Forum: Markt [V] Elektronische Last Statron 3227(Defekt)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von A. B. (bazzzel)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, verkaufe diese defekte el. Last. Habe zum Spaß mal die Spannung 
höher gedreht, soll ja 80V vertragen, aber bei ca. 75V oder so hat es 
was zerschossen. Habe versucht den Fehler (ohne Unterlagen) zu finden; 
die Demontage fand ich umständlich und darum habe ich es "erst mal zur 
Seite gelegt". Diese Seitenlage dauert nun auch schon mehrere Jahre und 
inzwischen habe ich auch eine andere Last...

Ich dachte an 30€ inklusive DHL-Paket innerhalb Deutschlands. Von der 
Demontage habe ich einige Photos gemacht, die kann bei Bedarf gerne 
zukommen lassen. Alle Einzelteile sind vorhanden!

von Andreas M. (elektronenbremser)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, die würde ich nehmen.

Gruß
Andreas

von A. B. (bazzzel)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
verkauft an J.R.

von Andreas M. (elektronenbremser)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
:-( Da war wohl jemand schneller.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> :-( Da war wohl jemand schneller.

Hallo Andreas,

ich war schneller...sorry;-)

Mir geht es allerdings nur darum ob ich das Teil reparieren kann. Wenn 
es dann funktioniert benötige ich es eigentlich nicht. Sollte es Dir um 
das Gerät gehen weil Du es benutzen möchtest würde ich es Dir anbieten, 
nach erfolgreicher Reparatur. Dran verdienen möchte ich nix, also nur 
die 30,- Euro plus die Auslagen für die evtl. benötigten Ersatzteile.

Gruß Jörg

: Bearbeitet durch User
von Egon P. (egpr)


Bewertung
-14 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich gebe Dir 50€ und Du lässt die Finger davon, wäre das eine Abmachung?
Grüße EgPr.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Egon P. schrieb:
> ...ich gebe Dir 50€ und Du lässt die Finger davon, wäre das eine Abmachung?

Nein, denn...

Jörg R. schrieb:
> Mir geht es allerdings nur darum ob ich das Teil reparieren kann.

...und...

> Dran verdienen möchte ich nix...

Der erste Kandidat an den ich dann verkaufen würde wäre dann Andreas, 
zum genannten Preis;-)

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (michael_b528) Flattr this


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
N'Abend zusammen,

ich würde auch Interesse anmelden ^^'
Jörg, du hast ne PM!

LG, Michi

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> N'Abend zusammen,
>
> ich würde auch Interesse anmelden ^^'
> Jörg, du hast ne PM!

Hallo Michael,

deine PN habe ich erhalten. Sollte Andreas kein Interesse haben bist Du 
der Nächste auf der Liste.


Gestern habe ich noch eine Nachricht an Statron geschrieben. Mal sehen 
ob die ein Servicemanual zur Verfügung stellen. Ich gehe aber erst 
einmal nicht davon aus.

: Bearbeitet durch User
von Andreas M. (elektronenbremser)


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
das ist ja interessant. Mein Interesse war spontaner Natur und ich 
dachte auch daran das zu reparieren, würde aber auch lange warten müssen 
bis es soweit wäre. Ein momentaner Bedarf besteht nicht an dem Gerät. 
Ich unterstütze die Aktion von Jörg und würde das Gerät "freigeben", 
dass es jemand bekommt der es auch braucht und nutzt.

Danke an Jörg für das nette Angebot und viel Erfolg mit dem hoffentlich 
zu reparierenden Gerät und viel Spaß demjenigen der es dann bekommt.

Andreas

von Michael B. (michael_b528) Flattr this


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die netten Worte, ihr macht einem armen Studenten Hoffnung =D

LG Michi

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

das finde ich ein sehr nettes Angebot. Hältst du uns auf dem laufenden 
ob du das Gerät reparieren konntest und was defekt war?

