Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Allgemeine Fragen zur Schmierung Akkuschrauber Bronzebuchsen Plastik


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Schmierfink (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo allerseits,

Schrauber zur Entstaubung zerlegt und Frage:

Sollte ich die zwei gelben Messinglager (Bronze?) vom Motor schmieren?

Irgendwo las ich, daß es Selbstschmierende gibt, sah aber auch schon 
Ausgeschlagene mit fühlbar zu grossem Spiel.

Ist das gutes Fett oder schadets?

von Schmierfink (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foto vergessen, sorry!

von Schmierfink (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ich noch zum Fett fand:

Original
Gleitmittel Miele 1710140 Fett CALYPSOL H443 für Lagerwellendichtungen 
Waschmaschine 10g

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es einen Grund, die schmieren zu wollen?
Sinterlager schmiert/ölt man nie.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Gibt es einen Grund, die schmieren zu wollen?
> Sinterlager schmiert/ölt man nie.

Sinterlager ölt man sehrwohl, und zwar bei der Produktion der Maschinen.
Danach sollte das nicht mehr nötig sein, doch auch hier streiten sich 
dann wieder Theorie und Praxis.
Ich habe schon viele Sinterbronzelager nachgeölt und immer mit Erfolg. 
Aaaaaber!
Es darf nicht jedes x-belibige Öl verwendet werden, ich habe dafür aus 
alten DDR-Tagen noch immer ein Fläschen "Custanol", welches extra für 
Fernschreiber usw (mit hunderten Sinterlagern) vorgesehen ist.
Bekommt man heute ncht mehr, doch wichtig ist wirklich (garantiert!) 
harz- und seurefrei und nicht nur auf dem Etikett! Einfaches 
Baumarkt-Heimwerkeröl ist das mitnichten.

Old-Papa

von Schmierfink (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, die Forensuche gab noch was her

Beitrag "Sinterlager ölen?"

interessantes Thema, wieder was dazu gelernt - dort stand, das Fett wird 
auf 80° erhitzt und langsam abgekühlt, Öle würden zu leicht 
wegkriechen...

- na denn  - hab nur hinten einen kleinen Tupfer hingetan und das Fett 
wird beim heisslaufen flüssig und zieht ein - Wird sich schon nichts 
fressen -

Der Hiltischrauber ist schon wieder zu und surrt wie gewohnt. Ich werde 
dem Schrauber Pausen gönnen und nicht zu lange Quälen.

von Marc E. (mahwe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte ich nicht einmal ne Tabelle hier angefangen dafür Moment muss Mal 
suchen ob die noch existiert.

von Marc E. (mahwe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Schmierfink (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke f. die Übersicht. Noch wars nicht soweit, daß ich am Schrauber 
irgendein Schaden sah. Inzwischen hab ich mich auch etwas schlau 
gemacht.

Sinterlager = gepresstes Metallpulver, die Poren mit Schmierstoff 
getränkt und wenn das alle ist, kann mann neu beschmieren anstatt den 
Motor wechseln.

In Metallerforen fand ich Tipps, wie allerlei Sinterlager mit 
einfachsten Mitteln (Vakuumkolben einer Spritze) vom alten Dreck 
gereinigt, mit Aceton gewaschen und dann neu getränkt wurden, hier z.B.

https://forum.zerspanungsbude.net/viewtopic.php?t=22208

Mit Nachölen/Nachfetten geht schon Einiges. Ich hab einmal die 
Gummilippe einer tropfenden Laugenpumpe abgedichtet und diese 10 Jahre 
weiter betrieben, nachdem ich um die Welle gewickelte Haare entfernte - 
damals mit Vaseline für Taucherarmaturen. Das lief dann wieder glatt - 
vielleicht nur Göück gehabt, braucht man aber auch.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Sinterlager ölt man sehrwohl, und zwar bei der Produktion der Maschinen.
> Danach sollte das nicht mehr nötig sein, doch auch hier streiten sich
> dann wieder Theorie und Praxis.
> Ich habe schon viele Sinterbronzelager nachgeölt und immer mit Erfolg.
> Aaaaaber!

Vielleicht am Ende ihres Lebens wenn nichts mehr hilt.
Ne kleine Vxxxxa-spritze* zur kurzen Lebensverlängerung.

Jedoch nicht in dem Fall vom TO!
Das Ding ist sogut wie neu.

Schmierfink schrieb:
> Mit Nachölen/Nachfetten geht schon Einiges. Ich hab einmal die
> Gummilippe einer tropfenden Laugenpumpe abgedichtet und diese 10 Jahre
> weiter betrieben, nachdem ich um die Welle gewickelte Haare entfernte -
> damals mit Vaseline für Taucherarmaturen. Das lief dann wieder glatt -
> vielleicht nur Göück gehabt, braucht man aber auch.

Schmierfink schrieb:
> Ist das gutes Fett oder schadets?

Das ist eine ganz andere Baustelle. Simmeringe ö.ä. müssen gefettet 
sein.
Dazu ist das im Bild gezeigte Fett gedacht.

Schmierfink schrieb:
> - na denn  - hab nur hinten einen kleinen Tupfer hingetan und das Fett
> wird beim heisslaufen flüssig und zieht ein - Wird sich schon nichts
> fressen -

Fett und Öl vertragen sich nicht.
Gegen ausgeschlagene Lager hilft kein Fett oder Öl.
Da hilft nur Austausch.

* Die Forensoft stört sich an der Originalbezeichnung eines zugelassenen 
Medikamentes.

von Schmierfink (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Fett und Öl vertragen sich nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schmierfett

Dort ist das Wortverhältnis Fett zu Öl in der Einleitung ca. ~ 8/6 = 
4/3. (Wortsuchfunktion im Browser)

Ich lerne aber gerne - oder wars ein Astronomenwitz der Klasse G?

von Schmierfink (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schmierfink schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Fett und Öl vertragen sich nicht.

Ich hab drei Suchmaschinen mit dem Satz "wörtlich" bemüht und da fehlt 
bloss eine weitere Flüssigkeit:

Richtig heißt das:

Fett und Öl vertragen sich nicht mit Wasser

Ergo: Glaube nicht alles ungeprüft. Ich schieb das mal vorläufig in die 
Schublade "Desinformation durch Unterlassung" bis ich besseres finde.

von Schmierfink (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[ Schmierfink schrieb:
> bis ich besseres finde.]

Wer sucht findet allerlei zwei + sogar Dreideut(sch)iges, aus einem 
anderen Forenkommentar:

"Allet jut, das mit dem Öl am Ende ist nicht die Letze Lösung."

Letzte Ölung gibts in katholisch: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Krankensalbung

Danach gibts die Trauerfeier mit alkoholhaltigem echtem Öl dänisch 
øl angelsächsisch Ale

https://sv.wikipedia.org/wiki/Öl

viel Spaß!

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schmierfink schrieb:
> Schmierfink schrieb:
>> michael_ schrieb:
>>> Fett und Öl vertragen sich nicht.
>
> Ich hab drei Suchmaschinen mit dem Satz "wörtlich" bemüht und da fehlt
> bloss eine weitere Flüssigkeit:

Mach was du willst und benutze noch 10 weitere Suchmaschinen.
Und öle deine fettgefüllten Kugellager.

Beitrag #6353838 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.