Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wie beschaltet man Mikrofonkapseln


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Claus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
wie beschaltet man Mikrofonkapseln um diese mittels Klinkenbuchse an den 
PC oder einen Audiorekorder wie z.B. den ZOOM H1 anzuschließen?

Ich meine solche Mikrofonkapseln:
https://www.pollin.de/p/elektret-kondensatormikrofon-kapsel-wm-52-bt-660109
https://www.pollin.de/p/elektret-kondensatormikrofon-kapsel-6x6-mm-390129

So ganz schlecht scheinen die ja nicht zu klingen
https://www.youtube.com/watch?v=zdi9cwpPN9Q
Jedenfalls besser als man sich bei vielen Youtube-Kanälen anhören muss.

von Achim M. (minifloat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus schrieb:
> mittels Klinkenbuchse an den PC

Die Soundkarten machen seit jeher Tonaderspeisung am Mic-Eingang. Leider 
meist Mono. Einfach dran hängen.

Spitze = Signal
Ring   = Signal
Schaft = Ground

Wenn der Zoom H1 Stereo-Mikrofone unterstützt, dann bei dem eben so...

Spitze = Signal Links
Ring   = Signal Rechts
Schaft = Ground

...was einige frühere Apfelrechner auch so hatten. Ich gehe davon aus, 
dass der H1 auch Tonaderspeisung macht.

mfg mf

von Claus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim M. schrieb:
> Die Soundkarten machen seit jeher Tonaderspeisung am Mic-Eingang. Leider
> meist Mono. Einfach dran hängen.

Verschiedene Mikrofonkapseln brauchen unterschiedliche 
Phantomspannungen. Wie soll dann ein Anschließen an die Soundkarte so 
einfach funktionieren? Im verlinkten YT-Video wird ja irgend eine 
Beschaltung benutzt. Eine kleine Platine direkt an der Kapsel und da 
sind 3 Adern angeschlossen.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
So ohne weiteres garnicht!
Diese Elektretkapseln brauchen eine kleine Betriebsspannung. Diese wird 
über einen ca. 1-10k Widerstand an den + Anschluss vom Mikro gelegt.
Das Elektretmikrofon selber ist extrem hochohmig, darum wird in diesem 
ein winziger Transistor (oder heute IC?) verbaut und dafür braucht man 
halt Energie.
So, und nun musst Du sehen, ob Dein Mikrofoneingang diese Spannung auf 
der Tonader bereit stellt. Du muss auch nachsehen, ob der H1 
symmetrische oder unsymmetrische Eingänge hat. Mein H4 hat symmetrische!

Ich frage mich allerdings, warum an einem sehr guten Audiorecorder so 
ein "popliges" Mikro angestöpselt werden soll. Die in ihm von Hause aus 
verbauten sind sicher um Welten besser!

Old-Papa

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannung ist im weiteren Bereich unkritisch.
In deinem Beispiel 1,5 - 10V.

Beschaltung siehst du hier:

https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/I210/EMY-9765P-46.pdf

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Beschaltung siehst du hier:

Sag mal, geht's noch? Du kannst doch nicht einfach die Frage des TO 
beantworten!

;-)

von Claus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht würde es mit einem solchen Vorverstärker funktionieren.
https://www.youtube.com/watch?v=6EPC_DH2m-E

Sieht aber aufwändiger als bei
https://www.youtube.com/watch?v=zdi9cwpPN9Q
aus.

Percy N. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Beschaltung siehst du hier:
>
> Sag mal, geht's noch? Du kannst doch nicht einfach die Frage des TO
> beantworten!
>
> ;-)

Ähm was? Was habe ich nur übersehen?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schematic diagram:

von ???? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Schematic diagram:

ganzer Satz

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
???? schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Schematic diagram:
>
> ganzer Satz

Direkt oberhalb ist ein Beitrag von michael mit einem Link zur 
Beschaltung.
Reicht dir das nicht?

von ???? (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> ???? schrieb:
>> michael_ schrieb:
>>> Schematic diagram:
>>
>> ganzer Satz
>
> Direkt oberhalb ist ein Beitrag von michael mit einem Link zur
> Beschaltung.
> Reicht dir das nicht?

Nein, es bleiben viele Fragen offen.
Welche Auswirkung hat eine unterschiedliche Eingangsspannung Vs? Es wird 
ein recht großer Bereich angegeben. Ist die Spannung proportional zur 
internen Verstärkung?
Welcher Kondensator wird da als Beschaltung genutzt?

Und ohne externen Mikrofonverstärker wird man wohl nicht glücklich.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
???? schrieb:

> Welche Auswirkung hat eine unterschiedliche Eingangsspannung Vs?
> Es wird ein recht großer Bereich angegeben.

Der im Mikro eingebaute Fet wirkt wie eine Konstantstromsenke.
D.h. der Betriebsgleichstrom ist ziemlich unabhängig von Vs.

> Ist die Spannung proportional zur internen Verstärkung?

Die Ausgangswechselspannung ist wohl eher vom verwendeten
Arbeitswiderstand abhängig.

> Welcher Kondensator wird da als Beschaltung genutzt?

Das dürfte keine grosse Rolle spielen. Irgendein KerKo
im nF-Bereich.

