Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hubmagnet ein/aus steuern


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Reiner M. (menix)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community
Leider kenne ich im realen Leben niemanden der etwas von Elektronik 
versteht.
Genauso wie ich, darum habe ich mich hier angemeldet und hoffe auf eure 
Hilfe.
Und zwar möchte ich so etwas bauen
Youtube-Video "Simple light gun full auto recoil circuit idea test"

Da wie gesagt meine elektronischen Kenntnisse sehr sehr mager sind suche
ich eine einfache fertige Lösung wie ich sowas realisieren kann ohne 
Funken.

Vielleicht erbarmt sich einer und schickt mir einen Link wo ich sowas 
kaufen kann , denke mal das es irgend ein Board gibt das das kann.

Gruß Reiner

: Verschoben durch Moderator
von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich dabei um einen wagnerschen Hammer. Eine altmodische 
Klingel aus dem Baumarkt wäre bereits ein fertiges Bauteil.
Eine Spule mit beweglichem Eisenkern bekommt man evtl. auf 
Elektronik-Trödelmärkten. Eine Feder und ein Kontakt müssen dann aber 
noch selbst hinzugebastelt werden.

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Danke für die Antwort aber ich meine nicht den Hubmagneten den kann ich 
überall kaufen.
Wie ich den ansteuere würde ich gerne wissen.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Youtube-Video "Simple light gun full auto recoil circuit idea test"
Toll, da sind 9 Worte hintereinander, die nichts miteinander zu tun 
haben. So ähnlich wie in 
Bodenseedampfschiffahrtskapitänskajütenkartentischauflagenstickerei

> Und zwar möchte ich so etwas bauen
> ... ohne Funken.
Das, was du da siehst, muss Funken machen, das ist neben der Bewegung 
der einzige Zweck dieser "Schaltung" (die Stichworte sind neben dem 
Wagnerschen Hammer auch "marconi funkensender"). Wenn du "nur" das 
Klackern des Zugmagenten brauchst, dann brauchst du einen Zeitgeber (am 
besten mit einstellbarer Pulsdauer und Pulsweite) und eine Treiberstufe, 
um mit dem Impulsgebersignal den Magneten ansteuern zu können.

> denke mal das es irgend ein Board gibt das das kann.
Wie kommst du auf diesen Gedanken?
Die Frage lautet: wofür könnte man sowas (sonst noch) brauchen?
Und letztlich: wie viele brauchen das wie oft?
Wenn die Antwort auf die zweite Frage "Tausende, täglich" lautet, dann 
gibt es irgendein Board, das es kann. Sonst muss man wie üblich selber 
was machen. Ich würde dafür einen 555er Timer als Impulsgeber und einen 
Mosfet als Leistungstreiber nehmen. Für den 555er gibts fertige Module 
wie das hier:
https://eckstein-shop.de/NE555-Einstellbare-Frequenz-Pulse-Generator-Modul-Rechteckwelle-Schrittmotortreiber-bis-200kHz
Und ich glaube, schon mal gesehen zu haben, dass man sogar Mosfets 
inzwischen "vorgelötet" auf Leiterplatten bekommt...

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry aber das mit den Worten hat das Board umgeändert, habe eigentlich 
nur den Link zu dem YOutube video  eingestellt.
Das Teil soll in eine Lightgun für Computerspiel eingebaut werden um den 
Rückstoß eines MG zu simulieren. Und wenn das so funkt dann denke ich 
mal das die Kontakte das nicht lange aushalten wegen Hitze, Brandgefahr 
etc.

Würde sowas auch gehen?

Ebay-Artikel Nr. 383701963710

in Kombination

https://www.conrad.de/de/p/intertec-its-lz-3263-d-24vdc-hubmagnet-drueckend-30-n-59-n-24-v-dc-12-96-w-1602451.html

: Bearbeitet durch User
von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Wie ich den ansteuere würde ich gerne wissen.

Hier der Schaltplan. Den Klangkörper und den Klöppel kannst du 
weglassen.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Würde sowas auch gehen?
Diese Timerplatine ist für was anderes gemacht. Wie gesagt: die 
verlinkte Timerplatine wird das machen, was du willst: einen Mosfet wie 
z.B. den 
Ebay-Artikel Nr. 164109795454 
so ansteuern,dass du dann den Zugmagneten ansschließen kannst.

