Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ist ein reiner GPS-Daten-Sammler so schwer?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alexander M. (robotrader)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich bin grundsätzlich eher auf der Programmierseite zu Hause, bastle 
aber immer wieder gerne mit Raspberry Pi und Arduino.

Für mich wäre ein Gerät praktisch, dass GPS Daten einfach direkt lokal 
speichert, die ich dann auf den Computer übertragen kann.

1. GPS-Sammel-Modul eingepackt.
2. Wanderung oder Radtour gemacht.
3. GPS-Sammel-Modul an Computer.
4. Daten ausgelesen und weiterverarbeitet.

Also keinen Schnickschnack wie Wifi-Übertragungen während dem GPS 
Tracking. Einfach nur GPS Modul Daten an Speicher leiten und diesen 
Speicher auslesen können.

Das dürfte doch nicht so kompliziert sein?
Ach so, natürlich gerne in klein.

Ich habe bspw. mal mit dem Neo6MV2 herumexperimentiert (kam aber nichts 
Sinnvolles heraus). Dieses mit einem ESP o.ä. an einen Flashspeicher 
koppeln und fertig? Oder gibt es da schon was kleines Praktisches?

Oder ist das gar nicht so einfach, wie ich mir das vorstelle?

Danke euch,
Alexander


EDIT: Sicher logisch, aber ich müsste Datum/Zeit und GPS-Daten in 
kleinen Abständen speichern.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> Dieses mit einem ESP o.ä. an einen Flashspeicher
> koppeln und fertig?

Üblich sind MicroSD-Karten. Du suchst einen GPS Datenlogger.
Ein nein, du bist nicht der Erste, der auf diese Idee kommt.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> EDIT: Sicher logisch, aber ich müsste Datum/Zeit und GPS-Daten in
> kleinen Abständen speichern.

Was sind für die "kleine Abstände". Übliche GPS-Empfänger liefern jede 
Sekunde einen Fix. So ein GPS-Empfänger benötigt allerdings Strom.

von buggy (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> Oder gibt es da schon was kleines Praktisches?

Jedes Android Handy mit einem der >10 GPS Logger im PlayStore.

von Alexander M. (robotrader)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch!

@Wolfgang:
1. Ich dachte auch nicht, dass ich der Erfinder bin. ;) Aber mich würde 
eben interessieren, wie man es selbst bauen kann und ob das vielleicht 
gar nicht so schwer ist?
2. Jede Sekunde reicht vollkommen aus.

@buggy:
Natürlich frage ich hier, weil es mich interessieren würde, so etwas 
selbst zu bauen und zu verstehen.

von Maxe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
- GPS-Modul
- Mikrocontroller
- SD-Karte
Nach der Inbetriebnahme/Programmierung am Steckbrett kommt dann noch die 
Batterie/Stromversorgung dazu.
...
Wo haengts denn konkret?

von batman (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den 2-3MB freiem Flash eines ESP8266-Moduls als SPIFFS o.ä. kann man 
sich zumindest für eine Tagestour die SD-Karte vielleicht sparen und das 
Ganze sehr kompakt halten, bis auf den Akku, den sowas braucht. Die 
NMEA-Sätze werden direkt über den seriellen Port von einem GPS-Receiver 
gelesen, gespeichert und dann per WiFi+Webserver zum PC oder Phone 
übertragen. Es ist simpel.

von Jetzt weg mit dem Troll (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heutzutage wuerde ich eine App wie zB strava auf dem handy, welches man 
sowieso dabei hat, empfehlen.

Das Problem am selber basteln ist der Stromverbrauch. Da muss man sich 
sehr anstrengen.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Android 2.x Smartphone (ohne SIM, WLAN und BT aus) hat mit so einer 
App 9 Stunden aufgezeichnet.
Dann war der Akku alle.

von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Crazy H. (crazy_h)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Eigenbau hält ca. 12-14h durch. Aufgezeichnet werden die Daten wie 
sie vom Empfänger kommen. Mit z.B. GPS-Babel ins gewünsche Format 
konvertieren, fertig.

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor einigen Jahren mal so ein Teil gekauft (Holux M-241). 
Der leidet allerdings jetzt am GPS-Week Rollover. SW-Update wird nicht 
mehr geliefert.

von Friedrich J. (6a66)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> Für mich wäre ein Gerät praktisch, dass GPS Daten einfach direkt lokal
> speichert, die ich dann auf den Computer übertragen kann.

