Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CO2 Melder Eigenbau


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lars W. (lars_wi)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

unsere Schule sieht vor, für jeden Raum einen CO2 Melder zu bauen. Nun 
wurden wir von unserem Informatik Lehrer gefragt, ob wir ihn dabei 
unterstützen würden. Er hat bereits mehrere Sensoren getestet und hat 
sich für einen entschieden. Als Microcontroller wollte er einen Arduino 
Nano nehmen, doch da das ganze mit Batterie betrieben werden soll, haben 
wir uns für ein NodeMCU Board entschieden. Wenn der Wert zu hoch ist, 
soll ein Piezo Summer Alarm schlagen. Das alles ist aber auch noch nicht 
unser Problem.

Zur Darstellung des Wertes wollte der Lehrer 3 LEDs (grün - gelb - rot) 
verwenden. Wir sind aber der Meinung, dass man daran fast nichts 
erkennen kann und haben im Internet schon ähnliche Projekte mit einem 
LED Ring gefunden(siehe Bild). Wir verzweifeln aber aktuell an der 
Laufzeit des Melders, da der LED Ring (mit den LEDs SK6812) zu viel 
Strom verbraucht und alles wie bereits erwähnt mit Batterie laufen soll. 
Es sollte schon mindestens einen Monat halten, also mindestens 100h. 
Wenn es mit dem Ring nicht klappt, haben wir auch schon an eine Bargraph 
Anzeige gedacht, allerdings braucht diese auch soviel Strom.
Habt ihr irgendeine Idee, wie man das ganze mit der Darstellung und der 
Stromversorgung umsetzen kann?

Viele Grüße
Lars

: Gesperrt durch Moderator
von georg (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> Habt ihr irgendeine Idee, wie man das ganze mit der Darstellung und der
> Stromversorgung umsetzen kann?

Das ist eigentlich ganz einfach - mit LEDs ist das hoffnungslos. Eine 
brauchbare Batterielaufzeit ist nur mit einer LCD-Anzeige zu erreichen, 
natürlich ohne Beleuchtung. Wenn es was hübsches werden soll kann man 
ein grafisches Display nehmen.

Lars W. schrieb:
> Es sollte schon mindestens einen Monat halten, also mindestens 100h.

Da solltet ihr noch mal mit eurem Mathelehrer drüber reden, wieviel 
Stunden so ein Monat hat.

Georg

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Lars W. schrieb:
>> Es sollte schon mindestens einen Monat halten, also mindestens 100h.
>
> Da solltet ihr noch mal mit eurem Mathelehrer drüber reden, wieviel
> Stunden so ein Monat hat.

ich denke mal die gehen von ca. 5 Stunden am Tag aus. Muss ja nicht 24 
Stunden am Tag laufen.

5 * 22 = 110

von Lars W. (lars_wi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Da solltet ihr noch mal mit eurem Mathelehrer drüber reden, wieviel
> Stunden so ein Monat hat.

Wir haben für jeden Schultag (4 Wochen * 5 Tage) 5 Zeitstunden 
gerechnet. Der Melder soll einen Schalter besitzen und nur zum 
Unterricht eingeschaltet sein.

Wie viel Strom brauchen denn solche LCD Displays. Die Anzeige sollte 
halt aus dem ganzen Raum zusehen sein. Deswegen haben wir bis jetzt nur 
an LEDs gedacht.

Lars

von Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die üblichen Verdächtigen:
LCD (ohne Hintergrund Beleuchtung) und E-Paper
Oder halt ein kleines Netzteil. Dauernd rumlaufen und die Akkus 
nachladen wird kaum jemand über längeren Zeitraum machen und die Dinger 
hängen ganz schnell Funktionslos an der Wand herum.
Alles was Leuchtet frist Strom solange wie es leuchtet. Also wenn da 
unbedingt was Leuchten soll überlagen ob das nur auf Tastendruck für 
eine paar Sekunden geschehen soll oder z.B. nur eine einzelne LED die 
gelegentlich mal an entsprechender Stelle aufblitzt.

Das Anzeigen des Wertes ist doch sowieso ein Gimmick auf nach einigen 
Stunden niemand mehr achtet. Dann interessiert nur noch der Summer.

von Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> Der Melder soll einen Schalter besitzen und nur zum
> Unterricht eingeschaltet sein.
Und da denkt auch jedesmal jemand daran den zum Feierabend 
auszuschalten?
Sehr naiv...
Wenn dann in der Software vorsehen das Zeit-/Taggesteuert die Anzeige 
ausgeschaltet wird.

Beitrag #6474909 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Daniel B. (daniel_3d)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende für stromsparende Anzeigen gerne eine "Pseudo-Analoge" 
Anzeige.
Z.B. einen Zeiger oder Skalenscheibe an einen Motor montieren und den 
Motor nur einschalten, wenn sich die Werte ändern.
Du musst darauf achten, dass das Gewicht des Zeigers den Motor in 
stromlosen Zustand nicht bewegt.
Als Motor benutze ich gerne Modellbau Servos oder die kleinen 
Schrittmotore mit Getriebe von Pollin. Da verstellt auch ein 30 cm 
langer Zeiger aus dünnem Kunststoff nix, z.B. 30 cm Lineal in Zeigerform 
zugeschliffen.
Somit kann man die Werte dauerhaft ablesen und trotzdem verbraucht die 
Anzeige die meiste Zeit keinen Strom.

Z.B.: https://www.pollin.de/p/schrittmotor-set-daypower-s-spsm-5v-310543


Gruß Daniel

: Bearbeitet durch User
von Zero V. (gnd)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Kann die Schule nichts kaufen? Was ist wenn da ein Programmierfehler 
drin ist? Ersticken die Kinder dann? Wie willst du den Melder testen?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> Als Microcontroller wollte er einen Arduino
> Nano nehmen, doch da das ganze mit Batterie betrieben werden soll, haben
> wir uns für ein NodeMCU Board entschieden.

Hä? Die NodeMCU Boards sind keineswegs sparsamer! Aber euer 
Haupt-Problem sind in der tat die LEDs.

Damit eine wie auch immer gestaltete LED Anzeige im Klassenraum gut 
sichtbar wird, musst du mit etwa 0,5 Watt rechnen. Dazu kommt noch etwas 
für den Sensor und den Mikrocontroller. Lass uns mal mit 0,6 Watt 
rechnen. Jetzt kommt der Mathe Lehrer:

0,6W * 100 Stunden sind 60WH

Eine Mignon AA Zelle hat (im Mittel) 1,2V 2AH, das sind 2,4WH

Also braucht ihr ziemlich viele Batterien. Oder eine ziemlich große. Ich 
würde nochmal über Netzbetrieb nachdenken.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6475046 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Falk B. (falk)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> unsere Schule sieht vor, für jeden Raum einen CO2 Melder zu bauen.

Jaja, was wäre die Welt ohne den Zeitgeist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitgeist

>Nun
> wurden wir von unserem Informatik Lehrer gefragt, ob wir ihn dabei
> unterstützen würden.

Als Lernprojekt sicher ganz nett, als praktische Anwendung oder gar 
NOTWENDIGKEIT höchst fragwürdig.

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> Wie viel Strom brauchen denn solche LCD Displays. Die Anzeige sollte
> halt aus dem ganzen Raum zusehen sein.

Man könnte so ein großes 4x20 LCD als Bar-Graph Anzeige verwenden:

Beitrag "Re: automatischer Vorschub für Drehbank"

Ohne Hintergrundbeleuchtung braucht das nur ein paar mA und ist als 
Balkenanzeige auch aus größerer Entfernung abzulesen.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Budget steht denn zur Verfügung? Es gibt recht große 
eInk-Displays mit verhältnismäßig einfacher Ansteuerung, die man sicher 
prima für so eine Anzeige hernehmen könnte, und die nur beim Ändern der 
Anzeige Strom benötigen. Die kosten allerdings einen mittleren 
zweistelligen Betrag.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> Deswegen haben wir bis jetzt nur an LEDs gedacht.

Mit LED ginge das schon, wenn diese so wie beim ewigen Blinker betrieben 
werden. Ihr müßt Euch dann eine Position und Blinkfrequenz suchen, die 
Euch nicht im Klassenzimmer stört.

von bingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die NodeMCUs brauchen zu viel Strom um sinnvoll mit einer Batterie 
betrieben zu werden. Ich würde einen PIC16F913/916 nehmen, die benötigen 
SEHR wenig Strom (wenige nA im Standby und ~200 µA bei 4 MHz) und können 
LCD-Module direkt treiben

https://www.microchip.com/wwwproducts/en/PIC16F913
http://ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/41250F.pdf
http://ww1.microchip.com/downloads/en/AppNotes/01070A.pdf

von Andreas W. (andreasw) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit LEDs und für 100h Betrieb bräuchte man eine 15-20Ah Powerbank. Wenn 
man ein Gerät mit automatischer Abschaltung bei geringer Belastung 
(Ladeenderkennung) nimmt, dann könnte man darüber eine Abschaltung 
realisieren.
Unsere CO2-Ampel mit vier WS2812 verbraucht ca. 0,4-0,5W je nach Farbe 
und bei 70% Helligkeit.
https://learn.watterott.com/de/breakouts/co2-ampel/

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Mit LED ginge das schon,

In Anknüpfung wäre hier das Schaltungsprinzip dazu:
http://www.b-kainka.de/bastel59.htm

Man sehe sich auch den Flasher mit ATtiny13 an, dh man kann sich so 
mindestens zwei der Transistoren sparen, da die Pulse vom µC kommen 
können.

Als Chip ein ATtiny41U verwendet, würde es mit nur einem einzigen 
NiMH-Akku laufen. Der Power-Ausgang des µC könnte dann auch so ein Board 
oder Chip versorgen

https://www.adafruit.com/product/3709#description
We’ve of course broken out all the pins to standard headers and added a 
1.8V voltage regulator and level shifting so allow you to use it with 
either 3.3V or 5V systems such as the Raspberry Pi, or Metro M4 or 
Arduino Uno.

Die LED könnten dann häufiger flashen, wenn die Luft schlechter wird. 
Eine kleiner Lichtsensor, z.B. Solarzelle aus einer Gartenleuchte sorgt 
dafür, dass das Gerät bei Nacht nicht arbeitet,

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> Guten Abend,
>
> unsere Schule sieht vor, für jeden Raum einen CO2 Melder zu bauen.
Und warum? Gab oder gibt es auch eine Begründung dazu?

> Nun
> wurden wir von unserem Informatik Lehrer gefragt, ob wir ihn dabei
> unterstützen würden.
Super :-), jemand der keine Ahnung hat von Elektronik fragt seine 
Schüler um Rat, die erst recht keine Ahnung haben können.

> Er hat bereits mehrere Sensoren getestet und hat
> sich für einen entschieden.
dann ist ja alles klar, Fertiggerät kaufen und gut ist es.

> Als Microcontroller wollte er einen Arduino
> Nano nehmen, doch da das ganze mit Batterie betrieben werden soll, haben
> wir uns für ein NodeMCU Board entschieden. Wenn der Wert zu hoch ist,
> soll ein Piezo Summer Alarm schlagen. Das alles ist aber auch noch nicht
> unser Problem.
Euer Problem ist, daß niemand Ahnung hat und daß es Fertiggeräte gibt, 
die aber aus ideologischen Gründen nicht gekauft werden dürfen?
Jetzt soll irgendwer anders Eure Hausaufgaben lösen :-)

> Zur Darstellung des Wertes wollte der Lehrer 3 LEDs (grün - gelb - rot)
> verwenden. Wir sind aber der Meinung, dass man daran fast nichts
> erkennen kann und haben im Internet schon ähnliche Projekte mit einem
> LED Ring gefunden(siehe Bild). Wir verzweifeln aber aktuell an der
> Laufzeit des Melders, da der LED Ring (mit den LEDs SK6812) zu viel
> Strom verbraucht und alles wie bereits erwähnt mit Batterie laufen soll.
Mit nur 3 Leds anstelle eines Beleuchtungsrings von Leds könnt Ihr gar 
nicht soviel Strom verbrauchen :-)

> Es sollte schon mindestens einen Monat halten, also mindestens 100h.
> Wenn es mit dem Ring nicht klappt, haben wir auch schon an eine Bargraph
> Anzeige gedacht, allerdings braucht diese auch soviel Strom.
> Habt ihr irgendeine Idee, wie man das ganze mit der Darstellung und der
> Stromversorgung umsetzen kann?
Wie die Politik es vorgibt - eine Ampel; eine grüne, eine gelbe und eine 
rote Led - ist zwar ungenau aber reicht völlig für den Sch***.

: Bearbeitet durch User
von Praktiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Und warum? Gab oder gibt es auch eine Begründung dazu?

Ist doch klar. Je mehr CO2 um so mehr Viren gäbe es analog dazu.

Außerdem könnte man dadurch Strom sparen, in dem nur die vorderste LED 
leuchtet. Es muss ja nicht gleich ein ganzes Band leuchten. Der hintere 
Schweif kann ausgeschaltet bleiben.
An jeder der 20 LEDs kann noch eine Prozentzahl in 5% Schritten 
drangeschrieben werden.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Praktiker schrieb:
> Ist doch klar. Je mehr CO2 um so mehr Viren gäbe es analog dazu.
>
> Außerdem könnte man dadurch Strom sparen, in dem nur die vorderste LED
> leuchtet. Es muss ja nicht gleich ein ganzes Band leuchten. Der hintere
> Schweif kann ausgeschaltet bleiben.
> An jeder der 20 LEDs kann noch eine Prozentzahl in 5% Schritten
> drangeschrieben werden.
Dir ist klar, daß Co2 ein Bestandteil der Luft ist?
https://de.wikipedia.org/wiki/Luft
Das ist leider mal wieder Mainstream-Märchenstunde, daß bei mehr Co2 
auch mehr Cov19 Viren in der Luft sind - 0 wissenschaftlicher Beweis 
dazu, einfach eine platte Behauptung - im Gegenteil, mit Maske hast Du 
sogar mehr Co2 - immer!
Und jetzt?

3 Leds reichen aus, wobei dann nur eine von den Dreien leuchten muß - 
Stromverbrauch der Leds somit kein Thema - die restlichen Komponenten 
verbrauchen wesentlich mehr.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
>> Ist doch klar. Je mehr CO2 um so mehr Viren gäbe es analog dazu.
> Dir ist klar, daß Co2 ein Bestandteil der Luft ist?

Das hat er doch ironisch gemeint.

Robert K. schrieb:
> 3 Leds reichen aus, wobei dann nur eine von den Dreien leuchten muß -
> Stromverbrauch der Leds somit kein Thema

Lars W. schrieb:
> Zur Darstellung des Wertes wollte der Lehrer 3 LEDs (grün - gelb - rot)
> verwenden. Wir sind aber der Meinung, dass man daran fast nichts
> erkennen kann

Bedenke, das die Betrachter bis zu 10 Meter Abstand zur Anzeige haben 
und der Raum viel heller beleuchtet ist, als ein gewöhnliches 
Wohnzimmer.

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Bedenke, das die Betrachter bis zu 10 Meter Abstand zur Anzeige haben
> und der Raum viel heller beleuchtet ist, als ein gewöhnliches
> Wohnzimmer.

Mal so nebenbei rein technisch, wenn wir den Sinn eines solchen 
Meßgeräts mal beiseite lassen. Ein Thermometer oder Barometer hängt an 
der Wand und wird, wenn es einen denn WIRKLICH interessiert, im 
Vorbeigehen abgelesen. Ein CO2 Sensor könnte man ebenso nutzen, denn 
auch in einem eher kleinen Klassenzimmer steigt der CO2 Pegel sicher 
nicht in Minuten über ein bedenkliches Niveau.

Alos reicht ein einfaches, maximal sparsames LCD locker aus. Aber das 
ist ja uncool und langweilig.

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Bedenke, das die Betrachter bis zu 10 Meter Abstand zur Anzeige haben
> und der Raum viel heller beleuchtet ist, als ein gewöhnliches
> Wohnzimmer.

Und? Muss so ein Meßgerät aus 10m Entfernung ablesbar sein?

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
> Lars W. schrieb:
>> Zur Darstellung des Wertes wollte der Lehrer 3 LEDs (grün - gelb - rot)
>> verwenden. Wir sind aber der Meinung, dass man daran fast nichts
>> erkennen kann
Ihr müßt lediglich jede Stunde einmal die Fenster aufmachen - falls das 
in Euren Schulraum überhaupt noch geht ... dann ist alles andere völlig 
überflüssig.
Und nein, Ihr müßt auch nichts erkennen, weil das eben kein Gasmelder 
ist.
Wenn Ihr unbedingt Panik braucht, schaltet einfach das TV ein ;-)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Und? Muss so ein Meßgerät aus 10m Entfernung ablesbar sein?

Ich habe den TO verstanden, dass das eine Anforderung war.

von Falk B. (falk)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Wenn Ihr unbedingt Panik braucht, schaltet einfach das TV ein ;-)

Daumen hoch!!!!!! ;-)))))

von Maxe (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Robert K. schrieb:
>>> Ist doch klar. Je mehr CO2 um so mehr Viren gäbe es analog dazu.
>> Dir ist klar, daß Co2 ein Bestandteil der Luft ist?
> Das hat er doch ironisch gemeint.
Glaub ich nicht. So dumm ist das naemlich gar nicht.
Die Luft-CO2-Konzentration ist ein guter Indikator fuer die Menge an 
Luft, die in einem geschlossenen Raum bereits durch diverse Lungen 
gewandert ist.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> 3 Leds reichen aus, wobei dann nur eine von den Dreien leuchten muß -
> Stromverbrauch der Leds somit kein Thema - die restlichen Komponenten
> verbrauchen wesentlich mehr.

