Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik NanoPi NEO3: Informationen zu neuem Miniatur-SBC verfügbar


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christoph B. (birki2k)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert

Die Reihe der besonders kleinen Einplatinencomputer NanoPi von FriendlyElec wird schon bald um den NEO3 ergänzt, jedenfalls sind entsprechende Spezifikationen im FriendlyARM Wiki aufgetaucht.

Ungewöhnlicherweise folgt der NEO3 nach dem NEO2 und NEO4. Der NEO3 setzt auf den RockChip RK3328, wobei beim NEO4 ein deutlich schnellerer RK3399 zum Einsatz kommt. Damit dürfte sich der Neuzugang als günstige Erweiterung der Serie eingliedern, so war der NEO2 ursprünglich für 15 USD zu haben, beim NEO4 waren es dann 50 USD.

Verstecken muss sich der NEO3 dennoch nicht. Auf Abmaßen von gerade einmal 48 mm x 48 mm werden die folgenden Spezifikationen geboten:

  • RockChip RK3328, Vierkern ARM Cortex A53
  • Wahlweise 1GB oder 2GB DDR4 Speicher
  • Gigabit Ethernet
  • USB 3.0 und 2x USB 2.0 über Pinheader
  • MicroSD Slot
  • GPIOs: 26 Pins einschließlich I2C, UART, SPI und I2S
  • Spannungsversorgung: 5V

Sowohl über die Verfügbarkeit als auch den endgültigen Preis sind noch keine Informationen bekannt.

Bild: FriendlyARM Wiki


von F. M. (foxmulder)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph B. schrieb:
> Abmaßen von gerade einmal 48 mm

Wie groß ist das Teil das es solche Toleranzen gibt?
2km?

-->Abmaß bedeuted Differenz zwischen Ist und Sollmaß.
Also Abmessungen von 48*48mm
Abmaß von zB. -0.2*0.1mm

LG

von Tom H. (toemchen)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es jetzt noch eine Neuauflage des Neo Plus2 gibt mit Rockchip, 2GB, 
wieder 8GB Flash und USB-C .. Ja dann wäre ich glücklich ;)

von Udo Balinger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube von NanoPi bin ich geheilt. Ich habe drei Stück der vorgänger 
version
Alle drei konnten mit Zuverlässigkeit nicht besonders glänzen.
Ich habe verschiedene Speicherkarten und verschiedene Images versucht 
Die Spannungsversorgung geprüft und ich habe für Kühlung gesorgt aber 
eigentlich war meist mehr als ein Absturz pro Woche ganz normal.

Jetzt sitzt an gleicher stelle ein Orange Pi und zwei Raspberris ich 
hatte noch nicht einen Absturz.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Alle drei konnten mit Zuverlässigkeit nicht besonders glänzen.
> Ich habe verschiedene Speicherkarten und verschiedene Images versucht
> Die Spannungsversorgung geprüft und ich habe für Kühlung gesorgt aber
> eigentlich war meist mehr als ein Absturz pro Woche ganz normal.

Kann ich nicht bestätigen. Meine laufen alle prima. Ein NanoPi mit NAS 
Hat als home server. Hat noch nie gecrasht. (außer der Festplatte :-()

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Udo Balinger schrieb:
>> Alle drei konnten mit Zuverlässigkeit nicht besonders glänzen.
>> Ich habe verschiedene Speicherkarten und verschiedene Images versucht
>> Die Spannungsversorgung geprüft und ich habe für Kühlung gesorgt aber
>> eigentlich war meist mehr als ein Absturz pro Woche ganz normal.
>
> Kann ich nicht bestätigen. Meine laufen alle prima. Ein NanoPi mit NAS
> Hat als home server. Hat noch nie gecrasht. (außer der Festplatte :-()

Ich habe hier 4 Neo Plus2 im Einsatz und einer davon ist in der tat 
etwas zickig. Dieser gehört aber auch einer früheren Rev. an, sieht man 
an den verschiedenfarbigen LED (grün statt blau) und einem minimal 
veränderten PCB Layout.

Ich hab aber auch 2 Raspberry Pi 3B im Einsatz bei denen einer 
vollkommen problemlos läuft und der andere eher öfter als seltener 
einfach abschmiert.

Ist eben alles auch eher keine "Profihardware". Von daher für mich nicht 
das Problem.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute eher die Stromversorgung als Problemursache.

von Johannes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin aus dem gleichen Grund vom NEO (1) auf den Rpi gewechselt. Absturz 
ca. 1mal pro Woche.

Netzteil war definitiv kräftig genug. Obs am Kernel lag weis ich nicht 
(war der normale offene, nicht der vorkompilierte von FriendlyArm), aber 
sowas ist einfach unschön.

Rpi läuft einfach.

von Guido L. (guidol1970)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Ich glaube von NanoPi bin ich geheilt. Ich habe drei Stück der vorgänger
> version
> Alle drei konnten mit Zuverlässigkeit nicht besonders glänzen.
Ich habe hier
3x NanoPi Neo2 (H5-CPU)
1x NanoPi Neo1 (H3-CPU)
1x NanoPi A64 (A64-CPU)
am laufen mit armbian und alle laufen stabil :)

Dafuer laufen hier nicht alle Orange Pi Zero (H3 oder Plus H5) stabil - 
selbst mit armbian :(

von Guido L. (guidol1970)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:
> Bin aus dem gleichen Grund vom NEO (1) auf den Rpi gewechselt. Absturz
> ca. 1mal pro Woche.
>
> Obs am Kernel lag weis ich nicht
> (war der normale offene, nicht der vorkompilierte von FriendlyArm),
> aber sowas ist einfach unschön.

Die Images von FriendlyARM direkt sind leider meist nicht so toll ;(
armbian hat da viele Verbesserungen und dies schon seit Jahren.
Meine laufen hier 24/7 stabil ;)

von Johannes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für das Stichwort - ich hatte Armbian drauf, daher auch der offene 
Kernel. Ist schon etwas her...

Klingt alles so, als müsste man es unter kontrollierten Bedingungen 
nochmal probieren.

von Operator S. (smkr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch den NanoPi mit der H3 CPU drauf. Landete nach ein paar 
Versuchen aber in der Schublade und wich einem x86 rechnerlein.

Wie sieht die GPU Leistung der aktuellen Boards aus? Reicht es für Kodi 
und Filme abspielen in FullHD mit flüssiger Bedienung?

Vor einigen Monaten verfolgte ich noch die open source Entwicklung der 
GPU Treiber, habe es dann aber aus den Augen verloren. Kam da was 
produktives bei raus?

von Peter S. (cbscpe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand eine vergleichbare Platform bei der man nicht jedesmal nach 
einem passenden Gehäuse suchen muss welches alle Schnittstellen nach 
aussen bringt und gleichzeitig genügend Platz für Erweiterungen wie HD, 
eigene Erweiterungen, etc. hat? Und wenn möglich gleich mit einem 
vernünftigen Netzteil ausgestattet ist. Bitte nicht missverstehen, ich 
habe sowohl einen Raspi als auch einen Beaglebone im Einsatz nur ist es 
dort umgekehrt. D.h. die „Anwendung“ kommt als Einheit daher und bietet 
Platz für einen solchen Computer um die Anwendungssoftware laufen lassen 
zu können.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.