Forum: Markt [S] Quarz bedrahtet, 155 kHz Serie, oder Harmonische


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

wie im Thementitel zu lesen, suche/benötige ich (mindesten einen) 
bedrahteten Schwingquarz mit:

- fs = 155 kHz (alternativ dem Vielfachem 310k  465k  620k  775k  
930k / 1,550M / 3,100M / 4,650M / 6,2M / 7,75M / 9,3M max.), naturgemäß 
Grundton;
- gerne auch große Gehäuse (HC-6, HC-17, HC-13), keinesfalls LP- oder 
SMD

Ich würde abs. max. 5 Stück abnehmen, auch div. Hersteller bzw. 
Ausführung. Intakt sollten sie natürlich schon sein... ;-)

Vielleicht hat ja glücklicherweise noch jemand solche Teile im nicht 
mehr benötigten Bastelvorrat liegen (u.U. sogar mit Daten?). ;-)
Angebote bitte per PN.

Michael

: Bearbeitet durch User
von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> fs = 155 kHz

2.H eines Ozillators mit DCF77-Quarz verwenden?

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> 2.H eines Ozillators mit DCF77-Quarz verwenden?

Hallo, danke für die Antwwort. Genau das ist leider in diesem Fall etwas 
kontraproduktiv, weil nebendran ein 77k5-Empfänger laufen soll.

Michael

von Vorn N. (eprofi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fürchte, das wird schwierig.
Vor Jahren machte ich eine Liste aller Quarzfrequenzen, die mir jemals 
untergekommen sind:
https://www.mikrocontroller.net/articles/Quarzfrequenzen_und_Primfaktoren
Da ist nichts passendes dabei.
2^3*5^4*31=155000
Bleibt nur
 - hoffen,
 - anfertigen lassen (gibt es den Quarz-Andi noch?) oder
 - einen programmierbaren Quarzoszillator verwenden.
Oder zwei 77,5 kHz in Reihe schalten ;-)

Auch in https://en.wikipedia.org/wiki/Crystal_oscillator_frequencies
kein Treffer.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Vorn N. schrieb:

>  - anfertigen lassen (gibt es den Quarz-Andi noch?) oder

http://www.andyquarz.de/quarze.html

Ist halt nicht billig …

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorn N. schrieb:
> Oder zwei 77,5 kHz in Reihe schalten ;-)
Ja, genau... :-D

Danke für eure Mühen soweit.
Wenn wirklich niemand so einen Quarz mit passender Frequenz herumliegen 
hat, müsste ich im schlimmsten Fall 4,032 MHz nehmen und durch 26 oder 
so teilen. Die 2 kHz sollten "wegziehbar" sein, so hoffe ich.

Michael

EDIT: Andy ist wohl noch ein Stückchen preiswerter als Amidon. ;-)

: Bearbeitet durch User
von Vorn N. (eprofi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In https://en.wikipedia.org/wiki/Crystal_oscillator_frequencies gibt es 
zumindest keine genauen Treffer, jedoch
0.4608, 1.544, 3.088, 4.608, 6.176, 7.600, 9.29063 (genauester Treffer).

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die ganzen Vielfachen schon alle durchgesehen... (wozu EXCEL 
nicht alles gut ist).
3,5625 M wäre auch noch eine seltene Alternative, geteilt durch 23.
Die Ablage wäre dann schon 2,5 kHz (Soll = 3,565M)

Diese beiden Quarze wären immerhin bei mouser a.L. für wenig Geld 
verfügbar.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..nochmal hochschieb...

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
4,032 MHz nehmen und durch 26 oder
> so teilen. Die 2 kHz sollten "wegziehbar" sein, so hoffe ich.

Bei der 5-fachen Frequenz 20,0 MHz brauchst du nur 5kHz zu ziehen.
Relativ also nur halb soviel.

P.S.: Als Teiler würde ich einen kleinen µC mit i.W. Schleifen und NOPs 
programmieren

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (michaelm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> Bei der 5-fachen Frequenz 20,0 MHz brauchst du nur 5kHz zu ziehen.
> Relativ also nur halb soviel.

Seit wann sind 5 kHz nur relativ halb so viel wie 2 kHz?
Vielleicht noch mal Rechnen üben? ;-)

> P.S.: Als Teiler würde ich einen kleinen µC mit i.W. Schleifen und NOPs
> programmieren
Die Frequenz soll so jitterarm wie möglich sein.
Kann ein uC das besser als ein Synchronteiler, bei dem (abgesehen vom 
Oszillator selbst) nur der Jitter eines einzigen FFs zum Tragen kommt?