Genau. Vor allem, wenn ihr einen Euro in die LEDs investiert, also Ultra 
high efficient.

 Bei Grün reicht es vollkommen aus, die alle 3s kurz blitzen zu lassen, 
also z.B. 10ms @20mA. Wenn es Dunkel ist im Klassenraum, stört das schon 
fast.

Bei Gelb vielleicht 1Hz 10% und bei Rot vielleicht 3Hz 50%.

Das ist dann zudem auch eindeutig für Farbenblinde.

Das wäre grob 100h bei rot aus einem Mignon-Akku. Und ein Jahr 
durchgehend bei Grün.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> Er hat bereits mehrere Sensoren getestet und hat
> sich für einen entschieden.

Kannst Du bitte die Typangabe des Sensors nennen, um ein Datenblatt dazu 
zu finden.

(Um zum Beispiel solche Daten, wie in einem solchen Datenblatt zu 
finden: Sensirion_CO2_Sensors_SCD30_Datasheet.pdf

Wenn Spannung und Strombedarf des Sensors klar ist, kann man eigentlich 
erst
schauen, was am besten dazu passt.

Sind die LED auf dem Bild parallel mit gemeinsamen "Kollektor" oder 
"Emitter" verschaltet?

von BlaBla (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> unsere Schule sieht vor, für jeden Raum einen CO2 Melder zu bauen. Nun
> wurden wir von unserem Informatik Lehrer gefragt, ob wir ihn dabei
> unterstützen würden.

Ich finde das eine Superidee. Hat mich selbst inspiriert. Eventuell 
sollte erstmal ein geeigneter und hinreichend genauer Sensor gefunden 
werden. Die Anzeige des Ergebnis kann dann immer noch gelöst werden. 
Derzeit sind scheinbar der MH-Z19B-Sensor sehr gefragt.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Sind die LED auf dem Bild parallel mit gemeinsamen "Kollektor" oder
> "Emitter" verschaltet?

?????

LEDs haben Anode und Kathode. Auf dem Bild sehe ich aber WS2812 LEDs, 
dazu passt die Frage nicht.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> als praktische Anwendung oder gar
> NOTWENDIGKEIT höchst fragwürdig.

Ja genau so begeistert man Nachwuchs für Elektronik, erstmal jammern wie 
sinnlos doch alles ist, lol.

Es geht weder um Sinn noch Nutzen sondern wohl darum dass die Knirpse 
mal etwas tun, und eventuell stolz darauf sein können wie "ihr" System 
funktioniert.
Solche Dinge sind aber für manche hier im Forum wohl zu sentimental, 
alles was nicht eiskalt nach Zahlen funktoniert und einen Sinn hat ist 
wertlos.

Zum Thema:
Stromnetz ist schwer, in Klassen gibt es meist nicht viele Steckdosen 
,vorallem nicht nahe der Wand, und wenn sind die für die Putzfrauen die 
auch gerne Zeug ausstecken.

Arduino/Node MCU ist zu stromhungrig, Batterien keine gute Idee, die 
wechselt in 2 Monaten keine Sau mehr.
LEDs brauchen zu viel Strom und ich kann mir auch vorstellen dass sie 
nervig hell werden, wenn man sie nicht nachregelt.

Ich würde erstmal einen Prozessor mit niedrigem Stromverbrauch also zB. 
MSP430 vorsehen, dazu einen RTC Chip mit dem eine automatische 
Zeitsteuerung erfolgt -da kann man Ferien/Feiertage berücksichtigen-
und ein eInk Display.
Versorgen würde ich über eine Solarzelle und Supercaps/Akku.

Höchstens der Sensor könnte noch problematisch sein, je nach dem wie 
viel Strom er braucht und ob er abschaltbar ist.

Einziges Problem, so etwas ist dann nicht mehr ganz so leicht umsetzbar, 
aber sicher lohnend, denn Themen wie ultra low power und energy 
harvesting sind höchst interessant.

mfg

: Bearbeitet durch User
von A. K. (foxmulder)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Präsentation auf Papier in Youtube - interessante Kombination.

Jetzt muss man nur noch das Video in eine Powerpoint Präsentation 
einbetten, die man in einer Videokonferenz vorführt, sowie ausgedruckte 
Screenshots per Post verteilen :-)

: Bearbeitet durch User
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ja genau so begeistert man Nachwuchs für Elektronik, erstmal jammern wie
> sinnlos doch alles ist, lol.
wenn es denn kein Trollbeitrag ist, solltest Du mal den Eingangspost 
genau lesen.
Da stellt ein Informatik-Lehrer den Schülern eine Aufgabe, die nichts 
mit Informatik zu tun hat - das ist ungefähr so wie wenn ein 
Religionslehrer Erdkunde-Aufgaben erteilt.

> Es geht weder um Sinn noch Nutzen sondern wohl darum dass die Knirpse
> mal etwas tun, und eventuell stolz darauf sein können wie "ihr" System
> funktioniert.
Dann solltest Du besser Fragen zum 'Leerinhalt' und den dazu 
unterrichtenden Lehrern stellen.
Etechnik ist für die Berufsschule bzw. später mal im Studium vorgesehen 
- und sonst eben nicht, ist eben so von oben gewollt!

> Solche Dinge sind aber für manche hier im Forum wohl zu sentimental,
> alles was nicht eiskalt nach Zahlen funktoniert und einen Sinn hat ist
> wertlos.
Leider stellst auch Du die völlig falschen Fragen - wer dem Lehrsystem 
zustimmt, darf auch nicht meckern.

: Bearbeitet durch User
von Micromite (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mehrfarb LED nur kurz grün blitzen lassen, wenn alles OK.
Dauerrot oder rot blitzend wenn Alarm.
Beliebige Farbübergänge sind natürlich auch möglich.

Den Controller weckt man halt über eine RTC alle 5 Minuten mal auf.

Das hält „JAHRE“ !

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Da stellt ein Informatik-Lehrer den Schülern eine Aufgabe, die nichts
> mit Informatik zu tun hat - das ist ungefähr so wie wenn ein
> Religionslehrer Erdkunde-Aufgaben erteilt.

Robert K. schrieb:
> unterrichtenden Lehrern stellen.
> Etechnik ist für die Berufsschule bzw. später mal im Studium vorgesehen
> - und sonst eben nicht, ist eben so von oben gewollt!

Und weil es nicht "vorgesehen" ist darf es auch nicht sein, das ist mehr 
Informatik als es in 90% der Schulen sonst gemacht wird, da kommst meist 
eh nur Office und evtl. bisschen Scratch/Raspi/Arduino/Lego.
So kann man einen Staat und Industriezweig effektiv von Anfang an 
schwächen, eine Schande.
Aber das ginge jetzt zu weit...

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Arduino/Node MCU ist zu stromhungrig, Batterien keine gute Idee, die
> wechselt in 2 Monaten keine Sau mehr.
ohne Arduino können sie es doch gar nicht ... dann bräuchten sie Ahnung 
von der Materie.

> LEDs brauchen zu viel Strom
LOL, wenn es denn ein Weihnachtsbaum sein muß, dann hast Du 
diesbezüglich recht.

> und ich kann mir auch vorstellen dass sie
> nervig hell werden, wenn man sie nicht nachregelt.
wieder jemand ohne Ahnung.

>
> Ich würde erstmal einen Prozessor mit niedrigem Stromverbrauch also zB.
> MSP430 vorsehen, dazu einen RTC Chip mit dem eine automatische
> Zeitsteuerung erfolgt -da kann man Ferien/Feiertage berücksichtigen-
> und ein eInk Display.
zu kompliziert und viel zu teuer dank eInk Display.

> Versorgen würde ich über eine Solarzelle und Supercaps/Akku.
auch im Klassenzimmer kommt der Strom aus Steckdose - von daher 
Steckernetzteil & fertig.

>
> Höchstens der Sensor könnte noch problematisch sein, je nach dem wie
> viel Strom er braucht und ob er abschaltbar ist.
Fertiggerät kaufen

> Einziges Problem, so etwas ist dann nicht mehr ganz so leicht umsetzbar,
> aber sicher lohnend, denn Themen wie ultra low power und energy
> harvesting sind höchst interessant.
Dieses Projekt wird niemals fertig werden, wenn ein Ahnungsloser 
(Informatiklehrer) seinen Schülern (die es nun mal nicht wissen können) 
Aufgaben aus anderen Fachbereichen erteilt ):

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und weil es nicht "vorgesehen" ist darf es auch nicht sein, das ist mehr
> Informatik als es in 90% der Schulen sonst gemacht wird, da kommst meist
> eh nur Office und evtl. bisschen Scratch/Raspi/Arduino/Lego.
Etechnik ist nicht vorgesehen im Lehrplan (bestenfalls noch beiläufig im 
Physikunterricht).
Informatik hat damit nichts zu tun - oder gehst Du zum Zahnarzt, wenn Du 
Bauchschmerzen hast ?!

> So kann man einen Staat und Industriezweig effektiv von Anfang an
> schwächen, eine Schande.
> Aber das ginge jetzt zu weit...
beschwere Dich doch bei denen da oben - die machen die Lehrpläne und die 
Vorgaben.

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Informatik hat damit nichts zu tun

Das Programmieren eines solchen Systems ist eindeutig Informatik.

Robert K. schrieb:
> beschwere Dich doch bei denen da oben - die machen die Lehrpläne und die
> Vorgaben.

Und du bist deren Hilfssheriff?

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schön wie mit Phantasielosigkeit und dem typischen Miesmachen hier 
wieder ein Projekt zerredet wird.
Eine einfache Version:
http://esp8266-server.de/CO2Ampel.html

Und wer mal TV geguckt hat oder die Zeitung liest sollte bemerkt haben 
das es solche Schulprojekte schon gibt. Und die werden gelobt und finden 
Nachahmer.
Jede Stunde mal kurz lüften mag für die Räume reichen in denen ihr 
Einzelkämpfer sitzt die nix mehr mit Schule zu tun haben, in kleinen 
Klassenräumen mit 30 Pubertieren sieht das anders aus.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Jede Stunde mal kurz lüften

In der Schule meiner Kids muss alle 20 Minuten für 5 Minuten gelüftet 
werden. Ich bin mal gespannt, wann die Fenster aus den Angeln fallen.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man die Fenster vor dem Öffnen entriegelt sollte das kein Problem 
sein.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Robert K. schrieb:
>> Informatik hat damit nichts zu tun
>
> Das Programmieren eines solchen Systems ist eindeutig Informatik.
deswegen sagte ich ja, daß sie es ohne Arduino gar nicht schaffen.
Es ist immer schlecht, wenn sich Lehrkräfte zu mehr berufen fühlen!
Selbst keine Ahnung haben und dann Schülern Aufgaben erteilen, die 
andere Fachgebiete betreffen, ist schon ziemlich dreist.

>
> Robert K. schrieb:
>> beschwere Dich doch bei denen da oben - die machen die Lehrpläne und die
>> Vorgaben.
>
> Und du bist deren Hilfssheriff?
allein schon die Ahnungslosigkeit und Alternativlosigkeit hier spricht 
ja Bände ):

von Crazy H. (crazy_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll sich doch der Lehrer mal an einen deutschen Displayhersteller 
wenden, vielleicht geht ja was mit Spende ;-)

z.B. https://www.display-elektronik.de/de_index.html

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfahrungsbericht einer Lehrerin mit einer CO2-Ampel:
https://www.heise.de/news/CO2-Ampel-Erfahrungsbericht-aus-der-Schule-4932471.html

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Crazy H. schrieb:
> Soll sich doch der Lehrer mal an einen deutschen Displayhersteller
> wenden, vielleicht geht ja was mit Spende ;-)
> z.B. https://www.display-elektronik.de/de_index.html

Irgendwie finde ich schon seltsam, dass ich dort alle Displays wieder 
finde, die ich von Aliexpress her kenne. Und in deren Datenblättern ist 
nicht einmal der Hersteller angegeben. Ein Beispiel: 
https://www.display-elektronik.de/filter/DEP128064F1-W.pdf (kennen wir, 
oder?)

Sind das wirklich deutsche Produkte?

: Bearbeitet durch User
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Schön wie mit Phantasielosigkeit und dem typischen Miesmachen hier
> wieder ein Projekt zerredet wird.
wenn ein Projekt Unsinn ist, dann sollte man es man es auch so benennen 
dürfen.
Es gibt sinnvolle und sinnlose Projekte, die nur dem Ego der Lehrkraft 
dienen.
Oder wie findest Du es z.B., wenn sich Schüler lieber whatsappen obwohl 
sie im gleichen Raum auch miteinander reden könnten? Corona zeitgemäß 
wahrscheinlich! ):

> Eine einfache Version:
> http://esp8266-server.de/CO2Ampel.html
Kostenpunkt?
Lernen die auch Platinen ätzen? Nein
Gibt's überhaupt ein Fach wie Werkstoffkunde an allgemeinbildenden 
Schulen? Nein
Siehst Du das Problem? Nein! Wie auch, wenn man blind ist.

>
> Und wer mal TV geguckt hat oder die Zeitung liest sollte bemerkt haben
> das es solche Schulprojekte schon gibt. Und die werden gelobt und finden
> Nachahmer.
Das ist bestenfalls was für die Berufsschule.
Heute hat sich die Zeit geändert und es spielen nun mal andere Dinge 
eine wichtigere Rolle.

> Jede Stunde mal kurz lüften mag für die Räume reichen in denen ihr
> Einzelkämpfer sitzt die nix mehr mit Schule zu tun haben, in kleinen
> Klassenräumen mit 30 Pubertieren sieht das anders aus.
dann lüftet man eben jede halbe Stunde, etc. - ganz simpel.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Oder wie findest Du es z.B., wenn sich Schüler lieber whatsappen obwohl
> sie im gleichen Raum auch miteinander reden könnten?

Ich verstehe nicht, warum Leute das tun. Noch befremdlicher finde ich, 
dass es fast alle tun, die nur halb so alt sind, wie ich.

Aber wem hilft es, sich darüber aufzuregen? Lieber ruhig bleiben. 
Irgendwann sind wir nämlich vielleicht darauf angewiesen, dass diese 
Generation und den Popo abwischt. Das sie das können ist bald wichtiger, 
als der ganze IT Schnickschnack.

von Falk B. (falk)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Erfahrungsbericht einer Lehrerin mit einer CO2-Ampel:
> 
https://www.heise.de/news/CO2-Ampel-Erfahrungsbericht-aus-der-Schule-4932471.html

"Die Schüler*innen gewöhnten sich schnell an unseren neuen 
Unterrichtshelfer."

Jaja, der liebe Zeitgeist. Nicht nur CO2, auch Gendersternchen sind 
dabei. Und ein Paradebeispiel für pawlowsche Konditionierung! Bravo!

https://de.wikipedia.org/wiki/Pawlowscher_Hund

„Am Anfang habe ich das Prinzip nicht ganz verstanden, aber mit der Zeit 
hilft es einem auch zu realisieren, wie schlecht die Luft in der Klasse 
eigentlich ist und zu schauen, welche Lüftungsmethoden dem Klassenraum 
am besten helfen, frische Luft zu erreichen.“

Na wenn DAS nicht Deutschland wieder GANZ nach vorn katapultiert, was 
dann? Nix mehr mit PISA-Versager und Bildungsmisere, es wird Nobelpreise 
regnen!

"Schließlich bin ich persönlich fest davon überzeugt, dass eine 
flächendeckende Ausstattung der Schulen mit CO2-Ampeln uns allen helfen 
kann, viele Infektionen zu vermeiden."

Was für ein Unsinn! Reine Ideologie, die durch rein GAR NICHTS von der 
Autorin untermauert wird! Schon gar nicht durch ihre gebasteltes CO2 
Schätzeisen!

Ich habe fertig!

: Bearbeitet durch User
von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Und ein Paradebeispiel für pawlowsche Konditionierung! Bravo!

Und du beweist glasklar, wie leicht du dich durch Corona und Gender 
triggern lässt. Pawlow wäre stolz auf dich.

von Falk B. (falk)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Und du beweist glasklar, wie leicht du dich durch Corona und Gender
> triggern lässt. Pawlow wäre stolz auf dich.

Falsch. Blödsinn muss man Blödsinn nennen.

Beitrag #6475512 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6475515 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb im Beitrag #6475512:
> allerdings fragt man sich schon in welcher Welt man lebt

Dir Welt verändert sich uns herum. Irgendwann tut sie das schneller, als 
wir mitgehen möchten. Daran erkennst du, dass du alt wirst.

von Kim Schnittchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So oder so ginge es natürlich mit Alkalines oder einem Blei Akku.
Also Alkaline natürlich Mono Zellen, die haben um 20Ah
Als Anzeige entweder e-ink, zu tuer oder besser Manuell..einfach mit 
einem Modellbauservo und eiben Schieber aus Pappe..hllt alle 
bdeingungen, viel besser noch, die Anzeige kann dadurch riesig groß 
gebaut werden
Fertig
Lässt sich alles ganz leicht ansteuern, verbraucht kaum Strom und 
erfüllt alle Bedingungen


Und de mechanische Teil ist extrem simpel und haltbar

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Dieter D schrieb
>> "Kollektor" oder "Emitter" verschaltet?
> ?????
> LEDs haben Anode und Kathode. Auf dem Bild sehe ich aber WS2812 LEDs,

In Gedanken verirrt, da das Bild mich an eine Eieruhr mit LED erinnerte, 
die so etwas zur Reduzierung der Stromaufnahme nutzte. Bezog sich auf 
einen gemeinsamen Enable/Disable Anschluss oder Reset.