Udo

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die aufgerufenen 30€ für das Gerät auch dann für 
gerechtfertigt halten, wenn es nur als Organspender dienen könnte, weil 
unreparierbar. Aber Jörg wirds schon richten! Und bitte auch 
BErichten...

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil ist heute schon angekommen, sehr sicher verpackt. Die EL sieht 
quasi aus wie neu. Das Gerät ist sehr kompakt, ich dachte es ist größer. 
Schwer ist es trotzdem;-)


Udo S. schrieb:
> Hallo Jörg,
>
> das finde ich ein sehr nettes Angebot. Hältst du uns auf dem laufenden
> ob du das Gerät reparieren konntest und was defekt war?

Ja, meinen Erfolg, oder auch Misserfolg😫, werde ich hier posten. Ich 
versuche nicht zufiel zu zerlegen, damit es der nächste Besitzer 
(Michael B.?) nicht zu schwer hat...falls mir die Reparatur nicht 
gelingt. Einige Teile sind schon lose, aber dass war auf den Bildern zu 
sehen. A. B. hat mir noch weitere Bilder zukommen lassen, allzu viel an 
Bauteilen scheint nicht in der EL zu sein.

Ich hoffe dass ich erfolgreich bin. Vor kurzem habe ich mal ein Hameg 
Netzteil eines Users hier aus dem Forum repariert. Der User hatte eine 
Spannung verpolt an das NT angelegt. 4 Bauteile wurden dabei zerstört. 2 
kleine Shunts, eine Diode und ein OPV.

Beitrag "Re: Reparatur Hameg Netzteil"

Beitrag "Reparatur Hameg Netzteil"


Bei dieser EL hier wurde wohl eine zu hohe Spannung angelegt. Deshalb 
bin ich der Hoffnung dass sich auch hier der Schaden in Grenzen hält.


@ Michael B.
Du bekommst das Teil auf jeden Fall. Entweder repariert, oder evtl. auch 
defekt. 4 Wochen möchte ich mir aber Zeit nehmen, ggf. muss ich auch 
einige Bauteile bestellen.


Achim B. schrieb:
> Ich würde die aufgerufenen 30€ für das Gerät auch dann für
> gerechtfertigt halten, wenn es nur als Organspender dienen könnte, weil
> unreparierbar.

Es wäre schade wenn die EL so enden würde. Wie gesagt sehr kompakt und 
sieht fast aus wie neu.


PS: Ich zwar nicht der TO, freue mich aber über die positiven 
Resonanzen. Es macht halt Spass Geräte zu reparieren, anstatt sie dem 
E-Schrott zuzuführen.

: Bearbeitet durch User
von Guido C. (guidoanalog)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

rein aus Interesse. Wie ist denn die Last grob aufgebaut? MOSFETs / 
Transistoren im Linearbetrieb?

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meiner alten 500W Last von Litronic hat es bei Überspannungsunfällen 
jedes Mal 'nur" einige der Endstufentransistoren(MJ3055) 
zerschossen/durchlegiert. Teils sind bei meiner Last auch mehrere. Daher 
hatte ich wegen der Statron auch überlegt, aber zum Glück hast Du 
zugeschlagen.
Bei meiner Last sind meist auch als Emitterwiderstand angelegte 
Leiterbahnen weggebrannt.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (michael_b528) Flattr this


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Servus zusammen,


mein Interesse an dem Gerät ist ungebrochen ;D
Und eilen tut es überhaupts nicht, hab hier selbst noch ne Hand voll 
offener Baustellen...

Hab mir gerade den Reparatur-Krimi von dem Hameg-Netzteil durchgelesen, 
starke Leistung =D
(Jetzt weiß ich auch warum du die Last selbst nicht willst, du hast 
schon was besseres ;)

Lieber Jörg, ich drück dir die Daumen, immerhin sieht es hier noch nach 
solider THT-Technik aus.


