Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Blasenfreie Abgüsse mit Silikonkautschuk


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde dem SLA-Drucker entsprungen kleinere Objekte in eine Gießform 
überführen. Da das Ganze schon recht detailreich ist würden Blasen eher 
stören.

Zumindest aus der Theorie kenne ich es im Epoxy-Bereich so, dass man mit 
Überdruck und Unterdruck arbeiten kann. Ich nehmen an mit 
Gieß-Silikonkautschuk verhält sich das nicht wesentlich anders?

Einfache Vakuumtechnik (ölgeschmierte Pumpe & Topf) ist ja nicht allzu 
teuer, allerdings bringt man beim Gießvorgang dem Hörensagen nach dann 
doch wieder Blasen mit rein?

Könnte man Überdruck (Gießform mit Gussmasse unter Druck) als alleinige 
Lösung für das Blasenproblem einsetzen? Manche nutzen ja sogar beides in 
Kombination.

Problem hierbei ist der Druckbehälter. Allgemein schwer zu bekommen und 
eine anständige Größe kostet auch ein paar Scheinchen. Irgendein 
Geheimtipp?
Vor dem Selbstbau hätte ich ehrlich gesagt zu viel Respekt, wer schonmal 
einen geborstenen Kompressorkessel und die Umgebung davon gesehen hat 
ist davon glaube ich geheilt :)

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vakuum funktioniert, wenn dein Silikon dünnflüssig genug ist.

von blubb (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was hilft ist es, das Modell vorher einmal dünn mit Silikon 
einzupinseln, das vermeidet später Luftblasen an der Oberfläche, und 
dann beim eingießen das Silikon in einem ganz dünnen Strahl aus dem 
Mischbecher laufen lassen, dabei platzen auch noch einmal Luftblasen.
Nach dem Anrühren der beiden Komponenten zieht man je nach zur Verfügung 
stehenden Zeit ein paar mal Vakuum solange das noch im Mischbecher ist.
Wenn das Silikon zu viskos oder die Verarbeitungszeit zu kurz ist, 
reicht das vielleicht nicht, dann kann es auch helfen direkt unter 
Vakuum zu rühren, dann kommen da erst garkeine Luftblasen in das Silikon 
rein, siehe z.B.
https://www.r-g.de/wiki/Silikonkautschuk#Entfernen_von_Luftblasen

Direkt nach dem Guss (vor dem Aushärten) Vakuumieren kann funktionieren, 
aber gerade aus 3D-gedruckten Teilen kann beim Evakuieren auch noch viel 
Luft austreten, die dann erst ins Silikon gelangt. Da hab ich allerdings 
nur Erfahrung mit FDM, vielleicht ist das bei SLA auch gar kein Problem.

Gießen unter Druck hab ich mit Silikon nie probiert und kann ich mir nur 
schwer vorstellen, bei Epoxidharzen funktioniert das, da bleibt die 
eingeschlossene Luftblase dann eben unter Druck ganz klein, aber beim 
Silikon würde ich erwarten, dass nach dem Ablassen des Drucks auch nach 
dem Aushärten plötzlich die Luftblasen wieder da sind, weil das Silikon 
kein Gegendruck aufbauen kann.

Zum Druckbehälter: Der teuer eingekaufte Behälter aus dem 
Metallografiefachhandel sah verdächtig nach einem Druckkochtopf mit 
Druckluftanschluss (und Manometer) aus, ein Überdruckventil sollte so 
ein Topf haben...

von Theor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Additive die, wenn ich mich recht entsinne, nach dem Verrühren 
der Komponenten hinzugefügt werden und die Luftblasen (möglicherweise 
nur zu einem gewissen Grad, ich habe keine Erfahrung damit) entfernen 
sollen.
Ich habe das selber nie verwendet. Bin nur irgendwann beim surfen darauf 
gestossen.
Leider finde ich das Zeug nach kurzer Suche (z.B. bei Modulor und 
silikonfabrik) nicht. Vielleicht war es in einem der Bastler-Kataloge 
oder bei boesner. Tut mir leid, dass ich nichts Konkretes sagen kann.

