Forum: Offtopic Der Tod von Open Hardware - DIN-SPEC-3105 ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Primatentrainer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz vorneweg, ich finde es nicht gut - gerade die Unverbindlichkeit was 
man seiner Hardware mitfügen muss um sie als 'open' für andere zu 
verschenken, machte es einfach was für die Gemeinschaft zu entwickeln.

Jetzt soll da ein offizieller Standard, was sich 'open Hardware' nennen 
darf und was nicht herausgebracht werden. Der nennt sich DIN-Spec-3105.
Da 'ne Selbstdarstellung und ein Bericht vom der heise Redaktion:

https://www.din.de/resource/blob/721286/717bef668327b830d60d1530884b0385/broschuere-din-spec-3105-data.pdf

https://www.heise.de/news/DIN-SPEC-3105-Normungsvorschlag-fuer-Open-Source-Hardware-4868528.html

--
Mich stört:
1) Dassw ird im Ganzen zur reinen Produktionsvorbereitung für 
Dritthersteller. Ziel der Doku soll nicht mehr sein, zu erklären, was 
die Hardware tut und was sich der Open-Hardware Autor dabei gedacht hat, 
sondern die Kopie ohne grossen eigene Aufwand beim beliebigen 
Dritthersteller.

2) Die Überbetonung der community Bewertung als 'Richterurteil' zwischen 
gut und böse.
Ja, die Community soll Vorschläge machen und Erfahrungen in der Nutzung 
als Feedback zurück geben. Aber eine Bewertung als 'Gutes oder 
Schlechtes Produkt' finde ich in der, auch von Neugier, Spiel- und 
Experimentier-lust getriebenen Open Hardware Gemeinschaft eher 
unangebracht.
Manchmal baut man eben Sachen mit veralteten Vorgaben, um sie selbst 
kennenzulernen und möglichst breite Erfahrungen damit zu sammeln. Die 
Community dagegen ist eher genervt vom x. AVR-Taschenrechner oder y. 
RasPi-Fensterkippsteuerung. Da ist keine Bewertung  die beste Bewertung. 
Ich ziehe da einen Vergleich zu den 'Kopfnoten', die auch weitgehend als 
'pädagogischer Unfug' abgeschafft wurden.

: Verschoben durch Moderator
von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Primatentrainer schrieb:
> Jetzt soll da ein offizieller Standard, was sich 'open Hardware' nennen
> darf und was nicht herausgebracht werden. Der nennt sich DIN-Spec-3105.

Muss es für alles eine Norm geben?
Ich warte noch auf die Norm, die einem Vorschreibt, wie man z.B.: Nudeln 
zu kochen hat.

SCNR
tr0ll

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Primatentrainer schrieb:
> Mich stört:
> 1) Dassw ird im Ganzen zur reinen Produktionsvorbereitung für
> Dritthersteller. Ziel der Doku soll nicht mehr sein, zu erklären, was
> die Hardware tut und was sich der Open-Hardware Autor dabei gedacht hat,
> sondern die Kopie ohne grossen eigene Aufwand beim beliebigen
> Dritthersteller.

Find ich einen durchaus beachtenswerten Punkt bei Hardware, die leicht 
vervielfältigt werden soll.

Den Punkt, was das Ding dann eigentlich macht/machen soll, würd ich aber 
auch irgendwo niedergeschrieben haben wollen.

Heise schreibt übrigens:
> "Teil 1: Anforderungen an die technische Dokumentation" definiert grundlegende
> Begriffe und klare Anforderungen an die technische Dokumentation.

Klingt doch erstmal super?

Das mit der Community-basierten Bewertung ist auch mMn noch nicht die 
Wucht, gerade bei Produkten, die nur im großen Stil eingesetzt werden.

: Bearbeitet durch User
von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Leute, ein paar Typen wollten unbedingt auch mal einen Standard 
machen. Das macht sich gut im Lebenslauf.

Das Ding kommt auf den Haufen von tausenden, wenn nicht zehntausenden 
von Standards die kein Schwein interessiert. Vielleicht findet sich in 
einem Konzern ein Management-Depp der spezifiziert, dass nur DIN 
Open-Hardware in eigenen Produkten verwendet werden darf. Gratulation, 
ins eigenen Knie geschossen. Lasst sie doch.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Troll T. schrieb:
> Ich warte noch auf die Norm, die einem Vorschreibt, wie man z.B.: Nudeln
> zu kochen hat.