Und beim Zugmagnet: hast du tatsächlich hinreichend leistungsfähige 24V 
in dem Lichtzeiger? Solche Zugmagente ziehen nämlich ganz hübsch Strom 
beim Einschalten.

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Das Teil soll in eine Lightgun für Computerspiel eingebaut werden um den
> Rückstoß eines MG zu simulieren.

Reiner M. schrieb:
> in Kombination...

Ja, auf die Stange kannst du noch einen Eisenklotz montieren, damit der 
Rückstoß kräftiger und realistischer wird.
Ein Relais als Summer geschaltet, wäre dann der Grundschaltplan. 
Parallel zum Relais kann noch ein 10 bis 100uF Elko geschaltet werden, 
um die Kadenz zu perfektionieren und um die Funken zu minimieren.
Parallel zur Relaisspule käme dann der Hubmagnet mit seiner zusätzlich 
montierten Masse.

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen von der Müllkippe schrieb:
> Parallel zur Relaisspule käme dann der Hubmagnet mit seiner zusätzlich
> montierten Masse.

Lothar M. schrieb:
> Solche Zugmagente ziehen nämlich ganz hübsch Strom beim Einschalten.

Stimmt. Also besser den Zugmagnet über den zweiten Relaiskontakt 
steuern. Dann belastet er den Elko nicht und kann seine eigene 
Induktionsdiode bekommen (mindestens 1N5404).

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen von der Müllkippe schrieb:
> Jürgen von der Müllkippe schrieb:
>> Parallel zur Relaisspule käme dann der Hubmagnet mit seiner zusätzlich
>> montierten Masse.
>
> Lothar M. schrieb:
>> Solche Zugmagente ziehen nämlich ganz hübsch Strom beim Einschalten.
>
> Stimmt. Also besser den Zugmagnet über den zweiten Relaiskontakt
> steuern. Dann belastet er den Elko nicht und kann seine eigene
> Induktionsdiode bekommen (mindestens 1N5404).

Könntest du mir da nen Schaltplan zeichnen, evtll mit Bezeichnungen der 
Teile
das ich das irgenwo bestellen kann? Brauch ich da keinen Mosfet?
Weil das Teil bei Ebay aus China kommt und das dauert immer Wochen

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen von der Müllkippe schrieb:
> Ja, auf die Stange kannst du noch einen Eisenklotz montieren, damit der
> Rückstoß kräftiger und realistischer wird.
> Ein Relais als Summer geschaltet, wäre dann der Grundschaltplan.
> Parallel zum Relais kann noch ein 10 bis 100uF Elko geschaltet werden,
> um die Kadenz zu perfektionieren und um die Funken zu minimieren.
Wie müsste da der Kondensator verschaltet sein? Parallel zum Kontakt 
oder zur Spule?

> Parallel zur Relaisspule käme dann der Hubmagnet mit seiner zusätzlich
> montierten Masse.
Weil so ein Relais als Wagnerscher Hammer aber nur recht hochfrequent 
fröhlich vor sich hinsummt, wird auch der Hubmagnet parallel zum Relais 
fröhlich vor sich hinsummen und nach aussen eigentlich gar nichts tun. 
Deshalb mein Vorschlag mit der aktiven Ansteuerung mit einstellbarer 
Frequenz und Tastverhältnis.

Reiner M. schrieb:
> Weil das Teil bei Ebay aus China kommt und das dauert immer Wochen
Die gibts natürlich auch fertig importiert bei deutschen Anbietern. Ich 
wollte damit nur den Einfach-nur-fertige-Module-zusammenlöten-Weg 
aufzeigen.

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem Shop mit dem Board habe ich das gefunden

https://eckstein-shop.de/Seeed-Studio-Grove-MOSFET-CJQ4435-5V-switching-frequency-up-to-5MHz

Ist das auch sowas? Und würde das zusammen mit dem Board funktionieren?

In der Beschreibung von dem Board steht aber nur 15V.
Hält das dann die 24V auch aus?

Oder kann ich den 24V Magneten auch nur mit 12V laufen lassen?

Sorry für meine Fragen kenne mich leider nicht so gut aus

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Elko sollte von seiner Kapazität mindestens so groß sein, dass die 
Kontakte 11 und 14 kurzzeitig geschlossen werden, damit der Zugmagnet 
wenigstens kurz zuckt.

