Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Kabelfinder als Sender/Empfänger


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Torsten C. (tcurdt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem: Ein altes Haus, ein nicht zu identifizierendes Kabel 
(NYM-J) kommt im Sicherungskasten an. Es liegt keine Spannung an. Wie 
finde heraus wo es lang läuft?

Die Idee: Eine bestimmte Frequenz (nicht gerade 50Hz) aufs Kabel geben 
und dann mit einem Empfänger durch Haus verfolgen.

Und so etwas kann man ja scheinbar auch ohne Basteln schon kaufen, aber 
halt eher direkt für Telefonleitungen und nicht in Wänden.

Hätte da jemand eine Empfehlung?



Dieser alte Thread bearbeitet das Thema auch, kommt aber nicht so 
richtig zu einem Schluss.

  Beitrag "Kabelfinder Suche"

Ich hätte ein PWM Generator zur Hand, wüsste aber nicht so recht wie ich 
das durch die Wand empfangen sollte.

von A. B. (Firma: uc++) (mitschreiberin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zweiteiliges Suchgerät erforderlich, bestehend aus Sender (ca.150kHz) 
und Empfänger.

Beispiele
*********
https://de.elv.com/elv-leitungs-suchgeraet-ls-100-040962?fs=1691708811&c=319
https://www.conrad.de/de/p/leitungssucher-extech-tg20-1589967.html#attributesNotes_delivery
https://www.fluke.com/de-de/produkt/elektrische-pruefungen/messgeraete-mit-basisfunktionen/fluke-2042

Die zu suchenden Leiter müssen SPANNUGSFREI sein.

Zur Suche einzelner Adern in ungeschirmten Leitungen ein Pol des Senders 
an die Ader, zweiten Pol an die Heizung oder den Schutzleiter.

Zur Suche einzenler Adern in geschirmten Leitungen ein Pol des Senders 
an die Ader, zweiten Pol an den Schirm.

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von Torsten C. schrieb:
>Ich hätte ein PWM Generator zur Hand, wüsste aber nicht so recht wie ich
>das durch die Wand empfangen sollte.

Es gibt zwei Möglichkeiten, kapazitiv oder induktiv.
Bei der kapazitiven Variante eine möglichst hohe
Wechselspannung, so 100V 1kHz an das zu verfolgende
Kabel gegen Erde anschließen, einen NF-Verstärker mit
hochohmigen Eingang und Kopfhörer, kurze Antenne drann
so 20cm, vielleicht auch noch mit einer Kugel an der
Spitze, zum Beispiel aus Alufolie. Als NF-Verstärker
könnte man ein Taschenradio benutzen. Wenn der Eingang
nicht hochohmig genug ist, noch eine hochohmige Stufe
davor schalten. Bei der induktiven Variante einen
möglichtst hohen Strom so 2-3A 1kHz durch das zu suchende
Kabel schicken. Dazu muß man aber auch an das andere Ende
des Kabels herankommen und dort mit Erde kurzschließen.
Die Einspeisung erfolgt auch gegen Erde. Der Strom
erzeugt ein Magnetfeld, den man dann mit einer Spule,
zum Beispiel 1000 Windungen Kupferlackdraht auf einen
Ferritstab, an einen NF-Verstärker und Kopfhörer
detektieren kann. Mit der induktiven variante läst sich
genauer orten. Man könnte die 1kHz auch noch mit 10Hz
modulieren, dann hat man einen Trillerton. Man könnte
das Ganze auch noch aufwändiger machen und mit 10kHz
arbeiten und einen selektiven Empfänger benutzen.

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
36kh mit ne555 und leitungssuchgerat wie bei Rasenmahroboter. Solltest 
du 140khz Kartenleser haben geht dies auch. Wichtig ist 12V Spannung.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Wichtig ist 12V Spannung.

Und warum darf das Gerät auf keinen Fall z.B. mit 9V oder 24V oder einer 
anderen Spannung laufen?

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies hier ist im Prinzip die kapazitive Methode
die ich beschrieben habe.

https://www.mikrocontroller.net/attachment/405850/ELV_Leitungssucher_LS100.pdf

von Torsten C. (tcurdt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 
https://www.conrad.de/de/p/leitungssucher-extech-tg20-1589967.html#attributesNotes_delivery

Das hatte ich auch schon gesehen. Aber von der Anwendungsbeschreibung 
vermute ich nicht, dass ich damit die Leitung durch den Putz finde. 
Selber schon mal benutzt?