Ist relativ einfach:
UBlox Modul mit Antenne kaufen, gibt es bereits als fertiges kleines 
Board.
Daran einen einfachen Darenlogger z.B openlog mit SD Karte anschliessen.
Damit kannst Du, Spannungsversorgung vorausgesetzt, leicht etwa ein Jahr 
lang jede Sekunde miloggen. Karte raus, und zuhause die NMEA Datensätze 
dann im PC aufarbeiten.

rgds

von g457 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> [..] (Holux M-241). Der leidet allerdings jetzt am GPS-Week Rollover.

Woran genau leider er? Der meinige läuft wieder einwandfrei, der hatte 
in der Rollover-Umgebung nur seine Konfiguration vergessen, und das 
Datum kann man per gpsbabel leicht verschieben (was hier trivial ist, 
weil auch der Rest geskriptet ist).

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
> Woran genau leider er?

Auf einer Displayseite wird normalerweise die aktuelle GPS-Zeit 
angezeigt. Das macht er nicht mehr, zeigt statt dessen sowas an: 
"--:--:--". Ich hatte diese Anzeige immer genutzt, um die Zeit in der 
Digicam mit der GPS-Zeit zu synchronisieren (ein Foto von der Anzeige 
machen).

Ich kann das Problem temporär lösen, indem ich einen Warmstart gefolgt 
vom Kommando zum einstellen von Datum/Zeit zum Gerät sende.
Das hält aber nur bis zum nächsten Power-Cycle, muss also vor jeder 
Benutzung des Loggers gemacht werden.
Ich habe mir schon ein PC-Tool dafür gescriptet, es ist allerdings 
irgendwie nervig immer den PC starten zu müssen (vlt. baue ich mir 
irgendwann eine Android App dafür, das Tablet ist eh täglich aktiv).

Parallel arbeite ich noch am Reverse-Engeneering der Firmware. Das ist 
aber eine grössere Baustelle...

Markus

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Dann war der Akku alle.

War das der originale, 10 Jahre alte Akku?

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:

> Für mich wäre ein Gerät praktisch, dass GPS Daten einfach direkt lokal
> speichert, die ich dann auf den Computer übertragen kann.

Das gibt es fertig zu kaufen für wenig Geld (zwischen 10 und 50 EYPO, je 
nach Ausstattung). Größe ca. Streichholzschachtel. Das kannst du selber 
weder kleiner noch besser noch billiger bauen. Von Wasserdichtigkeit und 
Batterielaufzeit ganz zu schweigen.

Wird per USB an den PC gesteckt zum Daten auslesen (USB-Massenspeicher) 
und Akku aufladen.

von Alexander M. (robotrader)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz herzlichen Dank euch allen!
Großartig. Damit habe ich genau die Impulse, die ich mir gewünscht habe.

Speziell mit den folgenden Ansätze werde ich mich im Detail informieren:

1. Batman :
- 2-3MB freiem Flash eines ESP8266 Moduls als SPIFFS o.ä.
- NMEA-Sätze werden direkt über den seriellen Port von einem 
GPS-Receiver
gelesen, gespeichert und dann per WiFi+Webserver zum PC oder Phone
übertragen

2. Crazy H.:
- Eigenbau hält ca. 12-14h durch
- aufgezeichnet werden die Daten wie sie vom Empfänger kommen
@crazy_h : Hast du dazu bereits ein paar weitere Infos in einem 
Blogartikel oder hier in einem Post?

3. Friedrich J.:
- UBlox Modul mit Antenne (fertiges kleines Board)
- Datenlogger z.B openlog mit SD Karte anschliessen
- leicht etwa ein Jahr lang jede Sekunde loggen
- zuhause die NMEA Datensätze aufarbeiten

Nochmals vielen Dank und Detailfragen folgen vielleicht noch demnächst! 
:)

von Alexander M. (robotrader)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Das gibt es fertig zu kaufen für wenig Geld (zwischen 10 und 50 EYPO, je
> nach Ausstattung). Größe ca. Streichholzschachtel. Das kannst du selber
> weder kleiner noch besser noch billiger bauen.