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funktioniert das so ähnlich wie ein Blinkerrelais?
Das wäre allerdings ziemlich langsam.
Das Teil sollte schon so ca. 600 - 800 mal in der Minute schalten, so 
wie in echt halt ungefähr.
Könnte sowas ein normaler Elektriker auch zusammenbauen?
Ein Elko ist ein Kondensator oder?
Welche Relais könnte man dafür hernehmen?
Ist das K A eine Diode?
Alles so hochkompliziert.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Könnte sowas ein normaler Elektriker auch zusammenbauen?
Nein, für den ist es fast genauso kompliziert wie für dich.

Das muss schon ein Elektroniker sein. Eben einer, der mit solchen 
elektronischen Bauteilen zu tun hat, ihre Funktionsweise kennt und 
beurteilen kann und mit einem Lötkolben umzugehen weiß.

Und deshalb bringt es leider auch nicht allzu viel, dir da einen 
Schaltplan zu zeichnen. Denn du könntest das zwar nachbauen, aber beim 
unscheinbarsten Problem wäre sofort wieder das Ende der Fahnenstange 
erreicht. Und dann hast du nicht die nötigen Messgeräte und/oder kannst 
sie mangels Erfahrung nicht bedienen. Und schon die Bauteilauswahl vor 
dem Zeichnen des Schaltplans gestaltet sich ausnehmend holprig. Wie wird 
denn diese "Elektronik" überhaupt getriggert? wieviel Platz ist für die 
Elektronik?

Reiner M. schrieb:
> Oder kann ich den 24V Magneten auch nur mit 12V laufen lassen?
Dreh es um, dann wird ein Knopf daraus: welche Versorgungsspannung steht 
in welcher Belastbarkeit zur Verfügung? Woraus soll die Schaltung 
verosrgt werden?

Reiner M. schrieb:
> In der Beschreibung von dem Board steht aber nur 15V.
> Hält das dann die 24V auch aus?
Nein.
Nimm eher sowas: 
Ebay-Artikel Nr. 202953795365

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure Hilfe und Geduld.

Habe jetzt die Mosfett bestellt und das Board

Kann ich mich nochmal melden wenn die Teile angekommen sind?
Wie man das dann verdrahtet?
Mus sman da noch irgendwas programmieren dann zwecks Geschindigkeit oder 
so?

Die Stromversorgung soll aus Lipo Akkus kommen da bin frei in der 
Entscheidung ob 12v oder 24V

Gruß Reiner

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Habe jetzt die Mosfett bestellt und das Board
Und so wie ich das sehe, solltest du noch eine Diode vom Typ 1N4007 
beschaffen.

> Mus sman da noch irgendwas programmieren dann zwecks Geschindigkeit
Lies dir die Bedienungsanleitung der Module bzw. die Datenblätter der 
verwendeten Bauteile durch.

> frei in der Entscheidung ob 12v oder 24V
Nimm 12V und beschaffe einen ein entsprechenden Zugmagneten.

> Kann ich mich nochmal melden wenn die Teile angekommen sind?
Wird wohl nötig sein...

: Bearbeitet durch Moderator
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:

> Habe jetzt die Mosfett bestellt

Wer gut schmiert, der gut fährt. :-)

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Wer gut schmiert, der gut fährt. :-)

Ein Mosfet mit zwei t läuft dadurch aber nicht besser.

Man kann aber den Zugmagneten in Resonanzfrequenz betreiben 
(Gewichtsmasse und Feder)  Dann hat man bei der geringsten Stromaufnahme 
den größten Rückstoßeffekt.
Das Gewicht oder die Federkraft sollte dann auf die gewünschte 
Resonanzfrequenz von 600 bis 800 Hz berechnet werden.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen von der Müllkippe schrieb:

> Das Gewicht oder die Federkraft sollte dann auf die gewünschte
> Resonanzfrequenz von 600 bis 800 Hz berechnet werden.

ACK. M.E. sollte ein fertiges, (frequenz-)einstellbares PWM-Modul
am ehesten als Fertigmodul geeignet sein. Als Schutz gegen Über-
spannung beim Abschalten wäre möglicherweise eine Z-Diode besser
geeignet als eine einfache Freilaufdiode.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen von der Müllkippe schrieb:
> Resonanzfrequenz von 600 bis 800 Hz
Du hast dich da um den Faktor 60 verhagelt.