> https://de.elv.com/elv-leitungs-suchgeraet-ls-100-040962?fs=1691708811&c=319

Die Erfahrungen die man dazu in Netz finden scheinen durchwachsen. Aber 
prinzipiell hatte ich genau an so etwas gedacht. Am besten wenn man 
selber auch noch die Frequenz ändern kann.

Auch hier die Frage - selbst schon benutzt?

> 
https://www.fluke.com/de-de/produkt/elektrische-pruefungen/messgeraete-mit-basisfunktionen/fluke-2042

Das gibt das Budget nicht her :)

Gruss. Danke.

von ich³ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die einfachen, billigen Kabelfinder wie z.B. sowas 
https://www.amazon.de/dp/B0888FVKG6 reichen für einen ersten Versuch 
aus. Problem wird ggf. das Übersprechen in andere Leitungen und das man 
je nach Verlegeart u.U. nicht den genauen Leitungsverlauf verfolgen 
kann. Anfang/Ende finden klappt aber mit solchen Billigheimern gut. 
Größter Nachteil bei kleinem Budget: Die Leitung muss spannungsfrei 
sein!

von Torsten C. (tcurdt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei der kapazitiven Variante eine möglichst hohe
> Wechselspannung, so 100V 1kHz an das zu verfolgende
> Kabel gegen Erde anschließen, einen NF-Verstärker mit
> hochohmigen Eingang und Kopfhörer, kurze Antenne drann
> so 20cm, vielleicht auch noch mit einer Kugel an der
> Spitze, zum Beispiel aus Alufolie. Als NF-Verstärker
> könnte man ein Taschenradio benutzen.

OK, das wäre dann die Bastel Variante. Da könnte man dann ja vielleicht 
einfach einen 12V Trafo anders herum anschließen. Da dürfe ich dann bei 
5V ja ungefähr da landen.

Hab zwar schon einige Bausätze in der Buch gesehen, beim NF-Verstärker 
bin ich noch ein bisschen ratlos. Nicht so ganz mein Gebiet. Besonders 
wenn es dann auch noch um Antennen geht. Vielleicht sollte ich den 
Amateurfunk Kurs mal angehen - einfach nur um es zu lernen :)

Taschenradio wäre da natürlich einfacher. Aber da liegt die Frequenz 
selbst bei AM doch noch um einiges höher als 1kHz!?


> Bei der induktiven Variante einen
> möglichtst hohen Strom so 2-3A 1kHz durch das zu suchende
> Kabel schicken. Dazu muß man aber auch an das andere Ende
> des Kabels herankommen und dort mit Erde kurzschließen.

Ja, das schließt den Ansatz damit leider aus.
Ich weiss halt nicht wo es hin geht :)

Danke Dir!

von Torsten C. (tcurdt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich³ schrieb:
> Die einfachen, billigen Kabelfinder wie z.B. sowas
> https://www.amazon.de/dp/B0888FVKG6 reichen für einen ersten Versuch
> aus. Problem wird ggf. das Übersprechen in andere Leitungen und das man
> je nach Verlegeart u.U. nicht den genauen Leitungsverlauf verfolgen
> kann. Anfang/Ende finden klappt aber mit solchen Billigheimern gut.
> Größter Nachteil bei kleinem Budget: Die Leitung muss spannungsfrei
> sein!

Spannungsfrei ist bei mir glücklicherweise nicht das Problem. Nur muss 
ich halt den Verlauf in der Wand so ungefähr (nur sehr grob) erkennen 
können - damit ich weiss wo es weiter in den nächsten Raum geht. Also 
10cm unter Putz müsste das Ding schon schaffen.

Und da hatte ich gehofft es gibt hier schon jemand der so einen Versuch 
hinter sich hat. Die billigen Kabelfinder die ich bisher gesehen habe 
waren alle für Telefon und Netzwerk, und gefühlt auch nicht um die Kabel 
in der Wand zu verfolgen.

Aber wenn es hier keine Erfahrungswerte gibt, könnte ich das natürlich 
mal probieren.

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von Torsten C. schrieb
>Taschenradio wäre da natürlich einfacher. Aber da liegt die Frequenz
>selbst bei AM doch noch um einiges höher als 1kHz!?

