ich kein Entkopplungsrelais

Der ist nicht mehr galvanisch getrennt, wenn du ihn einseitig an N 
legst. Da wirst du wohl nicht umhinkönnen. Darum geht es aber garnicht. 
Wenn du Einstreuungen hast (was nicht sicher, aber wahrscheinlich ist), 
dann musst du diese Einstreuungen verringern. Entweder mit einem 
Lastwiderstand, oder mit einem Koppelrelais, das selbst eine 
entsprechende Last darstellt. Das Koppelrelais kannst du als 
Standardteil für Hutschienenmontage kaufen. Beim Lastwiderstand musst du 
basteln. Der Effekt ist der gleiche.

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drei schrieb:
> Timo N. schrieb:
>> Der ist komplett galvanisch getrennt. Sollte eigentlich nicht notwendig
>> sein, aber so bräuchte ich kein Entkopplungsrelais
>
> Der ist nicht mehr galvanisch getrennt, wenn du ihn einseitig an N
> legst. Da wirst du wohl nicht umhinkönnen. Darum geht es aber garnicht.
Ja hast natürlich Recht. Aber um eine komplette galvanische Entkopplung 
komme ich eben nicht herum, es sei denn ich würde einen Trenntrafo 
einbauen und die BWM darüber versorgen.


> Wenn du Einstreuungen hast (was nicht sicher, aber wahrscheinlich ist),
> dann musst du diese Einstreuungen verringern. Entweder mit einem
> Lastwiderstand, oder mit einem Koppelrelais, das selbst eine
> entsprechende Last darstellt. Das Koppelrelais kannst du als
> Standardteil für Hutschienenmontage kaufen. Beim Lastwiderstand musst du
> basteln. Der Effekt ist der gleiche.

Ja, ich dachte eben, dass dieser Eingang auch eine gewisse Last 
darstellt. Auch ein kleiner Optokoppler (wie er vermutlich da drin 
verbaut ist), stellt eine geringe Last dar. Wenn es wirklich einen 
kleineren Widerstand benötigen würde, dann ist etwas komplett krumm.
Mal ne Frage zu den Kopplungsrelais: Die haben doch Vorteile bei kleinen 
Schaltleistungen (wie hier). D.h. ein normales Installationsrelais wäre 
schneller defekt, korrekt?

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Ja hast natürlich Recht. Aber um eine komplette galvanische Entkopplung
> komme ich eben nicht herum, es sei denn ich würde einen Trenntrafo
> einbauen und die BWM darüber versorgen.

Ich mein natürlich: Eine komplette galvanische Entkopplung bekomme ich 
so nicht nicht. ohne Trenntrafo

von Konstantin Qualle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Woran kann das liegen? Ist nun der Elktao defekt oder fehlt dem System
> ein Löschglied?

Mit potentialbefreiten Kontakten ist nicht zu spaßen. Da kommt nicht 
jeder Kollege mit klar.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der Problembeschreibung geht hervor, dass der Fehler erst nach der 
Installation von 2 Wandleuchten mit integrierten Bewegungsmeldern 
auftritt.

Ginge es nur um die kapazitive Kopplung zwischen den Leitungen, so hätte 
man es schon längst prüfen können (z.B. mit einer Glühbirne als 
Lastwiderstand, angeschlossen an N und BM am TLZ12D-plus).

von vomo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

bei mir trat der Fehler auch nach Austausch eines BWMs auf. Der neue BWM 
hat auch nur die Phase auf seinem Relais durchgeschaltet, der alte hatte 
einen potentialfreien Ausgang.

Irgendwie lag es daran, dass der neue BWM durch sein (billig)Netzteil 
und Entstörungsbauteile den BM Eingang des TLS dauerhaft getriggert hat, 
obwohl das Relais nicht geschaltet war. Komplett verstanden hatte ich 
den Mechanismus damals nicht.

Ich hab leider die realisierte Schaltung nicht mehr im Kopf, weiß nur 
noch dass ich ein weiteres Relais zur Entkopplung eingebaut habe und 
dann lief es.

Viele Grüße!

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vomo schrieb:
> Ich hab leider die realisierte Schaltung nicht mehr im Kopf, weiß nur
> noch dass ich ein weiteres Relais zur Entkopplung eingebaut habe und
> dann lief es.
>
> Viele Grüße!

Vielen Dank. Das probiere ich nun auch.

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umstecken von BM-Eingang auf Tastereingang hat scheinbar gereicht. Werde 
das beobachten und es ist nicht optimal (da der Elkako beim 
Tastereingang erst los läuft, wenn das Signal vom BWM wieder abfällt), 
aber es ist gut genug (1min 20 statt 1min Licht an).