Das Ding soll nicht summen, es soll knattern wie ein "echtes" MG.
Merke: der TO ist elektrotechnischer Laie. Er gibt Frequenzen auf seine 
eigene Art an. ;-)

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Das Teil sollte schon so ca. 600 - 800 mal in der Minute schalten

Lothar M. schrieb:
> Du hast dich da um den Faktor 60 verhagelt.

Stimmt, du hast Recht. Eine Kadenz von 600 Schuss pro Minute (geteilt 
durch 60) entspricht 10 Schuss pro Sekunde, also 10Hz.

Das MG42 schafft sogar bis zu 1200 - 1500 Schuss pro Minute.
Naja, und ich dachte immer, dass die UZI durch ihren einflacheren 
Masseverschlussmechanismus eine höhere Kadenz hat. Hat sie aber nicht 
(nur bis zu 600 Schuss pro Minute). Wird wohl an der Massenträgheit des 
Verschlusses liegen.

von Reiner M. (menix)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo Leute
Ich denke ich hab jetzt die Teile alle da
Ich lad mal ein Bild hoch wenn das geht.
Vielleicht kann mir einer die Leitungen einzeichen wie ich das verbinden 
muss.

Hoffe die Bilder sind erkennbar

Danke im Vorraus schonmal

von rio71 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das MG42 hat sogar bis zu 3000 schuss pro minute..
allerdings hat es eine soganannte NATO-Bremse verbraut, welche die 
kadenz entsprechend herab setzt..

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
rio71 schrieb:

> das MG42 hat sogar bis zu 3000 schuss pro minute..
> allerdings hat es eine soganannte NATO-Bremse verbraut, welche die
> kadenz entsprechend herab setzt..

Eine derart hohe Schussfrequenz macht auch wenig Sinn, da man dann
doppelt soviel Munition verbraucht und regelmäßig der Lauf gewechselt
werfden muss.

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schieb

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuch mal mir selber zu helfen.
Mosfet hat dc+  und ground, ich denke da muss ich den 12V Akku 
anschliessen.
Und bei Hot oder Bed  das Plus vom Magneten  (Denke mal das sind 2x 
plus)
Wo schliesse ich das Minus vom Magneten an?

Dann hat er noch 2 Kabel da steht control drauf.  Ich denke das muss ans
NE 555 Board drauf.

Das NE 555 Board hat 3 Anschlüsse   DC,  Ground,  Out.

Ich denke das Control Kabel vom Mosfet muss einmal auf Out und einmal 
auf Ground an dem NE 555
Kann ich jetzt da vom 12V Akku der ins Mosfet geht einfach ne Abzweigen 
mit 12V und Ground auf das NE 555 schliessen?
Und wo soll diese Diode  dazwischen geschaltet werden?

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Mosfet hat dc+  und ground, ich denke da muss ich den 12V Akku
> anschliessen.

wieso?
wenn der MOSFET also einschaltet willst du den Akku kurzschliessen?
Was bezweckst du damit? MOSFET oder Akku töten?

Prosa ist denkbar ungeeignet zur Schaltungsbeschreibung, darum macht man 
Schaltpläne!

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

>> Mosfet hat dc+  und ground, ich denke da muss ich den 12V Akku
>> anschliessen.
>
> wieso?
> wenn der MOSFET also einschaltet willst du den Akku kurzschliessen?
> Was bezweckst du damit? MOSFET oder Akku töten?

Vielleicht sollten manche Menschen, so wie der TE einfach mal akzep-
tieren, das es keinen Sinn macht, beliebig komplizierte Arbeiten
selbst zu machen, für die man normalerweise eine jahrelange Ausbil-
dung braucht. Er sollte sich Hilfe vor Ort suchen.

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum frage ich wohl?
Will eben nix zerschiessen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:

> Warum frage ich wohl?
> Will eben nix zerschiessen.

Fragst Du in entsprechenden Foren auch nach, wie Du Dir am besten
den Blinddarm rausschneidest oder lässt Du das besser wen machen,
der das mal gelernt hat?

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Vielleicht sollten manche Menschen, so wie der TE einfach mal akzep-
> tieren, das es keinen Sinn macht, beliebig komplizierte Arbeiten
> selbst zu machen, für die man normalerweise eine jahrelange Ausbil-
> dung braucht. Er sollte sich Hilfe vor Ort suchen.


Ich glaube für jemanden der sich damit auskennt dürfte das kein Problem 
sein
mir zu sagen wie ich die insgesamt 10 Kabel anschliesse.