Die seperaten Stromversorgungseingänge für die LED könnten noch 
ausgenutzt werden um aktiv Strom zu sparen.


A. K. schrieb:
> Höchstens der Sensor könnte noch problematisch sein, je nach dem wie
> viel Strom er braucht und ob er abschaltbar ist.

Aus dem Datenblatt eines Chips zu einem Break-Out-Boards hatte ein 
Sensor 10µA im sleep Modus im Betrieb aber 50mA für 25ms bis 250ms je 
nach dem welche Meßwerte insgesamt ausgelesen werden.

von Praktiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Die Luft-CO2-Konzentration ist ein guter Indikator fuer die Menge an
> Luft, die in einem geschlossenen Raum bereits durch diverse Lungen
> gewandert ist.

Genau so habe ich das gemeint. 👍

Robert K. schrieb:
> Wenn Ihr unbedingt Panik braucht, schaltet einfach das TV ein ;-)

Heute Abend um 23:25 Uhr kommt auf NDR Wolfgang Treppers Zeitreise: 
Früher war alles besser (Satire).

von AF Overlay (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb im Beitrag #6475515:
> Die Schüler tun mir wirklich leid - die können ja letztendlich nichts
> dafür, daß Ihnen die eigene Zukunft ruiniert wird.

Mann, mußt Du eine schlimme Schulzeit gehabt haben.
Das ist dochreif für die Klappse!

Nein ich bein KEIN Lehrer, kenne da aber viele sehr engagierte 
"Kollegen".
Wie in jeder Lebenslage und in jedem Job steht und fällt alles mit dem 
persönlichen Engagement.

Ich habe zu meiner Schulzeit durchwachsene Erfahrungen gesammelt.
Als der Lehrermangel zu groß wurde, hatte ich in der Oberstufe einen 
Ingenieur als Lehrer für Physik und Chemie. Der arbeitete aber parallel 
auch noch in der Steinkohlechemie.

Die zuvor durchschnittlichen Noten schnellten alle auf 1.0.

Danke Herr Gottschalk.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
AF Overlay schrieb:
> Als der Lehrermangel zu groß wurde, hatte ich in der Oberstufe einen
> Ingenieur als Lehrer

> Die zuvor durchschnittlichen Noten schnellten alle auf 1.0.

Warum, hat er lockerer bewertet (die Messlatte herunter gesetzt)?

: Bearbeitet durch User
von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> im Gegenteil, mit Maske hast Du sogar mehr Co2 - immer!

Produzieren die jetzt CO2? Ich meine, ohne sie anzuzünden?

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Da stellt ein Informatik-Lehrer den Schülern eine Aufgabe, die nichts
> mit Informatik zu tun hat - das ist ungefähr so wie wenn ein
> Religionslehrer Erdkunde-Aufgaben erteilt.

Es wurde nicht gesagt, dass es etwas mit Informatik zu tun haben muss. 
Es wird auch nicht gesagt, dass es im Unterricht gefragt wurde. Es wurde 
eventuell (und das ist ebenfalls eine Vermutung) gefragt, ob jemand 
Interesse hätte, ihm beim Aufbau von 100 CO2 Messgeräten zu 
unterstützen.

Und stelle Dir mal vor. Wir hatte im Mathe-Leistungskurs sehr viel 
physikalische Versuche durchgeführt. Ich fand das sehr interessant, da 
dadurch die Mathe endlich mal anschaulich wurde.

Und auch in Religion haben wir Dinge gelernt, die wir auch in Erdkunde 
behandelt haben könnten.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Warum, hat er lockerer bewertet (die Messlatte herunter gesetzt)?

Muss nicht so sein.
Wir hatten einen, so weit ich mich noch erinnern kann, einen Ing aus der 
Raumfahrttechnik als Technik-Lehrer. Der war so gut, dass das Lernen 
nebenbei angefallen ist. Der Unterricht war alles andere als trocken, 
sondern sehr lehrreich.

Ebenfalls unser Chemie-Lehrer. Der hätte an der Uni seine Karriere 
machen können (kann ich vergleichen, da ich auch an der Uni Chemie 
gehört habe). Auch dessen Unterricht war extrem interessant. Aber auch 
nicht einfach.

von Malte _. (malte) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Lars W. schrieb:
> Das ist eigentlich ganz einfach - mit LEDs ist das hoffnungslos. Eine
> brauchbare Batterielaufzeit ist nur mit einer LCD-Anzeige zu erreichen,
> natürlich ohne Beleuchtung.
>
> Lars W. schrieb:
>> Es sollte schon mindestens einen Monat halten, also mindestens 100h.

Das reicht doch. 2000mAh  22ArbeitsTage  8StdProTag = 11mA. Eine 
superhelle LED ist da gut sichtbar. Mit Blinken geht sogar noch mehr. 
Ich hatte sowas ähnliches mal für meine Großmutter umgesetzt. Eine 
Wochenuhr - jeder Wochentag eine rote LED. Das lief mit zwei NIMH AA 
Zellen ganze 6 Monate durchgängig. Natürlich sollte man das Ablesen 
nicht gerade in der Sonne versuchen, aber im Zimmer im Schatten 
problemlos erkennbar.

von Uwe K. (ukhl)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> ... also z.B. 10ms @20mA...

Ich staune immer wieder, wie hartnäckig sich der Mythos hält, dass man 
eine LED mit 20mA betreiben muss. In den 80er war es wirklich so. Aber 
das ist lange her. Es geht um Signalisierung und nicht um Beleuchtung. 
Heute reichen 1-2 mA vollkommen aus.

Zum Strom sparen: Runter mit der Helligkeit. Ihr wollt den Raum nicht 
beleuchten. Nehme die geringste Helligkeit und schaue, ob es noch gut zu 
erkennen ist. Du wirst staunen, wie gut das geht.

Lasse immer nur eine LED zurzeit leuchten. Notfalls durch ein schnelles 
abwechseln.

So läuft mein Thermometer mit der Ping-Pong Platine mit 5mA und das bei 
mehr als 30 LEDs. (Siehe Bild)

Und wenn das Klassenzimmer keine Stromversorgung hat, dann benutze 
wenigstens Akkus. Muss kein LiPo sein. Ein NiMh tut es auch.
Faustregel: Ein Gerät das bei seiner normalen Anwendung weniger als 1 
Jahr mit einem Batteriesatz läuft, benötigt Akkus.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe K. schrieb:
> Ich staune immer wieder, wie hartnäckig sich der Mythos hält, dass man
> eine LED mit 20mA betreiben muss.

ich hoffe Du meinst nicht mich damit. Es war vorher von 1/2 Watt die 
Rede. Dass es mit 20mA und High Efficient selbst mit 40mW zu hell wird, 
habe ich geschrieben. Der Vorteil mit elektrisch 20mA ist, dass man 
damit alle Möglichkeiten hat: Sie nimmt keinen Schaden bei Dauerstrom 
und lässt beliebiges Blitzen (10ms auf 3s hab ich empfohlen) und Dimmen 
zu.

Genauso schlimm finde ich, wenn Leute dann low current LED empfehlen.

Blitzen oder Blinken spart übrigens nicht nur Strom (Auszeit) sondern 
ist deutlich besser zu erkennen. Geht zwar bei Deiner Anzeige nicht (da 
ist es für die Erkennung egal ob Dauer oder Multiplext), aber bei 
Einzellichtern ist das allein ein Faktor >=10.

von Micromite (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Warum, hat er lockerer bewertet (die Messlatte herunter gesetzt)?

Oh  Captain, mein Captain...

Solltest Du mal anschauenden.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Produzieren die jetzt CO2? Ich meine, ohne sie anzuzünden?

die Maske selbst ist nicht luftdicht, d.h. es kommt immer (je nach 
Maske) ein größerer Prozentsatz an CO2 wieder raus, natürlich weniger 
als ohne Maske, weil man einen gewissen Teil CO2 auch wieder einatmet 
(auch je nach Maske verschiedenen).
Natürlich könnte man noch auf Gasmasken ausweichen und dann per weiteren 
Filterverfahren das Co2 weiter aus der Luft filtern ... offenbar strebst 
Du das an, LOL :-)
Das wird aber mit dem DIY CO2 Melder nicht funktionieren - der meldet 
nur CO2 und sonst gar nichts!

: Bearbeitet durch User
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Es wurde nicht gesagt, dass es etwas mit Informatik zu tun haben muss.
???
Achso, ein Deutschlehrer verteilt jetzt mal Matheaufgaben an seine 
Schüler, weil ihn selbst Mathe wahnsinnig interessiert?
Co2 Melder im Selbstbau kann jeder für sich als Hobby machen oder von 
mir aus noch an einer Berufsschule - im Informatik-Unterricht hat sowas 
nichts zu suchen.

> Es wird auch nicht gesagt, dass es im Unterricht gefragt wurde. Es wurde
> eventuell (und das ist ebenfalls eine Vermutung) gefragt, ob jemand
> Interesse hätte, ihm beim Aufbau von 100 CO2 Messgeräten zu
> unterstützen.
der Eingangspost diesbezüglich liest sich anders.

> Und stelle Dir mal vor. Wir hatte im Mathe-Leistungskurs sehr viel
> physikalische Versuche durchgeführt. Ich fand das sehr interessant, da
> dadurch die Mathe endlich mal anschaulich wurde.
Yep, dann habt Ihr wohl den Physik-Unterricht komplett sausen lassen - 
da gehören nämlich physikalische Versuche hin ?!
Und stell Dir vor Physik steht oder stand? mal auf den Lehrplan, selbst 
für allgemeinbildende Schulen ... vielleicht ist es ja auch schon 
eingestampft worden, könnte natürlich sein.

> Und auch in Religion haben wir Dinge gelernt, die wir auch in Erdkunde
> behandelt haben könnten.
weil Erdkunde mittlerweile zum Sozialkunde-Unterricht verkommen ist :-)

von Jack V. (jackv)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> die Maske selbst ist nicht luftdicht, d.h. es kommt immer (je nach
> Maske) ein größerer Prozentsatz an CO2 wieder raus, natürlich weniger
> als ohne Maske, weil man einen gewissen Teil CO2 auch wieder einatmet
> (auch je nach Maske verschiedenen).

Es kommt unterm Strich genausoviel CO₂ (nicht: CO2 oder gar Co2, das 
sind völlig andere Sachen – früher™ stand mal noch Chemie auf dem 
Lehrplan, da hat man sowas gelernt …) raus, weil, wenn denn tatsächlich 
nennenswert(!) Kohlendioxid wieder eingeatmet wird, sich die 
Konzentration desselben in der ausgeatmeten Luft entsprechend erhöht. 
Und ich weiß ja nicht, mit was für ’nen Ballon vorm Mund du rumläufst – 
bei den Masken, die ich so benutze, ist das Totvolumen vernachlässigbar.

Zusätzliches CO₂ kann so eine Maske nur produzieren, wenn sie 
angezündet wird (wie schon jemand schrieb). CO₂ rausnehmen kann sie 
nur, wenn eine CO₂-absorbierende Substanz enthalten ist (wie etwa in 
Kreislaufatmern).

Mit der Frage, ob der CO₂-Gehalt in der Raumluft als Indikator für „man 
sollte mal lüften“ herangezogen werden kann, haben handelsübliche Masken 
also rein gar nix zu tun, btw. – das ist einfach so der Fall.

Was das Thema mit Informatik zu tun haben könnte: Sensor via I²C 
angeschlossen, Mikrocontroller via C programmiert, Ausgabemöglichkeit 
selbst ausgetüftelt, Grundlagen über Signalverarbeitung und -übertragung 
– das ist schonmal erheblich mehr Informatik, als es damals™ bei mir in 
der Schule in dem Fach gab …

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> die Maske selbst ist nicht luftdicht, d.h. es kommt immer (je nach
> Maske) ein größerer Prozentsatz an CO2 wieder raus, natürlich weniger
> als ohne Maske, weil man einen gewissen Teil CO2 auch wieder einatmet
> (auch je nach Maske verschiedenen).

Meinst du nicht, das in dieser Erklärung ein Logikfehler steckt?

Wenn die Maske den CO2 Ausstoß reduzieren würde, dann würde sich das CO2 
irgendwo anreichern - wohl in deinem Körper. Denn es wird von deinem 
Körper weiterhin unverändert produziert. Nach wenigen Minuten kippst du 
dann bewusstlos vom Stuhl. In diesem Notfall-Sparmodus erzeugst du dann 
tatsächlich weniger CO2. Doch scheint mir dieser Zustand nicht 
erstrebenswert.

: Bearbeitet durch User
von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> die Maske selbst ist nicht luftdicht,

Das habe ich nicht bezweifelt. Ich wundere mich über die Aussage, dass 
mit Masken mehr CO₂ im Raum sei also ohne.

Sorry für meine bisherige vereinfachte Schreibweise CO2.

: Bearbeitet durch User
von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> ...

Danke für diese Antworten.
Es gibt also doch noch vernünftig denkende Menschen. Ich wollte die 
Hoffnung schon aufgeben.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Es kommt unterm Strich genausoviel CO₂ (nicht: CO2 oder gar Co2, das
> sind völlig andere Sachen – früher™ stand mal noch Chemie auf dem
> Lehrplan, da hat man sowas gelernt …) raus, weil, wenn denn tatsächlich
> nennenswert(!) Kohlendioxid wieder eingeatmet wird, sich die
> Konzentration desselben in der ausgeatmeten Luft entsprechend erhöht.
vielleicht kannst Du mir ja das Tastaturkürzel verraten, bei mir geht 
maximal CO² ... ist also keine Absicht, wenn ich CO2 schreibe.
Ja, es wird offenbar nennenswert zuviel wieder eingeatmet:
https://www.youtube.com/watch?v=rU28CfwCBx8

> Und ich weiß ja nicht, mit was für ’nen Ballon vorm Mund du rumläufst –
> bei den Masken, die ich so benutze, ist das Totvolumen vernachlässigbar.
Wenn man schon mit einer Op-Maske mehr CO2 einatmet (siehe Video 
Selbstversuch), was passiert dann erst bei einer FFP2 Maske? Übrigens 
gibt es auch Arbeitsschutzverordnungen dazu - man hat sich also schon 
was dabei gedacht, warum das nicht den ganzen Tag geht bzw. dann sehr 
schädlich sein kann!

>
> Zusätzliches CO₂ kann so eine Maske nur produzieren, wenn sie
> angezündet wird (wie schon jemand schrieb). CO₂ rausnehmen kann sie
> nur, wenn eine CO₂-absorbierende Substanz enthalten ist (wie etwa in
> Kreislaufatmern).
siehe Youtube Video oben und siehe insbesondere 
Arbeitsschutzverordnungen - insbesondere letztere zweifelst Du also 
offen an ... sehr schön!

>
> Mit der Frage, ob der CO₂-Gehalt in der Raumluft als Indikator für „man
> sollte mal lüften“ herangezogen werden kann, haben handelsübliche Masken
> also rein gar nix zu tun, btw. – das ist einfach so der Fall.
na ja, mit Maske wird der Melder verspätet anschlagen in Bezug auf CO2, 
bei Viren schlägt er sowieso nicht an - auch nicht bei den restlichen 
Bestandteilen der Raumluft!

>
> Was das Thema mit Informatik zu tun haben könnte: Sensor via I²C
> angeschlossen, Mikrocontroller via C programmiert, Ausgabemöglichkeit
> selbst ausgetüftelt, Grundlagen über Signalverarbeitung und -übertragung
> – das ist schonmal erheblich mehr Informatik, als es damals™ bei mir in
> der Schule in dem Fach gab …
bei Informatik geht es in erster Linie um das Erlernen und Verstehen von 
Algorithmen, Programmiersprachen, deren Syntax, usw.
Das wird hier nur am Rand berührt - er könnte ein Fertigprodukt kaufen 
und das dann programmieren bzw. den Schülern eine Hausaufgabe zur 
Programmierung geben ... will der Lehrer aber nicht, siehe Eingangspost 
-> da steht was ganz anderes!

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Meinst du nicht, das in dieser Erklärung ein Logikfehler steckt?
nein

> Wenn die Maske den CO2 Ausstoß reduzieren würde, dann würde sich das CO2
> irgendwo anreichern - wohl in deinem Körper.
na ja, Du wirst dann wegen weniger Sauerstoff etwas müde.
> Denn es wird von deinem
> Körper weiterhin unverändert produziert. Nach wenigen Minuten kippst du
> dann bewusstlos vom Stuhl.
Sauerstoff kommt ja noch rein, nur eben wesentlich weniger!

> In diesem Notfall-Sparmodus erzeugst du dann
> tatsächlich weniger CO2.
deswegen gibt es ja Arbeitsschutzverordnungen zu den Masken ... nur das 
wissen die meisten nicht und Du offenbar auch nicht.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Jack V. schrieb:
>> ...
>
> Danke für diese Antworten.
> Es gibt also doch noch vernünftig denkende Menschen. Ich wollte die
> Hoffnung schon aufgeben.

Der CO2 Melder ist nur ein albernes Gadget, sinnvoller wäre ein 
Feinstaubmeßgerät oder aber ein Timer, damit man nicht vergißt das 
Fenster zu öffnen.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Erfindung immer neuer Krankheiten (ich bin kein Corona-Leugner), 
kommen jetzt die Leute, die immer neue Probleme finden.
Ich bezweifle, dass in der Zeit, in der es Schulgebäude gibt, jemals ein 
Schüler am CO2-Mangel gestorben ist.
Die Zeit, in der es dilettantisch gewartete Öfen im Klassenraum gab, mal 
außen vor gelassen.
Wenn der Gestank, den ein Sack voll Leute in einem geschlossenen Raum 
produzieren, nicht EINEN EINZIGEN daran erinnert: "Da war doch noch 
was", so können diese ruhig durch das mendelsche Raster fallen.