LG, Michael

von Michael B. (michael_b528) Flattr this


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Hast du von Statron eine Antwort / Unterlagen bekommen?

von Jörg R. (solar77)


Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein kleiner Zwischenstand. Eben habe ich mal einige Messungen 
gemacht.

Den Leistungsteil mit den Kühlkörpern habe ich nicht angeschlossen. An 
die Anschlüsse  habe ich eine Spannung angelegt, die auch auf dem 
Display korrekt angezeigt wird. Der Taster zum Ein- und Ausschalten der 
Last funktioniert auch. Die Steuerungsplatine funktioniert daher 
zumindest zum  Teil. Mehr kann hierzu aktuell nicht getestet werden. Ich 
gehe aber davon aus dass die Steuerplatine keinen Schaden genommen hat.

Einen der Leistungstransistoren hat es aber erwischt. Bei ihm st die 
CE-Strecke legiert. Das konnte schnell festgestellt werden indem ich die 
3 Shunts gelöst habe.

Es handelst sich um MJ15003, ein NPN Transistor. Alle 6 Transistoren 
sind handschriftlich mit "30" beschriftet. Ich vermute die Transistoren 
sind selektiert.

Insgesamt ist das schöne Gerät recht Serviceunfreundlich konstruiert. 
Aufgefallen ist mir auch das 2 Spannungsregler sehr heiß werden, um die 
90 Grad Celsius. Zudem sitzen 2 kleine Elkos unmittelbar daneben. Das 
hätte besser gelöst werden können.

Ich gehe davon aus dass nur der eine Transistor defekt ist.


Michael B. schrieb:
> PS: Hast du von Statron eine Antwort / Unterlagen bekommen?

Ich soll mich Tel. bei einem Mitarbeiter melden. Mal sehen ob ich das 
mache. Vielleicht hat sich das Problem schon erledigt.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Guido C. schrieb:
> rein aus Interesse. Wie ist denn die Last grob aufgebaut? MOSFETs /
> Transistoren im Linearbetrieb?

Es sind Transistoren (BJT) im Linearbetrieb. Die Last kennt auch nur 2 
Modi...CC oder CR. Ich denke das alle EL im Linearbetrieb arbeiten, was 
nichts damit zu tun hat dass die Last auch gepulst werden kann.


Michael B. schrieb:
> Danke für die netten Worte, ihr macht einem armen Studenten
> Hoffnung =D

Hallo Michael,
ich habe Dir eine Mail geschickt. Du kannst Dich entscheiden ob Du die 
Reparatur fortsetzen möchtest.


Jörg R. schrieb:
> Alle 6 Transistoren
> sind handschriftlich mit "30" beschriftet. Ich vermute die Transistoren
> sind selektiert.

Weiß jemand ob ich mit meiner Vermutung richtig liege? Oder was könnte 
die handschriftliche „30“ bedeuten?

: Bearbeitet durch User
von Fred P. (pruckelfred)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Es handelst sich um MJ15003, ein NPN Transistor.
> Alle 6 Transistoren sind handschriftlich mit "30" beschriftet.
> Ich vermute die Transistoren sind selektiert.

Sie wurden selektiert, weil der Entwicklungsbastler nicht fähig war, 
eine korrekte Gegenkopplung zu bauen. Sind die stumpf parallel oder 
haben die Emitterwiderstände?

Beim Blick in das Datenblatt der MJ15003 fällt mir ein Wert auf:
Thermal Resistance, Junction-to-Case R ?JC 0.70 °C/W

Im Datenblatt des 2N3055 von OnSemi:
Thermal Resistance, Junction−to−Case RJC 1.52 C/W

Sieht also danach aus, dass man die MJ nicht so ohne weiteres durch 
andere Typen ersetzen kann, 0.70 °C/W ist schon sehr wenig.

Bei 400 Watt auf 6 Transistoren muß irgendwie die Wärme weg, das Gerät 
ist auf Kante genäht, billig anstatt langlebig.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> Sieht also danach aus, dass man die MJ nicht so ohne weiteres durch
> andere Typen ersetzen kann, 0.70 °C/W ist schon sehr wenig.