Ich hoffe ja immer noch, dass jemnd einen 3,1 MHz-Quarz o.ä. rumliegen 
hat... ;-)


Michael

: Bearbeitet durch User
von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5k von 20M ist halb so viel wie 2k von 4M.
Und wenn man eine harte Schleife ohne Interrupts programmiert, gibt es 
keinen Jitter.
loop:
bsf pin
nop
nop
bcf pin
goto loop
ist ein Teiler durch 6 der garantiert nicht wackelt und 50% duty cycle 
hat. Passt in jeden PIC der einen externen Takt verträgt.
Mehr NOPs nach bsf und bcf strecken das ganze.
Leider gibt es keinen passenden Quarz mit glattem Teiler, also muss man 
ziehen. Eine Schleife die mal 5 und mal 6 zählt willst du ja nicht ;)

Aus Interesse gefragt: Wozu braucht eine DCF-Uhr 155kHz?

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jens,
Jens M. schrieb:
> ist ein Teiler durch 6 der garantiert nicht wackelt ...
...Behauptung, oder etwa Fakt?
Warum sollte gerade DER das wackelfrei tun?
Kann ich das irgendwo anhand von Daten nachvollziehen? Bitte Link(s)?
Allein mir fehlt der Glaube (den ich eh nicht habe)... 8-)

> ... Passt in jeden PIC der einen externen Takt verträgt.
> Mehr NOPs nach bsf und bcf strecken das ganze.
...Bahnhof, Koffer klauen...?
Woher kommt der externe Takt? Höchstwahrscheinlich aus einem Quarz, 
evtl. nur Keramik-Resonator, wahrscheinlich aber sogar Quarzoszillator. 
Wie sauber die letztgenannten (in Bezug auf Jitter) sind, dürfte 
einigermaßen bekannt sein.

> Leider gibt es keinen passenden Quarz mit glattem Teiler,
Gibt es sicher (3,1M und Vielfache bzw. Subharm.); ich meine jetzt nicht 
die Händlerangebote.
Nur bis jetzt hat sich keiner gemeldet... :-D

> Eine Schleife die mal 5 und mal 6 zählt willst du ja nicht ;)
Du kannst mir jetzt viel erzählen, was Pic, Pacs und ATmegas -und wie 
sie alle heißen- alles können....
Warum sollte ich ein Bauteil in meiner Schaltung beschäftigen, das für 
andere, deutlich höherrangige Einsätze erfunden wurde und in dieser 
Anwendung "unausgelastet" vor sich hinschnarcht? Nur deswegen, weil es 
nur ein paar popelige Cent kostet oder weil es als Massen-Abfallprodunkt 
(mehr ist es in Wahrheit nicht) -Aliexpress sei dank- unter die Leute 
gebracht werden muss?
Lassen wir das Philosophieren...

Logisch Denken kann ich auch, könnte mir sogar irgendeine 
Programmiersprache aneignen.
Aber ich habe nun mal einfach keinen Bock auf uCs und weil die Aufgabe 
eben mit simpler Logik-HW gensuao gut d.h. sogar besser und exakter zu 
lösen ist.

> Aus Interesse gefragt: Wozu braucht eine DCF-Uhr 155kHz?
Ich baue KEINE UHR, denn Uhren habe ich hier gnügend und dann wäre die 
Forderung ganz schön hirnverbrannt :-) . Da wäre mir ein Jitter (und 
wäre er hunderte ms) außerdem sowas von egal.
Das Signal wird in einer Phasenvergleichsmessung benötigt.

Michael

: Bearbeitet durch User
von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer bei 155kHz Phasen vergleicht, kann auch 12Mhz mischen, nämlich mit 
9.8304Mhz. Das Ergebnis durch 14 geteilt liegt ca. 184ppm daneben, also 
pro Quarz nicht einmal 100ppm. Dafür sind beides stinknormale 
Frequenzen.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:
> Wer bei 155kHz Phasen vergleicht...

Wo habe ich gesagt, dass ein Phasenvergleich bei 155 kHz stattfinden 
soll? Ich denke, nirgends.
Ich brauche einfach nur ein stabiles und sauberes Signal mit dieser 
Frquenz ...und fertig. ;-)

Michael

EDIT: Hast du denn schon mal in deinem Bastelvorrat nachgesehen, ob du 
einen Quarz mit einer der Wunschfrequenzen beisteuern könntest? ^^

: Bearbeitet durch User
von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wo habe ich gesagt, dass ein Phasenvergleich bei 155 kHz stattfinden
> soll? Ich denke, nirgends.