Das ist doch schon lange in etlichen Normen festgehalten, die die 
verschiedensten Aspekte berücksichtigen: Konstruktion von Nudelkochern, 
deren Anforderungen und Prüfung, Unterscheidung zwischen elektrischem 
und gasbetriebenem Nudelkochen, Herstellung der Nudeln selbst, 
Hygieneanforderungen, Sensorische Prüfverfahren, Vorbereitung von 
Untersuchungsproben, usw.. Ich habe beim DIN auf Anhieb rund 70 Normen 
gefunden, von denen rund 30-40 zu berücksichtigen sind.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Ach Leute, ein paar Typen wollten unbedingt auch mal einen Standard
> machen. Das macht sich gut im Lebenslauf.

Bei einem meiner Kunden mit sehr vielen Konzernbeamten sah ich mal einen 
Satz Powerpointfolien, auf denen die wichtige Bedeutung des Querdenkens 
beschrieben wurde. Um dessen Potential nutzen zu können, wurden dann 
auch gleich die entsprechenden Unternehmensprozesse definiert und in 
einem Zehn-Punkte-Plan zusammengefasst. Der eigentliche frische Gedanke 
stand dabei nicht etwa an Punkt 1 der Liste, sondern erst an Punkt 8. 
Vorher waren noch die entsprechenden Genehmigungen einzuholen, wozu auch 
eine detaillierte Begründung gehörte, warum eine ebenso innotive Lösung 
nicht mit den etablierten Prozessen zu erzielen sei.

von M. K. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Tod von ....

Kawatsch ...
Die Norm kann Dir total am Allerwertesten vorbei gehen, wenn Du einfach 
lustig was baust und das anderen zur Verfügung stellst.

Was im Netz als Open Hardware rumgeistert ist oft nicht mehr als ein 
hingerotzter Haufen Müll mit bescheidener Doku um den sich niemand mehr 
kümmert.
Da muss man erstmal viele Stunden drin versenken um rauszufinden was es 
tun sollte, was ich tun muss um das überhaupt zum laufen zu bekommen und 
dann das das vollkommen unbenutzbar ist, weil das langweilig wurde als 
es zu 80% fertig war um man dieses Chaos hätte aufräumen und 
dokumentieren müssen.

Wenn nun aber irgendweine Internetgröße  z.B. einen OH Server baut, ist 
das ein wenig was anderes und da muss es irgendeine Norm geben damit 
sich alle einig sind wie sowas aussehen soll.

Die Norm soll OH vorrantreiben indem es einen Qualitätsstandard dazu 
gibt, statt dem heillosen durcheinander das wir bisher haben.

Man kann aber weiterhin absoluten jeden unausgegorenen Müll ins Netz 
stellen. Da hat keiner was gegen.

von Zero V. (gnd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach ein guter Ansatz. So kann man bei OSH Projekten 
sofort sehen was sie an Daten bereitstellen, ohne alles durchzuarbeiten.
Wer das nicht will, lässt den Verweis auf die Norm halt.
Auch praktisch sehe ich, dass man auf die Norm verweisen könnte wenn man 
ein Kundenprojekt bearbeitet und abstimmen will welche Daten später 
übergeben werden.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
D. C. schrieb:
> Meiner Meinung nach ein guter Ansatz.

Das sehe ich genauso. Allerdings frage ich ich mich auch, ob nicht noch 
andere Absichten dahinter stecken, insbesondere von etablierten 
Unternehmen, die durch OSH ihre Geschäftsmodelle bedroht sehen. Derzeit 
kann man sich ja auf rein freiwilliger Basis an die DIN SPEC 3105 
halten. Irgendwann könnte in irgendeine EU-Verordnung o.ä. eine kleine 
Passage aufgenommen werden, die zunächst niemandem auffällt. Und 
plötzlich ist die Einhaltung der DIN SPEC 3105 für jeden verpflichtend, 
der auch nur das allerkleinste Schaltplanfitzelchen veröffentlichen 
will.

von Tobias B. (Firma: www.elpra.de) (ttobsen) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nur der Vollstaendigkeit halber:

https://gitlab.com/OSEGermany/OHS/

Dann kann man sich die Registrierung beim Beuth Verlag sparen.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias B. schrieb:
> Nur der Vollstaendigkeit halber:
>
> https://gitlab.com/OSEGermany/OHS/
>
> Dann kann man sich die Registrierung beim Beuth Verlag sparen.