Die Glühbirne, die testweise zwischen BMW-Melderleitung und 
Neutralleiter geschaltet wurde, ging im übrigen aus, wenn der BWM 
abfällt. Die Last hat aber keinen Einfluss auf den Eltako gehabt (hat 
die geschaltete Phase immer noch eingeschaltet gelassen).


Falls das System noch zicken macht, probier ich den den Universaleingang 
und dann ein Koppelrelais.

von Dieter R. (drei)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:

> Die Glühbirne, die testweise zwischen BMW-Melderleitung und
> Neutralleiter geschaltet wurde, ging im übrigen aus, wenn der BWM
> abfällt. Die Last hat aber keinen Einfluss auf den Eltako gehabt (hat
> die geschaltete Phase immer noch eingeschaltet gelassen).

Eltako kaputt? Alles anders, weil falsch verschaltet?

Welche Spannung liegt denn an der Glühlampe an, wenn sie aus ist?

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter R. schrieb:
> Eltako kaputt? Alles anders, weil falsch verschaltet?
Ja bzw nein. Ist ein "neuer" gewesen (neu im Sinne von: lag noch rum). 
Falsch verschaltet würde sich dann beim Tastereingang auch bemerkbar 
machen, wenn mich nicht alles täuscht.

> Welche Spannung liegt denn an der Glühlampe an, wenn sie aus ist?
Nicht gemessen.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Die Last hat aber keinen Einfluss

Kann die kapazitive Kopplung so stark sein, dass sie von der Last nicht 
unterdrückt wird? Wohl kaum. Es muss also etwas anderes fehlerhaft sein.

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Timo N. schrieb:
>> Die Last hat aber keinen Einfluss
>
> Kann die kapazitive Kopplung so stark sein, dass sie von der Last nicht
> unterdrückt wird? Wohl kaum. Es muss also etwas anderes fehlerhaft sein.

Stimmt, das kann sie nicht. Deswegen tippe ich ja mittlerweile auch auf 
einen Fehler des Eltako oder eine induzierte Spannung in der Nähe des El 
Tacos.
Ich habe probehalber auch noch den ersten BWM im ersten Leuchtpoller (im 
Plan mit 1 gekennzeichnet) abgeklemmt (der ist von einem anderen Typ, 
aber leider nicht erreichbar, defekte Schrauben am Poller). Trotzdem 
ging es nicht.
Sag mir was fehlerhaft sein kann? Wenn die Lampe nicht brennt, konnte es 
zumindest keine Quelle sein, die einen hohen Strom zu liefern im Stande 
ist. Die Lampe hat auch nicht geglimmt oder so. Es muss so etwas wie ein 
eine lokal induzierte Spannung sein.

von Drei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Sag mir was fehlerhaft sein kann?

Miss die Spannung am BM-Eingang. Dann diskutieren wir weiter. Die 
Tatsache, dass du es selbst nicht längst getan hast, lässt Zweifel 
aufkommen, ob du nicht vielleicht doch ein Verständnisproblem hast.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die BM-Funktion des Zeitschalters nochmals prüfen, getrennt 
von allem, nur mit einem Taster/Schalter oder einfach mit einem Stück 
Schaltdraht, aber sehr vorsichtig:

https://www.safetysign.com/images/source/large-images/E3435.png


Und wenn die BM-Funktion des Zeitschalters nicht ordnungsgemäß 
funktioniert, dann muss man halt auf den BM-Eingang verzichten und mit 
einem Zusatzrelais schalten.

Es gibt Multifunktions-Zeitrelais, die einen verkürzten Einschaltimpuls 
generieren können.

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drei schrieb:
> Timo N. schrieb:
>> Sag mir was fehlerhaft sein kann?
>
> Miss die Spannung am BM-Eingang. Dann diskutieren wir weiter.
Ich bin nicht täglich vor Ort. Es hat mit dem Tastereingang funktioniert 
und das hat mir dann genügt.

> Die Tatsache, dass du es selbst nicht längst getan hast, lässt Zweifel
> aufkommen, ob du nicht vielleicht doch ein Verständnisproblem hast.

Geh ich nicht drauf ein

Georg M. schrieb:
> Und wenn die BM-Funktion des Zeitschalters nicht ordnungsgemäß
> funktioniert, dann muss man halt auf den BM-Eingang verzichten und mit
> einem Zusatzrelais schalten.

Wie gesagt, ich hab mit dem Tastereingang darauf verzichtet. Dann bleibt 
das Licht halt 20 Sekunden länger an. Jedes zusätzliche Gerät bringt nur 
mehr Fehlerursachen mit rein und der Vorteil wäre nicht signifikant. Das 
Nachmessen der Spannung am BM-Eingang habe ich schlicht und einfach 
vergessen, da es mit dem Tastereingang dann funktioniert hat.

Danke für deine Hilfe

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.