Also musste ich es mühsam rein interpretieren ;)

> EDIT: Hast du denn schon mal in deinem Bastelvorrat nachgesehen, ob du
> einen Quarz mit einer der Wunschfrequenzen beisteuern könntest? ^^

nein, tut mir leid, außer Baudraten-Quarzen hab' ich noch keine verbaut.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:
> Also musste ich es mühsam rein interpretieren ;)
Vielen Dank für deine Mühe... hihi. So drastisch wollte ich das nicht 
formulieren. ;-)

Michael

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:

> Wenn wirklich niemand so einen Quarz mit passender
> Frequenz herumliegen hat, müsste ich im schlimmsten
> Fall 4,032 MHz nehmen und durch 26 oder so teilen.
> Die 2 kHz sollten "wegziehbar" sein, so hoffe ich.

Alternative: Differenzmischung 36MHz - 5Mhz.
40MHz - 9MHz ginge ebenso; auch Aufwärtsmischung
22MHz + 9MHz oder 20MHz + 11MHz wäre denkbar.

von Arno H. (arno_h)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dich der ungerade Faktor 175 nicht stört, Quarze mit 27,125MHz gibt 
es eigentlich reichlich.

Arno

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> Wenn dich der ungerade Faktor 175 nicht stört, Quarze mit 27,125MHz
> gibt es eigentlich reichlich.

Michael M. schrieb:
> Ich habe die ganzen Vielfachen schon alle durchgesehen...
.. auch bis dort oben; allerdings ist mir das zu weit weg und auch der 
Teilfaktor zu groß. Da bräuchte ich schon wieder einen 
8Bit-Rückwärtszähler. Außerdem ergibt 1/175 keinen TG von 50/50.
Deswegen lieber eine Frequenz im Grundwellenbereich. ;-)

@ Egon D.
Durch Mischen aufbereiten widerstrebt mir sehr; da verkompliziert die 
ganze Sache doch schon.

Michael

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> ...Behauptung, oder etwa Fakt?
> Warum sollte gerade DER das wackelfrei tun?

Schau in's Datenblatt eines Microcontrollers.
PICse sind "Static design" bis runter zum Nulltakt und haben einen fixen 
Zusammenhang zwischen Takt und Befehlsphase. 4 Quarzclicks pro Befehl, 
ein Befehl kommt pro Takt hinten raus weil 4-fach Interleave. Für jeden 
Befehl gleich.
Du kannst genau sehen was er macht wenn du ganz langsam taktest und der 
Takt sauber ist. Zur not mit einem Taster und Entprelldings davor.
Jede Verzögerungsschleife arbeitet so, schon seit 40 Jahren.
Jitter käme nur rein wenn der Proz noch was anderes machen müsste und 
oder Interrupts im Weg sind, die haben naturbedingt feste 
Einsprungpunkte und reagieren nicht sofort.
Ist hier aber nicht der Fall, das Teil macht ganz genau Takt für Takt 
einen Befehl (goto braucht zwei weil der PC neu geladen wird).
Dürfte bei den weitaus meisten Microcontrollern genau so sein.

Michael M. schrieb:
> Woher kommt der externe Takt? Höchstwahrscheinlich aus einem Quarz,

Den musst du natürlich vorgeben. So kannst du einen beliebigen Quarz 
runterteilen, so lange er schnell genug und am besten glatt teilbar ist.
Evtl. kann noch ein FF hinterher, dann hast du defintiv 50% DC, brauchst 
aber 2x Quarz.
Der oben erwähnte 27,125 wäre optimal, weil glatter teiler, aber leider 
ist 27MHz zu schnell, zumindest für PICs. 1/175 ließe sich super als 87 
Takte On und 88 Off darstellen, 49,432% Tastgrad.

Michael M. schrieb:
> Warum sollte ich ein Bauteil in meiner Schaltung beschäftigen, das für
> andere, deutlich höherrangige Einsätze erfunden wurde und in dieser
> Anwendung "unausgelastet" vor sich hinschnarcht?