Eine sehr beliebte Methode Strom zu sparen ist die die LEDs blinken zu 
lassen – und zwar im "aktiven" Modus – d.h. nur wenn etwas zu melden ist 
wird auch was gemeldet (geblinkt). Ist auch viel SICHTBARER.

Noch eine Methode Strom zu sparen ist die Erkenntnis: Egal welcher 
CO2-Wert gerade herrscht, er ändert sich in der nächsten Mikrosekunde 
nicht. Also lasst das Gerät, die meiste Zeit (Minuten) über, schlafen.

Eine weitere Methode Strom zu sparen ist – unnötige Ausgaben (auch 
Monetär) zu vermeiden. Die gelbe und grüne LED sind so ein Beispiel. 
Vielleicht noch einen grünen Blitzer, jede Minute, um zu sagen: Ich lebe 
noch. Aber wozu eine Gelbe? Soll die signalisieren: Alle ab in die 
Startposition!

Meine Meldung würde folgendermaßen aussehen:
Ein Piepser - nur wenn auch ein Grund dafür besteht - macht der sich 
bemerkbar. So braucht - außer in einer Gehörlosenschule - keiner auf das 
Ding zu achten. Für Jonny Controlletti könnte noch eine grüne LED, die 
einmal pro Minute verkündet: "Alles in Ordnung", eingebaut werden.
So wird fast keine Energie verplempert, um NICHTS anzuzeigen.
Kann aber zu Beschwerdebriefen führen - von den Batterieherstellern.

: Bearbeitet durch User
von Praktiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Ein Piepser - nur wenn auch ein Grund dafür besteht - macht der sich
> bemerkbar.

Ja, und zwar immer dann wenn gerade eine Anzeigeänderung passiert. Also 
wenn eine LED weniger, oder eine LED zusätzlich anfängt zu leuchten. 
Wenn der Piepser 3 mal kurz piepst, blinkt im gleichen Rhythmus die 
entsprechende LED.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Ja, es wird offenbar nennenswert zuviel wieder eingeatmet:
> […]

Auf das Video gehe ich mal nicht ein (weil ich’s mir nicht angeschaut 
habe. Von der Aufmachung her ist das der gleiche Kram, den Namaste immer 
überall ablädt – braucht man nicht), aber:

Robert K. schrieb:
> siehe insbesondere
> Arbeitsschutzverordnungen - insbesondere letztere zweifelst Du also
> offen an
[…]
Robert K. schrieb:
> deswegen gibt es ja Arbeitsschutzverordnungen zu den Masken ... nur das
> wissen die meisten nicht und Du offenbar auch nicht.

Magst du die besagte Arbeitsschutzverordnung mal bitte verlinken? Ich 
will die den Leuten zeigen, die aufgrund der Umgebungsbedingungen an der 
Arbeitsstelle eine Maske tragen müssen, und ihnen erzählen, du hättest 
erzählt, das wäre viel ungesünder, als den Staub einzuatmen, und eine 
Staublunge wär’ viel weniger schlimm, als durch den toten Raum in der 
Maske ~0,1% mehr CO₂ pro Atemzug zurückzuatmen, was eh durch eine 
entsprechende Vergrößerung des eingeatmeten Luftvolumens völlig 
unbewusst und unbemerkt kompensiert wird.

Robert K. schrieb:
> Der CO2 Melder ist nur ein albernes Gadget, sinnvoller wäre ein
> Feinstaubmeßgerät oder aber ein Timer, damit man nicht vergißt das
> Fenster zu öffnen.

Hm. Feinstaub wird von Schülern im Unterricht meist nicht so freigesetzt 
(außer vielleicht im Werkunterricht – gibt’s das heute noch?), und ein 
Timer nimmt keine Rücksicht auf die tatsächliche Raumluftqualität, hier 
auf die naheliegendste Variable, wenn es um die Abschätzung des Grads 
der Verbrauchtheit der Luft geht: CO₂

Was genau ist daran albern, anhand einer solchen Anzeige lüften zu 
können, bevor Müdigkeit auftritt, aber nicht unnötig, um nicht zuviel 
Energie zu verschwenden?

Robert K. schrieb:
> bei Informatik geht es in erster Linie um das Erlernen und Verstehen von
> Algorithmen, Programmiersprachen, deren Syntax, usw.

Wenn deine ganze Schulbildung so begrenzt war, wundern mich deine 
Beiträge gerade nicht so sehr … [scnr]

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Es kommt unterm Strich genausoviel CO₂ (nicht: CO2 oder gar Co2, das
> sind völlig andere Sachen – früher™ stand mal noch Chemie auf dem
> Lehrplan, da hat man sowas gelernt …) raus,

Das Problem hier ist der Übergang von CO2 über die Lungenbläßchen in die 
Atemluft. Mit Maske ist der Gegendruck beim Ausatmen größer und beim 
Einatmen muss mehr Unterdruck aufgebaut werden. Dabei geht insgesamt 
weniger CO2 vom Blut über in die Ausgeatmete Luft und weniger Sauerstoff 
über in das Blut.

Das ist der wesentliche Nachteil. Wenn man wollte, könnte man aber 
durchaus Masken bei gleicher Filterwirkung mit 1/3 des Luftwiderstandes 
und 50% mehr Eigengewicht produzieren.


Sebastian S. schrieb:
> Ich bezweifle, dass in der Zeit, in der es Schulgebäude gibt, jemals ein
> Schüler am CO2-Mangel gestorben ist.

Scherzkeks bist ertappt worden. An CO2 Mangel sicherlich nicht, aber an 
O2 Mangel.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Das Problem hier ist der Übergang von CO2 über die Lungenbläßchen in die
> Atemluft. Mit Maske ist der Gegendruck beim Ausatmen größer und beim
> Einatmen muss mehr Unterdruck aufgebaut werden.

Wir reden aber schon von diesen einfachen Einweg- oder Stoffmasken, die 
sie alle tragen, nicht von denen, die wirklich feine Partikel filtern? 
Den ganzen Tag mit einer solchen Maske in einem Raum zu sitzen, würde 
ich den Kindern auch nicht gerne zumuten wollen. Aber bei diesen 
Stoff-/Einwegmasken hält sich der Widerstand dann doch derart in 
Grenzen, dass ich mir die aufgezeigte Problematik im nennenswerten 
Ausmaß nicht im Ansatz vorstellen kann.

von A. S. (achs)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> na ja, Du wirst dann wegen weniger Sauerstoff etwas müde.

Nein. CO2 ist eine eigene Geschichte. Es ist quasi wie der 
"Rücklaufdruck" der Hydraulik.

Darum haben wir ein Gespür für CO2, nicht für CO und nicht für fehlendes 
O2. Auch wenn wir die Symptome vielleicht nicht immer richtig deuten 
(können).

von Falk B. (falk)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Das Problem hier ist der Übergang von CO2 über die Lungenbläßchen in die
> Atemluft. Mit Maske ist der Gegendruck beim Ausatmen größer und beim
> Einatmen muss mehr Unterdruck aufgebaut werden. Dabei geht insgesamt
> weniger CO2 vom Blut über in die Ausgeatmete Luft und weniger Sauerstoff
> über in das Blut.

Ohje! Jetzt kommen die Experten. Für einen SCHWER lungengeschädigten 
Menschen mit SEHR enger Maske mit SEHR hohem Atemwiderstand mag das 
gelten, für Durchschnittmenschen ohne Lungenleiden und 08/15 
Gardinenstoffmaske oder auch der allseits sichtbare blaue Stoff sicher 
nicht!
Ohne nennenswerte körperliche Belastung ist das alles vernachlässigbar, 
das kann der Körper mühelos kompensieren. Bei deutlicher Belastung sieht 
es anders aus, aber wer rennt einen 1000m Lauf mit so einer Maske? (OK, 
es gab/gibt viele, die im Fitnesstudio sowas getragen haben, wie man auf 
einigen Video sieht)

Die Menge der zusätzlichen Pendelatmung des CO2 durch eine Stoffmaske 
ist lächerlich! Jeder Schnorchel hat mehr Totraum. Fast alle glauben 
daran, daß 100nm große Viren in maßgeblichem Umfang von der Maske 
zurückgehalten werden, also müssen ja auch die CO2 Moleküle, die 
geschätz 1000mal kleiner sind auch im Stoff hängen bleiben ;-)

Man sagt, daß auf U-Booten sich ca. 1% CO2 Anteil einpendelt und man das 
nach einiger Anpassung auch ganz gut verträgt. Mag sicher nicht die 
Wunschvorstellung sein, zeigt aber, daß auch Luft deutlich über den 
natürlichen 400ppm CO2 noch überaus atembar ist.

Außerdem ist es wie so oft ein Irrtum zu glauben, daß CO2 Überschuß 
schläfrig macht. Das Gegenteil ist der Fall! Bei Hypercapnie steigt der 
Atemreiz und man bewegt sich eher in Richtung Hyperventilation, atmet 
also schneller! Es ist NICHT der Sauerstoffmangel, welcher den Atemreiz 
auslöst!
Und die Schläfrigkeit der meisten Schüler war auch vor dem Coronahype 
mal sicher NICHT auf CO2 Überschuß oder O2 Mangel zurückzuführen sondern 
schlicht auf Desinteresse (warum auch immer, schlechter Lehrer, 
uninteressantes Fach, dummer, fauler, desinteressierter Schüler)
Aber CO2 ist natülich die willkommene Ausrede und Ablenkung von den 
wahren Problemen des Schulsystems und der Gesellschaft!

> Das ist der wesentliche Nachteil. Wenn man wollte, könnte man aber
> durchaus Masken bei gleicher Filterwirkung mit 1/3 des Luftwiderstandes
> und 50% mehr Eigengewicht produzieren.

Kann man, aber was bringt es real?

Die Maske ist ein Placebo für die Masse und Zeichen politischer Macht 
über eben diese.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Darum haben wir ein Gespür für CO2, nicht für CO und nicht für fehlendes
> O2.

In der Tat. Der Sensor für O2-Mangel ist recht digital, da geht einfach 
das Licht aus (Black out, Ohnmacht). Nicht so toll, wenn man gerade den 
Kopf tief unter Wasser hat 8-0

von Jack V. (jackv)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Und die Schläfrigkeit der meisten Schüler war auch vor dem Coronahype
> mal sicher NICHT auf CO2 Überschuß oder O2 Mangel zurückzuführen sondern
> schlicht auf Desinteresse

Kann ich so nicht bestätigen. Meine Erfahrungen in übervollen 
Seminarräumen (bis letztes Jahr, da gab’s das noch) sind diesbezüglich 
recht eindeutig und gut reproduzierbar gewesen: nach einiger Zeit 
zunehmende Müdigkeit, bis sich jemand erbarmt, mal ordentlich 
durchzulüften.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Aber bei diesen
> Stoff-/Einwegmasken hält sich der Widerstand dann doch derart in
> Grenzen, dass ich mir die aufgezeigte Problematik im nennenswerten
> Ausmaß nicht im Ansatz vorstellen kann.

Kenne aber zwei alte Menschen, die schaffen ohne Maske die Treppe ganz 
und mit Maske müssen diese in der Mitte dazwischen kurz stehen bleiben.

Falk B. schrieb:
> Man sagt, daß auf U-Booten sich ca. 1% CO2 Anteil einpendelt und man das
> nach einiger Anpassung auch ganz gut verträgt.

Das wird bei der Tauglichkeitsuntersuchung geprüft. Ein ordentlicher 
zweistelliger Prozentsatz muss allerdings aussortiert werden.
Die Folgen bei den Menschen ist unterschiedlich. Weniger Probleme 
bereitet es, wenn diese nur müde oder schlapp werden. Bei anderen führt 
das zu Jähzornausbrüchen. Das hängt davon ab, welche Zonen im Gehirn 
zuerst weniger Sauerstoff bekommen. Das ist sehr individuell.

von Der Zahn der Zeit (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Die Servo-Idee wurde schon erwähnt, hier eine Lösung:

https://www.heise.de/ratgeber/CO2-Warner-selbstgebaut-Picaxe-CO2-Ampel-im-Bilderrahmen-4947195.html

Großes Display und die dürfte mit einer Batterie sehr lange laufen.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Zahn der Zeit schrieb:
> Die Servo-Idee wurde schon erwähnt

Es ginge aber auch ein simples Drehspulinstrument 50µA. Damit geht es 
auch sehr lange. Das kann der µC direkt mit einem der PWM-Ausgänge 
ansteuern. Ganz ohne µC ginge das mit einem CO2-Sensor, der auch noch 
einen Analogausgang oder PWM-Ausgang bereits besitzt.

https://www.pollin.de/p/einbau-messinstrument-0-50-a-830877

von Gerald K. (geku)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Fast alle glauben daran, daß 100nm große Viren in maßgeblichem Umfang
> von der Maske zurückgehalten werden, also müssen ja auch die CO2
> Moleküle, die geschätz 1000mal kleiner sind auch im Stoff hängen bleiben
> ;-)

Die Viren schweben nicht frei im Raum, sondern sind in wesentlich 
größeren Tröpfchen (Aerosole) eingebunden. Diese Tröpfchen werden beim 
Zusammenstoß mit den Fasern des Maskenvlieses von diesen aufgesogen.

von Der Zahn der Zeit (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> CO2-Sensor, der auch noch
> einen Analogausgang oder PWM-Ausgang bereits besitzt.
So einen habe ich gerade in Betrieb genommen, einen SCD30 von Sensirion. 
Der hat auch auch einen RH- und einen Temperatur-Sensor, und er kann den 
CO2-Messwert über PWM ausgeben.

Blöderweise tut er das erst, wenn man den SCD30 über UART oder I2C 
initialisiert - nur dafür wird dann doch ein µC gebraucht. Aber dann 
klappt es gut.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Robert K. schrieb:
>> Ja, es wird offenbar nennenswert zuviel wieder eingeatmet:
>> […]
>
> Auf das Video gehe ich mal nicht ein (weil ich’s mir nicht angeschaut
> habe. Von der Aufmachung her ist das der gleiche Kram, den Namaste immer
> überall ablädt – braucht man nicht), aber:
Prima, wenn Du nicht darauf eingehen willst!
Warum schreibst Du dann noch was dazu?
Deine Tautologie ist umwerfend :-)

>
> Robert K. schrieb:
>> siehe insbesondere
>> Arbeitsschutzverordnungen - insbesondere letztere zweifelst Du also
>> offen an
> […]
> Robert K. schrieb:
>> deswegen gibt es ja Arbeitsschutzverordnungen zu den Masken ... nur das
>> wissen die meisten nicht und Du offenbar auch nicht.
>
> Magst du die besagte Arbeitsschutzverordnung mal bitte verlinken?
siehe oben, damit Du keinen Blick darauf wirfst? Nein, Danke.
Du bist doch der Besserwisser, frag doch Tante google - das kannst Du 
doch noch, oder auch nicht?

> Ich
> will die den Leuten zeigen, die aufgrund der Umgebungsbedingungen an der
> Arbeitsstelle eine Maske tragen müssen, und ihnen erzählen, du hättest
> erzählt, das wäre viel ungesünder, als den Staub einzuatmen, und eine
> Staublunge wär’ viel weniger schlimm, als durch den toten Raum in der
> Maske ~0,1% mehr CO₂ pro Atemzug zurückzuatmen, was eh durch eine
> entsprechende Vergrößerung des eingeatmeten Luftvolumens völlig
> unbewusst und unbemerkt kompensiert wird.
Sag mal was läuft in Deinem Gehirn schief?
Wo habe ich das denn geschrieben? Ach ja, NIRGENDWO - das sind DEINE 
Phantasien oder Interpretationen, nicht meine Ausführungen!
Nirgendwo habe ich sowas geschrieben.
Ich bezweifle nicht die Wirksamkeit von Staubmasken mit entsprechender 
Zertifizierung - nur wenn man aber z.B. im Wald spazieren geht, kann man 
das auch ohne Maske tun ... außer es gibt ein Kommando von oben! Dann 
sieht die Sache leider ganz anders aus.
Tip für Dich: Gib Dich nicht auf, lerne exakt lesen ... schreiben kannst 
Du ja schon, scnr :-)

>
> Hm. Feinstaub wird von Schülern im Unterricht meist nicht so freigesetzt
> (außer vielleicht im Werkunterricht – gibt’s das heute noch?)
das ist richtig, trotzdem ist das 100mal sinnvoller als ein CO2 Melder, 
weil damit die Qualität der Luft generell ermittelt werden kann und zu 
viel Feinstaub bewirkt spätere Lungenschäden, Krebs, usw.
Aber okay, wenn man CO2 gefährlicher als Feinstaub einstuft, dann magst 
Du recht haben ;-)

> Timer nimmt keine Rücksicht auf die tatsächliche Raumluftqualität, hier
> auf die naheliegendste Variable, wenn es um die Abschätzung des Grads
> der Verbrauchtheit der Luft geht: CO₂
den Trick mit den Tastaturkürzel verrätst Du mir leider nicht, schade 
:-)
Wenn ich einen Eimer voll Wasser laufen lasse, dann kann man entweder 
einen Wasserstandsmelder verwenden oder eben alternativ auch eine 
Stoppuhr.
Beides geht! Und was ist jetzt preiswerter?