Hab immer gedacht ein Forum ist dazu da anderen zu helfen. So kenne ich 
das zumind in anderen Foren. Und wenn du meine Eröffnungspost liest hab 
ich geschrieben das ich eben niemanden kenne der sowas kann.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:

> Ich glaube für jemanden der sich damit auskennt dürfte das kein Problem
> sein mir zu sagen wie ich die insgesamt 10 Kabel anschliesse.

Gut, dann lass Dir bei Deinem nächsten Arztbesuch erklären, wie
man den Blinddarm rausnimmt und Schreibe uns hier, wie dessen
Antwort lautet.

> Hab immer gedacht ein Forum ist dazu da anderen zu helfen.

Ein Forum ist dazu da, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Die dazu
nötigen Grundkenntnisse kann es nicht vermitteln.

> Und wenn du meine Eröffnungspost liest hab
> ich geschrieben das ich eben niemanden kenne der sowas kann.

Dann hast Du eben Pech gehabt.

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte entschuldige das ich geboren wurde.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:

> Bitte entschuldige das ich geboren wurde.

Dumm geboren und nichts dazu gelernt. :-(

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum povozierst du?
Aber ok ich werde euch nicht weiter belästigen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:

> Warum povozierst du?

Das habe ich von Dir abgekuckt.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Getriebemotor, Klöppel ähnlich einer Fahrradklingel, oder auf einer 
Feder montiert.... Einfach genug?!

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Hab immer gedacht ein Forum ist dazu da anderen zu helfen.
Ist es auch. Hier sind aber auch viele Trolle unterwegs. Deren Beiträge 
muss man einfach ignorieren, dann bekommt man meistens gute 
Informationen.
Harald würde ich nicht dazuzählen. Da ist wohl eher das Problem, dass du 
halt gar keine Ahnung hast und es damit schwer ist, über ein Forum zu 
helfen.
Stell dir vor, du solltest in deinem Fachbereich jemandem, der keine 
Grundkenntnisse hat, ein nicht triviales Problem nur in Textform 
erklären. Das ist nicht einfach. Da muss der auch erstmal ein paar 
Grundlagen lernen.

Und allgemein heißt es, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das Bild 
sind in der Elektronik Schaltpläne.
Ehrlich gesagt, habe (auch) ich nicht so große Lust, mir aus sowas:
Reiner M. schrieb:
> Mosfet hat dc+  und ground, ich denke da muss ich den 12V Akku
> anschliessen.
> Und bei Hot oder Bed  das Plus vom Magneten  (Denke mal das sind 2x
> plus)
im Kopf einen Schaltplan erstellen zu müssen.

Zum Thema noch die Frage, wie wird das ganze ausgelöst? Nur durch 
Drücken des Abzugs?

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte ich erstmal was zu meiner Person sagen zum
Zitat " Dumm geboren und nichts dazugelernt"
Ich bin 57 Jahre alt und gelernter Heizungs- Sanitär-Lüftungsmeister
Habe seit 1991 einen eigenen Betrieb mit 12 Beschäftigten und habe 
seitdem schon 24 Lehrlinge ausgebildet.
Auserdem war ich 10 Jahre lang Innungsmeister.
Aber vergessen wir das alles.
Ich habe mir das Board und Mosfet bestellt sowie es mir Lothar M. 
empfohlen hat.
Die Bilder habe ich oben gepostet.
Das NE 555 Board hat 3 Anschlüße Vcc, Ground, Out
Der Mosfet hat DC in  + u. -
Dann noch 2 Ausgänge  Hot und Bed, da das eigentlich für die 
Stomsteuerung eines 3 Druckers gedacht ist, 1x Hot ist Ausgang für das 
Hotend und 1x Bed der Ausgang für das Heizbett. Auserdem ist noch ein 
Steckkabel dabei mit der Aufschrift Control.
Dann habe ioch noch einen 12 V Magneten  und einen 12V Akku 
(mittlerweile, auf dem Bild war noch ein 7,2V Akku)
Auserdem noch diese Diode Typ 1N4007
Für den Mosfet müsst eich nach einem Diagramm schauen es ist aber das 
was Lothar verlinkt hat.
Das ganze soll so gesteuert werden, das der Abzug einen 12V Schalter 
betätigt, der das ganze in Gang setzt.
Also Verbindung Board NE 555  zu Mosfet, dann von Mosfet zu Magnet.
alles dann über den 12V Schalter betätigt.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:

> Vielleicht sollte ich erstmal was zu meiner Person sagen zum
> Zitat " Dumm geboren und nichts dazugelernt"

Nun, auf Deine Frage: "denke mal das es irgend ein Board gibt
das das kann." habe ich Dir eine passende Antwort geschickt.
Die hat Dich aber anscheinend nicht interessiert.