Aaah. Doch noch bei boesner fündig geworden: 
https://www.boesner.com/silikon-entluefter-13052

Viel Erfolg.

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blubb schrieb:
> Zum Druckbehälter: Der teuer eingekaufte Behälter aus dem
> Metallografiefachhandel sah verdächtig nach einem Druckkochtopf mit
> Druckluftanschluss (und Manometer) aus, ein Überdruckventil sollte so
> ein Topf haben...

Ich meine so ein Schnellkochtopf ist je nach Hersteller so für ca. 1 Bar 
Überdruck ausgelegt. Richtige Druckkammern sind ja schon was Anderes:

https://www.sprayequipment.co.uk/resin-casting-pressure-tanks/resin-casting-pressure-tanks.html

Die Quelle erscheint übrigens sehr günstig. Andere nennen erst gar keine 
Preise, wir alle wissen, was das heißt :)

Theor schrieb:
> Es gibt Additive ...

Entlüfter waren mir bekannt. Ich vergaß zu erwähnen, dass es mir auch um 
Lebensmittelechtheit geht, entsprechende Gussmassen gibt es, inwiefern 
Entlüfter auf diese Eigenschaft wirken hatte ich gestern Abend noch 
nicht raus.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso nimmst du nicht einfache Abfrom-Masse. Die bekommt man doch in 
flüssigen Form bei den diversen Händlern.

Guck dich mal bei https://www.rai-ro.de um. Da bekommst du die 
GIEß-Masse.

Bau um dein Ausdruck eine Kasten oder nimm ein Teil vom Discounter wo 
vorher was zu futtern drin war. Dein Teil da rein, Zeug rein kippen, 
warten, fertig.

Über-/Unterdruck brauchst du wenn du eine "Folie" nimmst, diese erwärmst 
und dann über das Objekt legst. Sie zieht sich um das Objekt, und der 
Druck presst sie an das Objekt.

So was kannst du auch selbst bauen. Ein Kasten mit einen Gitter 
dazwischen und als Erzeugung von Unterdruck einen Staubsauger.  Viele 
Fertigen Systeme arbeiten mit ein Staubsauger im Hobbybereich.  Ich 
glaube der Link oben hat so was auch.

Schau dir die Seite an, die ist informativ.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Hallo,
>
> ich würde dem SLA-Drucker entsprungen kleinere Objekte in eine Gießform
> überführen. Da das Ganze schon recht detailreich ist würden Blasen eher
> stören.
>
> Zumindest aus der Theorie kenne ich es im Epoxy-Bereich so, dass man mit
> Überdruck und Unterdruck arbeiten kann. Ich nehmen an mit
> Gieß-Silikonkautschuk verhält sich das nicht wesentlich anders?

Es kommt darauf an ;-)

Wenn Deine Gießmasse nicht extrem schnell aushärtet, dann kann man die 
Komponenten auch so langsam mischen, dass keine Blasen entstehen.

Ich habe das vor ein paar Jahren mal hier skizziert:

Beitrag "Gussteile aus 2K-Epoxy/PUR/Polyester"

Funktioniert sehr gut und blasenfrei, wenn man langsam giesst :-)

von Christobal M. (c_m_1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vakuumkammern zum entgasen gibts "recht günstig" zu kaufen:
https://www.amazon.de/s?k=BACOENG

Wobei man ein ausreichend grosses Gefäß wählen sollte, weil laut 
diverser Youtube Videos Silikon heftige Blasen bildet.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Wenn Deine Gießmasse nicht extrem schnell aushärtet, dann kann man die
> Komponenten auch so langsam mischen, dass keine Blasen entstehen.

Ich nehme nach den Gießen immer ein Zahnstocher und fahre LANGSAM durch 
die Gießmasse solange sie noch flüssig ist. Das hilft der Suppe auch, 
sich in die kleinste Ritze zu verteilen.

Allerdings gieße ich nur "Luxusgips" (5 Kg= 20 Euro)

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Bau um dein Ausdruck eine Kasten oder nimm ein Teil vom Discounter wo
> vorher was zu futtern drin war. Dein Teil da rein, Zeug rein kippen,
> warten, fertig.

zur Materialeinsparung nicht genutzte Hohlräume mit allem,
was passt so gut wie möglich auffüllen.
Das kann doch etliches einsparen.