Philosophie hin oder her, PICs wurden erfunden um dem doofen Prozessor 
(!, nicht Controller!) Arbeit abzunehmen, ohne jedesmal ein ASIC bauen 
zu müssen.
Wenn es passt, warum nicht nehmen? Die Dinger haben keine Gewerkschaft, 
und wenn damit geht, was sonst nicht geht, why not?
Ist ja nur eine Alternative. Such mal weiter deinen unmöglichen Quarz, 
vielleicht meldet sich ja doch noch einer.

Michael M. schrieb:
> Aber ich habe nun mal einfach keinen Bock auf uCs und weil die Aufgabe
> eben mit simpler Logik-HW gensuao gut d.h. sogar besser und exakter zu
> lösen ist.

Der Proz ist auch nur Logik (in diesem Fall zumindest) und kleiner. Gut 
man muss ihn programmieren, aber das würde dir sicher jemand abnehmen, 
für dich ein DIL, vorne xMHz rein, hinten 155kHz raus, 5V noch, ein 
Kerko und fertig.
Ist bis auf eine wenige Takte lange Startsequenz beim Einschalten um die 
Ports zu initialisieren genau so exakt wie ein "Grab" aus mehreren 
Logikgattern.

Michael M. schrieb:
> Ich baue KEINE UHR

Sorry, du schriebst "77,5 DCF hab ich schon direkt daneben".

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> Wenn dich der ungerade Faktor 175 nicht stört, Quarze mit 27,125MHz gibt
> es eigentlich reichlich.

Ja, das war der so genannte "Holland Quarz" für Fernsteuerungen.
Habe ich früher oft für Z-80 Clock Generatoren verwendet, weil er mit 
nem TTL-Gate auf der Grundwelle 9,... MHz schwingt.
Da ist also etwas Vorsicht bei der Entwurf der Oszillatorschaltung 
geboten, damit das nicht passiert, und er auf der 3.H läuft.

PICs würde ich als Teiler allerdings nicht verwenden, weil die 4 Clocks 
des externen Oszillators pro Instruktion (z.B. NOP) brauchen.
Die ehedem von Atmel entworfenen AVR hingegen machen wirklich 1 
Instruktion pro Takt.
Leider rennen die ganz kleinen alten ATTiny nicht gar so schnell, aber 
die auch noch preisgünstige AVR-DA Serie geht offiziell bis 24MHz/24MIPS 
und schafft bestimmt auch noch 27MHz, wenn man nicht gerade mit der 
Betriebsspannung auf 1,8V heruntergeht.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eben -mit großer Mühe zu dieser nächtlichen Stunde- deinen 
Vortrag gelesen -- und auch ein DB irgendeines willkürlich gewählten 
"PIC" (so sagtest du).........

Nach (nicht gefühlten) 60 !!! Seiten Geschwurbel über das, was man alles 
machen kann, sollte und könnte und was da doch für supertolle Sachen 
drin sind...., kommen endlich mal -leider nur extrem spartanisch- ein 
paar wenige Zahlen, Fakten.

Wenn ich alleine die Zeit eines dort verbauten Komparator-Ausgangs 
sehe... (übrigens die EINZIGE Zeitangabe irgendeines Ausgangs, mehr hat 
er wohl nicht zu bieten?) ..., die da mit "nicht getesteten" max. 2 us 
angegeben ist).
Also "irgendwas" zwischen 0 und zweitausend ns. Ein weites Feld ....
:-D

In ähnlichen Zusammenhang hatte ein anderer Mitschreiber mir schon mal 
einen 88er-Tausendfüßler schmackhaft machen wollen, der DIE absolute 
Lösung sei, weil er im XYZ-Modus die gestellte Aufgabe angeblich mit 
soundsoviel hundert ppb Genauigkeit erledigt.
Ja, ppb hört sich echt geil an. Worauf ich bemerkte, dass diese paar 
hundert ppb doch auch nur 10^(-7) bedeuten. Hmmm, mein Zielgebiet liegt 
jedoch zwei Größenordnungen niedriger. ^^

....... Da ist mein AC-Logikgatter mit ein paar ns Anstiegszeit LÄNGST 
über alle Berge entschwunden und denkt überhaupt nicht mehr drüber nach, 
was da eben passierte....
Worauf es ankommt? Hierzu mal den dortigen Link lesen:
Beitrag "Re: Sinus- zu Rechtecksignal für PLL: Komparator"

Und im DB des Logik-IC habe ich innerhalb von drei Sekunden eien 
definitive Angabe, die ich wissen will und muss. ;-)