Da so viele Smartphone und Kaufprodukte empfehlen:

1. Mich interessiert sehr, wie ich so etwas selbst realisiere und dachte 
eben auch - wie von einigen Beiträgen oben bestätigt - dass die reine 
Aufzeichnung von Rohdaten eines GPS Moduls nicht zu komplex sein dürfte. 
Also grundsätzlich: Eigenkreation vorgezogen, auch wenn ich vielleicht 
nach einigen Versuchen aufgebe oder etwas viel zu Unpraktisches schaffen 
werde ... :)

2. Ich habe nach Geräten zuvor auch Ausschau gehalten, habe aber keines 
für 10,- (welches hast du so günstig gefunden, Axel?) und oftmals im 
Bereich 20,- bis 40,- nicht unabhängige, sondern nur in Kombination mit 
dem Smartphone nutzbare Geräte gefunden.

Aber die Impulse zu den Lösungen sind genau in die Richtung, die ich mir 
vorgestellt habe.

Danke!

von Sven (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Telefon hat den Vorteil das man den GPS nicht vorglühen muss, die ziehen 
sich den Almanach aus dem Internet was wesentlich schneller geht.

von Timo W. (timo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nach etwas suchen Renkforce GT-730FL-S gefunden.
Gibt es bei Conrad für 35€.

Ich finde der große Vorteil ist die Größe.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Dirk B. schrieb:
>> Dann war der Akku alle.
>
> War das der originale, 10 Jahre alte Akku?

Der war damals 2-3 Jahre alt

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nutze schon lange den GPorter GP102.
Allerdings luscht jetzt der Akku etwas...
Kann man beim Wechsel des Transportmittels umschalten (leider ist in der 
Software "Wandern" nicht "Wandern" und "Fahren" nicht "Fahren" aber 
immerhin ist es umschaltbar und erzeugt dann getrennte Tracks), mit 
Display und netten anderen Funktionen, z.B. Peilung auf Wegpunkte, damit 
man den Parkplatz wiederfindet.

von Karl K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> leider ist in der Software "Wandern" nicht "Wandern"
Sondern?

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Telefon hat den Vorteil das man den GPS nicht vorglühen muss, die ziehen
> sich den Almanach aus dem Internet was wesentlich schneller geht.

Dafür sind leider die Antennen in den meisten Smartphones einfach nur 
mies.

Keines meiner Smartphones, konnte es bisher mit meinem 10 Jahre alten 
Noname ebay GPS Tracker aufnehmen was die (Wiederhol)genauigkeit angeht.

Egal ob auf dem platten Land oder in der Stadt (Wo es das GPS meist 
prinzipbedingt schwer hat) ...

: Bearbeitet durch User
von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> Mich interessiert sehr, wie ich so etwas selbst realisiere und dachte
> eben auch - wie von einigen Beiträgen oben bestätigt - dass die reine
> Aufzeichnung von Rohdaten eines GPS Moduls nicht zu komplex sein dürfte.
> Also grundsätzlich: Eigenkreation vorgezogen

Da gibt es leider so viele Möglichkeiten... "klein" und "stromsparend" 
kombiniert mit "kann ich noch löten" würde ich so machen:
 1 ublox CAM-M8Q oder SAM-M8Q
 1 NOR-Flash IS128LP (SO-8, 16MB) statt SD-Karte
 1 sparsamer und einfach zu programmierender uC (STM32L412KBT)
 1 FT232RL o.ä. mit Mini-USB-Buchse
 1 9V-Block
 Hühnerfutter
Der ublox-Empfänger braucht typisch 10mA und der Rest praktisch nichts 
(im Gegensatz zu ESP und SD). Wenn man pausenlos 1 Position pro Sekunde 
aufzeichnet, sollten Speicher und Batterie für 48 Stunden reichen.

Mehr Speicher bieten die IS256LP oder IS512LP, aber die kommen im 
breiten SO-16 oder mit Pins-unten-drunter. Effektiv deutlich mehr 
Speicher bekommt man durch geschickte Programmierung. Mehr Batterie geht 
natürlich immer, scheint mir aber nicht nötig zu sein.

Der SAM-M8Q ist 15x15mm groß, der STM32 braucht inkl. 0805-SMD auch so 
viel, dann fehlen noch Spannungsregler, USB-Anschluß, LED und 
Hauptschalter.

von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum bauen? Bei jeder meiner Wanderungen benutze ich das Handy mit der 
App von oruxmaps.com sowie den Karten von openandromaps.org zur 
Aufzeichnung. Zuhause kann man diese Daten direkt zu openstreetmaps oder 
anderen Organisationen hoch laden und dort bearbeiten.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem Versuch vor 7 Jahren (mit einem Smartphone) konnte ich sogar 
den Fahrstreifen auf der Autobahn identifizieren.

von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Oruxmaps geht im offline Betrieb

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Jens M. schrieb:
>> leider ist in der Software "Wandern" nicht "Wandern"
> Sondern?