: Bearbeitet durch User
von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldige bitte Harald
Aber ich dachte das dieses NE 555 Board das eben kann.

von Verwirrt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es doch fertige Sexspielzeuge. Warum so kompliziert?

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Reiner M. (menix)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Verwirrt schrieb:
> Da gibt es doch fertige Sexspielzeuge. Warum so kompliziert?

Heheh  glaubst du so ein Vibrator bringt diese Ding zum rütteln mit 25kg

von Reiner M. (menix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab vielleicht noch vergessen zu sagen das es eigentlich kein Hubmagnet 
ist sonder das der Magnet drückt.
Ziel soll es sein das der Magnet sozusagen an die Abschlußplatte des 
Mg`s
schlägt (mit einem entsprechenden Gewicht daran natürlich)
Sodas eben dieser Rückstoßeffekt zustande kommt.

von Reiner M. (menix)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht das vielleicht so?
Aber wo muss die Diode hin?

von Reiner M. (menix)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte euch nur mitteilen das ich es geschafft habe , nach 2 Stunden und 
einigen Youtube Videos funktioniert alles so wie ich es wollte, die 
Schußfrequenz ist einstellbar usw.
Nur die Diode habe ich weggelassen.
Hab mir also ein "Jahrelange und entbehrungsreiche Ausbildung" erspart.
Ich werde diese Forum nie mehr betreten. An die Betreiber gebe ich den 
Tip
beim registrieren gleich noch ein Dipl. Ing  Zeugnis zu verlangen, damit 
ja keine Noobs oder Anfänger in diesen heiligen Bereich vordringen das 
nur für
Besten der Besten gedacht ist.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> nach 2 Stunden und
> einigen Youtube Videos funktioniert alles so wie ich es wollte...
> Nur die Diode habe ich weggelassen.
> Hab mir also ein "Jahrelange und entbehrungsreiche Ausbildung" erspart.
> Ich werde diese Forum nie mehr betreten.

auch gut, alles ist lösbar mit youtube!

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:

> Nur die Diode habe ich weggelassen.
> Hab mir also ein "Jahrelange und entbehrungsreiche Ausbildung" erspart.

Diese "Ersparung" sorgt jetzt dafür, das Deine Schaltung regelmäßig
kaputt geht.

von Reiner M. (menix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab noch vergessen zu schreiben das sich mein Beitrag nur auf eine 
Person hier bezieht.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> auch gut, alles ist lösbar mit youtube!

Ja, eine Ausbildung per JuuTuhp wird wohl noch ein paar Jahre
funktionieren, bis die letzten gestorben sind, die noch eine
"normale" Ausbildung hatten.

von Reiner M. (menix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Daniel S. (stokmar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich hätte die Lümmelmaschiene trotzdem besser gefunden.
Make love not war

LG
=)

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Damit ihrs auch glaubt hier der link

Klasse, das Teil ballert ja ordentlich los.
Mit so einer brachialen Gewalt habe ich gar nicht gerechnet. Respekt 👍

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner M. schrieb:
> Nur die Diode habe ich weggelassen.

Die Diode kommt parallel zum Zugmagneten. Das kannst du auf meinem 
Schaltplan vom 07.09.2020 um 8:47 Uhr ablesen. 😃

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist echt schön gemacht, alle Achtung.

Es ist nur irgendwie überraschend, dass die Version ohne Elektronik (nur 
mit Schalter, bzw Blechstreifen) als Gewehr-Simulation nicht taugt, weil 
da Funken entstehen.

Zu meiner Zeit waren Funken noch gewehrtypisch.

: Bearbeitet durch User
von Rainer V. (a_zip)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Respekt! Ich hätte (auch) nicht gedacht, dass das Projekt tatsächlich 
realisiert wird! Und wenn man mal über die ewigen Nörgler hinweg sieht, 
dann kann der TO doch zufrieden sein, über die Hilfe, die er hier 
bekommen hat.
Viel Spass beim Ballern...
Gruß Rainer

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.