Und du willst mir also anhand fehlender Daten erzählen, dass der Pic 
nicht im Geringsten wackelt? Woher nimmst du diese Weisheit? Oder ist 
das Wunschdenken, Interpretation oder Voodoo?
"Alder"..... Es geht um eine >hochpräzise< Zeiterfassung. Präzision 
heißt in dem Zusammenhang auf Größenordnung ns genau! Da kommt es 
natürlich auch darauf an, dass die zu verarbeitenden Signale exakt sind. 
Und wenn ich "jitterarm" sage, dann meine ich das auch so und verwende 
Bauteile, die anhand ihrer >dokumentierten< !!! Daten das garantieren 
oder zumindest hinreichend genau abschätzen lassen.
Der Spruch "shit in -- shit out" dürfte bekannt sein.

Ach, und 27 MHz ist ihm zu schnell? Schade aber auch.....

Behslte du deine Pics und Konsorten und ich entwickle meinen 
Phsenvergleich mit überschaubar EXAKTEM Timing mit Hilfe von "popeliger" 
Standard-Logik, die genau, nämlich dem gefordertem Zweck entsprechend 
ihre Aufgabe erfüllt. Nicht mehr und nicht weniger.

Wie schon bemerkt: So'n Ding ist für irgendwelche anderen 
("Spielzeug-")Aufgaben das Richtige, aber nix für mich, wo der 
Hersteller nicht einmal definiert und wohl deswegen lieber auch nicht 
misst, in welchen exakten zeitlichen Grenzen sich ein/der Ausgang oder 
dessen Aktion sich bewegt.
Und, wie bereits gesagt, ist das Teil in dieser Anwendung total fehl am 
Platz. Wenn ich nur telefonieren will, brsuche ich auch keinen tragbaren 
Scheiben-Wischer-Multifunktions-Schnelldenker, so wie es die Werbung mir 
seit mittlerweile Jahrzehnten (leider erfolglos) an's Herz zu legen 
versucht.


Fazit: Wie sagte ein Schwager von mir: Qualität wird eingebaut und nicht 
aus einer (Serien)produktion ausgemessen.
Recht hat er. :-D

Michael

: Bearbeitet durch User
von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Da bräuchte ich schon wieder einen
> 8Bit-Rückwärtszähler

Nein.

Michael M. schrieb:
> Außerdem ergibt 1/175 keinen TG von 50/50.

Tatsächlich.
27ns Unterschied zwischen t_H und t_L bei einer Periodendauer von 6452ns
Bist du sicher, dass dein 155kHz Oszillator keinen Klirrfaktor und 
keinen DC-Offset hat?



Michael M. schrieb:
> Warum sollte ich ein Bauteil in meiner Schaltung beschäftigen, das für
> andere, deutlich höherrangige Einsätze erfunden wurde und in dieser
> Anwendung "unausgelastet" vor sich hinschnarcht? Nur deswegen, weil es
> nur ein paar popelige Cent kostet oder weil es als Massen-Abfallprodunkt
> (mehr ist es in Wahrheit nicht) -Aliexpress sei dank- unter die Leute
> gebracht werden muss?

Troll ruhig weiter, ich bin raus.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> Troll ruhig weiter, ich bin raus.

Eine ander exakt arbeitende (andere) Lösung hast du also auch nicht zu 
bieten, wie ich sehe. Ist also kein Verlust. :-)
Hast du denn wenigstens einen Quarz mit einer der geforderten Frequenz 
für mich? Auch nicht?

> Bist du sicher, dass dein 155kHz Oszillator keinen Klirrfaktor und
> keinen DC-Offset hat?
Bei einem ordentlich gebauten Q-Oszillator stellt sich die DC-Frage 
garnicht. Ist auch von geringer Bedeutung.

Michael

von Max H. (nilsp)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
> Es geht um eine >hochpräzise< Zeiterfassung

Dann hast Du auch das Geld um Dir einen hochpräzisen Quarz schleifen zu 
lassen.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Max H. schrieb:
> Dann hast Du auch das Geld um Dir einen hochpräzisen Quarz schleifen zu
> lassen.