Christobal M. schrieb:
> Vakuumkammern zum entgasen gibts "recht günstig" zu kaufen:
> https://www.amazon.de/s?k=BACOENG
>
> Wobei man ein ausreichend grosses Gefäß wählen sollte, weil laut
> diverser Youtube Videos Silikon heftige Blasen bildet.

wobei man nicht unbedingt sofort alles in einem Rutsch vakuumiert,
sondern zwischendurch Pausen einlegt.
Ein Sichtfenster in der Vakuumkammer ist daher sinnvoll.

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● Des I. schrieb:
> zur Materialeinsparung nicht genutzte Hohlräume mit allem,
> was passt so gut wie möglich auffüllen.
> Das kann doch etliches einsparen.

Viele meiner Bekannten nutzt übrigens LEGO. Und zwar nur die 
Grundbausteine.

Damit basteln die immer die passende passenden Gehäuse. Und notfalls 
auch ein "Notabguss" wenn denn das Objekt seltsam gebaut ist. Bedeutet 
das Hinterher die Form ein offenes Loch hat.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist allerdings.

Wie oft soll die Form genutzt werden. Wenn man nur einige Abgüsse machen 
will, kann man auch eine Form aus Algenmasse machen.

Die billigste Methode ist übrigens :

1 Eimer Wasser
1 Flasche billigstes Spülmittel
je nach Größe 1 - x Kartuschen Baumarkt-Silikon

Wenn das Objekt wenig Struktur hat, geht das ziemlich gut. ;)

Es gibt ein Video wo jemand so für seine Modelleisenbahn eine Straße 
fertigt.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Die billigste Methode ist übrigens :
>
> 1 Eimer Wasser
> 1 Flasche billigstes Spülmittel
> je nach Größe 1 - x Kartuschen Baumarkt-Silikon

?
und dann wird ins Spüliwasser hinein das Gehäuse manuell "3D-gedruckt"?

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● Des I. schrieb:
> und dann wird ins Spüliwasser hinein das Gehäuse manuell "3D-gedruckt"?

Nicht ganz.

Du tust alles in den Wassereimer. Dann matsch du in den Silikon herum 
bis ein sehr weich geworden ist.  Dann nimmst du dein Objekt, und 
versteckst es sehr gut in den Silikonklumpen.

Wenn der Klumpen "fest" geworden ist, entfernst du das Objekt entweder 
mit eine Messer (falls du 2 Hälften brauchst für ein VOLL-Abguss, oder 
ziehst das Objekt aus der Silikonform.

https://www.youtube.com/watch?v=e6OnAkTn5Ic  <- schöner kleiner 
Gartenzwerg ;)

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so baut man sich doch jede Menge Blasen an die Form an.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Es gibt Additive die, wenn ich mich recht entsinne, nach dem Verrühren
> der Komponenten hinzugefügt werden und die Luftblasen (möglicherweise
> nur zu einem gewissen Grad, ich habe keine Erfahrung damit) entfernen
> sollen.

Damit habe ich mal rumgemacht. Reduziert tatsächlich die Blasenanzahl, 
allerdings war das Ergebnis (Expoxid) dann anschließend gefühlt weicher 
als ohne den Zusatz.
Ich würde, wenn ich es noch mal mache, lieber den Vakuumtopf nehmen. Im 
Moment ist das Gemansche hier aber eingestellt.

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal ganz kurz, ausführlich Antworten darf ich laut dem kleinen Zwerg 
hier nicht:
Anforderung ist mehrfach verwendbar und lebensmittelgeeignet

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Anforderung ist mehrfach verwendbar und *lebensmittelgeeignet*

Das senkt die Anzahl der Silikone auf ein mehr als übersichtliches Maß. 
Anders gesagt : die kannst du an deine 10 Fingern abzählen


Ich würde dann so was nehmen.

https://trollfactory.de/produkte/abformen-starter-sets/lebensmittel/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.