> Was genau ist daran albern, anhand einer solchen Anzeige lüften zu
> können, bevor Müdigkeit auftritt, aber nicht unnötig, um nicht zuviel
> Energie zu verschwenden?
Allein der Sensor ist viel zu teuer - damit verschwendest Du erst recht 
Resourcen - ein einfacher Timer ist viel preiswerter und erfüllt genau 
den gleichen Zweck, der da heißt: Lüften!

> Wenn deine ganze Schulbildung so begrenzt war, wundern mich deine
> Beiträge gerade nicht so sehr … [scnr]
Offenbar gehörst Du zu der besonderen Spezies der Besserwisser bzw. 
Oberlehrer --- scnr

PS: Wenn Du unbedingt Offtopic diskutieren willst, dann mach da ein 
Thema auf oder such Dir eines von den dämlichen Poltikforen - da bist Du 
sehr gut aufgehoben und kannst ewig mit Gleichgesinnten diskutieren.

Zuürck zum eigentlichen THEMA:
da hat einer mit Arduino in DIY so ein Ding gebaut:
https://www.dfrobot.com/blog-70.html
allein der Sensor kostet rund 50 US Dollar:
https://www.dfrobot.com/product-1023.html

Somit sollte erst einmal eine Kosten/Nutzen Abwägung erfolgen ... 
eigentlich?!

von Maxe (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> na ja, mit Maske wird der Melder verspätet anschlagen in Bezug auf CO2,
Der rko hat schon Recht, das CO2 sammelt sich bei Maskenzwang im Koerper 
an. Aber was er nicht versteht, genau deshalb ist das regelmaessige 
Lueften so wichtig und erst wegen den Masken braucht es den CO2-Melder. 
Unzaehlige Schueler sind schon erstickt, nur wird das versucht unter 
Verschluss zu halten.

http://bild.de/meldung/az5h7klod3-tausende-schueler-atemnot-ungeklaert/

http://www.ntv.de/news/erstickte-schueler--rechtsmediziner-zieht-zusammenhang-mit-masken.php

Einfach mal selber danach suchen, so Meldungen sind oft nach kurzer Zeit 
verschwunden.

;-)

von Falk B. (falk)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Robert K. schrieb:
>> na ja, mit Maske wird der Melder verspätet anschlagen in Bezug auf CO2,
> Der rko hat schon Recht, das CO2 sammelt sich bei Maskenzwang im Koerper
> an.

So ein Unsinn. Wenn gleich es zu einem erhöhten CO2 Spiegel kommen 
könnte, wird das definitiv durch eine leicht erhöhte Atemfrequenz 
kompensiert. Es ist NICHT so, daß dadurch die Lungenfunktion immer mehr 
abnimmt!

> Aber was er nicht versteht, genau deshalb ist das regelmaessige
> Lueften so wichtig und erst wegen den Masken braucht es den CO2-Melder.
> Unzaehlige Schueler sind schon erstickt, nur wird das versucht unter
> Verschluss zu halten.

Jaja.

> http://bild.de/meldung/az5h7klod3-tausende-schueler-atemnot-ungeklaert/

Error 404
Eine überaus seriöse Quelle!

> 
http://www.ntv.de/news/erstickte-schueler--rechtsmediziner-zieht-zusammenhang-mit-masken.php

Error 404

> Einfach mal selber danach suchen, so Meldungen sind oft nach kurzer Zeit
> verschwunden.

Weil sie nicht ins politische Bild passen. Was aber nicht beweißt, daß 
Masken zur Erstickung führen.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Aber was er nicht versteht, genau deshalb ist das regelmaessige
> Lueften so wichtig und erst wegen den Masken braucht es den CO2-Melder.
das habe ich ja auch weiter oben geschrieben, daß das Lüften wichtig ist 
- nur dazu braucht man nicht unbedingt einen teuren CO2 Melder; ein 
Selbstbau-Timer oder auch eine Eieruhr würde den gleichen Zweck erfüllen 
und ist preiswerter.
Meistens stinkt es dann auch schön nach 'Puma'- Geruch ... spätestens 
dann sollte man mal lüften.

> Unzaehlige Schueler sind schon erstickt, nur wird das versucht unter
> Verschluss zu halten.
>
> http://bild.de/meldung/az5h7klod3-tausende-schueler-atemnot-ungeklaert/
>
> 
http://www.ntv.de/news/erstickte-schueler--rechtsmediziner-zieht-zusammenhang-mit-masken.php
>
> Einfach mal selber danach suchen, so Meldungen sind oft nach kurzer Zeit
> verschwunden.
die beiden Links sind leider schon tot ... geht wirklich ganz schnell.
Ob es nun eine Zeitungsente war oder nicht, darf man ja selbst nicht 
mehr bewerten :-) dafür gibt's dann die Faktenchecker :-)
Siehe auch youtube Video oben, Selbstversuch des Lehrers mit dem CO2 
Melder - stimmt das jetzt so oder doch nur alles ein Zaubertrick bzw. 
Fake wie einige hier ja meinen?!
So gesehen macht ein CO2 Melder zu Aufklärungszwecken fast wieder Sinn 
;-)

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> So ein Unsinn. Wenn gleich es zu einem erhöhten CO2 Spiegel kommen
> könnte, wird das definitiv durch eine leicht erhöhte Atemfrequenz
> kompensiert. Es ist NICHT so, daß dadurch die Lungenfunktion immer mehr
> abnimmt!
auch das habe ich nicht geschrieben, sondern darauf verwiesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Blut-Luft-Schranke
Nun ist es leider so, daß die Maske Aerosole, die Du ausatmest auch 
teilweise je nach Qualität der Maske abblockt.
Deswegen gibt es ja die Maskenpflicht - wegen der wahnsinnigen Angst vor 
Aerosolen, die sich sonst ohne Maske über 8m weit ganz schnell im Raum 
verteilen können.
Wo sitzt jetzt Deine Nase mit der Du einatmest (richtig, unter der 
Maske) und welches Gas befindet sich wohl in der Ausatmungsluft? 
(richtig, CO2)

von Falk B. (falk)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Siehe auch youtube Video oben, Selbstversuch des Lehrers mit dem CO2
> Melder - stimmt das jetzt so oder doch nur alles ein Zaubertrick bzw.
> Fake wie einige hier ja meinen?!

Es könnte auch ein Meß- oder Verständnisfehler sein! Siehe die ganzen 
"Messungen" der Overunity-Fraktion!

Wer viel mißt, misst Mist!

von Falk B. (falk)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Wo sitzt jetzt Deine Nase mit der Du einatmest (richtig, unter der
> Maske) und welches Gas befindet sich wohl in der Ausatmungsluft?
> (richtig, CO2)

Ja und? Ich weiß was Pendelatmung ist und das die ab einem bestimmten 
Volumen zum, Sauerstoffmangel und Exitus führen kann. Bleibt die 
"kleine" Frage, viel Pendelatmung erzeugt eine Durchschnittsmaske? Wir 
reden hier nicht vom Atmen in eine geschlossene Plastiktüte! Und selbst 
DA wirst du zuerst durch deutlichen CO2 Überschuß und damit gesteigerten 
Atemreiz auf ein Problem hingewiesen bevor der O2 Pegel kritisch wird.

von Martin H. (horo)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Einfach mal selber danach suchen, so Meldungen sind oft nach kurzer Zeit
> verschwunden.

Ja, genau wie diese Meldung, die eben entstanden ist ...

http://www.ntv.de/news/nasa-liefert-den-beweis--die-erde-ist-eine-scheibe.php

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Ja und? Ich weiß was Pendelatmung ist und das die ab einem bestimmten
> Volumen zum, Sauerstoffmangel und Exitus führen kann. Bleibt die
> "kleine" Frage, viel Pendelatmung erzeugt eine Durchschnittsmaske? Wir
> reden hier nicht vom Atmen in eine geschlossene Plastiktüte! Und selbst
> DA wirst du zuerst durch deutlichen CO2 Überschuß und damit gesteigerten
> Atemreiz auf ein Problem hingewiesen bevor der O2 Pegel kritisch wird.

Wie gesagt, ich sehe CO2 nicht als gefährliches Gas an. Nur Fakt ist: 
gut zum Atmen ist es auch nicht, schon gar nicht für Menschen oder 
Säugetiere allgemein ... und was die Durschnittsmasken anbelangt - trag 
die mal 8 Stunden ohne Unterbrechung, keiner macht sowas freiwillig!
Es wird aber von oben jetzt mehr oder weniger vorgegeben mit 
fadenscheinigen Argumenten. Natürlich hat sowas auch langfristige 
Auswirkungen auf Körper und Geist!
Die Schüler tun mir wirklich leid! Das ist ein genehmigtes Verbrechen, 
weiter nichts.

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Wie gesagt, ich sehe CO2 nicht als gefährliches Gas an. Nur Fakt ist:
> gut zum Atmen ist es auch nicht, schon gar nicht für Menschen oder
> Säugetiere allgemein ... und was die Durschnittsmasken anbelangt - trag
> die mal 8 Stunden ohne Unterbrechung, keiner macht sowas freiwillig!

In der Tat! Ich muss den Unfug nur wenige Minuten am Stück über mich 
ergehen lassen!

> Es wird aber von oben jetzt mehr oder weniger vorgegeben mit
> fadenscheinigen Argumenten. Natürlich hat sowas auch langfristige
> Auswirkungen auf Körper und Geist!

Vor allem letzteres. Denn es reicht das GEFÜHL von Atemnot, um in 
Unwohlsein oder Panik zu geraten.

> Die Schüler tun mir wirklich leid! Das ist ein genehmigtes Verbrechen,
> weiter nichts.

Auf zur nächsten Demo! (Keine Ironie!)

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Deswegen gibt es ja die Maskenpflicht - wegen der wahnsinnigen Angst vor
> Aerosolen, die sich sonst ohne Maske über 8m weit ganz schnell im Raum
> verteilen können.

Aerosole gelangen so oder so in die Luft beim Ausatmen - an der 
nichtmedizinischen Alltags-Maske vorbei - weiß jeder und Brillenträger 
können ein Lied davon singen.
Ich befürchte, dass der Maskenwahnsinn eher schadet als nützt - nicht 
nur medizinisch. Ausserdem hat Angela die Unfehlbare doch selber gesagt, 
Masken seien Virenschleudern - ja nun das war irgendwann im März - aber 
egal, sie erzählt ja eigentlich nur Dinge, die wissenschaftliche Evidenz 
haben, so wie es der Prof. Drosten selbst auch immer macht und vor allem 
bei seinen Kritikern  so gerne sähe.
btw: Gibts eigentlich konkrete, brauch- und belastbare Studien zur 
Wirksamkeit der Masken? Müßte doch ein leichtes sein, da ja ganz klar 
sei, wie sehr die Masken gegen die Corona-Ausbreitung helfen sollen. 
Habe dazu leider nur Andeutungen zu Studien bis jetzt gehört. Eine 
kanadische mit den Ergebnis, dass 30% weniger Infektionen auftreten ist 
umstritten, die Amis (das RKI der USA - die CDC) sollen herausgefunden 
haben, dass schwere Corona-Verläufe signifikant öfter bei 
Maskenbenutzern aufgetreten sind, aber da habe ich bisher selbst nicht 
recherchiert dazu.

Ich habe da auch eine "Warum"-Frage:
Warum gibt es da Tankwagen (China, Spanien), die Desinfektionsmittel auf 
der Straße versprühen?  Wahrscheinlich auch aus "wahnsinniger" Angst.
Bisher habe ich immer nur von Expertenseite gehört, dass das völliger 
Unsinn sei. Aber es wird trotzdem gemacht.
Vielleicht ist es doch kein Unsinn? Man weiß es nicht.

von Maxe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Maxe schrieb:
>> http://bild.de/meldung/az5h7klod3-tausende-schueler-atemnot-ungeklaert/
> Error 404
> Eine überaus seriöse Quelle!
> 
http://www.ntv.de/news/erstickte-schueler--rechtsmediziner-zieht-zusammenhang-mit-masken.php
> Error 404
>> Einfach mal selber danach suchen, so Meldungen sind oft nach kurzer Zeit
>> verschwunden.
> Weil sie nicht ins politische Bild passen. Was aber nicht beweißt, daß
> Masken zur Erstickung führen.

Falk, jetzt hast du mich aber enttäuscht, das war eigentlich für den rko 
gedacht. Und ich habs extra noch mit Zwinkersmiley gekennzeichnet
;-)

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> In der Tat! Ich muss den Unfug nur wenige Minuten am Stück über mich
> ergehen lassen!
dann sei froh - wenn Du allerdings unterwegs bist (jetzt wegen des 
Lockdowns ja nicht mehr) in Bus und Bahn sieht das schon anders aus.
Und bei Schülern: Eine Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten.
Das subsumiert sich dann schon im Laufe des Tages.

Falk B. schrieb:
> Vor allem letzteres. Denn es reicht das GEFÜHL von Atemnot, um in
> Unwohlsein oder Panik zu geraten.
Ersticken wirst Du nicht, weil es ja keine Plastiktüte ist - aber müde 
schon bei längeren Tragen - mach doch einen 4 Stunden Selbstversuch, 
wenn Du es nicht glaubst.

Falk B. schrieb:
> Auf zur nächsten Demo! (Keine Ironie!)
gegen Massenverblödung kann man nichts machen - man kann sich nur noch 
selbst retten ohne aufzufallen!

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:

>
> Weil sie nicht ins politische Bild passen. Was aber nicht beweißt, daß
> Masken zur Erstickung führen.

Jede Seite instrumentalisiert ihre Toten. Die eine, indem jeder 
Verstorbene, bei dem der PCR-Test positiv war, ein "Corona-Toter" ist 
und die andere, indem sie u.a. Masken eine todbringende Wirkung 
zuschreibt. Irgendwie stimmt alles so ein bisschen, aber eben nicht ganz 
und jede Seite läßt für sich Unvorteilhaftes weg...

Ich frage mich nur bei den Umfrageergebnissen - immerhin über 80% steht 
hinter den Maßnahmen und noch mehr halten sich vollumfänglich dran - 
warum man da soviel staatlichen Zwang bis hin zum Bußgeld ausüben muss.
Es würde doch bei dieser hohen Zustimmung gar keiner Verbote bedürfen?
Wenn sich über 80% freiwillig an alles halten, was empfohlen wird, haben 
die restlichen 20% - rein statistisch betrachtet - auf das 
Infektionsgeschehen kaum Auswirkungen...

Mooment, ich habe nicht gesagt, dass die Umfrageergebnisse politisch 
angepasst sein könnten - auch wenn ich das bei der Meinung, die in 
meinen Bekanntenkreis herrscht, fast denken könnte.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> deswegen gibt es ja Arbeitsschutzverordnungen zu den Masken ... nur das
> wissen die meisten nicht und Du offenbar auch nicht.

Dann mach doch mal ein Link zu diesen, statt zu irgendwelchen 
zweifelhaften Youtube Videos.

MeierKurt schrieb:
> btw: Gibts eigentlich konkrete, brauch- und belastbare Studien zur
> Wirksamkeit der Masken?

ja gibt es. Allerdings halt noch keine 100% abgesicherte weil die Zeit 
halt seit Ausbruch von Corona noch recht kurz war, und man anderes zu 
tun hatte.
Um solche Studien zu finden muss man halt intelligent genug sein um zu 
googeln, dann bekommt man Studienlinks seitenweise.
Beispiel:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117247/Studie-Maskenpflicht-senkte-Zahl-der-SARS-CoV-2-Infektionen-in-Kanada-um-mehr-als-25
https://www.spektrum.de/news/masken-schuetzen-vor-covid-19/1781798

Aber wahrscheinlich sind die Links von Ärzteblatt und Spektrum wieder 
mal nur "Mainstream" und "von da oben" und deshalb nicht so 
vertrauenswürdig wie dein Gefühl.

Noch ein Beispiel: Jena, war eine der ersten Städte die Maskenpflicht in 
öffentlichen Verkehrsmitteln vorgeschrieben hatten, dort ging die 
Infektionsrate danach ganz schnell signifikant zurück!

Aber was schreibe ich, bei den Queren ohne denken ist das eh sinnlos.

Beitrag #6478946 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Aerosole gelangen so oder so in die Luft beim Ausatmen - an der
> nichtmedizinischen Alltags-Maske vorbei - weiß jeder und Brillenträger
> können ein Lied davon singen.
> Ich befürchte, dass der Maskenwahnsinn eher schadet als nützt - nicht
> nur medizinisch. Ausserdem ...

Na ja, könnte jetzt auch noch einiges zu schreiben, aber das wird dann 
leider immer mehr offtopic und dann natürlich zu recht gelöscht ... 
versuche einen anderen Thread im Offtopic Bereich, sofern das hier geht?

von Martin H. (horo)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Wenn sich über 80% freiwillig an alles halten, was empfohlen wird, haben
> die restlichen 20% - rein statistisch betrachtet - auf das
> Infektionsgeschehen kaum Auswirkungen...

Dem einen unter fünf möchtest Du aber nicht im Büro oder im Bus 
gegenübersitzen. Das Geschehen ist ja eher wie bei EMV - ein störendes 
Gerät im Rack und Dein ganzes Messlabor ist "verseucht".

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
>> Einfach mal selber danach suchen, so Meldungen sind oft nach kurzer Zeit
>> verschwunden.
>
> Weil sie nicht ins politische Bild passen.