> Und ohne externen Mikrofonverstärker wird man wohl nicht glücklich.

Wenn man irgendeinen NF-Verstärker direkt anschliessen will,
wird man um einen Mikrofonvorverstärker nicht drumherum kommen.
Da gibts aber wirklich mehr als genug Bauvorschläge im INet.

von Burkhard K. (buks)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Das dürfte keine grosse Rolle spielen. Irgendein KerKo
> im nF-Bereich.

Das Mikro hat eine spezifierte Impedanz (WM-52B: 3kOhm) die zusammen mit 
dem C ein zu berechnendes Tiefpassfilter ergibt.

Harald W. schrieb:
> Die Ausgangswechselspannung ist wohl eher vom verwendeten
> Arbeitswiderstand abhängig.

Laut Spezifikation des WM-52B beträgt die Empfindlichkeit -44dB bei 94 
dB SPL. Das sollten einen Übertragungsfaktor von ca. 6.4 mV/Pa geben 
(siehe http://www.sengpielaudio.com/Rechner-sensitivity.htm) - also 
einen Maximal-Pegel um die 500 mV (sofern ich richtig gerechnet habe).

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Burkhard K. schrieb:
> die zusammen mit dem C ein zu berechnendes Tiefpassfilter ergibt.

ein C in Reihe gibt Tiefpassfilter?
Denk nochmal nach...
Das ist lediglich ein Koppel-C, der DC abtrennt.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
???? schrieb:
> Welcher Kondensator wird da als Beschaltung genutzt?

Das kommt doch wohl drauf an, welche Bandbreite man nutzen möchte. Wenn 
der Widerstand fest liegt, bleiben da nicht so viele Möglichkeiten. 
Einfach mal selber rechnen ...

von Burkhard K. (buks)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> ein C in Reihe gibt Tiefpassfilter?

Stimmt. Der TP ergibt sich aus serieller Mikro-Impedanz und paralleler 
Mikro-Kapazität. Danke für den Hinweis.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
???? schrieb:
>> Direkt oberhalb ist ein Beitrag von michael mit einem Link zur
>> Beschaltung.
>> Reicht dir das nicht?
>
> Nein, es bleiben viele Fragen offen.

Willst oder kannst du kein Datenblatt interpretieren?

???? schrieb:
> Welcher Kondensator wird da als Beschaltung genutzt?

Kennst du das nicht?
Es ist der Eingangnswiderstand der nachfolgenden Schaltung maßgebend.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Kennst du das nicht?
> Es ist der Eingangnswiderstand der nachfolgenden Schaltung maßgebend.

Hi,
die Exemplarsteuungen der Kapseln waren so groß, dass im Schaltplan von 
Grundig-Geräten mehrere Optionen angeboten wurden. Die genialste Lösung 
war der Transistor mit der Schaltbuchse am Diodenbuchsenanschluss. 
Widerstände nach Bedarf.

ciao
gustav

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Nachtrag:
vielleicht erkennt man auf dem Bild noch was.
Die Dimensionierung der Widerstände hing auch von den verwendeten 
Speisespannungen ab. Aber wie gesagt, pro Kapselcharge "Extrawurst".

Noch etwas:
Die Begriffe Phantomspannung, Fernspeisung, Polarisationsspannung, 
Tonaderspeisung werden hier im Thread zum Teil durcheinandergewürfelt.
Für die Elektretmikrofone wäre "Fernspeisung" vielleicht am 
treffendsten.

https://de.wikihow.com/Ein-Mikrofon-an-einen-Computer-anschlie%C3%9Fen

verschweigt, dass die für Elektretmikrofone notwendige "Fernspeisung" 
vom Laptop meintens schon mitgeliefert wird.
Aber da gibt es verschiedene Klinkenstecker bzw. Buchsen.
4- oder 3polig.
Danach googeln. Was passt zu welchem Aufnahme-Gerät.
Also, meine PC-Soundkarte machts nicht. Und viele Soundkarten haben 
wegen der mangelnden Bus-Einstreu-Verminderung schon garkeinen 
Mic-Vorverstärker mehr.(Es pfeift und rauscht.)
Also Mikrofon an externen Vorverstärker, dann an Line In. Pegel ist da 
schon so groß, dass die Störeinflüsse minimiert werden.
Und hatten wir schon 'mal.
Beitrag "Richtiger Anschluss einer Elektretkapsel"

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von ???? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> ???? schrieb:
>>> Direkt oberhalb ist ein Beitrag von michael mit einem Link zur
>>> Beschaltung.
>>> Reicht dir das nicht?
>>
>> Nein, es bleiben viele Fragen offen.
>
> Willst oder kannst du kein Datenblatt interpretieren?

Willst du nur trollen, oder hast du noch weniger Ahnung als ich?
Bei den dürftigen Angaben im Datenblatt, kann man ziemlich alles 
hineininterpretieren.

> ???? schrieb:
>> Welcher Kondensator wird da als Beschaltung genutzt?
>
> Kennst du das nicht?
> Es ist der Eingangnswiderstand der nachfolgenden Schaltung maßgebend.

Dann rechne mal vor. Ich bin gespannt, was ich von einem Klugscheißer 
noch lernen kann. Aber erkläre auch, welchen Innenwiderstand der Kapsel 
du annimmst und warum.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.