Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltkreisschutz für meine Relaisschaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Da ich jetzt einen Motortreiber und ein Relais für meine µC-gesteuerte 
230VAC Schaltung zusammen habe, stellt sich noch die Frage des 
Schaltkreisschutzes.

Eine Feinsicherung ist eingeplant und der Leiterabstand ist 5mm. Was mir 
noch fehlt ist ein Schutz der Kontakte beim Schaltvorgang. Anscheinend 
ist es üblich, dort etwas einzubauen.

Es gibt wiedermal viele Möglichkeiten, aber ein Varistor scheint mir die 
einfachste davon zu sein. Ist sowas brauchbar? Ich würde jetzt einen 
Varistor für 1kV nehmen, oder ist das schon zu viel?

Oder sollte ich doch besser ein RC-Glied parallel zur Last einbauen?

Danke schonmal für eure Hilfe!

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Varistor ist sicher falsch.

Aber mehr gibt die Glaskugel einfach nicht her.

Wie wärs mit einem Schaltplan?

von Stromberg B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Snubber (RC-Glied) wäre vorzuziehen.

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Varistor ist sicher falsch.

Hier steht aber was anderes:

http://www.omron.com.au/service_support/FAQ/FAQ02804/index.asp

Laut Doku sind beide Methoden völlig in Ordnung. ka was ich jetzt machen 
soll :D

von Stromberg B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> ka was ich jetzt machen soll

Wenn es langlebig sein soll dann, wenn es eben geht, keine aktiven 
Bauelemente (Varistor, Dioden, Z-Dioden) dafür verwenden, sondern 
passive Bauteile, wie RC-Glied.

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok Internet sagt, dass MOVs und TVSs altern, brennen und sonstige 
schlimme Dinge machen. Dann halt RC-Glied.

Was nimmt man da am besten? Antiparallel geschaltete Elkos?

Oder eher sowas?

https://www.digikey.ch/product-detail/en/kemet/R463W510050M1K/399-12807-ND/5731298

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder mal ein Geheimprojekt.

von Stromberg B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür gibt es eine Tabelle. Ich finde sie aber gerade nicht. Standard 
ist glaube ich 2k2 mit 0,22uF in Serie geschaltet.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stromberg B. schrieb:
> Dafür gibt es eine Tabelle. Ich finde sie aber gerade nicht.
> Standard
> ist glaube ich 2k2 mit 0,22uF in Serie geschaltet.

Komischer Standard.

Hier gibts das Nomogramm:

Beitrag "Re: Snubber für unbekannten Motor an Relais"

von Stromberg B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Hier gibts das Nomogramm:

Ja, cool. 👍

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Relay für 16A ausgelegt ist, muss ja das RC-Glied wohl auch für 
16A ausgelegt sein und laut Faustformel brauche ich da dann gut 10uF. 
Kommt mir alles ein bissl viel vor.

Wie realisiert man nun eine verlangte Kapazität von 10uF an 240VAC?

Es ist kein Geheimprojekt: Ich will mit einem Relais eine unbekannte 
Last an und ausschalten können. Bekannt ist nur: 240VAC bei max. 16A. Es 
soll ein Zwischenstecker werden und jetzt gehts nur um den Schutz, falls 
jemand eine induktive Last anschliesst.

Wenn das alles zu kompliziert wird, nehme ich halt doch einfach einen 
MOV oder lass es ganz weg. Im schlimsten Fall öffnet/schliesst der 
Kontakt dann halt nicht mehr.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Wenn das Relay
Das Teil heißt Relais

> für 16A ausgelegt ist, muss ja das RC-Glied wohl auch für
> 16A ausgelegt sein und laut Faustformel brauche ich da dann gut 10uF.

Unfug.

> Wie realisiert man nun eine verlangte Kapazität von 10uF an 240VAC?

Man kauft einen Kondensator:
https://www.pollin.de/p/motorkondensator-10-f-450v-200833
https://www.pollin.de/p/motorkondensator-10-f-450v-200859
oder auch nicht, weil sinnfrei.

> Es ist kein Geheimprojekt: Ich will mit einem Relais eine unbekannte
> Last an und ausschalten können.

Das macht keinen Sinn, es gibt keine universelle Auslegung.

Ich habe hier eine Steuerung für induktive Lasten bis über 10 Ampere, 
auch ein Wasserkocher macht an der keine Probleme.

Stecke ich eine LED-Leuchte mit Primärschaltreglernetzteil dran, habe 
ich eine Blinklampe - Schaltnetzteil und Snubber sind keine sinnvolle 
Kombination.

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK dann ist das wohl eher für Leute gedacht, die in Ihrem Gerät einen 
Motor einbauen und zusätzlich ein Relais. Ich lass den ganzen Schmodder 
einfach weg.

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder doch ein MOV? Aber wenns nichts bringt, kanns nur abbrennen.

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm weiss jemand, warum der MOV hier

http://www.omron.com.au/service_support/FAQ/FAQ02804/index.asp

parallel zur Last geschaltet ist? Ich würde den gerne parallel zu den 
Kontakten schalten, wie es im Dokument weiter oben beim RC-Glied gemacht 
wurde. Spricht da was dagegen?

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK im Text selber unterscheiden die das nach "supply voltage". Wieso 
machen die da einen Unterschied? Steht da wiedermal nicht....

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Hmmm weiss jemand, warum der MOV hier
> http://www.omron.com.au/service_support/FAQ/FAQ02804/index.asp
> parallel zur Last geschaltet ist?

Das ist egal, weil die Versorgung HF-mäßig einen Kurzschluss darstellt 
(zumindest sollte).

In den Artikel über Snubber und die dort angegebenen Links lohnt es 
auch mal reinzuschnuppern.

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Hier steht aber was anderes:
>
> http://www.omron.com.au/service_support/FAQ/FAQ02804/index.asp

Etwas seltsam in dem Link finde ich die Zeile "Diode type" 
(Freilaufdiode an der induktiven Last) mit dem Hinweis zur 
Bauelementewahl:
"Use a diode having a reverse breakdown
voltage of more than 10 times the circuit
voltage, ..."

Ich sehe keinen Grund, warum die Diode auf die zehnfache 
Versorgungsspannung ausgelegt werden muss.
Hat jemand eine Erklärung dafür?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.