Das würde ich auch nicht, es gibt ihn ja noch zu kaufen.


Fred P. schrieb:
> Sind die stumpf parallel oder
> haben die Emitterwiderstände?

Die Kollektoren sind parallel. An den Emittern sitzt je ein Shunt in 
Form eines Drahtwendels.


Fred P. schrieb:
> Bei 400 Watt auf 6 Transistoren muß irgendwie die Wärme weg...

Es sind „nur“ 200W, was aber immer noch genug ist.

: Bearbeitet durch User
von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
>
> Das würde ich auch nicht, es gibt ihn ja noch zu kaufen.
>
>
> Es sind „nur“ 200W, was aber immer noch genug ist.

Dafür wird der Kühlkörper auch gerade so ausreichend sein.
Als möglichen Alternativtyp hätte ich den 2N3772 ins Rennen geschickt. 
Damit werden zwar die 80V sehr sehr grenzwertig, aber die Transistoren 
sind preiswert und in großer Stückzahl zu bekommen um ggf 6St zu 
selektieren.

Nachtrag: Wenn ich das DB des MJ15003 anschaue sind die MJ eher bei 
hohem Strom selektiert worden.

: Bearbeitet durch User
von Ludwig K. (hellas)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nun hackt mal nicht so auf Statron rum. Normalerweise funktionieren 
deren Geräte in jeder Lebenslage. Bei mir stehen noch Geräte, die schon 
mehr als 40 Jahre auf dem Buckel haben und immer noch klaglos laufen. 
Servicefreundlichkeit kommt auf den Standpunkt des Betrachters an. Die 
alten Geräte punkten ja eher in ihren Abmaßen... ;-)
Ich hatte vor Kurzem ein defektes Konkurenzprodukt auf dem Tisch, 
wohlbemerkt auch aus deutscher Fertigung, da hatte man das Gefühl, dass 
der Entwickler wirklich boshafte Hintergedanken hatte (oder einfach nur 
keinen Plan).

Schön, dass die EL auf dem Wege der Besserung ist.
Und ja, auch Statron leidet unter dem billigen Mist aus Fernost.
Schön zu sehen, dass die Transistoren wenigstens selektiert werden. Der 
Chinese hätte wohl reingeballert, was gerade vorrätig ist.
Der Lüfter ist nicht ohne Grund im Gerät. Ohne reichen die Kühlkörper 
bei Vollast definitiv nicht. Das ist aber kein Geheimnis.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig K. schrieb:
> Nun hackt mal nicht so auf Statron rum. Normalerweise funktionieren
> deren Geräte in jeder Lebenslage.

und sie sind hilfsbereit, haben mir auch Unterlagen für ältere Geräte 
geschickt!

> Der Lüfter ist nicht ohne Grund im Gerät. Ohne reichen die Kühlkörper
> bei Vollast definitiv nicht. Das ist aber kein Geheimnis.

Aber Platz ist genug im Gerät und der Alu Preis kann kein Grund sein 
größere KK nicht zu nutzen.

Mich persönlich nerven Lüfter in Laborgeräte, machen Geräusche, sammeln 
Staubflocken und fallen irgendwann aus!

von Martin S. (docmartin)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Weiß jemand ob ich mit meiner Vermutung richtig liege? Oder was könnte
> die handschriftliche „30“ bedeuten?

Eine Vermutung: das ist keine "30" sondern "3,0" - Bedeutung kenne ich 
aber auch nicht. Vielleicht der Kollektorstrom im Statron-Testaufbau mit 
festem Basisstrom?

Ahoi, Martin

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig K. schrieb:
> Nun hackt mal nicht so auf Statron rum. Normalerweise funktionieren
> deren Geräte in jeder Lebenslage.