Moin Max,
nun kommt es darauf an, was man unter hochpräzise versteht oder 
verstehen will. Die Relation im Bastelbereich liegt sicherlich etwas 
anders als in der Raumfahrt... ;-)
Also ns anstatt ps oder gar fs. Ich wäre unzer diesem Geichtspunkt 
bereit, das "hoch" gegen "möglichst" (für den Hobbybereich) zu tauschen.
;-)

Michael

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein CPLD wäre evtl. auch noch eine Lösung, damit sparst du dir die 
Logikgatter.
Generell bin ich mir sicher dass es mit einem MCU besser geht, es gibt 
genug Messtechnik und Gerätschaften in diesem Genauigkeitsbereich, da 
wird nirgends diskrete Logik verwendet und wahrscheinlich auch keine 
zugesägten Quarze.
mfg

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ein CPLD wäre evtl. auch noch eine Lösung, damit sparst du dir die
> Logikgatter.
Ich verwende Logik-Gatter, solange mir kein Mensch ein Bauteil 
vorschlägt, das eine Größenordnung genauer spezifiziert ist (also 
Sub.-ns) UND das genau für die Aufgabe konstruiert ist (und nicht für 
alles Mögliche incl. Wäschwaschen). ;-)

Und ich möchte nicht mit einem CPLD einen Synchronzähler zu Fuß 
aufbauen..... Das haben findige Menschen bereits erledigt und fertig in 
ein Plastik-Gehäuse verpackt. Kann man für'n schmalen Taler sogar 
kaufen. :-)

> Generell bin ich mir sicher dass es mit einem MCU besser geht, es gibt
> genug Messtechnik und Gerätschaften in diesem Genauigkeitsbereich,..

Nun, ein Pic-DB hat mir grad vor wenigen Stunden gezeigt, dass die 
vollmundigen Aussagen von Empfehler keineswegs haltbar sind.
Liegen z.B. die Specs für Ausgänge des CPLD im oberen ps-Bereich 
spezifiziert?
Wieviel kostet so ein Teil und wieviel % der Innereien bleiben 
ungenutzt? Was brauche ich noch alles dazu, um es einzusetzen?
.....
Wir sprechen vom Hobby-Bereich und -Anwendung (Einzelstück).
___________

Das sind alles Fragen, die hier eigentlich nur sehr begrenzt zum Thema 
gehören.
Quarz mit Teiler kommt in Frage, jedoch NUR Teiler und kein "Professor" 
o.ä., der weit über's Ziel hinausschießt.
Mischen aus verschiedenen Frequenzen schließe ich aus, viel zu großer 
Aufwand. PLL ebenso erst recht.
__________

Ausgangsfrage war: Ich suche einen Quarz im F-Bereich ....

Michael

von Stephan S. (uxdx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ausgangsfrage war: Ich suche einen Quarz im F-Bereich ....

Du willst mit Gewalt etwas, was es fertig nicht gibt, hast Dich in Deine 
kurze Sackgasse verrannt und bist nicht in der Lage, über Deinen kleinen 
Tellerrand hinauszuschauen.

Schade.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde das Gefühl nicht los, das der Herr Smartphoneverweigerer 
keinen Prozessor haben will, weil er keinen Prozessor haben will. Nicht 
weil das nicht taugte.

Soll er weitersuchen.
>hurr das muss alles hochpräzise sein ihr Eimer
>durr dies geht nicht
>hurr das geht nicht
>durr das will ich nicht

Lass dir einen Quarz machen für deine Spezialultrafrickelkiste, das 
würde dann dazu passen "yay, ich bin der einzige auf diesem Planeten der 
einen 155,000000kHz-Quarz hat, im Ofen, auf 0,01ns genau abgestimmt"
Und wozu? Zum spielen.

Viel Erfolg noch.

von Stephan S. (uxdx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Forum ist nichts für Dich.

von R. S. (ic_tester)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,


habe leider keine passenden Quarze da. Hätte aber eine Tip für Dich.

Besaorge Die z.B. alte Nava Quarze 200kHz die große Bauform, die lassen 
sich zwar so gut wie nicht ziehen. Da Sie eine sehr hohe Güte haben, 
lassen sich aber super öffnen und mit Edding oder Lack bearbeiten. Das 
nennt sich dann "crystal penning"

Gruß ic_tester

: Bearbeitet durch User
von R. S. (ic_tester)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

sehe gerade die alten Nava Quarze sind ja auch schon Goldstaub geworden.
Hab mal ein Bild mit hoch geladen von den Quarzen, sieht man gut das die 
zugelötet sind unten.