Weiß ich ehrlich gesagt nicht genau.
Das Gerät hat 5 oder 6 Aktivitäten, und die Software auch, allerdings 
passen die Label nicht zusammen.
Da sich außer dem Namen nix ändert (und die Touren in der Software nach 
diesem Label sortiert werden) macht das nix, wenn man's weiß.

von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel X. schrieb:
> Sven schrieb:
>> Telefon hat den Vorteil das man den GPS nicht vorglühen muss, die ziehen
>> sich den Almanach aus dem Internet was wesentlich schneller geht.
>
> Dafür sind leider die Antennen in den meisten Smartphones einfach nur
> mies.
>
> Keines meiner Smartphones, konnte es bisher mit meinem 10 Jahre alten
> Noname ebay GPS Tracker aufnehmen was die (Wiederhol)genauigkeit angeht.
>
> Egal ob auf dem platten Land oder in der Stadt (Wo es das GPS meist
> prinzipbedingt schwer hat) ...

Also mein derzeitiges Nokia mit Qualcomm Chipsatz schlägt alles um 
Längen was ich bisher hatte (auch ublox), superschneller Fix im Flieger 
und im 3. Stock von 5 Stockwerken mitten in der Stadt, zieht alle 
Systeme die mittlerweile rumfliegen zur Berechnung ran.

von M.M.M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> 1. Mich interessiert sehr, wie ich so etwas selbst realisiere und dachte
> eben auch - wie von einigen Beiträgen oben bestätigt - dass die reine
> Aufzeichnung von Rohdaten eines GPS Moduls nicht zu komplex sein dürfte.

Ist es auch nicht.

> Also grundsätzlich: Eigenkreation vorgezogen, auch wenn ich vielleicht
> nach einigen Versuchen aufgebe oder etwas viel zu Unpraktisches schaffen
> werde ... :)

Du hast doch bereits, wie am Anfang beschrieben, ein GPS Modul? Wozu 
also Neues kaufen. Wenn Du's damit nicht zum Laufen bekommst, wirst Du's 
mit einem anderen Modul auch nicht hinbekommen.

MfG

von Crazy H. (crazy_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> 2. Crazy H.:
> - Eigenbau hält ca. 12-14h durch
> - aufgezeichnet werden die Daten wie sie vom Empfänger kommen
> @crazy_h : Hast du dazu bereits ein paar weitere Infos in einem
> Blogartikel oder hier in einem Post?
Hi Alexander,

wenn du wirklich interessiert bist, schick mir ne PM mit deiner 
Mailadresse, dann unterhalten wir uns mal über das was du 
willst/brauchst/weißt ;-)

Harry

von Friedrich J. (6a66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A

Alexander M. schrieb:
> Für mich wäre ein Gerät praktisch, dass GPS Daten einfach direkt lokal
> speichert, die ich dann auf den Computer übertragen kann.

Das ist sogar denkbar einfach:
uBLOX SAM-M8 Modul mit Antenne
an
sparkfun openlog
anschließen, uSD rein.

unter der Voraussetzung dass die Stromversorgung mitmacht kann die Kombi 
sicher 1 Jahr lang mitloggen.

Danach Karte raus und am PC die NMEA Datensätze auswerten.

rgds

von Jakob (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das macht seit 12 Jahren mein Wander-Navi:
* Die abgelaufenen Wege werden aufgezeichnet und können als GPX
  auf einen PC übertragen werden.
* Die Akkuladung (billige Standardzellen) reicht etwa 2 Wandertage.
* Das Smartphone (Akku) bleibt also für Notrufe verfügbar.

Und wer keine Karte mitnimmt, peilt wohl auf den Darwin-Award.

von Matthias H. (homa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fand diesen Beitrag mal spannend: 
Beitrag "GPS-Logger mit Aufzeichnung auf SD-Karte"
Leider nur ein hex-file und keine Sourcen.