Das machen wir auch nicht;-) Es geht um dieses eine EL hier. Zu mehr 
könnte ich mich auch nicht äußern, weil ich keine anderen Geräte von 
Statron kenne. Ich lese allerdings hier im Forum immer wieder mal 
positives von deren Geräten, speziell von Netzgeräten.
Anders gesagt...ich würde mir auch Geräte von Statron kaufen, hätte ich 
Bedarf.

Die EL um die es hier geht hätte aus meiner Sicht in einigen Punkten 
etwas besser und servicefreundlicher konstruiert werden können, vor 
allem die Montage der Leistungstransistoren. Um die auszubauen muss man 
an den Drahtwendeln (Shunts) vorbei. Als Nachteil sehe ich auch das beim 
Einlöten Lötzinn unter die Platine laufen kann, was man nicht sieht.

Ein weitere Punkt den ich oben schon erwähnt habe ist die Temperatur der 
2 Spannungsregler und die räumliche Montage von 2 Kondensatoren.
Das wars eigentlich auch schon.


Joachim B. schrieb:
> Ludwig K. schrieb:
>> Nun hackt mal nicht so auf Statron rum. Normalerweise funktionieren
>> deren Geräte in jeder Lebenslage.
>
> und sie sind hilfsbereit, haben mir auch Unterlagen für ältere Geräte
> geschickt!

Ich denke auch dass die Firma einen guten Service hat. Auf meine Anfrage 
wurde schnell geantwortet, wenn auch erst einmal ohne die Zusendung von 
Serviceunterlagen. Mir wurde aber angeboten mich tel. bei einem 
Mitarbeiter zu melde.

Ich werde mit meinem jetzigen Erkenntnisstand Statron nochmals 
anschreiben, einen Asp. habe ich ja schon. Ggf. rufe ich ihn tatsächlich 
auch mal an. Vielleicht kann ich einen ausgemessenen Transistor 
bekommen😀🤔


Ludwig K. schrieb:
> Schön, dass die EL auf dem Wege der Besserung ist.

Ich bin weiterhin guter Hoffnung.


Joachim B. schrieb:
> Aber Platz ist genug im Gerät und der Alu Preis kann kein Grund sein
> größere KK nicht zu nutzen.

Den Lüfter sehe ich nicht als Problem, alle meine NTs haben einen. 
Selbst mein Oszi hat einen.
Ich hätte den Leistungsteil nur eben anders konstruiert.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Weiß jemand ob ich mit meiner Vermutung richtig liege? Oder was könnte
>> die handschriftliche „30“ bedeuten?
>
> Eine Vermutung: das ist keine "30" sondern "3,0" - Bedeutung kenne ich
> aber auch nicht. Vielleicht der Kollektorstrom im Statron-Testaufbau mit
> festem Basisstrom?

Ich glaube Du hast recht;-) Es scheint 3,0 zu heißen, nicht 30. Das 
fällt mir jetzt aufgrund deines Kommentars erst auf. Dan wäre es 
definitiv kein hfe-Wert.

Danke;-)

von Joachim B. (jar)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Den Lüfter sehe ich nicht als Problem,

ich sehe ALLE Lüfter als Problem, kann man oft genug nachlesen hier, 
aber es werden auch zu oft billigste Lüfter verbaut, klein hochtourig 
laut und oft auch ohne Regelung und die lärmen dann unnötig auf volle 
Touren!

Ich hatte schon öfter Lüfter getauscht von billig zu teurer und von 
ungeregelt zu geregelt, dazu noch die Richtung umgedreht um Staubfilter 
zu setzen um wenigstens das Staubflusenproblem an eine definierte Stelle 
zu bringen, damit sie sich nicht im Gerät sammeln.

Ich hasse Lüfter!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Ich hasse Lüfter!

Aber wie groß, schwer und teuer soll ein Gerät werden, bleiben wir mal 
bei der EL mit 200W hier aus dem Thread?