Gruß ic_tester

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> Du willst mit Gewalt etwas, was es fertig nicht gibt,...
Es besteht jedoch die Chance, dass irgendjemand so etwas rumliegen hat 
(weil er z.B. einen Schaltungsvorschlag vor zig Jahren nachbauen wollte 
und nun nicht mehr benötigt). ;-)


@ Jens
Die Fakten sehen so aus:

DU hast vollmundig behauptet, dass irgendein Pic in puncto Jitter DIE 
Lösung überhaupt wäre (weil er ja  angeblich überhaupt nicht "wackelt") 
also von seinen angeblichen Eigenschaften berichtet, die nicht im 
Geringsten im DB nachzuvollziehen sind. Du siehst, dass ich mir die Mühe 
mache und dem nachgehe.
Jedoch konnte ich leider keine bzw. nur eine schrottige Angaben dazu 
finden.
Also: Von deiner Seite (Quatsch mit Soße)^3.
2 us sind etwas anderes als einstelliger ns-Bereich. Drei Potenzen 
niedriger.

Verdreh' hier nicht die Realität. Augenwischerei... um nicht "blahblah" 
zu sagen (Name = Programm?).
Sorry, so etwas hilft überhaupt nicht weiter und darauf kann ich gerne 
verzichten. Vielleicht öffnet es dir ja mal die Augen ...
_________

Das restliche Design lass ruhig meine Sorge sein.
Immerhin -dank >fachkundiger< Unterstützung- arbeiten nun 3 (was die 
damalige Schaltungsveröffentichung angeht) "völlig ungeeignete" Quarze 
absolut zufriedenstellend als mehrstufiges Q-Filter. Ich hatte es selbst 
nicht gehofft.
Immerhin arbeitet ein Billig-DBM (außerhalb der Spec) hinunter bis in 
den Audiobereich, was mich auch positiv überraschte und meine Idee (ihn 
einzusetzen) bestätigte.

Ich bin sicher, auch dieses Thema gelöst zu bekommen, ohne deine 
geliebten Pics, die für völlig andere unkritische Aufgaben OK sein 
mögen. Jedenfalls bleibt mir ohne sie eine Bauchlandung erspart. :-)

Michael

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
R. S. schrieb:
> Besaorge Die z.B. alte Nava Quarze 200kHz...

Und wohin soll ich sie schleifen oder lacken? 200 kHz liegen sehr weit 
ab vom nächstmöglichen Zielgebiet... :-(
Abgesehen davon endet die Prozedur ziemlich oft tödlich, mindestens 
jedoch in unterirdischer Güte.

Michael

: Bearbeitet durch User
von Stephan S. (uxdx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Immerhin arbeitet ein Billig-DBM (außerhalb der Spec)

Das hätte ich jetzt ob Deiner Geilheit auf Datenblätter nicht erwartet,
oder doch ???

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal interessieren, mit welcher Schaltung aus der Schwingung 
eines 155kHz Quarzes eine im ns-Bereich symmetrische Recheckspannung 
gemacht werden soll.

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Rechteckspannung

Achso
Warum überhaupt ein Quarz dafür?

Das geht mit einem CPLD erst recht, den kann man ja von einem TCXO 
herunterteilen lassen, da kann man ja auch einen mit zB. 10Mhz 
verwenden.

Michael M. schrieb:
> Wieviel kostet so ein Teil

3-10 Euro

Michael M. schrieb:
> wieviel % der Innereien bleiben
> ungenutzt?

wen juckts

Michael M. schrieb:
> Was brauche ich noch alles dazu, um es einzusetzen?

USB Blaster
Laut MAX7000A Datenblatt:

4.5-ns pin-to-pin logic delays with counter frequencies of up to
227.3 MHz

Generell, wofür brauchst du überhaupt ein 155kHz Signal?
Evtl. kann man das ja umgehen.

Michael M. schrieb:
> max. 2 us
> angegeben ist).

Ich weiß nicht was du damit sagen willst, ich bin mir aber sicher dass 
so ziemlich kein MCU einen Timingfehler von 2us "einbaut" damit wäre ja 
jegliche Datenübertragung absolut unmöglich, man denke an schnelle ADCs 
oder Speicher.

Hilf uns bitte, was genau willst du erreichen puncto Signal?
Ein Rechteck mit 155kHz und wenig Jitter?