Ich selbe nutze bei meinen Touren ein Garmin etrex Legend HCx. Da sind 2 
x 1,5 Volt AA drin. Die halten über 30h durch. Eine Woche Kanotour 
stellen kein Problem da. Vorteil ist noch der Bildschirm. Kann als Karte 
manchmal hilfreich sein, incl. Navigation, etc.

Selbstbau wäre nur das DIY Gefühl. Wobei ich das einem Handy vorziehen 
würde.

von P. König (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir mal jemand bei den uBlox-Teilen weiter helfen?

Es gibt 6M, 7M, 8M, ich nehme an, dass das jeweils Fortentwicklungen 
sind,
z.B. auch für Galileo.
https://www.aliexpress.com/item/4001115652342.html
Die Module kosten nur wenige Euros.

Und dann gibt es Module, die sind wesentlich teurer
z.B. https://www.aliexpress.com/item/4000896109305.html
Kann es sein, dass der Konnektor für die Antenne das so nach oben 
treibt?

Tun es die billigeren auch?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jakob schrieb:
> Und wer keine Karte mitnimmt, peilt wohl auf den Darwin-Award.

Keine Ahnung wo du wanderst, aber in D scheint es mir eher sehr 
schwierig zu sein sich derart zu verirren dass man in Lebensgefahr 
gerät. Vielleicht im Winter in einem Schneesturm im Hochgebirge. Aber da 
hilft eine Karte auch nichts mehr.

: Bearbeitet durch User
von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mehrere Drohnen, die bleiben alle auf Zentimeter n

P. König schrieb:
> Und dann gibt es Module, die sind wesentlich teurer
> z.B. https://www.aliexpress.com/item/4000896109305.html
> Kann es sein, dass der Konnektor für die Antenne das so nach oben
> treibt?

Keine Ahnung, ich habe die M8N für die Drohnen, die bleiben Minutenlang 
mit Zentimeter Rucklern genau an einer Stelle. Wenn sollt eman nur 
besser werden, in Sachen Genauigkeit sind die M8N schonmal okay.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Ich habe mehrere Drohnen, die bleiben alle auf Zentimeter n

Aber nicht wegen GPS. Da kommt ein INS zum Einsatz bestehend aus 
Beschleunigungs- und Drehwinkelsensoren.

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Aber nicht wegen GPS. Da kommt ein INS zum Einsatz bestehend aus
> Beschleunigungs- und Drehwinkelsensoren.

Die Dinger kannste vergessen, das schalte ich in der Firmware aus.. Ohne 
GPS 3D Fix (benutzt solang kein GPS) driftet die nur rum als wenn nix 
abgestimmt wäre.. mit 3D-fix sofort 1A.

Drohnen ohne GPS muss man immer zwischenlenken, ruhig ist was anderes.

Beitrag #6330206 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Die Dinger kannste vergessen, das schalte ich in der Firmware aus..

Ohne "die Dinger" würde sich die Drohne keine 10 Sekunden in der Luft 
halten.
Diese Sensoren sind das Rückgrat der gesamten Flugsteuerung. Keine 
Ahnung du meinst dass du da in der Firmware ausschaltest.

: Bearbeitet durch User
von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Diese Sensoren sind das Rückgrat der gesamten Flugsteuerung. Keine
> Ahnung du meinst dass du da in der Firmware ausschaltest.

Falsch ausgedrückt, ich lasse nur das Gyroskop an. .Die 
Beschleunigungssensoren etc. schalte ich aus. Die Sensoren merken 
sowieso nicht das die Drohne sich bei Wind wie bewegt.

Beitrag #6330428 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. König schrieb:
> Es gibt 6M, 7M, 8M, ich nehme an, dass das jeweils Fortentwicklungen
> sind,
> z.B. auch für Galileo.
> https://www.aliexpress.com/item/4001115652342.html
> Die Module kosten nur wenige Euros.

Aber irgendwie musst du auch ran kommen, sonst nützt der günstigste 
Preis überhaupt nichts.