Ich könnte auch auf Lüfter verzichten, mich stören sie allerdings such 
nicht so sehr. Und nein...ich höre nicht schlecht, ganz im Gegenteil😀

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Aber wie groß, schwer und teuer soll ein Gerät werden, bleiben wir mal
> bei der EL hier aus dem Thread?

OK rechnen wir mal

80V 26A max. 200W entsorgen?

Transistoren wurden genannt die 80V verkraften, für den entsprechenden 
Strom genug parallel schalten un den nominellen Faktor 5-10 
überdimensionieren wenn die Transistoren nicht genug gleich laufen.

Bleibt also übrig 200W wegzuschaufeln

Betriebstemperatur bis ? ich denke keiner will als Mensch über 40°C 
Umgebung arbeiten, aber der Elektronik muten wir mal 60°C zu, das wären 
bei Aussentemperaturen von bis zu 40°C hier in D schon erfolgt immerhin 
Luft nach oben von 20°C also nur noch in K/W <0,1 K/W für den 
Kühlkörper.

Ab hier komme ich etwas ins Schwimmen, der RTHjc fehlt, Kühlkörper <0,1 
K/W sind nicht so oft kaufbar angegeben
Fischer hat Strangkühlkörper bis 0,055 K/W
https://www.fischerelektronik.de/web_fischer/de_DE/K%C3%BChlk%C3%B6rper/A01/Standardstrangk%C3%BChlk%C3%B6rper/$catalogue/fischerData/PR/SK162_/search.xhtml
Ich bin sicher eine Firma könnte auch eigene mit besserer Geometrie 
erstellen.

Dann gibt es ja auch noch KK mit Heatpipes >500W sind da auch kein 
Problem, ich weiss nicht ob Heatpipes immer Lüfter benötigen, nur muss 
die Fläche halt größer werden, Lüfter werden ja nur eingesetzt um die 
Wärme vom KK wegzubekommen und das ganze trotzdem kompakt zu halten.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade habe ich eine längere Mail an meinen Asp. bei Statron geschickt. 
Ihn habe ich meine Erkenntnisse geschildert. Meine Kritikpunkte habe ich 
ebenfalls verfasst.

Ich habe zudem höflich angefragt ob ich einen oder auch 2 Transistoren 
bekommen kann.

Mal sehen welche Antwort ich nächste Woche bekomme, dann werde ich den 
freundlichen Mitarbeiter auch mal anrufen.

Meine Erfahrungen im Bereich Kontaktaufnahme mit Firmen ist übrigens 
durchweg positiv. Selbst von Fluke und Keysight habe ich schon 
hilfreiche Antworten bekommen.

Ich bin daher guter Hoffnung, aber dass schrieb ich ja schon.

Mir macht es übrigens nicht nur Spaß solche Geräte zu reparieren. Auch 
die Recherche nach Informationen und Bauteilen finde ich spannend...und 
auch entspannend;-)

### OT Ende 😀 ###

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> OK rechnen wir mal
>
> 80V 26A max. 200W entsorgen?

Hallo Jochim,

vielen Dank für den Kommentar😫😀

Du hast mich schmerzlich daran erinnert dass ich mich mal näher mit der 
Berechnung von Kühlkörpern auseinandersetzen möchte/muss. Vor allem wenn 
es um Hochleistungs-LEDs geht.

: Bearbeitet durch User
von Fred P. (pruckelfred)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> 80V 26A max. 200W entsorgen?

Wieso steht dann auf der Frontplatte (Eröffnung lv.jpg)
400W?

OK, oben steht dann "Electronical Load 200W" - bitte raten sie, was das 
Gerät wirklich kann.

Joachim B. schrieb:
> Ab hier komme ich etwas ins Schwimmen,

Pro Transistor 33 Watt bei 0,7K/W = 24K Erhöhung (aufgerundet).

Wenn ich rechne, könnte auch noch ein Kühlkörper mit 0,15K/W ausreichen 
- dann käme ich im Transistorkristall auf etwa 55K über Umgebung. 
Glimmerscheibe ... also eher 60K über Umgebung.