Du sollst ja auch nur den NF-Verstärker im Radio benutzen.
Manche Radios haben dafür eine Tonabnehmeranschlußbuchse.
Wenn nicht, baue eine ein. Verbinde sie mit dem
Lautstärkepotentiometer. Der Lautstärkeregler ist der
Eingang des NF-Verstärkers.

von Peter R. (pnu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrungen mit Taschenradio sind prima, besonders wenn man die 
Lage der internen Ferritantenne berücksichtigt.

Als Störsender nehme man ein schundiges USB-Stecker-Netzteil oder dgl. 
Das erzeugt einen wuchtigen Störnebel, den man mit dem Langwellenbereich 
des Taschenradio prima verfolgen kann.  halt nur die Ausgangsleitung des 
Netzteils an den Anfang der Leitung anschließen.

Wenn man am Ende der Leitung eine Leuchte mit Energiesparlampe 
anschließen kann, gehts noch besser.

: Bearbeitet durch User
von Torsten C. (tcurdt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Meine Erfahrungen mit Taschenradio sind prima, besonders wenn man die
> Lage der internen Ferritantenne berücksichtigt.
>
> Als Störsender nehme man ein schundiges USB-Stecker-Netzteil oder dgl.
> Das erzeugt einen wuchtigen Störnebel, den man mit dem Langwellenbereich
> des Taschenradio prima verfolgen kann.  halt nur die Ausgangsleitung des
> Netzteils an den Anfang der Leitung anschließen.
>
> Wenn man am Ende der Leitung eine Leuchte mit Energiesparlampe
> anschließen kann, gehts noch besser.

Heißt das Du nimmst das Taschenradio einfach so wie es ist und suchst 
einfach nur die Störungen auf der Langwelle - also nichts weiter 
gebastelt?

Und als Sender reicht Dein China USB Netzteil von dem aus Du die 5V auf 
die Leitung legst?

Wer hätte gedacht, dass ich mir vielleicht noch einmal ein Taschenradio 
zulege :)

Das mit Energiesparlampe funktioniert bei mir leider nicht weil ich 
nicht weiss wo das andere Ende ist :o) ...aber könntest Du mal erklären 
warum das hilft?

Gruss

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Kabelfindern ist es dasselbe wie mit Stromdetektoren. Ich habe 
bisher keine guten Erfahrungen gemacht. Erst kauft man was Billiges, am 
Ende dann 'doch'ein Bosch-Blau: bei dem ist man meist froh, wenn man es 
kostenlos wieder retournieren darf.

Die Kabelfinder funken durch die Gegend, was auch gut funktioniert, weil 
'Antennen' gibts genug im Haus. Die 'Strom'finder piepen selbst auf der 
Katze. Und am Ende nimmt man eine 20m-Kabeleinziehhilfe, da stierlt man 
dann unter Putz herum, irgendwo gehts nicht mehr weiter, aber 
-zumindest- hört und fühlt man, wo das Ende sich gerade befindet. Am 
Ende läßt man das Kabel wo es ist .

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann kauft man sich - Ersatzbefriedigung - ein Metallsuchgerät. Ich lüge 
nicht, da kannst durch eine 40cm dicke Ziegelwand hindurch jeden 
Heizkörper oder auch die einzelnen Metallträger eines Hängeregals orten. 
Natürlich kann man damit auch Metalle 'inkrementieren', also 
ausschließen.
Dummerweise läßt sich das wichtigste Metall NICHT orten: Kupfer

Aber das ist das einzige, ein Heidenspaß! , das sich wirklich lohnt !
Insb. wenn man testweisemit der Schaufel den halben Garten
umgegraben hat und die 'Schätze seiner Kindheit'  ausgebuddelt hat.

von Dirk T. (helipage)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin...

Benutze beruflich dieses Gerät hier von 3M
https://www.3mdeutschland.de/3M/de_DE/unternehmen-de/produkte/~/3M-Dynatel-2250M-iD-ECU12W-RT-Kabelortungssystem/?N=5002385+3292794486&preselect=3293786499&rt=rud

Für den Privatgebrauch wahrscheinlich viel zu teuer, aber mit dem Teil 
kann ich auch Kabel in mehr als 5m Tiefe noch sehr genau orten.

Eben auch ein Sender (Suchfrequenzen 577Hz, 8kHz, 33kHz und 133kHz) und 
ein Empfänger.
Durch die Diversity Antennen des Empfängers kann das Gerät ziemlich 
genau auch die Verlegetiefe anzeigen...

von Hilflos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk T. schrieb:
> ziemlich genau auch die Verlegetiefe anzeigen...

die ziemlich genau  bei Nettopreis: 3.888,00 €.  liegt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.