Wohl eher weil sie sich als völlige Enten erweisen und deshalb gelöscht 
werden.
Seit Trump auf der politischen Bühne erschienen ist sind meist die, die 
am lautesten "Fake News" schreien, diejenigen, die die eigentlichen Fake 
News verbreiten.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Dann mach doch mal ein Link zu diesen, statt zu irgendwelchen
> zweifelhaften Youtube Videos.
Ich habe ja schon gesagt, daß jeder die Verordnungen per google selbst 
finden kann - so schwierig ist das ja nun nicht?
Das Youtube Video war aber aus verschiedenen Gründen interessant - 
deswegen habe ich es mal gebracht. Kann ja sein, daß das Fake ist ... 
dann sollte man den Gegenbeweis führen, oder?
Und nochmal: CO2 sehe ich nicht als das tödliche Gas an und deswegen 
sehe ich die CO2 Melder als Gadget an - als Maskentestmittel natürlich 
eine nette Sache :-)

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Wohl eher weil sie sich als völlige Enten erweisen und deshalb gelöscht
> werden.
> Seit Trump auf der politischen Bühne erschienen ist sind meist die, die
> am lautesten "Fake News" schreien, diejenigen, die die eigentlichen Fake
> News verbreiten.
ja, ja, die Faktenchecker - wie konnte man früher nur ohne sie leben ;-)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> aber wer rennt einen 1000m Lauf mit so einer Maske?

Nun, ich fahre mit Maske Fahrrad, weil das derzeit in der Stadt Pflicht 
ist. Da hat auch keiner Mitleid, wenn ich mit beschlagener Brille an der 
nächsten Laterne hängen bleibe. Irgendwie muss man sich da durch 
wursteln.

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Nun, ich fahre mit Maske Fahrrad, weil das derzeit in der Stadt Pflicht
> ist.

Schöner Blödsinn. Und alle Untertanen machen mit!

> Da hat auch keiner Mitleid, wenn ich mit beschlagener Brille an der
> nächsten Laterne hängen bleibe.

Selber Schuld!

> Irgendwie muss man sich da durch
> wursteln.

Man könnte auch mal Charakter beweisen und den Mittelfinger ziehen.
Aber dich kennen wir ja, Mr. Bedenkenträger.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Wohl eher weil sie sich als völlige Enten erweisen und deshalb gelöscht
> werden.

In dem Falle sind die Links gelöscht, damit bei den Trauernden und der 
Trauerfeier nicht die Maskengegner auftauchen und dort ein Remmidemmi 
veranstalten. Es ist für die Hinterbliebenen schon schlimm genug.

Bei genauer Betrachtung des Falles liegt es aber nicht nur einfach an 
der Maskenpflicht, sondern am Unverstand des Umfeldes. Die haben 
allerdings auch keine Chance irgendwie auf die Idee zu kommen besser zu 
reagieren, wenn alles unter den Tisch gekehrt wird, weil das Wissen so 
nie entstehen kann.

Z.B. dass man in dem besonderen Falle empfiehlt auf  "Gesichtsvisier aus 
Kunststoff | Schutzvisier in Weiß | Universal Gesichtsschutz | Visier 
zum Schutz vor Flüssigkeiten | Face Shield für Mund Nase" auszuweichen.

Robert K. schrieb:
> Und nochmal: CO2 sehe ich nicht als das tödliche Gas an

Die Luft hat etwas über 20% an Sauerstoffgehalt. Ab unter 14% 
Sauerstoffgehalt wird es für den Menschen kritisch.
Sperrt man Dich im Auto ein und es geht nichts mehr auf und an, 
erstickst Du ab 3% CO2-Gehalt in der Luft. Der Sauerstoffgehalt ist 
dabei erst bei 18%. Nun erklär mal, was an CO2 nicht tödlich sei.

: Bearbeitet durch User
von Praktiker (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Nun, ich fahre mit Maske Fahrrad, weil das derzeit in der Stadt Pflicht
> ist.

Aber nur das nötigste mitnehmen!

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Da hat auch keiner Mitleid, wenn ich mit beschlagener Brille an der
> nächsten Laterne hängen bleibe.

Und Dir dabei das Genick brichst, dann wärest Du ein Maskenopfer. Und 
wenn Deine Familienmitglieder dazu etwas schreiben wuerden, wuerden 
diese auch gelöscht und gesperrt, sowie alle die sie unterstützen 
wollten.

Du kennst die Gefahren und fährst dann langsamer. Wenn das Umfeld 
aufgeklärt wäre, würden diese Dir empfehlen und akzeptieren, wenn andere 
Menschen weit genug weg sind, die Maske kurz etwas herabzuziehen in 
Laternennähe beim Radfahren.
Zweitens wirst Du auch nicht versuchen neue Fahrzeitrekorde aufzustellen 
und in kritische Atemnot zu kommen.

von Maxe (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Falk B. schrieb:
>>> Einfach mal selber danach suchen, so Meldungen sind oft nach kurzer Zeit
>>> verschwunden.
>>
>> Weil sie nicht ins politische Bild passen.
>
> Wohl eher weil sie sich als völlige Enten erweisen und deshalb gelöscht
> werden.
> Seit Trump auf der politischen Bühne erschienen ist sind meist die, die
> am lautesten "Fake News" schreien, diejenigen, die die eigentlichen Fake
> News verbreiten.

Dieter D. schrieb:
> Udo S. schrieb:
>> Wohl eher weil sie sich als völlige Enten erweisen und deshalb gelöscht
>> werden.
> In dem Falle sind die Links gelöscht, damit bei den Trauernden und der
> Trauerfeier nicht die Maskengegner auftauchen und dort ein Remmidemmi
> veranstalten. Es ist für die Hinterbliebenen schon schlimm genug.
Ääähhh, das waren überhaupt keine Links, sondern frei erfundene 
Zeichenketten, die die Forensoftware halt als Link darstellt.
Ich dachte das war mittlerweile klar...

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Die Zeit, in der es dilettantisch gewartete Öfen im Klassenraum gab, mal
> außen vor gelassen.
Das war dann CO, ohne kleine Zwei.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Kenne aber zwei alte Menschen, die schaffen ohne Maske die Treppe ganz
> und mit Maske müssen diese in der Mitte dazwischen kurz stehen bleiben.

Das Problem sind hier nicht die Gase, sondern die Kraft die für das 
Atmen durch den Stoff zusätzlich aufgebracht werden muss.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Ääähhh, das waren überhaupt keine Links, sondern frei erfundene
> Zeichenketten, die die Forensoftware halt als Link darstellt.
> Ich dachte das war mittlerweile klar...

War ja der ;) darunter.

Aber ein guter Ansatzpunkt, weil es tatsächlich zwei Vorfälle gab, die 
sehr schnell gelöscht wurden und nun als Fake bezeichnet werden. Alles 
auf die Maske zu schieben war allerdings auch keine korrekte Darstellung 
der Maskengegner.

Zum Beispiel ein Schüler rennt weiter, obwohl er mit beschlagener Brille 
wegen der Maske nichts mehr sieht und stürzt eine Treppe herunter.

Wie würdet Ihr das einordnen?

Rätselt mal schön.

Auf die richtige Antwort wird kaum Jemand kommen!

Ganz einfach: Das paßt nicht zum Thema des CO2-Sensors. Also nirgends.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Die Viren schweben nicht frei im Raum, sondern sind in wesentlich
> größeren Tröpfchen (Aerosole) eingebunden. Diese Tröpfchen werden beim
> Zusammenstoß mit den Fasern des Maskenvlieses von diesen aufgesogen.

Genau. Daher sind das auch keine Gasmasken, sondern im Prinzip ein 
besserer Sabberlatz. Wer aber hinter einer vollgesogenen Maske niesen 
muss, verteilt diesen angesammelten Sabber in der Luft. Daher bitte 
keine nassen Masken tragen.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Aber okay, wenn man CO2 gefährlicher als Feinstaub einstuft, dann magst
> Du recht haben ;-)

Die CO2-Sättigung ist der bessere Indikator für "verbrauchte" Luft in 
einem Raum. Feinstaub ist einfach da und wird durch längere Nutzung von 
eingeschlossener Luft nicht mehr. Eher noch weniger, da es durch die 
Lungen der Menschen gefiltert wird.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Das Problem sind hier nicht die Gase, sondern die Kraft die für das
> Atmen durch den Stoff zusätzlich aufgebracht werden muss.

Dieser führt zu einem höheren Druckunterschied der Luft in der Lunge. 
Das zieht als Folge nach sich zusätzlich eine Verschlechterung des 
Gasaustausches zwischen O2 und CO2 in der Lunge.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> trag
> die mal 8 Stunden ohne Unterbrechung, keiner macht sowas freiwillig!

Das machen nur Menschen die aufgrund ihres IQ nicht mehr selber 
nachdenken, sondern es lieber Youtube, Facebook, etc. übernehmen lassen. 
Die anderen wechseln ihre Maske, wie vorgeschrieben nach maximal 4 
Stunden bzw. dann wenn sie feucht geworden ist.

Und ja, ich habe schon mit Maske 8 Stunden gearbeitet. Dazwischen war 
noch eine Mittagspause, die ich ohne Maske verbringen durfte. Wäre auch 
schwierig gewesen, den Fisch durch die Maske zu saugen.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Die CO2-Sättigung ist der bessere Indikator für "verbrauchte" Luft in
> einem Raum.

So ist es. Wenn noch kaum Luft verbraucht wurde, wäre das 0,1:3% als 
Ausgangswert zu sehen, mit dem man vergleichen muss. 1%:3% wäre dann ein 
Wert, bei dem die Leistung bei Durchschnittspersonen um 30% reduziert 
wäre.
Eine Erhöhung der Atemfrequenz (im Vergleich zur Herzfrequenz) wäre hier 
bereits messbar, wenn entsprechende Meßgeräte verfügbar wären.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Nun erklär mal, was an CO2 nicht tödlich sei.

Wasser ist auch tödlich. Wird das jetzt auch verteufelt?

von Jack V. (jackv)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Warum schreibst Du dann noch was dazu?

Ich hielt das Geschriebene für selbsterklärend. Sorry, wenn’s für dich 
dann doch zu hoch war – aus Rücksicht auf die anderen Leute werde ich 
das nun aber nicht im Detail erörtern.

Robert K. schrieb:
> siehe oben, damit Du keinen Blick darauf wirfst? Nein, Danke.

Verlinke eine Primärquelle, und ich werde einen Blick drauf werfen. Eine 
Dreiviertelstunde Gesülze, nur um vielleicht(!) einen Hinweis auf 
entsprechende Vorschriften zu bekommen, werde ich mir jedenfalls nicht 
antun. Aus Gründen.

Robert K. schrieb:
> trotzdem ist das 100mal sinnvoller als ein CO2 Melder,
> weil damit die Qualität der Luft generell ermittelt werden kann

In der Gegend, in der ich wohne, atmen die meisten Menschen CO₂ aus, 
keinen Feinstaub. Entsprechend scheint mir die Idee, Staub als Maß zum 
Bestimmen des Verbrauchtheitsgrades der Luft heranzuziehen, nicht 
vollkommen durchdacht.

Robert K. schrieb:
> Wenn ich einen Eimer voll Wasser laufen lasse, dann kann man entweder
> einen Wasserstandsmelder verwenden oder eben alternativ auch eine
> Stoppuhr.

In der Gegend, in der ich wohne, variiert der Stoffumsatz der Menschen, 
und ist von vielen Faktoren abhängig. Ebenso sind hier die Wasserhähne 
nicht digital, sondern stufenlos zwischen „zu“ und „voll auf“ 
einstellbar. Natürlich könntest du nun die individuelle CO₂–Abgabe jedes 
einzelnen Schülers über die Unterrichtszeit messen, und daraus, unter 
Berücksichtigung weiterer Faktoren (Raumvolumen, Luftwechselrate, etc.), 
den CO₂-Gehalt des Raums berechnen. Oder halt einen Sensor in den Raum 
stellen, und den auswerten. Was mag wohl preiswerter sein?

Robert K. schrieb:
> den Trick mit den Tastaturkürzel verrätst Du mir leider nicht, schade

Shift+Mod3+2 – bin ja gespannt, ob du von selbst drauf kommst, warum es 
bei dir nicht funktioniert – denn das würde ’nen Blick über den 
Tellerrand erfordern, und das scheint dich ja stark zu überfordern.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Wäre auch schwierig gewesen, den Fisch durch die Maske zu saugen.

Als Techniker bist Du da ganz schön wenig kreativ. Natürlich gibt es 
auch dafür eine Lösung. Der Fisch wird dann durch den Mixer puriert und 
dann über eine wiederverschließbare Öffnung in der Maske oder einem 
seitlich eingeführten wiederverwendbaren Strohhalm eingesaugt.

Also kauf Dir schnell noch Aktien vor Herstellern die Püriermaschinen 
und Strohhalme für Gastronomie und Kantinen herstellen. ;) ;o)

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Wasser ist auch tödlich. Wird das jetzt auch verteufelt?

Nun erklär mal, was und wie an Wasser nicht tödlich sei?

;) oder Fangfrage?

von Jack V. (jackv)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Ich habe ja schon gesagt, daß jeder die Verordnungen per google selbst
> finden kann

… offensichtlich hast du da irgendwie falsch verstanden, wie das 
funktioniert: wer eine Behauptung aufstellt, liefert. Alles Andere wäre 
absurd.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> ;) oder Fangfrage?

Eher ;)

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Eher ;)

Reines Wasser.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Wer viel mißt, misst Mist!

"und wer viel misst misst viel Mist"
alter wahrer Spruch aus meiner Ausbildung vor 48 Jahren.
Deswegen wurde im E-Labor immer stets darauf geachtet alle Rahmen- 
Mess-bedingungen zu protokollieren und eine normalisierte Fehlerrechnung 
durchzuführen um die Abweichungen zu dokumentieren.
Eine vorgehensweise die heute scheinbar nicht mehr IN ist.

von Thorsten S. (thosch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Deswegen wurde im E-Labor immer stets darauf geachtet alle Rahmen-
> Mess-bedingungen zu protokollieren und eine normalisierte Fehlerrechnung
> durchzuführen um die Abweichungen zu dokumentieren.
> Eine vorgehensweise die heute scheinbar nicht mehr IN ist.

Das ist ja auch mühsam und kostet Zeit, die im Projekt nicht eingeplant 
wurde...  ;-)

von Hermann K. (r2d2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne jetzt den ganzen Thread gelesen zu haben. Schau auf jeden Fall auch 
auf den Stromverbrauch vom Sensor. Ich habe hier einen MH-Z19. Der misst 
zwar recht ordentlich, aber der Stromverbrauch ist leider viel zu hoch 
für Batteriebetrieb:  Etwa 400mAh in 24h.
Hauptverbraucher ist eine kleine Glühlampe im Gehäuse die als billiger 
IR-Emitter eingesetzt wird. Die leuchtet alle 5s auf. Natürlich wäre 
eine so hohe Messfrequenz nicht nötig, aber man kann sie nicht 
konfigurieren. Nur zeitweise Einschalten ist auch keine Lösung, da die 
ersten paar Werte Müll sind und dann auch die Selbstkalibration nicht 
funktioniert.

Überlegt also genau welchen Sensor ihr nehmt, oder einfacher noch: Nehmt 
ein billiges Steckernetzteil. Steckdosen sind in einer Schule ja genug 
vorhanden.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hermann K. schrieb:
> Steckdosen sind in einer Schule ja genug
> vorhanden.

nicht in jeder, ich erinnere mich in meinem Studium gab es genau nur 
eine Steckdose auf der Seite, um diese für meinen PC zu sichern musste 
ich erster sein! (und mein Studium war nicht um die Jahrundertwende 
1899/1900)

Gerüchteweise soll es noch jede Menge Modernisierungsstau in Schulen 
geben.

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars W. schrieb:
> unsere Schule sieht vor, für jeden Raum einen CO2 Melder zu bauen.

Weil ich gerade drüber stolperte: 
https://www.reichelt.de/magazin/reichelt-magazin/co2-messgeraet-einfach-und-guenstig-selber-bauen/

Lars W. schrieb:
> doch da das ganze mit Batterie betrieben werden soll
> Zur Darstellung des Wertes wollte der Lehrer 3 LEDs (grün - gelb - rot)
> verwenden. Wir sind aber der Meinung, dass man daran fast nichts
> erkennen kann und haben im Internet schon ähnliche Projekte mit einem
> LED Ring gefunden(siehe Bild).

Vergiss es, LEDs und Batterie passt nicht zusammen, wie georg schon 
sagte.

Lars W. schrieb:
> Wie viel Strom brauchen denn solche LCD Displays

Sogenannte Gläser (also das was in einer Armbanduhr oder Wecker drin 
ist): 1uA. Dieses hier von Reichelt hätte 25mm
https://www.reichelt.de/lcd-7-segment-1x4-0-h-25-4mm-reflektiv-lcd-7s-4-25-a-p197501.html?&trstct=pos_15&nbc=1
was ich aber nicht als "vom überall im Klassenraum erkennbar" bezeichnen 
würde.
Das Problem an grossflächigen eInk-Displays auf denen man gut eine 
einzelne Zahl mit 10cm Ziffernhöhe darstellen könnte ist, daß sie teuer 
sind 
https://www.reichelt.de/entwicklerboards-display-epaper-7-5-schwarz-weiss-debo-epa-7-5-p253956.html?&trstct=pos_20&nbc=1

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Hä? Die NodeMCU Boards sind keineswegs sparsamer!

