Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Low Power Taktgeber


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sven (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
da ich vorher selbst etwas verwirrt war ;D
versuche ich nochmals mein Problem zu beschreiben.

Ich habe einen MSP430FR5992 und setzte diesen in den Low Power Mode 3.
Während dieser Zeit möchte ich die Zeit messen, wie lange sich der uC in 
diesem Modus befindet. Maximal kann er sich 10s im LPM3 befinden. Nun 
suche ich einen Taktgeber den ich an den Pins LFXIN anschliesse und der 
sehr wenig Strom benötigt. Normalerweise könnte ich einen 32kHz Quarz 
anschließen, aber der Taktgeber muss innerhalb von 10-20ms bereit sein 
und solche 32kHz Quarze brauchen schon so 100ms bis diese bereit sind.

Welche anderen Möglichkeiten kennt Ihr um die Zeit während des LPM3 zu 
messen?

Es muss nicht sehr genau sein , es reicht schon wenn die Genauigkeit 
zwischen +-5ms innerhalb der 10s liegt.

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

von Günni (Gast)


Lesenswert?

Das Zählen wäre das geringere Problem. Man könnte ein IC 4060 oder 
74HC4060 mit einem 32 kHz Quarz betreiben. Einer der Ausgänge liefert 
einen Takt mit der Periodendauer von etwa 8 ms. (Die Toleranzbreite von 
+-5 ms = insgesamt 10 ms hält der Takt somit ein.) Für das Zählen von 10 
s mit einem Takt von 5 ms braucht man einen Zähler mit 2000 Stufen, also 
12 Bit. Das kann ein 4040 oder 74HC4040. Nun muss man mit dem 
LPM3-Signal den 4060 Zähler über den Resetpin starten und stoppen. 
Zwischen den Taktausgang vom 4060 und dem Takteingang vom 4040 muss ein 
Gatter (je nach "Geschmack" 4011 / 74HC4011 oder 4001 / 74HC4001) 
gesetzt werden, das mit dem LPM3-Signal den Takt während des 
Low-Power-Modes durchschaltet und sonst sperrt. Dann muss man nur noch 
die Ausgänge des 4040 Zählers abfragen und diesen danach (oder vor der 
nächsten Messung)durch ein Reset-Signal zurücksetzen. Als "echte" 
CMOS-Bausteine ist der Stromverbrauch dieser Schaltung bei dem geringen 
Eingangstakt gering, zumal sich bei jeder Folgestufe innerhalb des ICs 
der Takt halbiert, da es sich um Ripplecounter (und nicht um synchrone 
Counter) handelt.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Sven schrieb:
> solche 32kHz Quarze brauchen schon so 100ms bis diese bereit sind

Nimm Keramikresonatoren, die schwingen schneller an.

Wenn wir nicht wüssten, dass das dein dritter Versuch ist, wüssten wird 
aber nicht, dass es gar nicht um den LPM geht, sondern der Strom ggf. 
länger ausfällt und die Zeitmessung dann in 20ms ach Spannungswiederkehr 
bereit sein soll.
Wobei: RC Oszillatoren schwingen noch schneller an und scheinen genau 
genug.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Wenn wir nicht wüssten, dass das dein dritter Versuch ist

Es ist halt einfacher, ständig neue Threads zu öffnen, als endlich mal 
zu erklären, worum es überhaupt geht.

Beitrag "Sparsamer uC mit Timer Funktion"

von Georg M. (g_m)


Lesenswert?


von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Georg M. schrieb:

>> Low Power Taktgeber
>
> https://www.sitime.com/products/mpower-oscillators-1-hz-26-mhz

Da müsste man dann aber noch einen 8...10-Bit-Zähler nachschalten.

von Alexander S. (esko) Benutzerseite


Lesenswert?


von Jim M. (turboj)


Lesenswert?

Sven schrieb:
> Normalerweise könnte ich einen 32kHz Quarz
> anschließen, aber der Taktgeber muss innerhalb von 10-20ms bereit sein
> und solche 32kHz Quarze brauchen schon so 100ms bis diese bereit sind.

Kannst Du den nicht einfach dauerhaft an lassen? Uhrenquarz + Oszillator 
am µC braucht doch normalerweise irgendwas im einstelligen µA Bereich...

von Ds3231 (Gast)


Lesenswert?

Siebe Name

von Ds3231 (Gast)


Lesenswert?

Siehe Name

von Sebastian S. (amateur)


Lesenswert?

Mag ja sein, dass meine Herangehensweise von anno Tobak ist, aber ich 
favorisiere immer noch die gute, alte RTC.

Der Stromverbrauch ist extrem gering und der Langschläfer kann jederzeit 
nachfragen was Sache ist. Darüber hinaus kann eine "echte" Uhr 
implementiert werden – und - was auch nicht schlecht ist: Ein Wecker.
Wird die RTC mit einer Batterie/HiCAP/Akku versehen, so kann ihr auch 
ein Stromausfall nichts anhaben – so er nicht ein paar Jahre andauert.
Über einen längeren Zeitraum hin, ist diese Lösung auch genauer wie die 
„üblichen“ Quarze.
Übrigens: Manche RTCs haben einen 32 KHz-Ausgang, der mit einem 
geeigneten µP verbunden werden kann und dann eine Startzeit von 0 (max. 
1 Zyklus) hat.

von Ds3231 (Gast)


Lesenswert?

Genau DS3231!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.