Musst Du wohl mal einen K-Fühler an den KK klemmen und den Kram 
bestromen, habe ich mit Bastelware unbekannter Daten des öfteren so 
gemacht.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> Pro Transistor 33 Watt bei 0,7K/W = 24K Erhöhung (aufgerundet).
>
> Wenn ich rechne, könnte auch noch ein Kühlkörper mit 0,15K/W ausreichen
> - dann käme ich im Transistorkristall auf etwa 55K über Umgebung.
> Glimmerscheibe ... also eher 60K über Umgebung.

wird aber schon unangenehm warm, ich habe ja alte Voltcraft Netzteile 
mit großen Kühlkörper, die haben vermutlich gerechnet wie du und die KK 
will man unter Volllast nicht mehr berühren auch nicht aus Versehen! 
(aber es funktioniert halt)

von Fred P. (pruckelfred)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> mit der
> Berechnung von Kühlkörpern auseinandersetzen möchte/muss.

Oder eben messen: Eine 10W-LED auf einem FingerKK mit 37mm Kantenlänge 
aus einem SchrottPC (Rückrechnung ca. 7K/W)

bzw. Widerstände mit in Summe 24 Watt auf dem KK eines ehemaligen 
Pentium (Rückrechnung ca. 3,4K/W).

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> Oder eben messen

mal unter uns, willst du wirklich so einen KK berühren?
https://www.mikrocontroller.net/attachment/466961/Lastwiderstand_Test_mount.jpg

von Fred P. (pruckelfred)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> (aber es funktioniert halt)

Genau da liegt der Konflikt: Klein und billig oder langlebig.

Ich habe es schon an anderer Stelle beschrieben: Zur Messung von Akkus 
brauche ich Konstantstrom, da habe ich mir zusätzlich zum Transistor 
zwei Lastwiderstände gegönnt, die per LL-FET zugeschaltet werden. Wann 
sie zugeschaltet werden, rechnet der µC.

Das ist das Bild 'Lastwiderstand', wo ich im Betrieb bis zu 120°C am KK 
bekomme. Die Widerstände können das und man hat da nicht anzugrabbeln.

Joachim B. schrieb:
> mal unter uns, willst du wirklich so einen KK berühren?

Ich fasse auch nicht auf die Herdplatte oder betatsche den Spiralbohrer, 
mit dem ich gerade 10 Löcher in Stahl gebohrt habe.

Die 10W-LED wird auf diesem KK niemals in den Realbetrieb kommen, weil 
die Lebensdauer ungenügend sein würde - aber ich habe Zahlen, was ich 
mit dem KK anstellen kann.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> Ich fasse auch nicht auf die Herdplatte

dann sehe ein das

Fred P. schrieb:
> Wenn ich rechne, könnte auch noch ein Kühlkörper mit 0,15K/W ausreichen
> - dann käme ich im Transistorkristall auf etwa 55K über Umgebung.
> Glimmerscheibe ... also eher 60K über Umgebung.

nicht hilfreich war und man mit KK <0,1 K/W besser bedient ist!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle die diese Diskussion weiter interessiert eröffne ich einen 
neuen Thread:

Beitrag "Reparatur Elektronische Last Statron 3227"

Warum? Der eigentliche Ursprungsthread in der Rubrik Markt hat sich 
erledigt, das Gerät wurde verkauft. Deshalb sollte die Rubrik Markt 
nicht weiter als Diskussionsmedium missbraucht werden. Ich hoffe das ist 
ok;-)

Zudem ist es nicht mein Thread, ein weiterer Grund für mich den Thread 
nicht weiter zu kapern.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6350099 wurde vom Autor gelöscht.
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> OK, oben steht dann "Electronical Load 200W" - bitte raten sie, was das
> Gerät wirklich kann.

Oder man kuckt ins Datenblatt...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.