Das auch noch.
Dieser ganze vorgefertigte Lego-Spielkram, ob Arduino, NodeMCU oder 
ESP32 sind nicht für Batteriebetrieb gebaut.
Ich frage mich auch, wozu man meint, WLAN zu benötigen, wenn das Ding 
nur messen und anzeigen soll, wie ein Thermometer. WLAN frisst Strom.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich würde nochmal über Netzbetrieb nachdenken.

Ist natürlich beim Basteln mit Kindern eher von abzuraten.

von Michel M. (elec-deniel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Das machen nur Menschen die aufgrund ihres IQ nicht mehr selber
> nachdenken, sondern es lieber Youtube, Facebook, etc. übernehmen lassen.
> Die anderen wechseln ihre Maske, wie vorgeschrieben nach maximal 4
> Stunden bzw. dann wenn sie feucht geworden ist.
ach ne, jetzt mach ich auch mal auf doof, Belege, Beweise? - wo steht 
denn das da was vorgeschrieben ist? Los, mach mal Links auch für Deinen 
Kumpel Jack V., der findet die nämlich selbst nicht :-)

>
> Und ja, ich habe schon mit Maske 8 Stunden gearbeitet. Dazwischen war
> noch eine Mittagspause, die ich ohne Maske verbringen durfte. Wäre auch
> schwierig gewesen, den Fisch durch die Maske zu saugen.
Schüler sind aber keine Arbeitsdrohnen.
Aber okay, mit dem neuen Ermächtigungsgesetz geht das natürlich.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Ich hielt das Geschriebene für selbsterklärend. Sorry, wenn’s für dich
> dann doch zu hoch war – aus Rücksicht auf die anderen Leute werde ich
> das nun aber nicht im Detail erörtern.
>
das bezog sich auf Deine Weigerung, daß kurze Youtube-Video von mir 
überhaupt mal anzuschauen?!

> Robert K. schrieb:
>> siehe oben, damit Du keinen Blick darauf wirfst? Nein, Danke.
>
> Verlinke eine Primärquelle, und ich werde einen Blick drauf werfen. Eine
> Dreiviertelstunde Gesülze, nur um vielleicht(!) einen Hinweis auf
> entsprechende Vorschriften zu bekommen, werde ich mir jedenfalls nicht
> antun. Aus Gründen.
richtig, ich bringe ganz sicher keine Links für Dich, die Du Dir aus 
ideologischen Gründen sowieso nicht anschauen willst!
Es geht Dir um Rechthaberei - okay.
Aber Hoffnung naht: Dein Kumpel hier im Forum ist ja auch der Ansicht, 
daß es da 'Vorschriften' bezüglich der Masken gibt - er wird Dir dann 
sicher mit Links weiterhelfen können, wenn er seine Meinung nicht wieder 
um 180 Grad dreht :-))


> In der Gegend, in der ich wohne, atmen die meisten Menschen CO₂ aus,
> keinen Feinstaub. Entsprechend scheint mir die Idee, Staub als Maß zum
> Bestimmen des Verbrauchtheitsgrades der Luft heranzuziehen, nicht
> vollkommen durchdacht.
Feinstaub ist wesentlich gefährlicher als CO₂ und Feinstaub ist immer 
ein Faktor für Lungenkrankheiten und damit letztendlich auch indirekt 
für Cov19.
CO₂ verursacht angeblich den Klimawandel, es schadet primär Deiner Lunge 
nicht ... sonst müßte man auch die Masken verbieten.
Somit ist der Melder ein Gadget, daß mit >50 Euro zu Buche schlägt ... 
nun gut, kostet ja nichts.

> In der Gegend, in der ich wohne, variiert der Stoffumsatz der Menschen,
> und ist von vielen Faktoren abhängig. Ebenso sind hier die Wasserhähne
> nicht digital, sondern stufenlos zwischen „zu“ und „voll auf“
> einstellbar.
Auch einen Wasserhahn kann man in der Stärke regulieren, voll auf und zu 
sind die Extremzustände und das hat auch nichts mit meinen Vergleich zu 
tun ... Du hast meinen Vergleich nicht verstanden.

> Natürlich könntest du nun die individuelle CO₂–Abgabe jedes
> einzelnen Schülers über die Unterrichtszeit messen, und daraus, unter
> Berücksichtigung weiterer Faktoren (Raumvolumen, Luftwechselrate, etc.),
> den CO₂-Gehalt des Raums berechnen.
Du brauchst gar nichts zu berechnen! Du mußt einfach nur in regelmäßigen 
Abständen die Fenster aufreißen und darfst das dann aber nicht 
vergessen.
Dazu braucht man keinen CO₂ Melder - das geht mit einem normalen 
billigen Timer genauso gut!

> Oder halt einen Sensor in den Raum
> stellen, und den auswerten. Was mag wohl preiswerter sein?
das Ding kostet Minimum 50 Euro und der Nutzen ist mehr als fragwürdig!
Warum? Weil der Lehrer im Youtube Video im Selbstversuch bewiesen hat, 
daß man mit Maske sowieso schon mehr CO₂ einatmet als ohne ... und 
jetzt?
Wenn es nach Schweiß, etc. stinkt - dann macht man sowieso die Fenster 
auf, ganz automatisch - so kannte ich das zumindest aus meiner 
Schulzeit.
Da brauche ich nicht noch einen Melder für CO₂, wenn man dank Maske 
dieses Gas sowieso im erhöhten Maß einatmen muß! Das ist dann schon 
schizophren.

> Robert K. schrieb:
>> den Trick mit den Tastaturkürzel verrätst Du mir leider nicht, schade
>
> Shift+Mod3+2 – bin ja gespannt, ob du von selbst drauf kommst, warum es
> bei dir nicht funktioniert
weil es auf meiner Tastatur keine Taste 'Mod' gibt ... aber ich habe mir 
jetzt mal anderweitig geholfen :-)

> – denn das würde ’nen Blick über den
> Tellerrand erfordern, und das scheint dich ja stark zu überfordern.
Wer nicht fragt, bleibt dumm - im Gegensatz zu Dir (der ja als 
Besserwisser noch nicht mal ein 2 Minuten Video anschauen will) stell 
ich schon Fragen und schau mir auch gern Deine Links an :-)

: Bearbeitet durch User
von Jack V. (jackv)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> das bezog sich auf Deine Weigerung, daß kurze Youtube-Video von mir
> überhaupt mal anzuschauen?!

Das „kurze Youtube-Video“ ist 43m30s lang. Ja – ich weigere mich, meine 
Zeit dafür herzugeben, nur um einen Hinweis auf angeblich existierende 
Verordnungen zu bekommen, die besagen würden, dass man Masken nicht 
lange am Stück aufgesetzt haben dürfe. Deine Weigerung, auch auf 
mehrfache Nachfrage hin einfach die Primärquelle, die Institution, 
welche diese Verordnung erlassen hat, zu verlinken, lässt eigentlich nur 
einen Schluss zu: du hast überhaupt keinen blassen Schimmer, ob und wenn 
ja, wo es sowas geben könnte, und laberst nur stumpf und 
unhinterfragt/ungeprüft das nach, was deine Blökschafe vorblöken.

Daraus folgt: schönes Leben noch. Schau mal wieder bei uns in der 
Realität vorbei, wenn du in der Nähe sein solltest o/

: Bearbeitet durch User
von Tom (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt auf WDR Markt ist das Thema CO2 Melder

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze Thema scheint doch wesentlich interessanter zu sein, als die 
meisten Antworten hier vermuten lassen. Immerhin haben wir bereits knapp 
über 140 Beiträge.

von Thomas S. (doschi_)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Das ganze Thema scheint doch wesentlich interessanter zu sein, als die
> meisten Antworten hier vermuten lassen. Immerhin haben wir bereits knapp
> über 140 Beiträge.

Leider ist aber die Mehrzahl ohne Inhalt zum Thema. (hoher "QRM")
Der gestrige Beitrag im WDR war wesentlich informativer.
Dabei war neben Kauflösungen eben auch ein schuleigenes Bastelprojekt, 
also die ideale Quelle für den TO, dort mal in die Meduthek zu schauen.

Manche Teile des Forums hier entwickeln sich dank der Anstrengungen 
weniger, aber aktiver Beteiligter zunehmend zu einem Stammtisch mit 
hohem Umsatz für den Wirt, und gelegentlich geht es versehentlich auch 
und Elektronik.
Mehr aktive Moderation wäre aus meiner Sicht förderlich für die Qualität 
und den Nutzen des Forums.

: Bearbeitet durch User
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
> Das „kurze Youtube-Video“ ist 43m30s lang. Ja – ich weigere mich, meine
> Zeit dafür herzugeben, nur um einen Hinweis auf angeblich existierende
> Verordnungen zu bekommen, die besagen würden, dass man Masken nicht
> lange am Stück aufgesetzt haben dürfe.
ich meinte dieses Video hier:
https://www.youtube.com/watch?v=sqWZP5FvhH4
das ist 2 Minuten 15 Sekunden lang - keine Ahnung, ob das andere Video 
eine Fehlangabe aus Versehen von mir war ... das 43m30s Video hat mit 
CO2 gar nichts zu tun!
Eine einfache Frage von Dir hätte vorzeitig alles geklärt ):
Aber die kam ja nicht, weil Du einfach nur ein Besserwisser bist.

> Deine Weigerung, auch auf
> mehrfache Nachfrage hin einfach die Primärquelle, die Institution,
> welche diese Verordnung erlassen hat, zu verlinken,
https://www.arbeitsbedarf24.de/blog/arbeitsschutz/atemschutzgesetze/
sehr einfach für jedermann per google zu finden - nun gut, kann offenbar 
nicht jeder!
Daran siehst Du schon: Tragedauer 2 Stunden, danach 30 Minuten Pause.
Das wird in der Schule, bei Bus- / Bahnreisen kaum erfüllt.
Mögliche Gesundheitsschäden vorprogrammiert, von der Psyche mal ganz 
abgesehen - für die damaligen Verordnungen gab es auch noch Gründe.
Das WICHTIGSTE aber: Wozu brauche ich einen CO2 Melder, wenn unter der 
Maske die Belastung dieses Gases doch weitaus höher ist als in der 
Raumluft?
Das hat mir hier noch keiner erklären können und wird auch niemand 
erklären können!
So sieht es nämlich aus ):

> du hast überhaupt keinen blassen Schimmer, ob und wenn
> ja, wo es sowas geben könnte, und laberst nur stumpf und
> unhinterfragt/ungeprüft das nach, was deine Blökschafe vorblöken.
Du hast offenbar nicht gelernt wie man eine Suchmaschine (google, usw.) 
abfragt und noch schlimmer: Du bist ideologisch aufgeheizt. Bewirb Dich 
beim TV.
Deine Beleidigungen nerven nur noch - bewirb Dich bei den 
Propagandisten, da verdienst Du super Geld ... die brauchen Leute wie 
Dich, die alles widerkäuen :-)

Jack V. schrieb:
> Daraus folgt: schönes Leben noch. Schau mal wieder bei uns in der
> Realität vorbei, wenn du in der Nähe sein solltest o/
werde mal ein paar Jahre älter, vielleicht bessert sich dann auch Dein 
Verstand - ich habe daran allerdings so meine Zweifel ... offenbar ist 
Dir das Kohlendioxid zu Kopf gestiegen :-)

: Bearbeitet durch User
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Leider ist aber die Mehrzahl ohne Inhalt zum Thema. (hoher "QRM")
> Der gestrige Beitrag im WDR war wesentlich informativer.
> Dabei war neben Kauflösungen eben auch ein schuleigenes Bastelprojekt,
> also die ideale Quelle für den TO, dort mal in die Meduthek zu schauen.
das Problem ist, daß der Sensor allein rund 50 Euro kostet und damit 
eben auch nur EIN Klassenraum abgedeckt wird ... wer zahlt denn dann die 
Rechnung für sämtliche Klassenzimmer ?!
Viel Geld für ein überflüssiges Gadget, zumal man sich per Maske viel 
mehr von dem Gas zuführt!

>
> Manche Teile des Forums hier entwickeln sich dank der Anstrengungen
> weniger, aber aktiver Beteiligter zunehmend zu einem Stammtisch mit
> hohem Umsatz für den Wirt, und gelegentlich geht es versehentlich auch
> und Elektronik.
yep, man sollte sich immer fragen: Wozu, warum, welche Alternativen gibt 
es denn?
Wenn man das nicht macht, ist man ein typischer Fachidiot!

> Mehr aktive Moderation wäre aus meiner Sicht förderlich für die Qualität
> und den Nutzen des Forums.
Aha, also Deine Forderung: Löschforum, wenn einem die Meinung anderer 
nicht paßt :-)
Tip: Hier gab's ja schon eine Anleitung zur Diskriminierung, wie man per 
Software Leute auf Ignore setzt ... mach doch einfach :-)

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:

> Das WICHTIGSTE aber: Wozu brauche ich einen CO2 Melder, wenn unter der
> Maske die Belastung dieses Gases doch weitaus höher ist als in der
> Raumluft?

So ist das nicht ganz richtig. Das Problem ist nur, dass mehr CO2 im 
Blut zurückbleibt nach dem Durchströmen der Lunge.

> Das hat mir hier noch keiner erklären können und wird auch niemand
> erklären können!

Der Außenwert, d.h. der Wert im Raum wirkt als Offset. Wenn es statt 
0,1% 1% sind, dann sind mindestens entsprechend 1% mehr CO2 im 
Blutkreislauf.

> So sieht es nämlich aus ):

Nur für den Lesenden und Mitdenkenden, der nicht selbst zum logisch 
kombinieren das Hirn hochfahren kann.


Robert K. schrieb:
> das Problem ist, daß der Sensor allein rund 50 Euro kostet und damit
> eben auch nur EIN Klassenraum abgedeckt wird ...

Weil es Personen gibt, die brauchen irgend etwas handfestes, wie eine 
Ampel, weil das Hirn einschalten, logisch denken, ist wirklich so 
verdammt schwer.

Selbst habe ich schon normale Bürger diskutieren hören, die nicht 
durchblickten, ob nun ein Inzidenzwert von 100 oder 50 von 100000 
schlimmer sei. Wenn da nicht aus dem Kultusministerium eine Weisung 
kommt, bei folgender Aussentemperatur ist alle soundsoviel Minuten 
soundsolang zu lüften, wird das nichts. Da muss dann so ein Sensor her.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> CO₂ verursacht angeblich den Klimawandel

nach dem Satz muss man gar nicht mehr weiterdiskutieren.
Wer in einem technischen Forum dem Großteil aller weltweit renomierten 
Wissenschaftler nicht glaubt sondern sich ein schitzophrenes 
alternatives Universum aufbaut hat sich disqualifiziert.
Ist nur noch zu klären welcher Gruppierung du jetzt anhängst:

Evengelikale?
Identitäre?
Aluhutträger?
...

Robert K. schrieb:
> zumal man sich per Maske viel
> mehr von dem Gas zuführt!

Schon wieder eine blödsinnige Lüge mal so hin gerotzt!
Das "viel" wäre eine Erhöhung wegen des Totvolumens in der Maske. Das 
ist aber praktisch vernachlässigbar klein!
Nach deiner Theorie müsste jeder Schnorchler oder Taucher eigentlich 
innerhalb von Minuten bewusstlos werden, weil da das Totvolumen vielfach 
größer ist.
Und die ganzen Asbestsanierer, Ärzte im Op, Sanitäter und 
Feuerwehrleute, Handwerker bei staubigen Arbeiten müssten alle schon 
fast tot sein.

Wo ist deine unterschriebene Erklärung, dass du im Falle einer Covid-19 
Erkrankung auf ein Intensivbett verzichtest? Denn genau das wäre die 
logische Konsequenz deiner populistischen Verbreitung von alternativen 
Fakten.

: Bearbeitet durch User
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> So ist das nicht ganz richtig. Das Problem ist nur, dass mehr CO2 im
> Blut zurückbleibt nach dem Durchströmen der Lunge.
das ist dann der Effekt bei zuviel CO2, Blut-Luft-Schranke, hatte ich ja 
angegeben.

> Der Außenwert, d.h. der Wert im Raum wirkt als Offset. Wenn es statt
> 0,1% 1% sind, dann sind mindestens entsprechend 1% mehr CO2 im
> Blutkreislauf.
das ist so nicht richtig, weil die Aufnahme von CO2 durch die 
Blut-Luft-Schranke begrenzt ist, ansonsten droht Erstickungstot wegen 
Sauerstoffmangel und ansonsten wären die Masken extrem gefährlich ?!

> Nur für den Lesenden und Mitdenkenden, der nicht selbst zum logisch
> kombinieren das Hirn hochfahren kann.
bleibt die Frage offen, wozu brauche ich denn überhaupt einen CO2 
Melder, wenn die Belastung eben dieses Gas mit Maske ja weitaus höher 
ist als sie in der Raumluft jemals erreichen wird ?! Deswegen hatte ich 
ja das Lehrer-Selbstversuch-Video gebracht. Und darauf gibt es keine 
Antwort ?!
Deinen Raumluftwert von 1% ??? halte ich für sehr hochgegriffen, denn:
https://de.wikipedia.org/wiki/Luft
Also 0,04% im Freien ?!
Natürlich, wenn ich den ganzen Tag die Fenster zu habe, dann wird die 
Raumluft schlechter ... aber auch nicht unbedingt wegen des CO2 Gehalts!

> Weil es Personen gibt, die brauchen irgend etwas handfestes, wie eine
> Ampel, weil das Hirn einschalten, logisch denken, ist wirklich so
> verdammt schwer.
pure Dummheit muß man ja nicht auch noch fördern ?!