Auf Versandkosten von € 66,99 kann ich gut verzichten.

von Crazy H. (crazy_h)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
An die Selberbastler: Hab zufälligerweise mir bisher unbekannte 
GPS-Module entdeckt und inzwischen 19 Stück (zum testen erstmal 4, dann 
15 nachbestellt) gekauft: Quectel L96-33. Preis <6€, GPS, Glonass, 
Galileo & Beidou, OnBoard-Antenne (mit der ich aber bisher keinen 
Empfang hatte), GeoFence, I2C, ..... bisher bis 22 Sat in use und 32 in 
view (aber mit aktiver Antenne, passiv bisher bis 17 in use). 
Genauigkeit bis 6 Nachkommastellen bei den Gradminuten, je nach 
aktivierten Satellitensystemen bis 10Hz Ausgabefrequenz.

von Friedrich J. (6a66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Keine Ahnung wo du wanderst, aber in D scheint es mir eher sehr
> schwierig zu sein sich derart zu verirren dass man in Lebensgefahr
> gerät.

Das beweisen auch die häufigen Einsätze der Bergwacht wenn sich 
Unkundige im steilen Gelände versteigen ; (

Zu den uBlox Modulen: es gibt verschiedene Generationen, mit und ohne 
Antenne, und die verschiedensten Integrationen asiatischer Bauart. Ich 
selbst verwende das SAM 8 mit drr Keramikantenne. Einschalten, warten, 
Fix, Daten kommen.

Crazy H. schrieb:
> Genauigkeit bis 6 Nachkommastellen bei den Gradminuten
1 Gradminute sind 1852m (am Äquator) = 1sm. Für eine Auflösung von 1m 
brauchst Du 50uGrad. Ich bezweifle dass das tatsächlich bei den Modulen 
exakt an Genauigkeit vorhandene ist.

rgds

von Friedrich J. (6a66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich J. schrieb:
> 1m brauchst Du 50uGrad.

Korrektur: 500uGrad

rgds

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Crazy H. schrieb:
> Genauigkeit bis 6 Nachkommastellen bei den Gradminuten

Da verwechselst du mindestens Auflösung und Genauigkeit. Eine 
Mikrominute in der geographischen Breite entspricht einer Strecke von 2 
Millimetern. So genau sind weder die Bahndaten noch die 
Ionosphärenkorrektur mit EGNOS.

von Matthias H. (homa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich J. schrieb:
> Crazy H. schrieb:
>> Genauigkeit bis 6 Nachkommastellen bei den Gradminuten
> 1 Gradminute sind 1852m (am Äquator) = 1sm. Für eine Auflösung von 1m
> brauchst Du 50uGrad. Ich bezweifle dass das tatsächlich bei den Modulen
> exakt an Genauigkeit vorhandene ist.

Laut Datenblatt kommt das Ding auf 2.5m ...
https://www.quectel.com/UploadFile/Product/Quectel_L96_GNSS_Specification_V1.1.pdf

Crazy H. schrieb:
> Quectel L96-33. Preis <6€

Kommt man auch an den Rest der Doku? Sprich kann man sich als Privat auf 
der Seite registrieren und wo hast Du die Module gekauft?

von Crazy H. (crazy_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Datenblattsammlung hab ich ohne Registrierung vom Hersteller 
geladen, die Module gab es bei Aliexpress. Bei ebay findet man sie auch, 
wenn man richtig sucht ;-) aber viel teurer.
Ebay-Artikel Nr. 113650466952
https://www.quectel.com/product/l96.htm

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> Oder ist das gar nicht so einfach, wie ich mir das vorstelle?

ist nicht so einfach und leicht, bis du alle Zutaten zusammen hast und 
die Kiste läuft hat es die Größe einer Zigarrenkiste, mit CPU Akku und 
GPS Empfänger.
https://www.conrad.de/de/p/renkforce-gp-102-g-porter-gps-logger-blau-1217431.html

Klar gibt es GPS Empfängermodule, Akkus auch und kleine µC, dazu noch 
Speicher, optimal nicht flüchtig FRAM und nicht so schnell kaputt 
geschrieben  SRAM was für Letztere nicht gilt:
oder eben tauschbar µSD Card, oder USB flash

und das klein?

Früher gab es den Royal 3800 und heute eben das Schmartfon
https://www.amazon.de/Royaltek-3800-Empf%C3%A4nger-inkl-Datenlogger/dp/B000VWV4MK

: Bearbeitet durch User
von Alexander M. (robotrader)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank nochmals für die wirklich hilfreichen Kommentare!

Ich habe mir das notiert und gehe jetzt nach und nach die Komponenten 
durch und teste am Breadboard, damit ich auch verstehe, wie das 
funktioniert.

Danke und wenn es ein Ergebnis - in wahrscheinlich etwas fernerer 
Zukunft - geben wird, dann poste ich es natürlich hier!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.