Danke! Da der Link auf das pdf wenn man nicht durch git will. Allerdings 
können sich auf git auch neue Versionen befinden:

https://osegermany.gitlab.io/OHS/DIN_SPEC_3105-2.pdf

Beim kurzem überfliegen sticht ins Auge:

-Alles in Englisch (und das für ne DIN)
-Wer konform ist nach der Spec darf ein Logo verwenden das ausschaut wie 
das Corona Symbol
-es wird eine permante URL und Kontakdaten des Veröffentlichers verlangt
-sehr wenig Text, entweder ist beim PDF was fehlerhaft oder es wird 
alles mit viel Interpretionsspielraum 'definiert'
-es wird ein Review-prozessverpflichtend aufgestellt
-neben den Formalien werden keine technische Anforderungen 
(beispielsweise anforderungen an Schaltplan, Stückliste, ERC etc. 
gemacht).

Daneben ist ein Knackpunkt der Begriff "Technology-specific 
Documentation criteria'. Ich verstehe darunter (PCB-) 
Herstellerspezifische Angaben. Die sollen wohl komplett vom Open 
Hardware Konstrukteur bereitgestellt werden.

Und da beginnen die Probleme, da man Open Hardware in der Regel für 
einen Hersteller und mit einer Toolchain macht, bspw. Gerber aus Altium. 
Vor- und nachher spricht man intensiv mit dem Hersteller um auch etwas 
zu entwerfen was dieser fehlerfrei fertigen kann und trotzdem preiswert 
bleibt (Layer-Anzahl, Design rules für Keepouts,...). Nur weiss der 
Konstrukteur i.d.R. nicht, welchen Hersteller nun der Kunde auswählt und 
ob der mit den Daten für den Prototypenhersteller was anfangen kann.

Mit diesem Standard gerät nun der Open Hardware Konstrukteur in die 
Pflicht, diese nachzuliefern sobald er das Logo verwendet. Damit zwingt 
man dem Konstrukteur aus seiner Sicht unnötige Arbeit auf, die auch der 
PCB-Hersteller leisten könnte oder wie bei Open Source Software 
angedacht beim Konstrukteur als bezahlte Anpassung in Auftrag gibt.

Das Standards geeignet sind auch Open Source Projekte tiefgehend zu 
demotivieren hat sich kürzlich beim wiringpi projhect für den RasPi 
gezeigt:
http://wiringpi.com/wiringpi-deprecated/
Zitat:
"An individual by the name of DanielK who bleated at me for not 
releasing the sources for the Pi v4 version in a timely manner. I’d put 
up a .deb file designed for the correct dynamic linking, but Daniel 
pointed out

    Not to be a complete ass or anything, but technically the LGPL 
license REQUIRES you to make the sources available when it’s released.

Great. Thanks, Dan. As I had limited capacity available at the time, I 
just felt that that was that. If I’m going to get emails like that for a 
little project then it’s  not worth it anymore."

Im Forum wurde das schon mal andiskutiert:
Beitrag "Re: Echtzeit WiringPi"

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Beim kurzem überfliegen sticht ins Auge:
>
> -Alles in Englisch (und das für ne DIN)

Dann kann die ganze Welt drüber lachen. Ist doch gut.

> -Wer konform ist nach der Spec darf ein Logo verwenden das ausschaut wie
> das Corona Symbol

Bei dem Logo haben sie sich das Open-Hardware Symbol der Community 
angeeignet. Guter Trick.

> -sehr wenig Text, entweder ist beim PDF was fehlerhaft oder es wird
> alles mit viel Interpretionsspielraum 'definiert'

Nein, das stimmt schon. Das sind nur ein paar Seiten heiße Luft.

Gesehen, gelacht, gelöscht.

> Das Standards geeignet sind auch Open Source Projekte tiefgehend zu
> demotivieren hat sich kürzlich beim wiringpi projhect für den RasPi
> gezeigt:

Ähm nein. Ein Standard und eine Lizenz sind was anderes. Ohne den Fall 
jetzt verfolgt zu haben, wenn ein Entwickler nicht in der Lage ist die 
Lizenzbedingungen einzuhalten unter denen er den Code lizenziert 
bekommen hat, wenn er also illegal handelt, dann soll er es in der Tat 
lassen statt die Drama-Queen zu geben.

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.