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> Das hätte ich jetzt ob Deiner Geilheit auf Datenblätter nicht erwartet,
> oder doch ???
Ich bewege mich auch mal außerhalb der DB, wenn es zielführend UND 
relativ unkritisch ist, weil die Randbedingungen es zulassen. Umgekehrt 
muss ich mich an DB-Werte halten können, wo das Design enge Grenzen 
setzt. Oder ist das zu kompliziert?
Was das mit Geilheit zu tun hat, erschließt sich wohl nur dir...
_______

Dieter W. schrieb:
> Mich würde mal interessieren, mit welcher Schaltung aus der Schwingung
> eines 155kHz Quarzes eine im ns-Bereich symmetrische Recheckspannung
> gemacht werden soll.
Das hatten wir schon einmal weiter oben: Hineininterpretieren in eine 
belanglose Aussage... ;-)
Das Ziel heißt nicht, aus 155 kHz eine auf die ns exakte 
Rechteckschwingung zu machen. Jedoch Jitter im Bereich von us lässt das 
Konzept nicht zu.

Es werden zwei Signale in der Phase verglichen. Nach Möglichkeit soll 
die Auflösung der Messung mindestens in der Größenordnung ns sein.

Vielleicht hatte ich schon angemerkt: Abweichungen im Thema führen hier 
zu weit.
Hier fragte ich NUR nach einem passenden Quarz, den ich gerne -wenn 
möglich- erhalten würde, wenn er irgendwo unbenötigt herumliegen sollte. 
Alles andere kommt in einem separaten Thema.

Michael

: Bearbeitet durch User
von Stephan S. (uxdx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Das hatten wir schon einmal weiter oben: Hineininterpretieren in eine
> belanglose Aussage... ;-)

Feigling, Du drückst Dich. Wir wollen hier Schaltbilder und Photos 
sehen, alles andere nährt nur die Vermutung, dass Du hier herumtrollst.

Und den µC möchte ich sehen, der an einem Ausgang bei einem Programm wie 
oben von Jens M. einen Jitter verursacht, der nicht vom Quarz oder von 
Temperaturschwankungen kommt. Die Laufzeiten in einem µC sind genauso 
stabil wie bei herkömmlicher Gatterlogik.

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ich weiß nicht was du damit sagen willst, ich bin mir aber sicher dass
> so ziemlich kein MCU einen Timingfehler von 2us "einbaut"

Er verstehts halt nicht, und sieht nicht ein, dass ein µC, der alle 37ns 
einen neuen Befehl ausführt, wohl kaum 2µs Jitter an den Ausgängen 
erzeugt.
Ausser natürlich, wenn man ihn völlig idiotisch programmiert.

Vermutlich versteht er ebenso wenig, was er eigentlich vorhat.
Vielleicht läufts wieder einmal auf Transversalwellen hinaus, die der 
DCF77 abstrahlt.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens sagte, ich möge in 's DB eines Pic sehen. Es war -denke ich- 
irgendein zufällig ausgewählter 8-Bitter ....
Habe ich gemacht und fand als EINZIGE Angabe, dass der dort eingebaute 
Komparator-Ausgang nach max. 2 us als "true" anzusehen ist.

Weitere Angaben zu evtl. vorhandenen anderen Ausgängen fehlen völlig; 
also sagt das DB nichts Verwertbares aus. Und falls dieser Komparator in 
der Anwendung mit im Spiel ist, sind für mich 2 us nicht tolerierbar. 
Punkt.

Auf irgendwelche Sprüche (neben einer fehlenden Herstellerangabe) kann 
ich mich nicht verlassen und stützen.
Mach das mal im Profi-Bereich. Wenn aufgrund fehlender Specs was daneben 
geht, haut man dir das ganze achtkantig um die Ohren, so dass du nicht 
mehr weißt, ob du Männlein oder Weiblein bist. Und du wirst damit nicht 
durchkommen, dass du sagst: "XYZ hat mir das erzählt...".

Banane.... Wovon träumst du eigentlich nachts?

Schau in ein Standard Gatter-, FF- oder Zähler-DB hinein. Da hast du 
mindesten ein bis zwei Dutzend Zeitangaben, was wann wo unter welchen 
Voraussetzungen passiert. DANACH kann sich ein Entwickler richten.
Bei Pic: Absolute Fehlanzeige.
_________

> Wir wollen hier Schaltbilder und Photos
> sehen, alles andere nährt nur die Vermutung, dass Du hier herumtrollst.

Du versuchst mich zu provozieren, was dir aber leider nicht gelingt.
 :-D
Einen Teufel werde ich hier in diesem Thema tun.
EoD.

Ich wiederhole: Ich suche einfach nur einen Quarz, Beschreibung siehe 
Eingangsbeitrag.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> A. K. schrieb:....

Und ich dachte, du seist raus? Hättest dir die Mühe sparen können... :-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.