> Selbst habe ich schon normale Bürger diskutieren hören, die nicht
> durchblickten, ob nun ein Inzidenzwert von 100 oder 50 von 100000
> schlimmer sei.
Es geht hier nicht um Corona, sondern um CO2 - das ist ein normaler 
Bestandteil der Luft (siehe Wikipedia).
Für alles andere gibt es Offtopic oder aber irgendein 
Lösch-Politikforum.

> Wenn da nicht aus dem Kultusministerium eine Weisung
> kommt, bei folgender Aussentemperatur ist alle soundsoviel Minuten
> soundsolang zu lüften, wird das nichts. Da muss dann so ein Sensor her.
also das ist nun wirklich das Dümmste was ich je gelesen haben.
Kommando von oben muß erfolgen, sonst kein Lüften ... wie dumm muß man 
eigentlich sein? Wahrscheinlich auch zu lange Maske getragen ):

: Bearbeitet durch User
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> nach dem Satz muss man gar nicht mehr weiterdiskutieren.
> Wer in einem technischen Forum dem Großteil aller weltweit renomierten
> Wissenschaftler nicht glaubt sondern sich ein schitzophrenes
> alternatives Universum aufbaut hat sich disqualifiziert.
> blablabla Beleidigung.
Es ist ganz simpel: Galileo Galileo war ein Naturwissenschaftler, der 
abschwören mußte, weil die MEHRHEIT der Wissenschaftler der damaligen 
Zeit anderer Meinung waren!
Merke Dir in Deinem Geist (soweit vorhanden):
Wissenschaft ist keine MEHRHEITSENTSCHEIDUNG und TECHNIK ebenfalls 
nicht!
Führe den Beweis für Deine These; aber mach das bitte in Offtopic oder 
in einem Deiner Politikforen, vielen Dank!


>
> Robert K. schrieb:
>> zumal man sich per Maske viel
>> mehr von dem Gas zuführt!
>
> Schon wieder eine blödsinnige Lüge mal so hin gerotzt!
> Das "viel" wäre eine Erhöhung wegen des Totvolumens in der Maske. Das
> ist aber praktisch vernachlässigbar klein!
siehe das Selbstversuch Videos des Lehrer - das ist dann aber ein 
Widerspruch, wenn der CO2 Melder da voll anschlägt ?!
Ja, was denn nun ??!

> Nach deiner Theorie müsste jeder Schnorchler oder Taucher eigentlich
> innerhalb von Minuten bewusstlos werden, weil da das Totvolumen vielfach
> größer ist.
Bei Apnoe Tauchern kann das sogar passieren.
Normale Taucher haben ja diese "Sauerstofflaschen", mit Hauptbestandteil 
O2 und sie atmen wohl auch nicht Ihren eigenen Atem wieder ein, denn es 
steigen ja Blasen nach oben im Wasser ?!

> Und die ganzen Asbestsanierer, Ärzte im Op, Sanitäter und
> Feuerwehrleute, Handwerker bei staubigen Arbeiten müssten alle schon
> fast tot sein.
siehe meinen Link mit Arbeitschutzverordnungen.
Außerdem sind Schüler keine Arbeitsdrohnen.

> Wo ist deine unterschriebene Erklärung, dass du im Falle einer Covid-19
> Erkrankung auf ein Intensivbett verzichtest? Denn genau das wäre die
> logische Konsequenz deiner populistischen Verbreitung von alternativen
> Fakten.
Geh ins Lösch-Politikforum oder mach dazu in Offtopic ein Thema auf - Du 
laberst hier am Thema vorbei; es geht um CO2 Melder und deren Sinn oder 
Unsinn! Auch im Eigenbau kostet so ein Melder mindestens 50 Euro wegen 
des Sensors!
Für Sinnlosigkeit braucht man kein Geld auszugeben.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> MeierKurt schrieb:
>> btw: Gibts eigentlich konkrete, brauch- und belastbare Studien zur
>> Wirksamkeit der Masken?

> Um solche Studien zu finden muss man halt intelligent genug sein um zu
> googeln, dann bekommt man Studienlinks seitenweise.
Na dann mal los...

> Beispiel:
> 
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117247/Studie-Maskenpflicht-senkte-Zahl-der-SARS-CoV-2-Infektionen-in-Kanada-um-mehr-als-25

Den Link kannte ich schon...
Die ist umstritten wegen Methotik, wenn ich mich recht entsinne.
War mir jedenfalls nicht ausreichend, weil vieles dabei unklar blieb.

> https://www.spektrum.de/news/masken-schuetzen-vor-covid-19/1781798
>
Aber du weißt schon, was eine Studie ist? Ein Artikel in einer 
Zeitschrift jedenfalls nicht.

> Aber wahrscheinlich sind die Links von Ärzteblatt und Spektrum wieder
> mal nur "Mainstream" und "von da oben" und deshalb nicht so
> vertrauenswürdig wie dein Gefühl.

Die Frage war ernst gemeint, und obige Links kannte ich schon zum Teil, 
deshalb habe ich meine Frage genauso formuliert, wie sie dort oben 
dasteht.
>
> Noch ein Beispiel: Jena, war eine der ersten Städte die Maskenpflicht in
> öffentlichen Verkehrsmitteln vorgeschrieben hatten, dort ging die
> Infektionsrate danach ganz schnell signifikant zurück!
>
Kenne ich auch, das war noch in der Zeit, als die Masken von oberster 
Stelle eher verpönt waren. Aber natürlich ist die Aussage, dass es seit 
der Einführung der Maskenpflicht in Jena keine Neuinfektionen gegeben 
habe (so habe ich das im Gedächtnis), nichts wert, wenn man keine 
Vergleiche mit ähnlichen Städten zur gleichen Zeit anstellt. Das dürfte 
aber klar sein, denke ich.

> Aber was schreibe ich, bei den Queren ohne denken ist das eh sinnlos.

Was denkst du denn so? Läßt dich mit paar hingeworfenen Brocken der 
"Faktenchecker" wie correctiv abspeisen? Glückwunsch.

Also ich für meinen Teil will das schon exakt wissen - und hatte 
explizit nach belastbaren Studien zur Wirksamkeit der Masken gefragt. 
Ich hatte daher auch nicht nach Studien zu sonstigen negativen 
Auswirkungen auf die Gesundheit gefragt.
Ich akzeptiere Informationen und Zahlen, wenn ich diese selbst durch 
eine unabhängige Quelle verifizieren kann.
btw: Mir hilft die Maske übrigens. Ich setze die so ungern auf, dass ich 
weitestgehend vermeide, mich dort aufzuhalten, wo Maskenpflicht 
herrscht.
Würde das auch zählen? Bei deiner Betrachtungsweise evtl. schon, bei 
meiner nicht.
Ich wundere mich ja nur - da werden weltweit Masken aufgesetzt und es 
gibt eben genau keine Studie, die - ich wiederhole mich - unumstritten 
und belastbar ist und eindeutig den Nutzen aufzeigt (ideal wäre noche 
eine Abwägung zu den negativen Auswirkungen).

von Thomas S. (doschi_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Aha, also Deine Forderung: Löschforum, wenn einem die Meinung anderer
> nicht paßt :-)

Nö, einfach ein Noise-Blocker, Rauschreduzierung nennt man dass.
Rauschen = Nicht-Inhalte.
:-)

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Nö, einfach ein Noise-Blocker, Rauschreduzierung nennt man dass.
> Rauschen = Nicht-Inhalte.
> :-)
Deswegen hören die Hifi-Enthusiasten ja auch so gern MP3 Musik ;-)

von Thomas S. (doschi_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Thomas S. schrieb:
>> Nö, einfach ein Noise-Blocker, Rauschreduzierung nennt man dass.
>> Rauschen = Nicht-Inhalte.
>> :-)
> Deswegen hören die Hifi-Enthusiasten ja auch so gern MP3 Musik ;-)

mach dich mal schlau: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Signal-Rausch-Verh%C3%A4ltnis
Tipp: Es gibt sehr viele "Beiträge", die im Verhältnis zum Thema eine 
gute Rauschquelle darstellen.
Und tschüss.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> das ist dann der Effekt bei zuviel CO2, Blut-Luft-Schranke, hatte ich ja
> angegeben.

Diffusion, bzw. Osmose spiel bei der Blut-Luft-Schranke eine Rolle und 
die hat eine Abhängigkeit auch zum Gegendruck.

> das ist so nicht richtig, weil die Aufnahme von CO2 durch die
> Blut-Luft-Schranke begrenzt ist, ansonsten droht Erstickungstot wegen
> Sauerstoffmangel und ansonsten wären die Masken extrem gefährlich ?!

Falsche Blickrichtung. Es geht dabei um die Abgabe von CO2 durch die 
Blut-Luft-Schranke. Die entscheidenden Einflussgrößen sind 
Konzentrationsgefälle und Gegendrücke.

> ja das Lehrer-Selbstversuch-Video gebracht. Und darauf gibt es keine
> Antwort ?!

Der Text von der Lehrerin enhält doch schon alles wichtige. Da hat dann 
keiner mehr Lust das zu Wiederholen, bei z.B. 0:50 im Video wäre 
gleiches erwähnt.

> Deinen Raumluftwert von 1% ??? halte ich für sehr hochgegriffen, denn:

Der MAK-Wert liegt bei 0,5% und das hat auch Gründe.

Einfach mal rechnen, wie lange Du in einer kleinen absoluten Luftdichten 
Toilette sitzen darfst, bis der Wert erreicht ist. Hingewiesen sei noch, 
dass Du ungefähr 0,6kg CO2 täglich ausatmest. Aktiv am Tage geht es an 
die 60g/h.

> Natürlich, wenn ich den ganzen Tag die Fenster zu habe, dann wird die
> Raumluft schlechter ... aber auch nicht unbedingt wegen des CO2 Gehalts!

Dafür gibt es die günstigeren Raumluftqualitätssensoren. Z.B. die BME 
xxx Breakout Boards.

> pure Dummheit muß man ja nicht auch noch fördern ?!

Die ist mitlerweile schon so gewachsen, dass man das heute 
berücksichtigen muss.

> Es geht hier nicht um Corona, sondern um CO2 - das ist ein normaler
> Bestandteil der Luft (siehe Wikipedia).

Das soll nur verdeutlichen, dass es zu einfachen Zahlen, die aktuell 
Jeder im Munde führt, auch da hapert.

> also das ist nun wirklich das Dümmste was ich je gelesen haben.
> Kommando von oben muß erfolgen, sonst kein Lüften ... wie dumm muß man
> eigentlich sein? Wahrscheinlich auch zu lange Maske getragen ):

Aus der mündlichen Überlieferung von Gesprächen mit Lehrern, die darüber 
auch nur den Kopf schütteln. Es gibt solche und solche. Aber wenn es 
Dich tröstet sei angemerkt, das liegt am Fach. Die Lehrer der 
naturwissenschaftlichen Fächer sind vorwiegend Jene die am wenigsten 
einen CO2 Sensor bräuchten.

von Thomas S. (doschi_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Der gestrige Beitrag im WDR war wesentlich informativer.
> Dabei war neben Kauflösungen eben auch ein schuleigenes Bastelprojekt,
> also die ideale Quelle für den TO, dort mal in die Meduthek zu schauen.

Hier der Link zum WDR-Video:
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/markt/video-co-melder-100.html
Falls der TO noch gelegentlich mitliest ...

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Hier der Link zum WDR-Video:
> https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/markt/video-co-melder-100.html
> Falls der TO noch gelegentlich mitliest ...
Aussage in dem Video: "Der Sensor allein kostet 70 Euro"
Rechne mal 10 Klassenräume, macht dann schon 700 Euro ... kostet ja 
nichts ;-)

von Thomas S. (doschi_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht schaust Du dir bei Gelegenheit einfach nochmal die 
Eingangsfrage an, und denkst dann gemütlich darüber nach, was einige der 
vielen Beiträge hier mit diese Frage bzw. Bitte um Beantwortung einer 
konkreten Frage zu tun haben. Nur mal so als Idee.

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Falsche Blickrichtung. Es geht dabei um die Abgabe von CO2 durch die
> Blut-Luft-Schranke. Die entscheidenden Einflussgrößen sind
> Konzentrationsgefälle und Gegendrücke.
ja und, Du nimmst aber auch mehr CO2 auf, wenn a) die Konzentration im 
Raum höher ist (und dafür sind die CO2 Melder ja gedacht) oder b) durch 
Maske die Konzentration dieses Gases erhöht wird.

> Der Text von der Lehrerin enhält doch schon alles wichtige.
Irrtum!
> Da hat dann
> keiner mehr Lust das zu Wiederholen, bei z.B. 0:50 im Video wäre
> gleiches erwähnt.
ja, ja, ein 2min Video noch nicht mal zu Ende schauen. Fakt ist, daß die 
Konzentration unter der Maske höher ist - das hat der Lehrer im 
Praxistest bewiesen; welche Konsequenzen in Bezug auf CO2 ergeben 
daraus?
> Der MAK-Wert liegt bei 0,5% und das hat auch Gründe.
richtig, mit Maske wird dieser Wert niemals eingehalten und deshalb ist 
nach 2 Stunden 30 Minuten Pause angesagt mit der Maske ... das geht aber 
nicht immer und die Lehrerschaft dirigiert dann schon Ihre Schüler auf 
Ausweitung dieser Grenzen.


> Einfach mal rechnen, wie lange Du in einer kleinen absoluten Luftdichten
> Toilette sitzen darfst, bis der Wert erreicht ist. Hingewiesen sei noch,
> dass Du ungefähr 0,6kg CO2 täglich ausatmest. Aktiv am Tage geht es an
> die 60g/h.
Dumm nur, daß Du jetzt für den Raum in m³ umrechnen mußt, denn Deine 
0,6kg CO2 täglich ist ein reines Mol-Maß - sagt gar nichts aus was die 
Umrechnung angeht ... die Rechnung kannst Du natürlich nicht so ohne 
weiteres ausführen, da zu schwierig :-)

> Dafür gibt es die günstigeren Raumluftqualitätssensoren. Z.B. die BME
> xxx Breakout Boards.
aha, wahrscheinlich auch so um die 70 Euro Stückpreis wie in dem 
WDR-Video ?

>
>> pure Dummheit muß man ja nicht auch noch fördern ?!
>
> Die ist mitlerweile schon so gewachsen, dass man das heute
> berücksichtigen muss.
das sehe ich gänzlich anders.

> Das soll nur verdeutlichen, dass es zu einfachen Zahlen, die aktuell
> Jeder im Munde führt, auch da hapert.
Tja, man kann ja auch gleich 8 Stunden Maske verordnen, möglichst noch 
FFP2, dann hat die Raumluft logischerweise weniger CO2 und man braucht 
gar nicht mehr zu lüften, LOL ;-)

> Aus der mündlichen Überlieferung von Gesprächen mit Lehrern, die darüber
> auch nur den Kopf schütteln. Es gibt solche und solche. Aber wenn es
> Dich tröstet sei angemerkt, das liegt am Fach. Die Lehrer der
> naturwissenschaftlichen Fächer sind vorwiegend Jene die am wenigsten
> einen CO2 Sensor bräuchten.
beruhigende Aussichten oder auch nicht ... auch Mitläufer sind 
mitschuldig.

von Thomas S. (doschi_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Aussage in dem Video: "Der Sensor allein kostet 70 Euro"
> Rechne mal 10 Klassenräume, macht dann schon 700 Euro ... kostet ja
> nichts ;-)

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Du eine Spendenquittung bekommen 
wirst!

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Vielleicht schaust Du dir bei Gelegenheit einfach nochmal die
> Eingangsfrage an, und denkst dann gemütlich darüber nach, was einige der
> vielen Beiträge hier mit diese Frage bzw. Bitte um Beantwortung einer
> konkreten Frage zu tun haben. Nur mal so als Idee.

ganz einfach: Wenn man eine Maske trägt, dann atmet man einen Teil 
seines eigenen Atems (und damit CO2) wieder ein.
Dann braucht man den teueren Melder am Ende gar nicht ;-)
Aber das hast Du nicht kapiert, weil >700 Euro für 10 Klassenräume 
kostet ja nichts, LOL :-)
Wenn der TO irrsinnig ist (oder in dem Fall der Informatik-Lehrer), dann 
gibt es eben entsprechende Antworten - dann muß ich nicht 
Fachidioten-Roboter-Antworten liefern.
Sensor >50 Euro, zu teuer -> ich habe fertig!

: Bearbeitet durch User
von Thomas S. (doschi_)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> ich habe fertig!

Das wäre schön - ist aber vermutlich ein Märchen.

Wenn Du, statt hier sehr viel zu schreiben, zwischendurch auch mal lesen 
würdest (Tipp: z.B. den Bericht, leider ein längeres PDF), könnte es 
sein, dass Du nicht immer wieder die gleichen unsinnigen Argumente 
herunterbeten müsstest. Dann hättest Du mehr Zeit für andere Threads.
Denk mal (bitte in Ruhe) darüber nach.

PS(1): Noch ein kleiner Tipp: in den Berichten, die lange vor der 
Corona-Zeit erstellt wurden, kommen Masken und die von Dir 
gebetsmühlenartig wiederholten Berechnungen zur Rückatmung von CO2 
mangels Masken überhaupt nicht vor.

PS(2): Ich hoffe sehr, Du hast keine Fakten-Allergie.

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> ich habe fertig!
Gott sei Dank!

Ich mache den Thread jetzt mal fürs Wochenende zu, damit jeder die 
Möglichkeit hat, über das hier wiederholt und wieder wiederholt 
Geschriebene nachzudenken.

: Bearbeitet durch Moderator
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.